Die gesamte Presseunterlage steht hier zum Download bereit!

oberoesterreich.tourismus.at

Die gesamte Presseunterlage steht hier zum Download bereit!

I N F O R M A T I O N

zur Pressekonferenz

mit

Dr. Michael STRUGL

Wirtschafts- und Tourismuslandesrat

Mag. Karl PRAMENDORFER

Geschäftsführer Oberösterreich Tourismus

SO Robert SEEBER

Vorsitzender des Landes-Tourismusrates und Obmann der Sparte

Tourismus und Freizeitwirtschaft der WKOÖ

am 14. Mai 2013

zum Thema

Oberösterreich stärkt Position als qualitätsvolle

Reisedestination

www.oberoesterreich.at / www.strugl.at / www.wko.at/ooe

Rückfragen-Kontakt:

Mag. Markus Käferböck, Presse LR Strugl, Tel. 0732/7720-15103,

Elisabeth Kierner, MSc, Oberösterreich Tourismus, Tel. 0732/7277-123,

0664/3030444


STRUGL / SEEBER / PRAMENDORFER 2

Kurzfassung

Stetiger Aufwärtstrend im Sommer-Tourismus sichert

Oberösterreichs Position als Kurzreisedestination

Mit mehr als 1,6 Millionen Touristen und 4,5 Millionen Nächtigungen brachte der Sommer

2012 (Mai bis Oktober) das beste Ergebnis in der langjährigen Aufzeichnung der

oberösterreichischen Tourismusstatistik. Oberösterreichs Tourismusangebot lockte nicht nur

mehr Inländer an, sondern konnte vor allem auch vermehrt ausländische Gäste für einen

Aufenthalt begeistern. „Seit 2002 stiegen die Ankünfte der Gäste um + 24 Prozent und die

Nächtigungen um + 6 Prozent.“ ist Wirtschaftslandesrat Dr. Michael Strugl beeindruckt von der

touristischen Entwicklung im Land. Insgesamt steigerte sich die (indirekte und direkte)

Wertschöpfung aus der Tourismus- und Freizeitwirtschaft seit 2002 um + 33 Prozent, die

Prognose liegt für 2012 bei 6,77 Milliarden Euro.

Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer von 2,9 Tagen weist Oberösterreich als klassische

Kurzreise-Destination aus, die vor allem auf dem Nahmarkt stark vertreten ist. Gerade der Mai

2013 mit vier Feiertagen, die sich für verlängerte Wochenenden anbieten, birgt die Chance für

zahlreiche Kurzurlaube. Die Anfrage- und Buchungssituation in den heimischen

Tourismusdestinationen ist für Mai und Juni recht gut, die Touristiker sehen dem Beginn der

Sommersaison optimistisch entgegen.

Im Marketing für die anlaufende Sommersaison setzt Oberösterreich auf die Umsetzung der

neuen Markenstrategie. Der Gast, der in Oberösterreich vor allem Entschleunigung und

Entspannung sucht, soll bei seinem Aufenthalt unerwartete Einblicke und Einsichten gewinnen

– gleich ob beim Radfahren, Wandern, beim wohltuenden Gesundheitsurlaub, bei einer

Kulturveranstaltung, einem Städteausflug. Zielgruppenorientierte Kampagnen wie

„Oberösterreich entdecken“ oder eine eigene E-Mobilitätskampagne sollen vermehrt Gäste ins

Land locken. Gleichzeitig stehen die Destinationen Linz, Donau, Salzkammergut und Pyhrn-Priel

mit ihren touristischen Spitzenprodukten im Schaufenster. Vom Wandern und Radfahren an

der Donau über den Musikschwerpunkt in Linz bis hin zu sportlichen Outdoor-Erlebnissen im

Salzkammergut und der Urlaubsregion Pyhrn-Priel.

Pressekonferenz am 14.5.2013


STRUGL / SEEBER / PRAMENDORFER 3

Wirtschaftslandesrat Dr. Michael STRUGL

Oberösterreich ist qualitätsvolle Kurzreisedestination

Touristische Stärke liegt in den unmittelbaren Nahmärkten

Mit mehr als 1,6 Millionen Touristen und 4,5 Millionen Nächtigungen brachte

der Sommer 2012 (Mai bis Oktober) das beste Ergebnis in der langjährigen

Aufzeichnung der oberösterreichischen Tourismusstatistik. Oberösterreichs

Tourismusangebot lockte nicht nur mehr Inländer an, sondern konnte vor

allem auch vermehrt ausländische Gäste für einen Aufenthalt begeistern.

Die Stärke des Tourismus in Oberösterreich liegt in den unmittelbaren

Nahmärkten Österreich, Deutschland, Tschechien. 55 Prozent der

Nächtigungen entfallen auf Inländer. Bei genauerer Betrachtung sind es die

Oberösterreicher selbst, die besonders gerne Urlaub im eigenen Bundesland

machen. Bei den ausländischen Gästen wird ein Löwenanteil von 26,5 Prozent

(bzw. 58,5 % der Ausländernächtigungen) aus Deutschland generiert, auf den

weiteren Plätzen folgen die Niederlande (2 %), Tschechien (1,6 %) und Ungarn

(1,6 %).

In der langfristigen Entwicklung seit 2002 stiegen die Ankünfte um +24 Prozent

und die Nächtigungen um + 6 Prozent. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer

Pressekonferenz am 14.5.2013


STRUGL / SEEBER / PRAMENDORFER 4

hat sich bei 2,9 Tagen eingependelt. Diese Zahlen untermauern die im

„Kursbuch Tourismus Oberösterreich 2011 bis 2016“ festgeschriebene

Positionierung als qualitätsvolle Kurzreisedestination.

„Das ist zum einen eine gesunde Basis für die gerade angelaufene

Sommersaison und vor allem auch Motivation für die Tourismusbranche, sich

immer wieder zu engagieren und Projekte voranzutreiben. Wie etwa

Verbesserungen in der Dienstleistungsqualität, koordiniertes Marketing oder

laufende Investitionen in die Infrastruktur“, fasst Wirtschafts- und

Tourismuslandesrat Michael Strugl zusammen. "Zum anderen ist das auch ein

Zeichen dafür, zu welch wichtigem Wirtschaftszweig die Tourismus- und

Freizeitwirtschaft in Oberösterreich geworden ist. Sie sichert rund 30.000

Arbeitsplätze dort ab, wo die Menschen daheim sind: in den Regionen."

Gerade der Mai 2013 mit vier Feiertagen, die sich für verlängerte

Wochenenden anbieten, birgt die Chance für zahlreiche Kurzurlaube. Die

Anfrage- und Buchungssituation in den heimischen Tourismusdestinationen ist

für Mai und Juni recht gut. Einer Blitzumfrage unter Tourismusverbänden

zufolge sehen die Touristiker dem Beginn der Sommersaison optimistisch

entgegen.

Pressekonferenz am 14.5.2013


STRUGL / SEEBER / PRAMENDORFER 5

Wertschöpfung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft steigt

Ausflugstourismus als zusätzlicher Tourismus-Motor

_____________________________________________________________________________________________________________________

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft wird

durch die Messung der direkten und indirekten Wertschöpfungseffekte im

Tourismus-Satellitenkonto sichtbar. Diese summierten sich 2011 auf 6,59

Milliarden Euro. Das entspricht einer Steigerung von 4,4 Prozent gegenüber

dem Vorjahr und einem Beitrag von 13 Prozent zum Bruttoregionalprodukt.

Die Prognose der (indirekten und direkten) touristischen

Wertschöpfungseffekte liegt für 2012 bei 6,77 Mrd. Euro. Insgesamt steigerte

sich die Wertschöpfung von 2003 bis zum prognostizierten Jahr 2012 um + 33

Prozent.

Für die touristische Wertschöpfung in Oberösterreich spielt neben dem

Nächtigungstourismus vor allem der Ausflugsverkehr eine wesentliche Rolle.

Auch hier ist Oberösterreich beliebtes Ziel der eigenen Landsleute, wie eine

Studie zum Tagesausflugsverhalten der Oberösterreicher zeigt. Rund 11,9

Millionen Tagesausflüge unternahmen die Oberösterreicher im Sommer 2010 -

gut 8,1 Millionen davon führten sie zu Ausflugszielen im eigenen Bundesland.

Rund 309 Millionen Euro touristischer Wertschöpfung wurden dabei generiert.

Die Weiterentwicklung und Bewerbung des Tagesausflugs-Angebotes, etwa

der Internetplattform www.ausflugstipps.at, ist daher eine der Kernaufgaben

des Oberösterreich Tourismus.

Investitionen in die touristische Infrastruktur

stärken die Angebotsqualität

_____________________________________________________________________________________________________________________

Das Fundament des „Kursbuch Tourismus Oberösterreich 2011 bis 2016“ ist

ein klares Bekenntnis zum Qualitätstourismus. Damit das touristische Angebot

den Wünschen und Bedürfnissen der Gäste entspricht, ist eine permanente

Weiterentwicklung, sowohl in Bezug auf die Servicequalität als auch in Sachen

Infrastruktur, unabdingbar. Eine ganze Reihe von Investitionen befindet sich

derzeit in der Umsetzung:

Pressekonferenz am 14.5.2013


STRUGL / SEEBER / PRAMENDORFER 6

Mit dem Ausbau eines zusätzlichen Bettentraktes stehen ab November

2013 im Hotel Seminarkultur an der Donau in Wesenufer 34 zusätzliche

Zimmer zur Verfügung.

In Wallern an der Trattnach, Urlaubsregion Vitalwelt Bad Schallerbach,

entsteht derzeit mitten im Ortszentrum ein 70-Betten-Frühstückshotel mit

einem Investitionsvolumen von ca. 3,5 Mio. Euro. Die Eröffnung ist für

Herbst 2013 geplant.

In Bad Goisern erfolgte kürzlich der Spatenstich für das neue Kurhotel, die

Künig-Gruppe investiert an diesem Standort 20 Mio. Euro.

In Spital am Pyhrn entsteht derzeit für eine Investitionssumme von 5 Mio.

Euro ein JUFA Gästehaus. Die Eröffnung ist 2014 geplant.

In Grünau im Almtal wird das ehemalige Gerhard-Possart-Haus in ein JUFA

Gästehaus umgebaut und soll den Gästen ab der Wintersaison 2013/14

zur Verfügung stehen.

Die Arbeiten zum Neubau der Grünberg Seilbahn in Gmunden sind derzeit

im Gange. Die neue Bahn wird im Frühjahr 2014 ihren Betrieb aufnehmen,

die Investitionssumme beträgt 10,5 Mio. Euro.

In der Urlaubsregion Pyhrn-Priel entsteht ein neues regionales

Radwegenetz mit einheitlicher Beschilderung.

In der Ferienregion Attersee wird derzeit die Burggrabenklamm ausgebaut

inklusive Errichtung einer „Hängebrücke“. Investitionswert: 400.000 Euro.

„Eine moderne touristische Infrastruktur ist die unverzichtbare Basis für jene

Spitzenangebote, die eine Voraussetzung für die erfolgreiche Vermarktung des

Urlaubs- und Freizeitlandes Oberösterreich sind.“ ist LR Strugl überzeugt.

Pressekonferenz am 14.5.2013


STRUGL / SEEBER / PRAMENDORFER 7

SO KommR Robert SEEBER

Für erfolgreiche Tourismusentwicklung

gemeinsam an einem Strang ziehen

Kontinuierliche Investitionen, stabile Arbeitsplätze und hohe Gästezahlen

machen Oberösterreich zu einem Tourismusland, das auf einer gesunden Basis

steht. Diese touristischen Erfolgszahlen sind für Tourismus-Spartenobmann

KommR Robert Seeber absolut kein Grund, sich auf Lorbeeren auszuruhen,

sondern vielmehr Vorgabe und Herausforderung: „So wie Landesrat Michael

Strugl werde auch ich vor allem in meiner neuen Funktion als Vorsitzender des

Landes-Tourismusrates alles daran setzen, um die Attraktivität Oberösterreichs

als Tourismus- und Freizeitland noch weiter zu steigern.“

Die strategische Weiterentwicklung der Tourismus- und Freizeitwirtschaft

gestaltet der Landes-Tourismusrat aktiv mit. Das Gremium setzt sich aus

Vertretern der fünf regionalen Tourismuskonferenzen Mühlviertel,

Salzkammergut, Inn- und Hausruckviertler Thermenland, Nationalpark Region

und Donau OÖ sowie der Tourismusverbände Linz und Wels, der im Oö.

Landtag vertretenen Parteien, der Wirtschaftskammer OÖ, der Kammer für

Arbeiter und Angestellte OÖ, der Landwirtschaftskammer OÖ sowie

Vertretern, die vom für Tourismusangelegenheiten zuständigen Mitglied der

Landesregierung entsendet werden, zusammen. Die Zusammenarbeit dieser

Interessensgruppierungen ist beispielgebend für die Branche. „Als neuer

Vorsitzender sehe ich mich als Bindeglied zwischen Politik, der

Wirtschaftskammer, die als Interessensvertretung der betrieblichen Ebene

fungiert, und den Tourismusorganisationen, damit hier auch regionale Stärken

und Interessen entsprechend berücksichtigt werden“, sagt Seeber. So wie er

eine weitere Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen den

Tourismusorganisationen als Herausforderung sieht, sollte sich diese auch

zwischen den Tourismusorganisationen und den Betrieben positiv auf die

Qualität der Produkterstellung und Produktbewerbung auswirken.

Pressekonferenz am 14.5.2013


STRUGL / SEEBER / PRAMENDORFER 8

Koordinierte Vorgangsweise zeigt Erfolge

_____________________________________________________________________________________________________________________

Das bestätigt nicht nur die Nächtigungsstatistik, sondern auch die laufende

Kursbuchumsetzung – von der Markenallianz über die gemeinsame

Webarchitektur für Homepages inklusive der dahinterliegenden gemeinsamen

Datenbank bis hin zu den nunmehr vernetzten Angeboten zur weiteren

Professionalisierung der Tourismusbranche. Als Beispiel nennt Seeber die

Qualifizierungsprogramme, wo touristische Dienstleister

(Tourismusorganisationen, Betriebe, örtliche Politik und Entscheidungsträger)

unter Begleitung des OÖ. Tourismus die gemeinsame Strategie entwickeln und

anschließend unter Einbindung der WKOÖ-Bezirksstellen bzw. des WIFI die

betriebliche Ebene geschult wird. „Jeder bringt seine Kompetenz ein, Hand in

Hand wird gemeinsam daran gearbeitet. Das erfordert natürlich mehr

Abstimmungsprozesse, bringt dann aber Vorteile für alle Partner“, ist Seeber

überzeugt.

„Durch die koordinierte Vorgangsweise werden wir auch künftig optimale

Rahmenbedingungen für Tourismusunternehmer ermöglichen und damit

Gäste für Oberösterreich begeistern. Für die innovative Weiterentwicklung,

etwa in der weiteren Verbesserung der Dienstleistungsqualität, werde ich mich

gerne einsetzen“, so Seeber, der Dienstleistungsqualität vor allem in sehr

engem Konnex mit touristischen Softskills sieht. Wichtig erscheint ihm deshalb

neben attraktiver, einmaliger Landschaft und interessanten Angeboten für die

Gäste vor allem die Qualifizierung der touristischen Leistungsträger,

insbesondere der Mitarbeiter in den Betrieben. Welchen Eindruck ein Urlaub

bei unseren Gästen hinterlässt, hängt sehr wesentlich damit zusammen, wie

ihm das Urlaubsland Oberösterreich „serviert“ wurde. Alle Menschen, die in

einem Betrieb arbeiten, vom Chef, von der Chefin bis zum Zimmermädchen

und Schankburschen, geben dem Betrieb ein Gesicht und dieses Gesicht muss

freundlich und auf den Gast zugehend sein. (Fremd)Sprachengewandtheit,

(soziale) Kompetenz und Freundlichkeit bei sämtlichen Tourismusakteuren sind

dafür unerlässlich, legt Seeber deshalb ein besonderes Gewicht auf Topqualität

in der Ausbildung. Um den Berufsnachwuchs für eine Tätigkeit in der

Tourismusbranche zu motivieren, setzt die Wirtschaftsvertretung eine Vielzahl

Pressekonferenz am 14.5.2013


STRUGL / SEEBER / PRAMENDORFER 9

von Aktivitäten. Als jüngstes Beispiel dafür nennt Seeber das von der WKOÖ

kreierte ineo-Gütesiegel, das vorbildliche Lehrbetriebe auf den ersten Blick als

Qualitätsbetriebe präsentiert.

Mag. Karl PRAMENDORFER

Oberösterreich bietet unerwartete Einblicke und Einsichten

Mit Outdoor-Sport, Musik und Elektromobilität in den Sommer

Der Oberösterreich-Gast hat bei der Entscheidung für sein Urlaubsziel klare

Erwartungen. Laut Gästebefragung Tourismus Monitor Austria sind für mehr

als zwei Drittel der Urlauber die schöne Landschaft und die intakte Natur

ausschlaggebend dafür, dass die Destinationswahl auf Oberösterreich fällt. Die

Gäste sehen ihren Urlaub in erster Linie als „Erholungsurlaub“ und fragen

Gesundheits- und Wellnessangebote nach, sind gleichzeitig aber auch aktiv

etwa beim Wandern oder Radfahren. Insgesamt zeigt sich ein steigendes

Bedürfnis der Oberösterreich-Gäste nach Entschleunigung und Entspannung.

Wichtige Faktoren, die aus Sicht des Gastes für einen Urlaub in Oberösterreich

sprechen sind darüber hinaus die Gastfreundschaft, die Unterkunftsqualität

und die gute Erreichbarkeit.

Der Fokus der Marketingarbeit im Oberösterreich Tourismus liegt deshalb klar

darin, diese Stärken Oberösterreichs für den Gast aufzubereiten und ihm damit

unerwartete Einblicke und Einsichten zu ermöglichen. Damit diese

Kernversprechen der touristischen Marke Oberösterreich für den Gast sichtund

erlebbar werden, stehen Spitzenangebote aus den Destinationen im

Mittelpunkt des Marketings.

Als starke Destinationsmarken im Sinne des Kursbuchs treten dabei Linz,

Donau Oberösterreich, das Salzkammergut und die Urlaubsregion Pyhrn-Priel

auf, die im Zuge der Sommerkampagnen ihre Angebotshighlights gemeinsam

mit Oberösterreich Tourismus bewerben. Gleichzeitig werden die bisher im

Mittelpunkt stehenden Urlaubsthemen – Rad, Wandern, Gesundheitsurlaub,

Sport sowie Städte- und Kultururlaub – zu touristischen Produktmarken

Pressekonferenz am 14.5.2013


STRUGL / SEEBER / PRAMENDORFER 10

verknüpft, die an den Bedürfnissen und Motiven des Gastes ausgerichtet sind,

von „Bewegung und Naturerlebnis“ über „Gesundheit und Wellness“ bis hin zu

„Städte und Kultur“. Sichtbar wird die strategische Neuausrichtung etwa in der

Kampagne „Sommerglücksmomente 2013“, die „Genussradeln an der Donau“

mit anderen Themen wie etwa Wandern am Donausteige und dem neuen

Linzer Musiktheater zu einem konkreten Urlaubserlebnis verschmilzt.

Ausgewählte Marketingschwerpunkte

Oberösterreich entdecken und e-mobil durchs Land

_____________________________________________________________________________________________________________________

Der Schwerpunkt der Marketingkampagnen, die Oberösterreich Tourismus

gemeinsam mit touristischen Partnern zur Bewerbung des Sommerangebotes

umsetzt, liegt auf den Kernmärkten Deutschland, Österreich und Tschechien

sowie auf ausgewählten Spotmärkten. Im für die heimische Tourismus- und

Freizeitwirtschaft besonders wichtigen Inlandsmarkt liegt der Fokus in der

Kommunikation auf dem Motto „Oberösterreich entdecken“. Entsprechend

dieser Devise wird ein Oberösterreich Botschafter-Pärchen eine Tour durch das

Bundesland unternehmen und – ganz im Sinne der neuen Markenstrategie –

neue Perspektiven und überraschende Einsichten gewinnen: von

außergewöhnlichen Gastgebern und Hotels bis zu den angesagtesten

Musikveranstaltungen. Diese Tour wird über einen breit angelegten

Medienmix – sowohl Print als auch Online und Social Media – an die Zielgruppe

kommuniziert. Die Kampagne präsentiert Oberösterreich als attraktives Ziel für

Kurzurlauber aus den Nahmärkten und kurbelt gleichzeitig den

Ausflugstourismus an.

Gleichzeitig wird das Thema Elektromobilität und E-Bike, anknüpfend an den

Schwerpunkt 2012, nachhaltig gestärkt und findet 2013 Fortsetzung in einer

eigenen Kampagne für Österreich und Süddeutschland. Das E-Bike und das

E-Auto werden als die idealen Transportmittel dargestellt, um die ganze

Vielfalt Oberösterreichs zu entdecken und zu erleben. Ein Blogger wird,

abwechselnd auf einem E-Bike und in einem E-Auto, „Oberösterreich in 8

Tagen“ bereisen und seine Erlebnisse via Blog, Facebook und weiteren

Medienkanälen kommunizieren. Bereits erschienen ist das Magazin

„antriebsstark – E-Mobil in Oberösterreich“, in dem das E-Bike Angebot in den

Pressekonferenz am 14.5.2013


STRUGL / SEEBER / PRAMENDORFER 11

Destinationen zusammengefasst und auf die hohe Dichte an Lade- und

Verleihstationen aufmerksam gemacht wird.

Angebotshighlights aus den Destinationen

Musik in Linz und elektrisch um den Dachstein

_____________________________________________________________________________________________________________________

Die Stadt Linz hat das Jahr 2013 dem Thema Musik gewidmet. Damit wird

einerseits dem neuen Musiktheater am Volksgarten Rechnung getragen, das

als modernstes Opernhaus Europas eben erst mit großer internationaler

Aufmerksamkeit eröffnet wurde. Andererseits lenkt das Linzer Jahresthema

den Blick gezielt auf weitere musikalische Veranstaltungshighlights, die Gäste

anlocken: Im Rahmen der Open-Air-Konzertreihe „Klassik am Dom“ wird am 4.

Juli erneut Weltstar Elina Garanca vor der Kulisse des Mariendoms auftreten.

Musik liegt auch bei bewährten Veranstaltungsformaten wie dem „LinzFest“

am Pfingstwochenende, beim Pflasterspektakel (18. bis 20. Juli) oder den

Klangwolken (7. September visualisierte Klangwolke, 14. September

Kinderklangwolke, bei der klassischen Klangwolke wählt das Publikum aus drei

Vorschlägen) in der Luft. Das internationale Brucknerfest steht von 15.

September bis 6. Oktober unter dem Motto „Impulse“, bietet nahezu doppelt

so viele Veranstaltungen wie bisher und ist hochkarätig besetzt.

Spitzenorchester wie die Wiener Philharmoniker oder das London

Philharmonic Orchestra werden im Brucknerhaus auftreten.

Mit dem 450 Kilometer langen Donausteig zwischen Passau und Grein wurde

an der oberösterreichischen Donau ein zweites touristisches Standbein neben

dem Donauradweg etabliert. Der Donausteig zeichnet sich vor allem dadurch

aus, dass er neben den Weitwanderern, die in Etappen auf der gesamten

Strecke unterwegs sind, auch Ausflugswanderer anspricht. Die 41 Rundrouten

ins Hinterland machen den Donausteig auch für Tagestouren attraktiv.

Gleichzeitig wird auch am Donauradweg ständig an der Verbesserung des

touristischen Angebots gearbeitet. Entsprechend dem Trend zum Kurzurlaub

sind etwa derzeit Vorschläge für zwei- bis dreitägige Touren in Ausarbeitung.

Damit sollen Radler angesprochen werden, die die Donau in Häppchen kennen

lernen wollen. Ebenfalls an Ausflügler und Kurzurlauber richtet sich die neu

aufgelegte Radrundrouten-Broschüre mit dem Titel „41 Rundrouten rund um

Pressekonferenz am 14.5.2013


STRUGL / SEEBER / PRAMENDORFER 12

den Donauradweg“. Neben ausgewählten Rundtouren an der

oberösterreichischen Donau bietet das Heft auch Informationen zu E-Bike-

Verleihstellen und E-Ladestationen.

Die Kombination aus Bergen und Seen im Salzkammergut ist eine ideale

Bühne für sportliche Abenteuer. Wie die natürlichen Gegebenheiten der

Region optimal in touristische Angebote umgesetzt werden können, beweist

das Salzkammergut etwa beim Mountainbiken. 70 Routen mit insgesamt 1.450

Kilometern Länge stehen für Bergradler zur Verfügung. Aushängeschild ist die

Dachsteinrunde, die in drei Etappen und drei Schwierigkeitsgraden rund um

den höchsten Berg Oberösterreichs führt. Neu im Sommer 2013 ist eine

Variante der Dachsteinrunde, die speziell auf E-Bikes abgestimmt ist. Dass das

Salzkammergut zu den führenden Bikeregionen gehört, unterstreicht der

größte Mountainbike Marathon Österreichs. Die Salzkammergut Trophy geht

am 13. Juli mit rund 4.600 Startern über die Bühne. Die Extremdistanz gehört

zum Härtesten im Mountainbikesport: 211 Kilometer und 7.000 Höhenmeter

in der Bergwelt des Salzkammergutes. Damit auch ambitionierte Hobbybiker

das Erlebnis Salzkammergut Trophy genießen können stehen sechs weitere

Strecken zwischen 22 und 119 Kilometern Länge zur Auswahl.

Das pure Naturerlebnis in den Bergen bietet die Urlaubsregion Pyhrn-Priel.

Zerklüftete Gipfel, etwa im Toten Gebirge, locken sportlich ambitionierte

Bergsteiger. Das Gefühl, in den Bergen unterwegs zu sein, können aber auch

Wanderer genießen, die gemütlicher unterwegs sind: In der Pyhrn-Priel Region

liegen einige der ältesten Almgebiete Oberösterreichs. Hier bewegen sich

Naturliebhaber in unmittelbarer Nähe des Nationalparks Kalkalpen, der im

Norden an die Urlaubsregion Pyhrn-Priel grenzt. Schritt für Schritt darf sich hier

der Bergwald des Sengsengebirges und des Reichraminger Hintergebirges

wieder in eine ursprüngliche Waldwildnis zurückverwandeln. Neben Luchs und

Adler findet in den Bergwäldern auch der abenteuerlustige Mensch ein ideales

Revier für Expeditionen in die Natur. Als Stützpunkt und Unterkunft für

intensive mehrtägige Naturerlebnis-Programme hat der Nationalpark

Kalkalpen ein WildnisCamp eingerichtet. Unter Anleitung erfahrener

Nationalpark-Ranger erleben die Teilnehmer unter anderem wie ein Luchs

angepeilt wird und wie die Orientierung in der Wildnis funktioniert.

Pressekonferenz am 14.5.2013


STRUGL / SEEBER / PRAMENDORFER 13

Veranstaltungs-Highlights im Sommer 2013









laufend bis 21. Dezember 2013: NATURSCHAUSPIEL.at, 69 geführte

Naturerlebnisprogramme in 26 ausgewählten Schutzgebieten

Oberösterreichs, www.naturschauspiel.at

26. April bis 3. November 2013: „Alte Spuren – Neue Wege“

grenzüberschreitende OÖ Landesausstellung 2013 in Freistadt, Bad

Leonfelden, Český Krumlov, Vyšší Brod, www.landesausstellung.com

22. Juni bis 13. Juli 2013: Klassik am Dom in Linz – Konzerte vor der

Kulisse des Mariendoms mit großen Stimmen, unter anderen Elina

Garanca und Piotr Beczala, www.klassikamdom.at

13. Juli 2013: Salzkammergut Mountainbike Trophy, Österreichs

größter Mountainbike Marathon mit Start in Bad Goisern,

www.salzkammergut-trophy.at

13. Juli bis 1. September 2013: Lehárfestival Bad Ischl, Operettenflair

in der Kaiserstadt, www.leharfestival.at

19. Juli bis 31. August 2013: Salzkammergut Festwochen Gmunden,

Musik - Literatur - Theater, www.salzkammergut-festwochen.at

18. bis 20. Juli 2013: Linzer Pflasterspektakel, Straßenkunst in der

Linzer Innenstadt, www.pflasterspektakel.at

15. September bis 6. Oktober 2013: Internationales Brucknerfest Linz

unter dem Motto „Impulse“, www.brucknerfest.at

Umfassende Urlaubs- und Freizeitinfos unter www.oberoesterreich.at

Pressekonferenz am 14.5.2013

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine