Präsentation Waldklimastandards und soziale Wirkungen - OroVerde

oroverde.de

Präsentation Waldklimastandards und soziale Wirkungen - OroVerde

Können Standards sozial

verträgliche Waldklimaprojekte

garantieren?

Anika Schroeder

1


Inhalt

• Sozialstandards – warum?

• Rechte lokaler und indigener Bevölkerung

• Prüfung der Sozialstandards für

Waldklimaprojekte

• Abschlussthesen

2


Emissionen durch Entwaldung

3

PIK 2007


4

survivalinternational


Wald- und Landraub im Namen des Klimas?

6


„Forest Grabbing“ im Namen des

Klimaschutzes

• Verlust von Lebensgrundlagen und spirituellen

Stätten

• Überfremdung

• Störung von Gleichheitsprinzipien

• Z.T. blutige Konflikte zwischen Gemeinde und

Investoren / Regierungsvertretern / Arbeitern von

Waldbau- Unternhemen

• Konflikte innerhalb von Gemeinschaften

• Identitätsverlust

8


UNDRIP (United Nations Declaration on the

Rights of Indigenous Peoples)

• Recht auf angestammtes Land und dessen Ressourcen

(Besitz, Nutzung, Schutz, Kontrolle, Entwicklung,

Zugang) (Art. 26, 27,29)

• Beteiligung und Konsultation bzgl. jeglicher Projekte zur

Entwicklung oder Nutzung ihrer Gebiete (Art. 32)

• Beteiligung an der Entscheidungsfindung (Art. 18)

• Keine Zwangsumsiedlung (Art. 10)

• Schutz und Zugang zum kulturellem Erbe (Art. 12.1 und

31)

• Gesundheit, Leben, Nahrung und Obdach

• Free Prior Informed Consent FPIC (Art. 19)

9


Internationale Pakt über wirtschaftliche, soziale

und kulturelle Rechte, WSK Pakt 1966

Alle Völker haben das Recht auf Selbstbestimmung

Alle Völker können … über ihre Naturreichtümer und

Hilfsmittel frei verfügen

In keinem Falle darf ein Volk seiner eigenen

Existenzmittel beraubt werden

10


Rechte, die es bei Waldprojekten zu

beachten gilt

• Recht auf Information

• Recht auf Patizipation im gesamten Planungsprozess

• Gerechte Verteilung der Gewinne

• Recht auf Zugang zu Ressourcen

• Recht auf kulkurelle und spirituelle Stätten

• Recht aug Kompensation und ökologische

Wiederherstellung

• Recht auf freie, vorherige, informierte Zustimmung

(FPIC)

• Recht, nicht unterdrückt zu werden

• Recht auf eine gesunde Umwelt

11


Partizipation = Konsultation

?

12


Konkrete Umsetzung: Empfehlungen Indigener

Gemeinden

• Konsultation innerhalb des Gemeindegebietes

und aller Betroffener

• Zustimmung durch gesamte Gemeinde

• Diskussionen ohne Anwesenheit von Regierungs- und

Unternehmensrepräsentanten

• Rechtspersonen dürfen nicht berechtigt sein, die Verträge zu

zeichnen.

• Verbot von Geschenken und Aufmerksamkeiten, da sie

verpflichtend wahrgenommen werden

• Indianerschutzbehörden müssen Effekte evaluieren

• Commission of Human Rights muss Einhaltung von Standards

kontrollieren.

13


Grobanalyse bestehender Standards

• 6 von 11

Analyse sozio-ökonomischer Verhältnisse

• 8 von 11

Verbesserung

• 6 von 11

„Partizipation“

• 5 von 11

Lokale Arbeitskräfte

kulturelle Auswirkungen

15


• 4 von11

definieren lokale Kommen und Indigene

benefit sharing

• 3 von 11

historisch oder traditionellen Landnutzungsweisen

• 3 von 11

angepasste Informationsvermittlung

16


REDD +

17


Partizipationsbegriff

• Bedenken sollen geäußert werden können,

und müssen dokumentiert werden

• …und in angemessener Weise beantwortet

werden…

18


• Volle Erfassung der Landrechte

• Klärung zurückliegender

Landkonflikte über die letzten 10

Jahre

• Anpassung an den Klimawandel

•Community-based

• Volle Erfassung der Landrechte

• Klärung zurückliegender Landkonflikte

über die letzten 10 Jahre

• Anpassung an den Klimawandel

• FPIC

19


Klimanutzen

• Offsetting nutzt dem Klima nicht

• Negativ-Emissionen nötig

• Die Treiber der Entwaldung können auf

Projektebene nicht adäquat adressiert

werden

Freiwilliger Markt!

21


Thesen

• Menschen sind „right“ holder, keine „stake“

holder

• Der „right holder value“ wird durch keinen der

Standards für Klimazertifikate ausreichend

garantiert!

• Zusatz- Zertifizierung nötig!

22


Empfohlene Literatur

• Steni, Bernadinus et al. (2010), Beyond Carbon: Rights-based

Safeguard Principles in Law, HuMa, Jakarta, Indonesia.

• Kunze, Britta (2010): Wie nachhaltig ist zertifizierter

Waldklimaschutz?

• The International Alliance of Indigenous and Tribal Peoples of

the Tropical Forests, South East Asia Region, and Indigenous

Peoples Foundation for education and Environment (IPF)

2010: Indigenous Peoples Experience on Free Prior Informed

Consent, A Collection of Case Studies.

http://www.international-alliance.org/

23

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine