Im Interesse Ihres Sohnes!

ooegkk.at

Im Interesse Ihres Sohnes!

■ Gibt es auch gefährliche Hodenerkrankungen, die eine

sofortige Behandlung erfordern?

Ja! Bei rot-bläulicher Verfärbung, Schwellung und Schmerzen

muss unverzüglich der Arzt aufgesucht werden, da

eine Drehung des Hodens (Torsion) zu einer

Unterbrechung der Blutzufuhr führen kann.

Ohne sofortigen chirurgischen Eingriff stirbt der Hoden

nach 6 bis 8 Stunden ab.

Fehlbildungen

und

Erkrankungen

im

Genitalbereich

■ Wann ist die Behandlung einer Vorhautverengung

(Phimose) erforderlich?

Was manche Eltern für eine Fehlbildung halten, ist im

Kleinkindalter völlig normal: Bei ca. 80 % aller Neugeborenen

kann die Vorhaut noch nicht hinter die Eichel

gestreift werden.

Von gewaltsamen Versuchen, die Vorhaut zurückzuziehen,

wird dringend abgeraten.

Ab dem 3. Lebensjahr werden hochgradige Vorhautverengungen

durch eine Operation korrigiert. Verklebungen der

Vorhaut mit der Eichel oder geringfügige Verengungen

müssen meist erst später behandelt werden.

Spätestens bis zum Schuleintritt sollte jedoch ein Vorhautproblem

gelöst sein !

Im Interesse

Ihres Sohnes!

OÖ Gebietskrankenkasse

Referat für Gesundheitsförderung

Gruberstraße 77, 4020 Linz

Telefon 05 78 07-10 35 00

Fax 05 78 07-10 35 10

E-mail: elisabeth.mayr-frank@ooegkk.at

In Zusammenarbeit mit dem

Departement für Kinderurologie des

Krankenhauses der Barmherzigen

Schwestern/Linz

Herrn Dr. Josef Oswald


Liebe Mütter und Väter!

Prävention und Gesundheitsförderung sind gerade im

Kleinkindalter von großer Bedeutung, um mögliche

Krankheiten frühzeitig erkennen und Entwicklungsverzögerungen

vorbeugen zu können. Grundsätzlich ist allen

Eltern zu raten, die im Gesundheitssystem vorgesehenen

Untersuchungen wahrzunehmen, da Auffälligkeiten vor

allem im Rahmen der Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen entdeckt

werden.

Früherkennung ist wichtig

Laut neuesten Untersuchungen ist jedes achte Kind von

Fehlbildungen bzw. Erkrankungen des Urogenitalbereiches

betroffen! Das charakteristische Merkmal reifer und gesunder

männlicher Neugeborener ist das Vorhandensein des Gliedes

(Penis) mit der Harnröhrenöffnung an der Spitze, dem

Hodensack (Skrotum), sowie den darin enthaltenen beiden

männlichen Keimdrüsen (Hoden).

Damit sich auch Ihr Sohn zu einem gesunden Mann entwickelt,

sollten Sie als Eltern Fehlbildungen und Erkrankungen

im Genitalbereich erkennen können.

Diese Broschüre informiert Sie, bei welchen Symptomen ein

Arztbesuch angezeigt ist. Eine rechtzeitige Behandlung kann

ernste Folgekrankheiten, aber auch belastende Faktoren wie

Unfruchtbarkeit und psychische Störungen verhindern.

Der Aufbau des männlichen Fortpflanzungsorgans

Samenleiter

Nebenhoden

Hoden

Hodensack

Penis

Harnröhre

Vorhaut

Eichel

Mögliche Lageanomalien des Hodens

Bauchhoden

Penis

normale Lage des

Hoden

Hoden im

Leistenkanal

Gleithoden

Hodensack

■ Wann sollten die Hoden im Hodensack zu tasten sein?

Im Normalfall wandert der Hoden bereits im Mutterleib aus

der Bauchhöhle hinab, in einzelnen Fällen befindet sich dieser

jedoch zum Zeitpunkt der Geburt noch nicht im

Hodensack. Manche Lageabweichungen korrigieren sich in

den ersten Lebensmonaten von selbst. Sind die Hoden gegen

Ende des 1. Lebensjahres noch nicht ständig in der richtigen

Position, wird zu einer entsprechenden medikamentösen

oder chirurgischen Behandlung geraten.

■ Wann spätestens und warum sollten sich die Hoden im

Hodensack befinden?

Spätestens gegen Ende des 2. Lebensjahres sollten sich die

Hoden annähernd in richtiger Lage befinden. Ist das nicht

der Fall, kann eine nicht wieder auszugleichende Schädigung

der Fruchtbarkeit die Folge sein, da die Temperatur

im Bauchraum für die empfindlichen Hodenzellen zu hoch

ist.

■ Was versteht man unter „Hodenhochstand“?

Liegt der Hoden in der Bauchhöhle, spricht man von

Bauchhoden. Ein Leistenhoden befindet sich im Leistenkanal

und lässt sich mit der Hand nicht nach unten streifen, wie es

beim Gleithoden möglich ist. Der sogenannte Pendelhoden

pendelt zwischen Leiste und Hodensack hinauf und hinunter.

■ Wie können Eltern die Hodenlage ihres Kindes

beurteilen?

Beim Säugling und beim liegenden Kleinkind wird die Leiste

mit der angewärmten, flachen Hand vorsichtig fixiert,

während die zweite Hand versucht, den Hoden im

Hodensack zu tasten. Beim älteren Kind erfolgt diese

Untersuchung im Stehen.

■ Tritt ein Leistenhoden nur im Säuglings- und

Kleinkindalter auf?

Nein! In der Zeit vom 7. bis 8. Lebensjahr kann eine spontane

Rückbewegung in die Leiste erfolgen. Regelmäßige

Kontrollen sind daher bis zur Pubertät sinnvoll.

■ Sollen auch Jugendliche ihre Hoden im Rahmen einer

Selbstuntersuchung kontrollieren?

Ja! Die vom Hodenkrebs besonders betroffene Altersgruppe

ist die der 15-35 Jährigen. Bei Früherkennung durch regelmäßige

Selbstuntersuchung besteht jedoch eine gute Chance

auf Heilung.

Die vom Hodenhochstand betroffenen Kinder erkranken später

in einem noch höheren Ausmaß an Hodenkrebs.

■ Was versteht man unter einem

„Wasserbruch“(Hydrocele)?

Beim Säugling kann sich ein- oder beidseitig vermehrt

Flüssigkeit im Hodensack ansammeln. Diese sichtbare

Vergrößerung korrigiert sich häufig innerhalb des ersten

Lebensjahres von selbst und macht in den meisten Fällen

eine Behandlung unnötig.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine