Gesund werden - Gesund bleiben 01/2012

hallomuenster

4

Mai 2012 Gesund werden - Gesund bleiben HALLO

Praxis für

Ergotherapie und Lerntherapie

Markus Lehmkuhl

•für Erwachsene und Kinder

•Lerntherapie bei Leseschwäche,

Rechtschreibschwäche und

Rechenschwäche

• „Triple P“

✓ Positives Erziehungsprogramm

• NEU „InterdisziplinäreFrühförderung“ [§ 30 SGB IX]

Heilpädagogische Frühförderung in Kombination mit:

•Ergotherapie

•Logopädie

•Physiotherapie

Tel. 02573/97 9339

Hoppenstiege 3

48356 Nordwalde

E-Mail: markuslehmkuhl@gmx.de

Allergien?! Frühjahrsmüdigkeit?! Rückenschmerzen?!

Wirkungsvolle und natürliche Therapien bietet Ihnen

Gabriele Budde

–Heilpraktikerin –

Praxis für klass.Homöopathie

und Naturheilverfahren

Telefonische Terminvereinbarung

für individuelle Behandlung in kleiner,

liebevoll eingerichteter Praxis unter

Telefon 02575-955060

WeitereTherapieformen:

–Fußreflexzonen

–Wirbelsäulen- und

Gelenkbehandlung nach Dorn

–Schüssler-Mineralsalze u. a.

In Kooperation mit dem

Therapiezentrum

Steinfurt

Diese Leistung kann von dem Arzt außerhalb des Heilmittelbudgets

verordnet werden!

Tel. 02572/877 9892

Borghorster Straße 126

48282 Emsdetten

Neuer Standort für meine

Naturheilpraxis in Emsdetten:

Heilpraktikerin

Gisela Wendler

Biekmeresch 1, Emsdetten

Telefon 02572/9 60 96 62

Bioresonanz, klassische Naturheilverfahren

und Homöopathie

ab sofort

Mobile Fußpflege

Emsdetten und Umgebung

Ichkomme zu IhnennachHause!

Pedikologin

Gudrun Scheil

Fußpflege·Pediküre·Maniküre

Tel.: 0 25 72 – 8 77 20 41

Mobil: 01 76 – 81 13 78 84

Termine nach Vereinbarung!

Grevener Landstraße 60a

in

Greven-Reckenfeld

Parkplätzeinder Hofeinfahrt

Ihre

Gabriele Budde

Sie wissen ja, Gesundheit ist nicht alles,aber ohne Gesundheit ist alles nichts!

Wenn der Blitz

einschlägt

Epilepsie hat es nie in das öffentliche Bewusstsein geschafft

Von Sebastian Rohling

Das Spektrum der Epilepsie

istgroß. Es reichtvon Formen

mit guterPrognose und wenigen

Anfällen bis zu Formen

mit hoher Anfallsfrequenz

und eintretenden Gehirnschädigungen.

Auch Herr

Tröster aus Münster leidet

unter dieser Krankheit und

versuchtsogut es geht seinen

Alltag zu gestalten.

r hat diese Krankheit

Eschon seit vielen Jahrzehnten

und möchte gerne

eine Selbsthilfegruppe für

Angehörige und Betroffene

gründen. Bedarf wäre da,

das besagen auchzahlreiche

Statistiken. „Jeden kann es

treffen, denn bei der Epilepsie

handelt es sich umdie

häufigste chronische Krankheit

des zentralen Nervensystems.

Rund fünf Prozent

der Bevölkerung erkranken

daran“, sagt Tröster.

In vielen Fällen handelt es

sichnur um eine vorübergehende

Störung im Gehirn.

Dochdie, die ein Leben lang

unter dieser Krankheit leiden,

haben es in unserer Gesellschaft

schwer. „Als Kind

haben mir andere Mütter

das Spielen mit ihren Kindern

verboten, da ich ja

nicht normal wäre“, erinnert

sich der Münsteraner.

Um diese und andereganz

alltägliche Erfahrungen soll

es in der Selbsthilfegruppe

gehen, die Tröster gründen

möchte. Dafür sucht er aktuell

Betroffene, mit denen

er sichaustauschen will. „Es

soll um Behandlungsmöglichkeiten

gehen, aber auch

darum, wie jemand persönlich

mit einem Anfall umgeht“,

beschreibt Tröster.

Denn ein Anfall kann bewirken,

dass ein Epileptiker

einen Blackout erleidet. „Im

schlimmsten Fall gelangt

man zu Bewusstsein und

stellt fest, dass man blutet

oder sichsogar ein Sanitäter

gerade über einen beugt.“

Betroffenen und Angehörige,

die an einer Selbsthilfegruppe

Epilepsie interessiert

sind, melden sich bei

der Selbsthilfe-Kontaktstelle

Münster. 0251/

60 93 32 30, E-Mail: selbsthilfe-muenster@paritaetnrw.org.

„Als würden Blitze durchs Gehirn zucken“, so beschreiben

viele Menschen ihreAnfälle. Aufdie Menschen in ihrem Umfeld

wirkensolche Anfälle zum Beispiel wie eine Geistesabwesenheit

oder eine Verkrampfung.Foto: pixelio/GerdAltmann

Vielfalt der Blütenessenzen

Bachblüten sind mehr als nur Notfalltropfen

Foto: pixelio/Lusie

A m bekanntesten

unter

den Blütenessenzen

sind die Rescue-

oder Notfall-

Tropfen. Sie können

unter anderem nach

einem Unfall, Einbruch,

schlechten

Nachrichten oder vor

Prüfungssituationen und

anderen Stressmomenten

Linderung verschaffen. Die

Tropfen helfen, den Schock,

die Angst, das Gefühl der

Machtlosigkeit und Stress in

besserer, innerer Verfassung

in Angriff zu nehmen und

führen zu mehr Ruhe.

„Als langjährige Beraterin

für Bachblüten habe ich gute

Erfahrungen bei Kindern

gemacht, zum Beispiel bei

übermäßiger Angst vor

Hunden oder Spinnen, bei

Eifersucht auf das Geschwisterchen,

zur Unterstützung

beim Trocken werden oder

beim Eintritt in den Kindergarten

oder Schule“, sagt

Andrea Dondrup aus Münster.Mittels

der Essenzen soll

es möglich sein, wieder in

Kontakt mit dem eigenen

Körper zu gelangen. So

könnten die Essenzen auch

Frauen in den Wechseljahrenhelfen,

ihreLeiden zu reduzieren.

„Es begeistert

mich, dass bei den Bachblüten

der Mensch aus eigener

Initiative heraus ins Handeln

und Umdenken

kommt und seine Situation

in die eigene Hand nimmt“,

sagt Dandrup.

Bachblüten veränderndabei

nicht den Charakter

eines Menschen, sondern

harmonisieren Gegensätze.

Sie lassen einen somit kritische

Situationen souveräner

und mit mehr Gelassenheit

entgegentreten. (sr)

0251/5395303

andrea.don@gmx.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine