Der pH-Wert - Naturland

naturland.de

Der pH-Wert - Naturland

NATURKALK-Steinbruch


Naturland-Ackerbautagung Nord-Ost

Seddiner See

28.02.2011

Thema:

Kalkversorgung vor allem auf leichteren

Standorten im ökologischen Landbau

Referent:

Herbert Molitor

Bayerische Düngekalk

Werbe- und Marketing GmbH

Barbing


Gebietsberater der Düka

Brandenburg

• Frau Mechthild Gudzinski

• Tel.-Nr. 0175 – 20 31 140

• www.dueka.de


Gliederung:

• Kalkdüngungsempfehlung

• Kalkbedarf

• Ursachen der Bodenversauerung

• Kalkwirkung

• Anspruch von Kulturpflanzen

• Versuchsergebnisse

• Technik

• Zusammenfassung


Anzustrebender pH-Bereich (pH-Klasse C)

für Mineralböden

(Ackerland, Humusgehalt ≤ 4 %)

Bodenart

Kurzbezeichnung

Bodenartenschlüssel

Tongehalt

%

pH-Bereich

Sand S 01 < 5 5,4 – 5,8

schw. lehm. Sand l´S 02 5 – 12 5,8 – 6,3

stark lehmiger Sand

sandiger Lehm

schluffiger Lehm

(Lößlehm)

lS

sL

uL

03 – 05 13 – 25 6,2 – 6,8

toniger Lehm bis Ton tL – T 06 – 08 > 25 6,6 – 7,2

Quelle:

LfL, Leitfaden für die Düngung von Acker- und Grünland

7. überarbeitete Auflage 2003


Gliederung:

• Kalkdüngungsempfehlung

• Kalkbedarf

• Ursachen der Bodenversauerung

• Kalkwirkung

• Anspruch von Kulturpflanzen

• Versuchsergebnisse

• Technik

• Zusammenfassung


Kalk-Informationstag der FAL 2002 „Ermittlung des Kalkbedarfes“

Der Kalkbedarf steht in engem Zusammenhang mit:

• Tongehalt

Belegung der Bodenaustauscher mit Ca 2+ und Mg 2+ ist

wichtig für die Stabilität von Bodenaggregaten

• Humusgehalt

Variable Ladung und KAK steigt mit pH-Wert

• Kationenaustauschkapazität (KAK)

Summe der austauschbaren Kationen (Ca 2+ , Mg 2+ , K + , Na + ,

Al 3+ , H + [meq 100g -1 ]

• Basensättigung

Anteil der Summe von Ca 2+ , Mg 2+ , K + , Na + an der KAK

[meq 100g -1 ]

• Calcium-Sättigung

Anteil der Summe von Ca 2+ an der KAK [meq 100g -1 ]


Definition der pH-Klassen für die

Kalkversorgung des Bodens

- VDLUFA-Standpunkt September 2000 -

pH-

Klasse

Zustand/Maßnahme

Kalkversorgung

Kalkdüngungsbedarf

A sehr niedrig - Bodenstruktur und Nährstoffverfügbarkeit

- signifikante Ertragsverluste – Ertragsausfall

- Pflanzenverfügbarkeit von Schwermetallen

• Kalkung hat 1. Priorität

B niedrig - Bodenstruktur und Nährstoffverfügbarkeit

- meist signifikante Ertragsverluste bei anspruchsvollen

Kulturen

- erhöhte Verfügbarkeit von Schwermetallen

• Kalkung in Fruchtfolge

Gesundungskalkung

Aufkalkung


pH-

Klasse

Zustand/Maßnahme

Kalkversorgung

Kalkdüngungsbedarf

C

anzustreben/

optimal

- Bodenstruktur und Nährstoffverfügbarkeit

• geringer Kalkbedarf

Erhaltungskalkung

• Kalk zu anspruchsvollen Kulturen

D hoch - Bodenreaktion ist höher als anzustreben

• Unterlassung der Kalkung

keine Kalkung

E sehr hoch - Bodenreaktion ist wesentlich höher als

anzustreben

- Nährstoffverfügbarkeit

• physiologisch saure Düngung

keine Kalkung

saure Düngung

Quelle: VDLUFA 09/2000


60

50

40

Aufkalkung der Bodenarten

Kalkbedarf auf Ackerland

Sand < 5 % Ton

Quelle: VDLUFA-Methodenbuch II A 5.2.2, DHG

Kalkbedarf dt/ha CaO

Gesundungskalkung

Aufkalkung

30

20

10

Erhaltungskalkung

keine

Kalkung

saure

Düngung

0

4

4,1

4,2

4,3

4,4

4,5

4,6

4,7

4,8

4,9

5

5,1

5,2

5,3

5,4

5,5

5,6

5,7

5,8

5,9

6

6,1

6,2

6,3

6,4

6,5

6,6

6,7

6,8

DHG 31102000

Kalkbedarf

pH-Wert

pH-Klasse

A B C D E


80

70

60

50

40

30

20

10

0

4

Aufkalkung der Bodenarten

Kalkbedarf auf Ackerland

schwach lehmiger Sand 6-12 % Ton

Quelle: VDLUFA-Methodenbuch II A 5.2.2, DHG

Kalkbedarf dt/ha CaO

Erhaltungskalkung

Gesundungskalkung

4,2 4,4 4,6 4,8

4,1 4,3 4,5 4,7 4,9

5

Aufkalkung

5,2 5,4 5,6 5,8

5,1 5,3 5,5 5,7 5,9

6

keine

Kalkung

6,2 6,4 6,6 6,8

6,1 6,3 6,5 6,7 6,9

7

saure

Düngung

7,2 7,4

701 7,3

7,5

DHG 31102000

Kalkbedarf

A B C D E

pH-Wert

pH-Klasse


Kalkdüngungsempfehlung Ackerland

Bodenart

pH-

Klassen

pH-Wert bei Humusgehalt (%) 1)

< 4 4,1 - 8,0 8,1-15,0 15,1-30,0 > 30

S

A

≤ 4,5

≤ 4,2

≤ 3,9

≤ 3,6

B

4,6 - 5,3

4,3 - 4,9

4,0 - 4,6

3,7 - 4,2

C

5,4 - 5,8

5,0 - 5,4

4,7 - 5,1

4,3 - 4,7

D

5,9 - 6,2

5,5 - 5,8

5,2 - 5,4

4,8 - 5,1

E

≥ 6,3

≥ 5,9

≥ 5,5

≥ 5,2

Sl, lS

A

≤ 4,8

≤ 4,5

≤ 4,1

≤ 3,7

B

4,9 - 5,7

4,6 - 5,3

4,2 - 4,9

3,8 - 4,5

C

5,8 - 6,3

5,4 - 5,9

5,0 - 5,5

4,6 - 5,1

D

6,4 - 6,7

6,0 - 6,3

5,6 - 5,9

5,2 - 5,5

E

≥ 6,8

≥ 6,4

≥ 6,0

≥ 5,6

1) Bestimmung in Calciumchloridlösung (0,01 mol)


Der pH-Wert

A. Finck

Definition: pH-Wert ist der negative Logarithmus der H + -Konzentration

pH 3 4 5 6 8 9

7

Feinabstufung

extrem

sauer

s. stark

sauer

stark

sauer

mäßig

sauer

schwach

sauer

schwach

alkalisch

stark

alkalisch

extrem

alkalisch

Grobabstufung

sauer neutral alkalisch

(viele H + -Ionen)

(viele OH - -Ionen)

pH-Bereich aller Böden

pH-Bereich der

meisten

Kulturböden

Beispiel 1: pH 4 bed. 1 x 10 -4 oder 0,0001 Gr.H + /l

Beispiel 2: pH 6 bed. 1 x 10 -6 oder 0,000001 Gr.H + /l

pH 4 = 100mal saurer als pH 6


VDLUFA-Standpunkt 19.09.2000

Kalkbedarfsbestimmung von Ackerböden

(Humusgehalt < 4 %)

Bodenart

Sand

S

schwach

lehmiger

Sand

l´S

stark

lehmiger

Sand

lS

sandiger/

schluffiger

Lehm

sL/uL

toniger

Lehm

bis Ton

tL – T

pH-Wert

CaO

dt/ha

CaO

dt/ha

CaO

dt/ha

CaO

dt/ha

CaO

dt/ha

≤ 4,0 45 77 87 117 160

4,1 42 73 87 117 160

4,2 39 69 87 117 160

4,3 36 65 87 117 160

≤ 4,4 33 61 87 117 160


Bodenart

Sand

S

schwach

lehmiger

Sand

l´S

stark

lehmiger

Sand

lS

sandiger/

schluffiger

Lehm

sL/uL

toniger

Lehm

bis Ton

tL – T

pH-Wert

CaO

dt/ha

CaO

dt/ha

CaO

dt/ha

CaO

dt/ha

CaO

dt/ha

4,5 30 57 87 117 160

4,6 27 53 82 111 152

4,7 24 49 77 105 144

4,8 22 46 73 100 136

4,9 19 42 68 94 128

5,0 16 38 63 88 121

5,1 13 34 58 82 113

5,2 10 30 53 76 105

5,3 7 26 49 70 98


Bodenart

Sand

S

schwach

lehmiger

Sand

l´S

stark

lehmiger

Sand

lS

sandiger/

schluffiger

Lehm

sL/uL

toniger

Lehm

bis Ton

tL – T

pH-Wert

CaO

dt/ha

CaO

dt/ha

CaO

dt/ha

CaO

dt/ha

CaO

dt/ha

5,4 6 22 44 65 90

5,5 6 19 39 59 82

5,6 6 15 34 53 75

5,7 6 11 29 47 67

5,8 6 10 25 41 59

5,9 --- 10 20 36 52

6,0 --- 10 15 30 44

6,1 --- 10 14 24 36

6,2 --- 10 14 18 29

6,3 --- 10 14 17 21


100%

80%

60%

40%

Kalkversorgung in Deutschland

Verteilung der untersuchten Bodenproben ausgewählter Gebiete

pH-Wert

Quellen: LUFA KA, KS, MS, HM, HRO, P, BLP Bayern

Erhaltungskalkung

Gesundungsskalkung

?

?

20%

0%

Bad.-Württ. Bayern Westfalen Hessen Göttingen Mecklenb.- Weser- Brandenburg

Vorp. Ems

D/E nicht bedürftig 48 43,41 25 28 35 21,9 7,4 24

Magnesium

C bedürftig 38 21,6 31 28 46 45,6 47,9 24 60

A/B stark bedürftig 14 34,99 44 44 19 31,5 44,7 53 40

DHG-05032002

BU BRD

A/B stark bedürftig C bedürftig D/E nicht bedürftig


Baden-Württ.

Bayern

Brandenburg

Hessen

Mecklenb.-Vorp.

Niedersachsen

NRW

Rheinl.-Pfalz

Saarland

Sachsen

Sachs.-Anh.

Schlesw.-Holst.

Thüringen

Deutschland

180

160

140

kg/ha CaO

Kalkaufwand

in Deutschland

im Düngejahr 2009/2010

Quellen: Statist. Bundesamt, DHG

120

100

80

60

40

20

0


Gliederung:

• Kalkdüngungsempfehlung

• Kalkbedarf

• Ursachen der Bodenversauerung

• Kalkwirkung

• Anspruch von Kulturpflanzen

• Versuchsergebnisse

• Technik

• Zusammenfassung


Ursachen der Bodenversauerung

1. Prozesse, die zur Bildung von H + -Ionen führen

a) CO 2 -Produktion von Pflanzen + Bodenorganismen (CO 2 + H 2 O = HCO - 3 + H + )

b) H + -Produktion der Pflanzenwurzeln

c) Humusbildung

d) Oxidation von S (→ SO 4 ) und NH 4 (→ NO 3 )

e) saurer Regen (SO 2 , NO 2 , F)

f) sauer wirkende Düngemittel

2. Verlust an basischen Kationen (Ca 2+ , Mg 2+ )

a) Neutralisation …, Auswaschung als - CaCl 2

- CaSO 4

- Ca (NO 3 ) 2

- Ca (HCO 3 ) 2

b) Abfuhr durch Ernteprodukte (Nährstoffkreislauf beachten)


Umsetzung von Ammonium-N im Boden

Ammonium + Sauerstoff = Nitrit

NITROSOMONAS

2 NH 4 + + 3 O - - 2 NO 2 - + 2 H 2 O + 4 H + = Versauerung!!!

Nitrit

NITROBACTER Nitrat

2 NO - 2 + O 2

2 NO 3

-

pflanzenaufnehmbare

Form

abhängig von Umsetzungsbedingungen:Wärme (> 5 0 C)

Feuchtigkeit

Sauerstoff

Quelle: BASF


Abbildung 1:

Differenzierte pH-Entwicklung

unter Weidelgras/Rotklee

pH

Quelle: K. Mengel und D. Steffens 1982, Justus-Liebig-Universität Gießen

8

7

6

5

4

1 2 3 4 5 6 7

Schnittzahl

Rotklee Weidelgras


Bodenart

So stark versauert der Boden bei

unterlassener Kalkung

AusgangspH-Wert

pH-Wert

nach 6 Jahren

lehmiger Sand 5,4 4,5

sandiger Lehm 5,5 4,8

schluffiger Lehm 5,7 5,4

schluffiger Lehm

nach Aufkalkung

6,8 6,3

Quelle: BLW ´84


Kennzeichnungsmuster Düngekalk

Raum für Warenzeichen

und Handelsnamen

Düngemittelrechtlich

vorgeschriebene Angaben

Kohlensaurer Magnesiumkalk

90

aus Dolomit natürlicher Lagerstätten

60 % CaCO3 Calciumcarbonat

30 % MgCO3 Magnesiumcarbonat

53 % CaO basich wirksame Bestandteile

(Neutralisationswert)

......................kg

Anwendungs- und Lagerungshinweise siehe Rückseite

Zusätzliche, ergänzende Angaben

und Informationen,

die nicht im Widerspruch

zu den vorgeschriebenen stehen dürfen

Anschrift Inverkehrbringer

NATURKALK – Dünger für gesunde Ernährung

DLG – überwachte und geprüfte Qualität


Berechnung des Neutralisationswertes

bewertet als CaO

NW = CaO + (MgO x 1,399)

Beispiel: Branntkalk 90

Berechnung: NW = 90+0

Ergebnis: NW = 90 % CaO

Beispiel: Magnesium-Branntkalk 90 (60+30)

Berechnung: NW = (60 + (30 x 1,399))

Ergebnis: NW = 101,97 % CaO

DHG 291199

Neutralisationswert

NW = (CaCO3 + (MgCO3 x 1,187))x 0,56

Beispiel: Kohlensaurer Kalk 90

Berechnung: NW = 90 x 0,56

Ergebnis: NW = 50 % CaO

Beispiel: Kohlensaurer Magnesiumkalk 90 (60+30)

Berechnung: NW = (60 + (30 x 1,187))x 0,56

Ergebnis: NW = 53 % CaO


Gliederung:

• Kalkdüngungsempfehlung

• Kalkbedarf

• Ursachen der Bodenversauerung

• Kalkwirkung

• Anspruch von Kulturpflanzen

• Versuchsergebnisse

• Technik

• Zusammenfassung


Wirkung einer Kalkung auf den Boden

CaCO 3 + H + Ca 2+ + HCO 3

-

pH-Wert

Basensättigung

KAK

Al-Mobilität

Aggregatstabilität

Gefüge

Wasser-Luft-Haushalt

Schwermetallmobilität

Nährstoffverfügbarkeit

(Ca, Mg, P, Spuren ...)

Bodenchemie

Biologische Aktivität

Mineralisation

Nitrifikation

Denitrifikation

Bodenphysik

Bodenbiologie

Kalkwirkung_Fulda_

190208.ppt/33


Kalk-Informationstag der FAL 2002 „Kalkung und Bodenstruktur“

Was hat Kalk mit Bodenstruktur

zu tun?

Die Basensättigung – Belegung der Bodenaustauscher

mit Ca 2+ und Mg 2+ – ist ein

wichtiger Einflussfaktor für die Stabilität von

Bodenaggregaten (förderlich für die Flockung)

und wird durch regelmäßige Kalkung gewährleistet.


Optimale Belegung der Austauscher

• Ca 2+

• Mg 2+

• K +

• Na +

• H +

(Calciumionen)

(Magnesiumionen)

(Kaliumionen)

(Natriumionen)

(Protonen)

60 – 80 %

10 – 15 %

3 – 5 %

2 – 3 %

0 – 10 %


Wirkungsspektrum

der Kalkdüngung im Boden

•Wirkung des Kalkes – chemisch

pH-Regulierung

Nährstoffausnutzung

Schwermetallfestlegung

Neutralisation von Immssionen

Nährstofflieferung Ca und Mg


Pflanzenverfügbarkeit von Nährstoffen in

Abhängigkeit vom pH-Wert des Bodens *)

Nährelement sauer neutral

(pH 6,0 – 7,0)

basisch

N xxx xxx xxx

P x xxx xx

K x xxx xx

Mg x xxx xx

S xx xxx xxx

Ca xx xxx xxx

Fe xxx xx x

B xxx xx x

Cu xxx xx x

Mn xxx xx x

Mo x xx xxx

Zn xxx xx x

xxx = hoch; xx = mittel; x = gering

*) interpretiert nach Bergmann, 1993


P-Aufnahme der Pflanzen

Chemische

Verfügbarkeit

• Bodenreaktion (pH)

• Kalkung

• P-Vorrat im Boden

• organische Düngung

Räumliche

Verfügbarkeit

• Bodenstruktur

und -dichte

• Wurzeldichte

• Humusgehalt

• Bodenwassergehalt

40

| 13.01.2010 | Dr. Erhard Albert


Phosphat-Dynamik im Boden

Feststellung:

Alle leicht löslichen Düngerphosphate verändern sich unmittelbar beim

Kontakt mit dem Boden!

Umsetzungsprodukte (→ Phosphatneubildung)

hohe Löslichkeit

Alterung /Festlegung

rasch

niedriger pH-Wert

•Al- und

•Fe-Phosphat

schwer löslich

langsam

opt. / hoher pH-Wert

•Ca-Phosphate

leicht löslich

Bindung und Pflanzenverfügbarkeit ist bodenart- und pH-Wert-abhänging!


Einfluss der Kalk- und Phosphatdüngung auf den

Gehalt an CAL-löslichem Phosphat im Boden

(nach Gutser und Amberger, 1989)

mg P 2 O 5 /100 g Boden

14

12

10

8

6

4

2

0

13

11

10

8

7

5

0 50 100

kg P 2 O 5 /ha und Jahr

ohne Kalk pH 5,6 mit Kalk pH 6,6


Wirtschaftlichkeit der Kalkdüngung

pH-Anhebung verbessert Verfügbarkeit von Phosphat

P 2 O 5 -Nährstoffmenge/ha bei Erhöhung

der Verfügbarkeit um 1 mg/100 g Boden

- 20 cm Krume 30,0 kg/ha P 2 O 5

- 25 cm Krume 37,5 kg/ha P 2 O 5

- 30 cm Krume 45,0 kg/ha P 2 O 5

P 2 O 5 -Düngemenge zur

Erhöhung des

Phosphatgehaltes im Boden

um 1 mg/100 g

3 – 6 mg / 100 g Boden 150 – 200 kg/ha P 2 O 5

•Zunahme des verfügbaren Gehalts an P 2 O 5 durch Kalkung bei gleich

bleibender P-Düngung (n-Versuche)

•Zunahme der pflanzenverfügbaren P 2 O 5 -Menge pro ha in Abhängigkeit der

Krumentiefe

Krume

in cm

Zunahme der P 2 O 5 -Menge in kg/ha

bei 3 mg/100 g 4 mg/100 g 5 mg/100 g 6 mg/100g

20 90 120 150 180

25 112 150 187 225

30 135 180 225 270


Aluminiumtoxizität durch Versauerung:

Wurzelschädigung

Quelle: W. Zorn, TLL Jena

pH 3,8

Al 3+ -

Toxizität

pH 6,0

ohne Al 3+


pH 6,0

pH 3,8

Bad Berka, Thüringen (TLL)


Großflächenversuch Mattfeldele / Freiburg

Körnermais auf gekalktem und ungekalktem Standort

Abschlussbericht IfuL Müllheim u.a. , April 2004

pH 6,4

pH 6,4

pH 5,1

Bei pH ≤ 5 ist der Maisertrag nicht befriedigend!!!


Kalk- und Phosphatmangel 2010


Austauschbares Aluminium, Mangan und Calcium


Wirkungsspektrum

der Kalkdüngung im Boden

•Wirkung des Kalkes – biologisch

Regenwurmdichte und -aktivität

Bakterienbesatz

Humusumbau


Kalk-Informationstag der FAL 2002 „Kalkung und Bodenleben“

Wodurch wird das Bodenleben beeinflusst?

Natürliche Faktoren

- geografische Lage

-Klima

Bodenphysikalische Faktoren

-Bodentextur

-Bodenfeuchte

-Bodentemperatur

-Salzgehalt

-Kationenaustauschkapazität

Biologische Faktoren

-Vegetation

-Landnutzung

-Nährstoffe

-Interaktionen

Bodenchemische Faktoren

-pH-Wert

-C/N-Verhältnis

-Mineralstoffe

Antropogene Faktoren

-Chemikalien (z. B. Pflanzenschutzmittel, Schwermetalle)

-Düngung (Kalkung)

-sonstige Stressoren (Bodenbearbeitung, Bodenverdichtung)


Bakterien 6 – 9

Pilze < 5,5

Protozoen 6,5 – 7,5

Enchytraiden 5,5 – 7,5

Regenwürmer 6,5 – 8,0

Bakterien

Pilze

Protozoen

Enchytraiden

Regenwürmer

pH 3 4 5 6 7 8 9

sauer neutral alkalisch

Quelle:

FAL

Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft


Molitor


Bodenorganismen

Bakterien

Pilze

ca. 20.000 kg/ha

Algen

Regenwürmer

Tausendfüßler

Springschwänze

Protozoen

ca. 4.500 kg/ha

------------------------

ca. 24.500 kg/ha

≈ ca. 50 GV/ha


Gliederung:

• Kalkdüngungsempfehlung

• Kalkbedarf

• Ursachen der Bodenversauerung

• Kalkwirkung

• Anspruch von Kulturpflanzen

• Versuchsergebnisse

• Technik

• Zusammenfassung


Rangfolge kalkbedürftiger Kulturen

- Ertragsverluste bei unzureichender Bodenreaktion -

Gruppe 1:

sehr stark kalkbedürftig

- Ertragsverlust 50 – 30 %

• Winterraps

• Futterrübe

• Ackerbohne

• Sommergerste

• Zuckerrübe

• Leindotter

Gruppe 2:

stark kalkbedürftig

- Ertragsverlust 30 – 20 %

• Sommergerste

• Wintergerste

• Rotklee

• Senf

• Triticale

• Hafer

Quelle: Ergebnisse aus Feldversuchen der TLL Jena, Dr. sc. M. Kerschberger


Rangfolge kalkbedürftiger Kulturen

- Ertragsverluste bei unzureichender Bodenreaktion -

Gruppe 3:

mittel kalkbedürftig

- Ertragsverlust 20 – 10 %

• Mais

• Weidelgras

• Winterweizen

• Wicken

• Ölrettich

• Sommerroggen

• Kartoffeln

Gruppe 4:

gering kalkbedürftig

- Ertragsverlust 10 – 0 %

• Erbse

• Sonnenblume

• Seradella

• Lupine

• Öllein

• Winterroggen

• Krambe

Quelle: Ergebnisse aus Feldversuchen der TLL Jena, Dr. sc. M. Kerschberger


Gliederung:

• Kalkdüngungsempfehlung

• Kalkbedarf

• Ursachen der Bodenversauerung

• Kalkwirkung

• Anspruch von Kulturpflanzen

• Versuchsergebnisse

• Technik

• Zusammenfassung


Ertragsverlust in Prozent

Mittlere Ertragseinbußen

Durch unzureichende Kalkung

Quelle: Kerschberger, M.: Landwirtschaftsblatt Weser-Ems 30 / 30.07.1993

0

-10

-20

-30

-40

-50

-60

Rüben S-Gerste W-Gerste Mais Rotklee Hafer W-Weizen W-Roggen Kartoffeln

Einbuße -50 -40 -40 -30 -25 -20 -15 -15 -10


Anteil der Kalkdüngung an den

Produktionskosten

90,00%

Düngemittel (N,P,K,S,Mg)

Kalkdünger

Sonstige Kosten

8,60%

1,40%


Gliederung:

• Kalkdüngungsempfehlung

• Kalkbedarf

• Ursachen der Bodenversauerung

• Kalkwirkung

• Anspruch von Kulturpflanzen

• Versuchsergebnisse

• Technik und Kalkdüngemittel

• Zusammenfassung


Ausbringung von Branntkalk vor der Rapssaat


Kalkdünger für den ökolog. Landbau

• Produkte sind in der Betriebsmittelliste der FIBL

Deutschland gelistet. Hierzu gehören u. a. alle

carbonatischen Kalkdünger,wie z.B.

• Kohlens. Kalk

• Kohlens. Magnesiumkalk

• DOLPHOS – Produkte, ect.


Gliederung:

• Kalkdüngungsempfehlung

• Kalkbedarf

• Ursachen der Bodenversauerung

• Kalkwirkung

• Anspruch von Kulturpflanzen

• Versuchsergebnisse

• Technik

• Zusammenfassung


Herzlichen Dank

für Ihre Aufmerksamkeit.


Nötige Mehrerträge zur Deckung der Kosten

eines P 2 O 5 -Aufwandes von 60 kg/ha

Erzeugerpreis

(€/dt GE)

P 2 O 5 -Düngerpreis (€/kg)

0,50 0,75 1,00 1,25 1,50

Erforderliche Mehrerträge (dt GE/ha)

10 3 4,5 6 7,5 9

20 1,5 2,3 3 3,8 4,5

25 1,2 1,8 2,4 3 3,6

30 1 1,5 2 2,5 3

35 0,9 1,3 1,7 2,1 2,6

SLL, Dr. Albert, DLG-Mitteilungen 2008


Nötige Mehrerträge zur Deckung der Kosten

eines P 2 O 5 -Aufwandes von 60 kg/ha

Erzeugerpreis

(€/dt GE)

K-Düngerpreis (€/kg)

0,30 0,40 0,50 0,60 0,70

Erforderliche Mehrerträge (dt GE/ha)

10 2,1 2,8 3,5 4,2 4,9

20 1 1,4 1,8 2,1 2,5

25 0,8 1,1 1,4 1,7 2

30 0,7 0,9 1,2 1,4 1,6

35 0,6 0,8 1 1,2 1,4

SSL, Dr. Albert, DLG-Mitteilungen 2008


12

Austauschbarer Al-Gehalt in Abhängigkeit vom

pH-Wert

Bad Berka, 2001

10

mg/100g

8

6

4

y = 842351x -8,3759

R 2 = 0,8313

2

0

3 4 5 pH 6 7

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine