Protokoll

otterndorf.de

Protokoll

Protokoll

Sitzungssteilnehmer: M.Förster, R. Groeneveld, S. Herrmann, D. Heß, E. Janssen, E. Kopf, U.

Liebelt, E. Mori, S. Moser, U. Nuthmann, W. Oellerich, A. Oest, H. Pfeif,

J. Plate, B. Schuffels, R. Stolter, T. Stolter, B. v.Thaden, G. v.Thaden, B.

v. Thaden, W. Kleine-Limberg-m&r, R. Borchers-SG-Sietland, A. Stober-

GLL, R. Woltmann, J. -D. Herrmann, A. Raap

Von:

Rolf Groeneveld

Tel.Nr.: 04756-8373

Datum: 16.06.09

Verteiler:

Betr.:

Teilnehmer, sowie Wolfgang Kleine-Limberg m&r, Reinhard Borchers

SG, Axel Stober GLL, Erich Janssen Bgm., Jan-Dirk Herrmann,

Reinhard Woltmann, Annegret Raap, Holger Hess, Stefan Skowron,

Protokoll zur 3. Arbeitskreissitzung zur Dorferneuerung Odisheim

am 25.05.09 in der Senioren-BG, Odisheim

Pkt. Was Wer Bis wann

1

JüP begrüßt die aktiven Teilnehmer sowie besonders Herrn

Stober vom GLL, die Projektleiter von m&r, Herrn Kleine-

Limberg, Herrn Borchers von der SG-Sietland sowie

Bürgermeister Erich Janssen und die anwesenden

Ratsmitglieder. Die Tagesordnung war mit der Einladung

verschickt.

2

AG 4/6, Verkehr, Tourismus, Kanal, Nahverkehr:

R. Groeneveld u. H. Pfeif stellen die Ergebnisse der dritten

AG-Sitzung vor:

– W. Neumann erstellte einen Kostenvoranschlag zur

Wiederherstellu ng der Pastorentrift „Ost“. Dieser Vorschlag

beinhaltet sämtl. Leistungen. Kostenpunkt ca. 35.000 Euro

Zum Vergleich müssen allerdings noch zwei weitere

Kostenvoranschläge eingeholt werden.

– Ein wichtiger Punkt bei der Erstellung des Weges ist

der Übergang vom Sportplatz auf den Weg zur Trift, da sich

genau dort Einfahrten zu den Weiden befinden und der

1


Bereich mit Maschinen befahren wird.

– Erläutert und diskutiert wurden die durch Herrn

Henckel, m&r, gefertigten Vorschläge zur

Verkehrsberuhigung auf der L 144 im Bereich Süderende,

Haltestelle Lübsdorf und dem Norderende. Die Vorschläge

haben eine Resonanz erzeugt.

– Innerhalb des Ortes soll ab Pfingsten für drei

Wochen ein Geschw.-Messgerät aufgestellt werden. Das

Gerät gehört der Verkehrswacht Land Hadeln, die

Betreuung d. Gerätes erfolgt von dort und ist kostenlos. Als

Standorte können Lübsdorf, die Dorfmitte und das

Norderende in Frage kommen.

– Herr Borchers informiert die Straßenmeisterei.

Für eine endgültige Verringerung der Geschwindigkeit von

100 Km/h auf 70 Km/h vom Lichtenpils bir zum Ortsschild

auf der L144 wird noch ein Ortstermin seitens Herrn Kleine-

Limberg mit der Straßenmeisterei, den Baulastträgern und

AK-Mitgliedern an der L 144 vereinbart.

RB

WKL

3

AG 1, Dorfbild und Gebäude:

M.Förster stellt die Ergebnisse der AG 1 vor:

Der Querbau soll abgerissen und der Giebel als neues„

Gesicht“ des Hauses neu erstellt werden.

– Vorschläge zum FFW-Gerätehaus/altes

Schulgebäude:

1. gesamten Komplex abreißen und Neubau,

2. Vorderteil abreißen, Giebel neu mit kleinem Neubau

daneben für Heimatstube u. Sparkasse,

3. das Brüningsche Haus erwerben und neu zwischen

Dock u. FFW-Haus aufstellen.

Der dritte Vorschlag wurde von der AG stark favorisiert.

– Die Eigentümer des Brüningschen Hauses haben auf

den Brief geantwortet. Sie kommen im Sommer nach

Odisheim und werden sich zum Anliegen der

Dorferneuerung äussern. Es entstand eine Diskussion zum

Haus, die Auffassung war differenziert.

– Ein Neubau ist nicht förderfähig, es entstand die

2


Frage: „ist die Gemeinschaft gewillt, das älteste Haus zu

erhalten oder nicht“?

Die Frage konnte nicht abschließend beantwortet werden,

– Ideen zur Gestaltung und Nutzung des Hauses:

1. PP-Gestaltung so, dass 2 Bau mreihen auf die zur

Straße hin sichtbare Dielentür führen,

2. Unterbringung der Heimatstube im Haus,

3. Stallteil als Raum für ca. 50-60 Pers. für Feste,

4. Bewirtung jeweils durch einen der beiden

Gastwirte

5. Frauenzimmer?

Das Stimmungsbild hat aber ergeben, dass wir uns

vorstellen können, den Weg mit dem Haus weitergehen

zu wollen.

– Vorstellung des Planes von M&R:

Giebelverlängerung Schulhaus, rechts daneben Pavillon

/Unterstand als Gestaltungselement zum rechts daneben

geplanten Brüningschen Haus, Neubau Schulgeäude:

dadurch Versetzung weiter nach hinten, Ausfahrt der FF

hinten, Neubau wäre nur ein Mehrzweckgebäude.

– die AG wird eine Gesamt - Funktionsbeschreibung

zum ganzen Dorfmitte lpunkt erstellen.

– Einmündung Pastorentrift „West“

die Kastanie sollte erhalten bleiben, den Bereich um den

Baum herum pflastern,

Richtung. Neubaugebiet soll auf der rechten Seite eine

befahrbare Pflasterung erfolgen

– Zur Neugestaltung der Fassaden und Dächer im Ort

soll nach einer Ausarbeitung eine Bürgerversammlung

erfolgen.

– Infotafeln

– Die Baupläne für die Infotafeln sind fertig und liegen

bei der SG vor.

Da nur der Kostenanteil der Gemeinde förderfähig ist und

für die Förderung die Investitionssumme mindestens

2000,0

0€

betragen muss, soll die Maßnahme mit der

3


vorzeitigen Investition für den Spielplatz zusammengefasst

werden.

4.

AG 3, Natur, Frau Mori

Frau Mori stellte folgende Arbeitsergebnisse vor:

– das Grundstück von Erwin Mangels zwischen Straße

und Kanal als Biotop zu nutzen wurde nach einer Begehung

als sehr ungünstig angesehen. Das Thema soll nicht weiter

verfolgt werden.

– Der Weiher an d. Pastorentrift ist wichtiger,

– Gehölze sind Schattenspender, dienen als Bau-

/Brennholz,

– das Dorfbild verändert sich durch nicht ortstypische

Gehölze

– die Beziehung zur Natur muss gestärkt werden, mehr

heimische Hecken und Gehölze sind zu pflanzen.

– Die Dorfeingänge sollten stärker mit Grün gestaltet

werden, Straßenränder sollen begrünt erden,

– die Gestaltung des Platzes bei der Kapelle am

Grenzweg und der Weg dorthin soll ebenfalls und die

Planungen einfließen.

– Vögel/Eulen wird angeregt, eine Kontaktaufnahme

zum NABU ist geplant

– kann die Liste in eine Gestaltungsfibel integriert

werden?

5. Deckblatt- Logo

Es wurde über die zur Auswahl stehenden Logovarianten

abgestimmt. Entschieden wurde sich mit deutlicher Mehrheit

für das Logo

DE Odisheim als Schriftzug links und rechts das vierteilige

Bild mit dem Wappen in der Mitte.

6.

Thema Spielplatz

Bürgermeister Erich Janssen erläuterte die Situation auf

dem Spielplatz: Der Turm, die Wippe und die

4


Reifenschaukel wurden durch die Samtgemeinde

beanstandet,

– der Turm und die Rutsche wurden aus

Sicherheitsgründen bereits abgebaut,

– laut Herrn Diercken, GLL, kann die

Spielplatzneugestaltung als Maßnahme vorgezogen werden,

dieses wäre kombinierbar mit der Aufstellung der

Ínformationstafel

– durch Herrn Kleine.Limberg wurde ein Entwurf des

Spielplatzes vorgestellt, danach kann ein Sandspielplatz,éin

Kletterhaus, Weidenflechtzäune, ein Tipi, eine Wippe, eine

Reifen-Schaukel, ein Weidenlabyrinth und eine neue

Rundbank aufgestellt werden. Das Geräteholz würde

Rubinienholz sein. Später könnte auch noch eine

Kletterwand am Turnhallengiebel angebracht werden.

– Die Kosten für die Geräte incl. Die Kosten für die

Neugestaltung werden ca. 25.000 €betragen, die Förderung

beträgt netto 75 Prozent. Die Gestaltung des Platzes soll

weiter verfolgt werden und wird auf der nächsten Sitzung

des Gemeinderates behandelt..

7. Verschiedenes

Herr Kleine-Limberg erläuterte Zukunftsgedanken bezügl.

des Themas -St. Joost-

– Entwicklungsmotto St Joost

1. St. Joost Kirche

2. St. Joost Gedenkstätte,

3. Pilgerzeichen,

4. Inventar dazu befindet sich in verschiedenen

Kirchen in der Region.

– Wie kann Odisheim in Verbindung mit anderen

Gemeinden diesbezüglich überörtlich bekannt gemacht

werden, z.B. mit Lamstedt und Stinstedt?

– Die AG Historie/Kultur wird an diesem Thema weiter

arbeiten

AG

5


Dorfverei n

– In allen Arbeitsgruppen ist immer wieder die

Notwendigkeit eines Dorfvereins angeklungen.

– Fragen in diesem Zusammenhang sind:

– was kann Aufgabe, Ziel, Sinn und Zweck des Vereins

sein?

– Im Zuge der DE werden wir nicht umhinkönnen und

benötigen einen Verein zum Erhalt und Weiterführung der

durch die DE erbrachten Leistungen und Veränderungen im

Dorf. Dieses kann nur durch die Gemeinschaft geschehen.

– Zur weiteren Meinungsbildung sollen andere Dörfer

besucht werden.

– Dies Thema ist in einer separaten Sitzung mit

Interessierten aus allen Gruppen zu bearbeiten. Dazu ist

separat ein zu laden.

Gemei nderatssitzu ng

– der nächste Termin zur Sitzung ist der 25.06.09.

In dieser Sitzung soll der Gemeinderat über den Stand der

Planungen informiert werden.

JüP

Nächste AK-Sitzung

ein neuer Termin wurde noch nicht festgelegt, wird jedoch

erst nach den Sommerferien sein.

JüP

Ende der Sitzng: 22:40 Uhr

6

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine