Hauptergebnisse 2009 - Oberösterreich Tourismus

oberoesterreich.tourismus.at

Hauptergebnisse 2009 - Oberösterreich Tourismus

Erstelldatum: April 2011/ Version: 1

Tourismus-Satellitenkonto Oberösterreich 2009

Mafo News 08/2011

Oberösterreich Tourismus

Mag. Brigitte Reisenauer

Tourismusentwicklung – Marktforschung/Statistik

Freistädter Straße 119, 4041 Linz

Tel: +43 (0)732 72 77-136

Fax: +43 (0)732 72 77 9-136

E-Mail: brigitte.reisenauer@lto.at

www.oberoesterreich-tourismus.at


Oberösterreich Tourismus - Tourismus-Satellitenkonto Oberösterreich 2009

Mag. Brigitte Reisenauer

Erstelldatum: April 2011/ Version: 1

INHALTSVERZEICHNIS:

1. Einleitung ........................................................................................................................... 3

2. Ergebnisse des regionalen Tourismus-Satellitenkontos für Oberösterreich (RTSA).......... 3

2.1. Direkte Effekte laut RTSAOÖ – Gesamtausgaben ...................................................... 3

2.2. Direkte Effekte laut RTSAOÖ – Wertschöpfung .......................................................... 4

2.3. TSA-Erweiterungen ..................................................................................................... 5

Quelle:

Statistik Austria, WIFO (2011): Ein Tourismus-Satellitenkonto für Oberösterreich –

Hauptergebnisse 2009

Seite 2 von 7


Oberösterreich Tourismus - Tourismus-Satellitenkonto Oberösterreich 2009

Mag. Brigitte Reisenauer

1. Einleitung

Tourismus und Freizeit spielen in der oberösterreichischen Volkswirtschaft eine bedeutende

Rolle. Seit der Einführung des „Tourismus-Satellitenkontos“ (TSA) für Oberösterreich im

Jahr 2003 steht ein wirkungsvolles Messinstrument zur Verfügung, das die gesamte

(monetäre) Größenordnung der heimischen Tourismus- und Freizeitwirtschaft bzw. dessen

Verflechtung mit anderen Wirtschaftszweigen erfasst und Entwicklungen aufzeigt. Das

Tourismus-Satellitenkonto für Oberösterreich – ökonomische Zusammenhänge, Methoden

und Hauptergebnisse“ wird von Statistik Austria und dem Österreichischen Institut für

Wirtschaftsforschung (WIFO) im Auftrag des Oberösterreich Tourismus errechnet. Auszüge

dieser Studie für die Hauptergebnisse 2009 finden sich in den folgenden Kapiteln.

2. Ergebnisse des regionalen Tourismus-Satellitenkontos

für Oberösterreich (RTSA)

2.1. Direkte Effekte laut RTSAOÖ – Gesamtausgaben

Gemäß den RTSA-Ergebnissen für Oberösterreich erreichten die Gesamtausgaben für

Urlaubs- und Geschäftsreisen, Verwandten- bzw. Bekanntenbesuche und Aufenthalte in

Wochenendhäusern und Zweitwohnungen im Berichtsjahr 2009 rund 3,02 Mrd. € (– 5,5%

zu 2008; österreichweit sanken die Gesamtausgaben ebenfalls um – 5,3%; siehe Übersicht

1, Seite 4). Das sind 10,4% der gesamtösterreichischen Aufwendungen. Von den

Gesamtausgaben entfielen knapp drei Viertel auf inländische Reisende, 27,4% auf

ausländische Besucher und 0,4% auf die Ausgaben der Inländer in Wochenendhäusern und

Zweitwohnungen.

Infolge der Rezession im Jahr 2009 zeigen sich alle Ausgabengruppen rückläufig. Im Jahr

2010 dürften laut Prognose des RTSAOÖ die Gesamtausgaben um 1% zurückgegangen

sein und ein Volumen von 2,99 Mrd. € erreicht haben.

Seite 3 von 7


Oberösterreich Tourismus - Tourismus-Satellitenkonto Oberösterreich 2009

Mag. Brigitte Reisenauer

Von den Ausgaben der inländischen Besucher in Oberösterreich stammten 65,1% von

Tagesbesuchern (zu Urlaubs- und Geschäftszwecken; Österreich insgesamt: 38,0%), was

auf die hohe Bedeutung des Binnen-Tagestourismus in Oberösterreich hinweist.

Bei den Ausgaben der ausländischen Gäste lag der Anteil der Tagesbesucher mit 53,8%

noch deutlicher über dem bundesweiten Vergleichswert (17,4%).

Nach dem Reisezweck betrachtet, verteilen sich die Ausgaben der inländischen Besucher

in Oberösterreich zu 84,1% auf Urlaubsaufenthalte, 15,9% werden für Geschäftsreisen

aufgewendet.

Übersicht 1: Hauptergebnisse des Tourismus-Satellitenkontos für Oberösterreich

Touristische Nachfrage

Österreich

Oberösterreich (OÖ)

Mio. € Anteil Mio. € Anteil in %, bezogen auf

Aggregate in % OÖ Österreich

2009

Ausgaben ausländischer Besucher 14.959 51,6 828 27,4 5,5

Übernachtende Touristen 12.353 42,6 382 12,6 3,1

Tagesbesucher 2.606 9,0 446 14,7 17,1

Ausgaben inländischer Besucher 13.898 48,0 2.184 72,2 15,7

Urlaubsreisende 11.632 40,2 1.836 60,7 15,8

Übernachtende Touristen 7.232 25,0 632 20,9 8,7

Tagesbesucher 4.399 15,2 1.204 39,8 27,4

Geschäftsreisende 2.266 7,8 347 11,5 15,3

Übernachtende Touristen 1.390 4,8 130 4,3 9,3

Tagesbesucher 876 3,0 218 7,2 24,8

Ausgaben in Wochenendhäusern

und Zweitwohnungen 108 0,4 12 0,4 11,5

Gesamtausgaben 28.965 100,0 3.024 100,0 10,4

Quelle: Statistik Austria, WIFO. Urlaubs- und Geschäftsreisen

2.2. Direkte Effekte laut RTSAOÖ – Wertschöpfung

Für das Berichtsjahr 2009 wurden direkte Wertschöpfungseffekte des Tourismus in

Oberösterreich von 1,45 Mrd. € ermittelt – siehe Übersicht 2, Seite 5. Das entspricht einem

Anteil am oberösterreichischen Bruttoregionalprodukt (BRP: 45,82 Mrd. €) von 3,2% (2008

ebenfalls 3,2%). Im Vergleich zum Bundesdurchschnitt von 5,4% fällt dieser Wert geringer

aus, was jedoch auf das beträchtliche Volumen des oberösterreichischen Bruttoregionalproduktes

zurückzuführen ist (dieses weist hinter Wien den zweithöchsten Wert auf).

Seite 4 von 7


Oberösterreich Tourismus - Tourismus-Satellitenkonto Oberösterreich 2009

Mag. Brigitte Reisenauer

Ohne Dienst- und Geschäftsreisen belief sich die direkte touristische Wertschöpfung 2009

auf 1,28 Mrd. € bzw. 2,8% der gesamtwirtschaftlichen regionalen Wertschöpfung (im Jahr

2008 ebenso 2,8%).

Übersicht 2: Die volkswirtschaftliche Bedeutung der direkten Effekte des Tourismus in Oberösterreich

Tourismus-Satellitenkonto –

Direkte Wertschöpfung laut TSA

Aggregate

Quelle: Statistik Austria, WIFO

Mio. €

Österreich

Oberösterreich

Anteil Mio. € Anteil Anteil an

am BIP am BRP Österreich

in %

in %

2009

Ohne Dienst- und Geschäftsreisen 13.800 5,0 1.284 2,8 9,3

Einschließlich Dienst- und Geschäftsreisen 14.888 5,4 1.451 3,2 9,7

Der Beitrag Oberösterreichs zur bundesweiten direkten touristischen Wertschöpfung lag

2009 bei 9,7%. Diese Kennzahl verringerte sich gegenüber 2008 um 0,3 Prozentpunkte,

gegenüber dem Basisberichtsjahr 2003 um 0,1 Prozentpunkte.

2.3. TSA-Erweiterungen

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Tourismus bzw. dessen Beitrag zur gesamtwirtschaftlichen

Wertschöpfung ist eine wichtige Kennziffer für die Wirtschaftspolitik. Zur

Ermittlung dieser zentralen Größe sind die direkten Effekte laut TSA noch um die indirekten

Wirkungen des Tourismus zu erweitern, die mit einer Schätzung bestimmt werden müssen.

Für Oberösterreich ergaben sich dadurch im Jahr 2009 direkte und indirekte Wertschöpfungseffekte

des Tourismus von 2,74 Mrd. € (Übersicht 3, Seite 6). Der Beitrag

des Tourismus zur oberösterreichischen Gesamtwirtschaft belief sich damit auf 6,0%.

Im Hinblick auf die Ermittlung der volkswirtschaftlichen Bedeutung der Tourismus- und

Freizeitwirtschaft ist der Freizeitkonsum der Oberösterreicher am Wohnort noch zusätzlich

zu berücksichtigen. Für das Jahr 2009 konnten direkte und indirekte Wertschöpfungseffekte

des Freizeitkonsums der Oberösterreicher in Oberösterreich von 3,65 Mrd. €

ermittelt werden. Der Beitrag zur regionalen Gesamtwirtschaft Oberösterreichs lag damit

bei 8,0%. Am bundesweiten Wertschöpfungsvolumen des Freizeitkonsums belief sich der

Anteil Oberösterreichs auf beträchtliche 17,5% (Übersicht 3, Seite 6).

Seite 5 von 7


Oberösterreich Tourismus - Tourismus-Satellitenkonto Oberösterreich 2009

Mag. Brigitte Reisenauer

Bei einer Gesamtbetrachtung der Aufwendungen für den Freizeitkonsum in der gewohnten

Umgebung (Wohnort) und in der ungewohnten Umgebung (Tourismus) wird die beachtliche

Dimension der gesamten Tourismus- und Freizeitwirtschaft deutlich:

Die direkten und indirekten Wertschöpfungseffekte der oberösterreichischen

Tourismus- und Freizeitwirtschaft beliefen sich 2009 (einschließlich der Dienst- und

Geschäftsreisen) auf ein Volumen von 6,39 Mrd. € (entspricht einem Rückgang von

minus – 2,7% zu 2008 aufgrund der Finanz- und Wirtschaftskrise).

Die Tourismus- und Freizeitwirtschaft trug damit 13,9% zum Bruttoregionalprodukt bei.

Der Anteil an der bundesweiten Wertschöpfung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Oberösterreichs machte 14,7% aus.

Übersicht 3: Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in Oberösterreich

Beitrag Beitrag Anteil an

TSA-Erweiterungen –

Direkte und indirekte Wertschöpfung Mio. € zum BIP Mio. € zum BRP Österreich

Tourismus 1 ) 20.849 7,6 2.742 6,0 12,1²)

Freizeitkonsum der Inländer bzw.

der Oberösterreicher am Wohnort 20.905 7,6 3.650 8,0 17,5

Tourismus- und Freizeitwirtschaft insg. 1 ) 41.754 15,2 6.392 13,9 14,7²)

Tourismus 1 ) 21.636 7,6 2.973 6,3 12,5²)

Freizeitkonsum der Inländer bzw.

Österreich

der Oberösterreicher am Wohnort 20.583 7,3 3.594 7,6 17,5

Tourismus- und Freizeitwirtschaft insg. 1 ) 42.220 14,9 6.567 13,9 14,8²)

Quelle: Statistik Austria, WIFO. – 1) Österreich ohne, Oberösterreich einschließlich der Dienst- und

Geschäftsreisen. – 2) Hier wurde für Österreich ebenso die touristische Wertschöpfung einschließlich der

Dienst- und Geschäftsreisen der Inländer in Österreich zur korrekten Anteilsberechnung herangezogen.

in %

2009

2008 (revidiert)

Oberösterreich

in %

Seite 6 von 7


Oberösterreich Tourismus - Tourismus-Satellitenkonto Oberösterreich 2009

Mag. Brigitte Reisenauer

Für 2010 ist nach vorläufigen Berechnungen mit einem Anstieg der direkten und indirekten

Wertschöpfungseffekte um + 1,6% auf rund 6,49 Mrd. Euro zu rechnen.

Abbildung 1: Direkte und indirekte Wertschöpfung der Tourismus- und

Freizeitwirtschaft in OÖ – Jahresvergleich und Prognose in Mio. Euro

6.092

6.329

6.567

6.392

6.494

5.242

5.496

5.770

2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 Prognose

2010

Quelle: Statistik Austria, WIFO; eigene Darstellung (OÖ Tourismus)

Bild: © OÖ.Tourismus/Röbl

Insgesamt konnte die Wertschöpfung – trotz des kurzfristigen Rückgangs aufgrund der

Finanz- und Wirtschaftskrise – von 2003 bis zum prognostizierten Jahr 2010 um + 23,9%

gesteigert werden!

Abbildung 2: Direkte und indirekte Wertschöpfung der Tourismus- und

Freizeitwirtschaft in OÖ – Entwicklung im Jahresvergleich

6.092

5.770

+ 3,9%

5.496

5.242

+ 5,6%

+ 4,9%

+ 4,8%

6.567

6.329

6.392

6.494

- 2,7% + 1,6%

+ 3,8%

Entwicklung

2003 bis 2010:

+ 23,9%

2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 Prognose

2010

Quelle: Statistik Austria, WIFO; eigene Darstellung (OÖ Tourismus)

Seite 7 von 7

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine