Hüter der Wälder - OroVerde

oroverde.de

Hüter der Wälder - OroVerde

AUS DEN INTERNATIONALEN

PROJEKTEN

Honduras

Nachhaltiger Kakaoanbau im Nationalpark Patuca

Im Juli 2011 reiste OroVerde-Mitarbeiterin Kerstin

Klewer nach Honduras, um gemeinsam mit unserer

Partnerorganisation Asociación Patuca die Projektgemeinden

im Nationalpark Patuca zu besuchen und die

Fortschritte vor Ort zu begutachten.

Die Aktivitäten der Asociación Patuca konzentrieren sich

aktuell auf zwei per Boot und Maulesel erreichbare Regionen,

Río Cuyamel und Rio Patuca. Unser Besuch war den dortigen

Gemeinden per Radio angekündigt worden. Pünktlich zur

verabredeten Zeit fanden sich die Bewohner zu den Dorfversammlungen

ein und hatten hierfür oft stundelange

Fußmärsche auf sich genommen. In den Treffen wurden die

bisherigen Aktivitäten und Ergebnisse vorgestellt, Probleme

diskutiert und weitere Schritte miteinander vereinbart.

Einführung des nachhaltigen Kakaoanbaus entgegenzusteuern.

Inzwischen bauen 74 Kleinbauern auf mehr als 50 Hektar

Fläche Kakao in Agroforstsystemen an, was zukünftig nicht

nur den Kleinbauern, sondern auch dem Wald hilft, weil der

Kakao im Schatten der angepflanzten Waldbäume besonders

gut gedeiht.

Ergebnis der Projektreise

OroVerde und Asociación Patuca entwickelten gemeinsam

eine Schwerpunktsetzung für künftige Projektinterventionen

und darauf aufbauend einen mehrjährigen Projektantrag,

der Waldschutz, nachhaltige Landwirtschaft und Umweltbildung

miteinander kombiniert.

Gute Zusammenarbeit für den Waldschutz

Positiv ist festzustellen, dass die Gemeinden den erfahrenen

Mitarbeiter/innen der Asociación Patuca Vertrauen entegen

bringen und die Zusammenarbeit sehr gut funktioniert.

Schutz und Wiederaufforstung der Wassereinzugsgebiete

sowie die Anlage von Baumschulen haben dann die größte

Chance auf Erfolg und Nachhaltigkeit, wenn sie auch der

Verbesserung der Lebensverhältnisse der Familien dienen

und einen konkreten Nutzen berücksichtigen. Beispielsweise

hat die Projektgemeinde El Tigre jetzt Zugang zu sauberem

Trinkwasser und dadurch ein vermindertes Krankheitsrisiko.

Voranschreitende Entwaldung im Park

Nach einer Satellitenbildauswertung der Asociación Patuca

ging die Waldfläche von 1986 bis 2011 um 32Prozent zurück.

Für den Waldverlust verantwortlich war die Zunahme der

Viehwirtschaft, die gleichzeitig oft die einzige Einkommensmöglichkeit

für die Siedlerfamilien darstellte. Der Waldzerstörung

als Folge von Armut und fehlenden Einkommensalternativen

versucht die Asociación Patuca seit 2009 mit der

OroVerde-Mitarbeiterin

Kerstin Klewer

Baumschule mit

Kakao-Setzlingen

Entwaldung im Patuca-

Nationalpark

Nachhaltig angebauter

Kakao

14 OroVerde 2011

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine