Deutsche Reiseanalyse 2013 - Oberösterreich Tourismus

oberoesterreich.tourismus.at

Deutsche Reiseanalyse 2013 - Oberösterreich Tourismus

Erstelldatum: 21.05.13 / Version: 1

Deutsche Reiseanalyse 2013

Mafo-News 11/2013

Oberösterreich Tourismus

Johanna Pointner, BA

Tourismusentwicklung und Marktforschung

Freistädter Straße 119, 4041 Linz, Austria

Tel.: +43 732 72 77-122

Fax: +43 732 72 77-9122

E-Mail: johanna.pointner@lto.at

www.oberoesterreich-tourismus.at

www.oberoesterreich.at


INHALTSVERZEICHNIS:

1. Einleitung und Management Summary ................................................................................. 3

2. Der deutsche Reisemarkt ....................................................................................................... 4

2.1. Rekord bei Reiseausgaben .............................................................................................. 4

2.2. Urlaubsreiseziele ............................................................................................................. 5

2.2.1. Reisezielpräferenzen ................................................................................................ 5

2.3. Urlaubsreiseverhalten ..................................................................................................... 6

2.4. Urlaubsorganisation/-buchung ....................................................................................... 6

2.4.1. Das Internet bringt den Wandel............................................................................... 6

2.4.2. Informationsbeschaffung im Internet: mit gesunder Skepsis! ................................ 7

2.5. Urlaubsreisearten ............................................................................................................ 8

2.5.1. Mehr Sonne, mehr Familie, mehr Kultur light ......................................................... 8

2.5.2. Nachhaltigkeit .......................................................................................................... 8

3. Reisen nach Österreich........................................................................................................... 9

3.1. Interesse an Österreich und den Alpenregionen ............................................................ 9

4. Ranking der Reiseziele 2012 ................................................................................................. 10

5. Trends 2013 .......................................................................................................................... 11

Oberösterreich Tourismus hat das ausschließliche Werknutzungsrecht an den Inhalten der gegenständlichen

Dokumentation. Jede Vervielfältigung und Verbreitung bedarf der ausdrücklichen, schriftlich zu erteilenden Zustimmung

des Oberösterreich Tourismus. Kein Teil des Werkes darf in irgendeiner Form (durch Fotokopie, Mikrofilm oder anderes

Verfahren) ohne schriftliche Genehmigung des Oberösterreich Tourismus reproduziert oder unter Verwendung

elektronischer Systeme gespeichert, verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass alle Angaben in der gegenständlichen Unterlage trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne

Gewähr erfolgen und eine Haftung des Autors bzw. des Oberösterreich Tourismus ausgeschlossen ist.

www.oberoesterreich.at Seite 2 von 11


1. Einleitung und Management Summary

Die Urlaubsstimmung der Deutschen ist auch 2013 ungebrochen hoch. Bereits 55% der

deutschen Nachbarn haben Anfang des Jahres feste Urlaubspläne für 2013. Österreich zählt

wieder zu den beliebtesten Urlaubsländern, vor allem wenn es um Kurzreisen geht.

Die Urlaubsreiseintensität in der deutschen Bevölkerung lag im Jahr 2012 wieder stabil über

76%. Ebenfalls stabil war das Gesamtvolumen von knapp 70 Mio. Urlaubsreisen. Bei den

Kurzurlaubsreisen gab es ein leichtes Wachstum auf knapp 80 Mio.

Die Reiseausgaben erreichten 2012 ein neues Rekordniveau (€ 63 Mio. für Urlaubsreisen;

€ 20 Mio. für Kurzurlaubsreisen). Für den Urlaub 2013 planen die meisten das gleiche Budget

wie 2012. Noch tiefer ins Portemonnaie greifen wollen 12% der Bevölkerung, 10% wollen

den Gürtel eher enger schnallen.

Rund zwei Drittel der Urlaubsreisen verteilen sich auf nur fünf Zielländer: Deutschland,

Spanien, Italien, Türkei und Österreich. Bei den Kurzurlauben ist Österreich nach

Deutschland die beliebteste Destination. Es wächst aber auch das Interesse an vielen

unterschiedlichen Urlaubsregionen. Der Trend geht zum flexiblen, multioptionalen Urlauber.

Strand-/Badeurlaub ist 2012 die wichtigste Urlaubsreiseart. Rundreisen und Sightseeing-

Urlaube werden immer beliebter, der Trend geht aber von Kultur pur hin zu Kultur light.

Die Reiseanalyse 2013 weist auch auf die steigende Bedeutung des Internets in

Zusammenhang mit Buchungen und Informationsbeschaffung hin. Der deutsche Urlauber

nutzt das Internet bewusst und hat eine gesunde Skepsis bei der Bewertung der Ergebnisse.

www.oberoesterreich.at Seite 3 von 11


2. Der deutsche Reisemarkt

2.1. Rekord bei Reiseausgaben

2012 war wieder ein gutes Reisejahr. Die Reiseausgaben erreichten mit über € 63 Mrd. für

Urlaubsreisen und über € 20 Mrd. für Kurzurlaubsreisen einen neuen Rekordwert. Bei den

Urlaubsreisen (5 Tage und länger) stiegen die Ausgaben gegenüber dem Vorjahr um 4%.

Die Urlaubsreiseintensität, der Anteil der Bevölkerung, der im Jahr mindestens eine

Urlaubsreise macht, liegt stabil bei über 76%. Ebenfalls stabil war das Gesamtvolumen von

knapp 70 Mio. Urlaubsreisen. Ein leichtes Wachstum um 1,4 Mio. auf nun knapp 80 Mio. gab

es bei der Anzahl der Kurzurlaubsreisen.

Abbildung 1: Urlaubsreisen & Kurzurlaubsreisen - Volumenkennziffern

(Quelle: FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V.: Reiseanalyse 2013. Erste ausgewählte

Ergebnisse der 43. Reiseanalyse zur ITB 2013, Präsentationsunterlage, ITB Berlin, 06.03.2013, S.2)

www.oberoesterreich.at Seite 4 von 11


2.2. Urlaubsreiseziele

Knapp 40% der Urlauber waren 2012 zum ersten Mal an ihrem Reiseziel und auch sonst

wechselt der Einzelne gerne von Jahr zu Jahr zwischen vertrauten Destinationen. Die

deutsche Bevölkerung zeigt insgesamt über die Jahre allerdings ein recht einheitliches Bild

hin zu Altbekanntem.

Deutschland lag auch 2012 mit 31% der Urlaubsreisen auf Platz eins der beliebtesten

Reiseziele. Es folgten Spanien, Italien, die Türkei und Österreich. Knapp zwei Drittel aller

Urlaubsreisen gehen jedes Jahr in eines dieser fünf Zielländer.

Abbildung 2: Urlaubsreiseziele 2012

(Quelle: FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V.: Reiseanalyse 2013. Erste ausgewählte

Ergebnisse der 43. Reiseanalyse zur ITB 2013, Präsentationsunterlage, ITB Berlin, 06.03.2013, S.3)

2.2.1. Reisezielpräferenzen

Das Interesse an vielen Urlaubsregionen wächst, aber die Reisezielpräferenzen haben sich

etwas verschoben. Sowohl beim zukünftigen als auch in der tatsächlichen Nachfrage ist der

Rückgang für Griechenland am größten. Ebenfalls betroffen sind Ägypten und Tunesien.

Allerdings hat hier die faktische Nachfrage 2012 schon wieder etwas angezogen. Die

Profiteure der aktuellen Situation sind die Türkei (beim Interesse) und Spanien (faktische

Nachfrage).

Laut den Präferenzäußerungen der Befragten haben aber besonders die deutsche Küste,

Skandinavien, die Türkei und Ziele in Asien Chancen auf einen Zuwachs an deutschen

Urlaubsgästen. Ein Grund dafür ist die hohe Flexibilität auf der Kundenseite. Die Urlauber

sind „multioptional“ und sehen in vielen Destinationen die Möglichkeit, ihre

Urlaubsbedürfnisse zu befriedigen.

www.oberoesterreich.at Seite 5 von 11


2.3. Urlaubsreiseverhalten

Entgegen dem langjährigen Trend zu immer kürzeren Urlauben ist die Reisedauer 2012 nicht

weiter zurückgegangen. Die Urlaubsreiseausgaben stiegen auf ein neues Rekordniveau von

€ 914 pro Person und Reise. Bei den Verkehrsmitteln lagen PKW und Flugzeug deutlich vorn.

Beim Urlaubswohnen dominierte insgesamt das Hotel klar vor Ferienwohnungen und

–häusern. Diese sind aber im Inland am beliebtesten.

Abbildung 3: Urlaubsreiseverhalten

(Quelle: FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V.: Reiseanalyse 2013. Erste ausgewählte

Ergebnisse der 43. Reiseanalyse zur ITB 2013, Präsentationsunterlage, ITB Berlin, 06.03.2013, S.4)

2.4. Urlaubsorganisation/-buchung

2.4.1. Das Internet bringt den Wandel

Direktbuchungen bei den Leistungsträgern werden vor allem durch das Internet immer

leichter und komfortabler. Die Pauschalreise bleibt zwar die wichtigste Organisationsform

und das Reisebüro die wichtigste Buchungsstelle, ein Strukturwandel zu Gunsten von

Einzelbuchungen, Internetportalen und Unterkunftsanbietern ist aber seit Jahren zu

beobachten.

www.oberoesterreich.at Seite 6 von 11


2.4.2. Informationsbeschaffung im Internet: mit gesunder Skepsis!

55% der deutschen Bevölkerung haben sich für ihre Urlaubsplanung schon einmal online

informiert und die Tendenz ist weiter steigend. Bei der Informationssuche im Internet

begegnet uns einmal mehr ein kundiger und mündiger Konsument. Die Einstellungen zur

Informationsbeschaffung im Netz belegen, wie bewusst sich die Kunden bei ihrer Suche

bewegen und mit welch gesunder Skepsis sie die gefundenen Ergebnisse bewerten.

Abbildung 4: Einstellung zur Informationsbeschaffung im Internet

(Quelle: FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V.: Reiseanalyse 2013. Erste ausgewählte

Ergebnisse der 43. Reiseanalyse zur ITB 2013, Präsentationsunterlage, ITB Berlin, 06.03.2013, S.5)

www.oberoesterreich.at Seite 7 von 11


2.5. Urlaubsreisearten

2.5.1. Mehr Sonne, mehr Familie, mehr Kultur light

Die wichtigste Urlaubsart der Deutschen war 2012 mit weitem Abstand der Strand-

/Badeurlaub. An zweiter Stelle lagen Familienferien und an Dritter der Ausruhurlaub. Der

Trend der letzten zehn Jahre zeigt einen deutlichen Nachfragerückgang für den

Ausruhurlaub und klare Steigerungen beim Strand-/Badeurlaub und den Familienferien.

Ebenfalls im Aufwind sind Rundreisen und Sightseeing-Urlaub. Bei gleichzeitiger Stagnation

von Kultur- und Studienreisen heißt es für viele Deutsche also: gerne mehr Kultur light aber

nicht unbedingt Kultur pur!

Abbildung 5: Urlaubsreiseverhalten

(Quelle: FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V.: Reiseanalyse 2013. Erste ausgewählte

Ergebnisse der 43. Reiseanalyse zur ITB 2013, Präsentationsunterlage, ITB Berlin, 06.03.2013, S.5)

2.5.2. Nachhaltigkeit

Auch im Tourismus spielt das Thema Nachhaltigkeit eine immer wichtigere Rolle: Beim

Angebot wie bei der Nachfrage. Anfang 2013 wünschen sich 40% (2011: 31%)einen

ökologisch einwandfreien und 46% einen sozialverträglichen (d.h.: faire Arbeitsbedingungen,

Respektierung der Einheimischen) Urlaub.

www.oberoesterreich.at Seite 8 von 11


3. Reisen nach Österreich

Die Reisen nach Österreich mit 5+ Tagen Dauer haben 2012 nach einer Stagnation im Vorjahr

wieder auf 3,8 Mio. zugelegt (+ 200.000 Reisen). Dies bedeutet einen Anstieg des

Marktanteils von 5,2% auf 5,5%. Österreich belegt damit wie im Vorjahr Platz 4 der

beliebtesten Auslandsreiseziele.

Der Zuwachs bei den Österreich Reisen kann vor allem auf die Zweit-/Drittreisen

zurückgeführt werden. Österreichs Marktanteil bei den Haupturlaubsreisen der Deutschen

ist wieder leicht von 4,2% auf 3,9% gesunken.

Die Kurzreisen haben nach dem Rückgang 2011 wieder von 3 auf 3,4 Mio. zugelegt. Seit 2008

ist trotz einzelner Schwankungen eine stagnierende Entwicklung auf einem guten Niveau

von rund 3,5 Mio. Österreich-Kurzreisen zu erkennen.

Aktuell hält Österreich damit einen Marktanteil von 4,3% und ist damit wieder das

beliebteste Kurzreiseziel im Ausland.

3.1. Interesse an Österreich und den Alpenregionen

Das Interesse an Urlaub in Österreich ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Erhebung

jeweils Jänner/Februar) wieder leicht gestiegen (2011: 25,9% ; 2012: 26,5%). Das ist ein

Zuwachs von rund 400.000 Personen. Allerdings ist der „ziemlich sicher“-Planende von 8,8%

(2010) und 8,3% (2011) auf inzwischen 7,9% gesunken.

Fast alle Alpenregionen weisen Zuwächse beim Gesamtinteresse (ziemlich sicher + generell

vorstellbar) auf. Besonders deutliche Zugewinne gibt es für Bayern (+3 Prozentpunkte) und

hier vor allem für die Bayerischen Alpen (+2,9 Prozentpunkte). Österreich und die Schweiz

zeigen mit einem Zuwachs von jeweils 0,6 Prozentpunkten eine ähnliche Entwicklung. Das

Interesse an Südtirol und den französischen Alpen stagniert, jenes für Trentino zeigt einen

leichten Zuwachs (+0,3 Prozentpunkte).

www.oberoesterreich.at Seite 9 von 11


4. Ranking der Reiseziele 2012

Beim Ranking der Top 5 Reiseziele bei den Reisen mit 5+ Tagen Dauer hat sich im Vergleich

zum Vorjahr nichts verändert. Das Inland war auch 2012 vor Spanien, Italien, der Türkei und

Österreich, das beliebteste Reiseziel der Deutschen. Im Vergleich zum Jahr 2011 konnten

Spanien, Italien, Österreich und Kroatien Marktanteile zulegen, während Frankreich, Polen,

die Niederlande und vor allem Griechenland verloren haben. Die Türkei zeigt eine

stagnierende bis leicht rückläufige Entwicklung.

Die Kurzreisen wurden auch im Jahr 2012 überwiegend im Inland (76%) verbracht.

Österreich war mit einem Plus von 0,7% neuerlich das beliebteste Reiseziel im Ausland.

5,0%

4,0%

3,0%

2,0%

1,0%

0,0%

Top 5 Kurzreiseziele im Ausland

4,3%

3,6% 3,6%

2,9%

2,6%

2,2% 2,2%

1,9%

2,1% 2,0%

Österreich Niederlande Spanien Frankreich Italien

2011

2012

Abbildung 6: Top 5 Kurzreiseziele im Ausland

(Quelle: Österreich Werbung: Erste Ergebnisse RA 2013. Daten mit Österreich-Bezug, S.3)

www.oberoesterreich.at Seite 10 von 11


5. Trends 2013

Die Aussichten für das Jahr 2013 sind positiv, die meisten Menschen (55%) haben bereits

feste Urlaubspläne und nur 12% wollen sicher nicht verreisen.

Das Inland wird auch 2013 das Top-Reiseziel der Deutschen bleiben. Für die

Mittelmeerregionen, Skandinavien und für Fernreisen sind Wachstumspotenziale zu

erkennen.

Der hohe Anspruch, die Multioptionalität und die Flexibilität der deutschen Urlauber halten

weiter an und damit bleibt auch die Austauschbarkeit der Reiseziele.

Die Top-Urlaubsthemen werden auch 2013 Sun & Beach, Erholung, Städte, Familien und

Natur sein. Wachstumschancen zeigen sich in den kleineren Segmenten, wie zum Beispiel

Wellness, Kreuzfahrt, Rad und Bauernhof.

Obwohl Online- und Direktbuchungen zunehmen bleibt das Reisebüro die wichtigste

Buchungsstelle. Bausteinreisen nehmen zu und es wird weniger kurzfristige Buchungen

geben.

Da die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen durchwegs positiv eingeschätzt werden sind

mehr Reisen und höhere Ausgaben (12%) als in den Vorjahren geplant.

Quelle:

FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V.: Reiseanalyse 2013. Erste ausgewählte Ergebnisse der 43.

Reiseanalyse zur ITB 2013, Präsentationsunterlage, ITB Berlin, 06.03.2013

FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V.: Reiseanalyse 2013. Erste Ergebnisse, Auszug aus der

Präsentation, ITB Berlin, 06.03.2013

Österreich Werbung: Erste Ergebnisse RA 2013. Daten mit Österreich-Bezug

www.oberoesterreich.at Seite 11 von 11

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine