47. Jahrgang . Freitag, 07. Dezember 2007 . Nummer 49 Gemeinde ...

nussbaum.de

47. Jahrgang . Freitag, 07. Dezember 2007 . Nummer 49 Gemeinde ...

47. Jahrgang . Freitag, 07. Dezember 2007 . Nummer 49

Gemeinde-Infos aktuell auch unter http://www.oftersheim.de


2

Nummer 49

Freitag, 07. Dezember 2007

Aktuelles aus dem Gemeindegeschehen

25 Jahre Jugendzentrum Oftersheim

"Empfang, Präsentation & Party"

in der Mannheimer Str. 67

"s’JUZ" feierte seinen 25. Geburtstag mit zahlreichen

Gästen

Programmverlauf

Nach den ersten Schlückchen Sekt und den lobenden Worten

von Verein, Jugendförderung, Bürgermeister Baust und den

hauptamtlichen Mitarbeitern, performte der JUZ-Gitarrenschüler

Markus Weiss zusammen mit dem JUZ-Mitarbeiter Sebastian

Längerer ein Geburtstagsständchen auf der E-Gitarre, wobei

alle Anwesenden mit Gesang einstimmten.

Es folgte eine Powerpoint-Präsentation über die 25-jährige Geschichte

des Jugendzentrums. Die Geburtstagsgäste begaben

sich auf eine kleine Zeitreise durch das immer pulsierende Leben

im JUZ. Unterlegt mit den jeweiligen "Nummer-1-Hits" der

betreffenden Jahre veranschaulichte die Chronik, reich bestückt

mit Schätzen aus dem JUZ-Archiv, d.h. vergilbten Zeitungsausschnitten,

alten Flugblättern und JUZ-Zeitungen, sowie

jeder Menge Fotos, 25 Jahre offene Jugendarbeit. Direkt

danach tanzte die "Minitanzgruppe" unter der neuen Leitung

von Bua Khamprakhon ein Stück aus ihrem neuen Programm

und erntete großen Beifall. Die Tanzgruppe beendete den Programmteil,

und man konnte sich nun dem üppigen Buffet mit

Canapés und französischen Spezialitäten widmen und sich bei

Gesprächen über das JUZ damals und heute austauschen.

Zum Ausklang der Jubiläumsfeier gab es abends noch eine

Discoparty, bei der die jüngeren Gäste noch ein wenig weiter

feiern konnten.

Auszüge aus den Redebeiträgen

Jonathan Grigo (Vorstandsmitglied des Trägervereins) begrüßte

alle Anwesenden im Namen des Vereins. Er betonte die

wichtige Rolle, die das JUZ im Laufe der vergangenen 25 Jahre

eingenommen habe, nämlich die einer festen nicht mehr wegzudenkenden

Adresse im Gemeindeleben: Als Anbieter zahlreicher

AG wie z.B. den sich seit Jahren großer Beliebtheit erfreuenden

Musik- und Tanzkursen, ebenso wie den Gruppen aus

dem Bereich Basteln oder Sport. Als Anlaufstelle für Rat- oder

Hilfe suchende Kinder und Jugendliche, aber genauso als offener

Treffpunkt, wo man Gleichaltrigen und Gleichgesinnten begegnen

und seine Freizeit nach eigenen Wünschen und Vorstellungen

gestalten könne. Außerdem als Veranstalter von Partys,

Ausflügen, Sport- und Spielwettbewerben und Konzerten, die

sich oft ausdrücklich nicht nur an Kinder und Jugendliche, sondern

an alle Bürger richteten. Er unterstrich damit, dass man

als Träger der Jugendarbeit auch eine Verpflichtung habe, einerseits

das Miteinander von Jung und Alt zu fördern und sich

andererseits - völlig unabhängig vom Alter der Zielgruppe - kulturell

zu engagieren.

Dieses vielfältige Angebot zu entwickeln und aufrechtzuerhalten,

was einen enormen Arbeits- und Ideenaufwand darstelle,

sei allerdings keinesfalls allein Verdienst des Vereins. Es sei

das über die Jahre gewachsene Ergebnis der Zusammenarbeit

einer Vielzahl von Personen und Einrichtungen, ohne die das

JUZ in dieser erfolgreichen Form nicht möglich wäre und denen

daher Dank und Anerkennung gebühre. Stellvertretend seien

hier die Gemeinde, die hauptamtlichen Sozialarbeiter sowie die

vielen ehrenamtlichen Helfer genannt, die sich neben Schule,

Ausbildung, Studium oder Beruf in ihrer Freizeit für andere einsetzen.

Jürgen Weber (Jugendförderung) gratulierte dem JUZ, weil

es nach 25 Jahren immer noch jung geblieben ist und sich bis

heute bemüht, nicht zu "verkrusten", sondern mit der Zeit zu

gehen und für seine jugendlichen Besucher attraktiv zu bleiben.

Glücklicherweise werde es im Gegenzug von den Kindern und

Jugendlichen immer wieder mit neuem Inhalt gefüllt und belebt.

Das JUZ sei in positivem Sinn "alt", nämlich reifer geworden.

Es habe in 25 Jahren eine Menge positive und negative Erfahrungen

gesammelt, aus denen es lernen konnte. Den roten Erfolgsfaden

durch die JUZ-Geschichte beschrieb Weber wie

folgt: "Freiraum mit Leitplanken ermöglichen" - "Gemeinschaft

erleben lassen" und "gemeinsam etwas Sinnvolles tun". Die

Gemeinde Oftersheim dürfe stolz sein, weil sie mit dem JUZ

über eine kleine, aber feine Einrichtung der offenen Kinder- und

Jugendarbeit verfüge, mit Modellcharakter und einem scheinbar

unerschöpflichen Entwicklungspotential.

Bürgermeister Helmut Baust überbrachte im Namen der Gemeinde

Oftersheim die herzlichsten Glückwünsche zum 25.

JUZ-Geburtstag. In einem kurzen Rückblick erinnerte er daran,

dass bereits von 1977-1979 im Hause Mannheimer Str. 59 ein

Jugendzentrum, eines der ersten in der näheren Umgebung,

in alleiniger Verantwortung der Jugendlichen existierte. Dieser

erste Versuch erwies sich jedoch als nicht überlebensfähig.

Nach einer etwa dreijährigen Denkpause wurde am 27.11.82

das JUZ in der Mannheimer Str. 67 eröffnet. Diesem neuen JUZ

lag nach gründlicher Vorbereitung ein neues Konzept zugrunde,

das sich bis heute bewährt hat. Unter anderem sah es eine

Sozialarbeiterstelle vor, auch die Mitarbeit von erwachsenen

Fördermitgliedern wurde in der Satzung verankert.

Ab 01.01.83 bis Anfang 1986 war Michael Adelmann Sozialarbeiter

im JUZ. Sein Nachfolger Jürgen Weber entwickelte ab

6/86 das JUZ kontinuierlich weiter, das Programmangebot

wurde bedarfsgerecht ausgebaut. Schon bald war die Beschäftigung

einer zweiten Fachkraft notwendig, insbesondere für außerschulische

Förderangebote wie Hausaufgabenbetreuung

und Sprachkurse.

Heute wird das JUZ von zwei hauptamtlichen Mitarbeitern, Monique

Oppel und Sebastian Längerer, hervorragend betreut. Die

Interessen der Gemeinde werden im Wesentlichen weiter von

Jürgen Weber wahrgenommen und eingebracht, dem seit 2002

die Rolle als Koordinator zwischen Gemeinde, Jugendzentrum,

Jugendgemeinderat und Schulsozialarbeit zukommt.

In seinen weiteren Ausführungen hob der Bürgermeister die

Bedeutung des Jugendzentrums gerade in der heutigen Zeit

hervor. Das JUZ übernehme eine sehr wichtige soziale und gesellschaftliche

Aufgabe als Treffpunkt jenseits von Elternhaus

und Schule, in dem junge Menschen Hilfen in vielen Belangen

des täglichen Lebens erfahren, spielerisch und ungezwungen

ihren speziellen Neigungen nachgehen können und auch soziales

Verhalten erlernen. "Durch das vielfältige und attraktive Programmangebot

werden Kinder und Jugendliche aus allen Bevölkerungsschichten

erreicht. Sie finden im JUZ sehr oft Unterstützung

und Halt, wie er im Elternhaus oftmals nicht gegeben

wird oder gegeben werden kann". "Der Aufwand, der hier geleistet

wird, kann sich für eine Gemeinde unserer Größenordnung

wahrlich sehen lassen", so der Bürgermeister. "Ich behaupte,

dieser Aufwand lohnt sich. Investitionen in unsere Jugend

sind Investitionen in unserer Zukunft. Wir dürfen stolz sein

auf das JUZ und die hervorragende Arbeit, die hier geleistet

wird. Die Qualität der Arbeit ist über die Ortsgrenzen hinaus

anerkannt". Die Gemeinde wisse um die Bedeutung dieser Einrichtung

und werde sie im Rahmen der Möglichkeiten auch weiterhin

fördern. "Stolz sein dürfen alle, die sich im Laufe vieler

Jahre mit Rat und Tat eingebracht haben, die dieses JUZ so

erfolgreich gestalten und führen". Ihnen allen, den hauptamtlichen

Mitarbeitern, aber auch den Ehrenamtlichen, deren Hilfe

unerlässlich ist, sagte der Bürgermeister ein herzliches Dankeschön.

Er wünschte dem JUZ viel Erfolg und alles Gute, verbunden

mit dem Wunsch, "dass sich auch in Zukunft immer wieder

viele Kinder und Jugendliche im JUZ einfinden und wohl fühlen

werden".

Sebastian Längerer (hauptamtlicher JUZ-Mitarbeiter) gratulierte

im Namen der "Sozis" dem Jugendzentrum für 25 Jahre

Kooperation mit der Öffentlichkeit und für die über die Jahre

wachsende Zahl an Kooperationspartnern, ohne die "’s JUZ"

nicht so lange hätte existieren können. Er beschrieb das JUZ

"als Anlaufstelle für Inspiration von beiden Seiten, sowohl die


Nummer 49

Freitag, 07. Dezember 2007 3

Besucher als auch die Sozialarbeiter inspirieren sich gegenseitig.

Wir haben schon immer ein offenes Ohr gehabt für neue

Ideen und uns immer schon die Zeit genommen, mit den Jugendlichen

gemeinsam ein neues Programm zu erarbeiten".

Längerer bedankte sich bei den zahlreich erschienenen Besuchern

und ehemaligen JUZ-Vorständen für ihr Kommen und

ihre Unterstützung und lud alle zu einem Sektumtrunk mit kleinen

Gourmethäppchen ins JUZ-Café ein.

Auch der Jugendgemeinderat war erschienen, um dem JUZ

zu gratulieren. Zur Erinnerung an das feierliche Ereignis wurde

dem JUZ-Vorstandsmitglied Jonathan Grigo ein großer Bilderrahmen

überreicht, mit dem zunächst etwas verloren wirkenden

Einladungsflyer in der Bildmitte. Nachdem sich jeder Gratulant

mit seiner Unterschrift darauf verewigt hatte, war das Kunstwerk

jedoch perfekt.

Gemeinderat

Aus der öffentlichen Gemeinderatssitzung

am 04.12.2007

Die Tagesordnung der letzten öffentlichen Gemeinderatssitzung

in diesem Jahr versprach bzw. offerierte vordergründig

keine spektakulären schwierigen Beratungen. Dass trotzdem

keine Langeweile für die erfreulich zahlreichen Sitzungsbesucher

aufkam, dafür sorgten zumindest die beiden Beratungsthemen

"Erhöhung der Steuerhebesätze für die Grund- und Gewerbesteuer"

sowie die "Einrichtung von Notinseln" in der Gemeinde,

denen vor Beschlussfassung ernsthafte und verantwortungsbewusste

Debatten um richtige Lösungen vorausgingen,

ohne dass ein verbaler Schlagaustausch mit parteilpolitischem

Hintergrund nötig war. Die Beschlüsse bei beiden Themen

konnten zwar nicht einvernehmlich, allerdings mit großer

Stimmemehrheit gefasst werden. Freude kam bei den Beschlüssen

über die Steuererhöhungen natürlich bei niemandem

auf, sind diese doch alles andere als eine erfreuliche vorweihnachtliche

Gabe für die Bürger, trotz aller Rechtfertigung

hierfür.

Weitere Beschlussfassungen betrafen den Betriebsplan 2008

für den Gemeindewald, eine Bebauungsplanänderung Wohngebiet

Nord-West, den Planungsauftrag für Teil II der Sanierung

Karl-Frei-Sporthalle, ebenfalls einen Planungsauftrag für die

Sanierung der Kunstrasenfelder auf dem SG-Sportgelände, und

schließlich ging es um Spendenannahmen. Der Sitzungsabschluss

in der letzten Sitzung vor Jahresschluss gestaltete sich

traditionell in friedlicher vorweihnachtlicher Atmosphäre mit

kurzen bilanzierenden Rückblicken, nachdenklichen Worten

und Betrachtungen, Dank und Anerkennung und gegenseitigen

guten Wünschen fürs neue Jahr. Zur passenden vorweihnachtlichen

Raumatmosphäre trug der Adventsschmuck auf den

Ratstischen wirkungsvoll bei. Die Beratungsergebnisse nachfolgend

in der Zusammenfassung:

Genehmigung des Betriebsplans 2008 für den Gemeindewald

Im Rahmen einer Waldbegehung zusammen mit den Verantwortlichen

des Kreisforstamtes waren dem Gemeinderat die vorgesehenen

Maßnahmen im Gemeindewald im nächsten Jahr vorgetragen

worden. In diesem Zusammenhang war dann auch die Information

über den im nächsten Jahr anstehenden zehnjährigen

Forstbetriebsplan erfolgt, mit dem sich der Gemeinderat dann

ausführlich beschäftigen wird. Der Betriebsplan 2008 sieht für

den Gemeindewald eine Ernte von Holzerzeugnissen von 200

Festmetern vor, die sich auf 140 Festmeter Stammholz, 30 Festmeter

Industrieholz und 30 Festmeter Brennholz unterteilen. Für

die Kultur-, Forstschutz- und Jungbestandspflege stehen Maßnahmen

an, die zusammen voraussichtlich 6.500 E betragen. Insgesamt

beläuft sich der geplante Kostenaufwand auf 24.500 E

bei Einnahmen in Höhe von 6.000 E. Hierfür erteilte der Gemeinderat

ohne größere Aussprache sein zustimmendes Votum.

Erhöhung der Steuerhebesätze für Grund- und Gewerbesteuer

Mitte November war erstmals der Haushaltsplan 2008 im Verwaltungsausschuss

vorberaten worden, wobei sich zwar ein Zuwachs

bei den Einnahmen im Steuerverbund (Finanzausgleich)

leider aber auch deutlich anwachsende Ausgaben abzeichneten.

Aktuell erwartet man im kommenden Jahr im Verwaltungshaushalt

Mehrausgaben in der Gesamthöhe von 1.268.000 E u.a. in

folgenden Bereichen: Kindergärten 264.000 E (Einrichtung einer

Kinderkrippe, Betrieb eines neuen Kindergartens, deutlich höhere

Zuwendungen an überörtliche Kindergärten nach Gesetzesänderungen),

Personalkosten 114.000 E (nahezu ausschließlich Tariferhöhungen),

Zinsen für neue Kredite 43.000 E und Energiekostenanstieg

bei der Grundstücksbewirtschaftung 41.000 E.ImVerwaltungsausschuss

war man sich weitgehend einig, dass wenigstens

die Kosten für die neue Krippe (ca. 70.000 E) durch

eine Erhöhung des Hebesatzes für die Grundsteuer B (bebaute

Grundstücke) erwirtschaftet werden sollten. Über weitergehende

Hebesatzerhöhungen (Grundsteuer A und Gewerbesteuer)

konnte zunächst kein Einvernehmen erzielt werden und es war

fraktionsinternen Beratungen vorbehalten, nach verantwortbaren

Lösungen zu suchen. Hierbei galt es u.a. auch zu berücksichtigen,

dass die Gemeindeprüfungsanstalt im Rahmen der letzten

Aufsichtsprüfung die dringende Empfehlung ausgesprochen

hatte, bei den erheblich unter dem Landesdurchschnitt liegenden

Realsteuerhebesätzen eine Anpassung zur notwendigen und zumutbaren

Ausschöpfung der Einnahmemöglichkeiten herbeizuführen.

Dies wurde zur Verbesserung der Leistungskraft und dauerhaften

Sicherung des notwendigen finanziellen Handlungsspielraums

und zur Vermögenserhaltung als dringende und unabdingbare

Haushaltskonsolidierungsmaßnahme angesehen. Oftersheim

verfügt nämlichimVergleichzudenanderenGemeinden

im Kreisgebiet glücklicherweise über sehr günstige Hebesätze

bei den Realsteuern und rangiert nach den letzten Erhöhungen

in 2004 in der Vergleichstabelle ganz unten. Die Aussprache

im Gemeinderat fiel offenkundig gerade in der Vorweihnachtszeit

keinem Beteiligten leicht. Auch wenn sich im Detail kein absolut

einheitliches Meinungsbild ergab, war man sich im Grundsatz

wegen der eindeutigen Finanzlage und anstehender großer, sehr

kostenträchtiger Maßnahmen und Projekte in der Notwendigkeit

einer allgemeinen Erhöhung aller Hebesätze einig. Unterschiedliche

Auffassungen gab es allenfalls bezüglich der Höhe einzelner

Erhöhungsschritte, so dass die Beschlüsse nicht als Gesamtpaket,

sondern in Einzelabstimmung gefasst werden mussten, mit

natürlich unterschiedlichen Resultaten. Aus den Fraktionsäußerungen

ergab sich mit breitem Einvernehmen die Erkenntnis, dass

auf Grund der eindeutig schwierigen Haushaltslage Erhöhungen

unvermeidlich sind, die man schweren Herzens beschließen

müsse. Leider gäbe es kein anderes Mittel zur Beseitigung des

strukturellen Problems im Oftersheimer Haushalt, das sich aufgrund

neuer Projekte und Vorhaben (Kindergarten, Ganztagsschule,

außerschulische Betreuungsangebote etc. sowie erneut

kostenträchtige Sanierungsvorhaben) noch verschärfen wird. Das

Abstimmungsprozedere ergab dann im Einzelnen folgende Ergebnisse:

Erhöhung des Hebesatzes bei der Grundsteuer A um

20 Prozentpunkte auf 300 % (eine Gegenstimme, ansonsten einvernehmlich),

Grundsteuer B Erhöhung um 30 % auf 280 % (einstimmig),

und schließlich Erhöhung des Gewerbesteuerhebesatzesum10%bei15Ja-und8Nein-Stimmen(SPD-Fraktion

hatte sich für eine 20-prozentige Erhöhung ausgesprochen). Der

anschließende Satzungsbeschluss mit allen Erhöhungsbestandteilen

passierte den Gemeinderat dann mit 15 Ja-Stimmen, 1

Gegenstimme (Dr. Wendtland) und 7 Enthaltungen (SPD). Voraussichtlich

ergeben sich aus diesen Erhöhungen MehreinnahmeninderGesamthöhe

von etwa 95.000 E, die allerdings nicht

ausreichen werden, um die Mehrausgaben bevorstehender und

notwendiger Projekte und Maßnahmen finanzieren zu können.

Satzungsbeschluss zur Bebauungsplanänderung Wohngebiet

Nord-West

Im Oktober hatte der Gemeinderat grundsätzlich eine Teiländerung

des Bebauungsplans im Wohngebiet Nord-West beschlossen,

um in einem Wohnquartier am Bahnhof den Bau

von Reihenhauseinheiten anstelle von Doppelhaushälften zu ermöglichen.

Inzwischen konnte das formale Bebauungsplanverfahren

fortgesetzt werden, u.a. mit der Offenlage fürBürger und


4

Nummer 49

Freitag, 07. Dezember 2007

Behörden. Dabei wurden keine Stellungnahmen abgegeben

bzw. Bedenken vorgetragen, so dass es nunmehr ohne Probleme

möglich war, die notwendige Verfahrenssatzung zu beschließen,

was ohne weitere Aussprache einvernehmlich geschah.

Planungsauftrag für weiteren Sanierungsabschnitt in der

Karl-Frei-Sporthalle (Umkleiden und Duschräume)

Nach den umfangreichen und aufwändigen Sanierungsarbeiten

im Haupttrakt der Karl-Frei-Sporthalle steht diese dem Schulund

Vereinssport seit Anfang November 2007 wieder zur Verfügung.

Aus Haushaltsgründen wurden alle weiteren notwendigen

Maßnahmen wie Lüftungsanlage und Sanierung und Umbau

der Umkleiden und Duschräume in das kommende Jahr

verschoben. Bereits vor der zwingenden Dacherneuerung war

ein Haushaltsansatz für die Renovierung der Umkleideräume

eingestellt worden, der allerdings wegen weit umfangreicherer

Renovierungsnotwendigkeiten nicht ausreicht. Eine grundlegende

Sanierung nicht nur der Lüftung sondern auch der Wärmedämmung

der Fassade und des Daches ist notwendig. Auch

die Sanitärinstallation ist komplett zu ersetzen. Nach einer Kostenberechnung

geht man von Baukosten für diesen zweiten

Sanierungsabschnitt in Höhe von 870.000 E aus, womit der

Gemeindehaushalt erneut extrem gefordert ist. Der Gemeinderat

nahm hiervon Kenntnis und folgte der Empfehlung der Verwaltung,

in einem ersten Schritt den Planungsauftrag zu vergeben

und dabei das Architekturbüro Hübner & Erhard und Partner

aus Heidelberg zu berücksichtigen, mit dem man trotz anfänglicher

Schwierigkeiten bei der Kostenberechnung gute Erfahrungen

gesammelt hatte. Dem Gremium wird nach Abschluss

der Entwurfsplanung die erarbeitete Ausführungsplanung

zur Beratung und Beschlussfassung vorgelegt.

Planungsauftrag für Erneuerung der Kunstrasenspielfelder

in der SG-Sportanlage

Der ehemalige Tennisplatz auf dem SG-Sportgelände wurde im

Jahr 1993 von der Gemeinde umgebaut und mit einem Kunstrasenbelag

ausgestattet, der nach fast 15 Jahren intensiver Nutzung

nun seine maximale Lebensdauer erreicht hat und völlig

erneuert werden muss. Der Kunstrasenbelag zeigt an den Bahnenstößen

offene Nahtstellen mit mehreren Zentimetern, die

Seiten- und Grundlinien verlaufen nicht mehr fluchtgenau. Der

Kreisfußballverband hat das Kunstrasenspielfeld mittlerweile

für den gesamten Sportbetrieb sperren lassen, weil die Löcher

und Risse in der Rasendecke doch nicht unerhebliche Risiken

und Verletzungsgefahren darstellen. Die bisher jährlich durchgeführten

Pflegemaßnahmen und Wartungsarbeiten sind keine

Möglichkeit mehr zur Problemlösung, so dass nunmehr eine

grundlegende Sanierung unabdingbar ist, die aus Haushaltsgründen

bereits einmal verschoben worden ist. Nach ersten

Kostenschätzungen rechnet die Gemeinde mit einem Investitionsbedarf

in Gesamthöhe von 350.000 E für beide Spielfelder,

denn die Sanierung nur des einen Platzes wäre wegen umfassender

Notwendigkeiten nicht sinnvoll und vertretbar. Die

Plätze sind zwar Bestandteil der SG-Vereinsanlage, dennoch

ist die Gemeinde hinsichtlich der Sanierung erneut - wie damals

bei der Erstellung - in der alleinigen Finanzierungspflicht, weil

der Verein dazu eindeutig nicht in der Lage wäre. Der Gemeinderat

nahm hiervon Kenntnis, billigte grundsätzlich die Sanierungsnotwendigkeit

und beauftragte wie von der Verwaltung

empfohlen mit den weiteren Planungen das Ingenieurbüro Conceptplan4

aus Waldbronn, das aktuell bereits in Schwetzingen

mit positivem Ergebnis ein vergleichbares Projekt begleitet.

- Fortsetzung folgt in der nächsten Ausgabe -

Verabschiedung von Rosa Kurz

aus dem Gemeindedienst

Am Donnerstag, 29.11.2007, verabschiedete Bürgermeister

Helmut Baust im Rahmen einer kleinen Feierstunde Frau Rosa

Kurz aus dem Dienst der Gemeinde Oftersheim in die wohlverdiente

Freistellungsphase

der Altersteilzeit. Frau Kurz trat im Jahre 1992 ihren

Dienst bei der Gemeinde Oftersheim im Rose-Saal an, wo sie

als Raumpflegerin mit leichten Hausmeistertätigkeiten zuverlässig

ihre Arbeit verrichtete.

Hierfür dankte ihr Bürgermeister Helmut Baust für ihre guten

Leistungen, die ursächlich dafür waren, dass sich der Rose-

Saal stets als gemütliche und vor allem saubere Veranstaltungsstätte

und auch als Übungsraum für vielerlei Vereinsaktivitäten

zeigen konnte. Bürgermeister Helmut Baust wünschte

Frau Kurz von Herzen einen schönen Ruhestand, natürlich bei

bester Gesundheit. Dem schloss sich Frau Gärtner vom Personalrat

im Namen aller Kolleginnen und Kollegen gerne an. Nach

den Dankesworten ließen es sich Bürgermeister Helmut Baust

sowie Ingrid Gärtner nicht nehmen, nach einem Glas Sekt ein

kleines Abschiedsgeschenk zu überreichen.

Oftersheim leuchtet im neuen

weihnachtlichen Gewand

Für Glanz und vorweihnachtliche

Stimmung sorgt

die inzwischen angebrachte

Weihnachtsbeleuchtung an

öffentlichen Gebäuden und

in den Straßen der Gemeinde.

Während des alljährlich

stattfindenden

Weihnachtsmarktes am letzten

Wochenende waren

viele Bürgerinnen und Bürger

zu beobachten, die auf

dem Rathausvorplatz verweilten

und die stimmungsvolle

Beleuchtung bewunderten.

Auch unsere kleinen Mitbürger (Schüler der Friedrich-Ebert-

Schule) tragen wieder zum weihnachtlichen Ambiente in der

Ortsmitte bei. Auf ihr Konto geht die Gestaltung der Schulhausfenster

in Form eines Adventskalenders, bei dem täglich ein

weiteres Fenster beleuchtet wird. So wird für uns alle sichtbar,

dass das große Fest immer näher rückt.

Veröffentlichung von Geburtstagen

(ab Jahrgang 1938) in der Zeitung und im Mitteilungsblatt

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach § 34 Abs. 2 des Meldegesetzes Baden-Württemberg können

Alters- und Ehejubiläen ohne Zustimmung der betroffenen

Personen veröffentlicht werden, sofern keine Auskunftssperre

vorliegt.

Wir möchten aber trotzdem die Veröffentlichung der Altersjubilare

auch im Jahr 2008 nur dann vornehmen, wenn uns das

Einverständnis des Jubilars vorliegt.

Falls Sie nichts gegen eine Veröffentlichung Ihres Geburtstages

einzuwenden haben, bitten wir Sie, die unten stehende Erklärung

auszufüllen und bis 18.12.2007 im Bürgerbüro des Rathauses

abzugeben oder in den Briefkasten zu werfen.


Nummer 49

Freitag, 07. Dezember 2007 5

Sollte eine Beantwortung unterbleiben, werden wir Ihren

Geburtstag nicht veröffentlichen.

✂ ........................................................................................

Bitte hier ausschneiden

Erklärung

Ich erkläre mich hiermit mit der Veröffentlichung meines Geburtstages

❍ in der Schwetzinger Zeitung (mit Anschrift)

❍ in der Schwetzinger Zeitung (nur Name und Geburtstag)

❍ im Mitteilungsblatt der Gemeinde Oftersheim (mit Anschrift)

❍ im Mitteilungsblatt der Gemeinde Oftersheim (nur Name

und Geburtstag)

einverstanden.

Name: .................................... Vorname:.....................................

Straße: ............................... Geburtsdatum:................................

Oftersheim, den..........................................................................

....................................................................................................

Unterschrift

✂ ........................................................................................

Bitte hier ausschneiden

Diese Erklärung wird im nächsten Mitteilungsblatt wiederholt,

damit auch ein zweiter Jubilar des Haushalts die Möglichkeit

zum Ausfüllen hat.

§ 3

Geltungsdauer

Die in § 2 festgelegten Hebesätze gelten erstmals für das Kalenderjahr

2008.

§ 4

Grundsteuerkleinbeträge

Grundsteuerkleinbeträge im Sinne des § 28 Abs. 2 Grundsteuergesetzes

werden fällig

a) am 15. August mit ihrem Jahresbetrag, wenn dieser

15,00 EUR nicht übersteigt,

b) am 15. Februar und 15. August zu je einer Hälfte ihres Jahresbetrags,

wenn dieser 30,00 EUR nicht übersteigt.

§ 5

Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am 1. Januar 2008 in Kraft.

Gleichzeitig tritt die Satzung vom 7. Dezember 2004 außer

Kraft.

Hinweis:

Eine etwaige Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften

der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) oder

aufgrund der GemO beim Zustandekommen dieser Satzung

wird nach § 4 Abs. 4 GemO unbeachtlich, wenn sie nicht schriftlich

innerhalb eines Jahres seit der Bekanntmachung dieser

Satzung gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden

ist; der Sachverhalt, der die Verletzung begründen soll, ist zu

bezeichnen. Dies gilt nicht, wenn die Vorschriften über die Öffentlichkeit

der Sitzung, die Genehmigung oder die Bekanntmachung

der Satzung verletzt worden sind.

Oftersheim, den 04.12.2007

Baust, Bürgermeister

Amtliches der Gemeindeverwaltung

Satzung

über die Erhebung der Grundsteuer und Gewerbesteuer

(Hebesatzsatzung) vom 4. Dezember 2007

Aufgrund von § 4 der Gemeindeordnung und § 2 des Kommunalabgabengesetzes

für Baden-Württemberg in Verbindung mit

den §§ 1, 25 und 28 des Grundsteuergesetzes und §§ 1, 4

und 16 des Gewerbesteuergesetzes hat der Gemeinderat der

Gemeinde Oftersheim am 04. Dezember 2007 folgende Satzung

beschlossen:

§ 1

Steuererhebung

Die Gemeinde Oftersheim erhebt von dem in ihrem Gebiet liegenden

Grundbesitz Grundsteuer nach den Vorschriften des

Grundsteuergesetzes. Sie erhebt Gewerbesteuer nach den Vorschriften

des Gewerbesteuergesetzes von den stehenden Gewerbebetrieben

mit Betriebsstätte in der Gemeinde und den

Reisegewerbebetrieben mit Mittelpunkt der gewerblichen Tätigkeit

in der Gemeinde.

§ 2

Steuerhebesätze

Die Hebesätze werden festgesetzt

1. für die Grundsteuer

(a) für die land- und forstwirtschaftlichen 300 v.H.

Betriebe (Grundsteuer A) auf

(b) für die Grundstücke (Grundsteuer B) auf 280 v.H.

2. für die Gewerbesteuer auf 330 v.H.

der Steuermessbeträge.

Bekanntmachung

des Satzungsbeschlusses

Bebauungsplan "Wohngebiet Nord-West" -

Teiländerung Wohnbebauung zwischen den Straßen

"Am Bahnhof" und Jochen-Klepper-Straße"

Der Gemeinderat der Gemeinde Oftersheim hat in seiner Sitzung

am 04.12.2007 den Bebauungsplan "Wohngebiet Nord-

West" - Teiländerung Wohnbebauung zwischen den Straßen

"Am Bahnhof" und Jochen-Klepper-Straße - als Satzung beschlossen.

Die Änderungen betreffen im Wesentlichen:

1. Änderung der Bauweise Reihenhäuser statt Einzel- und

Doppelhäuser

2. Anordnung der Baufenster

Die örtlichen Bauvorschriften für den Bebauungsplan "Wohngebiet

Nord-West" bleiben unberührt.

Mit dieser Bekanntmachung der Satzung tritt der geänderte

Bebauungsplan in Kraft.

Der Bebauungsplan, einschließlich seiner Begründung, und die

örtlichen Bauvorschriften können beim Bauamt der Gemeinde

Oftersheim, Eichendorffstraße 2,während der üblichen Dienstzeiten

eingesehen werden. Jedermann kann in die Unterlagen

Einsicht nehmen und über den Inhalt Auskunft verlangen.

Oftersheim, den 04.12.2007

Baust Bürgermeister


6

Nummer 49

Freitag, 07. Dezember 2007

Baugebiet Nord-West

Informationen

von "Bernd dem

Bauherrn"

Heute:

Pflanzgebote für Hecken

Ich war einer der ersten Bauherren im Neubaugebiet Nord-

West. Gerne möchte ich meine Erfahrungen an die derzeitigen

oder auch künftigen Bauherren im Baugebiet Nord-West weitergeben.

Ich melde mich deshalb regelmäßig an dieser Stelle

und gebe Tipps zu verschiedenen Themen.

Heute möchte ich gerne etwas über die Pflanzgebote für

Hecken erklären.

Hecken eignen sich zur Betonung von Grundstücksgrenzen,

zur Unterteilung größerer Grünflächen und für die Schaffung

geschützter Plätze. Sie dienen als Emissionsschutz und Windschutz

und können bei der richtigen Pflanzenwahl ein richtiges

Highlight im Garten sein.

Im Bebauungsplan und den dazu geltenden örtlichen Bauvorschriften

wird neben den Pflanzgeboten für Bäume auch auf

notwendige Heckenpflanzungen eingegangen. Pflanzgebote

für Hecken können aus dem zeichnerischen Plan herausgelesen

werden. Hier wurden die notwendigen Hecken mit kleinen

grün umrandeten Quadraten (geschnittene Hecke) bzw. mit

grünen Kreuzen (frei wachsende Hecke) an der Grundstücksgrenze

dargestellt. Findet man solche Einzeichnungen, dann

muss an dieser Stelle eine Hecke angelegt werden. Zusätzlich

dürfen natürlich noch weitere Hecken, Sträucher oder Bäume

auf dem Grundstück gepflanzt werden. Je mehr desto besser.

Der Bebauungsplan sieht kein Verbot von bestimmten Heckenpflanzen

vor. Es wird lediglich darauf hingewiesen, dass die

Hecken standortgerecht sein müssen.

Leider sind viele der Bauherren bei der Auswahl der Pflanzen

nicht gerade einfallsreich, und so sind bereits jetzt zahlreiche

Thujahecken zu "bewundern". Ich gebe ja zu, dass es eine

günstige Möglichkeit ist, den Garten blickdicht zu bekommen.

Aber gerade diese Dichtigkeit lässt die Thujahecken häufig wie

eine Mauer erscheinen.

Es geht auch ohne Thujahecke!

Es gibt viele schöne, abwechslungsreiche und durchaus auch

pflegeleichte Alternativen. Einige Pflanzen sind ökologisch besonders

wertvoll und geben vielen Tieren Schutz, Nahrung und

einen geeigneten Nistplatz. Viele Insekten finden im Winter unter

dem abgeworfenen Laub von Hecken Schutz vor Regen und

Wind bzw. ganzjährig ein Rückzugsgebiet.

Für eine lebendige und naturnahe Hecke sollten grundsätzlich

Pflanzenarten der heimischen Vegetation und Umgebung verwendet

werden. Einige Beispiele hierfür sind: Feldahorn, Hainbuche,

Kornelkirsche, Gemeiner Liguster, Alpenjohannisbeere,

Feldrose, Hundsrose, Schwarzdorn, Weißdorn, Pfaffenhütchen,

Kreuzdorn, Hartriegel, schwarzer Holunder, wolliger Schneeball,

Schleedorn, Salweide, Haselnuss, Grauerle und Mehlbeere.

Bei allen Pflanzungen gilt es immer, das Nachbarschaftsgesetz

von Baden-Württemberg zu beachten. So ist bei Hecken bis

zu einer Höhe von 1,80 m ein Abstand von 0,50 m, mit höheren

Hecken ein entsprechend der Mehrhöhe größerer Abstand einzuhalten.

Mit etwas Unterstützung durch einen Landschaftsgärtner oder

die Beratung in einer Baumschule werden auch Sie sehr schnell

die richtige Pflanzenauswahl treffen und sich dann schon bald

an der eigenen naturnahen Hecke erfreuen und von den Baustrapazen

erholen können.

Bis nächste Woche

(mit dem Thema: Oberflächenwasser-Versickerung)

Euer "BERND der Bauherr"

Tipp: Weitergehende Literatur zu diesem Thema gibt es

auch in der Bücherei!

Anträge auf Gemeinde- und

Landesehrung

Bis spätestens 21.12.2007 können Anträge auf örtliche

und überörtliche Ehrungen (Sportler-, Gemeinde- und

Landesehrungen) mit ausführlicher Begründung bzw. unter

Beifügung der erforderlichen Nachweise beim Bürgermeisteramt,

Herrn Hillengaß, eingereicht werden.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass später

eingehende Anträge nicht mehr bearbeitet werden

können.

Die Gemeinde Oftersheim

vermietet:

Gewerberäume im Siegwald-Kehder-Haus

(Betreutes Wohnen für Senioren - ehemals Büroräume),

116,69 qm Grundfläche zzgl. 3 Stpl., 1 TG-Stpl., Kellerraum,

vielseitig nutzbar (Praxis, Kanzlei, Büro usw.), voraussichtlich

ab 01.04.2008 zu vermieten. Besichtigung

nach vorheriger Absprache möglich.

Info unter Tel. 06202/597-142 beim Bürgermeisteramt

Oftersheim.

Terminregelungen für das

Mitteilungsblatt zur Jahreswende

Die letzte Mitteilungsblatt-Ausgabe im Jahr 2007 erscheint

am Freitag, 21.12.2007.

Redaktionsschluss für die letzte Ausgabe:

Dienstag, 18.12.2007, 11.00 Uhr

Das erste Mitteilungsblatt im neuen Jahr erscheint am

Freitag, 11.01.2008.

Redaktionsschluss ist am

Dienstag, 08.01.2008, 10.00 Uhr

Bitte beachten Sie, dass wir später eingehende Artikel

nicht mehr berücksichtigen können.

Notdienste / Service

Apothekendienst

Freitag, 07.12.2007

Hardtwald-Apotheke, Oftersheim, Dreieichenweg 1,

Tel. 52433

Samstag, 08.12.2007

Nord-Apotheke, Schwetzingen, Friedrich-Ebert-Straße 76,

Tel. 17020

Sonntag, 09.12.2007

Rohrhof-Apotheke, Brühl-Rohrhof, Brühler Str. 7,

Tel. 72353

Montag, 10.12.2007

Engel-Apotheke, Hockenheim, Heidelberger Str. 3,

Tel. 06205/7173


Nummer 49

Freitag, 07. Dezember 2007 7

Dienstag, 11.12.2007

Kurpfalz-Apotheke, Oftersheim, Mannheimer Str. 60,

Tel. 59480

Mittwoch, 12.12.2007

St. Martin-Apotheke, Schwetzingen, Carl-Theodor-Straße 21,

Tel. 4860

Donnerstag, 13.12.2007

Alte Apotheke, Hockenheim, Untere Hauptstr. 5,

Tel. 06205/18472

Der Notdienst wechselt täglich um 8.30 Uhr.

Apothekendienst am Mittwochnachmittag

Am Mittwoch, 12.12., 15.00 bis 18.30 Uhr:

Mozart-Apotheke, Oftersheim, Mannheimer Str. 42,

Tel. 54215

Ärztlicher Notfalldienst

Rufnummer 19292

Rettungswagen (Rufnummer 19222)

Augenärztlicher Notfalldienst

Rufnummer 19292

Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst

Am Samstag, 08., und Sonntag, 09.12., 10.00 bis 12.00 Uhr:

Dr. medic stom. Robert Grün, Reilingen, Bachstr. 1,

Tel. 06205/12270.

Darüber hinaus ist der Dienst habende Zahnarzt nur in dringenden

Notfällen telefonisch erreichbar.

AVR-Information:

07261/931-202 Fragen zur Hausmüllabfuhr

(Tonnen, Gebühren)

07261/931-395 Fragen zum Gewerbeabfall

(Tonnen, Gebühren)

06221/878-100 Gewerbe Grüne Tonne plus

07261/931-931 Störung bei der Abfuhr

07261/931-310 Anmeldungen zu den Sammlungen:

Sperrmüll, Altholz, Elektro, Schrott,

Grünschnitt

07261/931-7100 zentrale Faxnummer

Beratung in allen Abfallfragen erhalten Sie per E-Mail über:

info@avr-rnk.de oder im Internet unter www.avr-rnk.de

Giftnotruf Mainz

Tel. 06131/232466

Notrufnummer Strom

06222/56-224

Ärztlicher Akut-Dienst für Privatpatienten,

24 Stunden 01805/304505

EnBW Regionalzentrum Nordbaden/

Zentrale in Ettlingen 07243/180-0

Störungsmeldestelle - Strom 06222/56-224

Bezirkszentrum Schwetzingen 06202/2774-0

Servicetelefon (0800) 9999966

Malteser Hilfsdienst

Mahlzeitendienst und Hausnotruf Tel. 01801/302010

Die Nummer gegen Kummer

0800/111 0 333 - Kinder- und Jugendtelefon

(Mo.-Fr., 15.00-19.00 Uhr)

0800/111 0 550 - Elterntelefon

Mo. u. Mi., 9.00-11.00 Uhr, Di. u. Do., 17.00-19.00 Uhr)

Telefonseelsorge:

0800/111 0 111 und 0800/111 0 222

Internetzugang über

http://www.telefonseelsorge.de

KabelBW

(Fragen zum Anschluss bzw. bei Störungen)

0800/88 88 112

- bundesweit kostenlose Rufnummern

Schwangerschaftskonfliktberatung,

Schwangerenberatung Donum vitae Tel. 06221/4340281

Beratung und Information Diakonisches Werk

Kontakt: Hildastr. 4a, 68723 Schwetzingen

Tel. 06202/9361-0, Fax: 06202/9361-20

Mail: schwetzingen@dw-rn.de, Homepage: www.dw-rn.de

Sprechzeiten:

Dienstag: 9.00-12.00 Uhr und 14.00-16.00 Uhr

Freitag: 9.00-12-00 Uhr und nach Vereinbarung

Angebote:

1. Sozialrechtliche Beratung: Hilfe bei sozialrechtlichen Fragen,

bei der Klärung von Ansprüchen, bei finanziellen Problemen.

2. Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatung:

(staatlich anerkannte Beratungsstelle) Beratung über

Hilfen in der Schwangerschaft, bei persönlichen Schwierigkeiten

und Paarproblemen, im Schwangerschaftskonflikt

(mit Beratungsnachweis), Informationen über soziale Leistungen,

Stiftungsgelder und sonstige finanzielle Hilfen, Beratung

zur Verhütung und Familienplanung.

3. Migrationserstberatung und Sozialberatung für Migranten

4. Familien- und Lebensberatung: Hilfe bei persönlichen

Konfliktsituationen, bei psychosozialen Schwierigkeiten,

bei Partnerschafts- und Familienproblemen.

5. Kur- und Erholungsberatung: Beratung über Kur- und Erholungsaufenthalte

fürMütter, Kinder, Mutter und Kind, Senioren

und Behinderte.

Bücherei, Internettreff

Internet-Treff Oftersheim

Mannheimer Straße 67

@

Neues Kursprogramm

Das Halbjahresprogramm 2007/2 des Internet-Treffs liegt an

folgenden Stellen aus: Gemeindebücherei, Jugendzentrum, Internet-Treff,

Rathaus (Bürgerbüro)


8

Nummer 49

Freitag, 07. Dezember 2007

Die Workshops und Schnupperkurse werden für alle Altersgruppen

angeboten, sie sind auch für Einsteiger/innen ohne

Vorkenntnisse geeignet.

Anmeldungen für die Workshops nimmt die Gemeindebücherei

unter Tel. 06202/597-155 entgegen.

Öffnungszeiten vom 10.12.-14.12.2007

Wochentag Uhrzeit Angebot/Betreuer/in

Montag, 16.00-19.00 Uhr Surfen für alle

10.12. (Herr Werner)

Mittwoch, 15.00-17.00 Uhr Surfen für die

Hausaufgaben

12.12. (Herr Werner)

17.00.-19.00 Uhr Surfen für alle

(Herr Werner)

Donnerstag, 9.00-11.30 Uhr Surfen für alle

13.12. (Frau Lauff)

16.00-18.00 Uhr Workshop:

und

"Erweiterte Möglichkeiten

18.00-20.00 Uhr bei Word, Excel und

PowerPoint"

(Herr Wächter

Freitag,

Workshop:

14.12. "Grundlagen Word/Excel"

(Herr Preißler)

8.30-10.00 Uhr Grundlagen Excel/

Betriebssystem - WS Teil 2

10.00-11.30 Uhr Grundlagen Word/

Betriebssystem - WS Teil 2

Donnerstag, 13.12.07, 16.00 und 18.00 Uhr:

Workshop "Erweiterte Möglichkeiten bei Word, Excel und

PowerPoint"

Wer komplexere Aufgaben lösen will oder muss, benötigt für

den Einstieg dazu vielleicht eine erweiterte Hilfe. In diesem

Workshop sind Sie richtig, wenn Sie mit größeren Formeln in

Excel arbeiten oder z.B. in Word rechnen wollen, um Angebote

und Rechnungen zu erstellen. Auch das Einbinden von Grafiken

in Word wird gezeigt.

Kosten für 2 Stunden: 8,- E

Nähere Infos bei Herrn Wächter, Tel. 06202/52180.

Weitere Informationen über den Internet-Treff findet man auch

auf der Gemeinde-Homepage: www.oftersheim.de

unter "Termine".

Lokale Agenda, Bürgerkontakt

Nachbarschaftshilfe

Die evangelische Nachbarschaftshilfe hat sich zum Ziel gesetzt,

Menschen bei der Bewältigung ihres Alltags zu unterstützen.

Ein fester Mitarbeiterkreis bietet Hilfe unterschiedlichster Art.

Wir tätigen Einkäufe, helfen beim Kochen, bei der Wäscheversorgung,

im Haushalt oder Garten. Suchen Sie eine Begleitung

bei Behördengängen oder beim Arztbesuch? Auch hier können

wir Sie unterstützen und Ihnen zur Seite stehen.

Fühlen Sie sich einsam oder hätten gerne einen Menschen, mit

dem Sie sich ab und zu unterhalten können? Wir haben Zeit

für Sie und können zuhören.

Unsere Mitarbeitenden helfen Ihnen nach der Rückkehr aus

dem Krankenhaus, damit Sie sich daheim in Ruhe erholen können

oder entlasten Sie, wenn Sie als pflegender Angehöriger

auch einmal etwas Zeit für sich brauchen.

Unsere Hilfsangebote werden immer häufiger in Anspruch genommen,

und der Mitarbeiterkreis bedankt sich für das Vertrauen,

das ihm überall entgegengebracht wird.

Benötigen auch Sie unsere Hilfe? - Rufen Sie uns an! Wir freuen

uns auf Sie!

Unsere Empfehlung zu Weihnachten:

Schenken Sie Ihren Angehörigen einen Gutschein über einige

Stunden Nachbarschaftshilfe!

Einsatzleitung: Maria Meyer,

Sandhäuser Str. 11, 68723 Oftersheim, Tel. 55612

Der Dünenrundweg Oftersheim

ist jetzt auch in der internationalen Internet-Enzyklopädie "Wikipedia"

eingetragen. Interessierte Internet-Nutzer können unter

der folgenden Adresse nachschlagen: de.wikipedia.org/wiki/

Dünenrundweg-Oftersheim

(http://de.wikipedia.org/wiki/D%C3%BCnenrundweg-

Oftersheim)

Maximilian Fichtner

BürgerKontakt Oftersheim

BürgerKontakt ist für alle Oftersheimerinnen und Oftersheimer

zur Stelle, die kleine Alltagsprobleme haben. Wir bieten einoder

zweimalige völlig kostenlose Hilfsdienste an, ohne jede

Gegenleistung.

Brauchen Sie ...

❍ ... Hilfe bei kleinen Reparaturen im Haushalt?

❍ ... Begleitung zum Einkaufen oder zu Arztbesuchen?

❍ ... Hilfe beim Ausfüllen von Formularen?

❍ ... Hilfe bei Übersetzungen in Französisch oder Kroatisch?

❍ ... Hilfe beim Erstellen von Bewerbungsunterlagen

(besonders Jugendliche)?

❍ ... kurzfristige Betreuung von Kindern?

Melden Sie sich zu den üblichen Öffnungszeiten bei den Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern vom Bürgerbüro im Rathaus. Wir

vom BürgerKontakt werden Sie zurückrufen, nach Ihren Wünschen

fragen und nach einer Lösung Ihres "Problems" suchen.

Wir wünschen allen Oftersheimerinnen und Oftersheimern eine

schöne, friedliche Advents- und Weihnachtszeit.

Telefon BürgerKontakt: 597-101 bis -104

Henrike Schneider

Jugendgemeinderat

Einladung

Der Jugendgemeinderat der Gemeinde Oftersheim lädt zu seiner

Sitzung am Mittwoch, 12.12.07, 19.30 Uhr, Bürgersaal,

Eichendorffstraße 2, ein.

Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte:

1. Protokoll der letzten Sitzung

2. Rückblick und Berichte der Projektgruppen

3. JGR-Wahl 2008/Kandidatensuche

4. Veranstaltungs- und Sitzungsplanung 2008

5. Verschiedenes

Die Sitzungsleitung übernimmt JGR Sebastian Heid.

Ausdrücklich eingeladen sind alle Oftersheimer Jugendlichen,

die sich im April 2008 als Kandidatin/Kandidat für den

neuen Jugendgemeinderat bewerben möchten.

gez. Christina Kessler

Jugendgemeinderätin


Nummer 49

Freitag, 07. Dezember 2007 9

Wöchentliche Sprechstunde des Jugendgemeinderates

für Kinder und Jugendliche

Die Geschäftsstelle des Jugendgemeinderates in der Eichendorffstraße

2 ist während der Schulzeit jeden Donnerstag

von 16.00-17.00 Uhr geöffnet. Jeweils zwei Mitglieder

des Jugendgemeinderates haben Dienst und

freuen sich auf viele Besucher/innen! Telefonisch sind sie

unter der Nummer 597-210 zu erreichen.

Kinder- und Jugendseite

Jugendzentrum in Selbstverwaltung

Oftersheim e.V.

Freitag, 14.12.

JUZ & Hausaufgaben

14.00-16.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung (Klassen 1-4)

Gruppenprogramm

16.00-17.30 Uhr "Tool-Time" - hört mal wer da hämmert -

für 10- bis 14-Jährige mit Sebastian

16.00-17.30 Uhr Yu-Gi-OH!-AG mit Oliver (im Filmraum)

Offener Bereich

16.00-18.00 Uhr "U 16" (Teenie-Treff für 10- bis 15-Jährige)

Das JUZ ist heute ab 18.00 Uhr geschlossen

(Weihnachtsfeier der Gemeindeangestellten)

"LIL Disco" am Freitag, 07.12.07, im Jugendzentrum

Oftersheim

Am kommenden Freitag, den 07.12.07 feiert das Jugendzentrum

Oftersheim sein 25-jähriges Bestehen zusammen mit seinen

10- bis 15-jährigen Besuchern. Von 18.00-21.00 Uhr bietet

das JUZ richtige Discoatmosphäre für junge Leute, die eigentlich

zu jung sind für eine "richtige" Disco. Über zahlreiches Erscheinen

und jubiläumsbegeisterte Teens würde sich "s’JUZ"

freuen.

25 Jahre JUZ-Programm:

Freitag, 07.12., 18.00 Uhr: Lil’Disco (10-15 Jahre)

Wochenprogramm vom 10.12. bis 14.12.2007

Montag, 10.12.

JUZ & Hausaufgaben:

14.00-16.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung (Kl. 1-4)

Gruppenprogramm

16.00-17.30 Uhr "Move your body!" - Tanzgruppe für

Kinder, mit Bua & Virginie im Rosesaal

16.30-18.00 Uhr "Funtime" (nur für Jungs, 6-10 Jahre)

mit Manuel

heute: Wunschtag!

Offener Bereich

16.00-19.00 Uhr "U 16" (Teenie-Treff für 10- bis 15-Jährige)

18.00-21.00 Uhr "Ü 16" (Jugendcafé ab 16 Jahre)

Special:

19.00-20.00 Uhr Leitungsteam

Dienstag, 11.12.

JUZ & Hausaufgaben

14.00-16.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung (Kl. 1-4)

Gruppenprogramm

16.00-17.30 Uhr Mädchengruppe (6-10 Jahre) mit Monique,

heute: laminierte Weihnachtswindlichter

und Schnurkugeln basteln!

16.00-19.00 Uhr Musikwerkstatt: (E-)Gitarren- und

Blockflötenkurs

17.30-19.00 Uhr Bandtreff/Bandproben

Mittwoch, 12.12.

JUZ & Hausaufgaben:

14.00-16.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung (Klassen 1-4)

Gruppenprogramm:

17.00-19.30 Uhr "Move your body!" -Hip-Hop-Tanzgruppen

für Fortgeschrittene mit DaniD im Rosesaal

(Baby Bounce, Funkylicious)

Offener Bereich:

16.00-19.00 Uhr "U 16" (Teenie-Treff für 10- bis 15-Jährige)

18.00-21.00 Uhr "Ü 16" (Jugendcafé ab 16 Jahren)

Donnerstag, 13.12.

JUZ & Hausaufgaben

14.00-16.00 Uhr Hausaufgabenbetreuung (Klassen 1-4)

Offener Bereich

16.00-19.00 Uhr "U 16" (Teenie-Treff für 10- bis 15-Jährige)

Gruppenprogramm:

16.00-17.30 Uhr Action-Treff (für 10- bis 13-Jährige): Die

neue Gruppe von Anna mit vielen tollen

Highlights!

Kindergärten, Schulen

Theodor-Heuss-Grund-, Hauptund

Werkrealschule Oftersheim

Astrid-Lindgren-Nacht

Zu der Astrid-Lindgren-Nacht an der Theodor-Heuss-GHWRS

schrieb Christopher aus der dritten Klasse:

"Unsere Klasse traf sich am 16. November zur Lese-Hörspiel-

Nacht in unserer Schule. Wir feierten den 100. Geburtstag von

Astrid Lindgren. Wir konnten Pippi-Frageblätter beantworten

oder Spiele spielen. Unsere Lehrerinnen halfen uns dabei.

Im Stuhlkreis hörten wir Radio, da wurde über das Leben von

Astrid Lindgren erzählt. Es gab Schwedenplätzchen, Spunkplätzchen

und Affenplätzchen. Dann schauten wir einen Film:

"Pippi und der Spunk". Zum Schluss kam als Überraschung

unsere frühere Lehrerin, Frau Schott, zu Besuch. Wir haben mit

ihr erzählt und uns sehr gefreut, bis wir abgeholt wurden."

Insgesamt hat der Abend, an dem sich die Klassen 2, 3 und 4

der Theodor-Heuss-Schule beteiligten, großen Anklang gefunden.

Auch die Klasse 1 konnte mit Unterstützung ihrer Patenklasse

aus der Jahrgangsstufe 8 an diesem außergewöhnlichen

Abend teilnehmen. Als Dank konnten die Lehrkräfte in zufrieden

lächelnde und glückliche Gesichter der Grundschüler blicken.

Abschließend bleibt zu resümieren, dass diese Veranstaltung

den Schülern große Freude bereitete, denn Lucas fasste zusammen:

"Es war schön, so spät noch in der Schule zu sein."


Nummer 49

10 Freitag, 07. Dezember 2007

jetzt etwas rücksichtsvoller sind. Am Teich drehte sich alles um

das Eis, das erstmals in dieser Saison den Teich bedeckte. Auf

wie viele verschiedene Arten man sich mit Eis beschäftigen

kann, kann man sich als Erwachsener kaum vorstellen. Die Kinder

schon.

Weiter geht’s:

an der Friedrich-Ebert-Schule:

Mittwoch, 12.12., 12.15-13.15 Uhr

Mittwoch, 12.12., 13.15-14.15 Uhr

an der Theodor-Heuss-Schule:

Donnerstag, 13.12., 13.00-14.00 Uhr, für Grundschulkinder

Donnerstag, 13.12., 14.00-15.00 Uhr, für alle am Teich

Bei Fragen und Anregungen könnt ihr mich gern mal anrufen:

Tel. 574642

Peter Rösch

Volkshochschule

Bezirk Schwetzingen e.V.

Öffnungszeiten:

Mo., Di. und Do. 8.00-12.00 und 14.00-18.00 Uhr

Mi. und Fr. 8.00-12.00 Uhr

Information und Anmeldung: Tel. 06202/20950

Leben an unserer Schule

Seit Schuljahresbeginn stehen an der Theodor-Heuss-Schule

immer montags und mittwochs sehr unterschiedliche Angebote

der Ganztagesschule zur Auswahl. Inzwischen zeigen die einzelnen

Gruppen schon recht ansehnliche Ergebnisse. Diese Angebote

und deren Ergebnisse werden von Zeit zu Zeit an dieser

Stelle vorgestellt. Den Anfang macht heute die Gruppe "Astronomie".

Unser Sonnensystem

Im Rahmen der Ganztagesschule befassen wir uns mit Astronomie.

Wir lernten, dass unser Sonnensystem nur acht Planeten

hat (und nicht wie früher angenommen 9). Pluto gilt nur noch

als Zwergplanet.

Es gibt einen Stern: die Sonne. Außerdem gibt es Kometen,

Stereoiden, Meteoriten und Monde.

Wir haben jetzt die Mondphasen kennen gelernt. Nun wissen

wir, wie die Jahreszeiten und die Finsternis entstehen.

Bald wollen wir in den Himmel schauen und die Sterne angucken.

Letzte Woche waren wir alle

so was wie Kunstkritiker. Wir

haben uns all unsere selbst

gemalten Rauchverbots-

Schilder angeschaut und

gemeinsam abgestimmt,

welches schon gut genug

ist, um in der Schule aufgehängt

werden zu dürfen und

welches noch mal überarbeitet

werden sollte. Jetzt

noch in Folie einschweißen,

fertig. In der zweiten Hälfte

unserer Treffen sammelten

die Kinder draußen Natur-

Quartette: Sie mussten immer

vier verschiedene Arten

der gleichen Sache bringen,

zum Beispiel sind vier ver

schiedene Steinarten ein Quartett. Was die Kinder sammelten,

blieb ihrer Fantasie überlassen. Schneckenhäuser, Moose,

Blätter, Früchte und vieles mehr kam da zusammen. Neun verschiedene

Quartette hatte die beste Gruppe. Da musste man

beim Sammeln schon ganz genau hingucken. In der Friedrich-

Ebert-Schule wurden erstmals gelbe Karten verteilt. Wenn jemand

so oft stört, dass die anderen nicht mehr richtig mitarbeiten

können, bekommt er oder sie eine solche und darf dann

erst wieder in die Natur-AG kommen, wenn die gelbe Karte

von den Eltern unterschrieben zurückgebracht wird. Wenn die

Eltern Bescheid wissen, wirkt das ja oft Wunder auf die Kinder.

Letzte Woche hat es drei Jungs erwischt. Mal sehen, ob sie

Gedächtnistraining für Seniorinnen und Senioren

Geistige Beweglichkeit gehört genauso zum Wohlbefinden wie

körperliche Fitness. Durch die Erkenntnisse der Gehirnforschung

wissen wir, dass sich auch im Alter unsere Gehirnzellen

zu neuen Erinnerungsnetzen verschalten können. Ganz ohne

Stress und Leistungsdruck mit Spaß und Freude können Sie

die Merkfähigkeit, Konzentration, Wahrnehmung, sprachliche

Funktionen und vieles mehr aktivieren und steigern. Wissenschaftliche

Studien haben ergeben, dass mit dieser Art des


Nummer 49

Freitag, 07. Dezember 2007 11

Gedächtnistrainings wesentliche Verbesserungen der Denkfunktionen

erzielt werden können. Darüber hinaus kann man

einer Demenz vorbeugen und bereits bestehende Einschränkungen

sind zu verbessern. Je früher wir das geistige Training

als festen Bestandteil in unseren Alltag integrieren, desto größer

ist die Chance geistig fit zu bleiben.

Beginn: Montag, 10.12., 15.30-17.00 Uhr, in der VHS in

Schwetzingen, Gebühr: 25,- Euro

Vortrag "Die Königin von Saba"

am Mittwoch, 12.12.08, um 15.00 Uhr beim Club für Ältere in

der VHS in Schwetzingen.

Musikschule Bezirk

Schwetzingen e.V.

Neue Bläserklasse ab Januar

Instrumenteninformation an der Marion-Dönhoff-

Realschule

Im Musikunterricht der 5. und 6. Klassen der Marion-Dönhoff-

Realschule Brühl/Ketsch stellte die Musikschule Bezirk

Schwetzingen e.V. Orchesterblasinstrumente vor. Die beiden

Instrumentalpädagogen der Musikschule, Heinrich Müller-

Wiedmann und Björn Bein, führten Übungen zur Tonerzeugung

auf den unterschiedlichen Blasinstrumenten durch und erklärten

Funktionsweisen. Abschließend konnten die durchweg interessierten

Schülerinnen und Schüler ihre soeben errungenen

Erkenntnisse auf Querflöte, Klarinette, Saxofonen, Trompete,

Waldhorn, Tenor- und Baritonhorn, auf Posaune und Tuba in

die Praxis umsetzen und erste Töne erzeugen. Die Ergebnisse

waren überraschend gut.

Hintergrund dieser Aktion ist der Start eines neuen Angebots

an der Schwetzinger Musikschule für Schülerinnen und Schüler

der 5. und 6. Klassen. So wird ab Januar 2008 mit einer neuen

Bläserklasse begonnen werden, zu der sich bis zu 30 Interessierte

aus den Musikschul-Trägergemeinden Eppelheim,

Ketsch, Oftersheim, Plankstadt und Schwetzingen anmelden

können.

Beim Klassenmusizieren mit Blasinstrumenten - kurz Bläserklasse

genannt - handelt es sich um ein neues musikpädagogisches

Konzept, bei welchem die Teilnehmer von Beginn an

ohne Vorkenntnisse eines der genannten Instrumente gemeinsam

in einer großen Gruppe erlernen. Das Projekt läuft über

zwei Jahre. Der Unterricht findet ab dem 10. Januar 2008 immer

donnerstags in der Zeit von 17.00 bis 18.30 Uhr im Franz-Danzi-

Saal der Musikschule Schwetzingen statt. Die monatliche Teilnehmergebühr

beträgt EUR 40,90. Die Musikschule stellt mietfrei

für die Dauer des Projekts Instrumente gehobener Ausstattung

zur Verfügung. Anmeldungen werden bis Freitag, 14. Dezember

2007, angenommen und sind schriftlich zu richten an

die Musikschule Bezirk Schwetzingen e.V., Mannheimer Str.

29. Weitere Informationen unter Tel. 06202/5777980 oder

www.musikschule-schwetzingen.de.

Umwelt

Sperrmüllbörse

Um einerseits den Sperrmüllberg zu verkleinern, aber andererseits

auch denjenigen zu helfen, die noch verwendbare Gegenstände

gebrauchen können, haben die Oftersheimer Einwohner

die Möglichkeit, beim Umweltamt, unter Tel. 597-202, kostenlos

abzugebende Gebrauchsartikel für diese Rubrik anzumelden.

Wer Interesse an den jeweiligen Gegenständen hat bzw. die

gesuchten Artikel gerne abgeben möchte, soll sich bitte unter

der entsprechend aufgeführten Telefonnummer melden.

abzugeben:

Couchtisch, achteckig, Naturschieferplatte Tel. 52133

Linde Gefriertruhe, Tel. 52064

ca. 180 l Fassungsvermögen

Oftersheim ist Naturschutzkommune

2007

Die Gemeinde Oftersheim hat im Sommer dieses Jahres an

dem Wettbewerb "Bundeshauptstadt im Naturschutz" der

Deutschen Umwelthilfe e.V. in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt

für Naturschutz und zahlreichen weiteren Umweltorganisationen

teilgenommen. Vor kurzer Zeit kam die erfreuliche

Nachricht, dass sich die Gemeinde Oftersheim für den Wettbewerb

qualifiziert hat und sich ab sofort "Naturschutzkommune

2007" nennen darf.

Für die Teilnahme mussten rund 50 Fragen zu den Themen

"Planungsinstrumente und Organisation", "Kommunale Grünflächen",

"Schutzgebiete", "Arten- und Biotopschutz", "Gewässer"

sowie "Land- und Forstwirtschaft" beantwortet werden.

Die Antworten auf jede Frage wurden mit einer vorher festgelegten

Punktzahl bewertet. Im Anschluss wurde jeweils die beste

Kommune in vier nach Einwohnerzahl gestaffelten Kategorien

ermittelt.

Den allerersten Platz und damit den Titel "Bundeshauptstadt

im Naturschutz 2007" errang in diesem Jahr die Stadt Heidelberg,

die mit herausragenden Umweltschutzmaßnahmen, sowohl

im innerstädtischen Bereich als auch im Umland die Jury

überzeugte. In der Teilnehmerklasse 10.000-30.000 Einwohner

belegte die Gemeinde Wettenberg (Hessen) den ersten Platz.

Unsere Gesamtpunktzahl im Fragebogen lag bei 58 Punkten.

Damit konnten auch wir uns platzieren (ab 50 Punkten) und

dürfen den Titel "Naturschutzkommune 2007" tragen. In der

Teilnehmerklasse 10.000-30.000 Einwohner nahmen insgesamt

40 Kommunen teil. Die Gemeinde Oftersheim belegte hier

den 29. Platz - dies zeigt, dass wir schon einiges für unsere

Natur in und um Oftersheim tun, es aber auch noch Potential

zur Steigerung gibt.

Recht gute Platzierungen in der Teilnehmerklasse konnte die

Gemeinde Oftersheim in den Themenfeldern "Schutzgebiete",

"Kooperation in Naturschutzbelangen", "Öffentlichkeitsarbeit

und Umweltbildung" erreichen.

Hierfür herzlichen Dank an alle Beteiligten, denen unsere Natur

am Herzen lag und liegt!

Stadtwerke Schwetzingen

Waschmittel richtig dosieren!

In Schwetzingen, Oftersheim und Plankstadt gilt Härtestufe

HART

Wie die Stadtwerke Schwetzingen mitteilen, hat das in Schwetzingen,

Oftersheim und Plankstadt gelieferte Trinkwasser die

Gesamthärte von 3,24 mmol/l, das entspricht 18,1 Grad d.H.

(deutsche Härtegrade).

Die Waschmitteldosierung beim Wäschewaschen ist daher entsprechend

der Härtestufe HART vorzunehmen. Die Stadtwerke

Schwetzingen bitten alle Mitbürgerinnen und Mitbürger, umweltbewusst

zu handeln und Waschmittel richtig zu dosieren.


Nummer 49

12 Freitag, 07. Dezember 2007

Wird zu viel Waschmittel eingesetzt, belastet dies den Naturhaushalt

übermäßig und kostet darüber hinaus noch unnötiges

Geld. Außerdem wird das Waschergebnis dadurch nicht verbessert.

Als Zusatzinformation geben die Stadtwerke Schwetzingen

noch bekannt, dass das Trinkwasser ungechlort zur Verteilung

kommt. Diese Informationen erfolgen aufgrund des Waschmittelgesetzes

vom 05.03.1987, zuletzt geändert am 29.04.2007,

wonach die Wasserversorgungsunternehmen jährlich einmal

die Gesamthärte des gelieferten Trinkwassers bekannt zu geben

haben.

Die Stadtwerke Schwetzingen stellen auf telefonische Anforderung

gerne jedem Haushalt in Schwetzingen und Oftersheim

Aufkleber mit den entsprechenden Informationen über die Wasserhärte

und die damit verbundene Dosierung der Waschmittel

zur Verfügung. Die Informationen auf den Aufklebern sind übrigens

auch in Englisch, Italienisch, Türkisch und Spanisch gehalten.

Geschäftsführer Horst Ueltzhöffer macht bei dieser Gelegenheit

darauf aufmerksam, dass sich die richtige Waschmitteldosierung

doppelt lohnt, denn neben der Entlastung der Umwelt

kann durch Einsparung von Waschmittel auch noch Geld gespart

werden.

Abfallverwertungsgesellschaft des

Rhein-Neckar-Kreises mbH

Künstlern eine Plattform bieten

Von Zeit zu Zeit bietet die AVR Abfallverwertungsgesellschaft

des Rhein-Neckar-Kreises mbH in ihrem Verwaltungsgebäude

regional ansässigen Künstlern eine Plattform, um ihre Werke

einem breiteren Publikum näherzubringen.

So stellt der aus Waghäusel stammende Künstler Fritz Fronius

seine Werke vom 5. bis zum 21. Dezember 2007 aus.

Fritz Fronius wurde 1950 in Karlsruhe geboren, 1972 wurde er

in die Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe aufgenommen,

von 1980 bis 1982 war er dort Tutor. 1982 erhielt er ein

Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg. Nähere Infos

unter www.fritzfronius.de.

Besucher sind von Montag bis Donnerstag, jeweils von 8.00

bis 17.00 Uhr, und am Freitag von 8.00 bis 16.00 Uhr herzlich

willkommen. Der Eintritt ist frei.

Behördeninfos

Rhein-Neckar-Kreis

Gesucht: Pädagogische Assistentinnen und Assistenten

21 Teilzeitstellen im Rhein-Neckar-Kreis ausgeschrieben

Ausschreibungsfrist endet am 8. Dezember 2007

Die Landesregierung will mit einem umfassenden Maßnahmenpaket

die schulische Ausbildung der Hauptschülerinnen und

Hauptschüler entscheidend verbessern und dadurch ihre

Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhöhen. Ein zentraler Baustein

des Maßnahmenpaketes ist es, Hauptschulen Pädagogische

Assistentinnen und Assistenten zur Verfügung zu stellen. Wie

das Amt für Schulaufsicht und Schulentwicklung informiert,

sind dazu im Rhein-Neckar-Kreis, verteilt auf die Region, insgesamt

21 Teilzeitstellen ausgeschrieben.

Bewerbungen von Handwerksmeisterinnen und -meistern,

Ausbilderinnen und Ausbildern in Betrieben, Erzieherinnen und

Erziehern, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen, Personen

mit Lehrerfahrung sind ebenso erwünscht wie von pädagogisch

qualifizierten Bewerbern mit Migrationshintergrund.

Wie das Amt für Schulaufsicht und Schulentwicklung informiert,

werden die Stellen für die Pädagogischen Assistenten im Zeitraum

vom 23. November bis 8. Dezember 2007 im Internet ausgeschrieben.

Der Einsatz an den Schulen erfolgt ab Februar 2008.

Weitere Informationen können den Internetseiten www.paedagogische-assistenten.de

oder www.lehrereinstellung-bw.de

entnommen werden.

Statitisches Landesamt

Baden-Württemberg

Mikrozensusbefragung startet im Januar 2008

Präsidentin des Statistischen Landesamtes, Dr. Carmina

Brenner, bittet 45.000 Haushalte in Baden-Württemberg

um Unterstützung

Am 7. Januar 2008 startet in Baden-Württemberg, wie auch in

ganz Deutschland, die Befragung zum Mikrozensus 2008. Der

Mikrozensus ist eine gesetzlich angeordnete Befragung über

die Bevölkerung und den Arbeitsmarkt, die seit 1957 jedes Jahr

bei einem Prozent aller Haushalte in Deutschland durchgeführt

wird. In Baden-Württemberg werden jährlich etwa 45.000

Haushalte durch das Statistische Landesamt befragt. Zusammen

mit dem Mikrozensus wird in allen auskunftspflichtigen

Haushalten auch die EU-Arbeitskräftestichprobe durchgeführt.

Die Stichprobenauswahl des Mikrozensus ist im Mikrozensusgesetz

vorgeschrieben. Danach werden bei der Stichprobenziehung

Gebäude ausgewählt. Die Haushalte, die in diesen

durch ein mathematisches Zufallsverfahren ausgewählten Gebäuden

wohnen, sind auskunftspflichtig. Die vom Gesetzgeber

angeordnete Auskunftspflicht dient dazu, dass mit dem Mikrozensus

zuverlässige und aktuelle statistische Informationen bereitgestellt

werden können. Die Daten des Mikrozensus bilden

für Politik, Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft, Presse und

nicht zuletzt für interessierte Bürgerinnen und Bürger eine unverzichtbare

und aktuelle Informationsquelle über die wirtschaftliche

und soziale Lage der Bevölkerung, der Familien und

der Haushalte, den Arbeitsmarkt, die Berufsstruktur und die

Ausbildung. Meldungen wie z.B. "Erwerbsbeteiligung in Baden-

Württemberg im europäischen Vergleich überdurchschnittlich

hoch", "Jeder vierte Baden-Württemberger mit Migrationshintergrund",

"Immer mehr Erwerbstätige im Land haben einen

befristeten Vertrag", "Fast die Hälfte der erwachsenen Baden-

Württemberger hat Übergewicht" oder "Junge Frauen haben in

Sachen Bildung die Nase vorn" basieren auf Ergebnissen des

Mikrozensus. Datenschutz und Geheimhaltung sind, wie bei allen

Erhebungen der amtlichen Statistik, umfassend gewährleistet.

Die Interviewerinnen und Interviewer (auch Erhebungsbeauftragte

genannt), die die Mikrozensusbefragung durchführen,

sind zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Die Erhebungsbeauftragten

kündigen sich einige Tage vor ihrem Besuch

schriftlich bei den Haushalten an und übergeben den Haushalten

mit dieser Ankündigung zudem auch Informationsmaterial

über die Erhebung.

Die Erhebungsbeauftragten weisen sich mit einem Interviewausweis

des Statistischen Landesamtes aus. Die Befragung

wird mit einem Laptop durchgeführt. Der Einsatz der Laptops

dient der Beschleunigung der Datenaufbereitung im Statistischen

Landesamt und erleichtert Befragten und Interviewern

die Arbeit bei der Erhebung.

Herausgeber: Gemeinde Oftersheim. Verantwortlich für den

amtlichen Teil, alle sonstigen Verlautbarungen und Mitteilungen:

Bürgermeister Baust o.V.i.A. Verantwortlich für den Anzeigenteil

und für "Was sonst noch interessiert": Klaus Nussbaum,

68784 St. Leon-Rot. Druck und Verlag: Nussbaum Medien

St. Leon-Rot GmbH & Co KG, 68784 St. Leon-Rot, Postfach

6564, Opelstraße 29, Telefon 06227/873-0, Fax 06227/

873-190, Internet: www.nussbaum-medien.de. Verantwortlich

für den Vertrieb: Fa. G.S. Vertriebs GmbH, Opelstr. 29,

68789 St. Leon-Rot, Telefon 06227/35828-30,

E-Mail: info@gsvertrieb.net

Die Auflage dieses Mitteilungsblattes ist zertifiziert

und geprüft durch die Steinbeis-Hochschule Berlin.


Nummer 49

Freitag, 07. Dezember 2007 13

Die Präsidentin des Statistischen Landesamtes, Dr. Carmina

Brenner, bittet alle auskunftspflichtigen Haushalte um Unterstützung:

"Um repräsentative Ergebnisse zu gewinnen, ist es

notwendig, dass alle in die Erhebung einbezogenen Haushalte

die Fragen des Mikrozensus beantworten. Die Auskünfte von

älteren Personen oder Rentnern sind genauso wichtig wie die

Angaben von Angestellten, Selbständigen, Studenten oder Erwerbslosen".

Um qualitativ zuverlässige Ergebnisse zu erhalten,

hat der Gesetzgeber daher die meisten Fragen mit einer

Auskunftspflicht belegt. Das Statistische Landesamt bittet darum,

auch die freiwilligen Fragen zu beantworten.

Der Mikrozensus wird nach Vorgaben der EU als so genannte

unterjährige Erhebung durchgeführt. Das heißt, der Stichprobenumfang

von etwa 45.000 Haushalten wird gleichmäßig auf alle

Monate und Wochen des Jahres verteilt. Somit werden in Baden-Württemberg

pro Woche rund 865 Haushalte von den Interviewern

des Statistischen Landesamtes befragt. Die Angaben

beziehen sich dann jeweils auf die Woche vor dem Interview.

Die Vorteile dieses unterjährigen Erhebungskonzeptes liegen

in der höheren Aktualität und Qualität der Ergebnisse, die

quartalsweise und als Jahresergebnis vorliegen werden und sowohl

saisonale Spitzen als auch flexible Arbeitsverhältnisse abbilden

können.

Die Mikrozensusergebnisse für Baden-Württemberg werden

vom Statistischen Landesamt fortlaufend veröffentlicht und stehen

jedermann zur Verfügung. Ausgewählte Ergebnisse des

Mikrozensus sind auch per Internet unter www.statistik-bw.de

(Erwerbstätigkeit/Landesdaten) abrufbar.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Statistisches Landesamt Baden-Württemberg

70158 Stuttgart, Tel. 0711/641-2971

Mail: mikrozensus@stala.bwl.de

Handwerkskammer Mannheim

Das "Berufswahl-SIEGEL Baden-Württemberg"

in der Region Rhein-Neckar

Wenn es um die Berufsorientierung von Schülern geht, gibt es

immer noch viel Durcheinander. Abhilfe will die Landesstiftung

Baden-Württemberg mit dem Projekt "BoriS - Berufswahl-SIE-

GEL Baden-Württemberg" schaffen. Zusammen mit Partnern

aus Schule und Wirtschaft soll die schulische Qualitätsentwicklung

im Bereich Berufs- und Studienwahlorientierung zu einem

zentralen Thema werden.

Zur Auftaktveranstaltung des Projekts "BoriS - Berufswahl-SIE-

GEL Baden-Württemberg" in der Region Rhein-Neckar trafen

sich in der Bildungsakademie in Mannheim Vertreter allgemeinbildender

Schulen. Gemeinsam wollen sich diese Vertreter fächerübergreifend

für einen erfolgreichen Übergang junger Menschen

von der Schule in den Beruf einsetzen.

Ziel ist es, neben einer Verbesserung der beruflichen Orientierung

von Schülern, die Zusammenarbeit von Schulen mit externen

Partnern auszubauen und die Angebote und Aktivitäten der

Schulen im Rahmen der Berufsorientierung transparent zu

machen.

Für den baden-württembergischen Teil der Metropolregion hat

die Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

die Federführung des von der Landesstiftung initiierten Projekts

übernommen. Mit diesem Startschuss sind nun alle allgemeinbildenden

Schulen aufgerufen, sich auf Basis eines Kriterienkatalogs

für das Siegel "BoriS" zu qualifizieren.

Weitere Informationen zu diesem Projekt, sind unter

www.berufswahlsiegel-bw.de zu finden.

Ist Ihre Hausnummer

gut erkennbar?

Kirchliche Mitteilungen

Evangelische Kirchengemeinde

Oftersheim

www.evkirche-oftersheim.de

E-Mail: Ev.Pfarramt-Oftersheim@t-online.de

Sonntag, 09.12.2007

10.00 Uhr Gottesdienst, großer Gemeindesaal

Die Kollekte ist bestimmt für die Aktion

"Brot für die Welt".

Anschließend: Orgelfondsaktion des

Kirchenchors

10.00 Uhr Kindergottesdienst

Montag, 10.12.2007

17.00 Uhr Krippenspielprobe: Weihnachts-Musical

"Suleilas erste Weihnacht", Gemeindehaus

20.00 Uhr Posaunenchorprobe, Gemeindehaus

20.00 Uhr Ehekreis, Pfarrstelle II, Im Brückenfeld 7

Dienstag, 11.12.2007

8.45 Uhr Gymnastikgruppe, großer Gemeindesaal

10.00 Uhr Krabbelgruppe, Gemeindehaus

14.00 Uhr Adventsfeier der Gymnastikgruppe,

großer Gemeindesaal

15.30 Uhr "Regenbogenkinder": Jugendgruppe für Mädchen

und Jungen ab acht Jahren und älter,

Gemeindehaus

16.00 Uhr Konfirmandenunterricht der Gruppe von Herrn

Pfarrer Joos, Im Brückenfeld 7

Mittwoch, 12.12.2007

14.30 Uhr Frauenkreis, großer Gemeindesaal

15.00 und Konfirmandenunterricht der Gruppe von

17.15 Uhr Frau Pfarrerin Denk, Gemeindehaus

19.30 Uhr Sitzung des Kirchengemeinderats

19.30 Uhr Bastelkreis, Gemeindehaus

Donnerstag, 13.12.2007

16.30 Uhr Konfirmandenunterricht der Gruppe von

Herrn Pfarrer Joos, Im Brückenfeld 7

19.00 Uhr Adventsandacht, musikalisch mitgestaltet

vom Schwetzinger Kammerchor "Quatro forte",

großer Gemeindesaal

20.00 Uhr Kirchenchorprobe, großer Gemeindesaal

Freitag, 14.12.2007

16.00 Uhr Mini-Gottesdienst, großer Gemeindesaal

Der Flötenkreis findet nach Vereinbarung statt.

Adventsandachten

Wir möchten Sie herzlich einladen, während der Adventswochen,

immer donnerstags, um 19.00 Uhr zu unseren Andachten

im ev. Gemeindehaus, großer Gemeindesaal, zu kommen.

Musik, Stille und Texte sollen uns helfen, den Advent bewusster

zu erleben. Musikalisch mitgestaltet werden die Andachten am

13.12. vom Kammerchor "Quatro forte" aus Schwetzingen und

am 20.12. vom Kirchenchor.


Nummer 49

14 Freitag, 07. Dezember 2007

Evangelischer Kirchenchor Oftersheim

Adventsbasar

Auch am kommenden Sonntag lädt der evangelische Kirchenchor

wieder zum Adventsbasar nach dem Gottesdienst ein.

Bei Kaffee, Tee und Kuchen, aber auch bei herzhaften Köstlichkeiten

wird dem "Weihnachtsschnäppchenjäger" noch so manches

mehr geboten.

Hausgemachte Marmeladen und Gelees in den interessantesten

Geschmacksrichtungen, Bastelarbeiten, Weihnachtsgebäck

u.v.m. warten auf ihre Abnehmer/innen. Außerdem wird

in diesem Jahr das Chormitglied Kai Jüttner einen Teil seiner

umfassenden Mineraliensammlung ausstellen und einen Teil

davon zum Verkauf anbieten.

Also, los geht’s! Wer noch nicht da war, sollte sich sputen!

Kinder stimmen auf die Adventszeit ein

Um den im Siegwald-Kehder-Haus wohnenden Senioren eine

Freude zu bereiten und sie auf die Adventszeit einzustimmen,

sangen die Kinder vom evangelischen Kindergottesdienst am

ersten Advent vorweihnachtliche Lieder. Vom Tannenduft und

Kerzenschein in die rechte Stimmung gebracht, wurden sie dabei

von engagierten Konfirmanden unterstützt. Eine zum Nachdenken

anregende Adventsgeschichte und ein besinnliches

Gedicht ergänzten das Liederprogramm feierlich. Zum Schluss

wurden von den Kindern selbst gebastelte Sterne an die Zuhörer

verschenkt, die im Gegenzug den Sängern ein Obstpräsent

mit auf den Weg gaben. Im Namen der Bewohner bedankte

sich Frau Renate Kölblin für das gesangliche Engagement des

Kindergottesdienstteams und gab ihrer Hoffnung Ausdruck,

dass dieser Besuch zu einer Tradition werden möge. Allen Teilnehmern

war somit ein guter Start in eine gesegnete Adventszeit

gelungen.

Martina Aßmann

Pfingstwochenende für Eltern und Kinder

vom 9.-13. Mai 2008 in Pottenstein

Die Ev. Kirchengemeinde Oftersheim bietet als Träger wieder

eine Familienfreizeit an. Diese führt uns in die Jugendherberge

Pottenstein in der Fränkischen Schweiz. Der Ort ist sehr reizvoll

eingebettet in eine Felsenlandschaft, ca. 60 km nordöstlich von

Nürnberg und bietet mit Felsenschwimmbad, Kletterwald,

Sommerrodelbahn, diversen Höhlen und Burgen jede Menge

Ausflugsmöglichkeiten.

Da die Freizeit über das verlängerte Pfingstwochenende stattfindet,

werden wir auch eine Pfingstandacht vorbereiten.

Ein nur für uns reservierter Aufenthaltsraum in der Jugendherberge

gibt uns noch die Möglichkeit für weitere gemeinsame

Gruppenaktivitäten wie Basteln, Spielen und Singen.

Durch die Vollverpflegung in der Jugendherberge bietet sich für

alle Familien ein Rundum-Sorglospaket, was die Kinder freut,

die Eltern entlastet und allen mehr Zeit füreinander schenkt. Mit

Sicherheit werden wir alle zusammen ein paar erlebnisreiche

und erholsame Tage verbringen können.

Das Leitungsteam

Anmeldungen können ab Dienstag, 11.12.2007, 10.00 Uhr,

im ev. Pfarramt in der Eichendorffstraße erfolgen.

Die Unterbringung erfolgt in Mehrbettzimmern.

Die Kosten für die Freizeit betragen bei eigener Anreise:

Erwachsene:

100 E

Kinder (0-1 Jahr): kostenfrei

Kinder (2-5 Jahre): 50 E

Kinder (6-17 Jahre): 95 E

Wir bitten um Überweisung des Eigenbeitrags bis zum

31.03.2008 auf das Konto: Ev. Pfarramt Oftersheim, "Pfingstfreizeit",

Kontonummer: 617 9100, Volksbank Kur- & Rheinpfalz

(BLZ 547 900 00)

Alles Weitere werden wir auf dem Vortreffen klären. Das Datum

dafür werden wir sobald wie möglich bekannt geben.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Ev. Pfarramt Oftersheim,

Eichendorffstraße 6, Tel. 54848, oder direkt an die Organisatoren

Markus Fackeloder (Tel. 57052) oder Stefan Faude

(Tel. 53924)

Katholische Pfarrgemeinde "St. Kilian"

Oftersheim

E-Mail: st.kilian-oftersheim@web.de

Samstag, 08.12.2007

18.00 Uhr Beichtmöglichkeit

18.30 Uhr Eucharistiefeier am Vorabend

19.30 Uhr Pfarrversammlung in der Kirche

Sonntag, 09.12.2007

kein Gottesdienst

10.00 Uhr Eucharistiefeier zu Patrozinium in Plankstadt

17.00 Uhr Konzert des Ural-Kosakenchores in der Kilians-

Kirche

Montag, 10.12.2007

17.15 Uhr Pfadinder (Mädchen, 12-16 Jahre)

18.00 Uhr Glockenläuten zum ökumenischen Hausgebet

im Advent

19.30 Uhr Laienspielkreis

20.00 Uhr Gospelchor Da Capo

Dienstag, 11.12.2007

17.00 Uhr Pfadfinder (Jungen, 12-16 Jahre)

19.00 Uhr Eucharistiefeier bei Kerzenschein

Mittwoch, 12.12.2007

14.30 Uhr Adventsfeier der KFD und der Senioren

(Josefshaus)

17.00 Uhr Pfadfinder (Mädchen und jungen, 7-11 Jahre)

17.15 Uhr Pfadfinder (Mädchen, 12-16 Jahre)

19.30 Uhr Kirchenchorprobe

Donnerstag, 13.12.2007

17.00 Uhr Pfadfinder (Mädchen, 8-12 Jahre)


Nummer 49

Freitag, 07. Dezember 2007 15

Freitag, 14.12.2007

15.45 Uhr Probe Krippenspiel in der Kirche

17.00 Uhr Ministrantenstunde, Thema: Weihnachten,

Weihnachtsbasteln (Josefshaus)

17.00 Uhr Kinder- und Jugendchorprobe

(Josefshaus)

19.00 Uhr Eucharistiefeier mit Frauen

Samstag, 15.12.2007

18.00 Uhr Beichtmöglichkeit

18.30 Uhr Eucharistiefeier am Vorabend mit Da Capo

19.30 Uhr kleines Adventskonzert mit Da Capo in der Kirche

Sonntag, 16.12.2007

11.00 Uhr Eucharistiefeier - Ministrantengottesdienst

Aufnahme der neuen Ministranten

18.00 Uhr Liederweihnacht in der St.-Kilians-Kirche, mit

Germania und Sängerbund Liederkranz

Bürozeiten

Kath. Pfarramt St. Kilian Oftersheim

Mozartstr. 3, Tel. 06202/54771

Montag und Donnerstag, 9.00-12.00 Uhr

Dienstag, 14.00-16.00 Uhr

Mittwoch- und Freitagvormittag wenden Sie sich bitte an das

Pfarramt in Plankstadt, Tel. 21581, zu den sonstigen Zeiten an

das Hauptpfarramt in Schwetzingen, Tel. 926280.

Bußgottesdienste in der Seelsorgeeinheit

Der adventliche Bußgottesdienst in St. Nikolaus Plankstadt

findet am Sonntag, 16.12., um 18.00 Uhr und in St. Pankratius

Schwetzingen um 18.30 Uhr statt. In St. Kilian Oftersheim ist

der Bußgottesdienst am Sonntag, 23.12., um 18.00 Uhr und in

St. Josef Hirschacker am Donnerstag, 20.12., um 18.00 Uhr.

Diese Gottesdienste sind eine gute innere Vorbereitung auf die

Feier der Menschwerdung an Weihnachten.

Pfarrversammlung zur Kirchenrenovation

Am 08.12.2007 sind alle eingeladen, nach der Vorabendmesse

um 18.30 Vorschläge für die Renovation unserer Pfarrkirche St.

Kilian einzubringen. Was ist gut, was kann bleiben, was soll

und kann verändert werden? Die ursprünglich für den 10.12.

geplante Pfarrversammlung wurde auf diesen Termin verlegt,

um wesentlich mehr Interessenten ansprechen zu können.

Krankenkommunion im Advent

Wer in der Adventszeit gerne die Krankenkommunion durch

Herrn Pfr. Lovasz empfangen möchte, kann dies in Oftersheim

am 11.12. tun. Bitte vereinbaren Sie einen Termin mit dem

Pfarrbüro.

Hausgebet im Advent

Zum ökumenischen Hausgebet im Advent am 10. Dezember

sind alle Christen, besonders die Familien, eingeladen, sich zu

treffen und dieser schönen Tradition zu folgen. Eine Vorlage

unter dem Thema: "Wie soll ich dich empfangen?" für dieses

Hausgebet liegt in der Kirche aus bzw. wird nach den Gottesdiensten

verteilt. Für viele ist das Hausgebet im Advent zu einer

guten Gewohnheit in der Vorbereitung auf Weihnachten im

Kreise der Familie, mit Freunden und Bekannten geworden.

Adventsfeier der KFD und der Senioren

Zu der gemeinsamen Adventsfeier am Mittwoch, 12. Dezember,

um 14.30 Uhr im Josefshaus laden die Senioren und die Frauengemeinschaft

alle Mitglieder, Freunde und Interessierten

herzlich ein. Bei einem adventlichen Programm, Kaffee und Kuchen

wird das Herz erwärmt und weihnachtliche Stimmung verbreitet.

Wer den angebotenen Fahrdienst in Anspruch nehmen möchte,

melde sich bitte im Pfarramt oder bei Fr. Ulutas.

Adventssingen mit dem Gospelchor Da Capo Oftersheim

am 15.12.07

Der Gospelchor Da Capo wird die Vorabendmesse am

15.12.2007 um 18:30 Uhr in der Kath. Pfarrkirche St. Kilian

Oftersheim musikalisch gestalten. Im Anschluss an den Gottesdienst

sind alle Mitchristen der Seelsorgeeinheit und alle Musikfreunde

eingeladen, zu einem kleinen Adventskonzert von ca.

45 Minuten in der Kirche zu verweilen. Da Capo wird ein buntes

Repertoire mit adventlichen Liedern und fröhlichen Wintermelodien

darbieten. Nach dem Konzert ist Gelegenheit, Da-Capo-

CDs mit Gospels- und Pop-Songs zu erwerben. Der Eintritt ist

frei. Spenden kommen der Kirchenrenovierung zugute.

Liederweihnacht

Die bekannte Liederweihnacht, gestaltet vom Sängerbund Liederkranz

und dem Gesangverein Germania, ist in diesem Jahr

in der St.-Kilians-Kirche. Herzlich wird zu diesem traditionellen

Abend am Sonntag, 16.12.07, um 18.00 Uhr eingeladen.

Gottesdienst in polnischer Sprache

Der nächste Gottesdienst in polnischer Sprache findet am

16.12. um 16.00 in St. Michael Brühl-Rohrhof statt. Herzliche

Einladung!

Wallfahrts- und Bildungsreise nach Mallorca

Die Pfarrgemeinde St. Pankratius veranstaltet vom 31.03.-

08.04.2008 wieder eine Wallfahrts- und Bildungsreise. Ziel ist

Mallorca, eine Insel mit langer Geschichte, beeindruckender

Kultur und Naturschönheiten. Die Kathedrale in Palma sowie

viele Klöster und Wallfahrtsorte zeigen die große religiöse Kraft

der Inselbewohner. Raimundus Lullus ist ein berühmter Heiliger.

Auch die Franziskaner haben sieben Niederlassungen.

Anmeldungen und Preisinformationen sowie der genaue Ablauf

liegen ab Mitte Dezember aus.

Festliches Adventskonzert

Ural Kosaken Chor Andrej Scholuch (gegründet: 1924)

Termin: Sonntag, den 9. Dezember 2007

Ort: Kath. Kirche St. Kilian, Mozartstr. 3,

Beginn: 17.00 Uhr

VVK-Stellen: kath. Pfarramt, Mozartstr. 3, Oftersheim;

Bäckerei Kießling, Mannheimer Str. 46, Oftersheim

Bucherecke, Mannheimer Str. 84, Oftersheim

Vorverkauf: 16 Euro, Abendkasse: 19 Euro

"Der Traditionschor mit Zukunft" auf Europatournee

"Schneeverwehtes Russland":

Der größte und älteste Kosakenchor Europas, der berühmte

Ural Kosaken Chor Andrej Scholuch, in dem schon Ivan Rebroff

das Singen lernte, fasziniert, begeistert und überrascht das

Publikum, bei seinen Fernsehauftritten und Gastspielen in allen

großen europäischen Konzerthäusern und Kathedralen, immer

wieder aufs Neue. Musikalisch begleitet von zwei Instrumentalsolisten

der Philharmonie Wladimir (Balalaika: Igor Bezotosnij;

Bajan: Dimitri Zaharov), präsentiert der legendäre zwölfköpfige

Ausnahmechor (Leitung: Bariton Alexander Skovitan - Sohn der

legendären Sängerin "Alexandra"; Dirigent: Vladimir Kozlovskiy)

ausdrucksstarke temperamentvolle als auch melancholische

Stücke aus dem schneebedeckten Zarenreich.

Die Popularität des Traditionschors liegt jedoch nicht einzig in

seinen jungen Starsolisten begründet, die ihr Können bereits

an den bedeutendsten russischen Opernhäusern unter Beweis

gestellt haben, und mit ihren tiefschwarzen Bässen und glasklaren

Höhen stimmgewaltig das gesamte Sangesspektrum abzudecken

vermögen, sondern vor allem auch in seiner einzigartigen

Präsentation. In Weiterführung der Tradition der genialen

russischen Arrangeure des letzten Jahrhunderts - Serge Jaroff

und Andrej Scholuch - steht die Disziplin auf der Bühne in direktem

Einklang mit den ausgefeilten Arrangements.

Zwar dürfen im neuen Programm die vom Publikum geliebten

russischen Volks- und Weihnachtsweisen nicht fehlen, jedoch

hebt sich der Traditionschor von den vielen (Don-)Kosakenchor-Plagiaten

nicht nur in qualitativer Hinsicht, sondern auch

durch sein unnachahmliches geistliches wie weltliches Repertoire

ab. So werden für die Europatourneen stets neue Stücke

einstudiert, die bislang noch nie auf Europas Bühnen aufgeführt

wurden.

Die Besucher werden herzlich eingeladen, sich bei einem seiner

legendären Auftritte am Sonntag, den 9. Dezember 2007, um

17.00 Uhr in der kath. Kirche St. Kilian in Oftersheim selbst

davon zu überzeugen: Der originale Ural Kosaken Chor Andrej

Scholuch ist und bleibt der einzig legitime "Traditionschor mit

Zukunft" - der Garant für A-capella-Gesang der Spitzenklasse!

Ein Teilerlös der Konzerteinnahmen fließt direkt in das Projekt

"Lichtblick" der Barmherzigen Brüder Gremsdorf - zugunsten

heimat- und elternloser Kinder in Russland!


Nummer 49

16 Freitag, 07. Dezember 2007

Das Wonnegauer Puppentheater

kommt am Donnerstag,

den 13. Dezember

zu euch nach Oftersheim in

das kath. Gemeindezentrum

Josefshaus, mit dem Abenteuer:

"Das Neueste vom

Räuber Hotzenplotz!"

Beginn: 16.00 Uhr

Es sind Stabmarionetten

und Handpuppen, von 70

cm bis 120 cm Größe.

Jehovas Zeugen, Schwetzingen

Jehovas Zeugen laden Sie gern ein zu ihren biblischen Vorträgen

in deutscher und englischer Sprache in Schwetzingen, Robert-Bosch-Straße

7.

Sonntag, 09.12.2007

9.30 Uhr "Von welchem Nutzen es für Christen ist, sich von

der Welt getrennt zu halten" (deutsch)

12.00 Uhr "Jehovah’s Eyes Are Upon Us" (englisch)

18.00 Uhr "In einer sündigen Welt ein gutes Gewissen bewahren"

(deutsch),

daran anschließend Besprechung anhand des

Wachtturm-Artikels vom 15. Oktober: "Auf das

Gewissen hören", gestützt auf Titus 1:15. Interessierte

sind willkommen. Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 11.12.2007

19.00 Uhr Es wird der zweite Teil des Kapitels 27 aus dem

Buch "Die Offenbarung - ihr großartiger Höhepunkt

ist nahe" besprochen: "Gottes Königreich

ist geboren" (Offenbarung 12:12-15: Ein Wehe

des Gegners / Eine neue Nation)

Freitag, 14.12.2007

19.00 Uhr Neben dem wöchentlichen Bibelleseprogramm

Zephanja 1- Haggai 2 werden unter anderem die

Themen behandelt: "Einleitung zu Zephanja und

Haggai und wieso nützlich" und "Warum ist es

nicht biblisch, das Kreuz zu verehren?"

Horst Brockel

Parteien

CDU -

Gemeindeverband Oftersheim

www.cdu-oftersheim.de

Stellungnahme von Fraktionssprecher Oskar Jahn

Zu TOP 3 - Feuerwehrbedarfsplan - der GRS vom 06.11.07

Die CDU-Fraktion stimmt dem vorliegenden Feuerwehrbedarfsplan

zu und bedauert aber gleichzeitig, dass sowohl Gemeindeverwaltung

als auch Gemeinderäte sich wie Feuerwehrfachleute

gerieren sollen, um Bedarf und Bedürfnisse zu kennen,

die die Feuerwehr heute dringend benötigt. Gleichzeitig sollen

sie auch technische Besserfachleute sein, um das Richtige auszuwählen.

Wir sehen also auch, dass unsere Feuerwehren unterstützende

Beratung benötigen, denn auch sie sind ja freiwillige und keine

berufsmäßigen Feuerwehrleute.

Es ist für uns schon verwunderlich, wenn auf dem Bedarfskonzept

der Freiwilligen Feuerwehr Oftersheim der Oberfeuerwehrmann

des Kreises dieses Bedarfskonzept nur "zur Kenntnis"

nimmt. Eigentlich gingen wir davon aus, dass er die Wehren

kennt und auch deren Bedarf beurteilen kann und nicht nur "zur

Kenntnis" nimmt ...

Herr Bürgermeister, Damen und Herren, die CDU Fraktion steht

zu einer leistungsfähigen Feuerwehr, deren Ausstattung nicht

nur dem Schutz unserer Mitbürger und Mitbürgerinnen dient,

sondern deren Ausstattung sie auch selber schützt. Wir sind

aber nicht vom allgemeinen Auftrag entbunden, mit unseren

Gemeindefinanzen sparsam und effizient umzugehen. Deshalb

bitten wir die Feuerwehr und die Verwaltung, das zu beschaffende

Fahrzeug in beiden Varianten - also mit und ohne Allradantrieb

- auszuschreiben.

Die CDU Fraktion stimmt dann dieser Vorlage zu.

Oskar Jahn

Freie Wähler-Vereinigung

Oftersheim e.V.

Keine Panik um Nachfolger

Bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung im Februar

2008 wird der derzeitige Vorsitzende der Freien Wähler-Vereinigung,

Eckhard Schirmer, nicht mehr kandidieren. Für die FWV

bedeutet dies einen geeigneten Nachfolger zu finden, der dann

auch an der Spitze steht, wenn die Vorbereitungen zur Kommunalwahl

2009 anlaufen.

Überraschend kommt dies für die Freien Wähler nicht, auch

wenn man gerne gesehen hätte, dass Eckhard Schirmer, der

seit sechs Jahren an der Spitze steht, diese Position weiter

ausgeübt hätte. Die Suche beginnt, bereits ebenso für Kandidaten

für die nächste Gemeinderatswahl. "Wir müssen Leute animieren",

meinte der Vorsitzende, "denn wir wollen den Stand

halten oder gar ausbauen".

Nachdem die Mitglieder bei der letzten Versammlung im Gasthaus

"Goldener Hirsch" ausführlich über die Form von Glückwünschen

bei Geburtstagen diskutierten, wies der Vorsitzende

darauf hin, dass auch die Monatsversammlungen im nächsten

Jahr mit Referenten bereichert werden. Gerade im Energiebereich

müssen sich Millionen von Stromkunden auf höhere

Preise einstellen, sodass man mit einem Referenten für die Monatsversammlung

im Januar in Kontakt steht. In einer der ersten

Sitzungen wird auch Kommandant Rüdiger Laser von der freiwilligen

Feuerwehr referieren. Weitere aktuelle Themen sollen

mit den Mitgliedern und Interessenten diskutiert werden. Für

einen guten Kontakt zu den Bürgern sollen auch Sprechstunden

mit den Gemeinderäten im neuen Fraktionszimmer im Gemeindezentrum

sorgen. Hier werden die fünf Gemeinderäte einen

Zeitplan ausarbeiten. Im neuen Jahr soll auch ein Arbeitskreis

für die kommende Kommunalwahl gegründet werden.

Ausführlich berichtete Gemeinderat Friedbert Schnabel über

die stattgefundene Waldbegehung, der auch Sabine Brinkmann

vom Regierungspräsidium Karlsruhe beiwohnte. Dann beleuchtete

Schnabel zusammen mit Roland Seidel, Michael Seidling

und Tobias Ober die Tagesordnung der Gemeinderatssitzung,

wo zu den einzelnen Punkten nach teilweiser sachlicher Diskussion

Stellung bezogen wurde.

Der Vorsitzende hat in dieser sehr gut besuchten Monatsversammlung

bewusst auf ein Resümee des Jahres verzichtet, da

ja am Samstag, dem 15. Dezember, die letzte Zusammenkunft

des Jahres im weihnachtlichen Rahmen mit Ehepartnern und

Freunden im Gasthaus "Goldener Hirsch" stattfindet.

Heinz-D. Schmidt


Nummer 49

Freitag, 07. Dezember 2007 17

Vereine

DRK Oftersheim

Das DRK Oftersheim informiert:

Sie wollten schon immer mal anderen Menschen helfen?

Sie wollen andere Menschen kennen lernen?

Sie möchten sich fortbilden?

Kein Problem!

Es gibt wieder einen neuen Termin für einen Kurs, den das Rote

Kreuz, für die Oftersheimer Bevölkerung anbietet:

Lebensrettender Sofortmaßnahme-Lehrgang

15. Dezember 2007, von 9.00 - 16.00 Uhr, in Schwetzingen.

Anmeldung und weitere Informationen erhalten Sie im Ausbildungszentrum

Mannheim unter der Telefonnummer 0621/

8337048 oder per Mail ausbildung@kv-mannheim.drk.de

Wir freuen uns auf Sie! Ihr DRK Oftersheim!

Jürgen Heid

Arbeiterwohlfahrt

Oftersheim

Einladung zur AWO-Weihnachtsfeier

Hiermit laden wir alle Mitglieder und Freunde der Arbeiterwohlfahrt

Oftersheim zur traditionellen Weihnachtsfeier

am Samstag, 8. Dezember 2007,

15.00 Uhr im Rose-Saal,

ein.

Wir freuen uns mit Ihnen auf ein paar schöne Stunden

mit Gesang und Vorträgen und wünschen schon heute

eine frohe und besinnliche Advents- und Weihnachtszeit.

Für die Vorstandschaft

Hannelore Patzschke

Mit Freude begrüßte Vorsitzender Ralf Dietz Bürgermeister Helmut

Baust, Mitglieder des Kreisverbandes sowie von den Ortsverbänden

Brühl, Hockenheim, Ketsch, Neulußheim, Schwetzingen,

Reilingen und Plankstadt, ehe er auf die Halbtagesfahrt

sowie die Mehrtagefahrt nach Wingst im Elbe-Weser-Dreieck

vom 7. bis 14. September hinwies.

Hans Zund erfreute die Gäste mit weihnachtlichen Melodien

am Klavier, untermalte die Kaffeepause und begleitete gekonnt

Santina Rudolph, die besonders mit dem Lied "Mein Gott,

welch eine Freude" sich in die Herzen der Besucher sang. Auf

der Mundharmonika ließ Wolfgang Rossmann die schönsten

Weihnachtslieder erklingen, und Käthe Volk brachte den weihnachtlichen

Flair mit zwei Gedichten zum Ausdruck.

Die Grüße des Gemeinderats übermittelte Bürgermeister Helmut

Baust, der es sich nicht nehmen lässt, in jedem Jahr die

Weihnachtsfeier des VdK zu besuchen. Er brachte zum Ausdruck,

dass es in früheren Jahren viel besinnlicher um die Weihnachtszeit

war, man nicht so sehr von Angeboten überhäuft

wurde, nur die Hektik zugenommen hat. Dabei sei Weihnachten

eine besinnliche Zeit und bedeute auch gegenseitige Unterstützung.

Es gebe noch viel menschliche Wärme, und die kleinen

Aufmerksamkeiten bereiten Mitmenschlichkeit, die das ganze

Jahr über selbstverständlich sein sollten.

Natürlich blickte das Gemeindeoberhaupt auch kurz auf ein arbeitsreiches

Jahr 2007 zurück. So auf die Maßnahmen im Baugebiet

Nord-West, wo bislang 700 neue Einwohner Einzug hielten,

er streifte die Spatenstiche für das Pflegeheim und den

Kindergarten, die Arbeiten an der Karl-Frei-Sporthalle und den

neuen Fußboden in der Kurpfalzhalle. Stolz könne man darauf

seie, habe dies doch die Gemeinde ein Stück vorangebracht.

Gleich weiter ging es mit Bürgermeister Helmut Baust, der mit

dem VdK-Vorsitzenden Ralf Dietz die goldene Verdienstnadel

des VdK an Käthe Volk überreichte. Nicht nur als Schriftführerin

und Revisorin machte sich die Geehrte beim Ortsverband einen

Namen, ihr Einsatz und Rat seien heute noch gefragt.

Als Vertreterin des VdK-Kreisvorstands übermittelte Frauenbeauftragte

Erika Gaa die Grüße, ehe der Nikolaus (Richard Zeilfelder)

für jedes Mitglied ein Geschenk mitbrachte.

Heinz-D. Schmidt

Sozialverband Baden-Württemberg

Ortsverband Oftersheim

Mal ohne große nachdenkliche Töne

Die Adventszeit, geprägt von Besinnlichkeit und stiller Vorfreude

auf das Weihnachtsfest, hielt am vergangenen Sonntag

auch bei der großen VdK-Familie Einzug. Die Weihnachtsfeier

im Rose-Saal war diesmal geprägt mit schlichter, aber feiner

Umrahmung, und ohne große nachdenkliche Töne.

Jeder, der dem VdK angehört, weiß von den Auseinandersetzungen

und dem Kampf für eine ausgewogene Sozialpolitik und

dass viele Menschen, die vom sozialen Abstieg betroffen sind,

beim Sozialverband des VdK ihre Hilfe bekommen. Darum wohl

fragte auch VdK-Ortsverbandsvorsitzender Ralf Dietz, ob Weihnachten

und Jahreswechsel ein Weg in die Dunkelheit seien? Er

fragte weiter, ob man, wenn sich alle Wünsche erfüllen, wirklich

zufrieden, restlos glücklich wäre, ohne Ärger und Frust. Man

solle nicht hängen bleiben bei seinen Wünschen, man erspare

sich viele törichte Einbrüche. "Halten wir uns an das, was wirklich

ist: Nun werden die Tage bald wieder länger", meinte Dietz.

Das aber ist nicht nur eine Sache des Kalenders. Heiliger

Abend, das ist kein Flitterabend. Da gibt es mehr als einen Flug

in weiche Kissen oder eine Traumreise. Heiliger Abend kann

etwas bedeuten für unser Leben. Mit der Aussicht, dass das

Leben nicht ziellos sei, fragte er dennoch, was das neue Jahr

bringen werde. Aber ist das nicht gerade gut, dass man nicht

weiß, was morgen ist?

Bürgermeister Helmut Baust überreicht Käthe Volk die goldene

Verdienstnadel des VdK

Sängerbund Liederkranz

Oftersheim e.V.

www.sb-liederkranz-oftersheim.de

S ÄNGERBUND

OFTERSHEIM E.V.

Heute ist die Singstunde wieder wie gewohnt um 19.30 Uhr

im Sängerheim.

Erich Ernst


Nummer 49

18 Freitag, 07. Dezember 2007

Germania-Nachrichten

Gesangverein Germania 1864

Ofters h ei m

Deutscher Böhmerwaldbund

Böhmerwaldjugend

"Seht’ es kommt die heil’ge Zeit",

lautet das Motto der diesjährigen Liederweihnacht, die am

3. Adventssonntag in der kath. Kirche St. Kilian in Oftersheim

stattfindet. Der Männergesangverein Sängerbund Liederkranz,

die Chöre des Gesangvereins Germania, umrahmt und begleitet

durch Flötenspiel von Sanatsu Itaya, Musikstudentin an der Musikschule

Mannheim, und begleitenden Worten von Pfarrer

Reinholdt Lovasz wollen die Besucher mit traditionellen und

modernen Weihnachtsliedern auf das kommende Fest einstimmen.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung beträgt 5,- E, Kinder bis

zwölf Jahren haben freien Eintritt.

Heute beginnt die Singstunde für den gemischten Chor um

20.45 Uhr.

Die Singstunden des Gospel- und Jugendchores beginnen wie

gewohnt um 18.00 Uhr bzw. 19.30 Uhr.

Armin Wolf

Musikalische Spielstunde

Die nächste musikalische Spielstunde für Kinder im Vorschulalter

findet heute am Freitag, den 7. Dezember 2007, in der Zeit

zwischen 17.00 und 18.00 Uhr im Josefshaus statt.

Zu dieser Spielstunde wollen wir alle Kinder einladen, die Spaß

an Musik, Rhythmus und Bewegung haben.

Mitzubringen sind rutschfeste Socken bzw. Gymnastikschuhe,

etwas zu trinken und viel gute Laune.

Michael Heidicker

Mit Dudelsack und Harfe

Das Christkindlspiel aus dem Böhmerwald

Seltsame Töne erklingen aus dem katholischen Gemeindehaus

in Eppelheim. Harfe und Dudelsack in einem Probensaal an

einem ganz gewöhnlichen Wochentag? Das Rätsel ist schnell

gelöst. Eingeladen von der Stadt Eppelheim im Rahmen des

Weihnachtsmarktes rund um den Wasserturm, wird das Christkindlspiel

aus dem Böhmerwald am Freitag, 7.12., in der Rudolf-Wild-Halle

in Eppelheim aufgeführt. Der Eintritt ist frei. Es

wird jedoch um Spenden gebeten. Einlasskarten sind im Rathaus

in Eppelheim erhältlich sowie bei Katharina Strunz, Eppelheim,

Tel. 06221/765261, und den Ortsbetreuern.

Seit Oktober proben die 20 Mitspieler, der Chor und die Musik

zweimal wöchentlich. Knapp zwei Stunden dauert das christliche

Erbauungsspiel, das die Abschnitte der Weihnachtsgeschichte

von der Engelsverkündigung bis zum Tode des Herodes

umfasst. Hierin unterscheidet sich die Böhmerwäldler Fassung

von den ursprünglichen, durch das Evangelium vorgegebenen

Haupthandlungen der Weihnachtsliturgie, die mit der Anbetung

des Kindes in der Krippe enden.

Mit der Darstellung rund um die Geburt Jesu, dessen Wurzeln

mindestens bis ins Mittelalter zurückgehen, rufen die Böhmerwäldler

aus der Rhein-Neckar-Region die Erinnerung an ein

Stückchen heimatliches Brauchtum in Wort und Ton wieder

wach. Die Volkskundlerin Brigitta Schweigl-Braun hat dem

"Gspül", wie es im Böhmerwald genannt wurde, nachgeforscht.

Das Spiel, zunächst dem Klerus vorbehalten, wurde später von

Laien übernommen. Die Texte und Melodien wandelten sich im

Laufe der Zeit. Erhalten sind jedoch noch die schlichten Weisen

in dorischer Tonart, die einstimmig gesungen werden, während

die Lieder der Barockzeit mehrstimmig gesetzt sind.

Mit der Aufforderung "Die Christkindlleut täten um etwas bitten",

zogen die Laiendarsteller im Böhmerwald zwischen St.

Stefan und Lichtmess von Bauernhof zu Bauernhof, führten das

Stück in der großen Stube auf und wurden statt einer Gage mit

Naturalien entlohnt. Oft handelte es sich um ärmere Dorfbewohner,

die sich auf diese Art ein Zubrot verdienten. Trotz mancher

derber Szenen, wie zum Beispiel im Hirtenspiel, handelt

es sich nicht um Theater, so Spielleiterin Ingeborg Schweigl,

sondern um ein Erbauungsspiel. Daher haben die Mitglieder

des Böhmerwäldler Singkreises unter der Leitung von Helmut

Unger, die Böhmerwald Sing- und Spielschar Eppelheim mit

Kindergruppe, Mitglieder des Sing- und Spielkreises Heidel-


Nummer 49

Freitag, 07. Dezember 2007 19

berg und die Familienmusik Hess aus Hirschhorn, die Rudolf-

Wild-Halle als Aufführungsort gewählt. Die Vielzahl der Mitwirkenden

zu den Proben "unter einen Hut zu bringen" ist nicht

ganz einfach, zum Teil haben ältere Mitspieler, die noch aus

dem Böhmerwald stammen, ihre Rollen schon an den Nachwuchs

weitergegeben, so Friedl Vobis, Vorsitzende der Heimatgruppe,

"doch als erfolgreicher Abschluss unseres Jahres darf

unser Christkindlspiel aus dem Böhmerwald nicht fehlen".

Brigitta Schweigl-Braun

Oftersheim

Weihnachtsfeier der Garde

Am Sonntag, 9. Dezember, 14.30 Uhr, findet im Rose-Saal die

Weihnachtsfeier der Garde statt. Dazu sind neben den Garde-

Eltern auch die Mitglieder eingeladen.

Heinz-D. Schmidt

Turn- und Sportverein 1895 e.V.

Oftersheim

Freizeit- und Gesundheitssport

TSV trommelt für afrikanischen Tanz

Ruhig sitzen war einfach nicht drin, als Anani Attih zur Trommel

griff und dem Instrument die ersten dumpfen, aber ungemein

intensiven Klänge entlockte. Als eine weitere Trommel einsetzte,

gab es für die 14 Teilnehmer am Workshop "Afrikanischer

Tanz" kein Halten mehr. An die vier Stunden am Stück

wurde nun getanzt, mal völlig frei, mal nach einer kleinen Choreographie,

und alle, so schien es, hatten großen Spaß, entsprechend

den vorgegebenen Rhythmen ihre Körperenergie in

bisweilen völlig ungewohnte Bewegungen zu transformieren.

Mit dem Angebot, die Kräfte des afrikanischen Tanzes zu erleben,

beendete die TSV-Gesundheitsportabteilung ihre Jubiläumsprogramm

anlässlich des 10. Geburtstages. Und auch

wenn sich die Veranstalter um Organisatorin Elisabeth Groß,

Workshopleiterin Jennifer Hofmann und den Ghanaer Attih insgeheim

noch mehr Resonanz gewünscht hatten, waren sie

doch begeistert, mit wie viel Enthusiasmus die Teilnehmerinnen

den Workshop zu einem Erfolg machten. "Es war ein tolles

Gemeinschaftserlebnis", meinte eine Tänzerin und beschrieb,

wie sie zum Rhythmus der Trommeln "in eine andere Sphäre

abtauchen" konnte. "Zurück zu den Wurzeln", überschrieb eine

andere Teilnehmerin diesen für sie ungewöhnlichen Tag. Dass

afrikanischer Tanz "in" ist, verdeutlichte nicht nur eine Teilnehmerin,

die eigens den Weg aus Stuttgart nach Oftersheim fand.

Die anderen machten ebenso deutlich, dass ein mehrwöchiger

Kurs im kommenden Jahr sicher nicht nur bei ihnen fest eingeplant

würde.

Michael Zipf

Handball

Der wichtige Zweitliga-Heimsieg der HG Oftersheim/Schwetzingen

gegen Schlusslicht TV Korschenbroich wurde unter

Dach und Fach gebracht, doch die HG II musste sich in der

Badenliga wieder die rote Laterne übereignen lassen. Erfreuliches

gibt es wie meist aus dem Jugendbereich zu berichten.

Nicht deutlich genug

Die HG gewann 33:29 gegen den TV Korschenbroich, demonstrierte

dabei über weite Strecken der Begegnung große Überlegenheit,

vergab einen höheren und deutlicheren Sieg am

Ende aber zugunsten der Einwechslung der jüngeren Spieler.

Einem fulminanten Start zum 6:2 (10.) hatte Dirk Wolf,

Korschenbroichs stellvertretender Coach (Khalid Khan blieb erkrankt

zuhause in Köln) nur die grüne Karte entgegenzusetzen.

Viele gegnerische Wurfversuche scheiterten bei Bastian

Rutschmann, der allein im ersten Durchgang 15 Mal den Ball

abwehrte. Dessen Vorderleute, die auch stark blockten, erhöhten

noch auf 13:4 (19.). Trainer Jochen Zürn lobte den Defensivverband:

"Wir haben nur bedrängte Würfe zugelassen und so

Basti gut zugearbeitet."

Dabei gab es allerlei Sehenswertes für die rund 400 Zuschauer

zu beklatschen. Korschenbroich hatte dem lange Zeit nur Verzweiflungswürfe

entgegenzusetzen, die oft nicht über den

Block hinauskamen. Doch dann nahmen sich HG-Offensive

und Deckung ein wenig zurück, ermöglichten dem Gast auch

einige Konterchancen, die dieser zum Verkürzen nutzte. Doch

nach dem Seitenwechsel waren wieder die Hausherren am Drücker,

legten Kokott noch einige Eier ins Nest, bevor dieser Platz

mit Marcel Leclaire tauschte (36.). Nach 40 Minuten war der

frühere "Höchststand" von neun Toren Vorsprung wieder hergestellt

(24:15) und dann sogar, auch mittels eines Hattricks

von Andreas Mauer, bis auf 30:18 ausgebaut (48.). Jochen Zürn

brachte dann bei der HG frische Kräfte, die wohl auf der Bank

ein wenig eingerostet waren. Die Anspannung war weitestgehend

der Vorfreude auf den Abpfiff gewichen und die Besucher

vom Niederrhein durften noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben.

Mehr war an diesem Abend für sie nicht drin.

In die schwäbische Hölle

Am Samstag geht es nun nach Bittenfeld, dem Aufsteiger der

Runde 2006/07, mit Sicherheit auch kein leichtes Unterfangen,

denn die Schwaben gelten in ihrer kleinen Halle als schwer

bezwingbar, eine Erfahrung, die die HG schon letzte Saison

zum Auftakt machen musste. Abfahrt des Mannschafts- und

Fanbusses ist um 16.30 Uhr an der Kurpfalzhalle, Spielbeginn

um 19.30 Uhr.

Rote Laterne

Nach einer neuerlichen Niederlage von 31:37 (15:18) bei der

SG Nußloch und gleichzeitigen ungünstigen Ergebnissen der

Konkurrenz holte sich die HG II die rote Laterne der Badenliga

zurück. Dabei hatte sie drei rote Karten zu verkraften, darunter

eine gegen Trainer Branco Dojcak, der damit seinen Protest

gegen die Schiedsrichterleistung kund tat. Am Sonntag (17.30

Uhr) ist nun der eigentliche Tabellenführer TSV Viernheim mit

den Seidel-Brüdern Marcel und Pascal in der Nordstadthalle

zu Gast. Reichlich hoch hängende Trauben für die HG - oder

wird der Außenseiter unterschätzt?

Das 16:16 der Frauen gegen die SG MTG/PSV Mannheim unter

Trainer André Kolander muss von HG-Seite als verlorener Punkt

angesehen werden. Schon über die ganze Spielzeit waren

Chancen auf eine Vorentscheidung nicht genutzt worden. 30

Sekunden vor Ende war die HG beim 16:15 noch in Ballbesitz,

ohne den möglichen Sieg über die Zeit zu bringen. Das Vorspiel

der Ib ging gegen den gleichen Verein, dessen Ic mit 13:8 die

Oberhand behielt. Am Samstag hat das Kreisliga-Team um

19.30 Uhr in der NSH gegen den Tabellenneunten TV Edingen

die Möglichkeit, weitere Punkte zu sammeln. Die Ib spielt um

17.30 Uhr gegen Vogelstang Ib.

Einen Auswärtssieg von 24:22 brachten die Ic-Männer aus Leutershausen

von der dortigen Ic mit, und sie haben nun wieder

ein positives Punktekonto, das es am Sonntag, 18.15 Uhr, bei

der SG MTG/PSV Mannheim aufzustocken gilt, denn jene ist

direkt vor der HG III platziert.


Nummer 49

20 Freitag, 07. Dezember 2007

Weitere Hürden übersprintet

Es war der nächste "große Brocken", den die HG-B-Jugend zu

bewältigen hatte, und die HSG Mannheim erwies sich als der

erwartet zähe Gegner, musste sich nach dem 36:31 (21:17-)Sieg

der Gastgeber aber aus dem Titelrennen der Badenliga verabschieden.

Am Sonntag geht es dann zum abgeschlagenen TSV

Rot (14.30 Uhr).

Die C-Jugend setzte sich nicht nur in einem Turnier mit zwei

gleichaltrigen Auswahlmannschaften Badens durch, sie holte

sich auch einen 34:26-Sieg in Seckenheim und erwartet nun

am Sonntag (15.00 Uhr, NSH) Viernheim.

Im Titelrennen befindet sich auch noch mit besten Karten die

weibliche D-Jugend, die mit einem 24:13 den TV Brühl von der

Poleposition verdrängte.

Weitere Jugendspiele gibt es samstags ab 13.30 Uhr (NSH) und

sonntags ab 11.00 Uhr (Hebel) und 13.15 Uhr (NSH).

Mike Junker

Sportgemeinschaft e.V.

www.sg-oftersheim.de O F T E R S H E I M

Sonntag, 9. Dezember, 14.00 Uhr: SGO - FV Leutershausen

Dank des 2:0-Auswärtserfolges bei Rot-Weiß Rheinau baute

Tabellenführer und Herbstmeister SG Oftersheim seinen Vorsprung

auf sechs Punkte aus. Verfolger VfL Neckarau musste

sich in Sandhofen 1:2 geschlagen geben. Am Sonntag stellt

sich mit dem FV Leutershausen der Tabellenzehnte vor, der am

Vorsonntag mit einem 6:0-Derbysieg gegen die SG Hemsbach

angenehm überraschte. Für die Zuschauer deshalb wohl eine

spannende Partie, wobei die SGO im vorletzten Spiel des Jahres

ihren 6-Punkte-Vorsprung halten will.

Heinz-D. Schmidt

SC Rot-Weiß Rheinau - SGO 0:2

Vom Fußballspiel in der Kreisliga Mannheim entführte die SG

Oftersheim drei Punkte von der Rheinau; denn sie gewann das

Spiel gegen den SC Rot-Weiß mit 2:0.

Ein leichter Nieselregen sorgte für nicht gerade optimale Platzverhältnisse

und ließ keinen wirklich guten Spielaufbau zu. Die

Partie mutierte eher zu einer Rutschpartie. Trotzdem waren etliche

Tormöglichkeiten, insbesondere auf Seiten der Gäste, gegeben.

So streifte ein direkter Freistoß von Daniel Graf nach

einer Viertelstunde das linke untere Eck. Zehn Minuten später

kratzte ein aus dem Lauf herausgeschossener Ball von René

Rehberger das rechte Toreck. Kurz darauf war es Mario Benincasa,

der den Ball über das Tor drosch. Nach einer halben

Stunde ging der aus dem Flug katapultierte Ball von Benincasa

wieder knapp über die Latte. Die SGO hatte zu diesem Zeitpunkt

Torchancen im Minutentakt und war in der ersten Halbzeit

auch die klar dominierende Mannschaft. Die erste echte

Möglichkeit auf Seiten der Gastgeber bot sich in der 43. Spielminute,

als Philipp Karpf einen satten Schuss der Rot-Weißen

bestens parierte. Es war zwar die einzige echte Tormöglichkeit,

aber das soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Heimmannschaft

bei ihren wenigen Vorstößen immer gefährlich war.

Torlos ging es zum Pausentee.

In Hälfte zwei drehte sich zunächst das Blatt. Die erste halbe

Stunde dieser Halbzeit gehörte dem Sportclub. Nach 60 Minuten

musste sich Philipp Karpf schon sehr lang machen, um

Music Siums direkt geschossenen Freistoß zu parieren. Der

daraus resultierende Eckball brachte den Rheinauern erneut

eine riesige Möglichkeit. Auch Michael Antos’ Schuss in der 64.

Min. war eine Herausforderung für den Oftersheimer Keeper.

Von der SGO war bis dahin nicht viel zu sehen. Erst nachdem

der zweite Durchgang schon eine halbe Stunde alt war, kam

wieder etwas Elan in das grün-weiße Team und das sollte sich

letztendlich auszahlen. Rehberger setzte sich in einem Gewühl

vor dem Rheinauer Tor durch und erzielte das 1:0 (85. Min.).

Dies wollten die Gastgeber aber so nicht stehen lassen und

hatten durch Antos auch kurz darauf die Riesemöglichkeit zum

Ausgleich, die Karpf aber durch seine wirklich tolle Parade zunichte

machte.

In der Nachspielzeit erhöhte Slavisa Staletovic nach einer gelungenen

Vorlage von Daniel Graf noch auf 2:0.

Das souveräne Schiedsrichtergespann hatte das Spiel zu jeder

Zeit sicher im Griff.

Renate Girrbach

Jugendabteilung

D2 wird Herbstmeister

Zum Saisonbeginn hatte es in der Mannschaft einige Veränderungen

gegeben, und deshalb wusste niemand so recht, wo

der Weg hingeht. Am Ende einer überraschend erfolgreichen

Hinrunde konnten sich die Spieler und Trainer Achim Mairle

über den Titel "Herbstmeister" daher umso mehr freuen.

Begonnen hatte die Runde gleich mit zwei Auswärtsspielen.

Beim ersten Spiel in RW Rheinau merkte man der Mannschaft

noch an, dass sie wegen der neuen Spielsituation (Großfeld,

Abseits, Rückpassregel) noch etwas verunsichert war. Zahlreiche

Torchancen wurden vergeben, ehe Amon Scholz das erste

Saisontor erzielte, das zugleich der 0:1-Endstand war. Das

zweite Spiel beim FV Brühl lief schon etwas besser und konnte

mit 2:4 gewonnen werden. Dann kann die TSG Lützelsachsen

auf unseren Platz und wurde mit einem deutlichen 13:1 nach

Hause geschickt. Die Mannschaft steigerte sich von Spiel zu

Spiel, und so konnten auch die nächsten Partien bei der Spvgg

Ketsch mit 1:3, daheim gegen Seckenheim mit 2:1 und ebenfalls

daheim gegen Neulußheim mit 8:0 gewonnen werden. Die

Spieler ließen nie Zweifel aufkommen, dass sie den eroberten

Platz an der Tabellenspitze behalten wollten. Die zwei letzten

Spiele hatten es aber in sich. Käfertal hatte ebenfalls noch kein

Spiel verloren, und auch unsere Jungs konnten nach einem

leistungsgerechten 1:1 nur einen Punkt mit nach Hause

nehmen.

So kam es mit einer Woche Verspätung, am 01.12., gegen FV

08 Hockenheim zu einem kleinen "Endspiel" um die Herbstmeisterschaft.

Punktgleich mit uns, jedoch mit einem Tor weniger,

waren die Hockenheimer über weite Strecken des Spiels

ein ebenbürtiger Gegner. Die SG begann überraschend druckvoll

und bereits nach zehn Minuten konnte Enrico Hoffmann

nach einem tollen Alleingang das 1:0 erzielen. Es entwickelte

sich ein spannendes, abwechslungsreiches Spiel mit schönen

Spielzügen auf beiden Seiten. Mit dem 1:0 im Rücken startete

die Mannschaft auch in die zweite Halbzeit. Hockenheim

musste gewinnen und erhöhte den Druck. Dank einer hervorragend

eingestellten Abwehr kamen aber kaum Torchancen heraus,

und so blieb der Kasten der SG sauber. Am Ende einer

kampfbetonten und teilweise hektischen 2. Halbzeit bewiesen

die Jungs der D 2 den längeren Atem und gewannen das Spiel

verdient mit 1:0.

So hat es die Mannschaft mal wieder geschafft, ohne ein Spiel

zu verlieren die ganze Hinrunde zu bestreiten, und nimmt den

Titel "Herbstmeister" mit in die Winterpause.

Zur D2 gehören: Tim Mairle, Kai Knauer, Moritz Schulteß, Philipp

Frech, Francesco Rubino, Lukas Rapp, Egemen Kaynak,

Daniel Heinkel, Janis Mampel, Batuhan Keskin, Muhammed

Demiray, Oliver Coen, Enrico Hoffmann, Patrick Krupp, Amon

Scholz

artina Mairle

Vorschau aufs kommende Wochenende

Yonn Rogowski


Nummer 49

Freitag, 07. Dezember 2007 21

Ringerverein 1999

Oftersheim e.V.

Sportschützenverein

Oftersheim e.V.

www.ssv-oftersheim.de

Sportschützenverein Oftersheim e.V.

RV Oftersheim - KSV Kirrlach 16:16

55 kg G: - Heiko Dicker 0:4 (ohne Gegner), 120 kg F: Manfred

Bender - Gerhard Weber 0:4 (0:3 SS), 60 kg F: Stanislaw Kaczmarek

- Vincent Heuser 4:0 (6:0 SS), 96 kg G: Manuel Neumann

- Marco Liebgott 4:0 (6:0, 5:0, 7:0 TÜS), 66 kg G: Dennis

Birk - Dieter Lohr 0:4 (6:6, 0:3 SS), 84 kg F: Suat Akman -

Philipp Schuhmacher 4:0 (6:0 SS), 66 kg F: Patrick Merkel -

Manuel Knopf 0:4 (0:4 SS), 74 kg G: Carlo Fusillo - Thilo Dicker

0:4 (0:7, 0:6, 0:6 TÜS) bzw. 4:0 (Thilo Dicker Doppelstarter in

erster Mannschaft des KSV Kirrlach und somit Höchstwertung

für Carlo Fusillo, RV Oftersheim).

Nächster Kampf: Freitag, 07.12.2007, 19.00 Uhr, KSV Malsch

II - RVO, Letzenberghalle, Malsch; Abfahrt an der Kurpfalzhalle:

17.30 Uhr.

Oliver Gund

Club der alten Ringer

des VfK 08 Oftersheim

Die nächste Zusammenkunft ist am Mittwoch, den 12.12.2007,

um 19.00 Uhr in der "Schweißkabine".

Tennisclub Oftersheim

TC O

Glühwein-Tennis-Lounge

Der Tennisclub Oftersheim bedankt sich bei allen, die auch in

diesem Jahr wieder den "Seitenwechsel" mit einem Einkehrschwung

in die gemütliche Glühwein-Tennis-Lounge auf dem

gut besuchten Oftersheimer Weihnachtsmarkt verbanden.

Ein besonderes Dankeschön gilt auch den vielen Helfern im

"Bittorf- Stern-Team", denn ohne sie wäre zwar auch Weihnachtsmarkt,

aber eben ohne Glühwein-Tennis-Lounge -

DANKE.

Unerwartet guter Zuspruch von Seiten der Vereinsmitglieder

aber auch von Seiten der TCO-Freunde, alter wie auch neuer,

ließ bei den Helfern nie Langeweile aufkommen und sorgte für

einen restlosen Ausverkauf der traditionellen hausgemachten

Erbsensuppe.

Sicherlich auch bedingt durch das, wenn auch nicht winterliche,

so dennoch trockene Wetter war die Glühwein-Tennis-Lounge

einmal mehr ein Treffpunkt für diverse Schwätzchen sowie den

klassischen Weihnachtsklatsch und Tratsch - und weckte somit

schon wieder Vorfreude auf das nächste Mal.

In diesem Sinne wünscht der TCO allen seinen Mitgliedern und

Freunden eine besinnliche und möglichst harmonische Adventszeit,

ein frohes Fest und natürlich einen guten Rutsch in

das Jahr 2008, damit wir auch in der kommenden Saison wieder

richtig schön in die Knie gehen können. ...

Am Samstag, den 8. Dezember 2007 findet das 2. TCO-Pokerturnier

ab 14.00 Uhr im Clubhaus statt. Alle Freunde des bunten

Chips sind herzlich eingeladen.

Am Sonntag, den 17. Februar 2008 um 15.00 Uhr findet im

Clubhaus unsere/eure Mitgliederversammlung statt .

Also, man sieht sich ...

Jürgen Stern

Vereinsmeisterschaften

Bei den Meisterschaften des Sportschützenvereins sind in zwei

weiteren Disziplinen die Entscheidungen gefallen. Die Meister

in der Sparte Luftpistole: Juniorenklasse A: Attila Almasi 318

R.; Juniorenklasse B: Robin Schweizer 216 R.; Schützenklasse:

Jochen Schiller 329 R.; Altersklasse: Michael Engelhardt 318

R.; Seniorenklasse I: Werner Velhagen 278 R.; Seniorenklasse

II: 1. Manfred Blum 351 R., 2. Norbert Mittmann 286 R.

Bei den Titelkämpfen in der Disziplin Luftgewehr wurde in der

Schützenklasse Jochen Schiller mit 344 Ringen Meister. Den

zweiten Platz belegte Spyridon Korogonas mit 337 Ringen, gefolgt

von Kevin Micheluzzi mit 311 Ringen. Titelträgerin in der

Damenaltersklasse wurde mit 321 Ringen Dagmar Altner, in

der Seniorenklasse Wolfgang König mit 223 Ringen und in der

Rollstuhlfahrerklasse Michael Engelhardt mit 366 Ringen.

In der Disziplin Luftgewehr aufgelegt gab es folgende Ergebnisse:

Seniorenklasse A 1: Wilfried König 280 R., 2. Volker Kaißling

265 R., 3. Wolfgang Anderle 260 R., Seniorenklasse C 1:

Wolfgang König 274 R., 2. Norbert Mittmann 264 R.

An diesem Samstag, 8. Dezember, um 9.30 Uhr, werden die

Meisterschaften mit der Disziplin Ordonnanzgewehr endgültig

abgeschlossen.

Vorschau

Am Samstag, 15. Dezember, um 14.00 Uhr, wird das beliebte

Weihnachtsgansschießen ausgetragen. Geschossen wird mit

Revolvern ab Kal. .38. Als Preise gibt es für die drei Erstplazierten

eine Gans, eine Ente und eine Pute zu gewinnen. Der Letzte

erhält einen Trostpreis.

Rudolf Meindl

Schachgemeinschaft Kurpfalz

Schwetzingen / Oftersheim e.V.

Schachnotizen aus Schwetzingen:

In Nachholpartien zur Kurpfalzmeisterschaft remisierten Jack

Kelso - Hermann Schrems und Bastian Jansen gewann gegen

Philipp Kremer. Im Schnellschach trennten sich Uwe Kreuzer -

Klaus Rühl 1,5:0,5.

Am Freitag wird um 20.00 Uhr das Wertungsblitz Dezember

ausgetragen.

Spiellokal:

Schwetzingen im Bassermann-Vereinshaus, Marstallstr. 51.

Klaus Rühl

Gartenbauverein Oftersheim e.V.

www.vereine.oftersheim.de/gartenbauverein/

G A R T E N B A U V E R E I N

OFTERSHEIM

Garten im "Oberen Wald" zu verpachten

Ab sofort ist ein Garten mit 265 qm und Leitungswasseranschluss

in der Anlage im "Oberen Wald" zu verpachten. Auf der

Parzelle befindet sich ein schönes Gartenhäuschen aus Holz.

Die Ablösesumme beträgt 2.698,- E. Weitere Auskünfte erteilt

Vorsitzender Peter Wierer, Tel. 55280.

Vier Luftballonanhänger kamen zurück

Gartenbauverein beschenkte die Gewinner

Der Gartenbauverein hatte die Gewinner des Luftballonwettbewerbs

eingeladen. Mit Geschwistern und Eltern kamen sie zur

kleinen Siegerehrung in den Oberen Wald.

Beim Kinder-Ferienprogramm wurden die Luftballone auf die

Reise geschickt. Vier Ballonanhänger sind mit der Post zurückgekommen.

Die Finder hatten die Anhänger mit ihrer Adresse

E.V

.


Nummer 49

22 Freitag, 07. Dezember 2007

versehen, schön brav frankiert und den Fundort vermerkt.

Stand doch auf dem Anhänger gedruckt, dem Finder winkt ein

kleiner Finderlohn. Natürlich hat der Gartenbauverein Wort gehalten

und kleine Aufmerksamkeiten verschickt. Die Luftballonanhänger

- manchen hat man angesehen, dass sie im Dreck

lagen - hat der Verein eingeschweißt und den erfreuten Kindern

ausgehändigt: Alexander Bischoff, Stefanie Kumpf, Antonia

Gaa und Simon Engfer. Von den beiden Vorsitzenden Anke

Hoefermann und Peter Wierer gab es für die Gewinner noch

kleine Geschenke.

Ein Luftballon kam gar nicht weit. Er wurde im Oftersheimer

Wald gefunden, einer landete an der Autobahn-Ausfahrt Heidelberg-Schwetzingen

und ein anderer Luftballon ließ sich vor Heidelberg

in Kirchheim nieder. Am weitesten flog der vierte Ballon.

Seine Reise endete in Reichenberg bei Würzburg - siehe auch

www.vereine.oftersheim.de/gartenbauverein/

Peter Wierer

Alles strahlte beim Foto-Termin: die Sonne, die Gewinner des

Luftballonwettbewerbs und die Vertreter des Gartenbauvereins.

Nikolaus kommt in den Oberen Wald:

diesen Samstag, 8. Dezember 2007, 16.00 Uhr

Der Weihnachtsmann hat

sich für Samstag, den 8. Dezember

2007, um 16.00 Uhr

ins Vereinshaus im Oberen

Wald angesagt. Alle Kinder

der Mitglieder und Pächter

des Gartenbauvereins sind

herzlich eingeladen.

Die Eltern werden gebeten,

dem Nikolaus über ihre Kinder

"Gutes" und "nicht so

Gutes" aufzuschreiben. Die

Lob- und Tadelzettel bitte

beim Vorsitzenden Peter

Wierer, Plankstadter Str.

58, einwerfen.

Gertrud Rehm wird mit ihrer Zither für weihnachtliche Stimmung

sorgen. Der Nikolaus würde sich freuen, wenn ihm die Kinder

z. B. lustige Geschichten, nette Gedichte und kleine Musikstücke

vorspielen oder ein Lied singen.

Peter Wierer

Angelsportverein Schleie e.V.

Oftersheim

Weihnachtpreisskat

80 Jahre Erfahrung waren nicht zu schlagen

Alle Jahre wieder lädt der ASV "Schleie" in der Adventszeit

zum inzwischen Tradition gewordenen Weihnachtspreisskat ins

Vereinsheim "Anglerschdubb" ein. Dieser Preisskat ist unter

den Skatbrüdern sehr beliebt, denn als Preise winken prächtige

Weihnachtsbraten in Form von allerlei Geflügel oder frisch geschlachteten

Stallhasen. Vorsitzender Horst Kögel freute sich

erneut, unter den Teilnehmern auch wieder zwei Damen begrüßen

zu dürfen, die der männlichen Konkurrenz einmal zeigen

wollten, wie man sein Blatt richtig ausreizt. Gespielt wird beim

ASV streng nach den Regeln des DSkV, d. h., es durfte kein

Kontra oder gar Re gesagt werden, was für den ein oder anderen

Stammtischspieler natürlich eine Umstellung bedeutete. Es

wurden zwei Runden zu jeweils 36 Spielen gespielt.

Sabine Wilhelm sorgte wieder bestens für das leibliche Wohl

an den Tischen. Beim Skat ist es ja ähnlich wie beim Angeln:

Man braucht neben Erfahrung und Können auch immer das

berühmte Quäntchen Glück! Was nützt die größte Erfahrung,

wenn einem Fortuna einfach nicht hold ist und man überhaupt

kein Blatt auf die Hand bekommt? Geduld ist auch hier, genau

wie beim Angeln, eine wichtige Voraussetzung, um nicht frühzeitig

zu verzweifeln. Ebenso sollte man die Hoffnung nicht aufgeben,

denn urplötzlich wendet sich das Blatt doch noch und

man hält den ersehnten Grand hand in Händen. Endlich kann

man mal mitreizen und die Sache macht wieder Spaß. Dass

sich langjährige Erfahrung auszahlt, bewies Fritz Korn, mit seinen

80 Jahren der älteste Teilnehmer, denn er gewann den

Weihnachtspreisskat mit 2699 Punkten. Zweiter wurde mit

2384 Punkten Hans-Jürgen Wühl, der erst seit kurzer Zeit Mitglied

im ASV ist und zum ersten Mal mitspielte. Richard Hummel

schaffte es mit einer tollen zweiten Runde (1788 P.) und

2350 Punkten insgesamt, ebenfalls das Siegertreppchen zu besteigen.

Platz vier belegte Guido Hillengaß mit 2146 Punkten

vor Klaus Dilger mit 2002 Punkten.

Bevor man zur Siegerehrung schritt, bedankte sich Vorsitzender

Kögel ganz besonders beim Partyservice List, dem Angelsportgeschäft

Faulhaber sowie bei Thomas Brand, die mit den

gestifteten Preisen dafür sorgten, dass jeder Teilnehmer einen

Weihnachtsbraten mit nach Hause nehmen konnte.

Bei den Skatspielern unter den Petrijüngern freut man sich

schon heute, wenn es zur Osterzeit wieder heißt:"18, 20 nur

nicht passen!"

Horst Kögel


Nummer 49

Freitag, 07. Dezember 2007 23

Spendenübergabe an den Förderverein

"Kinderhospiz Sterntaler e. V."

im Gewerbepark Hardtwald 10 in Oftersheim

"... und wie es so stand und gar nichts mehr hatte, fielen

auf einmal die Sterne vom Himmel, und waren lauter blanke

Taler ..."

Am Donnerstag, 22.11.2007, fand die Übergabe des Spendenschecks

an den Förderverein "Kinderhospiz Sterntaler e. V."

statt.

Die offizielle Überreichung des wertvollen Umschlags wurde im

Büro der Firma MHI GmbH in Oftersheim von den Geschäftsführern

Alexander Montag und Holger Höfs (MHI GmbH), Marcus

Fackel (Fackel Rollladentechnik), Wolfgang Schmidt und

Stefan Löffler (SLG GmbH) vorgenommen. Frau Daniela Raab,

die stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins, nahm diese

Finanzspritze mit besonderer Freude entgegen, da Spenden

eine wesentliche Einnahmequelle des Vereins darstellen.

Der FV "Kinderhospiz Sterntaler e. V." hat es sich zur Aufgabe

gemacht, in erster Linie die Entstehung und den Betrieb des

"Kinderhospiz Sterntaler e. V." zu fördern und zu unterstützen.

Außerdem unterstützt der Förderverein den Aufbau und Betrieb

der "Häuslichen Kinderkrankenpflege Sterntaler", dem bisher

einzigen ambulanten Pflegedienst für kranke Kinder im Rhein-

Neckar-Raum.

Durch diese Spende hilft die MHI GmbH, Firma Fackel und

SLG GmbH einen Traum zu verwirklichen: eine kleine Oase für

unheilbar kranke Kinder, das Kinderhospiz Sterntaler aufzubauen.

Im vergangenen Jahr konnten sich die Oftersheimer

Bürgerinnen und Bürger, Geschäftspartner und Kunden auf

dem Oftersheimer Weihnachtsmarkt des Gewerbevereins an

der Spendenaktion "Wir helfen Helfen!" beteiligen. Erstmals in

diesem Jahr hat der Weihnachtsmarkt ohne die "Fantastischen

Drei" (MHI, Fackel, SLG) stattgefunden. "Wie schade!", werden

viele gesagt haben. Uns persönlich ging es auch so. Erinnern

wir uns noch sehr gerne an die besondere Atmosphäre beim

Weihnachtsmarkt. Es gab viele Gründe für diese Entscheidung!

Stattdessen folgten die "Fantastischen Drei" dem Kerngedanken

des Weihnachtsfestes und haben auf Geschenke für Geschäftspartner

und Kunden verzichtet.

Wenn auch Sie spenden möchten oder sich einfach über die

Arbeit der "Sterntaler" informieren wollen, dann können Sie dies

einfach im Internet unter www.kinderhospiz-sterntaler.de tun.

Ihre

MHI GmbH, Maschinenbau, Handel, Instandsetzung

Marcus Fackel, Rollladen-, Sonnenschutz- und Tortechnik

SLG GmbH, Glasduschen

Gewerbepark Hardtwald 10, 10 a, 10 b, Oftersheim

Hundesportverein Oftersheim

www.oftersheim.de/hsv

Besuch der 2. Klassen der Friedrich-Ebert-Grundschule

Auch in diesem Jahr hatten die zweiten Klassen der Friedrich-

Ebert-Grundschule aus Oftersheim einen Unterricht im Freien

organisiert. Die Grundschüler besuchten mit ihren Lehrerinnen

den Hundesportverein Oftersheim, da sie gerade das Thema

"Hund" in ihrem Unterricht behandeln. Und was liegt da näher

als am "lebenden Objekt" das theoretische Wissen anzuwenden?

Es hatten 13 Hundesportler mit 15 Hunden den Weg zum

Vereinsgelände gefunden, um den Grundschülern eine möglichst

große Auswahl an Hunden präsentieren zu können. Viele

unterschiedliche Rassen und auch Mischlinge in allen Größen

und in jedem Alter waren vertreten. Die Grundschüler konnten

es kaum erwarten, bis der "Unterricht im Freien" losging. Sie

gingen in kleinen Gruppen zu jedem Hundeführer mit seinem

Hund und durften dort alle Hunde streicheln und den Hundeführer

über den besten Freund des Menschen hinsichtlich Alter

und Rasse ausfragen. Nachdem alle Kinder die Hunde persönlich

kennen gelernt hatten, führten die Hundesportler mit ihren

Hunden eine kleine Gehorsamsübung vor. Hier wurde von den

Hunden verlangt, auf Kommando bei Fuß zu gehen, sich hinzusetzen

und verschiedene Gangarten vorzuführen. Die Kinder

stellten sich sodann in einer Schlange auf, und jeder Hundeführer

ging mit seinem Hund im Slalom um die Kinder herum. Hier

wurde gezeigt, dass gehorsame Hunde auch dicht an fremden

Menschen vorbeigehen können, ohne diese anzuspringen.

Nachdem alle Hunde dem Kommando "Platz" gefolgt waren,

wurden sie alle gleichzeitig abgerufen und sind zu ihrem Hundeführer

gerannt. Hier konnte man sehen, wie stark die Bindung

zu den einzelnen Hundeführern ist, denn die Hunde hätten genauso

gut miteinander herumtollen und das Rufen des Hundeführers

ignorieren können. Das Apportieren eines Wurfholzes

wurde ebenfalls vorgeführt. Hier wirft der Hundeführer ein Wurfholz

zuerst auf ebener Erde, dann über eine ein Meter hohe

Hürde und über eine 1,80 Meter hohe Sprungwand. Hier ist es

jeweils die Aufgabe des Hundes, das Wurfholz auf Kommando

zurück zum Hundeführer zu bringen und die Hindernisse zu

überwinden. Weiter wurde gezeigt, dass sich Hunde auch auf

Kommando des Hundeführers von ihm entfernen dürfen. Das

ist sehr schwer für die Hunde, denn an anderer Stelle bekommen

sie beigebracht, auf Kommando zu ihrem Hundeführer zu

gelangen. Nach der Vorführung im Bereich Unterordnung

wurde noch ein Teil aus dem Schutzdienst vorgeführt. Hier ist

es die Aufgabe des Hundes, einen Scheintäter der den Hundeführer

angreifen will, auf Kommando des Hundeführers zu stellen,

verbellen und kampfuntauglich zu machen. Auch die Abteilung

Turnierhundesport wurde vorgeführt. Hier konnten einige

Hunde ihr erlerntes Können auf der Hindernisbahn zum Besten

geben.

Nach diesem ereignisreichen Vormittag sangen die Grundschüler

den Hundeführern und ihren Hunden zum Dank ein Lied und

machten sich wieder auf den Weg in die Schule.


Nummer 49

24 Freitag, 07. Dezember 2007

Der Nikolaus kommt!

Am zweiten Adventssonntag, dem 9. Dezember 2007, ab 15.00

Uhr ist es wieder so weit! Der Nikolaus hat seinen Besuch beim

traditionellen Adventskaffee im Vereinsheim des HSV Oftersheim

angekündigt. Bei Dämmerung will er erscheinen und die

Kinder der Vereinsmitglieder reich beschenken. Natürlich wird

er auch aus seinem "Goldenen Buch" vorlesen, was die Kinder

Gutes oder auch nicht so Gutes im vergangenen Jahr getan

haben. Um den Kindern das Warten auf den Nikolaus zu verkürzen,

wird im Nebenzimmer eifrig gebastelt und gespielt. Auch

die Erwachsenen kommen bei Plätzchen und Kaffee nicht zu

kurz und können beim gemütlichen Adventskaffee das vergangene

Jahr Revue passieren lassen.

Melanie Eberle

Erneut bot der Kleintierzuchtverein bei seiner Lokalschau Kindern

und Jugendlichen, die ein Kaninchen als Kuscheltier halten,

die Möglichkeit, diese zu präsentieren und von den Preisrichtern

begutachten zu lassen. Die besten Tiere hatten dabei

Johanna Hocker, Khanita Weber und Nadine Klimek.

Nach viel Information und Lob für die Organisatoren sorgte der

Veranstalter auch für die Besucher für Gewinne. Allerdings

musste man da bei der Tombola etwas Glück haben.

Heinz-D. Schmidt

Siedlergemeinschaft Oftersheim

Kleintierzuchtverein 1931

Oftersheim e.V.

Stolze Hähne und kuschelige Kaninchen

Befriedigung und Anerkennung herrschten über das erstklassige

Tiermaterial, das bei der Bewertung einwandfrei zum Ausdruck

kam. Mancher Besucher allerdings musste bei der Lokalschau

des Kleintierzuchtvereins ganz genau hinsehen, um Unterschiede

bei Geflügel und Kaninchen zu erkennen.

"Wenn ich Preisrichter wäre", so Gartenbauverein-Vorsitzender

und Gemeinderat Peter Wierer, wir ersparen uns die Antwort,

denn vielen Besuchern ging es ebenso. Sicher spielen Farbe,

Gefieder, Fell und Haltung eine große Rolle, aber das sehen

die Preisrichter. Unter die Lupe wurden die 110 Tiere von Emil

Fischer (Kaninchen) und Werner Schmitt (Hühner) genommen,

die um ihre Aufgabe nicht zu beneiden waren. Unter den ausgestellten

Tieren waren ja immerhin fünf Kreismeister, badische

und süddeutsche, sowie Züchter, die mit ihren Rassen bei vergangenen

Schauen Ehren-, Sonder- und Zuschlagspreise erzielten.

Beim Rundgang im Ausstellungsraum des Vereinsheims erhielt

der Besucher einen Einblick über das Engagement der Kleintierzüchter,

die sich immer wieder in so hervorragender Weise

präsentieren. Zeigt sich doch gerade hier beim Umgang mit

diesen wunderschönen Tieren und deren Zucht ein Stück Liebe

zur Kreatur und der Umwelt.

Bleibt zu hoffen, dass auch in den kommenden Jahren der Idealismus

aller Beteiligten für eine solche gute Sache erhalten bleiben

und seine Früchte tragen möge. Und da macht sich Vorsitzender

Gerhard Schenzel schon berechtigte Sorgen. Auf der

einen Seite kostet die Tierhaltung immer mehr Geld, allein die

Futterpreise sind gestiegen, und auf der anderen Seite muss

noch mehr Wert auf die Nachwuchsarbeit gelegt werden. Obwohl

wir eine hervorragende Jugendarbeit leisten, muss nach

neuen Wegen gesucht werden, meinte Schenzel, der da mit

Freude nach Ketsch blickt. Auch sieht er an der Teilnahme zahlreicher

Hobbyzüchter eine Chance, diese an den Verein zu binden.

Die äußeren Bedingungen sind in der Anlage mehr als gut,

was immer wieder festzustellen ist.

Etwas informiert schaute man sich die Hermelin blau, Satin elfenbeinfarbig,

Großchinchilla oder die Widderzwerge wildgrau

doch etwas genauer an. Doch Unterschiede sind eben, von der

Farbe einmal abgesehen, für den Laien schwer zu erkennen.

Und schon schmunzelten die erfahrenen Züchter.

Diese aber wurden belohnt mit prächtigen Pokalen, wenn sie

die notwendigen Punktzahlen bei der Bewertung erreichten. Bei

den Kaninchen lag Helmut Müller mit Alaska vorn, gefolgt von

Sabrina Roß und Helmut Müller mit Widderzwerge. Das beste

1.0 Tier hatten dementsprechend Helmut Müller und bei 0.1

Sabrina Roß. Bei der Jugend Kaninchen siegte Christian Roß

mit Hermelin vor Christopher Beichert mit Kleinsilber schwarz.

Beim Geflügel sicherte sich den ersten Platz Gerhard Schenzel

mit Hamburger vor Sabrina Roß mit Zwerg Plymouth Rocks.

Das beste 1.0 Tier hatte Gerhard Schenzel, bei 0.1 Erich Hauck.

Bei der Jugend hatte Christian Roß mit Holländische Zwergfuchs

das beste Tier.

Die Weihnachtsfeier

der Siedlergemeinschaft für die angemeldeten Mitglieder findet

am Samstag, den 8. Dezember 2007, ab 15.00 Uhr im SG-

Clubhaus statt.

Wilfried Grein

Marinekameradschaft

Oftersheim 1953 e.V.

M K

Zur Weihnachtsfeier

der Marinekameradschaft Oftersheim 1953 e. V. am Sonntag,

den 9. Dezember 2007, um 17.00 Uhr im Saal des Kameradschaftslokals

"Zum Kronprinzen" werden alte Kameradinnen

und Kameraden herzlich eingeladen. Freunde und Bekannte

sind willkommen. - Anmeldungen bitte beim 1. Vorsitzenden

Gerhard Menger (Tel. 06206/57247).

Tombolapreise können am Sonntagmorgen (09.12.2007) im Kameradschaftslokal

ab 11.00 Uhr abgegeben werden.

Helga Kehder

Deutscher Hausfrauenbund

Ortsverband Oftersheim

Weihnachtsfeier

am Dienstag, den 11. Dezember 2007 um 18.00 Uhr im Hotel

"Zagreb".

Gertrud Pfisterer

Landfrauenverein

Oftersheim

Die Oftersheimer LandFrauen laden alle Mitglieder zur Weihnachtsfeier

am Dienstag, den 11.12.2007 ein. Beginn um 20.00

Uhr im Gasthaus "Zum Birkeneck". Es erwartet Sie ein vorweihnachtliches

Programm mit Zithermusik, Liedern, Gedichten

und Geschichten.

Irene Gieser

Arche Noah

Menschen helfen Tieren - Rhein-Neckar e. V.

lädt ein zur Weihnachtsfeier für Mitglieder und Tierfreunde am

16.12.2007, 15.30 Uhr, im Gasthaus "Zur Traube" in 68782

Brühl, Schwetzinger Straße. Bei Kaffee und Kuchen möchten

wir Sie gerne über unsere Arbeit informieren.

Jutta Weber

Oftersheim

e. 1953 V.


Nummer 49

Freitag, 07. Dezember 2007 25

Was sonst noch interessiert

Schlaganfall-Selbsthilfegruppe

Die Schlaganfall-Selbsthilfegruppe Schwetzingen lädt ein zum

nächsten Treffen am 12.12.2007 von 16.00 bis 17.30 Uhr in

den bekannten Räumen des Altenpflegeheimes am Kreiskrankenhaus

Schwetzingen.

Es findet zu diesem Zeitpunkt die Weihnachtsfeier mit Kaffee

und Kuchen statt. Es ist nur gute Laune mitzubringen.

Zu dieser Veranstaltung lädt die Selbsthilfegruppe alle von einem

Schlaganfall Betroffenen und deren Angehörige in Schwetzingen

sowie der Umgebung ein. Weiter Informationen unter

der Telefonnummer 06202/924422.

Helmut Benoit

Parkinson-Selbsthilfegruppe

Zu unserer Adventsfeier mit einem kleinen Programm laden wir

alle Mitglieder, Angehörige und Gäste am Mittwoch, den 12.

Dezember 2007 um 14.30 Uhr im Gemeindehaus St. Laurentius

am Adenauerplatz in Wiesloch ein.

Infolge der Neugestaltung des Adenauerplatzes ist eine Parkmöglichkeit

vor dem Gemeindehaus nicht möglich.

Wer noch möchte, kann mit Kuchenspenden oder Gebäck zum

Gelingen beitragen. Kontaktadressen: Klausmann, Tel. 06227/

9839 und G. u. G. Schild, Tel. 07261/3569.

Ulrike Klausmann

Hospizgruppe Schwetzingen

Trauertreff der Hospizgruppe Schwetzingen jeden

1. Freitag im Monat

Nächster Termin: 07.12.07 von 16.00 - 17.30 Uhr im Hebelsaal

im J. P. Hebel-Haus, Hildastr. 4a in Schwetzingen

Siehe, die Trauer, sie ist der Trauernden einziger Trost.

R. Hamerling

Trauernde, die mit dem Verlust eines lieben Menschen leben

müssen, können einmal im Monat miteinander ins Gespräch

kommen.

Wir möchten Ihnen in der Zeit der Trauer eine Hilfe und Begleitung

sein. Denn der Verlust eines nahen Angehörigen oder lieben

Freundes kann uns in Verzweiflung, Verwirrung, Einsamkeit

und Tiefen stürzen und Gefühle auslösen, die wir vorher so

noch nie gekannt haben.

Hierbei ist es ganz unabhängig, wie lange der Verlust zurückliegt,

ob ein paar Tage, Wochen, Monate oder sogar Jahre und

welcher Konfession oder Nationalität Sie angehören.

Erstkontakt und weitere Infos über

Fr. Ingrid Gottfried (Tel. 06205/5309) oder

Fr. Silvia Verwaal-Mellem (Tel. 06205/100342)

Akademie für Ältere

Veranstaltungen vom 10. Dezember bis 14. Dezember 2007

Montag, 10. Dezember: 11.00 Uhr, Bergheimer Str. 76, Gerhard

Lautenschläger "Bedeutende Werke der abendländischen

Kunst - Neapolitanische Krippen", Diavortrag; 13.30 Uhr, Bergheimer

Str. 76, Gerlinde Horsch "Grünewald und die Kunst seiner

Zeit", Diavortrag; 15.00 Uhr, Bergheimer Str. 76, Gerhard

Schreiter "Das antike Griechenland - Die klassische Zeit, die

Zeit des Hellenismus", Diavortrag;

Dienstag, 11. Dezember: 14.00 Uhr, Bergheimer Str. 76, Dr.

Haag u. a. "Aktuelle Politik"; 15.00 Uhr, Bergheimer Str. 76,

Gerlinde Horsch "Philosophie der Neuzeit - Erich Fromm - Haben

und Sein";

Mittwoch, 12. Dezember: Treff: 7.15 Uhr, Info-Pavillon Hbf.

HD, Kulturfahrt Aachen; 15.00 Uhr, Bergheimer Str. 76, Dr.

Siegfried Eichler "Kanada und Alaska", Diavortrag;

Donnerstag, 13. Dezember: 11.00 Uhr, Bergheimer Str. 76,

Fritz Unser "Homepage Forum"; 14.30 Uhr, Kino Kamera HD,

Brücken Str. 26, "Ich denke oft an Piroschka, D 1955, 96 Min.";

15.00 Uhr, Bergheimer Str. 76, Dr. Helmut Haselbeck "Der

Baum als Sinnbild des Lebens", musikalische Umrahmung

vom Akademieorchester;

Freitag, 14. Dezember: Treff: 7.30 Uhr, Info-Pavillon Hbf. HD,

Kunstfahrt Elsass im Advent, Unterlindenmuseum mit Sonderausstellung;

8.45 Uhr, Bergheimer Str. 76, Dieter König u. a.

"Lebensräume - Geschichte"; Treff: 10.15 Uhr, Bahnhofshalle

Hbf. HD, Kulturfahrt HD-Handschuhsheim mit der "Karte ab

60"; 14.00 Uhr, Bergheimer Str. 76, Rudolf Conzelmann "Zeitgeschichte

und aktuelle Politik".

Bei Rückfragen rufen Sie bitte bei der Akademie für Ältere unter

Tel. 06221/9750-0 an!

Internet: www.akademie-fuer-aeltere.de

Wollen Sie Kontaktperson für die Akademie für Ältere Heidelberg

in Ihrer Gemeinde werden? Dann rufen Sie 06221//

975010, Herrn Gressler, Akademie für Ältere Heidelberg, oder

Herrn Edwin F. Schreyer Tel. 06224/92076 an.

Akademie-Schrift: Wenn Sie noch kein Mitglied der Akademie

für Ältere Heidelberg sind erhalten Sie die aktuelle Akademie-

Schrift im Rathaus. Finden Sie dort kein Exemplar rufen Sie

bitte unter 06221/97500.

Andreas Kickler

Hospizgemeinschaft

Schwetzingen - Hockenheim

Beratungsstunde im Krankenhaus Schwetzingen

Die monatliche Beratungsstunde zu den Themen Sozialleistungen

für Familien mit Pflegefällen und Patientenverfügung mit

Vorsorgevollmacht findet am Mittwoch, 12.12.07, von 17.00 -

18.00 Uhr im Krankenhaus Schwetzingen, im Konferenzraum,

im Erdgeschoss, statt. Diese Beratungsleistung kann kostenlos

und ohne Voranmeldung in Anspruch genommen werden.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine