Aktuelles aus dem Gemeindegeschehen

nussbaum.de

Aktuelles aus dem Gemeindegeschehen

47. Jahrgang . Freitag, 16. Februar 2007 . Nummer 7

Gemeinde-Infos aktuell auch unter http://www.oftersheim.de


2

Nummer 7

Freitag, 16. Februar 2007

Aktuelles aus dem Gemeindegeschehen

Gehwegausbau in der Dürerstraße

Im Nachgang zu den Erschließungsarbeiten für das Baugebiet

Nord-West wird der Gehweg auf der Südseite der Dürerstraße

und im Weiteren in der Beethovenstraße bis auf Höhe der Bushaltestelle

in der Lessingstraße umgebaut.

Der Gehweg zeigt sich innerhalb des besagten Bereichs in einem

schlechten baulichen Zustand. Die Betonplatten des Oberflächenbelags

sind teilweise zerstört und verformt. Die Bordanlagen

sind nicht fluchtgerecht und verschoben. Setzungen vor

den Grundstückszufahrten deuten auf eine unzureichende Verdichtung

bzw. Standfestigkeit des Untergrunds hin.

Es ist vorgesehen, die Borde und den Gehweg entlang der bestehenden

Bebauung aufzunehmen. Der Oberbau des Gehwegs

wird mit einer Schottertragschicht verstärkt. Im Anschluss

erhält der Gehweg einen neuen Oberflächenbelag aus Betonsteinpflaster

analog der Ausführung im Baugebiet Nord-West.

Um der jetzigen Mischnutzung der Gehwegfläche auch zukünftig

Rechnung zu tragen, werden Längsparkstände für Pkw angeordnet.

Deren Pflasterbelag setzt sich von den Gehflächen

farblich ab. Auf der gesamten Ausbaustrecke werden Rundbordsteine

versetzt. Die Anschlüsse zu den Hof- bzw. Grundstückseinfahrten

sind je nach Bedarf anzupassen.

Die vorbeschriebenen Arbeiten werden durch das bereits für

die Erschließung in Nord-West verantwortlich zeichnende Tiefbauunternehmen,

die Fa. Vogel-Bau aus Lahr, ausgeführt.

Eine günstige Witterung vorausgesetzt, sind für die Bauarbeiten

maximal drei Wochen zu veranschlagen.

Der Auftragnehmer hat zugesichert, die Arbeiten zügig und mit

geringstmöglicher Beeinträchtigung für die Anwohner auszuführen.

Für die Dauer der Arbeiten wird die Zufahrt auf die Privatgrundstücke

bzw. Stellplätze in der Dürerstraße zeitweise

nur eingeschränkt möglich sein. Sich hieraus ergebende Unannehmlichkeiten

bitten wir höflichst zu entschuldigen.

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Geschwill vom Bauamt unter

Tel. 597-207 gerne zur Verfügung.

Tierhalter - nehmt Rücksicht!

An die Gemeinde werden immer

häufiger die Beschwerden

über Tierkot herangetragen.

Gerade der Fußgängerweg zwischen

der Heidelberger Straße

und dem Brückenfeld wird in

der letzten Zeit vermehrt als

Hundetoilette benutzt - dies

kann so nicht hingenommen

werden.

Die Verwaltung hat bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass

Hundehalter die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zu entsorgen

haben. Es wird hier noch einmal eindringlich an alle

Hundehalter appelliert, künftig ihren Verpflichtungen nachzukommen.

Die Gemeinde wird in der nächsten Zeit verstärkt Kontrollen

durch den Gemeindevollzugsdienst durchführen.


Nummer 7

Freitag, 16. Februar 2007 3


4

Nummer 7

Freitag, 16. Februar 2007

Umleitung des Durchgangsverkehrs

wegen des Kurpfälzer Fastnachtumzugs

am Fastnachtdienstag

Anlässlich des Kurpfälzer Fastnachtumzugs in Schwetzingen

wird am Dienstag, 20.02.2007, der überörtliche

Durchgangsverkehr aus Richtung Heidelberg teilweise in

Richtung Oftersheim (Mannheimer Straße, Lessingstraße,

B 291) umgeleitet. Die Verkehrsteilnehmer werden

um Beachtung gebeten. Mit Behinderungen während

der Umzugszeit muss gerechnet werden.

Rathaus geöffnet

Die Verwaltung ist am Rosenmontag zu den üblichen Öffnungszeiten

erreichbar.

Am Fastnachtdienstag schließt das Rathaus um 12.00

Uhr, das Bürgerbüro bleibt bis 14.00 Uhr geöffnet.

Amtliches der Gemeindeverwaltung

Haushaltssatzung der Gemeinde Oftersheim

für das Haushaltsjahr 2006

Aufgrund von § 79 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

in der Fassung vom 24.07.2000 (GBl. S. 581), zuletzt geändert

am 14.02.2006 (GBl. S. 20), hat der Gemeinderat am 23.

Januar 2007 folgende

Haushaltssatzung

für das Haushaltsjahr 2007 beschlossen:

§1

Der Haushaltsplan wird festgesetzt mit

1. den Einnahmen und Ausgaben

von je

22.657.700 E

davon im

Verwaltungshaushalt

17.442.000 E

im Vermögenshaushalt

5.215.700 E

2. dem Gesamtbetrag der vorgesehenen

Kreditaufnahmen für

Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen

(Kreditermächtigung)

von

0 E

3. dem Gesamtbetrag der Verpflichtungsermächtigungen

von

0 E

§2

Der Höchstbetrag der Kassenkredite wird auf 3.000.000 E

festgesetzt.

§3

Die Hebesätze werden festgesetzt

1. für die Grundsteuer

a) für die land- und forstwirtschaftlichen

Betriebe

(Grundsteuer A) auf

280 v.H.

b) für die Grundstücke

(Grundsteuer B) auf

250 v.H.

der Steuermessbeträge;

2. für die Gewerbesteuer auf 320 v.H.

der Steuermessbeträge.

Die Bekanntmachung erfolgt aufgrund von § 81 Abs. 3 GemO

mit dem Hinweis, dass der Haushaltsplan für das Haushaltsjahr

2007 in der Zeit von Montag, 19. Februar 2007, bis Mittwoch,

28. Februar 2007, im Rathaus, 2. OG, Zimmer Nr. 40,

während der üblichen Dienststunden zur Einsichtnahme ausgelegt

ist.

Die Rechtsaufsichtsbehörde hat mit Verfügung vom 6. Februar

2007 die Gesetzmäßigkeit der Haushaltssatzung mit Haushaltsplan

bestätigt.

Oftersheim, den 16.02.2007

Baust, Bürgermeister

Hinweis:

Eine etwaige Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften

der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) oder

aufgrund der GemO erlassenen Vorschriften beim Zustandekommen

dieser Satzung wird nach § 4 Abs. 4 GemO unbeachtlich,

wenn sie nicht schriftlich innerhalb eines Jahres seit

der Bekanntmachung dieser Satzung gegenüber der Gemeinde

geltend gemacht worden sind; der Sachverhalt, der

die Verletzung begründen soll, ist zu bezeichnen. Dies gilt

nicht, wenn die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung,

die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung

verletzt worden sind.

Gemeindefest 2007

Historischer Festzug weckt Geschichtsbewusstsein

Heute zum Festzugsbild:

Heimkehr der Bauernsöhne nach der Schlacht

bei Seckenheim.

Die historischen Festzüge bei Heimat- oder Gemeindefesten,

erstmals 1956, sowie als Höhepunkt der 1200-Jahrfeier 1966

haben stets über die Gemeinde Oftersheim hinaus große Aufmerksamkeit

und Wertschätzung erfahren. Bilder aus der Geschichte

des Dorfes und der Pfalz wurden mit großer Akribie

erarbeitet und stimmten weitgehend mit den historisch übermittelten

Tatsachen überein. Von diesem Grundsatz soll auch

in diesem Jahr nicht abgewichen werden.

Bis zum September wird zur Erinnerung oder zum Erkennen

bedeutender historischer Ereignisse und damit zur Erläuterung

einzelner Festzugsgruppen oder -bilder ein Blick auf geschichtliche

Ausarbeitungen geworfen. Mit der "Heimkehr der

Oftersheimer Bauernsöhne von der Schlacht bei Seckenheim

im Jahre 1462" soll begonnen werden. Dazu wird ein Bericht

in "Kurpfälzische Heimatblätter" aus dem Jahre 1951 zitiert:

"In seiner Ballade ’Das Mahl zu Heidelberg’ beschreibt Gustav

Schwab ein angeblich auf dem Heidelberger Schloss abgehaltenes

Fürstenmahl, auf dem Kurfürst Friedrich I., der ’Pfälzer

Fritz’, seinen Feinden eine strenge Lehre erteilt haben soll. Sie

fragten: ’Wo ließest du das Brot?’ Da habe er zornig die Fenster

geöffnet und ihnen die brennenden Dörfer und verwüsteten

Kornfelder in der Ebene gezeigt, die sie von ihren Reitern hatten

in Brand stecken lassen.

Dieses Mahl ist in das Reich der Sage zu verweisen, doch die

in dem Gedicht geschilderten kriegerischen Ereignisse sind

wirklich geschehen und haben dazu geführt, dass die Herrschaft

Wersau mit den Orten Hockenheim und Reilingen zur

Kurpfalz kam.

Nach Johann Goswin Widder setzte sich Friedrich nach dem

Ableben des regierenden Kurfürsten Ludwig IV., seines Bruders,

eigenmächtig den Kurhut aufs Haupt, allerdings mit der

Zustimmung der Mutter des noch unmündigen Thronfolgers,

des Prinzen Philipp, und der meisten deutschen Reichsfürsten.

Seinen Neffen nahm er an Kindesstatt an und verzichtete

zu seinen Gunsten auf eine standesmäßige Verehelichung.

Der Kaiser erkannte diese Regelung nicht an und belehnte

Friedrich nicht, wie üblich, mit einem Reichslehen. Zum offenen

Konflikt kam es bei der Neubesetzung des Mainzer Bischofsstuhles.

Friedrich hielt zu dem vom Papst entthronten

Erzbischof Diether, wodurch er sich die Reichsacht und den

päpstlichen Bannstrahl zuzog.

Der Bischof von Speyer, der Bischof von Metz, dessen Bruder,

Markgraf Karl I. von Baden und Graf Ulrich von Württemberg,


Nummer 7

Freitag, 16. Februar 2007 5

die alle Friedrich nicht wohlgesinnt waren, übernahmen mit

Eifer die Reichsexekution gegen den geächteten Pfälzer.

Sie fielen am 26. Juni 1462 von ihren Lagern zwischen Rot

und St. Leon aus in das blühende Land im Rhein-Neckar-

Winkel ein und richteten in wenigen Tagen eine furchtbare

Verwüstung an. Der Himmel rötete sich von der Fackel des

Krieges. Die meisten Dörfer in der Kurpfalz, darunter Schwetzingen,

Oftersheim und Plankstadt, gingen in Flammen auf,

sogar die Getreidefelder wurden in Brand gesteckt. Reiter, die

brennende Büsche an die Schwänze ihrer Pferde banden,

sprengten durch die reifenden Ähren. Hockenheim und Reilingen

als bischöflich-speyerische Orte blieben verschont.

Das Zerstörungswerk dauerte zum Glück der noch unversehrten

Orte nur noch vier Tage. Dann brach die Vergeltung wie

ein Ungewitter über die Mordbrenner herein.

Der gefürchtete Pfalzgraf befand sich nicht im Rheingau, wie

seine Feinde glaubten, sondern hielt sich in der Feste Heidelsheim

verborgen, wo er Ulrich von Württemberg kräftigen Widerstand

leistete, ohne dass dieser ahnte, wer das Kommando

in der belagerten Stadt führte. Da er nichts ausrichten konnte,

ließ Ulrich von Heidelsheim ab und fiel mit seinen Verbündeten

in die Pfalz ein.

Friedrich zog seinen Feinden nach und sammelte in der Nacht

zum 30. Juni in Leimen ein Heer von 2000 Mann Fußvolk und

800 Reitern. Ohne großen Lärm zu machen, brach er am frühen

Morgen auf, um in der Gegend von Seckenheim, wo der

Gegner sorglos biwakierte, eine rasche Entscheidung herbeizuführen.

Am Nachmittag stieß das pfälzische Heer auf den Feind. Die

Trompeten schmetterten, die Trommeln wirbelten dumpf, und

die Schwerter blitzten in der heißen Mittagssonne. Der überraschte

Gegner leistete in ungünstiger Stellung heftigen Widerstand.

Stundenlang wurde erbittert gerungen. Um sich

voneinander zu unterscheiden, denn eine Uniform kannte man

ja damals noch nicht, hatten sich die Pfälzer Nusslaub an die

Hüte gesteckt, während sich die Gegenseite mit Büscheln von

Hafer gekennzeichnet hatte.

Friedrich errang in dieser Schlacht bei Seckenheim einen

glänzenden, entscheidenden Sieg. Er konnte ihn krönen durch

die Gefangennahme aller seiner Gegner mit Ausnahme des

Bischofs von Speyer, der nicht auf dem Schlachtfeld erschienen

war.

Nach der Sage bediente sich der Pfälzer eines ungewöhnlichen

Bundesgenossen. Vor der Schlacht habe er einige Ladungen

Pfälzer Weines den Neckar hinunter geschickt, in der

richtigen Annahme, dass sie gekapert und in der Freude über

die schöne Beute sofort getrunken würden. Die Feinde haben

ihm, so wird erzählt, auch prompt den Gefallen erwiesen und

seien bei Beginn der Schlacht sternhagelvoll gewesen.

Sicher ist, dass Friedrich ein glänzender Stratege war, was er

ja auch schon früher bewiesen hatte. Jedenfalls unterlief ihm

kein Fehler und mit seinen Berechnungen errang er einen vollen

Sieg.

Friedrich hielt seine hohen Gefangenen lange Wochen in

strengstem Gewahrsam. Der Badener und der Schwabe konnten

in den Verließen des Heidelberger Schlosses über ihre Fehler

und Unterlassungssünden nachdenken. Der Bischof von

Metz erhielt auf der Zollburg Eichelsheim am Rhein (zwischen

Mannheim und Neckarau) ein Kämmerchen angewiesen. Er

bewohnte das gleiche Turmstübchen, worin auch schon der

auf dem Konstanzer Konzil entthronte Papst Johannes XXIII.

von 1415-1418 gefangen gehalten worden war.

Erst nach Zahlung angemessener Lösegelder, die Friedrich für

den Wiederaufbau seines Landes verwendete, erhielten alle

Gefangenen ihre Freiheit wieder.

In dem am 9. August 1462 abgeschlossenen Friedensvertrag

(’Rachtung’) mussten neben anderen Sühneleistungen die

Orte Hockenheim und Reilingen und Schloss und Stadt Rotenberg

im Angelbachtal an Kurpfalz abgetreten werden. Als kurfürstlicher

Grenzort spielte Hockenheim lange eine wichtige

Rolle

Zum Schluss sei noch erwähnt, dass rund 200 Jahre später

französische Flüchtlinge (Hugenotten) auf dem Gelände der

Seckenheimer Schlacht ein Dorf gründeten. Sie nannten es

nach dem Sieger Friedrichsfeld."

Gemeinde Oftersheim

vermietet ab sofort:

Eine Zweizimmerwohnung mit 76,22 qm Wohnfläche im

Siegwald-Kehder-Haus (Betreutes Wohnen). Die Miethöhe

ist einkommensabhängig.

Besichtigungen sind jederzeit möglich.

Auskunft erteilt Herr Kobbert von der Gemeindeverwaltung

Oftersheim, Tel. 06202/597-201.

Notdienste / Service

Apothekendienst

Freitag, 16.02.2007

Rohrhof-Apotheke, Brühl-Rohrhof,

Brühler Str. 7, Tel. 72353

Samstag, 17.02.2007

Engel-Apotheke, Hockenheim,

Heidelberger Str. 3, Tel. 06205/7173

Sonntag, 18.02.2007

Kurpfalz-Apotheke, Oftersheim,

Mannheimer Str. 60, Tel. 59480

Montag, 19.02.2007

St. Martin-Apotheke, Schwetzingen,

Carl-Theodor-Str. 21, Tel. 4860

Dienstag, 20.02.2007

Alte Apotheke, Hockenheim,

Untere Hauptstr. 5, Tel. 06205/18472

Mittwoch, 21.02.2007

Enderle-Apotheke, Ketsch,

Anemonenweg 2, Tel. 69420

Donnerstag, 22.02.2007

See-Apotheke, Ketsch,

Seestraße 53, Tel. 65533

Apothekendienst am Mittwochnachmittag

Am Mittwoch, 21.02., 15.00 bis 18.30 Uhr:

Mozart-Apotheke, Oftersheim,

Mannheimer Str. 40, Tel. 54215

Ärztlicher Notfalldienst

Rufnummer 19292

Rettungswagen (Rufnummer 19222)

Augenärztlicher Notfalldienst

Rufnummer 19292

Zahnärztlicher Bereitschaftsdienst

Am Samstag, 17., und Sonntag, 18.02., 10.00 bis 12.00 Uhr:

Dr. Oliver Otto, Schwetzingen, Hebelstr. 13,

Tel. 945454.

Darüber hinaus ist der Dienst habende Zahnarzt nur in dringenden

Notfällen telefonisch erreichbar.

AVR-Information:

07261/931-202 Fragen zur Hausmüllabfuhr

(Tonnen, Gebühren)

07261/931-395 Fragen zum Gewerbeabfall

(Tonnen, Gebühren)

07261/931-399 Fragen zur Grünen Tonne plus im Gewerbebereich

07261/931-931 Reklamationen abfuhrtechnischer Art


6

Nummer 7

Freitag, 16. Februar 2007

07261/931-310 Anmeldungen zu den Sammlungen:

Sperrmüll, Altholz, Elektro, Schrott,

Grünschnitt

07261/931-7100 zentrale Faxnummer

Beratung in allen Abfallfragen erhalten Sie per E-Mail über:

info@avr-rnk.de oder im Internet unter www.avr-rnk.de

Giftnotruf Mainz

Tel. 06131/232466

Notrufnummer Strom

06222/56-224

Ärztlicher Akut-Dienst für Privatpatienten,

24 Stunden 01805/304505

EnBW Regionalzentrum Nordbaden/

Zentrale in Ettlingen 07243/180-0

Störungsmeldestelle - Strom 06222/56-224

Bezirkszentrum Schwetzingen 06202/2774-0

Servicetelefon (0800) 9999966

Dipl.-Ing. (FH) Horst Ueltzhöffer, Geschäftsführer der Stadtwerke

Schwetzingen GmbH & Co. KG, begrüßte die Experten

und die Referenten in Schwetzingens guter Stube und stellte

Stadt und Stadtwerke Schwetzingen kurz vor.

Michael Schöberl aus Singen sprach dann über Störungsannahme

und Weiterbearbeitung mittels eines modernen Störungsmanagementsystems,

bevor sich Dipl.-Ing. Wilfried Kannenberg

(Tübingen) mit dem Thema "Schmale Rohrgräben"

auseinandersetzte.

Nach den Vorträgen diskutierten die Experten mit den Zuhörern

viele Einzelheiten, was den Wert des Treffens noch verstärkte.

Insgesamt vier Vortragsveranstaltungen werden in jeder Wintersaison

bei den Versorgungsunternehmen als Beitrag zur ständigen

Verbesserung der technischen Sicherheit in den Netzen

der Gas- und Wasserversorgung angeboten.

Bereitschaftsdienst der Stadtwerke Schwetzingen

am Rosenmontag und Fastnachtsdienstag

Bei Störungen der Erdgasversorgung in Schwetzingen, Oftersheim

und Plankstadt und der Trinkwasser- und Fernwärmeversorgung

in Schwetzingen und Oftersheim ist der Bereitschaftsdienst

unter Tel. 24400 jederzeit erreichbar.

Das Kundenbüro i.punkt Stadtwerke in Schwetzingen, Carl-

Theodor-Straße 7 (Kurpfalzpassage), ist am Rosenmontag,

19.02., und Fastnachtdienstag, 20.02.2007, geschlossen.

Betrieb und Verwaltung der Stadtwerke Schwetzingen in der

Scheffelstraße 16 in Schwetzingen sind am Rosenmontag,

19.02., durchgehend von 7.00-16.00 Uhr und am Fastnachtdienstag,

20.02.2007, von 7.00-12.00 Uhr geöffnet.

Bücherei, Internettreff

Internet-Treff Oftersheim

Mannheimer Str. 67

@

Malteser Hilfsdienst

Mahlzeitendienst und Hausnotruf Tel. 01801/302010

Die Nummer gegen Kummer

0800/111 0 333 - Kinder- und Jugendtelefon

(Mo. - Fr. 15.00 - 19.00 Uhr)

0800/111 0 550 - Elterntelefon

Mo. u. Mi. 9.00 - 11.00 Uhr, Di. u. Do. 17.00 - 19.00 Uhr)

Telefonseelsorge:

0800/111 0 111 und 0800/111 0 222

Internetzugang über

http://www.telefonseelsorge.de

KabelBW

(Fragen zum Anschluss bzw. bei Störungen)

0800/88 88 112

- bundesweit kostenlose Rufnummern

Schwangerschaftskonfliktberatung,

Schwangerenberatung Donum vitae Tel. 06221/434081

Stadtwerke Schwetzingen

Gas- und Wasserexperten im Palais Hirsch

Eine große Zahl von Fachleuten der Gas- und Wasserversorgung

der Metropolregion Rhein-Neckar traf sich im Palais

Hirsch am Schwetzinger Schlossplatz zu einer aktuellen Informationsveranstaltung.

Eingeladen hatte der Arbeitskreis Rhein-Neckar der Landesgruppe

Baden-Württemberg des Deutschen Vereins des Gasund

Wasserfaches (DVGW).

Neue Workshops im Internet-Treff!

Das Programmheft für das 1. Halbjahr 2007 ist in der Gemeindebücherei,

im Internet-Treff, im Jugendzentrum und im Rathaus

erhältlich.

Workshops und Schnupperkurse werden für alle Altersgruppen

angeboten, sie sind auch für Einsteiger/innen ohne Vorkenntnisse

geeignet.

Anmeldungen für die Workshops nimmt die Gemeindebücherei

unter Tel. 06202/597-155 entgegen.

Öffnungszeiten vom 19.02. bis 23.02.07

Wochentag Uhrzeit Angebot/Betreuer/in

Montag 16.00-18.00 Surfen für alle

19.02.07 (Herr Ehrmann)

18.00-20.00 Surfen für alle

(Herr Ehrmann)

Mittwoch 15.00-17.00 Surfen für die Hausaufgaben

21.02.07 (Herr Werner)

17.00-19.00 Surfen für alle

(Herr Werner)

Donnerstag, 9.00-11.30 Surfen für Erwachsene

22.02.07 (Frau Münch)

16.00-18.00 Surfen für alle

(Frau Münch)

18.00-20.00 Surfen für alle

(Herr Wächter)

Freitag,

Workshop:

23.02.07 "Grundlagen Word/Excel"

8.30-10.00 Grundlagen Word/

Betriebssystem - WS Teil 3

10.00-11.30 Grundlagen Exel/

Betriebssystem - WS Teil 3

(Herr Preißler)


Nummer 7

Freitag, 16. Februar 2007 7

Lokale Agenda, Bürgerkontakt

AK "Bauen und Umwelt"

Der Oftersheimer Dünenrundweg -

jetzt auch im Internet

Über zwei Jahre gibt es ihn nun, den Oftersheimer Dünenrundweg,

und die einhellig positive Resonanz aus der Gemeinde

und dem Umland haben den Akteuren der Lokalen Agenda 21

gezeigt, dass man hier in der Tat einen guten Weg beschreitet,

um die besonderen Naturschönheiten vor der Haustür den

Menschen in und um Oftersheim näher zu bringen. Bei den

Führungen auf dem Oftersheimer Dünenrundweg kam nun immer

wieder eine Frage auf, die vor allem Auswärtige verwundert

stellten: Warum sind in der heutigen Zeit eigentlich noch keine

Informationen über dieses Kleinod aus dem Internet verfügbar?

Das ist eine gute Frage, fand auch Agenda-Sprecher und Rundweg-Führer

Maximilian Fichtner und machte sich im Herbst

2006 daran, einen Internetauftritt für den Weg zu erstellen. In

der Tat wäre es eine Nachlässigkeit, wenn man als Gemeinde

Außergewöhnliches zu bieten hat - und nicht darüber redet.

So war es dann auch nicht schwer, das Umweltamt bzw. die

Gemeindeverwaltung für die Unterstützung dieses Projekts zu

gewinnen. Gerne war man dort bereit, die entsprechenden Lizenzgebühren

für die Verwendung des Logos und der Schautafelgrafiken

zu übernehmen und die Arbeit an den Webseiten

konnte beginnen. Mit Unterstützung von Dr. Lauff von Columbus

Consulting wurde das Ergebnis nun ins Internet gestellt

und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Seiten begrüßen den Besucher mit einer allgemeinen Information

zum Weg sowie einer Kontaktadresse und einigen

schön animierten, weiterführenden Links wie "Lage des Rundwegs",

"Wegeverlauf und Stationen", "Einweihung 2004", "Impressionen"

und "FFH-Gebiete". Weiter gibt es einen Link zur

Homepage der "Lokalen Agenda" in Oftersheim.

Auswärtige Besucher erhalten unter "Lage des Rundwegs" Informationen

zur Anreise. Dort ist auch ein Luftbild gezeigt, mit

dem Verlauf des Wegs und den Positionen der Schautafeln.

Diese sind unter "Wegeverlauf und Stationen" genauer erläutert

und abgebildet. Die Links zu "Einweihung 2004" und "Impressionen"

sind mit vielen Bildern angereichert. Diese stammen

von Führungen auf dem Rundweg und von stillen Momenten

in Feld und Wald. Die Informationsseite "FFH-Gebiete" zeigt

außerdem den Verlauf des zukünftigen europäischen Schutzgebiets

in diesem Raum.

Viel Spaß beim Erkunden des Dünenrundwegs auf:

www.duenenrundweg.oftersheim.de

wünscht die Lokale Agenda 21 Oftersheim!

Dr. Maximilian Fichtner

Nachbarschaftshilfe

Leben im Alter - wie wird das sein? Wer ist denn da, wenn Hilfe

benötigt wird? Fragen, die sich viele Menschen stellen.

Die Nachbarschaftshilfe hat sich das Ziel gesetzt, alten Menschen

bei den Dingen des alltäglichen Lebens behilflich zu sein,

Einsamkeit zu lindern und sozialen Halt zu geben. Wir wollen

alte Menschen unterstützen, damit sie den Lebensabend in den

eigenen vier Wänden verbringen können.

Die Arbeit der Nachbarschaftshilfe orientiert sich an den Wünschen

und Bedürfnissen der Hilfe suchenden Menschen. Die

Würde des Einzelnen, ungeachtet seines Krankheitszustandes,

seines Alters und seiner Defizite steht im Vordergrund.

Ein Team von 22 Mitarbeitenden bietet praktische Hilfe beim

Einkaufen, Kochen, Bügeln, bei der Gartenarbeit, begleitet zum

Arzt und zu Behörden oder Spaziergängen. Angehörigen, die

zu Hause Pflegefälle betreuen, wird Entlastung durch stundenweise

Übernahme der Betreuung angeboten.

Unsere Hilfsangebote sind vielfältiger Art und werden auf die

jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt.

Möchten Sie uns kennen lernen? - Rufen Sie uns ganz unverbindlich

an! Wir nehmen uns Zeit für Sie und informieren Sie

gerne!

Einsatzleitung:

Maria Meyer, Sandhäuser Str. 11, 68723 Oftersheim, Tel. 55612

Kinder- und Jugendseite

Jugendzentrum in Selbstverwaltung

Oftersheim e.V.

Wochenprogramm vom 19.02. bis 23.02.2007

Montag, 19.02.2007

Offener Bereich:

14.00-18.00 Uhr "U16" (Teenie-Treff für 10- bis 15-Jährige)

Projekt: Billardtisch-Renovierung

18.00-20.00 Uhr "Ü16" (Jugendcafé ab 16 Jahren)

Dienstag, 20.02.2007

Das JUZ ist heute geschlossen!

Mittwoch, 21.02.2007

Offener Bereich:

14.00-18.00 Uhr "U16" (Teenie-Treff für 10- bis 15-Jährige)

heute: 16.00 Uhr Billard-Turnier - Anmeldung

im Büro

18.00-20.00 Uhr "Ü16" (Jugendcafé ab 16 Jahren)

Donnerstag, 22.02.2007

Offener Bereich:

heute: 15.30 Uhr Ausflug "Outside"-

Gruppe zum Klettern nach Mannheim

14.00-19.00 Uhr "U16" (Teenie-Treff für 10- bis 15-Jährige)

Freitag, 23.02.2007

Offener Bereich:

14.00-18.00 Uhr "U16" (Teenie-Treff für 10- bis 15-Jährige)

18.00-20.00 Uhr "Ü16" (Jugendcafé ab 16 Jahren)

Der Vorverkauf läuft!

Samstag, 10. März: "Rock in da Hall 2007"

Rockige Dorfparty für Jung und Alt mit 7(!) Bands in der

Kurpfalzhalle Oftersheim

"NaNoo" - Rock-Covers

* PUSSY SISSTER - Sleaze Punk’n’Roll

* SHIN-EN - Deutscher Indie-Rock

* DIENER4 - Party-Crossover

* BASTARD NATION - Power Metal

* RIP TORN - Punk Alternative

* SIOCK SICO - New Metal

Für garantiert perfekte Technik sorgt wieder die Firma Powerline-Music!

Der Eintritt kostet 5,- EUR für alle unter 18 Jahren, alle anderen

zahlen 7,- EUR.

Vorverkauf:

Ermäßigte Karten (4,-EUR/6,- EUR) gibt es ab sofort an folgenden

Vorverkaufsstellen:

* Jugendzentrum, Mannheimer Straße 67,

(Mo.-Fr. 17.00-19.00 Uhr)

* Schreib- und Spielwarengeschäft Kaiser, Mannheimer Str. 40


8

Nummer 7

Freitag, 16. Februar 2007

In den kommenden Wochen werden an dieser Stelle die Bands

von "Rock in da Hall 2007" vorgestellt. Den Anfang machten

"NaNoo!", Pussy Sisster" und "Shin-En", heute sind "Diener4"

und "Bastard Nation" an der Reihe:

SHIN-EN ... das bedeutet: deutschsprachiger Indie-Rock

mit ungestüm wilden und verzweifelt zärtlichen Liedern und

Texten, voller Poesie und Realismus vom Rande der Großstadt.

Irgendwo zwischen schräg und gerade. Irgendwo zwischen

Flüstern und Schreien. Irgendwo zwischen laut und leise ...

Die Mannheimer Band SHIN-EN um Sänger/Songwriter Brian

Posch hat sich seit ihrer aktuellen Formierung einen festen Platz

in der Rhein-Neckar-Musikszene erspielt.

Fern vom klassischen Klischee heben sich die Musik und die

Texte von SHIN-EN intelligent vom Einheitsbrei der deutschen

Musiklandschaft ab. Dies fand auch die Bochumer Plattenfirma

STF-Records, welche die Band kurzerhand unter Vertrag nahm.

Das Debüt-Album "Stadtrand" erschien 2006 im Handel. 2006

stand ganz im Zeichen der Promotion-Tour für das Album und

führte die Jungs (und das Mädel) quer durch die Republik ...

es war ein gutes Jahr, dieses Jahr 2006 am Stadtrand, mal

sehen, was 2007 so bringt.

Party-Crossover von Bill Haley bis Nickelback,

U2 und den Chili Peppers

Die aktuelle Besetzung seit Oktober 2006:

Timo Nolden (Moe): Vocals und Gitarre

Dirk Lieske (Dirkazoid): Gitarre

Oliver Steimel (Steimelrider): Bass

Axel Görg (Äxl): Drums

Das erste Vier-Track-Demo wurde Ende 2003 aufgenommen,

wovon heute noch ein Track zum Download auf der Homepage

der Band zur Verfügung steht.

In der neuen Besetzung wurde im Oktober 2005 das Demo

"Born a Bastard" aufgenommen, welches im Dezember 2005

erschien.

Kindergärten, Schulen

St. Kilian-Kindergarten

Diener4 serviert einen

coolen Mix angesagter Partyklassiker

und aktueller

Top-Hits - raffiniert gewürzt

und mit einer überzeugenden

Bühnenpräsenz hochpro

zentig abgerundet!

Neben der Live-Musik geht

es vor allem um die Kunst,

mit Spaß und Spontaneität

den Augenblick aufzugreifen und zu etwas Besonderem zu machen.

Diener4 führt dabei die Regie, setzt überraschende Akzente,

stellt aus der Backline eines abwechslungsreichen Repertoires

stets ein spannendes und höchst schmackhaftes

Menü zusammen!

Party-Crossover von Bill Haley bis zu den Red Hot Chili

Peppers:

Ein frecher Cocktail zwischen Blues Brothers, Rock und New-

Pop - die idealen Zutaten für eine Party de Luxe - es ist angerichtet!

Bastard Nation

Die Heidelberger Formation

Bastard Nation wurde ursprünglich

in Bergisch Gladbach

im September 2000

von Boris Botzian, Thomas

Klösel und Timo Nolden gegründet.

Boris und Timo rockten vorher bereits über drei Jahre gemeinsam

bei "Atomic Garden". Sänger Thomas war den beiden von

der Band "Thud" bekannt, in der Boris auch einige Jahre den

Bass bediente. Die Besetzung der zweiten Gitarre sowie des

Schlagzeuges gestaltete sich über die Jahre jedoch schwierig.

Nach dem Studium wechselte Timo berufsbedingt nach Heidelberg,

probte aber weiterhin an den Wochenenden weiter in der

alten Heimat. Nebenbei gründete er 2002 in Heidelberg "Eternal

Black".

Als Bastard Nation im Mai 2005 mal wieder von einem Drummer

versetzt wurden, ging die Band auseinander. Timo machte aber

kurz darauf mit einigen alten Songs und unter der Flagge Bastard

Nation mit seiner Heidelberger Kapelle weiter. Dabei wechselte

Timo von der Gitarre ans Mikrofon.

Die "Live-Feuertaufe" feierte die neue Besetzung am

27.01.2006 in Bad Dürkheim.

Im Oktober 2006 übernahm Timo zusätzlich die zweite Gitarre,

als Gitarrist Jan wegen Zeitmangels die Band verließ.

Peter-Gieser-Kindergarten

Forscher - der Natur auf der Spur

Bericht vom Mini-Wissenschaftstag für die Kinder

Der Peter-Gieser-Kindergarten hat sich in einem naturwissenschaftlich

ausgerichteten Projekt dafür engagiert, seinen Kindern

erste Kontakte mit der Welt der Physik und Chemie zu

vermitteln. Dazu war es dem Team gelungen, den "Wissenschafts-Clown"

Jörn Birkhahn vom Kinderlabor Mannheim zu

gewinnen. Er tritt seit zwei Jahren, gefördert von der Stiftung

"Kinderland" in Baden-Württemberg, in Kindergärten der Region

auf und vermittelt unseren Jüngsten spielerisch, was hinter


Nummer 7

Freitag, 16. Februar 2007 9

den verschiedenen Phänomenen in der Natur steckt und welche

spannenden Experimente man damit machen kann.

An einem vorbereitenden Elternabend im Januar hatte Jörn

Birkhahn dazu vor knapp 30 interessierten Eltern die verschiedenen

Experimente vorgeführt und ihnen gezeigt, wie sie unsere

Jung-Forscher bei den verschiedenen, im Übrigen gefahrlosen

Experimenten anleiten können. Spontan waren auch die

meisten bereit, einen Vormittag zu opfern und mitzuforschen!

Am 5. Februar war es dann so weit. Nichts war wie sonst: Der

Kindergarten hatte sich in ein kleines Forschungslabor verwandelt!

In der Turnhalle waren etliche Stände aufgebaut, und in

fünf weiteren Räumen wurde jeweils ein weiterer Versuch vorbereitet.

Die Kinder selbst waren, wie sich das gehört, als richtige

kleine Wissenschaftler mit weißen Hemden und Kittelchen

eingekleidet worden. Einen Raum hatte das Kindergarten-Team

schon vorsorglich mit Folie ausgelegt, und auch das Fernsehen

hatte sich angesagt.

Um 8.30 Uhr ging es los: Eine kurze Begrüßung durch die Leiterin,

Frau Akershoek, eine spaßige Einführung durch den

"Clown" Jörn Birkhahn, und dann zogen die Kinder in neun

Gruppen zu je drei bis fünf Kindern in Begleitung ihrer Erzieherinnen

von Stand zu Stand, wo die Eltern mal ausnahmsweise

als ihre Assistenten fungierten.

In einem ersten Teil ging es um physikalische Phänomene und

im wahrsten Sinne "elementare" Dinge: Warum ist ein "leeres"

Glas eigentlich gar nicht leer? Was kann man mit dem "Element"

darin, der Luft, alles bewirken? (zum Beispiel ein Schiffchen

mit einem Gummibärchen darin über einen "See" pusten).

Wie kann ein Gummibärchen tauchen, ohne dass es nass

wird? - Und mit einem langen Strohhalm sowie einer gefüllten

Wasserflasche konnten die Kinder testen, wie viel von dem

wichtigen Element Luft in ihren Lungen nun drin ist!

Als nächstes Element wurde "das Wasser" erforscht: Was passiert,

wenn man ein sauber gespültes Glas ganz vorsichtig bis

zum Rand und darüber hinaus füllt, und dann einen Tropfen

Spülmittel dazu gibt? - Die dahinter stehende Oberflächenspannung

des Wassers konnte in dem Experiment mit einer

Glassäule schön beobachtet werden, die mit Wasser und Öl

gefüllt war: Jedes Mal, wenn die Kinder aus einer Pipette einen

Tropfen gefärbten Wassers in das Öl gaben, mischte er sich

nicht etwa damit: stattdessen nahm der Tropfen eine fast kreisrunde

Form an und glitt langsam nach unten. Mit etwas Glück

blieb er auf der darunter liegenden Wasserfläche eine Weile

sitzen, bis so viele Wassertropfen dazugekommen waren, dass

die Ölhülle um den inzwischen recht dicken Tropfen riss und

dieser sich mit dem übrigen Wasser vermischte.

In einem anderen Teil der Experimente ging es um die Wirkungsweise

zweier Bestandteile der Luft: Warum erlischt eine

Kerze, wenn man ein Glas darüber stülpt? Und warum brennt

sie unter einem großen Glas länger als unter einem kleinen?

Wie das Kohlendioxid als Teil von "verbrauchter" Luft die Verbrennung

stoppt, konnten die Kinder sehen, wenn sie Kerzen

mit dem Gas "übergossen", das sie (hier kam die Chemie ins

Spiel!) in einem Messbecher aus Essig und Backpulver in einer

Schüssel erzeugten. Dass der Versuch nur funktioniert, weil dieses

Gas schwerer ist als Luft ist, konnte in einem ähnlichen

Experiment mit verschieden hohen Kerzen in einer Schüssel

demonstriert werden, die von unten her mit aufsteigendem

Kohlendioxid aus Backpulver und Essig aufgefüllt wurde.

Zwischendurch gab es eine Pause, bei der die Kinder und auch

ihre "Assistenten" sich von der ungewohnten Materie ein wenig

erholen konnten; fleißige Hände hatten dazu Kaffee und Kuchen

bereitgestellt.

Danach ging es weiter, wieder mit Essig und Backpulver: Welche

Kraft das daraus freiwerdende Kohlendioxid entwickelt,

konnten sie erleben, indem aus einer Trinkflasche ein funktionstüchtiger

"Feuerlöscher" gebastelt wurde.

In einem anderen Aufbau durften die Kinder diesen Druck nutzen,

um aus Vitamintablettenröhrchen, Silberpapier, Backpulver

und Essig eine kleine Rakete zu bauen, die mal nach kurzem,

mal längerem Countdown gelegentlich sogar bis zur Zimmerdecke

schoss. An einem letzten Stand war zu bestaunen,

wie sich Rotkraut durch Zugabe von Backpulver zunächst in

Blaukraut verwandelte, und bei weiterer Zugabe des harmlosen

Pulvers sogar grün wurde! Dass mit ein wenig Zitrone aus dem

giftgrün aussehenden Saft wieder das gewohnte Violett zurückzuzaubern

war, überraschte alle!

Zwischendurch tauchte immer wieder Jörn Birkhahn auf, gab

Tipps, half bei Problemen, und sorgte für Nachschub bei technischem

Gerät und den Chemikalien. Ebenso wanderte das Team

des RNF von Stand zu Stand, filmte unsere Jungwissenschaftler

bei ihren Forschungen und interviewte die "Hiwis" (wissenschaftliche

Hilfskräfte) an den Ständen zu den Versuchen und

dem Projekt. Die Reportage wurde gleich am nächsten Tag als

Tagesthema auf RNF live ausgestrahlt.

Nach rund drei Stunden hatten alle Kinder ihre Forschungen

abgeschlossen, und man sah besonders den kleineren unter

ihnen, aber auch dem einen oder anderen Stand-Betreuer an,

dass dies trotz der scheinbar einfachen Materie ein nicht ganz

alltägliches Pensum war! Dennoch: Allen hatte es Spaß gemacht,

Betreuern, "Assistenten", Herrn Birkhahn und nicht zuletzt

den Kindern selbst, die das Erlebte danach noch in selbst

gemalten Bildern festhalten durften. Dass alles wie am Schnürchen

klappte, ist der guten und sichtbar routinierten Vorbereitung

durch Herrn Birkhahn, der kindgerechten Organisation

durch das Peter-Gieser-Kindergarten-Team und den ganz offensichtlich

ebenfalls gerne forschenden Eltern an den Ständen

zu verdanken! Diese zeigten sich allgemein positiv überrascht,

wie begeistert und interessiert die erlebte Wissenschaft von

den Kindern aufgenommen wurde. Alle waren dankbar für das

Engagement des Kindergarten-Teams, mit den mehrfachen Besuchen

im Technikmuseum oder Aktionen wie der heutigen, die

sonst oft schwer verdaulich dargebotene Chemie und Physik

an die Kinder heranzutragen.

Die schönste Bestätigung aber dafür, dass dieses Konzept zur

naturwissenschaftlichen Früherziehung auf fruchtbaren Boden

fällt, hörte ich von einem Steppke beim Verlassen des Kindergartens:

"Mama, wann gibt es denn wieder einen Wissenschaftstag?!"

Dr. Rolf Henn

Ev. Kindertagesstätte

Fohlenweide

Flohmarkt "Rund ums Kind" in der Kurpfalzhalle

Die ev. Kindertagesstätte Fohlenweide in Oftersheim veranstaltet

am 03.03.2007 ihren 18. Kinderflohmarkt in der Kurpfalzhalle,

Freiherr-vom-Stein-Straße, 68723 Oftersheim.

Der Verkauf findet von 13.00 bis 16.00 Uhr statt. Der Einlass

der Käufer beginnt ab 12.00 Uhr und endet um 12.30 Uhr. Danach

wird die Halle erst wieder zum Einlass der Käufer um 13.00

Uhr geöffnet. Die Standgebühr beträgt 8,00 Euro zuzüglich eines

selbst gebackenen Kuchens. Sie beinhaltet einen Tisch (ca.

1,50 m). Daneben kann eine Kleiderstange oder wahlweise ein

kleiner Wäscheständer mitgebracht werden. Der Tisch wird zur

Verfügung gestellt, aus organisatorischen Gründen sind Tapeziertische

nicht erlaubt.

Die telefonische Anmeldung sollte bis spätestens 16.02.07 bei

Frau Baier, Tel. 06202/5749915, zwischen 19.00 und 21.00

Uhr erfolgen.

Ganz wichtig! Keine Barzahlung möglich. Die Kontonummer

wird bei der Anmeldung mitgeteilt. Die Bezahlung sollte bis spätestens

23.02.07 erfolgen.

Ausreichend Parkplätze sind hinter der Halle vorhanden.

Wir freuen uns auf viele Gäste.

Der Elternbeirat und die Erzieherinnen der Ev. Kindertagesstätte

Fohlenweide

Leben an unserer Schule

Letzte Woche hatten wir so viele Haustiere zu Besuch, dass

wir gar nicht viel Zeit hatten, in Ruhe deren Verhalten zu beobachten.

Aber für ein persönliches Kennenlernen reichte die


Nummer 7

10 Freitag, 16. Februar 2007

Zeit allemal. Die Frauchen und Herrchen stellten uns ihre Lieblinge

vor und erzählten, was sie mit ihnen schon so alles erlebt

hatten. Wir erfuhren, dass das ausgiebige Gefieder-Putzen von

Yannicks Wellensittich Tobi Ausdruck von Wohlbefinden ist und

dass der Wellensittich von Claras Cousine "Drecksack" sagen

konnte. Laura hatte ihre Ente (!) Mira dabei, die sich bei uns nur

auf Frauchens Arm so richtig wohl fühlte. Karsten hat die kahle

Stelle in ihrem Gefieder als "Haarausfall" diagnostiziert. Janis

Meerschweinchen hört auf den poetischen Namen "Wölkchen"

und hat ein Geschwisterchen namens "Sternchen". Claras

Zwerghamster "Fina" und "Julchen" kamen in zwei getrennten

Käfigen, weil sie - Geschwister eben - ständig streiten. Auch in

der Theodor-Heuss-Schule waren Meerschweinchen zu Besuch:

Nadines "Krümel" und Christins "Stupsi" kannten sich

schon privat. Leons "Fire", ein Zwerghamster, machte seinem

Namen alle Ehre und suchte ständig nach Fluchtmöglichkeiten

aus dem Sitzkreis der Mädchen und Jungs. Rumtragen ließ er

sich aber gerne. An Marcos "Flitzi" als Modell besprachen wir

kurz die Sinne der Kaninchen. Leslies Australischer Schäferhund

"Pepper" war schwer und nur mit Hilfe ihrer Schwester

Melissa zu bändigen. Am liebsten hätte er alle Anwesenden

abgeschleckt. Vielen Dank noch mal an die Muttis und Schwestern,

die die Tiere zur Schule brachten und sie während der

Natur-AG betreut haben. Diese Woche beenden wir das dreiwöchige

Thema "Unsere Haustiere" mit einem Quiz über die

Sinne und Eigenarten der verschiedenen Haustierarten.

Das nächste Thema steht noch nicht ganz fest.

Weiter geht’s nach den Ferien zu den üblichen Zeiten. Viel Spaß

an Fasnacht wünschen euch Holger und Peter.

Peter Rösch

sie ihre Planstelle als Studienrätin auf und wanderte nach Israel

aus.

In Jerusalem entdeckte sie das Judentum. In Israel machte sie

die Erfahrung: "Meine Sprache wohnt woanders". So heißt auch

das neue Buch, das sie gemeinsam mit dem Schriftsteller

Chaim Noll veröffentlichte.

Nach der Lesung stellt sich die Autorin den Fragen des Publikums.

Die Lesung findet am 28. Februar um 19.30 Uhr im Franz-

Danzi-Saal des Kulturzentrums in Schwetzingen statt. Veranstalter

sind die Volkshochschule Schwetzingen, die Sparkasse

Heidelberg, die Evangelische Erwachsenenbildung Rhein-Neckar-Süd

und die Buchhandlung Kieser. Kartenvorverkauf ab

sofort bei der Volkshochschule und bei der Buchhandlung Kieser,

Carl-Theodor-Str. 4-6.

VHS-Gesundheitskurse für Kids

Bewegungsfreude der Kinder fördern, aber auch die natürliche

Fähigkeit, sich zu entspannen, das beinhalten die Gesundheitskurse

für Kinder verschiedener Altersgruppen. Im Kurs "Entspannung

und Bewegung für Kinder" lernen die Kids auf spielerische

Art und Weise das bewusste An- und Entspannen einzelner

Muskelgruppen in Anlehnung an die Progressive Muskelentspannung

nach Jacobson.

Die Altersgruppe von drei bis fünf Jahren findet von 16.00 bis

16.45 Uhr statt, die Altersgruppe von sechs bis neun Jahren

von 15.00 bis 15.45 Uhr. Beginn ist am Mittwoch, 28. Februar.

Die Gebühr beträgt 20 Euro. Neu im Angebot der VHS sind

auch Yogakurse für Kinder von sechs bis zehn Jahren. Beginn

des Yogakurses ist Dienstag, 27. Februar, 15.30 bis 16.30 Uhr,

in der VHS Schwetzingen.

Anmeldungen und Infos bei der VHS unter Tel. 06202/20950.

Biedermeier-Seminar

Der Begriff "Biedermeier" bezeichnet die Zeitspanne des "Vormärz"

in Deutschland und geht in seinem Namen auf die von

Viktor von Scheffel 1848 geschaffenen beiden Philistertypen

"Biedermann" und "Bummelmeier" zurück. Die VHS bietet

hierzu ein Seminar mit Frau Dr. Sylvia Sylla ab Dienstag, 6.

März, von 20.00 bis 21.30 Uhr in Schwetzingen an. Der Besuch

des Kurpfälzischen Museums ist geplant und bei genügend Interesse

auch ein Besuch eines renommierten Antiquitätengeschäftes.

Die Gebühr beträgt 28 Euro. Anmeldungen werden

bis 1. März bei der VHS unter Tel. 06202/20950 entgegengenommen.

Volkshochschule

Bezirk Schwetzingen e.V.

Allgemeinbildung bei der VHS

Ein vhs-Studium mit und ohne Abitur

Viele Menschen haben den Wunsch sich Wissensgrundlagen

anzueignen, um sich in der heutigen Welt besser zurechtzufinden.

Das Studium Allgemeinbildung versucht, diesem Interesse

entgegenzukommen.

Im neuen Programm enthalten sind:

2. Semester: Biologie, Kunstgeschichte, Psychologie, Beginn

am 27. Februar,

4. Semester: Kunstgeschichte, Wirtschaft & Soziales, Chemie,

Beginn am 26. Februar,

6. Semester: Soziologie, Chemie, Literatur, Beginn am 27. Februar.

Ausführliche Faltblätter zum VHS-Studium gibt es im VHS-Anmeldebüro.

Gerne informieren wir Sie auch telefonisch unter

06202/20950.

Lesung mit Lea Fleischmann

Lea Fleischmann, in Deutschland geboren und aufgewachsen,

ging einen außergewöhnlichen Weg. Vor über 25 Jahren gab

VHS-Flug-Studienreise nach Zypern

Vom 25. März bis zum 1. April bietet die VHS Bezirk Schwetzingen

e.V. eine Studienreise nach Zypern mit Abstechern nach

Famagusta und Salamis an. Veranstalter ist Blass-Travel aus

Singen. Die Reiseleitung hat Linni Heimburger zusammen mit

Deutsch sprechenden örtlichen Reiseführern.

Prospektmaterial bei der VHS, Tel. 06202/20950, erhältlich.

Gerne schicken wir es auf Anfrage auch zu.

Bregenzer Festspiele

Unter der Leitung von Linni Heimburger und in Kooperation mit

der VHS Schwetzingen veranstaltet Blass-Travel, Singen, vom

24. bis 27. Juli eine Studienreise zu den Bregenzer Festspielen

mit Besuch der Oper "Tosca" von Giacomo Puccini auf der

Seebühne und Rahmenprogramm (Besuche in Weingarten,

Konstanz, Mainau, Stein am Rhein, Bodenseeschifffahrt). Ausführliche

Prospekte erhalten Sie bei der VHS.

Aufbruch ins Weltall

Der Club für Ältere der Volkshochschule Schwetzingen bietet

allen Interessierten an, am Mittwoch, 21. März, ins Weltall aufzubrechen,

besser gesagt an der Exkursion ins Landesmuseum

für Technik und Arbeit in Mannheim teilzunehmen und die

gleichnamige Sonderausstellung "Abenteuer Raumfahrt" zu besuchen.

Die Ausstellung lässt den Besucher eintauchen in ferne

Welten und Galaxien, das Gefühl in einer Raumstation nachempfinden,

an einem Astronautentraining mitmachen, einen

Mars-Rower selbst steuern und in einem 3D-Kino das gewaltige

Netzwerk der Raumfahrt erleben. Anmeldung und nähere Infos

bei der VHS, Tel. 06202/209524.


Nummer 7

Freitag, 16. Februar 2007 11

Behördeninfos

Handwerkskammer Mannheim

Energiesparen mit Köpfchen

Optimierung von Heizungsanlagen

Einladung zum Fachseminar für das SHK-Handwerk

Die Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald

lädt ein zum kostenfreien Fachseminar "Energiesparen mit

Köpfchen - Optimierung von Heizungsanlagen" am 1. März

2007, 9.00 bis 16.00 Uhr, in der Bildungsakademie der Handwerkskammer

Mannheim. Das Seminar richtet sich an Fachhandwerker

aus der SHK-Branche.

Neben der theoretischen Wissensvermittlung durch einen erfahrenen

Referenten steht während des Tagesseminars die

praktische Durchführung von Fallbeispielen mit Lösungsansätzen

im Vordergrund.

Anmeldeunterlagen und weitere Informationen erhältlich bei der

Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald, Umwelt-

und Technologieberatung, Nicole Waclawski,

Tel. 0621/18002-151, oder per E-Mail unter:

waclawski@hwk-mannheim.de

Anmeldeschluss ist der 26. Februar 2007.

Der Rhein-Neckar-Kreis informiert

523 Millionen für die Aufgaben des Kreises

Faltblatt zum Haushalt 2007 erhältlich

Auf 522,8 Millionen Euro beläuft sich das Haushaltsvolumen

2007 des Rhein-Neckar-Kreises - fast 62 Millionen Euro mehr

als im Jahr zuvor, um die Vielzahl der Kreisaufgaben zu bewältigen.

Nach wie vor sind die sozialen Themen eine große Herausforderung

für den einwohnerstärksten Landkreis in Baden-

Württemberg. Allein für die soziale Sicherung, den größten Ausgabenblock

im Kreishaushalt, sind für 2007 rund 174,6 Millionen

Euro veranschlagt - das sind 39 Prozent der Ausgaben des

Verwaltungshaushaltes. Ein Schwerpunkt liegt bei der Betreuung

und Versorgung pflegebedürftiger, behinderter und alter

Menschen und der Eingliederungshilfe für seelisch behinderte

Kinder.

Obwohl sich der Kreis weiterhin in erheblichen finanzpolitischen

Zwängen befindet, konnte die Kreisumlage, mit der die Kommunen

nach Maßgabe ihrer Finanzkraft zu den Ausgaben des

Kreises beitragen, auf 35,1 Prozent der Steuerkraftsummen der

Gemeinden stabil gehalten werden.

Die Erhöhung der Umsatzsteuer von 16 auf 19 Prozent belastet

gerade die kommunalen Haushalte besonders. Trotzdem sollen

wichtige Investitionsvorhaben, wie etwa beim Bildungswesen,

bei den Kreisstraßen und beim öffentlichen Personennahverkehr

nicht auf der Strecke bleiben. Ausgabenschwerpunkte bilden

hier der Neubau der Martinsschule in Ladenburg, die Erweiterung

der beruflichen Schulzentren in Wiesloch und Schwetzingen,

die Kernstadtumgehung Neckargemünd sowie der Ausbau

der S-Bahn-Rhein-Neckar.

Einen Überblick über die Ausgaben des Kreises und die Gliederung

des Haushaltes bietet das neue Faltblatt des Rhein-Neckar-Kreises

"Der Haushalt 2007". Es ist kostenlos erhältlich

beim Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis - Öffentlichkeitsarbeit -,

Tel. (06221) 522-1222 oder -1773, Fax: (06221) 522-14 84,

E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@rhein-neckar-kreis.de

Wer noch schneller auf die Zahlen zugreifen will, sollte einen

Blick auf die Homepage des Rhein-Neckar-Kreises unter

www.rhein-neckar-kreis.de werfen. Dort steht in der Rubrik "Infomaterial"

das neue Faltblatt zum Download bereit.

Agentur für Arbeit Mannheim

Jährliche Überprüfung der Pflicht zur Beschäftigung

schwerbehinderter Menschen ist angelaufen

Meldetermin ist der 31. März 2007

Um die Beschäftigungschancen schwerbehinderter Menschen

zu verbessern, müssen Betriebe, die nicht die vorgesehene Anzahl

behinderter Arbeitnehmer beschäftigen, eine Ausgleichsabgabe

zahlen. Die Meldung der Betriebe ist jährlich bis zum

31. März an die Agentur für Arbeit Mannheim erforderlich.

Private und öffentliche Arbeitgeber, die im Jahresdurchschnitt

über mindestens 20 Arbeitsplätze verfügen (beschäftigungspflichtige

Arbeitgeber), sind gesetzlich (SGB IX) verpflichtet, auf

mindestens fünf Prozent der Arbeitsplätze schwerbehinderte

Menschen zu beschäftigen. Arbeitgeber, die dieser Vorgabe

nicht nachkommen, müssen eine Ausgleichsabgabe zahlen.

Die Höhe dieser Abgabe ist abhängig von der Beschäftigungsquote.

Zur Überwachung der Erfüllung der Beschäftigungspflicht im

abgelaufenen Kalenderjahr 2006 müssen die beschäftigungspflichtigen

Arbeitgeber bis spätestens 31. März 2007 der für

ihren Sitz zuständigen Agentur für Arbeit ihre Beschäftigungsdaten

anzeigen. Dieser Termin kann nicht verlängert werden.

Arbeitgeber, die nach Erkenntnis der BA über mindestens 20

Arbeitsplätze verfügen und somit beschäftigungspflichtig sind,

erhalten bis Anfang Februar die für die Anzeige erforderlichen

Vordrucke sowie das Bearbeitungsprogramm REHADAT-Elan

auf CD-ROM. Die Verwendung anderer Vordrucke ist nicht zugelassen.

Das Programm REHADAT-Elan unterstützt bei der Bearbeitung

der Vordrucke und ermöglicht die Abgabe der Anzeige in elektronischer

Form. Es kann auch unter http://www.rehadatelan.de

kostenlos heruntergeladen werden. Dort finden die Arbeitgeber

weiterhin Informationen zur Installation und zur Anwendung

des Programms.

Auch beschäftigungspflichtige Arbeitgeber, die keine Unterlagen

erhalten, sind anzeigepflichtig. Sie werden, ebenso wie Arbeitgeber,

die einen zusätzlichen Bedarf haben, gebeten, diese

über den Bestellservice der Bundesagentur für Arbeit unter

http://www.rehadat-elan.de anzufordern.

Weitere Fragen rund um das Anzeigeverfahren und die Beschäftigungspflicht

schwerbehinderter Arbeitnehmer beantwortet

das Team Rehabilitation der Agentur für Arbeit Mannheim,

Tel. 0621/165-180 oder E-Mail: Mannheim.Reha-Leistung@arbeitsagentur.de

Kirchliche Mitteilungen

Evangelische Kirchengemeinde

Oftersheim

www.evkirche-oftersheim.de

E-Mail: Ev.Pfarramt-Oftersheim@t-online.de

Sonntag, 18. Februar

10.00 Uhr Gottesdienst, Christuskirche

Die Kollekte ist für die eigene Gemeinde bestimmt.

10.00 Uhr Kindergottesdienst, Gemeindehaus

Montag, 19. Februar

20.00 Uhr Posaunenchorprobe, kleiner Gemeindesaal

Dienstag, 20. Februar

10.00 Uhr Krabbelgruppe, kleiner Gemeindesaal

Mittwoch, 21. Februar

19.30 Uhr Männerrunde, Thema: Religion ist nicht gleich Religion.

Das Besondere am christlichen Glauben,

großer Gemeindesaal


Nummer 7

12 Freitag, 16. Februar 2007

19.30 Uhr offene Frauengesprächsrunde, Thema: Reise

nach Äthiopien und Besuch der äthiopisch-orthodoxen

Kirchenschulen; Interessierte sind herzlich

willkommen, Pfarramt, Eichendorffstraße 6

19.30 Uhr Bastelkreis, Gemeindehaus

Donnerstag, 22. Februar

14.30 Uhr Bibelgesprächskreis, Pfarramt, Eichendorffstraße

6

20.00 Uhr Kirchenchorprobe, großer Gemeindesaal

In der Ferienzeit entfallen alle sonst regelmäßigen Veranstaltungen.

Unter Gottes Zelt vereint -

Weltgebetstag 2007

Am ersten Freitag im März jeden Jahres

feiern Menschen in 170 Ländern der Erde

den ökumenischen Gottesdienst zum

Weltgebetstag der Frauen. Die Gottesdienstordnung

kommt in diesem Jahr aus

dem Herzen Südamerikas, von Frauen

aus Paraguay wurde sie liebevoll vorbereitet.

Sie - Frauen und Männer aller Konfessionen - sind herzlich eingeladen,

den Gottesdienst am Freitag, 2. März 2007, um 19.00

Uhr im ev. Gemeindehaus, Eichendorffstraße, mit uns zu feiern.

Anschließend heißen wir Sie willkommen zu einem Beisammensein

bei Tee und landestypischem Backwerk.

Das Vorbereitungsteam

Einladung zur Männerrunde

Der nächste Abend der Oftersheimer Männerrunde findet am

kommenden Mittwoch, dem 21. Februar 2007, um 19.30 Uhr

im großen Saal des Gemeindehauses der ev. Kirchengemeinde

in der Eichendorffstraße statt.

Herr Pfarrer Joos spricht zum Thema:

Religion ist nicht gleich Religion

Das Besondere am christlichen Glauben

Außerdem wollen wir uns über Themen und Referenten für die

nächsten Abende abstimmen und das Programm für 2007 verabschieden.

Schön wäre es, wenn wir aus unserer Runde heraus wieder

Anregungen über Themen und Referenten bekommen könnten.

Bitte überlegen Sie, ob und über welches Thema Sie sich zur

Gestaltung eines Abends zur Verfügung stellen könnten. Es ergeht

herzliche Einladung!

Peter Nietzer

Katholische Pfarrgemeinde "St. Kilian"

Oftersheim

E-Mail: st.kilian-oftersheim@web.de

Samstag, 17.02.2007

18.30 Uhr Wort-Gottes-Feier mit Kommunion

Herausgeber: Gemeinde Oftersheim. Verantwortlich für den

amtlichen Teil, alle sonstigen Verlautbarungen und Mitteilungen:

Bürgermeister Baust o.V.i.A. Verantwortlich für den Anzeigenteil

und für "Was sonst noch interessiert": Klaus Nussbaum,

68784 St. Leon-Rot. Druck und Verlag: Nussbaum Medien

St. Leon-Rot GmbH & Co KG, 68784 St. Leon-Rot, Postfach

6564, Opelstraße 29, Telefon 06227/873-0, Fax 06227/

873-190. Vertrieb: GS Vertriebs GmbH, Opelstr. 29, 68789

St. Leon-Rot, Tel. 06227/35828-30.

Die Auflage dieses Mitteilungsblattes ist zertifiziert

und geprüft durch die Steinbeis-Hochschule Berlin.


Nummer 7

Freitag, 16. Februar 2007 13

Sonntag, 18.02.2007

11.00 Uhr Eucharistiefeier

Mittwoch, 21.02.2007 - Aschermittwoch

16.00 Uhr Kleideranprobe der Erstkommunionkinder,

Josefshaus

19.00 Uhr Eucharistiefeier mit Austeilung des Aschekreuzes

Donnerstag, 22.02.2007

16.00 Uhr Kleideranprobe der Erstkommunionkinder,

Josefshaus

Freitag, 23.02.2007

19.00 Uhr Eucharistiefeier

Samstag, 24.02.2007

15.00 Uhr Tag der Versöhnung mit allen Erstkommunionkindern

im Josefshaus

18.00 Uhr Beichtmöglichkeit

18.30 Uhr Eucharistiefeier am Vorabend

Sonntag, 25.02.2007

11.00 Uhr Eucharistiefeier

Austeilung des Aschekreuzes

Das Pfarrbüro ist am Rosenmontag und Fastnachtsdienstag

(19. und 20.02.07) geschlossen.

Bürozeiten:

Kath. Pfarramt St. Kilian Oftersheim

Mozartstr.3, Tel. 06202-54771

Mo. u. Do. 9.00-12.00 Uhr, Di. 14.00-16.00 Uhr

Mittwoch- und Freitagvormittag wenden Sie sich bitte an das

Pfarramt in Plankstadt, Tel. 21581; zu den sonstigen Zeiten an

das Hauptpfarramt in Schwetzingen, Schlossstraße 8; Tel.

926280.

Jubelkommunion 2007

Die Pfarrgemeinde möchte gerne mit allen die vor 50 - 60 - 70-

75 - 80 - 85 Jahren das Fest der Erstkommunion begingen, am

13. Mai 2007 um 10.30 Uhr das Fest der Jubelkommunion mit

einem Gottesdienst feiern.

Da die Pfarrgemeinde die Jubilarinnen und Jubilare mit ihren

Ehepartnern nach dem Gottesdienst zu einem gemeinsamen

Mittagessen einlädt, bitten wir Sie, sich im Pfarrbüro schriftlich

oder telefonisch anzumelden. Gleichzeitig haben wir die Hoffnung,

dass Sie die Einladung an andere weiter geben, insbesondere

an jene, die nicht mehr in der Gemeinde wohnen. Wir

freuen uns aber auch, wenn Frauen und Männer, die anderswo

das Fest der Erstkommunion feierten und jetzt in Oftersheim

wohnen, sich zur Teilnahme entschließen.

"Unter Gottes Zelt vereint" -

Weltgebetstag 2007

Am ersten Freitag im März jeden Jahres

feiern Frauen in 170 Ländern den ökumenischen

Gottesdienst zum Weltgebetstag

der Frauen.

In diesem Jahr steht der Gottesdienst unter

dem Thema "Unter Gottes Zelt vereint".

Frauen aus Paraguay wollen in der

Liturgie stellvertretend für ihre Mitschwestern

verschiedene Lebenssituationen aufgreifen. Sie

wollen für all die Frauen ihres Landes sprechen, die täglich um

das Überleben ihrer Familien kämpfen. Frauen aus Paraguay

haben trotz aller Widrigkeiten der Vergangenheit die Hoffnung

auf eine bessere, gerechtere und friedlichere Zukunft nicht aufgegeben.

Wir laden Frauen und Männer aller Konfessionen am Freitag,

2. März 2007, um 19.00 Uhr in die evangelische Kirche herzlich

ein, den Gottesdienst mit uns zu feiern. Wir wollen in weltweiter

Verbundenheit auf die Stimmen der Menschen aus Paraguay

hören, mit ihren Augen Zeichen der Hoffnung sehen und mit

ihnen für sie beten. Anschließend an den Gottesdienst treffen

wir uns zum Beisammensein mit landestypischem Backwerk

im evangelischen Gemeindehaus.

Jehovas Zeugen, Schwetzingen

Jehovas Zeugen laden Sie gern ein zu ihren biblischen Vorträgen

in deutscher und englischer Sprache in Schwetzingen,

Robert-Bosch-Straße 7.

Sonntag, 18.02.2007

9.30 Uhr "Liebst du Vergnügungen mehr als Gott?"

(deutsch)

12.00 Uhr "A Worldwide Brotherhood Saved From Calamity"

(englisch)

18.00 Uhr "Den ’furchteinflößenden Tag’ fest im Sinn behalten!"

(deutsch)

Daran anschließend Besprechung anhand des

Wachtturm-Artikels vom 1. Januar: "’Die erste

Auferstehung’ - schon im Gange!", gestützt auf

1. Thessalonicher 4:16. Interessierte sind willkommen.

Der Eintritt ist frei.

Dienstag, 20.02.2007

19.00 Uhr Es wird der erste Teil des Kapitels 6 aus dem

Buch "Die Offenbarung - ihr großartiger Höhepunkt

ist nahe" besprochen: "Die Enthüllung eines

heiligen Geheimnisses" ("Der Erste und der

Letzte" / Die Sterne und die Leuchter)

Freitag, 23.02.2007

19.00 Uhr Neben dem wöchentlichen Bibelleseprogramm

Jesaja 58-62 werden unter anderem die Themen

behandelt: "Das Buch Jesaja - Wieso nützlich?"

und "Warum ist es etwas Erfreuliches, ein Sklave

Gottes zu sein?"

Horst Brockel

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine