Präsentation als pdf (313 kB) - Oeschger Centre for Climate Change ...

oeschger.unibe.ch

Präsentation als pdf (313 kB) - Oeschger Centre for Climate Change ...

Klimawandel und die

internationale Handelsordnung:

Grenzen und

Möglichkeiten der Nachhaltigkeit

Collegium Generale 29.4.2008

Prof. Thomas Cottier

World Trade Institute

Departement für Wirtschaftsrecht

Universität Bern

World Trade Institute Bern

26.02.2008 0


Fragestellungen

• Klima als öffentliches Gut und Common

Concern:

– Verhältnis von Klimapolitik und Handelspolitik

im Rahmen bestehender Instrumente?

– Konkordanzen und Spannungen im Lichte

nachhaltiger Entwicklung?

– Forschungsbedarf im Rahmen der drei Berner

NCCRs: Klima – Nord-Süd und International

Trade Regulation?

World Trade Institute Bern

26.02.2008 1


Wirkung und Ursachen

des Klimawandels

[in W m -2 ]

IPCC 2007 WG1; Hansen et al. 2005

Quelle: Grosjean 2007

World Trade Institute Bern

26.02.2008 2


Klimapolitiken

• Reduktion Greenhouse Gase (CO 2 ): Climate Change

Mitigation

• Anpassung an Klimaveränderungen: Climate Change

Adaptation

– Katastrophen

– Ernäherungssicherheit und Landwirtschaft, Wasserversorgung

– Migration

• Nachhaltige, erneuerbare Energieträger und

Sparmassnahmen: Climate Change Innovation

• Ueberlappung der drei Bereiche als Teil nachhaltiger

Entwicklung

World Trade Institute Bern

26.02.2008 3


Klimawandel und Nationalstaat

• Klima als öffentliches Gut (public good)

• Staatliche Souveränität und Territorialität

als zentrale Herausforderungen:

– Nationale Regelungen unzureichend

(Externalitäten)

– Common Heritage of Mankind hat sich als

Prinzip nicht durchgesetzt

– Common Concern als neue Entwicklung?

World Trade Institute Bern

26.02.2008 4


Common Concern

• Geteilte Souveränität über natürliche Resourcen

zwischen Staat und Staatengemeinschaft

• Primäre Verantwortlichkeit bei Staaten

• Interventionsmöglichkeiten Dritter?

– Extraterritoriale Anwendung eigenen Rechts

– Vorsorgeprinzip (Precautionary Principle)

– Sanktionsmöglichkeiten und Oeko-Imperialismus?

– Carrot and Sticks?

– Verhältnis zur Multilateralen Handelordnung der

WTO?

World Trade Institute Bern

26.02.2008 5


Aktuelle internationale Klima

Instrumente

• UN GA Resolution 43/53 (1988)

• Montreal Protocol on Substances that Deplete

the Ozean Layer (1987; 1989)

• UN Framework Convention on Climate Change

(FCCC 1992)

– Kyoto Protocol I (1997; 2005): Cap and Trade, Clean

Development Mechanism (CDM)

• Convention on Biodiversity (1992)

• Emissionshandelsystem EU: ETS 2004/101/EC;

2003/87 EC

World Trade Institute Bern

26.02.2008 6


Prinzipien der WTO

• World Trade Organization (1995) 24’000 Seiten

Vertragswerk:

• Progressive Liberalisierung des Handels von Gütern und

Dienstleistungen (GATT, GATS)

• Regulierung (Subventionen, TBTs, Lebensmittel,

Telecom, Finanzdienstleistungen etc)

• Nichtdiskriminierung (MFN, Inländerbehandlung): Schutz

vor Rentenwirtschaft bei Staatsversagen: Level playing

fields und Chancengleichheit

• Schutz anderweitiger Politikziele (Gesundheit, Umwelt)

• Schutz des geistigen Eigentums (TRIPs)

• Verbot einseitiger Sanktionen: Streitbeilegungsverfahren

und multilaterale Durchsetzung

World Trade Institute Bern

26.02.2008 7


World Exports in Goods and Services (US$ trillions)

High Income Countries

Developing Countries

Least Developed Countries

15

10

5

1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005

0

World Trade Institute Bern

26.02.2008 8


Total Merchandise Exports

Growth Rates and Export Shares (%)

WTO data

EU(25)

Average Exports Growh in 2000-2006 Exports Share in 2006

0 10 20 30 40

US

China

DCs

LDCs

World Trade Institute Bern

26.02.2008 9


WTO und Klimapolitik

Win-Win

• Zollabbau umweltverträglicher

Güter (EGS)

• Abbau von Subventionen auf

GHGs

• Liberalisierung von Energie

Dienstleistungen

• Starker Schutz des geistigen

Eigentums (Innovation)

• Investitionsschutz und CDM

• Nachhaltigkeitskriterien bei

öffentlichen Beschaffungen

(GPA)

Offene Probleme

• Carbon Leakage und Border

Tax Adjustment

• Zollschutz für erneuerbare

Energien

• Subventionen für erneuerbare

Energien

• Landwirtschaftshandel und

Ernährungssicherheit

• Technologietransfer und CDM

• Migration von Arbeitskräften

(Mode IV GATS)

World Trade Institute Bern

26.02.2008 10


Environmental Goods and Services

• Pronocierter Zollabbau für sog. EGS Güter

und Dienstleistungen (Doha Deklaration)

– Problem, ein ausgewogenes Paket zu

schnüren

– Stärkere Ausrichtung und Fokussierung auf

nachhaltige Energie erforderlich

• Liberalisierung von Energie Dienstleistungen und

von damit verbundenen Gütern in Verbindung mit

Millenium Development Goals der UNO.

World Trade Institute Bern

26.02.2008 11


Abbau von Subventionen

• Subventionen

– Kyoto Protokoll Art. 2.1.a(v): “Progressive reduction or

phasing out of … subsidies in all greenhouse gases

that run counter to the objective of the Convention …”

– Hohe Sensibilität des Problems

• Industriestaaten: Versorgungssicherheit und dominante

Interessen; Agrarschutz (Produktionssubventionen)

• Entwicklungsländer: Abhängigkeit der Konsumenten von

subventionierter Carbon Energie

– Schrittweiser Abbau dieser Subventionen im Rahmen

WTO Verhandlungen zielkonform mit Klimapolitik

World Trade Institute Bern

26.02.2008 12


Carbon Leakage

• Wettbewerbsverzerrung bei national oder regional

eingeführter Reduktionsziele (Cap and Trade)

• Border Tax Adjustment (Art. II GATT, Superfund)

• Process and Production Methods (PPMs): umstritten –

m.E. möglich (Art. XXg GATT Shrimps-Turtle); Problem

praktischer Umsetzung

• Möglichkeit der Zolldekonsolidierung (z.B. auf

importierten Biotreibstoffen 2. Generation zum Schutze

junger einheimischer Produktion

World Trade Institute Bern

26.02.2008 13


Subventionen

• WTO Recht erlaubt klima-freundliche

Subventionen gemäss Kyoto Protocol Art.

2.1.a(iv):

– Für Energie-Sparmassnahmen

– Für Forschung und Entwicklung

– Für erneuerbare Energien

• Anfechtbarkeit bei Verzerrungen unter

Subventionsabkommen WTO (yellow light

subsidies)

• Möglichkeit, unanfechtbare Kategorie wieder

einzuführen (green light subsidies)

World Trade Institute Bern

26.02.2008 14


Landwirtschaftshandel

• Liberalisierung des Agrarhandels als

Anliegen v.a. der Entwicklungsländer in

der Doha Development Agenda

– Eliminierung von Exportsubventionen

– Abbau hoher Zölle

– Abbau interner Stützungen

– Neudefinition der Direktzahlung und

Lebensmittelhilfe

World Trade Institute Bern

26.02.2008 15


Dürren und Instabilität

Implications:

- Water

- Food production

-…

- Regional security,

migration

-…

Sheffield and Wood 2007: Global and regional

drought 1950 – 2000 JGR

Quelle: Grosjean 2007

World Trade Institute Bern

26.02.2008 16


Ernährungssicherheit (Food

Security)

Climate Change Adaptation

• Klimabedingter Strukturwandel

• Erhöhte Reperkussionen und Verwerfungen

• Sicherstellung der Lebensmittelhilfe

• Sicherstellung dezentraler Produktion

• Innovation neuer Produkte (Gentechnik)

• Handel mit Wasser entwickeln

• Prinzipien einer nachhaltigen Landwirtschaft

(Effizienz-Oekologie-Sozialverträglichkeit)?

• Reform des Agrarabkommens der WTO

World Trade Institute Bern

26.02.2008 17


Technologie Transfer

• WTO Verpflichtungen zu Technologietransfer an

ärmste Länder (Art. 66 Abs. 2 TRIPs)

• Anreize und Umsetzung fehlen für

Privatwirtschaft

• Neue Wege:

– Stärkere Verknüpfung mit CDM in Kyoto II

– Steuererleichterungen (Ueberprüfung

Exportsubventionen)

– Public Private Partnerships für erneuerbare Energien

(Entwicklungszusammenarbeit, private Fonds)

World Trade Institute Bern

26.02.2008 18


Migration

• Recht auf Migration als Forderung der

Entwicklungsländer im Rahmen GATS

(Mode IV)

• Druck bei Klimaveränderungen

zunehmend

• Multilaterale, bilaterale oder unilaterale

Regelungen?

World Trade Institute Bern

26.02.2008 19


Fazit

• Klimawandel als Common Concern

• Umsetzung auf dem Wege internationaler

Abkommen mit Möglichkeiten von Carrot-Stick

Ansätzen im Rahmen des WTO Rechts

• Win-Win Bereiche von Klimaschutz und

Handelsliberalisierung

• Spannungsfelder vor allem in den Bereichen

Landwirtschaft, Migration und

Technologietransfer

• Forschunsbedarf und Kooperation der Berner

NCCRs als Chance

World Trade Institute Bern

26.02.2008 20


Besten Dank für Ihre

Aufmerksamkeit!

thomas.cottier@iew.unibe.ch

World Trade Institute Bern

26.02.2008 21

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine