01.05.2014 Aufrufe

September 2011 - Marktgemeinde Oberaich

September 2011 - Marktgemeinde Oberaich

September 2011 - Marktgemeinde Oberaich

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Erscheinungsort: 8600 Oberaich

Verlagspostamt: 8600 Bruck/Mur, Nr. 46, September 2011

Amtliche Mitteilung, 16614G84U - Zugestellt durch Post.at

Seitentitel

Gemeindeinformation

Gemeindefest 2011


Der Bürgermeister

Nr. 46, September 2011

Geschätzte Oberaicherinnen, geschätzte Oberaicher!

Unser diesjähriges Gemeindefest stand im europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit

ganz im Zeichen von Ehrenamt und Freiwilligkeit – und das aus

gutem Grund.

Freiwilligenarbeit leistet einen wichtigen Beitrag zum gesellschaftlichen

Zusammenhalt und in Zeiten, in denen bei sozialen und kulturellen

Leistungen und Angeboten der Sparstift angesetzt wird, wird der unschätzbare

Wert freiwilligen Engagements für uns alle offensichtlich. In zahlreichen

Bereichen (Soziale Dienste, Bildung, Katastrophenhilfsdienste, Sport,

Politik, Kultur usw.) springen Freiwillige in die Presche, wenn weder der

Markt noch die Gebietskörperschaften in der Lage sind, den Bedürfnissen der Menschen unabhängig

von ihrer sozialen Herkunft und ihrem Einkommen gerecht zu werden.

Wir können unseren engagierten Ehrenamtlichen für ihr uneigennütziges Handeln nicht genug danken,

denn würden gewisse, für unsere Gesellschaft unerlässliche Leistungen nicht von Institutionen und

Vereinen, deren Arbeit vor allem von Freiwilligen unentgeltlich geleistet wird, übernommen werden,

wäre dies für unser Gemeinwesen nicht leistbar.

In Österreich ist die Zahl der freiwillig engagierten Menschen mit über drei Millionen Menschen, die

insgesamt fast 15 Millionen Freiwilligenstunden pro Woche erbringen, mit einem „Organisationsgrad“

von 43,8 % (EU-Durchschnitt: 23 %) besonders hoch. Das entspricht einer Arbeitsleistung von

ca. 400.000 Vollbeschäftigten und würde bei regulären Beschäftigungsverhältnissen Jahres-Lohnkosten

von mindestens 16 Milliarden Euro verursachen.

Der gesellschaftliche Nutzen, der durch diese Freiwilligenarbeit entsteht, darf aber nicht zum Ersatz für

bezahlte Arbeitsplätze werden.

Natürlich besitzt die Freiwilligentätigkeit für die Menschen, die diese leisten, auch einen besonderen

Mehrwert. Neben der Befriedigung, seine Zeit einer guten Sache zu opfern, erwerben Freiwillige

enorme soziale und kulturelle Kompetenzen, die ihnen auch in Beruf und Ausbildung zugute kommen.

Freiwilligenarbeit ist aber nicht nur auf die Tätigkeit in Vereinen, Institutionen und Organisationen

beschränkt. Auch im Bereich der Nachbarschaftshilfe engagieren sich viele Menschen und spenden

Hilfe, Zeit, Rat und ein offenes Ohr für ihre Nächsten.

Und neben der unmittelbaren Freiwilligenarbeit wird noch viel unerlässliche, unbezahlte Arbeit insbesondere

von Frauen geleistet. Dass Frauen bei der Freiwilligenarbeit selbst etwas im Hintertreffen sind,

liegt nämlich daran, dass unbezahlte Haus- und Familienarbeit von der Kindererziehung bis zur Pflege

von Familienangehörigen in unserer Gesellschaft noch immer vorwiegend an den Frauen hängen bleibt

und ihre Möglichkeiten dadurch nicht nur im Berufsleben eingeschränkt sind. Auch das kann nicht oft

genug gewürdigt und kritisch hinterfragt werden.

Deshalb sollten wir uns in der aktuellen Debatte immer dessen bewusst sein, dass auch bzw. insbesondere

diejenigen Menschen LeistungsträgerInnen sind, die für ihre wertvolle Arbeit kein Äquivalent auf

ihrem Lohnzettel finden.

Ihr Bürgermeister

Fotos Titelblatt: Fotofrosch

2


Der Bürgermeister

Nr. 46, September 2011

Gemeindefest 2011 – Freiwilligkeit und

Ehrenamt in Oberaich

Am 27. August 2011

fand unser diesjähriges

Gemeindefest im Umfeld

unseres neuen Heizhauses

im Utschtal statt –

und dieses Jahr haben

wir unser Fest ganz der Freiwilligenarbeit und dem Ehrenamt

gewidmet. Zahlreiche Gäste feierten mit uns bei Musik

von unseren beiden Musikkapellen und den „56ern“ und wir

nutzten die Gelegenheit, langjährigen Ehrenamtlichen unserer

Vereine und Institutionen für ihre Arbeit und ihr Engagement

zu danken und ihnen eine Ehrung und ein kleines

Dankeschön zukommen zu lassen. Unsere Landtagsabgeordnete

Dr. in Waltraud Bachmaier-Geltewa war gekommen,

um gemeinsam mit Gemeindeverantwortlichen den Geehrten

für ihre selbstlose Arbeit im Dienste der Allgemeinheit

zu danken.

Auch unser Projekt „SommerFerienTickets“ fand an diesem

Tag einen krönenden Abschluss und bei einem Kinderprogramm

mit „Fratz Graz“ und einer Hupfburg wurde unseren

jungen Gästen auch danach keine Minute langweilig.

Es freut mich besonders, dass wir Gäste aus unserer ungarischen

Partnergemeinde Zalalövö, darunter auch den Bürgermeister

László Vertetics, bei uns begrüßen durften und zu

späterer Stunde besuchte uns auch noch der Bürgermeister

von Farra d’Isonzo, Alessandro Fabbro, mit ein paar italienischen

Motorradfreunden.

Auch von zwischenzeitlichen Regenfällen ließen sich viele

BesucherInnen nicht beirren und es wurden bis in die frühen

Abendstunden schöne und gesellige gemeinsame Stunden

verbracht.

Der Motorradclub aus Farra d’Isonzo mit Bürgermeister

Alessandro Fabbro. (Foto: Carlo Castellani).

Fotos: Fotofrosch

3


Der Bürgermeister

Nr. 46, September 2011

Projekt „Betreutes Wohnen in Oberaich

Mit unserem Seniorenpark haben wir Anfang des Jahres

dafür gesorgt, dass viele ältere Menschen ein neues Zuhause

und eine optimale Betreuung und Versorgung in Oberaich

erhalten. Nun haben wir einen weiteren Schritt gesetzt, um

das Angebot künftig noch bedarfsorientierter gestalten zu

können.

Denn nun entstehen in Zusammenarbeit mit der Brucker

Wohnbau acht behindertengerechte, erschwingliche betreute

Wohneinheiten in unmittelbarer Nähe des Seniorenparks,

die es Menschen ermöglichen sollen, trotz Hilfebedarf auf

ihre Eigenständigkeit nicht verzichten zu müssen.

Das Projekt wurde Anfang Juli Landesrat Johann Seitinger

vor Ort vorgestellt und von Helmut Krammer (Obmann der

Brucker Wohnbau), von Architekt DI Christian Schemmel

und von mir erläutert. Da einer der Schwerpunkte des

Landes Steiermark auf betreutem Wohnen liegt, wird es aus

dem „Lebensressort“ für das Projekt auch öffentliche

Fördermittel geben, wofür wir uns herzlichst beim zuständigen

Landesrat bedanken möchten.

Das Projekt wird natürlich auch an das vorhandene Nahwärmenetz

angeschlossen.

Foto: Fotofrosch

Partnergemeinden-Treffen in Zalalövö

Seit mittlerweile 14 Jahren verbindet die Marktgemeinde

Oberaich eine Gemeindepartnerschaft und eine gute

Freundschaft mit der Gemeinde Zalalövö. Im Vorjahr wurden

auch unsere italienischen Freunde aus Farra d’Isonzo

offiziell zu unserer Partnergemeinde. Deshalb freut es mich

besonders, dass wir dazu beitragen konnten, dass auch zwi-

schen diesen beiden Gemeinden im letzten Jahr eine Freundschaft

entstanden ist, die am 30. Juli bei einer gemeinsamen

Festveranstaltung in Zalalövö ebenfalls mit einer offiziellen

Partnerschaft besiegelt wurde. Auch eine Oberaicher Delegation

verbrachte ein paar schöne Tage in Ungarn, um dieses

erfreuliche Ereignis gemeinsam zu feiern.

4


Der Bürgermeister

Nr. 46, September 2011

Ein Entwicklungskonzept für unsere

Kleinregion

Vor über eineinhalb Jahren haben wir mit der Stadtgemeinde

Bruck an der Mur und den beiden Marktgemeinden Pernegg

an der Mur und Breitenau am Hochlantsch die „Kleinregion

Bruck an der Mur“ gegründet. Seither haben wir in Zusammenarbeit

mit Anton Leinschitz-Di Bernardo vom Marktforschungsunternehmen

GMK ein gemeinsames „kleinregionales

Entwicklungskonzept“ (KEK) erarbeitet.

Im Rahmen einer gemeinsamen Gemeinderatssitzung wurde

dieses Konzept am 13. Juli 2011 von den anwesenden GemeinderätInnen

der Mitgliedsgemeinden einstimmig beschlossen.

Insbesondere zwei Ziele haben wir für unsere weitere

Zusammenarbeit definiert: Wir wollen erstens dem langjährigen

Trend der Abwanderung aus unserer Region entgegenwirken

und zweitens durch eine effizientere Nutzung von

Ressourcen, Personal und Angeboten Einsparungen erzielen

und das Service für unsere BürgerInnen verbessern. Das

Konzept enthält neben einer Bestandsaufnahme, einer Definition

von Handlungsbereichen und Zielvorstellungen

auch eine Prioritätenliste für konkrete gemeinsame Maßnahmen,

die wir in nächster Zeit weiter ausarbeiten und in

die Tat umsetzen werden.

Jahresabschlusskonzert der Musikschule

Foto: Fotofrosch

Nächtigungsabgabe

Wir möchten nochmals eindringlich

alle privaten und gewerblichen

UnterkunftgeberInnen darauf hinweisen,

dass alle Übernachtungen

meldepflichtig sind und eine Nächtigungsabgabe

von € 1,– pro Gast und

Übernachtung zu entrichten ist.

Dieses Geld kommt ausschließlich

dem steirischen Tourismus zugute

und ist ein wesentlicher Bestandteil

des Budgets der Tourismusverbände.

Abgabepflichtig ist ein Gast, der in

einem Beherbergungsbetrieb, auf einem Campingplatz oder

in einer Privatunterkunft gegen Entgelt Unterkunft nimmt.

Der/die Unterkunftgeber ist verpflichtet, die Abgabe einzuheben

und der Erhebungsgemeinde die folgenden Auskünfte

zu übermitteln:

a) die Meldedaten des Gastes unverzüglich, spätestens

jedoch innerhalb von 48 Stunden nach der Ankunft und

nach der Abreise des Gastes oder

b) bis zum 5. eines jeden Kalendermonats den vollständig

ausgefüllten unterfertigten Betriebsbogen mit den Meldedaten

der Gäste des vorangegangenen Kalendermonats.

Da bei Kontrollen in der Vergangenheit festgestellt wurde,

dass ein erheblicher Teil der Nächtigungen nicht gemeldet

wird, führt das Land Steiermark nun verstärkte Überprüfungen

durch.

Bei Verstößen werden Geldstrafen bis zu € 2.180,– verhängt.

Am 30. Juni 2011 fand das diesjährige Jahresschlusskonzert

der Oberaicher SchülerInnen der Musikschule Bruck/Mur

im Haus der Musik statt.

Gemeinsam mit Direktor Mag. Johann Kügerl überreichte

ich nach einem interessanten und abwechslungsreichen

musikalischen Programm folgenden SchülerInnen die

Urkunden zur bestandenen Übertrittsprüfung.

Übertritt von der Unter- in die Mittelstufe:

Zettler Nico, Tenorhorn

Häuselhofer Vanessa, Klarinette

Paszicsnyek Alexander, Klarinette

Hirschler Sabrina, Gitarre

Wedenig Alexandra, Gitarre

Höfer Ingrid, Klavier

Schmalzer Stefanie, Stimmbildung

Freigassner Irene, Klavier

Irzl Juliane, Querflöte

Kirl Regina, Querflöte

Pichler Laurenz, Schlagzeug

Übertritt von der Mittel- in die Oberstufe:

Dittmann Edmund, Tenorhorn

Maier Christopher, Steir. Harmonika

Kiendlsperger Magdalena, Querflöte

Laudenbach Ramona-Maria, Querflöte

Foto: Fotofrosch

5


Der Bürgermeister

Nr. 46, September 2011

Gratulation an

Kommerzialrat Oskar Blasko zum 70er

Am 2. Juli feierte Kommerzialrat Oskar Blasko seinen

70sten Geburtstag im Steirereck. Auch LH-Stv. Siegfried

Schrittwieser und der Brucker Bürgermeister Bernd Rosenberger

gratulierten dem erfolgreichen Oberaicher Unternehmer.

Oskar Blasko hat in den vergangenen Jahren das Unternehmen

„Blasko Wilhelm Convenience – Fertiggerichte

GmbH“ zu einem äußerst erfolgreichen Unternehmen ausgebaut,

dass mittlerweile von seinen beiden Söhnen Oskar

jun. und Wilhelm geführt wird.

Nochmals herzlichen Glückwunsch!

Foto: Fotofrosch

Kinder haben Vorrang im Verkehr!

Eine Information des Kuratoriums für

Verkehrssicherheit (KFV)

Für die Sicherheit der

Kinder im Straßenverkehr

sind alle verantwortlich,

nicht nur Kinder und ihre

Eltern. Zum Schutz der Kinder

müssen alle VerkehrsteilnehmerInnen ihr Verhalten

anpassen. Denn Kinder machen im Verkehr Fehler, deshalb

sind sie vom Vertrauensgrundsatz ausgenommen.

Fahren Sie deshalb bitte umsichtig und vorsichtig, wenn

Kinder im Straßenraum unterwegs sind.

Und vergessen Sie nicht: Kinder haben im Verkehr beim

Überqueren der Fahrbahn gesetzlich Vorrang.

Beachten Sie bitte folgende, allgemeine Richtlinien:

• Reduzieren Sie die Geschwindigkeit, wenn Sie Kinder

im Bereich der Straße sehen und fahren Sie bremsbereit.

• Seien Sie in unmittelbarer Umgebung von Schulen,

Haltestellen von Schulbussen und öffentlichen Ver-

kehrsmitteln besonders aufmerksam,

vor allem nach

Schulschluss, wenn die Kinder

ihren Bewegungsdrang

ausleben möchten.

Bei Schulbussen im Einsatz

darf auf keinen Fall vorbeigefahren

werden.

• Halten Sie vor Zebrastreifen

immer vollständig an,

wenn ein Kind die Straße

überqueren möchte oder sich

bereits darauf befindet.

• Achten Sie auch auf Rad fahrende SchülerInnen und

halten Sie genügend Abstand. Rechnen Sie mit falschen

Verhaltensweisen.

• Verhalten Sie sich korrekt, auch wenn Sie zu Fuß

unterwegs sind – seien Sie den Kindern ein Vorbild!

Alle StraßenverkehrsteilnehmerInnen sind aufgefordert,

sich rücksichtsvoll und vorbildlich im Straßenverkehr

zu verhalten – insbesondere gegenüber Kindern.

STRASSENBAU

S

T

R

A

B

A

G

AG

DIR. AC

- VERKEHRSWEGEBAU

EGEBAU

Kärnten/Steiermark

rk

Bereichsleitung CC,

Baubüro

Mürzhofen

A-8644

Mürzhofen,

Wienerer

Straße 15

Tel. +43

(0)3864

/ 5515 - 0

Fax +43

(0)3864

/ 5515 - 4 HOCH

PFLASTERUNGEN

AUSSENANLAGEN

KANALBAU

HOCH- u. TIEFBAU

6


Ein guter Platz für Kultur

Nr. 46, September 2011

Vizebgm.

Erwin Gerger

Kunst in Oberaich

Am Samstag, dem 15. Oktober

2011, wird ab 18.00 Uhr die

Vernissage unserer diesjährigen

Kunstausstellung im Kultursaal

stattfinden, bei der wir

wieder Oberaicher KünstlerInnen

eine Präsentationsmöglichkeit

bieten möchten. Bisher

haben sich einige KünstlerInnen

bei uns gemeldet.

Am Sonntag, dem 16. Oktober,

wird die Ausstellung von

10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet

sein. Und von 17. bis 20. Oktober

wird die Ausstellung während

der Amtszeiten des Gemeindeamts (8.00 bis 12.00 Uhr

bzw. Montag und Donnerstag 13.30 bis 17.00 Uhr) für alle

BürgerInnen zu besuchen sein.

Ich möchte Sie im Namen unserer Gemeinde und der ausstellenden

KünstlerInnen herzlichst einladen, die Ausstellung

zu besuchen.

Ihr Vizebürgermeister

Erwin Gerger

Oberaicher Adventmarkt 2011

Auch in diesem Jahr werden wir am 26. und 27. November einen Adventmarkt im Gemeindeamt veranstalten.

BastlerInnen, HandwerkerInnen, ProduzentInnen von kulinarischen Köstlichkeiten oder sonstigem Selbstgemachten,

die sich beteiligen möchten, können sich unter der Telefonnummer 03862/51010-29 bzw. unter der E-Mail-Adresse

kulturamt@oberaich.at bei uns anmelden.

7


Ein guter Platz zum Leben

Die Gemeindekassierin

GK Susanne

Kaltenegger

Liebe Oberaicherinnen

und Oberaicher!

Der Sommer ist vorüber und

den Gemeinden soll nun bald

reiner Wein eingeschenkt werden,

was die Gemeindereform

für sie bedeutet. Wir können

also gespannt sein und darauf

hoffen, dass die Entscheidungen

achtsam getroffen werden.

Denn in den Gemeinden wird

beste Arbeit für die Bürger

geleistet. So auch in diesem

Sommer. Es wurde die Verbreiterung

der Oberaichstraße

mit Errichtung eines Gehsteiges abgeschlossen. Die Kosten

dafür betragen ca. € 106.000,–. Die Feuerwehr Picheldorf hat

ihr Rüsthaus erweitert und Eigenleistungen und Sponsoring

von rund € 300.000,– eingebracht. Die restlichen Kosten von

ca. € 150.000,– trägt die Gemeinde. Im Budget für 2011 ist

die Errichtung der Entlastungsstraße Streitgarn vorgesehen.

Die veranschlagten Kosten betragen rund € 300.000,–. Für

€ 100.000,– hat das Land bereits eine mündliche Zusage

gegeben. € 50.000,– sollen von den Grundbesitzern des

Bauerwartungslandes finanziert werden. Für die restlichen

€ 150.000,– hat die Gemeinde nun ein Darlehen aufgenommen,

dieses wird aber erst schlagend wenn der Landesanteil

schriftlich zugesagt ist. Denn wie uns die Erfahrung gelehrt

hat, ist eine mündliche Zusage nicht mehr viel wert. Um den

Eltern ihren gewohnten Parkplatz gegenüber der Volksschule

zu sichern, hat die Gemeinde 10 m 2 Privatgrundstück erworben

und befestigt. In den Ferien waren 15 Schülerinnen und

Schüler als Ferialpraktikanten in der Gemeinde beschäftigt.

Die Gesamtkosten dafür betragen rund € 6.000,–. Dieses

Geld ist gut in unsere Jugend investiert, denn es stärkt die

Prüfungsausschuss

Liebe Oberaicher und Oberaicherinnen!

Nr. 46, September 2011

Bindung zwischen den Jugendlichen und ihrer Heimat. Und

das ist uns Gemeindevertretern besonders wichtig. In der

Volksschule wurden vor Schulbeginn zwei weitere Klassen

mit neuen Schulmöbeln ausgestattet. Diese kosten rund

€ 15.000,–.

So wünsche ich allen einen guten Start nach den Ferien und

einen besonders bunten Herbst!

Ihre Gemeindekassierin Susanne Kaltenegger

Gut zu wissen, wo mein Geld zuhause ist:

Wenn’s ums Sparen geht,

ist nur eine Bank meine Bank.

www.raiffeisen.at

Die Zeit verfliegt im Nu und wie alle Gemeinderäte war auch mein Ausschuss sehr tätig.

Nach der Kassaprüfung, die ordnungsgemäß geführt wird, überprüften wir einen Teil des

Bauhofes, wobei uns Wolfgang Schutting sehr viel erklärte und informierte, dass z.B.

Arbeitsstunden der Geräte nicht mit der tatsächlichen Einsatzzeit der Arbeiter vergleichbar

sind. Getankt werden unsere Fahrzeuge und Geräte natürlich in Oberaich beim Lagerhaus

Maier, erfreulich, denn wenn möglich, soll das Geld in der Gemeinde bleiben. Auch den laufenden

Kassastand haben wir geprüft und für richtig befunden.

Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen Ihre Obfrau Rosa Folger

GR Rosi Folger

8


Ein guter Platz zum Leben

Nr. 46, September 2011

Gesunde Gemeinde Oberaich

Pflege und

Betreuung in der

Steiermark

BETREUUNGSFORMEN

1. Mobile Pflege und

Betreuungsdienste

Es gibt in diesem Bereich fünf

vom Land Steiermark anerkannte

Trägerorganisationen:

die Volkshilfe, die Caritas, die

Hilfswerk Steiermark GmbH,

GR Christiane das Österreichische Rote Kreuz

Kletzenbauer und den Sozialmedizinischen

Pflegedienst Hauskranken

pflege (SMP). Die Leistungen umfassen die Dienste diplomierte

Gesundheits- und Krankenschwester/-pfleger, Pflegehilfe

bzw. Fach-SozialbetreuerIn (Altenarbeit) und Heimhilfe.

Vom Hilfswerk wird zudem der Mobile Kinderkrankenpflegedienst

(MoKidi) angeboten.

2. Stationäre Pflegeeinrichtungen

Diese werden vom Land Steiermark bzw. von gemeinnützigen

oder gewinnorientierten Trägern betrieben. In der

Steiermark gibt es 166 stationäre Alten- und Pflegeeinrichtungen,

davon sind 96 im gewinnorientierten Sektor angesiedelt.

Das ist die höchste Anzahl an stationären Einrichtungen

in Österreich.

Bauausschuss

3. Alternative Betreuungsformen

BETREUTES WOHNEN

„Betreutes Wohnen für SeniorInnen“ ist ein Betreuungsmodell

als Alternative zur stationären oder häuslichen Pflege.

Dabei wird in barrierefreien Wohnungen eine Basisbetreuung

und darüber hinaus die Möglichkeit mobiler Dienste

angeboten.

24-STUNDEN-BETREUUNG

Viele SeniorInnen scheuen den Schritt in ein Seniorenzentrum

und möchten lieber in den eigenen vier Wänden betreut

werden. Deshalb wurde in den letzten Jahren ein Fördermodell

für eine 24-Stunden-Betreuung auf legaler Basis

geschaffen und die entsprechenden Förderungen angehoben.

Diese beträgt nun bei Beschäftigung von zwei selbstständigen

Betreuungskräften € 550,– bzw. für zwei angestellte

Betreuungskräfte € 1.100,– pro Monat.

TAGESBETREUUNG FÜR SENIORINNEN

In Tagesbetreuungszentren finden SeniorInnen sowohl

Pflege- und Therapieangebote, als auch psychosoziale Betreuung

während des Tages.

Neues Service am Telefon: Apothekerruf 1455

Unter dieser Nummer erhält jede/r AnruferIn zum Ortstarif

rasch und unbürokratisch Auskunft über die nächstgelegene

dienstbereite Apotheke. Der Service ist rund um die

Uhr, 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr erreichbar.

Außerdem werden pharmazeutische Fragen professionell

von einer/m ApothekerIn beantwortet.

Baubewegungen im 3. Quartal 2011

Perl Alois und Gertrude, Forstweg 11, Errichtung eines Wochenendhauses mit Errichtung

von Steinschlichtungen und Geländeveränderungen

GR Erich Spath

Straßensanierung und Gehsteigbau Oberaichstraße

Von Ende Mai bis Ende Juli wurde der Gehsteigbau und die Straßensanierung der Oberaichstraße durchgeführt und die entsprechenden

Gesamtkosten beliefen sich insgesamt auf fast € 114.000,–. Darüberhinaus wurde eine Müllsammelstation um

über € 14.000,– errichtet. Leider sind die Kosten für die Instandhaltung und den Ausbau unserer Infrastruktur sehr hoch.

Deshalb können wir insbesondere unsere Verkehrsprojekte nur schrittweise vorantreiben. Bitte haben Sie Verständnis für

Verzögerungen – wir tun unser Bestes.

9


Ein guter Platz zum Leben

Nr. 46, September 2011

SommerFerienTickets

2011

Unsere diesjährigen SommerFerienTickets

waren wieder ein voller

Erfolg. Bei unseren 29 Gratis-

Veranstaltungen (eine Veranstaltung

wurde leider wetterbedingt

abgesagt) haben 149 junge TeilnehmerInnen

insgesamt 585 mal

Mag. a Kerstin Stocker

teilgenommen. Das Projekt wurde

wieder von vier Praktikantinnen begleitet und der entstandene

bunte Endbericht mit Fotos und Berichten liegt dieser

Ausgabe unserer Gemeindeinformation bei.

Wir möchten nochmals allen beteiligten Vereinen, Institutionen,

Unternehmen und Privatpersonen, die dieses Projekt

möglich gemacht haben und den Unternehmen, die das

Projekt mit Sach- und Gutscheinspenden für unsere Kinder

und Jugendlichen unterstützt haben, herzlich danken.

Möglichkeit bieten, an diesem Projekt teilzunehmen und

Spaß an der darstellenden Kunst zu entwickeln.

Wir möchten den Kurs, der von einem professionellen

Theaterpädagogen unter Einbeziehung einer professionellen

Bühnenbildnerin geleitet wird, in mehreren Wochenendblöcken

anbieten. Interessenten können sich ab sofort bei

uns melden und wir werden bei ausreichend Interesse einen

Terminplan zusammenstellen.

Jugendbegegnung in Zalalövö

Von 25. bis 31. Juli 2011 erhielten wieder einige Oberaicher

Jugendliche die Möglichkeit, unsere ungarische Partnergemeinde

Zalalövö kennenzulernen. Gemeinsam mit jungen

BürgerInnen unserer italienischen Partnergemeinde Farra

d’Isonzo wurde den Jugendlichen in Ungarn ein abwechslungsreiches

Sport- und Kulturprogramm geboten.

Nachdem die Jugendlichen unserer drei Gemeinden im

Vorjahr bereits die Möglichkeit hatten, sich in Italien und

in Oberaich kennenzulernen, stellte dies nun die dritte

Begegnung im Rahmen unseres Projekts „GrenzenLos“ dar.

JungbürgerInnenfeier

Am Samstag, dem 22. Oktober wird in diesem Jahr wieder

eine JungbürgerInnenfeier für die Geburtenjahrgänge 1991

bis 1993 stattfinden, bei der wir allen neu volljährigen

GemeindebürgerInnen ein Rahmenprogramm und eine

kleine Vorstellung unserer Gemeinde bieten wollen. Es wird

natürlich auch die Möglichkeit des Kennenlernens und der

Diskussion untereinander und mit den GemeindevertreterInnen

geben. Darüberhinaus wird den anwesenden

Jugendlichen wieder eine kleine Aufmerksamkeit der

Marktgemeinde Oberaich übergeben.

Theater-Werkstatt

Nachdem sich im Sommer nicht ausreichend viele Jugendliche

für eine SommerTheaterWerkstatt in Oberaich gefunden

haben, möchten wir nun einen erneuten Versuch starten,

damit OberaicherInnen ab 13 Jahren erste Theaterluft schnuppern

können. Aber auch Erwachsenen möchten wir die

10


Ein guter Platz zum Leben

Nr. 46, September 2011

Seniorenausschuss

GR

Brigitte Wutsch

Heute möchte ich in eigener

Sache ein paar Worte zu

Papier bringen.

Vor allem möchten meine

Angehörigen und ich uns bei

Ihnen für die Anteilnahme am

Ableben meiner Mutter Serafine

Stanicky bedanken. Sie

wurde 99 Jahre alt. Ein biblisches

Alter, aber immer noch

zu früh.

Großer Dank gebührt den

Schwestern und dem Pflegepersonal

des Seniorenparks

für die liebevolle Betreuung

meiner Mutter. Kraft und Fürsorge

schenkten sie mir in den Nächten, die ich am Bett meiner

sterbenden Mutter verbrachte. Dafür werde ich immer

dankbar sein.

Wir OberaicherInnen können stolz und dankbar auf unseren

Bürgermeister Gerhard Weber sein. Seinem unermüdlichen

Einsatz ist es zu verdanken, dass in Oberaich dieser

Seniorenpark gebaut wurde. Die ältere Generation wird ja

öfters ins Abseits geschoben – aber nicht in Oberaich. Dies

beweist unser Bürgermeister täglich im Umgang mit älteren

Menschen in unserer Gemeinde.

Obfrau Brigitte Wutsch

Es ist in Ordnung,

Angst zu haben.

Es ist in Ordnung,

keine Antwort zu wissen.

Geburtstagsfeier

im Seniorenpark

Oberaich

11


Ein guter Platz zum Leben

Sommerfest 2011

Das Schuljahr 2010/11 wurde am

1. Juli von den SchülerInnen der

Volksschule mit einem lustigen Fest

verabschiedet.

Gleich nach Unterrichtsschluss erhielten

die Kinder Würstel und Getränke,

gespendet vom aktiven Elternverein der Schule. Anschließend

wurden die Spielestationen von den Lehrerinnen und

den Hortbetreuerinnen eröffnet. Die Kinder nagelten, hüpften,

balancierten Kartoffeln, versuchten ins Froschmaul zu

treffen, rollten Murmeln und noch vieles mehr. Für jede

Station gab es eine Belohnung und nach 7 erfolgreichen

Stationen erhielten die Kinder ein Eis vom Elternverein.

Um 14.00 Uhr erfolgten die Begrüßungsworte und ein

Showprogramm der Kinder mit Gesang und Tanz. Danach

startete die Gruppe „Mundwerk“ und untermalte unser Fest

großartig bis in den Abend.

Es war ein gelungenes, lustiges und erfolgreiches Fest!

Das Team der VS Oberaich

Hort Oberaich

Volksschule Oberaich

Auch in diesem Jahr öffnete

der Sommerhort für die

Kinder seine Türen. Mit vielen

verschiedenen Aktivitäten

wurden die Ferien der Kinder

gestaltet. Unter anderem gab

es einen Besuch am Bauernhof

mit Reiten und anschließendem

Grillen, eine Busfahrt

zu einem großen Spielplatz in

Leoben mit einem köstlichen

Eisbecher als Höhepunkt. Für

die heißen Tage wurde im

Hort eine Wasserrutsche aufgebaut oder das Freibad in

Niklasdorf besucht.

Da es heuer leider auch viele Regentage gab, ermittelten wir

einen Drehfußballchampion und einen Brettspielkönig,

wobei die Sieger mit Urkunde und Pokal geehrt wurden.

Wir hoffen, dass auch im nächsten Jahr der Sommerhort

zahlreich besucht wird.

Nr. 46, September 2011

12


Ein guter Platz zum Leben

Nr. 46, September 2011

Familienzentrum

Familienzentrum –

Viel Neues ab Herbst!

Wir freuen uns, dass wir Ihnen nun nach

der Sommerpause wieder das neue

Programm des Familienzentrums Oberaich

präsentieren dürfen. Sie werden in unserer gelben

Programmzeitschrift wieder viel langjährig Bewährtes vorfinden.

Mit einem reichhaltigen Angebot für werdende

Eltern und junge Familien versuchen wir nun schon seit über

15 Jahren, unsere Jungfamilien in Oberaich und auch aus

anderen Gemeinden bestmöglich zu begleiten und zu unterstützen.

Unterschiedlichste Vorbereitungen auf die Geburt

und fachkundige Begleitung danach, Gesundheits- und

Freizeitangebote für Eltern, Babys und Kleinkinder,

Unterstützungen und Hilfestellungen bei gesundheitlichen,

schulischen oder psychischen Problemen und vieles mehr

werden seit Jahren gerne von der Bevölkerung angenommen.

Nach längerer Pause findet ab Herbst auch wieder ein

Kleinkinder-Englischkurs nach der Helen Doron Methode

statt. (Info: Mag. a Baumgartner, Tel.: 0676 / 4745822).

Unsere Fotos zeigen diesmal Schnappschüsse aus dem

Wuzerltreff Utschtal!

Kurz möchte ich Sie auf unsere neu hinzugekommenen

Angebote in diesem Halbjahr hinweisen:

Kasperltheater in der Bücherei

Das Team der Gemeindebücherei Oberaich lädt am 10. Oktober

um 15.30 Uhr alle Kasperl-Freunde mit ihren Mamas

und Papas zu einem Kasperltheater in die neuen Räumlichkeiten

der Bücherei ein. Nach einem lustigen Abenteuer mit

Kasperl und seinen Freunden besteht dann auch Zeit, unsere

Bücherei zu erkunden, sich zu informieren und gleich einige

Abenteuer zum Vorlesen und Selber-Lesen mit nach Hause

zu nehmen.

Zusammenleben von Jung und Alt

Am 16. November findet ab 15.00 Uhr in Zusammenarbeit

mit unserem Seniorenpark in dessen Räumlichkeiten ein

interaktiver Vortrag zum Thema „Zusammenleben von Jung

und Alt – Chancen und Gewinne“ statt. Im Seniorenzentrum

Oberaich gehört das Zusammenleben von Alt und Jung zum

Alltag. Wir beleuchten an diesem Nachmittag die Vorteile

von Generationenprojekten für alle Beteiligten und welche

Chancen sich dabei für unsere Kinder eröffnen.

Frau Grabenhofer (Kindergarten- und Hortpädagogin,

Transitionscoach) und Frau Gelder (Tagesmutter und

Kinderbetreuerin) berichten aus der Praxis. Gerne können

Sie auch gemeinsam mit Ihren Kindern daran teilnehmen.

Für beide Veranstaltungen bitten wir Sie um zeitgerechte

Anmeldung bei G. Katzer:

E-Mail: e.katzer@gmx.at oder Tel.: 0664 / 88507436.

Weiters neu im Programm sind das „Kanga-Training“ für

Mama und Baby, die „Abenteuerzone“ sowie ein vielfältiges

psychologisches Beratungsangebot. Es freut uns auch,

Ihnen in unserer Zeitschrift das Kinderturnen des

Wintersportvereins Oberaich, die Rainbows-Gruppe sowie

das Bioresonanzzentrum in Oberaich vorstellen zu dürfen.

13


Ein guter Platz zum Leben

Gemeindebücherei

„ Es ist niemals zu spät,

mit dem Lesen zu beginnen“.

Nr. 46, September 2011

LESEREICH

neten Büchern. Ein Jahresabonnement kostet etwa gleich

viel wie ein neues Buch.

Das Team der Gemeindebücherei würde sich über Ihren

Besuch sehr freuen und Ihnen auch gerne beratend zur

Verfügung stehen.

Am 10. Oktober 2011 um 15.00 Uhr wird der Kasperl zu

uns in die Bücherei kommen. Es handelt sich dabei um

eine Veranstaltung des Familienzentrums.

Die Ferien sind schon eine Weile vorbei und unsere Kinder

müssen wieder die Schulbank drücken. Auch für die zahlreichen

Erstklassler hat nun endgültig der sogenannte „Ernst

des Lebens“ begonnen. Ihr Kind wird neben vielen anderen

Fertigkeiten auch das Lesen erlernen. Für manche bedeutet

die Leseaufgabe eine gehasste tägliche Pflicht. Diese Kinder

werden kaum freiwillig ein Buch zur Hand nehmen, um

damit in die Zauberwelt der Märchen, der Ritter und

Prinzessinnen, der Drachen oder Gespenster einzutauchen.

Sie als Eltern oder Großeltern können sehr viel dazu beitragen,

dass ihr Kind Lesekompetenz entwickelt. Am einfachsten

ist es wohl, wenn Sie selbst gerne lesen und Sie

somit als Vorbild dienen. Auch wenn Ihr Kind jetzt bald

selbst lesen kann, so sollten Sie ihm weiterhin Zeit schenken

und beim gemütlichen Kuscheln nicht nur das Kind lesen

lassen, sondern auch selbst weiterhin vorlesen.

Wenn das Lesen Spaß machen soll, so ist die richtige

Auswahl des Lesestoffes von großer Bedeutung. Nur wenige

Kinder sind interessiert an den alten Schmökern ihrer

Eltern oder Geschwister, die in den Regalen verstauben.

Kommen Sie gemeinsam mit Ihren Kindern zu uns in die

Bücherei und überzeugen Sie sich von der Vielfalt an geeigwww.theater-baum-schere.com

LESEZEICHEN

2011

»Wenn du alleine bist,

dann seid ihr nicht viele!«

Bücherflohmarkt

der Bibliotheken

jedes Buch € 1,--

>>Im


Ein guter Platz zum Leben

Nr. 46, September 2011

Pfarre St. Dionysen-

Oberaich

Der Trachtenverein Roßecker veranstaltete am Sonntag,

dem 4. September 2011 seine traditionelle Bergmesse auf

dem Roßeck. Bereits im Jahr 1977 entschlossen sich Mitglieder

der Roßecker auf

ihrem Namensberg anlässlich

700 Jahre Stadterhebung

Bruck/Mur ein Gipfelkreuz

zu errichten. Seit über 30 Jahren

hält nun der Brucker

Brauchtumsverein diese Tradition

der jährlichen Bergmesse

auf dem Namensberg

Roßeck hoch. Als einer der

Höhepunkte des Volkskulturprojektes

Inter-FOLK 2011

wurde um 12.00 Uhr die

Bergmesse von Herrn Dechant

Johann Feischl zelebriert. Musikalisch wurden die

150 Wanderer von der Trachtenkapelle Oberaich unterhalten.

Durstige und hungrige BerggeherInnen wurden mit

regionalen Köstlichkeiten versorgt. Die Roßecker freuen

sich auf ein Wiedersehen zur Bergmesse im Jahr 2012 zum

35-Jahr-Jubiläum!

Thomas Lang

Tourismusverband

Oberaich

Zwei beliebte Oberaicher Gasthäuser

feierten ihre Jubiläen. Der Tourismusverband

gratuliert herzlich!

Das Gasthaus Feichtenhofer in Oberdorf

feierte am 17. Juli sein 25-jähriges

Betriebsjubiläum. Der beliebte

Familienbetrieb von Brigitte und

Alfred Feichtenhofer liegt direkt am

Murradweg. Auf der besonders schönen

Sonnenterrasse sorgten die Alpis für beste Stimmung

und so wurde ausgiebig gefeiert.

Am 4. September lud Trude Müller zu einer 15-Jahr-Feier in

ihr kleines aber feines Wirtshaus am Bach. Bei herrlichem

Sommerwetter feierte der Utschgraben seine Bachwirtin.

Bei einem Schätzspiel konnten die Gäste schöne Preise

gewinnen. Das Mugl-Duo durfte natürlich auch nicht fehlen.

Und wieder hat die Kirlalmwirtin Gold nach Oberaich

geholt! Und das gleich 2 mal! Die Landwirtschaftskammer

verlieh Barbara Kirl Gold für ihr Körndlbrot und ihr

Kletzenbrot. Als Draufgabe erhielt sie noch Silber für das

Roggen-Dinkel Brot und Bronze für das klassische Bauernbrot.

Wir gratulieren voller Stolz!

Obfrau Susanne Kaltenegger

15


sie


Ein guter Platz für Vereine

Nr. 46, September 2011

Feuerwehr Picheldorf

Feuerwehr Picheldorf wird zur Bezirksund

Landes-Stützpunkt-Feuerwehr

Die Erweiterung des Feuerwehrhauses ergab sich daraus,

dass eine Stellfläche für den Katastrophenschutz-Anhänger

benötigt wurde, der bis dato dankenswerterweise bei der

Gärtnerei Schacherl untergebracht war.

Ein weiterer Grund ist eine Lagermöglichkeit für die Marktgemeinde

Oberaich, für einen mobilen Hochwasserschutz

der angekauft werden muss. Des weiteren wurde ein Umkleideraum

für Damen errichtet. Da die Feuerwehr Picheldorf

in der glücklichen Lage ist, dass immer mehr Jugendliche

bereit sind den Nächsten freiwillig und unentgeltlich

zu helfen musste auch der Aufenthaltsraum erweitert werden.

Wehrkommandant Franz Pfeiler: Es ist beeindruckend

wie ein ganzes Dorf zusammenhält, nicht nur, dass sich alle

Feuerwehrmitglieder mit tausenden freiwillgen Stunden eingebracht

haben, auch sehr viele Freiwillige aus der Bevölkerung

haben sich am Umbau tatkräftig beteiligt.

Ein großer Anteil der Baukosten wurde durch Sponsoren

und Gönner gedeckt, weiters wurde uns der benötigte Grund

für den Zubau geschenkt. Nur so war es möglich in 42

Arbeitstagen den Bau fertigzustellen und die Kosten von

€ 130.000,– Subvention der Gemeinde Oberaich zu unterschreiten.

Tag 4

Tag 7

Tag 1

Tag 9

Tag 3

Tag 13

18


Ein guter Platz für Vereine

Nr. 46, September 2011

Tag 14

Tag 19

Tag 16

Tag 25

Tag 17

Tag 30

Tag 18

Tag 42

19


Ein guter Platz für Vereine

Nr. 46, September 2011

Ausbau des Kirchweges in St. Dionysen

Die Marktgemeinde Oberaich renoviert gemeinsam mit der Feuerwehr Picheldorf den Kirchweg in St. Dionysen.

Nachdem das Feuerwehrhaus fertiggestellt war ging es sofort mit den Arbeiten am Kirchweg weiter, um den bereits stark

in Mitleidenschaft gezogenen Weg zu verbreitern.

Somit ist wieder gewährleistet, dass die vielen Wanderer ein schönes Panorama entlang des Weges genießen können.

Samstag, 1., und Sonntag, 2. Oktober 2011, findet wieder

der traditionelle Feuerwehrheurige im Rüsthaus der

Feuerwehr Picheldorf statt. Es unterhalten Sie das

Mugel Duo, die Blaskapelle „pro Stany“ und 7er Blech.

„Wir sind immer für Sie da, wenn Sie uns brauchen –

bei den Festen brauchen wir Sie,

damit wir mit dem Erlös Ihnen – ja genau Ihnen –

wiederum helfen können“

20


Ein guter Platz für Vereine

Nr. 46, September 2011

Marktmusik

St. Dionysen

Wir möchten Sie recht herzlich zu unserem diesjährigen

„Bunten Abend“ am 5. November mit Beginn um 19.00 Uhr

im Kultursaal der Marktgemeinde Oberaich einladen. Zu

den Mitwirkenden zählen natürlich wie jedes Jahr die

MusikerInnen der Marktmusik sowie die Miniband. Als

besonderes Highlight wird für Sie das Seentaler Quartett

(Bild unten) aus Kärnten singen.

Deren Repertoire erstreckt sich vom traditionellen

Kärntnerlied über geistliche Lieder bis hin zu modernen

Schlagern, Pop- und Gospelsongs. Einlass ist eine halbe

Stunde vor Konzertbeginn. Wir freuen uns auf Ihren

Besuch!

Es war uns wieder eine große Freude, an den Oberaicher

SommerFerienTickets teilzunehmen und den Kindern in

unserem Probenlokal, dem Haus der Musik, die verschiedensten

Instrumente vorzuführen. Die Kinder zeigten großes

Interesse und hatten viel Spaß am Musizieren!

Anlässlich seines 70sten Geburtstages haben wir einen unserer

Sponsoren, Herrn Oskar Blasko zum Ehrenmitglied ernannt.

Wir bedanken uns für seine langjährige Unterstützung

und Treue zur Marktmusik St. Dionysen.

Bevor die Marktmusik in die wohlverdiente Sommerpause

ging, galt es noch, ein Parkkonzert im Leobener Stadtpark

zu spielen. Um neben dem gemeinsamen Musizieren auch

andere kameradschaftliche Aktivitäten zu unternehmen, ließen

wir das Halbjahr beim Gasthaus Unterberger ausklingen.

Nachdem hervorragend für unser leibliches Wohl

gesorgt wurde, stellten wir unsere Kegelkünste bei einem

marktmusikinternen Wettkampf unter Beweis.

Schabelreiter, welche zur Erholung am Semmering weilte,

mit der Begehung des „Semmering-Bahnwanderweges“ bis

Breitenstein.

Die alljährliche Wanderung, diesmal war es eine „Rundwanderung“,

auf die Kirl-Alm fand am 22. Mai bei herrlichem

Wetter und mit vielen, vielen Teilnehmern statt. Nach

der Stärkung mit den wie immer hervorragenden Backhendln

und dem knusprigen Schweinsbraten fand die Siegerehrung

für die Damen und Herren der Kegelrunde statt.

Für alle KeglerInnen gab es schöne Warenpreise.

Auch ein Fixpunkt im Jahreskreis des Vereines war der Besuch

bei Hermi Unterberger im Kotzgraben. „Hermis Brennsterz“

und das Schweinsbratl waren wieder vom Feinsten

und es wurde alles aufgegessen und so richtig satt wurde der

Heimweg angetreten.

Eine kleine Gruppe von Vereinsmitgliedern verband am

Fronleichnamstag einen Besuch von unserer Kassierin Frau

Die Operettenfahrt in die Sommerarena nach Baden am

9. Juli war wieder ein schönes Erlebnis, aufgeführt wurde

„Boccaccio“. Der Besuch des Stadtmuseums Traiskirchen

war für viele ein Gang in die Vergangenheit, der Besuch von

Sooß gehört ebenso zum Ritual dieser Kulturveranstaltung.

21


Ein guter Platz für Vereine

Nr. 46, September 2011

FRAUEN MITEINANDER

Auch in diesem Jahr haben sich die Frauen Miteinander an

den SommerFerienTickets der Marktgemeinde Oberaich

beteiligt. Diesmal haben wir auf der Anlage von „podu

Leben und Golf“ einen Schnuppergolfkurs angeboten. Fast

30 Kinder konnten dabei einen Einblick in den Golfsport

gewinnen und haben mit großem Eifer geübt, Bälle auf der

Driving-Range abzuschlagen oder diese am Putting-Grün

einzulochen. Ebenso interessant war es aber auch, die Geräte

anzuschauen, die auf einem Golfplatz benötigt werden.

Manche durften sogar eine Runde auf dem Mäher drehen. In

der Pause dieses anstrengenden Vormittags konnten sich die

Kinder unsere gesunde Jause schmecken lassen.

Wie jedes Jahr um diese Zeit möchte ich auch heuer auf den

Equal Pay Day hinweisen, der heuer in der Steiermark auf

den 3. Oktober fällt (österreichweit auf den 4. Oktober.). Es

ist dies jener Tag, an dem ein durchschnittlicher männlicher

Arbeitnehmer bereits so viel verdient hat, wie eine Frau bis

zum Jahresende – ab diesem Tag arbeitet diese de facto gratis!

Häufig liegt dieser Gehaltsunterschied auch am mangelnden

Selbstvertrauen von Frauen bei den Gehaltsverhandlungen.

Die Homepage lohngerechtigkeit.at klärt

Frauen über ihre Recht auf und will ihnen Mut machen,

dafür einzutreten. Denn auch in Sachen Einkommensschere

bleibt uns noch viel zu tun!

Frauenbewegung Oberaich

Am 5. Juli begaben wir uns am Alpl auf Peter Roseggers

Spuren. Wir wanderten zum Kluppeneggerhof, wo er am

31. Juli 1843 als erstes von 7 Kindern geboren wurde. Die

Rauchkuchl, die Stube mit den Herrgottswinkeln, die kleinen

Betten und der Vorratskeller machten uns das Leben von

anno dazumal vorstellbar. Wir besuchten auch die Waldschule,

die Peter Rosegger für die Kinder seiner Heimat

1902 errichten ließ. Hier kann man die originalen Schulbänke,

das Lehrerpult, Schultafeln und vieles mehr bestaunen.

Die Kinder wurden von der ersten bis zur achten Klasse

in einem Zimmer unterrichtet. 1975 wurde die Waldschule

geschlossen, denn es gab nur mehr 3 Schüler. Am Ende unseres

Nachmittagsausfluges kehrten wir dann noch auf eine

Jause in den Waldheimathof ein.

Am 22. August fuhren wir bei Sonnenschein auf die

Tauplitz. Bei einer Fahrt mit dem Bummelzug erfuhren wir

vom Lokführer und Almhüttenwirt viel Interessantes über

die Almwirtschaft und den Tourismus. Wir genossen einen

herrlichen Sommertag auf der wunderschönen steirischen

Alm.

Bei Sonnenschein und 33 Grad Celsius hat am 27. August

2011 das Gemeindefest der Marktgemeinde Oberaich begonnen.

Doch leider kam der Regen und so mussten die

wenigen, die ausharrten, unter die Zelte flüchten. Dem

Erfolg der Beerenbowle der Frauenbewegung konnte das

schlechte Wetter aber nichts anhaben. Vielleicht war es aber

das Verkaufstalent der charmanten Mädls, Michi, Lisi und

Barbara.

Auch heuer lud die Frauenbewegung die Oberaicher Kinder

wieder zum Völkerball auf den Schulsportplatz ein. Die

Lions, Tigers, Smilies und Flowers lieferten sich spannende

Matches. Natürlich gab es auch wieder eine gute Jause für

die Sportler. Besonderen Anklang fanden, wie immer, die

„gebackenen Mäuse“ von Barbara Kirl. Dieser Nachmittag

mit den Kindern ist für uns Erwachsene immer besonders

schön.

22


Ein guter Platz für Vereine

Nr. 46, September 2011

Oberaich

Wie jedes Jahr in den Sommerferien trifft sich die Kartenrunde

bei der Bachwirtin, um dort in geselliger Runde

einige Bummerl zu spielen.

Dabei werden wir von der Wirtin mit für uns eigens gekochten

Kaffee und Mehlspeisen verwöhnt. Dafür möchten wir

uns recht herzlich bedanken und hoffen, wir sind auch in den

nächsten Ferien willkommen. Wir fühlen uns dort wie in den

eigenen vier Wänden.

Das Kartenspiel ist ein gutes Gehirntraining. Wir wollen ja

geistig fit bleiben, damit wir auch im Alter selbstständig

über unser Leben bestimmen können. Viele ältere OberaicherInnen

sind in der glücklichen Lage, mit ihren Kindern

im gemeinsamen Haus zu leben. Eine wunderbare Sache,

solange man körperlich und vor allem geistig gesund ist. Der

Pensionistenverband versucht mit seinen Aktivitäten, den

Geist und den Körper in Schwung zu halten. Wir schaffen

die Rahmenbedingungen, der Rest liegt in euren Händen.

Leider hat der Tod drei Mitglieder aus unserer Mitte gerissen.

Frau Reicher, Herr Stranegger und Herr Trummer sind

ihren letzten Weg gegangen. Vergessen werden wir sie nicht.

Auf deiner Lebensreise

gibt es nur einen Menschen,

dem du vergeben musst:

dir selbst.

Du bist Richter, Geschworener und Angeklagter.

Vorsitzende Brigitte Wutsch

Landjugend – Der Brauch lebt

Als Landjugend Oberaich schätzen wir es die Verantwortung

für einen der schönsten Bräuche zu tragen. Und so

luden wir dieses Jahr am 3. September zum Maibaum

umschneiden auf die Kirl Alm. Um das Warten auf den

großen Moment, das Fallen des Baumes, gut zu überbrücken

boten wir unseren Gästen in 3er-Teams gegeneinander im

Blochziehen anzutreten oder sich alleine am Cookiesschneiden

zu versuchen. Zwischendurch bot sich unsere Bar

perfekt zum Durst löschen und ausschnaufen. Als dann endlich

das lange Warten ein Ende gefunden hatte, wurde eifrig

geboten und der Wert des Maibaumes in die Höhe getrieben.

„Zum Ersten… zum Zweiten… und zum Dritten!“ waren

die erlösenden Worte für den Höchstbietenden. Er durfte den

Baum fällen und gab nach dem Fall automatisch das Zeichen

für die „Wipferlrenner“.

Nach dem traditionellen Akt wurde noch in der Disco

fleißig gefeiert und viel gelacht.

Wir bedanken uns bei allen Sponsoren und Mitwirkenden

die uns immer mit Spenden und vor allem mit Rat und Tat

zur Seite stehen.

Anna Pretzler

23


Ein guter Platz für Vereine

Nr. 46, September 2011

Wunderbares Österreich, wanderbares

Österreich

Unter diesem Motto hat sich eine Gruppe der Oberaicher

Naturfreunde aufgemacht, einen nächsten Teil der österreichischen

Bergwelt kennenzulernen. Diesmal gings Richtung

Westen, zum Gebiet des Arlberges. Schon bei der

Anreise nach Zug war die große Zahl der zu erwandernden

Berge zu sehen, wenngleich das Wetter am Beginn nicht

dafür geeignet war. In Zug befand sich die Unterkunft, eine

gemütliche Pension mit gutem Essen und netter Bewirtung.

Unsere erste geplante Wanderung fiel gleich ins Wasser und

die Sauna war ein begehrter Aufenthaltsort.

Der nächste Tag begann wieder mit Regen. Wir machten uns

trotzdem auf den Weg zur ersten, echten Wanderung – von

Warth über Bürstegg und Oberlech nach Lech und wurden

belohnt. Erst kurz vor unserer ersten Rast in Bürstegg mussten

wir die Regenbekleidung auspacken. Nach einer etwas

längeren Rast in der gemütlichen Hütte wanderten wir weiter

Richtung Oberlech. Regen verhinderte eine längere Wanderung

– der Kaffee in Lech war auch nicht schlecht.

Am nächsten Morgen – welch’ ein Anblick – Schnee auf den

Bergen rundherum. Aufi, aufn Berg – am besten mit der

Gondel – und schon waren wir mitten in einer Schneelandschaft

und das Anfang August. Es wurde trotzdem ein schöner

Tag zum Wandern – am Anfang im Schnee, dann im

Matsch und Gatsch. Doch ab Nachmittag wurde es schön

und wir freuten uns, die Ortschaft Zürs zu erkunden. Hotel

zugesperrt, Café zugesperrt, alle Häuser zugesperrt. Zürs ist

nur im Winter bewohnt – im Sommer gibts nichts und Busse

fahren nur jede Stunde – also hieß es: warten auf den Bus

auf der Bank in Zürs.

Tag vier unserer Wanderwoche führte uns zuerst mit dem

Bus zum Formarinsee, dann begann eine längere Tour auf

die Göppingerhütte auf 2.245 m. Ein Gipfelsturm war nicht

möglich, lag doch noch immer Schnee auf den Gipfeln.

Dieser Tag war so, wie wir es erhofft hatten. Sonne, tolle

Landschaft und eine gemütliche Hütte. Nach einer ausgiebigen

Rast führte uns der Weg wieder ins Tal.

Letzter Wandertag – heute passt es und der Mohnenfluh ist

das Ziel. Auf 2.544 m steht das Gipfelkreuz, für die, die

einen Gipfelsieg möchten. Die anderen gehen zum Putzensee,

laben sich im kühlen Wasser und genießen die Bergwelt.

Gemeinsam geht es hinunter ins Tal und es wird noch ein

lustiger Abend mit Kartenspielen verbracht.

Die Heimreise führt uns durchs schöne Land Österreich von

Vorarlberg über Tirol und Salzburg wieder heim in die

Steiermark. Schön wars und wieder haben wir einen Teil der

österreichischen Bergwelt kennengelernt.

24


Ein guter Platz für Vereine

Nr. 46, September 2011

Bauernbund

2. Oberaicher Schmankerlfest

Der Oberaicher Bauernbund veranstaltete am 11. September

das 2. Oberaicher Schmankerlfest. Im Obstgarten des

Bauernbund-Obmannes Klaus Schmidhofer fanden sich bei

strahlendem Sonnenschein weit mehr als 500 Gäste ein.

Die Oberaicher Bäuerinnen und Bauern präsentierten sich in

ihrer Vielfalt und mit ihren hausgemachten Spezialitäten.

Die Gäste konnten sich dabei von der besten Qualität der

heimischen Produkte überzeugen. Die Bauernkapelle der

Trachtenmusik Oberaich umrahmte den feierlichen Wortgottesdienst

von Schwester Romana und sorgten gemeinsam

mit der Familienmusik Pfeilstöcker, den Breitenauer Schuhplattlern

und der Musikgruppe Mundwerk für einen unterhaltsamen

Nachmittag. Mit Spannung wurde die Preisverlosung

erwartet. Zu gewinnen gab es ein Dirndl von Trach-

tenmode Fritz, einen Trettraktor von der Landforst Kapfenberg

und einen Geschenkskorb mit Oberaicher Spezialitäten

gesponsert von Susanne Kaltenegger.

Ein besonderer Dank des Bauernbundes gilt allen fleißigen

Helferinnen und Helfern sowie den zahlreichen Besuchern.

Trachtenkapelle Oberaich

Dank aller Musikerinnen und Musiker mit ihren EhepartnerInnen

und FreundInnen sowie den vielen freiwilligen

HelferInnen wurde das Ulrichfest für die Trachtenkapelle

wieder ein großer Erfolg. Die Marktmusik St. Dionysen, die

Werkskapelle Brigl & Bergmeister Niklasdorf, der Musikverein

Pogier und die Marktmusikkapelle Großklein unterhielten

unsere Gäste mit vortrefflicher Blasmusik.

Am Samstagabend und beim Frühschoppen am Sonntag

sorgte die Gruppe „Oberkrainer Power“ für beste Unterhaltung.

Im Rahmen der Oberaicher SommerFerienTickets besuchten

uns heuer wieder 15 Kinder im Probheim der TKO und probierten

mit großer Begeisterung zahlreiche Instrumente aus.

Am Jungmusikerlager Anfang September im Weitental nahmen

drei JungmusikerInnen der Trachtenkapelle Oberaich

teil und beim Abschlusskonzert am 4. September gaben die

JungmusikerInnen ihr Können zum Besten.

Es war uns auch eine große Freude unserer „Bachwirtin“

Frau Müller Trude am 4. September zu ihrem 15-jährigen

Jubiläum musikalisch gratulieren zu können.

Leider mussten wir uns im

August von unserem langjährigen

Musikkollegen Erhard

Stranegger (Bild rechts) für

immer verabschieden.

Erhard war fast 60 Jahre der

Blasmusik und der Trachtenkapelle

Oberaich treu. Er war

immer ein hilfsbereiter, lustiger

und sehr kameradschaftlicher

Musikkollege. In unseren Herzen

wird er uns immer unvergesslich

bleiben.

25


Ein guter Platz für Vereine

Nr. 46, September 2011

Wie bereits in den letzten drei Jahren sind wir auch heuer

wieder mit unseren Jugendmannschaften auf Trainingslager

nach Altenmarkt gefahren. Mit von der Partie waren die

U 10, U 12 und U17 sowie als Vertretung für die U 13

Sabrina Kilian, Anna Ebner, Sandra Stolz, Franz Stolz und

Florian Hörmann. Ziel des Trainingslagers ist es immer, sich

sportlich auf die neue Saison vorzubereiten und das

Mannschaftsgefühl zu stärken.

In diesem Jahr war jedoch primär die Gemeinschaft im

Vordergrund. So wurde pro Mannschaft nur ein Vorbereitungsspiel

sehr erfolgreich absolviert, aber dafür wurden

Almen erwandert, die neue Therme

Amadee besucht und neue Freundschaften

mit einer russischen Sprachgruppe geschlossen.

Im sportlichen Bereich ist zu

berichten, dass der SV Oberaich Grill als

einziger obersteirischer Verein eine Damenmannschaft

in der Landesliga stellen

kann. Daraus kann man ersehen, dass es

speziell im Damenfußball sehr schwierig

ist, in unserem Teil des Landes die nötige

Unterstützung sowie Anerkennung für den

Damenfußball zu finden. Auf diesem

Wege recht herzlichen Dank an den

Trainer und die Damen unseres Teams für

das Durchhalten.

Der SV Oberaich Grill geht mit folgenden Mannschaften in

die neue Saison.

KIGA, U 8, U 10, U 12, U 13 als Spielgemeinschaft mit

Bruck U15 Mädchen sowie einer U 17 als Spielgemeinschaft

mit Niklasdorf, Damen Kampfmannschaft und Herren

Kampfmannschaft.

Als neue Trainer begrüßen wir Gerhard Kügerl und Heinz

Klampfer für den KIGA und Ewald Mössler für die U 17.

Auf zahlreichen Besuch bei unseren Heimspielen freut

sich der SV Oberaich Grill.

FAHRVERGNÜGEN FÜR JEDEN!

Wählen Sie aus der attraktiven Hyundai Modellpalette!

i10 ab € 7.999,-* i20 Life ab € 9.999,-*

i30 Europe ab € 12.999,-*

* € 1.000,- Umweltprämie im Preis bereits berücksichtigt. Gültig bei Eintausch eines PKWs, der mindestens 6 Monate auf den Käufer zugelassen war.

Symbolabbildungen aller Fahrzeugmodelle. Aktionen/Preise gültig bis auf Widerruf, gilt nur für Fahrzeuge auf Lager.

CO 2

: 108 - 154 g/km, NO x

: 10 - 146 mg/km, Verbrauch: 4,3 l Diesel - 6,5 l Benzin/100 km

ix20 ab € 14.990,-*

www.hyundai.at

Mustermann

0000 Muster

26


Ein guter Platz für Vereine

Nr. 46, September 2011

Gemeindefest

Am 27.8.2011 fand wieder das alljährliche

Gemeindefest statt. Leider

hat der Wettergott nicht mitgespielt,

denn es hat in Strömen geregnet und

ziemlich abgekühlt. Wir vom WSV

haben trotzdem versucht mit unserer

Cocktailbar ein wenig Summerfeeling

herzuzaubern und hatten wirklich Spaß dabei.

VS Oberaich. Es sind aber auch all jene herzlich willkommen,

die sich einfach nur so fit halten wollen und Spaß an

der Bewegung haben.

17.00 – 18.00 Uhr Kinder ab Jahrgang 2007

18.00 – 19.00 Uhr Kinderrennlauf

19.00 – 20.00 Uhr Erwachsenenturnen

Wir freuen uns auf dich!

Fackelwanderung

Bei der Fackelwanderung im vergangenen Jahr haben die

Kinderherzen höher geschlagen und auch viele Erwachsene

haben es genossen. Daher brechen wir am 12.11.2011 um

15.00 Uhr beim Dorfplatz’l (Santlerkurve) wieder zu einer

gemütlichen Wanderung auf und freuen uns, wenn auch du

dabei bist.

Turnen

Damit Klein und Groß sowie Jung und Alt auch heuer wieder

konditionell gerüstet sind für die nächste Schisaison veranstalten

wir ab Oktober jeden Mittwoch ein Turnen in der

Genauere Infos zu unseren Veranstaltungen findest du auf

unserer Homepage unter www.wsv-oberaich.at.

Terminvorschau

03.12.2011 Perchtenlauf

11.12.2011 Saisonauftakt Ausflugsfahrt

05.10.2011 bis 15.02.2012 Turnen

01.01.2012 Schnupperkurs

06. bis 08.01.2012 Kinderschikurs

Die Tennis-Sommersaison

2011 neigt sich dem Ende

zu. Die Herrenmannschaft

des TC Oberaich mit den

Spielern Herbst Christian,

Schablas Thomas, Folger Willi, Feichtenhofer

Ernst, Moser Hannes, Rabko Christoph und

Steiner Michael belegten bei den steirischen

Meisterschaften in der 2. Klasse (Gebietsliga) den

7. Platz. Die 2. Mannschaft mit Holzer Jürgen,

Stelzer Roman, Kercselics Endre, Braunstein

Heinz, Seidl Herbert, Knoll Alfons, Rabko Helmut,

Keber Gerhard und Stelzer Friedrich belegten in der

3. Klasse den 6. Platz und die Senioren-Mannschaft Gebietsliga

55+ belegte mit Spath Erich, Friedrich Walter, Zott

Hans, Slattenschek Herbert, Juan Hans, Pichlhöfer Peter,

Steiner Lorenz und Dommayer Johann den 2. Platz. Die

Jugend U 13 belegte mit Greimel Fabian, Irzl Christopher

und Paszicsnyek Alexander ebenfalls den 7. Platz.

Der Tennisclub würde sich freuen, wenn sich viele

Jugendliche unter besten Trainingsbedingungen für die

Tennismeisterschaft empfehlen würden. Es besteht die

Möglichkeit, sich den ganzen Winter mit geprüften

Tennisinstruktoren auf die Sommermeisterschaft vorzubereiten

bzw. den Tennissport richtig zu erlernen. Bereits in

den Sommerferien wurde mit tatkräftiger Unterstützung der

Marktgemeinde Oberaich, dem ASKÖ Steiermark und der

Volksschule Oberaich ein Tennisnachwuchsprogramm

durchgeführt, wobei wir uns auf diesem Wege bei Herrn

Bgm. Weber, Frau Dir. Knoll und Herrn Feier Helmut vom

ASKÖ recht herzlich bedanken möchten.

Informationen zu den Aktivitäten des Tennisclub Oberaich

finden alle Interessenten unter www.tennisoberaich.at oder

direkt auf der Tennisanlage Rabko (Tel.: 0660/5574747).

Wir würden uns auch auf Ihren Besuch im Winter freuen –

die Tennishalle ist ab 2. Oktober 2011 täglich von 10.00

bis 22.00 Uhr geöffnet. Montags findet ab 10.00 Uhr ein

Tennisstammtisch (ohne Voranmeldung) statt. Jeden

Montag und Mittwoch ist zusätzlich die Sauna und

Infrarotkabine von 14.00 bis 20.00 Uhr geöffnet.

Obmann Edwin Rabko

27


Ein guter Platz für Vereine

Nr. 46, September 2011

Jubiläumsveranstaltung „30 Jahre Olympia Utsch Oberaich

Von 16 Mitgliedern im 1. Jahr auf 172

Mitglieder

Anlässlich „30 Jahre Olympia Utsch Oberaich“ wurde ein

Stocksportturnier mit 11 Mannschaften in Hafendorf veranstaltet.

Sportkapitän Herbert Weisz und Bezirksobmann

Schablas sorgten für Organisation und Wertung.

Anschließend erfolgte auf der Eissportanlage Olympia

Utsch die Siegerehrung und die eigentliche Jubiläumsveranstaltung.

Sieger wurde die Mannschaft von ESV Fladnitz.

Obmann Peter Rieser begrüßte Bürgermeister Gerhard

Weber, Vizebürgermeister Erwin Gerger, Gemeindekassierin

Susanne Kaltenegger, Sportreferent Alois Perl und von der

ASKÖ Landesgeschäftsführer Mag. Kurt Perner.

Bürgermeister Gerhard Weber dankte den Mitgliedern für

die vielen unzähligen freiwillig geleisteten Arbeitsstunden

für diese schöne Sportanlage. Bürgermeister Weber überreichte

dem Eisschützenverein einen gläsernen Eisstock.

Gründungsmitglied Helmut Feier referierte über die Entstehungsgeschichte

des Vereines vom ersten Obmann Leo

Koller über Berger Karl, Hans Oblak, Graf Max bis Peter

Rieser. Im ersten Winter hatte der Verein 16 Mitglieder,

heute sind es 172.

Landesgeschäftsführer Kurt Perner berichtete über die

sehr umfangreichen getätigten Subventionen in den letzten

30 Jahren seitens des Landesverbandes der ASKÖ Steier-

Für langjährige Mitgliedschaft bei ASKÖ Sportvereinen

erhielten Erwin Ehweiner und Hans Platzer das goldene

Ehrenzeichen sowie Obmann Peter Rieser das goldene

Verdienstzeichen. (V.l.n.r.: Erwin Ehweiner, Heli Feier, Bürgermeister

Gerhard Weber, Mag. Kurt Perner, Peter Rieser

mit Gattin und Hans Platzer.)

mark. Abschließend bedankte sich Obmann Peter Rieser bei

allen Helfern, dass diese Jubiläumsveranstaltung so wunderbar

durchgeführt werden konnte.

Die Sieger des Stockturnieres – ESV Fladnitz – erhielten von Bürgermeister Gerhard Weber, Peter Rieser, Kurt Perner und

Helmut Feier einen Geschenkskorb.

28


Zahlen, Daten, Fakten

Nr. 46, September 2011

Geburtstagsjubilare

75 Jahre Hölzl Anna

Seitinger Ehrenfried

Loitsch Hedwig

Winkelbauer Hermine

80 Jahre Kornberger Margarete

Größinger Margarete

Kokail Christine

Petrakovitsch Barbara

Gräber Stefan

Sparer Ernesta

Leopold Maria

81 Jahre Rumpler Karoline

Spreizhofer Johann

Grebien Margareta

Greimel Joseph

Brunner Ilse

82 Jahre Lehofer Heinrich

Raab Johanna

Unterberger Hermine

Hollerer Josef

Lehofer Rupert

Trieb Rosa

Lackner August

Hofer Andreas

Dutter Franz

83 Jahre Pirkebner Rosa

Ehgartner Bruno

Wagner Hildegard

Kristan Gertrude

Berger Friederike

Feichtenhofer Maria

Wollner Karl

Radl Robert

84 Jahre Hofer Margarete

Graf Anna

Fortmüller Maria

Waas Helmuth

Fakitsch Leopold

Schulhofer Hubert

85 Jahre Valenta Eleonore

Schabelhofer Seraphine

86 Jahre Kohnhauser Martha

87 Jahre Berger Maria

Dura Pauline

88 Jahre Judmaier Friedrich

89 Jahre Höller Berta

Judmaier Margarete

Sacagi Peter

Derfler Christine

91 Jahre Kotzmaier Johann

Jäger Maria

92 Jahre Fruhmann Franz

93 Jahre Rachwalik Karl

94 Jahre Jeloucan Gustav

29


Zahlen, Daten, Fakten

Nr. 46, September 2011

Geburten

Schaffer Maria

Pohl Jana

Hochzeit

Ing. Grünbichler Richard und Heidrun Walter – beide Oberaich

Schaller Josef und Maierhofer Andrea – beide Oberaich

Höllmüller Christopha und Schreiber Tamara – beide Oberaich

Binder Thomas und Bacher Michaela – beide Oberaich

Csencsits Andreas und Schutting Heidemarie – beide Kapfenberg

Goldende Hochzeit

Sonnleitner Helmut und Sonnleitner Erika

Rabko Paul und Rabko Margarete

Oberaich trauert um

Bassetti Josef

Brüller Ernestine

Deissl Maria

Ferstl Eduard

Hofer Margareta

Kargl Herta

Pichler Anna

Pichler Martha

Pierer Wilhelmine

Puchmüller Hedwig

Reitbauer Gottfried

Schimek Charlotte

Sechterberger Charlotte

Stanicky Serafine

Stranegger Erhard

Streitmaier Franz

Trummer Ernst

Unzog Maria

Zöhrer Ruth

Zupanc Franz

30


Gratulationen

Nr. 46, September 2011

Vizebürgermeister Erwin Gerger und Gemeinderätin Brigitte

Wutsch gratulierten Hedwig Loitsch zum 75. Geburtstag.

Bürgermeister Gerhard Weber wünschte Anna Hölzl zum 75er

alles Gute.

Zum 80. Geburtstag überbrachte Bürgermeister Gerhard Weber

Margarete Größinger die herzlichsten Glückwünsche.

Unser Bürgermeister Gerhard Weber gratulierte auch

Margarete Kornberger zum 80er im Beisein ihres Gatten.

Vizebürgermeister Erwin Gerger besuchte Eleonore Valenta

mit einem Geschenkskorb zum 85. Geburtstag.

Auch Seraphine Schabelhofer wurde im August 85.

Bürgermeister Gerhard Weber gratulierte der Jubilarin.

Bürgermeister Gerhard Weber und Gemeindekassierin

Susanne Kaltenegger gratulierten Paul und Margarete Rabko

zur Goldenen Hochzeit.

Bürgermeister Gerhard Weber gratulierte Herbert und Erika

Sonnleitner zur Goldenen Hochzeit.

31


Heimvorteil Wohnen

Heizung

Das Heizungs-

Co

Komplettsanierungs-Service

Servicetelefon: 03862-51581-0

www.stadtwerke-bruck.at

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!