PDF Download, 2MB - ÖGUT

oegut.at

PDF Download, 2MB - ÖGUT

Umwelttechnikmärkte in

Russland, der Ukraine und Georgien

Umweltpolitik, -strategien und -programme der Länder

Russland

Ukraine

Georgien

Bericht 2006


Umwelttechnikmärkte in

Russland, der Ukraine und Georgien

Umweltpolitik, -strategien und -programme der Länder

Russland

Ukraine

Georgien

Bericht 2006

Auftraggeber:

Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik

Lebensministerium (BMLFUW), Abt. VI/5: Betrieblicher Umweltschutz u. Technologie,

Abt. V/9: Internationale Umweltangelegenheiten

Bank Austria Creditanstalt

AutorInnen:

DI Nathalia Kisliakova, Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT)

Bakk. Oksana Pavliska

Mag. Teimuraz Mtibelashvili

Die vorliegende Studie steht auf den Homepages der Kooperationspartner zur Verfügung.


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Inhaltsverzeichnis

Gegenstand und Zweck der Studie ......................................................................................................... 1

Kurzfassung............................................................................................................................................. 2

Investitionsbedarf in Russland, der Ukraine und Georgien im Überblick ........................................... 2

Österreichs Chancen auf den Umwelttechnikmärkten in Russland, der Ukraine und Georgien........ 4

Klimaschutz ..................................................................................................................................... 4

Energiewirtschaft............................................................................................................................. 4

Abfallwirtschaft ................................................................................................................................ 5

Wasserwirtschaft ............................................................................................................................. 5

Luftreinhaltung................................................................................................................................. 6

Russland, Ukraine und Georgien auf einen Blick.................................................................................... 8

Russland.................................................................................................................................................. 9

Ukraine .................................................................................................................................................. 10

Georgien................................................................................................................................................ 11

1. RUSSLAND .................................................................................................................................. 13

1.1 ÜBERBLICK ............................................................................................................................ 13

1.1.1 Rahmenbedingungen für die Umweltpolitik ........................................................................ 14

1.1.2 Die wichtigsten Umweltziele Russlands.............................................................................. 15

1.1.3 Relevante Dokumente zur Umweltpolitik in Russland ........................................................ 18

1.2 KLIMASCHUTZ ....................................................................................................................... 21

1.2.1 Kyoto-Protokoll.................................................................................................................... 21

1.2.2 THG-Emissionsquellen ....................................................................................................... 21

1.2.3 THG-Baseline und alternative Szenarien............................................................................ 23

1.2.4 Geplante Maßnahmen zur THG-Emissionsreduktion ......................................................... 24

1.2.5 Umsetzung von JI-Projekten............................................................................................... 24

1.2.6 Strategische Zielprogramme............................................................................................... 24

1.3 ENERGIEWIRTSCHAFT......................................................................................................... 26

1.3.1 Struktur der Energiebilanz und der Primärenergie.............................................................. 26

1.3.2 Elektrizität............................................................................................................................ 30

1.3.3 Wärme................................................................................................................................. 31

1.3.4 Nutzung fossiler Energieträger............................................................................................ 33

1.3.5 Nutzung von Atomkraft........................................................................................................ 34

1.3.6 Erneuerbare Energie........................................................................................................... 35

1.3.7 Energieeffizienz................................................................................................................... 39

1.3.8 Strategische Ziele ............................................................................................................... 42

1.3.9 Finanzierung der Energiewirtschaft .................................................................................... 44

1.4 ABFALLWIRTSCHAFT............................................................................................................ 47

1.4.1 Struktur des Abfallaufkommens .......................................................................................... 47

1.4.2 Industrieabfälle.................................................................................................................... 49

1.4.3 Toxische Abfälle.................................................................................................................. 51

1.4.4 Struktur der Abfallbehandlung............................................................................................. 52

1.4.5 Strategisches Abfallwirtschaftsprogramm........................................................................... 53

1.4.6 Strategische Ziele ............................................................................................................... 56

1.5 WASSERWIRTSCHAFT ......................................................................................................... 57

1.5.1 Wasser ................................................................................................................................ 57

1.5.2 Abwasser............................................................................................................................. 59

Endbericht 2006

I


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.5.3 Strategisches Wasserwirtschaftsprogramm........................................................................ 61

1.5.4 Strategische Ziele ............................................................................................................... 63

1.6 LUFTREINHALTUNG.............................................................................................................. 64

1.6.1 Luftschadstoffemissionen.................................................................................................... 64

1.6.2 Quellen der Luftschadstoffemissionen................................................................................ 65

1.6.3 Strategische Ziele ............................................................................................................... 66

1.7 UMWELTFINANZIERUNG...................................................................................................... 67

1.7.1 Umweltausgaben (Stand 2004) .......................................................................................... 67

1.7.2 Nationale Finanzierung von Umweltprojekten .................................................................... 69

1.7.3 Internationale Finanzierung von Umweltprojekten.............................................................. 72

2. UKRAINE ...................................................................................................................................... 73

2.1 ÜBERBLICK ............................................................................................................................ 73

2.1.1 Rahmenbedingungen für die Umweltpolitik ........................................................................ 73

2.1.2 Die wichtigsten Umweltziele der Ukraine............................................................................ 74

2.1.3 Relevante Dokumente zur Umweltpolitik in der Ukraine..................................................... 77

2.2 KLIMASCHUTZ ....................................................................................................................... 80

2.2.1 Kyoto-Protokoll.................................................................................................................... 80

2.2.2 THG-Emissionsquellen ....................................................................................................... 80

2.2.3 THG-Baseline und alternative Szenarien............................................................................ 82

2.2.4 Geplante Maßnahmen zur THG-Emissionsreduktion ......................................................... 84

2.2.5 Umsetzung von Joint-Implementation-Projekten ................................................................ 88

2.2.6 Strategische Ziele ............................................................................................................... 88

2.3 ENERGIEWIRTSCHAFT......................................................................................................... 89

2.3.1 Struktur des Primärenergieverbrauchs ............................................................................... 89

2.3.2 Elektrizität............................................................................................................................ 90

2.3.3 Wärmenutzung....................................................................................................................93

2.3.4 Nutzung fossiler Energieträger............................................................................................ 94

2.3.5 Nutzung von Atomkraft........................................................................................................ 95

2.3.6 Erneuerbare Energie........................................................................................................... 97

2.3.7 Energieeffizienz................................................................................................................... 99

2.3.8 Integration in das EU-Energiesystem UCTE..................................................................... 100

2.3.9 Eigentumsstruktur des Energiesektors ............................................................................. 101

2.3.10 Strategische Ziele ......................................................................................................... 102

2.3.11 Finanzierung der Energiewirtschaft .............................................................................. 103

2.4 ABFALLWIRTSCHAFT.......................................................................................................... 104

2.4.1 Struktur des Abfallaufkommens ........................................................................................ 104

2.4.2 Struktur der Abfallbehandlung........................................................................................... 104

2.4.3 Kommunale Abfälle ........................................................................................................... 106

2.4.4 Gefährliche Abfälle............................................................................................................ 107

2.4.5 Gesetzliche Rahmenbedingungen.................................................................................... 107

2.4.6 Strategische Programme .................................................................................................. 108

2.4.7 Strategische Ziele ............................................................................................................. 112

2.5 WASSERWIRTSCHAFT ....................................................................................................... 113

2.5.1 Wasserversorgung ............................................................................................................ 113

2.5.2 Abwasserbehandlung........................................................................................................ 114

2.5.3 Gesetzliche Rahmenbedingungen.................................................................................... 114

2.5.4 Strategische Programme .................................................................................................. 115

Endbericht 2006

II


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.5.5 Strategische Ziele ............................................................................................................. 117

2.6 LUFTREINHALTUNG............................................................................................................ 118

2.6.1 Luftschadstoffemissionen.................................................................................................. 118

2.6.2 Quellen der Luftschadstoffemissionen.............................................................................. 119

2.6.3 Strategische Ziele ............................................................................................................. 120

2.7 UMWELTFINANZIERUNGSINSTRUMENTE ....................................................................... 121

2.7.1 Umweltfinanzierungsbedarf............................................................................................... 121

2.7.2 Umweltfinanzierungsinstrumente...................................................................................... 122

2.7.3 Problemfelder der Umweltfinanzierung............................................................................. 125

3. GEORGIEN................................................................................................................................. 127

3.1 ÜBERBLICK .......................................................................................................................... 127

3.1.1 Rahmenbedingungen für die Umweltpolitik ...................................................................... 128

3.1.2 Die wichtigsten Umweltziele Georgiens............................................................................ 129

3.1.3 Relevante Dokumente zur Umweltpolitik in Georgien ...................................................... 131

3.2 KLIMASCHUTZ ..................................................................................................................... 134

3.2.1 Kyoto-Protokoll.................................................................................................................. 134

3.2.2 THG-Emissionen............................................................................................................... 134

3.2.3 THG-Emissionsquellen ..................................................................................................... 135

3.2.4 Geplante Maßnahmen zur THG-Emissionsreduktion ....................................................... 137

3.2.5 Umsetzung von Joint-Implementation-Projekten .............................................................. 138

3.2.6 Strategische Ziele ............................................................................................................. 138

3.3 ENERGIEWIRTSCHAFT....................................................................................................... 139

3.3.1 Struktur des Primärenergieverbrauchs ............................................................................. 139

3.3.2 Elektrizität.......................................................................................................................... 141

3.3.3 Wärmenutzung.................................................................................................................. 145

3.3.4 Nutzung fossiler Energieträger.......................................................................................... 146

3.3.5 Nutzung von Atomkraft...................................................................................................... 147

3.3.6 Erneuerbare Energie......................................................................................................... 147

3.3.7 Energieeffizienz................................................................................................................. 151

3.3.8 Energiestrategie und Kooperationen im Energiebereich .................................................. 152

3.3.9 Finanzierung der Energiewirtschaft .................................................................................. 153

3.3.10 Strategische Ziele ......................................................................................................... 154

3.4 ABFALLWIRTSCHAFT.......................................................................................................... 155

3.4.1 Struktur des Abfallaufkommens ........................................................................................ 155

3.4.2 Struktur der Abfallbehandlung........................................................................................... 156

3.4.3 Industrieabfälle.................................................................................................................. 157

3.4.4 Gefährliche Abfälle............................................................................................................ 157

3.4.5 Gesetzliche Rahmenbedingungen.................................................................................... 158

3.4.6 Strategisches Abfallprogramm.......................................................................................... 158

3.4.7 Strategische Ziele ............................................................................................................. 159

3.5 WASSERWIRTSCHAFT ....................................................................................................... 160

3.5.1 Wasserversorgung ............................................................................................................ 160

3.5.2 Abwasserbehandlung........................................................................................................ 162

3.5.3 Gesetzliche Rahmenbedingungen.................................................................................... 165

3.5.4 Finanzierung der Wasserwirtschaft................................................................................... 166

3.5.5 Strategische Ziele ............................................................................................................. 168

3.6 LUFTREINHALTUNG............................................................................................................ 169

Endbericht 2006

III


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.6.1 Luftschadstoffemissionen.................................................................................................. 169

3.6.2 Quellen der Luftschadstoffemissionen.............................................................................. 170

3.6.3 Strategische Ziele ............................................................................................................. 172

3.7 UMWELTFINANZIERUNGSINSTRUMENTE ....................................................................... 173

3.7.1 Struktur der Umweltfinanzierung....................................................................................... 173

3.7.2 Gesetzliche Rahmenbedingungen.................................................................................... 174

3.7.3 Nationale Umweltfinanzierung .......................................................................................... 174

3.7.4 Notwendige Umweltfinanzierung....................................................................................... 176

3.7.5 Debt for Environment Swap in Georgien .......................................................................... 177

3.7.6 Internationale Finanzierungsinstrumente.......................................................................... 178

3.7.7 Problemfelder der Umweltfinanzierung............................................................................. 179

Endbericht 2006

IV


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Gegenstand und Zweck der Studie

Der vorliegende Bericht stellt das 5. Band der ÖGUT-Studienreihe „Umwelttechnikmärkte in Mittel-,

Ost- und Südosteuropa“ dar. Die bisherigen Arbeiten, erstellt im Zeitraum 2001-2005, analysieren

den Ist-Zustand und die strategische Orientierung im Umweltbereich der Länder Tschechien, Slowakei,

Ungarn, Slowenien, Polen, Bulgarien, Rumänien, Kroatien, Mazedonien, Albanien, Serbien und

Montenegro sowie Bosnien und Herzegowina. Die einzelnen Berichte der Studienreihe sind kostenlos

verfügbar auf der ÖGUT-Homepage unter http://www.oegut.at/de/publikationen/erweiterteseuropa.php.

Die vorliegende Studie untersucht die derzeitige Umweltsituation und die daran anknüpfenden strategischen

Umweltziele der Länder Russland, Ukraine und Georgien in den Bereichen Klimaschutz,

Energiewirtschaft, Abfallwirtschaft, Wasserwirtschaft, Luftreinhaltung sowie Umweltfinanzierung.

Ziel der Studie ist, durch eine detaillierte Analyse und Aufbereitung der nationalen Umweltberichte, -

strategien und -programme sowie der vorgesehenen Finanzierungsinstrumente das Marktpotenzial

für österreichische Unternehmen im Umweltbereich dieser Länder besser einzuschätzen. Insbesondere

für Klein- und Mittelbetriebe, die nicht über die entsprechenden Ressourcen für eine laufende

Marktbeobachtung verfügen, soll die Studie als „Reiseführer“ dienen und eine Hilfe bei der Einschätzung

der künftigen Marktentwicklung im Umweltbereich sein. Es wurden dabei sowohl die übergeordneten,

strategischen Ziele untersucht als auch die konkreten Fragen, „wieviel, wofür, bis wann und

von wem“ in Umweltmaßnahmen investiert werden wird.

Aufgrund der umfangreichen Themenbreite kann dieser Bericht naturgemäß nur eine Zusammenfassung

der Umweltpolitik in den untersuchten Ländern bieten. Durch die Darstellung der relevanten

nationalen Dokumente in einer Liste mit schlagwortartiger Inhaltsbeschreibung und den Bezugsquellen

steht dem Leser eine Hilfestellung bei der Suche nach detaillierten Informationen zur Verfügung

sowie eine einfache und zeitsparende Rückfrage nach etwaigen aktualisierten Fassungen der einzelnen

Dokumente.

Die Informationen für den vorliegenden Bericht wurden von der ÖGUT gemeinsam mit den Umweltinstitutionen

in den drei Ländern erhoben. Die Angaben zu den einzelnen Ländern sind den nationalen

Umweltstrategien, -programmen und –plänen der Länder sowie internationalen Arbeiten (z.B. der

OECD, der International Energy Agency, der EMEP-Datenbank) oder aktuellen Mitteilungen der Umweltministerien,

der Energieagenturen und sonstigen Institutionen der öffentlichen Verwaltung (z.B.

Finanzministerien) in den Ländern entnommen. Die ÖGUT, die WKÖ, das Lebensministerium und die

Bank Austria Creditanstalt danken den Institutionen in diesen Ländern herzlich für die kooperative

Zusammenarbeit.

Endbericht 2006 1


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Kurzfassung

Investitionsbedarf in Russland, der Ukraine und Georgien im Überblick

Die drei Länder Russland, die Ukraine und Georgien zählen zu den Mitgliedern der Gemeinschaft

Unabhängiger Staaten (GUS), welche primär einen wirtschaftlichen Zusammenschluss der Nachfolgestaaten

der Sowjetunion nach ihrer formalen Aufhebung durch die Staatsoberhäupter von Russland,

Weißrussland und der Ukraine am 8. Dezember 1991 darstellt. Dieser Zusammenschluss war in

erster Linie ein Ergebnis der von der Sowjetunion verbliebenen gemeinsamen industriellen und technischen

Infrastruktur und Normen.

Die einzelnen GUS-Mitglieder haben inzwischen unterschiedliche außenpolitische Schwerpunkte definiert.

So hat beispielsweise die Ukraine einen EU-Beitritt als langfristiges Ziel anvisiert, und Russland

und die EU streben eine strategische Kooperation im Sinne der „guten Nachbarschaft“ an. Aufgrund

dieser unterschiedlichen Zielsetzung ergibt sich auch eine unterschiedliche Orientierung der nationalen

Umweltpolitik der untersuchten GUS-Länder. So steuert die Ukraine in der Auslegung ihrer strategischen

Umweltstrategien eine zukünftige Angleichung an die Umweltstrategien der EU-Mitglieder an

(z.B. mit möglichst vollständiger Erhebung des Handlungsbedarfs im Einklang mit dem EU-Umwelt-

Acquis oder mit der Einrichtung eines nationalen Umweltfonds). Russland hingegen setzt seine Umweltziele

in Bereichen wie z.B. Abfall- oder Wasserwirtschaft für einen zukünftigen Zeitraum von jeweils

4 bis 8 Jahren fest, diese werden dann aber auch konsequent umgesetzt.

Gemeinsam für alle drei Länder ist der große Handlungsbedarf im Umweltbereich, auch wenn

die dafür notwendigen Investitionen teilweise noch nicht vollständig beziffert sind. Nach der

Phase der umweltpolitischen Willensfindung befinden sich diese Länder nun in der Phase der konkreten

Umsetzung der Reformpläne im Umweltbereich, welche auch verstärkt die Kostenwahrheit und die

Umsetzung des Verursacherprinzips vorsehen. Damit werden in diesen Ländern in Zukunft viele Umweltprojekte

auch betriebswirtschaftlich rentabel sein. Viele Produktions- und Infrastrukturanlagen sind

mittlerweile veraltet oder sehr energieintensiv, sodass für künftige Investoren eine Erneuerung mittels

„Best Available Technology“ die erste Option darstellen wird. Da sich die politische Stabilität, die

Rechtssicherheit und damit die Planbarkeit für Investoren weiter verbessern wird, können diese drei

GUS-Länder sicherlich als Zukunftsmarkt für Umweltinvestitionen bezeichnet werden.

Da die drei untersuchten GUS-Länder auf keine verbindliche Anpassung an den EU-Umwelt-Acquis

eingehen müssen, ist der Zeitraum für die Umsetzung von auf nationaler Ebene festgelegten Maßnahmen

im Umweltbereich individuell und allein vom jeweiligen Land definiert.

Die notwendigen Investitionen im Umweltbereich der drei GUS-Länder Russland, Ukraine und

Georgien werden auf ein Mindestvolumen von etwa 952 Mrd. Euro geschätzt.

Der größte Anteil (rund 97% der bis jetzt bekannt gegebenen notwendigen Umweltinvestitionen)

entfällt im Gegensatz zu anderen osteuropäischen Ländern auf den Bereich Energie.

Eine Übersicht ist in der nachfolgenden Tabelle angeführt.

Endbericht 2006 2


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Geplante Umweltausgaben (Russland)

bzw. notwendige Investitionen für den Umweltbereich (Ukraine, Georgien)

(gerundet)

Russland,

Ukraine,

Georgien,

Umweltbereich

2002-2010

2003-2030*

2003-2023

Mio. Euro

Mio. Euro

Mio. Euro

Energie 801.000 119.000 1.427

Abfallwirtschaft 1.315 831 3**

Gewässerschutz und Wasserwirtschaft

748 600 1.566

Luftreinhaltung k. A. k. A. k. A.

IPPC-Richtlinie - 3.500 -

Luftverschmutzung aus großen

Verbrennungsanlagen

Anpassung an die EU-

Umweltgesetzgebung

- 2.000 -

- 170 -

Bodenschätze 8.985 k.A. -

Verbesserung der Umweltqualität

(s. Erläuterung nach der Tabelle)

4.306 - -

Biodiversität 2.822 k.A. 3

Sonstige Umweltprojekte im Rahmen

des Debt for Environment

Swap

- - 17

Schutz der Wälder 1.479 k.A. -

Schutz der Wolga 1.340 - -

Bewahrung von Schutzgebieten 117 - -

Schutz des Baikalsees und des

Baikalgebiets

Hydrometeorologisches Umweltmonitoring

371 - -

100 - -

Entwicklung von GIS-Technologien 51 - -

Gesamt, Mio. Euro 822.634 126.101 3.017

Gesamt, Mio. Euro 951.752

Quellen: nationale Strategien und Programme der Länder lt. einzelner Länderkapitel, eigene Berechnungen

* Anfangsjahr je nach einzelnem Programm; k. A. – keine Angaben; „-“ - nicht vorgesehen bzw. trifft nicht zu

Die Kategorie „Verbesserung der Umweltqualität“ umfasst die Umsetzung von prioritären Maßnahmen in allen Umweltbereichen

nach Zielregionen in Russland, welche eine besonders unzufriedend stellende Umweltqualität aufweisen.

**Die notwendigen Investitionen im Bereich Abfallwirtschaft in Georgien sind derzeit noch nicht vollständig erhoben. Das angegebene

Investitionsvolumen beinhaltet nur die Finanzierung unter dem Debt for Environment Swap (OECD

http://www.oecd.org/dataoecd/28/58/36203819.pdf, 2004)

Endbericht 2006 3


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Österreichs Chancen auf den Umwelttechnikmärkten in Russland, der

Ukraine und Georgien

Österreich besitzt in den drei untersuchten Ländern den Ruf eines „Umweltmusterlandes“. Tatsächlich

wurden aufgrund der engagierten nationalen Umweltpolitik in den 80er und 90er Jahren sowie der EU-

Umweltrichtlinien Umwelttechnologien und Umwelt-Lösungskonzepte in Österreich bereits früh umgesetzt.

Dadurch hat sich in Österreich eine gut entwickelte Umwelttechnikbranche etabliert. Da in den

untersuchten Ländern der Ausbau der Umweltinfrastruktur, wie z.B. die Abfallverwertungs- und

-entsorgungssysteme, die Deponiegasverwertung, die Kanal- und Abwasserbehandlungssysteme

sowie die Entwicklung von Energieeinsparlösungen um etwa 10 bis 20 Jahre zeitverzögert erfolgt,

können österreichische Unternehmen die Erfahrungen im eigenen Land nutzen und neben der „Hardware“

auch Lösungspakete aus Planung, Bau und Betrieb anbieten.

Nachfolgend sind die Marktchancen für die österreichischen Umwelttechnikunternehmen nach Umweltbereichen

zusammengefasst. Anschließend sind die Umweltprioritäten der drei GUS-Länder tabellarisch

dargestellt.

Klimaschutz

Alle drei Länder haben das Kyoto-Protokoll unterzeichnet und sich während der ersten Reduktionsperiode

(2008-2012) zu einer Nichtüberschreitung des 1990-Niveaus ihrer Treibhausgasemissionen

(THG-Emissionen) verpflichtet.

Im Hinblick auf den jüngsten Datenstand (2003-2005) sind derzeit alle drei GUS-Länder deutlich unter

ihrem Kyoto-Ziel, allerdings wird in den nächsten Jahren wieder eine kontinuierliche Steigerung

der THG-Emissionen aufgrund der wirtschaftlichen Erholung erwartet. Somit besteht in diesen Ländern

die Möglichkeit für die Umsetzung von Klimaschutzprojekten und folglich für den Verkauf ihrer

dadurch gewonnenen „Emissionskontingente“ an andere Länder. Zwar gibt es zwischen Österreich

und den jeweiligen GUS-Ländern noch keine bilateralen Memoranda of Understanding für die Umsetzung

von Joint-Implementation-Projekten, aber Klimaschutzprojekte mit einem Transfer von Emission

Reduction Units sind in diesen Ländern trotzdem prinzipiell möglich. Für diesen Zweck wird für österreichische

Umwelttechnikunternehmen empfohlen, die österreichische Koordinierungsstelle für Joint

Implementation Projekte im Ausland, die Kommunalkredit Public Consulting

(www.klimaschutzprojekte.at), zu kontaktieren.

Die Chancen der österreichischen Wirtschaft bei der Reduktion der THG-Emissionen liegen v. a. im

Bereich der Bauwirtschaft und der technischen Gebäudeausstattung (Gebäudesanierung), bei der

Nutzung erneuerbarer Energie und in der Errichtung und Modernisierung der Infrastruktur für den

öffentlichen Verkehr.

Energiewirtschaft

Die Chancen der österreichischen Wirtschaft im Energiebereich liegen v. a. in der Umsetzung von

Energieeffizienzmaßnahmen in Form von Joint Ventures. Österreichische Unternehmen weisen in

diesem Sektor ein hohes technologisches Potenzial auf (Mess- und Regeltechnik, Klimatechnik,

Wärmedämmung, Niedrigenergie- und Passivhaustechnologie). Eine weitere Marktchance für die

österreichische Energietechnik liegt im Bereich der Sanierung der Stromverteilungsnetze, wo derzeit

Verluste aufgrund veralteter Infrastruktur von etwa 20% der eingespeisten Elektrizität auftreten. Die

Amortisationszeit der einzelnen Effizienzmaßnahmen liegt zwischen 3 und 25 Jahren, in Zukunft ist

Endbericht 2006 4


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

durch die technische Entwicklung und die steigenden Energiepreise noch eine Verbesserung der

Rentabilität zu erwarten.

Im Bereich der erneuerbaren Energie weisen die drei GUS-Länder einen Anteil davon an der Primärenergiebilanz

von etwa 4% (Ukraine) bis zu 45% (Georgien) auf. Die größten Potenziale für die österreichischen

Umwelttechnikunternehmen ergeben sich durch den geplanten Ausbau der Wasserkraft.

So zum Beispiel soll in Russland die Nutzung von Wasserkraft von 167 TWh/Jahr (2005) auf 350

TWh/Jahr im Jahr 2020 (d. h. Ausschöpfung von 21% des technischen bzw. 41% des wirtschaftlichen

Wasserkraftpotenzials im Land) erhöht werden. In der Ukraine sollen neue Wasser- und Pumpenspeicherkraftwerke

mit einer Gesamtkapazität von 7,07 GW sowie Kleinwasserkraftwerke für eine

Stromproduktion von insgesamt 3,34 TWh/Jahr errichtet bzw. saniert werden. In Georgien sollen 250

kleine, mittlere und große Wasserkraftwerke mit einer erzielten jährlichen Stromproduktion von 30

GWh errichtet werden. Davon sollen 80 Klein-Wasserkraftwerke (installierte Leistung bis 350 MW) bis

Ende 2008 errichtet werden.

Die verstärkte Nutzung von Windkraft ist in Georgien konkretisiert: es ist vorgesehen, einen Windkraftpark

mit einer installierten Kapazität von 1,2 GW und einer jährlichen Stromproduktion von 3,5

GWh zu errichten.

Die Nutzung anderer erneuerbarer Energieträger ist vor allem an Biomasse (Brennholz) sowie Geothermie

(beides für Russland und Georgien) angeknüpft. Insbesondere im Bereich der Biomassenutzung

können österreichische Unternehmen einen Marktvorteil durch ihre eigens entwickelten und

hochinnovativen Lösungen genießen.

Abfallwirtschaft

Die enormen Exportchancen für die österreichischen Abfalltechnikunternehmen ergeben sich durch

fehlende bzw. mangelhafte Systeme für Abfallvermeidung, durch die sich erst im Anfangsstadium

befindende getrennte Abfallsammlung und stoffliche Wiederverwertung sowie durch die noch nicht

aufgebaute Abfallbehandlung und –entsorgung in den drei GUS-Ländern. Da ihre Abfallwirtschaft

voraussichtlich auch in Zukunft ausschließlich deponieorientiert bleiben wird, zählt zu den wichtigsten

zukünftigen Investitionen die Errichtung von

- modernen regionalen Deponien

- getrennten Sammel- und Wiederverwertungssystemen

- Entgasung und Sanierung der bestehenden Deponien und Altlasten (z.B. allein in der Ukraine bestehen

mehr als 7.000 Deponien, die sanierungsbedürftig sind)

- Verbrennungsanlagen für medizinische und gefährliche Abfälle (in allen drei Ländern) sowie für

kommunale Abfälle in den russischen Städten Moskau und St. Petersburg.

Wasserwirtschaft

Mit dem Ausbau der Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsinfrastruktur in den drei GUS-

Ländern besteht ein enormer Bedarf an Sanierung von veralteten und Errichtung von neuen Leitungsnetzen

sowie an Bau von Abwasserreinigungsanlagen.

Bei den österreichischen Unternehmen besteht im Kläranlagenbau ein gut entwickeltes Know-how

sowie langjährige Erfahrung in einem gut etablierten Heimmarkt. In diesem Bereich entsteht für österreichische

Unternehmen ein bedeutendes wirtschaftliches Potenzial, bei dem Österreich trotz der im

internationalen Vergleich geringen Unternehmensgrößen durch sein Know-how einen wesentlichen

Konkurrenzvorteil nutzen könnte.

Endbericht 2006 5


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Im Bereich der Trinkwasserqualität besteht in vielen Regionen der drei GUS-Länder ein deutlicher

Handlungsbedarf. Die Vermeidung von Trinkwasserkontaminationen ist in den nationalen Umweltpolitiken

als vorrangiges Ziel festgehalten, da in diesen Ländern ein verstärkter Bedarf an Wasseraufbereitungsanlagen

gegeben ist, z.B. zur Reduktion des Nitratgehaltes und der organischen Verschmutzung

im Trinkwasser.

Luftreinhaltung

Im Zusammenhang mit dem zu erwartenden wirtschaftlichen Aufschwung und mit dem Ausbau des

Energiesektors in den drei untersuchten GUS-Ländern ist auch mit der zusätzlichen Modernisierung

der kalorischen Kraftwerke zu rechnen. Sowohl beim Neubau als auch bei der nachträglichen Aufrüstung

von kalorischen Kraftwerken werden künftig moderne Filter und Abgasreinigungsanlagen für

Entschwefelung und Entstaubung benötigt, bei denen österreichische Unternehmen über weltweit

anerkannte Kompetenz und Technologien verfügen.

Die Chancen österreichischer Unternehmen liegen zusätzlich auch in der Umsetzung moderner, umweltfreundlicher

Technologien (cleaner production), bei denen Luftschadstoffe bereits im Produktionsprozess

vermieden werden. Diese Strategie wird in den GUS-Ländern insofern an Bedeutung

gewinnen, als die Emissionsgrenzwerte sukzessive strenger werden, und die Möglichkeiten von Umweltsubventionen

für kostenintensive „end-of-pipe“-Technologien in Zukunft knapper werden.

Wachsende Bedeutung wird aufgrund der internationalen Verpflichtungen künftig die Vermeidung des

Ausstoßes an Ozonvorläufersubstanzen, wie flüchtige Kohlenwasserstoffe oder NO x , erlangen. Der

größte Verursacher für diese Schadstoffgruppe ist der motorisierte Individualverkehr. Im Zusammenhang

mit dem zu erwartenden rasch anwachsenden Verkehrsaufkommen in den drei GUS-Ländern

werden insbesondere in den Städten wieder verstärkt Investitionen in den öffentlichen Verkehr getätigt

werden. Hier könnten österreichische Unternehmen ihre Stärke im Schienenfahrzeugbau nutzen.

Endbericht 2006 6


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Übersicht der Umweltprioritäten in Russland, der Ukraine und Georgien

UMWELTSEKTOR RUSSLAND UKRAINE GEORGIEN

Kyoto-Protokoll

Reduktionsperiode 2008-2012

Memorandum of Understanding for JIPs

mit Österreich

Energieeffizienzmaßnahmen

ENERGIE UND KLIMASCHUTZ

Unterschrieben und ratifiziert;

Vereinbartes Ziel: Nichtüberschreitung der 1990-THG-Emissionswerte

nein, für JI-Projekte Kommunalkredit Public Consulting www.klimaschutzprojekte.at kontaktieren

Hohe Priorität

Gebäudesanierung, energieeffiziente Technologien für die Industrie

Sanierung kalorischer Kraftwerke Moderne Abgasreinigung Moderne Abgasreinigung

Sanierung der Kraftwerke,

Moderne Abgasreinigung

Sanierung von Atomkraftwerken hohe Priorität hohe Priorität -

Deponien

Recycling, Sammlung

Verbrennungsanlagen

Kläranlagenbau

Kanalnetzausbau/

Wasserversorgung

Trinkwasserqualität

Klassische Luftschadstoffe

ABFALLWIRTSCHAFT

Priorität; Entgasung und Sanierung von Altlasten, Bau von modernen regionalen Deponien

Einführung der flächendeckenden getrennten Abfallsammlung und der stofflichen Wiederverwertung

Bau von Müllverbrennungsanlagen für

kommunale Abfälle in Moskau und St.

Petersburg

Abgas-Entschwefelung KKW

WASSER/ABWASSER

LUFTREINHALTUNG

evtl. Sanierung der bestehenden 4 Abfallverbrennungsanlagen

hohe Priorität

hohe Priorität

hohe Priorität

Abgas-Entschwefelung KKW;

Modernisierung Erdgasnetz

k. A.

Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel

Legende: JIP - Joint Implementation Project; KKW - kalorisches Kraftwerk; WKW – Wasserkraftwerk; k. A. – keine Angaben

Endbericht 2006 7


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Russland, Ukraine und Georgien auf einen Blick

(Länderblätter)

Russland

Ukraine

Georgien

Endbericht 2006 8


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Russland

Staatsform: demokratisch-föderativer Rechtsstaat mit republikanischer Verwaltung

Landesfläche: 17.075.200 km 2

Bevölkerung: 143.420.309 (Juli 2005)

Hauptstadt: Moskau

Administration: 7 Bundesprovinzen (Federalnie Okruga), bestehend aus:

21 Republiken, 6 Regionen (Kraja), 49 Gebiete (Oblasti), 1 autonomes Gebiet (Jevrejskaja

Oblast), 10 autonome Bezirke (avtonomnie Okruga).

Zusätzlich 2 Großstädte mit Status einer Provinz (Moskau, St. Petersburg)

Nachbarstaaten: Norwegen, Finnland, Estland, Lettland, Weißrussland, Ukraine, Georgien, Aserbaidschan, Kasachstan,

China, Mongolei, Koreanische Volksdemokratische Republik (durch Enklave Kaliningrad:

zusätzlich Polen, Litauen)

Schwerpunkte der Umweltpolitik

KLIMASCHUTZ

THG-Emissionen: Ziel Reduktionsperiode 2008-2012: Nichtüberschreitung der 1990-Emissionswerte:

Reduktion der THG-Emissionen um 410 Mio. t CO 2 -Äquivalente/Jahr 2002-2010

JI-Projekte: Kein Memorandum of Understanding mit Österreich, Kontakt: www.klimaschutzprojekte.at

ENERGIEWIRTSCHAFT

notwendige Investitionen bis 2020: ca. 801 Mrd. Euro

Primärenergie (2005): Kohle 13%, Erdöl 37%, Erdgas 43%, Wasserkraft und Holz 4%, Atomkraft 3%

Erneuerbare Energie (außer Wasserkraft, Holz):


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Ukraine

Staatsform: Republik

Landesfläche: 603.700 km 2

Bevölkerung: 47.425.336 (Juli 2005)

Hauptstadt: Kiew

Administration: 24 Gebiete (Oblasti), 2 Großstädte mit Status eines Gebiets (Kiew, Sewastopol), 1 autonome

Republik (Krim)

Nachbarstaaten: Russland, Moldawien, Rumänien, Polen, Weißrussland

Schwerpunkte der Umweltpolitik

KLIMASCHUTZ

THG-Emissionen: Ziel Reduktionsperiode 2008-2012: Nichtüberschreitung der 1990-Emissionswerte:

Reduktion der THG-Emissionen um 5.500 Mio. t CO 2 -Äquivalente/Jahr 1998-2015 durch Steigerung

der Energieeffizienz und –einsparung

JI-Projekte: Kein Memorandum of Understanding mit Österreich, Kontakt: www.klimaschutzprojekte.at

ENERGIEWIRTSCHAFT

notwendige Investitionen bis 2030: 119 Mrd. Euro

Primärenergie (2004): Erdgas 41%, Kohle 19%, Erdöl 19%, Atomkraft 17%, Wasserkraft 4%

Erneuerbare Energie (außer Wasserkraft): von < 1% (2006) auf 17% (2030)

Energieeffizienz: Reduktion der Energieverluste beim Energietransport und –verbrauch von 20%

(2004) auf 8%(2030), Reduktion des Energieverbrauchs in den energieintensiven Industriezweigen

ABFALLWIRTSCHAFT

notwendige Investitionen bis 2025: 831 Mio. Euro

2005: 60 Mio. t kommunale Abfälle (256 kg/Einwohner*Jahr), etwa 7.000 sanierungsbedürftige Deponien,

2 Abfallverbrennungsanlagen im Betrieb (sanierungsbedürftig)

Einführung einer flächendeckenden getrennten Abfallsammlung

Entwicklung der technischen Infrastruktur für Abfallentsorgung und -verwertung

WASSERWIRTSCHAFT

notwendige Investitionen bis 2020: 600 Mio. Euro

Anschlussgrad an Wasserversorgung 70%, Anschlussgrad an Kanalisation 53% der Bevölkerung

Reduktion der Wasserverluste (45% im Jahr 2005)

Sanierung von 10.900 km Kanalisationsleitungen

Bau und Rekonstruktion von kommunalen Kläranlagen: 25% der bestehenden Kläranlagen sind sanierungsbedürftig;

1/3 der kommunalen Abwässer werden nicht gereinigt (2005)

LUFTREINHALTUNG

notwendige Investitionen bis 2020: keine Angaben

Vollständige Reduktion der ozonschädigenden Substanzen

Einführung von neuen Rauchgasreinigungstechnologien zur Entschwefelung und Entstickung

Einführung moderner Treibstoffaufbereitung und Gasreinigung im Energie- und Industriesektor

Endbericht 2006 10


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Georgien

Staatsform: Republik

Landesfläche: 69.700 km 2

Bevölkerung: 4.661.473 (Juli 2006)

Hauptstadt: Tbilisi

Administration: 2 autonome Republiken (Abchasien und Adscharien), 9 Regionen (Mhkare), 1 Gemeinde

(Hauptstadt Tbilisi), 66 Bezirke, 7 Städte mit Status eines Bezirks

Nachbarstaaten: Russland, Türkei, Armenien, Aserbaidschan

Schwerpunkte der Umweltpolitik

KLIMASCHUTZ

THG-Emissionen: Ziel Reduktionsperiode 2008-2012: Nichtüberschreitung der 1990-Emissionswerte

JI-Projekte: Kein Memorandum of Understanding mit Österreich, Kontakt: www.klimaschutzprojekte.at

ENERGIEWIRTSCHAFT

notwendige Investitionen bis 2003-2023: 1,4 Mrd. Euro

Primärenergie (2003): Erdgas 29%, Erdöl 24%, Wasserkraft 21%, Biomasse (Brennholz) 24%, Kohle

1%, andere erneuerbare Energie 0,4%, Atomkraft 0%

Forcierung der Wasserkraft und der Geothermie

Energieverluste (2003): 17,6% des Gesamtenergieverbrauchs

Sanierung/Modernisierung/Neubau von kleinen und großen Wasserkraftwerken, Umstieg/Einsatz von

energiesparsamen Technologien bei KMUs, Nutzung von Geothermie für Wärme- und Warmwasserversorgung

ABFALLWIRTSCHAFT

notwendige Investitionen bis 2003-2023: 3 Mio. Euro*

1998: 73 Mio. t Abfälle/Jahr, 2006: 69 Deponien

Erarbeitung eines gesetzlichen Rahmens und strategischer Programme

Einführung einer flächendeckenden und getrennten Abfallsammlung

Sanierung der „wilden“ Deponien und der Altlasten

Einführung eines angepassten Gebührensystems und Verbot der unkontrollierten Abfallverbrennung

WASSERWIRTSCHAFT

notwendige Investitionen bis 2003-2023: 1,6 Mrd. Euro

Anschlussgrad an Wasserversorgung 65%, Anschlussgrad an Kanalisation: 48% der Bevölkerung

Wasserverluste: 25-30%

23 Gemeinden verfügen über Kläranlagen (Gesamtkapazität: 1.387.600 m³ Abwasser/Tag), nur 5 sind

im Betrieb und zwar nur für mechanische Abwasserreinigung

Verbesserung der kommunalen Trinkwasserversorgung– und Abwasserentsorgung

Sanierung und Bau von Kläranlagen, Reduktion der Wasserverluste

LUFTREINHALTUNG

notwendige Investitionen 2003-2023: keine Angaben

Erhöhung des Anteils der öffentlichen Verkehrsmittel mit elektrischem Antrieb

Erarbeitung von Programmen zur Reduktion der Luftschadstoffemissionen in den Großstädten

Einführung moderner Rauchgasreinigung in der Industrie und im Energiesektor

*Die notwendigen Investitionen im Bereich Abfallwirtschaft sind derzeit noch nicht vollständig erhoben. Das angegebene

Investitionsvolumen beinhaltet nur die Finanzierung unter dem Debt for Environment Swap (OECD

http://www.oecd.org/dataoecd/28/58/36203819.pdf, 2004)

Endbericht 2006 11


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Endbericht 2006 12


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1. RUSSLAND

1.1 ÜBERBLICK

Staatsform: demokratisch-föderativer Rechtsstaat mit republikanischer Verwaltung

Landesfläche: 17.075.200km 2

Bevölkerung: 143.420.309 (Juli 2005)

Hauptstadt: Moskau

Administration: 7 Bundesprovinzen (Federalnie Okruga), bestehend aus:

21 Republiken, 6 Regionen (Kraja), 49 Gebiete (Oblasti), 1 autonomes Gebiet (Jevrejskaja

Oblast), 10 autonome Bezirke (avtonomnie Okruga).

Zusätzlich 2 Großstädte mit Status einer Provinz (Moskau, St. Petersburg)

Nachbarstaaten: Norwegen, Finnland, Estland, Lettland, Weißrussland, Ukraine, Georgien, Aserbaidschan,

Kasachstan, China, Mongolei, Koreanische Volksdemokratische Republik

(durch Enklave Kaliningrad: zusätzlich Polen, Litauen)

Quelle: GeoHive, http://www.geohive.com/cntry/russia.php

Quelle: http://enrin.grida.no/maps/large/RU.jpg

Die administrative Aufteilung nach Bundesprovinzen in Russland stimmt nicht immer mit den geographischen

Verhältnissen überein. So ist z.B. Sibirien als geographisches Gebiet administrativ auf die

Ural-, die Sibirien- und die Fernostprovinzen aufgeteilt; Südrussland umfasst administrativ nur den

südwestlichen Teil des europäischen Territoriums des Landes.

Die Lage der 7 Bundesprovinzen ist nachfolgend schematisch dargestellt.

Endbericht 2006 13


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Nordwestprovinz

Zentralprovinz

Uralprovinz

Südprovinz

Wolgaprovinz

Fernostprovinz

Sibirenprovinz

Quellen: http://enrin.grida.no/maps/large/RU.jpg;

Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006

1.1.1 Rahmenbedingungen für die Umweltpolitik

Wichtigste Institutionen

Die wichtigsten Umweltinstitutionen in Russland sind: Ministerium für natürliche Ressourcen, Ministerium

für Wirtschaft, Ministerium für Landwirtschaft, Ministerium für Finanzen, Ministerium für Industrie

und Energie.

Wichtigste Dokumente zur Umweltpolitik

Eine Übersicht über die wichtigsten nationalen Dokumente zur Umweltpolitik ist in der Tabelle “Relevante

Dokumente zur Umweltpolitik in Russland” enthalten.

Endbericht 2006 14


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.1.2 Die wichtigsten Umweltziele Russlands

Klimaschutz und Energiewirtschaft

Primärenergie

- Erhöhung der Energieerzeugung von 60.000 PJ (2002) auf 87.000 PJ (2020)

- Steigerung des Erdgas- und Stromexports bis zu 46%-64% (2020) im Vergleich zum Jahr 2002

- Steigerung des Erdgas- und Stromexports, Reduktion des Exports von Erdölprodukten

Wärme

- Sanierung und Austausch von 30% der veralteten Wärmeversorgungsinfrastruktur

- Erhöhung des Wirkungsgrads im Kraft-Wärme-Kopplungsbereich von etwa 37% (2003) auf etwa

45% (2010)

- Abbau von Querförderungen sowie Einführung von Preisdifferenzierungen in den Tarifen

- Erhöhung des Anschlussgrads der Bevölkerung an die öffentliche Erdgasversorgung von 53%

(2005) auf 60% (2010). Somit sollen insgesamt 5,5 Mio. Haushalte (davon 4,1 Mio. im ländlichen

Raum) bis zum Jahr 2010 angeschlossen werden.

- Erhöhung des Wirkungsgrads im Wärmebereich von 37% (2002) auf 45% (2010)

- Thermische Abfallverwertung bis zu 40 Mio. t Abfälle/Jahr.

Fossile Energieträger

- Erhöhung der Erdgasförderung von etwa 600 Mrd. m³ (2002) auf etwa 700 Mrd. m³ (2020), gleichzeitig

aber Reduktion des eigenen Gasverbrauchs um 3% im Jahr 2020 im Vergleich zum Jahr

2005

- Reduktion der Grubengasverluste und energetische Verwertung des Grubengases

- Effizienzerhöhung der Erdgasnutzung bis 2010:

o

o

Einsatz neuer Bohr-, Förderungs- und Verarbeitungsverfahren

Reduktion der Verluste in den Gasleitungssystemen

o Reduktion der Erdgasverluste bei der Gasförderung auf 0,95 t/Mio. m³

o

Modernisierung und Sanierung von 30% der abgenutzten Infrastruktur

o Erdgaseinsparungen in Höhe von 90 Mrd. m³ (2001-2010)

- Erhöhung der Erdölförderung von etwa 380 Mio. t (2002) auf etwa 500 Mio. t (2020) sowie Erhöhung

der Treibstofferzeugung von 88 Mio. t (2002) auf etwa 120 Mio. t (2020)

- Kalorische Kraftwerke: Einführung von Dampf-Gas-Zyklus-Verfahren, Forcierung der Kraft-

Wärme-Kopplung, Reduktion der Wärmeverluste im Prozess, Senkung des Rohstoffverbrauchs.

Somit soll z. B. der Ausstoß von Stickoxiden um 15%, und der Rohstoffverbrauch um 40% im

Vergleich zum Jahr 2005 reduziert werden

- Austausch von 50% der veralteten Infrastruktur in der Erdölindustrie bis zum Jahr 2010, z.B. Sanierung

und Neubau von etwa 9.000 km Erdölleitungen. Dadurch sollen die technologischen

Endbericht 2006 15


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Energieverluste um 30%-85% reduziert werden, und die Energieintensität der Erdölindustrie soll

um 3,5% (2010) im Vergleich zum Jahr 2001 reduziert werden

- Erhöhung der Qualität der Erdölprodukte und der Kohle gemäß europäischer Normen sowie Entwicklung

und Einführung von umweltfreundlicheren Verbrennungstechnologien

- Ziele im Kohlebereich bis 2020:

o Erarbeitung und Einführung eines Systems der Qualitätssteigerung in der Kohleproduktion

(einschl. Übergang zum internationalen System der Qualitätsprüfung und der Produktzertifikate)

o technische Umrüstung der Kohleindustrie, einschl. Einführung von ressourcensparenden

Technologien in der gesamten Prozesskette (z.B. hochproduktive Fördertechnik im Rahmen

einer ununterbrochenen oder zyklischen Kohleförderung)

o Steigerung der Kohleförderung im Tagbau auf 75%-80% bis zum Jahr 2020

o

Einführung von Untertag verarbeitenden Technologien (z.B. pyrolytische Gewinnung von flüssigen

Kohlenwasserstoffen)

o Austausch von 30% der veralteten Infrastruktur in der Kohleproduktion und Senkung um 33%

des derzeitigen Schadstoffausstoßes

Atomkraft

- Erhöhung des Anteils von Atomkraft an der Elektrizitätserzeugung von 17% (2005) bis zu 25%

(2020) und im europäischen Teil von Russland von bis zu 40%

- Erhöhung des Wirkungsgrads der Atomkraftwerke auf 80%

Wasserkraft

- Erhöhung der Wasserkraftnutzung von 167 TWh/Jahr (2005) auf 213-350 TWh/Jahr im Jahr 2020

(d. s. Ausschöpfung von bis zu maximal 21% des technischen bzw. 41% des wirtschaftlichen

Wasserkraftpotenzials im Land)

Andere erneuerbare Energieträger (außer Wasserkraft)

- Fertigstellung des Gesetzvorschlags „Über erneuerbare Energie“ bis Ende 2006 sowie Erarbeitung

eines geeigneten Förderungsprogramms für seine Umsetzung

- Erreichung eines Stromanteils aus erneuerbaren Energieträgern von 3,9 TWh/Jahr (2020)

- Inbetriebnahme von neuen Strom- und Wärmeerzeugungskapazitäten: 1 GW el und 1,2 GW th bis

zum Jahr 2010

- Wärmeerzeugung von 25,5 PJ/Jahr (2020) aus erneuerbaren Energieträgern

Energieeffizienz

- Energieeinsparung von insgesamt 13.000 PJ (d. s. etwa 20 Mrd. Euro) bis zum Jahr 2010

- Reduktion der Energieintensität um 26% (2010) im Vergleich zum Jahr 2000

- Reduktion der THG-Emissionen aus dem Energiesektor um 410 Mio. t CO 2 -Äquivalenten/Jahr im

Zeitraum 2002-2010

- Einführung von Energieeinsparmaßnahmen im kommunalen Bereich, Bewusstseinsbildung

Endbericht 2006 16


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

- Umstrukturierung der russischen Energiewirtschaft zugunsten weniger energieintensiver Sektoren

- Einführung von staatlichen Förderungen für energieeffiziente Unternehmen

Abfallwirtschaft (noch keine quantitative Zielsetzung festgelegt)

- Schaffung einer normativen Grundlage auf allen Verwaltungsebenen im Bereich der Abfallwirtschaft

- Reduktion der Bodenflächen, die für Deponierung umgewidmet werden

- Aktualisierung der Generalpläne der bewohnten Flächen (kommunale Abfallwirtschaft)

- Einführung von Abfallvermeidungsmaßnahmen im Bereich der kommunalen Abfallwirtschaft

- Einführung der Abfallsortierung der kommunalen Abfälle vor ihrer Entsorgung

- Verringerung des Rohstoff- und Energieträgerinputs durch verstärkte wirtschaftliche Nutzung von

Abfällen (Einsparung von 5.000 Mio. t mineralischen Rohstoffen im Zeitraum 2002-2010)

- Abfallverringerung und Reduktion der zu deponierenden Abfallmengen (keine Angaben über die

zu erzielende Abfallreduktion). Einführung moderner und effizienter Technologien für Abfallbehandlung

und –verwertung (allein in den Pilotanlagen sollen im Zeitraum 2002-2010 mehr als 70

Mio. t Abfälle/Jahr verarbeitet werden und dadurch mehr als 40 unterschiedliche neue Produktarten

hergestellt werden). Durch die Umsetzung des Programms werden auch bis zu 20.000 Arbeitsplätze

geschaffen.

Wasserwirtschaft (noch keine quantitative Zielsetzung festgelegt)

- Schutz der Wasserqualität, insbesondere jener der Oberflächengewässer

- Schutz der Bevölkerung und der Wirtschaft vor negativen Auswirkungen im Bereich der Wasserwirtschaft,

z. B. Erosion und Hochwasser

- Optimierung des Informationssystems und des Wasserwirtschaftsmonitorings durch Einführung

eines staatlichen Wasser- und Wassernutzungskatasters

- Sicherung der staatlichen Kontrolle über den technischen Zustand und die Sicherheit der Wasserwirtschaftsobjekte

- Entwicklung von Normen und gesetzlichen Rahmenbedingungen im Bereich der Wasserwirtschaft

- Entwicklung des wissenschaftlichen Potenzials

- Sicherung der Umsetzung moderner Technologien im Bereich der Wasserwirtschaft.

Luftreinhaltung (noch keine quantitative Zielsetzung festgelegt)

- Verbesserung der ökologischen Normen für die Schadstoffemissionen diffuser Emissionsquellen

- Einführung moderner Abfallverbrennung, Treibstoffaufbereitung und Gasreinigung im Energieund

Industriesektor zur Reduktion der Schadstoffemissionen in die Luft

- Verbesserung der Monitoringsysteme für die Bewertung des Einflusses der stationären Emissionsquellen

auf die Luftqualität.

Endbericht 2006 17


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.1.3 Relevante Dokumente zur Umweltpolitik in Russland

nach Bereichen und Bedeutung geordnet

Titel Inhalt Quelle/Kontakt verfügbar

STRATEGISCHE NATIONALE DOKUMENTE - UMWELT

Staatsbericht über den Ist-

Zustand der Umwelt in Russland

im Jahr 2004, 2006

Föderales Zielprogramm Ökologie

und natürliche Ressourcen

in Russland 2002-2010,

2005

Föderales Programm für

Mineralressourcen, 2005

Föderales Programm für die

Forstwirtschaft, 2005

Föderales Programm für die

Regulierung der Umweltqualität,

2005

Föderales Programm für den

Schutz sensibler Regionen,

2005

Föderales Programm für den

Schutz seltener und absterbender

Spezien, 2005

Föderales Programm „Hydrometeorologische

Sicherung der

nachhaltigen Nutzung von

Naturressourcen“, 2005

Föderales Programm für die

Nutzung progressiver kartographischer

Technologien, 2005

Umweltsituation in den

Einzelregionen und im

Land, Umweltfinanzierung

Gesamthafte Zielsetzungen

für die Umwelt- und Ressourcenbereiche

bis 2010;

Kostenschätzungen und

Finanzierungsquellen

Ist-Situation, Reserven und

Ziele im Bereich der

Mineralressourcen bis 2010

Strategische Ziele in Hinsicht

auf die Forstbewirtschaftung

bis 2010

Strategische Zielsetzung für

den Umweltschutz bis 2010

Strategische Ziele für den

Schutz sensibler Gebiete in

Russland bis 2010

Strategische Ziele für den

Schutz bedrohter Spezien in

Russland bis 2010

Entwicklung der hydrometeorologischen

Datenbasis

für einen effizienten

Umweltschutz in Russland

bis 2010

Einsatz moderner Geodäsietechnologien

für die

Bestandsaufnahe umweltrelevanter

Daten in Russland

bis 2010

http://www.mnr.gov.ru/part/?pid=153

http://www.mnr.gov.ru/part/?pid=36

http://www.mnr.gov.ru/part/?pid=36

http://www.mnr.gov.ru/part/?pid=36

http://www.mnr.gov.ru/part/?pid=36

http://www.mnr.gov.ru/part/?pid=36

http://www.mnr.gov.ru/part/?pid=36

http://www.mnr.gov.ru/part/?pid=36

http://www.mnr.gov.ru/part/?pid=36

Elektronisch

Russisch

Elektronisch

Russisch

Elektronisch

Russisch

Elektronisch

Russisch

Elektronisch

Russisch

Elektronisch

Russisch

Elektronisch

Russisch

Elektronisch

Russisch

Elektronisch

Russisch

Endbericht 2006 18


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Titel Inhalt Quelle / Kontakt verfügbar

KLIMASCHUTZ

3rd national communication

under the United Nations

Framework Convention on

Climate Change, 2002

2nd national communication

under the United Nations

Framework Convention on

Climate Change, 1998

Baseline für THG-

Emissionen, Prognosen bis

2010, Reduktionsmaßnahmen

Prognose der Emissionen

bis 2020 bzw. 2015; Maßnahmen

zum Klimaschutz,

einschl. notw. Investitionen

http://unfccc.int/resource/docs/natc/rusncr3.pd

f

http://unfccc.int/parties_and_observers/parties

/items/2180.php

http://unfccc.int/resource/docs/natc/rusncr2.pd

f

Elektronisch

Russisch

Englisch

Elektronisch

Russisch

Englisch

Zielprogramm „Technologien

zur Prognostizierung und

Bewertung der Änderungen

und Auswirkungen des Klimas,

der Ökosysteme und der Ressourcen,

verursacht durch

anthropogene Aktivitäten“, k.A.

Erhebung von klimarelevanten

Daten in Russland

nicht verfügbar; zitiert im 3 rd National Communication

to the UNFCCC

Russisch

Zielprogramm „Vermeidung

gefährlicher Klimaänderungen

und ihrer negativen Auswirkungen“,

laufend

kurz-, mittel- und langfristig

zu prognostizierende Klimaänderungen

und ihre Auswirkungen

nicht verfügbar; zitiert im 3 rd National Communication

to the UNFCCC

Russisch

Zielprogramm „Weltozean“,

laufend

Erforschung der Prozesse

im antarktischen System

„Atmosphäre – Eis – Ozean

– Festland“ und ihre Auswirkungen

auf die globale

Klimaänderung

nicht verfügbar; zitiert im 3 rd National Communication

to the UNFCCC

Russisch

Wissenschaftlich-technisches

Zielprogramm „Erforschung

und Entwicklung prioritärer

wissenschaftlicher und technischer

Bereiche für zivile Nutzung“

(Priorität „Umweltschutz

und nachhaltige Ressourcennutzung“),

laufend

Grundlagenforschungsprogramm

der Russischen Akademie

der Wissenschaften

„Natürliche Prozesse in der

Lithosphäre unter Berücksichtigung

der steigenden anthropogenen

Aktivität sowie Schaffung

wissenschaftlicher Grundlagen

für die umweltfreundliche

Ressourcennutzung“, laufend

Föderales Weltraumprogramm

der Russischen Föderation,

Subprogramm „Fernsondierung

der Erde“, laufend

Monitoring der Klimaänderungen

und Bewertung ihrer

Auswirkungen auf Russland;

Monitoring der Wechselwirkungen

von Ozean und

Atmosphäre; Erstellung von

Prognosen über die Klimaänderung;

Erstellung eines

Konzepts für die anthropogene

Nutzung des Meeres

Auswirkungen der anthropogenen

Aktivität auf das

Klima; Grundlagen für umweltfreundliche

Ressourcennutzung

Entwicklung komplexer

meteorologischer Forschungsverfahren

zwecks

Erhebung globaler Daten zur

Klima-Ist-Situation der Erde

sowie für die zukünftige

Klimaentwicklung

nicht verfügbar; zitiert im 3 rd National Communication

to the UNFCCC

nicht verfügbar; zitiert im 3 rd National Communication

to the UNFCCC

nicht verfügbar; zitiert im 3 rd National Communication

to the UNFCCC

Russisch

Russisch

Russisch

Endbericht 2006 19


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Inhalt Quelle / Kontakt verfügbar

ENERGIEWIRTSCHAFT

26 Aufgaben des Föderalen

Ministeriums für Industrie und

Energie für das Jahr 2006,

Februar 2006

Bericht über die Entwicklung

der Industrie und der Energiewirtschaft

im 1. Halbjahr 2006,

2006

Geplante Entwicklung der

Industrie und der Energiewirtschaft

im Jahr 2006

Überblick über den Ist-

Zustand der Energiewirtschaft

im Jahr 2005 und 1.

Halbjahr 2006

http://www.minprom.gov.ru/ministry/programm

/0

http://www.minprom.gov.ru/ministry/dep/eapp/

stat/3

Elektronisch

Russisch

Elektronisch

Russisch

Energiestrategie der Russischen

Föderation bis 2020,

2003

Ist-Zustand 2003 und Prognosen

für die Entwicklung

der Energiewirtschaft in

Russland, erneuerb. Energie

http://www.minprom.gov.ru/docs/strateg/1

Elektronisch

Russisch

Zielprogramm für Energieeffizienz

bis 2010, 2001

Potenziale und Ziele für

Energieeffizienz in Russland

bis 2010

http://www.mte.gov.ru/docs/23/658.html

Elektronisch

Russisch

Renewables in Russia – From

Opportunity to Reality,

OECD/IEA, 2003

Potenziale und Daten über

derzeitige und zukünftige

Nutzung erneuerbarer Energieträger

in Russland

www.iea.org/textbase/nppdf/free/2000/renewr

us_2003.pdf

Elektronisch

Englisch

Überblick der Energiewirtschaft

Russlands im Jahr 2006, 2006

Struktur des Primärenergieverbrauchs

und Potenziale

der Energienutzung

ABFALLWIRTSCHAFT

http://www.bfai.de/fdb-

SE,MKT20060407094233.htm

Elektronisch

Russisch

Föderales Programm für Abfallwirtschaft

der russischen

Föderation bis 2010, 2005

Ziele der Abfallwirtschaft

sowie strategische Problemfelder

bis 2010

http://www.mnr.gov.ru/part/?pid=36

Elektronisch

Russisch

WASSERWIRTSCHAFT

Föderales Programm für wasserbiologische

Ressourcen und

aquatische Kulturen bis 2010,

2005

Föderales Programm für den

Schutz des Baikalsees und der

Baikalregion, 2005

Föderales Programm für die

Rekultivierung der Wolga bis

2010, 2005

Biodiversität: Bericht über

die Ist-Situation und die

strategischen Ziele

Ziele und notwendige Maßnahmen

für den Umweltschutz

in der Baikalseeregion

bis 2010

Problematik und Ziele im

Bereich der Wasserwirtschaft

in der Wolga-Region

http://www.mnr.gov.ru/part/?pid=36

http://www.mnr.gov.ru/part/?pid=36

http://www.mnr.gov.ru/part/?pid=36

Elektronisch

Russisch

Elektronisch

Russisch

Elektronisch

Russisch

UMWELTFINANZIERUNG

Föderales Zielprogramm Ökologie

und natürliche Ressourcen

in Russland 2002-2010,

2005

Gesamthafte Zielsetzungen

für die Umwelt bis 2010;

Kostenschätzungen, Finanzierungsquellen

http://www.mnr.gov.ru/part/?pid=36

Elektronisch

Russisch

Endbericht 2006 20


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.2 KLIMASCHUTZ

Quellen für das Kapitel:

Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006

2 nd National Communication on Climate Change to the UNFCCC, 1998

3 rd National Communication on Climate Change to the UNFCCC, 2002

1.2.1 Kyoto-Protokoll

Russland hat das UNFCCC im Jahr 1992 unterzeichnet und im Jahr 1994 ratifiziert. Seine “Third National

Communication to the UNFCCC“ hat Russland im Jahr 2002 eingereicht. Das Land hat das Kyoto-Protokoll

im Jahr 1999 unterzeichnet und im Jahr 2004 ratifiziert. Als Basisjahr für die anthropogenen

Treibhausgas(THG)-Emissionen wird das Jahr 1990 herangezogen. Im Rahmen des Kyoto-

Protokolls wurde für Russland kein Reduktionsziel für die THG-Emissionen bezogen auf das Basisjahr

für die erste Reduktionsperiode (2008-2012) festgelegt: die erzielte THG-Emissionsreduktion in diesem

Zeitraum bezieht sich auf die durchschnittliche Nichtüberschreitung des 1990-Emissionsniveaus.

Allerdings berücksichtigt Russland Maßnahmen für eine THG-Emissionsreduktion bereits bei der

Prognostizierung der THG-Emissionsbasislinie bis 2010, welche derzeit zum Teil auch umgesetzt

werden. Die wichtigste Rolle dabei spielen:

- die Maßnahmen zur Energieeffizienz und Energieeinsparung

- die Verringerung der eingesetzten organischen und künstlichen Düngemittel in der Landwirtschaft

- die laufende Aufforstung des Waldbestandes, der rund 47% des russischen Territoriums bedeckt.

1.2.2 THG-Emissionsquellen

Die brutto-THG-Emissionen 1 in Russland betrugen im Jahr 2003 etwa 2.339 Mio. t CO 2 -Äquivalente,

was 66% der THG-Emissionen im Basisjahr 1990 entspricht. Die netto-THG-Emissionen im Jahr 2003

entsprachen 1.834 Mio. t CO 2 -Äquivalenten (d.s. 58% des 1990-Basisjahrwertes).

Hauptgrund für diese starke Reduktion der THG-Emissionen ist die wirtschaftliche Stagnation und die

Umstrukturierung nach dem Zerfall der Sowjetunion. Dies hat sich in einem entsprechenden Rückgang

der Energieerzeugung und der Industrie auch in Russland gezeigt.

Die THG-Emissionen in Russland sind von den CO 2 -Emissionen dominiert, welche rund 77% der jährlichen

netto-THG-Emissionen im Land verursachen. Auf die CH 4 -Emissionen entfallen 18% der jährlichen

netto-THG-Emissionen. Der Anteil der restlichen Treibhausgase ist mit etwa 5% der jährlichen

netto-THG-Emissionen von untergeordneter Bedeutung.

Die CO 2 -Aufnahmne durch die Wälder beträgt in Russland im Schnitt 450 Mio. t CO 2 -Äquivalente/Jahr,

das sind rund 20% der jährlichen brutto-THG-Emissionen. Diese Kategorie trägt auch der gewonnenen

Holzmasse, den Waldbränden, der Aufforstung und der natürlichen Walderholung Rechnung.

Somit stellt dies den netto-Wert für die von den Wäldern aufgenommenen CO 2 -Mengen dar.

Nachfolgend ist die Aufteilung der brutto-THG-Emissionen nach Emissionsquellen im Jahr 2003 dargestellt.

1

Die brutto-THG-Emissionen umfassen die gesamten anthropogenen THG-Emissionen. Die netto-THG-Emissionen ergeben

sich als Differenz zwischen den brutto-THG-Emissionen und der CO 2 -Aufnahme durch die grüne Biomasse (v.a. die Wälder).

Endbericht 2006 21


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Aufteilung der brutto-THG-Emissionen nach Wirtschaftssektoren

in Russland, 2003

Elektrizitätserzeugung

29%

Sektoren mit Nutzung

fossiler Energieträger

(Verkehr, Haushalte,

Dienstleistungen,

Industrie)

25%

Forstbewirtschaftung

11%

Verluste bei der

Nutzung fossiler

Energieträger

14%

Landwirtschaft,

Abfallwirtschaft

5%

Chemische

Industrie

1%

Metallurgie

2%

Gewinnung und

Verarbeitung von

Erdgas

10%

Gewinnung und

Verarbeitung von Erdöl

und Kohle

3%

brutto-THG-Emissionen in Russland (2003): 2.339 Mio. t CO 2 -Äquivalente

Quellen:

Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006

eigene Berechnungen

Grafik: ÖGUT

Die THG-emissionsintensivsten Einzelsektoren in Russland sind die Elektrizitätserzeugung, die Forstbewirtschaftung

und die Gewinnung und Verarbeitung von Erdgas (mit jeweils 29%, 11% und 10% der

gesamten brutto-THG-Emissionen). Ihr abgebildeter Anteil stellt den Verbrauch fossiler Energieträger

dar, berücksichtigt aber nicht die dabei entstehenden Verluste.

Weiters folgen die anderen Sektoren mit Nutzung (hauptsächlich Verbrennung) fossiler Energieträger,

wie z.B. der Verkehr, die Haushalte, die Dienstleistungen und die Industrie (außer der Metallurgie und

der chemischen Industrie). Über die Einzelanteile dieser Sektoren an den gesamten THG-Emissionen

liegen noch keine Daten vor.

Die Anteile der Metallurgie und der chemischen Industrie berücksichtigen sowohl den Einsatz fossiler

Brennstoffe als auch jene THG-Emissionen, die als Abfall- bzw. Nebenprodukt während der Industrieprozesse

entstehen (z.B. CO 2 bei der Aluminiumverarbeitung oder N 2 O bei der Herstellung von Salpetersäure).

Von den Treibhausgasen CH 4 und N 2 O spielen in Russland nur die CH 4 -Emissionen eine relevante

Rolle. Die Verluste bei der Nutzung fossiler Energieträger sind mit 67% der gesamten CH 4 -

Emissionen hauptverantwortlich für die CH 4 -Emissionen im Land, d.s. rund 14% der brutto-THG-

Emissionen. Die Verluste treten hauptsächlich bei der Erdöl- und Erdgasgewinnung sowie in ihren

Verteilungsnetzen auf.

Mit rund 18% der jährlichen CH 4 -Emissionen ist die Landwirtschaft der zweitgrößte CH 4 -Emittent in

Russland. Die dritte relevante Quelle für CH 4 -Emissionen ist die Abfallwirtschaft, welche 13% der CH 4 -

Emissionen verursacht. Landwirtschaft und Abfallwirtschaft sind aber mit insgesamt etwa 5% der brutto-THG-Emissionen

für die gesamten THG-Emissionen in Russland von geringerer Bedeutung.

Endbericht 2006 22


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.2.3 THG-Baseline und alternative Szenarien

Die anthropogenen netto-THG-Emissionen 2 betrugen in Russland 3.188 Mio. t CO 2 -Äquivalente im

Basisjahr 1990 und 1.834 Mio. t CO 2 -Äquivalente im Jahr 2003. Die brutto-THG-Emissionen entsprachen

jeweils 3.548 Mio. t CO 2 -Äquivalenten (1990) und 2.338 Mio. t CO 2 -Äquivalenten (2003). Die

Entwicklung der THG-Emissionen in Russland ist nachfolgend abgebildet. Der starke Rückgang der

THG-Emissionen im Zeitraum 1990-1999 ist mit der politischen und wirtschaftlichen Umstrukturierung

der Länder der ehemaligen Sowjetunion (und damit auch Russlands) bzw. mit der Gründung der Gemeinschaft

Unabhängiger Staaten (GUS) ab 1991/1992 verbunden.

Prognosen über die THG-Emissionen sind nur für die brutto-Werte erstellt, da die Waldentwicklung

(Walderholung, Waldbrände), welche in Russland eine relevante Rolle im Bereich des Klimaschutzes

spielt, nicht exakt vorhersagbar ist. Hingegen sind zwei Szenarien erarbeitet worden, welche die Umsetzung

von Energieeffizienz- und Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen einer gleichzeitigen Erholung

der Wirtschaft berücksichtigen. Die Umsetzung dieser Maßnahmen stellt das größte Potenzial für

eine zukünftige THG-Emissionsreduktion in Russland dar.

THG-Emissionen in Russland 1990-2010

Mio. t CO2-Äquiv./Jahr

4.000

3.500

3.000

2.500

2.000

1.500

1.000

500

0

1990 1994 1999 2003 2005 2010

Baseline Szenario (brutto-THG-Emissionen) Netto-THG-Emissionen 1990-2003

Wahrscheinliches Szenario (brutto-THG-Emissionen)

Optimistisches Szenario (brutto-THG-Emissionen)

Bemerkung:

Die Werte für 2005 sind Prognosen aus den Quelldokumenten, da für den Zeitraum 2003-2005 noch keine Daten

vorliegen.

Quellen:

2 nd National Communication on Climate Change to the UNFCCC, 1998

3 rd National Communication on Climate Change to the UNFCCC, 2002,

Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006

eigene Berechnungen Grafik: ÖGUT 2006

2

Die brutto-THG-Emissionen umfassen die gesamten anthropogenen THG-Emissionen. Die netto-THG-Emissionen ergeben

sich als Differenz zwischen den brutto-THG-Emissionen und der CO 2 -Aufnahme durch die grüne Biomasse (v.a. die Wälder).

Endbericht 2006 23


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Die THG-Baseline bis zum Jahr 2010 prognostiziert einen Anstieg der THG-Emissionen um 4% im

Vergleich zum Basisjahr 1990. Dieses Szenario trifft zu, falls keine Energieeffizienz- und Energieeinsparmaßnahmen

während des erwarteten wirtschaftlichen Wachstums umgesetzt werden.

Das optimistische Szenario sieht bei einer ähnlich positiven wirtschaftlichen Entwicklung des Landes

eine Reduktion der THG-Emissionen um 8% im Jahr 2010 im Vergleich zum Basisjahr 1990. Dies

setzt eine weitgehende Ausschöpfung des Potenzials für Energieeinsparung und –effizienz in Russland

voraus, was aber im Land nicht als realistisch betrachtet wird.

Als wahrscheinlicher hingegen gilt das Szenario, bei welchem die Umsetzung von Energieeffizienzund

Energieeinsparmaßnahmen im Rahmen einer positiven wirtschaftlichen Entwicklung zu einer

Senkung der THG-Emissionen im Jahr 2010 um 4% im Vergleich mit dem Basisjahr 1990 führt.

Parallel dazu gilt die Pflege des Waldbestands in Russland als nationale Priorität, da dieser durch den

CO 2 -Einbau in die Biomasse zu einer jährlichen THG-Emissionsreduktion von 10% (1990) bis 13%

(1999) der brutto-THG-Emissionen beiträgt.

1.2.4 Geplante Maßnahmen zur THG-Emissionsreduktion

Die wichtigsten Maßnahmen, die eine Reduktion der THG-Emissionen in Russland gewährleisten

sollen, sind ausschließlich mit dem Bereich Energieeffizienz und –einsparung verbunden und sind

daher im Kapitel 1.3 Energiewirtschaft dargestellt.

1.2.5 Umsetzung von JI-Projekten

(Quelle: persönliche Mitteilung, DI Sasha Eichberger, Kommunalkredit Public Consulting, 16.08.2006)

Auch wenn noch kein bilaterales Memorandum of Understanding zwischen Österreich und Russland

unterschrieben ist, ist es möglich, Joint-Implementation (JI)-Projekte mit Russland durchzuführen. Die

wichtigste Voraussetzung dafür ist die Einrichtung einer entsprechenden gesetzlichen Basis von

Rahmenbedingungen in Russland. Diese sollte bis Ende 2006 erarbeitet und eingeführt sein.

Die Anlaufstelle in Österreich für Informationen, Ankauf von Emmission Reduction Units (ERUs) und

Projekteinreichungen ist die Kommunalkredit Public Consulting GmbH

(http://www.klimaschutzprojekte.at/).

1.2.6 Strategische Zielprogramme

Gemeinsam mit der Umsetzung von Energieeinspar- und Energieeffizienzmaßnahmen sind in Russland

strategische Zielprogramme erarbeitet worden, welche zu einer langfristigen Reduktion der THG-

Emissionen im Land beitragen sollen. Diese Zielprogramme sind in die Bereiche Forschung und Monitoring

eingebettet und sind nachfolgend aufgelistet.

Zielprogramm „Technologien zur Prognostizierung und Bewertung der Änderungen und Auswirkungen

des Klimas, der Ökosysteme und der Ressourcen, verursacht durch anthropogene Aktivitäten“

Das Zielprogramm strebt die Klimaforschung unterstützende Technologieentwicklung an. Schwerpunkte

dabei bilden:

- Prognostizierung der anthropogenen Klimaänderungen mittels empirischer Daten und Modelldaten

- Monitoring des Ausmaßes der Klimaänderung und die Bewertung des Ausmaßes der Klimaveränderlichkeit

bedingt durch anthropogene und natürliche Faktoren

Endbericht 2006 24


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

- Bewertung der Auswirkungen globaler Umwelt- und Klimaänderungen auf die Ökosysteme und die

sozial-wirtschaftlichen Strukturen

- Bewertung der Verträglichkeitsschwelle der Auswirkungen von durch anthropogene Aktivitäten bedingten

Klimaänderungen für die Ökosysteme.

Zielprogramm „Vermeidung gefährlicher Klimaänderungen und ihrer negativen Auswirkungen“

Dieses Zielprogramm, welches bis zum Jahr 2020 läuft, strebt den Aufbau von Informationssystemen

an, die Aussagen in den folgenden Bereichen ermöglichen sollen:

- kurz-, mittel- und langfristig zu prognostizierende Klimaänderungen und ihre Auswirkungen

- Klimaänderungen, bedingt durch anthropogene Faktoren.

Gleichzeitig umfasst das Programm auch den Aufbau von Warnsystemen und die Planung von

Schutzmaßnahmen, welche im Rahmen der wirtschaftlichen Umstrukturierung Russlands die Anpassung

an die Klimaänderungen, die Vermeidung gefährlicher Klimaänderungen und die Einschränkung

ihrer negativen Auswirkungen gewährleisten sollen.

Zielprogramm „Weltozean“

Dieses Zielprogramm besteht aus den folgenden zwei Subprogrammen:

1. Subprogramm „Erforschung und Erkundung der Antarktis“:

Die Inhalte dieses Subprogramms sind:

- Erforschung der Prozesse, die sowohl für die derzeitige Klimasituation als auch für die zukünftigen

Klimaänderungen unter Berücksichtigung der starken Variabilität der Einflussfaktoren von Bedeutung

sind

- Erforschung der Prozesse im antarktischen System „Atmosphäre – Eis – Ozean – Festland“ und

ihre Auswirkungen auf die globale Klimaänderung

2. Subprogramm „Erforschung des Weltozeans“:

Ziele dieses Subprogramms sind die Diagnostik und die Prognostizierung des Klimas des Weltozeans

zwecks Gewährleistung des Wirtschaftswachstums und der nachhaltigen Entwicklung des Landes.

Wissenschaftlich-technisches Zielprogramm „Erforschung und Entwicklung prioritärer wissenschaftlicher

und technischer Bereiche für zivile Nutzung“ (Priorität „Umweltschutz und nachhaltige Ressourcennutzung“)

1. Subprogramm „Globale Umwelt- und Klimaänderung“:

Die Inhalte und Ziele dieses Subprogramms sind:

- Monitoring der Klimaänderungen und Bewertung ihrer Auswirkungen auf Russland

- Identifikation der THG-Emittenten

- Identifikation der für die Klimaänderung relevanten anthropogenen Aktivitäten.

2 Subprogramm „Komplexe Erforschung der Ozeane und Meere, der Arktis und der Antarktis“

Die Inhalte und Ziele dieses Subprogramms sind:

- Monitoring der Wechselwirkungen von Ozean und Atmosphäre

- Erstellung von Prognosen über die Klimaänderung

- Erstellung eines Konzepts für die anthropogene Nutzung des Meeres.

Endbericht 2006 25


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.3 ENERGIEWIRTSCHAFT

Quellen für das Kapitel:

Bericht über die Entwicklung der Industrie und der Energiewirtschaft in Russland im 1. Halbjahr 2006, 2006

Energiestrategie der Russischen Föderation bis 2020, 2003,

Zielprogramm für Energieeffizienz bis 2010, 2001

Renewables in Russia – From Opportunity to Reality, OECD/IEA, 2003

Russland verfügt über umfangreiche Erdgasvorräte (127 Trillionen m³, d.s 127.000.000.000 Mrd. m³

Erdgas) und Erdölvorräte (44 Mrd. t Erdöl). Die Energiewirtschaft in Russland ist von besonderer wirtschaftlicher

und politischer Bedeutung, nicht nur im internationalen Kontext, sondern auch auf nationaler

Ebene: 35% der gesamten Investitionen in der Wirtschaft des Landes werden im Energiesektor

getätigt. Die Energiewirtschaft Russlands ist allerdings auch mit nicht zu unterschätzenden negativen

Auswirkungen auf die Umwelt verbunden. Somit ergeben sich wesentliche Potenziale für die Implementierung

moderner Umweltschutztechnologien (z. B. für Entstickung und Entschwefelung in den

kalorischen Kraftwerken), für den Ausbau der erneuerbaren Energie und für die Steigerung der Energieeffizienz.

1.3.1 Struktur der Energiebilanz und der Primärenergie

Hinsichtlich der prognostizierten Entwicklung der Primärenergieerzeugung und des Primärenergieverbrauchs

in Russland berücksichtigt die nationale Energiestrategie je nach Wirtschaftswachstum

zwei Varianten:

1. Optimistische Variante: diese ist durch eine Zunahme des BIP um den Faktor 3,3 bis 2020 (d.s.

7.168 Euro/Einwohner im Jahr 2020) und eine Steigerung des Investitionsvolumens um den Faktor

7 im Vergleich zum Jahr 2000 sowie durch eine starke Erhöhung der Weltpreise für Erdöl (bis

2020 etwa 23,4 Euro/Barrel) gekennzeichnet.

2. Moderate Variante: diese sieht eine Zunahme des BIP um den Faktor 2,3 bis 2020 (d.s. 5.592

Euro/Einwohner im Jahr 2020) und eine Erhöhung des Investitionsvolumens um den Faktor 3,6 im

Vergleich zum Jahr 2000 sowie eine stabile Preissteigerung der Welterdölpreise (bis 2020 rund

14,4 Euro/Barrel) vor.

Im Hinblick auf die prognostizierte Entwicklung der Primärenergieerzeugung und des Primärenergieverbrauchs

wird nur mehr die Optimistische Variante berücksichtigt, da:

- die dadurch prognostizierte Entwicklung derzeit (August 2006) bestätigt wird (Bericht über die Entwicklung

der Industrie und der Energiewirtschaft im 1. Halbjahr 2006), und

- diese Variante mit einem höheren Energieverbrauch und somit mit einem größeren Potenzial für die

Umsetzung von Umweltschutzmaßnahmen verbunden ist.

Nachfolgend sind die Primärenergiebilanz sowie die Struktur des Primärenergieeigenverbrauchs angeführt.

Die Ziele im Bereich der Primärenergienutzung sind im Kapitel 1.3.8 Strategische Ziele zusammengefasst.

Endbericht 2006 26


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Energiebilanz Russlands

Die Energiebilanz Russlands ist nachfolgend dargestellt. Gemäß der Optimistischen Variante wird die

Energieerzeugung in Russland im Jahr 2020 etwa 87.000 PJ/Jahr betragen. Somit wird der Stand vor

dem Zerfall der ehemaligen Sowjetunion (1991) und der nachfolgenden wirtschaftlichen Stagnation in

den GUS-Ländern erreicht.

Der Energieexport wird auch in Zukunft fast 40% der Energieerzeugung betragen (2005-2020), die

restlichen rund 60% der erzeugten Energie werden in Russland verbraucht.

Energiebilanz Russlands (Optimistische Variante), 2000-2020

Energieträger

2000 2005 2010 2020

PJ % PJ % PJ % PJ %

Energieerzeugung 60.000 100 70.000 100 78.000 100 87.000 100

Export 20.000 33 29.000 41 32.000 41 32.000 37

Eigenverbrauch 40.000 67 41.000 59 46.000 59 55.000 63

Quellen:

Energiestrategie der Russischen Föderation bis 2020, 2003

Bericht über die Entwicklung der Industrie und der Energiewirtschaft im 1. Halbjahr 2006, eigene Berechnungen

Struktur der Primärenergieerzeugung und des Primärenergieeigenverbrauchs

Die Struktur der Primärenergieerzeugung sowie die Struktur des Primärenergieeigenverbrauchs in

Russland für den Zeitraum 2000-2020 sind nachfolgend gezeigt und tabellarisch zusammengefasst.

Die Differenz zwischen Primärenergieerzeugung und Primärenergieeigenverbrauch entspricht dem

Energieexport.

PJ

Primärenergieerzeugung in Russland, 2000-2020

PJ

Primärenergieeigenverbrauch in Russland, 2000-2020

40.000

35.000

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

0

2000 2005 2010 2020

30.000

25.000

20.000

15.000

10.000

5.000

0

2000 2005 2010 2020

Kohle Erdöl Erdgas Atomkraft Wasserkraft, Holz

Quelle:

Energiestrategie der Russischen Föderation bis 2020, 2003

Kohle Erdöl Erdgas Atomkraft Wasserkraft, Holz

Grafik: ÖGUT

Die wichtigste Rolle spielt Erdgas mit einem Anteil von mehr als 40% an der Primärenergieerzeugung,

gefolgt von Erdöl mit etwa 35%. Die Bedeutung von erneuerbaren Energieträgern und Atomkraft ist

untergeordnet.

Endbericht 2006 27


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Primärenergieerzeugung in Russland (Optimistische Variante), 2000-2020

(gerundet)

Energieträger

2000 2005 2010 2020

PJ % PJ % PJ % PJ %

Kohle 7.200 12 9.100 13 10.920 14 13.050 15

Erdöl 20.400 34 25.900 37 28.080 36 30.450 35

Erdgas 28.200 47 30.100 43 32.760 42 36.540 42

Atomkraft 1.800 3 2.100 3 3.120 4 3.480 4

Wasserkraft, Holz 2.400 4 2.800 4 3.120 4 3.480 4

Gesamt 60.000 100 70.000 100 78.000 100 87.000 100

Quellen:

Energiestrategie der Russischen Föderation bis 2020, 2003

Bericht über die Entwicklung der Industrie und der Energiewirtschaft im 1. Halbjahr 2006, eigene Berechnungen

Primärenergieeigenverbrauch in Russland (Optimistische Variante), 2000-2020

(gerundet)

Energieträger

2000 2005 2010 2020

PJ % PJ % PJ % PJ %

Kohle 7.600 19 7.790 19 9.200 20 11.550 21

Erdöl 8.400 21 8.610 21 9.200 20 12.100 22

Erdgas 19.600 49 20.090 49 22.080 48 25.300 46

Atomkraft 2.000 5 2.050 5 2.760 6 3.850 7

Wasserkraft, Holz 2.400 6 2.460 6 2.760 6 2.200 4

Gesamt 40.000 100 41.000 100 46.000 100 55.000 100

Quellen:

Energiestrategie der Russischen Föderation bis 2020, 2003

Bericht über die Entwicklung der Industrie und der Energiewirtschaft im 1. Halbjahr 2006, eigene Berechnungen

Im Hinblick auf den Primärenergieeigenverbrauch ist Erdgas mit fast 50% des Primärenergieeigenverbrauchs

der wichtigste Energieträger in Russland. Mit je etwa 20% des Primärenergieeigenverbrauchs

belegen Erdöl und Kohle die zweite bzw. die dritte Stelle.

Endbericht 2006 28


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Primärenergieverbrauch nach Wirtschaftssektoren

Für den größten Primärenergieverbrauch in Russland sind die Industrie (einschl. Energiewirtschaft)

und in die Haushalte verantwortlich. Gründe dafür sind die veralteten (energieintensiven) Technologien

in der Industrie sowie der Mangel an Wärmedämmung und Anreizen für Energieeinsparung im

Wohnbereich (s. Kapitel 1.3.7 Energieeffizienz).

Nachfolgend ist der Primärenergieverbrauch nach Wirtschaftssektoren (2003) dargestellt.

%

40

35

Primärenergieverbrauch in Russland nach Wirtschaftssektoren, 2003

Primärenergieverbrauch, 2003: 40.200 PJ

30

25

20

15

10

5

0

Industrie (einschl.

Energiew irtschaft)

Private Haushalte Verkehr Kommunalw irtschaft Andere

Quellen:

Energiestrategie der Russischen Föderation bis 2020, 2003

Bericht über die Entwicklung der Industrie und der Energiewirtschaft im 1. Halbjahr 2006, 2006

Grafik: ÖGUT

Anmerkung:

Der Bereich Kommunalwirtschaft umfasst die Verwaltung und die öffentlichen (kommunalen) Dienstleistungen, z.

B. Schulen und Krankenhäuser

Endbericht 2006 29


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.3.2 Elektrizität

Elektrizitätserzeugung

Im Jahr 2005 wurden in Russland etwa 955 TWh Strom erzeugt. Nachfolgend ist die Struktur der

Elektrizitätserzeugung im Land für das Jahr 2005 zusammengefasst.

Struktur der Elektrizitätserzeugung in Russland, 2005 (gerundet)

Energieträger TWh %

Kalorische Kraftwerke, davon 621 65

Gaskraftwerke 373 60% kalorische Kraftwerke bzw. 40% Gesamt

Kohlekraftwerke 248 40% kalorische Kraftwerke bzw. 26% Gesamt

Atomkraftwerke 167 17,5

Wasserkraft 167 17,5

Gesamt 955 100

Quellen:

Energiestrategie der Russischen Föderation bis 2020, 2003

Bericht über die Entwicklung der Industrie und der Energiewirtschaft im 1. Halbjahr 2006, 2006

26 Aufgaben des Föderalen Ministeriums f. Industrie und Energie für das Jahr 2006, 2006, eigene Berechnungen

Stromerzeugung in kalorischen Kraftwerken spielt in Russland eine entscheidende Rolle: etwa 65%

des Stroms wird in Gas- und Kohlekraftwerken erzeugt. Diese Tendenz wird auch in Zukunft beibehalten:

für die nächsten 15 Jahre soll die Kapazität der kalorischen Kraftwerke wesentlich vergrößert

werden, da die Nachfrage nach Strom ständig steigt. Laut Prognosen wird der Elektrizitätsverbrauch

im Jahr 2020 etwa 1,365 PWh (Optimistische Variante) betragen, wie nachfolgend grafisch dargestellt

wird.

TWh/Jahr

1.500

1.250

1.000

878

Elektrizitätserzeugung in Russland, 2000-2020

955

1.070

1.365

750

500

250

0

2000 2005 2010 2020

kalorische Kraftwerke Wasserkraft Atomkraft Gesamt

Quellen: Energiestrategie der Russischen Föderation bis 2020, 2003

Bericht über die Entwicklung der Industrie und der Energiewirtschaft im 1. Halbjahr 2006, 2006

Elektrizitätstarife

Grafik: ÖGUT

Im Jahr 2006 kostet eine kWh Strom in Russland durchschnittlich ca. 0,28 Euro. Bis zum Jahr 2020

wird sich der Preis lt. Expertenschätzungen auf durchschnittlich ca. 0,35/kWh Euro erhöhen.

Endbericht 2006 30


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Elektrizitätsverteilung

Der technische Abnutzungsgrad der Stromverteilungsnetze in Russland beträgt etwa 60%-65%, in den

ländlichen Gebieten sogar bis zu 75%. Die Elektrizitätssysteme sind veraltet und müssen saniert werden.

Die Ziele im Bereich Elektrizität sind im Kapitel 1.3.8 Strategische Ziele zusammengefasst.

1.3.3 Wärme

Die Wärmenutzung in Russland ist aufgrund der klimatischen Bedingungen von großer wirtschaftlicher

und sozialer Relevanz und ist gleichzeitig auch der energieintensivste Wirtschaftssektor: 40% der

Energieressourcen werden für Heizzwecke eingesetzt, wovon mehr als die Hälfte auf die kommunale

Wärmenutzung entfällt. Dennoch unterliegt die Wärmenutzung in Russland noch keiner einheitlichen

Politik (technologisch, strukturell, organisatorisch und wirtschaftlich).

Wärmeerzeugung

Im Jahr 2003 wurden in Russland 8.900 PJ Wärme erzeugt, meist mittels Kraft-Wärme-Kopplung: in

den kalorischen Kraftwerken, wo 65% des Stroms generiert werden, werden gleichzeitig 32% der

Wärmeenergie im Land erzeugt. Die Wärmeerzeugung findet hauptsächlich (d.h. bis zu 72% der Gesamtwärmeerzeugung)

in zentralen kalorischen Kraftwerken mit einer Leistung von jeweils über 84 GJ

statt. Weitere 10% der Gesamtwärmeerzeugung finden in dezentralen Wärmeerzeugungsanlagen

statt, und die restlichen 18% in lokalen und individuellen Heizungssystemen. Ein geringer Anteil (4,5%

der Gesamtwärmeerzeugung) der anfallenden Abwärme bei Technologieprozessen wird ebenfalls für

Heizzwecke genutzt.

Struktur der Wärmeerzeugung in Russland, 2003

PJ %

Zentrale kalorische Kraftwerke (>84 GJ) 6.408 72

Dezentrale Wärmeerzeugung (Kraftwerke


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Wärmeerzeugung in Russland in PJ, 2000-2020

12.000

2000 2005 2010 2015 2020

10.000

8.000

8.500

2.412

8.800-8.900

2.553-2.617

9.252-9.525

2.721-2.889

9.975-10.380

2.930-3.307

10.300-11.350

3.140-

Dezentrale

3.850

Wärmeerzeugung

6.000

4.000

6.050

6.238-6.301 6.513-6.636

6.406-6.076 7.160-7.494

Zentrale

Wärmeerzeugung

2.000

0

-2.000

2.000

1.780-1.820 1.591-1.528 1.277-1.193

858-775

Wärmeverluste

Quellen:

Energiestrategie der Russischen Föderation bis 2020,

Bericht über die Entwicklung der Industrie und der Energiewirtschaft im 1. Halbjahr 2006, eigene Berechnungen

Wärmenutzung und -verluste

In den Großstädten (>100.000 Einwohner) sind 70%-95% der Bevölkerung an die Fernwärme angeschlossen,

mit einer jährlichen Wärmenutzung von etwa 6 PJ.

Die Wärmeverluste betrugen im Jahr 2003 im Schnitt 1.800 PJ, sie entsprechen rund 20% der erzeugten

Wärme. Etwa 50% der Wärmeversorgungsinfrastruktur sind sanierungsbedürftig, mindestens 15%

sind im Notzustand. Die Ursachen für diesen Zustand sind die Überschreitung der Nutzungsdauer

wegen mangelnder Finanzierung sowie die noch nicht klar zugeteilte Verantwortung der bereichsbezogenen

Institutionen.

Die Ziele im Bereich Wärmewirtschaft sind im Kapitel 1.3.8 Strategische Ziele zusammengefasst.

Endbericht 2006 32


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.3.4 Nutzung fossiler Energieträger

Die Nutzung fossiler Energieträger gehört zwar nicht zur Umwelttechnik, stellt aber einen relevanten

Teil der Energiewirtschaft Russlands dar und bietet zudem Möglichkeiten, Schadstoffemissionen in die

Umwelt zu vermeiden. Daher wird nachfolgend ein kurzer Überblick über den Stand der Nutzung fossiler

Energieträger im Land gegeben.

Die Ziele im Bereich Nutzung fossiler Energieträger sind im Kapitel 1.3.8 Strategische Ziele zusammengefasst.

Erdöl

Die Erdölförderung in Russland betrug im Jahr 2005 etwa 478 Mio. t (Interfax www.interfax.ru) und soll

bis zum Jahr 2020 – je nach Wirtschaftwachstum – um 1% erhöht werden. Wichtigste Erdölfördergebiete

sind Westsibirien, die Wolgaprovinz, die Uralprovinz und der europäische Teil des Landes (einschließlich

des Schelfs). Weiters soll auch die Erdöltransportinfrastruktur ausgebaut werden, wie z.B.

durch die Errichtung neuer Rohrleitungssysteme und neuer Erdölverladestationen am Schelf.

Angestrebt werden der Einsatz von effizienten, sicheren und umweltverträglichen Technologien, die

Integration von Monitoringssystemen sowie die schnelle Lokalisierung und Behebung von Umweltschäden

in technischen Notfällen.

Erdgas

Die Erdgasförderung in Russland betrug im Jahr 2005 rund 636 Mrd. m³ (interfax www.interfax.ru). Die

Förderungsmengen sowie der Erdgasverbrauch sollen bis zum Jahr 2020 im Vergleich zu den Werten

aus dem Jahr 2000 um 1,2-1,3 Mal gesteigert werden. Die Hauptförderregionen für Erdgas in Russland

sind West- und Nordsibirien, der Fernost, der europäische Teil Russlands (einschl. des Arktischen

Schelfs) und die Halbinsel Jamal, welche insgesamt 75% der russischen Erdgasressourcen

erfassen. Die Lage der Bundesprovinzen ist im Kapitel 1.1 Überblick gezeigt.

Der derzeitige (2005) durchschnittliche Anschlussgrad der Bevölkerung an eine zentrale Erdgasversorgung

beträgt 53% und soll in den nächsten Jahren (insbesondere im ländlichen Raum) auf 60%

erhöht werden (Innovationsportal http://www.invur.ru/).

Kohle

Die Kohleförderung in Russland betrug im Jahr 2005 rund 296 Mio. t (http://news.finance.ua/ru) und

soll bis 2020 (bei einem stabilen Wirtschaftswachstum) 440 Mio. t/Jahr erreichen. Nachfolgend ist die

Prognose der Kohleförderung in Russland nach Regionen bzw. Provinzen bis 2020 angeführt. Die

Lage der einzelnen Bundesprovinzen ist im Kapitel 1.1 Überblick dargestellt.

Kohleförderung in Russland nach Regionen in Mio. t/Jahr, 2010-2020

Region 2010 2020

Kusnetzk-Becken (Sibirienprovinz) 160 180

Kansko-Atschinskij-Becken (Sibirienprovinz) 55 115

Ostsibirien (Sibirienprovinz) 40 50

Fernostprovinz 35 50

Europäisches Teil Russlands 40 45

Gesamt 330 440

Quellen: http://news.finance.ua/ru, Energiestrategie der Russischen Föderation bis 2020, eigene Berechnungen

Endbericht 2006 33


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.3.5 Nutzung von Atomkraft

Die Nutzung von Atomkraft gehört ebenfalls nicht zur Umwelttechnik, wird aber nachfolgend kurz erörtert,

um einen umfassenden Überblick über die russische Energiewirtschaft zu geben.

In Russland existieren mehr als 10 Atomkraftwerke mit insgesamt 31 Reaktoren. Die gesamte jährliche

Stromproduktion dadurch beträgt 23 GWh. Im Jahr 2005 wurden etwa 167 TWh durch Atomkraft

erzeugt. Dabei wurden 75% der bestehenden Kapazitäten genutzt (Atomagentur Russlands,

http://www.minatom.ru).

Bei einer optimistischen Wirtschaftsentwicklung bis zum Jahr 2020 wird die Elektrizitätserzeugung

durch Atomkraft auf 340 TWh erhöht werden, dabei soll die Atomkraft insbesondere im europäischen

Teil des Landes forciert werden.

Nachfolgend ist die prognostizierte Entwicklung der Atomkraft in Russland (durchschnittliche Schätzungswerte)

zusammengefasst.

Prognostizierte Elektrizitätserzeugung durch Atomkraft in Russland, 2010-2050

(durchschnittliche Schätzungswerte)

2010 2020 2030 2040 2050

Elektrizitätserzeugung gesamt,

TWh

1.005 1.365 1.630 1.870 2.100

davon Atomkraft, TWh 212 340 490 560 630

davon Atomkraft, % 20 25 30 30 30

Quellen: Atomagentur der Russischen Föderation, http://www.minatom.ru,

Energiestrategie der Russischen Föderation bis 2020, 2003

Wichtigste Aufgaben des russischen Atomenergiesektors bis 2050 sind:

- Steigerung der Effizienz und der Konkurrenzfähigkeit

- Reduktion der Stromerzeugungskosten

- Erhöhung der Elektrizitätsexporte

- Gewährleistung der Sicherheit im Einklang mit den neuesten internationalen Atomkraftsicherheitsstandards.

Endbericht 2006 34


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.3.6 Erneuerbare Energie

Wasserkraft

Die Wasserkraft spielt in Russland die wichtigste Rolle im Hinblick auf Nutzung erneuerbarer Energie.

Im Jahr 2005 wurden etwa 17% des Stroms (d.s. 167 TWh/Jahr) durch Wasserkraft erzeugt, welche

bis 2020 auf 213 TWh/Jahr (Energiestrategie) oder 350 TWh/Jahr (OECD/IEA) erhöht werden sollen.

Das Letztere entspricht einer Ausschöpfung von 21% des technischen und 41% des wirtschaftlichen

Wasserkraftpotenzials im Land).

Potenziale für Nutzung von Wasserkraft in Russland

Region

Theor. Potenzial,

Techn. Potenzial,

Wirtsch. Potenzial,

TWh/Jahr

TWh/Jahr

TWh/Jahr

Europäischer Teil Russlands

und Ural

393 229 162

Sibirien- und Fernostprovinzen 2.002 1.441 690

Gesamt 2.395 1.670 852

Quelle: Renewables in Russia – From Opportunity to Reality, OECD/IEA, 2003

Die geographische Verteilung des Wasserkraftpotenzials in Russland (Flusskapazität in 1.000

m 3 /Einwohner*Jahr) ist nachfolgend abgebildet. Der Ausbau der Wasserkraftpotenziale wird hauptsächlich

in der Fernost- und in der Sibirienprovinz stattfinden. Im europäischen Teil des Landes sollen

Kleinwasserkraftwerke und im Nordkaukasus Wasserspeicherkraftwerke errichtet werden.

Quelle: Renewables in Russia – From Opportunity to Reality, OECD/IEA, 2003

Die Ziele im Bereich Nutzung von Wasserkraft sind im Kapitel 1.3.8 Strategische Ziele angegeben.

Endbericht 2006 35


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Nutzung anderer erneuerbarer Energieträger

Bis 2010 sollen Kapazitäten von etwa 1 GW el und 1,2 GW th auf Basis erneuerbarer Energieträger (außer

Wasserkraft) in Betrieb genommen werden. Somit soll ihr Anteil bis 2010 etwa 3%-4% der Energiebilanz

erreichen, und bis 2020 rund 6% (Gesetz „Über die erneuerbare Energie“ - Projektvorschlag,

„Duma“, www.duma.gov.ru, August 2006). Eine Übersicht über das Potenzial für die Nutzung erneuerbarer

Energie (ohne Wasserkraft) in Russland ist nachfolgend angeführt.

Potenziale für Nutzung erneuerbarer Energie in Russland (außer Wasserkraft)

Energieträger

Theoretisches Potenzial,

Technisches Potenzial,

Wirtschaftl. Potenzial,

TJ/Jahr

TJ/Jahr

TJ/Jahr

Kleinwasserkraft 8.968 3.664 1.905

Geothermie n.b. n.b 3.370

Biomasse 293.080 1.553 1.026

Windkraft 762.010 58.616 293

Solarenergie 67.408.000 67.408 381

Gesamt 68.472.058 131.241 6.975

Quelle: Renewables in Russia – From Opportunity to Reality, OECD/IEA, 2003, eigene Berechnungen

Legende: n.b. – nicht bestimmt

Kleinwasserkraft

Die geographische Verteilung der geplanten Kleinwasserkraftwerke in Russland ist nachfolgend dargestellt.

Quelle: Renewables in Russia – From Opportunity to Reality, OECD/IEA, 2003

Endbericht 2006 36


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

In Russland sind neben Wasserkraft die wichtigsten erneuerbaren Energieträger Biomasse, Geothermie,

Industrieabfälle und in noch geringem Ausmaß Windkraft.

Die Ziele im Bereich Nutzung anderer erneuerbarer Energieträger sind im Kapitel 1.3.8 Strategische

Ziele zusammengefasst.

Biomasse

Für Heizzwecke werden in Russland jährlich 56 Mio. m³ Holz genutzt: davon 6 Mio. m³/Jahr in der

Fernheizung und 50 Mio. m³/Jahr in individuellen Heizungen.

Gleichzeitig stehen in Russland jährlich bis zu 800 Mio. t Holz, 250 Mio. t landwirtschaftliche Abfälle,

70 Mio. t Holzabfälle, bis zu 60 Mio. kommunale Abfälle und 10 Mio. Schlämme aus der Abwasserreinigung

für energetische Nutzung zur Verfügung. Das theoretische Nutzungspotenzial für Biomasse

entspricht somit 120 Mrd. m 3 Biogas/Jahr und zwischen 870 PJ und 1.172 PJ Äthanol/Jahr.

In den Gebieten der Nordwestprovinz (z.B. im Murmanskschen und Archangelskschen Gebiet, in Karelien

sowie den Vologdschen, Pskowschen, Nowgorodschen Gebieten, der Republik Komi und in St.

Petersburg) können bis zu 50 TWh/Jahr durch energetische Verwertung der Abfälle aus der Holzverarbeitungs-

und Papierindustrie gewonnen werden. Allein in St. Petersburg fallen jährlich 250.000 m 3

Holzabfälle an, wovon zwischen ein Drittel und der Hälfte nicht energetisch verwertet werden.

Geothermie

Geothermie wird derzeit in Russland nur eingeschränkt genutzt (324 GW th erzeugte Wärme im Jahr

2003). Das theoretische geothermische Potenzial aus einer Tiefe von


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Windkraft

Im Jahr 2003 wurden nur 9 GWh Strom durch Windkraft erzeugt. Ein Überblick über die Potenziale für

die Nutzung von Windkraft in Russland ist nachfolgend angeführt.

Potenziale für Nutzung von Windkraft in Russland

Region

Theor. Potenzial,

Techn. Potenzial,

Wirtsch. Potenzial,

TWh/Jahr

TWh/Jahr

TWh/Jahr

Europäischer Teil Russlands 29.600 2.308 12

Sibirien- und Fernostprovinzen 50.400 3.910 19

Gesamt 80.000 6.218 31

Quelle: Renewables in Russia – From Opportunity to Reality, OECD/IEA, 2003, eigene Berechnungen

Die geographische Verteilung des Windkraftpotenzials (nach Windgeschwindigkeit in m/s und Energieertrag

in W/m 2 ) in Russland ist nachfolgend abgebildet. Die größten Potenziale für Nutzung von

Windkraft sind in der Nordwest- und in der Fernostprovinz vorhanden.

Quelle: Renewables in Russia – From Opportunity to Reality, OECD/IEA, 2003

Industrieabfälle

Zu den potenziellen Energieträgern in Russland zählen auch die Industrieabfälle. Laut Expertenschätzungen

weisen diese ein Potenzial von 1,17 TWh el /Jahr und 55,95 TWh th /Jahr auf, eine strategische

Planung für ihre energetische Verwertung (außer der Verwertung vor Ort in den Industriebetrieben, s.

Kapitel 1.4 Abfallwirtschaft) ist noch nicht verfügbar.

Endbericht 2006 38


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.3.7 Energieeffizienz

Ist-Zustand

Nachfolgend ist die Entwicklung der Energieintensität in den europäischen Ländern und Russland

dargestellt. Die Energieintensität in Russland ist mit 19,7 MJ/95$ Kaufkraftparität (2003) die zweithöchste

im Vergleich zu den europäischen Ländern (EU-15: 7 MJ/95$ Kaufkraftparität, Österreich: 6,2

MJ/95$ Kaufkraftparität im selben Jahr). Wichtigste Gründe dafür sind die veraltete Infrastruktur und

der Mangel an Wärmedämmung im Haushaltsbereich sowie die Nutzung von energieintensiven Technologien

in der Industrie. Damit zählt die Erhöhung der Energieeffizienz zu einer der dringlichsten

Aufgaben innerhalb der Energiewirtschaft des Landes bis 2020.

40

35

30

25

20

15

10

5

MJ / 95$Kaufkraftparität

Energieintensität in Europa, 1990-2003

0

BG RO MK SCG BiH AL HR GE UA RUS LT LV EE PL H SI SK CZ EU-15 AT

1990 1994 1998 2003

Quelle: Österreichische Energieagentur, 2006

Grafik: ÖGUT

Zwischen den Jahren 1998 und 2003 hat die Energieintensität Russlands aufgrund der stabilen Wirtschaftsentwicklung

(Anstieg der Kaufkraftparität) sowie der Umsetzung von technischen Umrüstungsmaßnahmen

eine jährliche Reduktion von 2%-3% aufgewiesen. Das derzeitige Potenzial der Energieersparnis

beträgt 15.000-18.000 PJ, was etwa 40% des Primärenergieverbrauchs des Landes entspricht.

Knapp ein Drittel der Einsparungspotenziale liegt im Energie- und Treibstoffbereich (einschließlich

Wärme- und Elektrizitätsversorgung), 35%-37% in der Industrie und weitere 25%-27% im

Wohn- und Kommunalbereich.

Zielprogramm für Energieeffizienz bis 2010, 2001

Im Jahr 2001 wurde das Föderale Zielprogramm für Energieeffizienz für den Zeitraum 2002-2010 vom

Ministerium für Energiewirtschaft der Russischen Föderation verabschiedet. Das Investitionsvolumen

des Zielprogramms beläuft sich auf 204 Mrd. Euro.

Ziele des Programms bis zum Jahr 2010 sind:

- die Einsparung von 12.400-13.200 PJ Energieressourcen im Wert von etwa 20 Mrd. Euro

- die Reduktion der Energieintensität um etwa 26% im Vergleich zu 2000.

Das Programm ist in zwei Umsetzungsperioden unterteilt:

- Periode 2002-2005 – Ziele: institutionelle Umstrukturierung und Übergang zur Marktwirtschaft im

Energiesektor, Forcierung der kleinen Anlagen für erneuerbare Energie, Modernisierung der bestehenden

und Bau der neuen Kraftwerken, Umsetzung von energieeffizienten, energiesparenden Projekten.

Endbericht 2006 39


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Angestrebtes Ergebnis für Periode 2002-2005: Einsparung von 6.000-6.500 PJ Energieressourcen.

- Periode 2006-2010 – Ziele: Modernisierung der technischen Ausrüstung des Energiesektors, Erhöhung

der Effizienz und der Konkurrenzfähigkeit der Technologien und Produkte sowie Vorbereitung

für die Stilllegung von abgenutzten Anlagen im Energiesektor.

Angestrebtes Ergebnis für Periode 2006-2010: – 6.400-6.700 PJ eingesparte Energieressourcen;

Das Zielprogramm ist auf 3 Teilprogramme unterteilt. Nachfolgend sind die wichtigsten Ziele zusammengefasst.

I. Teilprogramm Energieeffizienz im Energie- und Treibstoffsektor

Dieses Teilprogramm hat die technische Umrüstung der Bereiche Erdölförderungsindustrie, Modernisierung

der Erdölverarbeitungsindustrie, Modernisierung und Sicherheitserhöhung der Haupterdölpipelines

zum Ziel.

Im Gasbereich sind die technische Umrüstung der Erdgasförderung und -transporte sowie Maßnahmen

für die rationale Erdgasnutzung geplant.

Für die Kohleindustrie sieht das Programm eine Umstrukturierung des Bereiches, eine effiziente Verarbeitung

der Rohstoffe sowie eine Kostenreduktion (Senkung der Selbskosten um 1,5-fünffache bis

zum Jahr 2010 im Vergleich zum Jahr 2002) und Erhöhung der Qualitätsanforderungen im Bereich

vor.

Im Wärmebereich sind Maßnahmen für die Modernisierung und den Neubau von kalorischen Kraftwerken,

die Einführung von effizienten Technologien für Kohleverbrennung, Mess- und Kontrolleeinrichtungen

für den Verbraucherbereich sowie ein Monitoring des Wärmeversorgungsnetzes vorgesehen.

Zu den wichtigsten Zielen des Teilprogramms bis zum Jahr 2010 zählen:

- Erhöhung der Stromerzeugungskapazitäten auf 800 MW und der Wärmeerzeugungskapazitäten auf

4,19 TJ/Jahr

- Steigerung der Stromerzeugung durch erneuerbare Energie bis zu 3,9 TWh/Jahr und der Wärmeerzeugung

durch erneuerbare Energie bis zu 25,5 TJ/Jahr

- Reduktion der THG-Emissionen um insgesamt 410 Mio. t CO 2 -Äquivalenten/Jahr im Zeitraum 2002-

2010

- Reduktion der anfallenden Abwassermengen aus dem Energiesektor um insgesamt 1,01 Mrd. m³ im

Zeitraum 2002-2010

- Erhöhung der Verarbeitung und Nutzung der Abfälle aus den Wärmekraftwerken auf 6-8 Mio. t/Jahr

in 2005 und bis 40 Mio. t/Jahr in 2010

- Entwicklung der gesetzlich-normativen Basis, der Verwaltungs- und Kontrollmechanismen sowie der

informations-analytischen Systeme für die Umsetzung des gesamten Programms.

II. Teilprogramm Sicherheit und Entwicklung der Atomenergie

Die geplanten Maßnahmen im Bereich der Sicherheit und Entwicklung der Atomenergie haben eine

Modernisierung der bestehenden und Neubau von zusätzlichen Atomkraftwerken mit hohen Sicher-

Endbericht 2006 40


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

heitsstandards zum Ziel sowie die Steigerung des Wirkungsgrades der Atomkraftwerke bis zu 80%,

die Vorbereitung zu Stilllegung der amortisierten Reaktoren, die Entwicklung von Technologien von

einem geschlossenen Rohstoffzyklus mit „trockener“ Abfalldeponierung und den Strahlenschutz.

III. Teilprogramm Energieeffizienz im Verbrauchbereich

Das Teilprogramm umfasst folgende 5 Bereiche:

- Steigerung der Energieeffizienz in den energieintensiven Industriesektoren:

Maßnahmen zur Nutzung von energiesparenden Potenzialen; Entwicklung von gesetzlichen, wirtschaftlichen

und technischen Mechanismen zur Stimulierung von Energieeinsparung und zur Senkung

der Selbstkosten

Angestrebtes Ergebnis (2002-2010): Energieeinsparung in der Industrie von rund 4.300 PJ

- Energieeffizienz in der Landwirtschaft:

Maßnahmen zu Senkung der Energieintensität in der Landwirtschaft mittels technischer Umrüstung,

Entwicklung von neuen Technologien und Anreizmechanismen für Energieeinsparung

Angestrebtes Ergebnis (2002-2010): Energieeinsparung in der Landwirtschaft von rund 0,5 PJ

- Energieeffizienz im kommunalen Bereich:

Maßnahmen zur Senkung der Heizungs-, Strom- und Wasserversorgungskosten für die Bevölkerung

durch Reduktion der Energieverluste und Umsetzung von energiesparenden Technologien.

Angestrebtes Ergebnis (2002-2010): Energieeinsparung im kommunalen Bereich von rund 3 PJ

- Energieeffizienz im Verkehrsbereich:

Angestrebtes Ergebnis (2002-2010): Energieeinsparung im Eisenbahnsektor von insgesamt 0,4 PJ.

In den restlichen Verkehrssektoren sollen Energieeinsparungen von etwa 0,5 PJ erreicht werden.

- Energieeffizienz in der öffentlichen Verwaltung:

Angestrebtes Ergebnis (2002-2010): Energieeinsparung von 5% des derzeitigen Energieverbrauchs,

d.h. von rund 0,5 PJ bzw. von 105 Mio. Euro.

Endbericht 2006 41


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.3.8 Strategische Ziele

Nachfolgend sind die wichtigsten strategischen Ziele für die Energiewirtschaft laut nationaler Planung

in Russland bis zum Jahr 2020 aufgelistet.

Primärenergie

- Erhöhung der Energieerzeugung von 60.000 PJ (2002) auf 87.000 PJ (2020)

- Steigerung des Erdgas- und Stromexports bis zu 46%-64% (2020) im Vergleich zum Jahr 2002

- Steigerung des Erdgas- und Stromexports, Reduktion des Exports von Erdölprodukten

Wärme

- Sanierung und Austausch von 30% der veralteten Wärmeversorgungsinfrastruktur

- Erhöhung des Wirkungsgrads im Kraft-Wärme-Kopplungsbereich von etwa 37% (2003) auf etwa

45% (2010)

- Abbau von Querförderungen sowie Einführung von Preisdifferenzierungen in den Tarifen

- Erhöhung des Anschlussgrads der Bevölkerung an die öffentliche Erdgasversorgung von 53%

(2005) auf 60% (2010). Somit sollen insgesamt 5,5 Mio. Haushalte (davon 4,1 Mio. im ländlichen

Raum) bis zum Jahr 2010 angeschlossen werden.

- Erhöhung des Wirkungsgrads im Wärmebereich von 37% (2002) auf 45% (2010)

- Thermische Abfallverwertung bis zu 40 Mio. t Abfälle/Jahr.

Fossile Energieträger

- Erhöhung der Erdgasförderung von etwa 600 Mrd. m³ (2002) auf etwa 700 Mrd. m³ (2020), gleichzeitig

aber Reduktion des eigenen Gasverbrauchs um 3% im Jahr 2020 im Vergleich zum Jahr

2005

- Reduktion der Grubengasverluste und energetische Verwertung des Grubengases

- Effizienzerhöhung der Erdgasnutzung bis 2010:

o

o

Einsatz neuer Bohr-, Förderungs- und Verarbeitungsverfahren

Reduktion der Verluste in den Gasleitungssystemen

o Reduktion der Erdgasverluste bei der Gasförderung auf 0,95 t/Mio. m³

o

Modernisierung und Sanierung von 30% der abgenutzten Infrastruktur

o Erdgaseinsparungen in Höhe von 90 Mrd. m³ (2001-2010)

- Erhöhung der Erdölförderung von etwa 380 Mio. t (2002) auf etwa 500 Mio. t (2020) sowie Erhöhung

der Treibstofferzeugung von 88 Mio. t (2002) auf etwa 120 Mio. t (2020)

- Kalorische Kraftwerke: Einführung von Dampf-Gas-Zyklus-Verfahren, Forcierung der Kraft-

Wärme-Kopplung, Reduktion der Wärmeverluste im Prozess, Senkung des Rohstoffverbrauchs.

Somit soll z. B. der Ausstoß von Stickoxiden um 15%, und der Rohstoffverbrauch um 40% im

Vergleich zum Jahr 2005 reduziert werden

- Austausch von 50% der veralteten Infrastruktur in der Erdölindustrie bis zum Jahr 2010, z.B. Sanierung

und Neubau von etwa 9.000 km Erdölleitungen. Dadurch sollen die technologischen

Energieverluste um 30%-85% reduziert werden, und die Energieintensität der Erdölindustrie soll

um 3,5% (2010) im Vergleich zum Jahr 2001 reduziert werden

Endbericht 2006 42


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

- Erhöhung der Qualität der Erdölprodukte und der Kohle gemäß europäischer Normen sowie Entwicklung

und Einführung von umweltfreundlicheren Verbrennungstechnologien

- Ziele im Kohlebereich bis 2020:

o Erarbeitung und Einführung eines Systems der Qualitätssteigerung in der Kohleproduktion

(einschl. Übergang zum internationalen System der Qualitätsprüfung und der Produktzertifikate)

o technische Umrüstung der Kohleindustrie, einschl. Einführung von ressourcensparenden

Technologien in der gesamten Prozesskette (z.B. hochproduktive Fördertechnik im Rahmen

einer ununterbrochenen oder zyklischen Kohleförderung)

o Steigerung der Kohleförderung im Tagbau auf 75%-80% bis zum Jahr 2020

o

Einführung von Untertag verarbeitenden Technologien (z.B. pyrolytische Gewinnung von flüssigen

Kohlenwasserstoffen)

o Austausch von 30% der veralteten Infrastruktur in der Kohleproduktion und Senkung um 33%

des derzeitigen Schadstoffausstoßes

Atomkraft

- Erhöhung des Anteils von Atomkraft an der Elektrizitätserzeugung von 17% (2005) auf 25%

(2020) und im europäischen Teil von Russland von bis zu 40%

- Erhöhung des Wirkungsgrads der Atomkraftwerke auf 80%

Wasserkraft

- Erhöhung der Wasserkraftnutzung von 167 TWh/Jahr (2005) auf 213-350 TWh/Jahr im Jahr 2020

(d. s. Ausschöpfung von bis zu maximal 21% des technischen bzw. 41% des wirtschaftlichen

Wasserkraftpotenzials im Land)

Andere erneuerbare Energieträger (außer Wasserkraft)

- Fertigstellung des Gesetzvorschlags „Über erneuerbare Energie“ bis Ende 2006 sowie Erarbeitung

eines geeigneten Förderungsprogramms für seine Umsetzung

- Erreichung eines Stromanteils aus erneuerbaren Energieträgern von 3,9 TWh/Jahr (2020)

- Inbetriebnahme von neuen Strom- und Wärmeerzeugungskapazitäten: 1 GW el und 1,2 GW th bis

zum Jahr 2010

- Wärmeerzeugung von 25,5 PJ/Jahr (2020) aus erneuerbaren Energieträgern

Energieeffizienz

- Energieeinsparung von insgesamt 13.000 PJ (d. s. etwa 20 Mrd. Euro) bis zum Jahr 2010

- Reduktion der Energieintensität um 26% (2010) im Vergleich zum Jahr 2000

- Reduktion der THG-Emissionen aus dem Energiesektor um 410 Mio. t CO 2 -Äquivalenten/Jahr im

Zeitraum 2002-2010

- Einführung von Energieeinsparmaßnahmen im kommunalen Bereich, Bewusstseinsbildung

- Umstrukturierung der russischen Energiewirtschaft zugunsten weniger energieintensiver Sektoren

- Einführung von staatlichen Förderungen für energieeffiziente Unternehmen

Endbericht 2006 43


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.3.9 Finanzierung der Energiewirtschaft

Im Zeitraum 2002-2020 sollen in der russischen Energiewirtschaft Investitionen in Höhe von insgesamt

801 Mrd. Euro getätigt werden. Nachfolgend ist ihre Aufteilung nach Zeiträumen, Sektoren, Finanzierungsquellen

und zuständigen Institutionen zusammengefasst.

Geplante Investitionen für die Energiewirtschaft in Russland bis 2020 (Energiestrategie)

In Russland sind rund 600 Mrd. Euro Investitionen für den Energiesektor durch die nationale Energiestrategie

bis zum Jahr 2020 geplant. Eine Aufschlüsselung nach einzelnen Energiesektoren ist nachfolgend

dargestellt.

Geplante Investitionen in der Energiewirtschaft Russlands bis 2020 (Energiestrategie),

Mrd. Euro, (gerundet)

Energiesektor Mrd. Euro % der Finanzierung

Erdölsektor

Erdgassektor

Elektrizitätswirtschaft

Wärmewirtschaft

186 31

155 26

132 22

54 9

Energieeffizienz 3 54 9

Kohleindustrie

16 3

Gesamt 597 100

Quelle: Energiestrategie der Russischen Föderation bis 2020, eigene Berechnungen

Die größten Investitionen in der Energiewirtschaft Russlands bis 2020 sollen in der Erdölindustrie getätigt

werden (186 Mrd. Euro). Diese sollen durch die Erdölunternehmen selbst und durch Investoren

finanziert werden.

Von den für den Erdgassektor geplanten rund 155 Mrd. Euro entfallen 27 Mrd. Euro auf die Umsetzung

des Programms „Gasressourcen in Ostsibirien und in Fernost“ sowie 54 Mrd. Euro auf die Umstrukturierung

des Erdgassektors auf der Halbinsel Jamal (Sibirienprovinz). Als Finanzierungsquellen

kommen die „Gasprom“ GmbH sowie unabhängige Erdgasunternehmen in Frage.

Für die Elektrizitätswirtschaft sind 132 Mrd. Euro geplant, davon sind etwa 109 Mrd. Euro für den Bau

und die Modernisierung von bestehenden Kraftwerken (einschl. 27 Mrd. Euro für die Atomkraftwerke)

sowie 23 Mrd. Euro für den Ausbau der Verteilungsnetze vorgesehen. Als Finanzierungsquellen kommen

die (teilweise privaten) Elektrizitätsunternehmen selbst, Mittel der staatlicher Elektrizitätsverteilungsunternehmen

sowie Einnahmen aus den Stromtarifen in Frage.

Der Wärmebereich soll mit 54 Mrd. Euro aus regionalen und lokalen Budgets, Tarifeinnahmen sowie

Investitionsmitteln finanziert werden.

In Bereich der Energieeffizienz 2 sollen etwa 54 Mrd. Euro investiert werden. Als Finanzierungsquellen

dienen regionale Energieeffizienzfonds, das Staatsbudget, fremde Investitionen und Tarifeinnahmen.

Die Maßnahmen in der Kohleindustrie sollen mit 16 Mrd. Euro mittels fremder Investitionen, Eigenmittel

der privaten Kohleunternehmen sowie des Staatsbudgets finanziert werden.

3 Die Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen in Russland erfolgt hauptsächlich durch das Föderale Zielprogramm

für Energieeffizienz bis 2010. Die Energiestrategie der Russischen Föderation sieht aber (als Rahmendokument)

eine zusätzliche Teilfinanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen vor, insbesondere für den

Zeitraum 2002-2010.

Endbericht 2006 44


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Geplante Investitionen für Energieeffizienz in Russland bis 2010 (Föderales Zielprogramm)

In Russland sind bis 2010 etwa 204 Mrd. Euro Investitionen für die Steigerung der Energieeffizienz

vorgesehen (Föderales Zielprogramm für Energieeffizienz bis 2010), davon entfallen etwa 118 Mrd.

Euro auf den Zeitraum 2006-2010. Nachfolgend ist ihre Aufschlüsselung nach einzelnen Energiesektoren

dargestellt.

Geplante Investitionen für den Zeitraum 2002-2010

(Föderales Zielprogramm für Energieeffizienz),

Mrd. Euro (gerundet)

Bereich 2002-2005 2006-2010 gesamt

Teilprogramm

Energie- und Treibstoffsektor,

davon: 67,0 101,2 168,2

Erdölbereich 21,5 32,6 54,1

Erdgasbereich 32,7 39,5 72,1

Kohlebereich 1,5 2,3 3,8

Quelle: Zielprogramm für Energieeffizienz bis 2010, 2001, eigene Berechnungen

Endbericht 2006 45

Elektrizität 9,0 20,2 29,2

Effiziente Energieversorgung der

Regionen auf Basis der erneuerbaren

Energiequellen 0,3 1,3 1,7

Energieeffizienz im Energie- und

Treibstoffsektor 0,2 0,3 0,5

Ökologische Aspekte der Energiewirtschaft

1,8 4,7 6,5

Administrative Maßnahmen und

Programmmonitoring 0,1 0,2 0,2

Teilprogramm

Energieeffizienz im Verbrauchsbereich,

davon: 3,1 3,0 6,1

Energieeffizienz in den energieintensivsten

Industriesektoren 1,0 1,0 2,0

Energieeffizienz in der Landwirtschaft

0,1 0,1 0,2

Energieeffizienz im Kommunalbereich

0,7 0,7 1,4

Energieeffizienz im Verkehr 0,3 0,2 0,5

Energieeffizienz in der staatlichen

Verwaltung 0,1 0,1 0,3

Energieeffizienz im Energie- und

Treibstoffsektor 0,8 0,8 1,7

Teilprogramm Sicherheit und Entwicklung

der Atomenergie 16,0 13,6 29,6

Gesamt 86,1 117,8 203,9


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Geplante Finanzierung des Föderalen Zielprogramms für Energieeffizienz bis 2010

Die geplante Finanzierung des Föderalen Zielprogramms für Energieeffizienz bis 2010 erfolgt ausschließlich

durch nationale Mittel.

Finanzierung des Föderalen Zielprogramm für Energieeffizienz, 2002-2010,

Mio. Euro

(gerundet)

Finanzierungsquellen /

zuständige Institutionen

Staatliches

Budget

Staatliche

Förderung der

Kohleindustrie

Budgets der Bundesprovinzen

und

lokale Budgets

Außerbudgetäre

Mittel

gesamt

2002-2005

Ministerium für Energiewirtschaft

246 56 6.412 71.997 78.711

Ministerium für Atomkraft 82 12 5.194 5.288

Ministerium für Industrie

und Wissenschaft 8 131 871 1.010

Ministerium für Landwirtschaft

3 21 95 119

Ministerium für Verkehr 3 39 67 109

Ministerium für Verkehrsinfrastruktur

1 151 153

Staatskomitee für Bauwesen

20 90 628 737

Gesamt 2002-2005 363 56 6.705 79.003 86.127

2006-2010

Ministerium für Energiewirtschaft

646 8.539 98.241 107.426

Ministerium für Atomkraft 376 12 7.943 8.330

Ministerium für Industrie

und Wissenschaft 24 122 826 972

Ministerium für Landwirtschaft

10 17 89 117

Ministerium für Verkehr 9 39 75 123

Ministerium für Verkehrsinfrastruktur

3 108 111

Staatskomitee für Bauwesen

37 94 569 700

Gesamt 2006-2010 1.105 8.823 107.851 117.779

Gesamt 2002-2010 1.468 56 15.528 186.854 203.906

Quelle: Zielprogramm für Energieeffizienz bis 2010, 2001, eigene Berechnungen

Endbericht 2006 46


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.4 ABFALLWIRTSCHAFT

Quellen für das Kapitel:

Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006

Föderales Zielprogramm Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland 2002-2010, 2005

1.4.1 Struktur des Abfallaufkommens

Die jüngsten abfallwirtschaftlichen Daten für Russland beziehen sich auf das Jahr 2004. In Russland

fielen im Jahr 2004 rund 2.634 Mio. t Abfälle an, d.s. 18,4 t Abfälle/Einwohner*Jahr. Im Vergleich fallen

in Österreich 3,56 t Abfälle/Einwohner*Jahr (2005) an, wovon 1.047 kg/Einwohner*Jahr kommunale

Abfälle sind.

Das Gesamtabfallaufkommen in Russland zeigt im Zeitraum 2002-2004 eine steigende Tendenz. Die

Rolle der einzelnen Bundesprovinzen ist dabei unterschiedlich (s. „Struktur des Abfallaufkommens

nach Bundesprovinzen“ unten).

Struktur des Abfallaufkommens nach Abfallkategorien

Das steigende Abfallaufkommen ist auf die wirtschaftliche Erholung im Land zurückzuführen. Die Relevanz

der Wirtschaft, und insbesondere der Industrie und der Energiewirtschaft, für die russische

Abfallwirtschaft wird durch den Anteil der Industrieabfälle am Gesamtabfallaufkommen im Land veranschaulicht:

rund 99% des Gesamtabfallaufkommens sind durch Industrieabfälle verursacht. Die Struktur

des Abfallaufkommens nach Abfallkategorien ist in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst.

Struktur des Abfallaufkommens in Russland nach Abfallkategorien, 2004

(gerundet)

Abfallkategorie Mio. t/Jahr kg/Einwohner*Jahr

% des Gesamtabfallaufkommens

Kommunale Abfälle 14,5 101 0,5

Landwirtschaftliche Abfälle 12,5 87 0,5

Nichtindustrielle gefährliche

Abfälle*

8,0 56 0,3

Industrielle Abfälle 2.600 18.128 98,7

davon toxische Abfälle 0,1 0,7


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Struktur des Abfallaufkommens nach Bundesprovinzen

Das Abfallaufkommen nach Bundesprovinzen in Russland für den Zeitraum 2002-2004 ist nachfolgend

tabellarisch zusammengefasst und für 2004 auch grafisch illustriert. Die Lage der Bundesprovinzen

ist auf der Landeskarte (Kapitel 1.1 Überblick) schematisch dargestellt.

Gesamtabfallaufkommen in Russland nach Bundesprovinzen, 2002-2004

Bundesprovinz

Gesamtabfallaufkommen,

Mio. t (gerundet)

Anteil am

Gesamtabfallaufkommen in Russland,

%

2002 2003 2004 2002 2003 2004

Zentralprovinz 136 165 172 6,7 6,3 6,5

Nordwestprovinz 272 276 246 13,3 10,6 9,3

Südprovinz 9 13 14 0,4 0,5 0,5

Wolgaprovinz 83 96 103 4,1 3,7 3,9

Uralprovinz 237 404 183 11,7 15,5 6,9

Sibirienprovinz 1.186 1.451 1.635 58,3 55,5 62,1

Fernostprovinz 113 209 281 5,5 8,0 10,7

Gesamt 2.035 2.613 2.634 100 100 100

Anteil der Bundesprovinzen am Gesamtabfallaufkommen in Russland, 2004

Zentralprovinz:

7%

Fernostprovinz:

11%

Nordwestprovinz:

9%

Südprovinz:

1%

Wolgaprovinz:

4%

Uralprovinz:

7%

Sibirienprovinz:

62%

Gesamtabfallaufkommen in Russland, 2004: 2.634 Mio. t

Quelle: Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006

Endbericht 2006 48


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.4.2 Industrieabfälle

Aufteilung der Industrieabfälle nach Bundesprovinzen

Die Bedeutung einzelner Bundesprovinzen und Gebiete für das Gesamtabfallaufkommen bzw. für das

Industrieabfallaufkommen in Russland ist nachfolgend zusammengefasst. Da die Industrieabfälle im

Land dominieren, wird die Bedeutung der jeweiligen Bundesprovinzen ausschließlich im Hinblick auf

das Industrieabfallaufkommen betrachtet.

Die abfallintensivste Region in Russland ist die Sibirienprovinz, wo zahlreiche Rohstofflagerstätten

vorhanden sind. In der Sibirienprovinz findet rund 90% der landesweiten Gewinnung von Molybdän,

Mangan und Platin statt; 75% der Nickel- und Kohleförderung; mehr als 60% der Kupfergewinnung;

30% der Goldgewinnung sowie mehr als 20% der Silbergewinnung. Ebenfalls im Großmaßstab findet

die Gewinnung von Blei, Wolfram und Eisenerzen statt. Somit spielt die Rohstoffgewinnung und

–verarbeitung in Sibirien eine dominierende Rolle für die russische Wirtschaft. Dies bedingt auch den

dominierenden Anteil der Sibirienprovinz am Gesamtabfallaufkommen Russlands und insbesondere

am Aufkommen von gefährlichen Industrieabfällen.

In der Sibirienprovinz liegt das Kemerowsche Gebiet, das allein für 48% des Gesamtabfallaufkommens

im Land bzw. für 1.248 Mio. t Abfälle/Jahr verantwortlich ist. Die Hauptquellen sind die Metallurgie

(Metallurgieschlämme), die Kohle- und Erdölindustrie (erdölverschmutzte Schlämme und Böden)

und ferner auch die chemische Industrie (v. a. Herstellung von Stickstoffprodukten).

Weitere abfallintensive Gebiete in Russland sind (in % des Gesamtabfallaufkommens in Russland und

in Mio. t/Jahr; Daten für das Jahr 2004):

- das Swerdlowsksche Gebiet (Uralprovinz): 15.3%, d.s. 403 Mio. t/Jahr

- die Republik Sacha/Jakutien (Fernostprovinz): 7,3%, d.s. 193 Mio. t/Jahr

- das Murmansksche Gebiet (Nordwestprovinz): 5%, d.s. 141 Mio. t/Jahr

- das Belgorodsche (Zentralprovinz) und das Tscheljabinsksche (Uralprovinz) Gebiete mit jeweils

3,5%, d.s. 93 Mio. t/Jahr.

Hauptverantwortlich für das Abfallaufkommen in den Swerdlowskschen und Tscheljabinskschen Gebieten

der Uralprovinz sind ebenfalls die Metallurgie (Schlämme aus der Stahlproduktion, Aluminiumproduktion,

Kupferverarbeitung), die Zementindustrie, die Erzverarbeitung und die Kohlegewinnung.

Im Murmanskschen Gebiet der Nordwestprovinz sind die Erz- und die Nickelverarbeitung (Schlämme)

hauptverantwortlich für das Abfallaufkommen. In der Republik Sacha (Jakutien) in der Fernostprovinz

ist die Kohleverarbeitung die wichtigste Quelle für das Abfallaufkommen, und im Belgorodschen Gebiet

der Zentralprovinz zusätzlich auch die Elektrometallurgie (galvanische Schlämme).

Eine detaillierte Dokumentation des Industrieabfallaufkommens in allen Bundesprovinzen und ihren

Gebieten ist in der ÖGUT vorhanden.

Endbericht 2006 49


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Aufteilung der Industrieabfälle nach Wirtschaftssektoren

Die Aufteilung des Industrieabfallaufkommens in Russland nach Wirtschaftssektoren ist nachfolgend

dargestellt.

% der Industrieabfälle

Industrieabfallaufkommen in Russland nach Sektoren (2004)

60

50

56

Gesamtmenge Industrieabfälle (2004): 2.600 Mio. t /Jahr

40

30

20

18

17

10

0

Kohle- und

Erdölindustrie

5

Buntmetallurgie Schw arzmetallurgie Chemische Industrie Elektrizitätsw irtschaft Bauw esen alle anderen

Sektoren

2

1,3

1,7

Quelle:

Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006 Grafik: ÖGUT 2006

Die Industrieabfälle in Russland fallen ausschließlich im Kohle- und Erdölsektor an, d. s. 1.456

Mio. t/Jahr bzw. 56% aller Industrieabfälle im Land (2004). Dieser Sektor wird von der Schwarzmetallurgie

und der Buntmetallurgie gefolgt, welche in Summe für 910 Mio. t/Jahr bzw. für 35% des Industrieabfallaufkommens

verantwortlich sind. Alle anderen Wirtschaftssektoren spielen mit insgesamt 10%

des Industrieabfallaufkommens mengenmäßig nur eine untergeordnete Rolle.

Der Großteil (>70%) der in der Kohle- und Erdölindustrie anfallenden Abfälle sind erdölverschmutzte

Bohrschlämme und Bohrabfälle, welche zur Kategorie „gefährliche Industrieabfälle“ zugeordnet werden.

Die erdölverschmutzten Bohrschlämme und Bohrabfälle werden meist mikrobiologisch gereinigt

und anschließend für Rekultivierungszwecke verwendet. In der Kohle- und Erdölindustrie werden laufend

Abfallmanagementprogramme auf betrieblicher Ebene umgesetzt. Nachfolgend sind einige Beispiele

für die Umsetzung solcher Maßnahmen angeführt:

- allein in zwei Gebieten wurden im Jahr 2004 durch mikrobiologische Verfahren rund 97.000 t erdölverschmutzte

Bohrschlämme und Böden von den Tochterfirmen des Erdölunternehmens „Rosneft“

gereinigt (d.s. 2.200 t im Krasnodarschen Gebiet (Südprovinz) und 94.700 t im Sachalinschen Gebiet

(Fernostprovinz)). Zusätzlich wurden im Tochterunternehmen von „Rosneft“ im Sachalinschen

Gebiet 10.110 t gelagerte erdölverschmutzte Bohrschlämme behandelt, welche bis zum Jahr 1991

angefallen sind.

Endbericht 2006 50


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

- dank der Anwendung moderner Bohrtechnologien sowie durch das Verbot unbewilligter Deponierung

auf dem Industriegelände hat beispielsweise das Erdölunternehmen „YUKOS“ die Menge der

anfallenden erdölverschmutzten Schlämme im Jahr 2004 im Vergleich zum Jahr 2003 halbiert.

- Durch moderne Technologien zur Steigerung der Kapazität und der Qualität der industrieabfallbehandelten

Anlagen wurden im Jahr 2004 durch das „Rosneft – Tuapinsksche Erdölverarbeitungsunternehmen“

199 t erdölverschmutzte Schlämme und 567 m 3 chemische Schlämme (Laugensulphate)

zwecks Reduktion ihres Gefährdungspotenzials behandelt.

- Umsetzung des Pilotzielprogramms „Behandlung anthropogener Abfälle im Swerdlowskschen Gebiet“,

in dessen Rahmen im Zeitraum 2002-2004 mehr als 20 t Abfälle aus der Bergbauindustrie

(einschl. Erzverarbeitung) behandelt wurden. Der Gewinn aus der erbrachten Produktion betrug insgesamt

rund 207 Mio. Euro, die Investitionen hingegen betrugen 21 Mio. Euro.

1.4.3 Toxische Abfälle

In Russland sind insgesamt rund 2.000 Mio. t toxische Abfälle (Subkategorie der Industrieabfälle) abgelagert.

Jährlich fallen zusätzlich 0,1 Mio. t toxische Abfälle an. Nur ein Drittel davon wird verwertet

oder behandelt. Nachfolgend sind einige Beispiele für die Problematik im Bereich der gefährlichen

Abfälle in Russland angeführt.

Landwirtschaftliche Chemikalien

Auf dem Territorium Russlands sind insgesamt mehr als 24.000 t verbotene oder veraltete Pestizide

und landwirtschaftliche Chemikalien ohne entsprechende Einrichtungen vor Ort gelagert. Derzeit gibt

es noch keinen Beschluss über die Technologie für ihre Behandlung und Endlagerung.

Quecksilberabfälle

Quecksilberabfälle fallen hauptsächlich in der chemischen und elektrochemischen Industrie und der

Metallurgie (einschl. der Goldgewinnung und –verarbeitung) an. Das Lager quecksilberhaltiger Abfälle

in Russland beträgt derzeit (2006) mehr als 1 Mio. t Quecksilber. Über die Sanierung der Lagerstätten

besteht noch keine nationale Strategie.

Chemische Waffen

Über die Größe des Lagers toxischer Substanzen aus (auch veralteten) chemischen Waffen in Russland

sind noch keine Daten veröffentlicht. Die mögliche Umweltbeeinträchtigung durch die Vernichtung

und durch die Aufbewahrung veralteter chemischer Waffen wird zwar als sehr hoch eingestuft, allerdings

fehlt derzeit noch eine einheitliche nationale Strategie für ihre Entsorgung. Ebenfalls nicht beschlossen

ist auch die Technologie für ihre Behandlung.

Radioaktive Abfälle

Die radioaktiven Abfälle in Russland unterliegen dem „Föderalen Programm für die Nuklearsicherheit

Russlands für den Zeitraum 2000-2006“, d.h. nicht der Umweltverwaltung. Daher werden sie hier nicht

weiter betrachtet.

Über das Aufkommen und die Entsorgung anderer Gruppen gefährlicher Abfälle, wie z.B. medizinischer

Abfälle, sind derzeit (2006) noch keine Daten veröffentlicht.

Endbericht 2006 51


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.4.4 Struktur der Abfallbehandlung

Behandlung kommunaler Abfälle

90% der kommunalen Abfälle (d. s. etwa 13 Mio. t/Jahr, 2004) in Russland werden unsortiert deponiert,

wobei nur 8% der bestehenden Deponien den russischen Umweltnormen entsprechen. Die von

den Deponien beanspruchte Fläche belief sich im Jahr 2004 auf mehr als 40.000 ha. Oft werden

kommunale Abfälle auch auf bereits geschlossenen Deponien abgelagert, dabei werden gemeinsam

mit den kommunalen Abfällen nicht selten auch toxische Abfälle entsorgt (keine Mengenangaben veröffentlicht).

Das wichtigste Problem hinsichtlich der kommunalen Abfälle in Russland ist der Mangel an einem

einheitlichen und aktuellen Generalplan der bewohnten Flächen, welcher eine entsprechende Abfallsammlung

und angepasste nachfolgende Behandlung ermöglichen würde. Die aktuellen Pläne, die

heute verwendet werden, wurden vor 15-20 Jahren erstellt. Somit zählt die Aktualisierung der Generalpläne

der bewohnten Flächen zu einer der nationalen Prioritäten als Grundlage für die Weiterentwicklung

der kommunalen Abfallwirtschaft.

Weitere Schwerpunkte beinhalten die Einführung von Abfallvermeidungsmaßnahmen im Land sowie

die Einführung der Abfallsortierung der kommunalen Abfälle vor ihrer Entsorgung.

Behandlung der Industrieabfälle

Die Relevanz der Abfallbehandlung in Russland betrifft vor allem die Industrieabfälle (einschl. toxischer

Abfälle). Sowohl behandelte als auch unbehandelte Industrieabfälle werden meist auf den Geländen

der Industriebetriebe entsorgt. Die Gründe für dieses Vorgehen liegen einerseits im Mangel an

geeigneten Deponierungsstätten im Land und in der noch nicht ausreichenden Anwendung umweltfreundlicher

Abfallbehandlungstechnologien (z.B. moderner Abfallverbrennung, welche zur Reduktion

sowohl des zu deponierenden Abfallvolumens als auch teilweise des Abfallgefährdungspotenzials

führt). Andererseits wird dieses Vorgehen durch die Tatsache erklärt, dass es sich hauptsächlich um

gefährliche Industrieabfälle oder um Industrieabfälle handelt, welche einen hohen Gehalt an stofflich

verwertbaren Substanzen (z. B. Metallen) aufweisen. Die gefährlichen Industrieabfälle werden grundsätzlich

in den Industriebetrieben thermisch verwertet, chemisch behandelt (z. B. chemische Schlämme)

oder mikrobiologisch gereinigt (z. B. erdölverschmutzte Bohrschlämme und Böden) und anschließend

entweder auf dem Industriegelände deponiert oder zur Rekultivierung eingesetzt. Die Abfälle,

welche einen hohen Anteil an stofflich verwertbaren Substanzen aufweisen, werden meist stofflich vor

Ort verwertet (keine Mengenangaben), die Reststoffe werden ebenfalls vor Ort deponiert.

Im Jahr 2004 wurden rund 90% aller Abfälle (d. s. zugleich 89% der Industrieabfälle) Russlands auf

dem Gelände der Industriegebiete entsorgt. Im Zeitraum 2002-2004 sind aber die Raten der Abfallverwertung

und der Reduktion des Umweltgefährdungspotenzials der Abfälle 4 insgesamt zurückgegangen.

Im Jahr 2004 betrugen diese in Summe 43% des Gesamtabfallaufkommens. Hingegen steigt

4

Die Reduktion des Umweltgefährdungspotenzials der Abfälle bezieht sich in Russland sowohl auf die Behandlung der Abfälle

(z. B. industrielle Verbrennung; Schadstoffimmobilisierung) als auch auf die technische Ausrüstung der Ablagerungsstätten.

Endbericht 2006 52


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

die Deponierung auf den Geländen der Industriegebiete: von 64% (2002) auf 89% (2004). Die Entwicklung

der Abfallentsorgung in Russland im Zeitraum 2002-2004 ist nachfolgend zusammengefasst.

Abfallentsorgung in Russland, 2002-2004

Parameter 2002 2003 2004

Gesamtabfallaufkommen, Mio. t 2.035 2.614 2.634

Industrielle Abfallverwertung und Reduktion

des Umweltgefährdungspotenzials der Abfälle,

1.215 1.343 1.140

Mio. t Abfälle

Rate der Abfallverwertung und der Reduktion

des Umweltgefährdungspotenzials der

Abfälle,

60 51 43

% des Gesamtabfallaufkommens

Abfälle, deponiert in Ablagerstätten auf Industriegeländen,

1.306 1.747 2.355

Mio. t Abfälle

Abfälle, deponiert in Ablagerstätten auf Industriegeländen,

64 67 89

% des Gesamtabfallaufkommens

Quellen: Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006; eigene Berechnungen

1.4.5 Strategisches Abfallwirtschaftsprogramm

In Russland gibt es zwar nur ein nationales Programm für Umweltschutz, dieses wird aber konsequent

umgesetzt. Das Programm enthält auch Zielprogramme für jeden Umweltsektor. Nachfolgend ist das

Zielprogramm für den Bereich Abfallwirtschaft für den Zeitraum 2002-2010 zusammengefasst. Zu

einer der wichtigsten Aufgaben zählt die Einführung moderner Technologien für die Behandlung von

Industrieabfällen, d.h. für Sekundärrohstoffrückgewinnung, für Reduktion des Gefährdungspotenzials

der Abfälle und für Reststoffverbrennung. Diese Tendenz widerspiegelt sich auch in der Aufteilung der

Finanzierung.

Ein weiteres relevantes Ziel ist die Einführung bzw. die weitere Umsetzung einer einheitlichen nationalen

Strategie zum Abfallmanagement.

Föderales Zielprogramm Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland 2002-2010, 2005:

Zielprogramm Abfallwirtschaft

Das Zielprogramm ist auf 2 Zeiträume aufgegliedert: 2002-2004 und 2005-2010.

Endbericht 2006 53


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Ziele

- Periode 2002-2004: Errichtung industrieller Abfallbehandlungsanlagen im Pilotmaßstab, Schwerpunkt

ist dabei auf das Swerdlowsksche Gebiet gelegt (s. Kapitel 1.4.2 Industrieabfälle, Punkt Aufteilung

der Industrieabfälle nach Wirtschaftssektoren). Die Umsetzung wurde planmäßig abgeschlossen,

wobei die Pilotanlagen außerhalb des Swerdlowskschen Gebiets in unterschiedlichem

Errichtungsstatus sind (2006).

- Periode 2005-2010: Errichtung von weiteren Abfallbehandlungsanlagen, Einführung neuer Abfallbehandlungstechnologien

sowie Fertigstellung eines Systems für die staatliche Regulierung im Bereich

des Abfallmanagements.

Maßnahmenplan

Die für die russische Abfallwirtschaft prioritären Maßnahmen, ihr Umsetzungszeitraum, der Finanzierungsumfang

und die Finanzierungsquellen sind in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst.

Die notwendigen Investitionen für den Zeitraum 2002-2010 werden auf insgesamt 1.315 Mio. Euro

geschätzt, davon entfallen rund 1.010 Mio. Euro auf die Periode 2005-2010. Die Angaben sind nachfolgend

nach Umsetzungsperioden zusammengefasst.

Maßnahmen und geplante Finanzierung im Bereich der Abfallwirtschaft in Russland,

2002-2010

Maßnahme

Gesamt

2002-2010

Mio. Euro

2002-2004

Mio. Euro

2005-2010

Staatsbudget

Bundesprovinz-

und

lokale Bud-

Außerbudgetäre

Einnahmen

gets

Mio. Euro

Mio. Euro

Mio. Euro

Mio. Euro

Bau von Abfallbehandlungsanlagen

im Pilotmaßstab

(s. Erläuterung nach

der Tabelle)

Organisation des Abfallwirtschaftsmanagements

(Zusammenfassung)

Einrichtung und Einführung

eines staatlichen Abfallkatasters

sowie Abfallaufschlüsselung,

Datenbank

(einschl. für mehr als 1.000

Abfallbehandlungstechnologien)

Erarbeitung von Normen für

den Umgang mit Abfällen

Wirtschaftliche Regulierung

der Abfallwirtschaft

1.275 296 979 12 325 938

2,34 0,73 1,61 0,91 1,43

3,54 0,83 2,71 0,15 0,69 2,70

0,43 0,10 0,33 0,43

0,47 0,14 0,33 0,33 0,14

Endbericht 2006 54


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Maßnahmen und geplante Finanzierung im Bereich der Abfallwirtschaft in Russland,

2002-2010

Maßnahme

Gesamt

2002-2010

Mio. Euro

2002-2004

Mio. Euro

2005-2010

Staatsbudget

Bundesprovinz-

und

lokale Bud-

Außerbudgetäre

Einnahmen

gets

Mio. Euro

Mio. Euro

Mio. Euro

Mio. Euro

Erarbeitung wissenschaftlicher

Grundlagen für die

Abfallgesetzgebung

Erarbeitung methodologischer

Empfehlungen für die

Umweltsicherheit beim

Umgang mit unterschiedlichen

Abfallgruppen

Erarbeitung und Optimierung

von Technologien für

Abfallbehandlung

Kontrolle der Abfallflüsse

und des Zustands der Endlagerungsstätten

Nutzung des Ressourcenpotenzials

der anthropogenen

Abfälle als Rohstoff

(insg. 40.000 Mio. t)

Einrichtung eines Systems

staatlicher Regulierung im

Bereich der Abfallwirtschaft

0,36 0,07 0,29 0,11 0,25

0,31 0,07 0,24 0,06 0,25

4,09 0,86 3,22 1,83 0,45 1,81

2,69 0,95 1,74 2,69

20,49 5,69 14,72 9,27 11,22

5,11 1,17 3,94 1,82 3,29

Gesamt 1.315 307 1.008 15 341 959

Quelle: Föderales Zielprogramm Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland 2002-2010, 2005

Die Maßnahme Bau von Abfallbehandlungsanlagen im Pilotmaßstab umfasst den Bau von Behandlungsanlagen

für:

- Quecksilberhaltige Abfälle, Leistung 5.500 t/Jahr

- Abfälle aus der galvanischen Industrie, Leistung 33.800 t/Jahr

- Abfälle aus der Chromindustrie, Leistung 20.000 t/Jahr

- Abfälle aus der Kohleanreicherung, Leistung 1,6 Mio. t/Jahr

- Ascheschlacke, Leistung 250.000 t/Jahr

- Phosphogipsabfälle, Leistung 4,39 Mio. t/Jahr

- Abfälle aus der Apatiterzanreicherung, Leistung 275.000 t/Jahr

Endbericht 2006 55


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

- Schlämme und Staub aus der Metallverarbeitung, 2,6 Mio. t/Jahr

- Holzabfälle, Leistung 160.000 t/Jahr

- Abfälle aus der Zellulose-Papierindustrie, Leistung 148.000 t/Jahr

- Gefährliche medizinische Abfälle, Leistung 10.000 t/Jahr

- Landwirtschaftliche Abfälle, Leistung 320.000 t/Jahr

- Haushaltsabfälle, Leistung 392.000 t/Jahr

- Schlämme aus der Behandlung kommunaler und industrieller Abwässer, Leistung 317.000 t/Jahr

- Abfälle aus der Erzgewinnung und –verarbeitung, Leistung 2,36 Mio. t/Jahr

- Abfälle aus der Metallurgie, Leistung 13,7 Mio. t/Jahr

1.4.6 Strategische Ziele

Im Bereich der Abfallwirtschaft sind derzeit (2006) in Russland noch kaum quantitative Ziele festgelegt.

Die strategischen Aufgaben bis 2010 umfassen in erster Linie die Schaffung und die Umsetzung

einer normativen Basis:

- Schaffung einer normativen Grundlage auf allen Verwaltungsebenen im Bereich der Abfallwirtschaft

- Reduktion der Bodenflächen, die für Deponierung umgewidmet werden

- Aktualisierung der Generalpläne der bewohnten Flächen (kommunale Abfallwirtschaft)

- Einführung von Abfallvermeidungsmaßnahmen im Bereich der kommunalen Abfallwirtschaft

- Einführung der Abfallsortierung der kommunalen Abfälle vor ihrer Entsorgung

- Verringerung des Rohstoff- und Energieträgerinputs durch verstärkte wirtschaftliche Nutzung von

Abfällen (Einsparung von 5.000 Mio. t mineralischen Rohstoffen im Zeitraum 2002-2010)

- Abfallverringerung und Reduktion der zu deponierenden Abfallmengen (keine Angaben über die

zu erzielende Abfallreduktion). Einführung moderner und effizienter Technologien für Abfallbehandlung

und –verwertung (allein in den Pilotanlagen sollen im Zeitraum 2002-2010 mehr als 70

Mio. t Abfälle/Jahr verarbeitet werden und dadurch mehr als 40 unterschiedliche neue Produktarten

hergestellt werden). Durch die Umsetzung des Programms werden auch bis zu 20.000 Arbeitsplätze

geschaffen.

Endbericht 2006 56


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.5 WASSERWIRTSCHAFT

Quellen für das Kapitel:

Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006

Föderales Zielprogramm Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland 2002-2010, 2005

1.5.1 Wasser

Wasserversorgung

Der Trinkwasseranschlussgrad der Bevölkerung in Russland liegt bei 75%, dies entspricht

108.000.000 Einwohnern in 1.104 Städten, 1.559 Siedlungen städtischen Typs und 45.336 Dörfern.

Somit ist der Anschlussgrad deutlich höher als in der Ukraine und in den Ländern Südosteuropas. Die

Gesamtlänge der Wasserversorgungsnetze in Russland ist 531.000 km, davon sind 311.00 km Eigentum

der Gemeinden. Die Kapazität der Wasserversorgungsnetze in Russland beträgt 88 Mio. m 3 /Tag.

Der durchschnittliche Wasserverbrauch für Haushaltszwecke in Russland liegt bei 212

l/Einwohner*Tag, wobei in vielen Gebieten dieser Wert deutlich darunter liegt.

Für rund 63% der Wasserversorgung für kommunale Zwecke werden Oberflächengewässer genutzt.

Allerdings entsprachen im Jahr 2004 rund 30% der Oberflächengewässer, die für Trinkwasserversorgung

genutzt werden, nicht den hygienischen Normen, und 25% nicht den bakteriologischen Normen.

Mehr als 40% der Trinkwasserversorgungsanlagen aus Oberflächengewässern verfügen nicht über

die notwendige Ausrüstung für Wasseraufbereitung, Desinfektion sowie über technische Schutzzonen.

Die Wasserversorgungsinfrastruktur befindet sich ebenfalls in einem nicht zufriedenstellenden Zustand:

die Wasserversorgungsnetze im Land haben durchschnittlich 55% ihres technischen Abnutzungsgrads

erreicht. Im Jahr 2004 wurden 157.000 km Wasserversorgungsleitungen als sanierungsbedürftig

eingestuft. Der hohe Abnutzungsgrad der Wasserversorgungsinfrastruktur führt zu Wasserverlusten

von etwa 15% des entnommenen Frischwassers, d. s. etwa 11.000 Mio. m 3 /Jahr (2004) – s.

den nachfolgenden Punkt „Wassernutzung“. In manchen Regionen sind die Verluste höher (25%), wie

z. B. in den Republiken Dagestan, Nordossetien und der Karatschewo-Tscherkeskschen Republik, in

der Krasnodarskschen Region und dem Rostowschen Gebiet (alle in der Südprovinz), im Archangelskschen

und im Pskowschem Gebiet (Nordwestprovinz), im Wolgogradschen Gebiet (Wolgaprovinz),

im Sachalinschen Gebiet (Fernostprovinz) und im Tomskschen Gebiet (Sibirienprovinz). Die

Frischwasserverluste in Russland liegen allerdings weit unter den Werten in der Ukraine und in Südosteuropa

(welche im Schnitt etwa 30%-50% betragen).

Eine detaillierte Aufstellung des Zustands (Abnutzungsgrads) der Wasserversorgungsnetze nach Gebieten,

Regionen und Republiken in Russland ist in der ÖGUT vorhanden.

Endbericht 2006 57


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Wassernutzung

Nachfolgend ist die Wasserbilanz Russlands für das Jahr 2004 dargestellt.

Wasserbilanz Russlands, 2004

Parameter

Mio. m 3 /Jahr

Frischwasserbezug 72.614

Frischwasserverluste im Wasserversorgungsnetz 11.077

Frischwasser genutzt 61.537

Verluste während der Wassernutzung

(Verdampfung in der Industrie) bzw. nicht erfasste Abwässer

10.207

Abwasser (eingeleitet in die Vorfluter) 51.330

Quellen: Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006,

eigene Berechnungen

Die Struktur der Frisch- und die Gesamtwassernutzung (d. h. einschl. der Nutzung von Kreislaufwasser)

in Russland sind nachfolgend dargestellt.

Frischwassernutzung in Russland nach Abnehmern, 2004

Industrie:

46%

Verluste:

15%

Kommunale

Abnehmer:

21%

Landwirtschaft:

18%

Frischwassernutzung, 2004: 72.614 Mio. m 3

Kreislaufwasser

(kommunale

Nutzung):

1%

Wassernutzung (gesamt) in Russland

nach Abnehmern, 2004

Kreislaufwasser

(Landwirtschaft)

1%

Kreislaufwasser

(Industrie):

36%

Verluste:

10%

Frischwasser,

kommunale

Abnehmer:

14%

Frischwasser,

Landwirtschaft:

12%

Frischwasser,

Industrie:

30%

Wassernutzung gesamt, 2004: 110.872 Mio. m 3

Quellen: Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006,

eigene Berechnungen

Grafik: ÖGUT

Charakteristisch für die Wassernutzung in Russland ist der sehr hohe Grad an Kreislaufwassernutzung

(v. a. in der Industrie, aber auch im kommunalen Bereich, z.B. für Straßenreinigung): dies macht

38% der Gesamtwassernutzung aus. Der wichtigste Wasserabnehmer in Russland ist die Industrie mit

46% des entzogenen Frischwassers bzw. mit 69% der Gesamtwassernutzung (einschl. des Kreislaufwassers).

Weiters folgen die Wassernutzung im Kommunalbereich mit 21% des entzogenen Frischwassers

bzw. mit 15% der Gesamtwassernutzung und die Landwirtschaft mit 18% des entzogenen

Frischwassers bzw. mit 13% der Gesamtwassernutzung. Die Wasserverluste im Rahmen der Gesamtwassernutzung

machen etwa 10% aus.

Endbericht 2006 58


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.5.2 Abwasser

Abwasserstruktur nach Reinigungsgrad

In Russland werden 51.330 Mio. m 3 Abwasser/Jahr (2004) in die Vorfluter eingeleitet. Damit gelangen

jährlich (2004) insgesamt 392.000 t suspendierte Stoffe, 23.300 t Phosphor, 6.600 t Erdölprodukte,

6.100 t Eisen-, Kupfer- und Zinkverbindungen sowie 2.200 t oberflächenaktive Substanzen (z. B. Detergenten)

in die Vorfluter Russlands. Die größte Belastung durch verschmutzte Abwässer wird in den

Becken der Flüsse Jenissej, Ob, Lena, Wolga, Amur und der Norddwina gemessen. Nachfolgend ist

die Abwasserstruktur im Land nach Reinigungsgrad dargestellt.

Abwasserstruktur nach Reinigungsgrad Russlands, 2004

Parameter

Mio. m 3 /Jahr

Abwasser (eingeleitet in die Vorfluter), davon: 51.330

normativ sauber 30.591

normativ gereinigt 2.204

verschmutzte Abwässer ohne vollständige Reinigung (nach russischen Normen) 18.535

davon nicht gereinigt 3.923

Quellen: Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006,

eigene Berechnungen

Etwa 36% der Abwässer, d.s. 18.535 Mio. m 3 /Jahr (2004), werden nach russischen Normen ungenügend

gereinigt. Ihre Struktur ist in der folgenden Tabelle veranschaulicht.

Struktur der Abwässer ohne vollständige Reinigung nach Abwasserkategorien in Russland, 2004

Abwasserkategorie Mio. m 3 /Jahr l/Einwohner*Tag

% der gesamten abgeleiteten

Abwässer

Kommunale Abwässer 11.432 218 62

Industrielle Abwässer 5.664 108 30

Landwirtschaftliche Abwässer 1.283 24 7

Andere Wirtschaftssektoren 156 3 1

Gesamt 18.535 354 100

Quellen: Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006, eigene Berechnungen

Somit sind die in Russland nicht ausreichend gereinigten (biologisch, einschl. Nährstoffelimination)

kommunalen Abwässer mit 62% des Gesamtabwasseraufkommens ein wichtiges Problem im Land.

Zwar ist die Pro-Kopf-Menge kommunaler Abwässer im Land mit 218 l/Einwohner*Tag ähnlich dem

westeuropäischen Wert von rund 200 l/Einwohner*Tag, aber der Ist-Zustand der Abwasserinfrastruktur

in Russland entspricht noch nicht dem bestehenden Bedarf (s. Punkt „Kommunale Abwasserentsorgung“

unten).

Endbericht 2006 59


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Kommunale Abwasserentsorgung

In Russland sind 97% der städtischen und 76% der ländlichen Bevölkerung an eine zentrale Kanalisation

angeschlossen. Dies ist deutlich höher als in anderen GUS- oder osteuropäischen Ländern (im

Schnitt 70%). Trotzdem weist die Kapazität des Kanalisationssystems in Russland ein Defizit von

mehr als 9 Mio. m 3 /Tag auf. Die Abwasserentsorgungsnetze im Land haben durchschnittlich 55%

ihres technischen Abnutzungsgrads bereits erreicht. Im Jahr 2004 wurden 34.200 km Kanalisationsleitungen

als sanierungsbedürftig eingestuft.

Eine detaillierte Aufstellung des Zustands (Abnutzungsgrads) der Kanalisation nach Gebieten, Regionen

und Republiken in Russland liegt in der ÖGUT auf.

Das wichtigste Hindernis für die genaue Abschätzung der notwendigen Kapazitäten an Kläranlagen

nach Siedlungen ist der Mangel an aktuellen Daten für die bewohnten Gebiete im Land. Die letzten

Generalpläne wurden vor 15-20 Jahren erstellt und widerspiegeln nicht mehr den aktuellen Bevölkerungsstand.

Abwasserstruktur nach Bundesprovinzen

Die Relevanz der kommunalen Abwässer ist auch in der Aufteilung des Gesamtabwasseraufkommens

nach Bundesprovinzen erkennbar: im Unterschied zur Abfallwirtschaft, wo die industriellen Regionen

Russlands die größte Bedeutung aufweisen, spielen für die Entstehung der Abwässer in Russland

ausschließlich jene Provinzen die wichtigste Rolle, die auch die meisten urbanen Zentren einschließen

(z.B. die Zentralprovinz, die Nordwestprovinz und die Wolgaprovinz). Die Lage der Bundesprovinzen

ist auf der Landeskarte (Kapitel 1.1 Überblick) schematisch dargestellt.

Gesamtabwässer in Russland nach Bundesprovinzen, 2004

Wolgaprovinz:

18%

Uralprovinz:

9%

Sibirienprovinz:

14%

Fernostprovinz:

5%

Südprovinz:

13%

Zentralprovinz:

24%

Nordwestprovinz:

17%

Gesamtabwässer: 51.330 Mio. m 3

Quelle: Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006

Endbericht 2006 60


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Industrielle Abwässer

Die Industrie spielt in Russland die zweitwichtigste Rolle in der Abwasserwirtschaft, insbesondere für

die ungenügend gereinigten Abwässer. Ihre Aufteilung nach Industriesektoren ist nachfolgend dargestellt.

Industrieabwässer (ungenügend gereinigt) in Russland nach Sektoren (2004)

% der ungenügend gereinigten Industrieabwässer

25

23

Industrieabwässer (ungenugend gereinigt), 2004: 5.664 Mio. m 3 /Jahr

20

20

15

10

12

11

8 8

7 7

5

4

0

Holzverarbeitung u.

Papierindustrie

Chemische Industrie Elektrizitätswirtschaft Schwarzmetallurgie M aschinenbau u.

M etallverarbeitung

Buntmetallurgie Kohleindustrie Erdölverarbeitung alle anderen

Sektoren

Quellen: Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006;

eigene Berechnungen

Grafik: ÖGUT

Der im Abwasserbereich wichtigste Industriesektor ist die Holzverarbeitungs- und Papierindustrie.

Diese ist in der Nordwestprovinz, der Uralprovinz und der Sibirienprovinz konzentriert. Aus diesem

Sektor werden jährlich 1.330 Mio. m 3 (2004) ungenügend gereinigte Abwässer in die Vorfluter eingeleitet.

69% davon entstehen in nur 10 Unternehmen im Land. Die 2 wichtigsten befinden sich im Irkutskschen

Gebiet (Sibirienprovinz) und im Archangelskschen Gebiet (Nordwestprovinz), mit jeweils

12,5% (d. s. 166 Mio. m 3 /Jahr) und 12,9% (d. s. 172 Mio. m 3 /Jahr) der ungenügend gereinigten Abwässer

aus der Holz- und Verarbeitungsindustrie.

1.5.3 Strategisches Wasserwirtschaftsprogramm

In Russland gibt es zwar nur ein nationales Programm für Umweltschutz, dieses wird aber konsequent

umgesetzt. Das Programm enthält auch Zielprogramme für jeden Umweltsektor. Nachfolgend ist das

Zielprogramm für den Bereich Wasserwirtschaft für den Zeitraum 2002-2010 zusammengefasst.

Föderales Zielprogramm Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland 2002-2010, 2005:

Zielprogramm Wasserwirtschaft

Das Zielprogramm ist auf 2 Zeiträume aufgegliedert: 2002-2004 und 2005-2010.

Ziele

- Periode 2002-2004: Errichtung von Küstenschutzanlagen (600 km), Bau von Hochwasserschutzanlagen

(500 km), Bau von Antierosionsanlagen. Die Ziele sind bereits umgesetzt.

Endbericht 2006 61


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

- Periode 2005-2010: Sicherung der Wasserbedürfnisse der Wirtschaft und der Bevölkerung, Verbesserung

des ökologischen und technischen Zustands der Wasserobjekte im Land; Stärkung der

Kreislaufwassernutzung und der Wassereinsparung. Der Wasserbedarf im Land bis zum Jahr 2010

soll jenen aus dem Jahr 2000 um nicht mehr als 10% überschreiten.

Der Effekt von der Umsetzung des Programms wird lt. Expertenschätzungen in Russland negative

wirtschaftliche Auswirkungen von rund 1.200 Mio. Euro vermeiden.

Maßnahmenplan

Die für die russische Wasser- und Abwasserwirtschaft prioritären Maßnahmen, ihr Umsetzungszeitraum,

der Finanzierungsumfang und die Finanzierungsquellen sind in der folgenden Tabelle zusammengefasst.

Die dafür notwendigen Investitionen für den Zeitraum 2002-2010 werden auf insgesamt 748 Mio. Euro

geschätzt, davon entfallen auf die Periode 2005-2010 rund 564 Mio. Euro. Die Angaben sind nachfolgend

nach Umsetzungsperioden zusammengefasst.

Maßnahmen und geplante Finanzierung im Bereich der Wasserwirtschaft in Russland,

2002-2010

Maßnahme

Gesamt

2002-2010

Mio. Euro

2002-2004

Mio. Euro

2005-2010

Staatsbudget

Bundesprovinz-

und

lokale Bud-

Außerbudgetäre

Einnahmen

gets

Mio. Euro

Mio. Euro

Mio. Euro

Mio. Euro

Bau von Küstenschutzanlagen

(z. B. gegen Schutz vor

Erosion)

Bau von Hochwasserschutzanlagen

(3.000 km)

Errichtung von 1.500 m

Leitungen zur Reduktion

des Grundwasserspiegels

Erarbeitung von Konzepten

zur komplexen Nutzung der

Wasserressourcen, Errichtung

von GIS-Systemen für

den Monitoring der Wasserwirtschaft

Entwicklung neuer Technologien

und Anwendung

moderner technischer Instrumente

für die Wassernutzung

Einrichtung eines Normsystems

für die staatliche Regulierung

im Bereich der

Wasserwirtschaft

118,1 31,6 86,5 10,3 80,0 27,8

283,1 62,7 220,3 24,9 191,5 66,7

43,5 12,1 31,4 3,8 29,5 10,3

9,2 2,2 7,0 0,8 6,2 2,2

22,2 5,5 16,7 1,9 12,3 8,0

1,5 0,4 1,2 0,1 0,9 0,5

Endbericht 2006 62


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Maßnahmen und geplante Finanzierung im Bereich der Wasserwirtschaft in Russland,

2002-2010

Maßnahme

Gesamt

2002-2010

Mio. Euro

2002-2004

Mio. Euro

2005-2010

Staatsbudget

Bundesprovinz-

und

lokale Bud-

Außerbudgetäre

Einnahmen

gets

Mio. Euro

Mio. Euro

Mio. Euro

Mio. Euro

Erarbeitung wissenschaftlicher

Grundlagen für den

Bereich der Wasserwirtschaft

Reinigung der Flusstäler

und (1.500 km) der Stauseeböden

Einrichtung von Wasserschutzzonen,

Begrasung

des degradierten Weidelands

Entwicklung eines Systems

zur Kontrolle des

Zustands der Wasserobjekte,

Bau neuer hydrometeorologischen

Stationen

Sanierung von Stauseen

(Verbesserung der Wasserqualität

und

-versorgung)

0,9 0,2 0,7 0,1 0,5 0,3

56,6 16,2 40,4 37,0 15,3 4,2

86,1 21,6 64,4 54,6 25,8 5,7

24,1 2,4 21,8 14,8 7,7 1,7

102 28,6 73,7 10,4 68,2 23,6

Gesamt (gerundet) 748 183 564 159 438 151

Quelle: Föderales Zielprogramm Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland 2002-2010, 2005

1.5.4 Strategische Ziele

Im Bereich der Wasserwirtschaft sind derzeit (2006) in Russland noch kaum quantitative Ziele festgelegt.

Die strategischen Aufgaben bis 2010 sind nachfolgend aufgelistet:

- Schutz der Wasserqualität, insbesondere jener der Oberflächengewässer

- Schutz der Bevölkerung und der Wirtschaft vor negativen Auswirkungen im Bereich der Wasserwirtschaft,

z. B. Erosion und Hochwasser

- Optimierung des Informationssystems und des Wasserwirtschaftsmonitorings durch Einführung

eines staatlichen Wasser- und Wassernutzungskatasters

- Sicherung der staatlichen Kontrolle über den technischen Zustands und die Sicherheit der Wasserwirtschaftsobjekte

- Entwicklung der Normen und der gesetzlichen Rahmenbedingungen für die Wasserwirtschaft

- Entwicklung des wissenschaftlichen Potenzials

- Sicherung der Umsetzung moderner Technologien im Bereich der Wasserwirtschaft.

Endbericht 2006 63


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.6 LUFTREINHALTUNG

Quellen für das Kapitel:

EMEP Datenbank

Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006

Föderales Zielprogramm Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland 2002-2010, 2005

1.6.1 Luftschadstoffemissionen

Die nachfolgende Grafik zeigt die Entwicklung der Luftschadstoffemissionen in Russland bis 2003

sowie die Prognose bis 2020.

kg / Einwohner*Jahr

Jährliche Luftschadstoffemissionen in Russland

1990-2020

100

80

60

40

20

CO

NH3

NOx

SOx

0

1990 1995 2000 2001 2002 2003 2010* 2020*

Quellen: EMEP Database http://www.emep.int/index_data.html, eigene Berechnungen

Grafik: ÖGUT

Zwischen dem Jahr 1990 und 2000 ist eine deutliche Senkung der CO-, SO x - und NO x -Emissionen zu

verzeichnen, die auf den Zusammenbruch der Wirtschaft in Russland nach der politischen Wende

1991/1992 zurückzuführen ist.

Bis zum Jahr 2020 wird eine wesentliche Reduktion der CO-Emissionen erwartet, und zwar um etwa

60% des Wertes aus dem Jahr 1990.

Für die anderen Luftschadstoffe werden keine signifikanten Änderungen der Emissionen bis 2020

prognostiziert. Die NO x -, NH 3 - und SO x -Emissionen sollen bei ihren Werte des Emissionsniveaus aus

dem Jahr 2003 bleiben.

Endbericht 2006 64


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.6.2 Quellen der Luftschadstoffemissionen

Nachfolgend sind die wichtigsten Quellen der Luftschadstoffemissionen in Russland für die einzelnen

Luftschadstoffe im Jahr 2003 sowie die Prognose für das Jahr 2020 dargestellt. Für die NH 3 -

Emissionen ist keine Abbildung angeführt, da 94% dieser Emissionen nur durch die Landwirtschaft

verursacht werden (2003, Prognose 2020).

Hauptquellen der CO-Emissionen in Russland, 2020

Hauptquellen der CO-Emissionen in Russland, 2003

andere

42%

Energie

3%

Straßenverkehr

22%

Industrie

18%

Verarbeitung

fossiler

Treibstoffe

3%

andere

2%

Energie

1%

Abfallwirtschaft

3%

Landwirtschaft

13%

Industrie

17%

Straßenverkehr

76%

Hauptquellen der NOx-Emissionen in Russland, 2020

Hauptquellen der NOx-Emissionen in Russland, 2003

Industrie

11% andere

25%

Industrie

21%

andere

16%

Straßenverkehr

45%

Energie

19%

Straßenverkehr

31%

Energie

32%

Hauptquellen der SOx-Emissionen in Russland, 2020

Hauptquellen der SOx-Emissionen in Russland, 2003

Industrie

45%

andere

25%

Industrie

34%

andere

16%

Straßenverkehr

1%

Energie

29%

Straßenverkehr

1%

Energie

49%

Quelle: EMEP Database http://www.emep.int/index_data.html

Grafik: ÖGUT

Hauptverantwortlich für die CO-Emissionen in Russland im Jahr 2003 waren der motorisierte Straßenverkehr

und die Industrie (jeweils 76% und 18% der gesamten CO-Emissionen). Im Jahr 2020 wird

erwartet, dass der motorisierte Straßenverkehr für nur mehr 22% der CO-Emissionen verantwortlich

sein wird, dafür wird ein Anstieg der CO-Emissionen in der Landwirtschaft (13% der CO-Emissionen,

2020) erwartet.

Die NO x -Emissionen werden derzeit (2003) großteils durch den Energiesektor (32% der gesamten

NO x -Emissionen), den motorisierten Straßenverkehr (31%) und der Industrie (21%) verursacht. Die

Emissionsquellen werden auch zukünftig dieselben bleiben, wobei im Jahr 2020 die entscheidende

Rolle auf den Straßenverkehr entfallen wird (45% der gesamten NO x -Emissionen). Weiters werden die

Endbericht 2006 65


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Energie und die Industrie mit jeweils 19% und 11% den zweit- und drittgrößten Beitrag zu den NO x -

Emissionen leisten.

Für die SO x -Emissionen waren im Jahr 2003 ausschließlich der Energiesektor (49% der gesamten

SO x -Emissionen) und die Industrie (34%) verantwortlich. Diese Tendenz wird auch in Zukunft beibehalten,

wobei die Rolle der Industrie wachsen wird: im Jahr 2020 wird erwartet, dass die Industrie 45%

und der Energiesektor 29% zu den gesamten SO x -Emissionen beitragen werden.

1.6.3 Strategische Ziele

Im Bereich der Luftreinhaltung sind keine strategischen Ziele und direkten Finanzmittel formuliert bzw.

vorgesehen, die Zielsetzung lässt sich aber aus anderen Bereichen (z. B. Energiewirtschaft, Industrie)

ableiten:

- Verbesserung der ökologischen Normen für die Schadstoffemissionen diffuser Emissionsquellen

- Einführung moderner Abfallverbrennung, Treibstoffaufbereitung und Gasreinigung im Energieund

Industriesektor zur Reduktion der Schadstoffemissionen in die Luft

- Verbesserung der Monitoringsysteme für die Bewertung des Einflusses der stationären Emissionsquellen

auf die Luftqualität.

Endbericht 2006 66


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.7 UMWELTFINANZIERUNG

Quellen für das Kapitel:

Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006

Föderales Zielprogramm Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland 2002-2010, 2005

Energiestrategie der Russischen Föderation bis 2020, 2003

Zielprogramm für Energieeffizienz bis 2010, 2001

1.7.1 Umweltausgaben (Stand 2004)

Die Finanzierung von Umweltprojekten in Russland erfolgt im Rahmen des jeweilig aktuellen Föderalen

Zielprogramms „Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland“. Das derzeit gültige Programm

umfasst den Zeitraum 2002-2010.

Die jüngsten Daten über die jährlichen Umweltausgaben im Land beziehen sich auf das Jahr 2004.

Für die Umsetzung von Umweltprojekten (Kapitalinvestitionen, Umweltmonitoring sowie Forschung

und Entwicklung) wurden im Jahr 2004 rund 2,7 Mrd. Euro investiert. Diese wurden zu 17% aus dem

Staatsbudget, zu 11% aus den Budgets der Bundesprovinzen und zu 72% durch außerbudgetäre

Mittel finanziert.

Etwa die Hälfte der Umweltausgaben im Jahr 2004 (d. s. 1,288 Mrd. Euro) wurde für die Umsetzung

von Umweltprojekten im Wirtschaftsbereich investiert, dies ist eine Zunahme von 3,3% im Vergleich

zum Jahr 2003. Nachfolgend ist ihre Aufschlüsselung nach Umweltbereichen dargestellt.

Umweltausgaben für die Wirtschaft (alle Unternehmen außer Einpersonenunternehmen)

in Russland, 2004

(gerundet)

Umsetzung nach Umweltbereich Mio. Euro % der Finanzierung

Gewässerschutz und Wasserwirtschaft 471 37

Luftreinhaltung 464 36

Bodenschutz 166 13

Abfallwirtschaft (Bau von Behandlungsanlagen und

Deponien für Industrieabfälle)

166 13

Schutz und rationale Nutzung der Bodenschätze 12 1,0

Schutz und rationale Nutzung der Wälder 2 0,2

Schutz und rationale Nutzung der aquatischen Fauna 6 0,1

Bewahrung von Schutzgebieten 1


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Von diesen 1,288 Mrd. Euro, welche für die Umsetzung von Umweltprojekten im Wirtschaftsbereich

investiert wurden, entfallen 651 Mio. Euro auf die Unternehmen der Industrie. Ihre Aufteilung nach

Industriesektoren ist nachfolgend zusammengefasst.

Umweltausgaben für die Industrie in Russland, 2004

(gerundet)

Umsetzung

nach Industriesektoren

Mio. Euro

% der Finanzierung

Wärmeerzeugung 163 25

Schwarzmetallurgie 156 24

Buntmetallurgie 124 19

Elektrizitätserzeugung 98 15

Chemische Industrie, Erdölindustrie 52 8

alle anderen Industriesektoren 59 9

Gesamt 651 100

Quellen: Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006,

eigene Berechnungen

Die Aufteilung der Umweltausgaben von 651 Mio. Euro nach Umweltbereichen innerhalb der Industrie

ist nachfolgend illustriert.

Umweltausgaben für die Industrie in Russland,

2004

rationale Landnutzung

und Landschutz:

16%

Abfallwirtschaft (Bau

von Behandlungsanlagen

und Deponien für

nichtindustrielle

Abfälle):

4%

Abfallwirtschaft (Bau

von Behandlungsanlagen

und Deponien für

Industrieabfälle):

2%

andere

Umweltprojekte:


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Die Hälfte (49%, d. s. 319 Mio. Euro) der Umweltausgaben für die Industrie im Jahr 2004 entfielen auf

die Wärmeerzeugung und die Schwarzmetallurgie. Betrachtet nach Umweltbereichen, entfällt der

größte Anteil der Umweltausgaben in der Industrie auf die Luftreinhaltung und den Gewässerschutz

(jeweils rund 313 Mio. Euro und 195 Mio. Euro).

1.7.2 Nationale Finanzierung von Umweltprojekten

Föderales Zielprogramm „Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland 2002-2010“

Die Finanzierung von Umweltprojekten in Russland findet im Rahmen des Föderalen Zielprogramms

„Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland 2002-2010“ statt. Das Programm ist in zwei Umsetzungszeiträumen

aufgeteilt (2002-2004 und 2005-2010). Nachfolgend ist die Aufteilung der finanziellen

Mittel nach Umsetzungszeiträumen und nach Umweltbereichen angeführt.

Föderales Zielprogramm „Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland 2002-2010“

(gerundet)

Umsetzungsperiode Mio. Euro % der Finanzierung

2002-2004 4.957 23

2005-2010 16.677 77

Gesamt 21.634 100

Geplante Umweltausgaben des Föderalen Zielprogramms „Ökologie und natürliche Ressourcen in

Russland 2002-2010“ (gerundet)

Umweltbereich

Mio. Euro

% der Umweltausgaben

Bodenschätze 8.985 41,5

Verbesserung der Umweltqualität

(s. Erläuterung nach der Tabelle)

4.306 19,9

Biodiversität 2.822 13,0

Schutz der Wälder 1.479 6,8

Abfallwirtschaft 1.315 6,1

Schutz der Wolga 1.340 6,2

Gewässerschutz und Wasserwirtschaft 748 3,5

Bewahrung von Schutzgebieten 117 0,5

Schutz des Baikalsees und des Baikalgebiets 371 1,7

Hydrometeorologisches Umweltmonitoring 100 0,5

Entwicklung von GIS-Technologien 51 0,2

Gesamt 21.634 100

Quellen: Föderales Zielprogramm Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland 2002-2010, 2005,

eigene Berechnungen

Endbericht 2006 69


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Die Kategorie „Verbesserung der Umweltqualität“ umfasst die Umsetzung von prioritären Maßnahmen

in allen Umweltbereichen, gegliedert nach Zielregionen, welche eine besonders unzufrieden stellende

Umweltqualität aufweisen. Zu diesen zählen z. B. das Moskauer Gebiet (Zentralprovinz), das Gebiet

St. Petersburg (Nordwestprovinz), die südlichen Industrieregionen der Sibirienprovinz, die Zentralregionen

der Wolgaprovinz sowie der südliche und zentrale Teil der Uralprovinz. Eine Liste mit den geplanten

Umweltmaßnahmen ist in der ÖGUT vorhanden.

Die Finanzierung der Kategorie „Luftreinhaltung“ bis 2010 wird im Rahmen des Föderalen Zielprogramms

nicht gesondert betrachtet, da sie zum einen Teil in der Kategorie „Verbesserung der Umweltqualität“

und zum anderen Teil in der Finanzierung der Energiewirtschaft bis 2010 behandelt ist.

Finanzierung des Föderalen Zielprogramms „Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland 2002-

2010“

Für die Umsetzung des Föderalen Zielprogramms „Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland

2002-2010“ sind staatliche Umweltinvestitionen von 21,6 Mrd. Euro geplant. Etwa ein Viertel der Umweltausgaben

im Rahmen des Föderalen Zielprogramms „Ökologie und natürliche Ressourcen in

Russland 2002-2010“ wird durch das Staatsbudget finanziert (5.242 Mio. Euro). Rund ein Drittel

(6.626 Mio. Euro) werden durch die Budgets der Bundesprovinzen zur Verfügung gestellt. Die restlichen

45% der notwendigen Mittel werden durch außerbudgetäre Einnahmen abgedeckt. Die Finanzierungsstruktur

ist nachfolgend angeführt.

Finanzierung des Föderalen Zielprogramms „Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland

2002-2010“ (gerundet)

Finanzierungsquelle Mio. Euro % Finanzierung

Staatsbudget (Kapitalinvestitionen und Umweltmonitoring) 4.841 22

Staatsbudget (Forschung & Entwicklung für den Umweltbereich) 401 2

Budgets der Bundesprovinzen und lokale Budgets 6.626 31

Außerbudgetäre Finanzierungsquellen 9.767 45

Gesamt 21.634 100

Quellen: Föderales Zielprogramm Ökologie und natürliche Ressourcen in Russland 2002-2010, 2005,

eigene Berechnungen

Das Föderale Zielprogramm wird vom russischen Ministerium für natürliche Ressourcen verwaltet. Die

Umsetzung erfolgt in Kooperation mit den einzelnen Bundesprovinzen.

Endbericht 2006 70


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Einnahmen durch Umweltabgaben 5

Ein wesentlicher Teil der Einnahmen im Staatsbudget für die Finanzierung von Umweltprojekten im

Rahmen des Föderalen Zielprogramms stammt aus Abgaben für Umweltnutzung und

–verschmutzung. Die Höhe der Einnahmen durch Umweltabgaben in Russland belief sich im Jahr

2004 auf 17.961 Mio. Euro (2004), dies ist um 50% höher als im Jahr 2003. Nachfolgend ist ihre Struktur

für das Jahr 2004 abgebildet.

Einnahmen durch Umweltabgaben, –steuern und –strafen in Russland, 2004

Einnahmen durch

Umweltabgaben für

Mio. Euro

% der Gesamteinnahmen

Erdölgewinnung und

-bewirtschaftung

13.115 73

Rohstoffabbau (ohne Erdöl) 2.188 12

Landnutzung 1.401 8

Wassernutzung 341 2

Waldnutzung 323 2

Nutzung der Fauna 198 1

Umweltverschmutzung 395 2

Gesamt 17.961 100

Quellen: Staatsbericht über den Ist-Zustand der Umwelt in Russland im Jahr 2004, 2006,

eigene Berechnungen

Der größte Teil (73%) der Einnahmen durch Umweltabgaben in Russland erfolgt durch die Abgaben

für Erdölbewirtschaftung. Diese – teilweise außerbudgetäre – Einnahme spielt eine entscheidende

Rolle für die Umweltfinanzierung.

Finanzierung der Energiewirtschaft

Im Zeitraum 2002-2020 sollen in der russischen Energiewirtschaft Investitionen in Höhe von insgesamt

801 Mrd. Euro getätigt werden. Davon entfallen etwa 258 Mrd. Euro auf Maßnahmen zur Steigerung

der Energieeffizienz.

Von den 801 Mrd. Euro sollen 187 Mrd. Euro durch außerbudgetäre Mittel (einschl. fremder Investitionen)

gedeckt werden, der Rest wird auf nationaler (einschl. privatwirtschaftlicher) und regionaler Ebene

gesichert.

Die Finanzierungsstruktur der Energiewirtschaft in Russland weist einige wesentliche Unterschiede in

der zeitlichen Aufteilung im Vergleich zur Finanzierung von Umweltprojekten auf, z.B. Investitionen bis

zum Jahr 2020. Die Aufteilung der Mittel sowie die Finanzierungsquellen sind im Kapitel 1.3.9 Finanzierung

der Energiewirtschaft im Detail dargestellt.

5 Im Unterschied zu den „neuen“ EU-Mitgliedsstaaten und den EU-Beitrittskandidaten existiert in Russland kein

gesonderter Umweltfonds. Alle Einnahmen aus den Umweltabgaben fließen in das Staatsbudget ein und werden

nachfolgend auf Nutzungsbereiche – einschließlich Umweltschutz – aufgeteilt.

Endbericht 2006 71


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

1.7.3 Internationale Finanzierung von Umweltprojekten

- EU-Finanzierung:

Technical Assistance to the Commonwealth of Independent States (TACIS-Programm):

Förderung des Umweltschutzes und des nachhaltigen Umgangs mit natürlichen Ressourcen

Programminformationen:

http://wko.at/eu/eic/tacis.htm in Österreich

international:

http://europa.eu.int/comm/external_relations/tacis/intro/index.htm

- Umweltprogramm UNEP der UNO: Programminformationen: www.unep.org

- Global Environment Facility (GEF – globaler Umweltfinanzierungsfonds)

Informationen: www.gefweb.org

- Weltbank: Informationen: www.worldbank.org/environment

- European Bank for Reconstruction and Development (EBRD): Informationen: www.ebrd.com

- Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD):

Informationen: www.oecd.org/department/0,2688,en_2649_33713_1_1_1_1_1,00.html

Endbericht 2006 72


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2. UKRAINE

2.1 ÜBERBLICK

Staatsform: Republik

Landesfläche: 603.700 km 2

Bevölkerung: 47.425.336 (Juli 2005)

Hauptstadt: Kiew

Administration: 24 Gebiete (Oblasti), 2 Großstädte mit Status eines Gebiets (Kiew, Sewastopol),

1 autonome Republik (Krim)

Nachbarstaaten: Russland, Moldawien, Rumänien, Polen, Weißrussland

Quelle: GeoHive, http://www.geohive.com/cntry/ukraine.php

Quelle: http://enrin.grida.no/maps/large/UA.jpg

2.1.1 Rahmenbedingungen für die Umweltpolitik

Wichtigste Institutionen

Die wichtigsten Umweltinstitutionen in der Ukraine sind erst seit Anfang 1992 aufgebaut bzw. neu

strukturiert. Dazu zählen: Ministerium für Umweltschutz, Ministerium für Wirtschaft, Ministerium für

Landwirtschaftspolitik, Ministerium für Gesundheit, Ministerium für Finanzen, Ministerium für Energie.

Endbericht 2006 73


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Wichtigste Dokumente zur Umweltpolitik

Eine Übersicht der wichtigsten nationalen Dokumente zur Umweltpolitik ist in der Tabelle “Relevante

Dokumente zur Umweltpolitik in der Ukraine” enthalten.

Zusätzlich wird auf den im Dezember 2005 veröffentlichten AWO-Branchenreport „Umwelttechnologie

in der Ukraine“ hingewiesen. Dieser bietet eine sehr detaillierte Übersicht über einzelne Umwelttechnikthemen

in der Ukraine. Die vorliegende Studie liefert als Ergänzung die Grundlage für die strategische

Unternehmensplanung hinsichtlich projektorientierter Kooperationen zwischen Österreich und

der Ukraine.

2.1.2 Die wichtigsten Umweltziele der Ukraine

Die wichtigsten Umweltziele der Ukraine umfassen die Erhaltung der Biodiversität, die Umweltbildung

sowie die Gesundheit der Bevölkerung. Die allgemeinen Ziele im Umweltbereich umfassen:

- die Anpassung der nationalen Umweltgesetzgebung an die der EU

- die Ausarbeitung eines aktuellen Nationalen Umweltaktionsplans sowie intersektoraler Aktionspläne

- ihre konsequente Umsetzung.

Die Ausarbeitung detaillierter Umweltziele im Sinne des EU-Umweltacquis ist in der Ukraine derzeit

erst am Anfang. Nachfolgend ist eine Zusammenfassung der wichtigsten nationalen Prioritäten nach

Sektoren bis 2030 dargestellt.

Klimaschutz und Energiewirtschaft

- Sanierung, Rekonstruktion und Modernisierung von 96% der bestehenden Kohlekraftwerke bzw.

Stilllegung veralteter Einheiten

- Sanierung der Energieinfrastruktur und somit Reduktion der Verluste der eingespeisten Elektrizität

von etwa 20% (2004) auf 8% (2030)

- Verbesserung des Monitorings sowie Einführung von Energieverbrauchsmessungen

- Energieeffizienzmaßnahmen im Gebäudebereich: Reduktion der derzeitigen Wärmeverluste von

20%-50% der eingespeisten Wärme (2004)

- Energieeffizienzmaßnahmen im Wärmeverteilungsbereich: Reduktion der derzeitigen Wärmeverluste

von bis zu 30% der eingespeisten Wärme (2004); Erhöhung des derzeitigen Leistungsgrades

von 50% (2004)

- Forcierung der erneuerbaren Energieträger von 4% (2004) auf 35% (2030) des Primärenergieverbrauchs

- Sanierung der Dnipro-Wasserkraftwerke und Nutzungsdauerverlängerung auf weitere 40 Jahre

- Bau von Wasser- und Pumpenspeicherkraftwerken mit einer Gesamtkapazität von 7,07 GW

- Errichtung von neuen Wasserkraftwerken auf den Flüssen Tysa und Dnister (Kapazität noch nicht

bekannt gegeben)

- Schaffung eines attraktiven Investitionsklimas im Bereich der Kleinwasserkraft

- Rekonstruktion und Wiederinbetriebnahme bzw. Neuerrichtung von Kleinwasserkraftwerken und

somit Steigerung der Elektrizitätserzeugung durch Kleinwasserkraftwerke von 325 GWh auf 3,34

TWh

- Entwicklung und Einführung umweltfreundlicher und energieeffizienter Verbrennungstechnologien

Endbericht 2006 74


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

- Energieeffizienzsteigerung bei den Endverbrauchern

- Reduktion des Erdgasverbrauchs für Heizung und Warmwasseraufbereitung um 75% und Ersatz

durch Elektrizität

- Nutzung von Grubengas bis auf eine Deckung von 19% des gesamten Primärenergieverbrauchs

im Jahr 2030

- Sanierung des Erdgasnetzes: Reduktion der Verluste von 2,8% (2004) auf 2% (2030)

- Gewährleistung der Energieversorgungssicherheit

- Liberalisierung und Privatisierung des Energiemarkts

- Integration des ukrainischen Energiesystems in das EU-Energiesystem UCTE

- Verlängerung der Nutzungsdauer der bestehenden Atomkraftwerke; Errichtung von neuen Blöcken

(Ryvne, Khmelnitsky) mit einer Gesamtkapazität von etwa 20 GW.

Abfallwirtschaft

- Einführung einer vollständigen Abfallerfassung und flächendeckender getrennter Abfallsammlung

- Entwicklung der technischen Infrastruktur für Abfallentsorgung und Verwertung

- Forcierung der stofflichen Wiederverwertung und des Recyclings (keine Angaben über die zu erzielenden

Verwertungsquoten)

- Abfallverringerung und Reduktion der zu deponierenden Abfallmengen (keine Angaben über die

zu erzielenden Abfallmengenreduktionen)

- Entsorgung von 20.000 t veralteter Pestizide

- Sanierung von 7.733 „wilden“ Deponien, einschl. der noch nicht bekannten Anzahl „wilder“ Ablagerungsstätten

für Industrieabfälle, wo rund 1,6 Mrd. t Industrieabfälle abgelagert sind (2005)

- Institutionelle Entwicklung für die Umsetzung der ukrainischen Abfallstrategie und für die Steuerung

des Abfallmanagements

- Definition der Abfallverwaltung und der in der Abfallwirtschaft tätigen Institutionen sowie deren

Aufgabenbereiche

- Schaffung des rechtlichen Rahmens des abfallwirtschaftlichen Bereichs

- Einführung von Bestimmungen für ökologisch sichere Nutzung, Transport, Deponierung und Entsorgung

von Abfällen

- Umsetzung der gesetzlichen Vorschriften und Normen

- Schaffung von attraktiven Bedingungen für eine Abfallverwertung

- Sicherung der finanziellen Basis der Abfallwirtschaft

- Schaffung einer Umweltbewusstseinsbildung der Bevölkerung.

Wasserwirtschaft

- Einführung einer standardkonformen Wasseraufbereitung: 23% der Bevölkerung sind mit Wasser

versorgt, das den Wassergüteparametern nicht entspricht

- Sanierung der Wasserversorgungs– und Abwasserentsorgungsinfrastruktur: die Wasserverluste

betragen 45% (2005); 10.900 km Kanalisationsleitungen sind sanierungsbedürftig (2005)

- Bau und Rekonstruktion von kommunalen Kläranlagen: 25% der bestehenden Kläranlagen sind

sanierungsbedürftig; 1/3 der kommunalen Abwässer werden nicht gereinigt (2005)

- Optimierung der bestehenden wassersparenden Mechanismen und Einführung von neuen, ebenfalls

wassersparenden Technologien und Wasserkreislaufsystemen in der Industrie.

Endbericht 2006 75


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

- Entwicklung von technologischen Normen für die Wassernutzung und Wasserableitung in den

Unternehmen

- Einführung eines informativ-analytischen Kontrollsystems für Wasserqualität

- Entwicklung und Einführung eines automatischen Informations- und Messsystems für Hochwasser

in der Tysa Region

Luftreinhaltung

- Reduktion der verwendeten ozonschädigenden Substanzen bis zu einem vollständigen Ausstieg

sowie deren Ersatz durch umweltfreundliche Stoffe

- Verbesserung der Monitoringsysteme für die Bewertung des Einflusses der stationären Emissionsquellen

auf die Luftqualität

- Verbesserung der ökologischen Normen für die Schadstoffemissionen diffuser Emissionsquellen

- Einführung von neuen Rauchgasreinigungstechnologien zur Entschwefelung und Entstickung

- Einführung moderner Abfallverbrennung, Treibstoffaufbereitung und Gasreinigung im Energieund

Industriesektor zur Reduktion der Schadstoffemissionen in die Luft.

Endbericht 2006 76


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.1.3 Relevante Dokumente zur Umweltpolitik in der Ukraine

nach Bereichen und Bedeutung geordnet

Titel Inhalt Quelle/Kontakt verfügbar

STRATEGISCHE NATIONALE DOKUMENTE - UMWELT

National report on the state of

environment in Ukraine 2002

Proposed EU/Ukraine Action

Plan, 2005

3 rd National Report to Convention

on Biodiversity (draft) parts

1 and 2, 2005

EU-Ukraine Action Plan, 2006

2 nd National Report to Convention

on Biodiversity parts 1 and

2, 2004

Report on the implementation

progress of the State Programme

of Ukraine's National

Environmental Network Development

for Years 2000-2015,

2004

National report of Ukraine on

harmonisation of society’s

activity in natural environment,

2003

Umweltsituation in den

Regionen, Umweltfinanzierung

Gesamthafte Zielsetzungen

für die Ukraine im Rahmen

einer EU-Integration; strategische

Ziele in Bereichen

Transport , Energie, Umwelt

Biodiversität: regelmäßiger

Bericht über die Ist-Situation

und die strategischen Ziele

Strategische Ziele in Hinsicht

auf Kooperation mit

der EU und einen EU-Beitritt

Biodiversität: regelmäßiger

Bericht über die Ist-Situation

und die strategischen Ziele

Bericht zum Stand der

Entwicklung des nationalen

Umweltnetzwerkes

Integration des Naturschutzes

in der Ukraine im Sinne

einer nachhaltigen Entwicklung

http://www.menr.gov.ua/index.php?menu_id=

44

http://mail.menr.gov.ua/publ/nreport/Nd2002u.

pdf

http://www.europa.eu.int/comm/world/enp/pdf/

action_plans/Proposed_Action_Plan_EU-

Ukraine.pdf

http://www.menr.gov.ua/img/5_1108975713_2

004.zip

Aus dem Publikationsarchiv des Ukrainischen

Regierungsportals http://www.kmu.gov.ua/

http://www.menr.gov.ua/index.php?detail=1&i

d=25,

http://www.menr.gov.ua/index.php?detail=1&i

d=26

http://www.menr.gov.ua/index.php?detail=1&i

d=33

http://mail.menr.gov.ua/publ/specrep/ukrainia

n.pdf,

http://mail.menr.gov.ua/publ/specrep/russian.

pdf,

http://mail.menr.gov.ua/publ/specrep/english.p

df

Elektronisch

Ukrainisch

Elektronisch

Englisch

Ukrainisch

Elektronisch

Russisch

Englisch

Elektronisch

Ukrainisch

Englisch

Elektronisch

Ukrainisch

Englisch

Elektronisch

Ukrainisch

Elektronisch

Ukrainisch

Russisch

Englisch

National Environmental Action

Plan, 1998

Strategische Ziele im Umweltbereich

(nicht mehr

aktuell), soll 2007 neu

verfasst werden, falls eine

Finanzierung gegeben ist

nicht verfügbar

National Environmental Health

Action Plan, 1999

Allgemeine Ziele zur Gesundheitsvorsorge

für die

Bevölkerung, angeknüpft an

Luftreinhaltung und radioaktivem

Schutz

http://www.who.dk/document/EHP/ukraine.pdf

Elektronisch

Englisch

Danube pollution reduction

programme – national reviews,

1998

Ist-Situation, Maßnahmen

und Ziele in der Ukraine zur

Verschmutzungsreduktion

der Donau

http://mail.menr.gov.ua/publ/specrep/danuba.

zip

Elektronisch

Englisch

Endbericht 2006 77


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Titel Inhalt Quelle / Kontakt verfügbar

KLIMASCHUTZ

Nationaler Bericht über den

Treibhausgas(THG-)kataster

der Ukraine für 2003, 2005

Neuerrechnung der THG-

Emissionen von 1990 bis

einschl. 2003, Analyse der

Wirtschaftssektoren hinsichtlich

ihrer Relevanz für den

Klimaschutz

http://www.menr.gov.ua/index.php?detail=1&i

d=27,

http://mail.menr.gov.ua/publ/specrep/climch03

.zip

Elektronisch

Russisch

1st national communication

under the United Nations

Framework Convention on

Climate Change, 1998

Baseline für THG-

Emissionen bis einschl.

1995, Prognosen, Reduktionsmaßnahmen

http://unfccc.int/resource/docs/natc/ukrnc1.pdf Elektronisch

Ukrainisch

Englisch

ENERGIEWIRTSCHAFT

Energiestrategie der Ukraine

bis 2030, 2004/2005

Ist-Zustand 2005 und Prognosen

für die Entwicklung

der Energiewirtschaft in der

Ukraine; erneuerbare Energie

und Energieeffizienz

http://mpe.kmu.gov.ua/control/uk/archive/docv

iew;jsessionid=071468F8E6714B2BF8010F2

E3DF32C8E?typeId=36172

Elektronisch

Ukrainisch

Russisch

Programm für staatliche Unterstützung

der Entwicklung von

erneuerbarer Energie und

Kleinwasserkraftwerken, 2002

Nutzung alternativer Energieträger:

Perspektiven der Modernisierung

des nationalen

Bestands an Dampfkessel und

Gasturbinen, Programmdokument,

2005

Programm für staatliche Unterstützung

der Entwicklung von

erneuerbarer Energie und

Kleinwasserkraftwerken, 1997,

rev. 2000

Vorschläge für die Energiestrategie

der Ukraine, Programmdokument,

2002

Wege zur Intensivierung der

Entwicklung der alternativen

und erneuerbaren Energieträger

in der Ukraine, Programmdokument,

1999

Prozess der Erfüllung des

Programms für Energieeinsparung

in einzelnen Regionen der

Ukraine (Donetzk, Luganskaja,

Sewastopol, Odessa, Sumskaja,

Tscherkask, Tschernovitzk),

Programmanalyse, 2001/2002

Potenziale und Ziele für die

Nutzung erneuerbarer Energie

bis 2030

Gasturbinen-Kraft-Wärme-

Kopplung als Priorität für

Effizienzerhöhung bei der

Nutzung der kalorischen

Energieressourcen in der

Ukraine

Wege zur Erhöhung der

Nutzung erneuerbarer Energie

auf 8-10% des Primärenergieverbrauchs

in 2010

Vorschläge für die zukünftige

Energiestrategie: Inhalte,

strategische Entwicklung

Vorhandene Potenziale und

Möglichkeiten für eine verstärkte

Entwicklung der

alternativen und erneuerbaren

Energieträger

Analyse der Erfüllung der

Energieeinsparziele in 7

Regionen der Ukraine bis

2005

Ukrainisches Ministerium für Umweltschutz,

persönliche Übermittlung

http://www.necin.gov.ua/rus/netradic_energy/

gazoturbina.htm

Zusammenfassung in

http://www.necin.gov.ua/rus/netradic_energy/i

ntensification.htm

http://www.necin.gov.ua/rus/energetika/strate

gy.htm

http://www.necin.gov.ua/rus/netradic_energy/i

ntensification.htm

http://www.necin.gov.ua/rus/energetika/progra

m_reg.htm

Elektronisch

Ukrainisch

Elektronisch

Russisch

Elektronisch

Ukrainisch

Zusammenfassung:

Elektronisch

Russisch

Elektronisch

Russisch

Elektronisch

Russisch

Elektronisch

Russisch

Endbericht 2006 78


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Titel Inhalt Quelle / Kontakt verfügbar

WASSERWIRTSCHAFT

Nationales Programm „Trinkwasser

in der Ukraine“ für den

Zeitraum 2006-2020, 2005

Strategische Ziele und

Maßnahmen im Bereich der

Wasserversorgung und

Abwasserentsorgung

Ukrainisches Ministerium für Umweltschutz,

persönliche Übermittlung

Elektronisch

Ukrainisch

Programm für die Entwicklung

des Wasserversorgungs- und

Abwasserentsorgungssystems,

1997

Maßnahmen und Kosten für

die Verbesserung der Wasserversorgungs-

und Abwasserentsorgungsinfrastruktur

Ukrainisches Ministerium für Umweltschutz,

persönliche Übermittlung

Elektronisch

Ukrainisch

Nationales Programm für

Verbesserung der ökologischen

Situation und für Erhöhung

der Trinkwasserqualität

im Dnipro-Becken, 1997

Maßnahmen im Bereich der

Wasserversorgung und

Abwasserentsorgung

Ukrainisches Ministerium für Umweltschutz,

persönliche Übermittlung

Elektronisch

Ukrainisch

Nationales Programm für

Umweltschutz in der Region

des Schwarzen und des Asowschen

Meeres, 2001

Maßnahmen für Naturschutz

in den Regionen des

Schwarzen und des Asowschen

Meeres

Ukrainisches Ministerium für Umweltschutz,

persönliche Übermittlung

Elektronisch

Ukrainisch

ABFALLWIRTSCHAFT

Abfallstrategie der Ukraine für

den Zeitraum 2005-2011

Strategische Programmziele

und Maßnahmen für die

ukrainische Abfallwirtschaft

Ukrainisches Ministerium für Umweltschutz,

persönliche Übermittlung

Elektronisch

Ukrainisch

Programm für den Umgang mit

festen Hauhaltsabfällen für den

Zeitraum 2005-2011

Strategische Programmziele

und Maßnahmen für die

ukrainische Abfallwirtschaft

Ukrainisches Ministerium für Umweltschutz,

persönliche Übermittlung

Elektronisch

Ukrainisch

Konzept des Ministerkabinetts

der Ukraine für ein Zielprogramm

für Abfallverwertung

und -recycling bis 2025

Strategische Maßnahmen

für Abfallverwertung, Kosten

und Finanzierung

Ukrainisches Ministerium für Umweltschutz,

persönliche Übermittlung

Elektronisch

Ukrainisch

UMWELTFINANZIERUNG

Convergence with EU environmental

legislation in Eastern

Europe, Caucasus and Central

Asia: a Guide, 2003

Kosten für Anpassung an

den EU-Umweltacquis

http://europa.eu.int/comm/environment/enlarg/

pdf/convergence_guide_en.pdf

Elektronisch

Russisch

Englisch

Endbericht 2006 79


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.2 KLIMASCHUTZ

Quellen für das Kapitel:

Nationaler Bericht über den THG-Kataster der Ukraine für 1990-2003, 2005

1 st National Communication on Climate Change to the UNFCCC, 1998

2.2.1 Kyoto-Protokoll

Die Ukraine hat das UNFCCC im Jahr 1992 unterzeichnet und im Jahr 1997 ratifiziert. Ihre “First National

Communication to the UNFCCC“ hat sie im Jahr 1998 eingereicht. Das Land hat das Kyoto-

Protokoll im Jahr 1999 unterzeichnet und im Jahr 2004 ratifiziert. Als Basisjahr für die anthropogenen

Treibhausgas(THG)-Emissionen wird das Jahr 1990 herangezogen. Im Rahmen des Kyoto-Protokolls

wurde für die Ukraine kein Reduktionsziel für die THG-Emissionen bezogen auf das Basisjahr für die

erste Reduktionsperiode (2008-2012) festgelegt: die erzielte THG-Emissionsreduktion in diesem Zeitraum

bezieht sich auf die durchschnittliche Nichtüberschreitung des 1990-Emissionsniveaus. Allerdings

berücksichtigt die Ukraine die Umsetzung von Maßnahmen für eine weitgehende THG-

Emissionsreduktion bereits bei der Prognostizierung der THG-Emissionsbasislinie bis 2015.

2.2.2 THG-Emissionsquellen

Die jüngsten verfügbaren Daten über die THG-Emissionen in der Ukraine beziehen sich auf das Jahr

2003. Nachfolgend ist die Aufteilung der Netto-THG-Emissionen 6 nach Gasen in der Ukraine für die

Periode 1990-2003 sowie ihre Aufteilung nach Wirtschaftssektoren im Jahr 2003 abgebildet.

%

80

Aufteilung der Netto-THG-Emissionen (Baseline) nach Gasen in

der Ukraine, 1990-2005

70

60

50

40

30

CO2

CH4

N2O

20

10

0

1990 1995 2000 2005

Quellen: Nationaler Bericht über den THG-Kataster der Ukraine für 1990-2003 (2005); eigene Berechnungen

Grafik: ÖGUT 2006

Der Rückgang des Anteils der CO 2 -Emissionen an den gesamten Netto-THG-Emissionen im Vergleich

zum relativen Anstieg der CH 4 -Emissionen im Zeitraum 1990-2003 ist nicht durch eine gezielte Reduktion

der CO 2 -Emissionen in der Ukraine bedingt, sondern durch den bis heute noch nicht vollständig

6

Die Netto-THG-Emissionen berücksichtigen, dass ein Teil der gesamten (d.h. Brutto-)CO 2 –Emissionen durch die grüne Biomasse

(z.B. Wälder) gebunden wird. In der Ukraine ist diese CO 2 -Bindung für eine Reduktion der Brutto-THG-Emissionen um

6,1% verantwortlich.

Endbericht 2006 80


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

überwundenen Zusammenbruch (1992) der Energieerzeugung, der Industrie und des stagnierten motorisierten

Verkehrs. Die überwiegenden CH 4 -Emissionen in demselben Zeitraum liegen ausschließlich

am konstant gebliebenen Anteil der flüchtigen CH 4 -Emissionen aus dem Erdöl- und Erdgassektor,

verursacht v.a. durch Verluste in der veralteten Verarbeitungs- und Verteilungsinfrastruktur, sowie

durch den Verlust von Grubengas in der Kohleförderung.

Nachfolgend ist die Aufteilung der Netto-THG-Emissionen in der Ukraine nach Wirtschaftssektoren im

Jahr 2003 abgebildet.

Aufteilung der Netto-THG-Emissionen in der Ukraine nach Sektoren, 2003

Verbrennung fossiler

Brennstoffe für

Elektrizitäts- und

Wärmeerzeugung:

16,9%

Erdgasverluste bei den

Transitgasleitungen

durch die Ukraine:

13,9%

Verbrennung fossiler

Brennstoffe für

Gußeisen- und

Stahlproduktion: 18,3%

alle anderen

Wirtschaftssektoren

42,5%

(jeweils


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Zu den wichtigsten CH 4 -Emittenten zählen die Energie mit den flüchtigen Brennstoffemissionen (84%

der CH 4 -Emissionen bzw. 34% der Netto-THG-Emissionen im Jahr 2003) und die Abfallwirtschaft (8%

der CH 4 -Emissionen). Letztere ist mit einem Anteil an den Netto-THG-Gesamtemissionen von etwa

3% nicht von Bedeutung.

2.2.3 THG-Baseline und alternative Szenarien

Im Basisjahr 1990 betrugen die anthropogenen Netto-THG-Emissionen 939,3 Mio. t CO 2 -Äquivalente,

und 470,7 t CO 2 -Äquivalente im Jahr 2003. Prognosen über die Emissionsentwicklung der einzelnen

Treibhausgase bis 2015 wurden zwar in der „First National Communication to the UNFCCC“ erarbeitet,

die Revidierung der Methodik im Jahr 2005 im Rahmen des „Nationalen Berichts über den THG-

Kataster der Ukraine für 1990-2003“ (2005) hat sie aber als ungenau eingestuft. Daher ist die Emissionsentwicklung

für die einzelnen Treibhausgase nur bis 2005 dargestellt. Die prognostizierte Entwicklung

der netto-THG-Baseline bis 2015 beruht auf Schätzungen aus den Originaldokumenten.

Mio. t CO2-Äq./a

Netto-THG-Emissionen in der Ukraine, 1990-2015

1.000

800

600

400

Baseline

wirtschaftlich

optimistisches

Szenario

wirtschaftlich

pessimistisches

Szenario

CO2 Baseline

200

CH4 Baseline

0

1990 1995 2000 2005 2010* 2015*

N2O Baseline

Bemerkungen:

Die Werte für den Zeitraum 2003-2005 sind linear extrapoliert. Die Werte für die Jahre 2010 und 2015 sind

Schätzungen aus den Quelldokumenten.

Quellen:

Nationaler Bericht über den THG-Kataster der Ukraine für 1990-2003 (2005); eigene Berechnungen;

1 st National Communication on Climate Change to the UNFCCC, 1998 Grafik: ÖGUT 2006

Der starke Rückgang der Netto-THG-Emissionen im Zeitraum 1990-2000 ist durch den wirtschaftlichen

Zusammenbruch nach der Wende (Dezember 1991) bedingt. Mit der seit 2000 beginnenden

Erholung der Wirtschaft geht auch ein entsprechender Anstieg der gesamten Netto-THG-Emissionen

einher. Derzeit liegen sie noch unterhalb von 46% der gesamten Netto-THG-Emission im Basisjahr.

Die Prognose über die gesamten Netto-THG-Emissionen (Baseline und alternative Szenarien) bis zum

Jahr 2015 basiert auf Prognosen über die ukrainische Wirtschaftsentwicklung (insbesondere der Metallurgie

und des Energiesektors). Obwohl die Ukraine im Rahmen des Kyoto-Protokolls ihre jährlichen

Netto-THG-Emissionen im Schnitt auf dem Emissionsniveau vom Basisjahr 1990 halten darf, berücksichtigt

bereits die geschätzte Entwicklung der Netto-THG-Baseline bis 2015 die Einführung von Energieeinspar-

und Energieeffizienzmaßnahmen sowie eine Modernisierung der Industrie. Eine Liste aller

Endbericht 2006 82


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

notwendigen Maßnahmen und deren Einsparpotenziale für den Zeitraum 1985-2015 existiert bereits 8 .

Falls in diesem Zeitraum alle Maßnahmen gleichzeitig umgesetzt werden würden, würden im Jahr

2015 die Netto-THG-Emissionen im Land 589,3 Mio. t CO 2 -Äquivalente (63% des 1990-

Basisjahrwertes) betragen. Da dieses Szenario unrealistisch erscheint, wird angenommen, dass durch

die Umsetzung einzelner prioritärer Maßnahmen die netto-THG-Emissionen im Jahr 2015 etwa 85%

des 1990-Basisjahrwertes betragen werden. Allerdings gibt es derzeit noch keine Angaben, welche

Maßnahmen als prioritär betrachtet werden sollen.

Sowohl das Baseline-Szenario als auch die zwei weiteren möglichen Szenarien für die Entwicklung

der Netto-THG-Emissionen bis 2015 betrachten die Schwerindustrie, die Landwirtschaft und die

Dienstleistungsbranche als wichtigste Sektoren mit zukünftiger Exportorientierung. Auch diese zwei

weiteren möglichen Szenarien berücksichtigen die Umsetzung von Energieeinspar- und Energieeffizienzmaßnahmen

sowie die Modernisierung der Industrie, allerdings ohne diese Maßnahmen zu spezifizieren.

Beim wirtschaftlich optimistischen Szenario, welches von einer raschen Erholung der Wirtschaft

ausgeht, wird erwartet, dass die Netto-THG-Emissionen im Jahr 2015 etwa 90% des 1990-

Wertes betragen werden (rund 686 Mio. t CO 2 -Äquivalente/Jahr). Beim wirtschaftlich pessimistischen

Szenario, bei welchem von einem schwächeren wirtschaftlichen Wachstum bis 2015 ausgegangen

wird, würden die Netto-THG-Emissionen im Jahr 2015 etwa 73% vom 1990-Wert betragen.

8

s. Kapitel 2.2.4 Geplante Maßnahmen zur THG-Emissionsreduktion

Endbericht 2006 83


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.2.4 Geplante Maßnahmen zur THG-Emissionsreduktion

In den nachfolgenden Tabellen sind alle Maßnahmen für eine maximale Netto-THG-

Emissionsreduktion (d.h. bei Ausschöpfung aller theoretischen Potenziale) sowie die entsprechend

notwendigen Investitionen für den Zeitraum 1998-2015 dargestellt. Die notwendigen Gesamtinvestitionen

für diesen Zeitraum betragen rund 6.370 Mrd. Euro und sollen eine Gesamteinsparung von

THG-Emissionen in Höhe von etwa 6 Mrd. t CO 2 -Äquivalenten ermöglichen. Damit ergibt sich im

Schnitt eine notwendige jährliche Investition von etwa 1.060 Euro/t CO 2 -Äquivalente.

In der Periode 1998-2005 ist noch keine wesentliche Umsetzung von Maßnahmen zur Netto-THG-

Emissionen in der Ukraine vollzogen worden. Damit werden sich die notwendigen Jahresinvestitionen

und dadurch die jährliche THG-Emissionsreduktion in den nächsten Jahren ändern, je nachdem, in

welchem Jahr die Umsetzung beginnt.

Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die möglichen Maßnahmen zur THG-

Emissionsreduktion nach Sektoren in der Ukraine bis 2015.

Notwendige Investitionen zur THG-Emissionsreduktion nach Sektoren

in der Ukraine bis 2015

Sektor

Jährliche THG-

Einsparung

1998-2015,

Jährliche Investition

1998-2015,

Mio. t CO 2 -Äquiv./Jahr

Mio. Euro/Jahr

Monitoring des Energieverbrauchs 17,2 1.655

Industrieprozesse 7,5 2.777

Energieeinsparung 325,7 345.200

Gesamt pro Jahr 350,4 374.627

Quelle:

1 st National Communication on Climate Change to the UNFCCC, 1998; eigene Berechnungen

Erwartungsgemäß bietet der Sektor „Energieeinsparung“ die größten Potenziale für eine THG-

Emissionsreduktion und weist zugleich auch den größten Investitionsbedarf auf. Eine detaillierte Übersicht

über die einzelnen Maßnahmen in diesem Sektor ist in den nachfolgenden Tabellen angeführt.

Endbericht 2006 84


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Energieeinsparung und notwendige Investitionen zur THG-Emissionsreduktion

in der Ukraine bis 2015

Maßnahme

Jährliche THG-

Einsparung

1998-2015,

Mio. t CO 2 -Äquiv./Jahr

Jährliche Investition

1998-2015,

Mio. Euro/Jahr

Energieeinsparung: 325,7 345.200

davon transsektoral (gesamt): 56,2 24.995

Ausrüstung für energieeffiziente Beleuchtung 4,9 159

Optimierung der motorgetriebenen Maschinen 26,5 1.682

effiziente Verbrennung von leistungsschwachem

Treibstoff

1,3 3.509

Optimierung der Wärmeversorgungssysteme 10,8 10.356

Verwertung von sekundären Energieressourcen 12,7 9.289

Quelle:

1 st National Communication on Climate Change to the UNFCCC, 1998; eigene Berechnungen

Die transsektoralen Maßnahmen weisen mit etwa 17% des jährlichen THG-

Emissionsreduktionspotenzials im Sektor „Energieeinsparung“ im Vergleich zu den sektoralen Maßnahmen

eine untergeordnete Rolle auf. Von den transsektoralen Maßnahmen besteht die größte

THG-Emissionsreduktion in der Optimierung der motorgetriebenen Maschinen (26,5 Mio. t CO 2 -

Äquivalente/Jahr), womit gleichzeitig geringe Investitionen (63,5 Euro/t CO 2 -Äquivalente) verbunden

sind. Damit sollte diese innerhalb der transsektoralen Maßnahmen als optimal für eine Umsetzung

empfohlen werden. Die zwei weiteren Maßnahmen (Optimierung der Wärmeversorgungssysteme und

Verwertung von sekundären Energieressourcen), welche in Summe nahezu dasselbe Reduktionspotenzial

der THG-Emissionen (23,5 Mio. t CO 2 -Äquivalente/Jahr) ergeben, sind hingegen mit vergleichsweise

hohen Investitionen verbunden (836 Euro/t CO 2 -Äquivalente).

Endbericht 2006 85


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Energieeinsparung und notwendige Investitionen zur THG-Emissionsreduktion

in der Ukraine bis 2015

Maßnahme

Jährliche THG-

Einsparung

1998-2015,

Mio. t CO 2 -Äquiv./Jahr

Jährliche Investition

1998-2015,

Mio. Euro/Jahr

Energieeinsparung: 325,7 345.200

davon sektoral (gesamt): 269,5 320.205

Energieeinsparung im Sektor Fossile Energieträger

& Energie (gesamt):

Optimierung der Energieerzeugungskapazitäten;

Technologieoptimierung

35,5 5.429

30,8 k.A.

Hocheffizientes Erdgasversorgungssystem 2,6 2.317

moderne Kohleförderungstechnologien 2,1 3.112

Energieeinsparungen in Industrie (gesamt): 76,9 116.789

in der Metallurgie 19,4 26.480

im Maschinenbau 6,3 11.258

in der chemischen Industrie 8,6 11.587

in der Baustoffindustrie 6,7 4.436

in der Nahrungsmittelindustrie 13,4 8.276

in anderen Industriezweigen 22,4 54.752

im Bausektor 0,9 861

in der Landwirtschaft 11,2 15.232

im Wohnbereich 24,3 10.263

im Verkehrssektor 20,5 36.422

Alternative Ressourcen 9 42,9 112.599

Verringerung der CH 4 -Emissionen in der Kohleförderung

14,9 4.492

Treibstoffumstieg (Benzin -> Erdgas) 1,9 4.637

Verringerung der Verluste im Erdgasnetz 29,4 64

Abfallwirtschaft 11,1 13.416

Quelle:

1 st National Communication on Climate Change to the UNFCCC, 1998; eigene Berechnungen

9

elektromechanische Generatoren, magnethydrodynamische Generatoren, Thermokernkraftwerke, Kraft-Wärme-Kopplung, sekundäre

Energieträger, etc.

Endbericht 2006 86


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Unter den sektoralen Maßnahmen entfallen erwartungsgemäß die größten THG-Einsparpotenziale auf

die Sektoren „Industrie“ und „Fossile Energieträger und Energie“. Diese Maßnahmen sind allerdings

mit einem vergleichsweise sehr hohen Investitionsbedarf verbunden.

Im Sektor „Fossile Energieträger und Energie“ ist die „Optimierung der Technologien und der Energieerzeugungskapazitäten“

die wichtigste Maßnahme, welche knapp 10% des Potenzials des gesamten

Sektors „Energieeinsparung“ ausmacht. Allerdings sind die notwendigen Investitionen für ihre Umsetzung

derzeit nicht bekannt. Es kann aber davon ausgegangen werden, dass sie zu den investitionsintensivsten

Maßnahmen zu zählen sind.

Im Sektor „Energieeinsparungen in der Industrie“ sind die Metallurgie und die Nahrungsmittelindustrie

mit jeweils 6% und 4% des THG-Einsparpotenzials des Sektors „Energieeinsparung“ die wichtigsten

Einzelbranchen. Die anderen Industriezweige weisen gemeinsam 30% des sektoralen THG-

Einsparpotenzials auf. Die notwendigen Investitionen für die Umsetzung der THG-Einsparmaßnahmen

in der Industrie sind vergleichsweise hoch (>1.300 Euro/t CO 2 -Äquivalente).

Unter den restlichen Wirtschaftssektoren ist die Verringerung der Verluste im Erdgasnetz mit 9% des

THG-Einsparpotenzials des Sektors „Energieeinsparung“ und einem Investitionsbedarf von 2 Euro/t

CO 2 -Äquivalente die wichtigste Maßnahme. Daher soll sie in der Umsetzung höchste Priorität genießen.

Die Energieeinsparung im Wohnbereich folgt als zweitwichtigster Bereich. Mit knapp 8% des gesamten

THG-Einsparpotenzials des Sektors „Energieeinsparung“ und notwendigen Investitionen von 422

Euro/t CO 2 -Äquivalente sollen die Maßnahmen im Wohnbereich ebenfalls als prioritär für die Umsetzung

eingestuft werden.

An dritter Stelle folgt die Verringerung der CH 4 -Emissionen in der Kohleförderung mit knapp 5% des

gesamten THG-Einsparpotenzials des Sektors „Energieeinsparung“ und einem relativ niedrigen Investitionsbedarf

von 301 Euro/t CO 2 -Äquivalente. Somit soll der Einschränkung von THG-Emissionen,

verursacht durch die Entweichung von Grubengas, eine bedeutende Rolle zuerkannt werden. Dieses

Thema ist unter Kapitel 2.3.4 Nutzung fossiler Energieträger – Grubengas betrachtet worden und wurde

auch im AWO-Branchenreport „Umwelttechnologie in der Ukraine“ (2005) detailliert dargestellt.

Die „Nutzung alternativer Energieressourcen“ weist das größere THG-Einsparpotenzial auf (13% des

gesamten THG-Einsparpotenzials des Sektors „Energieeinsparung“). Dieser Bereich ist aber nicht nur

sehr investitionsintensiv (2.625 Euro/t CO 2 -Äquivalente), sondern schließt auch die Nutzung von

Atomkraft mit ein. Die Nutzung alternativer Energieressourcen soll daher aufgeschlüsselt nach erneuerbarer

Energie, Kraft-Wärme-Kopplung und Atomkraft erfolgen. Über die notwendigen Investitionen

für die verstärkte Nutzung von Kraft-Wärme-Kopplung liegen derzeit keine Schätzungen vor. Die Nutzung

erneuerbarer Energie wird im Kapitel 2.3.6 Erneuerbare Energie untersucht.

Weiters soll angemerkt werden, dass der geplanten Reduktion der THG-Emissionen in der Ukraine die

angestrebte Entwicklung im Energiesektor (Energiestrategie der Ukraine bis 2030) teilweise entgegengewirkt

(s. Kapitel 2.2 Energie). Obwohl das Land auch den Ausbau der erneuerbaren Energie

und die Steigerung der Energieeffizienz anvisiert, sieht die ukrainische Energiewirtschaft zukünftig

eine forcierte Nutzung vor allem der eigenen Kohlereserven und gleichzeitig eine Reduktion der Erdgasnutzung

vor. Grund dafür ist das Ziel, die Abhängigkeit der Ukraine von ausländischen Energieträ-

Endbericht 2006 87


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

gerimporten (Erdöl, Erdgas) zu verringern. Allerdings mangelt es derzeit noch an einer vollständigen

Abstimmung unter den nationalen sektoralen und transsektoralen Programmen und Strategien.

2.2.5 Umsetzung von Joint-Implementation-Projekten

(Quellen für dieses Unterkapitel:

persönliche Mitteilung, DI Sasha Eichberger, Kommunalkredit Public Consulting, 25.04.2006,

persönliche Mitteilung, Dr. Gertraud Wollansky, Lebensministerium, Abteilung V/4: Immissions- und Klimaschutz,

27.04.2006)

Im Februar 2006 wurde in der Ukraine der Ablauf für die Umsetzung von Joint-Implementation (JI)-

Projekten vom Umweltministerium festgelegt. Dieses sieht als ersten Schritt die Einreichung einer

Project Idea Note durch den Antragsteller im ukrainischen Umweltministerium vor. Nach positiver Bewertung

durch das Ministerium wird dem Antragsteller zuerst ein „Letter of Enforcement“ und danach

ein „Letter of Approval“ erteilt. Damit kann mit der Projektdurchführung begonnen werden.

Derzeit (April 2006) ist das Emissionshandelverfahren für die durch das Projekt generierten Emission

Reduction Units (ERUs) noch nicht festgelegt, obwohl die Ukraine ein sehr großes Interesse dafür

signalisiert hat. Das baldige Unterschreiben eines Memorandum of Understanding z.B. mit Österreich,

welches den Emissionshandel mit den ERUs regeln wird, wird seitens der Ukraine als prioritär eingestuft.

Von österreichischer Seite besteht ebenfalls ein großes Interesse an einem bilateralen Memorandum

of Understanding. Derzeit werden aber die Verhandlungen durch die Umstrukturierung und personelle

Änderungen in den ukrainischen Behörden verzögert. Daher gibt es noch keine verbindlichen Fristen

für den Abschluss der Verhandlungen. Ein bilaterales Memorandum of Understanding ist lt. Auskunft

des Lebensministeriums (April 2006) zwar für die Umsetzung von JI-Projekten in der Ukraine nicht

unbedingt notwendig, es würde aber das Prozedere wesentlich erleichtern.

2.2.6 Strategische Ziele

Da die wichtigsten Ziele im Klimaschutzbereich mit jenen der Energiewirtschaft der Ukraine eng verbunden

sind, werden diese für beide Bereiche im Kapitel Energie, 2.3.10 Strategische Ziele, aufgelistet.

Endbericht 2006 88


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.3 ENERGIEWIRTSCHAFT

Quelle für das Kapitel, soweit nicht anders angegeben: Energiestrategie der Ukraine bis 2030, 2005

2.3.1 Struktur des Primärenergieverbrauchs

Die Ukraine verfügt über wesentliche Kohle- und Uranreserven. Für Erdöl und Erdgas ist das Land

aber auf Importe angewiesen: 60% des Energiebedarfs werden durch importierte Energieträger gedeckt.

Weiters ist die Energiewirtschaft der Ukraine durch veraltete Energieinfrastruktur, geringe Energieeffizienz

und negative Auswirkungen auf die Umwelt gekennzeichnet.

Die Struktur des Primärenergieverbrauchs in der Ukraine (2004) sowie die prognostizierte Entwicklung

bis 2030 sind nachfolgend dargestellt. Für das Jahr 2030 sind zwei Szenarien angeführt. Szenario 1

basiert auf die ukrainische Energiestrategie bis 2030, Szenario 2 auf die nationalen Programme für

Nutzung erneuerbarer Energie und für Grubengasverwertung bis 2030.

Primärenergieverbrauch in der Ukraine in % und PJ 10

Jahr

2004 2030

2030

Energieträger

Szenario 1

Szenario 2

Erdgas 41% 19% 19%

Kohle 19% 33%

Erdöl 19% 11%

30%

Atomkraft 17%

Wasserkraft 4%

37%

15%

andere erneuerbare Energie 0% 0% 17%

Grubengas 0% 0% 19%

Gesamt (%) 100% 100% 100%

Gesamt (PJ) 9.768 12.913 12.913

Anmerkungen:

Für die Einzelnutzung von Atom- und Wasserkraft im Jahr 2030 (Energiestrategie) sowie für die Einzelnutzung

von Kohle-, Erdöl- und Atomkraft (Programm für die Entwicklung von erneuerbarer Energie) liegen keine Daten

vor.

Szenario 1 basiert auf die Energiestrategie der Ukraine bis 2030;

Szenario 2 basiert auf das Programm für staatliche Unterstützung der Entwicklung von erneuerbarer Energie und

Kleinwasserkraftwerken sowie auf Programmdokumenten über die geplante Nutzung von Grubengas

Quellen:

Energiestrategie der Ukraine bis 2030,

Programm für staatliche Unterstützung der Entwicklung von erneuerbarer Energie und Kleinwasserkraftwerken,

eigene Berechnungen

10

1 Peta-Joule (PJ) = 1*10 15 Joule

Endbericht 2006 89


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Im Jahr 2004 betrug der Primärenergieverbrauch in der Ukraine 9.768 PJ. Dieser wird fast zur Hälfte

durch Erdgas gedeckt, gefolgt von Kohle, Erdöl und Atomkraft in nahezu gleichen Anteilen. Wasserkraft

und andere erneuerbare Energieträger spielen in der Ukraine derzeit noch keine wesentliche

Rolle.

Etwa 11% des Primärenergieverbrauchs entfallen auf die Wärmeerzeugung, weitere 7% auf die Elektrizitätserzeugung.

Der Rest wird ausschließlich in der Industrie (v.a. in der Metallurgie) sowie in der

Landwirtschaft und im motorisierten Verkehr verbraucht. Derzeit liegen keine Daten über eine detaillierte

sektorale Aufschlüsselung des Primärenergieverbrauchs vor. Ebenfalls nicht bekannt ist der

Anteil der Kraft-Wärme-Kopplung im Energiebereich.

Schätzungen in der Energiestrategie der Ukraine bis 2030 gehen davon aus, dass sich der Primärenergieverbrauch

in 2030 auf etwa 12.900 PJ erhöhen wird. Gleichzeitig sollen die Energieträgerimporte

um 40% reduziert werden. Diese Reduktion soll lt. der Energiestrategie der Ukraine bis 2030

ausschließlich durch verstärkte Nutzung der eigenen Energieträgerreserven (vor allem Kohle, Erdgas,

Erdöl und Atomkraft, und weniger durch erneuerbare Energie) sowie durch die Umsetzung von Energiespar-

und Energieeffizienzmaßnahmen kompensiert werden.

Andere nationale Programme, wie z.B. das Programm für staatliche Unterstützung der Entwicklung

von erneuerbarer Energie und Kleinwasserkraftwerken, sehen hingegen eine verstärkte Ausschöpfung

der Potenziale für erneuerbare Energie als Schwerpunkt für die Deckung des Energiebedarfs vor.

Sollten alle geplanten Maßnahmen im Bereich der erneuerbaren Energie, der Energieeffizienz und der

Grubengasnutzung bis 2030 umgesetzt werden, wäre der Primärenergieverbrauch von rund 12.900

PJ in der Ukraine im Jahr 2030 maßgeblich durch eigene und dabei großteils umweltfreundliche Energieträger

gedeckt (Wasserkraft, andere erneuerbare Energieträger, Grubengas). Die Umsetzung dieses

Szenarios ist aber insofern wenig realistisch, da die Umweltfinanzierung der Ukraine die dafür

notwendigen Investitionen allein nicht abdecken könnte. Somit ist die Bedeutung fremder Mittel im

Rahmen von internationalen Kooperationen (z.B. in Form von JI-Projekten) entscheidend für eine

tatsächliche Umsetzung dieser Ziele.

Ein derzeit noch ungelöstes Problem ist die geringe Abstimmung einzelner strategischer Programme

im Energiebereich der Ukraine. Teilweise widersprechen sich die Energiestrategie und die Programme

für Nutzung erneuerbarer Energie und für Steigerung der Energieeffizienz hinsichtlich der Zielsetzung

(Nutzung von Atomkraft und fossiler Energieträger vs. Nutzung erneuerbarer Energie). Es kann empfohlen

werden, im Interesse einer nachhaltigen Energiewirtschaft und einer effizienten Reduktion der

THG-Emissionen den Schwerpunkt verstärkt auf die Nutzung erneuerbarer Energie und auf die Umsetzung

von Energieeinspar- und –effizienzmaßnahmen zu setzen.

2.3.2 Elektrizität

Elektrizitätserzeugung und -verbrauch

Im Jahr 2004 machte der Elektrizitätsverbrauch etwa 7% des gesamten Primärenergieverbrauchs in

der Ukraine aus. Damit ist dieser Prozentsatz kleiner als die Werte in anderen europäischen Ländern

(10%-20%). Grund dafür ist der große Anteil des Primärenergieträgerverbrauchs in der Schwerindustrie

(Metallurgie) in der Ukraine im Vergleich zu anderen Ländern in Mittel- und Osteuropa. Es wird

erwartet, dass – mit der wirtschaftlichen Erholung und Neustrukturierung des Landes – der Elektrizitätsverbrauch

in der Ukraine bis 2030 auf etwa 12% des gesamten Primärenergieverbrauchs ansteigen

wird.

Endbericht 2006 90


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Die Entwicklung der Elektrizitätserzeugung und des Elektrizitätsverbrauchs in der Ukraine bis 2030 ist

nachfolgend dargestellt. Es wird erwartet, dass der Elektrizitätsverbrauch (brutto, d.h. einschl. der

Verluste) von etwa 178 TWh/Jahr (641 PJ) (2005) auf etwa 395 TWh/Jahr (1.422 PJ) (2030) ansteigen

wird.

Endbericht 2006 91


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

TWh/Jahr

Elektrizitätserzeugung und -verbrauch in der Ukraine

2005-2030

450

400

350

300

250

200

150

100

50

0

2005 2010 2015 2020 2030

Elektrizitätserzeugung Elektrizitätsverbrauch (Brutto) Elektrizitätsverbrauch (Netto)

TWh/Jahr

250

Elektrizitätserzeugung nach Energieträger in der Ukraine

2005-2030

Atomkraftwerke

200

150

100

50

kalorische

Kraftwerke

Wasserkraftwerke

Blockheiz-

Kraftwerke

Pumpenspeicher-

Wasserkraftwerke

Erneuerbare

Energie

0

2005 2010 2015 2020 2030

andere lokale

Anlagen

200

TWh/Jahr

Brutto-Elektrizitätsverbrauch nach Sektoren in der Ukraine

2005-2030

Industrie

150

100

50

private

Haushalte

kommunale

Verbraucher

andere

nichtindustrielle

Verbraucher

Verkehr

Landwirtschaft

0

2005 2010 2015 2020 2030

Bauwesen

Legende:

Elektrizitätsverbrauch (Netto) + Verluste = Elektrizitätsverbrauch (Brutto);

(Brutto) + Elektrizitätsexport = Elektrizitätserzeugung

Elektrizitätsverbrauch

Grafik: ÖGUT

Endbericht 2006 92


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Dementsprechend wird ein Wachstum der Elektrizitätserzeugung von 189 TWh/Jahr (641 PJ) (2005)

auf 420 TWh/Jahr (1.512 PJ) für 2030 prognostiziert. Der erhöhte Bedarf soll ebenfalls ausschließlich

durch forcierte Nutzung heimischer Energieträger gedeckt werden, d.h. durch Atomkraft (im Schnitt

50%) und kalorische Kraftwerke (rund 40%). Gleichzeitig wird auch eine verstärkte Nutzung erneuerbarer

Energieträger anvisiert (s. Kapitel 2.3.6 Erneuerbare Energie). Diese ist allerdings noch nicht

verbindlich in die Planung der zukünftigen Elektrizitätserzeugung integriert.

Die wichtigsten Elektrizitätsverbraucher in der Ukraine im Jahr 2004 waren die Industrie (53%), gefolgt

von den privaten Haushalten (14%) und den kommunalen (öffentlichen) Verbrauchern (8%). Rund 6%

der erzeugten Elektrizität werden exportiert. Die restlichen etwa 20% der eingespeisten Elektrizität

stellen Verluste in der Elektrizitätsverteilung dar.

Die Industrie wird mit etwa 43% im Jahr 2030 auch in Zukunft der größte Elektrizitätsverbraucher bleiben.

Der Elektrizitätsverbrauch in den privaten Haushalten (24%) und dem kommunalen Bereich

(13%) wird zunehmend an Bedeutung gewinnen. Die Elektrizitätsexporte sollen bis zum Jahr 2030

weiter auf 6% der erzeugten Elektrizität beibehalten werden.

Elektrizitätsverteilung

Das Elektrizitätsverteilungsnetz in der Ukraine umfasst insgesamt 22.300 km. Der technische Zustand

der Transformatoren und des Verteilungsnetzes ist schlecht: die Elektrizitätsverluste betragen derzeit

rund 20% der eingespeisten Energie; 52% der Elektroleitungen sollen saniert werden, 76% der Transformatoren

haben ihre Nutzungsdauer schon überschritten. Bis 2030 sollen die Verluste auf 8% der

eingespeisten Elektrizität reduziert werden. Dies wird aber in der Prognose für die Elektrizitätserzeugung

und den –verbrauch noch nicht berücksichtigt. Für die notwendigen Maßnahmen (Sanierung der

Elektroleitungen, Austausch von Transformatoren, Rekonstruktion und Neuerschließung von Verteilungsnetzen

und Integration des ukrainischen Energiesystems im EU-Energiesystem UCTE) sind bis

2030 Investitionen in Höhe von etwa 14,2 Mrd. Euro notwendig.

2.3.3 Wärmenutzung

Wärmeverbrauch

Fast die Hälfte des Wärmeverbrauchs entfällt auf Heizzwecke im Haushaltsbereich (44% der eingespeisten

Wärme). Weitere 35% entfallen auf den Industriebereich, und die restlichen 21% auf andere

Wirtschaftssektoren. Im gesamten Wärmeverbrauch sind auch die Wärmeverluste enthalten, allerdings

ohne Angaben über ihre sektorale Aufteilung. Die Wärmeverluste erreichen im Schnitt bis zu

32% der eingespeisten Wärme aufgrund der veralteten Infrastruktur und des Mangels an Wärmedämmung

im Gebäudebereich. Etwa 30% der Infrastruktur ist älter als 25 Jahre und ist sanierungsbedürftig.

Wärmeverbrauch im Haushalts- und im Fernheizungsbereich

(Quelle für dieses Unterkapitel: „Ukraine: Market Potential for District Heating Projects and Their Modernisation

with Austrian Technology“, Österreichische Energieagentur, 2004)

Der Wohnhausbestand in der Ukraine beläuft sich auf 600.000 Wohngebäude. Etwa 12% davon verfügen

über 5 oder mehr Stockwerke. Diese Gebäude sind für 40% des Wärmeverbrauchs im Land

verantwortlich. Der jährliche Wärmebedarf im Land beträgt 1.105 PJ (2004). Dieser wird durch 7,7

Endbericht 2006 93


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Mio. t Erdgas, 0,3 Mio. t Erdöl und 0,1 Mio. t Kohle gedeckt. Dies entspricht etwa 8,1 Mio. t Kohleäquivalenten/Jahr.

Etwa 2/3 der ukrainischen Bevölkerung ist an eine Fernheizung angeschlossen. Dies entspricht

526.200 Wohngebäuden. Aufgrund der schlechten Wärmedämmung ist der spezifische Wärmeverbrauch

in den Gebäuden bis zu zweimal höher als in der EU-15; die Wärmeverluste reichen von

30% bis 50%. Allein durch Maßnahmen zur Wärmedämmung im Gebäudebereich könnten Einsparungen

von bis zu 2,4 Mio. t Kohleäquivalenten/Jahr erzielt werden.

Die Gesamtlänge des Wärmeverteilungsnetzes beträgt 24.300 km. Mehr als 14% des Wärmeverteilungsnetzes

sind in sehr schlechtem Zustand; weitere 34,7% haben ihre Amortisationszeit bereits

überschritten. Die Gesamtverluste im Haupt- und im Verteilungsnetz betragen bis zu 30%. Der Leistungsgrad

des gesamten Fernheizungssystems beträgt etwa 50%.

Geplante Maßnahmen im Bereich Wärmenutzung

Im Bereich der Wärmenutzung sind lt. der Energiestrategie der Ukraine bis 2030 folgende Maßnahmen

geplant:

- Sanierung, Rekonstruktion und Modernisierung der Kohlekraftwerke bzw. Stilllegung veralteter

Einheiten

- Infrastruktursanierung

- Errichtung neuer Kraftwerke.

Die für diesen Bereich bis zum Jahr 2030 benötigten Investitionen werden auf etwa 32 Mrd. Euro geschätzt.

2.3.4 Nutzung fossiler Energieträger

Kohle und Erdöl

Die verstärkte Nutzung eigener Kohlereserven in der Ukraine in den nächsten 25 Jahren bedingt die

Umsetzung der folgenden geplanten Maßnahmen lt. der Energiestrategie der Ukraine bis 2030:

- Verbesserung der Kohlequalität

- Entwicklung und Einführung umweltfreundlicher Verbrennungstechnologien

- Effizientsteigerung bei den Endverbrauchern

- Exportreduktion

- Sanierung von 96% der bestehenden Kohlebergwerke.

Der Bedarf an Erdöl, der bis 2030 um etwa ein Drittel wachsen wird, soll weiter durch Importe gedeckt

werden. Die wichtigste Voraussetzung dafür ist die Umsetzung des Projektes „Euro-Asiatischer Korridor“.

Erdgas

Im Gegensatz zur geplanten Steigerung der umweltbeeinträchtigenden Energieressourcen Erdöl, Kohle

und Atomkraft soll der umweltfreundlichere Erdgasverbrauch in der Ukraine im Zeitraum 2005-2030

von 76,8 Mrd. m³ (2005) um fast 40 % auf 49,5 Mrd. m³ (2030) reduziert werden. Dabei sind folgende

Maßnahmen im Erdgasverbrauch vorgesehen:

Endbericht 2006 94


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

- Reduktion des Erdgasverbrauchs für Heizung und Warmwasseraufbereitung um 75% und Ersatz

durch Elektrizität

- Einführung von energieeffizienten Technologien

- Verbesserung des Monitorings im Erdgassektor.

Die Verluste im Erdgasnetz beliefen sich im Jahr 2004 auf 2,8% des Gesamtverbrauchs. Bis 2030

sollen diese durch Sanierung des Erdgasnetzes auf 2% reduziert werden.

Obwohl die Ukraine eine möglichst größere Unabhängigkeit von ausländischen Energieträgerimporten

(einschl. Erdgas) anstrebt, ist das Ziel des Ersatzes von Erdgas durch Elektrizität für die Raumheizung

nicht nachvollziehbar. Statt importiertem Erdgas könnte der Bedarf durch Nutzung z. B. von Grubengas

(zumindest teilweise) gedeckt werden. Als andere umweltfreundliche Energiequellen kämen die

Umgebungswärme und die feste Biomasse (Holz) in Frage. Ihre mögliche Nutzung ist unter Punkt

2.3.6 Erneuerbare Energie dargestellt.

Grubengas

In den ukrainischen Kohlebergwerken bestehen Methanreserven in Höhe von rund 13 Mrd. m 3 in Form

von Grubengas. Derzeit wird das Grubengas kaum energetisch genutzt. Für die nächsten 25 Jahre ist

auch seine energetische Verwertung geplant: im Jahr 2020 würde die Grubengasverwertung etwa

1.172 PJ betragen (11% des gesamten Primärenergieverbrauchs), und im Jahr 2030 etwa 2.428 PJ

(19% des gesamten Primärenergieverbrauchs). Dafür wären Investitionen in Höhe von 1,71 Mrd. Euro

erforderlich.

Das erste österreichische Projekt zur Grubengasnutzung in der Ukraine, entwickelt vom Tiroler Gasmotorenhersteller

GE JENBACHER, ist detailliert im AWO-Branchenreport „Umwelttechnologie in der

Ukraine“ (Dezember 2005) dargestellt.

2.3.5 Nutzung von Atomkraft

Die Nutzung von Atomkraft gehört nicht zur Umwelttechnik, wird aber nachfolgend kurz zusammengefasst,

um einen umfassenden Überblick über die ukrainische Energiewirtschaft zu gewähren.

Derzeit sind in der Ukraine 4 Atomkraftwerke mit insgesamt 15 Blöcken in Betrieb (in der Nähe der

Städte Ryvne, Khmelnitsky, Mykolayv und Zaporizhzhya, wie nachfolgend dargestellt).

Endbericht 2006 95


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Bis 2030 soll die Elektrizitätserzeugung durch Atomkraft auf 219 TWh/Jahr (d.s. 52% des gesamten

Elektrizitätsverbrauchs in 2030) erhöht werden. Dafür sind folgende Maßnahmen geplant:

- Verlängerung der Nutzungsdauer (alle Atomkraftwerke haben etwa die Hälfte ihrer Nutzungsdauer

erreicht)

- Errichtung von neuen Blöcken (Ryvne, Khmelnitsky) mit einer Gesamtkapazität von etwa 20 GW

bis 2030

- Verbesserung der technisch-wirtschaftlichen Parameter der Atomkraftwerke

- Nutzung eigener Energieressourcen (Uran und Zirkonium).

Endbericht 2006 96


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.3.6 Erneuerbare Energie

Wasserkraft

Die Wasserkraftwerke im Dnipro-Becken weisen bereits eine Betriebsdauer von 40-70 Jahren auf. Ihre

Sanierung zählt somit zu den Prioritäten im Bereich der Wasserkraft in der Ukraine. Ein Teil der notwendigen,

allerdings noch nicht bezifferten Investitionen, wird durch die Weltbank getragen.

Die installierte Kapazität der Wasser- und Pumpenspeicherkraftwerke betrug im Jahr 2004 5,1 GW,

welche bis 2030 verdoppelt werden soll. Im Primärenergieverbrauch beträgt die Wasserkraftkapazität

derzeit (2004) nur 4%, allerdings kann sie bis auf 15% optimiert werden. Dies entspricht einem Anteil

der Wasserkraft an der Elektrizitätserzeugung von 6,5% derzeit (2004) bzw. von etwa 40% (2030). Zu

den wichtigsten umzusetzenden Maßnahmen zählen:

- Sanierung der Dnipro- Wasserkraftwerke und Nutzungsdauerverlängerung auf weitere 40 Jahre

- Bau von Wasser- und Pumpenspeicherkraftwerken mit Gesamtkapazität 7,07 GW

- Errichtung von neuen Wasserkraftwerken an den Flüssen Tysa und Dnister (derzeit noch keine

Angaben über die geplante Kapazität)

Die notwendige Finanzierung für diese Maßnahmen bis 2030 wird auf 3,22 Mrd. Euro geschätzt. Entscheidend

dafür sind ebenfalls die Schaffung von investitionsfördernden Bedingungen, einem entsprechenden

gesetzlichen Rahmen sowie die Bereitstellung von Finanzierungsmöglichkeiten.

Nutzung anderer erneuerbarer Energieträger

Derzeit werden in der Ukraine außer Wasserkraft andere erneuerbare Energieträger marginal genutzt.

Das technische Potenzial für ihre Nutzung beträgt etwa 3.350 PT/Jahr. Dies entspricht 34% des derzeitigen

Primärenergieverbrauchs. Davon sollen im Jahr 2030 bereits 2.174 PJ genutzt werden. Dies

würde im Jahr 2030 rund 17% des Primärenergieverbrauchs decken. Dafür wären etwa 10,3 Mrd.

Euro an Investitionen notwendig.

Prioritär sind die Bereiche Umgebungsenergie, Bioenergie (Biogas, Energiegas aus dem Pyrolyseverfahren,

Biodiesel, Bioethanol und Biomasse) und Kleinwasserkraft. Das „Programm für staatliche Unterstützung

der Entwicklung von erneuerbarer Energie und Kleinwasserkraftwerken“ (2002) soll die

Umsetzung der Ziele im Bereich der erneuerbaren Energie bis 2030 sichern. Allerdings sind diese

Ziele in der Planung der Primärenergiebilanz des Landes noch nicht verbindlich integriert.

Endbericht 2006 97


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Nachfolgend ist die geplante Nutzung der erneuerbaren Energie in der Ukraine bis zum Jahr 2030

dargestellt und tabellarisch zusammengefasst.

TWh/Jahr

Geplante Nutzung von erneuerbarer Energie in der Ukraine

2005-2030

500

400

300

Umgebungswärme

Bioenergie

Kleinwasserkraft

200

100

0

2005 2010 2020 2030

Windkraft

Sonnenenergie

Geothermie

Geplante Nutzung von erneuerbarer Energie in der Ukraine bis 2030 in PJ/Jahr

Quelle / Jahr 2005 2010 2020 2030

Umgebungswärme 586 641 821 1.637

Bioenergie 54 113 264 385

Kleinwasserkraft 5 22 36 47

Windenergie 1 9 22 29

Sonnenenergie < 1 1 12 46

Geothermie 1 3 8 29

Gesamt 647 789 1.163 2.173

Legende:

Bioenergie = Biogas + Energiegas aus dem Pyrolyseverfahren + Biodiesel + Bioethanol + Biomasse

Anmerkung:

Alle Zahlen sind gerundet

Quelle:

Programm für staatliche Unterstützung der Entwicklung von erneuerbarer Energie und Kleinwasserkraftwerken, 2002

Grafik: ÖGUT

Das größte Potenzial liegt im Bereich der Umgebungswärme (91% des Gesamtpotenzials an erneuerbarer

Energie im Jahr 2005, 75% im Jahr 2030), welche z.B. mittels Wärmepumpen genutzt werden

Endbericht 2006 98


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

kann. Derzeit gibt es aber für die Umgebungswärme noch keine Angaben über eine konkrete Nutzung.

Als realistischer zeichnet sich die Nutzung von Bioenergie (Biogas, Energiegas aus dem Pyrolyseverfahren,

Biodiesel, Bioethanol und Biomasse) ab. Die dafür notwendigen Investitionen belaufen sich

nach ersten Schätzungen auf 2,1 Mrd. Euro.

Die strategischen Ziele im Bereich der Kleinwasserkraft umfassen:

- Schaffung eines attraktiven Investitionsklimas im Bereich der Kleinwasserkraft

- Entwicklung von unterstützenden Förderprogrammen und gesetzlichen Rahmenbedingungen

- Forcierung der Wettbewerbsfähigkeit heimischer Unternehmen in diesem Bereich

- Rekonstruktion und Wiederinbetriebnahme bzw. Neuerrichtung von Kleinwasserkraftwerken und

somit Steigerung der Elektrizitätserzeugung durch Kleinwasserkraftwerke von 325 GWh bzw. 1,2

PJ (2004) auf 3,34 TWh bzw. 12 PJ (2030). Dies entspricht einer Ausschöpfung von etwa 25%

des gesamten Kleinwasserkraftpotenzials (s. Tabelle im nachfolgenden Unterkapitel).

Die dafür notwendigen Investitionen werden auf 1,6 Mrd. Euro geschätzt.

Sonnenenergie, Geothermie und Windenergie sind derzeit von marginaler Bedeutung. Trotzdem ist es

vorgesehen, Pilotprojekte in diesen Bereichen zu entwickeln und ferner größere Anlagen zu errichten.

Eine detaillierte Planung dafür existiert derzeit noch nicht.

2.3.7 Energieeffizienz

Nachfolgend ist die Entwicklung der Energieintensität in den europäischen Ländern und Russland

dargestellt. Die Energieintensität in der Ukraine ist mit etwa 24 MJ/95$ Kaufkraftparität (2003) die

höchste in Europa (EU-15: 7 MJ/95$ Kaufkraftparität, Österreich: 6,2 MJ/95$ Kaufkraftparität im selben

Jahr). Wichtigste Gründe dafür sind die veraltete Infrastruktur und der Mangel an Wärmedämmung

im Haushaltsbereich sowie die Nutzung von energieintensiven Technologien in der Industrie.

Damit zählt die Erhöhung der Energieeffizienz zu einer der dringlichsten Aufgaben innerhalb der

Energiewirtschaft des Landes bis 2030.

40

35

30

25

20

15

10

5

MJ / 95$Kaufkraftparität

Energieintensität in Europa, 1990-2003

0

BG RO MK SCG BiH AL HR GE UA RUS LT LV EE PL H SI SK CZ EU-15 AT

1990 1994 1998 2003

Quelle: Österreichische Energieagentur, 2006

Grafik: ÖGUT

Die Energieeffizienzsteigerung kann einerseits durch technische und technologische Maßnahmen

(Erhöhung der Abbau-, Energietransport- und Verbrauchseffizienz mit Hilfe energiesparender Techno-

Endbericht 2006 99


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

logien und Maßnahmen), und andererseits durch strukturelle Maßnahmen (Reduktion des Energieverbrauchs

in den energieintensiven Industriezweigen). Eine positive Auswirkung beider Maßnahmegruppen

bedingt die Umsetzung von sektoralen und transsektoralen Energiesparmaßnahmen.

Die größten Einsparpotenziale liegen im Bereich der Energieeinsparung durch Technologieverbesserung.

Als Maßnahmen kommen hier in erster Linie moderne (d.h. energieeinsparende) Verfahren in

Frage, welche gleichzeitig mit einer angepassten energetischen Sanierung der Infrastruktur verbunden

sein sollen. Dies bedeutet vor allem die Ausschöpfung des Wärmedämmungspotenzials sowohl im

Energieverteilungsnetz als auch im Gebäudebereich selbst.

Die energieintensivsten Bereiche bleiben auch in Zukunft die Elektrizitätswirtschaft und die Industrie,

welche auch die Sektoren Treibstoff-, Bergbau- und Schwerindustrie einschließen. Danach folgen die

Landwirtschaft, der Verkehr und das Bauwesen. Daher sollen die prioritären Maßnahmen zuerst in der

Industrie und der Energiewirtschaft gesetzt werden.

Die geplanten Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz auf nationaler Ebene beinhalten:

- Reduktion der Energieverluste beim Energietransport und –verbrauch

- Verbesserung des Monitorings sowie Einführung von Energieverbrauchsmessungen

- adäquate Erhöhung der Energiepreise zwecks Kostendeckung in diesem Bereich

- Einführung von energiesparenden Technologien und Produkten

- Sanierung der (veralteten) energieintensiven industriellen Anlagen

- Förderung der ökologischen Sicherheit, Einführung und Einhaltung von ökologischen Standarten

- Minimierung der negativen Einflüsse auf die Umwelt durch Verbesserung der technologischen

Prozesse im Energiebereich

- Steigerung der Energieeffizienz

- Optimierung der Rauchgasreinigung

- Forcierung der erneuerbaren Energieträger.

Der notwendige Investitionsbedarf allein in den Bereichen Treibstoff-, Elektrizität- und Wärmewirtschaft

für den Zeitraum 2005-2030 wird auf etwa 56 Mrd. Euro geschätzt.

2.3.8 Integration in das EU-Energiesystem UCTE

Für die EU-Integration im Energiebereich sind zwei Hauptschritte seitens der Ukraine notwendig:

- Anpassung an die EU-Gesetzgebung und entsprechende institutionelle Umstrukturierung

- Integration der Energieversorgungsnetze und -standards.

Als gesetzliche Basis für die EU-Integration der Ukraine dient das Gesetz vom 18.03.2004 „Über das

staatliche Programm für die Anpassung der ukrainischen Gesetzgebung an der EU-Gesetzgebung“.

Die Hauptaspekte für diese Anpassung sind:

- die Gewährleistung der Energieversorgungssicherheit

- der Übergang zur freien Energiemarktwirtschaft (Liberalisierung und Privatisierung des Energiemarkts)

- Gewährleistung der technischen Sicherheit und des Umweltschutzes.

Weiters ist die Integration des ukrainischen Stromnetzes im UCTE-Energiesystem vorgesehen. Dafür

sollen EU-Standards umgesetzt werden sowie die Versorgungssicherheit (durch zusätzliche Kapazitäten,

Sanierung, automatische Systemsteuerung und Systemunfallkonzepte) erhöht werden.

Die Integration in das EU- Energiesystem UCTE könnte bereits 2009-2010 stattfinden.

Endbericht 2006 100


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.3.9 Eigentumsstruktur des Energiesektors

Quelle: Energiestrategie der Ukraine bis 2030, 2005

Die Eigentumsverhältnisse im Energiebereich der Ukraine sind noch nicht klar strukturiert. Ein Teil des

Energiebereichs ist staatliches Eigentum, der Rest ist teilweise privates Eigentum und teilweise gemischt

(staatlich und privat).

Elektrizität und Wärme

Gemäß dem Gesetzt „Über die Elektroenergie“ dürfen Wasserkraftwerke, Atomkraftwerke sowie zwischenregionale

und internationale Elektrizitätsleitungen nicht privatisiert werden. Somit ist das staatliche

Elektrizitätsunternehmen „Ukrhidroenergo AG“ Eigentümer von 8 großen Wasserkraftwerken, und

das staatliche Elektrizitätsunternehmen zur Elektrizitätserzeugung aus Atomkraft „Energoatom AG“ ist

Eigentümer von 4 Atomkraftwerken. Kalorische Kraftwerke gehören großteils zur Energiegesellschaft

„Energetytschna kompanija Ukraine AG“ mit 70% staatlichem Aktienanteil. Allerdings sind 3 große

kalorische Kraftwerke privatisiert. Die Elektrizitätsverteilung wird zu 3/4 von privaten Anbietern durchgeführt.

Das restliche 1/3 der Elektrizitätsverteilung wird von Aktionären der „Energetytschna kompanija

Uraine AG“ durchgeführt, wobei im Fall der Elektrizitätsverteilung der staatliche Aktienanteil 50%

beträgt.

Kohle

93% der Kohleindustrie ist staatliches Eigentum. In den letzten Jahren wurde aber eine Privatisierungspolitik

unternommen. Dennoch auf Grund des schlechten technischen Zustands der Kohleindustrie,

der komplizierten Privatisierungsmechanismen und der politisch-wirtschaftlichen Unstabilität geht

der Privatisierungsprozess sehr langsam voran.

Erdöl und Erdgas

Diese Sektoren sind großteils staatliches Eigentum (in Form von Aktiengesellschaften mit 100% oder

51% staatlichem Aktienanteil). Nur 3 Erdölverarbeitungsunternehmen sind komplett privatisiert. Die

Rohrleitungsnetze sind ausschließlich staatliches Eigentum und gehören zu „Naftogas Ukraine AG“.

Reformen im Energiebereich

Das Programm für Privatisierung des Energiesektors wurde bereits im Jahr 1998 von der ukrainischen

Regierung der Ukraine entwickelt. Es soll in 3 Etappen umgesetzt werden:

- 2005-2007: Entwicklung eines Konzepts für Privatisierung der Energieobjekte sowie Schaffung

des dafür notwendigen gesetzlichen Rahmens

- 2008-2030: Integration des Programms in allen Zweigen des Energiesektors sowie Beginn der

Privatisierung

- Revision der Energieobjekte, derer Privatisierung nicht gestattet ist, Reduktion ihrer Anzahl sowie

Alternativvorschläge für ihre Eigentumsverhältnisse.

Endbericht 2006 101


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.3.10 Strategische Ziele

Nachfolgend sind die strategischen Ziele für die Energiewirtschaft in der Ukraine bis 2030 aufgelistet.

Diese fassen alle derzeit bestehenden strategischen Dokumente (Energiestrategie, sektorale Programme)

zusammen.

- Sanierung, Rekonstruktion und Modernisierung von 96% der bestehenden Kohlekraftwerke bzw.

Stilllegung veralteter Einheiten

- Sanierung der Energieinfrastruktur und somit Reduktion der Verluste der eingespeisten Elektrizität

von etwa 20% (2004) auf 8% (2030)

- Verbesserung des Monitorings sowie Einführung von Energieverbrauchsmessungen

- Energieeffizienzmaßnahmen im Gebäudebereich: Reduktion der derzeitigen Wärmeverluste von

20-50% der eingespeisten Wärme (2004)

- Energieeffizienzmaßnahmen im Wärmeverteilungsbereich: Reduktion der derzeitigen Wärmeverluste

von bis zu 30% der eingespeisten Wärme (2004); Erhöhung des derzeitigen Leistungsgrades

von 50% (2004)

- Forcierung der erneuerbaren Energieträger von 4% (2004) auf 35% (2030) des Primärenergieverbrauchs

- Sanierung der Dnipro-Wasserkraftwerke und Nutzungsdauerverlängerung auf weitere 40 Jahre

- Bau von Wasserkraft- und Pumpenspeicherkraftwerken mit einer Gesamtkapazität von 7,07 GW

- Errichtung von neuen Wasserkraftwerken auf den Flüssen Tysa und Dnister (Kapazität noch nicht

bekannt gegeben)

- Schaffung eines attraktiven Investitionsklimas im Bereich der Kleinwasserkraft

- Rekonstruktion und Wiederinbetriebnahme bzw. Neuerrichtung von Kleinwasserkraftwerken und

somit Steigerung der Elektrizitätserzeugung durch Kleinwasserkraftwerke von 325 GWh auf 3,34

TWh

- Entwicklung und Einführung umweltfreundlicher und energieeffizienter Verbrennungstechnologien

- Energieeffizienzsteigerung bei den Endverbrauchern

- Reduktion des Erdgasverbrauchs für Heizung und Warmwasseraufbereitung um 75% und Ersatz

durch Elektrizität

- Nutzung von Grubengas bis auf eine Deckung von 19% des gesamten Primärenergieverbrauchs

im Jahr 2030

- Sanierung des Erdgasnetzes: Reduktion der Verluste von 2,8% (2004) auf 2% (2030)

- Gewährleistung der Energieversorgungssicherheit

- Liberalisierung und Privatisierung des Energiemarkts

- Integration des ukrainischen Energiesystems in das EU-Energiesystem UCTE

- Verlängerung der Nutzungsdauer der bestehenden Atomkraftwerke; Errichtung von neuen Blöcken

(Ryvne, Khmelnitsky) mit einer Gesamtkapazität von etwa 20 GW.

Endbericht 2006 102


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.3.11 Finanzierung der Energiewirtschaft

Nachfolgend ist die Finanzierung der Energiewirtschaft in der Ukraine bis zum Jahr 2030 angeführt.

Notwendige Investitionen:

Geschätzte notwendige Investitionen in der Energiewirtschaft der Ukraine bis 2030

in Mrd. Euro

Elektrizitätsverteilung 14,2

Wärmeerzeugung und -nutzung 32,0

Grubengasnutzung 1,7

Erneuerbare Energie,

davon:

15,1

Wasserkraft 3,2

Kleinwasserkraft 1,6

andere erneuerbare Energie 10,3

Energieeffizienz 56,0

Atomenergie k. A.

Gesamt 119

Quelle: Energiestrategie der Ukraine bis 2030, 2005

Geplante nationale Finanzierung:

Die geplante nationale Finanzierung der Energiewirtschaft in der Ukraine bis 2030 beläuft sich auf

rund 348 Mio. Euro. Dies kann jedoch nur 3% der notwendigen Investitionen im Bereich abdecken.

Geplante Finanzierung der ukrainischen Energiewirtschaft 2005-2030

in Mio. Euro

2005–2010 2011–2020 2021–2030 2005–2030

Wärmeenergie 2,86 13,00 15,54 31,36

Wasserkraft 0,60 1,00 1,81 3,37

Elektrizitätsverteilung 2,24 7,59 4,33 14,16

Atomkraft 2,02 14,18 21,43 37,62

Erneuerbare Energie

(außer

Wasserkraft) 0,19 0,51 0,51 1,21

Kohleindustrie 7,25 15,03 15,63 37,91

Erdöl- und Erdgasindustrie 9,68 19,43 19,17 48,27

Gesamt 24,84 70,74 78,42 173,91

Quelle: Energiestrategie der Ukraine bis 2030, 2005

Endbericht 2006 103


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.4 ABFALLWIRTSCHAFT

Quellen für das Kapitel:

Daten und Dokumentation des Umweltministeriums der Ukraine

Abfallwirtschaftsplattformen der Ukraine, http://infowaste.com.ua und http://ukrwaste.com.ua

Geschäftsinformationsplattform der Ukraine, http://leonorm.com.ua

Nationale Universität für Landwirtschaft – Kiew (statistische Daten, 2005)

2.4.1 Struktur des Abfallaufkommens

Der größte Abfallanteil in der Ukraine stammt aus der Bergbauindustrie (88% des Gesamtabfallaufkommens),

gefolgt von der restlichen Industrie (10%). Die kommunalen Abfälle machen mengenmäßig

nur 2% des Gesamtabfallaufkommens aus (2005).

Die abfallintensivsten Regionen der Ukraine sind die großen Industriegebiete in der Ostukraine (Donetsk

und Dnipropetrowsk), der Zentralukraine (Shytomyr und Kiew) sowie die Tourismus- und Schiffindustriestadt

Odessa. Unter den Städten ist die Hauptstadt Kiew die abfallintensivste urbane Region.

2.4.2 Struktur der Abfallbehandlung

Die Abfälle in der Ukraine werden ausschließlich in Deponien entsorgt, die nicht den EU-Standards

entsprechen. Wie die Abfallbehandlung zukünftig strukturiert werden soll, ist derzeit noch nicht veröffentlicht.

Es wird aber davon ausgegangen, dass die Deponierung auch weiter eine zentrale Rolle

spielen wird.

Deponierung

Im Jahr 2005 betrugen die Abfallablagerungen in der Ukraine lt. Expertenschätzungen etwa 30 Mrd. t,

welche in insgesamt 7.773 Abfalldeponien mit einer Gesamtfläche von etwa 160.000 ha (2005) untergebracht

sind. Dies entspricht fast 4% der Landesfläche, womit die Ukraine eine von den größten

Abfallflächen in der Welt aufweist.

Von den 7.773 Deponien ist nur ein kleiner Teil (14% bzw. 1.083 Deponien) bewilligt. Sie sind noch

nicht hinsichtlich ihres technischen Zustands geprüft. Von diesen sind 280 Deponien rekultivierungsbedürftig,

und 326 sanierungsbedürftig.

Die restlichen 6.690 Deponien sind „wilde“ Ablagerungsstätten, wovon die Hälfte offene, die andere

Hälfte geschlossene Deponien sind.

Abfallverbrennung

In der Ukraine wurden 4 Müllverbrennungsanlagen (in Kiev, Dnipropetrovsk, Charkiv und Sewastopol)

noch im Rahmen der ehemaligen Sowjetunion errichtet.

Derzeit sind davon nur 2 in Betrieb, und in keiner wird die installierte Kapazität genutzt. Dies sind die

Anlagen in Kiew (Verbrennungsanlage “Energie“, erbaut im Jahr 1988, geplante Kapazität 240.000

t/Jahr, Kapazität im Jahr 2005 von 175.000 t/Jahr, Abfallenergiewert 1.100 kcal/kg) und in Dnipropetrovsk

(keine Anlagedaten vorhanden). Nur 2,5% der Haushaltsabfälle werden in den Großstädten

Kiew und Dnipropetrovsk verbrannt. Dabei sind die mangelhafte technologische Ausrüstung sowie die

veraltete Technik für erhebliche Schadstoffemissionen in die Umwelt verantwortlich.

Endbericht 2006 104


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Nachfolgend sind die Lage der Müllverbrennungsanlagen sowie die abfallintensivsten Regionen des

Landes dargestellt.

Abfallverbrennungsanlage in Betrieb

Abfallverbrennungsanlage außer Betrieb

Abfallintensive Region

Grafik: ÖGUT

Endbericht 2006 105


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.4.3 Kommunale Abfälle

Das Haushaltsabfallaufkommen in der Ukraine beträgt 0,7 kg/Einwohner*Tag. Jenes der gesamten

kommunalen Abfälle beläuft sich auf 1,3 kg/Einwohner*Tag (beide Zahlen aus 2005). Diese Angaben

sind vergleichsweise niedrig (Österreich: 2,87 kg kommunale Abfälle/Einwohner*Tag). Der Grund

dafür liegt in der immer noch unvollständigen Abfallerfassung und –sammlung in der Ukraine. Die

kommunalen Abfälle werden in der Ukraine ausschließlich in nicht-EU-konformen Deponien abgelagert.

Die Mengenaufteilung der kommunalen Abfälle (2005) ist in der nachfolgenden Tabelle zusammengefasst.

Kommunale Abfälle in der Ukraine,

2005

Mio. m 3

Mio. t

Haushaltsabfälle 9,2 12,1

Sonstige kommunale Abfälle (öffentlicher

Sektor)

28,5 47,9

Kommunale Abfälle gesamt 37,7 60,0

Quelle: Dokumentation des Umweltministeriums der Ukraine, 2005

Die Prognosen für die Entwicklung der Menge an kommunalen Abfällen gehen derzeit von einem jährlichen

Zuwachs von etwa 10 Mio. t aus. Somit bekommt eine umweltfreundliche bzw. ressourcenschonende

Bewirtschaftung der kommunalen Abfälle in Zukunft eine nationale Priorität.

Die Struktur der Haushaltsabfälle in der Ukraine ist nachfolgend dargestellt, wobei die einzelnen Abfallfraktionen

nach der Größe ihres Anteils gereiht sind.

Jene Fraktionen, die mengenmäßig den höchsten Anteil an den kommunalen Abfällen haben, sind die

Bioabfälle und das Altpapier. In den letzten Jahren weist aber die Fraktion der Verpackungsabfälle

den größten Zuwachs auf. Diese drei Fraktionen illustrieren den Bedarf an möglichst schnell einzuführenden

effizienten Maßnahmen im Bereich der getrennten Abfallsammlung und der stofflichen Wiederverwertung

in der Ukraine.

Struktur der Haushaltsabfälle in der Ukraine, 2005:

Anteil der Einzelabfallfraktionen in % der Gesamtmenge (12,1 Mio. t/Jahr)

Bioabfälle 20-40%

Altpapier 10-26%

Altglas 1-9%

Alttextilien 0,2-8%

Holzabfälle 1-4%

Altmetall 1-6%

Kunststoffe und andere 0,6-6%

Quelle: Dokumentation des Umweltministeriums der Ukraine, 2005

Endbericht 2006 106


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.4.4 Gefährliche Abfälle

In der Ukraine stellt die Bewirtschaftung der gefährlichen Abfälle aus dem Bergbau und der Schwerindustrie

aufgrund der erheblichen Mengen und der unzureichenden Qualität ihrer Endlagerung eines

der größten Probleme dar. Das Lager dieser Abfallgruppe im Land betrug im Jahr 2005 bereits 1,6

Mrd. t (33,7 t/Einwohner). Diese Abfälle sind in Deponien mit einer mangelhaften technischen Ausstattung

untergebracht. Die mengenmäßig größte Fraktion stammt aus der Bergbauindustrie (88% der

Gesamtabfallmenge), mit einer jährlichen Zuwachsrate derzeit von 100 Mio. t. Mehr als 90% der gefährlichen

Abfälle fallen in den 5 industrieintensiven Regionen in der Ostukraine und in einer Region in

Westen (Ivano-Frankivsk) an und werden auch dort endgelagert.

Eine weitere relevante Fraktion gefährlicher Abfälle (20.000 t) sind veraltete Pestizide, deren Entsorgung

für das Jahr 2006 geplant ist. Derzeit liegt keine Information über die Umsetzung vor.

Ein anderes großes Problem stellen die radioaktiven Abfälle dar. Diese werden meist auf den Betriebsgeländen

der Atomkraftwerke gelagert, genauere Informationen über die Mengen sind nicht zugänglich.

Über das Aufkommen und die Entsorgung anderer Gruppen gefährlicher Abfälle, wie z.B. medizinischer

Abfälle, liegen derzeit keine Daten vor.

2.4.5 Gesetzliche Rahmenbedingungen

Im Jahr 1998 trat in der Ukraine das wichtigste Gesetz im Bereich der Abfallwirtschaft in Kraft, nämlich

das Gesetz „Über die Abfälle“.

Bis Ende 2004 wurden mehr als 50 Gesetze verabschiedet, welche eine Verbesserung der abfallwirtschaftlichen

Situation im Land sowie ihre Anpassung an die EU-Standards gewährleisten sollen.

Folgende strategische Ziele wurden durch das Gesetz „Über die Abfälle“ als prioritär und zur unmittelbaren

Umsetzung definiert:

- Festlegung von abfallwirtschaftlichen Pflichten für die Betriebe

- Definition der Abfallverwaltung und der in der Abfallwirtschaft tätigen Institutionen sowie deren

Aufgabenbereiche

- Einführung von Bestimmungen für ökologisch sichere Nutzung, Transport, Deponierung und Entsorgung

von Abfällen

- Maßnahmen zur Abfallverringerung und Reduktion der zu deponierenden Abfallmengen

- Schaffung von attraktiven Bedingungen für die Abfallverwertung

- Schaffung von Umweltbewusstsein der Bevölkerung.

Die Umsetzung dieser Maßnahmen ist allerdings aufgrund mangelnder Finanzierung bzw. Investitionen

nur ansatzmäßig erfolgt.

Nachfolgend sind die wichtigsten strategischen Programme im Bereich der Abfallwirtschaft in der Ukraine

zusammengefasst.

Endbericht 2006 107


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.4.6 Strategische Programme

Programm für den Umgang mit festen Hauhaltsabfällen für den Zeitraum 2005-2011

Im Jahr 2004 trat durch Verordnung Nr. 265 das „Programm für den Umgang mit festen Hauhaltsabfällen“

vom 04.03.2004 in Kraft.

Ziele:

Entwicklung der Rahmenbedingungen für eine flächendeckende Haushaltsabfallsammlung, -transport,

-verwertung sowie -deponierung und für eine Reduktion der negativen Auswirkungen auf die Umwelt.

Umsetzungsphasen:

1. Phase:

2005-2006: Entwicklung der rechtlichen Rahmenbedingungen, Durchführung von entsprechenden

Reformen in der Abfallwirtschaftsverwaltung, Gewährleistung einer sicheren Finanzierung, Durchführung

eines Abfallmanagement-Monitorings.

Über den Fortschritt der Umsetzung liegen derzeit keine Informationen vor.

2. Phase:

2007-2011: Einrichtung von abfallwirtschaftlichen Anlagen sowie Einführung von umweltfreundlichen

abfallwirtschaftlichen Technologien; Einführung eines komplexen Abfallverwertungssystems

einschl. energetischer Abfallverwertung; wirtschaftliche Optimierung der Abfallwirtschaft; Verringerung

der Umweltbelastung durch Abfälle in den Siedlungsgebieten.

Programmdurchführung:

Die Verantwortung für die Programmumsetzung wird auf nationaler Ebene vom Staatskomitee für

Kommunalwirtschaft getragen, und auf regionaler Ebene von seinen regionalen Abteilungen. Für die

Koordination des Programms unter allen Beteiligten wird ein Koordinationsrat ins Leben eingerichtet.

Maßnahmenplan und Finanzierung:

Die für die ukrainische Abfallwirtschaft prioritären Maßnahmen, ihr Umsetzungszeitraum sowie der

Finanzierungsumfang und die Finanzierungsquellen sind in der folgenden Tabelle zusammengefasst.

Endbericht 2006 108


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Programm für den Umgang mit festen Hauhaltsabfällen in der Ukraine 2005-2011

Maßnahme

Finanzierungsumfang

Umsetzungsjahr

Entwicklung und Einführung

von Abfallentsorgungstarifen

für

feste Haushaltabfälle

Entwicklung eines

automatisierten Steuerungssystems

für Abfallmanagement

in

jedem Ort

Entwicklung eines

Systems für Abfalltrennung

Entwicklung von Projekten

für die Abfalllogistik

sowie für die

Abfallsortierung mit

verschiedenen Kapazitäten

Technologienentwicklung

für die Abfallverwertung

von bestimmten

Haushaltsabfallsegmenten

Projektentwicklung für

die Einführung von

Biogasanlagen in Abfalldeponien

(Poligonen)

Entwicklung eines

Monitoringsystems im

Abfallmanagement

Ausarbeitung und

Einführung von Verfahren

eines zweistufigen

Transports der festen

Haushaltsabfällen

Entwicklung und Einführung

von Regelungen

für die Haushaltsabfalldeponien

in 1.000 Euro 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

13,7 13,7

25,6 13,7 6,8 5,1

12,8 6,8 3,4 2,6

8,6 8,6

4,3 4,3

12,8 12,8

27,4 8,6 8,6

10,2 5,1 5,1 6,8 3,4

42,8 17,1 13,7 12

8,6 4,3 4,3

7,7 7,7

12,0 12

Endbericht 2006 109


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Programm für den Umgang mit festen Hauhaltsabfällen in der Ukraine 2005-2011

(gerundet)

Finanzierungs

umfang

Endbericht 2006 110

Umsetzungsjahr

Maßnahmen In 1.000 Euro 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011

Entwicklung und Einführung

von Regelungen

für die Sammlung,

den Transport sowie

für die Entsorgung der

festen Haushaltsabfälle

8,6 8,6

Änderung der Regelung

(Beschluss des

staatlichen Komitees

für Bau N54, vom

21.03.2000) für die

Dienstleistungen im

Bereich Sammlung

und Transport von

flüssigen Haushaltabfällen

6,8 6,8

Entwicklung und Einführung

eines „Passes

für den sanitärtechnischen

Zustand

der Haushaltsabfalldeponien“

10,3 10,3

Ausarbeitung und

Einführung von Anforderungen

für technologische

Projektumsetzung

in den Unternehmen

der Haushaltsabfallsortierung

und Verwertung 13,7 6,8 6,8

Entwicklung und Einführung

von Anforderungen

für die Reinhaltung

im Privatsektor 10,2 5,1 5,1

Vorbereitung und

Festlegung von Verfahren

für die Bewertung

des Einflusses

von Abfallwirtschaftsobjekten

auf die Umwelt

13,7 13,7

Ausarbeitung und

Festlegung des Programms

für die Ausund

Weiterbildung der

Facharbeiter in der

Kommunalwirtschaft 13,7 0 13,7

Entwicklung und Festlegung

der Steuerungsstruktur

im

Haushaltsabfallmanagement

10,3 0 10,3

Gesamt 273,8 54,0 107,9 37,5 45,3 18,8 6,8 3,4

Finanzierungsquellen

Staatliches Budget 244,7 54,0 98,3 30,9 37,6 13,7 6,8 3,4

Umweltfonds 29,1 0 9,6 6,7 7,7 5,1 0 0


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Abfallstrategie der Ukraine für den Zeitraum 2005-2011

Auf Basis des „Programms für den Umgang mit festen Hauhaltsabfällen für den Zeitraum 2005-2011“

wurden in der Ukraine vom ukrainischen Umweltministerium und dem Staatskomitee für Kommunalwirtschaft

eine entsprechend langfristige nationale Strategie und ein Maßnahmenplan für feste Haushaltsabfälle

entwickelt. Dieses Projekt wurde mit der fachlichen Unterstützung der DANCE (Dänischen

Ökologischen Kooperation mit den osteuropäischen Ländern) umgesetzt und auch von DANCE finanziert.

Die Abfallstrategie umfasst 5 Hauptziele:

- Entwicklung der technischen Infrastruktur für Abfallentsorgung und -verwertung

- Sicherung der finanziellen Basis der Abfallwirtschaft

- Schaffung des rechtlichen Rahmens des Bereichs

- Institutionelle Entwicklung für die Umsetzung der Strategie und für die Steuerung des Abfallmanagements

- Bildungskampagnen für Bewusstseinsbildung der Bevölkerung.

Die Abfallstrategie wird auf Basis der Maßnahmen umgesetzt, welche im vorherigen Unterkapitel aufgelistet

sind.

Konzept des Ministerkabinetts der Ukraine für ein Zielprogramm für Abfallverwertung und

-recycling bis 2025

Am 17.01.05 wurde vom Ministerkabinett der Ukraine ein Konzept für die Entwicklung eines Zielprogramms

für Abfallverwertung und -recycling bis 2025 einer öffentlichen Diskussion zur Verfügung gestellt.

Die Diskussion wird derzeit (2006) noch fortgesetzt; es gibt keine Information, wann sie beendet

sein wird.

Ziele:

- Entwicklung einer Strategie und Festlegung eines Maßnahmenplanes für die Verwendung von

sekundären Rohstoffen

- Umsetzung von konkreten Projekten

- Infrastrukturentwicklung in dem Bereich.

Finanzierung:

Die dafür notwendigen Investitionen werden auf 831 Mio. Euro geschätzt.

Finanzierungsquellen für Abfallverwertung und –recycling bis 2025

Finanzierungsquelle in Mio. Euro in %

Nationales Budget 68 8,2

Umweltfonds (national und regional) 34 4,1

Abfallwirtschaftliche Abgaben (Dienstleistungen, Energie,

etc.)

274 32,9

Abgaben von Unternehmen 166 20,0

Investitionen, Kredite, etc. 289 34,8

Gesamt 831 100

Endbericht 2006 111


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.4.7 Strategische Ziele

- Einführung einer vollständigen Abfallerfassung und flächendeckender getrennter Abfallsammlung

- Entwicklung der technischen Infrastruktur für Abfallentsorgung und Verwertung

- Forcierung der stofflichen Wiederverwertung und des Recyclings (keine Angaben über die zu erzielenden

Verwertungsquoten)

- Abfallverringerung und Reduktion der zu deponierenden Abfallmengen (keine Angaben über die

zu erzielenden Abfallmengenreduktionen)

- Entsorgung von 20.000 t veralteter Pestizide

- Sanierung von 7.733 „wilden“ Deponien, einschl. der noch nicht bekannten Anzahl „wilder“ Ablagerungsstätten

für Industrieabfälle, wo rund 1,6 Mrd. t Industrieabfälle abgelagert sind (2005)

- Institutionelle Entwicklung für die Umsetzung der ukrainischen Abfallstrategie und für die Steuerung

des Abfallmanagements

- Definition der Abfallverwaltung und der in der Abfallwirtschaft tätigen Institutionen sowie deren

Aufgabenbereiche

- Schaffung des rechtlichen Rahmens des abfallwirtschaftlichen Bereichs

- Einführung von Bestimmungen für ökologisch sichere Nutzung, Transport, Deponierung und Entsorgung

von Abfällen

- Umsetzung der gesetzlichen Vorschriften und Normen

- Schaffung von attraktiven Bedingungen für eine Abfallverwertung

- Sicherung der finanziellen Basis der Abfallwirtschaft

- Schaffung einer Umweltbewusstseinsbildung der Bevölkerung.

Endbericht 2006 112


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.5 WASSERWIRTSCHAFT

Quellen für das Kapitel:

Staatskomitee für Wasserwirtschaft, http://www.scwm.gov.ua/vz2003.htm

Informationssammlung für den internationalen Tag des Wassers,

http://mama-86.org.ua/waterday2005/resources.htm

Rechnungshof der Ukraine,

http://www.ac-rada.gov.ua/achamber/control/uk/publish/article/main?art_id=40140&cat_id=38965

Mitteilungen des Umweltministeriums der Ukraine, http://menr.gov.ua/

2.5.1 Wasserversorgung

Die räumliche Aufteilung der Wasserreserven in der Ukraine entspricht nicht der Wasserverbrauchsstruktur

des Landes: besonders unzureichend ist die Wasserversorgung in den Ost-Süd-Regionen der

Ukraine. Die Wassernutzung erfolgt bis 80% durch Oberflächengewässer. Dies führt zu einer gravierenden

Beeinträchtigung der Wasserqualität, welche in der Ukraine insgesamt überdurchschnittlich

gering ist.

Der Trinkwasseranschlussgrad der Bevölkerung in der Ukraine liegt bei 70%, in den Städten sind 83%

der Einwohner an eine zentrale Trinkwasserversorgung angeschlossen, am Land sind es nur 26%.

Dabei sind 35 Millionen Einwohner (74% der Bevölkerung) auf die Wasserreserven des Flusssystems

Dnipro angewiesen.

Grundsätzlich erfolgt die Wasserversorgung im Land durch Quellen mit unzureichender Wasserqualität.

11 Mio. Einwohner (d.s. 23% der Bevölkerung) in den Kleinstädten und im ländlichen Raum benutzen

Brunnen und offene Gewässer als Trinkwasserquelle, welche eine sehr schlechte Wasserqualität

aufweisen. Weiters sind mehr als 1.000 Ortschaften in 13 ukrainischen Regionen und in der autonomen

Republik Krim (dies entspricht 814.000 Einwohner bzw. 2% der Bevölkerung) ebenfalls auf

Trinkwasserquellen mit schlechter Wasserqualität angewiesen.

Die Trinkwasseraufbereitung in der Ukraine (einschl. im Dnipro-Becken) wird meistens – aus wirtschaftlichen

Gründen – nur in mechanischen Wasseraufbereitungsanlagen (Sedimentation und Sandfilter

mit nachfolgender Chlorzugabe) durchgeführt, was nur eine geringe Verbesserung der Wasserqualität

gewährleisten kann. Zudem sind die Rohrleitungen veraltet und erlauben das Einfiltrieren von

(oft eisenhaltigem) Fremdwasser.

Im Jahr 2002 betrug der durchschnittliche kommunale Wasserverbrauch in den Städten 262

l/Kopf*Tag. Dies liegt deutlich höher über den der EU (100-200 l/Kopf*Tag). Die jährlichen Verluste

innerhalb der Wasserversorgung stellen im Schnitt 45% der Wasserentnahme dar. Im Dnipro Wasserversorgungssystem

betrugen die Wassertransportverluste im Jahr 2004 etwa 16% der Gesamtwasserabnahme.

Die Gesamtlänge der Wasserver- und Entsorgungssysteme in der Ukraine umfasst mehr

als 166.000 km, von diesen sind 30% sanierungsbedürftig.

Der wichtigste Wasserabnehmer in der Ukraine ist die Industrie: im Jahr 2002 fand fast die Hälfte des

Wasserverbrauchs im Industriebereich (49%) statt, weiters folgten die Wassernutzung im Kommunalbereich

mit 28% und in der Landwirtschaft mit 23% (davon 17% für Bewässerung). Die Nutzung im

Industriebereich zeichnet sich durch einen relativ hohen Wasserkreislaufnutzungsgrad (über 40% der

Gesamtwassernutzung) aus. Die Potenziale für Frischwassereinsparung durch verstärkte Kreislaufwassernutzung

wurden noch nicht untersucht, können aber als wesentlich eingestuft werden.

Endbericht 2006 113


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.5.2 Abwasserbehandlung

In der Ukraine sind 53% der Bevölkerung an eine zentrale Kanalisation angeschlossen: in den Städten

entspricht der Anschlussgrad 74% der Bevölkerung, im ländlichen Raum liegt er bei nur 9%.

Die Gesamtlänge des Kanalisationsnetzes beträgt (Daten aus dem Jahr 2000) 47.386 km, wovon

mehr als 10.000 km (23%) sanierungsbedürftig sind. In manchen Regionen ist dieser Anteil noch höher,

wie z.B. in Charkow (33,7%), in Kiew (36,4%) und in der autonomen Republik Krim (33,2%). Dabei

steigt der Anteil der sanierungsbedürftigen Kanalisationsinfrastruktur jährlich an.

Allein im Gebäudebereich (private Haushalte) befinden sich 6.000 km der Wasserleitungen in kritischem

Zustand. Etwa 1/3 der Haushaltsabwässer werden ohne Reinigung in die Vorfluter eingeleitet.

Allein für die Sanierung der Kanalisation in der Ukraine belaufen sich die notwendigen Investitionen

nach letzten Schätzungen (1999) auf etwa 23 Mio. Euro. Tatsächlich wurden nur 2,3 Mio. Euro an

Investitionen getätigt. Dies entsprach 15% des Investitionsbedarfs. Zudem betrugen die Schulden der

Wasserverbraucher weitere 250 Mio. Euro. Der daraus entstehende Finanzierungsmangel ermöglichte

nur eine begrenzte Durchführung von Sanierungsmaßnahmen.

Die Gesamtkapazität der Kläranlagen in der Ukraine beträgt 8,3 km³/Jahr. Behandelt werden jährlich

5,3 km³/Jahr Abwasser. 25% der Kläranlagen haben ihre Amortisationsdauer bereits überschritten und

sind sanierungsbedürftig.

2.5.3 Gesetzliche Rahmenbedingungen

Das wichtigste Gesetz im Bereich der Wasserwirtschaft in der Ukraine ist das Gesetz „Über die Ratifikation

des Protokolls über das Wasser und Gesundheit“ und es trat 1992 in Kraft. Es umfasst folgende

Ziele:

- Erstellung eines nationalen Programms „Trinkwasser in der Ukraine“ im Jahr 2004

- Bau und Rekonstruktion des Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungssystems

- Festlegung und Einführung von technologischen Normen für den Wasserverbrauch

- Entwicklung der technologischen Normen für die Wassernutzung und Wasserableitung in den

Unternehmen (Umsetzungsperiode 2005-2007).

Lt. Beschluss des Komitees für Kommunalwirtschaft wurden “Bereichsspezifische technologische

Normen für die Wassernutzung bei den Wasserver- und Entsorgungsunternehmen in der Ukraine“

erarbeitet und eingeführt. Über deren Umsetzung liegen derzeit allerdings noch keine Daten vor.

- Einführung eines informativ-analytischen Kontrollsystems für Wasserqualität und Durchführung

von Prognosen und Analysen (Umsetzungsperiode 2004-2010)

Das Staatskomitee für Wasserwirtschaft der Ukraine hat bereits ein Datenbanksystem für die informations-analytische

Kontrollsysteme im Bereich der Wasserqualität entwickelt. Über die Umsetzung

im Zeitraum 2004-2006 liegen derzeit noch keine Daten vor.

- Entwicklung und Einführung eines automatischen Informations- und Messsystems für Hochwasser

in der Tysa Region (Umsetzungsperiode 2004-2010)

Endbericht 2006 114


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Das Programm wird gemeinsam mit der EU (TACIS-Projekt „Steuerungssystem bei Hochwasser

im Flussbecken von Tysa“) umgesetzt. Im Jahr 2004 wurden dafür Investitionen aus dem ukrainischen

Staatsbudget in Höhe von 51.300 Euro sowie ungarische Investitionen in Höhe von

806.900 Euro vorgesehen und für die Umsetzung der folgenden Maßnahmen verwendet: Bau von

12 automatisierten Beobachtungsstationen, davon 5 hydrometeorologische Stationen, 7 hydrologische

und eine für Wasserkontrolle.

- Bau und Rekonstruktion von kommunalen Kläranlagen

- Optimierung der bestehenden wassersparenden Mechanismen und Einführung von neuen, ebenfalls

wassersparenden Technologien und Wasserkreislaufsystemen in der Industrie (2004-2005)

Informationen über die Umsetzung sind derzeit nicht bekannt. Die Umsetzung sowie die Entwicklung

neuer wassersparender Technologien im Bereich der Wasserwirtschaft liegen im Verantwortungsbereich

des Staatlichen Komitees für Wasserwirtschaft der Ukraine und des Ministeriums für

Verkehr und Energie.

- Laufende Informationsbereitstellung für die Bevölkerung über die Trinkwasserqualität in jeder Ortschaft

in der Ukraine

- Verstärkung von staatlichen Kontrollen über die Einhaltung des Gesetzrahmens bei der Wasserverwendung

für Erholungszwecke und Fischerei

- Information der Bevölkerung über das Gesundheitsrisiko bei Wassernutzung in der Regionen mit

erhöhtem Grad radioaktiver Verschmutzung

- Überarbeitung und Verbesserung von Notfallplänen für die Behebung von Wasserverschmutzungen

und damit verbundenen Krankheiten

2.5.4 Strategische Programme

Seit 1998 wurde in der Ukraine eine Vielfalt an strategischen Programmen im Bereich der Wasserwirtschaft

entwickelt und teilweise bereits umgesetzt. Hauptgrund für die unzureichende Umsetzung war

der Mangel an finanziellen Mitteln, welche ausschließlich auf nationaler Ebene gesichert werden sollten.

Die folgende Zusammenfassung der wichtigsten Programme bietet eine Übersicht über den immer

noch bestehenden Handlungsbedarf sowie über die Kosten, die für die Umsetzung der Maßnahmen

notwendig sind. Diese dienen der Ableitung der Marktchancen für den Export österreichischer

Umwelttechnik.

Nationales Programm „Trinkwasser in der Ukraine“ für den Zeitraum 2006-2020“:

Das Programm wurde mit dem Gesetz Nr. 2455 „Über ein nationales Programm ‚Trinkwasser in der

Ukraine’ in den Jahren 2006-2020“ vom 03.03.2005 eingeführt und soll in 3 Stufen (2006-2010, 2011-

2015, 2016-2020) umgesetzt werden.

Ziel des Programms ist es, die Versorgung der ukrainischen Bevölkerung mit hochqualitativem Trinkwasser

zu sichern.

Folgende Maßnahmen sind dafür vorgesehen:

- Gewährleistung von Schutz und rationaler Nutzung der Trinkwasserversorgungsquellen

Endbericht 2006 115


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

- Erstellung der gesetzmäßigen, normierten und technisch-wissenschaftlichen Basis für Trinkwasserversorgung

in Angleichung an die EU-Basis

- Ausbau und Sanierung der Wasserver – und Abwasserentsorgungsinfrastruktur

- Ausrüstung der Wasserver– und Entsorgungssysteme im Industriebereich mit energiesparenden

Technologien, Einrichtungen für Trinkwasseraufbereitung und Abwasserreinigung sowie deren Kontrolle.

Der Finanzierungsbedarf wird auf insgesamt 612 Mio. Euro geschätzt, davon sollen 200 Mio. Euro für

die erste Umsetzungsstufe 2006-2010 eingesetzt werden.

Als Finanzierungsquellen werden staatliche und regionale Budgets, internationale Kredite und Investitionen

sowie private Unternehmen angedacht.

Die Programmumsetzung auf nationaler sowie regionaler Ebene wird von den Verwaltungsorganen

der Kommunalwirtschaft gesteuert. Die Kontrolle wird von einer interdisziplinären behördlichen Kommission

durchgeführt.

Nationales Programm zur Verbesserung der ökologischen Situation und zur Erhöhung der Trinkwasserqualität

im Dnipro-Becken

Da in der Ukraine der Trinkwasserbedarf großteils (74% des Gesamtbedarfs) durch das Dnipro-

Flusssystem gedeckt wird, wurde vom ukrainischen Parlament durch Verordnung Nr. 123/97 das „Nationale

Programm zur Verbesserung der ökologischen Situation und zur Erhöhung der Trinkwasserqualität

im Dnipro-Becken“ für die Zeiträume 1997-2000 und 2001-2010 ins Leben gerufen.

Die Ziele des Programms umfassen:

- Umsetzung von Umweltschutzmaßnahmen

- Erhöhung der ökologischen Sicherheit

- Erhöhung der Trinkwasserqualität.

Die Maßnahmen umfassen den Bau von Wasserversorgungs- und Entsorgungseinrichtungen (Pumpenstationen,

Wasseraufbereitungsanlagen, Kläranlagen) und Rohrleitungen im Zeitraum 1997-2000

in Höhe von 121 Mio. Euro.

Das Programm sollte aus regionalen und lokalen Budgets finanziert werden, aus diesen flossen allerdings

keine Mittel. Im Jahr 2000 wurden Programmaßnahmen vom Umweltfonds der Ukraine nur in

Höhe von 1 Mio. Euro finanziert.

Die Maßnahmen im Bereich des Umweltschutzes im Jahr 2004 sollten mit 20,5 Mio. Euro vom Staatsbudget,

mit 21,7 Mio. Euro von den regionalen Budgets und mit 24,8 Mio. Euro von anderen Finanzierungsquellen

gespeist werden. Im Jahr 2004 wurde allerdings die Finanzierung des Baus von Kläranlagen

in Höhe von knapp 1 Mio. Euro umgesetzt.

Nationales Programm für Umweltschutz in der Region des Schwarzen und des Asowschen Meeres

Mit dem Gesetz Nr. 2333-ІІІ von 22.03.2001 wurde das Programm für den Zeitraum 2001-2005 eingeführt.

Ziel war die Stärkung des Umweltschutzes in der Region des Schwarzen und des Asowschen Meeres.

Die geplanten Maßnahmen konzentrierten sich auf den Bau von Kanalisationssystemen und Kläranlagen

in der Einzugsregion beider Meere.

Endbericht 2006 116


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Die geplanten Investitionen betrugen 17,3 Mio. Euro, welche von den regionalen und nationalen Budgets

zur Verfügung gestellt werden sollten. Tatsächlich wurde das Programm mit nur 135.000 Euro

finanziert und dementsprechend nur teilweise umgesetzt.

Programm für die Entwicklung des Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungssystems

1997 wurde mit Verordnung Nr. 1269 des Ministerkabinetts das Programm zur Entwicklung des Wasserver-

und -entsorgungssystems für den Zeitraum 1998-2001 eingeführt.

Das Ziel des Programms umfasst die Erhöhung der Funktionalität sowie Verbesserung der Wasserver-

und -Abwasserentsorgung in der Ukraine.

Folgende der relevantesten Maßnahmen und die dafür notwendige Finanzierung sind angekündigt:

- Infrastrukturausbau: Bau von Wasserversorgungs- und Abwasserentsorgungsobjekten im städtischen

und ländlichen Raum, mit einem Finanzierungsumfang von 144 Mio. Euro

- Sanierung, Modernisierung und Rekonstruktion der Wasserver- und Abwasserentsorgungsinfrastruktur

in Höhe von mehr als 10 Mio. Euro.

Als Finanzierungsquellen wurden Kapitaleinlagen, Kredite und ausländische Investitionen, Umweltfonds

etc. eingesetzt. In den Jahren 2001-2003 wurden 12 Wasserversorgungsanlagen mit einer Kapazität

von 86.700 m³/Tag in Betrieb genommen und 172,2 km neue Wasserleitungen gebaut bzw.

alte ersetzt. Da aber das Programm mit nur 11,6 Mio. Euro (4% der geplanten 290 Mio. Euro Investitionen)

dotiert war, konnten keine weiteren geplanten Ziele erreicht werden.

2.5.5 Strategische Ziele

Nachfolgend sind die wichtigsten Ziele im Wasser-/Abwasserbereich der Ukraine zusammengefasst:

- Einführung einer standardkonformen Wasseraufbereitung: 23% der Bevölkerung sind mit Wasser

versorgt, das den Wassergüteparametern nicht entspricht

- Sanierung der Wasserversorgungs– und Abwasserentsorgungsinfrastruktur: die Wasserverluste

betragen 45% (2005); 10.900 km Kanalisationsleitungen sind sanierungsbedürftig (2005)

- Bau und Rekonstruktion von kommunalen Kläranlagen: 25% der bestehenden Kläranlagen sind

sanierungsbedürftig; 1/3 der kommunalen Abwässer werden nicht gereinigt (2005)

- Optimierung der bestehenden wassersparenden Mechanismen und Einführung von neuen, ebenfalls

wassersparenden Technologien und Wasserkreislaufsystemen in der Industrie.

- Entwicklung von technologischen Normen für die Wassernutzung und Wasserableitung in den

Unternehmen

- Einführung eines informativ-analytischen Kontrollsystems für Wasserqualität

- Entwicklung und Einführung eines automatischen Informations- und Messsystems für Hochwasser

in der Tysa Region

Im Jahr 2004 wurden im Wasserwirtschaftbereich 68,4 Mio. Euro investiert. Der Finanzierungsbedarf

der ukrainischen Wasserwirtschaft wird auf etwa 600 Mio. Euro geschätzt. Die durchschnittliche jährliche

Struktur der Finanzierung dieses Sektors ist wie folgt:

staatliche Kapitalanlagen: 30-50%

Umweltfonds (national, regional und lokal): 30-60%

Reservefond der Ukraine: 2-25%

Förderungen: etwa 10%

Quelle: Rechnungshof der Ukraine, 2006

Endbericht 2006 117


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.6 LUFTREINHALTUNG

Quellen für das Kapitel:

EMEP Datenbank, Umweltministerium der Ukraine, http://menr.gov.ua/

2.6.1 Luftschadstoffemissionen

Die nachfolgende Grafik zeigt die Entwicklung der Luftschadstoffemissionen in der Ukraine bis 2003

sowie die Prognose bis 2020.

kg / Einwohner*Jahr

Jährliche Luftschadstoffemissionen in der Ukraine

1990-2020

200

150

100

CO

50

SOx

NOx

0

1990 1995 2000 2001 2002 2003 2010* 2020*

NH3

Quellen: EMEP Database http://www.emep.int/index_data.html, eigene Berechnungen

Grafik: ÖGUT

Zwischen dem Jahr 1990 und 1995 ist eine deutliche Senkung der CO-, SO x - und NO x -Emissionen zu

verzeichnen, die auf den Zusammenbruch der Wirtschaft in der Ukraine nach der politischen Wende

1991/1992 zurückzuführen ist.

Bis zum Jahr 2020 wird ein Anstieg ausschließlich bei den CO-Emissionen erwartet, und zwar auf

knapp 40% des Wertes aus dem Jahr 1990. Grund dafür wäre vor allem das Wachstum des motorisierten

Verkehrs.

Für die anderen Luftschadstoffe werden keine signifikanten Änderungen der Emissionen bis 2020

prognostiziert. Es wird erwartet, dass die NO x - und NH 3 -Emissionen ihre Werte aus dem Jahr 1990

wieder erreichen. Bis 2020 sollten die SO x -Emissionen weiter bis auf etwa 40% des 1990-Wertes sinken.

Endbericht 2006 118


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.6.2 Quellen der Luftschadstoffemissionen

Nachfolgend sind die wichtigsten Quellen der Luftschadstoffemissionen in der Ukraine für die einzelnen

Luftschadstoffe im Jahr 2003 sowie die Prognose für das Jahr 2020 dargestellt. Für die NH 3 -

Emissionen ist keine Abbildung angeführt, da 97% dieser Emissionen nur durch die Landwirtschaft

verursacht werden (2003, Prognose 2020).

Hauptquellen der CO-Emissionen in der Ukraine, 2003

Hauptquellen der CO-Emissionen in der Ukraine, 2020

Verarbeitung

fossiler

Treibstoffe

14%

andere

9%

Energie

4%

Landwirtschaft

15%

Abfallwirtschaft

1%

andere

7%

Energie

1%

Industrie

11%

Industrie

36%

Straßenverkehr

37%

Straßenverkehr

65%

Hauptquellen der NOx-Emissionen in der Ukraine, 2003

Hauptquellen der NOx-Emissionen in der Ukraine, 2020

Industrie

17% andere

28%

Industrie

14% andere

27%

Straßenverkehr

19%

Energie

36%

Straßenverkehr

40%

Energie

19%

Hauptquellen der SOx-Emissionen in der Ukraine, 2003

Hauptquellen der SOx-Emissionen in der Ukraine, 2020

Industrie

29%

andere

9%

Industrie

39%

andere

20%

Straßenverkehr

0%

Energie

62%

Straßenverkehr

1%

Energie

40%

Quelle: EMEP Database http://www.emep.int/index_data.html

Grafik: ÖGUT

Hauptverantwortlich für die CO-Emissionen in der Ukraine im Jahr 2003 waren der motorisierte Straßenverkehr

und die Industrie (jeweils 37% und 36% der gesamten CO-Emissionen), gefolgt von der

Verarbeitung fossiler Treibstoffe (14%). Im Jahr 2020 wird erwartet, dass 65% der CO-Emissionen

durch den motorisierten Verkehr verursacht werden.

Die NO x -Emissionen werden derzeit (2003) ebenfalls – soweit einzelne Sektoren berücksichtigt werden

können – großteils vom Energiesektor (36% der gesamten NO x -Emissionen), dem motorisierten

Straßenverkehr (19%) und der Industrie (17%) verursacht. Die Emissionsquellen werden auch zukünftig

dieselben bleiben, wobei im Jahr 2020 die entscheidende Rolle auf den Straßenverkehr entfallen

Endbericht 2006 119


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

wird (40% der gesamten NO x -Emissionen). Weiters werden die Energie und die Industrie mit jeweils

19% und 14% den zweit- und drittgrößten Beitrag zu den NO x -Emissionen leisten.

Für die SO x -Emissionen waren im Jahr 2003 ausschließlich der Energiesektor (62% der gesamten

SO x -Emissionen) und die Industrie (29%) verantwortlich. Diese Tendenz wird auch in Zukunft beibehalten:

im Jahr 2020 wird erwartet, dass der Energiesektor für 40% und die Industrie für 39% der gesamten

SO x -Emissionen betragen werden.

2.6.3 Strategische Ziele

Quelle: Strategie für nachhaltige Entwicklung der Ukraine, Kapitel Luftreinhaltung

Die strategischen Ziele im Bereich der Luftreinhaltung in der Ukraine werden wie folgt beschrieben:

- Reduktion der verwendeten ozonschädigenden Substanzen bis zu einem vollständigen Ausstieg

sowie deren Ersatz durch umweltfreundliche Stoffe

- Verbesserung der Monitoringsysteme für die Bewertung des Einflusses der stationären Emissionsquellen

auf die Luftqualität

- Verbesserung der ökologischen Normen für die Schadstoffemissionen diffuser Emissionsquellen

- Einführung von neuen Rauchgasreinigungstechnologien zur Entschwefelung und Entstickung

- Einführung moderner Abfallverbrennung, Treibstoffaufbereitung und Gasreinigung im Energieund

Industriesektor zur Reduktion der Schadstoffemissionen in die Luft.

Endbericht 2006 120


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.7 UMWELTFINANZIERUNGSINSTRUMENTE

2.7.1 Umweltfinanzierungsbedarf

Die notwendigen Umweltinvestitionen in der Ukraine bis zum Jahr 2030 werden auf mindestens 126

Mrd. Euro geschätzt und sind in der nachfolgenden Tabelle angeführt. Diese Investitionen umfassen

auch die Anpassung an den EU-Umweltacquis (Richtlinie Luftverschmutzung aus großen Verbrennungsanlagen

88/609/EWG bzw. 01/80/EG ab 2002 und die IPPC-Richtlinie 96/61/EG, Anpassung

der Gesetzgebung, Personaltraining sowie Umweltmonitoring).

Geschätzte notwendige Umweltinvestitionen in der Ukraine

bis 2030 in Mio. Euro

Energie 119.000

Abfallwirtschaft 831

Wasserwirtschaft 600

Luftreinhaltung k. A.

Luftverschmutzung aus großen Verbrennungsanlagen* 2.000

IPPC-Richtlinie* 3.500

Anpassung an die EU-Umweltgesetzgebung* 20

Personaltraining* 50

Monitoringsysteme* 100

Gesamt 126.101

Quellen: Nationale Strategien und Programme der Ukraine, wie in den einzelnen Kapiteln zitiert,

* “Convergence with EU environmental legislation in Eastern Europe, Caucasus and Central Asia: a Guide”,

European Communities, 2003; eigene Berechnungen; k. A. – keine Angaben

Der kostenintensivste Sektor ist die Energiewirtschaft mit 94% der gesamten notwendigen Investitionen.

Davon entfallen 47% (das sind rund 44% der Gesamtinvestitionen) auf den Bereich Energieeffizienz,

und etwa 13% (das sind 12% der Gesamtinvestitionen) auf den Bereich erneuerbare Energie.

An dritter Stelle ist die Elektrizitätswirtschaft mit 12% der notwendigen Investitionen im Rahmen des

Energiesektors bzw. mit 11% der Gesamtinvestitionen.

Von den anderen Umweltsektoren ist die Anpassung an die EU-Richtlinie für Luftverschmutzung aus

großen Verbrennungsanlagen sowie an die IPPC-Richtlinie mit jeweils 2% und 3,6% der Gesamtinvestitionen

am investitionsintensivsten.

Die notwendigen Investitionen für den Bereich Klimaschutz sind hier aus folgenden Gründen nicht

berücksichtigt:

- die Auswahl der prioritär umzusetzenden Maßnahmen und der damit verbundenen Investitionen

auf nationaler Ebene ist noch nicht getroffen, und

- Maßnahmen, die in den einzelnen Umweltsektoren (Abfallwirtschaft, Erneuerbare Energie,

etc.) bereits vorgesehen sind, überschneiden sich zum Teil mit jenen im Klimaschutzbereich.

Endbericht 2006 121


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.7.2 Umweltfinanzierungsinstrumente

Gesetzlicher Rahmen

1997 trat in der Ukraine die Verordnung des Ministerkabinetts „Über die Finanzierung der Umweltmaßnahmen

aus nationalen und regionalen Budgets“ zwecks Festlegung einer einheitlichen und effektiven

Finanzierungsstruktur des Umweltschutzes in Kraft.

Verwaltung der Umweltfinanzierung

Die Umweltfinanzierung in der Ukraine wird vom ukrainischen Ministerium gesteuert.

Umweltfinanzierung

In der Ukraine stehen folgende Quellen für die Umweltfinanzierung zur Verfügung:

national

- nationales Budget

- Umweltfonds: nationaler, regionale und lokale Umweltfonds

- Kredite und Darlehen.

international

- Internationale Subventionen

- EU-Programme, UNO-Programme, Weltbank, OECD, EBRD.

Nationales Budget

Seit 1994 werden jährlich 2-3% des nationalen Budgets der Finanzierung von Umweltschutzmaßnahmen

gewidmet. Jährlich werden 10% der Mittel für unvorhergesehene Maßnahmen reserviert. Die

Tendenz der Ausgaben nationaler Mittel für die Umsetzung von Umweltschutzmaßnahmen in der Ukraine

ist in den letzten Jahren sinkend.

Umweltfonds

In der Ukraine sind der nationale, die regionalen und die lokalen Umweltfonds operativ. Laut Verordnung

des Ministerkabinetts aus dem Jahr 2000 sollen die Einnahmen für die Umweltfonds auf nationaler

Ebene folgenderweise aufgeteilt werden: 20% für die lokalen Umweltfonds, 50% für die regionalen

und 30% für den nationalen Umweltfond.

Die Ausgaben von allen Umweltfonds in der Ukraine nach Umweltsektoren sind zuletzt für die Jahre

2001 und 2002 bekannt. Nachfolgend ist ihre Struktur dargestellt.

Endbericht 2006 122


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Mio. Euro/Jahr

30

Ausgaben der ukrainischen Umweltfonds nach Umweltsektoren in Mio. Euro, 2001-2002

20

10

Jahr 2001

Jahr 2002

0

Luftreinhaltgung Abwasserreinigung Bodenschutz Abfallwirtschaft andere

insgesamt:

2002: 40,57 Mio. Euro

2001: 51,03 Mio. Euro

Quellen: Nationaler Bericht über die Umweltsituation in der Ukraine im Jahr 2002, 2003, eigene Berechnungen

Grafik: ÖGUT

Im Zeitraum 2001-2002 wurden durch die ukrainischen Umweltfonds jährlich rund 40 bzw. 50 Mio.

Euro/Jahr in den Umweltschutz investiert. Diese Mittel können den Handlungsbedarf im Land bzw. die

notwendigen Investitionen von etwa 3,8 Mrd./Jahr (Zeitraum 2005-2030) bei weitem nicht abdecken.

Die größten Investitionen (im Schnitt zwischen 15 und 20 Mio. Euro/Jahr) wurden 2001-2002 in den

Bereichen Luftreinhaltung und Abwasserreinigung getätigt.

Der nationale ukrainische Umweltfonds (National Environmental Protection Fund – NEPF) wurde 1998

gegründet. Die jüngsten Daten über Einnahmestruktur des ukrainischen NEPF stammen aus den Jahren

2001 und 2002 und sind nachfolgend veranschaulicht.

Einnahmen des ukrainischen National Environmental Protection Fund in Mio. Euro und %, 2001-2002

100%

17,22

75%

50%

17,19

25%

0,15

0,40

0,39

0,82

0,03

0,33

12,24

9,34

Jahr 2002

Jahr 2001

0%

Abgaben für

Umweltverschmutzung

Strafen Schadenersatz Schuldenrückzahlung andere

insgesamt:

2002: 30,0 Mio. Euro

2001: 28,1 Mio. Euro

Quelle: Nationaler Bericht über die Umweltsituation in der Ukraine im Jahr 2002, 2003

Grafik: ÖGUT

Jährlich fließen rund 30 Mio. Euro in den ukrainischen NEPF ein. Die wichtigste Einnahmequelle für

den NEPF sind die Abgaben für Umweltverschmutzung.

Die Einnahmen für die regionalen und nationalen Umweltfonds in der Ukraine werden gebildet durch:

- das nationale Budget, die entsprechenden regionalen und lokalen Budgets und Gebühren

- Kredite und Darlehen

- internationale Subventionen

- Abgaben von Unternehmen: seit den 90er Jahren wird bis zu 96% der Umweltfinanzierung auf

regionaler und lokaler Ebene durch Abgaben der Unternehmen aufgebracht.

Endbericht 2006 123


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Nationale Kredite und Darlehen

Die Kredite können für KMUs und Gemeinschaften bei einer vorhandenen Finanzierung von einer

Drittpartei vergeben werden. Die Kreditsumme soll nicht kleiner als 30% von den Projektkosten bzw.

im Ausmaß von 149-330 Mio. Euro sein. Für Kleinprojekte besteht auch die Möglichkeit, diese durch

Kleinkredite (16-25 Mio. Euro) zu finanzieren.

Internationale Subventionen

Diese setzen sich meistens aus freiwilligen Spenden zusammen. Derzeit ist es in der Ukraine schwierig,

die für ihre Erhaltung notwendigen Voraussetzungen zu erfüllen. Aus diesem Grund konnte die

Ukraine im Zeitraum 1997-2000 nur 3,43 Mio. Euro erhalten.

Andere internationale Quellen

Für die Ukraine stehen folgende internationale Umweltfinanzierungsquellen zur Verfügung:

- EU-Programme:

o

o

Technical Assistance to the Commonwealth of Independent States (TACIS-Programm):

Förderung des Umweltschutzes und des nachhaltigen Umgangs mit natürlichen Ressourcen

Programminformationen:

http://wko.at/eu/eic/tacis.htm in Österreich

international:

http://europa.eu.int/comm/external_relations/tacis/intro/index.htm

Twinning-Projekte:

Förderung des Umweltschutzes in Kooperation mit den EU-Ländern

Programminformationen:

http://europa.eu.int/comm/towntwinning/index_en.html

- Umweltprogramm UNEP der UNO: Programminformationen: www.unep.org

- Global Environment Facility (GEF – globaler Umweltfinanzierungsfond)

Informationen: www.gefweb.org

- Weltbank: Informationen: web.worldbank.org / Home / Topics / Environment / Regions & Countries /

Europe and Central Asia;

http://web.worldbank.org/external/default/main?menuPK=242163&pagePK=149012&piPK=149109&th

eSitePK=244381,

http://siteresources.worldbank.org/PROJECTS/Resources/WBthemes_eff_OCT03.doc

www.worldbank.org/environment

- European Bank for Reconstruction and Development (EBRD): Informationen: www.ebrd.com

- Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD):

Informationen: www.oecd.org/department/0,2688,en_2649_33713_1_1_1_1_1,00.html

- Österreich:

Austrian Development Agency:

OEZA Osteuropäische Zusammenarbeit: Sektorstrategie Umwelt, Wasser und Energie

Strategieinformationen: http://www.ada.gv.at/view.php3?f_id=8701&LNG=de&version=

Endbericht 2006 124


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

2.7.3 Problemfelder der Umweltfinanzierung

Folgende Problemfelder der Umweltfinanzierung in der Ukraine sind identifiziert:

- Die ukrainischen Umweltfonds weisen ein kleines Potenzial für die Finanzierung der notwendigen

Maßnahmen in allen Umweltsektoren auf.

- Die Abgabe- und Gebührensysteme wurden bereits vor 12-17 Jahren entwickelt und sind schon

veraltet. Teilweise entsprechen sie nicht mehr den derzeitigen Anforderungen (z.B. gerechte Verteilung

der Abgabenbelastung auf betrieblicher und kommunaler Ebenen).

- Die Einnamequellen weisen keinen stabilen Charakter auf. Dies hat negative Auswirkungen auf

eine dauerhafte und zuverlässige Umweltfinanzierung.

- Die Aufteilung und Widmung der Mittel ist auf gesetzlicher Ebene nicht eindeutig geregelt.

- Die Steuerbefreiung für die Umsetzung von Umweltschutzprojekten wird oft missbraucht und setzt

zu wenig Impulse für Investitionen im Umweltbereich.

- Durch die Aufteilung der Mittel auch auf kleinere (regionale und lokale) Umweltfonds wird die Finanzierung

von Großprojekten gehemmt.

- Die Finanzierung wird manchmal nicht für die unmittelbaren Projektzwecke verwendet.

Endbericht 2006 125


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Endbericht 2006 126


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3. GEORGIEN

3.1 ÜBERBLICK

Staatsform: Republik

Landesfläche: 69.700 km 2

Bevölkerung: 4.661.473 (Juli 2006)

Hauptstadt: Tbilisi

Administration: 2 autonome Republiken (Abchasien und Adscharien), 9 Regionen (Mhkare), 1 Gemeinde

(Hauptstadt Tbilisi), 66 Bezirke, 7 Städte mit Status eines Bezirks

Nachbarstaaten: Russland, Türkei, Armenien, Aserbaidschan

Quelle: GeoHive, http://www.geohive.com/cntry/georgia.aspx

Quelle: http://enrin.grida.no/maps/large/GE.jpg

Die administrative Aufteilung Georgiens ist nachfolgend angeführt.

Endbericht 2006 127


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Quelle: Ministerium für auswärtige Angelegenheiten von Georgien 2006;

http://www.mfa.gov.ge/index.php?lang_id=ENG&sec_id=39

3.1.1 Rahmenbedingungen für die Umweltpolitik

Wichtigste Institutionen

Die wichtigsten Umweltinstitutionen in Georgien wurden nach der Unabhängigkeitserklärung (1. April

1991) neu aufgebaut bzw. umstrukturiert. Dazu zählen: Ministerium für Umweltschutz, Ministerium für

Wirtschaft, Ministerium für Landwirtschaft, Ministerium für Gesundheit, Ministerium für Finanzen, Ministerium

für Energie, Inspektorat für Umweltschutz, Amt für Forstwirtschaft, Amt für Schutzgebiete,

Parlamentskomitee.

Relevante Dokumente zur Umweltpolitik

Eine Übersicht der wichtigsten Dokumente zur Umweltpolitik ist in der Tabelle “Relevante Dokumente

zur Umweltpolitik in Georgien” unter Kapitel 3.1.3 enthalten.

Endbericht 2006 128


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.1.2 Die wichtigsten Umweltziele Georgiens

Nachfolgend sind die wichtigsten Umweltziele Georgiens nach Umweltsektoren gegliedert, aufgelistet.

Klimaschutz und Energiewirtschaft

- Änderung des Tarifssystems (z.B. Spitzenverbrauchzeiten) sowie Erhöhung der Tarife für Wasserkraftnutzung

für inländische Verbraucher und für Exporte

- Entwicklung des Übertragungsnetzes, welches die Türkei, Russland, Aserbaidschan, Armenien

und Iran über Georgien verbindet

- Sanierung und Modernisierung aller bestehender Wasserkraftwerke (Finanzierungsumfang von

107,8 Mio. Euro)

- Bau von 25 kleinen, mittleren und großen Wasserkraftwerken (erzielte jährliche Stromproduktion

von 30 GWh, Finanzierungsumfang von 1.307 Mio. Euro)

- Errichtung von 80 kleinen Wasserkraftwerken (installierte Leistung bis 350 MW) bis Ende 2008

- Installation von Windkrafträdern mit einer installierten Kapazität von 1,2 GW und einer jährlichen

Stromproduktion von 3,5 GWh

- Verstärkte Nutzung der geothermischen Ressourcen für die Warmwasserversorgung

- Sanierung der bestehenden geothermischen Kapazitäten von 50 MW sowie Einleitung neuer Bohrungen

- Verbesserung der Verwaltung einschließlich Schaffung von Transparenz

- Sanierung von Kraftwerken und Leitungsnetzen

- Konsequente Einhebung der Energiegebühren

- wirtschaftlich bedingte Tariferhöhung für Energienutzung (Kostendeckung der Energiewirtschaft)

- Identifizierung von Maßnahmen zu Reduktion der Treibhausgas (THG)-Emissionen in allen Wirtschaftsbereichen

- Schaffung entsprechender gesetzlicher Rahmenbedingungen für ihre Umsetzung

- Bewusstseinbildung bei der Bevölkerung in Bezug auf Klimaschutz

- Aktive Teilnahme an internationalen Klimaschutzprojekten

- Entwicklung von Aus- und Weiterbildungsprogrammen im Klimaschutzbereich.

Abfallwirtschaft

- Erarbeitung einer gesetzlichen Basis, orientiert an internationalen Standards

- Einführung eines internationalen Klassifizierungs-, Kodierungs-, Inventur- und Registrierungssystems

für Abfälle

- Einführung flächendeckender und getrennter Abfallsammlung

- Entwicklung des Informationsaustauschsystems im Bereich des Chemikalienmanagements (Monitoringsystem

und Register für gefährliche Chemikalien)

- Einführung einer Deponierung von gefährlichen Abfällen gemäß moderner Umweltstandards

- Erarbeitung eines effizienten Kontrollsystems für grenzüberschreitende Abfall- und Chemikalientransporte

Endbericht 2006 129


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

- Einführung von Abfallverwertungstechnologien und Prinzipien der sauberen Produktion (cleaner

production)

- Einführung von wirtschaftlichen Instrumenten für ein effizientes Kontroll- und Regulierungssystem

in der Abfallwirtschaft (z. B. Umsetzung des Verursachersprinzips, Sicherung der Kostendeckung

der Abfallwisrtchaft einschließlich Anpassung der Abfallgebühren)

- Erarbeitung und Umsetzung eines Nationalen Aktionsplans für Abfall- und Chemikalienmanagement

- Errichtung von technischen Schutzzonen und bei vorhandenen Deponien

- Sanierung von „wilden“ Deponien und von Altlasten

- Errichtung von neuen Deponien, entsprechend den internationalen Standards

- Verbot der Abfallverbrennung unter „freiem Himmel“

- Maßnahmen für Bewusstseinsbildung der Bevölkerung.

Wasserwirtschaft

- Erhöhung des Anteils von Verbrauchern mit einer garantierten kontinuierlichen Trinkwasserversorgung

- Erhöhung des Anschlussanteils der Verbraucher an eine öffentliche Abwasserentsorgung auf 50%

im Bezug auf das Basisjahr 1990

- Anhebung der Wasserverbrauchsgebühren

- Steigerung des Anteils an entrichteten Wassergebühren bis 2010: im Haushaltsbereich bis 85%,

für die Industrie und im öffentlichen Verbraucherbereich bis 100%

- Reduktion der Wasserverluste

- Ersatz von alten Wasserpumpen

- Sanierung aller mechanischen Kläranlagen, welche gereinigtes Abwasser in das schwarze Meer

einleiten

- Modernisierung der Gabardansky Kläranlage (Abwasserbehandlung der Städte Tbilisi und Rustavi),

insbesondere der biologischen Reinigungsstufe.

Luftreinhaltung

- Erhöhung des Anteils der öffentlichen Verkehrsmittel mit elektrischem Antrieb

- Einführung von Monitoringsystemen für die Qualität der importierten Treibstoffe sowie für Emissonen

aus dem motorisierten Verkehr

- Erhöhung des Anzahl Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen in der kommunalen Elektrizitäts- und Wärmeinfrastruktur

- Erarbeitung von kurz-, mittel- und langfristigen Programmen zur Reduktion der Luftschadstoffemissionen

in den Großstädten Tbilisi, Batumi, Rustavi, Kutaisi und Zestaponi

- Erstellung von Datenbanken für Luftreinhaltung in Industriezentren und Großstädten

- Einführung moderner Rauchgasreinigung in der Industrie und im Energiesektor

- Schaffung von Voraussetzungen zur verstärkten Nutzung von erneuerbaren Energieträgern.

Endbericht 2006 130


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.1.3 Relevante Dokumente zur Umweltpolitik in Georgien

nach Bereichen und Bedeutung geordnet

Titel Inhalt Quelle/Kontakt verfügbar

STRATEGISCHE NATIONALE DOKUMENTE - UMWELT

National Environmental Action

Plan, 2000-2005

Derzeit definierte Strategische

Ziele im Umweltbereich,

soll 2007 neu verfasst

werden, falls eine Finanzierung

gegeben ist

http://moe.caucasus.net

Elektronisch

Georgisch

Strategic Contacts in Energy

and Environment

Liste relevanter Kontakte im

Umweltbereich in Georgien

http://moe.caucasus.net

http://www.minenergy.gov.ge

Elektronisch

Georgisch

KLIMASCHUTZ

Situation Analysis in the Field

of Climate Change, 2005

Bewertung des Ist-Zustands

des Klimaschutzes in Georgien,

Maßnahmen für Capacity

Building

Ministerium für Umwelt der Republik Georgien,

2006

Elektronisch

Georgisch

1st national communication

under the United Nations

Framework Convention on

Climate Change, 1999

Baseline für THG-

Emissionen bis einschl.

1995, Prognosen, Reduktionsmaßnahmen

http://unfccc.int/resource/docs/natc/geonc1.pd

f

Elektronisch

Englisch

ENERGIEWIRTSCHAFT

Übersicht der georgischen

Energiewirtschaft, 2005

Struktur der Energiewirtschaft,

Stakeholder, Elektrizitätserzeugung,

erneuerbare

Energie, Investitionsmöglichkeiten

http://www.minenergy.gov.ge

Elektronisch

Georgisch

Georgische Kraftwerke (Information

des Ministeriums für

Energie der Republik Georgien),

2006

Beschreibung der bestehenden

Kraftwerke in Georgien

http://www.minenergy.gov.ge

Elektronisch

Georgisch

Elektrizitätserzeugung und

Tarife – aktuelle Übersicht,

2006

Übersicht über Elektrizitätserzeugung

und Tarife in

Georgien

http://www.minenergy.gov.ge

Elektronisch

Georgisch

Energy Sector Organizational

Assessment and Strategic

Plan, 2005

Evaluierung des georgischen

Energiesektors, Vorschläge

für technische

Unterstützung, Analyse der

strategischen Ziele

www.usaid.gov

Elektronisch

Englisch

Strategische Ausrichtung der

georgischen Energiepolitik,

2006

Strategie des georgischen

Energiesektors für die

nächsten 15 Jahre

http://www.minenergy.gov.ge

Elektronisch

Georgisch

Endbericht 2006 131


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Titel Inhalt Quelle / Kontakt verfügbar

WASSERWIRTSCHAFT

Datenzusammenfassung für

die georgische Wasserwirtschaft,

2006

Statistische Daten für den

Zeitraum 1990-2004

http://www.statistics.ge

http://moe.caucasus.net

http://www.hydromet.ge

Elektronisch

Georgisch

Municipal Water and Wastewater

Sector in Georgia, Environmental

Financing Strategy,

2004

Übersicht über die georgische

Wasserversorgungsund

Abwasserentsorgungsinfrastruktur,

Finanzierung

DANCEE (Danish Cooperation for Environment

in Eastern Europe)

Elektronisch

Englisch

Environmental Performance

Reviews Programme – Georgia,

UNCE Bericht, 2006

Environmental Expenditure in

the OECD - Georgian Country

Report, 2005

Wasser- und Abwassermanagement

in Georgien (Übersicht),

2006

Ist-Zustand Wasserwirtschaft.

Grenzüberschreitendes

Wassermanagement

und politische Ziele

Ist-Zustand der Abwasserreinigung,

notwendige Investitionen

für den Wasserbereich

Wasserressourcen, Wasserversorgung,

„hot-spots“ des

Industrieabwassermanagements,

Monitoring, kommunale

Abwasserinfrastruktur

http://www.unece.org

http://www.oecd.org/dataoecd/34/10/3369769

2.pdf

http://www.statistics.ge

http://moe.caucasus.net

Elektronisch

Englisch

Elektronisch

Englisch

Elektronisch

Georgisch

Finanzierungsstrategie für

urbane Wasserversorgung und

Kläranlagen in Georgien, 2006

Stand der Wasser- und

Abwasserwirtschaft, notwendige

Maßnahmen für

Verbesserung in Georgien

OECD

http://www.oecd.org/dataoecd/14/55/3647291

8.pdf

Elektronisch

Englisch

Russisch

Kommunale Wasser- und

Abwasserbereiche in Georgien,

Umweltfinanzierungsstrategie,

2005

Analyse der Finanzierungsstrategie

der Wasser- und

Abwasserwirtschaft

OECD

http://www.oecd.org/dataoecd/24/57/3372051

7.pdf

Elektronisch

Englisch

ABFALLWIRTSCHAFT

Jahresbericht für Abfallwirtschaft,

1990

Ist-Situation der Abfallwirtschaft,

Industrieabfälle,

Übersicht über die Gesetzgebung,

Ziele

http://moe.caucasus.net

Elektronisch

Georgisch

LUFTREINHALTUNG

Environmental Performance

Reviews Programme – Georgia,

2006

Ist-Zustand Luftqualität.

Internationale Verpflichtungen

und politische Ziele

http://www.unece.org

www.unece.org/env/epr/interimreports.htm

Elektronisch

Englisch

Transport Related Air Pollution

in Georgia (statistische Daten)

Statistische Daten, Stakeholder,

relevante politische

Ziele, Hindernisse für nachhaltigen

Verkehr

http://moe.caucasus.net

Elektronisch

Georgisch

Endbericht 2006 132


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Titel Inhalt Quelle / Kontakt verfügbar

UMWELTFINANZIERUNG

Umweltfinanzierung in Georgien,

2000

Einnahmen und Ausgaben

im Umweltbereich

OECD

http://www.oecd.org/dataoecd/34/10/3369769

2.pdf

Elektronisch

Englisch

Debt for Environment Swap,

2004/2006

Teil 1 bewertet die Machbarkeit

für einen Tausch von

Kreditverbindlichkeiten

gegen Umweltfinanzierung.

Teil 2 präsentiert fünf konkrete

Projektvorschläge.

OECD

http://www.oecd.org/dataoecd/8/56/35178696.

pdf Teil 1

http://www.oecd.org/dataoecd/28/59/3620383

5.pdf Teil 2

Elektronisch

Englisch

Russisch

Environmental Performance

Reviews Programme - Georgia

Wirtschaftliche Instrumente

für Umweltschutz, Umweltausgaben,

Privatisierung der

Unternehmen, Auswirkungen

auf die Umwelt

http://www.unece.org

Elektronisch

Englisch

Budget des georgischen Ministeriums

für Umwelt für 2006

Budgetangaben für 2006

http://moe.caucasus.net

Elektronisch

Georgisch

Umweltprojekte in Georgien,

2006

Liste der Umweltprojekte in

Georgien, Stand 2006

http://moe.caucasus.net

Elektronisch

Georgisch

Convergence with EU environmental

legislation in Eastern

Europe, Caucasus and Central

Asia: a Guide, 2003

Kosten für Anpassung an

den EU-Umweltacquis

http://europa.eu.int/comm/environment/enlarg/

pdf/convergence_guide_en.pdf

Elektronisch

Russisch

Englisch

Endbericht 2006 133


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.2 KLIMASCHUTZ

Quellen für das Kapitel:

Initial (1 st ) National Communication on Climate Change to the UNFCCC, 1999

Situation Analysis in the Field of Climate Change, 2005

3.2.1 Kyoto-Protokoll

Georgien hat im Jahr 1994 das „United Nations Framework Convention on Climate Change“

(UNFCCC) unterzeichnet und ratifiziert. Als erste Stufe der Umsetzung des UNFCCC in Georgien

diente das National Climate Change Programme, das im Jahr 1996 vom georgischen Präsident genehmigt

wurde. Im Jahr 1999 hat Georgien seine „Initial (1 st ) National Communication under the

UNFCCC“ eingereicht.

Das im Jahr 2005 in Kraft getretene Kyoto-Protokoll wurde von Georgien im Jahr 1999 ratifiziert. Als

Basisjahr für die anthropogenen Treibhausgas(THG)-Emissionen wird das Jahr 1990 herangezogen.

Im Rahmen des Kyoto-Protokolls wurde für Georgien kein Reduktionsziel für die THG-Emissionen

bezogen auf das Basisjahr für die erste Reduktionsperiode (2008-2012) festgelegt: die erzielte THG-

Emissionsreduktion in diesem Zeitraum bezieht sich auf die durchschnittliche Nichtüberschreitung des

1990-Emissionsniveaus.

3.2.2 THG-Emissionen

Nachfolgend ist die Entwicklung der THG-Emissionen in Georgien dargestellt. Die jüngsten Daten

beziehen sich auf das Jahr 1997. Die Werte für den Zeitraum 1998-2010 sind Prognosen.

Netto-THG-Emissionen in Georgien: Ist-Werte (1980-1997) und Prognose bis 2010

Mio .t CO2-Äquivalente

/Jahr

50

45

40

35

30

25

20

15

10

5

0

1980 1990 1995 1997 2000 2005 2010

CO2 CH4 N2O Gesamt, CO2-Äquivalente

Quellen:

Georgia’s Initial (1 st ) National Communication under the United Nations Framework Convention on Climate

Change, 1999, Situation Analysis in the Field of Climate Change, 2005, eigene Berechnungen Grafik: ÖGUT

Der Rückgang der THG-Emissionen nach 1990 ist auf den Zusammenbruch der georgischen Wirtschaft

nach dem Zerfall der Sowjetunion (1991/1992) zurückzuführen. Es wirt erwartet, dass mit der

Endbericht 2006 134


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

wirtschaftlichen Erholung in Georgien die THG-Emissionen im Jahr 2010 wieder das Niveau der 1990-

Werte erreichen werden.

Die größte Reduktion ist bei den CO 2 -Emissionen gelungen, und zwar in den Bereichen Energieerzeugung,

Industrie und Verkehr. Die CH 4 -Emissionen zeigen eine ähnliche Entwicklung, wobei die

wichtigste Ursache für ihre Senkung die wirtschaftlich bedingte Reduktion der flüchtigen CH 4 -

Emissionen aus dem Erdöl- und Erdgassektor, der Landwirtschaft und dem Abfallbereich war. Auch

die N 2 O-Emissionen wurden nicht gezielt gesenkt, sondern gingen aufgrund der Wirtschaftkrise in der

Landwirtschaft und der Industrie zurück.

3.2.3 THG-Emissionsquellen

Nachfolgend ist die Aufteilung der THG-Emissionen in Georgien nach Wirtschaftssektoren gegliedert

im Jahr 1997 abgebildet. Für ein Drittel der THG-Emissionen ist der Energiebereich verantwortlich,

gefolgt von der Landwirtschaft mit über 23% und dem Verkehr mit 21%. Die Sektoren Energie, Verkehr

und Landwirtschaft werden auch in Zukunft eine entscheidende Rolle als THG-Emittenten in Georgien

spielen. Der Anteil der Landwirtschaft und der Industrie an den N 2 O-Emissionen ist allerdings

noch nicht quantifiziert, und daher ist noch keine gesamthafte Übersicht über die Aufteilung der THG-

Emissionen nach Sektoren für das Jahr 2010 möglich.

Aufteilung der THG-Emissionen in Georgien nach Sektoren, 1997

Abfallwirtschaft

11%

Forstwirtschaft

8%

Industrie

4%

Energie

33%

Verkehr

21%

Landwirtschaft

23%

Gesamt, 1997: 14 Mio. t CO2-Äquivalente

Quellen: Georgia’s Initial National Communication under the United Nations Framework Convention on Climate

Change, 1999, Situation Analysis in the Field of Climate Change, 2005, eigene Berechnungen Grafik: ÖGUT

Nachfolgend sind die THG-Emissionen differenziert nach Treibhausgasen und Emissionsquellen angeführt

(Stand 1997 und Prognose für 2010).

Der größte Anteil (über 65%) der THG-Emissionen im Jahr 1997 entfiel auf die CO 2 -Emissionen, diese

Tendenz soll auch im Jahr 2010 behalten werden. Die wichtigsten Emittenten (1997) waren der Energiebereich

(49% der CO 2 -Emissionen), der Verkehr (31% der CO 2 -Emissionen) sowie die Forstwirtschaft

(10% der CO 2 -Emissionen). Im Jahr 2010 wird erwartet, dass der Energiesektor sogar für 80%

der CO 2 -Emissionen verantwortlich sein wird. Die relative Bedeutung des Verkehrs sollte dafür geringer

werden (17% der CO 2 -Emissionen). Insgesamt wird erwartet, dass die CO 2 -Emissionen bis zum

Jahr 2010 mehr als viermal im Vergleich zu den 1997-Werten steigen werden.

Endbericht 2006 135


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

CO2-Emissionsquellen in Georgien, 1997

CO2-Emissionsquellen in Georgien, 2010 (Prognose)

Industrie

2%

Forstwirtschaft

10%

Landwirtschaft

8%

Verkehr

17%

Industrie


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.2.4 Geplante Maßnahmen zur THG-Emissionsreduktion

Georgien erlebt derzeit ein kontinuierliches Wirtschaftswachstum, und somit auch eine Steigerung der

THG-Emissionen. Nachfolgend ist eine Übersicht über die auf politischer Ebene anvisierten Maßnahmen

für eine zukünftige Reduktion der THG-Emissionen angeführt.

Umweltpolitik

Die Ziele der Klimaschutzpolitik in Georgien wurden mit der Einführung des Gesetzes „Über Umweltschutz

in Georgien“ im Jahr 1996 festgelegt. Dabei gelten folgende Leitlinien:

- Emissionsreduktion mittels technischer Maßnahmen, die sowohl ökologisch als auch wirtschaftlich

sinnvoll sind

- das „Polluter Pays“-Prinzip

- Bewussteinsbildung bei der Bevölkerung durch regelmäßige Informationen über den Umweltzustand

und über die Maßnahmen für die Verbesserung der Umweltsituation.

Weitere Gesetze (über Wasserrecht, Ökologisches Monitoring und Luftreinhaltung) aus dem Jahr

1999 fordern zusätzlich folgende Maßnahmen:

- Kompensation der durch THG-Emissionen verursachten Schäden

- Bewertung und Messung der Auswirkungen der anthropogenen Tätigkeit auf die Klimaänderungen

während der Durchführung von geplanten Projekten sowie von Klimaschutzmaßnahmen

- Schaffung von Transparenz für die Öffentlichkeit im Hinblick auf Zugang zu Klimaschutzinformationen.

Maßnahmen im Energiebereich

- Steigerung der Effizienz bei Elektrizitätserzeugung durch fossile Energieträger

- Umstieg von Treibstoffen mit einem hohen Kohlenstoffgehalt auf solche mit einem niedrigeren

- Reduktion von Verlusten bei der Energieübertragung

- Einführung von energiesparenden Technologien

- Nutzung von geothermaler Energie für Warmwasseraufbereitung und für Heizung

- Sanierung, Modernisierung und Neubau von großen und kleinen Wasserkraftwerken (s. Kapitel

3.3 Energiewirtschaft)

- Forcierte Nutzung anderer erneuerbarer Energieträger (außer Wasserkraft und Geothermie).

Maßnahmen im Verkehrsbereich

- Möglichst umfassende Erneuerung der motorisierten Verkehrsflotte

- Schaffung von wirtschaftlichen Instrumenten zur Importeinschränkung für alte Fahrzeuge

- laufende Kontrolle im Hinblick auf die Einhaltung der Anforderungen an Treibstoffqualität

- Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur

- Schaffung von Anreizen für Nutzung von abgasreinigenden Filtern in Fahrzeugen

- Ausbau der öffentlichen Verkehrsinfrastruktur außerhalb der Städte

- Förderung einer zunehmenden Nutzung der Bahnverbindungen.

Endbericht 2006 137


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Landwirtschaft

- Einführung eines effizienten Landwirtschaftsmanagements

- Optimierung des landwirtschaftlichen Anbaus, d.h. verstärkter Anbau von trockenheitsresistenten

und für die jeweilige Region optimaler Pflanzen

- Reduktion des Einsatzes von künstlichen Düngemitteln

- Reduktion des Einsatzes von Pflanzenschutzmitteln

- Einführung einer nachhaltigen Landwirtschaft und Förderung der Biolandwirtschaft.

Abfallwirtschaft

- Einführung eines gesamthaften Abfallmanagementsystems, insbesondere in den Städten und an

der Küste

- stoffliche Abfallverwertung

- Nutzung des Deponiegases.

3.2.5 Umsetzung von Joint-Implementation-Projekten

Derzeit (2006) liegen noch keine Informationen seitens des georgischen Umweltministeriums für die

Möglichkeiten zur Durchführung von Joint-Implementation(JI)-Projekten vor. Es wird daher empfohlen,

die Vorgehensweise konkret für ein jedes geplantes Projekt mit der österreichischen Koordinierungsstelle

für JI-Projekte, der Kommunalkredit Public Consulting (www.klimaschutzprojekte.at), abzustimmen.

3.2.6 Strategische Ziele

Da die wichtigsten Ziele im Klimaschutzbereich mit jenen der Energiewirtschaft Georgiens eng verbunden

sind, werden sie für beide Bereiche gemeinsam im Kapitel Energie, 2.3.9 Strategische Ziele,

aufgelistet.

Nachfolgend sind die wichtigsten Ziele auf umweltpolitischer Ebene in Georgien zusammengefasst:

- Identifizierung von Maßnahmen zur Reduktion der THG-Emissionen in allen Wirtschaftsbereichen

- Schaffung entsprechender gesetzlicher Rahmenbedingungen für ihre Umsetzung

- Bewusstseinbildung bei der Bevölkerung in Bezug auf Klimaschutz

- Aktive Teilnahme an internationalen Klimaschutzprojekten

- Entwicklung von Aus- und Weiterbildungsprogrammen im Klimaschutzbereich.

Endbericht 2006 138


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.3 ENERGIEWIRTSCHAFT

Quellen für das Kapitel:

International Energy Ageny (IEA), United Nations Economic Commission for Europe UNECE)

Übersicht der georgischen Energiewirtschaft, 2005

Georgische Kraftwerke (Information des Ministeriums für Energie der Republik Georgien), 2006

Elektrizitätserzeugung und Tarife – aktuelle Übersicht, 2006

Energy Sector Organizational Assessment and Strategic Plan, 2005

Strategische Ausrichtung der georgischen Energiepolitik, 2006

3.3.1 Struktur des Primärenergieverbrauchs

Die jüngsten Daten über den Primärenergieverbrauch in Georgien stammen aus dem Jahr 2003. Die

Struktur des Primärenergieverbrauchs ist nachfolgend abgebildet und tabellarisch zusammengefasst.

Struktur des Primärenergieverbrauchs in Georgien, 2003

Wasserkraft

21%

Kohle

1%

andere

erneuerbare

Energie

0,4%

Erdgas

30%

Erdöl

24%

Primärenergieverbrauch, 2003: 114,17 PJ

Biomasse

(Brennholz)

24%

Struktur des Primärenergieverbrauchs in Georgien, 2003

Energieträger Anteil in PJ Anteil in %

Erdgas 33,22 29,1

Biomasse (Brennholz) 27,86 24,4

Erdöl 27,29 23,9

Wasserkraft 24,20 21,2

Kohle 1,14 1,0

andere erneuerbare Energieträger

(Windkraft, Geothermie, Solarenergie)

0,46 0,4

Gesamt 114,17 100

Quellen: IEA www.iea.org, eigene Berechnungen

Grafik: ÖGUT

Im Jahr 2003 betrug der Primärenergieverbrauch in Georgien 114,17 PJ. Dieser wurde fast zu einem

Drittel durch Erdgas gedeckt, gefolgt von Biomasse, Wasserkraft und Erdöl zu nahezu gleichen Antei-

Endbericht 2006 139


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

len (21%-24%). Im Bereich der Biomassenutzung wird ausschließlich Brennholz verwendet. Die Kohle

als Energieträger wird in der letzten Jahren nur marginal genutzt (ca. 1% des Primärenergieverbrauchs),

und ein ebenso geringer Teil (außer Wasserkraft) des Energiebedarfes wird durch andere

erneuerbare Energieträger (Geothermie, Wind, Solarenergie) gedeckt. Das Land verfügt über keine

Atomkraftwerke.

Mehr als die Hälfte der Energieressourcen wird importiert. Nur bei der Wasserkraft ist der überwiegende

Anteil heimisch.

Energieverbrauch nach Sektoren

Bis 1991 war Georgien im Trans-Kaukasus-Energiesystem integriert, und importierte Energieressourcen

waren „kostenlos“. Nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion stiegen die Preise für Energieimporte

blitzartig auf Weltpreisniveau, was zu einer Energiekrise in Georgien geführt hat. Georgien verfügt

über umfangreiche Wasserkraftressourcen, welche aber nicht ganzjährig genutzt werden können

(s. Punkt „Elektrizitätserzeugung und –verbrauch“ weiter unten): in den Wintermonaten soll die Leistung

der Wasserkraftwerke durch zusätzliche importierte Energieressourcen unterstützt werden. So ist

die Energieversorgung Georgiens verstärkt von den Importen aus Russland abhängig.

Der energieintensivste Sektor der georgischen Wirtschaft ist mit 50% des gesamten Primärenergieverbrauchs

der Haushaltsbereich (d. s. etwa 57,1 PJ im Jahr 2003), gefolgt vom Verkehrssektor (über

20%) sowie den Industrie- und Energiebereichen mit jeweils über 14% des gesamten Primärenergieverbrauchs.

Die Verluste betragen etwa 18% des Primärenergieverbrauchs.

Primärenergieverbrauch in Georgien nach Wirtschaftssektoren, 2003

60%

50%

Primärenergieverbrauch, 2003: 114,17 PJ

40%

30%

20%

10%

0%

-10%

Haushalte Verkehr Industrie Energiesektor Dienstleistungen

andere

nicht energ.

Nutzung

Landwirtschaft

Verluste

-20%

Energieverbrauch im Haushaltsbereich in Georgien nach Energieträgern, 2003

Energieträger Anteil in PJ Anteil in %

Brennholz 46,4 81,3

Gas 4,1 7,2

Erdölprodukte 3,5 6,1

Elektrizität 2,8 4,9

Fernwärme 0,3 0,5

Kohle 0,1 0,1

Gesamt 57,2 100

Quellen: IEA www.iea.org, eigene Berechnungen

Grafik: ÖGUT

Endbericht 2006 140


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.3.2 Elektrizität

Elektrizitätserzeugung und –verbrauch

In Georgien betragen die Elektrizitätserzeugungskapazitäten 4,7 GW, wobei 2,7 GW davon Wasserkraftwerke

und der Rest kalorische Kraftwerke sind. Im Jahr 2004 wurden nur 1,7 GW tatsächlich genutzt,

somit wurden die Wasserkraftkapazitäten nur zu 60% ausgelastet. Die Gründe dafür sind die

nicht ausreichend gewartete technische Ausstattung in den Wasserkraftwerken sowie der Mangel an

Rohstoffen für die kalorischen Kraftwerke.

Im Jahr 2004 wurden in Georgien etwa 6,9 TWh Strom erzeugt, 87% davon durch Wasserkraft und

13% durch kalorische Kraftwerke. Zusätzlich wurden 200 GWh Strom importiert.

TWh/Jahr

Elektrizitätserzeugung in Georgien, 1980-2004

16

14

12

10

8

6

4

2

0

1980 1990 2000 2002 2004

Gesamt Wasserkraft Kalorische Kraftwerke

Quellen: Ministerium für Energie der Republik Georgien, 2006, eigene Berechnungen

Grafik: ÖGUT

Im Jahr 2005 wurden rund 8,4 TWh Strom verbraucht, dabei stellte der Stromimport bereits 18% des

Verbrauchs dar. 1% der erzeugten Elektrizität wurde exportiert. Die Aufteilung des Elektrizitätsverbrauchs

nach Energieträgern ist nachfolgend dargestellt.

Elektrizitätsverbrauch in Georgien, 2005

kalorische

Kraftwerke

8%

Export

1%

Import

18%

Quellen:

Wasserkraft

73%

Elektrizitätsverbrauch, 2005: 8,36 TWh

Ministerium für Energie der Republik Georgien, 2006, eigene Berechnungen

Grafik: ÖGUT

Endbericht 2006 141


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Bis 1991 wurden in Georgien jährlich etwa 14,5 TWh Strom erzeugt, davon rund 60% durch kalorische

Kraftwerke und 40% durch Wasserkraft. Nach der politischen Wende im Jahr 1991 ging die Stromerzeugung

etwa auf die Hälfte zurück (im Schnitt etwa 7 TWh/Jahr) und erfolgte großteils (etwa 80%)

durch Wasserkraft. Grund dafür ist der Rückgang der Kohleimporte und der eigenen Kohleförderung.

Neben dem großen Anteil von Wasserkraft in der Elektrizitätsbilanz des Landes ist auch charakteristisch,

dass

- Elektrizität in den Monaten September-April importiert wird (16%-51% der monatlichen bzw. 18%

der jährlichen Elektrizitätsbilanz)

- Elektrizität nur in den Monaten Juli-August (7%-9% der monatlichen bzw. 1% der jährlichen Elektrizitätsbilanz)

exportiert wird. Diese wird durch Wasserkraft generiert.

Im Zeitraum Juni-Oktober werden die kalorischen Kraftwerke vollständig abgeschaltet.

Prognostizierter Elektrizitätsbedarf und geplante Elektrizitätserzeugung für 2007

Für das Jahr 2007 wird erwartet, dass der Elektrizitätsbedarf in Georgien bereits 10,3 TWh betragen

würde. Nachfolgend ist die geplante Elektrizitätserzeugung zur Abdeckung des gestiegenen Bedarfs

zusammengefasst.

Prognostizierte Elektrizitätserzeugung in Georgien, 2007

Elektrizitätserzeugung nach

Energieträgern

TWh %

Wasserkraftwerke 7,151 69,2

Kalorische Kraftwerke 2,891 28,0

Stromimport 0,290 2,8

Gesamt 10,332 100,0

Quelle: Ministerium für Energie der Republik Georgien, 2006, eigene Berechnungen

Damit der prognostizierte Elektrizitätsbedarf ausschließlich durch heimische Stromerzeugung gedeckt

werden kann, sollte sich die Sanierung der Elektrizitätserzeugungskapazitäten in Georgien bereits in

einem vorangeschrittenen Stadium befinden. Derzeit (November 2006) sind allerdings noch keine

Angaben über eine umgesetzte umfassende Sanierung vorhanden.

Endbericht 2006 142


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Elektrizitätstarife

Die Tarife für Elektrizität in der Hauptstadt Tbilisi unterscheiden sich von jenen auf dem Land, wie aus

der nachfolgenden Zusammenfassung ersichtlich ist.

Tarife einschl. Umsatzsteuer für Elektrizitätsverbrauch (Tbilisi), 2006

bis bzw. einschl. 100 kWh

0,0135 Euro/kWh

100-300 kW 0,0620 Euro/kWh

>300 kW 0,2672 Euro/kWh

Quelle: Ministerium für Energie der Republik Georgien, 2006

Tarife einschl. Umsatzsteuer für Elektrizitätsverbrauch (außerhalb Tbilisi), 2006

bis bzw. einschl. 100 kWh

0,0503 Euro/kWh

100-300 kW 0,0640 Euro/kWh

>300 kW 0,0677 Euro/kWh

Quelle: Ministerium für Energie der Republik Georgien, 2006

Detaillierte Informationen über Einspeisetarife, Verteilungsnetztarife, Großhandelstarife für Elektrizität

etc. sind bei der ÖGUT erhältlich.

Struktur der Elektrizitätswirtschaft Georgiens

Elektrizitätsübertragung und -verteilung

Es gibt es zwei Elektrizitätsverteilungsnetzbetreiber in Georgien. Dies sind die Georgische Staatliche

Elektrizitätssystem GmbH und das Internationale Regionale Zentrum für Energiekooperation, welches

auch für Elektrizitätsimporte und –exporte zuständig ist.

Derzeit (2006) ist es geplant, ein neues Elektrizitätsleitungsnetz zwischen Georgien und der Türkei zu

errichten, um Elektrizität aus Wasserkraftwerken zu exportieren. Die Leitungen (500-400 KW) sollen

eine jährliche Übertragung von 2,5 GWh (300 MW Kapazität) bis zu 5 GWh (600 MW Kapazität) gewährleisten.

Die notwendigen Investitionen belaufen sich lt. der United States Trade and Development

Agency (USTDA)-Machbarkeitsstudie auf etwa 118 Mio. Euro. Der Umsetzungszeitrahmen ist noch

nicht veröffentlicht.

Georgische Nationale Energieregulierungskommission (GNERK)

GNERK ist eine unabhängige Agentur, welche für die Regulierung der Elektrizitätserzeugung, für die

Tarifbildung für Strom- und Erdgasnutzung, für die Stromübertragung und -verteilung sowie für die

Erteilung von Genehmigungen für Energieimporte und -exporte zuständig ist.

Georgischer Großhandelselektrizitätsmarkt (GGE)

GGE wurde im Jahr 1999 gemäß dem georgischen Energiegesetz gegründet und ist für das Management

des Großhandels und für die Entwicklung des Wettbewerbs im Energiebereich in Georgien zuständig.

Darüber hinaus sorgt GGE für die Schaffung attraktiver Investitionsbedingungen im Energiebereich

und dient auch als Partner bei internationalen Energieprojekten (www.gwem.org.ge).

Endbericht 2006 143


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Elemente des Energiemarkts

Die wichtigsten Elemente des georgischen Energiemarktes sind nachfolgend zusammengefasst:

- vertikal integrierte Energieunternehmen (d. h. Unternehmen, die alle Schritte entlang der Wertschöpfungskette

im Energiebereich von Primärenergieträgereinkauf über Energieverteilung bis

Stromverkauf) sind zulässig

- langfristige direkte Verträge auf bilateraler Basis zwischen den Teilnehmern des Energiemarkts

sind zulässig

- Energiekäufer sind verpflichtet, einen fixen Anteil an Energie aus kalorischen Kraftwerken zu kaufen

- Elektrizitätsverteilungsunternehmen sind verpflichtet, vorhandene Energiereserven nachzuweisen

- ein nationale Stelle soll die Verteilung der Elektrizität (aus dem Enguri Wasserkraftwerk, dem

Vardnili Wasserkraftwerk sowie aus Importen) an die einzelnen Verteilungsunternehmen koordinieren

- Eigentümer von Verteilungsnetzen sind verpflichtet, auch Elektrizität aus kleinen und mittelgroßen

Wasserkraftwerken weiterzuleiten bzw. zu verteilen, falls der Lieferant eine Transitgebühr für die

Nutzung des Verteilungsnetzes entrichtet hat.

Wesentliche Probleme im Energiesektor Georgiens stellen derzeit die Nichtbezahlung von Energienutzungsgebühren,

technisch bedingte Energieverluste sowie illegale Anschlüsse an das Energieversorgungssystem

dar.

Endbericht 2006 144


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.3.3 Wärmenutzung

Kalorische Kraftwerke

Georgien hat 3 kalorische Kraftwerke, wobei aufgrund der hohen Erdgaskosten und der mangelhaften

Wartung derzeit nur eines davon teilweise in Betrieb ist. Das größte Kraftwerk ist in Gardabani (in der

nähe von Tbilisi), mit einer installierten Leistung von 1,85 GW. Dieses Kraftwerk ist seit 1972 in Betrieb,

besteht aus 10 Einheiten und alle sind in einem sehr schlechten technischen Zustand. Derzeit

sind nur 3 Einheiten in Betrieb. Als Energieträger wird hauptsächlich Erdgas genutzt, wobei aufgrund

der hohen Erdgaspreise und der unsicheren Versorgungslage manche dieser Einheiten auf Erdöl umsteigen.

Zwei Einheiten, die in 90er Jahren gebaut wurden, sind bereits privatisiert.

Georgien verfügt nur über eine kleine Kraft-Wärmekopplungs-Anlage, mit einer Kapazität von 18 MW el.

und 40-50 MW th. . Die Anlage befindet sich in Tbilisi, ist aber derzeit auch außer Betrieb. Außerdem

sollen zwei der drei Einheiten einer Reparatur unterzogen werden.

Fernwärme

In der Vergangenheit (d.h. ausschließlich bis zum Jahr 1991) wurden Fernheizungsnetzwerke in den

meisten Städten mit importiertem Gas betrieben. Aufgrund der hohen Erdgaspreise wurden diese

Anfang der 90er Jahre komplett außer Betrieb genommen und werden nicht mehr gewartet. In Tbilisi

waren 42 erdgasbetriebene Fernheizwerke in Betrieb, derzeit (2006) wird keines genutzt. Laut Ministerium

für Umwelt und Naturressourcenschutz ist ihre Sanierung nicht möglich. Ein Teil des Erdgasversorgungssystems

wurde wieder in Betrieb genommen, doch die Wärmeversorgung der Haushalte ist

meist diesen selbst überlassen. Diese erfolgt mit Brennholz (v. a. im ländlichen Raum) und mit Heizöl.

Warmwasseraufbereitung und Heizung in Tbilisi

Eine Marktstudie, die im Jahr 2003 in Subarto (Bezirk von Tbilisi) durchgeführt wurde, zeigt die folgende

Struktur des Energieverbrauchs für Warmwasseraufbereitung und Heizung (Angaben nur im

Prozentanteil). Diese Struktur kann als repräsentativ für Tbilisi angenommen werden, für den ländlichen

Raum dominiert allerdings Brennholz als Energieträger.

Struktur des Energieverbrauchs für Warmwasseraufbereitung und Heizung in Tbilisi (Subarto),2001

Energieträger Anteil in %

Erdgas (Gasboiler und –öfen) 43

Strom 32

Heizöl 16

Brennholz 9

Gesamt 100

Quelle: Energy and Environment in Georgia, UNECE Report, 2003

Endbericht 2006 145


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.3.4 Nutzung fossiler Energieträger

Kohle

In den 50er Jahren wurden in Georgien jährlich über 3 Mio. t Kohle in drei Orten (Tkibuli, Tkvarcheli

und Akhaltsikhe) gefördert. Zusätzlich wurde jährlich 1 Mio. t Kohle importiert.

In den nachfolgenden Jahren im Rahmen der Sowjetunion wurde Georgien ausreichend mit billigem

Erdöl und Erdgas versorgt. Somit wurde das Volumen der Kohleförderung wesentlich reduziert. Eine

Übersicht der derzeit (2006) vorhandenen Kohlereserven in Georgien ist nachfolgend angeführt.

Kohlereserven in Georgien, 2006

Regionen/Orte

Bestehende Kohlereserven, Mio. t

Akhaltsikhe 72

Tkvarcheli 22

Tkibuli 51

Quelle: Ministerium für Energie der Republik Georgien, 2006

Im Jahr 1987 wurden die Akhaltsikhe Bergwerke stillgelegt. Nach dem Krieg in Abkhazia (1991-93)

wurde die Kohleförderung in Tkvarcheli ebenfalls stillgelegt. Derzeit (2006) sind nur 2 Bergwerke (in

Tkibili) in Betrieb. Die wichtigsten Kohleverbraucher sind die Zestafoni Eisenfabrik und die Teerraffinerie,

ein Teil der Kohle wird auch nach Armenien und Aserbaidschan exportiert.

Erdöl und Erdgas

Fossile Energieträger wie Erdöl und Erdgas werden zum überwiegenden Teil importiert. Im Jahr 2003

hat Georgien Erdgas im energetischen Äquivalent von fast 35 PJ importiert. Nach dem Zerfall der

Sowjetunion sind die Preise für diese Ressourcen drastisch gestiegen, und die Versorgungskontinuität

ist wesentlich gesunken. Somit ist Georgien wirtschaftlich vom Energieexporteur Russland abhängig.

Dank seiner günstigen geografischen Lage für die Energiekorridore BTC - Baku-Tbilisi-Ceyhan, Baku-

Supsa sowie für die Südkaukasischen Rohrleitungen profitiert Georgien wesentlich von den Transitgebühren.

Quelle: http://www.eia.doe.gov/emeu/cabs/Caucasus/TransitEnergy.html

Endbericht 2006 146


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.3.5 Nutzung von Atomkraft

Georgien verfügt über keine Atomkraftwerke.

3.3.6 Erneuerbare Energie

Wasserkraft

Georgien verfügt über große Wasserkraftpotenziale, die derzeit (2006) nur zu 25% genutzt werden,

obwohl mehr als 60 Wasserkraftwerke gebaut worden sind. Die meisten Wasserkraftwerke liegen an

den Flüssen Enguri, Lajanuri, Rioni, Khrami und Shaori (s. Übersichtskarte auf der nächsten Seite).

Diese Wasserkraftwerke haben eine installierte Leistung von 2,7 GW, zusätzlich sollen 20 Wasserkraftwerke

und 5 Wasserspeicherkraftwerke mit einer Gesamtkapazität von etwa 1,7 GW errichtet

werden. Laut Expertenschätzungen besteht in Georgien ein Potenzial für 250 kleine, mittlere und große

Wasserkraftwerke, welche jährlich insgesamt 30 GWh liefern können. Alle bestehenden Wasserkraftwerke

sind jedoch sanierungsbedürftig. Nachfolgend sind die zwei größten Wasserkraftwerke in

Georgien kurz dargestellt.

Enguri Wasserkraftwerk

Das größte Wasserkraftwerk in Georgien ist seit 1978 in Betrieb und befindet sich am Fluss Enguri

(nahe dem Dorf Saberion). Die installierte Leistung beträgt 1,3 GW und kann jährlich bis zu 3,8 GWh

liefern. Die Energieerzeugung hat sich aufgrund mangelnder Wartung in den letzten Jahren wesentlich

reduziert. Für Sanierungsmaßnahmen sind von der EBRD Kredite in der Höhe von mehr als 30 Mio.

Euro sowie etwa 5 Mio. Euro Förderungsmittel von der EU vorgesehen. Die gesamten Sanierungsmaßnahmen

sind in 2 Phasen aufgeteilt:

- Sanierung der Bogenstaumauer (mit 270 m der weltweit höchste Damm), des Drucktunnels und der

hydro-mechanischen Ausrüstung. Das geplante Budget beläuft sich auf über 13 Mio. Euro, wobei

80% der Kosten durch EBRD-Kredite und 20% aus dem Fonds des Enguri Wasserkraftwerks GmbH

gesichert werden sollen.

- Elektromechanische Installationsarbeiten mit notwendigen Investitionen von 17 Mio. Euro. Die Kosten

sollen zu 95% mittels Finanzierung von der EU und der EBRD gedeckt werden, und die restlichen

5% sollen vom Fonds des Enguri Wasserkraftwerks GmbH bereitgestellt werden.

Die notwendigen Gesamtkosten für die Sanierung des Enguri Wasserkraftwerks werden auf etwa 35

Mio. Euro geschätzt. Die Zeitspanne für die Umsetzung ist noch nicht bekannt.

Neben der Sanierung bestehender Einheiten sollen am Fluss Enguri zusätzliche Kapazitäten von 700

MW errichtet werden. Dieses Projekt wurde Anfang der 90er Jahre zwar von den NGOs abgelehnt,

später aber aufgrund der Energiekrise in Georgien wieder in Erwägung gezogen.

Lajanuri Wasserkraftwerk

Das Lajanuri Wasserkraftwerk liegt in der Nähe von Tsageri und wurde im Jahr 1960 in Betrieb genommen.

Das Kraftwerk hat eine installierte Leistung von 111,6 MW und kann jährlich etwa 438 GWh

liefern. Auch dieses Wasserkraftwerk ist veraltet und sanierungsbedürftig. Die Sanierungskosten

betragen über 6,4 Mio. Euro. Die Umsetzung soll im Zeitraum 2005-2007 durchgeführt werden.

Detaillierte Informationen über die notwendige Sanierung der georgischen Wasserkraftwerke kann die

ÖGUT bei Anfrage gerne zur Verfügung stellen.

Endbericht 2006 147


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Klein-Wasserkraft

Innerhalb der nächsten 1-2 Jahre sollen 80 kleine Wasserkraftwerke mit einer installierten Gesamtkapazität

von etwa 350 MW gebaut werden.

Endbericht 2006 148


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Übersichtskarte – Wasserkraftwerke in Georgien

Sokhumi HPP

Inbetriebnahme – 1948

Installierte Leistung – 19,2 MW

Einheitsanzahl – 3x6,4 MW

Kudhini HPP

Inbetriebnahme – 2008-2010

Installierte Leistung-638 MW

Einheitsanzahl – 3x11 MW

Enguri HPP

Inbetriebnahme – 1978

Installierte Leistung-1300 MW

Einheitsanzahl – 5x260 MW

Vardnili 2,3,4 HPP Cascade

Inbetriebnahme – 1971

Installierte Leistung-40+40+40=120 MW

Einheitsanzahl – 6x20 MW

Rioni HPP

Inbetriebnahme – 1931

Installierte Leistung – 48 MW

Einheitsanzahl – 4x12 MW

Vartsikhe 1, 2,3,4 HPP Cascade

Inbetriebnahme – 1976-1988

Installierte Leistung – 46+46+46=194 MW

Einheitsanzahl – 8x23 MW

Kobuleti CCGT – Im Bau

Inbetriebnahme – 2005-2006

Installierte Leistung – 72 MW

Einheitsanzahl – 6x20 MW +2x6 MW

Atshesi HPP

Inbetriebnahme – 1937

Installierte Leistung – 16 MW

Einheitsanzahl – 2x8 MW

Endbericht Bzhuzha HPP 2006 149

Inbetriebnahme – 1956

Installierte Leistung-12,24 MW

Einheitsanzahl – 3x4,08 MW

Lajanuri HPP

Inbetriebnahme – 1960

Installierte Leistung – 111,6 MW

Einheitsanzahl – 3x37,2 MW

Dzevrula HPP

Inbetriebnahme-1956

Installierte Leistung –

80 MW

Einheitsanzahl –

4x20 MW

Chitakhevi HPP

Inbetriebnahme – 1949

Installierte Leistung – 21 MW

Einheitsanzahl – 3x7 MW

Shaori HPP

Inbetriebnahme – 1955

Installierte Leistung-111,6MW

Einheitsanzahl – 3x37,2 MW

Gumati 1&2 HPP

Inbetriebnahme – 1956-1958

Installierte Leistung –

44+22,8=66,8 MW

Zhinvali HPP

Inbetriebnahme – 1985

Installierte Leistung-130 MW

Einheitsanzahl – 4x32,5 MW

Khrami HPP

Inbetriebnahme-1947

Installierte Leistung –

112,8 MW

Einheitsanzahl –

3x37,6 MW

Khadori HPP im Bau

Inbetriebnahme – 2005-2006

Installierte Leistung – 24MW

Einheitsanzahl – 2x12 MW

Satskhenisi HPP

Inbetriebnahme –1952

Installierte Leistung-14 MW

Einheitsanzahl – 2x7 MW

Khrami 2 HPP

Inbetriebnahme - 1962

Installierte Leistung - 110 MW

Einheitsanzahl – 2x55 MW

Zahesi HPP

Inbetriebnahme – 1927

Installierte Leistung – 36,8 MW

Einheitsanzahl – 4x3,2 MW +2x12 MW

Tetrikhevi HPP

Inbetriebnahme – 1952

Installierte Leistung -13,6 MW

Einheitsanzahl – 2x6,8 MW

Ortachala HPP

Inbetriebnahme – 1952

Installierte Leistung – 18 MW

Einheitsanzahl – 3x6 MW

Energy Invest CCGZ–im Bau

Inbetriebnahme - 2005-2006

Installierte Leistung - 150 MW

Einheitsanzahl – 2x55 MW +

40 MW Dampf

Tbilsresi TPP - # 3,4 & 8

Inbetriebnahme – 1963-1972

Installierte Leistung –

150+160+160=470 MW

Einheitsanzahl – 3

Mitkvari TPP - # 9 & 10

Inbetriebnahme – 1990-1995

Installierte Leistung-600 MW

Einheitsanzahl – 2x300 MW


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Biomasse

Nach dem Zusammenbruch des Fernwärmeversorgungssystems in Georgien ist Brennholz der wichtigste

Energieträger für Heizung und Warmwasserversorgung im Haushaltsbereich. Damit sind 24%

des Primärenergieverbrauchs in Georgien durch Biomasse (Brennholz) abgedeckt. Die unkontrollierte

Abholzung (sogar von öffentlichen Gärten) stellt derzeit in Georgien ein wesentliches Problem dar.

Nutzung anderer erneuerbarer Energieträger (außer Wasserkraft und Biomasse)

Andere erneuerbare Energiequellen wie Windkraft, Solarenergie und Geothermie weisen zwar ein

großes Nutzungspotenzial für Georgien auf, werden aber derzeit nur im Rahmen von Pilotprojekten

ausgebaut. Nur die Geothermie wird eher in größerem Ausmaß für die Warmwasserversorgung genutzt.

Geothermie

Die geothermischen Ressourcen Georgiens betragen 220/250 Mio. m³ in einem Temperaturbereich

zwischen 50°C und 100°C. Die Gebiete mit den meisten Ressourcen befinden sich im West- und

Zentralteil des Landes.

Laut Expertenschätzungen könnten mehr als 1,5 Mio. Einwohner mit durch Geothermie erzeugtem

Warmwasser und Heizung versorgt werden. Das theoretische Nutzungspotenzial für Geothermie liegt

laut der Geothermal Resources Council Association, 1995, bei 250 MW/Jahr, das technische bei etwa

150 MW/Jahr.

Mehr als 50 Bohrungen in einer Mitteltiefe von bis zu 400 m existieren bereits, die aber großteils nicht

genutzt werden. Dieses geothermische Wasser weist eine Temperatur von 40-60°C auf und kann

zwar für Warmwasserversorgung und für Treibhauszwecke genutzt werden, allerdings nicht für Heizung.

Die meisten Bohrungen sind nur in der Testphase geblieben oder wurden zerstört. Dazu haben

auch die schlechte wirtschaftliche Situation, die niedrigen Energietarife sowie die Nichtbezahlung von

Energiegebühren beigetragen.

Wirtschaftlich sinnvoll wäre es, die bestehenden Bohrungen mit einer Kapazität von 50 MW (40 in

Zugdidi, Westgeorgien, und 10 MW in Tbilisi) mittels Direktförderungen zu sanieren. Somit könnten bis

zu 4 Mio. m³/Jahr in Tbilisi für Warmwasserversorgung genutzt werden. Dasselbe Potenzial ist auch

für die Westregion Georgiens gegeben. Allerdings müssen dafür hohe Investitionskosten in Erwägung

gezogen werden (quantitative Daten nicht verfügbar).

Projekt für geothermische Warmwasserversorgung und Heizung in Tbilisi

Der Global Environment Fund (GEF) und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Deutschland unterstützen

Georgien für die Erhöhung der Nutzung von geothermischer Warmwasserversorgung und

Heizung in Tbilisi. Das Projekt ist ein Teil einer großen GEF-Projektiniative für die Abschaffung von

Barrieren zur Nutzung der erneuerbaren Energie für die lokale Energieversorgung. Das Pilotprojekt

soll 20.000 Einwohner von Saburtalo (Bezirk in Tbilisi) mit Warmwasser versorgen und gleichzeitig

eine Einsparung von 0,5 Mio. t CO 2 innerhalb von 20 Jahren bringen. Das Projektbudget umfasst über

10 Mio. Euro. Der Umsetzungszeitraum ist allerdings nicht bekannt.

Windkraft

Georgien verfügt über ein beträchtliches Potenzial für Windkraftnutzung. Das technische Potenzial

beträgt etwa 4,5 GWh/Jahr. Georgien ist in 4 geografischen Windzonen aufgeteilt, welche eine durch-

Endbericht 2006 150


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

schnittliche Windgeschwindigkeit von 5-9 m/s aufweisen. Derzeit wird dieses Potenzial aber kaum

genutzt.

Laut Planung sollen Windkrafträder mit einer installierten Leistung von 1,2 GW errichtet werden, wodurch

jährlich 3,5 GW/h Strom erzeugt werden können. Der Umsetzungszeitraum ist allerdings nicht

bekannt.

Solarenergie

Dank der günstigen geografischen Lage Georgiens beträgt die durchschnittliche Sonnenstrahlungsperiode

etwa 250-280 Tage im Jahr, dieses entspricht etwa 1.900-2.200 Stunden. Das jährliche Nutzungspotenzial

liegt bei etwa 108 MW (rund 1,4 PJ).

Auf Planungsebene ist die Entwicklung und Einführung moderner Technologien für Solarenergienutzung

einschließlich Photovoltaik vorgesehen. Somit könnten in den nächsten 20 Jahren 43.000 georgische

Haushalte mit insgesamt 500 MWh Strom pro Jahr sowie mit Solarwarmwasser versorgt werden.

3.3.7 Energieeffizienz

Nachfolgend ist die Entwicklung der Energieintensität in den europäischen Ländern und Russland

dargestellt. Vor der politischen Wende zählte Georgien mit 30,3 MJ/95$ Kaufkraftparität (1990), gemeinsam

mit der Ukraine, Russland und Estland, zu den energieintensivsten Ländern in der Region.

Wichtigste Gründe dafür waren die veraltete Infrastruktur und die Nutzung von energieintensiven

Technologien in der Industrie. In den letzten Jahren gehört die Energieintensität in Georgien mit etwa

9,7 MJ/95$ Kaufkraftparität (2003) zwar nicht mehr zu den höchsten in Europa, liegt aber trotzdem

deutlich über dem EU-15-Durchschnitt (EU-15: 7 MJ/95$ Kaufkraftparität, Österreich: 6,2 MJ/95$

Kaufkraftparität im selben Jahr).

40

35

30

25

20

15

10

5

MJ / 95$Kaufkraftparität

Energieintensität in Europa, 1990-2003

0

BG RO MK SCG BiH AL HR GE UA RUS LT LV EE PL H SI SK CZ EU-15 AT

1990 1994 1998 2003

Quelle: Österreichische Energieagentur, 2006

Grafik: ÖGUT

Vollständige Datensätze über Energieeffizienz oder –intensität gibt es derzeit in Georgien noch nicht. ,

Im Allgemeinen ist der Nutzungsgrad in der Industrie gering und somit auch die Energieeffizienz. Derzeit

sind die meisten Industriebetriebe stillgelegt, und diese weisen somit kein großes Energieeinsparpotenzial

auf.

Im Bereich der neu gegründeten kleinen und mittleren Betriebe und Dienstleister sowie im Haushaltsbereich

besteht hingegen ein beträchtliches Potenzial für Steigerung der Energieeffizienz.

Endbericht 2006 151


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Das Georgische Zentrum für Energieeffizienz (www.eecgeo.org) ist die zuständige Institution für Fragen

der Energieeffizienz. Die Organisation wurde 1998 von der EU im Rahmen eines TACIS-Projekts

gegründet.

Energieverluste

Die Energieverluste betrugen im Jahr 2003 etwa 17,6% (d. s. 14,9 PJ) des Gesamtverbrauchs von

Primärenergie (114,17 PJ). Die Energieverluste finden überwiegend in der Energieübertragung statt,

9% davon innerhalb der Erdgasindustrie und 4% im Elektrizitätsbereich. Im Elektrizitätsbereich sollten

die Verluste in den Elektrizitätsleitungen 25% des Elektrizitätsverbrauchs betragen, wobei darin auch

illegale Elektrizitätsanschlüsse enthalten sind (UNECE - United Nations Economic Commission for

Europe; 2003).

3.3.8 Energiestrategie und Kooperationen im Energiebereich

Energiestrategie

Im Jahr 1997 hat das Ministerium für Energie von Georgien mit Unterstützung der EU (TACIS-

Programm), der USAID u. a. die Entwicklung einer Nationalen Energiestrategie begonnen. Allerdings

ist seitens der Regierung bis heute noch keine einheitliche Position hinsichtlich der strategischen Orientierung

der georgischen Energiewirtschaft erreicht. Somit verfügt Georgien noch über keine nationale

Energiestrategie. Dadurch wurden auch mehrere internationale Kooperationen sowie wesentliche

Investitionstätigkeiten im Energiebereich erschwert.

Eigentumsstruktur im Energiebereich

Nach der Gründung des Ministeriums für Energie von Georgien im Jahr 1996 sind die meisten Energieerzeugungs-,

Energieübertragungs- und –verteilungsunternehmen vom staatlichen Eigentum ins

Privateigentum übergegangen. Die Hauptaktionäre sind der Staat und die Angestellten. Somit sind ¾

der Energieverteilungsunternehmen privatisiert.

Staatliche Ökologische Expertise

Laut dem Gesetz über den Umweltschutz (1996) sollen neu errichtete Wasserkraftwerke oder kalorische

Kraftwerke in Georgien, welche eine installierte Leistung >10 MW aufweisen, einer Staatlichen

Ökologischen Expertise für die Baugenehmigung unterzogen werden. (Das Gesetz gilt nur für Bauaktivitäten

nach 1996).

Internationale Kooperationen und Abkommen

Folgende Bereiche sind Schwerpunkte derzeitiger internationaler Kooperationen mit Georgien:

- Sanierung von kleinen und großen Wasserkraftwerken

- Sanierung der Geothermie-Infrastruktur und neue Bohrungen

- Maßnahmen zu Steigerung der Energieeffizienz im Gebäude- und Industriebereich

- Sanierung und Modernisierung der Erdgasleitungen

- Sanierung von 10 Klein-Wasserkraftwerken

- Sanierung der Erdgaskraftwerke.

Endbericht 2006 152


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.3.9 Finanzierung der Energiewirtschaft

Nachfolgend ein Überblick der geplanten Investitionen im Energiebereich Georgiens (Stand 2006).

Informationen über den Umsetzungszeitraum liegen nicht vor.

Notwendige Investitionen

für die Errichtung neuer Wasserkraftkapazitäten und Elektrizitätsleitungen in Georgien (2006)

Objekt

Installierte

Kapazität,

MW

Jährliche

Stromerzeugung,

MWh

Budget,

Mio. Euro

Nähere

Information

Khudoni WKW, Fluss Enguri 700 1.660 471,2

Feasibility

Study Weltbank

Namakhvani Kaskade – 3 WKW 450 - 380,9 -

Neskra Kaskade – 5 WKW 38,3 523 77,7 -

Chelti Kaskade – 3 WSKW 13 86 12,3 -

Bakhvistskali Kaskade –

1 WKW und 1 WSKW 232,3 130 13,4 -

Khrami Kaskade – 3 WKW

125 668 120,4 -

Chorokhi Kaskade:

1WKW und 1 WSKW 36,8 240 30,2 -

Gubazeuli Kaskade – 4 WKW 26,9 193 30,5 -

Rioni Kaskade – 2 WKW 63,6 352 53,2 -

Gesamt (20 WKW und 5 WSKW) 1.685,9 3.852 1.189,8 -

Elektrizitätsleitung

(Georgien-Türkei) 300-600 2.500 – 5.000 117,8

Feasibility

Study STDA

Gesamt (gerundet) 1.986-2.286 6.352-8.852 1.308

Quelle: Ministerium für Energie der Republik Georgien, 2006, eigene Berechnungen

Legende:

WKW – Wasserkraftwerk, WSKW - Wasserspeicherkraftwerk

Endbericht 2006 153


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Kosten für Sanierungsmaßnahmen in den Wasserkraftwerken in Georgien, 2006

(gerundet)

Objekt

2005,

Mio. Euro

2006,

Mio. Euro

2007,

Mio. Euro

Gesamtkosten,

Mio. Euro

Enguri Wasserkraftwerk - - - 35,000

Lajanuri Wasserkraftwerk 0,986 2,471 2,944 6,401

Shaori Wasserkraftwerk 0,731 2,777 2,202 5,709

Dzevrula Wasserkraftwerk 0,327 4,082 6,232 10,642

Guamati Kaskade 2,134 9,174 5,425 16,733

Tbiseri 8,816 5,363 3,505 17,684

Vardnili Kaskade, Einheit 1 3,223 4,293 2,363 10,220

Khrami Kaskade, Einheit 2 - - - 1,394

Rioni Wasserkraftwerk 0,968 2,363 0,647 3,978

Gesamt 17,185 30,523 23,318 107,761

Quelle: Ministerium für Energie der Republik Georgien, 2006, eigene Berechnungen

3.3.10 Strategische Ziele

Nachfolgend sind die strategischen Ziele der georgischen Energiewirtschaft zusammengefasst.

- Änderung des Tarifssystems (z.B. Spitzenverbrauchzeiten) sowie Erhöhung der Tarife für Wasserkraftnutzung

für inländische Verbraucher und für Exporte

- Entwicklung des Übertragungsnetzes, welches die Türkei, Russland, Aserbaidschan, Armenien und

Iran über Georgien verbindet

- Sanierung und Modernisierung aller bestehender Wasserkraftwerke (Finanzierungsumfang von

107,8 Mio. Euro)

- Bau von 25 kleinen, mittleren und großen Wasserkraftwerken (erzielte jährliche Stromproduktion

von 30 GWh, Finanzierungsumfang von 1.307 Mio. Euro)

- Errichtung von 80 kleinen Wasserkraftwerken (installierte Leistung bis 350 MW) bis Ende 2008

- Installation von Windkrafträdern mit einer installierten Kapazität von 1,2 GW und einer jährlichen

Stromproduktion von 3,5 GWh

- Verstärkte Nutzung der geothermischen Ressourcen für die Warmwasserversorgung

- Sanierung der bestehenden geothermischen Kapazitäten von 50 MW sowie Einleitung neuer Bohrungen

- Verbesserung der Verwaltung einschl. Schaffung von Transparenz

- Sanierung von Kraftwerken und Leitungsnetzen

- Konsequente Einhebung der Energiegebühren

- wirtschaftlich bedingte Tariferhöhung für Energienutzung (Kostendeckung der Energiewirtschaft).

Endbericht 2006 154


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.4 ABFALLWIRTSCHAFT

Quelle für das Kapitel:

Jahresbericht für Abfallwirtschaft, 1990

Mitteilungen des Ministeriums für Umwelt und Natürliche Ressourcen der Republik Georgien, 2006

3.4.1 Struktur des Abfallaufkommens

Die jüngsten Daten über das Abfallaufkommen in Georgien stammen aus dem Jahr 1988, danach

wurden keine Erhebungen gemacht bzw. keine Abfallstatistik geführt. Zudem ist der gesetzliche Rahmen

in der Abfallwirtschaft noch nicht vollständig entwickelt; selbst das Abfallgesetz ist derzeit noch in

Diskussion.

Die Angaben über das Abfallaufkommen im Jahr 1988 können eine Orientierungshilfe für das derzeitige

Abfallaufkommen (2006) sein, da die politische Wende (1991) eine Änderung (Senkung) vor allem

des Aufkommens industrieller Abfälle durch den Zusammenbruch der Industrie zur Folge hatte. Das

Aufkommen kommunaler Abfälle ist laut Expertenschätzungen ähnlich geblieben.

Im Jahr 1988 fielen in Georgien 73,3 Mio. t Abfälle an. Ihre Aufteilung nach Abfallgruppen ist nachfolgend

angeführt.

Struktur des Abfallaufkommens in Georgien,

1988

Mio. t %

Kommunale Abfälle* (2006) 8,8 12

Industriebfälle 64,5 88

davon gefährliche Abfälle

(Kobalt, galvanisierte Partikeln,

bearbeitete Elektrolyte)

1,3 2

Abfallaufkommen gesamt 73,3 100

Quellen:

Jahresbericht für Abfallwirtschaft, 1990

Mitteilungen des Ministeriums für Umwelt und Natürliche Ressourcen der Republik Georgien, 2006

* Expertenschätzung

Über das Aufkommen anderer Gruppen gefährlicher Abfälle, wie z.B. medizinischer Abfälle, liegen

derzeit keine Daten vor.

Endbericht 2006 155


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.4.2 Struktur der Abfallbehandlung

Die Abfälle in Georgien werden ausschließlich in Deponien entsorgt, die nicht den EU-Standards entsprechen.

Wie die Abfallbehandlung zukünftig strukturiert werden soll, ist derzeit noch nicht veröffentlicht.

Es wird aber davon ausgegangen, dass die Deponierung auch weiter eine zentrale Rolle spielen

wird.

Deponierung

Derzeit (2006) existieren in Georgien 69 Deponien mit einer Gesamtfläche von über 300 ha. Alle Deponien

bedürfen einer dringenden Sanierung; mehr als die Hälfte davon sind auch überfüllt oder haben

ihre Nutzungsdauer überschritten. 51 Deponien werden zwar von den Gemeindebehörden verwaltet,

wurden aber ohne Bauplanung errichtet. 18 Deponien wurden illegal erbaut. Zusätzlich gibt es

mehrere kleine „wilde Deponien“ in der Nähe fast jeder Siedlung.

Die kommunalen Abfälle werden unsortiert deponiert. Auf den Deponien werden auch industrielle,

medizinische, gefährliche und Bauabfälle gemeinsam mit den kommunalen Abfällen abgelagert. Die

meisten Deponien befinden sich in der Nähe von Gewässern, ohne dass technische Schutzzonen

vorgesehen sind. Auf manchen Deponien werden die Abfälle gepresst, obwohl keine Basisabdichtung

vorhanden ist. Aufgrund einer fehlenden Deponiegaserfassung treten oft Brände auf Deponien auf.

Die Deponien sind auch nicht mit der Möglichkeit zu einer Grundwasserbeprobung ausgestattet.

Deponierung in Tbilisi

In der Hauptstadt Tbilisi fallen jährlich 1.920 t Abfälle (d. s. 1.200 m³) an. 90% davon sind Haushaltsabfälle,

der Rest sind sonstige kommunale Abfälle. In der Stadt gibt es 8 Abfalltransportunternehmen

(3 staatliche und 5 private). Derzeit besteht aber ein gravierender Mangel an Müllsammelfahrzeugen

und Abfallsammelbehältern sowie an Desinfektionsmitteln. Der Bedarf an Desinfektionsmitteln ist

deswegen notwendig, da die Sammlung der kommunalen Abfälle ohne hygienische Vorkehrungen

stattfindet. Wichtigste Gründe dafür sind, dass nur etwa 40% der Abfallgebühren von den privaten

Haushalten entrichtet werden, und dass das Staatsbudget nur geringe Mittel für die Abfallwirtschaft

vorsieht.

Die Abfälle aus Tbilisi und dem Umkreis werden in zwei Deponien abgelagert. Diese befinden sich in

den Vororten Gldani und Iaghluji und entsprechen nicht den georgischen Deponienormen. Die Gldani-

Deponie ist seit 1972 in Betrieb und umfasst eine Fläche von 8 ha. Derzeit (2006) sind dort bereits

über 20 Mio. m³ Abfälle abgelagert. Das abgelagerte Abfallvolumen wächst jährlich um 650.000 m³.

Die Iaghuli-Deponie wurde 1985 in Betrieb genommen und soll im Jahr 2009 geschlossen werden.

Dort sind über 12 Mio. m³ Abfälle auf einer Fläche von 5 ha deponiert; das abgelagerte Abfallvolumen

erhöht sich jährlich um 550.000m³.

Darüber hinaus gibt es in Tbilisi kleine illegale Müllablagerungen.

Abfallverbrennung

Derzeit gibt es in Georgien keine Abfallverbrennung. Bis 1991 wurden in den zwei Müllverbrennungsanlagen

(im Tbilisi-Vorort Gldani, im Betrieb seit 1983, und in Ponichala, in Betrieb seit 1978, s. Karte

im nachfolgenden Kapitel) jährlich über 430.000m³ Abfälle verbrannt. Die Verbrennung erfüllt jedoch

nicht die EU-Standards. Im Jahr 1991 wurden beide Anlagen stillgelegt, eine Sanierung wird als nicht

möglich erachtet.

Endbericht 2006 156


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.4.3 Industrieabfälle

Die wichtigsten Quellen für das Industrieabfallaufkommen sind der Rohstoffabbau (Metalle, Kohle,

Erdöl, Mineralien) und die Rohstoffverarbeitung (Metallurgie, Elektrochemie, chemische Industrie).

Die abfallintensivsten Industriestädte sind Rustavi, Kutaisi, Zestaponi und Fonichala (s. nachfolgende

Darstellung). Die Industrieabfälle werden meist auf Industriegeländen abgelagert oder mit den kommunalen

Abfällen deponiert. Die Bodenbelastung der Industriegebiete (v. a. durch Zink, Nickel und

Quecksilber) ist in den letzten Jahren aufgrund der sich noch nicht erholten Industrie zwar zurückgegangen,

weist aber immer noch einen dringenden Handlungsbedarf auf.

Tsana

Uravi

Zestaponi

Kaspi

Ponichala

Quelle: Außenministerium der Rep. Georgien 2006, http://www.mfa.gov.ge/index.php?lang_id=ENG&sec_id=39

3.4.4 Gefährliche Abfälle

Derzeit gibt es noch keine Angaben über das Aufkommen und die Entsorgung von gefährlichen Abfällen

in Georgien. Nachfolgend sind einige Beispiele als Veranschaulichung der wichtigsten Probleme

aufgelistet:

- In Georgien gibt es keine Deponien für gefährliche Abfälle. Auf der Deponie in der Nähe von

Rustavi sind derzeit (2006) etwa 2.600 t gefährliche Chemikalien abgelagert, obwohl die Deponie

bereits seit 1986 außer Betrieb ist. Die Deponie verfügt zudem nicht über eine notwendige Abdichtung.

- Ein weiteres Problem stellen die industriellen arsenhaltigen Abfallablagerungen (ca. 100.000 t) in

der Nähe der Dörfer Uravi und Tsana dar (s. Karte oben). Aufgrund mangelnder Finanzierung ist

ihre Entsorgung noch nicht erfolgt.

- Gefährliche Abfälle aus dem Verkehrssektor (Batterien, Reifen und Motoröl) werden aufgrund

mangelnder Recycling-Technologie ohne die notwendige Aufbereitung meist wieder verwendet.

Endbericht 2006 157


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

- Große Mengen veralteter Pestizide werden unter nicht geeigneten Bedingungen gelagert, weiters

verfügen die Landwirte über ungenügende Kenntnisse über die Sicherheitsvorschriften für Lagerung,

Transport und Gebrauch von Pestiziden.

3.4.5 Gesetzliche Rahmenbedingungen

In Georgien wurden in den letzten Jahren eine Reihe gesetzlicher Regelungen der Abfallwirtschaft

verabschiedet:

- Gesetz über den Umweltschutz (1996)

- Gesetz über Umweltverträglichkeit 1996)

- Gesetz über die Gesundheitsfürsorge (1997)

- Gesetz über den Transport und Import von Abfällen (1997)

- Ratifizierung der Basler Konferenz für die grenzüberschreitende Bewegung von gefährlichen Abfällen

sowie verschiedene Gesetze von georgischen Ministerien. Das Gesetz über Abfall ist derzeit

(September 2006) in Entwicklung.

Im Bereich der chemischen Abfälle gelten folgende Gesetze:

- Gesetz über gefährliche chemische Substanzen (1998)

- Gesetz über Pestizide und landwirtschaftliche Chemikalien (1998)

- Gesetz über Erzeugung, Handel, Import und Export von Pestiziden (2003).

Trotz umfangreicher gesetzlicher Grundlagen sind die Kompetenzen im Bereich der Abfallwirtschaft

noch nicht klar definiert. Außerdem sind noch keine einheitlichen Abfallmonitoringssysteme, Kontrolle

und wirtschaftliche Mechanismen für die Abfallwirtschaft ausgearbeitet. Derzeit (September 2006)

laufen die Verhandlungen unter den georgischen Ministerien und Zollbehörden über die Aufteilung der

Zuständigkeiten im Bereich der Abfallwirtschaft. Diese müssen sowohl auf der gesetzgebenden als

auch auf der exekutiven Ebene geklärt werden.

3.4.6 Strategisches Abfallprogramm

Derzeit (2006) wird in Georgien das Abfallmanagementprogramm für chemische Abfälle erarbeitet. Die

zu überwindenden Probleme lassen sich folgenderweise zusammenfassen:

- keine vollständigen statistischen Daten über das Aufkommen von chemischen Abfällen

- kein gesamtstaatliches Register für gefährliche chemische Substanzen

- keine Daten über ihre Umweltauswirkungen

- nicht definierte Vorgehensweise für den Export/Import/Transit von giftigen Chemikalien.

Es liegen noch keine Schätzungen über die notwendige Finanzierung für die Abfallwirtschaft in Georgien

vor. Eine Möglichkeit wird derzeit in einem „Debt for Environment Swap“ für Georgien gesehen. In

diesem Rahmen sind bereits erste Projekte für Abfallmanagement in kleinen und mittelgroßen Siedlungen

entlang der Schwarzmeerküste und im Kura-Aras-Gebiet mithilfe finanziellen Unterstützung

seitens der European Bank for Reconstruction and Development (EBRD) geplant

(http://climatechange.telenet.ge).

Endbericht 2006 158


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.4.7 Strategische Ziele

Die strategischen Ziele im Bereich der Abfallwirtschaft sind noch nicht quantitativ festgelegt worden.

Eine Zusammenfassung ist nachfolgend angeführt:

- Erarbeitung einer gesetzlichen Basis und ihre Harmonisierung mit internationalen Standards

- Einführung eines internationalen Klassifizierungs-, Kodierungs-, Inventur- und Registrierungssystems

für Abfälle

- Einführung einer flächendeckenden und getrennten Abfallsammlung

- Entwicklung des Informationsaustauschsystems im Bereich des Chemikalienmanagements (Monitoringssystem

und Register für gefährliche Chemikalien)

- Einführung einer Deponierung von gefährlichen Abfällen gemäß moderner Umweltstandards

- Erarbeitung eines effizienten Kontrollsystems für grenzüberschreitende Abfall- und Chemikalientransporte

- Einführung von Abfallverwertungstechnologien und Prinzipien der sauberen Produktion (cleander

production)

- Einführung von wirtschaftlichen Instrumenten für ein effizientes Kontroll- und Regulierungssystem

in der Abfallwirtschaft (z. B. Umsetzung des Verursachersprinzips, Sicherung der Kostendeckung

der Abfallwisrtchaft einschließlich Anpassung der Abfallgebühren)

- Erarbeitung und Umsetzung eines Nationalen Aktionsplans für Abfall- und Chemikalienmanagement

- Errichtung von technischen Schutzzonen bei vorhandenen Deponien

- Sanierung der „wilden“ Deponien und der Altlasten

- Errichtung von neuen Deponien, entsprechend den internationalen Standards

- Verbot der Abfallverbrennung unter „freiem Himmel“

- Maßnahmen für Bewusstseinsbildung der Bevölkerung.

Endbericht 2006 159


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.5 WASSERWIRTSCHAFT

Quellen für das Kapitel:

Environmental Expenditure in the EECCA – OECD Georgian Country Report (2005) www.oecd.org

Finanzierungsstrategie für urbane Wasserversorgung und Kläranlagen in Georgien, 2006,

http://www.oecd.org/dataoecd/14/55/36472918.pdf

Wasser- und Abwassermanagement in Georgien (Übersicht), 2006

3.5.1 Wasserversorgung

Wasserressourcen

Georgien ist das wasserreichste Land in Kaukasus. Insgesamt gibt es mehr als 26.000 Flüsse und

860 Seen und Teiche. Das Land ist auch reich an thermalen und Mineralwasserquellen. Die Wasserressourcen

sind aber nicht gleichmäßig verteilt: im Westen sind die Wasserressourcen viermal größer

als im Osten. West-Georgien zeichnet ebenfalls sehr hohe Niederschlagsmengen auf (bis zu 4.000

mm/m 2 *Jahr), hingegen ist Ost-Georgien deutlich trockener (Niederschlagsmengen von etwa 200

mm/m 2 *Jahr). Eine natürliche Trennung zwischen diesen zwei Gebieten ist durch die Einzugsgebiete

des Schwarzen Meeres (für die Flüsse Rioni, Inguri und Chorokhi) und des Kaspischen Meeres (für

die Flüsse Mtkvari, Alazani) gegeben.

Reichliche Grundwasserressourcen (Kapazität von 3,1 Mio. m³/Tag) sind v. a. in den Karst-Kalkstein-

Hängen des Größeren Kaukasus sowie in den Lava-Plateaus von Akhalkalaki und Marneuli vorhanden.

Wasserversorgung

In Georgien sind durchschnittlich 65% der Gesamtbevölkerung an eine zentrale Trinkwasserversorgung

angeschlossen. Der Anschlussgrad in den Städten beträgt 95% und 35% im ländlichen Raum.

Das gesamte Wasserversorgungsnetz umfasst 5.500 km. Etwa 90% der zentralen Wasserversorgung

werden durch Grundwasser gedeckt.

Der technische und hygienische Zustand der Wasserversorgung in Georgien entspricht meistens nicht

den nationalen Standards. Zudem verfügen die Wasserentnahmestellen meist über keine technischen

Schutzzonen. Im Jahr 2004 wurden insgesamt etwa 1.600 zentrale Wasserentnahmestellen genutzt,

davon rund 90% im städtischen und 10% im ländlichen Raum.

60% der Wasserversorgungsinfrastruktur haben ihre Nutzungsdauer bereits überschritten. Aufgrund

mangelnder Wartung ist etwa die Hälfte der Infrastruktur sanierungsbedürftig. Häufige Brüche in den

Wasserleitungen führen zu hohen Wasserverlusten sowie zu gesundheitsgefährdenden Wasserkontaminationen.

Die bestehende Wasserversorgungsinfrastruktur kann den Bedarf der schnell wachsenden

städtischen Bevölkerung nicht befriedigen. Nach 1987 wurde keine neue Infrastruktur zur kommunalen

Wasserversorgung in Betrieb genommen. Die meisten Städte werden gegenwärtig nur 12-16

Stunden am Tag mit Wasser versorgt, manche sogar nur 4 Stunden am Tag.

Für die zentrale Wasserversorgung in den Städten sind die Abteilung des Kommunaldienstes des

Ministeriums der Urbanisierung und Bauwesen von Georgien sowie die lokalen Verwaltungsbehörden

zuständig.

Im ländlichen Raum gibt es insgesamt 800 öffentliche und private Trinkwasserentnahmestellen. Diese

stellen einen Teil des Systems der Industrievereinigung "Saksopltskalmomarageba" des Landwirt-

Endbericht 2006 160


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

schaftsministeriums von Georgien dar. Die öffentliche Wasserversorgung am Land wird von den lokalen

Behörden und den landwirtschaftlichen Institutionen verwaltet. Die Trinkwasserressourcen am

Land versorgen über 550.000 Einwohner und verfügen über eine Kapazität von 390 m³/Tag. In den

letzten 25 Jahren wurden keine Wartungsmaßnahmen durchgeführt.

Trinkwasseraufbereitung

In Georgien wird im Rahmjen der Trinkwasserversorgung keine standardisierte Aufbereitung von

Grundwasser durchgeführt. Nur 30% des Trinkwassers werden mit flüssigem Chlor bzw. mit Kalzium-

Chlorid hygienisiert.

In manchen Siedlungen (v. a. im ländlichen Raum) wird das Trinkwasser aufgrund mangelnder Chlorvorräte

(Georgien verfügt über keine eigenen Chlorressourcen) gar nicht behandelt. Technische

Schutzzonen bei den Wasserentnahmestellen werden ebenfalls selten eingerichtet. Oberflächenwasser

für Trinkwassernutzung wird allerdings immer einer Filtration mit nachfolgender Chlorierung unterzogen.

Wasserverbrauch

Nachfolgend ist die Frischwassernutzung in Georgien nach Wirtschaftssektoren dargestellt.

Frischwasserverbrauch in Georgien, 2004

Wirtschaftssektor Anteil in Mio. m 3 /Jahr Anteil in %

Bewässerung, Landwirtschaft

und Energiewirtschaft (Wasserkraft)

Haushalswasser und Trinkwasser

Industriebereich

(ohne Kreislaufwasser)

18.143 97

368 2

193 1

Gesamt 18.704 100

Quelle:

Ministerium für Umwelt und Naturressourcen Georgien: Wasser- und Abwassermanagement in Georgien (Übersicht),

2006

Der durchschnittliche Wasserverbrauch in Georgien betrug 216 l/Tag*Einwohner im Jahr 2004, d.s.

337 l/Tag*Einwohner in den Städten und 123 l/Tag*Einwohner am Land.

Wasserverluste

Die Wasserverluste in Georgien belaufen sich auf etwa 25%-30%. Der Grund für die hohen Wasserverluste

ist die veraltete Infrastruktur.

Endbericht 2006 161


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.5.2 Abwasserbehandlung

Die Abwasserentsorgungsinfrastruktur in Georgien wurde noch zu Sowjetzeiten errichtet und ist seit

dem Zerfall der Sowjetunion kaum saniert worden. Das Abwasserentsorgungsnetz Georgiens umfasst

4.000 km. 50% der Abwasserentsorgungsinfrastruktur haben schon ihre Nutzungsdauer überschritten.

1.520 km der Kanalisation sind sanierungsbedürftig. Die notwendige jährliche Wartung wird auf etwa

1,8 Mio. Euro beziffert. Im Jahr 2006 wurden aber für Sanierungsarbeiten nur 541.000 Euro zugeteilt.

47,6% der Bevölkerung (d. s. 41 Gemeinden) sind an eine zentrale Abwasserentsorgung angeschlossen.

Davon verfügen 23 Gemeinden auch über Kläranlagen. Ihre Gesamtkapazität beträgt 1.426.700

m³ Abwasser/Tag. Kläranlagen mit biologischem Reinigungsverfahren sind in 19 Städten vorhanden

und haben eine Gesamtkapazität von 1.387.600 m³ Abwasser/Tag. Die derzeit (2006) in Betrieb befindlichen

Kläranlagen (s. nachfolgende Übersichtstabelle, werden aufgrund mangelnder Finanzierung

für Sanierung nur als mechanische Kläranlagen gefahren. Die übrigen 4 Kläranlagen sind nur mit einer

mechanischen Stufe ausgestattet und haben eine Gesamtkapazität von 39.100 m 3 /Tag. Die bestehenden

Kläranlagen wurden in den Jahren 1968-1986 in Betrieb genommen und sind derzeit

(2006) bereits sanierungsbedürftig. In vielen Fällen wurden die Kläranlagen nicht vollständig fertig

gestellt (z. B. Faultürme fehlen).

In Georgien sind seit 2002 nur 5 kommunale Kläranlagen im Betrieb. Diese haben eine Gesamtkapazität

von 1.223.000 m³ Abwasser/Tag und ermöglichen nur eine mechanische Abwasserbehandlung.

Nachfolgend ist der Stand der Abwasserreinigung in Georgien seit 2002 zusammengefasst.

Endbericht 2006 162


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Übersicht über den Zustand der kommunalen Kläranlagen in Georgien, seit 2002

Technologie:

Gemeinde

M-mechanisch;

B-biologisch

Inbetriebnahme

Kapazität,

1.000 m 3 /Tag Stand 2002

Einzugsgebiet Schwarzes Meer

Kutaisi MB 1980 110,0 Nur mechanisch

Batumi MB 1983 85,0 Nur mechanisch

Kobuleti / Ozurgeti MB 1985 50,0 Außer Betrieb

Zugdidi MB 1975 23,3 Außer Betrieb

Poti M 1981 23,1 Außer Betrieb

Samtredia MB 1978 17,0 Außer Betrieb

Tskhaltubo MB 1976 13,0 Außer Betrieb

Zestaphoni MB 1976 11,5 Außer Betrieb

Chiatura M 1978 8,2 Außer Betrieb

Sairme MB 1978 0,8 Außer Betrieb

Einzugsgebiet des Kura Flusses

Tbilisi / Rustavi MB 1986 1.000,0 Nur mechanisch

Tskhinvali MB 1983 25,0 Außer Betrieb

Gori MB 1968 18,0 Nur mechanisch

Sagarejo MB 1975 10,0 Außer Betrieb

Khashuri MB 1971 10,0 Nur mechanisch

Kareli M 1968 5,3 Außer Betrieb

Telavi MB 1975 4,5 Außer Betrieb

Java MB 1982 3,5 Außer Betrieb

Kaspi M 1978 2,5 Außer Betrieb

Bakuriani MB 1978 2,1 Außer Betrieb

Dmanisi MB 1983 1,4 Außer Betrieb

Abastumani MB 1981 1,4 Außer Betrieb

Tetri Tskaro MB 1981 1,1 Außer Betrieb

Quelle: Ministerium für Umwelt und Natürliche Ressourcen von Georgien, 2006

Endbericht 2006 163


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Design capacity of the plant (m 3 /day)

Regional wastewater treatment plant (all mech.-biol.)

Mechanical-biological treatment plant (according to design)

Mechanical wastewater treatment (current)

Quelle: Environmental Expenditure in the EECCA - Georgian Country Report, 2005

Nachfolgend ist eine Gegenüberstellung der jährlich anfallenden zu reinigenden Abwässer in Georgien

(561 Mio. m 3 /Jahr) und der vorhandenen Reinigungskapazitäten (446,4 Mio. m 3 /Jahr) angeführt.

Dies zeigt, dass auch wenn alle Kläranlagen vollständig betriebsfähig wären, ihre Kapazität nicht ausreichen

würde.

Zusammenfassung der Abwasserreinigung in Georgien

Art der Kläranlagen (2002) Kapazität, 1.000 m 3 /Tag Kapazität, Mio. m 3 /Jahr

Dimensioniert für mechanische

und biologische Reinigung

Dimensioniert für mechanische

Reinigung

Kläranlagen in Betrieb

(alle arbeiten nur auf mechanische

Reinigung)

Anfallende zu reinigende Abwässer (2004)

1.386,6 506,5

39,1 14,3

1.223,0 446,4

Mio. m 3 /Jahr

Haushaltsabwässer 368

Zu reinigende Industrieabwässer

193

Gesamt 561

Quellen:

Wasser- und Abwassermanagement in Georgien (Übersicht), 2006

Environmental Expenditure in the EECCA – OECD Georgian Country Report (2005), eigene Berechnungen

Endbericht 2006 164


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Erfasste Abwassereinleitung in die Oberflächengewässer, 2004

Von den anfallenden Abwässern in Georgien, die einer Reinigung unterzogen werden müssen (d.s.

561 Mio. m 3 /Jahr), sind nur 65% erfasst (d. s. 367 Mio. m 3 /Jahr). Davon werden wiederum nur 2% (d.

s. 7 Mio. m 3 /Jahr standardmäßig gereinigt (z. B. in Industriekläranlagen vor der Einleitung in die Kanalisation

oder Abwässer, welche nur eine mechanische Reinigung benötigen). Der Rest der zu behandelten

Abwässer wird ohne Reinigung an den Kläranlagen vorbeigeführt und in den Vorfluter eingeleitet.

Erfasstes Abwasser in Georgien, 2004

(gerundet)

Erfasstes Abwasserart Mio. m 3 /Jahr Anteil in %

verschmutzt (unbehandelt und

ungenügend behandelt)

360 2,0

rein (z. B. Kreislaufwasser) 17.453 97,9

standardmäßig gereinigte

Abwässer*

7 >0,1

Gesamt 17.820 100

Quelle: Ministerium für Umwelt und Natürliche Ressourcen von Georgien, 2006

*Anmerkung:

z.B. in Industriekläranlagen vor der Einleitung in die Kanalisation oder Abwässer, welche nur eine mechanische

Reinigung benötigen

Der Großteil der erfassten verschmutzten Abwässer (65%), die ungenügend gereinigt in die Oberflächengewässer

eingeleitet werden, sind kommunale Abwässer. Besonders schwer ist die Situation in

der Hauptstadt Tbilisi, wo 30%-50% der kommunalen Abwässer ohne jegliche Reinigung direkt in den

Fluss Kura eingeleitet werden. Der Hauptgrund ist, dass nur etwa die Hälfte der Haushalte an eine

zentrale Abwasserentsorgung angeschlossen sind.

3.5.3 Gesetzliche Rahmenbedingungen

Georgien verfügt über mehr als 10 relevante Gesetzte im Wasserwirtschaftsbereich. Am umfassendsten

ist das Gesetz „Über das Wasser“, welches im Oktober 1997 in Kraft trat (letzte Änderung im Jahr

2000). Der Geltungsbereich umfasst die Wasserverunreinigungskontrolle, den Schutz von Trinkwasserquellen,

die Erteilung von Genehmigungen für Wassergebrauch und Abwasserentsorgung, die

Kategorisierung und den Schutz von Wasserressourcen sowie die Einleitung von besonderen Maßnahmen

zum Schutz vom Schwarzen Meer, für Hochwasserschutz etc.

Derzeit (2006) ist das Ministerium für Umwelt und Natürliche Ressourcen von Georgien für das Monitoring

im Bereich der Wasserwirtschaft im Land zuständig. Aufgrund mangelnder finanzieller Mittel ist

aber die Datenlage noch lückenhaft.

Endbericht 2006 165


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.5.4 Finanzierung der Wasserwirtschaft

Gebühren für Wasserversorgung- und Abwasserentsorgung in Georgien

Die Gebühren für Wasserversorgung betragen 0,01 Euro/m³. Sowohl die niedrigen Gebühren als auch

die Tatsache, dass ihre Entrichtung in den meisten Gemeinden knapp 20% erreicht, erschweren gravierend

die Finanzierung der notwendigen Maßnahmen im Bereich der Wasserwirtschaft in Georgien.

Die Haushalte sind zudem oft nicht mit Wasserzählern ausgestattet. Weiters fehlen auch finanzielle

Anreize für die Unternehmen, wie z. B. Steuerbefreiung oder günstige Kredite für das Wasser- und

Abwasserbereich.

Nachfolgend ist der letztbekannte Stand (2003) der Einhebung der Wasser- und Abwassergebühren in

Georgien zusammengefasst.

Wasserversorgung- und Abwasserentsorgungsgebühren in Georgien, 2003

Verbraucherkategorie

Gebührensumme,

Bezahlungssumme,

Rate der Ge-

Mio. Euro

(inkl. MwSt.)

Mio. Euro

(inkl. MwSt.)

bührenentrich-

tung in % des

Soll-Wertes

Wasserversorgung

Haushalte 6,76 2,30 34%

Industrie 4,68 3,82 82%

Öffentliche Verbraucher 4,92 2,89 59%

Gesamt 16,36 9,02 55%

Abwasserentsorgung

Haushalte 1,91 0,57 30%

Industrie 1,73 1,53 89%

Öffentliche Verbraucher 3,26 1,56 48%

Gesamt 6,90 3,66 53%

Quelle: http://www.oecd.org/dataoecd/14/55/36472918.pdf, Wasserfinanzierung in Georgien, 2006

Notwendige Finanzierung

Nachfolgend ist eine Übersicht der prognostizierten Kosten sowie der Finanzierungsstruktur der georgischen

Wasserwirtschaft für den Zeitraum 2003-2023 dargestellt.

Im Schnitt werden die anfallenden Kosten im Bereich der Wasserwirtschaft in Georgien auf etwa 78

Mio. Euro/Jahr im Zeitraum 2003-2023 geschätzt. Davon entfällt der größte Teil auf Betriebskosten

(durchschnittlich etwa 35 Mio. Euro/Jahr), gefolgt von den Kosten für Wartung und Sanierung (durchschnittlich

etwa 28 Mio. Euro/Jahr).

Im Jahr 2003 wurden in Georgien etwa 22 Mio. Euro in die georgische Wasserwirtschaft investiert (d.

s. etwa ein Drittel der notwendigen Ausgaben). Im Jahr 2023 sollen hingegen rund 90 Mio. Euro inves-

Endbericht 2006 166


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

tiert werden. Innerhalb des gesamten Zeitraums 2003-2023 sollen in der georgischen Wasserwirtschaft

geschätzte 1.560 Mio. Euro investiert werden.

In 1.000 Euro

Geschätzte Kosten für die Wasserwirtschaft in Georgien, 2003-2023

Rückzahlungen von Krediten

In 1.000 Euro

Geschätzte Finanzierungsstruktur de Wasserwirtschaft in Georgien, 2003-2023

Tarife anderer Konsumenten

Quellen:

Wasserfinanzierung in Georgien http://www.oecd.org/dataoecd/14/55/36472918.pdf, 2006, eigene Berechnungen

* FMD - Fund for Municipal Development of Georgia; SIF - Social Investment Fund of Georgia

Endbericht 2006 167


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.5.5 Strategische Ziele

Die strategischen Ziele im Wasserwirtschaftsbereich Georgiens sind bereits in der NEAP-Strategie

(1997), den Millennium Development Goals (2000) sowie im Programm „Debt for Environment Swap“

(„Tausch von Schulden auf Umweltmaßnahmen“) enthalten.

- Erhöhung des Anteils von Verbrauchern mit einer garantierten kontinuierlichen Trinkwasserversorgung

- Erhöhung des Anschlussanteils der Verbraucher an eine öffentliche Abwasserentsorgung auf 50%

im Bezug auf das Basisjahr 1990

- Anhebung der Verbrauchergebühren

- Steigerung des Anteils der entrichteten Wassergebühren bis 2010: im Haushaltsbereich bis 85%,

für die Industrie und im öffentlichen Verbraucherbereich bis 100%

- Reduktion der Wasserverlusten

- Ersatz von alten Wasserpumpen

- Sanierung aller mechanischen Kläranlagen, welche gereinigtes Abwasser in das schwarze Meer

einleiten

- Modernisierung der Gabardansky Kläranlage (Abwasserbehandlung der Städte Tbilisi und Rustavi),

insbesonders der biologischen Reinigungsstufe.

Diese Ziele und Vorschläge wurden aber bis jetzt nur in geringem Ausaß unterstützt bzw. umgesetzt.

Endbericht 2006 168


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.6 LUFTREINHALTUNG

Quellen für das Kapitel:

EMEP Datenbank,

UNECE - United Nations Economic Commission for Europe, 2003,

National Environmental Health Action Plan (NEHAP), 2001

3.6.1 Luftschadstoffemissionen

Die nachfolgende Grafik zeigt die Entwicklung der Luftschadstoffemissionen in Georgien bis 2003

sowie die Prognose bis 2020.

kg / Einwohner*Jahr

Jährliche Luftschadstoffemissionen in Georgien

1990-2020

120

100

80

60

40

20

0

1990 1995 2000 2001 2002 2003 2010* 2020*

CO

NH3

NOx

SOx

Quelle: EMEP Database http://www.emep.int/index_data.html, eigene Berechnungen

Grafik: ÖGUT

Zwischen 1990 und 1995 ist eine deutliche Senkung der CO-, SO x - und NO x -Emissionen zu verzeichnen,

die auf den Zusammenbruch der Wirtschaft (z. B. der Steinkohle-, Mangan- und Kupferförderung,

des Maschinenbaus und der chemischen Industrie) in Georgien nach der politischen Wende im Jahr

1991 zurückzuführen ist. Am schwächsten davon betroffen war die Landwirtschaft, wodurch die NH 3 -

Emissionen konstant geblieben sind.

Für die Luftschadstoffemissionen werden keine signifikanten Änderungen bis 2020 prognostiziert, d.h.

es wird erwartet, dass ihre Werte dem Niveau aus dem Jahr 2000 entsprechen werden.

Endbericht 2006 169


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.6.2 Quellen der Luftschadstoffemissionen

Nachfolgend sind die wichtigsten Quellen der Luftschadstoffemissionen in Georgien für die einzelnen

Luftschadstoffe (Ist-Zustand 2003 sowie eine Prognose für 2020) dargestellt. Bis zum Jahr 2020 wird

in Georgien keine Änderung der Anteile der Luftschadstoffemissionsquellen erwartet, d.h. diese bleiben

mit den 2003-Werten identisch. Es wird auch keine wesentliche Änderung der Mengen der emittierten

Luftschadstoffe im Vergleich zum Jahr 2003 erwartet.

Für die NH 3 -Emissionen ist keine Abbildung angeführt, da 99% dieser Emissionen nur durch die

Landwirtschaft verursacht werden (2003, Prognose 2020).

Hauptquellen der CO-Emissionen in Georgien,

2003 und Prognose 2020

andere

50%

Energie

1%

Straßenverkehr

32%

Industrie

17%

Hauptquellen der NOx-Emissionen in Georgien,

2003 und Prognose 2020

Industrie

20%

andere

19%

Straßenverkehr

33%

Energie

28%

Hauptquellen der SOx-Emissionen in Georgien,

2003 und Prognose 2020

Straßenverkehr

1%

Industrie

12%

andere

5%

Energie

82%

Quelle: EMEP Database http://www.emep.int/index_data.html, eigene Berechnungen

Grafik: ÖGUT

Endbericht 2006 170


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Hauptverantwortlich für die CO-Emissionen unter den Einzelsektoren in Georgien sind der motorisierte

Straßenverkehr und die Industrie (jeweils 32% und 17% der gesamten CO-Emissionen).

Die NO x -Emissionen in Georgien werden ebenfalls – soweit einzelne Sektoren berücksichtigt werden

können – großteils vom motorisierten Straßenverkehr (33% der gesamten NO x -Emissionen), dem

Energiesektor (28%) und der Industrie (20%) verursacht.

Für die SO x -Emissionen in Georgien ist ausschließlich der Energiesektor (82% der gesamten SO x -

Emissionen) verantwortlich, gefolgt von der Industrie (12%).

Als „Hot Spots“ im Bereich der Luftreinhaltung in Georgien gelten (UNECE - United Nations Economic

Commission for Europe, 2003):

- die Großstädte (Tbilisi, Batumi, Rustavi, Kutaisi, Zestaponi – s. Darstellung unten), da in diesen

die maximal zulässigen Konzentrationen der emittierten Luftschadstoffe täglich bis zu dreimal

überschritten werden (z. B. die NO x -Emissionen)

- 3 Industriebetriebe in Rustavi: Fabrik für Erzeugung von Stickstoffdüngemitteln, Papierfabrik, Metallurgiekombinat,

welche mit ungenügender Abgasreinigung ausgestattet sind

- die Erdölraffinerie in Batumi

- die Eisenschmelze in Zastaphoni

- die Papierfabrik in Kaspi.

Tsana

Uravi

Zestaponi

Kaspi

Ponichala

Quelle: Außenministerium der Rep. Georgien 2006, http://www.mfa.gov.ge/index.php?lang_id=ENG&sec_id=39

Endbericht 2006 171


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.6.3 Strategische Ziele

Quellen:

UNECE - United Nations Economic Commission for Europe, 2003,

National Environmental Health Action Plan (NEHAP), 2001

Strategische Ziele im Bereich der Luftreinhaltung wurden in Georgien im National Environmental

Health Action Plan (NEHAP, 2001) und im National Environmental Action Plan (NEAP) aus dem Jahr

2000 festgelegt, der NEAP ist allerdings nicht mehr aktuell. Der neue NEAP ist derzeit in Ausarbeitung

und wird voraussichtlich Ende 2007 fertig gestellt. Die strategischen Ziele sind somit derzeit nicht

quantitativ definiert und lassen sich ausschließlich aus dem Handlungsbedarf bzw. dem Ist-Zustand

ableiten.

Folgende Schwerpunkte im Bereich der georgischen Luftreinhaltung sind in Georgien auf nationaler

Ebene qualitativ definiert (NEHAP, 2001):

- Erhöhung des Anteils der öffentlichen Verkehrsmittel mit elektrischem Antrieb

- Einführung von Monitoringsystemen für die Qualität der importierten Treibstoffe sowie für Emissonen

aus dem motorisierten Verkehr

- Erhöhung des Kraft-Wärme-Kopplungsgrads in der kommunalen Elektrizitäts- und Wärmeinfrastruktur

- Erarbeitung von kurz-, mittel- und langfristigen Programmen zur Reduktion der Luftschadstoffemissionen

in den Großstädten Tbilisi, Batumi, Rustavi, Kutaisi und Zestaponi

- Erstellung von Datenbanken für Luftreinhaltung von Industriezentren und Großstädte

- Einführung moderner Rauchgasreinigung in der Industrie und im Energiesektor

- Schaffung von Voraussetzungen zur verstärkten Nutzung von erneuerbaren Energieträgern.

Endbericht 2006 172


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.7 UMWELTFINANZIERUNGSINSTRUMENTE

Quellen für das Kapitel:

Economic instruments, financing and privatisation, OECD Report, www.oecd.org, 2002

Debt for Environment Swap in Georgia: OECD Pre-Feasibility Study and Institutional Options, 2004/2006

Georgian Country Report, 2005, http://www.oecd.org/dataoecd/8/56/35178696.pdf

Environmental Expenditure in the EECCA - Georgian Country Report, www.oecd.org

3.7.1 Struktur der Umweltfinanzierung

Nachfolgend ist die Struktur der Umweltfinanzierung in Georgien im Jahr 2005 dargestellt. Berücksichtigt

dabei ist die Finanzierung sowohl aus nationalen als auch aus internationalen Finanzierungsquellen.

Struktur der Umweltfinanzierung (aus nationalen und internationalen Quellen) in Georgien (2005)

Bereich

Staatsbudget u.

regionale Budgets,

Mio. Euro/Jahr

Nationale

Kredite,

Mio. Euro/Jahr

Internationale

Grants,

Mio. Euro/Jahr

Internationale

Kredite,

Mio. Euro/Jahr

Wasserwirtschaft und

Bodenschutz

16,85

Abfallwirtschaft

Luftreinhaltung 67,37 761,10

Schutz der Wasserressourcen

Schutz der Mineralressourcen

133,76 356,70

668,81

Gesamt 150,61 668,81 424,07 761,10

Quelle: www.oecd.org - Environmental Expenditure in the EECCA - Georgian Country Report (2005)

Die größten Ausgaben fanden in den Bereichen Luftreinhaltung und Schutz der Mineralressourcen

statt. Als wichtigste Finanzierungsquellen zeichnen sich für Georgien die internationalen und die nationalen

Kredite ab.

Nachfolgend ist die Umweltfinanzierung in Georgien im Jahr 2005 nach Empfängern angeführt.

Umweltfinanzierung nach Empfängern in Georgien (2005) in Tausend Euro

Staatsbudget u.

Nationale

Internationale

Internationale

regionale Bud-

Kredite,

Grants,

Kredite,

gets,

Mio. Euro/Jahr

Mio. Euro/Jahr

Mio. Euro/Jahr

Mio. Euro/Jahr

Institutio-

Öffentliche

nen

133,76 356,70

Wirtschaft 16,85 668,81 67,37 761,10

Gesamt 150,61 668,81 424,07 761,10

Quelle: www.oecd.org - Environmental Expenditure in the EECCA - Georgian Country Report (2005)

Endbericht 2006 173


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.7.2 Gesetzliche Rahmenbedingungen

1993 – Verordnung N1010 „Über Steuern für Umweltbelastung mit Schadstoffen“

1994 – Verordnung N725 „Über Steuern für Nutzung von Naturressourcen“

1996 – Gesetzt „Über den Umweltschutz“ – regelt die Einnahmen und Ausgaben im Umweltbereich

3.7.3 Nationale Umweltfinanzierung

Staatsbudget

Das Staatsbudget basiert auf einem indikativen Plan für soziale und wirtschaftliche Entwicklung, wobei

die einzelnen Programme und Projekte von der Kommission des Ministeriums für Wirtschaft, Industrie

und Handel einschließlich des Staatspräsidenten nach ihrer Priorität geprüft werden. Die Umweltfinanzierung

aus dem Staatsbudget ist noch gering (


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Finanzierungsinstrumente für die Luftreinhaltung

Die Finanzierung des Luftreinhaltungsbereichs wird mittels Einnahmen aus Steuern für Luftschadstoffemissionen

und aus Produktsteuern für die Nutzung fossiler Brennstoffe. Nachfolgend sind die

Steuern für die wichtigsten Luftschadstoffe zusammengefasst.

Steuern für die wichtigsten Luftschadstoffe in Georgien, 2002

Luftschadstoff

Steuer, Euro/Tonne Luftschadstoffemission

CO 0,7

CO 2 -

SO 2 40

NO x 50

CH 4 1,3

Staubpartikel 40

Quelle: Umweltministerium von Georgien, 2006

Finanzierungsinstrumente für die Wasserwirtschaft

Die Einnahmen im Bereich der Wasserwirtschaft in Georgien beinhalten Steuern für Wasserentnahme-

und Wasserversorgungsinfrastruktur, Verbrauchergebühren für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung

sowie Strafen für Nichteinhaltung der Gesetzbedingung. So beträgt die Gebühr für

Wasserversorgung und Abwasserentsorgung beispielsweise 0,5 Euro/Monat*Haushalt bzw. 0,8 Euro/Monat*m

3 für öffentliche Verbraucher (Umweltministerium von Georgien, 2006). Im Bereich der

privaten Haushalte kommt auch noch dazu, dass die meisten Haushalte keine Wasserzähler haben

und sie zahlen daher einen fixen Preis pro Monat unabhängig vom Wasserverbrauch. Somit sind keine

finanziellen Anreize für Ressourceneinsparung gegeben.

Die durchschnittlichen Kosten für 1 m³ Wasser betragen 0,12 Euro/m³. Der Wasserverbrauch in der

Privatwirtschaft wird somit nicht vollständig entgolten. Darüber hinaus liegt die Entrichtung der

Verbrauchergebühren unter 70%.

Finanzierungsinstrumente für die Abfallwirtschaft

Die einzige Einnahmequelle im Bereich der Abfallwirtschaft sind die Abfallgebühren von privaten

Haushalten. Die Gebühren sind je nach Gemeinde unterschiedlich, durchschnittlich betragen diese 0,2

Euro pro Haushalt und Monat. Die Gebühren werden aber nur zu 40% einbezahlt.

Die Unternehmen zahlen keine Gebühr für Abfallentsorgung.

Außerbudgetäre Finanzierungsquellen

Georgien hat im Vergleich zu anderen osteuropäischen Ländern noch keinen Umweltfonds. Die Einnahmen

aus dem Umweltbereich fließen direkt in das staatliche und in die regionalen Budgets ein. Die

Einrichtung eines Umweltfonds wird allerdings als anzustrebendes Ziel vom Umweltministerium Georgiens

eingestuft.

Endbericht 2006 175


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.7.4 Notwendige Umweltfinanzierung

Die geschätzten notwendigen Umweltinvestitionen in Georgien werden bis zum Jahr 2023 auf mindestens

3 Mrd. Euro geschätzt und sind in der nachfolgenden Tabelle angeführt. Es muss allerdings berücksichtigt

werden, dass es sich um einen Mindestwert handelt, da derzeit noch keine Schätzungen

für die kostenintensive Bereiche Luftreinhaltung und Abfallwirtschaft vorliegen.

Geschätzte notwendige Umweltinvestitionen in Georgien

bis 2023 in Mio. Euro

Umweltbereich Zielbereich Zeitraum Mio. Euro

Gesamt

pro Bereich,

Mio. Euro

Klein- und Mini-

Wasserkraft*

12*

Energie

Bau von neuen Wasserkraftwerken

und Sanierung

der Elektrizitätsinfrastruktur

k. A.

1.308

1.427,24

Sanierung bestehende

Wasserkraftwerke

107

Bau von Biogasanlagen*

0,24*

Abfallwirtschaft nicht konkretisiert* 2006-2023 3* 3*

Sanierung der Infrastruktur

einschl. der Kläranla-

2003-2023

1.560

Wasserwirtschaft

gen

1.566,4

Sanierung von Kläranlagen*

2006-2023

6,4*

Luftreinhaltung k.A. k.A. k.A. k.A.

sonstige Umweltprojekte

im Rahmen

des Debt-for-

Environment-

Swap

2006-2023 20,36* 20,36*

Gesamt 3.017

Quellen: Nationale Strategien, Programme und Informationen von Georgien, wie in den einzelnen Kapiteln zitiert,“Convergence

with EU environmental legislation in Eastern Europe, Caucasus and Central Asia: a Guide“,

European Communities, 2003; eigene Berechnungen

Anmerkung:

*Finanzierung unter Debt for Environment Swap, s. den nachfolgenden Kapitel 3.7.5

k. A. – keine Angaben

Die notwendigen Investitionen im Bereich Abfallwirtschaft sind derzeit noch nicht vollständig erhoben. Das angegebene

Investitionsvolumen beinhaltet nur die Finanzierung unter dem Debt for Environment Swap (s. Kapitel

3.7.5).

Endbericht 2006 176


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.7.5 Debt for Environment Swap in Georgien

(„Austausch von Schulden gegen Umweltfinanzierung in Georgien“, OECD, 2004)

Dieses Vorhaben hat zum Ziel, die Außenschulden Georgiens auf die Umsetzung von Umweltprojekten

im Land umzuwidmen, und somit seine wirtschaftliche und nachhaltige Entwicklung zu fördern.

Nachfolgend sind die berechneten Schuldenzahlungsraten von Georgien dargestellt, die durch dieses

Vorhaben in Finanzierung von Umweltschutzmaßnahmen im Land umgewidmet werden sollen. Dabei

handelt es sich insgesamt um etwa 42 Mio. Euro für den Zeitraum 2006-2023. Dieses Vorhaben ist

allerdings noch nicht mit den einzelnen Gläubigerländern verhandelt worden.

Berechnete Zahlungsraten für die Schulden Georgiens

in 1.000 Euro für den Zeitraum 2006-2023

Quelle: OECD http://www.oecd.org/dataoecd/28/58/36203819.pdf, 2004

Prioritäre Umweltprojekte sind in drei Bereichen identifiziert: Reduktion des Treibhausgasausstoßes

(Sanierung und Neuerrichtung von Klein-Wasserkraftwerken und Biogaserzeugung aus landwirtschaftlichen

Abfällen), Reduktion der Wasserverschmutzung (Verbesserung der Wasserentsorgungsinfrastruktur

einschl. Sanierung von Kläranlagen, Entwicklung eines effizienten Abfallmanagementsystems

in den Städten an der Schwarzmeerküste) und Schutz der Biodiversität. Die dafür vorgesehenen Investitionen

sind, wie folgt:

- Schutz der Biodiversität: 3 Mio. Euro

- Biogaserzeugung: 0,24 Mio. Euro

- Kommunale Abfallwirtschaft: 3 Mio. Euro

- Abwasserreinigung: 6,4 Mio. Euro

- Klein- und Mini-Wasserkraft: 12 Mio. Euro.

Endbericht 2006 177


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

3.7.6 Internationale Finanzierungsinstrumente

Weltbank

Informationen: www.worldbank.org

Bereich: / Home / Topics / Environment / Regions & Countries / Europe and Central Asia

Alle Projekte in Georgien in Zusammenarbeit mit der Weltbank:

http://web.worldbank.org/external/projects/main?pagePK=217672&piPK=95916&theSitePK=40941&m

enuPK=223661&category=regcountries®ioncode=5&countrycode=GE

Informationen über geplante Umweltprojekte in der Region:

http://web.worldbank.org/external/projects/main?pagePK=223716&piPK=95917&theSitePK=40941&m

e-

nuPK=225435&pagenumber=1&pagesize=100&sortby=COUNTRYSHORTNAME&sortorder=ASC&tot

alrecords=37&category=advsearch&query=ALL&status=P®ioncode=5&countrycode=ALL§or=ALL

&majorsector=ALL§orboard=ALL&majorthemeid=11&themeid=ALL&network=ALL&prodline=ALL

&lendinstrtype=ALL&lendinstr=ALL&goalid=ALL&metathemeid=ALL&startyr=ALL&endyr=ALL&env=A

LL&match=all

Informationen über laufende Umweltprojekte in der Region:

http://web.worldbank.org/external/projects/main?pagePK=223716&piPK=95917&theSitePK=40941&m

e-

nuPK=225435&pagenumber=1&pagesize=100&totalrecords=124&sortby=BOARDSORTDATE&sortor

der=DESC&category=advsearch&query=ALL&status=A®ioncode=5&countrycode=ALL§or=AL

L&majorsector=ALL§orboard=ALL&majorthemeid=11&themeid=ALL&network=ALL&prodline=ALL

&lendinstrtype=ALL&lendinstr=ALL&goalid=ALL&metathemeid=ALL&startyr=ALL&endyr=ALL&env=A

LL&match=all

U.S. Agency for International Development (USAID)

http://www.usaid.gov

Information über Projekte in Georgien:

http://www.usaid.gov/locations/europe_eurasia/countries/ge/index.html

European Bank for Reconstruction and Development (EBRD)

Programminformationen: www.ebrd.com

EU-Programme

Technical Assistance to the Commonwealth of Independent States (TACIS-Programm)

Förderung des Umweltschutzes und des nachhaltigen Umgangs mit natürlichen Ressourcen (in Georgien

überwiegend Wasser/Abwassermanagement)

Programminformationen in Österreich: http://wko.at/eu/eic/tacis.htm

international: http://europa.eu.int/comm/external_relations/tacis/intro/index.htm

Information zu geplanten, aktiven und abgeschlossenen Projekten in Georgien:

http://ec.europa.eu/comm/europeaid/cgi/frame12.pl

Endbericht 2006 178


Umwelttechnikmärkte in Russland, der Ukraine und Georgien

Twinning-Programm

Förderung von Capacity Building im Umweltbereich in Kooperation mit den EU-Ländern

Programminformationen: http://europa.eu.int/comm/towntwinning/index_en.html

UNO-Programme

Umweltprogramm United Nations Environment Programme (UNEP) der UNO

Programminformationen: www.unep.org

Information über geplante, laufende und abgeschlossene Projekte in Georgien:

http://countryprofiles.unep.org/profiles/GE/profile/projects/multilateral/unep

United Nations Development Programme (UNDP)

Programminformationen: www.undp.org

Projekte in Georgien: http://www.gm-unccd.org/field/Multi/UNDP/Georgia.htm

Global Environment Facility (GEF)

Informationen: www.gefweb.org

http://web.worldbank.org/external/default/main?menuPK=242163&pagePK=149012&piPK=149109&th

eSitePK=244381,

http://siteresources.worldbank.org/PROJECTS/Resources/WBthemes_eff_OCT03.doc

Information über geplante, laufende und abgeschlossene Projekte in Georgien:

http://countryprofiles.unep.org/profiles/GE/profile/projects/multilateral/gef

Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD)

Informationen: www.oecd.org

3.7.7 Problemfelder der Umweltfinanzierung

Ursachen für die derzeit noch mangelhafte Umweltfinanzierung in Georgien sind:

- die langsame Wirtschaftsentwicklung

- die schleppenden Reformen in der Landwirtschaft und in der Industrie

- die niedrigen Steuern bzw. Abgaben im Umweltbereich

- die noch nicht entwickelte administrative Infrastruktur

- die „Schattenwirtschaft“, der Mangel an Transparenz, und nicht zuletzt auch die Korruption

- die noch eingeschränkten ausländischen Investitionen

- die instabile politische Lage (innere und äußere Konflikte)

- die Einnahmen aus Umweltabgaben werden geringfügig für direkte Finanzierung von Umweltprojekten

genutzt, sondern decken meist die Lohnkosten in der Administration ab

- die niedrigen Tarife und die schlechte Zahlungsmoral.

Endbericht 2006 179

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine