Qualitätsurteil (PDF) - Xerox

office.xerox.com

Qualitätsurteil (PDF) - Xerox

LEISTUNGSTEST Multifunktionssysteme

Geballte

Kraft!

Bei Multifunktionsgeräten der oberen

Leistungsklasse kommt es nicht nur

auf vielseitige Funktionen an. Neben

einer hohen Produktivität müssen die

Druck- und Kopiermaschinen auch

über ausgefeilte Endverarbeitungsmöglichkeiten

verfügen.

24

FACTS 1/2010


Druck- und

Kopierjobs in

größeren Mengen

verursachen immer wieder Stress im Büro.

Denn gerade dann, wenn wenig Zeit vorhanden

ist, um sich mit „Technik“ auseinanderzusetzen,

streikt auch noch der Drucker oder

der Kopierer. Der Grund: Die Mitarbeiter

drucken oftmals zu große Druckjobs auf zu

kleinen Systemen aus. Die Maschinen sind

überfordert und produzieren einen Papierstau

nach dem anderen.

Darüber hinaus müssen den ausgedruckten

Präsentationen oftmals auch

vorproduzierte Seiten zugeführt werden.

Das kostet zusätzliche Zeit und

Nerven. Wenn dann auch noch

manuell geheftet, gelocht oder

sogar gebunden werden muss,

ist unter großem Zeitdruck das

Chaos perfekt.

Stress, der nicht sein muss. Ein

passendes modernes Druck- und

Kopiersystem kann alle beschriebenen

Schritte automatisch erledigen.

Produktionssysteme mit

entsprechender Software

sind sogar in der Lage,

Dokumente aus verschiedenen

Anwendungsprogrammen

im Speicher zu

sammeln und

als Broschüre

wieder auszugeben.

Über

eine meist

optionale Zuschießeinheit

lassen sich sogar

vorgedruckte

Vorlagen automatisch

den gedruckten Seiten zuführen.

Das Ergebnis ist dann keine „A4-Kladde“,

sondern eine professionelle Broschüre,

die so manchen Kunden beeindrucken wird.

Besonders gern eingesetzt werden Maschinen

dieser Leistungsklasse auch für die Produktion

von Schulungs- und Marketingunterlagen

sowie für die Erstellung von Lieferscheinen

und Serienbriefen bis hin zur Produktion

großer Druckvolumina. Die Anwender haben

die Kosten für die Anschaffung des Produktionssystems

sehr schnell wieder eingespart, da

die hohen Preise der Druckdienstleister nicht

mehr zu zahlen sind. Darüber hinaus bieten

alle Hersteller zur Finanzierung so genannte

Klickpreismodelle oder Seitenpreiskonzepte

an, die aber oft auch mit Vorsicht zu genießen

sind. Lesen Sie diesbezüglich in Anschluss an

diesen Testbericht den FACTS-Artikel „Volle

Kosten, halbe Wahrheit“.

OHNE ENDE DRUCKEN

FACTS stellt in dieser Ausgabe fünf Systeme

der Leistungsklasse 5 mit einer Druckgeschwindigkeit

von 80 bis 95 Seiten in der Minute

vor, die über Endverarbeitungsmöglichkeiten

wie beispielsweise Broschürenfinisher

und Heft- und Locheinheit verfügen. Zu den

zentralen Leistungsmerkmalen dieser Maschinen

gehören die Funktionen Kopieren, Drucken

und Scannen. Während in den unteren

Leistungsklassen die verschiedenen Scanfunktionen

immer wichtiger werden, ist Scannen

in dieser Klasse eher von geringer Bedeutung.

Trotzdem haben die Hersteller, gerade

bei den neuen Modellen dieser Klasse, mit

Scanfunktonalitäten nicht gegeizt. Die wichtigste

Aufgabe in dieser Klasse ist aber nach

wie vor: Drucken, Drucken, Drucken.

Alle Multifunktionsgeräte sind schon in der

Standardausführung netzwerkfähig und verfügen

selbstverständlich über eine Duplexeinheit

für das doppelseitige Kopieren und Drucken.

Das ist ganz besonders bei der Broschürenerstellung

von großer Bedeutung, da die

Produktion von Broschüren sonst nicht möglich

wäre. Um wirtschaftlich arbeiten zu

1/2010 FACTS 25


LEISTUNGSTEST Multifunktionssysteme

GROSSZÜGIGE EINGABE: Über den riesigen Touchscreen lässt sich das Sharp-

System sehr einfach bedienen.

können und um sich alle Vorteile der Inhouse-Produktion

zu Nutze zu machen, kommt

der Anwender um die Anschaffung von Endverarbeitungsoptionen

nicht herum. Alle Hersteller

bieten für die Optimierung der Arbeitsabläufe

verschiedene Erweiterungen an.

Mit einem Finisher erhöht sich die Papierablage

des Systems enorm. Teilweise lassen

sich sogar mehr als 3.000 Ausdrucke satzweise

versetzt übereinander ablegen. Viele Finisher

können zudem auch lochen und heften und

sparen dem Anwender so ein manuelles Eingreifen.

Die Zuführeinheit ist dafür gedacht,

dem Druckoutput vorproduzierte Farbseiten

oder Trenn- und Deckblätter zuzuführen und

sie zusammen mit den vom Druck- und Kopiersystem

erstellten Schwarzweiß-Seiten

weiterzuverarbeiten.

Mit den im FACTS-Test vorgestellten Systemen

lassen sich in Verbindung mit einer ebenfalls

bei allen Herstellern erhältlichen Broschüreneinheit

komplette Handbücher erstellen.

Die Ausdrucke werden in einem Arbeitsgang

mit einer Sattelheftung versehen und

anschließend gefalzt.

WICHTIGE OPTIONEN

Einige Hersteller bieten zum Druck- und Kopiersystem

eine Z-Falz-Einheit an (siehe Tabelle

auf Seite 27). So können auch A3-Seiten so

gefalzt werden, dass sie sich passgenau in eine

A4-Broschüre einbinden lassen. Ein Broschürentrimmer

sorgt für zusätzliche Professionalität,

da er die gefalzten Dokumente auch noch

ordentlich an der Längsseite beschneidet.

Wie schon erwähnt, sind alle Systeme auch

mit verschiedenen Scanoptionen ausgestattet.

Die verbauten Scanner sind besonders

leistungsfähig, denn die Vorlagen lassen sich

mit hohen Geschwindigkeiten verarbeiten.

Das neue Kyocera-System TASKalfa 820 ist

beispielsweise in der Lage, bis zu 110 Vorlagen

(nur Duplex-Vorlagen) in der Minute zu digitalisieren,

da der Scanner in einem Arbeitsgang

die Vor- und Rückseite eines Dokuments

einlesen kann. Mit verschiedenen Software-

Optionen lassen sich die eingescannten Dokumente

zudem auch in ein Dokumenten-

Management-System einpflegen. Durchsuchbare

PDFs lassen sich ebenfalls im Handumdrehen

erstellen.

Eine Faxfunktion ist eigentlich in dieser

Klasse unüblich, da die Maschinen hauptsächlich

für die Erstellung von hohen Auflagen gedacht

sind. Eine Unterbrechung für eingehende

Faxe ist meist nicht gewünscht. Trotzdem

gibt es noch Einsatzbereiche, für die diese

Funktion sinnvoll ist. Sollte der Wunsch nach

einer Faxoption also unumgänglich sein, müsste

sich der potenzielle Kunde allerdings für das

Sharp-System entscheiden. Denn nur Sharp

bietet in dieser Klasse die Faxoption an.

Für den Test der hochvolumigen Systeme

hat die FACTS-Redaktion den Standardtest

für Multifunktionsgeräte modifiziert und die

Auflagen der Druck- und Kopierjobs drastisch

erhöht und somit der hohen Ausgabegeschwindigkeit

der Maschinen angepasst.

Alle MFPs konnten im Großen und Ganzen

Standards und Zubehör für Multifunktionssysteme

Anbieter

Modell

UHG 1)

DADF 2)

Duplexeinheit

Druck-

Controller

Scan-

Funktion

Netzwerkkarte

Postscript-

Modul

Fax-

Funktion

Canon

iR 7095

70,00 €

Standard

Standard

Standard

Option

Standard

Option

nein

Konica Minolta

bizhub PRO 950

70,00 €

Standard

Standard

Standard

Standard

Optional

Standard

nein

Kyocera Mita

TASKalfa 820

70,00 €

Standard Originalein-

Standard

Standard

Option

Standard

Optional

nein

zug mit Duplex-Scan

(KPDL3)

Sharp

MX-M850

70,00 €

Standard

Standard

Standard

Option

Option

Standard (zusätzlich

Option

Farbscanner-Option)

Xerox

4595

87,50 €

Standard

Standard

Standard

Standard

Standard

Standard

nein

1) Urheberrechtsabgabe 2) Duplex Automatic Document Feeder

26

FACTS 1/2010


Aufrüstung für Papierversorgung und Endverarbeitung

Hersteller

Canon

Konica Minolta

Kyocera Mita

Sharp

Xerox

Druckausgabe

– Klammerhefter V1: 5.307,69 €

– Sattelstichhefter V2: 8.153,85 €

– Perfect Binder A1: 37.680 €

– Stapelablage A1: 22.150 €

– Z-Falzeinheit D1: 6.292,31 €

– Zuschießeinheit C1: 2.692,31 €

– Booklet-Trimmer C1: 10.300 €

– Integrierte Stanzeinheit U1 (2er-Lochung): 621,54 €

– Integrierte Stanzeinheit W1 (4er-Lochung): 621,54 €

– Professional-Locher A1: 10.560 €

– Div. Stanzmodule für Professional-Locher A1: je 1.769,23 €

– Broschürenfinisher: 5.235 €

– Heftfinisher: 3.881 €

– Trimmingeinheit: 12.064 €

– Z-Falz-Einheit/Locheinheit: 6.714 €

– Locheinheit: 598 €, Zuschießeinheit: 1.290 €

– GBC-Locheinheit (Herbst 2009)

– 3.000-Blatt-Finisher: Preis bei ME

– 2-/4-fach-Lochung: Preis bei ME

– 5-fach-Mailbox: Preis bei ME

– Broschürenfinisher: Preis bei ME

– Heftfinisher MX-FNX5: 5.565 €

– Heftfinisher MX-FNX6: 3.885 €

– Broschürenfinisher MX-FNX7: 5.460 €

– Z-Falz-Einheit MX-FDX1 8.400 €

– Unterschiedl. Locheinheiten: 735 €

Entweder a) oder b) auszuwählen:

– a) Finisher: 3.000-Blatt-Ausgabefach, Einzel- oder Doppelheftung

von bis zu 100 Blatt, 3 Heftpositionen, 2- und 4-fach-Lochung

Inserter: 175 Blatt; Format: A4 bis A3; 52–220 g/m²

– b) Broschürenfinisher: 2.000-Blatt-Ausgabefach, Einzel- oder Doppelheftung

von bis zu 100 Blatt, 3 Heftpositionen, 2- und 4-fach-Lochung,

Broschüren mit Rückenheftung

Inserter: 175 Blatt; Format: A4 bis A3; 52–220 g/m²

– Optional (nur mit Broschürenfinisher): Falzmodul: Wickel- und Leporellofalz

von A4, Leporellofalz für A3-Einlagen – 5.800€

Papierversorgung

– Papiermagazin W1 (A4): 2.123,08 €

– Papiermagazin X1 (A3): 3.061,54 €

– Kassettenkit für Registerblattzuführung: 76,70 €

– Papiermagazin A4 (4.500 Blatt): 1.993 €

– Papiermagazin A3 (4.000 Blatt): 3.462 €

– Papiermagazin A4 (4.000 Blatt): Preis bei ME

– Papiermagazin A4–A3 (4.000 Blatt) : Preis bei ME

– Großraumkonsole A4 (4.550 Blatt): 5.565 €

– Großraumkonsole A3 (4.000 Blatt): 5.565 €

– Großraummagazin A4 (3.500 Blatt): 1.785 €

– Großraummagazin A3 (3.000 Blatt): 2.940 €

– Zuschießeinheit (2 x 100): 2.982 €

– Behälter 1: 1.100 Blatt; Format: A4; 52–216 g/m²

– Behälter 2: 1.600 Blatt; Format: A4; 52–216 g/m²

– Behälter 3–4: je 550 Blatt; benutzerdefinierte Formate: 140 x 182 bis

330 x 488 mm; 52–216 g/m²

– Behälter 5 (Zusatzzufuhr): 250 Blatt; benutzerdefinierte Formate: 102 x 152 bis

330 x 488 mm; 52–253 g/m²

– Optional: Behälter 6–7 (Großraum-Papierbehälter): 2 Kassetten – je 2.000 Blatt;

Format: A4; 52–216 g/m² – 3.500 €

– Optional: Fach 6 Großraum-Papierbehälter für Überformate: 1 Fach – 2.000 Blatt;

benutzerdefinierte Formate: B5 bis SRA3; 52–253 g/m² – 4.850 €

überzeugen. Es gab kein System, das durchgehend

schlechte Ergebnisse erzielte. Wie

auch schon bei den vergangenen Leistungstests

haben die Redakteure trotzdem Unterschiede

in Sachen Produktivität, Ausstattung

sowie Druck- und Kopierqualität festgestellt.

Ebenfalls unterschiedlich ist das vom Hersteller

angegebene Einsatzvolumen. Vor der

Entscheidung für ein Druck- und Kopiersystem

muss sich der Anwender darüber genau

im Klaren sein, welchem Druckaufkommen

die Maschine gerecht werden muss. Die Angaben

für das monatliche Druckvolumen lassen

sich der FACTS-Datentabelle auf den Seiten

32 und 33 entnehmen.

DIE SYSTEME IM TEST

Im Test konnte sich der nagelneue Kyocera

TASKalfa 820, dicht gefolgt von Sharp und

Konica Minolta im Kopierbetrieb mit der besten

Produktivität behaupten. Die restlichen

Kandidaten lieferten im Test bei den geforderten

Kopieraufgaben aber ebenfalls sehr hohe

Produktivitätswerte.

Ähnlich verhielt sich das Ergebnis im

Druckbetrieb. Die höchste Produktivität erreichte

in diesem Bereich allerdings der bizhub

PRO 950 von Konica Minolta, ebenfalls

wieder dicht gefolgt von Sharp. Die restlichen

Anbieter waren dem „Etappensieger“ aber

ganz dicht auf den Fersen. Die Aufgabe war

es, zehn sortierte Sätze aus Office-Appli-

1/2010 FACTS 27


LEISTUNGSTEST Multifunktionssysteme

kationen wie Word, PowerPoint und dem

Acrobat Reader unter anderem doppelseitig

auszudrucken. Erst bei diesen großen Druckjobs

konnten die Redakteure sehen, wie leistungsstark

die Geräte sind, denn alle untersuchten

MFPs liefen bei diesen Aufgaben zu

Hochform auf und zeigten mit „geballter

Kraft“ was in ihnen steckt.

Die Scanner der Druck- und Kopiersysteme

wurden von der Redaktion ebenfalls unter

die Lupe genommen. Alle Maschinen erreichten

beim Test die angegebene Grundleistung.

Besonders schnell und somit eine sehr hohe

Produktivität beim Scannen erreichten Sharp

und Kyocera.

alle Testkandidaten, dass hochvolumige

Druckmaschinen nicht schwerer zu bedienen

sind als kleinere Bürogeräte.

DIE BESTEN DER BESTEN

Für Ausstattung und Funktionalität bekam

Xerox die Höchstpunktzahl, weil das System

schon in der Grundausstattung mit einer Papierendverarbeitung

ausgerüstet ist. Für den

unglaublichen Preis von über 60.000 Euro hat

Xerox allerdings kaum Punkte bekommen.

Das Gesamtergebnis zeigt, dass alle Hersteller

Maschinen anbieten, die technisch ausgereift

und durchdacht sind. Keines der aufgeführten

Geräte zeigte nennenswerte Schwächen. Einen

Gesamtsieger gibt es natürlich trotzdem:

Mit nur wenigen Punkten Vorsprung schaffte

der neue TASKalfa von Kyocera den Sprung

auf die höchste Stufe des Siegertreppchens.

Der Grund: Neben guten und sehr guten Leistungen

in Test und Ausstattung bekam das

TASKalfa-MFP auch die volle Punktzahl für

den unschlagbar günstigen Anschaffungspreis

von nur 15.000 Euro.

Klaus Leifeld, Timo Schrage

HOHE QUALITÄT

Trotz des hohen Ausgabetempos darf natürlich

auch die Qualität des Drucks oder der

Kopie keinesfalls auf der Strecke bleiben, da

beispielsweise erstellte Serienbriefe mit Grafiken

und kleinen Schriften durchaus ein

Aushängeschild für das Unternehmen sein

können. Aus diesem Grund hat FACTS auch

die Qualität der Testkandidaten überprüft.

Das Ergebnis war zu erwarten: Auch in dieser

Hinsicht sind die Maschinen für alle anfallenden

Druckjobs geeignet. Unterschiede

gab es aber trotzdem: So zeigte sich hier das-

MX-M850 von Sharp von seiner besten Seite.

Auf Knopfdruck gelang es dem System schon

beim ersten Anlauf, die Vorlagen perfekt zu

drucken und zu kopieren und erreichte die

volle Punktzahl. Gerade die Graustufen zeigten

einen feinen Verlauf von Grau nach Weiß

mit fließenden Übergängen. Die Landoltringe

und auch die DIN-Grafiken waren für das

Sharp-System ebenfalls kein Problem.

Mit den Fotos kam die 4595 von Xerox am

besten zurecht. Auf den ersten Blick erschienen

die Fotos zwar etwas dunkel. Im direkten

Vergleich aber waren die Ergebnisse in Sachen

Fotorealistik kaum zu überbieten. Canon,

Kyocera, Konica Minolta und Sharp konnten

ebenfalls mit ihren Systemen überzeugen und

meisterten die Testaufgaben mit Bravour.

Die Beurteilung der Hochleistungssysteme

setzt sich aber nicht ausschließlich aus

den Testergebnissen zusammen. Neben der

Grundausstattung, der Funktionalität und

dem Gerätepreis hat die Redaktion auch die

Bedienbarkeit bewertet. Gerade hier zeigten

VERGLEICH DER

BESTEN: Obwohl

Schriften von nur

einem Punkt Größe

nie eingesetzt werden,

da sie mit dem

bloßen Auge nicht

erkennbar sind,

lassen sie sich dennoch

von einigen

Systemen leserlich

drucken.

Canon iR7095

Kyocera Mita TASKalfa 820

Xerox 4595

Konica Minolta bizhub PRO 950

Sharp MX-M850

* Im Zeitschriften-Offsetdruck können Unterschiede zum Original entstehen und das Ergebnis

des Drucks unvollständig darstellen.

28

FACTS 1/2010


Die wichtigsten Funktionalitäten

Anbieter

Canon

Konica Minolta

Kyocera Mita

Sharp

Xerox

Modell

iR 7095

bizhub PRO 950

TASKalfa 820

MX-M850

4595

Kopier- und Druckfunktionalität

Automatische Vorlagenerkennung Farbe/SW

nein

nein

nein

nein (Farbscanoption ja)

nein

Auftragskopie

ja

ja

ja

ja

ja

Remote-Kopie

nein

ja

ja

nein

nein

Cluster-Kopie

nein

ja

Option

ja

nein

Cheftaste

ja

ja

ja

ja

ja

Cluster-Druck

Option

ja

nein

ja

nein

PDF-Direktdruck

ja

Option

ja

ja

ja

Geschützter Ausdruck

ja

ja

ja

ja

ja

Probedruck

ja

ja

ja

ja

ja

Follow-me-Funktion

Option

nein

Option

Option

Option

Mailboxsystem

ja

ja

ja

ja

ja

Fax- und Mailfunktionalität

Faxserver-Anbindung

nein

nein

nein

Option

nein

LAN-Fax

nein

nein

nein

Option

nein

Internet-Fax

ja

nein

nein

Option

nein

LDAP-Anbindung für E-Mail · Fax

ja · ja

ja · ja

ja · ja

ja · ja

nein · nein

Faxweiterleitung

nein

nein

nein

Option

nein

Geschützter Empfang

ja

nein

nein

Option

nein

Scanfunktionalität

Max. Scangeschwindigkeit

85 Seiten

95 Seiten

110 Seiten (300 dpi/A4/Duplex)

85 Seiten

100/60 ipm (simplex/duplex)

Feederkapazität (bei Dokumenten mit 80 g/m²)

260 Blatt

250 Seiten

250 Seiten

Papiergewicht

100 Seiten

100 Seiten

45–163g/m² (Originalein-

38–205 g/m²

bis 203 g/m²

bis 216 g/m²

200 g/m²

zug mit Duplex-Scan)

Vorlagenfformate

A5–A3

A4–A3 (max. Sonder-

A5R–A3 (max. Sonder-

A5–A3 (max. Sonderfor-

A5–A3 (max. Sonder-

format 297 x 432 mm)

format 297 x 432 mm)

mat 297 x 432 mm)

format 297 x 432 mm)

Verfügbare Auflösungen in dpi

600 dpi x 600 dpi

600 x 600 dpi

600 x 600 dpi

bis 600 x 600 dpi

bis 600 x 600 dpi

Verfügbare Farbtiefen S/W · Farbe

256 Graustufen

256 Halbtöne

256 Graustufen

SW 1Bit – 8 Bit jede

200/300/400/600 dpi

Farbe (Option)

2-bit Grau 256 Schattierungen

Dateiformate

TIFF, PDF

TIFF, PDF, Secured PDR, XPS

TIFF, PDF

TIFF, PDF, JPEG

TIFF, PDF, Multi-page TIFF

Scan to Mail

Option

ja

ja

ja

ja

Scan to FTP

Option

ja

ja

ja

ja

Scan to Desktop

Option

ja

ja

ja

ja

Authentifizierung und Sicherheit

Authentifizierung für Kopie/Druck

ja · ja

ja · ja

ja · ja

ja · ja

ja · ja

Authentifizierung für Fax

nein

nein

nein

Option

nein

Authentifizierung für Scanner

ja

ja

ja

ja

ja

Authentifizierung für Farbnutzung Drucken · Kopieren

nein · nein

nein · nein

SW ja · nein

nicht relevant

nicht relevant

Druckdaten im Netzwerk verschlüsseln

Option

ja

Option

ja

ja

Servicefunktionen

Mail-Benachrichtigung im Fehlerfall

ja

ja

ja

ja

nein

Mail-Benachrichtigung für Verbrauchsmaterial

ja

ja

ja

ja

nein

1/2010 FACTS 29


LEISTUNGSTEST Multifunktionssysteme

So testet FACTS:

FACTS hat das Leistungsvermögen der Systeme mit dem

neuen Praxistest ermittelt.

Alle multifunktionalen Kopiersysteme im Test arbeiten mit einer

Druck- beziehungsweise Kopiergeschwindigkeit von 80 bis 95 A4-Farbseiten

in der Minute. Für den Druckertest wurden alle Geräte unter Windows

XP mit dem gleichen Rechner (Pentium M ULV, 733 MHz, 512 Megabyte

RAM) getestet. Der Anschluss der Systeme erfolgte über eine

10/100-Megabit-Ethernet-Netzwerkkarte. Um für alle Geräte identische

Software-Voraussetzungen zu schaffen, wurden vor dem Test eines Kopiersystems

jeweils Windows sowie die benutzten Anwendungen neu

installiert. So war eine gegenseitige Beeinflussung verschiedener Druckertreiber

ausgeschlossen. Zum Test dienten verschiedene Kopiervorlagen

sowie typische Office-Anwendungen: Microsoft Word 2000, Microsoft

PowerPoint 2000 sowie Adobe Acrobat. Alle Druckjobs wurden mit dem

vom Hersteller empfohlenen Gerätetreiber untersucht. Für die Bewertung

der Druckqualität kam wenn möglich ein Postscript-Treiber zum

Einsatz, da für eine erstklassige Qualität diese Seitenbeschreibungssprache

immer erste Wahl ist.

Die von den Herstellern angegebene Druckgeschwindigkeit besagt

grundsätzlich nur, wie schnell ein Druckwerk Papier durch die Maschine

ziehen kann. Die Zeit, die das System benötigt, um Daten zu empfangen,

aufzubereiten und auf die Bildtrommel zu schreiben, bleibt dabei unberücksichtigt.

FACTS hat anhand verschiedener Druck- und Kopierjobs die

tatsächliche Geschwindigkeit der Geräte ermittelt und die Produktivität

errechnet.

PRODUKTIVITÄT UND QUALITÄT

Das bedeutet: Im Idealfall liefert eine 90-Seiten-Maschine nach 60 Sekunden

auch 90 Kopien oder Ausdrucke – die Produktivität liegt dann bei

100 Prozent. In der Praxis sind im Druckbetrieb die Dokumente jedoch

verschieden groß – das Gerät benötigt daher für die Umsetzung der Daten

unterschiedlich viel Zeit. Da ist es nicht ungewöhnlich, dass bei manchen

Druckaufträgen die Produktivität deutlich geringer ist.

Zur Beurteilung der Druckqualität wurden spezielle Testseiten ausgedruckt

und kopiert. Sie enthalten unter anderem Graustufenverläufe, sehr

feine Muster, Fotos und Texte in verschiedenen Schriftgrößen. Die Testseiten

wurden anschließend von Grafikern und Redakteuren der Redaktion

gemeinsam bewertet.

Kopie

Zur Messung der Produktivität wurden

20 Vorlagen zehn Mal doppelseitig kopiert.

Kopie

Zur Messung der Produktivität wurden

zehn einseitige Vorlagen 20 Mal doppelseitig kopiert.

Anbieter

Produkt

Anbieter

Produkt

Canon

iR 7095

81,9

95

Canon

iR 7095

91,3

95

Konica Minolta

bizhub Pro 950

88,9

95

Konica Minolta

bizhub Pro 950

91,6

95

Kyocera Mita

TASKalfa 820

79,7

82

Kyocera Mita

TASKalfa 820

79,7

82

Sharp

MX-M850

81,9

85

Sharp

MX-M850

80,5

85

Xerox

4595

83,6

95

Xerox

4595

86,3

95

FACTS

FACTS

Druck

Zur Messung der Produktivität wurden

zehn Seiten aus Word zehn Mal einseitig gedruckt.

Druck

Zur Messung der Produktivität wurden

18 Seiten aus PowerPoint zehn Mal einseitig gedruckt.

Anbieter

Produkt

Anbieter

Produkt

Canon

iR 7095

81,1

95

Canon

iR 7095

84,4

95

Konica Minolta

bizhub Pro 950

83,3

95

Konica Minolta

bizhub Pro 950

93,9

95

Kyocera Mita

TASKalfa 820

57,7

82

Kyocera Mita

TASKalfa 820

75,0

82

Sharp

MX-M850

71,4

85

Sharp

MX-M850

76,6

85

Xerox

4595

85,7

95

Xerox

4595

90,8

95

FACTS

FACTS

30

FACTS 1/2010


Druck

Zur Messung der Produktivität wurden 20 Seiten

aus dem Acrobat Reader zehn Mal einseitig gedruckt.

Anbieter

Produkt

Canon

iR 7095

75,0

95

Konica Minolta

bizhub Pro 950

74,1

95

Kyocera Mita

TASKalfa 820

68,6

82

Sharp

MX-M850

75,9

85

Xerox

4595

77,4

95

FACTS

Druck

Zur Messung der Produktivität wurden

zehn Seiten aus Word zehn Mal doppelseitig gedruckt.

Anbieter

Produkt

Canon

iR 7095

77,9

95

Konica Minolta

bizhub Pro 950

84,5

95

Kyocera Mita

TASKalfa 820

57,1

82

Sharp

MX-M850

69,8

85

Xerox

4595

83,3

95

FACTS

Druck

Zur Messung der Produktivität wurden

18 Seiten aus PowerPoint zehn Mal doppelseitig gedruckt.

Anbieter

Produkt

Canon

iR 7095

83,1

95

Konica Minolta

bizhub Pro 950

89,3

95

Kyocera Mita

TASKalfa 820

71,1

82

Sharp

MX-M850

77,7

85

Xerox

4595

87,1

95

FACTS

Druck

Zur Messung der Produktivität wurden 20 Seiten

aus dem Acrobat Reader zehn Mal doppelseitig gedruckt.

Anbieter

Produkt

Canon

iR 7095

74,1

95

Konica Minolta

bizhub Pro 950

72,7

95

Kyocera Mita

TASKalfa 820

67,8

82

Sharp

MX-M850

72,7

85

Xerox

4595

67,0

95

FACTS


LEISTUNGSTEST Multifunktionssysteme

So bewertet FACTS:

sehr gut

5/2009

URTEIL

Nur die Geräte, die in den Kategorien Ausstattung

und Praxistest beste Leistung zeigen, erhalten

das FACTS-Urteil „sehr gut“ oder „gut“.

AUSSTATTUNG/FUNKTIONALITÄT

40 PROZENT / 400 PUNKTE: Die im Test vorgestellten

Multifunktionssysteme unterscheiden sich sowohl

in ihrer technischen Ausstattung als auch in ihren

Funktionalitäten und der Grundgeschwindigkeit.

Zur Bewertung der Ausstattung werden alle Daten

herangezogen, die in der Übersicht ab dieser Seite

aufgeführt sind. Aber auch Geräteeigenschaften, die

den Workflow im Drucken, Kopieren, Scannen und

die Kommunikationsfähigkeit steigern, sind in der

Beurteilung berücksichtigt. Die Ausstattung ist im

Gesamturteil mit 40 Prozent vertreten.

PRAXISTEST

50 PROZENT / 500 PUNKTE: Der Käufer erwartet

von einem Multifunktionsgerät einen schnellen Ausdruck,

ein sauberes Schriftbild und eine hohe Produktivität

bei komplexen Druck- und Kopierjobs. Der

Praxistest berücksichtigt diese wichtigen Kriterien

mit insgesamt 500 Punkten. Eine genaue Beschreibung

der Testabläufe finden Sie im Infokasten „So

testet FACTS“ auf Seite 30.

PREIS

10 PROZENT / 100 PUNKTE: Die Bewertung ist direkt

auf den Preis bezogen und gewichtet nicht die

Leistung der Testgeräte. Als Grundlage für die Beurteilung

dient die unverbindliche Preisempfehlung

des Herstellers exklusive Mehrwertsteuer. Für eine

vergleichbare Darstellung der Preise wurden alle Systeme

in der gleichen Konfiguration betrachtet. Die

Preise der untersuchten MFP-Systeme liegen je nach

Konfiguration zwischen 15.000 und 60.000 Euro.

INFO Mittelwerte

In der nachfolgenden Übersicht sind die wichtigsten

technischen Daten der einzelnen MFP-

Systeme aufgeführt. Als Vergleichsmaßstab sowie

als Anhaltspunkte für eine marktübliche

Ausstattung dienen die „FACTS-Mittelwerte“.

Die standardähnlichen Leistungsmerkmale geben

an, wie derzeit ein Multifunktionssystem in

dieser Leistungsklasse durchschnittlich ausgestattet

sein sollte. Alle Sollangaben wurden

rechnerisch ermittelt und stets auf sinnvolle,

praxisnahe Werte gerundet.

Anbieter

Modell

Hersteller

Baugleiche Geräte

Preis exkl. MwSt.* inkl. UHG

Markteinführung

Technische Daten

Druckgeschwindigkeit A4 · A3 in S/W

Max. empfohlenes mtl. Einsatzvol. (Seiten/A4)

Papierformat min. · max. · Gewicht

Papiervorrat Standard · optional

Manueller Papiereinzug

Gesamtpapiervorrat

Auflösung im Kopiermodus

Kopierspeicher Standard · maximal

Systemfestplatte

Druckerfunktion

Max. Auflösung im Druckmodus

Druckerspeicher Standard · maximal

Controller-Festplatte

Schnittstellen Standard · Option

Unterstützte Betriebssysteme

Druckersprachen Standard · Option

Faxfunktion · Übertragungsrate

Scanfunktion · max. Geschwindigkeit einzel

· duplex

Maße in mm (H x B x T) · Gewicht (kg)

* inkl. UHG, DADF, Duplexeinheit,

Netzwerkkarte, Druck-

Controller und PS-Modul

Mittelwerte

90 · 50

200.000 bis 250.000

DIN A6 bis DIN A3

3.500 Blatt · 4.200 Blatt

Standard 100 Blatt

7.600 Blatt

600 x 600 dpi

1 GB · 1 GB

40 GB Standard

Standard

1.200 x 1.200 dpi

1 GB · 1 GB

40 GB Standard

10/100 Base-TX (RJ45) · USB 2.0,

10/100/1000 Ethernet

Alle gängigen Betriebssysteme

PCL · PS 3

nein

Option

kein Mittelwert

AUSSTATTUNG: max. 400 Punkte

PREIS: max. 100 Punkte

PRAXISTEST: max. 500 Punkte

GESAMT: max. 1.000 Punkte

GESAMTWERTUNG: Insgesamt können

1.000 Punkte erreicht werden: 400 Punkte bei

der Ausstattung/Funktionalität, 100 Punkte

beim Preis und 500 Punkte beim Praxis test.

900 – 1.000 Punkte = sehr gut

800 – 899 Punkte = gut

700 – 799 Punkte = befriedigend

600 – 699 Punkte = ausreichend

unter 600 Punkte = mangelhaft

Canon

iR 7095

Canon

nein

20.350 €

Jahr: 2007

370

74

468

912

+

Monat: November

95 · 50

70.000 bis 450.000

DIN A6 bis DIN A3 · Sonderformate: 100 x

148 mm bis 297 x 432 mm · 50–216 g/m²

4.150 Blatt · 3.500 Blatt

Standard 50 Blatt

7.650 Blatt

600 x 600 dpi

1 GB · 1 GB

40 GB Standard

Standard

1.200 x 1.200 dpi

1 GB · 1 GB

40 GB Standard (Systemfestplatte)

10/100 Base-TX (RJ45) · USB 2.0,

10/100/1000 Ethernet

Windows 98/ME/2000/XP/Server/NT, Novel

Netware, weitere auf Anfrage

PCL · PS 3, UFR II

nein

Option · 85 Seiten · k.A.

1474 x 1216 x 783 · 270

günstiger Preis

FAZIT: Mit dem Canon

iR 7095 ist das Drucken

und Weiterverarbeiten von

Dokumenten ein Kinderspiel.

Die Testergebnisse

sind gut und der Preis kann

sich ebenfalls sehen lassen.

32

FACTS 1/2010


sehr gut

5/2009

sehr gut

5/2009

sehr gut

5/2009

sehr gut

5/2009

URTEIL

URTEIL

URTEIL

URTEIL

Konica Minolta

Kyocera Mita

Sharp

Xerox

bizhub PRO 950

TASKalfa 820

MX-M850

4595

Konica Minolta

Kyocera Mita

Sharp

Xerox

nein

nein

nein

nein

33.570 €

15.000 € (Preisänd. bis zur ME noch möglich)

28.336 €

61.447,50 €*

Jahr: 2009

Monat: März

Jahr: 2009

Monat: Mai

Jahr: 2007

Monat: Mai

Jahr: 2007 Monat: Mai

*Preis beinhaltet bereits das komplette Finishing.

95 · 55

82 · 41

85 · 48

95 · 50

60.000 bis 200.000 (750.000 max. Spitzenauslstg.)

bis 80.000 (400.000 max. Spitzenauslstg, einmalig)

50.000 bis 200.000

70.000 bis 150.000

DIN A6- bis DIN A3+ · Sonderformate: min. 100 x

DIN A6- bis DIN A3 · Sonderformate: 314 x 460

DIN A5R bis DIN SRA3 · oder Sonderformate:

DIN B 5 bis DIN SRA3 · 52 bis 253 g/m²

140 mm bis max. 314 x 460 mm · 40–300 g/m²

mm · 60–220g/m²

320 x 469 mm – 100 x 148 mm · 52–300 g/m²

2.150 Blatt · 4.500 oder 4.000 Blatt

4.100 Blatt · 4.000 Blatt

3.000 Blatt · 5.050 Blatt

4.050 Blatt · 4.000 Blatt

Standard 150 Blatt

Standard 100 Blatt

100 bzw. 500 Blatt (optional 2 Versionen)

Standard 250 Blatt

6.650 Blatt

max. 8.100 Blatt

8.050 Blatt

8.050 Blatt

600 x 600 dpi

600 x 600 dpi

600 x 600 dpi

600 x 600 dpi

2 GB · 2 GB

128 MB + 40 GB · 512 MB

768 MB · 1.536 MB

512 MB · 512 MB

160 GB Standard

40 GB Kopiersp. Stand. (+ 40 GB Drucksp. opt.)

80 GB Standard

40 GB Standard

Standard

Standard

Optional

Standard

600 x 600 dpi (interpoliert 2400 x 600 dpi)

600 x 600 dpi (interpoliert 1.800 x 600 dpi)

1.200 x 1.200 dpi

2.400 x 2.400 dpi (interpoliert)

2 GB · 2 GB

64 MB · 576MB + 40 GB

512 MB · 1 GB

512 MB · 513 MB

160 GB Standard

Option 40 GB

80 GB Standard

40 GB Standard

10/100/1000 Base TX Ethernet · nein

Highspeed bidirektional parallel , USB 2.0, Fast Ether-

USB 2.0, 10Base-T Ethernet · 100Base-TX

10/100Base-TX Ethernet · nein

net 10-Base-T/100Base-TX, 2 KUIO-LV · WLAN, Gigabit

Ethernet

Printserver 10BaseT/100BaseTX/1000BaseT und mehr

Windows Vista (32/64), 2000, XP, Server 2003,

Alle gängigen Windows-Betriebssysteme, Mac

Windows 98, ME, NT 4.0 SP5 or later, 2000, Ser-

Windows 2000 SP4/XP SP2, Macintosh OS 9

Mac OS X 10.x

ab Version 9.X, OS 10.2 und höher, UNIX, LINUX

ver 2003, XP, Vista

mit generic PPD, Unix (nur LPR)

PCL 5w/XL, PCL6 · TIFF, PDF, PS 3

PCL6 (5e,XL), KPDL3, AES, KC-GL, Line Printer,

PCL6 · 5c, PS3 Emulation

PCL6, PCL 5e, Adobe PS3, HPGL, HPGL2, TIFF-,

IBM, X24E, EPSON LQ-850, Diablo 630

PDF-Direktdruck · nein

nein

nein

Option · 33.600 bps

nein

Standard · 95 Seiten · 55 Seiten

Option · 100 Seiten pro Minute (300 dpi/A4/sim-

Option · 85 Seiten · 85 Seiten

Standard · 100 Seiten · 60 Seiten

plex) · 110 Seiten pro Minute (300 dpi/A4/duplex)

1.420 x 980 x 860 · 285

1.190 x 680 x 811 · 188

3.831 x 771 x 1.518 · 300

1.455 x 1.825 x 782 · 428

380

355

362

400

45

100

53

24

485

469

497

480

910

+

hohe Produktivität

gute Ausstattung

924

+


hohe Produktivität (Kopie),

günstigster Preis

kleine Schwächen in

der Kopierqualität

912

+

sehr hohe Produktivität,

sehr gute Qualität,

ausgefeiltes Finishing

mit Spiralbindung

904

+


sehr gute Ausstattung

sehr hoher Preis

FAZIT: Für die sehr guten

Produktivitätsergebnisse

und die gute Ausstattung

bekam das etwas teurere

Druck- und Kopiersystem

von Konica Minolta die

FACTS-Note „sehr gut“.

FAZIT: Das neue Kyocera-

System ist vor allem für die

Bereiche ausgelegt, in denen

das monatliche Einsatzvolumen

nicht ganz so hoch ist.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis

ist unschlagbar.

FAZIT: Eine hohe Qualität

und Funktionalität verbunden

mit sehr guten Produktivitätswerten

sind für die

FACTS-Note „sehr gut“

verantwortlich.

FAZIT: Das Gerät ist schon

in der Standardversion

mit einem Finisher ausgestattet.

Alle Tests waren

für das sehr teure Xerox-

System ein Kinderspiel.

1/2010 FACTS 33


LEISTUNGSTEST Multifunktionssysteme

Die Testsieger

Nur die Geräte, die in den Kate go rien Aus stat tung,

Preis und Praxistest aller beste Leistungen zeigen,

er halten das FACTS-Urteil „sehr gut“.

GESAMTSIEGER

Platz 1:

Platz 2:

Platz 3:

Kyocera Mita

Canon

Sharp

Konica Minolta

TASKalfa 820

iR 7095

MX-M850

bizhub Pro 950

sehr gut

5/2009

URTEIL

34

FACTS 1/2010


BESTE QUALITÄT

Sharp

MX-M850

BESTE AUSSTATTUNG

Xerox 4595

INFO

… immer nur gute Testergebnisse

Alle von FACTS untersuchten Maschinen sind für

das moderne Büro geeignet. Die Unterschiede der

Maschinen in Ausstattung, Qualität und Produktivität

sind sehr gering. Dieses Phänomen spiegelt

sich auch in den Testergebnissen dieses Preis-

Leistungs-Vergleichs wider, denn alle Farb-Multifunktionssysteme

schnitten mit „gut“ oder „sehr

gut“ ab. Das eine Gerät schnitt in den Bereichen

Ausstattung weniger gut ab, dafür war es der Spitzenreiter

in Sachen Qualität, und das andere hatte

einen höheren Preis, war aber beim Produktivitätstest

kaum zu schlagen.

BESTE PRODUKTIVITÄT

Konica Minolta bizhub Pro 950

Der Käufer sollte sich vor einer Entscheidung genau

mit den Besonderheiten der Maschinen auseinandersetzen.

Dabei geht es nicht immer nur um Produktivität

und Qualität, sondern vielmehr um ein individuell

angepasstes Klickpreismodell oder einen

guten Service mit sehr schnellen Reaktionszeiten.

Vielleicht ist es aber auch einfach nur der nette

Fachhändler von nebenan, der eine Kaufentscheidung

beeinflussen kann. (kl)

1/2010 FACTS 35

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine