Besser sehen und hören 02/2012

hallomuenster

Anzeigen-Sonderveröffentlichung Ausgabe 2/2012

AKTUELLE TRENDS

MEDIZIN

BESSER HÖREN

& BESSER SEHEN

HALLO

TEST &TECHNIK

SERVICE &TIPPS


2

Oktober 2012

Besser hören

Anzeigen- Sonderveröffentlichung

HALLO

Regelmäßige Ruhe

für unsere Ohren

Wie wir das empfindliche Hörsystem schützen können

Von Meike Kessler

Der Begriff Altersschwerhörigkeit

muss nach heutigem

Kenntnisstand relativiert

werden, da nicht allein das

Alter für die Ausbildung

einer Schwerhörigkeit maßgeblich

ist.

bschließend sei nicht ge-

wie das Hören ge-

Aklärt,

nau funktioniert, sagt Dr.

Wolfgang Hermann. „Wir

kennen nur den groben Mechanismus.“

Der Schall wird

über die Ohrmuschel und

den Gehörgang zum Trommelfell

geleitet. Dieses beginnt

zu schwingen. Über

die Hörknöchelchenkette

gelangen die Schwingungen

ins Innenohr, wo die

Schwingungen in Energie

umgewandelt werden.

Durch verschiedene Verstärkerprozesse

gelangen die in

elektrische Energie umgewandelte

Schwingungen

zum Hörnerv. „Die komplexe

Verarbeitung der in elektrische

Energie umgewandelten

Schallreize findet zunächst

in der Hörrinde

statt“, sagt der Hals-, Nasen-,

Ohrenarzt.

Im Laufe des Lebens verschlechtert

sich das Hörvermögen

bei vielen. „Die

eigentliche Altersschwerhörigkeit

gibt es jedochnicht“,

sagt Dr. Wolfgang Hermann,

der zu den drei Chefärzten

der Abteilung für

Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde

in der Raphaelsklinik

gehört. „Viele Faktoren spielen

dabei eine Rolle.“ Der

allgemeine Alterungsprozess

der Organe zum Beispiel.

„Das betrifftvor allem

das Innenohr, den Hörnerv

und verschiedene Gehirnzentren.“

Die Hauptursache

seien kleinste Gefäßdegenerationen,

bei denen Zellen

schlechter mit Sauerstoff

versorgt werden. Schutz bieten

gesunde Lebensweisen,

wozu auch gesunde Ernährung

gehört.

40 Prozent der über 65

Jährigen haben einen Hörschaden,

aber auch 19Prozent

aller über 14 Jährigen

Info

er den Nachrichten-

im Fernsehen

Wsprecher

versteht, in Filmen Dialogen

aber nicht mehr folgen

kann, sollte einen Arzt aufsuchen.

Wurde eine

Schwerhörigkeit durch

einen HNO-Arzt festgestellt,

sollten Hörgeräte frühzeitig

haben kein

normales Gehör.

Gründe

dafür können

der tägliche

Umweltlärm

und Dauerbeschallung

zum

Beispiel mit Musik

sein. „Hinzu

kommen Stoffwechselerkrankungen

und genetische

Faktoren,

auf die man wenig

Einfluss hat“, weiß

Dr. Wolfgang Hermann.

Aber: „Wer seinem

Gehör täglich geräuschfreie

Zeiten

gönnt, schützt das Hörsystem,

denn für das zentrale

Nervensystem sind Ruhephasen

sehr wichtig.“

Gründe für einen Arztbesuch

angepasst werden, um dem

Gehirn weiterhin Schallreize

anzubieten. Besonders

der soziale Rückzug aus der

Gesellschaftkann damit gut

vermieden und eine weiterhin

gute Hörverarbeitung

des Gehirns ermöglicht

werden.

(kes)

Lärmspitzen

über 110

Dezibel

(Discomusik)

können das Gehör

unwiderruflich

schädigen.

Foto: pixelio/Herbert

Verlag:

Hallo-Gratiszeitung-Verlag GmbH

Soester Straße 13

48155 Münster 02 51/6909600

Fax 02 51/6909620

www.hallo-muensterland.de

anzeigen@hallo-muensterland.de

redaktion@hallo-muensterland.de

Anzeigenleitung:

Matthias Kötter

02 51/6909628, Fax -29

Anzeigen:

Jens Schneevogt

02 51/6909623, Fax -20

Geschäftsführung:

Sven Schubert

stellv. Verlagsleitung:

Dirk Brunsmann

02 51/6909611

Fax 02 51-690-80 96 11

Redaktionsleitung:

Claudia Bakker

02 51/6909612, Fax -10

Besser Sehen &Besser Hören“

Redaktion:

Meike Kessler

02 51/6909616, Fax -10

Sebastian Rohling

02 51/6909608, Fax -10

Vertrieb:

Aschendorff Direkt GmbH &Co. KG

Soester Straße 13

48155 Münster 02 51/69 06 65

Technische Herstellung:

AschendorffDruckzentrum GmbH &Co. KG

An der Hansalinie 1·48163 Münster

Urheberrechtshinweis: Die Inhalte, Strukturen

und das Layout dieser Zeitung sind urheberrechtlich

geschützt. Jegliche Vervielfältigung, Veröffentlichung

oder sonstige Verbreitung dieser

Informationen, insbesondere die Verwendung

von Anzeigenlayouts, Grafiken, Logos, Anzeigentexten

oder -textteilen oder Anzeigenbildmaterial

bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung

des Verlages.


HALLO Anzeigen-

Besser hören Oktober 2012

Sonderveröffentlichung 3

Menschen aus der Isolation holen

Foto: pixelio/Frank Leber

Schlecht hören ist keine Schande, auch wenn es viele noch immer so empfinden

Von Sebastian Rohling

Der Prozess ist schleichend,

und die Menschen, die esbetrifft,

sind meist die letzten,

dieesmerken. Es geht um den

Verlust der Hörfähigkeit.

er schlecht hört, hat

Whäufig auch nur noch

wenige soziale Kontakte.

Das weiß auchJürgen Brackmann.

„Wir sprechen ganz

bewusst von einer Hörbehinderung,

wenn die Fähigkeit

zu hören abgenommen

hat“, so der Vorsitzende des

Ortsverein Münster und

Münsterland des Deutschen

Schwerhörigenbund.

Gemeinsam lernen und

Erfahrungen austauschen

Deutscher Schwerhörigenbund lädt ein

enschen, die unter

Meiner Hörbehinderung

leiden, finden beim Ortsverein

Münster und Münsterland

Anschluss zu Gleichgesinnten,

Gruppen und Aktivitäten.

Denn der Verein

setzt sichnicht nur für mehr

Verständnis gegenüber der

Behinderung ein, sondern

bietet seinen Mitgliedern

auch ein buntes Rahmen-

Programm, das sich sehen

und hören lässt. Dazu gehören

Ausflüge, Fahrradtouren,

Minigolf, ein Frauentreff

und ein Herrenstammtisch,

Familien-Freizeit und

jeden dritten

Samstag im

Foto: pixelio/Benjamin Thorn

Der Verein setzt sich für

die Interessen und Belange

derer ein, die Probleme mit

dem Hören haben. „Damit

wir möglichst viele Menschen

erreichen, arbeiten

wir sehr eng mit HNO-Ärzten,

Akustikernund Verwaltungen

in Gemeinden, Städten

und Kreisen zusammen“,

erläutertBrackmann.

Neben der Öffentlichkeitsarbeit

bietet der Verein

all denen, die unter einer

Hörbehinderung leiden,

eine Anlaufstelle, bei der sie

sich austauschen und vernetzen

können. Denn bis

heute sei es noch immer so,

dass eine Hörbehinderung

Monat gibt es ein Treffen im

Hörbehindertenzentrum.

Dort gibt es einen Erfahrungsaustausch,

Geselligkeit

und Fachvorträge mit

entsprechender Technik für

Hörgeschädigte. Hierzu sind

neben Menschen mit Hörbehinderungen

auch deren

Angehörige eingeladen.

Im Rahmen der Vereinsaktivitäten

kann sich aber jeder

auch dahingehend einbringen,

damit das Thema

besser in der Öffentlichkeit

diskutiert und mehr für die

Menschen mit dieser Behinderung

getan wird. So setzt

sich der Verein unter anderem

für eine hörbehindertengerechte

Ausstattung in

öffentlichen Räumen wie

Theater, Kino, Vortragsräume

oder Kirchen ein. Dazu

gehört unter anderem,

dass bei Renovierungen

oder Neubauten

entsprechende

Vorkehrungen

getroffen

werden, die das

Hören deutlich

verbessern. (sr)

von einem Großteil der Bevölkerung

nicht ernst genommen

werde. Stattdessen

sei es sogar häufig noch

schlimmer, so Brackmann:

„Freunde, Arbeitskollegen

und auch die Familie nehmen

diese Behinderung

nicht nur nicht ernst. Sie

spielen sie auch herunter

und, was noch viel schlimmer

ist, sie machen sich darüber

lustig.“

Das sei auch einer der

Hauptgründe, weswegen

sichnochimmer viele Menschen

zieren würden, sich

Hilfezuholen –zum Beispiel

in Form eines Hörgerätes.

Denn das sei noch immer

Hier finden Sie Hilfe

Kontaktdaten für Betroffene

etroffene und Interes-

aller Altersgrup-

Bsierte

pen wenden sich zum Thema

Hörbehinderungen an

folgenden Kontakt:

Deutscher Schwerhörigenbund,

Ortsverein Münster

und Münsterland, Hörbehindertenzentrum

„HBZ“,

wie ein Stigma für den Menschen,

der eines tragen würde.

Daran würden auchneueste

und vorallem sehr kleine,

fast unsichtbare Geräte

nichts ändern.

Westfalenstraße 197, 48165

Münster-Hiltrup,

02501/ 8218

Vorsitzender Jürgen Brackmann,

02504/ 8099,

Email: Muenster.Hoerbehinderte@web.de,

Internet:

www.schwerhoerigen–

netz.de/dsdmuenster

Testhörer gesucht!

Lebensfreude durch gutes Hören –Das Hörstudio Fauska&Trunt in Altenberge und

Münster sucht in Zusammenarbeit mit der HamburgerHörgeräte-Manufaktur HANSATON

Testhörer,die unverbindlichund kostenlos ein Hörsystem testen wollen, welches sich

durch eine völlig unauffälligeund unkomplizierteTrageweise sowie bestmöglichem

Sprachverstehen auchinschwierigen Hörsituationen auszeichnet.

Neben einer unauffälligen Optik und einer sehr

guten Übertragung von Sprache, wünschen

sich Hörsystem-Träger vor allem einen hohen

Tragekomfort und eine unkomplizierte Handhabung.

Diesen Wünschen kommt HANSATON

mit seinem jüngsten Hörsystem AQ 2G nach.

Ein zusätzliches Plus dieses Hörsystems ist die

innovative Akku-Technologie. Belastungen wie

der umständliche Batteriewechsel,

winzige

Bedienelemente und die

Unsicherheit, wie lange

die Leistung noch anhält,

werden mit diesem

System hinfällig. AQ

2G Hörsysteme werden

ganz bequem in ihrer

Abbildung zeigt wie

unauffällig dieTrageweise

des AQ Hörsystems

ist.

Ladestation aufgeladen

–einfach über Nacht,

wenn Sie ihr Hörsystem

nicht benötigen.

Doch erst individuelle und persönliche Beratung

garantiert, dass modernsteTechnik

bestmöglich auf die jeweiligen Hörbedürfnisse

angepasst wird. Dazu verwenden die Hörgeräteakustiker-Meister

Markus Fauska und Nils

Trunt bevorzugt die Perzentilanalyse.

Vonlinks nach rechts, NilsTrunt,

Vanessa Kösters u.Markus Fauska

Mit der Perzentilanalyse wird in der Regel eine

wesentlich höhere Akzeptanz von Hörsystemen

erzielt so wie viele zufriedene Kunden des

HÖRSTUDIO Fauska &Trunt bestätigen.

Und so können Sie an dem Hörgerätetest,

der für Sie kostenlos und unverbindlich ist,

teilnehmen: Vereinbaren Sie telefonisch oder

persönlich bis zum 31.10.2012 einenTermin in

dem HÖRSTUDIO in Altenberge oder in Münster

gegenüber dem Kiepenkerl. Dort erhalten

Sie alle wichtigen Informationen rund um den

weiteren Ablauf.

In Münster:

Spiekerhof 2

Tel.: 0251 /98294344

In Altenberge:

Münsterstr. 11–13

Tel.: 02505 /9484827

oder info@hoerstudio-muensterland.de

-Anzeige -


4

Oktober 2012

Besser hören

Anzeigen- Sonderveröffentlichung

HALLO

Technik auf

kleinstem Niveau

Fotos: sr

Hörgeräte immer winziger und effizienter

Von Sebastian Rohling

Technische Gerätschaften

werden immer kleiner und

leistungsfähiger. Dieser

Trend machtauch vorHörgeräten

nicht halt.

aum größer als der Fin-

eines Mannes

Kgernagel

sind einige Hörgeräte heutzutage.

Doch nicht nur in

Sachen Größe hat es in der

Vergangenheit viele Entwicklungen

gegeben. Das

weiß auch Nils

Trunt vonFauska

und Trunt:

„Hörgeräte können

heutzutage

weit mehr als

nur akustische

Geräusche verstärken.

Je nach Ausstattungsvariante,

können

die Geräte

auch miteinander

und mit dritten

Geräten, wie

einem Telefon oder

Fernseher kommunizieren.“

So kann jemand, der Probleme

mit dem Hören hat,

auf Kopfhörer beim Fernsehschauen

verzichten. Der

Vorteil ist, dass sich dieser

Mensch dadurch nicht von

seiner Umwelt isoliert. „Der

Tondes Fernseherswirdmittels

eines kleinen, Autoschlüsselgroßen

Empfängers

auf das Hörgerät übertragen.

Die Hörgeräte stellen

sich dann aber so ein, dass

auch noch andere Geräusche

wahrgenommen

werden können“, erklärt

der Hörgeräteakustiker-

Meister. Ähnlich würde

diese Technik auchbei entsprechenden

Telefonen

funktionieren.

Wenn der Gehörgang verstopft ist

Ohrenschmalz schützt den Gehörgang, sollte aber regelmäßig entfernt werden

eder Menschkennt ihn: Es

Jist eine gelblich-bräunliche,

fettige, bittereAbsonderung

im äußeren Gehörgang

und kann mittels eines

Stäbchen entfernt werden.

Es ist der Ohrenschmalz,

eine Absonderung der Ohrenschmalzdrüsen

und

existiert bei allen Menschen.

Hier befeuchtet es

unsere Haut im Gehörgang

und dient der Entfernung

von Staub, Schmutz, abgestorbenen

Hautzellen und

Fremdmaterialien aus dem

Ohr. Es enthält außerdem

Stoffe, die Bakterien bekämpfen

sowie Insekten davon

abhalten sollen, in den

Gehörgang vorzudringen.

Fehlt dieser Schutz, zum Beispiel

durch häufiges Waschen

oder Schwimmen,

kann dies zu starkenOhrenschmerzen

führen.

Aber auch durch eine

Überproduktion kann es

passieren, das der Gehörgang

vom Schmalz völlig

verschlossen wird. Dann

wird auch von einem Ohrenschmalzpfropf

gesprochen.

Aber auch eine unsachgemäße

Selbstreinigung

kann zur Bildung solcher

Pfropfen führen.

Trotz entsprechender

Warnhinweise werden handelsübliche

Wattestäbchen

nach wie vor von vielen

Menschen zur Entfernung

des Ohrenschmalzes eingesetzt.

Hierdurch kann das

Schmalz jedoch manchmal

tiefer in das Ohr gedrückt

werden und kann zu einem

Ohrschmalzpfropfen verhärten,

der unter Umständen

Druckauf das Trommelfell

ausübt und zu Schwerhörigkeit

führen kann.

Pfropfen werden vomArzt

mit Wasser herausgespült

oder mit Hilfe von Luft aus

dem Ohr gesaugt. Es istauch

möglich, den Pfropf aufquellen

zu lassen, um ihn

dann anschließend ausspülen

zu können. (sr)

Wenn Wattestäbchen durchs WC entsorgt werden, verstopfen sie dieWegeund dieBeckender Kläranlage:Deswegen gehören

sie in den Müll. Zudem sollte die Verwendung vorsichtig geschehen.

Foto: pixelio/Berwis

Ein neuer Trend

bei den Hörgeräten ist

auch, dass es mittlerweile

Geräte gibt, die keinen Batteriewechsel

mehr benötigen,

da sie einen wiederaufladbaren

Akku haben.

„Ganz neu in diesem Bereichist,dass

die Geräte mittels

Induktion in einer speziellen

Ladestation aufgeladen

werden. Das Gerät zeigt

dann aber nicht nur den Ladezustand

an, sondern informiert

auch darüber, ob

der Akku ausgetauscht werden

muss und wann der

nächste Besuchbeim Hörgeräteakustiker

ansteht“, beschreibt

Trunt

den aktuellen Stand

der Technik.Dabei sei es besonders

innovativ, dass die

Akkulaufzeit stark erhöht

worden sei. Normal wären

bisher immer Laufzeiten

von rund zwölf Stunden gewesen.

Das hätte aber in der

Regel lediglich für einen

Arbeitstag gereicht. Hobby,

Freunde und Familie hätten

davon nichts gehabt. „Die

neue Generation hat eine

Akkulaufzeit von 18 Stunden.

Zudem laden

sich die Geräte innerhalb

weniger

Stunden wieder auf“,

so Trunt.

Wer sich bei soviel Technik

und Kommunikation

mittels Funk Sorgen umeinen

eventuellen Elektrosmog

hat, der kann beruhigt

werden. Die Werte, die von

modernen Hörgeräten ausgehen,

sind sehr gering und

führen, nach gegenwärtigem

Stand der Wissenschaft,

zu keiner Schädigung

des Körpers.

Musik auf

die Ohren

iele Ju-

Vgend-

liche hören

mit

dem

MP3-

Player

oder dem

Handy Musik.

Das sei nicht per se ein

Problem, sagt Professor Roland

Laszig, Hals-Nasen-Ohrenarzt

und Direktor der

Universitäts-Hals-Nasen-

Ohrenklinik in Freiburg im

Breisgau. Laute Musik lässt

die Sinneshärchen im Innenohr

umknicken. Gönne

man dem Ohr Ruhe, könnten

sich die Sinneshärchen

wieder aufrichten und das

Rauschen lasse nach. Aber

ab einer Lautstärke von 85

Dezibel, wasdem Geräuschpegel

unweit einer stark befahrenen

Straße entspricht,

werde es gefährlich. „Die

Sinneshärchen richten sich

nicht mehr auf. Die Folge

können Tinnitus und Hörminderung

sein“, sagt Laszig.

(dapd)


Jeder dritte Verkehrsteilnehmer

fühlt sich durch winterliche Sichtverhältnisse

deutlich beeinträchtigt,

so das Ergebnis einer Emnid-Umfrage.

Kommt dann noch eine unkorrigierte

Sehschwäche dazu, steigt die Unfallgefahr.Kraftfahrer

sollten ihre Augen

daher mindestens so oft überprüfen

lassen wie ihr Auto: alle 2Jahre. So

lautet auch die Botschaft der bundesweiten

Verkehrssicherheitskampagne

von Kuratorium Gutes Sehen

(e.V.) und VdTÜV.Schirmherr ist Bundesverkehrsminister

Dr. Peter Ramsauer.Auch

Optik Essmann unterstützt

die Aktion und bietet im September

und Oktober kostenfreie Sehtests an.

Sehtest liegt oft Jahre zurück

Glitschige Autobahnen, Nebelschwaden,

die über Landstraßen ziehen und

Spiegelungen auf regennassen Fahrbahnen

–das Herbstwetter verlangt

Autofahrern einiges ab. Umso wichtiger

ist es, sich auf das eigene Gefährt

und vor allem auf die eigene Fahrtüchtigkeitverlassen

zu können. Letztere

hängt maßgeblich davon ab, wie

gut es um die Sehkraft bestellt ist. Die

aktuelle KGS-Allensbachstudie zeigt

jedoch, dass von den 40- bis 49-jährigen

Kraftfahrern ohne Brille gut ein

Drittel sechs Jahre oder länger keinen

Sehtest gemacht hat. Dabeiverändert

sich das Sehvermögen gerade in

dieser Altersgruppe schnell. Die

50 Jahre Optik Essmann

Jetzt Augen kostenfrei testen lassen

regelmäßige Überprüfung der Sehleistung

ist aber nicht nur für die “Generation

40 Plus” relevant, sondern auch

für junge Menschen. Studien haben

gezeigt, dass viele Normalsichtige

nach dem Berufseintritt oder während

des Studiums kurzsichtig werden.

Der Führerscheinsehtest liegt da

meist schon wieder Jahre zurück.

Bundesverkehrsminister Ramsauer:

Gutes Sehen kann Leben retten

EINLADUNG ZUM KOSTENFREIEN

SEHTEST

SEH-CHECK

Halten Sie jeweils ein Auge zu und lesen Sie aus 3m Abstand. Haben Sie

alles richtig erkannt?Herzlichen Glückwunsch zum Adlerblick! Hapert‘s

schon bei der zweiten Zeile, sollten Sie Ihre Sehleistung überprüfen lassen.

Hinweis: Dieser Seh-Check ersetzt nicht den Test beim Fachmann.

Im Straßenverkehr entscheiden oft

Sekunden darüber,obein Kraftfahrer

eine brenzlige Situation meistertoder

nicht. Denn nur wer gut sieht, kann

schnell auf Unerwartetes reagieren.

Bundesverkehrsminister und Schirmherr

Dr. Peter Ramsauer betont:

“Sicherheit umzusetzen, ist nicht nur

eine Frage des technischen Fortschritts

und der Gesetzgebung. Dies

ist vor allem auch eine Frage der

Die Brillendiät:

Ultraleichte Fassungen und

Hightech-Brillengläser machen

die Brille zum Fliegengewicht

Die früher gebräuchliche Faustformel

„starke Brille, dickes Glas“

ist lange überholt. Dafür sorgen hochbrechende

Glasmaterialien und moderne

Schleifverfahren. Dabei hat

„Brechkraft“ nichts damit zu tun, wie

schnell ein Glas kaputt geht. Sie ist

der Gradmesser dafür, wie stark ein

Material das Licht ablenken, also „brechen“

kann. Gläser aus hochbrechendem

Material können die Lichtstrahlen

stärker ablenken und erfordern

somit weniger Material. Die Gläser

werden somit wesentlich dünner und

leichter und die Brille sieht ästhetisch

besser aus.

Mineralglas ist relativ schwer und hat

eine geringe Bruchfestigkeit. Die wesentlich

leichtere, bruchfeste und

gleichzeitig flexible Alternative sind

Brillengläser aus Kunststoff. Die optische

Qualität ist der von Mineralglas

ebenbürtig. Zudem machen Hightech-

Beschichtungen Kunststoffbrillengläser

mittlerweile beinahe so kratzfest

wie Mineralglas.

Ebenfalls eine Schlankheitskur für

die Dicke der Brillengläser: Bei traditionell

geschliffenen Gläsern (im

Fachjargon: sphärische Gläser) ähneln

Vorder- und Rückseite der Oberfläche

einer Kugel, während frei geschliffene

(asphärische) Gläser den

Ausschnitt eines Ovals nachzeichnen.

Folge dieser hochkomplexen Angelegenheit:

Bei derselbenoptischen Wirkung

sind frei geschliffene Gläser

dünner und damit auch leichter.

persönlichen Verantwortung jedes

Einzelnen von uns. Waswir von anderen

Verkehrsteilnehmern erwarten,

sollte selbstverständlich ebenso für

uns selbst gelten. Dazu gehört auch,

nur dann ein Fahrzeug zu führen,

wenn ein ausreichendes Sehvermögen

vorhanden ist. Regelmäßige Sehtests

geben hier Sicherheit –und können

im Zweifelsfall Leben retten.”

GUTSCHEIN

FÜR EINEN PROFESSIONELLEN SEHTEST

Umfang:

•Bedarfsanalyse

•Sehschärfenbestimmung

•Sehpass

–Anzeige –


6

Oktober 2012

Besser sehen

Anzeigen- Sonderveröffentlichung

HALLO

Vorausschauend handeln

Damit Kinder auch in Zukunft die Welt mit ihren eigenen Augen sehen können

Von Sebastian Rohling

Gute Augen sind für Kinder

ein wesentlicher Baustein für

ihre geistige Entwicklung

und die Voraussetzung für

ein gutesSehen im Erwachsenenalter.

und 60 Prozent der Seh-

bei Kindern

Rschwächen

werden zu spät erkannt. Insgesamt,

so der Bundesverband

der Augenärzte

Deutschlands, sieht jedes

zehnte Kind sogar richtig

schlecht. Das Problem ist

nämlich, dass Kinder verschwommene

Bilder, fehlende

Tiefe oder streuendes

Licht als völlig normal empfinden.

Sie kennen eine andere

Wahrnehmung ihrer

Umwelt gar nicht und haben

keinen Vergleich. Deswegen

hat die Augenklinik

des UKM die bundesweite

Woche des Sehens genutzt,

um eine neue Form der Vorsorge

zu etablieren.

„Eine lebenslange Sehschwäche

kann bei rechtzeitiger

Behandlung verhindertwerden“,

betont die Direktorin

der UKM Augenklinik,

Professor Nicole Eter:

„Wir bieten ab sofort allen

interessierten Einrichtungen

in Münster regelmäßige

Kitabesuche an. Unsere

Hoffnung ist, dass sich die

Aufklärungstermine ähnlich

etablieren, wie das bei

den Zahnarztbesuchen bereits

der Fall ist.“

Der Auftakt hat in der

Outlaw-Kita Sprakel stattgefunden

und war aus der

Sicht aller Beteiligten ein

voller Erfolg. Eine Stunde

lang informierte das Team

der Augenklinik sowohl die

Eltern als auch die Erzieherinnen

über die verschiedenen

Arten von Fehlsichtigkeit

im Kindesalter. Zudem

sind auch deren Behandlungsmethoden

angesprochen

worden. Der eigentliche

Fokus lag allerdings auf

den Kita-Kindern. Auf spielerische

Art und Weise sind

Sehtests gemacht worden,

mit denen nicht nur eine

ersteUntersuchung der Kinder

durchgeführt worden

sind, sondern auch mögliche

Ängste abgebaut und

der Spaß am richtigen Sehen

geweckt werden sollten.

Dass eine solche Vorsorge

in Kitas durchaus Sinn

macht, zeigte sich ineinem

Fall ganz besonders. Bei

einem der Kinder konnte

eine deutliche Sehschwäche

diagnostiziert werden. Der

kleine Patient ist daraufhin,

Nurein Blickgenügt den Experten, um eventuelle Fehlstellungen

der Augen erkennen zu können.

Fotos: sr

gemeinsam mit seinen Eltern

die Augenklinik eingeladen

worden, damit weitere

Untersuchungen vorgenommen

werden können.

Aber auch alle gesunden

Racker und Rabauken haben

von dem Besuch der Ärzte

profitiert und viel gelernt.

„Für die Kinder war esein

spannendes Erlebnis und für

uns Erzieher und die anwesenden

Elternsehr informativ.

Wir freuen uns schon

auf eine Wiederholung im

nächsten Jahr“, zeigte sich

Kitaleiterin Sandra Krümpel

von der Aktion begeistert.

Kitas, die ein Interesse daranhaben,

dass die Experten

für Augen auchinihren Einrichtungen

vorbeikommen,

wenden sich direkt an die

UKM Augenklinik.

www.ukmuenster.de

0251 /8356001

-Anzeige - -Anzeige -

























Herbstangebot

Wir schenken Ihnen

bis zum 31. 10. 2012

100,– €

beim Kauf von einem Paar Gleitsichtgläsern*

40,– €

beim Kauf von einem Paar Einstärkengläsern*

Öffnungszeiten:

Mo.–Fr. 9.30–13.30 &14.30–18.30 Uhr

Sa. 10–16 Uhr


HALLO Anzeigen-

Besser sehen Oktober 2012

Sonderveröffentlichung 7

Ohne Pflege geht es nicht

Wer Kontaktlinsen trägt, muss diese unbedingt richtig versorgen

Von Meike Kessler

90 Prozent des Trageerfolgs

hängt vonder richtige Pflege

der Kontaktlinse ab. Werdies

nichtbedenkt, riskiertIrritationen

am Auge.

K

ontaktlinsen sind eine

praktische Alternative

zur Brille. „Ohne die richtige

Pflege kann es jedoch zu

Unverträglichkeiten kommen“,

weiß Diethard Pankatz.

Er ist Obermeister der

Augenoptikerinnung und

zuständig für den Regierungsbezirk

Münster. „Die

richtige Pflege sorgt dafür,

dass die Linse durchlässig

bleibt, und das Auge trotz

Linse mit Sauerstoff und

Nährstoffen versorgt wird“,

erklärt der Augenoptikermeister.

WerLinsen ab und zu zum

Sport oder am Abend zum

Tanzen trägt, dem empfiehlt

der Fachmann eine so genannte

„All-in-One“-Lösung.

„Diese Produkte desinfizieren,

neutralisieren

Schadstoffeund reinigen die

Linse.“

Wer permanent Linsen

trägt, dem rätDiethardPankatz

zu einem mehrstufigen

Pflege-System. Wer seine

Kontaktlinsen jeden Tagtrage,

der solle ebenfalls eine

„All-in-One“-Lösung zur Lagerung

benutzen. „Außerdem

sollte im Aufbewahrungssystem

einmal in der

Woche eine Tablette mit

Besonders weiche Kontaktlinsen brauchen eine intensive Pflege. Harte Linsen hingegen kommen in der Regel mit weniger

aus.

Foto: pixelio/Thorben Wengert

Proteinentferner aufgelöst

werden“, sagt der Obermeister.

„Dieser zersetzt Proteine,

die sichauf der Linse absetzen

und sie undurchlässig

machen können.“ Zudem

sollten Kontaktlinsenträger

ihreLinsen vonHand

mit etwasOberflächenreiniger

abwischen, mit Kontaktlinsenpflegemittel

abspülen

und schließlich indie Aufbewahrungslösung

geben.

Generell sollten Linsen in

den dafür vorgesehenen

Töpfchen aufbewahrt werden,

in dem es für jede Linse

ein Körbchen gibt. „Diese

Behälter sollten regelmäßig

gewechselt werden, um das

Ansammeln von Bakterien

auszuschließen“, rät der

Fachmann. Denn auch das

gehört zur richtigen Pflege.

Vielversprechende Verfahren

Neue OP-Methoden gegen Alterssichtigkeit

F ührende Augenärzte

empfehlen den Einsatz

vonHornhautblende, Lasertechnologien

und Dreistärken-Linsen

zur Behandlung

vonsogenannter Alterssichtigkeit.

Sie bewerten diese

operativen Methoden als innovative,

sichere und vielversprechende

Eingriffe zur

Behandlung der Sehschwäche.

Mit großen Hoffnungen

wirddas sogenannte Kamra-

Verfahren verbunden, eine

in Deutschland relativ neue

OP-Methode. Dabei wird

ein Implantat in die Hornhaut

eines Auges eingesetzt.

Dank dieser Blende kann

das operierte Auge in der Nähe

gut sehen.

Das Gehirn gewöhne sich

meist rasch an die diese

leichte Einäugigkeit und

steuere das operierte Auge

für die Nahsicht an: „Das

Kamra-Verfahren schneidet

sehr gut ab. Es istsicher und

lässt sich rückgängig machen“,

sagt Professor Thomas

Kohnen, Direktor der

Universitäts-Augenklinik in

Frankfurt amMain.

Mit der sogenannten Presbyopie-Lasik

stehe auch ein

vielversprechendes neues

Laser-Verfahren bereit. „Obwohl

gute Erfahrungen vorliegen,

fehlen für die Presbyopie-Lasik

aber bisher noch

Langzeitstudien und Aussagen

zur Reversibilität“, erklärt

Kohnen. (dapd)


8

Oktober 2012

Besser sehen

Anzeigen- Sonderveröffentlichung

HALLO

Was bei trockenen Augen hilft

Es gibt viele Ursachen für die Störung des Tränenfilms

Trockene Augensind für viele

Menschen ein Problem.

Was Betroffene tun können,

erklärt Prof. Nicole Eter, Direktorin

der Universitäts-Augenklinik

Münster im Gespräch

mit Hallo-Redakteurin

Meike Kessler.

Was sind die Ursachen von

trockenen Augen?

Eter: Der Tränenfilm ist aus

drei Schichten aufgebaut:

der Muzinschicht, der wässrigen

Schicht und der Lipidschicht.

Gründe für das Entstehen

eines trockenen Auges

liegen meistens in einer

Störung der Lipidschicht.

Wie entsteht ein trockenes

Auge?

Eter: Hierbei können äußere

und innereEinflüsse verantwortlichsein.

ÄußereFaktoren

sind beispielsweise trockene

Luftdurch Zigarettenrauch

oder Klimaanlage.

Aber auch angestrengtes,

konzentriertes Sehen wie

beim Autofahren oder bei

Bildschirmarbeit. Hierbei

wird zuselten mit den Liderngeschlagen,

so dass die

Hornhautoberfläche austrocknen

kann. Schließlich

können auch Lidrandfehlstellungen

und erschlaffte

Lider oder chronische Lidrandentzündung

dafür verantwortlich

sein.

Was zählt zu den inneren

Bei diesem Auge wurde die Hornhautoberfläche mit fluoreszierender Farbstoff angefärbt.

Man kann deutlich diekleinen schwarzen Stellen erkennen, in denen der Tränenfilm bereits

aufgerissen ist.

Einflüssen?

Eter: Hormonelle Veränderungen

im Alter oder eine

Schwangerschaft können

die Zusammensetzung der

Tränenflüssigkeit beeinträchtigen.

Allgemeinerkrankungen

wie zum Beispiel

das Sjögren-Syndrom

(Autoimmunerkrankung),

Vitamin-A-Mangel, Sklerodermie

(Bindegewebsverhärtung)

und andere können

mit einer reduzierten

Produktion von Tränenflüssigkeit

einhergehen. Letztlichkönnen

auchkonservierende

und desinfizierende

Mittel (zum Beispiel Benzalkoniumchlorid)

in Augentropfen

oder Medikamente

(Tabletten, Infusionen) wie

zum Beispiel Blutdruckmittel,

Antiallergika und Antidepressiva,

Neuroleptika

und Vitamin-A-säurehaltige

Medikamente ein trockenes

Auge verursachen.

Was ist das Unangenehme

daran?

Eter: Durch trockene Augen

kann es zu Verletzungen der

oberflächlichen Zellschicht

der Hornhaut kommen. Neben

Schmerzen begünstigt

dies die Gefahr von Hornhautinfektionen.

Darüber

hinaus bildet die große Tränendrüse

reaktiv vermehrt

flüssige Tränen, die dann als

Krokodilstränen aus dem

Auge herauskullern. So entsteht

das Paradox, dass Patienten

mit trockenen Augen

häufig auch über ein

Tränenträufeln klagen.

Was kann man vorbeugend

tun?

Eter: Die äußeren Einflüsse,

wie trockene Luft(Klimaanlage!)

können beeinflusst

werden – innere Einflüsse

weniger. Bei Lidfehlstellungen

kann gegebenenfalls

eine Lidkorrektur angestrebt

oder Medikamente eingesetzt

werden.

Was verschafft Linderung?

Eter: Es gibt eine Vielzahl

von Präparaten unterschiedlicher

Zusammensetzung,

sogenannte künstliche

Tränen-, oder Tränenersatzpräparate.

Bei stärkeren

Beschwerden gibt es diese

auch inGel-Form zum längeren

Verbleib auf der Augenoberfläche.

Sonderbeilage

Besser Sehen &

Besser Hören

Anzeigenschluss

ist Montag, der

4. Juni 2013

um 12.00 Uhr

Die nächste Ausgabe der

Hallo-Sonderbeilage

erscheint am9.Juni 2013.

Sprechen Sie uns an!

Ansprechpartner:

Jens Schneevogt

Telefon 0251/690-9623

Telefax 0251/690-9620


Gute Aussichten für scharfes Sehen ohne Sehhilfe

Laserbehandlung oder Linsenchirurgie –Was der Patient wissen muss

Ahaus. „Wer einen Eingriff

an einem so wichtigen

Sinnesorgan wie dem

Auge plant, sollte sich im

Vorfeld genau über die

aktuellen Operationsmethoden

informieren“,

empfiehlt Augenarzt Dr.

Ralf Gerl aus der Augenklinik

Ahaus. „Was viele

nicht wissen, fast jeder

zehnte Patient, der sich

für eine Lasik-OP interessiert,

ist für dieses Verfahren

nicht geeignet.

Spezielle Linsenoperationen

können auch diesen

Patienten ein Leben ohne

Brille ermöglichen“.

Die Behandlungsmethoden:

Laser oder Linsen

Bei den hornhautchirurgischen

Verfahren

zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten

steht die

Femtolasik an erster

Stelle. Hierbei ist das Ziel,

die Krümmung der Hornhaut

durch Gewebeabtrag

so zu verändern, dass

kein Abbildungsfehler

mehr verbleibt.

Das Implantieren neuartiger

Linsen ist eine

weitere Möglichkeit, die

Sehfähigkeit zu verbessern.

Besonders hochgradig

Kurzsichtige haben,

laut Aussage von Operateur

Dr. Ralf Gerl aus der

Augenklinik Ahaus damit

eine gute Chance auf ein

Leben ohne Brille.

Femtolasik:

Empfehlung:

Anzeige

Informationsveranstaltungen

besuchen!

Wer einen Eingriff am

gesunden Auge in Erwägung

zieht, sollte die Gelegenheit

nutzen, sich bei

einer Informationsveranstaltung

ausführlich über

Chancen und Risiken zu

informieren.

Kurzsichtigkeit bis -8 dpt., Weitsichtigkeit bis +3 dpt., Hornhaut

verkrümmung bis -5dpt. (Diese Werte beziehen sich nicht auf die

Altersichtigkeit/Werte der Lesebrille)

Linsenimplantate: bei Werten über +3 und über –8dpt.

Kosten: ca. 2000 Euro pro Auge

Allgemein: ab 18 Jahren, Werte seit ca. 2Jahren stabil, keine sonstigen

(Augen) Erkrankungen

Sehen ohne Brille

Über 15 Jahre Erfahrung

Besuchen Sie unsere Informationsabende

Die. 16.10.2012 20.00 Münster

Die. 06.11.2012 20.00 Münster

weiter Termineunter:

www.augenklinik.de

Lasik-TÜV zertifiziert


10

Oktober 2012

Besser sehen

Anzeigen- Sonderveröffentlichung

HALLO

Auch Sehkraft

braucht TÜV

Ärzte empfehlen jährliche Kontrolle

Mehr als 90 Prozentaller Sinneseindrücke

nehmen wir

mit den Augenauf.Dem wertvollen

Organ schenken viele

aber erst dann Aufmerksamkeit,

wenn dasSehen schlechterwird.

Waskann man tun,

um die Augen gesund zu halten?

HALLO-Redakteurin

Meike Kessler hat sich darüber

mit Dr. Stefanie Schmickler

vom Augen-Zentrums-

Nordwest unterhalten.

Oftbeschäftigt man sichmit

dem Thema Augengesundheit

ja erst, wenn das Auge

nicht mehr die gewohnte

Leistung bringt. ..

Schmickler: Ja, das stimmt.

Dabei ist esbesonders wichtig,

sich frühzeitig mit dem

Thema auseinanderzusetzen

–ambesten, noch bevor die

ersten Symptome für eine

Augenerkrankung aufgetreten

sind und man sehr frühzeitig

gegensteuern kann.

Mit dem Auto gehen wir regelmäßig

zum TÜV, für die

Augen sollte man aber auch

einen jährlichen Check einplanen.

Dadurch können besonders

schleichende Erkrankungen

wie der Graue

Star oder der tückische Grüne

Star sehr früh behandelt

werden.

Bei welchen Anzeichen sollte

man besser direkt zum Augenarzt?

Schmickler: Sobald man am

Auge eine plötzliche Sehverschlechterung

bemerkt. Sei

es, dass ein Teil des Gesichtsfeldes

fehlt, Linien krumm

sind oder man Schmerzen

hat. Bei solchen Symptomen

sollte man sofort einen Augenarzt

aufsuchen und nicht

erst warten, bis das Wochenende

vorbei ist.

Auch wenn man gut sieht:

Vielen machen trockene Augen

zu schaffen. Was kann

man tun?

Schmickler: Besonders der

anstehende Winter istfür Patienten

mit trockenen Augen

nicht leicht. Bei trockenen

Augen wird inden Drüsen

der Lider nicht genügend

Tränenfilm gebildet, Reizungen

des Auges können die

Folge sein. Man sollte unbedingt

Allgemeinerkrankungen

wie zum Beispiel eine

Schilddrüsenunterfunktion

ausschließen. Auch können

bei Frauen bestimmte Pillen-

Arten das trockene Auge negativ

beeinflussen, so dass

sich hier die Rücksprache

mit dem Gynäkologen

Wenn keine Krankheiten bekanntsind und es keine akuteVerschlechterungder Sehkraftgibt,

sollte man einmal im Jahr zur Kontrolle zum Augenarzt. Foto: pixelio/Matthias Preisinger

lohnt. Von augenärztlicher

Seite bleibt uns bei gesunden

Augen nur die Behandlung

mit benetzenden Augentropfen,-gelen

und -salben. Man

selbst kann aber auch etwas

tun und besonders imWinter

darauf achten, dass trotz

trockener Heizungsluft eine

ausgewogene Luftfeuchtigkeit

in Räumen herrscht.

Hierzu tragen Pflanzen auf

ganz natürliche Weise bei.

Was kann man den Augen

Gutes zu tun?

Schmickler: Unsere Augen

müssen nicht geschont werden,

aber man kann auf einige

Punkte achten: Eine ausgewogene

und gesunde Ernährung

versorgt unsereAugen

mit allen Vitaminen, die

sie brauchen. Alles, was die

Durchblutung fördert, ist

außerdem gut für die Augen.

Deshalb ist körperliche Bewegung

zugleich ein gutes

Training für die Sehfähigkeit.

Rauchen hingegen verringertdie

Durchblutung. Auch

sollte nicht nur die Haut,

sondern auch die Augen vor

schädlichen UV-Strahlen geschützt

werden.

ZurPerson

Spendermangel:

Künstliche Hornhaut hilft

Klinische Tests mit Menschen starten

r. Stefanie Schmickler

Dist Augenärztin des

Augen-Zentrum-Nordwest

und wurde bereits

zum dritten Mal in der renommierten

Focus-Ärzteliste

ausgezeichnet. Acht

Augenpraxen in Münsterland

und Emsland gehören

zum Augen-Zentrum-

Nordwest, darunter auch

die Augenpraxis Münster,

geleitetvon Dr.Anja Fechtrup.

Implantat: Künstliche Hornhäute sollen in Zukunftkranken

Augen helfen.

Foto: pixelio/Ian Mitschke

K ünstliche Hornhaut

könnte mehr Licht in

kranke Augen bringen. An

zwei neuen Implantaten

arbeiten derzeit Forscher

und Mediziner in Potsdam,

Aachen, Halle und Köln,

heißt es in einer Pressemitteilung

der Fraunhofer-Gesellschaft.

„Wir entwickeln

zwei künstliche Hornhäute,

eine davon können wir den

Patienten als Transplantat-

Ersatz einsetzen, die eine

Spenderhornhaut gut vertragen,

aber wegen des großen

Mangels keine erhalten“,

sagt Projektleiter Joachim

Storsberg vom Fraunhofer-Institut

für Angewandte

Polymerforschung

(IAP) in Potsdam.

Die etablierte Therapie ist

die Transplantation natürlicher

Cornea. Spenderhornhäute

sind jedoch rar. In

Deutschland warten 7000

Menschen auf das Gewebe.

Eine künstliche Hornhaut

könnte diesen Mangel ausgleichen.

Unter dem Namen

ArtCornea haben die Forscher

ein Implantat entwickelt,

das mit dem natürlichen

Gewebe im Auge zusammenwachsen

könne.

Auch bei der zweiten Variante

unter dem Namen

TexKpro sei es den Wissenschaftlern

gelungen, das

künstliche Basismaterial

biologisch kompatibel zu

machen. Diese Variante eigne

sichvor allem für die Erstversorgung,

etwa wenn die

Hornhaut durch chronische

Entzündungen, schwere

Unfälle sowie Verätzungen

oder Verbrennungen zerstört

wurde, heißt es.

Beide Implantate setzten

Ärzte bei Kaninchen ein.

Abstoßungen habe es nicht

gegeben. Jetzt sollen klinischen

Tests mit Menschen

an der Augenklinik Köln-

Merheim starten. (dapd)


HALLO Anzeigen-

Besser sehen Oktober 2012

Sonderveröffentlichung 11

Detailverliebt

durch Herbst

und Winter

Brillen passend zum Outfit

Überraschendes Detail: Ein genauer Blicklohntsich vorallem bei der aktuellen Chanel-Kollektion.

Am Bügel finden Brillenträgerinnen Materialien wie Leder.

Fotos: kes

Gewürztöne liegen voll im Trend: Auch im Brillenbereich findet sich dieganze Farbpaletteder

warmen Naturtöne wieder.

Von Meike Kessler

Brillen sind schon längst

nicht mehr nur Sehhilfen.

Nein, sie sind vielmehr modisches

Accessoire. Kein Wunder

also, dass sich die neuen

Kollektionen der aktuellen

Mode perfekt anpassen.

nSachen Formen erfindet

Isich die Brille in der aktuellen

Herbst/Winter-Kollektion

nicht neu. „Die Formen

bleiben wie im vergangenen

Jahr groß und weich“, weiß

Augenoptikerin Ulrike

Brockmanns. Sie leitet den

Einkauf bei Optik Viehoff.

Die Modelle für die Damen

werden femininer. Der Retrostyle

ist auch indiesem

Herbst noch Thema.

Besonders detailverliebt

geht es bei den Materialien

zu. Leder oder Tweed findet

sich anden Stegen wieder.

„Es werden Materialien verwendet,

die auchinder Mode

eine Rolle spielen“, sagt

die Optikerin. Außergewöhnlich:

Sogar Holz wird

verarbeitet.

Im Bereich der Farben decken

die Modelle die gesamte

Farbpalette der Gewürztöne

ab. „Damit passen die

Brillen perfekt zum aktuellen

Trend“, weiß Brockmanns.

Modebewusste

Frauen finden Rot, Safran,

Grün, Aubergine und Oliv.

„Alle warmen Herbstfarben

sind dabei“, erklärt die Expertin.

„Es geht farbenfroh,

aber bedeckt zu.“

Für Mutige: Wersein Outfit vonKopf bis Fuß abstimmen will,

muss bei seine Brille damit nicht aufhören.

100 € GUTSCHEIN*

beim Kauf einer Brille mit

YSIS-NAVISO- Gleitsichtgläsern

vom 17.09. bis 31.12.2012.

*Keine Barauszahlung möglich. Nicht gültig für

bereits getätigte Aufträge,Aktions- und reduzierte

Ware.Nicht mit anderen Aktionen kombinierbar.

Ein Gutschein pro Person/Auftrag.

Passend zur Mode: Materialien wie Tweed finden sich in den

aktuellen Gestellen zum Beispiel am Bügel wieder.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine