FÜR MESSBAREN ERFOLG www.soehnle-professional de

soehnle.ultrabold2.com

FÜR MESSBAREN ERFOLG www.soehnle-professional de

FÜR MESSBAREN ERFOLG

1

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

1. Einführung Seite 3

2.0 Einstellmodus Seite 12

3.0 Grundfunktionen Seite 29

4.1 Wiegen und Tarieren Seite 37

4.2 Summieren und Kommissionieren Seite 47

4.3 Zählen Seite 58

4.4 Kontrollieren (Plus/Minus) Seite 70

5 Drucken Seite 77

6 Alibispeicher Seite 80

7 Barcode Management Seite 83

8 Fehlermeldungen Seite 88

2

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Vielen Dank, dass Sie sich für das Soehnle Professional Programm-Terminal 3020 entschieden haben.

Dieses Gerät wurde entsprechend der Anforderungen der betrieblichen Praxis entwickelt und bietet Ihnen

zahlreiche Möglichkeiten, den Wiegevorgang individuell an Ihre Bedürfnisse anzupassen um Ihre Abläufe

rationell und kostengünstig zu gestalten.

Bitte lesen Sie vor Gebrauch aufmerksam die Bedienungsanleitung.

Bei nicht sachgerechtem Einsatz könnten Sie oder das Gerät zu Schaden kommen.

Wenn Sie Fragen haben oder an Ihrem Gerät Probleme auftauchen, die in der Bedienungsanleitung nicht

behandelt werden, wenden Sie sich bitte an Ihre Soehnle Professional Servicestelle oder an die

Kundenberatung von Soehnle Professional.

info@soehnle-professional.de

Telefon: +40 (0)71 92 - 93 19 - 220

1.1 Verwendungszweck

Das Soehnle Professional 3020 ist ein eichfähiges Anzeigegerät für die Verwendung in Waagen und

Wägeanlagen mit handelsüblichen DMS Wäge- und Lastsensoren.

Beim Wandgerät kann eine bzw. beim Tischgerät können zwei analoge und/oder digitale Messstellen

gleichzeitig intern angeschlossen werden.

Weitere externe Messstellen auf Anfrage.

Zusätzliche Daten können über die Tastatur erfasst werden.

Für den Anschluss von Druckern, EDV oder Lesegeräten stehen verschiedene Schnittstellenoptionen zur

Verfügung.

Das Soehnle Professional 3020 ist für effektives Arbeiten auch unter rauen Umgebungsbedingungen

konzipiert worden. Es ist robust, schnell, reinigungsfreundlich und flexibel. Es passt sich durch seinen

Aufbau Ihren individuellen Anforderungen an und unterstützt Sie bei Ihrer Aufgabe.

Das Soehnle Professional 3020 ist innerhalb der EU für eichpflichtigen Verkehr Klasse III zugelassen. Es

entspricht dem in der Bauartzulassung beschriebenen Baumuster, sowie den geltenden Anforderungen

der Richtlinien 90/384/EWG, 89/336/EWG, 73/23/EWG und der EN 45501.

1.2 Warn- und Sicherheitshinweise

Das Gerät entspricht den Richtlinien und Normen für elektrische Betriebsmittel und die

elektromagnetische Verträglichkeit. Überschreitungen der in den Normen festgelegten Höchstwerte sind

zu vermeiden.

Lesen Sie vor der Inbetriebnahme des Gerätes die in der Bedienungsanleitung aufgeführten

Informationen sorgfältig durch. Sie enthalten wichtige Hinweise für die Installation, die

bestimmungsgemäße Verwendung und die Wartung des Gerätes.

3

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

• Soehnle Professional hat ein bundesweites Netz von Servicestellen. Wir empfehlen Ihnen, bei der

Installation die Unterstützung einer Servicestelle in Anspruch zu nehmen.

• Das Terminal 3020 darf in explosionsgefährdeten Bereichen nicht eingesetzt werden. Eine

Sonderversion ist für die Ex-Zonen 2 und 22 erhältlich.

• Die zulässige Netzspannung beträgt 100 – 240 Volt. Die Steckdose muss geerdet und leicht

zugänglich sein.

• Das Terminal 3020 ist gegen statische Entladungen nach DIN 45501 B 3.3 geschützt. Beim Wiegen

von Kunststoffgranulat, Kunststoffteilen oder -folien müssen das Gerät und alle Auf- und Anbauten,

wie z. B. Förderhilfen, unbedingt von einem Fachmann geerdet werden.

• Das Terminal 3020 ist gemäß EN 50082-2 funkentstört. Die elektrischen Betriebsmittel sind gemäß

EN 60950 hergestellt.

• Unsachgemäße Installation gefährdet die Gewährleistung.

• Das Gerät darf nur von geschulten Soehnle Professional Servicetechnikern geöffnet werden. Es gibt

keine vom Verwender zu wartenden Teile im Gehäuse. Bei unautorisiertem Eingriff erlischt Ihr

Garantieanspruch.

• Reparaturen und der Austausch oder Anbau von Teilen dürfen nur durch eine geschulte Soehnle

Professional Servicestelle erfolgen.

• Vor Arbeiten am Gerät ist die Stromversorgung zu unterbrechen.

• Bei beschädigtem Netzkabel darf das Gerät nicht weiter betrieben werden. Unterbrechen Sie die

Spannungsversorgung und rufen Sie eine Soehnle Professional Servicestelle.

• Das Gerät nicht unnötig extremen Temperaturen, Chemikalien, Nässe, Stößen oder Vibrationen

aussetzen.

• Das Gerät ist spritzwassergeschützt nach IP 67. Bitte achten Sie auf korrekt eingesetzte Dichtungen

und schließen Sie ggf. die Kappen der Schnittstellen.

• Nur haushaltsüblichen Reinigungsmittel einsetzen. Keine scheuernden Mittel verwenden.

• Wird das Gerät im eichpflichtigen Verkehr eingesetzt, dürfen die angebrachten Sicherungsmarken

nicht beschädigt werden.

1.3 Aufstellhinweise

Bitte kontrollieren Sie Packung und Gerät auf äußere Beschädigungen. Nehmen Sie ein sichtbar

beschädigtes Gerät nicht in Betrieb, sondern informieren Sie Ihren Händler.

Bitte bewahren Sie die Verpackung für einen eventuellen Versand auf.

Das Gerät ist für rauen gewerblichen Einsatz konzipiert. Dennoch ist es ein empfindliches Messgerät,

dessen Leistung durch ungünstige Umgebungsfaktoren beeinflusst werden kann.

Nach Auspacken oder Transport sollten Sie das Gerät 2 Stunden bei Raumtemperatur akklimatisieren.

Die zulässige Umgebungstemperatur beträgt - 10° bis + 40° C.

Die Gegebenheiten am Aufstellort sind entscheidend für die Funktion Ihrer Waage.

Schützen Sie das Gerät durch entsprechende Wahl des Aufstellortes soweit wie möglich vor Stößen,

Vibration, starker Wärme oder Kälte, Temperaturschwankungen, Luftzug, Chemikalien und Nässe, dann

wird es für lange Zeit schnell und zuverlässig arbeiten.

Mit Hilfe der Wandhalterung können Sie bei Wandmontage den für Sie idealen Ablesewinkel leicht

einstellen.

Durch Drehen der Tastaturfolie kann das Gerät für Wand- oder Tischverwendung umgebaut werden. Dies

kann durch einen Fachmann auch nachträglich durchgeführt werden.

4

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

1.4 Inbetriebnahme Anschluss

Waage anschließen:

Der Anschluss sollte durch eine Soehnle Professinal Servicestelle erfolgen, soweit es sich nicht um eine

steckerfertige, vorkonfektionierte Wiegeanlage handelt.

An das Soehnle Professional 3020 können über internes Eichsteckerprinzip bis zu zwei Wägebrücken

angeschlossen werden.

• Wägebrücke aufstellen lt. Installationsanleitung der Waage.

• Wägebrückenkabel zum Soehnle Professional Programm-Terminal 3020 verlegen.

• Kabeldurchführung über PG-Verschraubung ins Gehäuse führen.

• Messstellenplatine über Kabelklemmen anschließen, auf Zentralplatine aufstecken.

• Justierung lt. Kalibrieranleitung im Servicebereich des Einstellmodus.

Netzanschluss herstellen:

Bitte stellen Sie vor Anschluss sicher, dass die erforderliche Netzspannung laut Typenschild und die

Ausführung des Netzsteckers mit Ihren örtlichen Gegebenheiten übereinstimmt.

Serienmäßig verfügt das Gerät über ein integriertes Netzteil 110-240 V AC mit Schukostecker

Schutzklasse I.

Optional erhältlich: Betrieb mit 12, 24 oder 48 V DC

Optional erhältlich: verlängertes Netzkabel für Einsatz in der Ex-Zone 2

Eine Anwärmzeit von 30 Minuten nach dem Einschalten stabilisiert die Messwerte.

1.5 Eichtechnische Hinweise

Der Geltungsbereich dieser Hinweise ist Deutschland. In anderen Ländern muss die Konformität zu

nationalen Gesetzen geprüft werden.

Das Soehnle Professional 3020 ist innerhalb der EU für eichpflichtigen Verkehr Klasse III zugelassen. Es

entspricht dem in der Bauartzulassung beschriebenen Baumuster, sowie den geltenden Anforderungen

der Richtlinien 90/384/EWG, 89/336/EWG, 73/23/EWG und der EN 45501.

Entsprechend der gesetzlichen Vorschriften müssen geeichte Waagen in regelmäßigen Abständen

nachgeeicht werden. Setzen Sie sich dazu mit einer Soehnle Professional Servicestelle oder mit Ihrem

zuständigen Eichamt in Verbindung.

Beschädigen Sie keinesfalls die amtlichen Siegel, da andernfalls die Eichgültigkeit erlischt.

5

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

1.5.1 Typenschild

Das Gerät verfügt über ein elektronisches Typenschild.

Anzeige nach Druck auf die Info-Taste

1.5.2 Eichzähler

Der Eichzähler zeigt an, wie oft eine Waage kalibriert wurde. Der gespeicherte Zählerstand muss mit dem

durch Klebemarke gesicherten Eichzählerstand übereinstimmen. Der aktuelle Eichzählerstand kann im

Einstellmodus unter Waagen für jede angeschlossene Waage angezeigt werden.

In den Einstellmodus gelangt man durch gleichzeitiges Drücken zuerst der Druck- und dann der F-Taste.

Dann mit den Pfeil-Tasten "Waage" wählen und mit der Drucktaste bestätigen.

„Waagen Parameter“ mit der Drucktaste bestätigen.

„Eichzählerstand“ mit Drucktaste bestätigen.

Verlassen der Eichzählerstand-Anzeige durch Drücken der 0-Taste.

Verlassen des Einstellmodus durch drücken der ORG-Taste.

6

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

1.6 Gerätebeschreibung

Technische Daten

• Gehäuse aus Edelstahl, Schutzart IP 67, integriertes Netzteil 100-240 V AC

• optional DC/DC-Wandler 12/24/48 V DC

• Intern 1 Messstelle anschließbar, insgesamt bis zu 2 Messstellen

• Folientastatur mit gesamt 19 Tasten, 1 Funktionstaste,

• 4 Organisationsdatenspeicher, alphanumerische Eingabe über Zifferntastatur

• Display: Punktmatrix 240 x 64 Pixel dimmbar hinterleuchtet

• Speicherkapazität: Fixspeicher für gesamt 400 Festwerte programmübergreifend

spannungsausfallsicher, optional Alibispeicher für 2 Mio. Einträge.

• Schnittstellen: 1 x RS 232, weitere möglich, auch Bus-Schnittstellen

• Arbeitstemperatur: -10 bis +40 Grad C

• Eichfähig nach Genauigkeitsklasse III für n ≤ 6000 e bei Mehrbereichs- und

Mehrteilungswaagen

• Eichfähiger Wägebereich 0,1kg ... 120t

• Kleinstes zulässiges Eingangssignal je Eichwert ≥ 0,25 µV

• Wägezellenspeisung wahlweise 5 VDC oder 5 VAC 33Hz

7

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

1.7 Bedienkonzept

Die Bedienung des Gerätes erfolgt über die Tastatur. Die Tasten sind in den unterschiedlichen Modi

unterschiedliche Funktionen zugeordnet.

1.7.1 Einstellmodus

Hier nehmen Sie individuelle Einstellungen am Gerät vor, um die Waage für Ihren Bedarf zu optimieren.

Beschreibung in Kapitel 2 "Einstellmodus".

Stammbaum Einstellmodus:

Einstellmodus

Programmeinstellungen Terminal Waage EDV Service

Allgemein

Version

Waagen

Parameter

Datenübertragung

nur für

Wiegen + Tarieren Anzeige Alibispeicher Service-

Summ. + Komm. Tastatur Schnittstelle 1 Fachkräfte

Zählen Datum/Uhrzeit Schnittstelle 2

Kontrollieren Organisationsdaten Druckbild

Benutzerpasswort

Reset Terminal

EDV-Einstellungen

Feldbus

Barcode

Bedeutung der Tasten im Einstellmodus

↑ (F-Taste) Bewegung der Markierung in der Liste nach oben

↓ (Tarataste) Bewegung der Markierung in der Liste nach unten

ORG-Taste Verlassen des Einstellmodus

Drucktaste Aufruf des markierten Menüpunktes

Übernahme (Speicherung) einer Eingabe oder Änderung

Nullstelltaste Rücksprung auf übergeordnete Ebene (Rücksprung ohne Übernahme einer Änderung)

C-Taste Löschen einer Position

Tarataste Cursor nach rechts

F-Taste Cursor nach links

8

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

1.7.2 Funktionsmodus

Zum Aufruf der Funktionen steht Ihnen die Funktionstaste "F" zur Verfügung.

Diese nimmt je nach Belegung unterschiedliche Funktionen an.

Die aktuelle Funktion wird im Einstellmodus zugeordnet.

1.7.3 Eingabe- und Steuerungstasten

Zur Eingabe und Steuerung stehen folgende weitere Tasten zur Verfügung:

Zifferntasten zur Eingabe von Zahlenwerten

Mehrfachbelegung der Zifferntasten zur Eingabe von Buchstaben

Aufruf Organisationsdaten

Löschen der letzten Ziffer

Infotaste, elektronisches Typenschild mit Eichdaten

Waagenwechseltasten (nacheinander drücken)

Aufruf Taraspeicher

Tarataste / Cursor nach unten / Cursor nach rechts

Nullstelltaste

Druck-Taste / Enter-Taste

Ein / Aus

9

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

1.7.4 Anzeige

Das Display zeigt situationsabhängig unterschiedliche Ansichten.

Es ist in folgende Anzeigefelder unterteilt:

N E B E N A N Z E I G E

S Y M B O L L E I S T E

A N Z E I G E F E L D

Nebenanzeige:

Zeigt zweite Einheiten, Gewichtswerte beim Zählen, Differenzen zum Sollwert etc. Kann auf Wunsch eingeschaltet

werden mit Taste "F" entsprechend den Programmeinstellungen.

Symbolleiste:

Zeigt Informationen zum Status der aufgeschalteten Messstelle.

Anzeigefeld:

Zeigt Gewichtswert, Stückzahl, Dimensionskennzeichen.

1.7.5 Symbole in der Symbolleiste der Anzeige

Alibispeicherfüllstand

100%

Alibispeicherfüllstand

80%

Alibispeicherfüllstand

Leer

Tastensperre

Zweite Einheit

Mehrbereich 1 Mehrbereich 2 Mehrbereich 3 Auflösung X10 Null

HLD

Holdfunktion aktiv

10

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

1.7.6 Symbol für Stillstand

Nach Auflegen des Wägegutes benötigt die Waage Zeit um sich einzuschwingen.

Solange kein Stillstand eingetreten ist, ist das Dimensionszeichen (kg, g) ausgeblendet.

Wenn Stillstand eingetreten ist und ein stabiler Wert vorliegt wird dies durch das Einblenden des

Dimensionszeichens angezeigt.

11

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

2.0 Einstellmodus

Im Einstellmodus sind die programm- und wägetechnischen Parameter abgelegt, die aufgerufen und

individuell eingerichtet werden können.

Die Anpassung erfolgt durch Dateneingabe oder Auswahl aus vorgegebenen Parametern.

Die einzelnen Parameter sind in logischen Gruppen innerhalb einer mehrstufigen Stammbaumstruktur

abgelegt.

Info: Die Modifikationsmöglichkeiten können im eichpflichtigen Verkehr eingeschränkt sein.

Stammbaumstruktur Einstellmodus

Programmeinstellungen Terminal Waage EDV Service

Allgemein

Version

Waagen

Parameter

Datenübertragung

nur für

Wiegen + Tarieren Anzeige Alibispeicher Service-

Summ. + Komm. Tastatur Schnittstelle 1 Fachkräfte

Zählen Datum/Uhrzeit Schnittstelle 2

Kontrollieren Organisationsdaten Druckbild

Benutzerpasswort

Reset Terminal

EDV-Einstellungen

Feldbus

Barcode

Aufruf des Einstellmodus

Schalten Sie das Gerät ein.

Nach der Einschaltroutine startet das Gerät automatisch das zuletzt aktivierte Anwendungsprogramm.

Schalten Sie zum Aufruf des Einstellmodus mit der Druck- und F-Taste (gleichzeitig drücken) auf die Ebene

Einstellmodus.

Sie befinden sich nun im Auswahlmenü Einstellmodus.

12

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Navigation im Einstellmodus

↑ (F-Taste) Bewegung der Markierung in der Liste nach oben

↓ (Tarataste) Bewegung der Markierung in der Liste nach unten

ORG-Taste Verlassen des Einstellmodus

Drucktaste Aufruf des markierten Menüpunktes

Übernahme (Speicherung) einer Eingabe oder Änderung

Nullstelltaste Rücksprung auf übergeordnete Ebene (Rücksprung ohne Übernahme einer Änderung)

C-Taste Löschen einer Position

Tarataste Cursor nach rechts

F-Taste Cursor nach links

Eingaben im Einstellmodus

In den meisten Fällen treffen Sie eine Auswahl aus verschiedenen angebotenen Einstellungen. Bei

editierbaren Werten ist numerische oder alphanumerische Eingabe über die Tastatur möglich.

Bereich Service

Der Bereich Service ist durch ein Passwort gesichert.

Die enthaltenen Parameter können nur durch geschultes Servicepersonal gewartet werden.

13

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

2.1 Einstellmodus

Programmeinstellungen

Im Einstellmodus „Programmeinstellungen“ können Sie die zur Verfügung stehenden Anwenderprogramme

Ihrer Waage an Ihre spezifischen Anforderungen anpassen.

Einstellmenü aufrufen über die Druck- und F-Taste (gleichzeitig drücken).

• Der Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“.

• Drucktaste betätigen, der Pfeil zeigt auf „Allgemein“.

• Drucktaste betätigen, der Pfeil zeigt auf „Programme“.

• Drucktaste betätigen, der Pfeil zeigt auf das zuletzt zugeordnete Programm.

• Mit der Tara- oder F-Taste das neu zu aktivierende Programm auswählen.

• Mit der Drucktaste das Programm bestätigen.

Anpassen des zugeordneten Programms

• Durch Drücken der Nullstelltaste zurückschalten in das Menü „Programmeinstellungen“.

• Mit der Tara- oder F-Taste das entsprechende Programm auswählen und mit der Drucktaste bestätigen.

Nun können die Anpassungen vorgenommen werden wie nachfolgend beschrieben.

1 Allgemein

Programme

Auswahl der Anwenderprogramme

→ Programmeinstellungen→ Allgemein → Programme

Bearbeiten von Tara-Festwerten

Sie finden im Einstellmodus die Tara-Festwerte über Programmeinstellungen

→ Allgemein → Tarafestwerte.

Tarafestwerte

Auswahl vorhandene Festwerte aus der Liste

Blättern mit der Tara- und F-Taste,

Aufruf des gewünschten Festwertes mit der Drucktaste.

Bearbeiten eines vorhandenen Festwertes aus der Liste

Vom aufgerufenen Festwert ist der Parameter „Bezeichnung“ markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen der Eingabe mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Parameter Tarawert ist markiert.

14

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Löschen eines vorhandenen Festwertes

Blättern mit der Tara- und F-Taste.

Löschen des angezeigten Festwertes mit C-Taste.

Die entstandene Lücke in der fortlaufenden Nummerierung wird geschlossen.

Neuen Festwert eingeben und speichern

ORG-Taste drücken, ein neuer Festwertspeicher wird angelegt.

Die Speicherplatznummer wird vom Gerät vergeben. Die erste Zahl in der Klammer

gibt die Anzahl der freien Speicherplätze, die zweite Zahl die durch Tara-Festwerte

belegten Speicherplätze an.

Der Parameter „Bezeichnung“ ist markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen der Eingabe mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Parameter Tarawert ist markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Verlassen der Liste Festwerte

Mit der Nullstelltaste verlassen Sie die Liste.

Tarafestwerte

löschen

Drucktaste drücken und mit Tarataste auf „Auswahl ausführen“ takten. Bestätigung

mit Drucktaste löscht alle Tarafestwerte.

2 Wiegen und Tarieren

F - Taste

Auswahl Funktionen der F- Taste

- Zwischentara

- Dialysefunktion

- Holdmode

- Zweite Einheit

- BMI Funktion

3 Summieren und Kommissionieren

F - Taste

Summieren oder

Kommissionieren

Funktionen der F- Taste

- Summierung

Auswahl Summieren oder Kommissionieren für die nachfolgenden Einstellungen.

Summierung bedeutet, dass die einzelnen Positionen nach dem Wiegen wieder

von der Waage genommen werden und die Gewichte im Summenspeicher addiert

werden.

15

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Kommissionierung bedeutet, dass die einzelnen Positionen auf der Waage

verbleiben, die Gewichte werden im Kommissionierspeicher addiert, die

Gewichtsanzeige geht jeweils nach der Addition wieder auf Null.

Werkseinstellung: Summierung

Auto-

Summierung

Kommissionieren

Lfd. Nummer

zurücksetzen

Entlastungsfaktor

Werkseinstellung

Auswahl aus oder ein.

„Ein“ bedeutet, dass jeweils nur die erste Position mit der F-Taste übernommen

werden muss, alle weiteren Positionen werden automatisch nach Gewicht auflegen

und Stillstand in den Summenspeicher übernommen.

Werkseinstellung: aus

Auswahl unter welcher Bedingung die fortlaufende Zählung der Summierung /

Kommissionierung zurückgesetzt werden soll

• nicht aktiv

• Löschen Summenspeicher

• Ein/Ausschalten

Werkseinstellung: nicht aktiv

Eingabe in d über Zifferntastatur

Auswahl „Ausführen“ setzt alle Einstellungen auf Werkseinstellung zurück.

Nach erfolgter Rückstellung geht das System wieder auf „Nicht ausführen“.

4 Zählen

F - Taste

Standard-

Referenzstückzahl

Mindest-

Referenzgewicht

Optimierung

Referenzgewicht

Funktionen der F- Taste

- Referenzgewicht

Eingabe der Standard-Referenzstückzahl über Zifferntastatur in Stück z.B. 10

Erscheint im Programm Zählen unter der F-Taste z.B. Ref 10

Werkseinstellung: 10

Eingabe der Ziffernschritte (d) für das Mindestreferenzgewicht über die Zifferntastatur.

Das Mindestreferenzgewicht gilt für das Gesamtgewicht der Referenzteile.

Basis für die Berechnung ist der kleinste Ziffernschritt der Waage.

Werkseinstellung sind 10 Ziffernschritte.

Möglich sind Werte zwischen 1 und 50

Beispiel für eine Waage mit 1 g Ziffernschritt:

Werkseinstellung sind 10 d = 10 g für das Gesamtgewicht der Referenzteile.

Reduzieren Sie die Werkseinstellung auf 5 d, so akzeptiert die Waage 5 g als

Mindestgewicht für das Gesamtgewicht der Referenzteile.

Erhöhen Sie die Werkseinstellung auf 20 d, so fordert die Waage 20 g als

Mindestgewicht für das Gesamtgewicht der Referenzteile.

Wird das Mindest-Referenzgewicht unterschritten bringt die Waage eine Meldung.

Werkseinstellung: 10

Eingabe Prozentwert

Die Waage optimiert das Referenzgewicht, wenn weitere Teile aufgelegt werden.

Die Obergrenze der Optimierung insgesamt kann in Prozent vom Wägebereich

eingegeben werden.

16

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Beispiel: 50% vom Wägebereich 60 kg, Optimierung erfolgt bis 30 kg.

Add More

Auswahl „aus“ oder „ein“.

Bei „ein“ fordert das Anzeigegerät mit einer Meldung die Auflage weiterer Teile, wenn

das Mindest-Referenzgewicht unterschritten wird.

Bei „aus“ wird die Stückzahl in der Anzeige mit einem Stern versehen, wenn das

Mindest-Referenzgewicht unterschritten wird. Ist das ermittelte Referenzgewicht

kleiner als 10% des Mindest-Referenzgewichts erscheint die Fehlermeldung „REF-

Gewicht zu klein“

Werkseinstellung: „ein“

Bearbeiten von Festwerten Referenzgewicht

Auswahl vorhandene Festwerte aus der Liste

Blättern mit der Tara- und F-Taste,

Aufruf des gewünschten Festwertes mit der Drucktaste.

Bearbeiten eines vorhandenen Festwertes aus der Liste

Vom aufgerufenen Festwert ist der Parameter „Bezeichnung“ markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen der Eingabe mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Bearbeitung weiterer Parameter erfolgt analog.

Sind alle Parameter des Referenzfestwertes eingegeben und übernommen, kann mit

der Nullstelltaste zur Festwerte-Auswahl zurückgeschaltet werden.

Festwerte

Referenzgewicht

Löschen eines vorhandenen Festwertes

Blättern mit der Tara- und F-Taste,

Löschen des angezeigten Festwertes mit C-Taste.

Die entstandene Lücke in der fortlaufenden Nummerierung wird automatisch

geschlossen.

Neuen Festwert eingeben und speichern

ORG-Taste drücken, ein neuer Festwertspeicher wird angelegt.

Die Speicherplatznummer wird vom Gerät vergeben. Die erste Zahl in der Klammer

gibt die Anzahl der freien Speicherplätze, die zweite Zahl die durch Referenz-

Festwerte belegten Speicherplätze an.

Der Parameter „Bezeichnung“ ist markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen der Eingabe mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Bearbeitung weiterer Parameter erfolgt analog.

Verlassen der Liste Festwerte

Mit der Nullstelltaste verlassen Sie die Liste.

Referenzgewichte

Löschen

Drucktaste drücken und mit Tarataste auf „Auswahl ausführen“ takten. Bestätigung mit

Drucktaste löscht alle Referenzgewicht-Festwerte.

17

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Festwert Aufruf

Werkseinstellung

Auswahl, ob der Festwert über Speicherplatznummer oder Artikelnummer

aufgerufen wird.

Werkseinstellung: Artikelnummer

Auswahl „Ausführen“ setzt alle Einstellungen auf Werkseinstellung zurück.

Nach erfolgter Rückstellung geht das System wieder auf „Nicht ausführen“.

5 Kontrollieren (Plus/Minus)

F - Taste

Funktionen der F- Taste

- Sollwert

18

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

2.2 Einstellmodus

Einstellungen Terminal

Im Einstellmodus „Terminal“ finden Sie folgende Abfrage- bzw. Einstellmöglichkeiten

1 Version

Softwarestand

AZG

Anwendersoftware

AZG

Seriennummer

AZG

Seriennummer

Zentralplatine

Nur Anzeige

Nur Anzeige

Nur Anzeige

Nur Anzeige

2 Anzeige

Kontrast

Sprache

Dezimaltrennung

Hintergrundbeleuchtung

Tausendertrennzeichen

Eingabe

Einstellung Leuchtkraft, Eingabe in Prozent über Zifferntastatur

0% ist dunkel, 100% ist volle Leuchtkraft

Werkseinstellung: 80%

Eingabe

Einstellung Kontrast, Eingabe in Prozent über Zifferntastatur

1% ist geringste Einfärbung, 100% ist volle Einfärbung

Werkseinstellung 50%

Auswahl

1. Sprache Deutsch

2. Sprache Englisch (Werkseinstellung)

kann über Soehnle - Serviceprogramm angepasst werden.

Auswahl

Komma, Punkt oder kein

Werkseinstellung: Komma

Auswahl

Komma, Punkt oder kein

Werkseinstellung: Komma

19

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

3 Tastatur

Tastatursperre

Tastenbeep

Quittungsbeep

Auf der Tastatur können einzelne, mehrere oder alle Tasten gesperrt werden.

Durch Tastendruck auf die zu sperrende Taste kann der Status der Taste von offen

zu gesperrt und umgekehrt verändert werden.

Auswahl „aus“ oder „ein“

Bestätigungs-Beep bei der Tastenbetätigung.

Werkseinstellung: „aus“

Auswahl „aus“ oder „ein“

Qittierungsbeeb bei der Ausführung einer Funktion.

Werkseinstellung: „aus“

4 Datum / Uhrzeit

Uhrzeit

Datum

Datumsformat

Haltbarkeitszeitraum

(Tage)

Eingabe über Zifferntastatur, Uhr läuft ab Taste Übernahme

Eingabe über Zifferntastatur

Auswahl europäisches oder imperiales Datum

Werkseinstellung: europäisch

Eingabe über Zifferntastatur

5 Organisationdaten

Bezeichnung

ORG A

Bezeichnung

ORG B

Bezeichnung

ORG C

Bezeichnung

ORG D

Eingabe

Bezeichnung des Organisationsdatenspeichers A

Ziffern oder Klartext über Tastatur, z.B. „Artikelnr.“ max. 12 Zeichen

Eingabe

Bezeichnung des Organisationsdatenspeichers B

Ziffern oder Klartext über Tastatur, max. 12 Zeichen

Eingabe

Bezeichnung des Organisationsdatenspeichers C

Ziffern oder Klartext über Tastatur, max. 12 Zeichen

Eingabe

Bezeichnung des Organisationsdatenspeichers D

Ziffern oder Klartext über Tastatur, max. 12 Zeichen

20

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

6 Benutzerpasswort

Anlegen / Ändern

Löschen

Eingabe alphanumerisch

Passwort mit bis zu 8 Zeichen über Tastatur

Nach Aktivierung ist der Einstellmodus nur noch über Passwort zu erreichen.

Bei vergessenem Passwort gibt die Eingabe CLEAR den Zugang frei.

Löscht das Passwort und gibt Zugang wieder frei

7 Reset Terminal

Reset Terminal

Auswahl: Ausführen oder nicht ausführen

Ausführen löscht alle individuellen Einstellungen des Terminals und setzt auf

Werkseinstellung zurück.

21

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

2.3 Einstellmodus

Einstellungen Waage

Die Einstellungen und Abfragen werden immer für die aufgeschaltene Wägebrücke individuell

vorgenommen. Die Einstell- und Abfragemöglichkeiten sind für alle Wägebrücken identisch.

Einstellungen Waage „Waagen Parameter“

Eichzählerstand

Anzeige:

Zeigt aktuellen Wert des Eichzählers.

Eichfähig

Auswahl: „aus“ oder „ein“

Hinweis: Eichfähig kann eingeschränkte Auswahl bedeuten, wenn

Parametereinstellungen eichrelevante Optionen enthalten.

Auswahl nur im Servicebereich möglich, unterliegt Eichung.

Filtereinstellung

Auswahl:

• Serviceeinstellung

• Lebendviehwaage

• ruhig

• normal

• unruhig

Werkseinstellung: Serviceeinstellung.

Direktmodifikation Filter im Servicebereich möglich.

Holdmode

Auswahl:

Nicht aktiv:

Still/Taste:

Still/Leer:

Max/Taste:

Max/Leer:

Schlepp/Taste:

Schlepp/Leer:

Werkseinstellung:

Keine Holdfunktion

Hold bei Stillstand außerhalb Nullstellbereich, Aufheben

durch Einschalt-Taste

Hold bei Stillstand außerhalb Nullstellbereich, Aufheben

durch Entlastung der Waage

Hold bei maximal erreichtem Wert, Aufheben durch

Einschalt-Taste

Hold bei maximal erreichtem Wert, Aufheben durch

Entlastung der Waage

Hold bei Erhöhung des Gewichts und Stillstand, Aufheben

durch Einschalt-Taste

Hold bei Erhöhung des Gewichts und Stillstand, Aufheben

durch Entlastung der Waage

nicht aktiv

Nullnachführung

Auswahl: „aus“ oder „ein“

Aus: keine Nullnachführung

Ein: Korrektur der Nullpunkt-Drift Waage

22

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Nullnachführung eichfähig: 0,5 d/s

Nullnachführung nicht eichfähig: 2 d/s

Auswahl nur im Servicebereich möglich, unterliegt Eichung.

Einschalt-

Nullsetzen

Autotara

Tara summierend

Zweite Einheit

Leermeldung

Kontrollmode

Seriennummer

Messstelle

Softwareversion

Messstelle

Werkseinstellung

Messstelle

Nur Anzeige.

Bei „ein“ setzt die Waage beim Einschalten im Bereich von –5 bis +15% vom

Wägebereich Null.

Auswahl nur im Servicebereich möglich, unterliegt Eichung.

Auswahl: „aus“ oder „ein“

Aus: kein Autotara

Ein: tariert automatisch den ersten Gewichtswert auf der Waage

Werkseinstellung: „aus“

Auswahl: „aus“ oder „ein“

Aus: Neues Tarieren überschreibt alte Tara

Ein: Neues Tarieren addiert neue Tara zur vorhandenen Tara

Bitte Vorsicht: Die Funktion Tara summierend hat Einfluss auf Tara-Abläufe und

Summierungen. Die Beschreibung im Handbuch bezieht sich immer auf Einstellung

Tara summierend „aus“.

Werkseinstellung: „aus“.

Auswahl:

• g

• kg

• t

• lb

• mg

• oz

Aktivierbar als Nebenanzeige im Display mit F-Taste über Einstellmodus →

Programmeinstellungen → Wiegen + Tarieren. In der Auswahl wird die Einheit der

Hauptanzeige nicht mit angezeigt.

Eingabe unterhalb welchem Prozentsatz vom Wägebereich die Leermeldung

erfolgt. Eingabe über Zifferntastatur in Prozent.

Werkseinstellung: 1,0%

Auswahl: „aus“ oder „ein“

Ist der Kontrollmode eingeschaltet wird eine 10-fach höhere Auflösung im Display

konstant aktiviert und die x10-Taste deaktiviert. Nur bei nicht eichfähiger Waage

möglich.

Anzeige

Anzeige

Auswahl:

Nicht ausführen: Individuelle Einstellungen an der Messstelle bleiben erhalten.

Ausführen: Setzt Messstelle auf Werkseinstellung zurück

23

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

2.4 Einstellmodus

Einstellungen EDV

Im Einstellmodus EDV finden Sie folgende Abfrage- bzw. Einstellmöglichkeiten:

1 Datenübertragung Festwerte

Datenübertragung

Festwerte

Funktion:

Übertragung Festwerte starten

2 Alibispeicher

Speichergröße

Füllstand

Suchen

(Einzeleintrag)

Suchfunktion

Anzeige:

Speichergröße

Anzeige:

Füllstand

Suchen:

Einzeleintrag über Eingabe fortlaufende Nummer

Suchen:

Mehrere Einträge über Eingabe älteste und jüngste fortlaufende Nummer

3 Schnittstelle 1

Verwendung

Baudrate

Datenbits

Parity

Xon / Xoff

Auswahl:

Verwendung der Schnittstelle

Werkseinstellung: 2795.11

Auswahl:

Baudrate

Werkseinstellung: 9600

Auswahl:

Datenbits

Werkseinstellung: 8

Auswahl:

Parity

Werkseinstellung: none

Auswahl:

„aus“ oder „ein“

Werkseinstellung: „aus“

24

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Werkseinstellung

Auswahl:

Nicht ausführen: Individuelle Einstellungen an der Schnittstelle bleiben erhalten.

Ausführen: Setzt Schnittstelle auf Werkseinstellung zurück.

4 Schnittstelle 2

Verwendung

Baudrate

Datenbits

Parity

Xon / Xoff

Werkseinstellung

Auswahl:

Verwendung der Schnittstelle

Werkseinstellung: keine

Auswahl:

Baudrate

Werkseinstellung: 9600

Auswahl:

Anzahl Datenbits

Werkseinstellung: 8

Auswahl:

Art des Parity-Bit

Werkseinstellung: none

Auswahl:

„aus“ oder „ein“

Werkseinstellung: „aus“

Auswahl:

Nicht ausführen: Individuelle Einstellungen an der Schnittstelle bleiben erhalten.

Ausführen: Setzt Schnittstelle auf Werkseinstellung zurück.

5 Druckbild

Abfrage

Ausdruck (OK)

Ausdruck

bei G + T = 0

Dezimaltrennzeichen

Tausendertrennzeichen

nur f. Stückzahl

Auswahl: „aus“ oder „ein“

Bei „ein“ wird nach jedem Ausdruck abgefragt, ob der Druck OK war. Wird dies

verneint, wird der Druck wiederholt, bis OK bestätigt wird.

Werkseinstellung: „aus“.

Auswahl: „aus“ oder „ein“

„Ein“: kein Ausdruck wenn Waage leer.

Werkseinstellung: „aus“

Auswahl: Komma, Punkt oder keine.

Werkseinstellung: Komma

Auswahl: Komma, Punkt oder keine.

Werkseinstellung: Komma

25

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Einheit

unterdrücken

(Formulardruck)

Lfd.Nr.Print-Taste

Werkseinstellung

Auswahl: „aus“ oder „ein“

„Aus“: Einheit wird nicht unterdrückt.

Werkseinstellung: „aus“

Eingabe:

Lfd.Nr. mit der beim Abdruck begonnen wird

Auswahl:

Nicht ausführen: Individuelle Einstellungen an Druckbildeinstellung bleiben erhalten.

Ausführen: Setzt Druckbildeinstellung auf Werkseinstellung zurück.

6 EDV-Einstellungen

EDV-Mode

Zeitraster

Datenpakete

Dezimaltrennzeichen

Tausendertrennzeichen

Verriegelung

Fernbedienung

Werkseinstellung

Auswahl

für EDV-Mode „Sende Datensatz“

• kein

• 1 x sofort

• 1 x bei Gew.-Änderung und Stillstand

• Immer nach Gew.-Änderung bei Stillstand

• immer nach Gew.-Änderung bei Stillstand außerhalb dem Leerbereich

• immer nach Gew.-Änderung bei Stillstand außerhalb dem Leerbereich wenn

die Waage im Leerbereich war

• sende laufend Datensätze

• Werkseinstellung: kein Datensatz

Eingabe:

Zeitabstand für Datenpakete über Schnittstelle

Eingabe über Zifferntastatur in ms

Werkseinstellung: 100 ms

Auswahl: Komma, Punkt oder keine.

Werkseinstellung: Komma

Auswahl: Komma, Punkt oder keine.

Werkseinstellung: Komma

Auswahl: „aus“ oder „ein“

Werkseinstellung: „aus“

Auswahl:

Nicht ausführen: Individuelle Einstellungen EDV bleiben erhalten.

Ausführen: Setzt Einstellungen EDV auf Werkseinstellung zurück.

26

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

7 Feldbus

Feldbustyp

Adresse

Auswahl:

• nicht aktiv

• Profibus DP

• Interbus S

• Modbus

Eingabe:

Adresse numerisch über Zifferntastatur

8 Barcode

Barcodeauswahl

Barcodesteuerzeichen

Auswahl:

• Freier Code

• EAN-13

Eingabe:

Steuerzeichen für den Barcode mit numerischer Tastatur eingeben. Die Tabelle

der Steuerzeichen finden Sie unter Kapitel 7.3.

27

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

2.5 Einstellmodus

Einstellungen Service

Der Bereich Service ist durch ein Passwort gesichert.

Die enthaltenen Parameter können nur durch geschultes Servicepersonal gewartet werden.

Bitte wenden Sie sich an Ihre Soehnle Servicestelle.

28

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

3.0 Grundfunktionen

Die Grundfunktionen werden vergleichbar oder identisch in allen Anwendungsprogrammen verwendet.

3.1 Ein-/Ausschalten

Einschalten:

Drücken Sie die EIN/AUS Taste.

Beim Einschalten wird das Soehnle Professional – Logo angezeigt.

Die erkannten Messstellen werden kurz angezeigt.

Die Waage wird nach der Einschaltroutine auf Null gesetzt.

Beim Einschalten wird das zuletzt benutzte Anwendungsprogramm wieder aktiviert.

Einschaltnullstellgrenzen:

Eichfähig: Einschaltnullstellbereich 20 % vom Wägebereich,

Defaultwert ist –5% bis +15% vom Wägebereich.

Nicht eichfähig: Einschaltnullstellbereich –99% bis +99% vom Wägebereich.

Wird außerhalb des Einschaltnullstellbereichs eingeschaltet, zeigt die Waage eine Fehlermeldung.

Wird die Ursache für Unter- bzw. Überlast beseitigt geht die Waage ohne erneutes Einschalten auf Null und

ist betriebsbereit.

Hintergrundbeleuchtung und Kontrast

Kann im Einstellmodus (Terminal/Anzeige) angepasst werden.

Verhalten bei Spannungsausfall

Die Waage geht bei Spannungswiederkehr in den zuvor verlassenen Zustand zurück.

Ausschalten:

Drücken Sie die EIN/AUS Taste

Ist die aufgeschaltete Messstelle belastet, oder haben Sie ein Menü aufgerufen, schaltet die Waage erst

nach 3 Sekunden Druck auf die EIN/AUS-Taste aus.

Es ist nicht möglich, die Waage auszuschalten, solange diese im Editierbereich des Einstellmodus auf eine

Eingabe wartet. Zum Ausschalten muss der Editierbereich verlassen werden.

OFF-Anzeige

Im Einstellmodus Service/Allgemein/OFF-Anzeige kann eingestellt werden, ob bei ausgeschalteter Waage

im Display das Wort "OFF" erscheint (Medizinrichtlinie).

Defaulteinstellung ist „ohne OFF-Anzeige“.

29

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

3.2 Programmwahl

Auswahl der Anwenderprogramme im Einstellmode

→ Programmeinstellungen→ Allgemein → Programme

Informationen zu allen Anwenderprogrammen finden Sie in Kapitel 4.X.

3.3 Nullstellen

Nullstellen korrigiert kleine Abweichungen vom Nullpunkt, z.B. durch Verschmutzung der Waage.

Drücken Sie die Nullstell-Taste

In der Symbolleiste erscheint bei Null-Anzeige folgendes Zeichen: ►0◄.

Nullstellbereich eichfähig und nicht eichfähig: -1 bis +3% vom Wägebereich.

Ist Nullstellen nicht möglich, erscheint für zwei Sekunden die Fehlermeldung „Oberhalb Nullstellbereich"

oder "Unterhalb Nullstellbereich“.

Nullnachführung

Die Nullnachführung korrigiert automatisch kleine Abweichungen von der Nullanzeige.

Im Einstellmodus (4.2) kann die Nullnachführung ein- oder ausgeschaltet werden

(ein = 0,5 d/sec eichfähig und 2d/sec nicht eichfähig).

3.4 x 10 Anzeige

Zeigt den Gewichtswert mit einer weiteren Dezimalen in 10-fach höherer Auflösung.

Schalten sie durch Betätigen der Druck- und Nullstelltaste (gleichzeitig drücken) auf die X10-

Anzweige.

Eichfähige Waage

Die x10-Funktion darf bei einer eichfähigen Waage gemäß dem Eichgesetz nur kurzfristig zu

Kontrollzwecken aktiviert werden.

Die x10-Funktion ist bei Verwendung einer eichfähigen Wägebrücke so programmiert, dass sie sich nach

dem Aktivieren automatisch nach 5 sec. wieder ausschaltet.

30

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Nicht eichfähige Waage

Ist die Waage nicht eichfähig kalibriert, erscheint die zehnfach höhere Auflösung konstant in der Anzeige.

Eine Betätigung der Druck- und Nullstelltaste schaltet die zehnfach höhere Auflösung ein. Eine weitere

Tastenbetätigung schaltet sie wieder aus.

Solange die zehnfach höhere Anzeige aufgeschaltet ist, erscheint X10 in der Symbolleiste. Beim

Ausschalten des Geräts wird die Funktion deaktiviert.

Im Einstellmodus können Sie die zehnfach höhere Anzeige konstant für eine Wägebrücke aufschalten. Die

Funktion Einstellmodus/Waagen/Kontrollmode/ein schaltet die x10 Anzeige konstant auf.

Voraussetzung: Waage ist nicht eichfähig. Defaulteinstellung ist „Funktion aus“.

3.5 Organisationsdaten (Identifier)

Organisationsdaten dienen der Zuweisung von Identifikationsmerkmalen bei der Dokumentation von

Wiegungen, z.B. Artikelnummer, Lieferant, Waagenbediener.

Sie sind in allen Anwendungsprogrammen verfügbar.

Das Anzeigegerät 3020 besitzt 4 Organisationsdatenspeicher.

Jeder Speicher hat

- eine frei wählbare Bezeichnung, z.B. „Artikelnr.“ (bis 12 Zeichen)

- einen frei wählbaren Inhalt z.B. „1234“. (bis 28 Zeichen)

Die Bezeichnung wird im Einstellmodus eingegeben, der Inhalt bei der jeweiligen Verwiegung.

Bezeichnung und Inhalt können alphanumerisch über die Zifferntastatur eingegeben werden.

Zum Aufruf der Organisationsdatenspeicher dient die Taste

31

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

3.6 Eingabe Bezeichnung

Vergeben Sie zunächst im Einstellmodus die Bezeichnungen (max. 12 Zeichen) für die benötigten

Organisationsdatenspeicher. Dazu rufen Sie den Einstellmodus auf:

– Drucktaste und Funktionstaste „F“ gleichzeitig drücken, in der Anzeige erscheint der Einstellmodus.

Der Pfeil zeigt auf "Programmeinstellungen“.

– Mit Tara-Taste zum Modus „Terminal“ takten, mit Drucktaste bestätigen.

– Mit Tara-Taste zum Modus „Organisationsdaten“ takten und mit Drucktaste bestätigen.

– Mit F- oder Tarataste den gewünschten ORG-Datenblock A ... D auswählen und mit Drucktaste

bestätigen.

– Das Eingabefeld für die Bezeichnung wird angezeigt.

– Mit alphanumerischer Tastatur Bezeichnung eingeben und mit Drucktaste übernehmen.

– Gegebenenfalls mit F- oder Tarataste den nächsten ORG-Datenblock A ... D auswählen und mit

Drucktaste bestätigen.

– Den Vorgang wiederholen, bis alle gewünschten ORG-Datenblöcke eingegeben sind.

– Mit ORG-Taste den Einstellmodus verlassen. Es wird der Gewichtswert angezeigt.

Achtung! Erst durch die Vergabe einer Bezeichnung werden die Organisationsdatenspeicher aktiviert!

Nur aktivierte Organisationsdatenspeicher können über die Taste ORG aufgerufen werden.

3.7 Eingabe Inhalt

Drücken Sie im Wiegemodus zur Eingabe der Inhalte für die Organisationsdatenspeicher die ORG-Taste.

Geben Sie die Daten zum Inhalt alphanumerisch über die 10er Tastatur (max. 28 Zeichen) ein.

Durch mehrmaliges Betätigen der ORG-Taste können Sie die belegten ORG-Datenspeicher durchtakten.

Bestätigen Sie die Dateneingabe mit der Drucktaste.

Dem Wiegeergebnis werden nun Bezeichnung und Inhalt zur Identifikation hinzugefügt.

Der Inhalt des Organisationsdatenspeichers bleibt erhalten, bis er überschrieben oder gelöscht wird.

3.8 Ausdruck

Ist ein ORG-Datenspeicher aktiviert und ein Druckbild hinterlegt, ist die Wertübernahme durch die

Drucktaste druckauslösend.

Ausgedruckt werden nur Organisationsdaten die einen Eintrag enthalten.

Anzeigen des Inhalts

Drücken Sie die Taste ORG. Durch mehrmaliges Betätigen der ORG-Taste können Sie die belegten ORG-

Datenspeicher durchtakten.

32

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Löschen des Inhalts

Drücken Sie die Taste ORG so oft, bis der zu löschende Datenspeicher angezeigt wird. Drücken Sie dann

die Taste C um den Datenspeicherinhalt dekadenweise zu löschen.

3.9 Waagenumschaltung

Wechsel zwischen mehreren angeschlossenen Waagen

In das Anzeigegerät 3020 können bis zu zwei Messstellen eingebaut sein. Die Umschaltung zwischen den

angeschlossenen Messstellen erfolgt durch Drücken der Tasten und nacheinander.

Die angeschlossenen Messstellen werden nacheinander aufgeschaltet.

In der Anzeige erscheint die Nummer der aufgeschalteten Messstelle in der Symbolleiste rechts.

Durch die Betätigung der Info-Taste können die Daten der aufgeschalteten Messstelle angezeigt werden.

Folgende Daten werden angezeigt: Max, Min, e (d), Seriennummer Messstelle,

(zusätzlich wenn aktiviert) Eichzähler, Ident- Chip

3.10 Zweite Einheit

Anzeige des Wiegeergebnisses in einer zweiten Einheit.

Die Einheit im Anzeigefeld wird im Einstellmodus der Kalibrierung festgelegt.

Dort stehen die Einheiten g und kg zur Verfügung.

Sie können zusätzlich die Anzeige einer zweiten Einheit in der Nebenanzeige aktivieren.

Dazu muss die Funktion „Zweite Einheit“ auf die F-Taste gelegt werden (siehe Einstellmodus).

Schalten Sie mit der F-Taste die zweite Einheit ein und aus.

Die zweite Einheit wird im Einstellmodus pro angeschlossene Waage festgelegt.

Folgende Einheiten stehen zur individuellen Einrichtung zur Auswahl:

Einheit Abkürzung Umrechnung in g

Milligramm mg 0,001 g

Gramm g 1 g

Kilogramm kg 1.000 g

Tonnen t 1.000.000 g

Pfund lb 453,59237 g

Ounce oz 28,349523125 g

33

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

3.11 Alphanumerische Eingabe

Mit der kombinierten Zahlen-/Buchstabentastatur können alphanumerische Eingaben erfolgen.

Arten der Eingabefelder

• Anzeigefelder ohne Schreibmöglichkeit

• Anzeige-/Schreibfelder mit Möglichkeit der numerischen Eingabe

• Anzeige-/Schreibfelder mit Möglichkeit der alphanumerischen Eingabe

Aktivierung der Eingabefelder

Situationsabhängig durch Funktionstasten oder direkte Zahleneingabe.

Die Ansicht Eingabe wird aufgeschaltet. Bestehende Werte werden angezeigt.

Die Bezeichnung des Eingabefeldes wird in der Symbolleiste angezeigt.

Ein Dimensionszeichen wird angezeigt, wenn die Eingabe auf eine Dimension Bezug nimmt.

Ablauf der Eingabe

Numerische Felder

Mittels der Zifferntastatur können die Ziffern 0 bis 9 direkt eingegeben werden.

Die Eintragung erfolgt rechtsbündig.

Unter der zuletzt eingegeben Ziffer blinkt ein Cursor.

Die Taste C löscht die mit Cursor markierte Ziffer.

Die Nullstelltaste (Abbruch-Taste) beendet die Eingabe ohne Übernahme neuer Eingabewerte, bestehende

Werte bleiben erhalten.

Die Drucktaste (Übernahme-Taste) übernimmt den eingegebenen Wert und schaltet das

Anwendungsprogramm wieder auf.

Vorgabe, ob Punkt, Komma oder keine Dezimaltrennung erfolgen soll, wird im Einstellmodus

„Anzeige/Dezimaltrennung“ definiert.

Das Eingabefeld kann nur bis zur vorgegebenen Zeichenzahl beschrieben werden, weitere Eingabe wird

nicht angezeigt und nicht übernommen.

Alphanumerische Felder

Mittels der Zifferntastatur können die Ziffern 0 bis 9 direkt eingegeben werden.

Die Eintragung erfolgt linksbündig.

Den Zifferntasten sind in Mehrfachbelegung auch Buchstaben in Großschreibweise und Sonderzeichen

zugeordnet. Darüber hinaus steht die Sonderzeichentasten „, . /“ zur Verfügung.

Wird nach Druck einer Zifferntaste diese innerhalb einer Sekunde erneut gedrückt, dann aktiviert dies

rollierend die der Taste jeweils zugeordneten Zeichen. Erfolgt innerhalb einer Sekunde kein weiterer

Tastendruck, wird das aufgerufene Zeichen übernommen und der Cursor rückt eine Position weiter.

Reine Zifferneingaben können ohne Wartezeit direkt aufeinander erfolgen, solange eine Ziffer nicht

mehrfach hintereinander eingegeben wird.

Unter der einzugebenden Position blinkt ein Cursor.

Mit der F-Taste (Pfeil nach oben) und der Tarataste (Pfeil nach unten) kann der Cursor nach links und

rechts verschoben werden.

Die Taste C löscht das letzte links vom Cursor befindliche Zeichen oder das Zeichen unter dem der Cursor

blinkt.

Die Nullstelltaste (Abbruch-Taste) beendet die Eingabe ohne Übernahme neuer Eingabewerte, bestehende

Werte bleiben erhalten.

Die Drucktaste (Übernahme-Taste) übernimmt den eingegebenen Wert und schaltet das

Anwendungsprogramm wieder auf.

Das Eingabefeld kann nur bis zur vorgegebenen Zeichenzahl beschrieben werden, weitere Eingabe

überschreibt das letzte Zeichen.

34

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

3.12 Tastensperre

Auf der Tastatur können einzelne, mehrere oder alle Tasten gesperrt werden.

Tasten sperren

Im Einstellmodus Terminal / Tastatur / Tastatursperre aufrufen.

Im Display ist die Tastatur schematisch dargestellt.

Durch Tastendruck kann nun der Status der Taste von offen zu gesperrt und umgekehrt verändert werden.

Gesperrte Tasten werden im Display dunkel gekennzeichnet.

Übernahme und Aktivierung der Sperrung durch 3 Sekunden Druck auf die Drucktaste.

Die gesperrten Tasten sind jetzt deaktiviert, in der Symbolleiste erscheint das Symbol für Tastensperre.

Die Tastensperre bleibt auch nach Ausschalten erhalten.

Tastensperre aufheben

Im Einstellmodus Terminal / Tastatur /Tastatursperre aufrufen.

Im Display ist die Tastatur schematisch dargestellt. Gesperrte Tasten sind im Display dunkel

gekennzeichnet.

Durch Tastendruck kann nun der Status der Taste von gesperrt zu offen und umgekehrt verändert werden.

Übernahme und Aktivierung der Änderung durch 3 Sekunden Druck auf die Drucktaste.

Sind keine Tasten mehr gesperrt, erlischt in der Symbolleiste das Symbol für Tastensperre.

Info: Ist durch Sperrung von Tasten der Zugriff auf den Einstellmode nicht mehr möglich, dann kann dieser

Zugriff über 5 Sekunden Druck auf die Tastenkombination F- und Drucktaste wieder hergestellt werden. Die

Tastensperre wird dadurch aber nicht aufgehoben, sondern nur vorübergehend für den Zugang zum

Einstellmodus außer Kraft gesetzt. Nach Verlassen des Einstellmodus wird die Tastatursperre wieder

aktiviert.

3.13 Benutzerpasswort

Der Zugriff auf den Einstellmodus und die Programmauswahl kann durch die Vergabe eines individuellen

Passwortes gesperrt werden, um Änderungen durch nicht befugte Personen zu verhindern.

Rufen Sie im Einstellmodus Terminal / Benutzerpasswort auf.

• Wählen Sie Anlegen/Ändern; im sich öffnenden Eingabefeld können Sie ein bis zu 8 Stellen langes

alphanumerisches Passwort vergeben, danach mit Drucktaste übernehmen.

• Wählen Sie Löschen, um ein Passwort zu löschen und den Zugriff wieder freizugeben.

Bei vergessenem Passwort erhalten Sie durch Eingabe des Wortes „CLEAR“ (statt dem Passwort) Zugriff

auf den Einstellmodus und können das Passwort ändern oder löschen.

35

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

3.14 Hold Mode

Im Einstellmodus kann für jede angeschlossene Messstelle separat eine Holdfunktion aktiviert werden

(Einstellmodus/Waagen/Holdmode).

Es stehen folgende Holdfunktionen zur Auswahl:

Still/Taste: Hold bei Stillstand außerhalb Leermeldung,

aufheben durch Einschalt-Taste, bei Stillstand wird Hold-Funktion sofort wieder aktiv.

Still/Leer: Hold bei Stillstand außerhalb Leermeldung,

aufheben durch Entlastung der Waage oder durch Einschalt-Taste.

Max/Taste: Hold bei maximal erreichtem Wert mit Stillstandsabfrage außerhalb Leermeldung,

höheres Gewicht setzt neuen Hold, aufheben durch Einschalt-Taste, bei Stillstand wird

Hold-Funktion sofort wieder aktiv.

Max/Leer: Hold bei maximal erreichtem Wert mit Stillstandsabfrage außerhalb Leermeldung,

höheres Gewicht setzt neuen Hold, aufheben durch Entlastung der Waage oder durch

Einschalt-Taste.

Schlepp/Taste: Hold bei jeder Erhöhung des Gewichts ohne Stillstandsabfrage außerhalb Leermeldung,

höheres Gewicht setzt neuen Hold, aufheben durch Einschalt-Taste.

Schlepp/Leer: Hold bei jeder Erhöhung des Gewichts ohne Stillstandsabfrage außerhalb Leermeldung,

höheres Gewicht setzt neuen Hold, aufheben durch Entlastung der Waage oder durch

Einschalt-Taste.

Die Funktion ist in allen Anwendungsprogrammen wirksam.

Bei aktivierter Holdfunktion wird das Halten eines Gewichtswertes in der Symbolleiste durch das Symbol

HLD angezeigt.

36

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

4.1 Wiegen und Tarieren

Grundfunktion Wiegen, Ermittlung von Brutto- und Nettogewichten

4.1.1 Funktionstaste

Zur Steuerung der Funktionen steht Ihnen die Funktionstaste „F“ zur Verfügung. Diese kann mit

verschiedenen Funktionen belegt werden. Der Wechsel der Funktionen erfolgt im Einstellmenü.

Auswahl Funktionen:

- Zwischentara

- Dialysefunktion

- Holdmode

- Zweite Einheit

- BMI Funktion

4.1.2 Displayansicht

Grundansicht Wiegen

Tipp: Zur zusätzlichen Anzeige des Gewichts in einer zweiten Einheit können Sie der F-Taste im

Einstellmenü die Funktion zuordnen, eine zweite Gewichtsanzeige links oben im Display zu aktivieren.

Die zweite Gewichtseinheit legen Sie für jede Messstelle im Einstellmodus unter Einstellmodus/

Waage/zweite Einheit fest. Zusätzlich muss die Funktion „Zweite Einheit“ für die F-Taste aktiviert werden:

Einstellmodus/Programmeinstellungen/Wiegen + Tarieren/F-Taste/Zweite Einheit.

37

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

4.1.3 Wiegen ohne Tarieren

Wiegestück auflegen, das Gewicht wird mit dem Hinweis Brutto angezeigt.

4.1.4 Manuelles Tarieren

Ermitteln und Tarieren unbekanntes Behältergewicht.

Stellen Sie den leeren Behälter auf die Waage.

Drücken Sie die Taste Tara.

Der Tarawert wird gespeichert, die Gewichtsanzeige geht auf Null, das Gewicht wird mit dem Hinweis Netto

angezeigt.

Wird die Waage entlastet, zeigt sie das Taragewicht mit negativem Vorzeichen.

Ein erneutes Drücken der Tarataste überschreibt den bestehenden Wert, d.h. ein neues, auf der Waage

stehendes Taragewicht wird abgespeichert.

Es kann unbegrenzt oft bis zum Erreichen der Maximallast tariert werden.

Das tarierte Gewicht reduziert den maximalen Wiegebereich entsprechend.

Tara löschen durch Überschreiben mit neuem Tara bzw. 0 oder Taste Nullstellen.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

Hier kann mit der C-Taste der Taraspeicher dekadenweise gelöscht werden, die Nullstelltaste beendet die

Anzeige des Taraspeichers ohne Änderung. Wollen Sie den Wert des Taraspeichers ändern, dann kann

über die Zifferntastatur ein neuer Wert eingegeben werden und mit der Tara-Taste als Tara-Handeingabe in

den Taraspeicher übernommen werden.

4.1.5 Tarieren durch Tara Handeingabe

Tarieren eines bekannten Behältergewichtes, z.B. bei gefülltem Behälter auf der Waage.

Geben Sie das bekannte Taragewicht über die Zifferntastatur ein.

Die Eingabe wird in der Anzeige angezeigt. Die Eingabe erfolgt in der

aufgeschalteten Gewichtseinheit.

Drücken Sie die Tarataste.

Die Eingabe wird in den Taraspeicher übernommen und das Taragewicht von der Gewichtsanzeige

abgezogen, das Gewicht wird mit dem Hinweis Netto angezeigt.

Wird die Waage entlastet, zeigt sie das Taragewicht mit negativem Vorzeichen.

Tara löschen durch Überschreiben mit neuem Tara bzw. 0 oder Taste Nullstellen.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

Hier kann mit der C- Taste der Taraspeicher dekadenweise gelöscht werden, die Nullstelltaste beendet die

Anzeige des Taraspeichers ohne Änderung. Wollen Sie den Wert des Taraspeichers ändern, dann kann

über die Zifferntastatur ein neuer Wert eingegeben werden und mit der Tara-Taste als Tara-Handeingabe in

den Taraspeicher übernommen werden.

38

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

4.1.6 Additives Tara

Tarieren von mehreren, auch unterschiedlichen, Behältern bekannten Gewichtes.

Einstellung der Betriebsart:

• Die gewünschte Waage für additives Tara mit Waagenumschalttaste aufschalten.

• Drucktaste und Funktionstaste „F“ gleichzeitig drücken, in der Anzeige erscheint der Einstellmodus. Der

Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“.

• Mit Tarataste zum Modus „Waage“ takten, mit Drucktaste bestätigen.

• Mit Drucktaste „Waagen Parameter“ bestätigen.

• Mit Tarataste zu „Tara summierend“ takten und mit Drucktaste bestätigen.

• Mit Tarataste von „aus“ auf „ein“ stellen und mit Drucktaste übernehmen.

• Mit ORG-Taste den Einstellmodus verlassen. Es wird der Bruttowert angezeigt.

Geben Sie das bekannte Tara des ersten Behälters über die Zifferntastatur ein.

Bestätigen Sie mit Taste Tara.

Wiederholen Sie den Vorgang für die restlichen Behälter.

Die Tarawerte werden in den Taraspeicher übernommen und das Gesamt-Taragewicht von der

Gewichtsanzeige abgezogen, das Gewicht wird mit dem Hinweis Netto angezeigt. Wird die Waage

entlastet, zeigt sie das Gesamt-Taragewicht mit negativem Vorzeichen.

Tara löschen durch Drücken der Nullstelltaste.

Genauso werden unbekannte Taragewichte aufsummiert, die durch Auflegen auf die Waage und Tarieren

ermittelt werden.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

4.1.7 Zwischentara

Unbekannte Tarawerte werden zum bestehenden Taraspeicher addiert, ohne die Nettoanzeige zu

verändern.

• Einstellung der Betriebsart:

• Drucktaste und Funktionstaste „F“ gleichzeitig drücken, in der Anzeige erscheint der Einstellmodus.

• Der Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“, mit Drucktaste bestätigen.

• Der Pfeil zeigt auf „Allgemein“.

• Mit Tarataste nach unten auf „Wiegen + Tarieren“ takten, mit Drucktaste bestätigen.

• Der Pfeil zeigt auf „F-Taste“, mit Drucktaste bestätigen.

• Der Pfeil zeigt auf die zuletzt aktivierte Funktion.

• Mit Tarataste (nach unten) oder F-Taste (nach oben) zu „Zwischentara“ takten und mit Drucktaste

übernehmen

• Mit ORG-Taste den Einstellmodus verlassen. Es wird der Bruttowert angezeigt.

Anwendung:

Drücken Sie die F-Taste während der Nettogewichtswert angezeigt wird. Meldung: „Tara auflegen“.

39

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Legen Sie das zusätzliche Tara auf.

Bestätigen Sie mit der Tarataste.

Das zusätzliche Tara wird in den Taraspeicher übernommen, der Nettowert bleibt unverändert.

Wiederholen Sie den Vorgang für weitere zusätzliche Tara.

Das Gewicht wird mit dem Hinweis Netto angezeigt. Wird die Waage entlastet, zeigt sie das Taragewicht

mit negativem Vorzeichen.

Tara löschen durch Drücken der Nullstelltaste.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara. Das Taragewicht wird als Hand-

Tara angezeigt.

Hier kann mit der C-Taste der Taraspeicher dekadenweise gelöscht werden, die Nullstelltaste beendet die

Anzeige des Taraspeichers ohne Änderung. Wollen Sie den Wert des Taraspeichers ändern, dann kann

über die Zifferntastatur ein neuer Wert eingegeben werden und mit der Tara-Taste als Tara-Handeingabe in

den Taraspeicher übernommen werden.

4.1.8 Dialysefunktion

Gleiche Funktion wie „Zwischentara“.

Einstellung der Betriebsart:

• Drucktaste und Funktionstaste „F“ gleichzeitig drücken, in der Anzeige erscheint der Einstellmodus.

• Der Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“, mit Drucktaste bestätigen.

• Der Pfeil zeigt auf „Allgemein“.

• Mit Tarataste nach unten auf „Wiegen + Tarieren“ takten, mit Drucktaste bestätigen.

• Der Pfeil zeigt auf „F-Taste“, mit Drucktaste bestätigen.

• Der Pfeil zeigt auf die zuletzt aktivierte Funktion.

• Mit Tarataste (nach unten) oder F-Taste (nach oben) zu „Dialysefunktion“ takten und mit Drucktaste

übernehmen. Ein Piepston bestätigt die Übernahme.

• Mit ORG-Taste den Einstellmodus verlassen. Es wird der Bruttowert angezeigt.

Anwendung:

Drücken Sie die Taste F, Meldung: „Tara auflegen“.

Legen Sie das zusätzliche Tara auf.

Bestätigen Sie mit der Tarataste.

Das zusätzliche Tara wird in den Taraspeicher übernommen, der Nettowert bleibt unverändert.

Wiederholen Sie den Vorgang für weitere zusätzliche Tara.

Das Gewicht wird mit dem Hinweis Netto angezeigt. Wird die Waage entlastet, zeigt sie das Taragewicht

mit negativem Vorzeichen.

Tara löschen durch Drücken der Nullstelltaste.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara. Das Taragewicht wird als Hand-

Tara angezeigt.

Hier kann mit der C- Taste der Taraspeicher dekadenweise gelöscht werden, die Nullstelltaste beendet die

Anzeige des Taraspeichers ohne Änderung. Wollen Sie den Wert des Taraspeichers ändern, dann kann

über die Zifferntastatur ein neuer Wert eingegeben werden und mit der Tara-Taste als Tara-Handeingabe in

den Taraspeicher übernommen werden.

40

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

4.1.9 Automatisches Tarieren

Tariert automatisch den ersten Gewichtswert auf der Waage.

Aktivieren Sie die Funktion Autotara für die gewünschte Messstelle im Einstellmodus

Stellen Sie einen leeren Behälter auf die Waage.

Bei Stillstand wird der erste Gewichtswert in den Taraspeicher übernommen und von der Gewichtsanzeige

abgezogen, das Gewicht wird mit dem Hinweis Netto angezeigt. Während der automatischen Tarierung

erscheint für 1s die Meldung „Autotara aktiv“. Wird die Waage entlastet, wird der Taraspeicher automatisch

gelöscht, die Waage geht zurück in die Brutto-Anzeige.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

Hier kann mit der C-Taste der Taraspeicher dekadenweise gelöscht werden, die Nullstelltaste beendet die

Anzeige des Taraspeichers ohne Änderung. Wollen Sie den Wert des Taraspeichers ändern, dann kann

über die Zifferntastatur ein neuer Wert eingegeben werden und mit der Tara-Taste als Tara-Handeingabe in

den Taraspeicher übernommen werden.

Kombinationen von Auto-Tara mit anderen Tarafunktionen:

1. Additives Tara

Der zuerst auf die Waage gebrachte große Behälter wird durch Auto-Tara tariert. Danach aufgelegte

unterschiedliche Unterverpackungen mit bekanntem Taragewicht werden mit Tara-Handeingabe tariert.

2. Zwischentara

Der zuerst auf die Waage gebrachte große Behälter wird durch Auto-Tara tariert. Danach aufgelegte

unterschiedliche Unterverpackungen mit unbekannter Tara werden mit Zwischentara (F-Taste und

Tarataste) tariert.

4.1.10 Tarafestwertspeicher

Bekannte Taragewichte können in einem spannungsausfallsicheren Speicher abgelegt und bei Bedarf

aufgerufen werden.

Sie können bis zu 400 Taragewichte in einem spannungsausfallsicheren Speicher ablegen.

Jeder Speicherplatz verfügt über:

• dreistellige laufende Nummer

• Bezeichnung (Klartext 18 Zeichen)

• Tarawert

a) Taragewichte in Tarafestwertspeicher eingeben:

• Drucktaste und Funktionstaste „F“ gleichzeitig drücken, in der Anzeige erscheint der Einstellmodus.

• Der Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“, mit Drucktaste bestätigen.

• Der Pfeil zeigt auf „Allgemein“, mit Drucktaste bestätigen.

• Mit Tarataste zu „Tarafestwerte“ takten und mit Drucktaste übernehmen.

• Falls noch kein Taraspeicher belegt ist, wird der erste freie, sonst der zuletzt angewählte

Tarafestwertspeicher angezeigt.

• ORG-Taste und anschließend Drucktaste betätigen, das Eingabefeld für die Bezeichnung eines neuen

Taraspeichers wird angezeigt.

41

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

• Eingabe der Bezeichnung mit der alphanumerischen Tastatur und bestätigen mit der Drucktaste.

• Der Pfeil zeigt auf „Tarawert“.

• Drucktaste betätigen, das Eingabefeld für den Tarawert wird angezeigt.

• Eingabe des Tarawertes und bestätigen mit der Drucktaste.

• Mit der Nullstelltaste zurückschalten zur Taraspeicher-Auswahl.

• Falls weitere Taraspeicher belegt werden sollen, durch Drücken der ORG-Taste den nächsten freien

Speicherplatz anwählen und wie oben beschriebenen Vorgang wiederholen.

• Um zum Wägemodus zurückzukehren, die Nullstelltaste und anschließend die ORG-Taste betätigen.

b) Tarafestwertspeicher ändern oder überschreiben:

• Drucktaste und Funktionstaste „F“ gleichzeitig drücken, in der Anzeige erscheint der Einstellmodus.

• Der Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“, mit Drucktaste bestätigen.

• Der Pfeil zeigt auf „Allgemein“, mit Drucktaste bestätigen.

• Mit Tarataste zu „Tarafestwerte“ takten und mit Drucktaste übernehmen.

• Der zuletzt angewählte Tarafestwertspeicher wird angezeigt.

• Mit der F- oder Tarataste den zu ändernden Taraspeicher anwählen oder die Speicherplatz-Nr.

eingeben und mit der Drucktaste bestätigen.

• Drucktaste betätigen, das Eingabefeld für die Bezeichnung des Taraspeichers wird angezeigt.

• Ändern der Bezeichnung mit der alphanumerischen Tastatur und bestätigen mit der Drucktaste.

• Der Pfeil zeigt auf „Tarawert“.

• Drucktaste betätigen, das Eingabefeld für den Tarawert wird angezeigt.

• Ändern des Tarawertes über Zehnertastatur und bestätigen mit der Drucktaste.

• Mit der Nullstelltaste zurückschalten zur Taraspeicher-Auswahl.

• Falls weitere Taraspeicher geändert werden sollen, mit der F- oder Tarataste den nächsten zu

ändernden Speicherplatz anwählen und wie oben beschriebenen Vorgang wiederholen.

• Um zum Wägemodus zurückzukehren, die Nullstelltaste und anschließend die ORG-Taste betätigen.

c) Aufruf der Liste Tarafestwertspeicher zum Tarieren:

Der Tarawert aus dem Tarafestwertspeicher kann bei unbelasteter Waage (also vor dem Wiegevorgang)

oder bei belasteter Waage (während dem Wiegevorgang) aktiviert werden.

• Im Anzeigefeld steht ein Gewichtswert ≥ 0,000kg.

• Druck- und Tarataste gleichzeitig drücken.

• Im Display erscheint der zuletzt verwendete Tarafestwertspeicher.

• Mit der F- oder Tarataste zum gewünschten Tarafestwertspeicher takten oder die Speicherplatz-Nr.

eingeben und mit der Drucktaste bestätigen.

• Durch Drücken der Drucktaste den Tarafestwert aktivieren.

• Im Display wird der Bruttowert minus dem Tarawert angezeigt (Netto).

• Weitere Tarawerte aus dem Speicher werden aktiviert, indem der oben beschriebene Vorgang wiederholt

wird.

• d) Löschen eines vorhandenen Festwerts

• Drucktaste und Funktionstaste „F“ gleichzeitig drücken, in der Anzeige erscheint der Einstellmodus.

• Der Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“, mit Drucktaste bestätigen.

• Der Pfeil zeigt auf „Allgemein“, mit Drucktaste bestätigen.

• Mit Tarataste zu „Tarafestwerte“ takten und mit Drucktaste übernehmen.

• Der zuletzt angewählte Tarafestwertspeicher wird angezeigt.

• Mit der F- oder Tarataste zum gewünschten Tarafestwertspeicher takten oder die Speicherplatz-Nr.

eingeben und mit der Drucktaste bestätigen.

42

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

• Mit der C-Taste den angezeigten Tarafestwertspeicher löschen.

• Die entstandene Lücke in der fortlaufenden Nummerierung wird geschlossen. Die nachfolgenden

Tarafestwertspeicher erhalten eine um 1 reduzierte Nr.

4.1.11 Fehlermeldung beim Tarieren

„Error 06 Tarieren nicht möglich“

Mögliche Ursachen:

Leere Waage

Waage in Über- oder Unterlast

Tara-Handeingabe mit Tarawert über Höchstlast

4.1.12 Anzeigemöglichkeiten mit der Info-Taste

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

Die Betätigung der Nullstelltaste beendet die Anzeige des Taraspeichers.

4.1.13 Organisationsdaten (Identifier)

Organisationsdaten dienen der Zuweisung von Identifikationsmerkmalen bei der Dokumentation von

Wägungen, z.B. Artikelnummer, Lieferant, Waagenbediener.

Sie sind in allen Anwendungsprogrammen verfügbar.

Das Anzeigegerät 3020 besitzt 4 Organisationsdatenspeicher.

Jeder Speicher hat

• eine frei wählbare Bezeichnung, z.B. „Artikelnr.“ (bis 12 Zeichen)

• einen frei wählbaren Inhalt z.B. „1234“. (bis 28 Zeichen)

Die Bezeichnung wird im Einstellmodus eingegeben, der Inhalt bei der jeweiligen Verwiegung. Bezeichnung

und Inhalt können alphanumerisch über die Zifferntastatur eingegeben werden.

Der Aufruf der Organisationsdatenspeicher erfolgt über die Taste „ORG“.

4.1.13.1 Eingabe Bezeichnung

Vergeben Sie zunächst im Einstellmodus die Bezeichnungen (max. 12 Zeichen) für die benötigten

Organisationsdatenspeicher.

Die Reihenfolge der Belegung der ORG-Datenblöcke ist beliebig.

Eingabeprozedur:

43

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

• Drucktaste und Funktionstaste „F“ gleichzeitig drücken, in der Anzeige erscheint der Einstellmodus. Der

Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“.

• Mit Tarataste zum Modus „Terminal“ takten, mit Drucktaste bestätigen.

• Mit Tarataste zum Modus „Organisationsdaten“ takten und mit Drucktaste bestätigen.

• Mit F- oder Tarataste den gewünschten ORG-Datenblock A ... D auswählen und mit Drucktaste

bestätigen.

• Das Eingabefeld für die Bezeichnung wird angezeigt.

• Mit alphanumerischer Tastatur Bezeichnung eingeben und mit Drucktaste übernehmen.

• Gegebenenfalls mit F- oder Tarataste den nächsten ORG-Datenblock A ... D auswählen und mit

Drucktaste bestätigen.

• Den Vorgang wiederholen, bis alle gewünschten ORG-Datenblöcke eingegeben sind.

• Mit ORG-Taste den Einstellmodus verlassen. Es wird der Gewichtswert angezeigt.

Achtung! Erst durch die Vergabe einer Bezeichnung werden die Organisationsdatenspeicher

aktiviert!

Nur aktivierte Organisationsdatenspeicher können über die ORG-Taste aufgerufen werden.

Im Anwendungsprogramm „Wiegen und Tarieren“ werden dann die Organisationsdatenspeicher durch die

ORG-Taste aufgerufen und durchgetaktet.

4.1.13.2 Eingabe Inhalt

Drücken Sie im Wiegemodus zur Eingabe der Inhalte für die Organisationsdatenspeicher die ORG-Taste.

Geben Sie die Daten zum Inhalt alphanumerisch über die 10er Tastatur (max. 28 Zeichen) ein.

Bestätigen Sie mit der Drucktaste.

Beim Ausdruck oder einer Datenübertragung werden nun dem Wiegeergebnis Bezeichnung und Inhalt zur

Identifikation hinzugefügt.

Der Inhalt des Organisationsdatenspeichers bleibt erhalten, bis er überschrieben oder gelöscht wird.

4.1.13.3 Ausdruck

Sofern in den ORG-Datenspeichern A, B, C und D ein Druckbild hinterlegt ist, wird es in Verbindung mit der

Wertübernahme durch die Drucktaste ausgedruckt.

Ausgedruckt werden nur Organisationsdaten die einen Eintrag enthalten.

4.1.13.4 Anzeigen des Inhalts

Drücken Sie die ORG-Taste, es wird der erste belegte ORG-Datenspeicher angezeigt. Die anderen

belegten Speicher können mit der ORG-Taste durchgetaktet werden.

44

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

4.1.13.5 Löschen des Inhalts

Drücken Sie die ORG-Taste, es wird der erste belegte ORG-Datenspeicher angezeigt. Die anderen

belegten Speicher können mit der ORG-Taste durchgetaktet werden. Der Inhalt kann mit der C-Taste

dekadenweise gelöscht werden.

4.1.14 BMI-Funktion

Der Body-Maß-Index (BMI) ist nur für Personenwaagen vorgesehen. Er wird verwendet um zu beurteilen,

ob Normalgewicht oder Übergewicht von Personen vorliegt.

Der BMI wird nach folgender Formel berechnet:

BMI =

Körpergewicht in kg

(Körpergröße in m) ²

Die Einheit des BMI ist demnach kg/m 2 .

Tabelle für empfohlene BMI-Werte von verschiedenen Altersgruppen:

Alter

BMI

19-24 Jahre 19-24

25-34 Jahre 20-25

35-44 Jahre 21-26

45-54 Jahre 22-27

55-64 Jahre 23-28

>64 Jahre 24-29

BMI-Klassifikation getrennt nach Geschlecht:

Klassifikation m w

Untergewicht 40

Einstellung der Betriebsart:

– Drucktaste und Funktionstaste „F“ gleichzeitig drücken, in der Anzeige erscheint der Einstellmodus.

– Der Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“, mit Drucktaste bestätigen.

– Der Pfeil zeigt auf „Allgemein“.

– Mit Tarataste nach unten auf „Wiegen + Tarieren“ takten, mit Drucktaste bestätigen.

– Der Pfeil zeigt auf „F-Taste“, mit Drucktaste bestätigen.

– Der Pfeil zeigt auf die zuletzt aktivierte Funktion.

45

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

– Mit Tarataste zu „BMI-Funktion“ takten und mit Drucktaste übernehmen. Ein Piepston bestätigt die

Übernahme.

– Mit ORG-Taste den Einstellmodus verlassen. Es wird der Gewichtswert angezeigt.

Anwendung:

Drücken Sie die F-Taste, Meldung: „Körpergrösse eingeben“.

Geben Sie Ihre Körpergröße in Meter ein.

Bestätigen Sie mit der Drucktaste.

Jetzt wird parallel zum Personengewicht in der Nebenanzeige der BMI-Wert angezeigt.

Die BMI-Anzeige kann durch erneutes Drücken der F-Taste wieder ausgeschaltet werden.

4.1.15 Einstellungen im Einstellmodus

Mit den Parametern im Einstellmodus können Sie das Anwendungsprogramm Wiegen und Tarieren auf Ihre

individuellen Anforderungen anpassen.

Zum Aufruf des Einstellmodus die Drucktaste und Funktionstaste „F“ gleichzeitig drücken, in der Anzeige

erscheint der Einstellmodus. Der Pfeil zeigt auf „Programme“.

Tastenfunktionen im Einstellmodus:

Die Drucktaste hat im Einstellmodus zwei Funktionen:

a)Sie ruft die Programmeinstellungen für das markierte Anwendungsprogramm auf.

b)Mit ihr wird eine Eingabe bestätigt und abgespeichert.

Mit der Tarataste wird im Menü nach unten, und mit der F-Taste nach oben getaktet.

Die Nullstelltaste hat die Funktion, einen Menüpunkt ohne Änderung zu verlassen. Mit ihr kann

schrittweise zum Ausgangsmenü zurückgetaktet werden.

Mit der ORG-Taste wird das Einstellmenü verlassen. Daten und Eingaben, die mit der Drucktaste

bestätigt wurden, werden übernommen.

46

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

4.2 Summieren und Kommissionieren

Summieren

bedeutet, dass die einzelnen Positionen nacheinander verwogen werden,

das Gewicht wird im Summenspeicher addiert und die Waage wird nach jeder einzelnen Wiegung wieder

entlastet.

Kommissionieren

bedeutet, dass die gewogenen Positionen auf der Waage verbleiben.

Das Gewicht wird im Summenspeicher addiert und die Waage geht ohne Entlastung wieder auf Null (wird

tariert).

Ein Messstellenwechsel während des Kommissioniervorgangs ist nicht erlaubt.

Die Auswahl Summieren oder Kommissionieren

wird im Einstellmodus Programmeinstellungen getroffen.

Die Auswahl gilt für alle angeschlossenen Wägebrücken.

Stellvertretend wird nachfolgend nur von Summieren gesprochen.

Summenspeicher bei mehreren angeschlossenen Waagen

Es wird ein zentraler Summenspeicher für alle angeschlossenen Waagen geführt.

Kapazität Summenspeicher

Es sind maximal 999 Buchungen im Summenspeicher möglich.

Danach muss der Summenspeicher gelöscht werden.

4.2.1 Funktionstaste

Die Summier-/Kommissionierfunktion wird mit der Taste

ausgelöst.

Die Zuordnung zur F-Taste ist im Kapitel „Einstellmodus/Programmeinstellungen“ beschrieben.

4.2.2 Displayansicht

Nach jeder Summierung wird im Display der Text „Summierung ausgeführt“ 1,5s lang angezeigt.

47

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

4.2.3 Tarieren

Warnhinweis: Die vorliegende Beschreibung gilt für die Optionen „Autotara“ und „Tara summierend“ in

Werkseinstellung. Die Aktivierung dieser Optionen im Einstellmodus hat Auswirkungen auf die

beschriebenen Abläufe.

A Manuelles Tarieren

Ermitteln und Tarieren unbekanntes Behältergewicht.

Stellen Sie den leeren Behälter auf die Waage.

Drücken Sie die Taste „Tara“.

Der Tarawert wird gespeichert, die Gewichtsanzeige wird auf Null gestellt, das Gewicht wird mit dem

Hinweis Netto angezeigt.

Wird die Waage entlastet, zeigt sie das Taragewicht mit negativem Vorzeichen.

Ein erneutes Drücken der Tarataste überschreibt den bestehenden Wert, d.h. ein neues, auf der Waage

stehendes Taragewicht wird abgespeichert.

Es kann unbegrenzt oft bis zum Erreichen der Maximallast tariert werden.

Das tarierte Gewicht reduziert den maximalen Wiegebereich entsprechend.

Tara löschen durch überschreiben mit neuem Tara bzw. 0 oder Taste Nullstellen.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

Hier kann mit der C-Taste der Taraspeicher dekadenweise gelöscht werden, die Nullstelltaste beendet die

Anzeige des Taraspeichers ohne Änderung. Wollen Sie den Wert des Taraspeichers ändern, dann kann

über die Zifferntastatur ein neuer Wert eingegeben werden und mit der Tara-Taste als Tara-Handeingabe in

den Taraspeicher übernommen werden.

B Tarieren mittels Tara Handeingabe

Tarieren eines bekannten Behältergewichtes, z.B. bei gefülltem Behälter auf der Waage.

Geben Sie das bekannte Taragewicht über die Zifferntastatur ein.

Die Eingabe wird in der Anzeige angezeigt. Die Eingabe erfolgt in der aufgeschalteten Gewichtseinheit.

Drücken Sie die Tarataste.

Die Eingabe wird in den Taraspeicher übernommen und das Taragewicht von der Gewichtsanzeige

abgezogen, das Gewicht wird mit dem Hinweis Netto angezeigt.

Wird die Waage entlastet, zeigt sie das Taragewicht mit negativem Vorzeichen.

Tara löschen durch Überschreiben mit neuer Tara Handeingabe bzw. 0 oder Taste Nullstellen.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

Hier kann mit der C- Taste der Taraspeicher dekadenweise gelöscht werden, die Nullstelltaste beendet die

Anzeige des Taraspeichers ohne Änderung. Wollen Sie den Wert des Taraspeichers ändern, dann kann

über die Zifferntastatur ein neuer Wert eingegeben werden und mit der Tara-Taste als Tara-Handeingabe in

den Taraspeicher übernommen werden.

48

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

C Additives Tara

Tarieren von mehreren, auch unterschiedlichen, Behältern bekannten Gewichtes.

Im Einstellmodus muss die Betriebsart „Tara summierend“ eingestellt sein.

Geben Sie das bekannte Tara des ersten Behälters über die Zifferntastatur ein.

Bestätigen Sie mit der Tarataste.

Wiederholen Sie den Vorgang für die restlichen Behälter.

Die Tarawerte werden in den Taraspeicher übernommen und das Gesamt-Taragewicht von der

Gewichtsanzeige abgezogen, das Gewicht wird mit dem Hinweis Netto angezeigt. Wird die Waage

entlastet, zeigt sie das Taragewicht mit negativem Vorzeichen.

Tara löschen durch Drücken der Nullstelltaste.

Genauso werden unbekannte Taragewichte aufsummiert, die durch Auflegen auf die Waage und Tarieren

ermittelt werden.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

D Automatisches Tarieren

Tariert automatisch den ersten Gewichtswert auf der Waage.

Aktivieren Sie die Funktion Autotara für die gewünschte Messstelle im Einstellmodus.

Stellen Sie einen leeren Behälter auf die Waage.

Bei Stillstand wird der erste Gewichtswert in den Taraspeicher übernommen und von der Gewichtsanzeige

abgezogen, das Gewicht wird mit dem Hinweis Netto angezeigt. Während der automatischen Tarierung

erscheint die Meldung „Autotara aktiv“. Wird die Waage entlastet, wird der Taraspeicher automatisch

gelöscht, die Waage geht zurück in die Brutto-Anzeige.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

Hier kann mit der C- Taste der Taraspeicher dekadenweise gelöscht werden, die Nullstelltaste beendet die

Anzeige des Taraspeichers ohne Änderung. Wollen Sie den Wert des Taraspeichers ändern, dann kann

über die Zifferntastatur ein neuer Wert eingegeben werden und mit der Tara-Taste als Tara-Handeingabe in

den Taraspeicher übernommen werden.

Kombinationen von Auto-Tara mit anderen Tarafunktionen:

1. aditives Tara

Der zuerst auf die Waage gebrachte große Behälter wird durch Auto-Tara tariert. Danach aufgelegte

unterschiedliche Unterverpackungen mit bekannter Tara werden mit Add-Tara Handeingabe tariert.

E Tarafestwertspeicher

Bekannte Taragewichte können in einem ausfallsicheren Speicher abgelegt und bei Bedarf aufgerufen

werden. Sie können bis zu 400 Festwerte in einem ausfallsicheren Speicher ablegen.

Jeder Speicherplatz verfügt über:

• dreistellige laufende Nummer

• Bezeichnung (Klartext 18 Zeichen)

• Tarawert

49

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

a) Aufruf der Liste Tarafestwerte zum Bearbeiten der Festwerte:

Drücken Sie die Druck- und Tarataste gleichzeitig. Der zuletzt verwendete Tarafestwert wird angezeigt.

Auswahl vorhandene Festwerte aus der Liste

Blättern in den vorhandenen Tarafestwerten mit der Tara- oder F-Taste.

Aufruf des gewünschten Festwerts mit der Drucktaste.

Bearbeiten eines vorhandenen Festwerts aus der Liste

Vom aufgerufenen Festwert ist der Parameter „Bezeichnung“ markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen der Eingabe mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Parameter Tarawert ist markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Löschen eines vorhandenen Festwerts

Blättern mit der Tara- und F-Taste.

Löschen des angezeigten Festwertes mit C-Taste.

Die entstandene Lücke in der fortlaufenden Nummerierung wird geschlossen. Die nachfolgenden

Tarafestwertspeicher erhalten eine entsprechend reduzierte Nr.

Neuen Festwert eingeben und speichern

ORG-Taste drücken, ein neuer Festwertspeicher wird angelegt.

Die Speicherplatznummer wird vom Gerät vergeben. Die erste Zahl in der Klammer gibt die Anzahl der

freien Speicherplätze, die zweite Zahl die durch Tara-Festwerte belegten Speicherplätze an.

Der Parameter „Bezeichnung“ ist markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen der Eingabe mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Parameter Tarawert ist markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Verlassen der Liste Festwerte

Mit den Nullstell- und ORG-Taste (nacheinander betätigen) verlassen Sie die Liste.

50

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

b) Aufruf der Liste Tarafestwerte zum Tarieren:

Druck- und Tarataste gleichzeitig drücken.

Im Display erscheint der zuletzt verwendete Tarafestwertspeicher.

Mit der F- oder Tarataste zum gewünschten Tarafestwertspeicher takten oder die Speicherplatz-Nr.

eingeben und mit der Drucktaste bestätigen.

Durch Drücken der Drucktaste den Tarafestwert aktivieren.

Im Display wird der Bruttowert minus dem Tarawert angezeigt (Netto).

Weitere Tarawerte aus dem Speicher werden aktiviert, indem der oben beschriebene Vorgang wiederholt

wird.

F Fehlermeldung beim Tarieren

Error 06 „Tarieren nicht möglich“.

Mögliche Ursachen:

Leere Waage, Waage in Über- oder Unterlast

Tarahandeingabe liegt über der Höchstlast

51

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

4.2.4 Bedienung der Summier-Funktionen

Die Summier-/Kommissionierfunktion wird mit der Taste

ausgelöst.

Die Zuordnung zur F-Taste ist im Kapitel „Einstellmodus/Programmeinstellungen“ beschrieben.

Summierung

Durch Drücken der F-Taste wird das Gewicht auf der Wägebrücke in den Summenspeicher übertragen.

Der Postenzähler und die laufende Nummer werden um 1 erhöht.

Vor einer erneuten Summierung muss die Waage mindestens bis zum im Einstellmodus festgelegten

Entlastungsfaktor entlastet werden.

Ein Gewichtswert mit 0 oder Summierung ohne Entlastung wird mit „Error 55 Gewicht auflegen“ angezeigt.

(Bei Entlastungsfaktor = 0 ist lediglich eine Gewichtsänderung erforderlich)

Es werden Brutto-, Tara- und Nettogewichte summiert.

Summierung abschließen

Durch die Tastenfolge INFO, F und Druck wird die Summierung abgeschlossen.

Gleichzeitig werden die Summen mit den Zusatzinformationen entsprechend dem Druckbild ausgedruckt

oder als Datensatz übertragen und gelöscht.

4.2.5 Auswahlmöglichkeiten für die Anzeige der Summe

Löschen des Summenspeichers

Summen anzeigen, drucken und löschen

Nach Drücken der INFO- und F-Taste werden Brutto-, Tara- Netto- und Stück-Summe zusammen mit dem

Postenzähler und der laufenden Nr. angezeigt.

Drücken Sie die Drucktaste um einen Ausdruck auszulösen und die Summen zu löschen.

Drücken Sie die C-Taste um den Summenspeicher zu löschen.

Danach kann ein neuer Summiervorgang gestartet werden.

Nur Anzeige der Summen

Nach Drücken der INFO- und F-Taste werden Brutto-, Tara- Netto- und Stück-Summe zusammen mit dem

Postenzähler und der laufenden Nr. angezeigt.

Soll ohne Löschung des Speichers weiter summiert werden, drücken Sie die Nullstelltaste.

52

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

4.2.6 Entlastungsfaktor beim Summieren

(Beim Kommissionieren nicht aktivierbar)

Sie können im Einstellmodus festlegen, dass die Waage zwischen dem Auflegen der einzelnen Posten um

eine bestimmte Anzahl Ziffernschritte entlastet werden muss.

Erfolgt keine Entlastung wird der Gewichtswert nicht in den Summenspeicher übernommen. So können z.B.

doppelte Übernahmen eines Postens verhindert werden.

4.2.7 Auto-Summieren

Im Einstellmodus kann die Funktion Auto-Summieren aktiviert werden.

Dann muss nur die erste Position mit der F-Taste übernommen werden, alle weiteren Positionen werden

automatisch nach Gewicht auflegen und Stillstand in den Summenspeicher übernommen.

Wird die Auto-Summierung durch Fehlermeldung oder Messstellenwechsel unterbrochen, dann muss

Autosummieren erneut mit der F-Taste gestartet werden.

4.2.8 Vergabe und Löschen der laufenden Nummer

Jeder Eintrag in den Summenspeicher erhält eine vierstellige laufende Nummer. Die laufende Nummer wird

in der Werkseinstellung beim Löschen des Summenspeichers nicht zurückgesetzt.

Optional kann im Einstellmodus zur Rücksetzung der laufenden Nummer bestimmt werden:

• nicht aktiv (kein Rücksetzen = Werkseinstellung)

• bei Summe löschen

• beim Ausschalten

4.2.9 Postenzähler

Der Postenzähler zählt nur die tatsächlich summierten Vorgänge. Bei jedem neuen Summier-Vorgang mit

F-Taste oder automatischer Summierung wird der Postenzähler um 1 erhöht. Der Postenzähler läuft bis

999, danach kommt eine Fehlermeldung.

Der Postenzähler wird automatisch mit dem Löschen der Summe auf Null gesetzt.

53

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

4.2.10 Druckauslösende Taste

Die F-Taste kann einen Belegdruck auslösen, Voraussetzung ist, dass ein Druckbild hinterlegt wurde.

4.2.11 Anzeige aktuelle Summen

Innerhalb einer Summierung können Sie die erreichten Summenwerte anzeigen, indem Sie nacheinander

die Info- und dann die F-Taste drücken.

Sie können die Summen über Taste C sowie die laufende Nummer (wenn im Einstellmodus aktiviert)

löschen oder zur Weitersummierung mit der Nullstelltaste zurückkehren.

4.2.13 Anzeigemöglichkeiten mit der Info-Taste

Nach Druck auf die Infotaste stehen Ihnen folgende Optionen zur Verfügung:

F-Taste

• Anzeige der Summen im Summenspeicher.

• Drücken Sie nach der Info-Taste die F-Taste.

Tarataste

• Anzeige des aktuellen Taragewichtes.

• Drücken Sie nach der Infotaste die Tarataste.

54

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

4.2.14 Organisationsdaten (Identifier)

Organisationsdaten dienen der Zuweisung von Identifikationsmerkmalen bei der Dokumentation von

Wiegungen, z.B. Artikelnummer, Lieferant, Waagenbediener.

Sie sind in allen Anwendungsprogrammen verfügbar.

Das Anzeigegerät 3020 besitzt 4 Organisationsdatenspeicher.

Jeder Speicher hat

• eine frei wählbare Bezeichnung, z.B. „Artikelnr.“ (bis 12 Zeichen)

• einen frei wählbaren Inhalt z.B. „1234“. (bis 28 Zeichen)

Die Bezeichnung wird im Einstellmodus eingegeben, der Inhalt bei der jeweiligen Verwiegung. Bezeichnung

und Inhalt können alphanumerisch über die Zifferntastatur eingegeben werden.

Der Aufruf der Organisationsdatenspeicher erfolgt mit der ORG-Taste.

Mit mehrmaligem Betätigen der Taste können Sie die 4 Datenspeicher durchtakten.

Eingabe Bezeichnung

Vergeben Sie zunächst im Einstellmodus die Bezeichnungen (max. 12 Zeichen) für die benötigten

Organisationsdatenspeicher:

Eingeben:

• Einstellmodus aufrufen durch gleichzeitiges Drücken der Drucktaste und Funktionstaste „F“.

Der Pfeil zeigt auf „Funktionen“.

• Mit Tara-Taste zum Modus „Terminal“ takten, mit Drucktaste bestätigen.

• Mit Tare-Taste zum Modus „Organisationsdaten“ takten und mit Drucktaste bestätigen.

• Mit F- oder Tarataste den gewünschten ORG-Datenblock A ... D auswählen und mit Drucktaste

bestätigen.

• Das Eingabefeld für die Bezeichnung wird angezeigt.

• Mit alphanumerischer Tastatur Bezeichnung eingeben und mit Drucktaste übernehmen.

• Gegebenenfalls mit F- oder Tarataste den nächsten ORG-Datenblock A ... D auswählen und mit

Drucktaste bestätigen.

• Den Vorgang wiederholen, bis alle gewünschten ORG-Datenblöcke eingegeben sind.

• Mit ORG-Taste den Einstellmodus verlassen. Es wird der Gewichtswert angezeigt.

Achtung! Erst durch die Vergabe einer Bezeichnung werden die Organisationsdatenspeicher aktiviert! Nur

aktivierte Organisationsdatenspeicher können über die Taste ORG aufgerufen werden.

Eingabe Inhalt

Drücken Sie im Wiegemodus zur Eingabe der Inhalte für die Organisationsdatenspeicher die ORG-Taste.

Geben Sie die Daten zum Inhalt alphanumerisch über die 10er Tastatur (max. 28 Zeichen) ein.

Bestätigen Sie mit der Druck-Taste.

Dem Wiegeergebnis werden nun Bezeichnung und Inhalt zur Identifikation hinzugefügt.

Der Inhalt des Organisationsdatenspeichers bleibt erhalten, bis er überschrieben oder gelöscht wird.

Ausdruck

Sofern in den ORG-Datenspeichern A, B, C und D ein Druckbild hinterlegt ist, wird es in Verbindung mit der

Wertübernahme durch die Drucktaste ausgedruckt.

Ausgedruckt werden nur Organisationsdaten die einen Eintrag enthalten.

55

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Anzeigen des Inhalts

Drücken Sie die ORG-Taste, es wird der erste belegte ORG-Datenspeicher angezeigt. Die anderen

belegten Speicher können mit der ORG-Taste durchgetaktet werden.

Löschen des Inhalts

Drücken Sie die ORG-Taste, es wird der erste belegte ORG-Datenspeicher angezeigt. Die anderen

belegten Speicher können mit der ORG-Taste durchgetaktet werden. Der Inhalt kann mit der C-Taste

dekadenweise gelöscht werden.

4.2.15 Einstellungen im Einstellmodus

Mit den Parametern im Einstellmodus können Sie das Anwendungsprogramm Summieren und

Kommissionieren auf Ihre individuellen Anforderungen anpassen.

Zum Aufruf des Einstellmodus die Drucktaste und Funktionstaste „F“ gleichzeitig drücken, in der Anzeige

erscheint der Einstellmodus. Der Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“, mit Drucktaste bestätigen.

Mit der F- oder Tarataste das Anwendungsprogramm auswählen. Eine Betätigung der Drucktaste ruft die

Programmeinstellungen für das markierte Anwendungsprogramm auf.

Summieren und Kommissionieren

F - Taste

Summieren

oder

Kommissionieren

Funktionen der F- Taste

- Summierung

Auswahl Summieren oder Kommissionieren für die nachfolgenden Einstellung

Summierung bedeutet, dass die einzelnen Positionen nach dem Wiegen wieder vo

der Waage genommen werden und die Gewichte im Summenspeicher addiert werd

Kommissionierung bedeutet, dass die einzelnen Positionen auf der Waage

verbleiben, die Gewichte werden im Kommissionierspeicher addiert, die Waage geh

jeweils wieder auf Null.

Werkseinstellung: Summierung

Auto Summierung

oder

Kommissionieren

Lfd. Nummer

zurücksetzen

Auswahl „aus“ oder „ein“

„Ein“ bedeutet, dass jeweils nur die erste Position mit der F-Taste übernommen

werden muss, alle weiteren Positionen werden automatisch nach Gewicht

auflegen und Stillstand in den Summenspeicher übernommen.

Werkseinstellung: „aus“.

Auswahl unter welcher Bedingung die fortlaufende Zählung der Summierung /

Kommissionierung zurückgesetzt werden soll.

• nicht aktiv

• Löschen Summenspeicher

• Ein/Ausschalten

Werkseinstellung: „nicht aktiv“

56

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Entlastungsfaktor

Werkseinstellung

Eingabe in d über Zifferntastatur

Die Anzahl Ziffernschritte, um die die Waage bei der Summierung entlastet

werden muss, damit eine weitere Gewichtsübernahme in den Summenspeicher

möglich ist. Erfolgt keine Entlastung wird der Gewichtswert nicht in den

Summenspeicher übernommen, Fehlermeldung „Gewicht auflegen“.

Es können zwischen 0 und 30 Ziffernschritten vorgegeben werden. Bei 0 kann

summiert werden, sofern der Stillstand einmal weg war.

Werkseinstellung: 15 Ziffernschritte.

Auswahl „ausführen“ setzt alle Einstellungen auf Werkseinstellung zurück.

Nach erfolgter Rückstellung geht das System wieder auf „nicht ausführen“.

57

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

4.3 Zählen

Zählen von gewichtsgleichen Teilen.

Aus einer bekannten kleinen Menge von Zählteilen wird das Einzelteilegewicht (Referenzgewicht) ermittelt.

Dieses dient dann als Divisor, um aus dem Gewicht einer unbekannten Menge dieser Zählteile die

Stückzahl zu ermitteln.

4.3.1 Funktionstaste

F - Taste

Funktionen der F- Taste

- Referenzgewicht

4.3.2 Displayansicht Zählen

In der Statusanzeige wird zusätzlich das Gewicht Ihrer Zählteile angezeigt.

4.3.3 Tarieren

Warnhinweis: Die vorliegende Beschreibung gilt für die Optionen „Autotara“ und „Tara summierend“ in

Werkseinstellung. Die Aktivierung dieser Optionen im Einstellmodus hat Auswirkungen auf die

beschriebenen Abläufe zur Folge.

58

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

A Manuelles Tarieren

Ermitteln und Tarieren unbekanntes Behältergewicht.

Stellen Sie den leeren Behälter auf die Waage.

Drücken Sie die Taste Tara.

Der Tarawert wird gespeichert, die Gewichtsanzeige wird auf Null gestellt, das Gewicht wird mit dem

Hinweis Netto angezeigt.

Wird die Waage entlastet, zeigt sie das Taragewicht mit negativem Vorzeichen.

Ein erneutes Drücken der Tarataste überschreibt den bestehenden Wert, d.h. ein neues, auf der Waage

stehendes Taragewicht wird abgespeichert.

Es kann unbegrenzt oft bis zum Erreichen der Maximallast tariert werden.

Das tarierte Gewicht reduziert den maximalen Wiegebereich entsprechend.

Tara löschen durch überschreiben mit neuem Tara bzw. 0 oder Taste Nullstellen.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

Hier kann mit der C-Taste der Taraspeicher dekadenweise gelöscht werden, die Nullstelltaste beendet die

Anzeige des Taraspeichers ohne Änderung. Wollen Sie den Wert des Taraspeichers ändern, dann kann

über die Zifferntastatur ein neuer Wert eingegeben werden und mit der Tara-Taste als Tara-Handeingabe in

den Taraspeicher übernommen werden.

B Tarieren mittels Tara Handeingabe

Tarieren eines bekannten Behältergewichtes, z.B. bei gefülltem Behälter auf der Waage.

Geben Sie das bekannte Taragewicht über die Zifferntastatur ein.

Die Eingabe wird in der Anzeige angezeigt. Die Eingabe erfolgt in der aufgeschalteten Gewichtseinheit.

Drücken Sie die Tarataste.

Die Eingabe wird in den Taraspeicher übernommen und das Taragewicht von der Gewichtsanzeige

abgezogen, das Gewicht wird mit dem Hinweis Netto angezeigt.

Wird die Waage entlastet, zeigt sie das Taragewicht mit negativem Vorzeichen.

Tara löschen durch Überschreiben mit neuer Tara Handeingabe bzw. 0 oder Taste Nullstellen.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

Hier kann mit der C- Taste der Taraspeicher dekadenweise gelöscht werden, die Nullstelltaste beendet die

Anzeige des Taraspeichers ohne Änderung. Wollen Sie den Wert des Taraspeichers ändern, dann kann

über die Zifferntastatur ein neuer Wert eingegeben werden und mit der Tara-Taste als Tara-Handeingabe in

den Taraspeicher übernommen werden.

C Additives Tara

Tarieren von mehreren, auch unterschiedlichen, Behältern bekannten Gewichtes.

Im Einstellmodus muss die Betriebsart „Tara summierend“ eingestellt sein.

Geben Sie das bekannte Tara des ersten Behälters über die Zifferntastatur ein.

Bestätigen Sie mit der Tarataste.

Wiederholen Sie den Vorgang für die restlichen Behälter.

Die Tarawerte werden in den Taraspeicher übernommen und das Gesamt-Taragewicht von der

Gewichtsanzeige abgezogen, das Gewicht wird mit dem Hinweis Netto angezeigt. Wird die Waage

entlastet, zeigt sie das Taragewicht mit negativem Vorzeichen.

59

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Tara löschen durch Drücken der Nullstelltaste.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

D Automatisches Tarieren

Tariert automatisch den ersten Gewichtswert auf der Waage.

Aktivieren Sie die Funktion Autotara für die gewünschte Messstelle im Einstellmodus.

Stellen Sie einen leeren Behälter auf die Waage.

Bei Stillstand wird der erste Gewichtswert in den Taraspeicher übernommen und von der Gewichtsanzeige

abgezogen, das Gewicht wird mit dem Hinweis Netto angezeigt. Während der automatischen Tarierung

erscheint die Meldung „Autotara aktiv“. Wird die Waage entlastet, wird der Taraspeicher automatisch

gelöscht, die Waage geht zurück in die Brutto-Anzeige.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

Hier kann mit der C-Taste der Taraspeicher dekadenweise gelöscht werden, die Nullstelltaste beendet die

Anzeige des Taraspeichers ohne Änderung. Wollen Sie den Wert des Taraspeichers ändern, dann kann

über die Zifferntastatur ein neuer Wert eingegeben werden und mit der Tara-Taste als Tara-Handeingabe in

den Taraspeicher übernommen werden.

Kombinationen von Auto-Tara mit anderen Tarafunktionen:

Additives Tara

Der zuerst auf die Waage gebrachte große Behälter wird durch Auto-Tara tariert. Danach aufgelegte

unterschiedliche Unterverpackungen mit bekannter Tara werden mit Add-Tara Handeingabe tariert.

E Tarafestwertspeicher

Bekannte Taragewichte können in einem ausfallsicheren Speicher abgelegt und bei Bedarf aufgerufen

werden. Sie können bis zu 400 Festwerte in einem ausfallsicheren Speicher ablegen.

Jeder Speicherplatz verfügt über:

• dreistellige laufende Nummer

• Bezeichnung (Klartext 18 Zeichen)

• Tarawert

a) Aufruf der Liste Tarafestwerte zum Bearbeiten der Festwerte:

Drücken Sie die Druck- und Tarataste gleichzeitig. Der zuletzt verwendete Tarafestwert wird angezeigt.

Auswahl vorhandene Festwerte aus der Liste

Blättern in den vorhandenen Tarafestwerten mit der Tara- oder F-Taste.

Aufruf des gewünschten Festwerts mit der Drucktaste.

Bearbeiten eines vorhandenen Festwerts aus der Liste

Vom aufgerufenen Festwert ist der Parameter „Bezeichnung“ markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

60

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Übernehmen der Eingabe mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Parameter Tarawert ist markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Löschen eines vorhandenen Festwerts

Blättern mit der Tara- und F-Taste.

Löschen des angezeigten Festwertes mit C-Taste.

Die entstandene Lücke in der fortlaufenden Nummerierung wird geschlossen. Die nachfolgenden

Tarafestwertspeicher erhalten eine entsprechend reduzierte Nr.

Neuen Festwert eingeben und speichern

ORG-Taste drücken, ein neuer Festwertspeicher wird angelegt.

Die Speicherplatznummer wird vom Gerät vergeben. Die erste Zahl in der Klammer gibt die Anzahl der

freien Speicherplätze, die zweite Zahl die durch Tara-Festwerte belegten Speicherplätze an.

Der Parameter „Bezeichnung“ ist markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen der Eingabe mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Parameter Tarawert ist markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Verlassen der Liste Festwerte

Mit den Nullstell- und ORG-Taste (nacheinander betätigen) verlassen Sie die Liste.

b) Aufruf der Liste Tarafestwerte zum Tarieren:

Druck- und Tarataste gleichzeitig drücken.

Im Display erscheint der zuletzt verwendete Tarafestwertspeicher.

Mit der F- oder Tarataste zum gewünschten Tarafestwertspeicher takten oder die Speicherplatz-Nr.

eingeben und mit der Drucktaste bestätigen.

Durch Drücken der Drucktaste den Tarafestwert aktivieren.

Im Display wird der Bruttowert minus dem Tarawert angezeigt (Netto).

Weitere Tarawerte aus dem Speicher werden aktiviert, indem der oben beschriebene Vorgang wiederholt

wird.

F Fehlermeldung beim Tarieren

Error 06 „Tarieren nicht möglich“.

Mögliche Ursachen:

Leere Waage, Waage in Über- oder Unterlast

Tarahandeingabe liegt über der Höchstlast

61

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

4.3.4 Zählfunktion

Bestimmung Referenzgewicht

Die F-Taste leitet die Referenzgewichtsbestimmung ein. Das Referenzgewicht kann durch Wiegen einer

bestimmten Anzahl von Teilen ermittelt oder durch einen Referenz-Festwert vorgegeben werden.

Referenzgewicht ermitteln

Drücken Sie die F-Taste. In der Anzeige erscheint die zuletzt verwendete Referenzmenge. Legen Sie die

entsprechende Anzahl Zählteile auf die Waage, drücken Sie dann die Drucktaste.

Die Waage hat das Referenzgewicht ermittelt und zeigt die auf der Waage liegende Anzahl Teile an. Weiter

aufgelegte Teile werden fortlaufend gezählt.

Die Referenzmenge kann nach Betätigung der F-Taste über die numerische Tastatur verändert werden. Es

ist wichtig, dass Sie genau die Anzahl Teile auf die Waage legen, die als Referenzmenge eingegeben ist.

Vorgabe eines bekannten Referenzgewichtes

Drücken Sie die F-Taste. In der Anzeige erscheint die zuletzt verwendete Referenzmenge. Drücken Sie die

ORG-Taste und geben Sie mit der Zifferntastatur das bekannte Referenzgewicht in der vorbelegten Einheit

ein.

Bestätigen Sie Ihre Eingabe mit der Drucktaste.

Die Waage hat das Referenzgewicht übernommen und zeigt die aufgelegte Stückzahl an.

Neues Referenzgewicht

Vorhandene Referenzgewichte werden durch eine neue Referenzgewichtsermittlung überschrieben.

Referenzgewicht anzeigen

Drücken Sie die Tastenfolge „INFO“ und „F“. Mit der Nullstelltaste können Sie die Referenzgewichtsanzeige

wieder verlassen.

Gewichtsanzeige während Zählvorgang

Das Gewicht wird links oben im Display parallel angezeigt.

Zählen beenden

Mit der C-Taste wird die Zählbetriebsart verlassen und auf die Gewichtsanzeige umgeschaltet.

Festwertspeicher Referenzgewichte

Sie können bis zu 400 Referenzgewichte in einem ausfallsicheren Speicher ablegen.

Jeder Speicherplatz verfügt über:

• dreistellige laufende Nummer

• Bezeichnung (Klartext 18 Zeichen)

• Artikelnummer (18 Ziffern)

• Referenzgewicht

62

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

a) Aufruf der Liste „Festwerte Referenzgewichte“ zum Bearbeiten der Festwerte:

Drucktaste und Funktionstaste „F“ gleichzeitig drücken, in der Anzeige erscheint der Einstellmodus.

Der Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“, mit Drucktaste bestätigen.

Der Pfeil zeigt auf „Allgemein“, mit Tarataste zu „Zählen“ takten und mit Drucktaste übernehmen.

Der Pfeil zeigt auf „F-Taste“, mit Tarataste zu „Festwerte Referenzgewicht“ takten.

Mit Drucktaste übernehmen, der erste Referenzgewicht-Festwert wird angezeigt.

Mit der F- oder Tarataste den zu ändernden Referenzgewichtspeicher anwählen

oder die Speicherplatz-Nr. bzw. die Artikel-Nr. (je nach Voreinstellung im Einstellmodus) eingeben und mit

der Drucktaste bestätigen.

Ist der ausgewählte Referenzgewichtspeicher in der Anzeige, mit der Drucktaste bestätigen.

Das Eingabefeld für die Bezeichnung des Referenzgewichtspeichers wird angezeigt.

Ändern der Bezeichnung mit der alphanumerischen Tastatur und bestätigen mit der Drucktaste.

Der Pfeil zeigt auf „Artikelnummer“.

Drucktaste betätigen, das Eingabefeld für die Artikelnummer wird angezeigt.

Ändern der Artikelnummer über Zehnertastatur und bestätigen mit der Drucktaste.

Der Pfeil zeigt auf „Referenzgewicht“.

Drucktaste betätigen, das Eingabefeld für das Referenzgewicht wird angezeigt.

Ändern des Referenzgewichtes über Zehnertastatur und bestätigen mit der Drucktaste.

Mit der Nullstelltaste zurückschalten zur Referenzgewichtspeicher-Auswahl.

Löschen eines vorhandenen Festwerts

Die Löschfunktion funktioniert nur im Einstellmodus „Zählen“.

Blättern mit der Tara- und F-Taste.

Löschen des angezeigten Festwertes mit C-Taste.

Die entstandene Lücke in der fortlaufenden Nummerierung wird geschlossen. Die nachfolgenden

Referenzfestwertspeicher erhalten eine entsprechend reduzierte Nr.

Neuen Festwert speichern

Die Eingabe eines neuen Referenzfestwertes funktioniert nur im Einstellmodus „Zählen“ / „Festwerte

Referenzgewicht“.

Die Speicherplatznummer wird vom Gerät vergeben. Die erste Zahl in der Klammer gibt die Anzahl der

freien Speicherplätze, die zweite Zahl die durch Referenz-Festwerte belegten Speicherplätze an.

ORG-Taste betätigen. Parameter „Bezeichnung“ ist markiert, Aufruf über Drucktaste, Eingabe über

Ziffern/Alpha-Tastatur. Übernehmen der Eingabe mit Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit Nullstelltaste.)

Bearbeitung weiterer Parameter erfolgt analog.

Verlassen der Liste Festwerte

Mit den Nullstell- und ORG-Taste (nacheinander betätigen) verlassen Sie die Liste.

b) Aufruf der Liste Referenzgewichte zum Zählen:

Drücken Sie die F-Taste um den Zählvorgang zu starten. Anschließend die ORG-Taste 2x betätigen.

In der Anzeige erscheint der zuletzt aufgerufene Festwert.

63

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Auswahl innerhalb der Liste

• Blättern mit der F- oder Tarataste bis der gewünschte Speicherplatz erreicht ist, Übernahme des

gewünschten Festwerts mit der Drucktaste.

• Direktaufruf über Artikelnummer oder Speicherplatznummer.

Geben Sie mit der Zifferntastatur Artikel- oder Speicherplatznummer ein.

(Im Einstellmodus ist festgelegt, ob Artikel- oder Speicherplatznummer aufgerufen wird, Eingabe

Artikelnummer als Suchkriterium erfolgt linksbündig, Eingabe Speicherplatznummer als Suchkriterium

erfolgt rechtsbündig). Übernahme des gewünschten Festwerts mit Drucktaste.

64

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

4.3.5 Zählen mit mehreren Wägebrücken

Wenn mehrere Waagen angeschlossen sind, kann auf jeder Waage Referenzgewicht ermittelt und gezählt

werden. Es empfiehlt sich für beste Ergebnisse, das Referenzgewicht auf der Waage mit dem feinsten

Ziffernschritt zu ermitteln.

Auswahl der Waage mit den Tasten INFO und ORG.

Nach Ermitteln des Referenzgewichts kann auf eine höherlastige Mengenwaage umgeschaltet werden, um

mit dem auf der Referenzwaage ermittelten Referenzgewicht auch große Mengen präzise zählen zu

können.

4.3.6 Zählgenauigkeit

Im Einstellmodus können Sie Einfluss auf die Zählgenauigkeit Ihrer Waage nehmen.

Standard Referenzstückzahl

Werkseitig ist die Referenzstückzahl 10 eingestellt.

Sie können diese Stückzahl zwischen 1 und 99 festlegen.

Es ist sinnvoll, bei kleinen Teilen eine größere Anzahl von Teilen zur Referenzgewichtsermittlung

heranzuziehen.

Mindest-Referenzgewicht

Das Gerät prüft, ob das Gesamtgewicht der Referenzteile ein Mindestreferenzgewicht unterschreitet.

Basis für die Berechnung ist der kleinste Ziffernschritt der Waage multipliziert mit einem im Einstellmodus

hinterlegten Wert.

Werkseinstellung ist der Faktor 10, also 10 Ziffernschritte.

Möglich sind Werte zwischen 1 und 50

Beispiel für eine Waage mit 1 g Ziffernschritt:

Werkseinstellung sind 10d = 10g für das Gesamtgewicht der Referenzteile.

Reduzieren Sie die Werkseinstellung auf 5d, so akzeptiert die Waage 5g als Mindestgewicht für das

Gesamtgewicht der Referenzteile.

Erhöhen Sie die Werkseinstellung auf 20d, so fordert die Waage 20g als Mindestgewicht für das

Gesamtgewicht der Referenzteile.

Addiere X Mode (Add-Mode)

Sie können den Add-Mode im Einstellmodus aktivieren.

Bei Unterschreitung des Mindestreferenzgewichts wird dann das Auflegen weiterer Teile bis zum Erreichen

des Mindestreferenzgewichts angefordert.

Nach Auflage der angeforderten Teile übernimmt die Waage automatisch das Referenzgewicht.

Bei ausgeschaltetem Add-Mode und unterschrittenem Mindest-Referenzgewicht wird die Stückzahl in der

Anzeige mit einem Stern gekennzeichnet.

Unterschreitet ein Referenzteil 10% des kleinsten Ziffernschritts der aufgeschalteten Waage, dann ist eine

Referenzgewichtsermittlung nicht möglich, es erscheint „Error 04 Referenzgewicht zu klein“ in der Anzeige.

65

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Beispiel für Referenzgewichtsermittlung im Add-Mode:

Kleinster Ziffernschritt der Waage:

Eingestellter Faktor:

Mindest-Gesamtgewicht der Referenzteile

Add-Mode aktiviert bei kleiner

Fehlermeldung Error 04 unter

1g

10d

10g

10g

1g

4.3.7 Anzeigemöglichkeiten mit der Info-Taste

Der Druck auf die INFO-Taste bietet Ihnen folgende Auswahl:

F-Taste

Anzeige des aktuellen Referenzgewichtes.

Drücken Sie nach der INFO-Taste die F- Taste.

Tarataste

Anzeige des aktuellen Taragewichtes.

Drücken Sie nach der INFO-Taste die Tarataste.

4.3.8 Organisationsdaten (Identifier)

Organisationsdaten dienen der Zuweisung von Identifikationsmerkmalen bei der Dokumentation von

Wiegungen, z.B. Artikelnummer, Lieferant, Waagenbediener.

Sie sind in allen Anwendungsprogrammen verfügbar.

Das Anzeigegerät 3020 besitzt 4 Organisationsdatenspeicher.

Jeder Speicher hat

• eine frei wählbare Bezeichnung, z.B. „Artikelnr.“ (bis 12 Zeichen)

• einen frei wählbaren Inhalt z.B. „1234“. (bis 28 Zeichen)

Die Bezeichnung wird im Einstellmodus eingegeben, der Inhalt bei der jeweiligen Verwiegung. Bezeichnung

und Inhalt können alphanumerisch über die Zifferntastatur eingegeben werden.

Der Aufruf der Organisationsdatenspeicher erfolgt mit der ORG-Taste.

Mit mehrmaligem Betätigen der Taste können Sie die 4 Datenspeicher durchtakten.

Eingabe Bezeichnung

Vergeben Sie zunächst im Einstellmodus die Bezeichnungen (max. 12 Zeichen) für die benötigten

Organisationsdatenspeicher:

Eingeben:

• Einstellmodus aufrufen durch gleichzeitiges Drücken der Drucktaste und Funktionstaste „F“.

Der Pfeil zeigt auf „Funktionen“.

• Mit Tarataste zum Modus „Terminal“ takten, mit Drucktaste bestätigen.

66

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

• Mit Tarataste zum Modus „Organisationsdaten“ takten und mit Drucktaste bestätigen.

• Mit F- oder Tarataste den gewünschten ORG-Datenblock A ... D auswählen und mit Drucktaste

bestätigen.

• Das Eingabefeld für die Bezeichnung wird angezeigt.

• Mit alphanumerischer Tastatur Bezeichnung eingeben und mit Drucktaste übernehmen.

• Gegebenenfalls mit F- oder Tarataste den nächsten ORG-Datenblock A ... D auswählen und mit

Drucktaste bestätigen.

• Den Vorgang wiederholen, bis alle gewünschten ORG-Datenblöcke eingegeben sind.

• Mit ORG-Taste den Einstellmodus verlassen. Es wird der Gewichtswert angezeigt.

Achtung! Erst durch die Vergabe einer Bezeichnung werden die Organisationsdatenspeicher aktiviert! Nur

aktivierte Organisationsdatenspeicher können über die Taste ORG aufgerufen werden.

Eingabe Inhalt

Drücken Sie im Wiegemodus zur Eingabe der Inhalte für die Organisationsdatenspeicher die ORG-Taste.

Geben Sie die Daten zum Inhalt alphanumerisch über die 10er Tastatur (max. 28 Zeichen) ein.

Bestätigen Sie mit der Druck-Taste.

Dem Wiegeergebnis werden nun Bezeichnung und Inhalt zur Identifikation hinzugefügt.

Der Inhalt des Organisationsdatenspeichers bleibt erhalten, bis er überschrieben oder gelöscht wird.

Ausdruck

Sofern in den ORG-Datenspeichern A, B, C und D ein Druckbild hinterlegt ist, wird es in Verbindung mit der

Wertübernahme durch die Drucktaste ausgedruckt.

Ausgedruckt werden nur Organisationsdaten die einen Eintrag enthalten.

Anzeigen des Inhalts

Drücken Sie die ORG-Taste, es wird der erste belegte ORG-Datenspeicher angezeigt. Die anderen

belegten Speicher können mit der ORG-Taste durchgetaktet werden.

Löschen des Inhalts

Drücken Sie die ORG-Taste, es wird der erste belegte ORG-Datenspeicher angezeigt. Die anderen

belegten Speicher können mit der ORG-Taste durchgetaktet werden. Der Inhalt kann mit der C-Taste

dekadenweise gelöscht werden.

4.3.9 Einstellungen im Einstellmodus

Mit den Parametern im Einstellmodus können Sie das Anwendungsprogramm Zählen auf Ihre individuellen

Anforderungen anpassen.

Zum Aufruf des Einstellmodus die Drucktaste und Funktionstaste „F“ gleichzeitig drücken, in der Anzeige

erscheint der Einstellmodus. Der Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“, mit Drucktaste bestätigen.

Mit der F- oder Tarataste das Anwendungsprogramm auswählen. Eine Betätigung der Drucktaste ruft die

Programmeinstellungen für das markierte Anwendungsprogramm auf.

67

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Zählen

F - Taste

Funktionen der F- Taste

- Referenzgewicht

Standard

Referenzstückzahl

Mindestreferenzgewicht

Optimierung

Referenzgewicht

Add Mode

Festwerte

Referenzgewicht

Eingabe der Standard-Referenzstückzahl über Zifferntastatur in Stück z.B. 10.

Werkseinstellung: 10

Eingabe der Ziffernschritte für das Mindestreferenzgewicht über die Zifferntastatur.

Das Mindestreferenzgewicht gilt für das Gesamtgewicht der Referenzteile.

Basis für die Berechnung ist der kleinste Ziffernschritt der Waage.

Werkseinstellung sind 10 Ziffernschritte, möglich sind Werte zwischen 1 und 50.

Beispiel für eine Waage mit 1 g Ziffernschritt:

Werkseinstellung sind 10d = 10g für das Gesamtgewicht der Referenzteile.

Reduzieren Sie die Werkseinstellung auf 5d, so akzeptiert die Waage 5g als

Mindestgewicht für das Gesamtgewicht der Referenzteile.

Erhöhen Sie die Werkseinstellung auf 20d, so fordert die Waage 20g als

Mindestgewicht für das Gesamtgewicht der Referenzteile.

Wird das Mindest-Referenzgewicht unterschritten bringt die Waage eine Meldung.

Werkseinstellung: 10d.

Eingabe Prozentwert

Die Waage optimiert das Referenzgewicht, wenn weitere Teile aufgelegt werden.

Die Obergrenze der Optimierung insgesamt kann in Prozent vom Wägebereich

eingegeben werden.

Beispiel: 50% vom Wägebereich 60 kg, Optimierung erfolgt bis 30 kg.

Auswahl „aus“ oder „ein“

Bei „ein“ fordert das Anzeigegerät mit einer Meldung das Auflegen weiterer Teile,

wenn das Mindest-Referenzgewicht unterschritten wird.

Bei „aus“ wird die Stückzahl in der Anzeige mit einem Stern versehen, wenn das

Mindest-Referenzgewicht unterschritten wird. Ist das ermittelte Referenzgewicht

kleiner als 10% des Mindest-Referenzgewichts erscheint die Fehlermeldung „REF-

Gewicht zu klein“.

Werkseinstellung: „ein“.

Bearbeiten von Festwerten Referenzgewicht

Auswahl vorhandene Festwerte aus der Liste

Blättern mit der F- oder Tarataste,

Aufruf des gewünschten Festwerts mit der Drucktaste.

Bearbeiten eines vorhandenen Festwerts aus der Liste

Bearbeiten des markierten Festwerts mit der Drucktaste aufrufen.

Parameter Bezeichnung ist markiert, Aufruf über Drucktaste, Eingabe über

Ziffern/Alpha-Tastatur. Übernehmen der Eingabe mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Bearbeitung weiterer Parameter erfolgt analog.

68

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Löschen eines vorhandenen Festwerts

Blättern mit der F- oder Tarataste,

Löschen des markierten Festwerts mit der C-Taste.

Die entstandene Lücke in der fortlaufenden Nummerierung wird geschlossen.

Neuen Festwert speichern

ORG-Taste betätigen. Parameter „Bezeichnung“ ist markiert, Aufruf über

Drucktaste, Eingabe über Ziffern/Alpha-Tastatur. Übernehmen der Eingabe mit

Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit Nullstelltaste.)

Bearbeitung weiterer Parameter erfolgt analog.

Die Speicherplatznummer wird vom Gerät vergeben. Die erste Zahl in der Klammer

gibt die Anzahl der freien Speicherplätze, die zweite Zahl die durch Referenz-

Festwerte belegten Speicherplätze an.

Verlassen der Liste Festwerte

Mit den Nullstell- und ORG-Taste (nacheinander betätigen) verlassen Sie die Liste.

Festwerte

Aufruf

Referenzgewichte

löschen

Werkseinstellung

Auswahl, ob der Festwert über Speicherplatznummer oder Artikelnummer

aufgerufen wird.

Werkseinstellung: Artikelnummer

Auswahl ausführen löscht alle Festwerte Referenzgewicht

Auswahl „ausführen“ setzt alle Einstellungen auf Werkseinstellung zurück.

Nach erfolgter Rückstellung geht das System wieder auf „nicht ausführen“.

69

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

4.4 Kontrollieren (Plus/Minus)

Kontrollieren

ob das Wiegegut ein Sollgewicht über- oder unterschreitet.

Beispiel: Sie wollen mehrere Wiegeteile auf die Einhaltung des Sollgewichts überprüfen.

Nach Auflegen des Wiegegutes wird im Display das Ist-Gewicht und in der Zusatzanzeige im linken oberen

Bereich die Differenz zum Sollwert angezeigt.

4.4.1 Funktionstaste für Sollgewichtseingabe

F - Taste

Funktionen der F- Taste

- Sollwert

4.4.2 Tarieren

Warnhinweis: Die vorliegende Beschreibung gilt für die Optionen „Autotara“ und „Tara summierend“ in

Werkseinstellung. Die Aktivierung dieser Optionen im Einstellmodus hat Auswirkungen auf die

beschriebenen Abläufe zur Folge.

A Manuelles Tarieren

Ermitteln und Tarieren unbekanntes Behältergewicht.

Stellen Sie den leeren Behälter auf die Waage.

Drücken Sie die Taste Tara.

Der Tarawert wird gespeichert, die Gewichtsanzeige wird auf Null gestellt, das Gewicht wird mit dem

Hinweis Netto angezeigt.

Wird die Waage entlastet, zeigt sie das Taragewicht mit negativem Vorzeichen.

Ein erneutes Drücken der Tarataste überschreibt den bestehenden Wert, d.h. ein neues, auf der Waage

stehendes Taragewicht wird abgespeichert.

Es kann unbegrenzt oft bis zum Erreichen der Maximallast tariert werden.

Das tarierte Gewicht reduziert den maximalen Wiegebereich entsprechend.

Tara löschen durch überschreiben mit neuem Tara bzw. 0 oder Taste Nullstellen.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

Hier kann mit der C-Taste der Taraspeicher dekadenweise gelöscht werden, die Nullstelltaste beendet die

Anzeige des Taraspeichers ohne Änderung. Wollen Sie den Wert des Taraspeichers ändern, dann kann

über die Zifferntastatur ein neuer Wert eingegeben werden und mit der Tara-Taste als Tara-Handeingabe in

den Taraspeicher übernommen werden.

B Tarieren mittels Tara Handeingabe

Tarieren bekanntes Behältergewicht, z.B. bei gefülltem Behälter auf der Waage.

70

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Geben Sie das bekannte Taragewicht über die Zifferntastatur ein.

Die Eingabe wird in der Anzeige angezeigt. Die Eingabe erfolgt in der aufgeschalteten Gewichtseinheit.

Drücken Sie die Tarataste.

Die Eingabe wird in den Taraspeicher übernommen und das Taragewicht von der Gewichtsanzeige

abgezogen, das Gewicht wird mit dem Hinweis Netto angezeigt.

Wird die Waage entlastet, zeigt sie das Taragewicht mit negativem Vorzeichen.

Tara löschen durch Überschreiben mit neuer Tara Handeingabe bzw. 0 oder Taste Nullstellen.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

Hier kann mit der C-Taste der Taraspeicher dekadenweise gelöscht werden, die Nullstelltaste beendet die

Anzeige des Taraspeichers ohne Änderung. Wollen Sie den Wert des Taraspeichers ändern, dann kann

über die Zifferntastatur ein neuer Wert eingegeben werden und mit der Tara-Taste als Tara-Handeingabe in

den Taraspeicher übernommen werden.

C Additives Tara

Tarieren von mehreren, auch unterschiedlichen, Behältern bekannten Gewichtes.

Im Einstellmodus muss die Betriebsart „Tara summierend“ eingestellt sein.

Geben Sie das bekannte Tara des ersten Behälters über die Zifferntastatur ein.

Bestätigen Sie mit der Tarataste.

Wiederholen Sie den Vorgang für die restlichen Behälter.

Die Tarawerte werden in den Taraspeicher übernommen und das Gesamt-Taragewicht von der

Gewichtsanzeige abgezogen, das Gewicht wird mit dem Hinweis Netto angezeigt. Wird die Waage

entlastet, zeigt sie das Taragewicht mit negativem Vorzeichen.

Tara löschen durch Drücken der Nullstelltaste.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

D Automatisches Tarieren

Tariert automatisch den ersten Gewichtswert auf der Waage.

Aktivieren Sie die Funktion Autotara für die gewünschte Messstelle im Einstellmodus.

Stellen Sie einen leeren Behälter auf die Waage.

Bei Stillstand wird der erste Gewichtswert in den Taraspeicher übernommen und von der Gewichtsanzeige

abgezogen, das Gewicht wird mit dem Hinweis Netto angezeigt. Während der automatischen Tarierung

erscheint die Meldung „Autotara aktiv“. Wird die Waage entlastet, wird der Taraspeicher automatisch

gelöscht, die Waage geht zurück in die Brutto-Anzeige.

Zur Anzeige des Taraspeichers drücken Sie Taste INFO, dann Taste Tara.

Hier kann mit der C-Taste der Taraspeicher dekadenweise gelöscht werden, die Nullstelltaste beendet die

Anzeige des Taraspeichers ohne Änderung. Wollen Sie den Wert des Taraspeichers ändern, dann kann

über die Zifferntastatur ein neuer Wert eingegeben werden und mit der Tara-Taste als Tara-Handeingabe in

den Taraspeicher übernommen werden.

Kombinationen von Auto-Tara mit additivem Tara:

Der zuerst auf die Waage gebrachte große Behälter wird durch Auto-Tara tariert. Danach aufgelegte

unterschiedliche Unterverpackungen mit bekannter Tara werden mit Add-Tara Handeingabe tariert.

71

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

E Tarafestwertspeicher

Bekannte Taragewichte können in einem ausfallsicheren Speicher abgelegt und bei Bedarf aufgerufen

werden. Sie können bis zu 400 Festwerte in einem ausfallsicheren Speicher ablegen.

Jeder Speicherplatz verfügt über:

• dreistellige laufende Nummer

• Bezeichnung (Klartext 18 Zeichen)

• Tarawert

a) Aufruf der Liste Tarafestwerte zum Bearbeiten der Festwerte:

Drücken Sie die Druck- und Tarataste gleichzeitig. Der zuletzt verwendete Tarafestwert wird angezeigt.

Auswahl vorhandene Festwerte aus der Liste

Blättern in den vorhandenen Tarafestwerten mit der Tara- oder F-Taste.

Aufruf des gewünschten Festwerts mit der Drucktaste.

Bearbeiten eines vorhandenen Festwerts aus der Liste

Vom aufgerufenen Festwert ist der Parameter „Bezeichnung“ markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen der Eingabe mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Parameter Tarawert ist markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Löschen eines vorhandenen Festwerts

Blättern mit der Tara- und F-Taste.

Löschen des angezeigten Festwertes mit C-Taste.

Die entstandene Lücke in der fortlaufenden Nummerierung wird geschlossen. Die nachfolgenden

Tarafestwertspeicher erhalten eine entsprechend reduzierte Nr.

Neuen Festwert eingeben und speichern

ORG-Taste drücken, ein neuer Festwertspeicher wird angelegt.

Die Speicherplatznummer wird vom Gerät vergeben. Die erste Zahl in der Klammer gibt die Anzahl der

freien Speicherplätze, die zweite Zahl die durch Tara-Festwerte belegten Speicherplätze an.

Der Parameter „Bezeichnung“ ist markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen der Eingabe mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

Parameter Tarawert ist markiert.

Eingabefeld öffnen über die Drucktaste.

Eingabe über alphanumerische Tastatur.

Übernehmen mit der Drucktaste.

(Abbruch ohne Übernahme der Eingabe mit der Nullstelltaste.)

72

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Verlassen der Liste Festwerte

Mit den Nullstell- und ORG-Taste (nacheinander betätigen) verlassen Sie die Liste.

b) Aufruf der Liste Tarafestwerte zum Tarieren:

Druck- und Tarataste gleichzeitig drücken.

Im Display erscheint der zuletzt verwendete Tarafestwertspeicher.

Mit der F- oder Tarataste zum gewünschten Tarafestwertspeicher takten oder die Speicherplatz-Nr.

eingeben und mit der Drucktaste bestätigen.

Durch Drücken der Drucktaste den Tarafestwert aktivieren.

Im Display wird der Bruttowert minus dem Tarawert angezeigt (Netto).

Weitere Tarawerte aus dem Speicher werden aktiviert, indem der oben beschriebene Vorgang wiederholt

wird.

F Fehlermeldung beim Tarieren

Error 06 „Tarieren nicht möglich“.

Mögliche Ursachen:

Leere Waage, Waage in Über- oder Unterlast

Tarahandeingabe liegt über der Höchstlast

73

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

4.4.3 Kontrollfunktion

Eingabe Sollwerte

Drücken Sie die F-Taste. Im Display erscheint die Aufforderung: „Sollwert auflegen oder Handeingabe“.

Sie können nun ein Musterteil zur Sollwertübernahme auflegen oder über die Zifferntastatur den Sollwert in

der kalibrierten Einheit eingeben.

• Kontrolle nach Muster: Nach dem Auflegen des Musters bestätigen Sie mit der Drucktaste.

• Kontrolle nach Handeingabe: Geben Sie über die Zifferntastatur das Sollgewicht ein, bestätigen Sie mit

der Drucktaste.

Im Display oben links wird die Differenz mit + oder – Vorzeichen zwischen Sollgewicht und Istgewicht

angezeigt.

Sollwert anzeigen

Den aktuell verwendeten Sollwert können Sie über die Tastenfolge INFO- und F-Taste abfragen. Die

Abfrage kann mit der Nullstelltaste wieder verlassen werden.

Neuer Sollwert

Vorhandene Sollwerte werden durch eine neue Sollwerteingabe überschrieben.

Kontrollieren beenden

Löschen des gespeicherten Sollwerts beendet den Kontrollvorgang und führt zur Gewichtsanzeige.

Drücken Sie zum Löschen die C-Taste.

4.4.4 Anzeigemöglichkeiten mit der INFO-Taste

Der Druck auf die Infotaste bietet Ihnen folgende Auswahl:

F-Taste

Anzeige des aktiven Sollwertes.

Drücken Sie nach der INFO -Taste die F-Taste.

Tarataste

Anzeige des aktuellen Taragewichtes.

Drücken Sie nach der INFO-Taste die Tarataste.

4.4.5 Organisationsdaten (Identifier)

Organisationsdaten dienen der Zuweisung von Identifikationsmerkmalen bei der Dokumentation von

Wiegungen, z.B. Artikelnummer, Lieferant, Waagenbediener.

74

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Sie sind in allen Anwendungsprogrammen verfügbar.

Das Anzeigegerät 3020 besitzt 4 Organisationsdatenspeicher.

Jeder Speicher hat

• eine frei wählbare Bezeichnung, z.B. „Artikelnr.“ (bis 12 Zeichen)

• einen frei wählbaren Inhalt z.B. „1234“.

(bis 28 Zeichen)

Die Bezeichnung wird im Einstellmodus eingegeben, der Inhalt bei der jeweiligen Verwiegung. Bezeichnung

und Inhalt können alphanumerisch über die Zifferntastatur eingegeben werden.

Der Aufruf der Organisationsdatenspeicher erfolgt mit der ORG-Taste.

Mit mehrmaligem Betätigen der Taste können Sie die 4 Datenspeicher durchtakten.

Eingabe Bezeichnung

Vergeben Sie zunächst im Einstellmodus die Bezeichnungen (max. 12 Zeichen) für die benötigten

Organisationsdatenspeicher:

Eingeben:

• Einstellmodus aufrufen durch gleichzeitiges Drücken der Drucktaste und Funktionstaste „F“.

Der Pfeil zeigt auf „Funktionen“.

• Mit Tarataste zum Modus „Terminal“ takten, mit Drucktaste bestätigen.

• Mit Tarataste zum Modus „Organisationsdaten“ takten und mit Drucktaste bestätigen.

• Mit F- oder Tarataste den gewünschten ORG-Datenblock A ... D auswählen und mit Drucktaste

bestätigen.

• Das Eingabefeld für die Bezeichnung wird angezeigt.

• Mit alphanumerischer Tastatur Bezeichnung eingeben und mit Drucktaste übernehmen.

• Gegebenenfalls mit F- oder Tarataste den nächsten ORG-Datenblock A ... D auswählen und mit

Drucktaste bestätigen.

• Den Vorgang wiederholen, bis alle gewünschten ORG-Datenblöcke eingegeben sind.

• Mit ORG-Taste den Einstellmodus verlassen. Es wird der Gewichtswert angezeigt.

Achtung! Erst durch die Vergabe einer Bezeichnung werden die Organisationsdatenspeicher aktiviert! Nur

aktivierte Organisationsdatenspeicher können über die Taste ORG aufgerufen werden.

Eingabe Inhalt

Drücken Sie im Wiegemodus zur Eingabe der Inhalte für die Organisationsdatenspeicher die ORG-Taste.

Geben Sie die Daten zum Inhalt alphanumerisch über die 10er Tastatur (max. 28 Zeichen) ein.

Bestätigen Sie mit der Druck-Taste.

Dem Wiegeergebnis werden nun Bezeichnung und Inhalt zur Identifikation hinzugefügt.

Der Inhalt des Organisationsdatenspeichers bleibt erhalten, bis er überschrieben oder gelöscht wird.

Ausdruck

Sofern in den ORG-Datenspeichern A, B, C und D ein Druckbild hinterlegt ist, wird es in Verbindung mit der

Wertübernahme durch die Drucktaste ausgedruckt.

Ausgedruckt werden nur Organisationsdaten die einen Eintrag enthalten.

Anzeigen des Inhalts

Drücken Sie die ORG-Taste, es wird der erste belegte ORG-Datenspeicher angezeigt. Die anderen

belegten Speicher können mit der ORG-Taste durchgetaktet werden.

75

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Löschen des Inhalts

Drücken Sie die ORG-Taste, es wird der erste belegte ORG-Datenspeicher angezeigt. Die anderen

belegten Speicher können mit der ORG-Taste durchgetaktet werden. Der Inhalt kann mit der C-Taste

dekadenweise gelöscht werden.

4.4.6 Einstellungen im Einstellmodus

Zuordnung der Kontrollfunktion zur F-Taste im Einstellmenü:

Einstellmenü aufrufen über die Druck- und F-Taste (gleichzeitig drücken).

• Der Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“.

• Drucktaste betätigen, der Pfeil zeigt auf „Allgemein“.

• Drucktaste betätigen, der Pfeil zeigt auf „Programme“.

• Drucktaste betätigen, der Pfeil zeigt auf das zuletzt zugeordnete Programm.

• Mit der Tara- oder F-Taste das Programm „Kontrollieren (Plus/Minus) auswählen.

• Mit der Drucktaste das Programm bestätigen.

• Mit der ORG-Taste kann der Einstellmodus verlassen werden.

• Jetzt hat die F-Taste die Funktion der Aufforderung zur Sollgewichtseingabe.

76

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

5 Drucken

Das Programm-Terminal 3020 kann über die serielle Schnittstelle mit einem Drucker verbunden werden,

um Wiegebelege auszudrucken.

Es können max.15 Druckbilder gespeichert werden.

Zur Gestaltung von Druckbildern mit individuellen Inhalten steht bei den Soehnle Professional

Servicestellen eine Service-Software zu 3020/3030 zur Verfügung.

Nachfolgend in den Standard Druckbildern aufgeführte Parameter können für die Gestaltung individueller

Druckbilder verwendet werden. Außerdem können Organisationsdaten (Identifier) und individuelle

Parameter wie Firmennamen aufgenommen werden.

Bitte sprechen Sie bei Wünschen zu Druckbildern Ihren Soehnle Professional Servicepartner an.

Der Abdruck wird entweder über die Drucktaste

Bedingung, z.B. F-Taste ausgelöst.

oder über eine andere druckauslösende

5.1 Schnittstelle für den Drucker konfigurieren

Einstellmenü aufrufen über die Druck- und F-Taste (gleichzeitig drücken).

• Der Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“.

• Mit Tarataste auf „EDV“ takten.

• Drucktaste betätigen, der Pfeil zeigt auf „Datenübertragung Festwerte“.

• Mit Tarataste auf „Schnittstelle 1“ takten.

• Drucktaste betätigen, der Pfeil zeigt auf „Verwendung“.

• Drucktaste betätigen, der Pfeil zeigt auf „2795.11“.

• Mit der Tara- oder F-Taste den anzuschließenden Drucker auswählen.

• Mit der Drucktaste bestätigen.

Info: Serienmäßig sind die Soehnle Professional Drucker hinterlegt, es können mit der Service-Software

3020/3030 aber auch andere Drucker angelegt werden.

Die weiteren Parameter Baudrate, Datenbits, Parity und XON/XOFF belegen Sie entsprechend der

Angaben aus dem Drucker-Handbuch.

In Werkseinstellung sind die Parameter für die Soehnle Professional Drucker eingerichtet.

5.2 Standard Druckbilder Werkseinstellung

Den druckauslösenden Tasten können mit der Service-Software Druckbilder zugeordnet werden. In der

Werkseinstellung sind nachfolgende Druckbilder bereits hinterlegt und zugeordnet, können also

ausgedruckt werden

Diese Standard Druckbilder sind Beispiele und zeigen, welche Parameter zur Verfügung stehen.

77

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Programm

Wiegen und Tarieren

Druckauslöser: Drucktaste

Datum 01.09.05

Uhrzeit 09:13:28

Waage Nr. 02

Brutto G 0,154 kg

Tara T 0,015 kg

Netto N 0,139 kg

Programm

Summieren und Kommissionieren

Druckauslöser: F-Taste

Druckauslöser:

Tastenfolge INFO-, F- und

Drucktaste

Programm

Zählen

Druckauslöser: Drucktaste

Datum 01.09.05

Uhrzeit 09:13:28

Posten 1

Laufende Nr. 3

Waage Nr. 01

Tara T 0,000 kg

Netto N 0,154 kg

= = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

Gesamtposten 1

Brutto Summe

0,154 kg

Tara Summe

0,000 kg

Handeingabe/Stk Summe 0 Stk

Netto Summe

0,154 kg

Datum 01.09.05

Uhrzeit 09:23:15

Waage Nr. 02

Brutto G 0,694 kg

Tara T 0,016 kg

Netto N 0,678 kg

Referenzstückzahl 10

Referenzgewicht

12,27 g

Stueck

55 Stk

78

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Programm

Kontrollieren (Plus/Minus)

Druckauslöser: Drucktaste

Datum 01.09.05

Uhrzeit 10:49:49

Waage Nr. 02

Brutto G 0,183 kg

Tara T 0,030 kg

Netto N 0,153 kg

Sollwert

Minus Toleranz

Plus Toleranz

Abweichung

0,154 kg

0 kg

0 kg

- 0,001 kg

5.3 Druckauslösende Bedingungen

Die Zuordnung von Druckbildern zu druckauslösenden Bedingungen wird mit der Servicesoftware

vorgenommen.

Folgenden Bedingungen können Druckbilder zugeordnet werden:

• Print-Taste (Drucktaste)

• Autoabdruck/Datensatz einmalig sofort

• Autoabdruck/Datensatz einmalig nach Gewichtsänderung bei Stillstand

• Autoabdruck/Datensatz nach Gewichtsänderung bei Stillstand

• Autoabdruck/Datensatz nach Gewichtsänderung bei Stillstand oberhalb der Leermeldung

• Autoabdruck/Datensatz nach Gewichtsänderung bei Stillstand oberhalb der Leermeldung wenn

vorher die Leermeldung aktiv war.

• Sende laufend

• Enter- / Übernahmetaste bei Eingabe von ORG A

• Enter- / Übernahmetaste bei Eingabe von ORG B

• Enter- / Übernahmetaste bei Eingabe von ORG C

• Enter- / Übernahmetaste bei Eingabe von ORG D

• Plus-Taste(F-Taste beim Summieren)

• Tastenfolge INFO-, F- und Drucktaste (einstellungsabhängig)

79

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

• Enter- / Übernahmetaste bei Handeingabe

• Alibispeicher drucken

• Referenzstatistik drucken

5.4 EDV

Befehlscodes (siehe Liste „Verfügbare Steuerzeichen für EDV und Barcode-Anwendungen):


Beispiel für Eintrag in ORG-Datenspeicher A: → „Schweinshaxe“ wird in ORG A

eingetragen.

6 Alibispeicher

Das Programmterminal 3020 verfügt über einen integrierten eichfähigen Alibispeicher für ca. 2 Mio.

Einträge. Speichermedium ist eine MMC- bzw. SD- Karte.

Wird eine Waage zu eichpflichtigen Zwecken eingesetzt, darf ein ungeeichter PC zur Weiterverarbeitung

der Messwerte nur verwendet werden, wenn

• die Waage oder eine zur Waage gehörende Zusatzeinrichtung (Alibispeicher) die ermittelten Messwerte

unverändert und unlöschbar aufzeichnet oder speichert

• diese Werte beiden von der Messung betroffenen Parteien zugänglich sind.

Der Verwender hat sicherzustellen, dass jederzeit geeichte Messwerte aufgezeichnet werden können.

Auf den für den Kunden bestimmten Geschäftsbelegen muss in diesen Fällen dauerhaft folgender Aufdruck

sinngemäß aufgebracht werden:

„Messwerte aus frei programmierbarer Zusatzeinrichtung. Die geeichten Messwerte können eingesehen

werden.“

Ist die Kapazitätsgrenze des Alibispeichers erreicht, wird jeweils der älteste Eintrag überschrieben.

6.1 Alibispeicher aktivieren

Die Aktivierung des Alibispeichers erfolgt im Servicebereich.

Bitte kontaktieren Sie Ihre Soehnle Professional Servicestelle.

Bei aktiviertem Alibispeicher ist das Symbol in der Symbolleiste aktiviert.

Das Symbol gibt zusätzlich Hinweis auf den Füllgrad des Alibispeichers.

80

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

6.2 Alibispeicher auslesen

Einstellmenü aufrufen über die Druck- und F-Taste (gleichzeitig drücken).

• Der Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“.

• Mit der Tarataste auf „EDV“ takten.

• Drucktaste betätigen, der Pfeil zeigt auf „Datenübertragung Festwerte“.

• Mit der Tarataste auf „Alibispeicher“ takten.

• Drucktaste betätigen, der Pfeil zeigt auf „Speichergröße“.

• In diesem Menü können folgende Parameter angewählt werden:

Speichergröße

Füllstand

Suchen (Einzeleintrag)

Suchfunktion

• Mit der Tara- oder F-Taste den gewünschten Punkt auswählen.

• Mit der Drucktaste bestätigen.

• Mit der ORG-Taste kann der Einstellmodus verlassen werden.

Beschreibung der Menüpunkte:

Speichergröße

Anzeige der Kapazität (maximal speicherbare Anzahl Einträge).

Füllstand

Anzeige der Anzahl der Einträge.

Suchen (Einzeleintrag)

Bei Aufruf über die Drucktaste wird die laufende Nummer des jüngsten verfügbaren Eintrages angezeigt.

Die laufende Nummer kann mit der Nummer des gewünschten Eintrags überschrieben werden.

Die Betätigung der Drucktaste ruft den Eintrag auf.

Der Eintrag hat folgende Form:

A laufende Nummer des Eintrags Waagentyp/Seriennummer Messstellennummer

Bruttogewicht

Taragewicht

Beispiel:

A0000123 2813/04-0002 01

AG 150g

AT 25g

Die Drucktaste löst einen Ausdruck des angezeigten Eintrages aus, die Nullstelltaste führt ins

Auswahlmenü des Alibispeichers zurück.

Suchfunktion (mehrere Einträge)

Aufruf von mehreren aufeinanderfolgenden Einträgen, die durch Eingabe der jüngsten und der ältesten

gewünschten laufenden Nummer eingegrenzt werden.

Bei Aufruf über die Drucktaste wird die laufende Nummer des jüngsten verfügbaren Eintrages angezeigt.

Die laufende Nummer kann mit der Nummer des gewünschten jüngsten Eintrags überschrieben werden,

übernehmen mit der Drucktaste.

81

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Es wird die laufende Nummer des ältesten verfügbaren Eintrags angezeigt.

Die laufende Nummer kann mit der Nummer des gewünschten ältesten Eintrags überschrieben werden,

übernehmen mit der Drucktaste.

In der Anzeige ist nun der jüngste ausgewählte Eintrag zu sehen, blättern zu den weiteren Einträgen mit

der F-Taste (älterer Eintrag) und Tarataste (jüngerer Eintrag).

Die Betätigung der Drucktaste löst den Ausdruck aller ausgewählten Einträge aus, die Nullstelltaste führt

ins Auswahlmenü Alibispeicher zurück.

6.3 Alibispeicher löschen oder deaktivieren

Die Löschung oder Deaktivierung des Alibispeichers erfolgt im Servicebereich.

Bitte kontaktieren Sie Ihre Soehnle Professional Servicestelle.

82

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

7 Barcode Management

Das Programm-Terminal 3020 kann mit einem Scanner alphanumerische Werte als Barcodes einlesen. Die

eingelesenen Werte werden wie Tastatureingaben behandelt und können beispielsweise Verwendung

finden als Produktkennzeichnungen, Taragewichte, Referenzgewichte, Zahlenwerte (Stückzahlen) usw.

Das Einlesen kann in ein manuell geöffnetes Eingabefeld oder automatisch zugeordnet erfolgen.

Der Inhalt des eingelesenen Barcodes kann im Informationsfeld der Anzeige angezeigt werden.

Ausgabeseitig können eingelesene Barcodes im Datensatz oder als Druckbeleg wieder ausgegeben

werden. Zusätzlich können auch von der Waage ermittelte Gewichtswerte und Stückzahlen als Barcode

verschlüsselt ausgedruckt werden.

Die Einrichtung des EDV-Datensatzes bzw. die Gestaltung des Barcode Ausdrucks erfolgt mit der Service-

Software zu 3020/3030 durch Ihren Soehnle Professional Servicepartner.

7.1 Schnittstelle für den Barcode-Scanner konfigurieren

Der Barcode Scanner wird über die Datenschnittstelle RS 232 an das Terminal angeschlossen.

Der Barcode-Typ und die Steuerzeichen bzw. Parameter müssen im Einstellmenü definiert werden.

Die weiteren Parameter Baudrate, Datenbits, Parity und XON/XOFF belegen Sie entsprechend den

Vorgaben des verwendeten Scanners im Einstellmenü EDV/Schnittstelle.

Die von Soehnle Professional lieferbaren Scanner können in diesen Parametern mit der Werkseinstellung

betrieben werden.

Bitte stellen Sie sicher, dass auch der Scanner selbst auf eine Schnittstelle RS 232 eingestellt ist.

7.2 Barcode-Auswahl

Einstellmenü aufrufen über die Druck- und F-Taste (gleichzeitig drücken).

• Der Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“.

• Mit der Tarataste auf „EDV“ takten.

• Drucktaste betätigen, der Pfeil zeigt auf „Datenübertragung Festwerte“.

• Mit der Tarataste auf „Barcode“ takten.

• Drucktaste betätigen, der Pfeil zeigt auf „Barcodeauswahl“.

• Drucktaste betätigen, es erscheint die Auswahl

“Freier Code

“EAN-13“.

• Mit Tara- oder F-Taste auswählen und mit Drucktaste bestätigen.

83

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

7.3 Auswahl Barcodesteuerzeichen

Soll der Barcode generell in ein bestimmtes Eingabefenster eingelesen werden, muss im Einstellmenü das

Barcodesteuerzeichen eingegeben werden.

• Der Pfeil zeigt auf „Barcodesteuerzeichen“.

• Drucktaste betätigen, es erscheint ein Eingabefeld.

• Nach untenstehender Liste „Verfügbare Steuerzeichen“ die Nummer des Steuerbefehls eingeben und mit

der Drucktaste bestätigen.

7.4 Barcodes einlesen

a) Einlesen von Barcodes in ein manuell geöffnetes Eingabefenster

Öffnen Sie das gewünschte Eingabefenster (z.B. Handtara, Referenzgewicht...) und scannen Sie dann den

Barcode. Der Barcodewert wird in das geöffnete Fenster geschrieben.

Um Kommawerte einlesen zu können, müssen Sie das Trennzeichen definieren:

Einstellmenü aufrufen über die Druck- und F-Taste (gleichzeitig drücken).

• Der Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“.

• Mit der Tarataste auf „EDV“ takten.

• Drucktaste betätigen, der Pfeil zeigt auf „Datenübertragung Festwerte“.

• Mit der Tarataste auf „EDV-Einstellungen“ takten und Drucktaste betätigen.

• Mit der Tarataste auf „Dezimaltrennzeichen“ takten und Drucktaste betätigen.

• Takten Sie mit der Tara- oder F-Taste auf den Punkt und übernehmen Sie mit der Drucktaste (nur der

Punkt ist in Barcodes hinterlegt.)

b) Einlesen von Barcodes in ein einmalig festgelegtes Eingabefenster

Sie können festlegen, dass alle Barcodeeingaben automatisch in ein bestimmtes Eingabefenster erfolgen.

Diese Festlegung gilt dann für alle Barcodeeingaben.

Beispiel: Wenn Sie nach untenstehender Vorgehensweise im Einstellmodus das Steuerzeichen 10

eingeben, dann werden alle Barcodes automatisch als Tarawert behandelt und in den Taraspeicher

übernommen.

Einstellmenü aufrufen über die Druck- und F-Taste (gleichzeitig drücken).

• Der Pfeil zeigt auf „Programmeinstellungen“.

• Mit der Tarataste auf „EDV“ takten.

• Drucktaste betätigen, der Pfeil zeigt auf „Datenübertragung Festwerte“.

• Mit der Tarataste auf „Barcode“ takten.

• Drucktaste betätigen, der Pfeil zeigt auf „Barcodeauswahl“.

• Mit der Tarataste auf „Barcodesteuerzeichen“ takten.

• Drucktaste betätigen, es erscheint ein Eingabefeld.

84

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

• Nach untenstehender Liste „Verfügbare Steuerzeichen“ die Nummer des Steuerbefehls eingeben und mit

der Drucktaste bestätigen.

Liste der verfügbaren Steuerzeichen für EDV und Barcode-Anwendungen

Steuerbefehl Verwendung Realisiert für

Barcode

Realisiert für

EDV

0 Nicht aktiv

1 Programm-Terminal einschalten

2 Programm-Terminal ausschalten

3 I/O Steuerung ein

4 I/O Steuerung aus

5 Komplette Tastensperre ein

6 Komplette Tastensperre aus

7 Nullstellen

8 X10 Funktion einschalten

9 X10 Funktion ausschalten

10 Tarawert in Taraspeicher einlesen X X

11 Aufgeschaltete Messstelle tarieren

12 Lfd. Nummer aus Tarafestwertspeicher X X

13 Bezeichnung aus Tarafestwertspeicher X X

14 Taraspeicher löschen

15 Anzeige Bruttogewicht einschalten

16 Anzeige Bruttogewicht ausschalten

17 Aufschaltung "Zweite Einheit" (Zusatzfenster)

18 Abschaltung "Zweite Einheit" (Zusatzfenster)

30 Waagenumschaltung (wie Tastaturbefehl)

31 bis 60 Waagenumschaltung auf Messstelle 1 bis 30

70 Eintrag Organisationsdatenspeicher A X X

71 Eintrag Organisationsdatenspeicher B X X

72 Eintrag Organisationsdatenspeicher C X X

73 Eintrag Organisationsdatenspeicher D X X

80 Zählen/Referenzgewicht X X

81 Zählen/Referenzgewichtsberechnung

82 Zählen/Referenzgewicht löschen

83 Zählen/Referenzgewicht

X

X

Fixspeicher/Artikelnummer

84 Zählen/Referenzgewicht Fixspeicher/Lfd.

Nummer

180 Sollwert X X

181 Sollwert Waagenübernahme

184 Sollwert löschen

200 Plus (Summieren)

204 Summe

205 Laufende Nummer rücksetzen

85

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

230 Druckbild 1

231 Druckbild 2

232 Druckbild 3

233 Druckbild 4

234 Druckbild 5

235 Druckbild 6

236 Druckbild 7

237 Druckbild 8

238 Druckbild 9

239 Druckbild 10

240 Druckbild 11

241 Druckbild 12

242 Druckbild 13

243 Druckbild 14

244 Druckbild 15

c) Einlesen von Barcodes mit integriertem Steuerzeichen

Sie können in den Barcode eine Kennung integrieren mit der eine vollautomatische Zuordnung des

eingelesenen Wertes möglich ist. Beispiel: Beim Einlesen eines Barcode erkennt das 3020 durch das

integrierte Steuerzeichen, dass es sich um ein Taragewicht handelt und übernimmt den Inhalt automatisch

in den Taraspeicher

Liste der verfügbaren Steuerzeichen wie in 7.4.b)

Steuerzeichen im Barcode EAN 13:

99 00080 12300 1

Info dass Steuerzeichen Steuerzeichen (Beispiel

Inhalt

Prüfziffer

integriert ist und folgt

2 Stellen

Referenzgewicht)

5 Stellen

5 Stellen

Beispiel für Eintrag in ORG-Datenspeicher A: 990700056789 → „56789“ wird in ORG A eingetragen.

Steuerzeichen in nicht definierten Barcodes:

080 12300456

Steuerzeichen

Inhalt

3 Stellen

Anzahl Stellen je nach verwendetem Code

7.5 Barcodes drucken

Damit von der Waage ermittelte Gewichtswerte oder Stückzahlen als Barcode ausgedruckt werden können,

ist es erforderlich dass im Inhalt von Organisationsdatenspeicher ORG A die führenden

7 Ziffern zur Vervollständigung des Barcode eingegeben werden.

Es ist zwingend erforderlich, exakt 7 Ziffern einzugeben.

Stehen die 7 Ziffern im Inhalt von ORG A nicht exakt zur Verfügung, wird der Inhalt ignoriert.

Das System greift in diesem Fall auf die führenden 7 Ziffern des zuletzt eingelesenen Barcode zurück.

86

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

Eingescannte Barcodes werden wie eingelesen ausgedruckt.

Um Barcodes ausdrucken zu können, müssen diese im Druckbild eingerichtet werden. Die Einrichtung des

Druckbildes erfolgt nach Ihren Vorgaben durch eine Soehnle Professional Servicestelle.

7.6 Info zum Barcode

EAN-13:

Die ersten beiden Stellen des EAN-13 Codes kennzeichnen das Herstellerland.

Die Kennziffern 40 – 43 stehen z.B. für Deutschland.

Die nächsten fünf Stellen kennzeichnen den Hersteller des Produktes.

Diese insgesamt sieben Stellen stehen Ihnen zur freien Verfügung.

Sie geben diese Ziffern wie unter 7.4 beschrieben im Organisationsdatenspeicher ORG A ein.

Die folgenden fünf Stellen bilden die individuelle Artikelnummer und klassifizieren das Produkt des

Herstellers. Diese Nummer wird direkt vom Hersteller vergeben.

Diese fünf Stellen werden vom 3020 für die Codierung von Wiegedaten und Stückzahlen verwendet .

Die abschließende dreizehnte Stelle des Codes ist die Prüfziffer, welche durch Berechnung ermittelt wird.

87

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

8 Fehlermeldungen

Fehlermeldung

Ursache /Abhilfe / Info

2 Ident Chip Error für Kundendienst zur Fehlerdiagnose

4 REF Gewicht zu klein Waage für Teilegewicht ungeeignet, ggf. Einstellungsänderung im Einstellmodus

5 Nullstellen nicht möglich Abweichung vom Nullpunkt zu groß

6 Tarierung nicht möglich Leere Waage, Waage in Unter- oder Überlast, Tarahandeingabe mit Tarawert über

Höchstlast

7 Druck nicht zulässig

8 Keine Einheitenumschaltung

9 Druckzeichenpuffer voll

10 Overflow Wägezellensignal

11 Kein Messstellensignal

12 Messstellennummer ≠ CAN-Addr

13 Wandler arbeitet nicht

15 Messstelle schreibgeschützt

16 keine Messstelle vorhanden

18 Messstelle ist nicht nullgesetzt

20 Druckformat leer

23 Druck fehlgeschlagen

24 Druckbildspeicher korrupt

25 Kein(e) Druckbild(er)

26 Printer Update abgebrochen

30 Alibispeicher voll

33 Inhalt Alibispeicher korrupt

34 Alibispeicher leer

35 Alibispeicher fehlt oder defekt

36 Alibi schreiben nicht möglich

37 Alibi lesen nicht möglich

40 allg. Datenformatfehler

41 Eingabewert kleiner als zulässig

42 Eingabewert größer als zulässig

44 Ausschalten nicht erlaubt

50 Wert unterhalb Nullsetzgrenze Nullsetzen nicht möglich, weil Messwert außerhalb der eingestellten Nullsetzgrenze

liegt

51 Wert oberhalb Nullsetzgrenze Nullsetzen nicht möglich, weil Messwert außerhalb der eingestellten Nullsetzgrenze

liegt

52 Überlast Messwert über Wägebereich

53 Unterlast Messwert unter 0

55 Gewicht auflegen Waage leer oder noch keine Entlastung entsprechend eingestelltem

Entlastungsfaktor eingestellt.

60 One Wire Hardwarefehler für Kundendienst zur Fehlerdiagnose

61 One Wire Teilnehmer fehlt für Kundendienst zur Fehlerdiagnose

62 One Wire Protkollfehler für Kundendienst zur Fehlerdiagnose

63 One Wire CRC-Fehler für Kundendienst zur Fehlerdiagnose

64 Unknown Familycode found für Kundendienst zur Fehlerdiagnose

71 CAN Input Error für Kundendienst zur Fehlerdiagnose

72 CAN Messages lost Error für Kundendienst zur Fehlerdiagnose

73 CAN Timeout Error für Kundendienst zur Fehlerdiagnose

75 Pufferbatterie ersetzen

80 Abbruch externer Befehl

81 Timeout externer Befehl

82 Nummer bereits vorhanden Die für einen Festwert vergebene Kennung existiert berreits

88 System überlastet für Kundendienst zur Fehlerdiagnose

90 Festwertspeicher belegt / voll Insgesamt 400 Speicherplätze stehen programmübergreifend zur Verfügung.

98 Barcode falsch

99 Global Error für Kundendienst zur Fehlerdiagnose

88

www.soehnle-professional de


FÜR MESSBAREN ERFOLG

89

www.soehnle-professional de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine