Die Agrarpolitik nach 2013 - Ökosoziales Forum

oekosozial.at

Die Agrarpolitik nach 2013 - Ökosoziales Forum

Die Agrarpolitik

nach 2013


Er ist mein Partner.

Nicht meine Vorsorge.

Die Versicherung einer neuen Generation

www.uniqa.at

FlexSolution

Vorsorgelösung für die Zukunft.


VORWORT

Sehr geehrte Damen und Herren!

Die Landwirtschaft in der Europäischen Union steht vor großen

Veränderungen. Nach dem Jahr 2013 wird es zu einer Neuaus -

rich tung der europäischen Agrarpolitik kommen. Dafür müssen

die Wei chen bereits jetzt gestellt werden. Die Herausforderung

liegt in der Vereinbarkeit von europäischer und globaler Er -

nährungs sicherung bei gleichzeitiger Erhaltung der Umwelt und

der Be wahrung lebensfähiger ländlicher Räume. Das Spannungsfeld

zwischen den zu erwartenden Zwängen für die Landwirt -

schaft und den gesellschaftlichen Bedürfnissen ist unter an de rem

Thema der Wintertagung 2009.

Es ist wichtig, dass die Lebensmittelwirtschaft – die land wir t -

schaft liche Produktion, die Verarbeitung und der Handel –

geschlossen hinter den hohen österreichischen Qualitätsstan -

dards für Le bens mittel steht und diese in enger Kooperation

entlang der gesamten Pro duktionskette vermarktet. Die neuen

Heraus forderungen für die Landwirtinnen und Landwirte greifen

wir mit dem neuen Fachtag „Unternehmen Bauernhof“ auf.

Unter nehmensplanung und Produktentwicklung sind einige der

The men, die wir an diesem Tag diskutieren.

Auch die Fachtage Ackerbau, Schweineproduktion, Geflügel -

produktion und Grünland- und Viehwirtschaft bieten ein breites

Spektrum an Vorträgen sowie die Möglichkeit zu fachlichen Dis -

kussionen. Wir laden Sie herzlich ein, bei der Winter tagung 2009

wieder mit dabei zu sein.

Herzlichst

Franz Fischler

Präsident

Ökosoziales Forum

Landesrat Josef Plank

Vorsitzender der Wintertagung,

Geschäftsführender Präsident

Ökosoziales Forum Österreich


www.oekosozial.at Anmeldung

Anmeldung

auf unserer Homepage unter

Tagungsgebühren

(Alle Preise inkl. 20 % Mehrwertsteuer)

w w w.o eko so z ial .at

Tageskarte Agrarpolitik 25,–/23,–*

Tageskarte Ackerbau 25,–/23,–*

Tageskarte Schweineproduktion 13,–/11,–*

Tageskarte Unternehmen Bauernhof 13,–/11,–*

Tageskarte Geflügelproduktion 13,–/11,–*

Tageskarte Grünland- und Viehwirtschaft

13,– pro Tag**

Tageskarte für SchülerInnen / StudentInnen / Landjugend 7,–/6,–*

*) Der ermäßigte Preis gilt bei Voranmeldung über www.oekosozial.at und

Vorauszahlung bis 30. 1. 2009. Bitte warten Sie mit der Einzahlung des Betrages

auf die Online-Bestätigung Ihrer Anmeldung mit den Daten der Bankverbin dung

und dem Reser vierungscode.

**) Anmeldungen für die Grünland- und Viehwirtschaftstage bis spätestens

30. 1. 2009 unter www.raumberg-gumpenstein.at oder an das LFZ Raumberg-

Gumpenstein, A-8952 Irdning, Telefon: +43 3682 22451-317, Fax: +43 3682 22451-210,

e-mail: theresia.rieder@raumberg-gumpenstein.at.

Tagungsbüro

Ökosoziales Forum Österreich

Franz Josefs-Kai 13, 1010 Wien

Telefon: +43-1-253 63 50-13

Fax: +43-1-253 63 50-70

E-Mail: dworak@oekosozial.at

www.oekosozial.at

Dieses Programmheft wurde auf zertifiziertem Papier

gedruckt, für dessen Erzeugung Holz aus nachhaltiger

Forstwirtschaft verwendet wurde. Nähere Informationen

unter www.pefc.at


Agrarpolitik

Montag, 9. Februar 2009

Auditorium Maximum der

Wirtschaftsuniversität Wien

Augasse 2–6, 1090 Wien

Telefon: +43-1-313 36-0

Ackerbau

Dienstag, 10. Februar 2009

Stadtsaal Hollabrunn

Josef Weisleinstraße 11, 2020 Hollabrunn

Telefon: +43-2952-33 35-0

Schweineproduktion

Mittwoch, 11. Februar 2009

Mostviertler Bildungshof Gießhübl

Gießhübl 7, 3300 Amstetten

Telefon: +43-7472-62722

Unternehmen Bauernhof

Mittwoch, 11. Februar 2009

Landwirtschaftskammer Oberösterreich

Auf der Gugl 3, 4021 Linz

Tel.: +43-732-6902-0

Geflügelproduktion

Donnerstag, 12. Februar 2009

Land- und Forstwirtschaftliche

Fachschule Hatzendorf

8361 Hatzendorf 110

Telefon: +43-3155-2252-0

Grünland- & Viehwirtschaft

Donnerstag, 12. Februar 2009 &

Freitag, 13. Februar 2009

Puttererseehalle

8943 Aigen im Ennstal

Telefon: +43-3682-22451-317


Agrarpolitik

Montag, 9. Febr uar 2009

Auditorium Maximum der Wirtschaftsuniversität Wien

Augasse 2–6, 1090 Wien

Tagungsleitung:

Präsident Dr. Franz Fischler (Vormittag)

Ökosoziales Forum, Wien

Präsident DI Felix Montecuccoli (Nachmittag)

Land&Forst Betriebe Österreich, Wien

09:00 Begrüßung

Rektor Univ.-Prof. Mag. Dr. Christoph Badelt

Wirtschaftsuniversität Wien

09:10 Eröffnung

Präsident Landesrat DI Josef Plank

Vorsitzender der Wintertagung, Ökosoziales Forum Österreich, Wien

09:20 Globale Entwicklungen und Perspektiven

Generaldirektor-Stv. Dr. Alexander Müller

Ernährungs- und Landwirtschafts organisation (FAO), Rom

09:40 Szenarien für die Landwirtschaft nach 2013 aus

volkswirtschaftlicher Sicht

Prof. Dr. Michael Schmitz

Institut für Agrarpolitik und Marktforschung, Justus-Liebig-Universität Gießen

Montag, 9.Februar 2009 Agrarpolitik

10:05 Konzepte für die Agrarpolitik nach 2013 auf

einzelbetrieblicher Ebene

Prof. Dr. Dr. h.c. Alois Heißenhuber

Technische Universität München, Freising-Weihenstephan


Montag, 9.Februar 2009 Agrarpolitik

10:30 Die Gemeinsame Agrarpolitik nach 2013 – Ziele und

Herausforderungen aus der Perspektive der EU

Direktor John Bensted-Smith

Direktion Wirtschaftliche Analyse, Perspektiven und Bewertungen,

General direktion Landwirtschaft und ländliche Entwicklung,

Europäische Kommission, Brüssel

10:50 Strategien für eine zukunftsfähige österreichische

Landwirtschaft

Landwirtschafts- und Umweltminister Nikolaus Berlakovich

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und

Wasserwirtschaft, Wien

11.20 Stellungnahme der Landwirtschaftskammer Österreich

Präsident ÖkR Gerhard Wlodkowski

11:30 Diskussion

Generaldirektor-Stv. Dr. Alexander Müller

Prof. Dr. Michael Schmitz

Prof. Dr. Dr. h.c. Alois Heißenhuber

Direktor John Bensted-Smith

Landwirtschafts- und Umweltminister Nikolaus Berlakovich

Präsident Gerhard Wlodkowski

12:20 Zusammenfassung

Präsident Dr. Franz Fischler

12:30 Mittagspause

14:30 Einleitung

Präsident DI Felix Montecuccoli

14:40 Podiumsdiskussion:

Visionen, Ziele und Strategien für die österreichische

Lebensmittelwirtschaft

DI Günther Geislmayr

Generaldirektor der Gmundner Molkerei reg. Gen.m.b.H., Gmunden

Präsident der Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter (VÖM), Wien


Ing. Rudolf Rogl

Geschäftsführer der Oberösterreichischen Rinderbörse, Linz

Dr. Michael Gohn

Geschäftsführer der Mauthner Fritz Handelsges.m.b.H. & Co.KG und der

Probstdorfer Saatzucht Gesellschaft m.b.H., Wien

Karl Schirnhofer

Schirnhofer Gesellschaft m.b.H., Kaindorf bei Hartberg

Werner Wutscher (angefragt)

Vorstand der REWE Group Austria, Wiener Neudorf

Agrarpolitik

16:15 Publikumsdiskussion

16:50 Zusammenfassung

Präsident DI Felix Montecuccoli

17:00 Ende

Ihr verlässlicher Partner

im Pflanzenschutz

Kwizda Agro

Innovative Produkte und

beste Beratung

Sarea Saatguttechnik

Optimale Technologien

in der Saatgutaufbereitung

www.kwizda-agro.at

Kwizda Agro GmbH

Tel: 05 9977-10

977-10

agro@kwizda-agro.at


Überblick

über die Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH.

In Österreich ist die Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. für die Durchführung

des gesamten Agrarmarketings verantwortlich. Ihre Aufgaben sind:

Maßnahmen zur Qualitätssteigerung, wie insbesondere Entwicklung und

Anwendung von Qualitätsrichtlinien für agrarische Produkte und daraus

hergestellte Verarbeitungserzeugnisse sowie Förderung des Agrarmarketings.

Dazu werden Instrumente der klassischen Werbung, der Verkaufsförderung

und der PR eingesetzt. Ziele sind, die Menschen auf die

Bedeutung von Qualität, Frische und Herkunft bei Lebensmitteln

aufmerksam zu machen und somit den Absatz landwirtschaftlicher

Erzeugnisse zu fördern.

Das AMA-Gütesiegel ist ein Herkunfts- und Qualitätszeichen,

das dem Konsumenten Sicherheit gibt, dass das Lebensmittel

höhere Qualität und nachvollziehbare Herkunft bietet sowie

unabhängig kontrolliert ist.

Das AMA-Biozeichen dürfen nur biologisch erzeugte

Lebensmittel tragen.

Das Symbol bos ist ein Erkennungszeichen für Rindfleisch, das eine

lückenlose Nachvollziehbarkeit vom Stall bis zum Teller sicherstellt.

Ovum ist ein Herkunfts- und Rückverfolgbarkeitssystem für Frischeier mit

besonderem Hygiene-Schwerpunkt (Salmonellenkontrollprogramm) und

Deklaration der Haltungsform.

Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH. • Dresdner Straße 68a • A-1200 Wien

Tel.: +43/1/33 151-0 • Fax: +43/1/33 151-499 • Internet: www.ama.at


Ackerbau

Dienstag, 10. Febr uar 2009

Stadtsaal Hollabrunn

Josef Weisleinstraße 11, 2020 Hollabrunn

Tagungsleitung:

Präsident DI Felix Montecuccoli

Land&Forst Betriebe Österreich, Wien

09:00 Begrüßung & Eröffnung

Präsident Landesrat DI Josef Plank

Vorsitzender der Wintertagung, Ökosoziales Forum Österreich, Wien

09:15 Impulse vom Agrarpolitik-Tag

Präsident DI Felix Montecuccoli

09:25 Entwicklung der Getreidemärkte

DI Ernst Gauhs

Leiter des Geschäftsbereichs Landwirtschaftliche Erzeugnisse,

Raiffeisen Ware Austria, Wien

09:50 Getreidetrocknung oder Lagerung am Hof?

Dr. DI Markus Böckelmann

Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger der Landwirtschafts -

kammer Nordrhein-Westfalen

Dienstag, 10.Februar 2009 Ackerbau

10:15 Pause


Dienstag, 10.Februar 2009 Ackerbau

10:45 Management von Wetterrisiken in Anbetracht des

Klimawandels und der GAP Reform

Dr. Kurt Weinberger

Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung, Wien

11:10 Hedging mit Warenterminkontrakten – Von der Theorie

zur Praxis

Ing. Mag. Martin Ziegelbäck

Landwirt und selbständiger Berater, Steinhaus bei Wels

11:35 Diskussion

12:15 Mittagspause

13:45 Wie kann der Biolandbau zur Reduktion von Energieeinsatz

und zum Klimaschutz beitragen?

Prof. Dr. Kurt Jürgen Hülsbergen

Lehrstuhl für Ökologischen Landbau, Wissenschaftszentrum Weihenstephan

für Ernährung, Landnutzung und Umwelt der Technischen Universität München,

Freising-Weihenstephan

14:10 Produktionskosten im Ackerbau – Status quo und

Konsequenzen

Prof. Dr. Enno Bahrs

Fachgruppe Landwirtschaftliche Betriebslehre, Universität Hohenheim, Stuttgart

14:35 Reduktion des Düngereinsatzes und Auswirkungen auf

Ertrag und Erlös – Ergebnisse von Langzeitstudien auf

Ackerbaustandorten in Niederösterreich

DI Dr. Georg Dersch

Leiter der Abteilung Bodengesundheit und Pflanzenernährung,

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherung GesmbH,

Wien

15:00 Diskussion

15:30 Pause


15:45 Kosten und Nutzen von Parallelfahrhilfen und

automatischen Leitsystemen

Em. O. Univ. Prof. DI Dr. Josef Boxberger

Institut für Landtechnik, Universität für Bodenkultur Wien

Ackerbau

16:10 Maschinenkostensenkung durch gemeinsame

Bewirtschaftung

DI Cord Friedrich Amelung

Sachverständiger ö.b.v. Betriebswirtschaftliches Büro Göttingen, Rosdorf

16:35 Diskussion

17:05 Zusammenfassung

Präsident DI Felix Montecuccoli

17:15 Ende


Schweineproduktion

Mittwoch, 11. Februar 2009

Mostviertler Bildungshof Gießhübl

Gießhübl 7, 3300 Amstetten

Tagungsleitung:

DI Johann Schlederer (Vormittag)

Verband Landwirtschaftlicher Veredelungsproduzenten Oberösterreich, Linz

DI Adolf Marksteiner (Nachmittag)

Leiter des Referates Tierische Erzeugnisse, Landwirtschaftskammer Österrreich, Wien

09:00 Begrüßung

Direktor Ing. Gerhard Altrichter

Mostviertler Bildungshof Gießhübl

09:10 Eröffnung

Die österreichische Schweineproduktion nach 2013

Strategien der Österreichischen Agrarpolitik

Präsident ÖkR Gerhard Wlodkowski

Landwitschaftskammer Österreich, Wien

09:40 Strategien der deutschen Schweinebauern im Umgang mit

der aktuellen Markt- und Kostensituation

Detlef Breuer

Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter

Deutschlands e.V. ( ISN), Damme

Mittwoch, 11.Februar 2009 Schweineproduktion

10:00 Diskussion: Immer mehr Schweinefleisch-Importe nach

Österreich? Wer profitiert – wer verliert?

Präsident ÖkR Gerhard Wlodkowski

Detlef Breuer

10:30 Pause


Mittwoch, 11.Februar 2009 Schweineproduktion

10:50 Fleischkonsum: Was denkt die Jugend?

Mag. Bernhard Heinzlmaier

Geschäftsführer der T-Factory Trendagentur Markt- und Meinungsforschung

GmbH, Wien

11:10 Schweinefleisch: Genuss und gesundes Nahrungsmittel –

kein Widerspruch?

Primarius Dr. Meinrad Lindschinger

Ärztlicher Leiter des Instituts für Ernährung und Stoffwechselerkrankungen,

Laßnitzhöhe

11:30 Diskussion: Braucht die beliebteste Fleischsorte eine

Imagekorrektur?

Mag. Bernhard Heinzlmaier

Primarius Dr. Meinrad Lindschinger

12:00 Mittagspause

13:30 Abferkelbuchten im Vergleich

Ass. Prof. Dr. Johannes Baumgartner

Institut für Tierhaltung und Tierschutz, Veterinärmedizinische Universität Wien

14:00 Die Gruppenhaltung von Zuchtsauen nach den neuen

EU- Tierhaltungsvorschriften

DI Johann Stinglmayr

Leiter der Beratungsstelle Schweineproduktion der Landwirtschaftskammer

Oberösterreich, Geschäftsführer des Verbands Landwirtschaftlicher

Veredelungsproduzenten Oberösterreich, Linz

14:20 Diskussion: Arbeitswirtschaft nach 2013

Ing. Josef Burchart (Kurzbeitrag)

Bildungs- und Forschungsstall Gießhübl, Amstetten

Ass. Prof. Dr. Johannes Baumgartner

DI Johann Stinglmayr

14:50 Pause


LANDESGARTENBAUVEREINIGUNG WIEN

·

15:15 Herkömmliche Ferkelkastration – Alternativen für die Praxis

Prof. Dr. Mathias Ritzmann

Leiter der Klinik für Schweine, Veterinärmedizinische Universität Wien

15:35 Podiumsdiskussion: Kastration von Ferkeln – Wie können

die Interessen von ProduzentInnen, VerbraucherInnen und

Tierschutz in Einklang gebracht werden?

Ass. Prof. Dr. Johannes Baumgartner (Kurzbeitrag)

DI Johann Schlederer (Kurzbeitrag)

Prof. Dr. Mathias Ritzmann

Schweineproduktion

16:15 Zusammenfassung

DI Adolf Marksteiner

16:30 Ende







·

DIE WIENER GÄRTNER


• kritisch

• praktisch

• unabhängig

„Der fortschrittliche Landwirt“ ist die größte

nur im Abonnement erhältliche land- und

forstwirtschaftliche Fachzeitschrift Österreichs.

Der „Landwirt“ erscheint an jedem

1. und 16. im Monat, also 24 Mal pro Jahr,

und ist mit mehr als 130.000 Lesern die absolute

Nummer 1 unter Österreichs Abo-

Zeitschriften am Agrarsektor.

6 Monate „Landwirt“ lesen

+ Ratschenzurrgurt nach Wahl gratis


WT 09

❑ Ja, ich möchte das Kennenlernangebot von „Der fortschrittliche

Landwirt“ zum Preis von Euro 20,– bestellen.

Falls ich nach 6 Monaten keine Zusendung wünsche, teile ich

dies dem Verlag innerhalb des Bezugszeitraumes mit.

Als Dankeschön senden Sie mir bitte folgende Gratisprämien:

❑ 1 Stk. Würth-Ratschenzurrgurt groß (Bitte nur eine Prämie ankreuzen!)

❑ 2 Stk. Würth-Ratschenzurrgurte klein

❑ Ja, schicken Sie mir kostenlos und unverbindlich zwei aktuelle

Probehefte.

Vorname

1 Stk.Würth-Ratschenzurrgurt

groß,

Länge 8 m,

Reißkraft 4 t

Nachname

Anschrift

PLZ

Datum

Ort

Unterschrift

2 Stk.Würth-

Ratschenzurrgurte

klein,

Länge 4 m,

Reißkraft 700 kg

Bitte einsenden an: „Der fortschrittliche Landwirt“, Hofgasse 5, A-8011 Graz,

Tel.: +43(0)316/82 16 36-142, E-Mail: leserservice@landwirt.com, www.landwirt.com


Unternehmen Bauernhof

Mittwoch, 11. Februar 2009

Landwirtschaftskammer Oberösterreich

Auf der Gugl 3, 4021 Linz

Tagungsleitung:

Präsident Dr. Franz Fischler (Vormittag)

Ökosoziales Forum, Wien

Mag. Klemens Riegler (Nachmittag)

Geschäftsführer des Ökosozialen Forums, Wien

09:00 Begrüßung

Kammerdirektor Mag. Friedrich Pernkopf

Landwirtschaftskammer Oberösterreich, Linz

09:10 Eröffnung

Präsident Dr. Franz Fischler

09:30 Der neue Konsument: Entwicklung der Konsumentenbedürfnisse

Dr. Sophie Karmasin

Karmasin Motivforschung, Wien

10:00 Trends am Lebensmittelmarkt – Produkte der Zukunft

Frank Hensel

Vorstand der REWE Group Austria, Wiener Neudorf

Mittwoch, 11.Februar 2009 Unternehmen Bauernhof

10:30 Welche unternehmerischen Anforderungen kommen auf

die österreichischen Bäuerinnen und Bauern zu?

DI Edith Klauser

Sektionsleiterin der Sektion III – Landwirtschaft und

Ernährung, BMLFUW, Wien


Mittwoch, 11.Februar 2009 Unternehmen Bauernhof

11:00 Diskussion: Wird die landwirtschaftliche Produk tion den

Konsumentenwünschen gerecht?

Dr. Sophie Karmasin

Frank Hensel

DI Edith Klauser

12:00 Mittagspause

13:30 – Arbeitsgruppe

„Strategische Unternehmensplanung“

Ing. Josef Hechenberger (Vorsitz)

Präsident der Landwirtschaftskammer Tirol, Innsbruck

DI Walter Wagner (Vortrag)

PROJECT & MANAGEMENT, Wien

Strategische Unternehmensführung – ein bewährtes Modell

in der Wirtschaft

Bernadette Tischler (Moderation)

Diplompädagogin, selbständige Trainerin, bfu-Trainerin, Deutsch Goritz

– Arbeitsgruppe

„Lebensqualität und Arbeitsbelastung – Gibt es neben der

Arbeit noch etwas?“

ÖkR Anna Höllerer (Vorsitz)

Bundesbäuerin und Abgeordnete zum Nationalrat, Engabrunn

Mag. Martina Egger (Vortrag)

Psychologin und Psychotherapeutin, Landeskrankenhaus Spittal an der Drau

Leisten – leben – glücklich sein

Ing. Sabine Amlacher (Moderation)

Erwachsenenbildnerin, EDV-Technikerin, bfu-Trainerin, Arriach

– Arbeitsgruppe

„Kooperationen, zwischen- und überbetriebliche Modelle“

Dr. Matthias Thaler (Vorsitz)

Geschäftsführer Maschinenring Österreich, Linz


DI Ignaz Mayr (Vortrag)

Landwirt, Betriebsassistent Agrolinz Melamin International

Bauer sein / Bauer bleiben – Option Bewirtschaftungsvertrag:

Praxiserfahrungen bei der Bewirtschaftung

DI Hans Mikl (Moderation)

Landwirt, bfu Trainer, Hart bei Villach

– Arbeitsgruppe

„Innovationen – Produktentwicklung und Vermarktung“

Leopold Höllerl (Vorsitz)

Agrarkreisleiter Landjugend Österreich, St. Georgen bei Obernberg am Inn

KmzlR Markus Brauchl (Vortrag)

Landwirt, Alpenlachs Aquakultur GmbH, Sooß

Naturnahe Aquakultur - eine Chance für österreichische

Bäuerinnen und Bauern

Alexander Wörtz (Moderation)

selbständiger Finanzbuchhalter, Landwirt und bfu-Trainer, Pfons

15:45 Pause

16:00 Berichterstattung aus den Arbeitsgruppen

„Strategische Unternehmensplanung“ – Ing. Josef Hechenberger

„Lebensqualität und Arbeitsbelastung – Gibt es neben der Arbeit

noch etwas?“ – ÖkR Anna Höllerer

Mittwoch, 11.Februar 2009 Unternehmen Bauernhof

„Kooperationen, zwischen- und überbetriebliche Modelle“ –

Dr. Matthias Thaler

„Innovationen – Produktentwicklung und Vermarktung“ –

Leopold Höllerl

16:40 Diskussion

17:20 Zusammenfassung

Mag. Klemens Riegler

17:30 Ende


Bewusst st das Beste

e genießen! n!

gut so! Lebensmittel mit Mehr-Wert

Konsumenten

Hochwertige, geschmackvolle,

von einer unabhängigen Jury

bewertete Lebensmittel

Tiere

Respektvolle, artgerechte

und stressfreie Tierhaltung

Produzenten

Faire Preise und echte

langjährige Partnerschaften

Natur

Naturnahe, landschaftspflegende,

gentechnikfreie Produktion

Zukunft

Ressourcenschonende

Lösungen für Erzeugung, g,

Verpackung und Transport

gut so!

Für

KonsumentInnen

beginnt Ernährung

beim

Einkauf, für

gut

so! bereits eits

bei

der

stellung. Nur ethisch wertvolle Lebensmittel, die den strengen Anforderungen in allen

Her-

fünf Dimensionen entsprechen, erhalten das Qualitätssiegel gut so! Daran halten sich die

ersten Betriebe mit gut so! Auszeichnung: Bio-Hofkäserei Grabenhofer, LFS Alt-Grottenhof,

Molkerei Tax, Sennerei Schnifis und Tirol Milch. Mehr dazu unter www.gut-so.at

gut so!

Lebensmittel

setzen auf

regionale

Hersteller


Geflügelproduktion

Donnerstag, 12. Febr uar 2009

Land- und Forstwirtschaftliche Fachschule Hatzendorf

8361 Hatzendorf 110

Tagungsleitung:

Dr. Claudia Litzllachner (Vormittag)

Referentin für Tierische Erzeugnisse, Veterinärangelegenheiten, Geflügel,

Landwirtschaftskammer Österreich, Wien

Ing. Martin Mayringer (Nachmittag)

Referent für Geflügel, Landwirtschaftskammer Oberösterreich, Linz

09:00 Begrüßung

Direktor DI Dr. Herbert Oberecker

Land- und Forstwirtschaftliche Fachschule Hatzendorf

09:10 Eröffnung

Obmann Franz Schrall

Zentrale Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen Geflügelwirtschaft (ZAG), Wien

09:20 Kosten senken und Einkommen optimieren im Geflügel stall

Dr. Peter Hiller (angefragt)

Fachbereich Tierzucht/Tierhaltung, Geschäftsbereich Landwirtschaft,

Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg

Donnerstag, 12.Februar 2009 Geflügelproduktion

Diskussion


Donnerstag, 12.Februar 2009 Geflügelproduktion

10:00 Die Perspektiven der Futtermittelwirtschaft angesichts sich

stark verändernder Rohstoffmärkte

Dr. Knut Schubert

Deutscher Verband Tiernahrung e. V., Bonn

11.25 Perspektiven aus österreichischer Sicht

DI Peter Messner

Unser Lagerhaus Warenhandels-Ges.m.b.H., Klagenfurt

Diskussion

10:50 Pause

11:20 Baugesetz und Raumordnung im Genehmigungsverfahren –

Situation und mögliche Lösungsansätze

Eduard Zentner

Abteilung Stallklimatechnik und Nutztierschutz, Institut für artgemäße

Tierhaltung und Tiergesundheit (IfaTuT), HBLFA Raumberg-Gumpenstein

12:00 Mittagspause

13:30 Wie sieht die Legehenne der Zukunft aus?

Dr. Matthias Schmutz

Lohmann Tierzucht GmbH, Cuxhaven

14:00 Erwartungen der KonsumentInnen an die Qualität von

Geflügel und Eiern

Mag. Birgit Beck

Ernährungswissenschafterin des Vereins für Konsumenteninformation (VKI), Wien

14:30 Podiumsdiskussion: Hat die Produktion von Lebensmitteln

mit hohen Qualitätsstandards Zukunft?

Direktor Dr. Andreas Steidl (Impulsreferat)

Qualitätsmanagement – Ja Natürlich, Rewe Group Austria, Wr. Neudorf

DI Michael Wurzer (Impulsreferat)

Geschäftsführer der Zentralen Arbeitsgemeinschaft der Österreichischen

Geflügelwirtschaft (ZAG), Wien

DI Joachim Massani (Impulsreferat)

Qualitätsmanagement SPAR Österreichische Warenhandels-AG, Salzburg

Mag. Birgit Beck

Dr. Matthias Schmutz


15:30 Pause

15:45 Maßnahmen zur Verbesserung der Tiergesundheit bei der

Auslaufhaltung von Geflügel

Prof. Dr. Richard Hoop

Universität Zürich, Vetsuisse-Fakultät, Institut für Veterinärbakteriologie, Zürich

Diskussion

Geflügelproduktion

16:30 Ende


Grünland- & Viehwirtschaft

Veranstalter:

Ökosoziales Forum; Lehr- und Forschungszentrum für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein;

Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Grünland und Futterbau (ÖAG)

Kosten pro Tag: Euro 13,--

Raiba Irdning, Konto-Nr. 3.141.413, BLZ 38113, IBAN: AT383811 300003141413, BIC: RZSTAT2G113

Organisation:

Univ.-Doz. Dr. Karl Buchgraber, Dorothea Schmiedhofer, Theresia Rieder, Lehr- und Forschungszentrum

für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein, A-8952 Irdning,Telefon: +43 3682 22451-317,

Fax: +43 3682 22451-210, e-mail: theresia.rieder@raumberg-gumpenstein.at;

Anmeldung bis spätestens 30. Jänner 2009

unter www.raumberg-gumpenstein.at

– Agrar- und Umweltpolitik

– Wirtschaftspolitik

– Agrarrecht

– Dokumentationen

– Buchbesprechungen

Jetzt für ein Jahr bestellen!

6 x jährlich

Ökosoziales Forum Österreich,

Franz Josefs-Kai 13,

1010 Wien,

info@oekosozial.at

€ 47,90


Grünland- & Viehwirtschaft I

Donnerstag, 12. Febr uar 2009

Puttererseehalle

8943 Aigen im Ennstal

09:30 Begrüßung

Dir. Prof. Dr. Albert Sonnleitner

Lehr- und Forschungszentrum für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein,

Irdning

Eröffnung

Präsident Landesrat DI Josef Plank

Vorsitzender der Wintertagung, Ökosoziales Forum Österreich, Wien

10:00 Steigende Lebensmittelpreise – wer profitiert?

Welche Preisanstiege verzeichnen Bauern, Verarbeitung,

Logistik und Handel?

DI Franz Sinabell

Österreichisches Institut für Wirtschaftsforschung, Wien

10:30 Turbulenzen im Milchtank

Präsident StR. Josef Moosbrugger

Vorsitzender des Milchausschusses der Landwirtschaftskammer Österreich,

Wien

Donnerstag, 12.Februar 2009 Grünland- & Viehwirtschaft

10:50 Unruhige Zeiten – Chance zur Bündelung von Kräften in

der Land- und Forstwirtschaft

Landwirtschafts- und Umweltminister Nikolaus Berlakovich

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und

Wasserwirtschaft, Wien


Donnerstag, 12. Februar 2009 Grünland- & Viehwirtschaft

11:30 Diskussion

Tagungsleitung:

Direktor Dr. Albert Sonnleitner

12:00 Mittagspause

14:00 Auswirkungen des EU-Milchangebotes auf nationale und

internationale Märkte

Univ.-Prof. Dr. Hannes Weindlmaier

Technische Universität München, Freising-Weihenstephan

14:30 Welche Erfahrungen hat das "Schweizer Milch-Modell"

in der Beziehung Bauer/Molkerei sowie auf die

Preisgestaltung gebracht?

Peter Gfeller

Präsident der Schweizer Milchproduzenten SMP, Kappelen, Schweiz

Tagungsleitung:

Dr. Anton Hausleitner

Leiter für Forschung und Innovation des LFZ Raumberg-Gumpenstein, Irdning

15:00 Kaffee- und Apfelpause

15:30 Podiumsdiskussion mit kurzen Statements − Ziele in der

Milchproduktion, Verarbeitung und Vermarktung

Gerhard Kappel (Statement)

Milchbauer, Burgenland

DI Günther Geislmayr (Statement)

Generaldirektor der Gmundner Molkerei reg.Gen.m.b.H., Gmunden

Präsident der Vereinigung Österreichischer Milchverarbeiter (VÖM), Wien

Werner Wutscher (Statement)

Vorstandsmitglied der REWE Group Austria, Wiener Neudorf

Univ.-Prof. Dr. Hannes Weindlmaier

Peter Gfeller

StR. Josef Moosbrugger


16:30 Versicherungspaket (Hagel- und Tierversicherung) für den

Grünland- und Viehbetrieb

Dr. Mario Winkler

Österreichische Hagelversicherung, Wien

17:00 Blauzungenkrankheit und Seuchenmanagement

Mag. Ulrich Herzog

Stv. Sektionschef und Leiter des Bereiches Verbrauchergesundheit,

Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend, Wien

17:30 Diskussion

Tagungsleitung:

Univ.-Doz. Dr. Erich M. Pötsch

Lehr- und Forschungszentrum für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein,

Irdning

19:30 Abendprogramm

Grünland- & Viehwirtschaft II

Fr eitag, 13. Febr uar 2009

Puttererseehalle

8943 Aigen im Ennstal

09:00 Begrüßung

Präsident DI Felix Montecuccoli

Land&Forst Betriebe Österreich, Wien

Donnerstag, 12. Februar & Freitag, 13. Februar 2009 Grünland- & Viehwirtschaft

09:10 Einkommen aus dem Wald zur Stärkung der

Grünlandbauern

LKR Rudolf Rosenstatter

Obmann des Waldverbandes Österreich, Salzburg

09:35 Waldarbeit sicher und effizient

DI Nikolaus Nemestothy

BFW, Forstliche Ausbildungsstätte Ort, Gmunden

10:00 Kaffee- und Apfelpause


Freitag, 13.Februar 2009 Grünland- & Viehwirtschaft

10:30 Auswirkungen der EU-Agrarpolitik auf die österreichische

Rinderwirtschaft

Anton Wagner

Obmann der Zentralen Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter

(ZAR), Wien

11:00 Zucht auf Fitness als Basis für die wirtschaftliche und

problemlose Milchkuh

DI Dr. Christian Fürst

ZuchtData, EDV-Dienstleistungen GmbH, Wien

11:30 Die Biobauern – die Ersten von morgen!

Rudolf Vierbauch

Obmann von Bio-Austria, Wien

2:00 Welche Perspektiven gibt die EU den Grünland- und

Viehbauern in den Berg- und Gunstlagen?

Prof. Klaus-Dieter Borchardt

Stv. Kabinettschef, Kabinett für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung,

EU-Kommission, Brüssel

12:40 Diskussion

Tagungsleitung:

Univ.-Doz. Dr. Karl Buchgraber

Lehr- und Forschungszentrum für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein,

Irdning

13:00 Mittagessen

Ende der Veranstaltung


Freitag, 13.Februar 2009 Grünland- & Viehwirtschaft

10:30 Auswirkungen der EU-Agrarpolitik auf die österreichische

Rinderwirtschaft

Anton Wagner

Obmann der Zentralen Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter

(ZAR), Wien

11:00 Zucht auf Fitness als Basis für die wirtschaftliche und

problemlose Milchkuh

DI Dr. Christian Fürst

ZuchtData, EDV-Dienstleistungen GmbH, Wien

11:30 Die Biobauern – die Ersten von morgen!

Rudolf Vierbauch

Obmann von Bio-Austria, Wien

2:00 Welche Perspektiven gibt die EU den Grünland- und

Viehbauern in den Berg- und Gunstlagen?

Prof. Klaus-Dieter Borchardt

Stv. Kabinettschef, Kabinett für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung,

EU-Kommission, Brüssel

12:40 Diskussion

Tagungsleitung:

Univ.-Doz. Dr. Karl Buchgraber

Lehr- und Forschungszentrum für Landwirtschaft Raumberg-Gumpenstein,

Irdning

13:00 Mittagessen

Ende der Veranstaltung


Österreichische Post AG / Sponsoring Post

Ökosoziales Forum Österreich

Franz Josefs-Kai 13, 1010 Wien

Telefon: +43-1-253 63 50-13

www.oekosozial.at

Österreichischer Biomasseverband – Ökoenergie 73a

Nr. 12/08 Sponsoring Zul.-Nr.: GZ 02Z031566S/Verlagspostamt 1010 Wien

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine