Familiennachmittag in der Bücherei zum - Nussbaum Medien

nussbaum.de

Familiennachmittag in der Bücherei zum - Nussbaum Medien

50. Jahrgang · Freitag, 22. Oktober 2010 · Nummer 42

Familiennachmittag in der Bücherei zum „Tag der Bibliotheken“

Sonntag, 24. Oktober 2010, 15 bis18 Uhr, Bücherei

Einen Nachmittag lang mit der ganzen Familie in der

Bücherei stöbern, schmökern und ausleihen nach

Herzenslust: bei Kaffee/Sprudel und Waffeln: Wie

in den Vorjahren gibt es beim Familiennachmittag

ein Programm rund ums Buch für große und kleine

Bücherfreunde:

Ein Jim-Knopf-Geburtstagsquiz für Kinder von 6

bis 11 Jahren, denn die Kinderbuchfigur Jim Knopf

von Michael Ende wird in diesem Jahr 50 und die

Bücherei 25 Jahre alt.

Mitspielaktionen für Kinder von 4 bis 11 Jahren mit

Schauspieler und Kinderbuchexperte Frank Sommer

aus Berlin:

• 15.00 Uhr: Wer ist das? Tiere unserer Heimat

• Erkennst du diese Tiere? Was weißt du über sie? Puzzle, Bilder und Sachbücher

zum Nachlesen. Für Kinder ab 7 Jahren. Dauer ca. 30 Minuten

• 16.00 Uhr: Bagger, Auto, Feuerwehr

• Erkennst du Fahrzeuge an ihren Geräuschen? Mitmachaktion für Kinder ab

4 Jahren zum Zuhören und Malen. Dauer ca. 30 Minuten

• 17.00 Uhr: Tiere auf der Wiese

• Wer lebt auf, über und unter einer Wiese? Wer frisst was und wen? Und wer

verträgt sich miteinander? Mitspiel- und Erzählaktion mit einem großen Wollknäuel

und lustigen Geschichten. Für Kinder und Erwachsene. Dauer ca. 40

Minuten, und für die Erwachsenen eine Ausstellung mit aktuellen Herbst- Neuerscheinungen

und Lesetipps

Um Anmeldung für die 3 Mitspielaktionen in der Bücherei wird gebeten.

Tel. 06202/597-155, Eintritt frei, Teilnehmerbegrenzung


2

Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

Bildimpressionen von der Hobbykünstlerausstellung

des Heimat- und Kulturkreises und der „Ofdascha Kerwe“


Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

3


4

Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

Die Geschichte der

Gemeindebücherei Oftersheim

Die Gemeindebücherei Oftersheim feiert im Jahr 2010 ein „kleines“

Jubiläum, denn sie ist seit 25 Jahren im Anwesen Mannheimer

Straße 67 untergebracht. „Klein“ ist das Jubiläum deshalb,

weil die Geschichte der Bücherei viel weiter zurückreicht als bis

ins Jahr 1985 und lediglich ein kleiner Abschnitt im Lebenslauf

der Gemeindebibliothek in diesem Jahr zur Würdigung ansteht.

Die Geschichte der Gemeindebücherei Oftersheim lässt sich

bis ins Jahr 1939 zurückverfolgen, vorher gab es lediglich eine

Schulbücherei in Oftersheim. Am 3. Juli jenen Jahres hatte der

Gemeinderat den Beschluss gefasst, eine Volksbücherei einzurichten.

Dies geschah unter dem Druck des Gauamtsleiters

Körber, der in einem Schreiben an die Gemeinde Oftersheim

massive Maßnahmen für den Fall androhte, dass in Oftersheim

keine Volksbücherei eingerichtet würde. Noch im gleichen

Monat stellte die Gemeinde bei der staatlichen Volksbüchereistelle

den Antrag auf Errichtung einer Volksbücherei mit 500

Bänden. Die Zusammensetzung des Buchbestandes wurde

von der staatlichen Volksbüchereistelle Freiburg „empfohlen“,

was damals einer zwingenden Weisung gleichkam. Die Folge

hiervon war, dass nur Bücher ausgeliehen werden konnten, die

den Nationalsozialismus verherrlichten.

Die änderte sich nach dem zweiten Weltkrieg im Jahre 1945.

Auf Weisung des Landratsamtes mussten alle Bücher mit nationalsozialistischem

Gedankengut aussortiert und vernichtet werden.

Die Vollzugsmeldung hierzu erfolgte am 8. August 1945.

Bis zum Neuaufbau der Bücherei vergingen mehrere Jahre. Der

verbliebene Restbestand war in der Schule aufbewahrt und als

Schulbücherei mitbenutzt worden. Erst 1958 ist dann wieder

von der Volksbücherei die Rede. Der Gemeinderat hatte am

30. September 1958 den Beschluss gefasst, die ehemalige

Wärmestube im Schulgebäude Mannheimer Straße 51 herzurichten

und die Volksbücherei darin unterzubringen. Im Januar

1959 waren die Arbeiten abgeschlossen, so dass die Bücherei

wieder eröffnet werden konnte. Hier war sie sechs Jahre lang

untergebracht. In die Pläne für das neue Rathaus wurde auch

der Raumbedarf der Gemeindebücherei aufgenommen.

Das neue Rathaus war 1965 fertig, und so bekam die Gemeindebücherei

im Erdgeschoss ihr neues Domizil. Im Laufe der

Jahre vergrößerte sich der Bücherbestand immer mehr. Im

Jahre 1977 waren es schon 5.500 Bände.

Um dieser erfreulichen Aufwärtsentwicklung Rechnung tragen

zu können, wurde 1976 ein 200 qm großer Raum im Obergeschoss

des Hauses Mannheimer Straße 59 vorgesehen. Der

Ausbau der früheren Wohnungen zur Gemeindebücherei erwies

sich als recht schwierig. Die gesamte Erdgeschossdecke, die

aus alten Holzbalken bestand, musste ausgewechselt werden,

alle Zwischenwände im Obergeschoss wurden entfernt, viele

Holzträger mussten eingezogen werden. Nach eineinhalbjähriger

Bauzeit waren schließlich die Schwierigkeiten überwunden

und die Gemeindebücherei konnte am 17. Juni 1977 im Hause

Mannheimer Straße 59 mit Gemeindemuseum, Altenbegegnungsstätte

etc. ihrer Bestimmung übergeben werden.

Die Entwicklung ging weiterhin steil nach oben. Fast jährlich

stiegen Leserzahlen und Ausleihungen. Die Bestände wurden

regelmäßig ergänzt und das Angebot in der Bücherei erweitert.

Schon nach fünf Jahren gingen die Platzreserven zur Neige,

sodass die Frage diskutiert werden musste, ob eine Erweiterung

im gleichen Gebäude zur Ausstellung und Aufbewahrung

neu anzuschaffender Bücher möglich ist oder ob erneut an eine

anderweitige Unterbringung der Bücherei gedacht werden muss.

Die Prüfung ergab, dass aus funktionellen Gründen an eine neue

Bücherei gedacht werden musste, da eine Erweiterung vor Ort

nicht den erhofften, dauerhaften Erfolg verspräche.

Mit dem Erwerb des Grundstücks Mannheimer Straße 67 durch

die Gemeinde eröffnete sich dann die Möglichkeit für eine neue

Bücherei, die sofort wahrgenommen wurde. Die nun geschaffenen

Flächen mit ca. 400 qm dürften dem jetzigen und auch dem

künftigen Bedarf der Gemeinde entsprechen. Zum Zeitpunkt

des Umzuges 1985 waren etwa 2.500 Leser registriert. Der

Bücherbestand belief sich auf rund 14.000 Stück.

Für die Anschaffung neuer Bücher waren im Haushaltsplan für

1985 insgesamt 30.000 DM (zum Vergleich: 2010 sind es 18.000

€) eingestellt. Man erkennt daraus, dass die Gemeinde nicht nur

an große, das Angebot fassende Räume, sondern auch an eine

laufende Aktualisierung des Bestandes denkt und seit vielen

Jahren ein vielfältiges und attraktives Angebot für die Bevölkerung

bereithält.

Aus dem historischen Rückblick ist zu erkennen, dass die

Geschichte der Bücherei eine Erfolgsgeschichte ist. Und wir

alle hier in Oftersheim können dazu beitragen, dass dies auch

so bleibt. Die Oftersheimer Bevölkerung sollte die Möglichkeit

der Besichtigung der Gemeindebücherei am jährlich stattfinden

Familientag, der ein „Tag der offenen Tür“ für Familien ist, nutzen.

Natürlich können sich auch viele Menschen unter dem Jahr

zu den Öffnungszeiten der Bücherei davon überzeugen, dass

die Gemeinde Oftersheim auf diesem Gebiet der freiwilligen

Aufgaben im kulturellen Bereich Vorbildliches für die Einwohner

zur Verfügung stellt.

Siegwald Kehder, Bürgermeister i.R.

Die Gemeindebücherei von 1985 bis heute

Die Vorgeschichte

Bereits im Jahr 1903 gab es in Oftersheim eine kleine Schülerbibliothek

mit 125 Bänden. Ende 1939 wurden 500 Bücher zur

Einrichtung einer Volksbücherei gekauft, die im Haus Mannheimer

Str. 42 und nach dem Krieg an der Volksschule untergebracht

war. Erst in den fünfziger und sechziger Jahren wurde

die Schul- und Volksbücherei dann zur Gemeindebücherei ausgebaut.

In den siebziger Jahren zog die Gemeindebücherei aus

dem Untergeschoss des Rathauses um in neue Räume in der

Mannheimer Str. 59. Durch die zunehmend gute Nutzung der

Bücherei durch die Leserschaft nahmen der Buchbestand und

die Ausleihzahlen stetig zu und schon bald musste über eine

neue räumliche Lösung nachgedacht werden.

Die achtziger Jahre

1980 Die Bücherei verzeichnete 8.731 Bände und 25.166

Entleihungen.

- Ausleihe noch ohne Computer mit Buchkarten, Recherche mit

Karteikarten

1985 Kauf und Renovierung des Anwesens Mannheimer Str. 67

- Bestand: 14.327 Romane, Sachbücher und Kinderbücher und

38.783 Entleihungen, 2.819 eingetragene Leser

- In Zusammenarbeit mit der VHS Schwetzingen erstes Veranstaltungsprogramm

- Erstmals regelmäßige Presseveröffentlichungen im Mitteilungsblatt

und der Schwetzinger Zeitung

1986 Zahlreiche Ausstellungen durch verstärkte Zusammenarbeit

mit den Vereinen

- Erste gemeinsame Veranstaltung mit dem Heimat- und Kulturkreis

„Großmutters Waschtag“ im Heimatmuseum

- Der 3000. Leser, der aus Plankstadt kam, wurde begrüßt

- Eine der ersten Kinderveranstaltungen bestritt Ludger Jochmann,

unter dem Künstlernamen Knister veröffentlicht, heute

ein bedeutender Kinderbuchautor („Hexe Lilli“)

1987 Erster eigener Veranstaltungsetat für Kinder und

Erwachsene

- 1.040 Besucher besuchten im ersten Jahr Veranstaltungen,

u.a. mit Kinderbuchautor Paul Maar (Das „Sams“), Romanautoren

wie Arno Surminski und Irina Korschunow sowie Vorträgen

zu Gesundheitsthemen (Vollwertkost)

- Vorbereitungen zur Umstellung des Büchereibetriebes auf

EDV-Einsatz: Ersterfassung des Buchbestandes und der

Leserdaten

1988 Erstes EDV-System (BIWES) mit Ausleih- und Rückgabefunktion,

später auch mit minimalen Recherchemöglichkeiten,

alles an einem Bildschirm

- Durch Zusammenarbeit mit Hobbykünstlern zahlreiche interessante

Ausstellungen in den Ausstellungsvitrinen und im

Treppenhaus der Bücherei


Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

5

1989 Ausleihe und Rückgabe an zwei getrennten Bildschirmen.

- 16.986 Bände und 60.345 Entleihungen, seit Beginn der achtziger

Jahre eine Ausleihsteigerung um 140 %.

- Über das Angebot einer Spieleaktion mit 40 Gesellschaftsspielen

zum Probespielen wurde sogar in Presse und Radio

berichtet, das war damals eine Neuheit. Heute gehören Spiele

fest zum Bestand der Bücherei.

Die neunziger Jahre

Die neunziger Jahre standen ganz im Zeichen der „Neuen Medien

– Kassetten, CDs und später auch Gesellschaftsspiele und

CD-ROM ergänzten jetzt erstmals das Angebot der Bücherei,

stießen sofort auf rege Nachfrage und sind bis heute beim Publikum

besonders beliebt.

1990 UNO-Jahr des Lesens und Schreibens: Schwerpunkt

Leseförderung und Klassenführungen

- Lesungen mit Salim Alafenisch, Agnes-Marie Grisebach und

Kinderbuchautorin Ursula Fuchs

1991 Erstes von der Bücherei organisierte kommunale Kulturprogramm

im Rose-Saal, später auch in der Kurpfalzhalle

- In den Pausen sorgte das Oftersheimer Jugendzentrum für die

Bewirtung. Diese Zusammenarbeit besteht bis heute

- Start war ein Showabend mit Marlene & Dietrich, Kabarettist

David Leuckert und die „Zauberflöte für Kinder

- Weiterhin Veranstaltungen in der Bücherei wie Kindertheater,

Lesungen und Malnachmittage, u.a. eine Lesung mit Klaus Kordon

und einen „Brecht-Tucholsky-Abend“ mit den Kirschdieben

- 22.862 Medien und 65.364 Entleihungen

1992 Regelmäßige Kindertheaterveranstaltungen der Bücherei

wegen großer Nachfrage jetzt im Rose-Saal

- Veranstaltungshöhepunkte: Pfifferari di Santo Spirito, Polit-

Kabarettist Reiner Kröhnert

- A-Cappella-Gesangstruppe „Die Meedels“ und das Märchentheater

„Rotkäppchen“ für Kinder in der Kurpfalzhalle

1993 28 Veranstaltungen mit insgesamt 2.376 Besuchern, neues

Rekordergebnis

- Highlights waren der Vortrag von Kinderpsychologin Jirina

Prekop und die Gastspiele des Musiktheaters „Astoria“ und

des Kabaretts „Dusche“

1994 Wechsel auf ein neues EDV-Verfahren (BIS/AS400), erstmals

ein Recherche-Computer für die Leser (OPAC)

- Veranstaltungen mit Joy Fleming und Hans-Peter Schwöbel

in der vollbesetzten Kurpfalzhalle, Konzertabend für Gitarre

und Klavier mit Peter Horton und Slava Kantcheff, Schwaben-

Kabarett mit Uli Keuler, und Kinderoper „Hänsel und Gretel.“

1995 Feier des 10-jährigen Jubiläums zusammen mit dem

Jugendzentrum

- Erstmals Veröffentlichung regelmäßiger Buchbesprechungen

im Mitteilungsblatt

- Veranstaltungen mit dem Kurpfälzischen Kammerorchester

(Familienkonzert „Mozart“), Comedy mit Rob Spence und

Lesung mit Gudrun Pausewang.

1996 CD-ROMs für Kinder und Erwachsene neu im Angebot

der Bücherei

- Veranstaltungen im Rose-Saal mit dem Kabarett Maul &

Clownseuche, den Weinheimer Spitzklickern, dem Improvisationstheater

„Springmaus“, Elsbeth Janda („Pfälzer Abend“)

und Bestsellerautorin Ute Ehrhardt („Gute Mädchen kommen

in den Himmel, böse überall hin“)

1997 Räumliche Vergrößerung der Bücherei durch Angliederung

des ehemaligen SPD-Fraktionszimmers im Dachgeschoss

- Erstmals regelmäßiges Angebot von 2 Lesungen für Schulklassen

pro Jahr: die Beschäftigung mit einem Autor und seinem

Buch konnte gerade die Grundschulkinder sehr für das Lesen

begeistern

- Veranstaltungen mit Survival-Experte Rüdiger Nehberg, dem

Comedy-Duo „Herr & Frau Petersen“, dem Kabarett “Die

Allergiker“ und dem Kindertheater „Schneewittchen und die 7

Zwerge“ in der Kurpfalzhalle

1998 Erstmals über 80.000 Entleihungen, Bestand auf 24.069

Medieneinheiten angewachsen

- Erste Ausbildungsstelle zur Fachangestellten für Medien- und

Informationsdienste

- Lesung mit Lea Fleischmann, Konzert mit Joana und ein

Gospelkonzert mit über 500 Besuchern in der evangelischen

Kirche

1999 Eröffnung der Buchhandlung „Buchecke“ in Oftersheim

und Beginn der Zusammenarbeit im Veranstaltungsbereich

- Veranstaltungen mit „Viktor Viktoria“ (Travestieprogramm),

Pfälzer Mundartkabarett „Spitz und Stumpf“, ein zweites Gospelkonzert

und Kindertheater

- Ab 1999 regelmäßig Theatervorstellungen für die Vorschulkinder

der Kindergärten

(Fortsetzung in der nächsten Ausgabe)

Fichten und Tannen als Weihnachtsbäume

Gerade erst neigte sich der Sommer so langsam dem Ende zu.

Die Nächte werden wieder kälter, abends wird es früher dunkel

und morgens erst später hell. Wie jedes Jahr kann man bereits

jetzt schon wieder Lebkuchen und andere Naschereien in den

Geschäften kaufen.

Auch die Gemeinde Oftersheim muss rechtzeitig Vorbereitungen

für die Weihnachtszeit treffen. Von der Gemeinde werden jedes

Jahr an markanten Stellen auf der Gemarkung Weihnachtsbäume

aufgestellt oder die öffentlichen Gebäude mit Tannenreisig

geschmückt. Diese Tannen und Fichten stammen häufig aus

privaten Gärten, die früher bei der Anlage oder Gestaltung

eines Gartens verwendet wurden. Mittlerweile haben sich die

einst kleinen Pflanzen zu stattlichen Bäumen entwickelt und

bereiten den Grundstückseigentümern oft räumliche Probleme.

Nicht selten müssen sich die Grundstückseigentümer mit dem

Gedanken vertraut machen, dass die zu groß gewordenen

Bäume gefällt werden müssen.

Wer im Winterhalbjahr auf seinem Grundstück in Oftersheim

eine Fichte oder Tanne entfernt haben möchte, sollte sich bis

zum 05.11.2010 im Umwelt- und Grünflächenamt (Verwaltungsgebäude,

Eichendorffstraße 2, Zimmer 2, Tel. 597202) bei Frau

Wenner melden.

Voraussetzung für eine Entfernung ist natürlich, dass sich die

Bäume eignen und ohne größeren Aufwand vom Bauhof gefällt

werden können. Ebenso behält sich der Bauhof vor, Bäume nur

als Tannenreisig zu verwenden.

Wohin mit dem Laub im Herbst?

Wo es weg muss und wo es liegen bleiben kann

Es wieder so weit: Nach dem Farbenrausch folgt die Arbeit,

wenn das welke Herbstlaub zu Boden fällt. In kurzer Zeit bedecken

dicke Schichten den Boden und werden auf Terrasse und

Wegen schnell zum rutschigen Ärgernis.

Wenn der Rechen erfolgreich geschwungen wurde, stellt sich

dann die Frage: Wohin mit den Laubbergen? Laub kann für

gewöhnlich problemlos kompostiert werden, aber einige Punkte

gibt es dabei zu beachten. Alle Pflanzen mit weichen Trieben,

Gräser und Immergrün vertragen keine Laubdecke. Lichtmangel

und Fäulnis drohen! Das Gleiche gilt auch für den Rasen,

der unter dem Laub rasch gelb wird und ebenfalls mit Fäulnis

reagiert. Auch der Steingarten sollte laubfrei in den Winter

gehen, und von der Terrasse und gepflasterten Gartenwegen

muss das Laub unbedingt weg, da es dort rasch zu einem extrem

rutschigen Belag wird.

Unter Bäumen und Sträuchern kann das Laub getrost bis zu

15 cm hoch liegen bleiben, da es dort zu gutem Humus wird.

Am besten das Laub dort mit etwas Erde bedecken, damit

es an trockenen und windigen Wintertagen nicht durch den

Garten wirbelt. Trockene Laubhaufen, angereichert mit Ästen,


6

Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

sind ein ideales Winterquartier für Igel. Die Haufen können in

geschützten Winkeln des Gartens angelegt werden und sollten

ab November nicht mehr bewegt werden.

Es besteht auch die Möglichkeit, das Laub auf dem Häckselplatz

anzuliefern.

Der Häckselplatz der Gemeinde Oftersheim hat wie folgt geöffnet:

mittwochs 14.00 Uhr – 17.00 Uhr

samstags 10.00 Uhr – 16.00 Uhr

Annahmebedingungen:

- Der Häckselplatz ist ausschließlich für Oftersheimer Bürger

geöffnet.

- Angeliefert werden darf nur Rasenschnitt, Hecken- und

Strauchschnitt sowie Laub und Äste.

- Bauschutt, Erde, Holzstumpen und Biomüll sind von der Anlieferung

ausgeschlossen.

- Pro Anlieferer und Öffnungstag beträgt 1 m³ 1,00 EUR.

- Bei einer Anlieferung von mehr als 1 m³ kostet jeder angefangene

m³ 6,00 EUR. In diesem Fall wird auch der erste m³

berechnet.

Lohnsteuerkarten 2011

Abschied von der bunten Pappe

Seit fast 90 Jahren gibt es diese Karten aus farbigem Karton –

mit wenigen Ausnahmen haben sich in den letzten Jahrzehnten

die vier Farben Rot, Gelb, Grün und Orange regelmäßig abgewechselt.

Bald ist es wieder so weit: Sie warten auf Ihre Lohnsteuerkarte

2011 und werden keine mehr in Papierform erhalten. Die

Karte für 2010 ist gelb. Das Besondere an ihr: Sie ist die letzte

Lohnsteuerkarte, die die Gemeindeverwaltung in dieser Art verschickt

hat. Ab 2011 wird die farbige Pappe durch ein elektronisches

Verfahren zur Erhebung der Lohnersteuer ersetzt.

Wir erklären Ihnen, was sich dadurch für Sie ändert – und

was nicht:

ELStAM: Papierlos praktisch

ELStAM – der Name steht für „Elektronische LohnSteuerAbzugsMerkmale“

– werden bis zum Jahr 2011 nach und nach in

einer Datenbank beim Bundeszentralamt für Steuern aufgebaut.

Das heißt: Als Arbeitnehmer müssen Sie nicht wie bislang Ihre

Lohnsteuerkarte beim Arbeitgeber abgeben. Alle Daten, die für

die Ermittlung Ihrer Lohnsteuer ab 2012 relevant sind, werden

ab dann dem Arbeitgeber von der Datenbank zum elektronischen

Abruf zur Verfügung gestellt. Die Kommunikation zwischen

Arbeitnehmer, Arbeitgeber und dem Finanzamt wird so

beschleunigt und erspart lästigen Papierkram.

Was ändert sich ab wann?

Die Einführung des elektronischen Verfahrens erfolgt stufenweise.

Das bedeutet für Sie, dass die Lohnsteuerkarte 2010 etwas

länger gültig sein wird als normalerweise: Sie soll nämlich auch

noch für das Jahr 2011 anwendbar sein. Arbeitgeber dürfen die

Karte also nicht Ende 2010 vernichten, sondern behalten sie

noch ein weiteres Jahr. Wer den Arbeitsplatz wechselt, nimmt

die Karte wie gehabt mit – auch in 2011.

Herbst 2009

Lohnsteuerkarte 2010 wurde verschickt.

Im Jahr 2010

Karte aus Papier gilt wie bekannt, darf aber nicht vernichtet

werden.

Im Jahr 2011

Lohnsteuerkarte 2010 aus Papier soll weitergelten. Berufseinsteiger

in die Ausbildung sollen ohne Ersatzbescheinigung nach

Steuerklasse l besteuert werden können. Für alle Änderungen

und Eintragungen ist ab 2011 das Finanzamt zuständig.

Im Jahr 2012

Das Verfahren ELStAM soll allgemein angewandt werden.

Wer macht was?

Ab dem Jahr 2012 ist allein die Finanzverwaltung dafür zuständig,

dem Arbeitgeber die notwendigen Merkmale für die Besteuerung

des Arbeitnehmers zu übermitteln. Alle Daten werden

dann beim Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) gespeichert.

Sobald jemand eine Arbeitsstelle antritt und lohnsteuerpflichtig

ist, fragt der Arbeitgeber beim BZSt nach den notwendigen

Daten, um sie dann in das Lohnkonto des Beschäftigten zu

übernehmen. Diese Daten werden auch Lohnsteuerabzugsmerkmale

(ELStAM) genannt. Als Beschäftigte müssen Sie bei

Beginn des Arbeitsverhältnisses lediglich Ihre steuerliche Identifikationsnummer

angeben und das Geburtsdatum.

Und die Steuererklärung?

Die Abschaffung der Lohnsteuerkarte aus Papier hat keine Auswirkungen

auf ihre Steuererklärung. Die müssen Sie wie gehabt

gründlich machen und beim Finanzamt einreichen. Auch dies

können Sie bequem und unbürokratisch erledigen, indem Sie

auf das kostenlose amtliche Steuererklärungsprogramm Elster-

Formular zurückgreifen.

Info & Kontakt

Mehr Informationen erhalten Sie im Bürgerbüro des Rathauses,

Mannheimer Straße 49, Telefon 06202/597-101 oder -103,

E-Mail: buergerbuero@gemeinde.oftersheim.de oder unter der

Internetseite https://www.elster.de/arbeitn_elstam.php.

Im Bürgerbüro liegen auch Informationsbroschüren des Bundesfinanzministeriums

über die neue elektronische Lohnsteuerkarte

zum Mitnehmen bereit. Die Broschüre kann auch unter dem folgenden

Link als pdf-Datei heruntergeladen werden: http://www.

bundesfi nanzministerium.de/nn_618/DE/BMF__Startseite/Service/Broschueren__Bestellservice/Steuern/Die__elektr__Lohnsteuerkarte__Brosch_C3_BCre,templateId=raw,property=public

ationFile.pdf

Informationen zum neuen Personalausweis

Am 1. November 2010 wird der neue Personalausweis mit

Chip im Scheckkartenformat den bisherigen Personalausweis

ablösen.

Wie schon der bisherige Ausweis enthält auch das neue Dokument

zahlreiche Sicherheitsmerkmale. Diese Merkmale machten

schon den bisherigen Ausweis zu einem der fälschungssichersten

Dokumente der Welt. Diese Standards werden mit

dem neuen Personalausweis nicht nur übernommen, sondern

noch verbessert.

Wer ab dem 01.11.2010 einen Personalausweis beantragt,

erhält den neuen Personalausweis mit Chip und im Scheckkartenformat.

Für die Erstellung sind nur noch die biometrischen

Lichtbilder zugelassen. Fingerabdrücke zur eindeutigen Zuordnung

von Ausweis und Besitzer können (freiwillig) abgegeben

werden. Das Personalausweisgesetz sieht vor, dass Antragsteller

hierzu eine Erklärung in schriftlicher Form abgeben müssen.

Diese hoheitliche Biometriefunktion kommt nur bei hoheitlichen

Kontrollen an Grenzen und im lnland zum Einsatz, d.h. das Auslesen

der biometrischen Daten aus dem Chip (Gesichtsbild und

ggf. Fingerabdrücke) obliegt laut Gesetz nur folgenden Stellen:

Polizeibehörden, Zollverwaltung, Steuerfahndungsstellen der

Länder, Pass-, Personalausweis- und den Meldebehörden.

Die Einführung des neuen Personalausweises verfolgt insbesondere

das Ziel, die Voraussetzungen für ein elektronisches

Ausweisen in den neuen Medien zu schaffen. Viele Prozesse,

bei denen die Vorlage eines Personalausweises erforderlich ist,

verlagern sich zunehmend auf das Internet. Als Beispiele seien

angeführt das Eröffnen eines Bankkontos, der Kauf von Waren,

die an ein bestimmtes Alter geknüpft sind oder das Bestellen

im Internet. Die bisherige Funktion des Personalausweises als

Sichtausweis mit Lichtbild bleibt natürlich erhalten.

Anträge auf Ausstellung eines alten Personalausweises –

also noch ohne Chip und PIN – sind nur noch bis zum 31.

Oktober 2010 möglich.

Selbstverständlich bleiben die vor dem 01.11.2010 ausgestellten

Personalausweise bisheriger Art (noch ohne Chip und PIN)

auch nach Einführung des neuen Personalausweises bis zum

Ablauf der individuellen Gültigkeit weiterhin gültig. Es besteht

keine Umtauschpflicht. Das bedeutet, dass noch gültige Personalausweise

bisheriger Art nicht ab 01.11.2010 neu beantragt

und auf die neue Generation des elektronischen Personalausweises

umgestellt werden müssen. Ein vorzeitiger Umtausch ist

jedoch jederzeit möglich.


Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

7

Die Kosten für den neuen Personalausweis werden künftig

28,80 Euro bei Antragstellern ab 24 Jahren bzw. 22,80 Euro

bei Antragstellern unter 24 Jahren anstatt wie bisher 8,00 Euro

betragen. Unabhängig davon, welche Funktionen der Personalausweis

letztendlich haben soll, ist es erforderlich, dass

jeder Antragsteller persönlich im Bürgerbüro zur Antragstellung

erscheint. Die anfallenden Gebühren werden im Voraus bei

Antragstellung fällig und müssen bar beglichen werden.

Hinweis: Bitte überprüfen Sie die Gültigkeit der Reisedokumente

Ihrer Kinder vom 10. bis zum 16. Lebensjahr. Bis zum

31.10.2010 kann der Personalausweis gebührenfrei ausgestellt

werden.

Mehr Informationen zum neuen Personalausweis erhalten Sie

im Bürgerbüro des Rathauses, Mannheimer Straße 49, Telefon:

06202/597-101 oder -103, E-Mail: buergerbuero@gemeinde.

oftersheim.de oder unter der Internetseite www.personalausweisportal.de.

Die Webseite gibt Auskünfte zu den neuen

Funktionen, zur Handhabung und zum Schutz der persönlichen

Daten.

Amtliche Bevölkerungsstatistik der Gemeinde Oftersheim

Stand Gesamtbevölkerung Deutsche Ausländer

gesamt männl. weibl. gesamt männl. weibl. gesamt männl. weibl.

30.06.2001 10365 4973 5392 9431 4482 4949 934 491 443

30.06.2002 10323 4917 5406 9381 4431 4950 942 486 456

30.06.2003 10240 4887 5353 9319 4419 4900 921 474 447

30.06.2004 10137 4853 5284 9230 4395 4835 907 458 449

30.06.2005 10081 4814 5267 9179 4364 4815 902 450 452

30.06.2006 10153 4832 5321 9246 4385 4861 907 447 460

30.06.2007 10527 5038 5489 9478 4570 4908 949 468 481

30.06.2008 10831 5215 5616 9882 4742 5140 949 473 476

31.03.2009 10996 5275 5721 10038 4795 5243 958 480 478

30.06.2009 11013 5296 5717 10071 4823 5248 942 473 469

30.09.2009 11042 5307 5735 10088 4822 5266 954 485 469

31.12.2009 11068 5327 5741 10112 4845 5267 956 482 474

31.03.2010 11100 5340 5760 10145 4868 5277 955 472 483

30.06.2010 11135 5347 5788 10145 4868 5277 955 472 483

(Quelle: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg)

Die gesanglichen Darbietungen regten zum Mitsingen und

Schunkeln an. Mit langanhaltendem Applaus bedankten sich

die treuen Zuhörerinnen. Die beiden Betreuerinnen Heidemarie

Rehmann und Doris Kerschgens dankten den Kerweborscht,

dass sie uns den Nachmittag mit ihren schmissigen Liedern zu

etwas Besonderem gemacht haben.

Ein gemeinsames Abendessen rundete den Kerwemontagnachmittag

ab. Mit einer Zugabe und dem Versprechen, nächstes

Jahr kommen wir wieder, verabschiedeten sich die charmanten

Kerweborscht.

Danke, dass ihr uns auf eurer Tour bedacht habt !

Schön war `s !

Doris Kerschgens

Apothekendienst

Freitag, den 22.10.

Schubert-A., Plankstadt

Schubertstr. 41, Tel. 923305

Samstag, den 23.10.

Sonnen-A., Brühl

Messplatz 4, Tel. 71288

Sonntag, den 24.10.

Dreikönig-A., Schwetzingen

Mannheimer Str. 1, Tel. 4700

Montag, den 25.10.

Oststadt-A., Schwetzingen

Kurfürstenstr. 22, Tel. 93080

Dienstag, den 26.10.

Stadt-A., Hockenheim

Heidelberger Str. 11, Tel. 06205/4277

Mittwoch, den 27.10.

Luisen-A., Plankstadt

Luisenstr. 26, Tel. 4727

Donnerstag, den 28.10.

Enderle-A., Ketsch

Schwetzinger Str. 47, Tel. 69420

Der Notdienst wechselt täglich um 8:30 Uhr

Apothekendienst am Mittwochnachmittag

Am Mittwoch, den 27.10.,15:00 bis 18:30 Uhr:

Kurpfalz-Apotheke, Oftersheim,

Mannheimer Str. 60, Tel. 59480

Ärztlicher Notfalldienst

Rufnummer 112

Rettungswagen

(Rufnummer 112)

Augenärztlicher Notfalldienst

Rufnummer 19292

Ärztlicher Akut-Dienst für Privatpatienten

und Selbstzahler – PrivAD

Rufnummer 01805/304 505

Kerweborscht am Kerwemontag zu Besuch

Kerwemontag, ein besonderer Nachmittag im Herbst.

Die Kerweborscht haben sich angesagt.

Nach der gemütlichen Kaffeestunde schon fragende Gesichter.

Wann werden sie wohl kommen?

Die Kerweborscht auf ihrer „Tour der Leiden“ haben extra für

uns am Montag nochmals ihre Stimmen „geölt“ und dann mit

ihren Liedbeiträgen unsere Herzen erobert.

Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst

Am Samstag, den 23. und Sonntag, den 24.10.,

10:00 – 12:00 Uhr:

Dr. Albert Micke, Schwetzingen, Helmholtzstr. 33, Tel. 270940.

Darüber hinaus ist der diensthabende Zahnarzt nur in dringenden

Notfällen telefonisch erreichbar.

Der zahnärztliche Notfalldienst ist im Internet unter

http://www.zahn-forum.de/opencms/opencms/patienten/notdienst/karlsruhe/index.html

abrufbar


8

Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

AVR-Information:

07261/931-202 Fragen zur Hausmüllabfuhr

(Tonnen, Gebühren)

07261/931-395 Fragen zum Gewerbeabfall

(Tonnen, Gebühren)

06221/878-100 Gewerbe Grüne Tonne plus

07261/931-931 Störung bei der Abfuhr

07261/931-310 Anmeldungen zu den Sammlungen:

Sperrmüll, Altholz, Elektro,

Schrott, Grünschnitt

07261/931-7100 Zentrale Faxnummer

Beratung in allen Abfallfragen erhalten Sie per E-mail über:

info@avr-rnk.de oder im Internet unter www.avr-rnk.de

Giftnotruf Mainz

Tel. 06131/232466

Notrufnummer Strom

06222/56-224

ASB Samariterhaus (Altenpflegeheim)

Notdienst: 06202/978 66-0

EnBW Regionalzentrum Nordbaden/Zentrale

in Ettlingen 07243/180-0

Störungsmeldestelle – Strom 0800/3629477

Bezirkszentrum Schwetzingen 06202/2774-0

Servicetelefon (0800) 9999966

Sprechzeiten:

Dienstag 9:00 – 12:00 Uhr und 14:00 – 16:00 Uhr

Freitag 9:00 – 12:00 Uhr und nach Vereinbarung

Angebote:

1. Sozialrechtliche Beratung: Hilfe bei sozialrechtlichen Fragen,

bei der Klärung von Ansprüchen, bei finanziellen Problemen.

2. Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung:

(staatlich anerkannte Beratungsstelle) Beratung über Hilfen

in der Schwangerschaft, bei persönlichen Schwierigkeiten

und Paarproblemen, im Schwangerschaftskonflikt (mit

Beratungsnachweis), Informationen über soziale Leistungen,

Stiftungsgelder und sonstige finanzielle Hilfen, Beratung zur

Verhütung und Familienplanung.

3. Migrationserstberatung und Sozialberatung für

Migranten

4. Familien- und Lebensberatung: Hilfe bei persönlichen

Konfliktsituationen, bei psychosozialen Schwierigkeiten, bei

Partnerschafts- und Familienproblemen.

5. Kur- und Erholungsberatung: Beratung über Kur- und

Erholungsaufenthalte für Mütter, Kinder, Mutter und Kind,

Senioren und Behinderte.

Hospizgemeinschaft Schwetzingen-Hockenheim

Ihr Partner für die Beratung und ambulante Begleitung Schwerkranker,

Sterbender und ihrer Angehörigen in der Region

Schwetzingen

Hospiztelefon: 0171/8581987

Kontakt: Hospizgemeinschaft Region Schwetzingen

Bodelschwinghstr. 10/1, 68723 Schwetzingen

Tel. Verwaltung: 06202/843640

hospizgemeinschaft@web.de www.hospizgemeinschaft.de

Deutsches Rotes Kreuz

Service für Menschen zu Hause Tel. 06201/602146

HausNotruf, MenüService etc.

www.drk-service-fuer-menschen-zu-hause.de

Servicetelefon 0180/3650180

Malteser Hilfsdienst

Mahlzeiten und Hausnotruf 01801/302010

Die Nummer gegen Kummer

0800/111 0 333 Kinder- und Jugendtelefon

(Mo.-Fr. 15:00-19:00 Uhr)

0800/111 0 550 Elterntelefon

(Mo. u. Mi. 9:00-11:00 Uhr, Di. u. Do. 17:00-19:00 Uhr)

Telefonseelsorge Rhein-Neckar,

Postfach 120541, 68056 Mannheim

0800/111 0 111

0800/111 0 222

www.telefonseelsorge-rhein-neckar.de

Kinderschutz-Notruf im Rhein-Neckar-Kreis

„Nicht wegschauen – anrufen“ Tel. 112

Schwangerschaftskonfliktberatung

Schwangerenberatung

Donum vitae Tel. 06221/4340281

Beratung und Information Diakonisches Werk

Kontakt: Hildastr. 4a, 68723 Schwetzingen

Tel. 06202/9361-0

Fax: 06202/9361-20

Mail: schwetzingen@dw-rn.de

Homepage: www.dw-rn.de

Die Paulo-Coelho-Show – auf den Spuren eines Suchenden

Hörbuchsprecher Sven Görtz präsentiert Leben und Werk des

Bestsellerautors

Am Samstag, dem 20. November

2010, um 20 Uhr, präsentiert

Hörbuchsprecher Sven

Görtz im Rose-Saal Oftersheim

(Mannheimer Str. 95) Leben und

Werk des Bestsellerautors

Paulo Coelho:

Im Herbst 2009 ist der neue

Roman von Paulo Coelho „Der

Sieger bleibt allein“, im Diogenes

Verlag erschienen. Sven

Görtz ist „die deutsche Stimme

von Paulo Coelho“, Sprecher

der aktuellen Hörbücher des

Bestsellerautors.

Paulo Coelho ist ein Autor der

Superlative: Er zählt zu den

erfolgreichsten Schriftstellern

unserer Zeit. Seine Werke sind

in 67 Sprachen übersetzt und

haben sich annähernd 100 Millionen mal verkauft.

Nicht weniger imposant ist auch das Leben Coelhos, in dem

es viele Höhen und Tiefen gab. In seiner Jugend von den

eigenen Eltern wegen angeblicher Aufsässigkeit mehrfach in

psychiatrische Anstalten eingeliefert, brach er später das Jurastudium

ab, schrieb provokative Songtexte und landete unter

der brasilianischen Militärdiktatur dreimal im Gefängnis. Nach


Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

9

seiner Entlassung traf Coelho einen Entschluss, der sein ganzes

Leben verändern sollte: er unternahm eine Pilgerreise auf dem

Jakobsweg ...

Sven Görtz zählt mit über 150.000 verkauften Hörbüchern

zur ersten Riege der deutschen Hörbuchsprecher. Seit 2007

ist der Literaturkünstler und Kabarettist mit seinem „Paulo-

Coelho-Programm“ in Deutschland, Österreich und der Schweiz

unterwegs. In seiner 80-minütigen kurzweiligen Präsentation

begibt sich Görtz auf die Spuren dieses außergewöhnlichen

Schriftstellers, der sich selbst als einen Suchenden bezeichnet.

Er skizziert Stationen eines abwechslungsreichen Lebens und

stellt Coelhos wichtigste Werke und insbesondere die aktuelle

Neuerscheinung vor. Wie bei dem „Literaturkünstler“ Sven

Görtz nicht anders zu erwarten, zeigt er wieder einmal, dass

Kompetenz und Unterhaltung, Heiterkeit und Niveau keinen

Widerspruch darstellen.

Vorverkauf seit Montag, dem 18.10.2010 erhältlich in der

Gemeindebücherei, Tel. 06202/ 597-155.

Eintritt: 5.- Euro Vorverkauf, 7.- Euro Abendkasse

Vorlesestunde in der Gemeindebücherei

Am Donnerstag, dem 4. November,

jeweils von 16 – 17 Uhr liest Christa

Brake wieder für Kinder ab 4 Jahren

in der Gemeindebücherei Geschichten

vor.

Der Eintritt ist frei, Anmeldung nicht

erforderlich.

Jungen und Mädchen, die gerne

Geschichten hören, sind herzlich

eingeladen.

Workshops und Schnupperkurse...

werden im Internet-Treff Oftersheim für alle Altersgruppen angeboten

(ausdrücklich auch für Schüler und Senioren). Sie sind

auch für Einsteiger/-innen ohne Vorkenntnisse geeignet.

Anmeldungen für die Workshops nimmt die Gemeindebücherei

unter Tel.-Nr. 06202/597-155 entgegen.

Öffnungszeiten vom 25.10. – 29.10.10 (KW43)

Montag 16:00 – 18:00 Surfen für alle

(Herr Lipowczan)

18:00 – 19:00 Surfen für alle & offene

Fragestunde PC u. Internet

(Herr Lipowczan)

Mittwoch 15.00 – 17.00 Surfen für die Hausaufgaben

(Frau Lauff)

17.00 – 19.00 Surfen für alle

(Frau Lauff)

Donnerstag 9.00 – 11.30 Surfen für alle

(Frau Lauff)

16.00 – 20.00 Surfen für alle & offene

Fragestunde PC u. Internet

(Herr Wächter)

Freitag 8:30 – 10:00 Workshop

„Grundlagen MS Excel“(

Herr Preißler)

10:00 – 11:30 Workshop

„Grundlagen MS Word“

(Herr Preißler)

Montag, 25.10.2010, 18.00 – 19.00 Uhr und

Donnerstag, 28.10.2010, 16.00 – 20.00 Uhr:

Offene Fragestunde zu PC und Internet

Hier beantworten wir Ihre Fragen zum Umgang mit dem PC und

dem Internet. Sie können Ihre eigenen Beispiele mitbringen, zu

denen Sie Lösungen suchen und die Ihnen Probleme machen.

Hierzu gehören auch:

- Umgang mit Peripherie-Geräten wie Scanner und Drucker,

aber auch z.B. mit der digitalen Kamera. Bearbeitung Ihrer

Urlaubsbilder

- Fragen zur Geräteauswahl

- Anleitung zur Nutzung der Software

- Hilfe bei der Erstellung z.B. von Excel-Tabellen und Berechnungen,

beim Entwurf von Einladungen und Glückwunschkarten

oder einer Vorlage für einen Briefkopf

- Fragen zur Verwaltungsstruktur Ihres PC

- Anlegen und Löschen von Ordnern, Dateien usw.

- Suchen nach Dokumenten- oder auch Suchstrategien im

Internet

- Nutzung von E-Mails, Anlegen der E-Mail-Adresse

- Gehirntraining

Ihre Fragen sind uns willkommen!

Infos bei Herrn Wächter Tel. 0 62 02 / 5 21 80 oder bei

Herrn Lipowczan Tel. 06202/856-260

Kosten: 4,- EUR für 1 Std.

Herbstferien im Internet-Treff:

Vom 01.11. bis 04.11. macht das Internet-Treff-Team Urlaub.

Am 05.11. ist wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet.

Weitere Informationen finden Sie auch im Internet unter

www.oftersheim.de/internettreff

Leben im Alter- wie wird das sein ? Wer ist dann da, wenn Hilfe

benötigt wird? Fragen, die sich viele Menschen stellen.

Die ev. Nachbarschaftshilfe hat sich das Ziel gesetzt, alten Menschen

bei den Dingen des alltäglichen Lebens behilflich zu sein,

Einsamkeit zu lindern und sozialen Halt zu geben. Wir wollen

alte Menschen unterstützen, damit sie den Lebensabend in den

eigenen vier Wänden verbringen können.

Die Arbeit der Nachbarschaftshilfe orientiert sich an den Wünschen

und Bedürfnissen der Hilfe suchenden Menschen. Die

Würde des Einzelnen, ungeachtet seines Krankheitszustandes,

seines Alters und seiner Defizite steht im Vordergrund.

Ein fester Mitarbeiterkreis bietet praktische Hilfe beim Einkaufen,

Kochen, Bügeln, bei der Gartenarbeit, Begleiten zum

Arzt und zu Behörden oder Spaziergängen. Angehörige, die zu

Hause Pflegefälle betreuen, wird Entlastung durch stundenweise

Übernahme der Betreuung angeboten.

Unsere Hilfsangebote sind vielfältiger Art und werden auf die

jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt.

Möchten Sie uns kennen lernen? – Rufen Sie uns ganz unverbindlich

an! Wir nehmen uns Zeit für Sie und informieren Sie

gerne!

Einsatzleitung: Maria Meyer, Sandhäuser Str. 11,

68723 Oftersheim, Tel. 55612

Sitzung des Jugendgemeinderates

Einladung

Der Jugendgemeinderat der Gemeinde Oftersheim lädt zur Sitzung

am Mi., 27.10.10, 19:30 Uhr, Bürgersaal, Eichendorffstr. 2

ein.

Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte:

1. Protokoll der letzten Sitzung

2. Rückblick und Berichte der Projektgruppen

3. Aktuelle Projekte und Jobliste

4. Informationsaustausch mit Herrn Bürgermeister Baust

5. Verschiedenes

Die Sitzungsleitung übernimmt JGR Markus Altrichter

gez. Evelyn Pütz

Jugendgemeinderätin


10

Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

Mannheimer Str. 67, 68723 Oftersheim, 06202/597-156

www.juz.oftersheim.de, info@juz.oftersheim.de,

Plätze in Tool-Time, Just for Girls & Funtime frei –

JETZT anmelden!

Mo., 25.10. JUZ & Hausaufgaben:

14.00 - 16.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung (Klassen 1 – 4)

Offener Bereich:

16.00 – 19.00 Uhr „U 16“ (Teenie-Treff für 10- bis 15-Jährige)

18.00 – 21.00 Uhr „Ü16“ (Jugendcafé ab 16 Jahren)

Special:

18.00 – 20.00 Uhr Beat-Boxing (ab 12 Jahren)

Di., 26.10. JUZ & Hausaufgaben:

14.00 - 16.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung (Klassen 1 – 4)

Gruppenprogramm:

16.00 – 19.00 Uhr Musikwerkstatt:

(E-)Gitarren- & Blockflötenkurse

17.30 – 19.00 Uhr Bandtreff/Bandproben

Special:

16.00 - 17.30 Uhr Kinderkino für alle Kinder von 6– bis 9

Jahren; Film auf Großbildleinwand – Süßigkeiten

& Getränkeverkauf

Mi., 27.10. JUZ & Hausaufgaben:

14.00 - 16.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung (Klassen 1 – 4)

Gruppenprogramm:

„Move your body!“- Tanzgruppen:

16.00 – 17.00 Uhr 6 – 10 Jahre („Crazy Babes“)

17.00 – 18.00 Uhr 11 – 14 Jahre (Unique)

18.00 – 19.00 Uhr 15 – 18 Jahre („Flow Control“)

Offener Bereich:

16.00 – 19.00 Uhr „U 16“ (Teenie-Treff für 10- bis 15-Jährige)

18.00 – 21.00 Uhr „Ü16“ (Jugendcafé ab 16 Jahren)

Do., 28.10. JUZ & Hausaufgaben:

14.00 - 16.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung (Klassen 1 – 4)

Gruppenprogramm:

Plätze frei!

16.00 - 17.30 Uhr *Just for Girls* (nur für Mädchen von

10- bis 13 Jahren) mit Patricia

Heute: Singstarnachmittag

Offener Bereich:

16.00 – 19.00 Uhr „U 16“ (Teenie-Treff für 10- bis 15-Jährige)

Fr., 29.10. Gruppenprogramm:

16.00 – 17.30 Uhr „Tool-Time“- hört mal wer da hämmertfür

10- bis 14-Jährige mit Sebastian

16.00 – 17.30 Uhr „Kraut & Rüben“ – Gärtner-Gruppe für 6-

bis 10-Jährige mit Frau Grigo

Offener Bereich:

16.00 – 18.00 Uhr „U 16“ (Teenie-Treff für 10- bis 15-Jährige)

Special:

19.30 Uhr Rock im JUZ (statt Rock im Saal) –

mit „Event Horizon“, „Volume owned“

& „Nitrocks“ live

Eintritt: 4,- € , die Reihenfolge der Bands

wird ausgelost! Ab 14 Jahren

„Rock im JUZ“ am 29.10.2010

JUZ Concerts schlägt wieder zu, und zwar zum sonst so üblichen

„Rock im Saal“ - Termin, am 29.10.10.

3 Bands werden das JUZ rocken: „Nitrocks“ aus Hockenheim,

„Event Horizon“ aus dem JUZ Oftersheim und „Volume Owned“

aus Schwetzingen. Über die Lokalmatadore EVENT HORIZON

muss man nicht mehr viel Worte verlieren, sie organisieren

den Event als Gastgeber nun bereits zum dritten Mal und sind

bekannt durch die Oftersheimer Ortsfeste und durch „Rock In

Da Hall“. NITROCKS haben sich dem Vollgas-Rock’n’Roll verschrieben

und werden erstmals in Neubesetzung im JUZ spielen.

VOLUME OWNED (die Band um JUZ-Gitarrenlehrer Paul

Fürst) bestehen z.T. aus den Musikern, die immer am letzten

Freitag des Monats in der JUZ-„Open Stage“ mitwirken.


Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

11

Sie spielen aktuelle Hits in Rockform, man konnte sie bereits

beim vergangenen Kinder- und Jugendtag sehen und hören. Die

Reihenfolge der Bands wird zum Einlass ausgelost, um mehr

Spannung zu erzeugen.

Hier nochmal kurz die Fakten : 29.Oktober, Rockveranstaltung

mit 3 Bands für Jugendliche ab 14 Jahren, im JUZ Oftersheim.

Einlass 19.30 Uhr, Beginn um 20 Uhr, Eintritt 4 €

Kinder ausgelassen Autoscooter und/oder Krake fahren, Lose

nehmen, mit Bällen auf Dosen werfen oder auch einfach nur

Süßigkeiten kaufen.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Gemeinde Oftersheim,

die uns ermöglicht hat, den Kindern jeweils 3 Fahrten zu spendieren.

Ebenso bedanken möchten wir uns bei den Schaustellern,

die extra für uns die Kerwe früher öffneten und die großzügig

mit sich handeln ließen.

Das Betreuungsteam

Kernzeitbetreuung

Im neuen Schuljahr hat sich diesmal bei uns einiges geändert.

Zum einen hat Michael Tremmel aus der Kernzeitbetreuung in

die Ganztagsschule gewechselt. Bei ihm möchte ich mich an

dieser Stelle für die gute Einarbeitung und zwei Jahre sehr kollegiale

Zusammenarbeit bedanken.

Zum anderen freuen wir uns dieses Jahr über eine große Gruppe

von Erstklässlern. Sie sind fröhlich, lustig und unbeschwert

und bringen somit eine frische Brise in die Kernzeitbetreuung.

Den Ernst des Lebens haben sie noch nicht kennen gelernt.

Jetzt zum neuen Schuljahr haben wir unseren Bestand um neue

Legosteine, viele Bücher und viele neue Spiele erweitert.

Über unsere drei neuen Einder freuen sich vor allem die Mädchen.

Sie zeigen eine erstaunliche Ausdauer und Geduld beim

Erlernen der Fertigkeit, dieses akrobatische Gerät zu beherrschen.

Natürlich haben wir auch einige Jungen, die dieses Gerät

ausprobieren.

Wie zu Anfang jeden Jahres, haben auch dieses Mal schon ein

paar Erstklässler ihre „Ich stelle mich vor“-Puppe gebastelt. Bei

dieser Bastelei waren unsere „Großen“ immer hilfsbereit und

unterstützend. Für den Prozess der Gruppendynamik ist dies

sehr wichtig und so kommen die Großen und die Kleinen ganz

spielerisch zusammen.

Das kreative Arbeiten der Kinder ist eine gute Gelegenheit, den

Umgang mit den Materialien, die Fähigkeiten und Fertigkeiten

und den Ideenreichtum der Kinder zu beobachten. Entsprechend

den Fertigkeiten der Kinder werden wir unser Herbstund

Weihnachtsbastelangebot planen.

Ich freue mich auf das vor uns liegende Schuljahr und auf eine

tolle große Gruppe.

A. Mitter

S´JUZ Oftersheim sucht Honorarkräfte

Das Jugendzentrum Oftersheim sucht händeringend nach 1-2

engagierten, verantwortungsvollen Gruppenleitern für seine AG

„Funtime“. Die Gruppe ist für Jungs von 6-9 Jahren und sieht

Freizeitprogramm für jeweils 1,5 h vor. Vornehmlich richtet sich

das Suchgebot an Schüler, Studenten und Azubis, welche

bereits in dem Bereich Erfahrungen sammeln konnten (Gruppenleiterschein,

Pfadfinder oder auch Erzieher-Azubis zum

Bsp.). Bislang fand „Funtime“ quartalsweise immer mittwochs

von 16-17.30 Uhr statt, evtl. könnte man auch auf Montag zur

selben Zeit ausweichen. Die Gruppe würde wieder nach den

Herbstferien beginnen und bis Weihnachten gehen.

Bei Interesse bitten wir Sie darum, uns telefonisch zu kontaktieren

unter der 06202/597156.

Bereich Offene Ganztagsschule

Die Kinder der Ganztagsschule haben das erste Mal seit Schulbeginn

alle zusammen einen Ausflug gemacht. Wie in den letzten

Jahren auch ging es diesen Montag auf die Oftersheimer

Kerwe. Zum Glück hat es nicht geregnet und so konnten alle 48

Brandalarm in der Theodor-Heuss-Schule

Freitag, der 15.10., war ein ganz normaler Schultag für uns an

der Theodor-Heuss-Schule. Schüler aus Plankstadt, Oftersheim

und der näheren Umgebung lernten und lebten wie gewohnt

zusammen in den Klassen. Alles deutete darauf hin, dass auch

dieser letzte Wochentag einen ruhigen Ablauf haben sollte.

Gegen 9 Uhr ertönte dann das Brandalarmsignal, das überall im

Schulhaus zu hören war. Alle Schüler verließen mit Ihren Lehrern

geordnet das Schulgebäude und liefen zum Scater-Park, dem

vereinbarten Treffpunkt im Falle von Räumungsalarmen. Dort

stellten sich die Klassen in der gewohnten Art und Weise auf,

die Klassenlehrer überprüften die Schülerzahlen auf Vollständigkeit

und meldeten dann die Zahlen an die Schulleitung. Schnell

war klar, dass alle Schüler das Gebäude verlassen hatten und

keiner mehr im Schulhaus zurückgeblieben war.


12

Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

Nach rund 15 Minuten verließen die Schüler mit ihren Lehrern in

geordneter Weise wieder den Sammelpunkt und begaben sich

ins Schulhaus zurück. Gut zu wissen, dass der Alarm, der als

Übung angelegt war, von allen Beteiligten erfolgreich bewerkstelligt

werden konnte. Im Falle einer „echten Evakuierung“

wäre der Ablauf planmäßig gewesen. Es ist beruhigend zu wissen,

dass wir auch für solche Fälle gut vorbereitet sind!

H. Belz

Brandalarm in der Theodor-Heuss-Schule

Heute mal in aller Kürze und nur das Wichtigste, denn schließlich

ist beim Schreiben dieser Zeilen Kerwemontag: Die Friedrich-Ebert-Natur-AG-Kinder

haben sich letzte Woche mal den

Teich der Theodor-Heuss-Schule angeschaut, denn die dort

stattfindende Teich-AG ist ja für alle offen. Neben den Kindern

aus der Theodor-Heuss-Schule nehmen inzwischen auch drei

Schüler aus der Friedrich-Ebert-Schule sowie Lena aus der

Realschule und sogar Fee aus dem Martin-Luther-Kindergarten

daran teil.

Endlich neues Werkzeug

Bei der Gartenarbeit kann man sich so richtig schön entspannt

kennen lernen. Die Theodor-Heuss-Natur-AG-Kinder haben

einen Besuch bei ihrer ehemaligen Lehrerin Frau Burkhardt

gemacht. Sie und ihr Mann haben der Schule sage und schreibe

16 große Werkzeuge für den Schulgarten geschenkt, darunter

Rechen, Harken, Spaten und sogar eine Sense. Vielen Dank

dafür, jetzt sind endlich alle mit Werkzeug versorgt.

Im letzten Mitteilungsblatt ist uns leider ein Fehler unterlaufen:

Die Teich-AG findet nicht nächste Woche statt, sondern schon

in dieser, die nächste ist dementsprechend übernächste Woche,

am 3. November. Wir freuen uns schon.

Ansonsten geht`s weiter:

An der Theodor-Heuss-Schule:

Montag, 25. 10. 13.00 Uhr bis 14.00 Uhr

An der Friedrich-Ebert-Schule:

Mittwoch, 27.10. 12.30 Uhr bis 13.30 Uhr

Donnerstag, 28.10. 13.15 Uhr bis 14.15 Uhr

Bei Fragen und Anregungen könnt ihr uns gern mal anrufen:

Holger: 06221 / 1872378 Peter: 574642

Kurse vom 02.-14.11.10

Junge vhs

Altersgruppe Vorschulalter und 6-12 Jahre

Dienstag, 02.11.: 9.30

Herbstzauberwald – Wald-Ferienprogramm für Kinder von 6-10

Jahren (2 Tage jeweils 9-30-15.00 Uhr im Oftersheimer Wald),

10.00 Erste Schritte am PC - Windows, Word und Paint für

Kinder von 8-12 Jahren, 10.00 Präsentieren mit PowerPoint für

Schüler/innen ab Klasse 7

Donnerstag, 04.11.: 14.30

Entdeckerwerkstatt für Kinder von 5-6 Jahren

Dienstag, 09.11.: 14.00 Uhr

Generation @ Aktiv statt Passiv - Musik-Workshop für Grundschüler/innen

im Musiksaal der Neurottschule Ketsch

Freitag, 12.11.: 14.30

Marzipanwerkstatt für Kinder im Vorschulalter

Für Oberstufenschüler/innen

Dienstag, 02.11., 9.30

Abiturvorbereitung Chemie, 10.00 Fit für die Oberstufe –

Kompaktkurs Grammatik im Fach Französisch

EDV

Excel-Anwendungen

Montag, 08.11.: 17.30

Excel-Workshop 1 Finanzmathematische Funktionen

Betriebssysteme

Mittwoch, 10.11.: 9.00

Ende mit dem Datenchaos am PC, 9.00 Windows 7

Internet

Donnerstag, 11.11.: 9.00

Internet Spezial – E-Mail effektiv einsetzen

Bildbearbeitung

Freitag, 12.11.: 9.00

Mit ihrem Kalender ins neue Jahr,

18.30 Professionelle Bildbearbeitung mit Adobe Photoshop

CS4 - Kompaktkurs am Wochenende

Präsentation

Freitag, 12.11.: 18.00

Präsentieren mit PowerPoint 2002 – Intensivkurs

Pädagogik/Psychologie

Donnerstag, 04.11.: 18.00 Uhr Depressionen

Dienstag, 09.11.: 18.30

Merktechniken für jedermann, 19.30 Vortrag:

Essensspaß für Kleinkinder ab dem 1. Lebensjahr

Mittwoch, 10.11.: 19.00

Pubertät – Elternseminar, Freitag, 12.11.:

Stress effektiv managen – Burnout

Kreatives Gestalten

Freitag, 12.11.: 18.00 Marzipanwerkstatt für Erwachsene, Samstag,

13.11.: 14.00 Schmuck aus Emaille, 9.30 November Maler/

innen


Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

13

Rat & Tat

Mittwoch, 10.11.: 18.30 Fahrrad-Check Praxiskurs, Freitag,

12.11.: 18.30 Mit Hunden leben

Gesundheit

Dienstag, 09.11.: 20.00 Angewandte Homöopathie, Mittwoch,

10.11.: 17.00 Beckenboden-Power, Freitag, 12.11.: 18.00

Breuß- und Schröpfkopfmassage für einen entspannten Rücken

im B+O Seniorenzentrum Brühl

Für alle Kurse ist eine vorherige Anmeldung empfohlen.

Vorträge

Mittwoch, 10.11.: 9.30 Frauenforum: Alexander von Humboldt

- Naturforscher, Mitbegründer der Geographie, „Der zweite

Columbus“ und „Wissenschaftsfürst“ mit Rosa Grünstein, 15.00

Club für Ältere: Geschichte(n) aus der Kurpfalz Handel und

Wandel, aktuelle und ehemalige Politik mit Christel Chowanetz-

Dillmann, Eintritt: 4,- EUR Tageskasse

Sperrmüllbörse

Um einerseits den Sperrmüllberg zu verkleinern, aber andererseits

auch denjenigen zu helfen, die noch verwendbare Gegenstände

gebrauchen können, haben die Oftersheimer Einwohner

die Möglichkeit, beim Umweltamt unter der Tel. 597-202, kostenlos

abzugebende bzw. gesuchte Gebrauchsartikel für diese

Rubrik anzumelden.

Wer Interesse an den jeweiligen Gegenständen hat bzw. die

gesuchten Artikel gerne abgeben möchte, soll sich bitte unter

der jeweils aufgeführten Telefonnummer melden.

abzugeben:

Tel. 54726, 10 gut erhaltene Küchenstühle aus Holz

2 gut erhaltene Schränke, 130 cm und 100 cm breit

Tel. 593266, Kinder/Jugendschreibtischstuhl, rot

Tel. 53888, Wohnzimmerschrank, Nussbaum,

285 x 40 x 205 cm

Altersrente für Frauen

Mit 60 in Rente?

Alle Frauen können mit 60 Jahren in Rente gehen: Dies ist einer

der häufigsten Rentenirrtümer. Die Deutsche Rentenversicherung

Baden-Württemberg erklärt, wie es wirklich ist.Nur Frauen,

die vor dem 1. Januar 1952 geboren sind, können frühestens

ab dem 60. Lebensjahr in Rente gehen. Voraussetzung ist

allerdings, dass sie die Wartezeit von 15 Jahren erfüllt und ab

dem 40. Geburtstag mehr als zehn Jahre Pflichtbeiträge in die

Rentenkasse eingezahlt haben. Zu den 15 Jahren zählen unter

anderem Arbeitszeiten mit Pflichtbeiträgen, Kindererziehungszeiten

und freiwillige Beitragszahlungen. So können Frauen die

erforderlichen Jahre leichter zusammenbringen. Allerdings müssen

sie bei der Altersrente für Frauen mit einem Abschlag von

maximal 18 Prozent rechnen. Im Internet unter www.deutscherentenversicherung-bw.de

kann man sich unter dem Menüpunkt

„Rente“ mit dem Rentenbeginn- und Rentenhöhenrechner auch

den individuellen Beginn und die Höhe der Altersrente jederzeit

selbst berechnen. Umfassende Informationen zu dem Thema

enthält die kostenlose Broschüre „Die richtige Altersrente für

Sie“. Sie kann unter der Telefonnummer 0721 825-23888 oder

über E-Mail (presse@drv-bw.de) bestellt werden. Im Internet

(www.deutsche-rentenversicherung-bw.de) steht sie ebenfalls

als pdf-Download zur Verfügung.Weitere Auskünfte gibt es auch

bei der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg

persönlich in den Regionalzentren und Außenstellen im ganzen

Land über das kostenlose Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung

Baden-Württemberg unter 0800 100048024

und im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung-bw.

de.

VRN Verkehrsverbund Rhein-Neckar

Tarifanpassung zum 1. Januar 2011 im VRN

Die Preise für Fahrten mit den Bussen und Bahnen im Verkehrsverbund

Rhein-Neckar (VRN) werden ab dem 1. Januar 2011

um durchschnittlich 2,8 Prozent angehoben. Dies haben die

Verkehrsunternehmen im VRN in einer Sitzung am 4. Oktober

2010 beschlossen.

„Um eine nachhaltige Mobilität im VRN zu sichern und weiter

auszubauen, sind für die Gewährleistung eines attraktiven,

leistungsfähigen Verkehrsangebotes die Steigerungen bei den

laufenden Betriebskosten der Verkehrsunternehmen auszugleichen“,

sagte Rüdiger Schmidt, VRN-Geschäftsführer. „So ist

z.B. auch der kontinuierliche Ausbau des Ruftaxisystems, das

von den Zeitkarteninhabern im VRN kostenlos genutzt werden

kann, gegen zu finanzieren“, ergänzte Rüdiger Schmidt.

Die wichtigsten tariflichen Änderungen auf einen Blick:

• Die Preise der Einzelfahrscheine und des BC-Tickets werden

nur in den höheren Preisstufen angehoben.

• Die Preise der Mehrfahrtenkarte, insbesondere der Mehrfahrtenkarte

Kinder, werden erhöht.

• Moderate Erhöhung der Preise des Ticket 24, Ticket 24 PLUS

und der 3-Tage-Karte.

• Die Preise für Wochen-, Monats- und Jahreskarten werden

jeweils zwischen 2 Prozent und 4 Prozent angehoben.

• Erhöhung des Job-Ticketpreises um monatlich 1,50 Euro.

• Erhöhung aller Semester-Ticketpreise um 5 Euro.

• Erhöhung der Preise des MAXX-Tickets und der Karte ab 60

um monatlich 1,30 Euro.

• Erhöhung der Preise des RheinNeckar-Tickets und des Super-

MAXX-Tickets um monatlich 2 Euro.

Im Vorverkauf erworbene Einzelfahrscheine und Mehrfahrtenkarten

können noch ein halbes Jahr nach Umsetzung der

Tarifanpassung, d.h. bis zum 30. Juni 2011, genutzt werden,

danach ist ein Umtausch gegen Aufzahlung möglich.

Die neuen Tarifinformationsmaterialien liegen ab Ende Dezember

bei den Verkaufsstellen der Verkehrsunternehmen bereit.

Die Deutsche Bahn hat bisher keine Angaben zu einer Tarifanpassung

bei den im VRN-Gebiet anerkannten Ländertickets

gemacht. Ob die Preise von Seiten der Bahn für das Baden-

Württemberg-Ticket, Rheinland-Pfalz-/Saarland-Ticket, das

Hessen-Ticket oder das Schöne-Wochenende-Ticket erhöht

werden, ist derzeit nicht bekannt.

VRN-Service:

Tarifauskünfte an Werktagen montags bis freitags 8 bis 17 Uhr,

Fahrplanauskünfte rund um die Uhr telefonisch unter 01805-

8764636 (14 Ct./Min. aus dem Festnetz; max. 42 Ct./Min. aus

Mobilfunknetzen).

Weitere Informationen im Internet unter www.vrn.de

Evangelische Kirchengemeinde Oftersheim

Sonntag, 24.10.

10:00 Gottesdienst, Christuskirche

Die Kollekte ist für die eigene Gemeinde bestimmt.

Dienstag, 26.10

08:45 Gymnastikgruppe, Gr. Gemeindesaal

10:00 Krabbelgruppe, Gemeindehaus

Mittwoch, 27.10.

14:30 Frauenkreis, Gr. Gemeindesaal

15:00 Konfirmandenunterricht /Gruppe 1, Gemeindehaus

17:00 Konfirmandenunterricht / Gruppe 2 Gemeindehaus

19:30 Kirchenchor: Generalprobe, Christuskirche

19:30 Bastelkreis, Gemeindehaus

Donnerstag, 28.10.

19:00 Bauausschuss

20:00 Kirchenchor, Gr. Gemeindesaal


14

Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

Freitag, 29.10.

08:30 Schulgottesdienst der Fr.-Ebert-Grundschule

Christuskirche

09:00 bis Patchwork-Gruppe, Gemeindehaus

12:00

19:30 Posaunenchor, Mel.-Haus Schwetzingen

Flötenkreisprobe findet nach Vereinbarung statt.

Ein Höhepunkt im oftersheimer Veranstaltungskalender

Jedes zweite Jahr ist der Bazar der Evangelischen Kirchengemeinde

ein Höhepunkt im Oftersheimer Veranstaltungskalender.

Unermüdlich bemüht sich Martina Assmann, die Vorsitzende

des Festausschusses im Kirchengemeinderat, in der vorangehenden

Zeit attraktive Gruppen für die samstägliche Bazar-

Show zu verpflichten, die mit Tanz, Musik und artistischen

Einlagen für einen spannenden, anregenden und vergnüglichen

Abend sorgen. Zusammen mit Walter Gärtner sorgt sie aber

auch dafür, dass alle anderen Dinge organisiert werden, die im

Rahmen einer derartigen Veranstaltung notwendig sind, vom

leckeren Essen bis zu den Verkaufsständen, die begreiflicherweise

ebenfalls nicht fehlen dürfen.

Ohne Leitung und Direktion geht bei diesem „Event“ nichts –

aber es geht auch nicht ohne den Willen und die Bereitschaft

vieler freiwilliger Helfer in der Kirchengemeinde – und der

katholischen Pfarrgemeinde, nicht zu vergessen -, ihren Beitrag

zu dem Ereignis zu leisten. Dass über 50 Personen beim diesjährigen

Bazar mitwirkten, vom Aufbau der Halle über Bonverkauf,

Essenszubereitung, Bedienung usw. bis zum Abbau der

Stände, zeigt den Einsatz und das Engagement der gesamten

Evangelischen Kirchengemeinde. Die ideelle Belohnung für alle

Mitwirkenden war die Tatsache, dass die Kurpfalzhalle an beiden

Tagen zu jedem Zeitpunkt „gerappelt“ voll war.

Die Mitarbeit aller Oftersheimer Kindergärten war schon vor

der Halle sichtbar, wo der Martin-Luther-Kindergarten einen

Luftballon-Wettbewerb angesetzt hatte. Auch die beiden anderen

evangelischen Kindergärten hatten in der Halle Stände, die

stets gut besucht waren. Das Kinder- und Jugendprogramm

am Samstagnachmittag moderierten Dominik Alt und Sebastian

Heid, die auch die schüchternsten Kindergartenkinder mit ihrem

Temperament motivierten. Neben den Kindergärten sorgten viele

andere Gruppen für einen Strauß reichhaltiger Darbietungen.

Durch die Bazar-Show am Abend – dieses Jahr unter dem

Motto „Smile for a Weil´“ - führte Cliff Assmann, der auch für

die Wahl des „Mister Bazar“ zuständig war. Sebastian Egner,

Alexander Leonhardt und Christian Schnabel bewarben sich

um den Titel, den schließlich „König“ Sebastian I. nach einigen

unterhaltsamen, aber auch schwierigen Prüfungen errang. Das

Variete-Programm, an dem sich viele Gruppen beteiligten, hatte

sein endgültiges „Highlight“ im Auftritt der Dance-Factory (TSG

Neuenhain (bei Frankfurt)). Wie im Zirkus wirbelten die Tänzerinnen

und Tänzer durch die Luft, so dass die Zuschauer in der voll

besetzten Kurpfalzhalle aus dem Staunen nicht herauskamen.

Nach dem von Pfarrerin Janine Denk und Pfarrerin Esther Kraus

eindrucksvoll gestalteten Gottesdienst am Sonntagvormittag

waren traditionsgemäß die Oftersheimer Vereine an der Reihe.

Moderator Michael Gieser, der unter anderen auch Bürgermeister

Helmut Baust, die Gemeinderäte und die Vertreter der

katholischen St. Kilians-Gemeinde begrüßen konnte, rief viele

Gruppen auf, die wiederum mit musikalischen und tänzerischen

Präsentationen für einen gelungenen Ausklang dieser großartigen

Veranstaltungen sorgten.

Abgesehen von aller Show ist der Bazar jedoch ein Treffpunkt

und ein Kommunikationszentrum. Auch dieses Mal gab es

darum für alle Oftersheimerinnen und Oftersheimer reichlich

Gelegenheit, sich mit Verwandten, Freunden und Bekannten,

aber auch mit unbekannten Personen auszutauschen. Der Dank

für diese Möglichkeit gebührt jedoch Martina Assmann, Walter

Gärtner und dem gesamten Organisationsteam.

Gunter Zimmermann

Ein „Loblied auf den Weinstock“

Herbstfest des Ev. Frauenkreises

Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da .... und laut Kalender

haben wir ihn ja auch schon, doch richtig Herbst wird es erst,

wenn ihn die Frauen des Ev. Frauenkreises begrüßt haben und

das taten sie ausführlich im vollbesetzten Gemeindesaal. An

den herbstlich bunt dekorierten Tischen harrte man gespannt

der Dinge, die da kommen sollten. Doch zunächst begrüßte die

Vorsitzende Doris Kerschgens Pfarrerin Frau Kraus, die sich in

Zukunft um die Belange des Frauenkreises kümmern wird und

mit der Beteiligung am Bazar ihre Feuertaufe in der Gemeinde

bereits bestanden hat. Sie lenkte auch die Gedanken auf das

jedes Jahr uns neu geschenkte Wunder des Erntens. Der goldene

Oktober mit seinem neuen Wein, der Obsternte und vieles

mehr, mit dem sich Keller und Scheunen füllen. Aber auch der

Blick über Berge, Wälder und Täler, die in der Sonne ihre Pracht

entfalten, lässt unsere Seele klingen. Müssen wir da nicht staunend

erkennen: Ja, Gott, deine Zeichen sind groß, die Wunder

deiner Schöpfung sind mächtig.

Dankbar waren auch wieder die Geburtstagskinder, denen ihre

Wunschlieder gesungen wurden, wie immer von Frau Gottschall

gekonnt am Klavier begleitet. Danach die Auslegung der Tageslosung

Psalm 27,8, einfach ein Muss beim Frauenkreis.

Pfarrerin Kraus befasste sich nun mit der Geschichte des

Weins, der schon vor 10.000 Jahren in Mesopotamien hergestellt

wurde. Über Ägypter, Griechenland, Italien und Frankreich

breitete er sich ca 500 v. Chr. bis ins Rheintal aus. Um

Christi Geburt kannten die Römer bereits 130 Sorten, wovon

auch einige am Bodensee gepflanzt wurden. Ab 280 n. Chr.

erlaubten die Römer in den von ihnen besetzten Gebieten der

Bevölkerung den eigenen Weinbau, mit teilweise verheerenden

Folgen: Die Trunksucht nahm so überhand, dass z.B. Trier -

die größte Garnisonsstadt der Römer - voll von Weinseligen

und so für Feinde leichte Beute war. Auch Karl der Große war

ein Förderer des Weinbaus und großer Weinliebhaber. Um ein

Vorbild gegen die Trunksucht zu sein, trank er nur drei Becher

bei Tisch, allerdings fasste ein Becher einen halben Liter! 1400

gab es die ersten Weinzölle mit dem entsprechenden Ärger bei

den Winzern und 200 Jahre später erreichte er seine größte flächenmäßige

Ausbreitung. Um 1900 wurden Rebkrankheiten wie

Mehltau und Reblaus eingeschleppt. Die Technik hielt im Keller

wie im Weinberg um 1960 Einzug. Und 1990 gab es zur Chemie

den Versuch, alternative Methoden zur Schädlingsbekämpfung

einzusetzen. Bereits die Griechen wussten schon: Weingenuss

in Maßen fördert Lebensqualität und Wohlbefinden.

Genau diese Feststellung war das Zeichen den neuen Wein mit

Zwiebelkuchen, der schon seit Beginn seinen Duft verströmte,


Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

15

zu servieren. Natürlich gab es für diejenigen, die Probleme mit

dieser „Köstlichkeit, Zwiebelkuchen“ haben, einen Hefekranz,

den Ä. Rothacker beisteuerte. Dabei brachten die Vorstandsfrauen

Ä. Rothacker, M. Gieser, I. Koppert und E. Dietz, Legenden

über den Wein zum Vortrag. Da hörte man, dass nach der

Sintflut Noah zum Ackermann geworden sei und Weinberge

anpflanzte. Der Engel Gabriel habe Adam und Eva bei der Vertreibung

aus dem Paradies einen Weinstock mitgegeben mit

dem Auftrag: Gebt denen starkes Getränk, die am Umkommen

sind, und Wein den betrübten Seelen, dass sie trinken und

ihres Unglücks nicht mehr gedenken (Sprüche 31). Weitere

Geschichten schlossen sich an, wie „Hochzeit zu Kanaan“, die

„Geschichten um den Wein“, bei deren Vortrag auch Pfarrerin

Kraus mitwirkte. Die Vorsitzende schilderte noch einen „Besuch

des Fernsehens“ bei einem Heu einholenden Landwirt mit turbulentem

Ausgang.

Ein Dankgebet für diesen gelungenen Nachmittag schloss sich

an, der wieder Unterhaltsames und Besinnliches einschloss und

allen viel Freude bereitete..

E. Dietz

Gespräch mit dem Publikum stehen Pfarrerin Susanne Schneider-Riede

und Pastoralreferent Josef Eisend zur Verfügung.

Es wird ein Kostenbeitrag erhoben, es ist keine Anmeldung

erforderlich.

Weitere Informationen erhält man bei der Evangelischen Erwachsenenbildung,

Telefon 06222-54750 oder im Internet unter

www.eeb-rhein-neckar-sued.de

E-Mail: st.kilian-oftersheim@web.de Fax: 06202/51599

Sonntag, 24.10.

11:00 h Eucharistiefeier mit dem Kindergarten St. Kilian

18:00 h Rosenkranzandacht mit Aussetzung und Segen

Montag, 25.10.

20:00 h Laienspielkreis

20:00 h Gospel Chor Da Capo

Dienstag, 26.10.

19:00 h Gymnastik der Frauen

Mittwoch, 27.10.

17:30 h Pfadfinder Mädchen

20:00 h Probe Kirchenchor

Freitag, 29.10.

19:00 h Eucharistiefeier

Samstag, 30.10.

18:30 h Eucharistiefeier

Sonntag, 31.10.

11:00 h Eucharistiefeier

12:00 h Taufe von Mika Fabian Lindenbeck

Pfarramt St. Kilian

Mozartstr. 3, 68723 Oftersheim

Tel. 06202/54771, Fax 06202/51599

st.kilian-oftersheim@web.de, www.kath-oftersheim.de

Evangelische Erwachsenenbildung

Veranstaltungen im Rahmen der Hospizwochen 2010

Herzliche Einladung durch die Ev. Erwachsenenbildung

mit allen KooperationspartnerInnen „Danach war schon“ -

Dokumentarfilm zu Interviews über den „Sinn des Todes“

Filmabend am Donnerstag, 28. Oktober, 19 Uhr im Katholischen

Gemeindehaus St. Laurentius, Am Adenauerplatz in Wiesloch.

In den behutsam geführten Interviews geben evangelische und

katholische Christinnen und Christen persönliche Ansichten

und Erfahrungen wieder: Was sind die prägenden Momente im

Leben? Was kommt nach dem Tod? Was hilft der christliche

Glaube? Der Film hinterfragt christliche Werte und zieht Resumee,

hart und direkt, voller Lebensfreude und Hoffnung. Eine

Auseinandersetzung für junge und alte Menschen mit dem, was

am Ende des Lebens bleiben könnte. Für das anschließende

Öffnungszeiten

Do. 09:00 – 12:00

Di. und Do. 14:00 – 16:30

Spendenkonto

Volksbank Kur- und Rheinpfalz

BLZ 547 900 00, Kto. 60 717 08

Pfarrbüros

Die Pfarrbüros der Seelsorgeeinheit sind am Donnerstag,

28.10.10 am Vormittag wegen einer Konferenz geschlossen.

Festgottesdienst zur Kirchweih in St. Kilian:

Choräle und Abschied

Kerwe in „Ofdasche“... neben „Reitschul‘“, „Kerweborscht‘“

und dem Kerwetanz gehört dazu seit vielen Jahren auch ein

besonders gestalteter Gottesdienst, immerhin ist dieses Fest

ja kirchlichen Ursprungs. So durfte Dekan Wolfgang Gaber am

Abend des Kerwesamstags wieder eine große Festgemeinde in

der Kirche St. Kilian begrüßen – auch die Firmgruppen waren

eingeladen -, um gemeinsam mit allen Chören der Pfarrgemeinde

des Gotteshaus-Weihetages zu gedenken. Im Rahmen des

Gottesdienstes wurde außerdem in diesem Jahr auch der langjährige

Hausmeister Bruno Reutter verabschiedet und dessen

Nachfolger eingeführt.

„Groß ist der Herr“ – mit diesem Lied setzte der Kirchenchor

nach dem Einzug den musikalischen Auftakt der Feier, der in

dem Zwischengesang „Schenk uns Zeit“ des Kindergartenchores

seine sinngemäße Weiterführung fand. Der Evangeliumstext

behandelte die Geschichte des reuigen Zöllners Zachäus, bei

dem Christus, sehr zum Unmut des Volkes, einkehrte als Zeichen

der Versöhnung mit Gott und den Menschen.

Dekan Wolfgang Gaber, der in seiner Funktion als Präses des

Diözesancäcilienverbandes erst wenige Stunden zuvor vom

Kirchenmusiktag in Stuttgart zurückgekehrt war, ließ denn auch

seine Eindrücke dieses Ereignisses in seine Predigt einfließen –

das Erleben von 860 Kirchenchören und noch einmal 72 Kinderund

Jugendchören habe es offenbart: Musik ist die Berührung


16

Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

zwischen Gott und der menschlichen Seele. Er spannte gar

einen Bogen zum Kirchweihfest, denn „wo sich Menschen je

gefunden, hat sie stets Musik verbunden!“ So gestaltete sich

auch der Friedensgruß „Wie ein Fest“, gesungen vom Kinderchor.

Nach dem eindrucksvollen „Emmanuel“ des Gospelchors „Da

Capo“ zur Kommunion galt es dann schließlich Worte des

Abschieds und des Dankes auszusprechen, denn Hausmeister

Bruno Reutter war just einen Tag zuvor offiziell aus den Diensten

der Pfarrgemeinde ausgeschieden. In seinen Ausführungen

würdigte Dekan Gaber das umsichtige und stets gewissenhafte

Wirken Reutters zum Wohle von St. Kilian seit dessen Dienstantritt

1998 und sprach auch seiner Frau Birgit und den beiden

Kindern Britta und Bastian alle guten Wünsche für die Zukunft

aus. Diesen Worten konnte sich Pfarrgemeinderatsvorsitzender

Hans-Peter Sturm nur anschließen, der sich in den Tagen zuvor

bei vier Übergaberundgängen selbst ein umfassendes Bild

vom „Wissensschatz“ Reutters bezüglich der pfarreieigenen

Gebäude machen durfte – eine Leistung, die großen Respekt

verdiene. Als Zeichen des Dankes erhielt Bruno Reutter unter

dem Applaus der Gottesdienstbesucher einen prall gefüllten

Geschenkkorb und seine Frau einen Blumenstrauß in den

Herbstfarben.

Wo ein Abschied ist, folgt auch ein Neubeginn, und so wurde

bei dieser Gelegenheit Michael Hack aus Plankstadt als neuer

Hausmeister der Gemeinde vorgestellt. In Begleitung seiner

Frau erhielt auch er Geschenke zur Begrüßung – den neuen

Bildband „Liebenswertes Oftersheim“ und ein Sektpräsent,

gleichfalls verbunden mit den besten Wünschen für ein künftiges

gutes Zusammenwirken. Nicht nur ihm, sondern allen

Menschen galt schließlich „Gott, dein guter Segen“ – der

gleichlautende gemeinsame Liedbeitrag aller vier Chöre setzte

den fulminanten Schlussakkord unter einen Gottesdienst, der

wieder die ganze Bandbreite des kirchenmusikalischen Lebens

in der Pfarrgemeinde aufzeigte und in der „Rosenkollekte“ an

den Ausgängen bei den Kirchgängern auch auf duftende Weise

bis nach Hause nachwirkte.

Hans-Peter Sturm

Jehovas Zeugen, Schwetzingen

Jehovas Zeugen laden Sie gern ein zu ihren biblischen Vorträgen

in deutscher und englischer Sprache in Schwetzingen,

Robert-Bosch-Str.7. Der Eintritt ist frei, keine Kollekte.

Sonntag, 24.10.2010

10.00 Uhr „Wende deine Augen von wertlosen Dingen ab“

(deutsch)

12.30 Uhr “The Earth Will Remain Forever” (englisch)

17.30 Uhr „Ist Gott noch Herr der Lage?“ (deutsch)

Daran anschließend Besprechung anhand des Wachtturm-Artikels

vom 15. August: „Wer kann die befreien, die um Hilfe rufen?

gestützt auf Psalm 72:1,12.

Mittwoch, 27.10.2010

19.00 Uhr Es wird der zweite Teil von Kapitel 12 aus dem

Buch „Komm folge mir nach“ besprochen:

„Ohne ein Gleichnis redete er nicht zu ihnen“

(Einfache Vergleiche ziehen / Auf den Alltag Bezug

nehmen).

19.30 Uhr Neben dem wöchentlichen Bibelleseprogramm

1. Chronika 12-15 erfolgt eine Wiederholung der

Hauptpunkte des Programms der letzten zwei

Monate.

Horst Brockel

Vorstandssitzung des CDU-Gemeindeverbandes

Alle Mitglieder des Vorstandes sind herzlich zu einer Vorstandssitzung

am Mittwoch, 27. Oktober 2010, bereits um 18.00 Uhr

eingeladen.

Treffpunkt: Fraktionszimmer, Mannheimer Straße 59.

Um vollzählige Teilnahme wird gebeten.

Stellungnahme zu Punkt 4 der Gemeinderatssitzung vom

12.10.2010

- Neugestaltung des Außenspielbereichs im Kindergarten

St. Kilian

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Baust, sehr geehrte Ratskolleginnen

und -kollegen, der VWA nahm im Zuge der Haushaltsberatungen

und der Begehung vor Ort von Ihnen, Herr

Bürgermeister Baust, Kenntnis von den anstehenden, notwendigen

Maßnahmen im Außengelände des St.-Kilian-Kindergartens.

Auch der Gemeinderat konnte sich bei der Begehung des

Geländes in der vorletzten Woche ein Bild über den Zustand

des Geländes machen. Trotz alledem haben wir in der Fraktion,

angesichts unserer prekären Haushaltslage, äußerst kontrovers

diskutiert. Die Haushaltssituation auf der einen, der Zustand

des Außengeländes des Kindergartens auf der anderen Seite

bot und bietet den idealen Nährboden für reichlich Diskussionsbedarf.

Wir haben uns gefragt, ob in Zeiten knapper Kassen

solch ein Betrag für die Außengestaltung eines Kindergartens

investiert werden kann?

Ob ein Projekt von dieser Größenordnung in der jetzigen finanziellen

Lage Priorität hat?

Und wie wir ein solches, in Zeiten, in denen die Zeichen allerorts

auf „Sparen“ stehen, den Bürgerinnen und Bürgern entsprechend

vermitteln und verantworten können?

Unsere Fraktion ist sich bewusst, dass wir in den vergangenen

Jahren eine große Summe an Geld für Umbau und Umgestaltung

in unseren übrigen Kindergärten in die Hand nehmen

mussten, was letztendlich auch der Anpassung an die gesetzlichen

Regelungen und Verpflichtungen gerade in der Betreuung

im Kleinkindbereich geschuldet war.

Allerdings fallen solche Beschlussvorschläge, wie wir ihn vorliegen

haben, auch nahezu von Monat zu Monat schwerer,

wissend, welche finanziellen Hürden der Gemeinde Oftersheim

noch bevorstehen werden.

Zweifelsohne ist das Außengelände von St. Kilian eines der

Gelände, das bislang den geringsten finanziellen Zuspruch in

Form von Erneuerung und Umgestaltung erfahren hat und über

Jahre somit in einem desolaten Zustand ist.

Dem Bericht der Erzdiözese Freiburg, der der Sitzungsvorlage

vom September 2010 beilag, ist zu entnehmen, dass der

Spielplatz 1991, also vor rund 20 Jahren mit Spielgeräten ausgestattet

wurde, von denen einige wenige, auch teilweise noch

bespielbar sind und wieder verwendet werden können. Das

begrüßen wir. Die neu zu installierende Baumhauslandschaft

soll nun das Spielgelände neu beleben. Positiv ist auch, dass

der Baumbestand mit in die Planung integriert wurde und bis

auf 2 erhalten bleiben kann.

Wir haben uns in diesem Zusammenhang gefragt, inwieweit

die Gesamtkosten durch Eigenleistungen bei den anstehenden

Arbeiten zu reduzieren sind. Es wurde uns im Kindergartenkuratorium

in einigen Fällen von den jeweiligen Kiga-Leiterinnen

berichtet, in denen die Elternschaft aktiv mitgeholfen hat, um

die Kosten für das jeweilige Projekt zu verringern.

Auch auf die Mithilfe des gemeindeeigenen Bauhofs als eventuelle

Möglichkeit, einen Teil der Kosten einzusparen, haben wir

nochmals hingewiesen.

Was nun die Finanzierung betrifft, so begrüßen wir zwar nicht

die Gesamtsumme in Höhe von 100.000 ,- Euro des Projekts,

wohl aber die gleichmäßige Aufteilung des Zuschusses der

Gemeinde über 3 Jahre hinweg. In diesem Zusammenhang

bedauern wir, dass die katholische Pfarrgemeinde kein weite-


Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

17

res Angebot eines anderen Planers eingeholt hat, um so die

Möglichkeit eines Vergleiches zu haben. Ausreichend Zeit dafür

hätte es gegeben, denn die Umgestaltung des Geländes wird

aller Voraussicht nach erst im Frühjahr beginnen.

Unsere dringende Bitte geht daher nochmals an Sie, Herr Bürgermeister

Baust, gemeinsam mit Verwaltung und der katholischen

Pfarrgemeinde alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um die

Summe der Kosten, wenn irgend möglich, zu reduzieren.

Leider sind wir unseres Erachtens mittlerweile an einem Punkt

angelangt, an dem wir als Gemeinde nicht nur regelmäßig Steuern

erhöhen können, sondern zukünftig auch über den Umfang

der freiwillig gezahlten Leistungen nachdenken müssen. Denn

nun sind wir genau in der Situation, die wir nicht haben wollten:

finanzielle Hypotheken an unsere Kinder weiterzugeben.

Verbunden mit der vorgenannten Bitte stimmt die Fraktion der

CDU dem Beschlussvorschlag der Verwaltung zu.

Annette Dietl-Faude

Gemeinderatssitzung vom 12.10.2010:

Stellungnahme der FDP-Fraktion zu TOP 2

„Fortbestand der Wildgehege“

Der Fortbestand der Oftersheimer Wildgehege ist dem vorbildlichen

Engagement von Bürgern im neu gegründeten Förderkreis

Wildgehege sowie vielen Spendern zu verdanken – angesichts

leerer Gemeindekasse. Auch die FDP-Fraktion nimmt

die im Beschlussvorschlag genannten Vereinbarungen gern zur

Kenntnis. Damit kann der Fortbestand der beiden Wildgehege

zunächst für weitere fünf Jahre gesichert werden, ohne dass die

Gemeindekasse übermäßig belastet wird.

Stellungnahme der FDP-Fraktion zu TOP 4 „Neugestaltung

des Außenspielbereiches im Kindergarten St. Kilian“

Verglichen mit den getätigten Investitionen in den Außenspielbereichen

der anderen Oftersheimer Kindergärten bzw. den Oftersheimer

Spielplätzen handelt es sich hier um einen ungewöhnlich

großen Investitionsbedarf (Gemeindebeitrag je 30.000 €

für drei Jahre) für das relativ große Gelände bei nicht sehr viel

größerer Kinderzahl als bei den anderen Kindergärten. Bei gut

gefüllter Gemeindekasse hätte man vielleicht ausnahmsweise

trotzdem zustimmen können. Entsprechend kritische Beurteilungen

kamen aus allen Fraktionen, und es war daher umso

überraschender, dass der Antrag auf weniger umfangreiche

Spielgeräte und damit geringere Kosten auch für die Gemeinde

mehrheitlich abgelehnt wurde. Es kommt der Verdacht auf, dass

bereits Fakten geschaffen wurden, die eine bescheidenere Ausführung

nicht mehr zuließ. Nicht nur die FDP-Fraktion hat daher

diesen Beschlussvorschlag der Verwaltung abgelehnt.

Stellungnahme der FDP-Fraktion zu TOP 7

„Erweiterung der Autobahn-Rastanlagen Hardtwald“

Die FDP-Fraktion ist der Meinung, dass wir für uns und unsere

Kinder nicht nur an den Erhalt der Natur und z.B. Naherholungsgebiete

denken dürfen. Wir müssen auch an die Lebensgrundlagen

für uns und unsere Kinder in unserem Wirtschaftssystem

denken, zu denen auch der Transport auf Autobahnen gehört.

Hierzu müssen auch genügend menschenwürdige Rastmöglichkeiten

für unsere LKW-Fahrer vorhanden sein. Landschaftsteile

in unmittelbarer Nähe der Autobahn kann man mit Sicherheit

nicht mehr als „Naherholungsgebiete“ bezeichnen, und wir dürfen

nicht nur Beifall geben, wenn neue Fahrradwege eingeweiht

werden.

Alternativen für die hier angesprochene Rastanlagenerweiterung

zu suchen wäre ein Ausdruck des Sankt-Florians-Prinzips.

Wer will bewerten, was wertloseres Gelände als Alternative ist?

Wir gehen davon aus, dass die zuständigen Behörden optimale

Vorschläge ausgearbeitet haben, die auch den Ausbau auf 6

Spuren berücksichtigen.

Die FDP-Fraktion ist darum der Meinung, dass wir grundsätzlich

unsere Zustimmung signalisieren sollten. Man muss dabei auch

bedenken, dass wir aus dieser Rastanlage Gewerbesteuereinnahmen

haben!

Dr. Dieter Wendtland

Freiwillige Feuerwehr Oftersheim

Komm zur Jugendfeuerwehr

Die Jugendfeuerwehr Oftersheim trifft sich jeden Donnerstag

von 18:00 Uhr - 19:30 Uhr im Gerätehaus in der

Mozartstraße 1 a zu ihren Unterrichtsabenden. Interessierte

Mädchen und Jungen im Alter von 8 - 17 Jahren sind immer

gerne willkommen.

Einladung

Hiermit möchten wir alle Mitglieder der Feuerwehr mit ihren

Angehörigen zum diesjährigen Familienabend am 23.10.2010

der Feuerwehr Oftersheim einladen.

Beginn ist um 20:00 Uhr im großen Saal im „Kronprinzen“.

Rüdiger Laser, Kommandant

kommandant@feuerwehr-oftersheim.de

Wir sagen Danke!

Die am vergangenen Samstag durchgeführte Altkleidersammlung

in Oftersheim war wieder ein großer Erfolg für den DRK-

Ortsverein Oftersheim.

Dem Aufruf, Kleiderspenden für das DRK vor das Haus zu

stellen, kamen viele Oftersheimer Haushalte nach. Durch die

Kleidersammlung des DRK können die Kleiderspenden auch

von einem Oftersheimer Verein verwertet werden. Kommerzielle

Sammlungen, welche i.d.R. immer kurz vor der DRK-Sammlung

stattfinden, schmälern immer wieder den Ertrag unserer Hilfsorganisation.

Kurz nach acht Uhr morgens trafen sich 14 aktive Helferinnen

und Helfer und 5 Mitglieder des Jugendrotkreuzes zur Sammelaktion.

Nach einer kurzen Besprechung ging es auch schon los.

Drei Sammelfahrzeuge waren im Ort unterwegs, um die Kleiderspenden

vor den Häusern einzusammeln. Mit einem Traktorgespann,

welches wir freundlicherweise kostenlos vom Landwirt

Manfred Rösch zur Verfügung gestellt bekommen haben, galt

es das volle Kleiderlager in unserem Depot zu räumen und zu

verladen.

Die vollen Fahrzeuge mussten dann alle über die Waage der

Firma Pfaudler zur Gewichtsermittlung fahren, um anschließend

die gesammelte Ware in einem LKW zu verladen. Unser

aktives Mitglied Hermann Munk fungierte hierbei wieder als

verlässlicher Wiegemeister. Der Umschlag der Bekleidung und

Bettwäsche erfolgte wieder auf dem Parkplatz der Realschule

Schwetzingen.

Danke an die Firma Pfaudler sowie an die Schulleitung für die

Genehmigung und kostenlose Bereitstellung hierfür.

Gegen 12.30 Uhr trafen alle Helfer wieder im Vereinsheim ein,

um gemeinsam zu Mittag zu essen und um das Erlebte Revue


18

Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

passieren zu lassen. Ein großer Dank geht hierbei an Claudia

Dilger, die wieder das Mittagessen zubereitete.

Bedanken möchte sich der DRK-OV Oftersheim nochmals bei

allen Spendern sowie bei allen Beteiligten, die zu dem guten

Ergebnis und Verlauf der Aktion beigetragen haben.

Reiner Seitz

Am Dienstag den 23. November, führt die letzte Halbtagesfahrt

im Jahr 2010 zu Betz Frotiermode bei Hohenstein. Bereits

um 11.15 Uhr ist Abfahrt in der Eichendorffstraße an der Bushaltestelle

gegenüber der Volksbank. Nach Ankunft bei der Frotiermode

Betz erwartet uns ein Sektempfang mit anschließender

Modeschau bei Kaffee und Kuchen. Auch dieses Jahr soll

die Möglichkeit geboten werden für Weihnachten einzukaufen.

Natürlich ist auf der Rückfahrt ein Halt zum Abendessen vorgesehen.

Der Kostenbeitrag beträgt 12,- €. Ihre Anmeldung nimmt

Ralf Dietz unter 55625 gerne entgegen.

Hartz IV: Jobcenter muss höhere Miete zahlen

Wenn ein bisheriger Bezieher von Hartz IV einer befristeten

Beschäftigung nachgeht und in dieser Zeit eine neue und

teurere Wohnung mietet, so muss das Jobcenter ihm später

– bei erneutem Hartz-IV-Bezug – die höheren Unterkunftskosten

erstatten. Dies entschied kürzlich das Bundessozialgericht

(BSG) in seiner Entscheidung AZ: B 4 AS 10/10 R. Entscheidend

sei, so die höchsten deutschen Sozialrichter, dass der Betroffene

wegen seiner befristeten Beschäftigung mindestens für einen

Monat aus dem Arbeitslosengeld-II-Bezug ausgeschieden sei.

Bei ablehnenden Hartz-IV-Bescheiden können sich VdK-

Mitglieder an die hauptamtlichen VdK-Sozialrechtsreferenten

(Geschäftsstellenadressen unter www.vdk-bawue.de oder Telefon

(0711) 61956 – 0) wenden. Der VdK-Sozialrechtsschutz sieht

auch die Vertretung vor den Sozialgerichten vor.

Ansprechpartner: Ralf Dietz, Robert-Koch-Str. 14, Oftersheim

Tel. 55625, E-Mail: ov-oftersheim@vdk.de

SBL-Frauentreff

Am Freitag 22. Oktober, 19.30 Uhr, findet im Gasthaus „Artemis“

das nächste Frauentreffen statt.

Alle, die Interesse haben daran teilzunehmen, sind herzlich

eingeladen.

Erika Geiß

Einladung zur Mitgliederversammlung

Am Freitag, 22. Okt. findet um 19 Uhr eine Mitgliederversammlung

im Sängerheim, Mannheimer Str. 59 statt. Tagesordnung ist

eine Änderung der Vereinssatzung. Alle Mitglieder des Vereins

sind hierzu eingladen.

Im Anschluss an die Versammlung findet ab 19.30 Uhr die reguläre

Singstunde in dieser Woche statt.

Erich Ernst

Singstunden

finden wie gewohnt heute Abend im Kronprinzensaal statt:

Gospelchor:19.30 Uhr bis 20.30 Uhr

Gemischter Chor: 20.30 Uhr bis 22.00 Uhr

Morgen, 23.10.2010 treffen sich alle Teilnehmer zum diesjährigen

Weinausflug um 18.00 Uhr am Rathaus in Oftersheim.

Nadine Sowarsch

Instrumentalunterricht bei den Musikfreunden

Es ist unglaublich aber wahr: In neun Wochen ist Heiligabend!

Eine CD mit Weihnachtsliedern lässt sich natürlich auch noch

am Vortag des großen Festes kaufen, aber wäre es nicht schön,

„Morgen Kinder wird`s was geben“ selbst auf einem Instrument

spielen zu können? Für die Vorbereitung eines kleinen Weihnachtskonzertes

zuhause unter dem Baum ist es noch nicht

zu spät! Die Musikfreunde bieten viele Möglichkeiten an, sich

musikalisch zu engagieren und ausbilden zu lassen. Große

und kleine Musikfans können ganz unabhängig von ihrem Alter

und Erfahrungsstand aus einem reichhaltigen Ausbildungsrepertoire

im Bereich Instrumentalunterricht wählen: Angefangen

von Akkordeon, Keyboard oder Schlagzeug bis hin zu Blasinstrumenten

wie Saxophon, Block- und Querflöte oder Klarinette

gibt es kaum ein Instrument, das bei den Musikfreunden nicht

erlernt und in einem unserer Orchester gespielt werden kann.

Ein Team hochqualifizierter Ausbilder vermittelt nicht nur das

nötige Handwerkszeug zum Beherrschen des Instrumentes

sondern legt ebenso großen Wert auf Spaß und Freude beim

gemeinsamen Musizieren – und nimmt natürlich auch spezielle

Weihnachtswünsche entgegen.

Die Ausbildung steht unter der Leitung des musikalischen Leiters

und Musikpädagogen Hans-Jürgen Rauland. Instrumente

werden, soweit vorhanden, kostenlos für die Ausbildung zur

Verfügung gestellt. Kostenlose Schnupperstunden für Interessierte

sind jederzeit möglich.

Wer bereits ein Instrument erlernt oder beherrscht, ist herzlich

willkommen, in einem unserer Orchester mitzuspielen. Nach

einer Grundausbildung können die Kinder zusätzlich zur individuellen

Ausbildung am Instrument im Schülerorchester mitwirken.

Das Zusammenspiel fördert nicht nur die Gemeinschaft,

sondern schult auch das Rhythmusgefühl und lehrt die Kinder,

ihr Spiel innerhalb einer Gruppe anzupassen - eine wichtige

Voraussetzung für das spätere Mitwirken im Orchester oder in

einer Band. Hier wir der Grundstein für den musikalischen Weg

gelegt. Kinder und Jugendliche erfahren, was man durch kontinuierliches

Training und Ausdauer erreicht. Neben dem Musizieren

wird im Schüler- und Jugendorchester besonderer Wert

auf das Miteinander und auf das soziale Lernen gelegt. Gespielt

werden sowohl klassische als auch moderne Stücke.

Informationen zur Instrumentalausbildung sowie den Orchesterproben

erhalten Sie beim musikalischen Leiter Hans-Jürgen

Rauland unter 06202 / 77028 oder unter info@juergen-rauland.

de oder besuchen Sie unsere Homepage:

www.musikfreunde-oftersheim.de.

Anja Wilhelmi-Rapp

Hobbykünstler-Ausstellung wieder ein Erfolg

Hobbykünstler – nicht nur aus der Region – präsentierten am

vergangenen Wochenende in der Oftersheimer Kurpfalzhalle

eine breitgefächerte Auswahl an Präsenten für jede Gelegenheit.

Der Markt ist eine Fundgrube für alle, die Handarbeiten zu

schätzen wissen. Die „Strickerinnen“ kamen voll auf ihre Kosten

und so manche Frage bezüglich Wolle, Nadeln und modischem

Design konnte beantwortet werden.

Einige Aussteller ließen sich über die Schulter schauen und

gaben Erklärungen zu ihren Werken ab.

An anderen Ständen konnten die Besucher selber kreativ sein

und kleine Geschenke herstellen.

Pralinenschachteln aus Origami, Lesezeichen und Armbändchen

mit Kalligrafie versehen, handbemaltes Porzellan oder

handgemachte Kerzen, Schmuck, Bilder wie Fotografien oder

moderne Malerei. Herbstliche Gestecke, Holzspielzeug, Märchenfiguren

aus Wolle, vielseitig war die Auswahl.


Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

19

Die Damen des Heimat- und Kulturkreises hatten mit der Cafeteria

eine kleine Wohlfühloase geschaffen und boten Kürbissuppe,

Würstchen, Kaffee und selbstgebackenem Kuchen an. So

mancher Besucher ging dann gestärkt noch einmal durch die

Reihen.

Bedanken möchte sich die Vorstandschaft bei allen Helferinnen

und Helfern für ihren Einsatz sowie auch bei den „Kuchenspendern“.

Kristina Braun

Spannend wurde es beim Krimi. In „Tatort-Manier“ geschah ein

Mord auf der Bühne und an den Mörder ging der gute Rat „Drah

di net um, schau, schau der Kommissar geht um..!“

Und das Highlight kam zum Schluss im Katastrophenfilm, als

die „Titanic“ den Eisberg rammte. Ganz cool hieße es bei den

Böhmis:„wieder alles im Griff , auf dem sinkenden Schiff; keine

Panik auf der Titanic...“ Nachdem es dann hier ein Happy-End

gab, durften sich die Mitwirkenden über den Applaus und die

Begeisterung des Publikums freuen.

So ging ein fröhlicher Abend zu Ende und der Dank der Gruppe

geht an die Oftersheimer Geschäftswelt, für die Tombola-Spenden,

an die Mitwirkenden und die vielen helfenden Hände aus

den eigenen Reihen und ganz besonders an Brigitte und Hans

Watzl und das Küchenteam vom Freundeskreis, die bestens für

das leibliche Wohl der Gäste sorgten.

Hobbykünstler-Ausstellung wieder ein Erfolg

Terminvorschau:

Zum Wellfleischessen lädt der Heimat- und Kulturkreis wieder

am 12.11.2010, 19.00 Uhr in den Gewölberaum, Mannheimer

Straße 59, ein. Anmeldung: Jobst Wühler, Telefon: 52277. Teller,

Gläser und Besteck sind mitzubringen.

Die großen und kleinen Böhmis tanzen gemeinsam die

Zigeunerpolka

Fröhliche Stimmung beim Kerwetanz

Zum diesjährigen Kerwetanz lud die Böhmerwaldjugend erneut

in den Rose-Saal ein und zahlreiche Gäste folgten der Einladung.

Karola Kuppinger, die durch das Programm führte, konnte

Gemeinderat Peter Wierer, die Vorsitzenden der Heidelberger

Böhmerwäldler Friedl Vobis, Franz Strunz und Monika Scheftschick,

Jobst Wühler und eine Abordnung des Heimat- und Kulturkreises

sowie Irene Gieser vom Landfrauenverein begrüßen.

Verstärkt durch die Mitglieder der BWJ Eppelheim begann das

Programm mit einem „Tiroler Dreier“,Danach folgte ein Auftritt

der Kindergruppe; sie zeigte den „Müller“ und eine „Trampelpolka“.

Auch die Kerweborscht machten ihre Aufwartung und brachten

stimmungsvoll ihre Kerwelieder zum Besten. Und spätestens

beim „Oftersheimer Wind“ schunkelte der Rose-Saal.

Zum Tanz spielte auch in diesem Jahr das Hardtwald-Duo auf

und im Nu war die Tanzfläche gefüllt. In einer weiteren Tanzpause

zeigten dieJugend-und Kindergruppe gemeinsam nochmals

zwei Volkstänze; eine „Zigeunerpolka“ und den „Jägerneuner“.

Zu etwas vorgerückter Stunde gab es noch ein Showprogramm.

Diesmal entführten die Böhmis die Gäste in die Welt des Films

und zeigten, was so passieren kann, wenn beim Filmdreh die

Musik vertauscht wird, oder im Drehbuch etwas nicht stimmt,

oder auch die Schauspieler nicht den Anweisungen des Regisseurs

folgen. Da kann es passieren, dass der Film ein ganz

anderes Ende nimmt, als geplant. So kommt es z.B. vor, dass

in einem Kinderfilm wie Heidi, die Titelfigur und ihr Freund Peter

nicht wie gewohnt Ziegen hüten, sondern in Disko-Kluft tanzen

weil im Technosound „der Berg ruft“. Oder auch beim Klassiker

„die Drei von der Tankstelle“ fährt plötzlich „im Wagen vor mir

ein junges Mädchen...“, Und natürlich durfte auch die Erotik

nicht fehlen, sahen doch die Gäste einen etwas anderen Striptease

zur Musik von Joe Cocker’s „You can leave your hat on.“

In der Rubrik „Western“ rauchten Winnetou und Old Shatterhand

keine Friedenspfeife, sondern tranken „Feuerwasser“ und

waren der Meinung „Komm hol das Lasso raus, wir spielen

Cowboy und Indianer“. Und auch hier spielte das Publikum

gerne mit.

Geld regiert die Welt, Musik-Kabarett am Samstag

im Rose-Saal

C.C.Grün-Weiß Oftersheim

unterstützt junge Künstler

Geld macht nicht glücklich,

aber es beruhigt ungemein,

so meint der Volksmund.

Doch kann Geld einen Menschen

wirklich verändern? Und

wenn ja, wie? Diesem Thema

hat sich das Künstlerduo The

Bittners gewidmet. Mit Gesang

und Comedy nimmt es die

Zuschauer mit auf eine Reise

durch die Welt des Geldes.

Das Künstlerehepaar Verena und Sebastian Bittner aus Oftersheim

besteht aus zwei Vollblutkünstlern, die in den vergangenen

Jahren mit verschiedenen Formationen auf sich aufmerksam

gemacht haben. Mit „Geld regiert die Welt“ präsentieren sie ihr

erstes eigenes kabarettistisches Bühnenprogramm und geben

am Samstag, 23. Oktober, 19 Uhr (Saalöffnung 18:00 Uhr), im

„Rose-Saal“ in Oftersheim ein Gastspiel. Unterstützt werden die

beiden vom hiesigen C.C. Grün-Weiß Oftersheim.

Die staatlich anerkannte Musicaldarstellerin Verena Bittner

(geborene Steidl) stand bereits beim Richard-Geppert-Musical

„Max more than a lifetime“ auf der Bühne und ist auch durch

die Fasnacht als Mitglieds des „Trio Jukebox“ bekannt. Sie

leitet unter anderem den Kinder- und Teenie-Chor des MGV

Liedertafel Hockenheim und trainiert die Juniorengarde des CC

Blau-Weiss Hockenheim.

Sebastian Bittner ist vor allem aus der Rockmusik bekannt. Mit

„Arcane Void“ spielte er auf vielen bekannten Festivals, unter

anderem auch als Support für die US-amerikanische Band „Dog


20

Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

Eat Dog“ und die italienische Formation „Exilia“. Er hat eine

zweijährige klassische

Gesangsausbildung zum Bariton absolviert und stand in verschiedenen

Produktionen des Nationaltheaters Mannheim als

Chorsänger auf der Bühne.

The Bittners entführen die Besucher in die Welt des „schnöden

Mammons“ mit allen erdenklichen Facetten: vom Bettler

bis zum Millionär. Die Gäste erleben Wahrheiten, Klischees,

überzogene Karikaturen und Persönlichkeiten, die wie aus dem

Leben gegriffen erscheinen. Mit rasanten Kostümwechseln,

fließenden Übergängen und einer gehörigen Portion Humor

wird die wunderbare Welt der Finanzen auf eine ganz neue Art

näher gebracht. Die Besucher erwarten bekannte und beliebte

Melodien aus Rock, Pop, Musical und Klassik, bei denen immer

wieder mal unwillkürliches Mitsummen zu erwarten ist.

Karten gibt es am 23.10.2010 ab 18:00 Uhr für 10 Euro an der

Abendkasse.

Weitere Infos gibt es unter www.thebittners.de

TSV HG Oftersheim/Schwetzingen

Eine Menge Höhen und Tiefen hatten Anhänger und Mitglieder

der HG am letzten Wochenende wieder zu verkraften

Moral und Charakter

War es wieder ein „gefühlter Punktverlust“, wie es HG-

Geschäftsführer Andreas Zipf direkt nach Spielende äußerte?

Oder war es ein Punktgewinn gegen einen Mitkonkurrenten um

den Einzug in die dritte Liga? Die HG spielte unentschieden

(29:29/11:13) gegen den TSV Neuhausen auf den Fildern, sah

zwischendurch mal wie ein Sieger und dann wieder wie ein

sicherer Verlierer aus.

30 Jahre wurde Jens Zwißler an diesem Abend alt, und er gab

sich selbst ein wenig die Schuld an der „Misere“: „Ich hätte das

30. machen können“, spielte er auf die letzten Sekunden an, als

er den Ball an den Pfosten donnerte. Da sei er schon ein wenig

enttäuscht, „aber nach dem Duschen legt sich das wieder“.

Der Start war durchaus nach den Vorstellungen der Gastgeber

(4:1/5.), drei ausgelassene „Freie“ versprachen gar noch mehr.

Doch es kam nichts mehr. Das 4:5 und das 5:7 (14.) nötigten

Trainer Eyub Erden eine Auszeit ab. Aber vergebens – der

Rückstand vergrößerte sich weiter (6:11/18.). Doch nun zeigte

die Mannschaft, was in ihr steckt, schaffte den Anschlusstreffer

(10:11/24.). Doch die nächsten Minuten, besonders jene nach

der Pause, gingen wieder an den Gast, der auf 14:20 stellte.

Erdens Hand zuckte bereits erneut zur grünen Karte, aber sie

blieb im Hosenbund stecken. Sein Team richtete sich neu aus,

und ein sagenhafter Zwischenspurt von 9:2 Toren, vor allem

auch durch den engagierten Einsatz von Tobias Schmidt, brachte

das 25:22 (49.). Diesem attestierte sein Coach eine „sehr gute

Leistung“, die sich schon im Training angedeutet habe. „Ich bin

froh, dass er in dieser Runde das Tief überwunden hat.“ Jetzt

wünsche er sich noch, dass Sergiu Dumitru die Kurve bekommt,

dann sei das Team noch schwerer auszurechnen.

„Da hat die Mannschaft eine tolle Moral und Charakter gezeigt

und nicht den Kopf hängen lassen. Beim 14:20 hätte keiner hier

in der Halle auf uns gewettet“, lobte Erden dann seine Truppe

für die Aufholjagd. Bis zur 57. Minute hielt der Vorsprung, die

finale offene Manndeckung der Schwaben sorgte dann mit

für das Remis. „Den Vorsprung über die Zeit zu bringen, war

durch diese offene Deckung sehr schwer“, meinte Erden, „auch

wegen der Zwei-Minuten-Strafe gegen Holger Hubert.“ Diese

hatte die Gemüter auf der Tribüne ganz schön erzürnt.

Jens Geiselhart, in Vertretung des erkrankten Trainer Markus

Locher, bekannte: „Wir haben hinten raus den Punkt glücklich

gewonnen, es insgesamt aber verdient, nach diesem hitzigen

Spiel nicht ganz mit leeren Hängen nach Hause zu gehen. Es

war eine schnelle, hervorragende Partie, da ist jeder auf seine

Kosten gekommen.“ Für die HG geht es an diesem Samstag

zum SV Salamander Kornwestheim (Anpfiff: 20 Uhr)

HG II trotzt Titelkandidat

„Nur nicht abschlachten lassen“, laute die Maxime der illustren

Truppe der HG II, die sich einem Titelkandidaten der Landesliga

stellte, dem TV Schriesheim. Aus allen möglichen Mannschaften

sowie dem handballerischen Vorruhestand hatte Trainer Klaus

Braun seine Mannen rekrutiert, die in dieser Form noch nie

zusammen trainierten, geschweige denn spielten. Doch was

unter diesen Umständen eine zähe Verteidigungsschlacht zu

werden drohte, entwickelte sich zu einem munteren Spielchen

beider Seiten auf Augenhöhe, das der Gast von der Bergstraße

erst in allerletzter Minute mit 26:25 (12:12) für sich entschied.

Auf Braun & Co. – wer immer dann dazu gehören mag – wartet

jetzt die TSG Ketsch am Samstag um 20 Uhr in ihrer Neurotthalle.

Jugend und Frauen

„Kampf, Tempo, Leidenschaft“ hatte Trainer Martin Schnetz in

der Kabinenansprache gefordert, und seine A-Jugendlichen

setzten das auch über weite Strecken um. Sie gewannen gegen

die JSG Balingen-Weilstetten mit 32:25 (17:15). Der nächste

Gegner heißt nun HSG Konstanz und kommt am Sonntag um 14

Uhr zum Duell um Rang zwei in die Nordstadthalle.

Die B-Jugend-Spieler mussten gegen den TSV Wolfschlugen

trotz guten Spiels leidvoll die Konsequenzen schlechter Wurfquoten

erfahren, sie unterlagen mit 22:28.

Ohne Johannes Johe und Valentin Demel trat die D1 gegen die

JSG Bergstraße II an und gewann 36:14 (16:5).

Die HG-Frauen dominierten bei der TBG Reilingen II das Spiel

und siegten mit 20:4 (9:2). Am Samstag, 20 Uhr, erwartet das

Team den TV Großsachsen III in der Nordstadthalle.

Mit 32:14 (12:10) bezwang die weibliche B-Jugend den SSV

Vogelstang.

Die weibliche C-Jugend verlor beim TSV Birkenau mit 25:32

(12:16). Am Samstag kommt Malsch um 18.15 Uhr in die Nordstadthalle.

Mike Junker

TSV Leichtathletikabteilung

Neuer Kurs!

Was? Wirbelsäulengymnastik

Wann? Donnerstag, 9:00 bis 10:30 Uhr

Wo? Rose-Saal

Wer? Alle Interessierten

Veranstalter: TSV Oftersheim

Die Kosten werden teilweise von den Krankenkassen übernommen.

Weitere Informationen: Elisabeth Groß, Telefon 51747

Schwimmen lernen beim TSV

Ab Donnerstag, den 13. Januar 2011 finden jeweils um 16:00

und 17:00 Uhr Schwimmkurse für Kinder ab 5 Jahre statt.

Der Kurs umfasst 10 Stunden und kostet für TSV-Mitglieder

60,00 €. Pro Kurs können 10 Kinder teilnehmen. Voranmeldungen

sind bis zum 30. November 2010 telefonisch bei Elisabeth

Groß möglich. Tel: 06202/51747

Rosi Eberle

Am Samstag, den 6. November 2010, traditionelles Schlachtfest

der SG Oftersheim auf dem SG-Gelände.

Die Bevölkerung ist hiermit recht herzlich eingeladen.

Reservierungen nehmen entgegen:

Kurt Bender 5 40 00

Erika Klefenz 5 47 69

Fußballabteilung

2:0-Kerwesieg für SGO-Ladies gegen SpvGG Ketsch

(So, 17.10.10, 17.00 h)

Nach den letzten erfolgreichen Spielen wollten die SGO-Ladies

auch gegen Ketsch auf der Erfolgsspur bleiben. Kurz vor Spielbeginn

musste man krankheitsbedingt auf O. Frank verzichten,

weshalb Kapitän A. Limbeck nach ihrer Bänderverletzung gleich


Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

21

eingreifen musste. Die Ladies kamen in den ersten zehn Minuten

zu drei Großchancen. J. Cochran, S. Gaa, S. Uhrig scheiterten

jeweils knapp, da die Abschlüsse auch etwas zu überhastet

gesucht wurden. Anschließend wollten die SGO-Ladies immer

wieder nur durch die Mitte des Spielfeldes zum Torerfolg kommen,

womit der Gegner kaum Mühe hatte die Angriffe zu unterbinden.

Das Spiel über die Außenbahnen kam in dieser Phase

zu kurz. Das von B. Tahriri gehütete SGO-Tor kam in der ersten

Halbzeit nur einmal ernsthaft in Gefahr, als sie eine Kopfballabwehr

zur Ecke lenken musste, um ein Eigentor zu vermeiden.

S. Gaa kam dann nochmals zu einer guten Schussgelegenheit,

scheiterte aber am Außenpfosten.

Die SGO-Ladies wollten nach der Pause aggressiver und zielstrebiger

zu Werke gehen. M. Lehr setzte ein Zeichen, als sie

einem hohen Ball am Gästestrafraum energisch nachsetzte.

Hierbei wurde sie in die Zange genommen und der sehr gute

Referee entschied vollkommen zurecht auf Freistoß. S. Gaa ließ

sich diesmal die nötige Zeit und hämmerte den Ball unhaltbar in

den rechten Torwinkel. Die Ladies blieben weiter bemüht nach

vorne zu spielen ließen aber den letzten Pass vermissen. Es

musste eine sogenannte Standard Situation helfen. S. Uhrig zirkelte

einen Eckball nach innen, der Ball rutschte über die Hände

der ansonsten guten Gästetorspielerin und S. Gaa schirmte den

Ball, so dass dieser über die Linie zum 2:0 rollte. Ketsch versuchte

jetzt nochmals mehr Druck nach vorne zu machen. Die

abermals sehr gute Defensive mit S. Pollich, S. Dienerowitz und

A. Limbeck ließen aber keine Großchancen mehr zu. Erst nach

einem Freistoß musste B. Tahriri nochmals energisch eingreifen.

Die letzten Konterchancen wurden nicht konsequent genutzt, so

dass am Ende ein verdienter 2:0-Heimsieg für die SGO-Ladies

zu verzeichnen war.

A. Hauth und J. Cochran rieben sich als Stürmerinnen für ihr

Team auf, so dass letztendlich eine geschlossene Mannschaftsleistung

für den Erfolg verantwortlich zeigte.

Die SGO-Ladies können jetzt unbeschwert zum Tabellenführer

nach Neckarhausen fahren, auch wenn man durch Absagen

erheblichen Personalsorgen antreten muss. Als Team ist den

SGO-Ladies auch dort einiges zuzutrauen. Die SGO-Ladies

bedanken sich bei den Fans für die tolle Unterstützung und

ließen sich den Geburtstagssekt ihrer Betreuerin D. Engfer nach

dem Spiel schmecken.

SG Oftersheim 2 - SpVgg 06 Ketsch 3:1 (0:0)

Im Heimspiel gegen den Ortsnachbarn war die SGO 2 von

Anfang an spielbestimmend und kam zu Chancen in der 2., 4.,

6. und 10 Spielminute durch Knaup, Harlacher, Rebmann und

wiederum Knaup. Als die SpVgg 06 Ketsch so langsam ins Spiel

kam, bekamen sie aus dem Nichts einen berechtigten Foulelfmeter,

der jedoch an den Pfosten geschossen wurde (32.). Es

ergaben sich bis zum Halbzeitpfiff weitere Chancen auf beiden

Seiten, wobei die SGO immer noch spielbestimmend blieb.

In der 2. Hälfte musste man auf Seiten der Gastgeber verletzungsbedingt

wechseln. Nach einem Freistoß von Llama konnte

Porco den Ball mit dem Kopf ins Ketscher Gehäuse verlängern,

womit die Führung perfekt war. Bereits in der 66. Minute gelang

Knaup mit der Hacke nach Feistoß von Hirsch die Vorentscheidung

zum 2:0. In der 74. wurde der gut aufgelegte Daglioglu

im Strafraum gefoult und Llama vollstreckte zum 3:0 für die

Gastgeber. Gleich danach kam Ketsch zum Anschlusstreffer, als

ein ebenfalls berechtigter Elfmeter dieses Mal verwertet wurde.

Somit waren die ersten Pluspunkte für die SGO eingefahren.

Es spielten: Balasubramaniam, Rebmann, Rehberger, Schmidt

M., Schmidt S., Llama, Daglioglu, Knaup, Hirsch, Hindi, Harlacher,

Sahinkus, Ragusa, Porco, Schultheiß, Heß

Udo Huber

Die Segelfreunde des Tennisclub Oftersheim beim 6. Törn in

der Türkischen Ägäis

Am Sonntag den 18. September 2010 , trafen sich die Segelfreunde

unter Skipper Peter Steglich, Nautiker Karl Bittorf,

Smutje Jürgen Stern, Obermaat Herbert Pranzas und Maat

Adam Brandner, zur Abfahrt nach Frankfurt. Peter hatte schon

im Januar unser Wunsch-Segelschiff, eine Bavaria 44 „ Dynamic“,

bei dem Vercharterer, Frankonia, in Bodrum gebucht.

Der Flug verlief sehr ruhig in 11500 m. Höhe. Am Flughafen in

Bodrum wurden wir mit einem Bus abgeholt und in die Marina

gefahren. Nach dem Einklarieren ließ man den Tag bei herrlichem

Sonnenuntergang im Marina-Restaurant ausklingen. Am

Sonntag, bei 34°C, nach reichhaltigem Frühstück begann der

Segeltörn von Bodrum in den Burgengolf. Bei Wind bis 27 kn

konnte sehr schön gesegelt werden. Nach einem kurzen Abstecher

in die Bucht von Datca und zum gleichnamigen kleinen

aber feinen Ort, wurde der Törn fortgesetzt bis in die Bucht

von Kargi Koyu. Es wurde geankert und der Abend wurde nach

Männerart, bei sternenklarer Nacht und einem Bad im 27 °C

warmen Meerwasser beendet. Montag, 33 °C, wird der Törn

fortgesetzt nach Bozukkale. Zuerst in Richtung Stenon Nimou,

das heißt zur schmalen Passage zwischen Symi (Griechenland)

und Nimos (Türkei), bei einer Wassertiefe von 3.10 m und einer

Fahrrinnenbreite von ca. 23 m., durchfahren. Das war spannend!

Bei Gegenverkehr kann es eng werden. Am Nachmittag

erreichen wir Bozukkale. Nach dem Ankern ist wieder Schwimmen

im 26 ° C warmen Meerwasser angesagt. Danach kleines

Abendessen an Bord. Der Abend klingt bei Rotwein und Efes

aus. Am Dienstag , super blauer Himmel, wird um die Halbinsel

Loryma herum nach Yesilova (Bozburum) gesegelt. Im Golf von

Symi schläft der Wind ein, unter Diesel erreichen wir die Insel

Kizil Adasi. Nachmittags legen wir mit Buganker und Heckleine

am Kai von Yesilova-Hafen fest. Es ist wieder Schwimmen

angesagt.Nach einem kühlen Efes wird der Ort Bozburum

besichtigt. Bei traumhaftem Sonnenuntergang und einem guten

Abendessen klang der Tag aus. Mittwoch geht der Törn wieder

in den Burgengolf nach Kagi Koyu. Bei schwachem Wind unter

Vollzeug an der Insel Kizil Adasi vorbei bis kurz vor der griechischen

Insel Symi. Am Nachmittag erreichen wir die Bucht

Kargi Koyu. Abendessen an Bord. Geschmorte Lammkeule in

Rotweinsauce, Röstgemüse und Kartoffeln. Ein toller Tag geht

zu Ende.Donnerstag geht es weiter nach Datca. Als Erstes in

die Bucht Kuraca Bükü, wo eine Badepause eingelegt wird,

danach Kaffee und Kuchenpralinen. Gestärkt segeln wir weiter

nach Datca. Der Hafenmeister weist uns einen super Liegeplatz,

direkt an der Promenade, zu. Der Abend klingt stimmungsvoll

aus. Am letzten Segeltag, Freitag, segeln wir am Leuchtturm

von Knidos vorbei wieder in den Gökova Golf Richtung Bodrum.

Es ist ein schöner Segeltag den alle ausgiebig genießen.

In der Heimatmarina, Milta Marina Bodrum angekommen wird

das Schiff vom Vercharterer wieder in Empfang genommen. Die

Segeltage sind wie im Flug vergangen. Wir hatten keinen Mastbruch,

keine Verletzten und keiner ging verloren. Am Samstag

war bei 27. ° C um 11.00 Uhr Abflug, in Frankfurt erwarteten uns

13 °C.Törnende um 16.00 Uhr

Jürgen Stern

Die Segelfreunde des Tennisclubs Oftersheim beim 6. Törn in

die Türkische Ägäis

Denken Sie daran, bei der Ausfahrt

aus dem Kreisverkehr zu blinken?


22

Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

Kirchweihpokalschießen

Am Kirchweihsamstag veranstaltete der Sportschützenverein

zum 18. Mal sein „Kerwepokal-Schießen“ mit Pistolen und

Revolvern in getrennter Wertung nach Waffenart. Eine ansehnliche

Zahl Schützen hatten sich auf der Anlage eingefunden,

für die es im Wettbewerb um Medaillen und den Wanderpokal

für den Gesamtsieger ging. Die Platzierten auf den ersten drei

Rängen:

Mit dem Revolver ging es im Kampf um die ersten Plätze knapp

zu und nur die jeweils höhere Anzahl der erzielten Zehner entschied

über die Rangfolge. Mit 129/4 Ringen siegte Wladimir

Kokosza vor seinem Sohn Kai mit 129/3 Ringen. Den dritten

Rang belegte mit 129/2 Ringen Manfred Blum.

Auch beim Pistolenwettbewerb lagen die Ringzahlen der erstplatzierten

Schützen eng beieinander. Schließlich behielt Kai

Kokosza mit 137 Ringen das bessere Ende für sich. Mit 135

Ringen wurde Wolfgang Mertins Zweiter und den dritten Platz

belegte Wladimir Kokosza mit 134 Ringen.

In der Addition der beiden Wettkämpfe belegte Kai Kokosza mit

266 Ringen den ersten Platz und durfte neben der Gesamtsiegermedaille

auch den Kerwepokal 2010 entgegennehmen. Ein

besonderer Dank gebührt Schützenkamerad Horst Ebner, der

diesmal die Medaillen gestiftet hatte. Der Siegerehrung schloss

sich ein gemütliches Beisammensein bei einem kleinen Imbiss

an.

Rudolf Meindl

ersten Durchgang entweder souverän an die TTG (Röderer,

Kuxhausen, Sieger) oder an den Gegner, so dass es schließlich

5:4 für die TTG stand. Maier und von Conrady punkteten dann

in ihrem zweiten Einzel und wie so oft musste das hintere Paarkreuz

beim Stand von 7:6 die Entscheidung bringen. Während

Kuxhausen in vier Sätzen, davon alle drei eigenen trotz jeweils

hohen Punkterückstands, noch in der Verlängerung gewann,

musste Sieger über fünf Sätze gehen. Hier konnte er einen 1:2

Satz- und 2:6-Punkterückstand im vierten Satz noch gerade so

umbiegen und bescherte der TTG damit den ersten Saisonsieg.

Mit nun 5:5 Punkten belegt man derzeit den dritten Platz der

Bezirksliga. Punkte für die TTG: Blaschke/Sieger, Maier/Röderer,

Maier, Röderer, von Conrady, Kuxhausen (2), Sieger (2).

FC Schatthausen I – TTG Oftersheim III 4:9

Wie so oft war auch diesmal das vordere Oftersheimer Paarkreuz

mit einer makellosen Einzel- und Doppelbilanz der Ausgangspunkt

für den Gesamtsieg. Punkte für die TTG: Sieger/Gericke,

Herbst/Pisczor, Gericke (2), Sieger (2), Gerhard,

Herbst, Salewski.

TTG Oftersheim III – TG Sandhausen II 9:3

Mit dem dritten Saisonsieg setzt sich die TTG III an die Spitze

der Bezirksklasse. Wo man noch zu Saisonbeginn vom Klassenerhalt

sprach, können nun die Ziele höher gesteckt werden.

Dies ist besonders auf konstante und kompakte Mannschaftsleistungen

und vor allem auf die Doppelstärke zurückzuführen.

Dies zeigt sich auch in diesem Spiel bei dem alle Spieler am

Gesamterfolgt beteiligt waren und mit einem 3:0 Doppelerfolg

der Grundstein gelegt wurde. Besonders hervorzuheben gilt es

Wolfgang Gericke, der den gegnerischen Spitzenspieler Maxelon

in drei Sätzen schlug und Frank Gerhard, der seine beiden

Einzel gewinnen konnte. Punkte für die TTG: Sieger/Gericke,

Gerhard/Salewski, Herbst/Pisczor, Gericke, Gerhard (2), Herbst,

Pisczor, Salewski.

TTC SG St.Ilgen IV – TTG Oftersheim V 9:4

Punkte für die TTG: Dubbelman/Lucy, Dubbelman, Morano,

Baumert.

Spiele im Nachwuchsbereich:

Oftersheimer Jugend:

TTC Weinheim II – TTG Oftersheim 8:2

Punkte für die TTG: Fichtinger/Hopkins, Fichtinger.

Oftersheimer Schüler:

TTC Hockenheim I – TTG Oftersheim I 0:6

Punkte für die TTG: Biundo/Krainick, Pastler/Monzo, Biundo,

Pastler, Krainick, Monzo.

Oftersheimer Schüler:

TTG Oftersheim II – TSV Wieblingen I 5:5

Punkte für die TTG: Caron/Frerks, Monzo, Caron, Holtz (2).

Der Pokalgewinner und die Nächstplatzierten

Bei den Herren überzeugten diese Woche die zweite und dritte

Mannschaft. Mit insgesamt drei Siegen setzen sich beide Mannschaften

im vorderen Teil der Tabelle fest.

Die Oftersheimer Spiele im Einzelnen:

TTG Oftersheim II – TTC Wiesloch-Baiertal I 9:6

Nach drei Unentschieden in vier Spielen sah es auch diesmal

lange nach einem 8:8 aus. Anders als sonst konnte man diesmal

die Eingangsdoppel mit 2:1 für sich gestalten. Während

Blaschke/Sieger ihr Doppel souverän gewannen, siegten Maier/

derer erst nach Abwehr von drei Matchbällen beim Stand

von 7:10 im fünften Satz noch mit 13:11 gegen das gegnerische

Spitzendoppel. Die TTG hätte sogar alle drei Doppel gewinnen

können, aber von Conrady/Kuxhausen schafften es leider nicht

trotz einer 1:0-Satzführung und 7:3 im zweiten Satz den Sieg

nach Hause zu bringen. Die darauffolgenden Einzel gingen im

Monatsbecher 03. Oktober 2010

Ergebnisse:

Sieger Brutto Klasse A (0 - 16):

1. Strätz, Nikolaj, Handicap 1,1, GC Rheintal (39 Punkte)

2. McGrath, Tim, Handicap 6,8, GC Rheintal (28 Punkte)

Sieger Brutto Klasse B (17 - 24):

1. Ludwig, Peter, Handicap 18,0, GC Rheintal (20 Punkte)

Sieger Brutto Klasse C (25 - ---):

1. Hopfauf, Michael Jan, Handicap 25,2, GC Rheintal

(13 Punkte)

Sieger Netto Klasse A (0 - 16)

1. Heid, Helmut, Handicap 13,2, GC Rheintal (37 Punkte)

2. Vargasortiz, Ramon, Handicap11,9, GC Rheintal (37 Punkte)

Sieger Netto Klasse B 17 - 24)

1. Kaltschmitt, Klaus, Handicap 18,1, GC Rheintal (39 Punkte)

2. Meissner, Benjamin, Handicap 17,9, GC Rheintal (35 Punkte)


Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

23

Sieger Netto Klasse C (25 - 54)

1. Kientz, Rolf, Handicap 41, GC Rheintal (38 Punkte)

2. Kaiser, Joachim, Handicap 27,1, GC Rheintal (38 Punkte)

Sieger der Sonderwettbewerbe Longest Drive,

Closest to the pin:

LONGEST DRIVE: Herren Zimmermann, Steffen (GC Rheintal)

Damen Heckmann, Brigitte (GC Rheintal)

CLOSEST TO THE PIN: Herren Wilhelm, Frank (GC Rheintal)

Damen Wittmann, Christiane (GC Rheintal)

August, der letzte am 07. Oktober - sind mit der Post zurückgekommen.

Die Finder hatten die Anhänger mit ihrer Adresse

versehen, frankiert und den Fundort vermerkt. Danach stand

fest: Die Ballons waren von Oftersheim aus Richtung Odenwald

gestartet. Ein Ballon landete nach ca. 50 km in Schönbrunn-

Moosbrunn, ein anderer noch weiter entfernt beim Forsthaus

Eduardsthal im Forst der Fürsten von Leinigen im badischhessischen

Grenzgebiet auf dem Gemeindegebiet von Hesseneck.

Absender dieser Ballons waren Vanessa Palumbo und

Corolina Schneider. Der Ballon von Nele Schindler flog fast

100 Kilometer weit nach Schneeberg/Amorbach. Am weitesten

flog der Ballon des sechsjährigen Markus Rapp mit rund 120

Kilometern nach Stadtprozelten in die Nähe von Wertheim. Die

Vorstandsmitglieder Gerlinde Pfister und Tillmann Hettinger gratulierten

den Gewinnern und überreichten zur Erinnerung noch

kleine Geschenke.

Tillmann Hettinger

Monatsbecher Oktober 2010: Spielführer Edmund Maier mit den

Siegern des Monatsbechers Oktober 2010

Dumm gelaufen

Das hätte auch anders ausgehen können. In der 1. Verbandsrunde

hatte unsere 1. Mannschaft gegen Weinheim (3:5) einiges

mehr an Punkten auf den Brettern.

Doch letztlich konnten nur Gregor Melnikov (½), Nikolai Matuttis

(1:0), Ralf Schmitt (½), Klaus Rühl (½) und Matthias Eulner (½)

Zähler sammeln.

Die Zweite verlor ebenfalls unglücklich gegen SC Friedrichsfeld

mit 3,5:4,5. Hier konnten lediglich Bastian Jansen (½), Rainer

Waibel (1:0), Günter Baust (½), Vitali Pavlov (1:0) und Thomas

Ruschak (½) punkten.

Am Freitag 20 Uhr wird die 1. Kurpfalzmeisterschaftsrunde

gespielt.

Anmeldungen bis 20 Uhr.

Spiellokal: Schwetzingen im Bassermann - Vereinshaus,

Marstallstr. 51, Internet: www.sgkurpfalz.de

Klaus Rühl

Die Gewinner des Luftballonwettbewerbs freuen sich über die

kleinen Geschenke des Gartenbauvereins.

Foto: Andreas Schieß

Am Dienstag, den 26.10.2010, findet ein Vortrag mit der Volksbank

Kur- und Rheinpfalz statt. Thema „Absicherung im Alter

und Pflegekosten“. Beginn ist um 20:00 Uhr in der Gaststätte

„Zum Goldenen Hirsch“. Gäste sind willkommen.

Irene Gieser

Die Marinekameradschschaft Oftersheim 1953 e.V. lädt am

Samstag, den 23. Oktober 2010 um 19.00 Uhr ins Kameradschaftslokal

„Zum Kronprinzen“ ein.

Else Menger

Wasser wird abgestellt

Samstag, 6. November 2010, 10.00 Uhr

In den beiden Gartenanlagen des Gartenbauvereins (Kohlwald

und Oberer Wald) werden am Samstag, 6. November 2010 um

10.00 Uhr die Haupt-Wasserhähne abgedreht.

An alle Pächter ergeht die Bitte, die Gartentüren offenzuhalten

und die Schächte zu den Wasseruhren freizumachen.

Markus Rapp gewinnt den Luftballonwettbewerb des

Gartenbauvereins

Der Gartenbauverein hatte die Gewinner des Luftballon-Wettbewerbs

zur kleinen Siegerehrung ins Vereinshaus im Oberen

Wald eingeladen.

Beim Kinder-Ferienprogramm gingen über 80 Luftballons auf

die Reise. Insgesamt vier Ballon-Anhänger - der erste am 14.

Schwetzinger Gefäßtag in der GRN-Klinik

Infostände, Expertenvorträge, gesunde Ernährung in Theorie

und Praxis – und ein sechs Meter langes, begehbares

Gefäßmodell Gefäßchirurgen und Angiologen der GRN-Klinik

Schwetzingen informieren am Samstag, 23. Oktober 2010, von

10.00 bis 14.00 Uhr in der Cafeteria, im Konferenzraum und

im Katheterlabor der Klinik über Durchblutungsstörungen der

Beine, Schlaganfall, Krampfadern und andere Erkrankungen

der Blutgefäße.


24

Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

Unterstützt werden sie dabei von der neurologischen Praxis PD

Dr. med. Simone Wagner und Dr. med. Matthias Kaltenmaier

sowie vom Dialysezentrum ze:ro, die ihren Sitz auf dem Klinik-

Gelände in der Bodelschwinghstraße haben.

Wer von einer Gefäßerkrankung betroffen ist oder beispielsweise

erfahren möchte, wie er Venenleiden und der „Verstopfung“

von Arterien vorbeugen kann, kann sich in Vorträgen, Führungen

und an Infoständen Expertenrat abholen.

Ein besonderes Highlight in diesem Jahr ist ein überlebensgroßes,

begehbares Gefäß, in dem der anatomische Aufbau

einer Arterie sowie verschiedene Krankheitsbilder anschaulich

dargestellt sind. Nordic Walking und Gehstreckenmessungen

der GRN-Physiotherapeuten vom Ambulanten Therapie-Zentrum

(ATZ) sowie Ernährungsberatung runden das Angebot ab.

Die klinikeigene Küche bietet von 12 bis 14 Uhr ein ebenso

schmackhaftes wie leicht bekömmliches Buffet zu günstigen

Preisen an – darunter auch als besonders „gefäßfreundlich“

geltende mediterrane Kost; die Rezepte zum Nachkochen liegen

aus. Frühstück gibt es in der Cafeteria bereits ab acht

Uhr morgens. Mit Ausnahme der Speisen ist die Veranstaltung

kostenfrei.

Das sechs Meter lange begehbare Arterienmodell – ein Blutgefäß,

in dem das Blut vom Herzen wegfließt – veranschaulicht

in seinem Inneren unter anderem, wie sich Arteriosklerose,

Verschlüsse und ein Aneurysma auf Gefäße auswirken. Darüber

hinaus sind Thromben, Blutplättchen sowie der Anschluss

eines Bypasses und ein Stentimplantat dargestellt. Die Gefäßspezialisten

stehen für Besucherinnen und Besucher des Info-

Tages bereit, um Fragen zum Arterienmodell zu beantworten.

In Kurzvorträgen, an Informationsständen und im kürzlich

modernisierten Katheterlabor geben sie zudem Erläuterungen

zu Untersuchungsangeboten und Therapieoptionen bei verschiedenen

Gefäßerkrankungen. Ein weiterer Schwerpunkt der

Veranstaltung liegt auf der Information über mögliche Präventionsmaßnahmen

– denn gerade Krankheiten wie etwa die

Arteriosklerose lassen sich wirkungsvoll durch eine gesunde

Lebensweise lindern wenn nicht sogar vermeiden.

Einige Programmpunkte im Einzelnen:

11.00 und 13.00 Uhr:

Der Schlaganfall: Prävention – Diagnose – Therapie

(Konferenzraum im Erdgeschoss)

Halbstündlich von 10.00 bis 13.30 Uhr:

Führungen durch das Gefäßmodell Laufende Diashows zu den

Themen „Venenleiden“ und „Schaufensterkrankheit“ an den

Infoständen

TRANSNET Gewerkschaft GdED

Ortsverwaltung Rhein-Neckar

Seniorenversammlung

Mittwoch, 03.11.2010, 14.00 Uhr

Bassermann-Vereinsheim/Naturfreunde

Marstallstr. 51, Schwetzingen

Wir informieren zu aktuellen Problemen der Sozialpolitik,

über DB, BEV, BSW und verkehrspolitische Fragen .

Mitglieder der Gewerkschaft Transnet sind herzlich eingeladen.

Interessierte Gäste sind ebenfalls herzlich willkommen.

Die Veranstaltung am 15.11.2010 in Hockheim muss leider

ausfallen.

Ulrike Rick

Mittwoch, 27. Oktober

13:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Siegfried Rodat

Kommunikation im Alltag -

13:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Gerlinde Horsch

Impressionismus in der Kunst

Auguste Renoir - Diavortrag mit Filmvorführung

14:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Dr. Wedigo Orlowsky

Rechtsgespräch

15:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Dr. Rolf-Dieter Wirsching

Streifzüge durch eine faszinierende Wissenschaft

Donnerstag, 28. Oktober

08:00 Uhr Hbf. HD Informationspavillon, Dr. Jörg Schadt

Landeskundliche Rundfahrt durch den Vorderen Odenwald

08:30 Uhr Hbf. HD Nordausgang, Horst Karl Kunz

Vom Kloster Lobenfeld zum Schloss Langenzell

10:00 Uhr SRH-Fachschule, Waltraud Eggstein

Vegetarische Küche - leicht und lecker - Kochseminar

11:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Dr. Wedigo Orlowsky, Wegbereiter

des Rechts – Die juristische Fakultät in der Geschichte der

Universität Heidelberg - Einleitungsvortrag

15:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Sabine Scholz-Heckenberger

Shiatsu - Energie durch Berührung - Vortrag

Teil 2 am 8. Nov. als Workshop

Freitag, 29. Oktober

08:15 Uhr Hbf. HD Bahnhofshalle, Ingrid Becker

Lahr, Chrysanthema

10:00 Uhr Bergheimer Straße 76, N.N.

Zeitgeschichte - Zeitprobleme

11:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Gerd Wagner

Abschied von Darwin

14:00 Uhr, Bergheimer Straße 76, Rudolf Conzelmann

65 Jahre nach Kriegsende - Vortrag

15:30 Uhr Bergheimer Straße 76, Ekkehard Holderbach

Gustav Mahler zum 150. Geburtsjahr

Vortrag mit musikalischen Beispielen

Samstag, 30. Oktober

10:30 Uhr Bergheimer Straße 76, N.N.

Tag der offenen Tür

Vorträge, Informationen über die Akademie etc.

15:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Waltraud Karamann und

Gruppe

Modenschau – Damenmode selbst genäht

Modenschau am Tag der offenen Tür.

Bei Rückfragen rufen Sie bitte bei der Akademie für Ältere unter

Tel. 06221/9750-0 an!

Internet: www.akademie-fuer-aeltere.de

Wollen Sie Kontaktperson für die Akademie für Altere Heidelberg

in Ihrer Gemeinde werden? Dann rufen Sie 06221//975010,

Herrn Gressler, Akademie für Ältere Heidelberg, oder Herrn

Edwin F. Schreyer Tel. 06224/92076 an.

Akademie-Schrift: Wenn Sie noch kein Mitglied der Akademie

für Ältere Heidelberg sind erhalten Sie die aktuelle Akademie-

Schrift im Rathaus. Finden Sie dort kein Exemplar rufen Sie bitte

unter 06221/97500 an.

Veranstaltungen vom 25. Oktober bis 30. Oktober 2010

Montag, 25. Oktober

09:30 Uhr Hbf. HD Bahnhofshalle, Siegfried Kott

SAP-Arena Mannheim

11:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Gerhard Lautenschläger

Kunstwerke des Abendlandes - Picasso - Plastik

Dienstag, 26. Oktober

11:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Dr. Joachim Wich

Unerhörte Begebenheiten - Thomas Manns Novelle „Der kleine

Herr Friedemann“, Vortrag, Rezitation, Analyse

14:00 Uhr Bergheimer Straße 76, Werner Laessing, Franz

Schupp, Frank Tischer - Aktuelle Politik

Am Montag, den 25.10.2010 findet der Abendtreff um 17.30 Uhr

im Gasthaus “ Frankeneck „ Schwetzingen statt.

Um 18.30 Uhr Vortrag „Biologische Krebstherapien “ – ergänzende

Maßnahmen in der Onkologie mit Dr. Olaf Bausemer,

Heilpraktiker, Mannheim.

Gäste sind zu dieser Veranstaltung willkommen.

Kontakt:

Ursula Wippert, Tel. 74816

Silvia Riese, Tel. 71989 und

Margit Beiersmann, Tel. 75974


Nummer 42

Freitag, 22. Oktober 2010

25

SAP-Unternehmenskommunikation unter neuer Leitung

Globale Perspektiven und neue Innovationen als Zielsetzung

Walldorf. Die SAP hat heute

die Ernennung von Hubertus

Külps zum Leiter der

Unternehmenskommunikation

bekannt gegeben. Er übernimmt

ab dem 3. Januar 2011

die Verantwortung für die

weltweiten Kommunikationsaktivitäten

der SAP im Dialog

mit SAP-Stakeholdern,

Mitarbeitern, Medienvertretern,

Meinungsführern, Analysten,

Kunden, Partnern und

Regierungsvertretern.

Mit Dienstsitz in Walldorf,

wird er direkt an die beiden

SAP Co-CEOs Bill McDermo

und Jim Hagemann Snabe

beriten. Külps war vor seinem

Wesel zu SAP elf Jahre

beim Versierungskonzern

Allianz SE tätig, wo er

zuletzt die Kommunikation

von Allianz of America und

der Fireman’s Fund Insurance

Company in den USA leitete.

Erfahrungswert

Zuvor führte er als Chief Operating

Ocer die Gesäe der

Allianz Life Insurance Malaysia

und hielt die Rolle des

Leiters Sonderprojekte und

Finanzspreers der Kommunikation

der Allianz-Gruppe

in Münen inne.

Vor seinem Wesel zur Allianz

leitete der studierte Jurist

- der zudem ein Absluss als

Baelor of Arts vom Middlebury

College der USA hält - die

Kommunikation der Deuts-

Amerikanisen Handelskammer

in New York. „Hubertus

bringt eine umfassende, globale

Perspektive mit und verfügt

darüber hinaus über direkte

Erfahrung in vielen Slüsselmärkten

und Regionen weltweit“,

so SAP Co-CEOs Bill

McDermo und Jim Hagemann

Snabe in einer gemeinsamen

Erklärung. „SAP ist dabei,

Innovationen weiter voranzutreiben,

damit unsere Kunden

mit SAP ihr Bestes geben

können.

Die Kommunikation spielt bei

der Erreiung dieser Ziele eine

zentrale Rolle. Der Vorstand ist

überzeugt, dass Hubertus der

Ritige ist, um unser erstklassiges

Kommunikationsteam

zu führen. Er ist eine Berei-

erung für das Unternehmen

und unsere Marke.“

Nachhaltigkeitsbericht 2009/2010 mit dem Schwerpunktthema „CO2-Footprint“

Heidelberg zeigt Möglichkeiten für Hersteller und Kunden auf

Titelseite des Heidelberg Nachhaltigkeitsberichts

2009/2010

Heidelberg. Der gerade

ersienene Nahaltigkeitsberit

von Heidelberg für

das Gesäsjahr 2009/2010

zeigt mit seinem Swerpunkhema

„CO 2

Footprint“

auf, was es mit diesem CO 2

-

Fußabdru auf si hat, wel-

e Bedeutung er in der Print-

Medien-Industrie hat, wie er

zu beeinussen ist und was

Heidelberg für seine Reduzierung

sowohl bei der Produktion

der Masinen als au

beim Druprozess tut. Witig

ist Heidelberg eine ganzheitlie

Betratung des Themas

ökologises Druen, bei

der neben der Reduktion des

CO 2

-Fußabrus au die Themen

Reduktion und Vermeidung

von Energie, Emissionen

und Prozessabfällen Berüsitigung

nden.

Am Beispiel der Herstellung

einer Drumasine

erfährt der Leser im Nahaltigkeits-berit

2009/2010,

wie si deren CO 2

-Abdru

zusammensetzt und wie er

si mög-list genau ermitteln

lässt. Heidelberg ist derzeit

der einzige Drumasinenanbieter,

der ein derart

exaktes Verfahren anwendet

und seine Drumasinen

CO 2

-neutral stellen lassen

kann. Der Nahaltigkeitsberit

selbst dient als Beispiel

für die Ermilung des Carbon

Footprints einer Drusae.

Aufgezeigt werden in

diesem Zusammenhang au

die Stellsrauben, die die

Menge der CO 2

-Emissionen

am stärksten beeinussen,

wie beispielsweise das Papier

und die eingesetzte Energie.

Diese Faktoren bieten daher

das größte Einsparpotenzial.

Vorreiterrolle in Sachen

Umweltschutz

„Wir wollen beim Umweltsutz

für die Druindustrie

eindeutig eine Vorreiterrolle

einnehmen und unsere Kunden

bei der Umsetzung unterstützen.

Unsere ganzheitli-

en Maßnahmen zu diesem

Thema sehen wir als Chance,

ökologisen und ökonomisen

Nutzen miteinander

zu verbinden. Ökologis

druen heißt sließli au

ökonomis denken“, so Stephan

Plenz, Mitglied des

Vorstandes bei Heidelberg.

Umweltsutz entlang der

gesamten Wertsöpfungskee.

Bei Heidelberg ist der

Sutz der Umwelt bereits

seit 1992 und damit seit fast

20 Jahren in den Zielen des

Unternehmens verbindli

festgesrieben.

An der Umsetzung dieses

Ziels arbeitet das Unternehmen

konsequent und kontinuierli

entlang der gesamten

Wertsöpfungskee –

von der Entwilung der

Produkte über ihre Herstellung

bis zu ihrem Einsatz

beim Kunden. Drei Dinge stehen

dabei für Heidelberg im

Mielpunkt: Wo immer es

mögli ist, sollen Ressourcenverbrau,

Emissionen

und Abfälle verringert oder

im Idealfall sogar ganz vermieden

werden.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine