Untitled - Otto Brenner Shop

otto.brenner.shop.de

Untitled - Otto Brenner Shop

Themengeschaffenwerden(JuliaDupont, 2012a), welchesfastschon

partizipatorischen,zumindestaberinformativenCharakterbesitzt.Die

UnterhaltungistdemMDRaberebensowichtigwiederInformationsundBildungsauftrag(JuliaDupont,2012b)

33 .DerMarktanteilvon„Fakt

ist…!“lagam23.04.2012(22:15Uhr)bei3,7Prozentund80.000Zuschauernab3Jahren(AGF/GfK,2012).AuchvieleanderePolitikmagazinehabendiepsychologischalswichtigbeschriebene3-Millionen-

GrenzebeidenZuschauerzahlenschonlangeüberschritten(iwd,2010).

EinvaliderQuotenvergleichfälltaufgrundderunterschiedlichenAusstrahlungszeiten

aber relativ schwer. Nach Aussage des MDR-

FernsehdirektorshatdieSendungkeineQuotenvorgabe(JuliaDupont,

2012b).MedienökonomischeInteressenstehenbei„Faktist…!“eherim

Hintergrund,wasderSendunggroßeFreiheitenfürkonzeptuelleExperimentelässt.

Moderation

ImGegensatzzuanderenpolitischenTalkshowsnehmendieModeratorenbei„Faktist…!“keinezentraleSchlüsselpositionein.

DadieSendungimwöchentlichenWechselausMagdeburg,DresdenundLeipzig

kommt, „rotiert“ dieGesprächsleitung. UtaGeorgi, InesKrüger, Dr.

AndreasMenzelundAndreasF.Rooksindallesamtregionalverankert

undpassenoptimal indasProfil desMDR. InesKleinbegleitetjede

SendunginihrerFunktionalsBürgermoderatorinundträgtSorgedafür,

dassArgumenteundStandpunktederBürgerausreichendBeachtungerlangen.Siewirdauchals„SprachrohrderZuschauer“bezeichnet

(ARDPlay-Out-Center, 2012). SiefassteingegangeneMeinungenzusammenundgibtauchFragenandenModeratorweiter.

DieAufgabe

vonModeratorenistdieOrganisation,StrukturierungundLeitungdes

Gesprächs. Die„Faktist…!“-Moderatorenunterscheidensichinihrer

Offenheit undKommunikationsstärkenurminimal. Ähnlichwiebei

Plasberg(„hartaberfair“)wirdgroßerWertdaraufgelegt, dassdie

BürgerzuWortkommen,undes„ZurKonfrontation[derVerantwortli-

33 DieFolgenzunehmenden„Politainments“sindinderpolitischenKommunikationsforschung

nochimmerumstritten,weshalbindiesemRahmennichtnäheraufdieseeingegangenwerdensoll

(vgl. Marcinkowski, 2005: 341f.). Hierbedarf estiefergehenderempirischerForschungsanstrengungenmitRezipientenfokus(Wirkungsperspektive).

76

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine