4. St. Andreasberger nordic walking Tag 2011 - Der Oberharz

oberharz.de

4. St. Andreasberger nordic walking Tag 2011 - Der Oberharz

4. St. Andreasberger nordic walking Tag 2011

Start und Ziel aller Strecken ist der Parkplatz am Kurhaus / Rodelwiese. Die Strecken sind

weitgehend identisch mit den Heilklima‐Wanderwegen und daher abwechselnd bzw. ergänzend

mit beiden Symbolen gekennzeichnet (weiße Pfeile auf blauem, rotem oder schwarzen

Untergrund bzw. blaue, rote oder schwarze Pfeile auf weißem Untergrund). Die Strecken verlaufen

überwiegend auf den sonnigen Höhen durch die Oberharzer Bergwiesen oberhalb der Bergstadt,

die auf den beiden Langstrecken einmal umrundet werden kann.

o‐r‐t ‐ Nordic walking ‐ Tour ‐ 4 km / leicht

Vom Startpunkt aus zweigt die Strecke nach kurzem Anstieg vom Hauptweg nach Osten ab und

schlängelt sich ohne größere Steigungen über die Bergwiesen und am Ferienhotel vorbei zu den

Drei Jungfern. Von hier genießen Sie einen traumhaften Blick über die Bergstadt und die Berge des

Südharzes. Der Rückweg erfolgt über die Bergwiesen der Schwangmühle (Verpflegungsstation 1).

Weiter gehts Richtung Jordanshöhe und bietet einen herrlichen Ausblick auf Achtermann,

Wurmberg und Brocken und damit drei der höchsten Gipfel des Harzes. An einer größeren

Wegekreuzung geht es abwärts zurück zum Ausgangspunkt.

Schwierigkeitsgrad: leicht

Länge:

4,2 km

Höhenlage: 636 ‐ 713 m. ü. NN

Gesamtanstieg: 75 m

Markierung: weißer Pfeil auf blau bzw. blauer Pfeil auf weiß

REWE ‐ Nordic walking ‐ Tour ‐ 8 km / mittel

Vom Startpunkt aus zweigt die Strecke nach kurzem Anstieg vom Hauptweg nach Osten ab und

schlängelt sich ohne größere Steigungen über die Bergwiesen und am Ferienhotel vorbei zu den

Drei Jungfern. Von hier genießen Sie einen traumhaften Blick über die Bergstadt und die Berge des

Südharzes. Der Weg führt weiter Richtung Matthias‐Schmidt‐Berg, zweigt aber 300 m nach

Überqueren der Straße rechts ab ins Tal zur Grube Roter Bär. Am Ende des Grubengeländes führt

ein schmaler Pfad links bergauf an Schächten und Gruben vorbei zur Jacober Halde. Weiter geht es

Richtung Skihang und an dessen Fuß links leicht ansteigend zur Forststraße (Verpflegungsstation 1).

Auf dieser geht es zurück über die Oderberger Wiesen zu den Drei Jungfern. Der weitere Rückweg

erfolgt dann über die Bergwiesen an der Schwangmühle (Verpflegungsstation 2).

Der weitere Weg Richtung Jordanshöhe bietet einen herrlichen Ausblick auf Achtermann,

Wurmberg und Brocken und damit drei der höchsten Gipfel des Harzes. An einer größeren

Wegekreuzung geht es abwärts zurück zum Ausgangspunkt.

Schwierigkeitsgrad: mittel

Länge:

8,4 km

Höhenlage: 577 ‐ 713 m. ü. NN


Gesamtanstieg:

Markierung:

190 m

weißer Pfeil auf rot bzw. roter Pfeil auf weiß

Alberti ‐ Nordic walking ‐ Tour ‐ 15 km / schwer

Vom Startpunkt aus zweigt die Strecke nach kurzem Anstieg vom Hauptweg nach Osten ab und

schlängelt sich ohne größere Steigungen über die Bergwiesen und am Ferienhotel vorbei zu den

Drei Jungfern. Von hier genießen Sie einen traumhaften Blick über die Bergstadt und die Berge des

Südharzes. Der Weg führt weiter Richtung Matthias‐Schmidt‐Berg und erreicht 800m nach

Überqueren der Straße die Verpflegungsstation 1.

Von hier geht es rechts ab ins Tal und unterhalb des kleinen Teiches nochmals rechts zur Grube

Roter Bär. Am Grubengelände geht es links weiter ins Tal bis zur Straße und dieser auf dem

Fußweg folgend aufwärts in den Ort. An der ersten Kreuzung links ab Richtung Glockenberg, nach

dessen Umrundung der Schwalbenherd erreicht wird und damit die Verpflegungsstation 2.

Hier geht es wieder links zum Galgenberg und um diesen herum in die untere Altstadt. An der

Kreuzung Mühlenstraße / Grundstraße kurz rechts und gleich wieder links in den Bäckerhügel und

dort sofort wieder rechts auf den schmalen Pfad zwischen den Häusern. Auf dem ebenen aber

schmalen Gerenner Weg (alter Wassergraben) geht es weiter ins Sperrental. Nach Überqueren der

Sperrlutter führt ein langer Anstieg zunächst zum Treibholz (Verpflegungsstation 3).

Von hier aus geht es rechts noch ein Stück bergauf auf die Sperrentaler Wiesen und über diese

zum Bergbauernhof. Traumhafte Ausblicke über den gesamten Südharz und (bei klarer Sicht) zum

100 km entfernten Rennsteig im Thüringer Wald lassen diese Mühen schnell vergessen. Vor

Erreichen der Landstraße geht es rechts bergab und über die Kuhtrift zurück zum Ausgangspunkt.

Schwierigkeitsgrad: schwer

Länge:

14,7 km

Höhenlage: 541 ‐ 713 m. ü. NN

Gesamtanstieg: 394 m

Markierung: weißer Pfeil auf schwarz bzw. schwarzer Pfeil auf weiß

Ski‐Club ‐ Nordic walking ‐ Halbmarathon ‐ 21 km / schwer

Vom Startpunkt aus zweigt die Strecke nach kurzem Anstieg vom Hauptweg nach Osten ab und

schlängelt sich ohne größere Steigungen über die Bergwiesen und am Ferienhotel vorbei zu den

Drei Jungfern. Von hier genießen Sie einen traumhaften Blick über die Bergstadt und die Berge des

Südharzes. Der Weg führt nun hinab in Richtung Rinderstall, folgt aber nach dem steilen Abstieg

der breiten Forststraße. Auf dieser führt er zunächst eben, später leicht ansteigend durch die

Buchenwälder des Odertales und quert dann unterhalb von Oderberg die Straße nach Oderhaus

(Verpflegungsstation 1).

Weiter geht’s hinab ins Breitenbeektal, vorbei an den Engelsburger Teichen und der gleichnamigen

Bergbau‐Halde bis rechts die erste große Forststraße einmündet. Auf dieser geht es aufwärts

durch das Ramselntal Richtung Matthias‐Schmidt‐Berg. An der 6‐fach‐Wegegabelung halbrechts

den schmalen Wiesenpfad zum Gipfel und dort an der Matthiasbaude rechts auf dem Höhenweg


mit herrlichem Blick auf die Bergstadt weiter. Dem Weg, der zur Forststraße wird, folgend wird

bald die Verpflegungsstation 2 erreicht.

Der Weg führt nun links hinab ins Tal und unterhalb des kleinen Teiches rechts zur Grube Roter

Bär. Am Grubengelände geht es links weiter ins Tal bis zur Straße und dieser auf dem Fußweg

folgend aufwärts in den Ort. An der ersten Kreuzung links ab Richtung Glockenberg, nach dessen

Umrundung der Schwalbenherd erreicht wird und damit die Verpflegungsstation 3.

Hier geht es wieder links zum Galgenberg und um diesen herum in die untere Altstadt. An der

Kreuzung Mühlenstraße / Grundstraße kurz rechts und gleich wieder links in den Bäckerhügel und

dort sofort wieder rechts auf den schmalen Pfad zwischen den Häusern. Auf dem ebenen aber

schmalen Gerenner Weg (alter Wassergraben) geht es weiter ins Sperrental. Nach Überqueren der

Sperrlutter führt ein langer Anstieg zunächst zum Treibholz (Verpflegungsstation 4).

Von hier aus geht es rechts noch ein Stück bergauf auf die Sperrentaler Wiesen und über diese

zum Bergbauernhof. Traumhafte Ausblicke über den gesamten Südharz und (bei klarer Sicht) zum

100 km entfernten Rennsteig im Thüringer Wald lassen diese Mühen schnell vergessen. Vor

Erreichen der Landstraße geht es rechts bergab und über die Kuhtrift zurück zum Ausgangspunkt.

Schwierigkeitsgrad:

Länge:

Höhenlage:

Gesamtanstieg:

Markierung:

schwer

21,0 km

490 ‐ 720 m. ü. NN

574 m

weißer Pfeil auf schwarz bzw. schwarzer Pfeil auf weiß

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine