06.05.2014 Aufrufe

NMS Kopernikusschule Steyr_Auch für dich ist ein Kraut gewachsen

NMS Kopernikusschule Steyr_Auch für dich ist ein Kraut gewachsen

NMS Kopernikusschule Steyr_Auch für dich ist ein Kraut gewachsen

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

PROJEKTBERICHT Schuljahr 2012/2013<br />

<strong>NMS</strong> <strong>Kopernikusschule</strong> <strong>Steyr</strong><br />

Anschrift: Kopernikusstraße 12a, 4400<br />

<strong>Steyr</strong><br />

Telefon: 07252/42996-10<br />

E-Mail: hs1.ennsleite@eduhi.at<br />

Projektleitung: Judith Blank<br />

Beteiligte Lehrkräfte: alle<br />

Sonstige Projektmitarbeiter/innen:<br />

<strong>Steyr</strong>tal Apotheke, St.Berthold Apotheke<br />

Garsten, Art of Beauty, Gewürze Eder,<br />

Mütter<br />

Beteiligte Klassen: 4a/b<br />

Anzahl der beteiligten Schüler/innen: 11<br />

Einbezogene Gegenstände: WBU, D, BU, Informatik, EHH, BSP<br />

ANGABEN ZUM PROJEKT<br />

Projektname: AUCH FÜR DICH IST EIN KRAUT GEWACHSEN – MODERNE KRÄUTERHEXEN<br />

Inhaltliche Schwerpunkte des Projektes:<br />

Teemischungen aus Kräutern herstellen, schmecken lernen, weg vom „Zuckerwasser“, Gewürze und<br />

ihre Wirkungen kennenlernen, gesunde Snacks, beruhigende Düfte und Cremen statt Pillen.<br />

Ausgangslage:<br />

An der Schule zu hoher Softdrinkgenuss, Erlernen: „Back to Basics“ wieder schmecken lernen.<br />

Zielsetzungen:<br />

Nachhaltiges Verkosten, weiterführend – Parallel zur „Gesunden Jause“ der „gesunde, kostenlose<br />

Drink“ – Ausnützen der Neugierde der Schüler.<br />

Themenbearbeitung in den verschiedenen Unterrichtsgegenständen:<br />

Projektbeschreibung, Powerpoint, Teamfähigkeit, Herstellung und Vermarktung der Produkte<br />

(Marketing und Werbestrategien), Herstellung <strong>ein</strong>er Broschüre.<br />

Projektbeschreibung<br />

Zu Beginn des Projekts setzten sich die Schüler<br />

zusammen und diskutierten, welche Aktionen bereits<br />

im Schulalltag <strong>ein</strong>gegliedert wurden (Gesunde Jause,<br />

k<strong>ein</strong> Süßigkeitenverkauf, vermehrt Gratisobst und<br />

Gemüse zum Kosten und vieles mehr).<br />

Dabei blieben wir bei <strong>ein</strong>em sehr wichtigen Thema<br />

hängen – dem Trinken. Schon vor Jahren haben wir


PROJEKTBERICHT Schuljahr 2012/2013<br />

das Wassertrinken propagiert und es <strong>ist</strong> den Schülern auch jederzeit<br />

erlaubt, Wasser zu trinken, aber eben nur Wasser.<br />

Dennoch kommen viele Schüler mit der obligaten 1,5 Liter Flasche<br />

E<strong>ist</strong>ee in die Schule und bis Mittag <strong>ist</strong> diese geleert. Daher<br />

überlegten wir, unseren eigenen Tee/ E<strong>ist</strong>ee herzustellen und zwar<br />

aus Blüten und Blättern, manchmal gesüßt mit etwas Honig. Da diese<br />

Getränke auch gratis waren, wurden sie nach <strong>ein</strong>igem Zögern doch<br />

von etlichen Schülern angenommen.<br />

In weitere Folge beschäftigten wir uns mit Extrakten, wie sich<br />

Pflanzenteile in Olivenöl wunderbar ansetzen lassen und was man<br />

mit dem Sud alles machen kann. Und schon war die Idee geboren,<br />

diese und andere Extrakte in Cremen und Lotionen zu verwenden.<br />

Nach dem Besuch <strong>ein</strong>iger Veranstaltungen über Naturkosmetik, reifte<br />

der Gedanke, Cremen zu „erfinden“ und Tinkturen zu brauen. Zur<br />

Osterzeit stellten wir als Geschenk <strong>für</strong> unsere Mütter Cremen und<br />

Lotionen mit Parfumölen her.<br />

Wir haben herausgefunden, dass etliche Internetseiten dieses Thema bearbeiten und wir machten<br />

uns mit Feuer und Flamme an die Arbeit.<br />

Speziell die Firma Art of Beauty in Wels, aber auch die Apotheken in unserer Umgebung haben uns<br />

sehr unterstützt und uns wertvolles Wissen vermittelt.<br />

Da wir uns von der Vielfalt der Angebote b<strong>ein</strong>ahe „erschlagen“<br />

fühlten, beschränkten wir uns in der eigentlichen<br />

Projektausarbeitung auf die Verwendung <strong>ein</strong>iger besonderer<br />

Pflanzen und Blüten, die mit dem Jahr 2013 in Verbindung gebracht<br />

werden können. Zum Beispiel fanden wir die Heilpflanze des Jahres<br />

und die Duftpflanze des Jahres 2013, die in unser Programm<br />

aufgenommen wurden.<br />

Wir lernten über Fettphasen, Wasserphasen und Wirkstoffphasen<br />

und waren bald mit unseren Ergebnissen zufrieden. Nach <strong>ein</strong>em<br />

vielfältigen Austesten konzentrierten wir uns dann auf die<br />

Herstellung von Cremen und Lotionen, Badezusätzen und Tees, die<br />

speziell auf die Schüler abgestimmt sind – zum Beispiel die<br />

Herstellung <strong>ein</strong>er Denk-Fit Creme, deren Duft zu mehr<br />

Konzentration und Ausdauer verhelfen soll. Oder <strong>ein</strong>e beruhigende<br />

Lavendel- oder Rosencreme, die <strong>ein</strong> positives Gefühl vermitteln soll<br />

und somit dem aufgeregten Schüler vor Prüfungen Ruhe spendet.<br />

Die Creme Honeylips wurde der Schlager: Durch die trockene Heizungsluft in den Klassen wurden<br />

nach Verwendung spröde Lippen wieder zart…..<br />

Manche m<strong>ein</strong>ten, wir sollten noch <strong>ein</strong> wenig weiter gehen und auch <strong>ein</strong> paar kulinarische Genüsse<br />

herstellen. Gesagt, getan, es wurden Mütter und Omas befragt und <strong>ein</strong>e Auswahl aus den<br />

„Geheimrezepten“ getroffen. Die Kraftkugeln, Müsliecken und Denkherzen waren geboren. Mit Hilfe<br />

von Müttern wurde am Freitagnachmittag in der Schulküche<br />

geschnipselt und gebacken, gerollt und verziert.<br />

Währenddessen machten sich die Burschen an die<br />

Herstellung spezieller Duftkerzen. Duftkerzen wurden<br />

geschmolzen, mit heilenden Düften versehen und im<br />

Anschluss wieder in die Aluförmchen gegossen. <strong>Auch</strong> diese<br />

Idee wurde von den Schülern sogleich unter<br />

Geschenkeherstellung gespeichert.<br />

Dann wartete noch <strong>ein</strong>e große Aufgabe auf uns – die<br />

Verpackung und Vermarktung. Stundenlang wurden die Teile<br />

liebevoll verpackt, es wurden Werbeslogans entworfen und<br />

wir versuchten, die Produkte beim Elternsprechtag zu<br />

vermarkten.


PROJEKTBERICHT Schuljahr 2012/2013<br />

Zu guter Letzt sprachen wir auch über den Effekt der Nachhaltigkeit. Die Schüler haben sich<br />

vorgenommen im kommenden Schuljahr zumindest <strong>ein</strong>mal pro Woche Grat<strong>ist</strong>ee auszuschenken und<br />

den Mitschüler durch abwechslungsreiche Geschmacksvariationen vom E<strong>ist</strong>eegenuss loszueisen,<br />

denn die Schüler der Projektgruppe „<strong>Auch</strong> <strong>für</strong> <strong>dich</strong> <strong>ist</strong> <strong>ein</strong> <strong>Kraut</strong> <strong>gewachsen</strong>“ sind sich sicher, dass <strong>ein</strong><br />

Umdenken <strong>ein</strong>treten wird und wiederum Zucker, der wie wir wissen ja nicht <strong>für</strong> die Konzentration<br />

förderlich <strong>ist</strong>, <strong>ein</strong>gespart werden kann.<br />

Also <strong>ein</strong>fach kreativ werden und schauen, was bei uns in der Umgebung wächst und zu verwenden<br />

<strong>ist</strong> und auf die viele Chemie verzichten!<br />

Nachhaltigkeit:<br />

Ja, es <strong>ist</strong> geplant im kommenden Schuljahr <strong>ein</strong>mal pro Woche Tees (kalt = E<strong>ist</strong>eeersatz) gratis zur<br />

Verfügung zu stellen – Angebot als Alternative zu den Softdrinks der großen Handelsketten,<br />

Schneeballsystem aufbauen, dadurch, dass wir versuchten, auch Eltern in das Projekt <strong>ein</strong>zubeziehen<br />

– Weitergabe an die Geschw<strong>ist</strong>er / Sinn <strong>ein</strong>es solchen Projekts zu verstehen und vorbildhaft <strong>für</strong> die<br />

Lebensweise zu Hause zu stehen<br />

Projektablauf:<br />

Ab Oktober: Überlegungen zum Thema – im vergangenen Jahr angebaute Kräuter und Gemüse<br />

wurde geerntet – und verarbeitet; Spaß, beim Wachsen zuzusehen, Anknüpfung an <strong>ein</strong><br />

Vorgängerprojekt (Saisonal, regional,…)<br />

Erstellen von Layout<br />

Ansetzen von Duft – und Wirkstoffauszügen, Kontaktaufnahme und Erlernen des Cremenmachens<br />

bzw. der Heilkraft von Gewürzen, Kräutern und Düften<br />

Produktion in der Freizeit (Arbeits<strong>ein</strong>satz lohnt sich auch, wenn etwas freiwillig geschieht,<br />

Mit<strong>ein</strong>beziehung von Müttern, Omas – „Geheimrezepte“ aus dem Familienschatz,…<br />

Vermarktung; Präsentation<br />

Datum Ort Unterschrift der Projektleitung<br />

02.05.2013 <strong>Steyr</strong> Judith Blank

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!