Jahresbericht 2012 - oeku Kirche und Umwelt

oeku.ch

Jahresbericht 2012 - oeku Kirche und Umwelt

Rapport annuel 2011

Jahresbericht 2012

Rapport annuel 2012

Damit Milch und Honig fliessen – Lebensraum Kulturland

Que ruissellent le lait et le miel : Les terres cultivées, milieu de vie


Inhalt

Rückblick des Präsidenten 2

Kontrovers: Strom vom Kirchendach 4

SchöpfungsZeit 2012: «Damit Milch und Honig fliessen» 6

Umweltpraxis in Kirchgemeinden 8

Kooperationen 10

Öffentlichkeitsarbeit 12

Vereinsentwicklung 14

Jahresrechnung 18

Bericht zur Jahresrechnung 20

Dank 22

Vorstand 24

Publikationsliste 25

Sommaire

Rétrospective du président

Vif débat : le courant issu du toit de l’église

Un Temps pour la Création 2012 : « Que ruissellent le lait et le miel »

L’environnement au niveau pratique dans les paroisses

Coopérations

Relations publiques 12

Evolution de l’association 15

Comptes annuels 18

Rapport des comptes 21

Remerciements 22

Comité 24

Répertoire des publications 25

3

5

7

9

11


oeku

2 Jahresbericht 2012

Liebe Leserinnen und Leser

Mit dem gaumenfreudigen Slogan «Damit Milch und Honig fliessen» lancierte die oeku die

SchöpfungsZeit 2012. Es handelte sich dabei um ein Bibelzitat aus dem 2. Buch Mose, wo Gott

dem Mose ankündigt, dass er ihn und sein Volk «in ein schönes und weites Land, in ein Land,

wo Milch und Honig fliessen, …» führen wolle.

Der oeku ging es mit ihrem Slogan um das Kulturland, das oft rücksichts- und gedankenlos

bewirtschaftet oder verbaut wird. Denn unser Kulturland ist ein kostbares und begrenztes Gut,

das auch noch unseren Kindern und Grosskindern «Milch und Honig» liefern soll. Gegen Ende

Jahr bekam das Anliegen der SchöpfungsZeit ungeahnte Aktualität: Im Parlament wurde die

Agrarpolitik 2014–17 verabschiedet. Diese wird den falschen Anreizen, welche zu Überproduktion

und Umweltschäden führten, Einhalt gebieten. Unser SchöpfungsZeit-Thema bekam auch

durch den Film «More than Honey» von Markus Imhoof eine brisante Aktualität. Zeigt doch

dieser Film sehr eindrücklich, welch fatale Konsequenzen das Bienensterben für unser Kulturland

und die Nahrungsmittelproduktion haben kann.

Der Vorstand befasste sich an seinen Sitzungen und speziell an seiner Retraite mit der

Frage, in welcher Form die oeku Kirchgemeinden im systematischen Umweltmanagement unterstützen

kann. Ende Oktober traf sich eine Delegation der oeku mit dem Geschäftsführer des

Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes zum Gespräch. Der Vorstand sprach sich auch

dafür aus, die Stromeffizienz-Initiative aktiv zu unterstützen und ist mit dem Vize-Präsidenten

Franz Stadelmann im Initiativkomitee vertreten. An dieser Stelle danke ich speziell Franz,

welcher mit seinen guten Beziehungen ins Parlament mehrfach erfolgreiches Lobbying für die

schöpfungsethischen Anliegen der oeku betrieben hat.

Auch 2012 hat es im Vorstand der oeku personelle Wechsel gegeben: An der Mitgliederversammlung

im Mai in Tägerwilen wurden Sr. Sigrid Bachmann und Beat Niederberger verabschiedet

und Feyna Hartman und Louis Bucher neu in den Vorstand gewählt. Im September

2012 gab Béatrice Bowald aus beruflichen Gründen ihre Demission aus dem Vorstand bekannt

und im November Zuzana Jaeggi.

Was wäre die oeku ohne ihre Arbeitstelle. Kurt Zaugg-Ott, Kurt Aufdereggen und Claudia

Baumberger haben auch im 2012 hervorragende Arbeit

geleistet. Ganz herzlichen Dank!

Ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung

gebührt auch den Einzel- und Kollektivmitgliedern,

den Kantonalkirchen und den Vorstandsmitgliedern.

Kilchberg, Januar 2013

Pfr. Stephan Degen-Ballmer

Präsident der oeku


oeku

Rapport annuel 2012

3

Chers lecteurs, chères lectrices,

C’est avec le slogan séduisant « Que ruissellent le lait et le miel » qu’oeku a lancé l’action Un

Temps pour la Création 2012. Il s’agit d’une citation biblique empruntée au 2 e livre de Moïse :

Dieu annonce à Moïse qu’il va les conduire, lui et son peuple, « vers le pays ruisselant de lait

et de miel , … ».

oeku a choisi ce slogan en pensant aux terres cultivées qui sont souvent exploitées sans

ménagement, de manière irréfléchie, ou alors transformées en surfaces constructibles. Car nos

terres cultivées sont un bien précieux et limité qui devrait pouvoir continuer de fournir « du

lait et du miel » à nos enfants et à nos petits-enfants. Vers la fin de l’année, la thématique

centrale d’Un Temps pour la Création a pris une actualité insoupçonnée : le Parlement a approuvé

la politique agricole 2014–17. Cette dernière a pour but de freiner les fausses incitations qui

ont conduit à la surproduction et aux dégâts environnementaux. La thématique d’Un Temps

pour la Création est aussi devenue d’une grande actualité en raison du film « More than Honey »

de Markus Imhoof. Ce film montre de manière saisissante les graves conséquences qu’engendrerait

la disparition des abeilles pour nos terres cultivées et notre production alimentaire.

Lors de ses séances et de sa retraite, le comité s’est demandé sous quelle forme oeku

pouvait aider les paroisses à pratiquer une gestion systématique de l’environnement. En outre,

une délégation d’oeku s’est entretenue fin octobre avec le directeur de la Fédération des

Eglises Protestantes de Suisse. Le comité s’est aussi prononcé en faveur du soutien actif de

l’ « initiative efficacité électrique » et oeku est représentée au comité d’initiative par son viceprésident

Franz Stadelmann. Je remercie ici tout spécialement Franz qui, grâce à ses bons

contacts au Parlement, a accompli à diverses reprises un lobbying fructueux au profit des

thèmes éthiques et écologiques d’oeku.

En 2012, il y a eu quelques changements au comité : lors de l’assemblée générale de mai

à Tägerwilen, Sœur Sigrid Bachmann et Beat Niederberger se sont retirés et Feyna Hartman

et Louis Bucher sont entrés au comité. En septembre 2012, Béatrice Bowald a annoncé sa

démission pour des raisons professionnelles ; en novembre, c’était le tour de Zuzana Jaeggi.

Mais que serait oeku sans son secrétariat ? Kurt Zaugg-Ott, Kurt Aufdereggen et Claudia

Baumberger ont fait, en 2012 aussi, un excellent travail. Mille fois merci !

Tous les membres individuels et collectifs d’oeku, toutes les Eglises cantonales ainsi que

les membres du comité méritent également nos sincères remerciements.

Kilchberg, janvier 2013

Stephan Degen-Ballmer, pasteur

Président d’oeku


oeku

4 Jahresbericht 2012

Kontrovers: Strom vom Kirchendach

Kirchliche Gebäude sind prädestiniert für Solaranlagen: Grossflächige Dächer, häufig nach

Süden ausgerichtet, können mit Warmwasser-Kollektoren oder mit Photovoltaikmodulen belegt

werden und so zur Versorgung mit erneuerbarer Energie beitragen. Gerade die Kirchen stehen

aber häufig unter Denkmalschutz. Dieses Dilemma zwischen dem Schutz der Bausubstanz und

der Energiewende nahm die oeku im vergangenen Jahr bei verschiedenen Gelegenheiten auf.

Energie sparen und Denkmalpflege

Am 18. Juni fand in Zürich ein Fachseminar für Energieberater, Ingenieure und Architekten

zum Thema «Energieeffizienz in kirchlichen Gebäuden» statt. Dabei erklärte der Zürcher Denkmalpfleger

Giovanni Menghini, weshalb er nicht auf allen Kirchendächern Solaranlagen sehen

möchte. Drei Monate später wurde im Zürcherischen Trüllikon die bis dahin grösste Photovoltaikanlage

auf einem – nicht denkmalgeschützten – Kirchendach in Betrieb genommen. Die

Kollekte des Einweihungsgottesdienstes ging an die oeku.

In Zusammenarbeit mit den Aargauer Landeskirchen organisierte die oeku im Herbst eine

Baufachtagung in Rupperswil AG. Hier stellte sich der Aargauer Denkmalpfleger Reto Nussbaumer

der Diskussion. Schliesslich konsultierte die oeku den Denkmalpfleger des Kantons

Bern bei der Erarbeitung von neuen Leitlinien zu «Solaranlagen auf kirchlichen Gebäuden».

Reformierte Berner Kirche fördert Solaranlagen

Diese Leitlinien stehen im Zusammenhang mit einem bahnbrechenden Entscheid, der an der

Wintersynode der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn gefällt wurde: Auf Antrag des

Synodalrates werden in den kommenden drei Jahren je Fr. 100 000.– für die Finanzierung von

Solaranlagen auf kirchlichen Gebäuden zur Verfügung gestellt.

Die oeku hat sich bei diesen Fragen als Kompetenzstelle etabliert: Die Arbeitsstelle wurde

für Medienberichte als Auskunftsstelle kontaktiert und Kurt Aufdereggen wurde vom WWF-

Bildungszentrum als Referent an den Kurs «Solaranlagen in der Gemeinde» eingeladen.


oeku

Rapport annuel 2012

5

Vif débat : le courant issu du toit de l’église

Les bâtiments d’église sont presque prédestinés à accueillir des installations solaires : les

grandes toitures souvent orientées vers le sud peuvent être équipées de collecteurs pour l’eau

chaude ou de modules photovoltaïques et contribuer ainsi à notre approvisionnement, grâce

à une énergie renouvelable. Mais les églises sont souvent des monuments protégés. L’an dernier,

oeku a abordé à diverses reprises la question : comment concilier conservation des

bâtiments et tournant énergétique.

Economie d’énergie et conservation des monuments

Le 18 juin, un colloque de spécialistes a réuni à Zurich des conseillers en énergie, des ingénieurs

et des architectes sur le thème de « l’efficacité énergétique dans les bâtiments d’église ».

Giovanni Menghini, responsable de la conservation des monuments dans le canton de Zurich,

a expliqué à cette occasion pourquoi il n’aimerait pas voir des installations photovoltaïques

sur toutes les toitures des églises. Trois mois plus tard, la plus grande installation solaire

aménagée à ce jour sur le toit d’une église – non classée comme monument historique – entrait

en fonction à Trüllikon ZH. La collecte du culte inaugural a été versée au profit d’oeku.

En collaboration avec les Eglises cantonales d’Argovie, oeku a organisé en automne à

Ruppers wil AG une conférence consacrée à la question des bâtiments. Le responsable de la

conservation des monuments historiques en Argovie, Reto Nussbaumer, participait à la discussion.

oeku a consulté également le responsable de la conservation des monuments du

canton de Berne dans le cadre de l’élaboration de nouvelles lignes de conduite concernant

« Les installations solaires sur les toits des bâtiments d’église ».

L’Eglise réformée du canton de Berne encourage les installations solaires

Ces lignes de conduite ont été élaborées dans le cadre d’une décision pionnière prise à l’occasion

du synode d’hiver des Eglises réformées Berne-Jura-Soleure : sur proposition du Conseil

synodal, Fr. 100 000.– seront mis à disposition chaque année durant trois ans pour financer

des installations solaires sur les toits des bâtiments d’église.

oeku s’est positionnée sur ces questions comme un pôle de compétence : le secrétariat a

été contacté pour fournir des informations destinées à des comptes rendus dans les médias

et Kurt Aufdereggen a été invité par le centre de formation du WWF à intervenir dans le cadre

du cours « Les installations solaires sur les toits des bâtiments communaux ».

Bild links: Die Kirche der ökumenischen Gemeinde

«Halden» in St. Gallen erhielt 2012 den Schweizerischen

Solarpreis in der Kategorie Institutionen.

Die wärmegedämmte Kirche mit der gut integrierten

PV-Anlage gilt als Leuchtturmobjekt.

Photo de gauche : L’église de la paroisse œcuménique de

« Halden » à Saint-Gall a reçu en 2012 le Prix solaire suisse

dans la catégorie « institutions ». Par le renforcement de son

isolation thermique, elle joue un rôle phare pour les bâtiments

d’importance culturelle qui doivent être rénovés.


oeku

6 Jahresbericht 2012

SchöpfungsZeit 2012: «Damit Milch und Honig fliessen»

Das Kulturlandthema der SchöpfungsZeit 2012 inspirierte mit seinem Slogan «Damit Milch und

Honig fliessen» viele Kirchgemeinden, Pfarreien und Zeitschriften zu Veranstaltungen und Beiträgen.

So hielt beispielsweise Simon Spengler, der Sekretär der Medienkommission der Schweizer

Bischöfe und Imker, bezüglich Honig fest, dass die Imkerei ohne Theologen nicht dort wäre,

wo sie heute ist: «Fast alle, die in der Vergangenheit Bedeutendes über die Bienen herausgefunden

haben, waren reformierte oder katholische Pastoren». Die Imkerin und Aargauer CVP-

Grossrätin Alexandra Abbt ist überzeugt, dass sich der Glaube bei der Imkerei vertiefen lasse.

Auftaktveranstaltungen von Onex bis St. Gallen

Das Thema Kulturland war 2012 brandaktuell: Am 11. März wurde die Zweitwohnungsinitiative

angenommen. Auf Bundesebene wurden die Agrarpolitik 2014–17 verabschiedet und das

Raumplanungsgesetz überarbeitet. Am Filmfestival von Locarno feierte der Dokumentarfilm

zum Bienensterben «More than Honey» von Markus Imhoof seine Premiere.

Noch nie fanden so viele regionale Auftakt- und Impulsveranstaltungen zur Schöpfungs-

Zeit statt wie 2012. Es begann in Bern mit einem reformierten gesamtstädtischen Gottesdienst

am 19. August 2012. Ende August feierten die Basler und Baselbieter im landwirtschaftlichen

Zentrum Ebenrain in Sissach. Es folgte Anfang September in Schöftland ein Gottesdienst der

Ökumenischen Kommission «Bewahrung der Schöpfung» der Aargauer Landeskirchen. Eine

Woche später lud die GFS-Kommission St. Gallen-Appenzell zum Auftakt in den Botanischen

Garten ein. Ökumenische Veranstaltungen in Frasnacht im Kanton Thurgau und in Genf gegen

Ende der SchöpfungsZeit schlossen den Reigen ab.


oeku

Rapport annuel 2012

7

Un Temps pour la Création: «Que ruissellent le lait et le miel»

Le thème des terres cultivées retenu pour le Temps pour la Création 2012 a inspiré, avec le

slogan « Que ruissellent le lait et le miel », de nombreuses paroisses catholiques et protestantes

ainsi que des magazines des Eglises à organiser des manifestations spéciales ou à

publier des articles. Ainsi Simon Spengler, secrétaire de la commission des médias des évêques

suisses et apiculteur a souligné, concernant le miel, que l’apiculture ne serait pas là où elle

est aujourd’hui sans les théologiens : « Presque tous ceux qui ont découvert des choses importantes

sur les abeilles par le passé étaient des prédicateurs protestants ou catholiques ». Une

autre apicultrice est convaincue pour sa part que l’apiculture permet de renforcer sa foi.

Cérémonies d’ouverture d’Onex à Saint-Gall

Le sujet des terres cultivées était brûlant d’actualité en 2012 : le 11 mars, l’initiative sur les

résidences secondaires a été acceptée. Au niveau fédéral, la politique agricole 2014–17 a été

approuvée et la loi sur l’aménagement du territoire a été remaniée. Lors du festival de cinéma

de Locarno, le documentaire consacré à la mort des abeilles, « More than Honey » de Markus

Imhoof, a été présenté en première mondiale.

En 2012, le nombre des manifestations en rapport avec le Temps pour la Création a atteint

un record. La première cérémonie, un culte protestant destiné à l’ensemble de la ville, a eu

lieu à Berne le 19 août 2012. Fin août, les Bâlois de la ville et de la campagne ont organisé

une célébration au centre d’agriculture Ebenrein à Sissach. Début septembre, la Commission

œcuménique « Sauvegarde de la création » des Eglises du canton d’Argovie a mis sur pied une

cérémonie thématique à Schöftland. Une semaine plus tard, la Commission œcuménique

justice, paix, sauvegarde de la création de Saint-Gall et Appenzell invitait à la cérémonie

d’ouverture au jardin botanique. Avant la clôture d’Un Temps pour la Création, des célébrations

œcuméniques ont encore été organisées à Frasnacht dans le canton de Thurgovie et à Genève.

Bild links: Zu jedem Thema des Zyklus’

«Lebensräume» druckt die oeku eine Post karte

in grosser Auflage. 2012 wurde eine Aufnahme

von Claudia Baumberger verwendet. Das Foto

zeigt Kulturland in Fehraltdorf ZH.

Photo de gauche : Pour chacun des thèmes qui constituent

le cycle « milieux de vie », oeku publie une carte

postale. En 2012, oeku a choisi une photo de Claudia

Baumberger. On y voit les terres cultivées des environs

de Fehraltdorf ZH.


oeku

8 Jahresbericht 2012

Umweltpraxis in Kirchgemeinden

2012 fanden Seminare für Sigristen und Liegenschaftsverantwortliche in Schwarzenburg, Lyss

und Yverdon-les-Bains statt. An diesen Veranstaltungen unter dem Titel «Energieeffizienz in

Kirchen» nahmen gegen hundert Personen teil. Besonders erfolgreich war die Kooperation mit

dem Naturpark Gantrisch: In Schwarzenburg konnten rund 40 Teilnehmende begrüsst werden.

Daneben leistete die oeku thematische Beiträge unter anderem am AKU-Klimaforum «Wohnen

– wie im Himmel so auf Erden» in Uster oder an der Berner OeME-Herbsttagung zum Thema

«Nachhaltig wirtschaften mit den Kirchen».

Fachseminare in Zürich und Rupperswil

Am 18. Juni lud die oeku Energiefachleute zur Weiterbildung ins Zürcher Pfarreizentrum Liebfrauen

ein. Über sechzig Personen – vor allem Architekten und Energieberater – folgten der

Einladung und liessen sich von Emil Giezendanner, Kurt Aufdereggen und Werner Hässig zu

den energetischen Eigenheiten von kirchlichen Gebäuden informieren.

Einen Schwerpunkt im Berichtsjahr bildete die Kooperation mit den Aargauer Landeskirchen.

An einer gross angelegten Baufachtagung im September konnte eine positive Zwischenbilanz

zu den Ökofonds der reformierten und der katholischen Kantonalkirche gezogen werden.

Die Baufachtagung fand im neu sanierten ref. Kirchgemeindezentrum von Rupperswil AG statt.

Weitere Anschauungsobjekte wie die ref. Kirche von Rheinfelden oder die ökumenische Kirche

Halden, die 2012 den Schweizerischen Solarpreis gewann, wurden in den oeku-Nachrichten

sowie in der Online-Sammlung «Good Practices» dokumentiert.

Neben der Mitwirkung in den Fondskommissionen der beiden Aargauer Landeskirchen war

die oeku zuständig für die Verteilung der Fördergelder für Energieberatungen im Synodalgebiet

der Ref. Kirchen Bern-Jura-Solothurn. Rund zwanzig Kirchgemeinden im Kanton Bern informierten

sich bei der Arbeitsstelle über die Kriterien für die Fördergelder. Bis zum Jahresende

konnten Gesuche zur Analyse von sieben Gebäuden in vier Kirchgemeinden bewilligt werden.

Artenvielfalt und Büroökologie in Kirchgemeinden

Ende August fand im niederländischen Elspeet die 9. Vollversammlung des christlichen

Umweltnetzwerks ECEN statt. Unter dem Titel «Ökologische Gerechtigkeit, Wachstum und

Hoffnung» wurde die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene diskutiert.

Ein gemeinsam von den Hilfswerken Brot für alle, Fastenopfer sowie von der oeku erarbeitetes

Faltblatt mit dem Titel «Schritt für Schritt zu mehr Nachhaltigkeit» wurde den Kirchgemeinden

und Pfarreien im September zugestellt. Die erste Ausgabe der als Serie geplanten

Handlungsanleitung befasste sich mit Energieeffizienz, Artenvielfalt und Papierverbrauch.


oeku

Rapport annuel 2012

9

L’environnement au niveau pratique dans les paroisses

En 2012, des cours ont été organisés pour les sacristains et les responsables des bâtiments à

Schwarzenburg, Lyss et Yverdon-les-Bains. Une centaine de personnes ont pris part à ces

manifestations sur « l’efficacité énergétique dans les églises ». La coopération avec le parc

naturel du Gantrisch s’est révélée particulièrement fructueuse : à Schwarzenburg, les participants

étaient près de 40. oeku est intervenue en outre à diverses reprises pour apporter sa

contribution au sujet, par exemple au forum d’AKU sur le climat à Uster ou à la conférence

d’automne d’OeME à Berne.

Cours pour les spécialistes à Zurich et Rupperswil

Le 18 juin, oeku a organisé un cours de perfectionnement pour les spécialistes de l’énergie à

l’église zurichoise de Notre-Dame. Plus de soixante personnes – des architectes et des conseillers

en énergie – ont répondu à l’invitation afin de profiter des explications de Emil Giezendanner

et de Werner Hässig sur les particularités des bâtiments ecclésiaux en matière d’énergie.

La coopération avec les Eglises cantonales du canton d’Argovie constituait un axe important

de l’exercice 2012. Dans le cadre d’une grande conférence consacrée à la question des bâtiments

en septembre, un bilan intermédiaire positif a été dressé concernant les éco-fonds de l’Eglise

cantonale réformée et de l’Eglise catholique. La conférence se tenait au centre de paroisse

réformé rénové de Rupperswil AG. D’autres bâtiments exemplaires comme l’église réformée de

Rheinfelden ou l’église œcuménique de Halden qui a reçu en 2012 le Prix Solaire Suisse ont été

présentés dans les Nouvelles d’oeku ou dans le répertoire en ligne des « bonnes pratiques ».

En plus de sa participation au sein des commissions des éco-fonds des deux Eglises cantonales

d’Argovie, oeku était également responsable de l’attribution des subsides d’encouragement

pour les bilans énergétiques effectués sur le territoire des Eglises réformées Berne-

Jura-Soleure. A la fin de l’année, les demandes d’analyse de sept bâtiments dans quatre

paroisses avaient déjà été acceptées.

Diversité des espèces et écologie au bureau dans les paroisses

C’est à fin août qu’a eu lieu à Elspeet, aux Pays-Bas, la 9 e assemblée plénière du Réseau chrétien

européen pour l’environnement ECEN. Sous le titre général « Justice écologique, croissance

et espoir », la discussion a porté sur la collaboration au niveau européen.

Le dépliant élaboré en commun par les œuvres d’entraide Pain pour le prochain, Action

de carême et par oeku « Promouvoir le développement durable, pas à pas » a été envoyé en

septembre aux paroisses. Le premier volet de ces conseils pratiques (d’autres suivront) concernait

l’efficacité énergétique, la diversité des espèces et la consommation de papier.


oeku

10 Jahresbericht 2012

Kooperationen

Im Frühjahr war die oeku eingeladen, an den Kirchenpflegetagungen der reformierten Kirche

Kanton Zürich einen Workshop zur Nachhaltigkeit in kirchlichen Gebäuden durchzuführen. Kurt

Aufdereggen und Kurt Zaugg-Ott waren von Januar bis März an sieben Samstagen in Männedorf

ZH im Einsatz und pflegten den Austausch, besonders mit den Gebäudeverantwortlichen.

Verantwortungsvolle Umwelt- und Energiepolitik

Mit einer eigenen Stellungnahme beteiligte sich die oeku an der Vernehmlassung zur CO 2

-

Verordnung. Sie bezog sich dabei auf den Brief der Kirchen an den Bundesrat und an die

Schweizer Delegation zur Weltklimakonferenz COP 15 in Kopenhagen «Kirchen für Klimagerechtigkeit»

vom Oktober 2009. Die oeku erwartet, «dass der Bundesrat mit der CO 2

-Verordnung

und anderen rechtlichen Instrumenten seine Kompetenzen maximal ausschöpft.»

Nach dem Rückzug der Klima-Initiative zugunsten des neuen CO 2

-Gesetzes war die oeku

bei der Auflösung des «Verein Klima-Initiative» im Juni dabei. Weiter besteht die Allianz für

eine verantwortungsvolle Klimapolitik, bei der die oeku seit Jahren mitmacht. Diese forderte

im Herbst von der Schweizer Politik ebenso, im Inland mutig voranzugehen und das Klimaziel

des CO 2

-Gesetzes maximal auszuschöpfen.

| www.klimaallianz.ch

Die oeku ist weiterhin Mitglied im Verein «Nein zu neuen AKW». Der Verein setzt sich auf

Bundesebene für eine Energiestrategie ohne Atom- und Gaskraftwerke ein und fordert den

Ausbau der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien. | www.nein-zu-neuen-akw.ch

Unterstützt hat die oeku zudem den «Menschenstrom 2012» vom 11. März. Nachdem die

Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn an der Wintersynode 2011 die Stilllegung des Atomkraftwerkes

Mühleberg gefordert hatte, nahm eine Gruppe Synodaler gemeinsam mit Angestellten

der oeku am Protestmarsch zum Atomkraftwerk teil.

| www.menschenstrom.ch

Ende August war die oeku bei der Gründung der Stromeffizienz-Initiative dabei. Der Vizepräsident

der oeku, Dr. Franz X. Stadelmann, ist Mitglied des Initiativkomitees. Die oeku ist

damit Teil einer breiten Allianz, die sich für einen Atomausstieg auch ohne neue Gaskraftwerke

einsetzt. Nebst der Förderung von erneuerbarer Energie gehören das Sparen von Energie und

deren effiziente Nutzung zu den Hauptpfeilern der Energiewende. | www.stromeffizienzinitiative.ch

Unterstützt hat die oeku zudem den von der Aktion Kirche und Tiere lancierten «Aufruf an

die Kirchen» für Menschen, Tiere und die ganze Erde. Der Verein legte den Unterschriftenbogen

den oeku-Nachrichten bei und war an der Abschlussveranstaltung im Grossmünster in Zürich

durch seinen Vizepräsidenten Franz X. Stadelmann vertreten. | www.aktion-kirche-und-tiere.ch

Im Juni unterzeichnete die oeku den Aufruf des Avanti-Nein-Komitees gegen eine zweite

Gotthardröhre und setzte damit im Verkehrsbereich einen Akzent gegen den Ausbau des

alpenquerenden Strassenverkehrs.

| www.alpeninitiative.ch


oeku

Rapport annuel 2012

11

Coopérations

Au printemps, oeku a été invitée à diriger un atelier sur le thème de « la durabilité dans les

bâtiments d’église » dans le cadre des journées de formation du Conseil de paroisse de l’Eglise

réformée du canton de Zurich. Kurt Aufdereggen et Kurt Zaugg-Ott se sont déplacés à cet effet

à Männedorf ZH sept samedis entre janvier et mars ce qui leur a permis d’intensifier les

échanges, particulièrement avec les responsables des bâtiments.

Une politique environnementale et énergétique responsable

oeku a pris part à la consultation concernant l’ordonnance sur le CO 2

en rédigeant sa propre prise

de position. L’association attend du Conseil fédéral « qu’il utilise entièrement les compétences

qui lui reviennent concernant l’ordonnance sur le CO 2

et d’autres instruments juridiques. »

Après le retrait de l’initiative « pour un climat sain » au profit de la nouvelle loi sur le CO 2

,

oeku était présente en juin lors de la dissolution de « l’association initiative climat ». L’Alliance

pour une politique climatique responsable a demandé en automne à la politique suisse d’avoir

une attitude courageuse sur notre territoire et d’utiliser au maximum les possibilités de la loi

sur le CO 2

en matière d’objectifs climatiques.

| www.klimaallianz.ch

oeku est membre de l’association « Non au nucléaire » qui plaide en faveur d’une stratégie

énergétique sans centrales nucléaires et sans centrales à gaz ; elle demande en revanche de

promouvoir l’efficacité énergétique et les énergies renouvelables. | www.non-au-nucleaire.ch

oeku a soutenu par ailleurs le mouvement « Sortons du nucléaire » du 11 mars. Après que

les Eglises réformées Berne-Jura-Soleure avaient demandé, lors du synode d’hiver 2011, l’arrêt

de la centrale nucléaire de Mühleberg, des membres du synode ont pris part avec des représentants

d’oeku à la marche de protestation en direction de la centrale. | www.sortonsdunucleaire.ch

Fin août, oeku a participé à la création de l’initiative pour l’efficacité électrique. Le viceprésident

d’oeku, Franz X. Stadelmann, est membre du comité d’initiative. oeku fait ainsi partie

d’une large coalition qui plaide en faveur de l’abandon du nucléaire sans nouvelles centrales à

gaz. La promotion des énergies renouvelables et l’économie d’énergie et son utilisation efficace

constituent les piliers centraux du tournant énergétique. | www.initiative-efficacite-electrique.ch

oeku a soutenu « l’appel aux Eglises » en faveur des humains, des animaux et de la terre

entière lancé par l’action Eglise et animaux. L’association a joint aux Nouvelles d’oeku un feuillet

pour la récolte de signatures et a participé à la cérémonie de clôture à Zurich par l’intermédiaire

de son vice-président Franz X. Stadelmann.

| www.aktion-kirche-und-tiere.ch

En juin, oeku a signé l’appel du comité « Avanti-Non » qui s’oppose à la construction d’un

second tube routier au Gothard. oeku s’est positionnée ainsi en matière de circulation contre le

développement du trafic routier transalpin.

| www.initiative-des-alpes.ch


oeku

12 Jahresbericht 2012

Rapport annuel 2012

Öffentlichkeitsarbeit | Relations publiques

Veranstaltungen der oeku oder mit Beteiligung der oeku

Manifestations organisées par oeku ou auxquelles oeku participait

——

Workshop «Nachhaltigkeit in kirchlichen Gebäuden» an den Zürcher Kirchenpflegetagungen auf Boldern am

14./21./28. Januar, 4. Februar; 10./17./24. März mit Kurt Zaugg-Ott (zg) und Kurt Aufdereggen (ak)

——

31. Januar: «Global verbunden – wie haushalten wir als Weltgemeinschaft?», Vortrag von Kurt Zaugg-Ott

im Rahmen einer ökumenischen Vortragseihe im Kandertal

——

1. März: oeku-Stand am Vortrag «Energiezukunft III», Fachhochschule Biel (zg/ak, Claudia Baumberger cb)

——

11. März: «Menschenstrom gegen Atom», zu Fuss und per Velo von Bern nach Mühleberg (zg/ak)

——

22. April: Vernissage der Ausstellung «Leben in Fülle – nachhaltig leben» zum Gallus-Jubiläum in St. Gallen,

mit zwei Plakaten der oeku. April bis Dezember 2012: Wanderausstellung in 16 evangelischen und katholischen

Kirchgemeinden im Kanton St. Gallen (Daniel Schmid Holz DSH/zg)

——

28. April: Buchvernissage von Anton Rotzetter mit Podiumsgespräch «Warum wir unseren Lebensstil ändern

müssen», Veranstaltung der Aktion Kirche und Tiere AKUT unter Mitwirkung von Franz X. Stadelmann (FXS)

——

11. Mai: Kurzvorstellung der oeku-Arbeit vor den PräsidentInnen der ref. Kantonalkirchen in Bern (zg)

——

12. Mai: oeku-Mitgliederversammlung in Gottlieben TG (Vorstand/Arbeitsstelle)

——

6. Juni: Vortrag über oeku-Arbeit vor der Pastoralkonferenz im Thurgau (zg)

——

14. Juni: Impulstag zur SchöpfungsZeit bei der Gemüseanbau-Initiative «Radiesli» in Worb (zg/cb)

——

16. Juni: Workshop «Grüner Gockel» am Bodensee-Kirchentag in D-Überlingen (DSH/Feyna Hartman FH)

——

18. Juni: «Energieeffizienz in kirchlichen Gebäuden», Energiecoach-Ausbildung in Zürich (zg/ak/cb)

——

19. August: Reformierter Gesamtstädtischer Gottesdienst zum SchöpfungsZeit-Thema (zg)

——

22. August: Gründungsversammlung des Vereins «Stromeffizienz-Initiative» (FXS/zg)

——

25. August: «Die SchöpfungsZeit 2012 im Religionsunterricht», Weiterbildung für Religionsfachkräfte im

Kirchgemeinde-Centrum St. Mangen, St. Gallen (DSH)

——

31. August: Auftakt zur SchöpfungZeit im landwirt. Zentrum Ebenrain, Sissach (Stephan Degen-Ballmer SDB)

——

29.8.–2.9.: ECEN-Tagung «Gerechtigkeit, Wachstum und Hoffnung», NL-Elspeet (Otto Schäfer/ak)

——

2. September: Ökumenischer SchöpfungsZeit-Gottesdienst in Schöftland AG am 2.9.2012 (Louis Bucher)

——

6 septembre: «Le Christ jardinier du monde», conférence d’Otto Schäfer, Basilique Notre-Dame, Neuchâtel

——

7. September: Ökum. SchöpfungsZeit-Auftakt im Botanischen Garten St. Gallen (Vorstand/Arbeitsstelle)

——

8. September: Ökumenische Baufachtagung der Aargauer Landeskirchen in Rupperswil AG (zg/ak/cb)

——

8. September: Ökumenische Exkursion mit Besuch des Biobauernhofs Lüscher in Holziken mit dem Thema

«Damit Milch und Honig fliessen, Lebensraum Kulturland» (Louis Bucher)

——

11. September: Kurs «Energieeffizienz in der Kirche», Caféglise Lyss (ak)

——

20 septembre: «Ah, voilà la pervenche!», conférence avec Otto Schäfer, Espace Fusterie, Genève

——

20. September: Vortrag über oeku und SchöpfungsZeit vor der Plenarversammlung der AGCK in Murten (zg)

——

23. September: Ökumenischer Schöpfungssonntag in Frasnacht im Kanton Thurgau (DSH)

——

7. Oktober: Abschlussfeier AKUT-Kampagne «Aufruf an die Kirchen», Grossmünster Zürich (FXS)

——

12.10.: «Verschwendung satt haben», Tagung Welternährungstag, FHNW Windisch (Mitträgerschaft oeku)

——

20.10.: «Nachhaltig wirtschaften mit den Kirchen», Berner OeME-Herbsttagung mit oeku-Workshop (zg)

——

28. Oktober: Erntedankgottesdienst mit Einweihung der Solaranlage auf der Kirche Trüllikon (SDB/ak)

——

2. November: «Strom vom Dach», Kurs für Kirchgemeinden und öffentliche Verwaltungen, organisiert in

Zusammenarbeit von WWF und oeku im Bildungszentrum WWF Bern. Besichtigung einer Anlage in Belp (ak)

——

5. November: Vortrag Kurt Zaugg-Ott zur Ressourcenkrise, Reihe «Wie kommen wir aus den Krisen?» in Biel

——

6 novembre: Seminaire «L’énergie dans les églises» à Yverdon-les-Bains (ak/cb)

——

13. November: Seminar «Energieeffizienz in Kirchen» in Schwarzenburg (ak)


oeku

Rapport annuel 2012

13

oeku-Nachrichten:

Schwerpunkte und Leitartikel

oeku Nouvelles :

thèmes principaux et articles de fond

1/12 «Kirche handelt ökologisch» von Anton Zaugg;

Editorial von Hans Diefenbacher; Schwerpunkt

«Kraftwerk Kloster»

2/12 «Eine Bleibe für bedrohte Vögel» von Michael

Schaad; Editorial von Sr. Sigrid Bachmann;

Schwerpunkt «Fledermäuse in Kirche

3/12 «Solarenergie auf dem Vormarsch» von Kurt

Zaugg-Ott; Editorial von Gottfried Locher;

Schwerpunkt «Renovation Kirche Rheinfelden»

4/12 «Weniger ist mehr» von Franz X. Stadelmann;

Editorial von Chantal Brun; Schwerpunkt «Denk malschutz:

Energie sparen, Baudenkmaler erhalten»

oeku in Radio und Fernsehen | oeku à la radio et à la télévision

——

31. Januar 2012: Beitrag im Radio BeO zum Vortrag «Global verbunden» in Frutigen von Kurt Zaugg-Ott

——

5. September 2012: News zur SchöpfungsZeit, Radio Life Channel

——

8. September 2012: «Segni dei tempi», TV-Beitrag, Paolo Tognina mit Kurt Zaugg-Ott zur SchöpfungsZeit

——

September 2012: Radio FM1, Gespräche mit Daniel Schmid Holz und Hanspeter Schumacher zur Eröffnung

der SchöpfungsZeit im Botanischen Garten von St. Gallen

oeku in der Presse

In über 50 Artikeln und Beiträgen wurde im vergangenen Jahr in der Schweizer Presse über den Verein oeku

Kirche und Umwelt berichtet. Einen besonderen Stellenwert hatten dabei die Aktion SchöpfungsZeit und Aktivitäten

im Zusammenhang mit der Energie- und Atompolitik. Zu den Gefässen zählten u.a. «Voce evangelica»,

«Reformierte Presse», «ite», «Klimafreundlich Schweiz», «Kipa-Woche», «reformiert.info», «Reformierte Presse»,

«Forum Kirche», «Horizonte», «Notabene», «Info refbejuso», «Schweizerische Kirchenzeitung SKZ», «Aufbruch»,

«Kirchenbote» und verschiedene Pfarrblätter.

Liste der Publikationen siehe www.oeku.ch

oeku dans la presse

Dans plus de 50 articles et comptes rendus, il a été question, dans la presse, de l’association d’oeku, de son

active contribution au Temps pour la Création et de ses positions en matière de politique énergétique et nucléaire.

Il s’agit notamment des canaux suivants : « Voce evangelica », « Reformierte Presse », « ite », « Klimafreundlich

Schweiz », « Kipa-apic », « reformiert.info », « Reformierte Presse », « Forum Kirche », « Horizonte », « Notabene »,

« Info refbejuso », « Schweizerische Kirchenzeitung SKZ », « Aufbruch », « Kirchenbote » ainsi que différents bulletins

paroissiaux.

La liste des publications est disponible sur www.oeku.ch/fr


oeku

14 Jahresbericht 2012

Vereinsentwicklung

Verein und Mitglieder

Ende 2012 zählte der Verein oeku Kirche und Umwelt 585 Mitglieder, die Mitgliederzahlen

blieben somit weiterhin konstant (2011: 581 Mitglieder). Unsere Mitglieder setzen sich aus

358 Einzel- und 227 Kollektivmitglieder zusammen. Zu den Kollektivmitgliedern zählen Kirchgemeinden,

Kantonalkirchen, Gemeinschaften, Hilfswerke und Erwachsenenbildungsstätten.

Mitgliederversammlung in Gottlieben

Rund dreissig Mitglieder haben an der oeku-Jahresversammlung vom 12. Mai in Gottlieben TG

am Bodensee teilgenommen. Schwester Sigrid Bachmann und Beat Niederberger wurden vom

oeku-Präsidenten Stephan Degen-Ballmer aus dem Vorstand verabschiedet. Neu gewählt wurden

Feyna Hartman aus Meilen ZH und Louis Bucher aus Wohlen AG. Dem Stellenleiter Kurt Zaugg-Ott

gratulierte der Präsident für seine 15-jährige Tätigkeit bei der oeku. Die Kirchenratspräsidenten

der katholischen und der reformierten Landeskirche, Peter Hungerbühler und Pfr. Wilfried Bührer,

grüssten die Versammlung im Namen ihrer Kirchen. Peter Hungerbühler berichtete über die

Arbeit der synodalen Spezialkommission für Umweltfragen. Wilfried Bührer verwies auf die

politische Brisanz der Kulturland-SchöpfungsZeit für den Kanton Thurgau. Die Führung von

Volker Szcepek durch die Gewächshäuser der BioFresh AG zeigte den oeku-Interessierten, dass

in diesem Betrieb christliches Engagement schon vor langer Zeit mit dem Engagement für eine

gesunde und biologische Produktion von Nahrungsmitteln zusammen gefunden haben.


oeku

Rapport annuel 2012

15

Evolution de l’association

L’association et ses membres

A fin 2012, l’association oeku Eglise et environnement comptait 585 membres, un nombre

stable (2011 : 581 membres). On dénombre 358 membres individuels et 227 membres collectifs.

Les membres collectifs sont des paroisses, des Eglises cantonales, des communautés, des

organisations d’entraide et des institutions actives dans la formation des adultes.

Assemblée générale à Gottlieben

Une trentaine de membres ont participé à l’assemblée générale d’oeku le 12 mai à Gottlieben TG,

au bord du lac de Constance. Sœur Sigrid Bachmann et Beat Niederberger ont démissionné du

comité et Stephan Degen-Ballmer, président d’oeku, les a remerciés pour leur dévouement. Deux

nouveaux membres ont été élus au comité : Feyna Hartman de Meilen ZH et Louis Bucher de

Wohlen AG. Le président a félicité Kurt Zaugg-Ott qui travaille depuis 15 ans pour oeku en

qualité de directeur. Les présidents du conseil de l’Eglise cantonale catholique et de l’Eglise

cantonale réformée, Peter Hungerbühler et Wilfried Bührer, ont salué l’assemblée au nom de

leurs Eglises. Peter Hungerbühler a parlé du travail de la commission synodale qui se consacre

aux questions environnementales. Wilfried Bührer a souligné la brûlante actualité du thème

d’Un Temps pour la Création – les terres cultivées – pour le canton de Thurgovie. La visite

commentée par Volker Szcepek dans les serres de l’entreprise BioFresh AG a montré aux participants

que dans cette exploitation, les convictions chrétiennes avaient rejoint depuis longtemps

l’engagement en faveur d’une culture de produits alimentaires sains et biologiques.

Comité

A fin 2012, le comité d’oeku comptait onze membres. Outre Sigrid Bachmann et Beat Niederberger

qui avaient quitté le comité à l’assemblée générale, Béatrice Bowald a annoncé par la

suite son retrait pour des raisons professionnelles. Depuis lors, la Commission nationale

Justice et Paix n’est malheureusement plus représentée au comité d’oeku. Feyna Hartman qui

a rejoint le comité est une spécialiste de l’environnement et une conseillère paroissiale très

engagée. Grâce à Louis Bucher, la Commission œcuménique « Sauvegarde de la Création » des

Eglises cantonales d’Argovie continue d’être représentée au comité d’oeku.

Le comité d’oeku s’est réuni dans le cadre de trois séances à Berne, Zurich et Saint-Gall.

La quatrième séance a eu lieu à l’occasion de la retraite annuelle au Centre réformé de Charmey.

Les réflexions se sont focalisées alors sur le remaniement du guide pratique « Paroisses vertes »

et son adaptation au système de gestion environnementale appelé « Coq Vert ».

Bild links: An der Mitgliederversammlung

führte der Anbauleiter der Firma BioFresh AG

die Gruppe durch «seine» Gewächshäuser.

Photo de gauche : A l’occasion de l’assemblée générale

2012, un collaborateur expérimenté a guidé le

groupe lors de la visite de l’entreprise BioFresh AG.


oeku

16 Jahresbericht 2012

Vorstand

Ende 2012 zählte der oeku-Vorstand elf Mitglieder. Neben Sigrid Bachmann und Beat Niederberger,

die auf die Mitgliederversammlung zurückgetreten sind, erklärte aus beruflichen Gründen

Béatrice Bowald den Rücktritt. Seither ist die Nationalkommission Justitia et Pax im

oeku-Vorstand leider nicht mehr vertreten. Mit Feyna Hartman ist eine engagierte Umweltfachfrau

und Kirchenpflegerin in den Vorstand eingezogen. Dank Louis Bucher ist die Ökumenische

Kommission «Bewahrung der Schöpfung» der Aargauer Landeskirchen auch weiterhin

im Vorstand vertreten.

Der oeku-Vorstand tagte an drei Sitzungen in Bern, Zürich und St. Gallen. Eine vierte Sitzung

fand im Rahmen der jährlichen Retraite im Centre réformé in Charmey statt. Thema der Retraite

war u.a. die Überarbeitung des Umwelthandbuches und dessen Hinführung an das Umweltmanagementsystem

«Grüner Hahn». Die Sitzung in St. Gallen war kombiniert mit dem ökumenischen

Auftakt zur SchöpfungsZeit im Botanischen Garten. Fünf Mal traf sich der geschäftsführende

Ausschuss in Bern. Viele Vorstandsmitglieder haben zudem in der Arbeitsgruppe SchöpfungsZeit

mitgearbeitet, die die Arbeitsstelle bei der Vorbereitung der SchöpfungsZeit-Kampagne begleitet.

Die meiste Zeit haben somit die Ausschuss-Mitglieder eingesetzt, die in allen drei Gremien mitarbeiten,

d.h. Chantal Brun, Stephan Degen-Ballmer und Franz X. Stadelmann. Weitere Vorstandsmitglieder

haben die Arbeitsstelle zudem themenspezifisch beraten.

Arbeitsstelle

Die Arbeitsstelle arbeitete 2012 unverändert mit insgesamt 200 Stellenprozenten. Die Biologin

Claudia Baumberger führte Sekretariat, Buchhaltung und ist Redaktorin der oeku-Nachrichten

mit 70 Prozent. Sie hat mit ihren ausgezeichneten Informatikkenntnissen die Buchhaltung

und die Mitgliederverwaltung aktualisiert. Kurt Aufdereggen konzentrierte sich in seinen 70

Prozent auf das Ressort Umweltpraxis und Kurswesen. Er sicherte mit seinen Projekten Beiträge

von staatlicher Seite (Bund und Kantone) in beträchtlichem Ausmass für die Arbeit der oeku

(siehe Jahresrechnung).

Der Theologe Kurt Zaugg-Ott leitete die Arbeitsstelle mit einem Pensum von 60 Prozent.

Er trug die Hauptverantwortung für die Aktion SchöpfungsZeit und umweltpolitische Fragen

und pflegte die Kontakte zum Umweltorganisationen und Kirchen. Kurt Aufdereggen und Kurt

Zaugg-Ott hielten 2012 überdurchschnittlich viele Vorträge vor kirchlichen Gremien, an

Gemeindeanlässen und leiteten Workshops (vgl. Seiten 10–12). Unterstützt wurde die Arbeitsstelle

durch die Biologin Daniela Flück, die von Februar bis April bei der oeku ein Praktikum

absolvierte.

Bild rechts: Kurt Zaugg-Ott war bereits als Student bei der

Gründung der oeku aktiv. An der MV 2012 konnte er vom

oeku-Präsidenten Stephan Degen-Ballmer (links im Bild) für

seine 15-jährige Tätigkeit als Stellenleiter geehrt werden.


oeku

Rapport annuel 2012

17

La séance de Saint-Gall était combinée avec la cérémonie d’ouverture d’Un Temps pour la

Création au jardin botanique. Le comité exécutif s’est réuni cinq fois à Berne. De nombreux

membres du comité ont participé en outre au groupe de travail d’Un Temps pour la Création qui

apporte son soutien au secrétariat pour la préparation de la campagne d’Un Temps pour la Création.

Ce sont les membres du comité exécutif actifs dans les trois organes qui ont investi la plus

grande somme de temps, à savoir Chantal Brun, Stephan Degen-Ballmer et Franz X. Stadelmann.

D’autres membres du comité ont en outre conseillé le secrétariat sur des thèmes spécifiques.

Secrétariat

Le secrétariat a accompli sa tâche en 2012 avec des postes de travail représentant ensemble

200 pour cent. La biologiste Claudia Baumberger a assuré le fonctionnement du secrétariat,

la comptabilité et la rédaction des Nouvelles d’oeku (poste à 70 pour cent). Grâce à ses

excellentes connaissances en informatique, elle a actualisé la comptabilité et la gestion des

membres. Kurt Aufdereggen s’est concentré dans ses 70 pour cent sur l’environnement au

niveau pratique et les cours. Grâce à ses projets, il a permis d’assurer des subsides substantiels

de l’Etat (Confédération et cantons) au profit du travail d’oeku (cf. comptes annuels).

Le théologien Kurt Zaugg-Ott a dirigé le secrétariat avec un poste à 60 pour cent. Il était

le principal responsable de l’action Un Temps pour la Création et des questions de politique

environnementale ; il s’est occupé aussi de soigner les contacts avec les organisations environnementales

et les Eglises. Kurt Aufdereggen et Kurt Zaugg-Ott ont pris la parole en 2012

un nombre de fois supérieur aux autres années devant des organes importants des Eglises et

à l’occasion de manifestations dans les paroisses ; de surcroît, ils ont dirigé des ateliers de

formation continue (Cf. pages 10–12). Le secrétariat a bénéficié d’un renfort : la biologiste

Daniela Flück a en effet effectué un stage pratique auprès d’oeku de février à avril 2012.

Photo de droite : Kurt Zaugg-

Ott a participé activement à la

création d’oeku alors qu’il était

étudiant. Lors de l’AG 2012, le

président d’oeku Stephan

Degen-Ballmer (à gauche sur

la photo) lui a rendu hommage

pour ses 15 ans d’activité en

tant que directeur.


oeku

18 Jahresbericht 2012

Rapport annuel 2012

Bilanz, Jahresrechnung, Revisionsbericht

Bilan, comptes annuels, rapport de vérification des comptes

Bilanz per 31. Dezember 2012 Bilan au 31 décembre 2012

AKTIVEN ACTIFS

1100 Kasse Caisse 182.15

1200 Postkonto Compte postal 54967.58

1210 Post E-Depositkonto Compte postal E-Deposito 70361.80

1340 Raiffeisen Vereinskonto Compte d’association Raiffeisen 2489.85

1341 Raiffeisen Bonuszins Sparkonto Compte d’épargne Raiffeisen 40250.05

1350 Valiant Mietkaution Caution pour le loyer Valiant 20743.75

1380 Wertschriftenbestand Titres et valeurs 120000.00

1400 Debitoren Débiteurs 2220.00

1401 Verrechnungssteuer Impôt anticipé 1287.85

1500 Mobiliar (pro memoria) Mobilier (pour mémoire) 1.00

1800 Publikationenbestand (pro memoria) Publications (pour mémoire) 1.00

1900 Transitorische Aktiven Actifs transitoires 356.50

TOTAL AKTIVEN TOTAL ACTIFS 312 861.53

PASSIVEN PASSIFS

2100 Kreditoren Créditeurs 9442.65

2200 Reservefonds Fonds de réserve 173000.00

2500 Transitorische Passiven Passifs transitoires 1883.55

2600 Vereinsvermögen 01.01.2012 Fortune de l’association 01.01.2012 127175.76

Ertragsüberschuss Bénéfice 1359.57

Vereinsvermögen 31.12.2012 Fortune de l’association 31.12.2012 128535.33 128535.33

TOTAL PASSIVEN TOTAL PASSIFS 312 861.53

Der Revisionsbericht von Doris Williner und

Hans Beat Schaffner attestiert der Rechnungsführerin

Claudia Baumberger exaktes Arbeiten.

Le rapport de révision établi par Doris Williner

et Hans Beat Schaffner atteste que la comptable

Claudia Baumberger a travaillé avec

minutie et rigueur.


oeku

Rapport annuel 2012

19

Jahresrechnung 2012 Comptes annuels 2012 Budget

Rechnung

2012 2012

Aufwand

Dépenses

Aufwand Personal

Dépenses personnel

3100 Löhne Salaires 202000.00 206971.60

3200 Personalversicherungen Assurances du personnel 35000.00 37683.60

3300 Aufträge, externe Honorare Mandats, honoraires externes 2000.00 1685.00

3400 Weiterbildung MitarbeiterInnen Formation continue des collaborateurs/trices 3000.00 1139.20

Aufwand Arbeitsstelle

Dépenses secrétariat

4100 Büromiete, inkl. Nebenkosten Loyer du bureau, y compris les charges 20000.00 19464.95

4200 Telefon Téléphone 1500.00 1478.40

4300 Büromaterial Matériel de bureau 3500.00 2358.15

4400 Büroeinrichtungen, Unterhalt Mobilier de bureau, entretien 1000.00 340.20

4450 EDV-Erneuerung Renouvellement du matériel informatique 1000.00 2745.70

4500 Porti Port 2500.00 1227.85

4600 Spesen Beauftragte/Sekretariat Frais des responsables/secrétariat 3000.00 657.50

4700 Bücher, Abos Livres, abonnements 3000.00 895.05

4800 Verschiedenes Divers 1500.00 00.00

Aufwand Verein und Projekte Dépenses association et projets

5100 Allgemeiner Verwaltungsaufwand Dépenses administratives générales 3000.00 1133.90

5200 Mitglieder (MV, Jahresbericht) Membres (Assemblée générale/Rap. annuel) 1000.00 7159.85

5300 Versände oeku-Nachrichten Envois des Nouvelles oeku 2800.00 2323.70

5400 Drucksachen und Eigenpublikationen Imprimés et publications d’oeku 10000.00 16317.65

5600 Aktion SchöpfungsZeit Action Temps pour la Création 35000.00 31189.30

5700 Veranstaltungen und Projekte Manifestations et projets 20000.00 19447.30

5800 Spesen Vorstand, Arbeitsgruppen Frais comité, groupes de travail 3000.00 4279.95

5850 Wertschriftenaufwand Frais liés aux titres 200.00 32.40

358531.25

9000 Ertragsüberschuss Bénéfice 1359.57

354 000.00 359 890.82

Erträge

Recettes

6100 Beiträge Einzelmitglieder Cotisations membres individuels 16000.00 16758.24

6200 Beiträge Kollektivmitglieder Cotisations membres collectifs 59000.00 55330.40

6300 Kollekten Collectes 28500.00 27348.80

6400 Spenden Dons 40000.00 48724.10

6500 Unterstützungsbeitrag KIKO Contribution de soutien KIKO 30000.00 29968.00

6600 RKZ/FO Kofinanzierung Cofinancement RKZ/FO 30000.00 30000.00

6700 Honorare (Vorträge, Artikel, Beratungen) Honoraires (conférences, articles, conseils) 2500.00 3620.00

6800 Erträge aus Publikationen Recettes générées par les publications 3000.00 4040.25

6810 SchöpfungsZeit Publikationen Publications Temps pour la Création 30000.00 19444.63

6820 Spenden, Kollekten SchöpfungsZeit Dons, collectes Temps pour la Création 40000.00 45695.65

6830 Erträge aus Veranstaltungen Recettes générées par les manifestations 2000.00 630.00

6850 Projektbeiträge Contributions de soutien à des projets 70000.00 74498.20

6880 Wertschriftenerfolg Résultats des titres 2500.00 2925.00

6900 Bank- und Postzinsen Intérêts (banques et poste) 500.00 907.55

6999 Ausserordentlicher Ertrag Recette extraordinaire

354 000.00 359 890.82


oeku

20 Jahresbericht 2012

Bericht zur Jahresrechnung

Die Einnahmen des Jahres 2012 belaufen sich auf Fr. 359 890.82, der Aufwand betrug

Fr. 358 531.25, was zu einem erfreulichen Ertragsüberschuss von Fr. 1 359.57 führt. Dies war

möglich dank der grosszügigen Unterstützung durch unsere Mitglieder und Gönner, die Kirchgemeinden

und Pfarreien, sowie durch die Unterstützung der Kantonalkirchen, insbesondere

der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn.

Wie aus dem vielfältigen Jahresbericht ersichtlich, war die oeku-Arbeitsstelle in viele

Projekte involviert. Der grosse Aufwand, dafür an unterschiedlichen Stellen für eine finanzielle

Unterstützung anzufragen, hat sich gelohnt. So ergab sich bei den Projekten gegenüber dem

Budget von Fr. 70 000 eine Besserstellung von Fr. 4 498.20. Zwei Bemerkungen:

• Die Schöpfungszeit liegt bei den Einnahmen (6810) wie Ausgaben (5600) unter dem

Budget. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass verschiedene Kantonalkirchen den

Versand der Arbeitsdokumentation an die Kirchgemeinden und Pfarreien in diesem Jahr

nicht mehr übernommen haben.

• Seit zwei Jahren werden Aufwände für ein Projekt direkt dem Projektkonto belastet. Dies

führte u.a. zu einer Budgetüberschreitung beim Konto Mitglieder (5200), da Aufwände

für den Mitgliederversand und für den Jahresbericht neu hier verbucht werden.

Die oeku ist gefragt, daher mussten u.a. Einzahlungsscheine und das oeku-Porträt überarbeitet

und nachgedruckt werden. Diese Nachfrage und die finanzielle Unterstützung verdankt der

Verein den Menschen und Institutionen, Kirchgemeinden und Pfarreien, die wie Sie mit der

oeku unterwegs sind. Dafür danken wir Ihnen herzlich!

Bern, im März 2013

Chantal Brun, Quästorin der oeku

19% KIKO, RKZ, Kantonalkirchen

KIKO, RKZ, églises cantonales

11% Projektbeiträge Refbejuso

Contributions Refbejuso

8% Erträge aus Veranstaltungen und Publikationen

Recettes (manifestations, publications)

9% Projektbeiträge

Contributions

1% Zinserträge|Intérêts

8% Einzelpersonen (Mitgliederbeiträge, Spenden)

Personnes (cotisations de membres, dons)

44% Kirchgemeinden (Mitgliederbeiträge, Kollekten, Spenden)

Paroisses (cotisations, collectes, dons)


oeku

Rapport annuel 2012

21

Rapport des comptes

Les recettes de l’année 2012 s’élèvent à Fr. 359 890.82, tandis que les dépenses atteignent

Fr. 358 531.25, ce qui représente un bénéfice réjouissant de Fr. 1 359.57. Ce résultat a été

possible grâce au généreux soutien de nos membres et de nos donateurs, les paroisses protestantes

et catholiques, grâce aussi à l’appui des Eglises cantonales, en particulier des Eglises

réformées Berne-Jura-Soleure.

Comme l’indique le rapport annuel, les collaborateurs d’oeku ont participé à de nombreux

projets. Les efforts importants consentis pour demander un soutien financier à différentes

institutions ont été récompensés. Ainsi, dans le cas des projets pour lesquels le budget prévu

était de Fr. 70 000, le montant alloué est supérieur de Fr. 4 498.20. Deux remarques :

• Le Temps pour la Création se situe au-dessous du budget, à la fois du côté des recettes

(6810) et des dépenses (5600). Ceci s’explique principalement par le fait que différentes

Eglises cantonales n’ont plus pris en charge cette année l’envoi du dossier de travail aux

paroisses protestantes et catholiques.

• Depuis deux ans, les dépenses pour un projet sont débitées du compte du projet. Ceci a

entraîné un dépassement du budget dans le compte des membres (5200), car les dépenses

pour les envois aux membres et pour le rapport annuel sont désormais comptabilisées ici.

oeku est très sollicitée, c’est pourquoi il a fallu remanier et réimprimer les bulletins de versement

et le portrait d’oeku. Notre association doit cette demande et ce soutien financier aux

personnes et aux institutions, aux paroisses protestantes et catholiques qui, comme vous,

cheminent aux côtés d’oeku. A tous et à toutes, nous adressons nos sincères remerciements !

Berne, mars 2013

Chantal Brun, trésorière d’oeku

Revisorin Doris Williner (stehend)

empfiehlt an der Mitgliederversammlung

in Gottlieben TG die

Jahresrechnung zur Annahme.

La vérificatrice des comptes Doris

Williner a recommandé à l’assemblée

générale de Gottlieben TG d’accepter

les comptes.

Diagramm links:

Die Verteilung der

oeku-Einnahmen zeigt, wie

wichtig die Unterstützung

der Kirchgemeinden und

Pfarreien für den Verein ist.

Diagramme à gauche :

La répartition des recettes

d’oeku montre à quel point

le soutien des paroisses est

important pour l’association.


oeku

22 Jahresbericht 2012

Rapport annuel 2012

Dank

Wir danken allen Institutionen, die uns 2012 durch Spenden, Kollekten, Mitgliederbeiträge und andere Zuwendungen

unterstützt haben. Ein grosser Dank geht auch an die hier nicht namentlich aufgeführten Einzelpersonen,

die uns finanziell oder auf andere Weise unterstützt haben.

Aarau: Kath. Pfarramt Peter und Paul | Ref. Landeskirche | Aarberg: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Aarburg: Ref. Kirchgemeinde | Aarwangen: Ref.

Kirchgemeinde | Adligenswil: Evang.-ref. Teilkirchgemeinde Meggen Adligenswil Udligenswil | Aetingen: Ref. Kirchgemeinde Aetingen-Mühledorf |

Affoltern am Albis: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Affoltern i.E.: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Alle: Cath. Paroisses de la VAB | Allschwil: Ref. Kirchgemeinde

Allschwil/Schönenbuch | Altdorf: Evang.-ref. Landeskirche Uri | Altishofen: Evang.-Ref. Kirchgemeinde Dagmersellen | Andelfingen:

Evang.-ref. Kirchgemeinde | Arbon: Evang. Kirchgemeinde | Arni: Ref. Kirchgemeinde Kelleramt | Arth: Röm.-kath. Pfarramt | Aubonne: Paroisse

réformée | Azmoos: Evang.-ref. Kirchgemeinde Azmoos-Trübbach | Baar: Ref. Pfarramt | Bachs: Ref. Kirchgemeinde | Baden: Ref. Kirchgemeinde |

Balgach: Evang. Kirchgemeinde | Balsthal: Röm.-kath. Kirchgemeinde | Balterswil: Evang. Kirchgemeinde Bichelsee | Basel: Eglise française |

Evang.-ref. KG Basel West | Röm.-kath. Kirche Allerheiligen | Kath. Erwachsenenbildung BS/BL | Evang.-ref. Kirchgemeinde St. Elisabethen | Belp:

Ref. Kirchgemeinde | Röm.-kath. Pfarrei Heiliggeist | Berg a.I.: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Bergdietikon: Katholisches Pfarreizentrum Bergli |

Evang.-ref. Kirchgemeinde | Beringen: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Bern: Ref. Kirchgemeinde Markus | Evang.-ref. Kirchgemeinde Bümpliz | Ref.

Kirchgemeinde Johannes | Evang.-ref. Kirchgemeinde Paulus | Ref. Kirchgemeinderat Petrus | Pfarrei Heiligkreuz | Röm.-kath. Pfarramt St. Marien |

Evang.-ref. Kirchgemeinde Bethlehem | Brot für alle | Evang.-ref. Kirchgemeinde Heiliggeist | Kirchgemeinde Münster | Röm.-kath. Pfarrei Dreifaltigkeit

| Röm.-kath. Gesamtkirchgemeinde Bern und Umgebung, Bauwesen | SEK Institut für Theologie und Ethik | Ref. Kirchen Bern-Jura-Solothurn |

Universität Bern, Dekanat der Evang.-ref. Fakultät | Kath. Dekanat Bern-Stadt, Arbeitsstelle Kirche im Dialog | Bernex: Paroisse protestante de

Bernex-Confignon | Bettwiesen: Röm.-kath. Pfarreienverbund Lommis/Bettwiesen | Biberist: Röm.-kath. Pfarrei St. Marien | Bichelsee: Ref. Kirchengutsverwaltung

Sitzberg | Bichwil: Kath. Pfarramt | Biel/Bienne: Ref. Kirchgemeinde, Theologie und Spiritualität | Wyttenbachhaus | Röm.-kath.

Kirchgemeinde Bruder Klaus | Paroisse réformée du Pasquart | Binningen: Evang.-ref. Kirchgemeinde Binningen-Bottmingen | Birmensdorf ZH: Kath.

Kirche | Ref. Kirchgemeinde | Birsfelden: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Röm.-kath. Kirchgemeinde | Bolligen: Ref. Kirchgemeinde | Braunau: Evang.

Kirchgemeinde | Bremgarten BE: Evang.-ref. Kirchgemeinde Matthäus Bern und Bremgarten | Brienz: Ref. Kirchgemeinde | Brig: Kloster St. Ursula |

Brülisau: Röm.-kath. Pfarramt St. Sebastian | Brunnadern: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Brunnen: Institut Ingenbohl Provinzleitung | Bubikon:

Evang.-ref. Kirchgemeind | Buchberg: Ref. Kirchgemeinde Buchberg-Rüdlingen | Buchs AG: Ref. Kirchgemeinde Buchs-Rohr | Bülach: Evang.-ref.

Kirchgemeinde Bülach OeME-Kommission | Buochs: Kath. Pfarramt Heiliger Martin | Büren an der Aare: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Burgdorf:

Evang.-ref. Kirchgemeinde | Pfarreirat Röm.-kath. Kirchgemeinde | Büsserach: Röm.-kath. Pfarramt | Busswil: Ref. Kirchgemeinde Diessbach | Cazis:

Evang.-ref. Kirchgemeinde | Celerina: Evang. Kirchgemeinde | Chavannes-près-Renens: Paroisse évangélique de Chavannes-Epenex | Chur: Evangelisch-Reformierte

Landeskirche Graubünden | Kath. Pfarramt Heiligkreuz | Cordast: Ref. Kirchgemeinde Pfarramt | Corgémont: Paroisse réformée

Corgémont-Cortébert | Dagmersellen: Kath. Pfarramt | Davos: Evang. Kirchgemeinde Davos Dorf/Laret | Evang.-ref. Kirchgemeinde Davos-Platz |

Dielsdorf: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Kath. Pfarramt | Dietikon: Ref. Kirchgemeinde | Dietlikon: Kath. Pfarrei St. Michael | Ref. Kirchgemeinde |

Dinhard: Ref. Kirchgemeinde | Dübendorf: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Düdingen: Kath. Pfarramt | Dulliken: Pfarreirat der Röm.-kath. Kirchgemeinde

| Dürnten: Ref. Kirchgemeinde | Dussnang: Evangelische Kirchgemeinde | Ebnat-Kappel: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Edlibach: Lasalle-Haus

Bad Schönbrunn | Egg: Kath. Pfarrkirchenstiftung | Eglisau: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Röm.-kath. Kirchgemeinde Glattfelden-Eglisau-Rafz | Einigen:

Christkath. Kirchgemeinde Thun | Elgg: Ref. Kirchgemeinde | Elsau: Ref. Pfarramt | Embrach: EMK Embrachertal | Emmenbrücke: Evang.-ref.

Pfarramt Gerliswil | Ref. Kirche Emmen-Rothenburg | Pfarramt St. Maria | Ennenda: Kirchlicher Arbeitskreis | Ref. Kirchgemeinde | Erlach: Ref. Kirchgemeinde

Erlach-Tschugg | Erlenbach ZH: Ref. Kirchgemeinde | Eschenbach SG: Katholisches Pfarramt | Fällanden: Evang.-ref. Kirchgemeinde |

Fehraltorf: Ref. Kirchgemeinde | Flawil: Röm.-kath. Pfarrei St. Laurentius | Evang. Kirchgemeinde | Frauenfeld: Ref. Spitalseelsorge Kantonsspital |

Evang. Kirchgemeinde Frauenfeld | Evang. Kirchenrat des Kts. Thurgau | Frauenkappelen: Ref. Kirchgemeinde | Fribourg: Justitia et Pax | Paroisse

réformée | Frick: Ref. Kirchgemeinde | Kath. Pfarramt | Frutigen: Ref. Kirchgemeinde | Füllinsdorf: Evang.-ref. Kirchgemeinde Frenkendorf-Füllinsdorf

| Gebenstorf: Ref. Kirchgemeinde Birmenstorf-Gebenstorf-Turgi | Gelfingen: Kath. Pfarrgemeinde Hitzkirch | Genève: Paroisse protestante de

Champel-Malagnou | Glarus: Evang.-ref. Landeskirche Kt. Glarus | Goldach: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Greifensee: Kath. Pfarramt Johannes XXII |

Gretzenbach: Katholisches Pfarramt | Grindel: Röm.-kath. Pfarreien Bärschwil und Grindel | Grosshöchstetten: Ref. Kirchgemeinde | Grüningen:

Evang.-ref. Kirchgemeinde | Gstaad: Evang.-ref. Kirchgemeinde Saanen | Guttannen: Evang.-ref. Pfarramt | Hägglingen: Kath. Pfarrei Wohlen |

Härkingen: Röm.-kath. Kirchgemeinde | Hasliberg Hohfluh: Ref. Kirchgemeinde Meiringen | Hausen am Albis: Ref. Kirchgemeinde | Heerbrugg:

Evang.-ref. Kirchgemeinde Berneck/Heerbrugg | Heiden: Evangelisches Pfarramt | Röm.-kath. Kirchgemeinde Heiden und Umgebung | Hergiswil:

Röm.-kath. Kirchgemeinde | Herznach: Röm.-kath. Seelsorgeverband Homberg | Hettlingen: Ref. Kirchgemeinde | Hilterfingen: Evang.-ref. Kirchgemeinde

| Hinterkappelen: Evang.-ref. Kirchgemeinde Wohlen | Hinwil: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Hittnau: Ref. Kirchgemeinde | Hochdorf:

Evang.-ref. Kirchgemeinde | Hombrechtikon: Ref. Kirchgemeinde | Horgen: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Horn: Evangelische Kirchenpflege | Horw:

Ref. Kirche | Hüntwangen: Ref. Kirchgemeinde Wil-Hüntwangen-Wasterkingen | Hütten: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Ilanz: Institut St. Josef |

Vereinigung der Ordensoberinnen der deutschsprachigen Schweiz und Liechtenstein VONOS | Immensee: Röm.-kath. Pfarramt | Bethlehem-Mission |

Jegenstorf: Ref. Kirchgemeinde Jegenstorf-Urtenen | Jonen: Röm.-kath. Pfarramt | Kehrsatz: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Kerns: Kath. Pfarramt |

Kilchberg BL: Evang.-ref. Kirchgemeinde Kilchberg-Rünenberg-Zeglingen | Kilchberg ZH: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Katholisches Pfarramt | Kirchberg

BE: Ref. Kirchgemeinde | Kirchlindach: Ref. Kirchgemeinde | Kleindöttingen: Katholisches Pfarramt | Klosters: Evang. Kirchgemeinde Klosters-

Serneus | Kloten: Ref. Kirchgemeinde | Koblenz: Kath. Pfarramt | Kölliken: Ref. Kirchgemeinde | Köniz: Ref. Kirchgemeinde | Koppigen: Ref.

Kirchgemeinde | Kloster Fahr: Priorat der Benediktinerinnen | Kreuzlingen: Kath. Kirchenpflege Kreuzlingen/Emmishofen | Kriens: Katholisches

Pfarramt Bruder Klaus | Küsnacht: Ref. Kirchgemeinde, Kommission «Hilfe im In- und Ausland» | Küssnacht am Rigi: Kath. Pfarramt | La Punt-

Chamues-ch: Kirche Las Agnas | Landquart: Ref. Kirchgemeinde Igis-Landquart | Langenthal: Ref. Kirchgemeinde | Langnau a.A.: Evang.-ref.

Kirchgemeinde | Langnau i.E.: Ref. Kirchgemeinde | Laufenburg: Ref. Kirchgemeinde Laufenburg u. Umgebung | Lausanne: Fédération ecclésiastique

catholique romaine du canton de Vaud | Eglise Evangélique Réformée du Canton de Vaud | Lengnau: Ref. Kirchgemeinde | Lenzburg: Ref. Kirchgemeinde

Lenzburg-Hendschiken | Leuggern: Katholisches Pfarramt | Leukerbad: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Liestal: Röm.-kath. Landeskirche Basel-

Landschaft | Lommis: Evang. Kirchgemeinde | Lufingen: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Lugano: Chiesa evangelica riformata nel Ticino | Luzern:

Provinzialat Schweizer Kapuziner | Spitalschwesterngemeinschaft von Luzern | Kath. Kirchgemeinde Luzern | Romero-Haus | KAGEB Kath. Arbeitsgemeinschaft

für EB der Schweiz und Liechtensteins | Missionskonferenz | Röm.-kath. Kirchgemeinde St. Maria zu Franziskanern | Schweizerischer

Katholischer Frauenbund SKF | Männedorf: Röm.-kath. Pfarramt | Evang.-ref. Kirchgemeinde | Masein: Evang. Kirchgemeinde | Meilen: Ref. Kirch-


oeku

Rapport annuel 2012

23

Remerciements

Nous remercions toutes les institutions qui nous ont soutenus en 2012 par des dons, des collectes, des

coti sations et d’autres contributions. Nous adressons aussi nos sincères remerciements aux personnes

dont nous ne mentionnons pas le nom mais qui nous ont apporté leur soutien, que ce soit financièrement

ou d’une autre manière.

gemeinde | Meiringen: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Melchnau: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Menzingen: Kath. Pfarramt St. Johannes | Provinzleitung

des Instituts der Schwestern vom Hl. Kreuz | Menznau: Röm.-kath. Pfarramt | Mitlödi: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Möhlin: Evang.-ref. Kirchgemeinde

| Mont-Tramelan: Konferenz der Mennoniten der Schweiz KMS | Möriken: Ref. Kirchgemeinde Holderbank-Möriken-Wildegg | Mörschwil:

Schweizer Provinz der Missionare von La Salette | Moutier: Paroisse catholique-romaine | Mühlethurnen: Ref. Kirchgemeinde Thurnen | Münchenbuchsee:

Evang.-ref. Kirchgemeinde | Münchwilen: Evang.-ref. Kirchgemeinde Münchwilen-Eschlikon | Münsingen: Ref. Kirchgemeinde | Muolen:

Katholisches Pfarramt | Muri AG: Ref. Kirchgemeinde | Katholische Pfarrei | Muri BE: Ref. Kirchgemeinde Muri-Gümligen | Murten: Evang.-ref. Kirche

Kanton Freiburg | Muttenz: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Nebikon: Kath. Pfarramt | Neftenbach: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Neuhausen am Rheinfall:

Evang.-ref. Kirchgemeinde | Nidau: Ref. Kirchgemeinde | Oberägeri: Katholische Kirchgemeinde | Oberarth: Evang.-ref. Kirchgemeinde Arth-

Goldau | Oberbipp: Ref. Kirchgemeinde | Oberburg: Ref. Kirchgemeinde | Oberengstringen: Ref. Kirchgemeinde | Oberentfelden: Kath. Pfarramt

St. Martin | Oberlunkhofen: Katholisches Pfarramt | Oberrieden: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Oberuzwil: Katholisches Pfarramt | Oberwil ZG:

Pfarrei Bruder Klaus | Oberwil bei Büren: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Oberwil BL: Evang.-ref. Kirchgemeinde Oberwil-Therwil-Ettingen | Obfelden:

Evang.-ref. Kirchgemeinde | Oetwil am See: Ref. Kirchgemeinde | Olten: Röm.-kath. Kirchgemeinde | Kapuzinerkloster | Onex: Paroisses Catholiques

Plateau | Paroisse Protestante | Ormalingen: Ref. Kirchgemeinden Hemmiken/Ormalingen | Ossingen: Evang.-ref. Kirche | Ostermundigen: Ref.

Kirchgemeinde | Ottenbach: Ref. Kirchgemeinde | Pfäffikon: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Pfeffingen: Röm.-kath. Pfarramt St. Martin | Pieterlen:

Ref. Kirchgemeinde | Pontresina: Ref. Pfarramt | Pratteln: Ref. Kirchgemeinde Pratteln-Augst | Rapperswil: Kapuzinerkloster | Regensberg: Evang.-

ref. Kirchgemeinde | Regensdorf: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Reichenbach: Ref. Kirchgemeinde | Reiden: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Reinach AG:

Evang.-ref. Kirchgemeinde Reinach-Leimbach | Reinach BL: Röm.-kath. Kirchgemeinde | Evang.-ref. Kirchgemeinde | Rheinfelden: Ref. Kirchgemeinde

| Rickenbach-Attikon: Ref. Kirchgemeinde Rickenbach-Sulz | Riedstätt: Kirchgemeinde Guggisberg | Riehen: Evang.-ref. Kirchgemeinde

Riehen-Bettingen | Rifferswil: Evang.-ref. Pfarramt | Ringgenberg: Kirchgemeinde Ringgenberg | Roggwil TG: Evang. Pfarramt | Romanshorn:

Katholisches Pfarramt St. Johannes der Täufer | Evang.-ref. Kirchgemeinde | Rombach: Ref. Kirchgemeinde Kirchberg AG | Root: Katholisches Pfarramt

| Rüeggisberg: Ref. Pfarramt | Rüegsau: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Rüschegg Gambach: Ref. Kirchgemeinde Rüschegg | Rüschlikon: Evang.-

ref. Kirchgemeinde | Rüti ZH: Ref. Kirchgemeinde | Sarnen: Verband der Evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Obwalden | Schachen bei Reute:

Evang. Kirchgemeinde Reute-Oberegg | Schaffhausen: Ref. Spitalseelsorge Kantonsspital Schaffhausen | Evang.-ref. Kirche Kt. Schaffhausen | Schlatt

b. Winterthur: Ref. Kirchgemeinde | Schlieren: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Schmidrüti: Ref. Kirchgemeinde Sitzberg | Schneisingen: Kath. Pfarramt,

Pfarrei St. Nikolaus | Schöfflisdorf: Ref. Kirchgemeinde | Schöftland: Ref. Kirchgemeinde | Katholisches Pfarramt | Ref. Pfarramt | Schönenberg:

Evang.-ref. Kirchgemeinde | Röm.-kath. Kirchgemeinde Schönenwerd-Eppenberg-Wöschnau | Schwanden: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Schwarzenburg:

Evang.-ref. Kirchgemeinde | Schwellbrunn: Ref. Kirchgemeinde | Schwende: Röm.-kath. Pfarramt | Schwerzenbach: Ref. Krichgemeinde |

Schwyz: Kapuzinerkloster | Seeberg: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Seuzach: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Sirnach: Evang. Kirchgemeinde | Sitterdorf:

Kath. Kirchgemeinde | Speicher: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Röm.-kath. Pfarramt Speicher-Trogen-Wald | Spiegel b. Bern: Kirchenkreis Spiegel |

Spiez: Evang.-ref. Kirchgemeinde Spiez | St. Gallen: Kath. Pfarramt, Spitalseelsorge | Evang.-ref. Kirchgemeinde St. Gallen-Centrum | Kath. Pfarramt

St. Fiden | Evang.-ref. Kirchgemeinde Straubenzell | Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen Kirche im Dialog/OeME | Kath. Pfarramt Heiligkreuz |

Kirchliche Erwachsenenbildung der Evang.-ref. Kirche des Kt. St. Gallens | Röm.-kath. Kirchgemeinde St. Maria | Evang.-ref. Kirchgemeinde Tablat |

Katholische Administration des Kantons St. Gallen | Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen | St. Margrethen: Evang. Pfarramt | St. Stephan:

Evang.-ref. Kirchgemeinde | Stadel: Ref. Kirchgemeinde | Stäfa: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Stans: Evang.-ref. Kirche Kanton Nidwalden | Staufen:

Evang.-ref. Kirchgemeinde Staufberg | Steffisburg: Evang.-ref. Kirchg. | Stein am Rhein: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Steinhausen: Katholisches

Pfarramt | Sternenberg: Ref. Kirchgemeinde | Stettlen: Ref. Kirchgemeinde | Saint-Imier: Paroisse catholique | Suhr: Ref. Kirchgemeinde Suhr-

Hunzenschwil | Sulgen: Evang. Kirchgemeinde | Sumiswald: Ref. Kirchgemeinde | Sursee: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Sutz-Lattrigen: Evang.-ref.

Kirchgemeinde Sutz | Teufen: Evang. Kirchgemeinde | Thal: Evang. Kirchgemeinde Thal-Lutzenberg | Thalwil: Ref. Kirchgemeinde | Thônex: Communauté

de base de Chêne | Thun: Evang.-ref. Gesamtkirchgemeinde | Ref. Kirchgemeinde Thun-Strättligen | Kath. Pfarramt St. Martin | Thusis: Ref.

Pfarramt | Trélex: Paroisse de Genolier | Turbenthal: Ref. Kirchgemeinde | Untereggen: Kath. Pfarramt | Unterseen: Ref. Kirchgemeinde | Unterstammheim:

Ref. Kirchgemeinde Stammheim | Uttigen: Ref. Kirchgemeinde Kirchdorf | Utzenstorf: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Uznach: Evang.

Kirchgemeinde Uznach und Umgebung | Vaduz FL: Evangelische Kirche im Fürstentum Liechtenstein | Versoix: Paroisse protestante | Villars-sur-

Glâne: Gemeinschaft der Laienmissionarinnen | Vouvry: Paroisses Vouvry-Vionnaz-Revereulaz | Wädenswil: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Wald:

Evang.-ref. Pfarramt | Wallisellen: Kath. Pfarramt St. Antonius | Waltenschwil: Katholische Kirchgemeinde | Walzenhausen: Evang.-ref. Kirchgemeinde

| Wangen: Ref. Kirchgemeinde Wangen-Brüttisellen | Wattwil: Evang.-ref. Kirchgemeinde Mittleres Toggenburg | Wauwil: Kath. Pfarramt

Egolzwil-Wauwil | Weggis: Evang.-ref. Teilkirchgemeinde Rigi-Südseite | Weiach: Ref. Kirchgemeinde | Wengi b. Büren: Ref. Kirchgemeinde | Wettingen:

Ref. Kirchgemeinde Wettingen-Neuenhof | Widen: Ref. Kirchgemeinde Bremgarten-Mutschellen | Wiesendangen: Kath. Pfarramt St. Stefan |

Wigoltingen-Rapperswilen: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Wila: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Wildensbuch: Evang.-ref. Kirchgmeinde Trüllikon-

Truttikon | Windisch: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Winikon: Kath. Pfarramt | Winterthur: Evang.-ref. Kirchgemeinde Oberwinterthur | Evang.-ref.

Kirchgemeinde Veltheim | Ref. Kirchgemeinde Toess | Wislikofen: Röm.-kath. Pfarramt Kaiserstuhl | Wohlen AG: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Wolfhalden:

Evangelische Kirchgemeinde | Worb: Ref. Kirchgemeinde | Wynigen: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Zimmerwald: Ref. Pfarramt Pfarrhaus |

Zizers: Evang. Kirchgemeinde | Zofingen: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Zollikerberg: Diakoniewerk Neumünster, Schwesterngemeinschaft | Zollikofen:

Evang.-ref. Kirchgemeinde | Zollikon: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Zug: Reformierte Kantonalkirche | Gemeinschaft der Liebfrauenschwestern | Kloster

Maria Opferung | Zumikon: Evang.-ref. Kirchgemeinde | Zürich: Evang.-ref. Kirchgemeinde Zürich-Wipkingen | Evang.-ref. Kirchgemeinde Zürich-

Saatlen | Ref. Kirchgemeinde Schwamendingen | Ref. Kirchgemeinde Albisrieden | Evang.-ref. Kirchgemeinde Zürich-Friesenberg | Ref. Kirchgemeinde

Zürich-Leimbach | Predigerkirche | Evang.-ref. Kirchgemeinde Zürich-Altstetten | Ref. Kirchgemeinde Oerlikon | Evang.-ref. Kirchgemeinde Zürich-

Seebach | Ref. Kirchgemeinde Grossmünster | Verband der stadtzüricherischen Evang.-ref. Kirchgemeinden | Ref. Kirchgemeinde Zürich-Fluntern |

Evang.-ref. Kirchgemeinde Zürich-Oberstrass | Stiftung Paulus-Akademie | Kabel, kirchliche Anlaufstelle für Lehrlingsfragen | Röm.-kath. Pfarrei

Dreikönigen | Evang.-ref. Kirchgemeinde Paulus | Röm.-kath. Kirchgemeinde St. Konrad | Ref. Kirchgemeinde Zürich-Wollishofen | Religiös-soziale

Fraktion der reformierten Kirchensynode Kt. Zürich | Evang.-ref. Kirchgemeinde Zürich-Affoltern | Ref. Kirchgemeinde Zürich-Höngg | Deutschschweizerische

Kirchenkonferenz KiKo | Röm.-kath. Zentralkonferenz der Schweiz RKZ | Zuzgen: Evang.-ref. Kirchgemeinde Wegenstettertal


oeku

24 Jahresbericht 2012

Rapport annuel 2012

Vorstand (Stand Ende 2012) | Comité (Etat fin 2012)

Béatrice Bowald, Kriens, Dr. theol., Nationalkommission Justitia et Pax (bis September | jusqu’au fin septembre)

Chantal Brun, Bern, Katechetin, Verantwortliche für Familien-, Jugend- und Frauenmigrations arbeit der Pfarrei

St. Josef in Köniz, Quästorin der oeku | trésorière d’oeku

Louis Bucher, Wohlen AG, Präsident ad interim der Ökumenischen Kommission Bewahrung der Schöpfung des

Kantons Aargau

Stephan Degen-Ballmer, Kilchberg BL, Dr. theol., Pfarrer in Kilchberg und Erwachsenenbildner der reformierten

Landeskirche Aargau, Präsident der oeku | président d’oeku

Feyna Hartman, Meilen, Mitglied der Kirchenpflege, Initiantin Grüner Güggel Meilen

Zuzana Jaeggi, Charmey, lic. théol., Medienzentrum der PH Freiburg i.Ü. (bis November | jusqu’au novembre)

Guillermo Kerber, Genève, Programme Executive, Climate Change, World Council of Churches WCC

Silvia Rey, Birmenstorf AG, Umweltfachfrau, Energie-Coaching der Stadt Zürich

Otto Schäfer, Bienne, Dr. phil. nat., pasteur et biologiste, chargé de théologie et d’éthique de la Fédération des

Églises protestantes de Suisse FEPS/SEK

Daniel Schmid Holz, Speicherschwendi, Dr. theol., Arbeitsstelle kirchliche Erwachsenenbildung der Evang.-ref.

Kirche des Kantons St. Gallen

Toni Schneider, Brigels, Baubiologe und Architekt

Franz X. Stadelmann, Köniz, Dr. rer. nat., ehem. Leiter Forschungsbereich Umweltressourcen und Landwirtschaft

an der Agroscope ART Reckenholz-Tänikon, oeku-Vizepräsident | vice-président d’oeku

Arbeitsstelle | Secrétariat

Kurt Zaugg-Ott, Dr. theol., Stellenleiter | directeur (60 %)

Kurt Aufdereggen, lic. phil., Umweltbeauftragter | délégué à l’environnement (70 %)

Claudia Baumberger, dipl. phil. nat., Buchhaltung, Sekretariat, Redaktion | comptabilité, secrétariat,

rédaction (70 %)

Revisoren | Réviseurs

Hans Beat Schaffner, Bern / Freienbach

Doris Williner, Niederscherli

Die oeku könnte ihre Leistungen ohne das ehrenamtliche Engagement der Vorstandsmitglieder und RevisorInnen

nicht erbringen. Ihnen sei an dieser Stelle herzlich gedankt! Dank gebührt auch den Institutionen, die ihre Mitarbeitenden

für die oeku-Vorstandsarbeit grosszügig freigestellt haben. Dazu zählen insbesondere die Schweizerische

Nationalkommission Justitia et Pax, der Ökumenische Rat der Kirchen, der Schweizerische Evangelische

Kirchenbund sowie die Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St. Gallen.

oeku ne pourrait en aucun cas fournir toutes ses prestations sans le travail bénévole des membres du comité

et des vérificateurs des comptes. Nous les remercions ici vivement pour leur dévouement ! Nos remerciements

s’adressent aussi aux institutions qui ont permis généreusement à leurs collaborateurs d’être disponibles pour

participer aux travaux du comité d’oeku. Il s’agit en particulier de la Commission nationale suisse Justice et

Paix, du Conseil Œcuménique des Eglises, de la Fédération des Églises protestantes de Suisse et de l’Eglise

évangélique-réformée du canton de Saint-Gall.


25

Publikationen der oeku

Materialien zur SchöpfungsZeit

——

Magazin 2013: «Tropfen, Pfützen, Gurgelbäche», Fr. 5.–

——

Arbeitsdokumentation 2013: «Tropfen, Pfützen, Gurgelbäche», Fr. 12.–

——

Magazin + Adok 2012: «Damit Milch und Honig fliessen», Fr. 15.–

——

Magazin + Adok 2011: «Zwischen Wipfeln und Wurzeln», Fr. 15.–

——

Magazin + Adok 2010: «Vielfalt – Geschenk Gottes», Fr. 15.–

——

Magazin + Adok 2009: «Das Tier – Geschöpf wie wir», Fr. 15.–

——

Magazin + Adok 2008: «Planet Erde – Oase im All», Fr. 15.–

——

Magazin + Adok 2007: «Voll tanken – Energie zum Leben», Fr. 15.–

——

Sammelmappe zum Zyklus 2000–2003: «Sonne, Erde, Wasser, Luft», Fr. 30.–

Weitere Publikationen

——

«Energie sparen und Klima schützen – Ein Leitfaden für Kirchgemeinden und Pfarreien», in Zusammenarbeit

mit Brot für alle und Fastenopfer, oeku 2009, Fr. 12.–

——

«Bibel Umwelt Unterricht», Dorothea Loosli-Amstutz, oeku + Rex Verlag, 2007, Fr. 44.80

——

Anregungen zum Erntedank: «Mit der Schöpfung danken», 2004, Fr. 12.–

——

Umwelthandbuch für Kirchgemeinden, Arbeitsordner, oeku 2002, Fr. 20.–

——

oeku-Portrait, Spendenflyer und oeku-Meter zur oeku-Präsentation, gratis

Publications d’oeku

Un Temps pour la Création

——

Magazine 2013 : « Lacs et flaques, frais ruisseaux », Fr. 5.–

——

Dossier 2013 : « Lacs et flaques, frais ruisseaux », Fr. 12.–

——

Magazine + Dossier 2012 : « Que ruissellent le lait et le miel », Fr. 15.–

——

Magazine + Dossier 2011 : « La forêt : entre ciel et terre », Fr. 15.–

——

Magazine + Dossier 2010 : « La diversité – don de Dieu », Fr. 15.–

——

Magazine + Dossier 2009 : « Comme nous, ils furent créés », Fr. 15.–

——

Magazine + Dossier 2008 : « Oasis Terre », Fr. 15.–

——

Magazine + Dossier 2007 : « Faire le plein – énergies pour la vie », Fr. 15.–

——

Magazine + Dossier 2000–2003 : « 4 éléments : L’eau, l’air, le sol et le soleil », Fr. 30.–

Autres publications

——

« Paroisses vertes », Guide écologique à l’attention des paroisses, oeku, Labor et Fides, 2010, Fr. 29.–

——

« S’engager pour le climat en économisant l’énergie », Guide pratique, oeku, 2009, Fr. 12.–

——

Pour présenter oeku : Portrait et Eco-mètre, gratuits


oeku

Kirche und Umwelt

Eglise et environnement

Schwarztorstrasse 18

Postfach 7449

3001 Bern

T 031 398 23 45

info@oeku.ch

www.oeku.ch

Postkonto 34-800-3

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine