Malerweg Elbsandsteingebirge - Outdoor-Touristik

outdoor.touristik.de

Malerweg Elbsandsteingebirge - Outdoor-Touristik

Weglänge 112 km

Malerweg

Elbsandsteingebirge

Durch die Sächsische Schweiz

Pirna – Liebethal, 112 km

Blick ins Elbtal

Elbsandstein

Basteibrücke

Barbarine

Der Malerweg führt in 8 Tagesetappen durch die schluchtartigen Gründe und über die aussichtsreichen Felsen der Sächsischen

Schweiz. Er leitet zu Felsentoren-, und burgen, über Stiegen, Stufen und Leitern durch Canyons und auf Felskanzeln,

die Caspar David Friedrich, Carl Gustav Carus, Ludwig Richter und andere trittsichere, schwindelfreie und konditionsstarke

Künstler vor 200 Jahren in Gemälden, Stichen und Aquarellen festhielten. Diese wandernden und bergsteigenden Maler,

Bildhauer, Komponisten und Dichter begründeten zur Zeit der Romantik den Ruf des Elbsandsteingebirges als Sächsischer

Schweiz: Uttewalder Grund, Bastei, Brandaussicht, Kuhstall, Schrammsteine, Lilienstein oder Pfaffenstein – Namen, bei

denen bis heute Wanderer und Bergsteiger ins Schwärmen geraten.

230

Geheimnisvolle Schluchten

Der Uttewalder Grund am Malerweg zwischen

Lohmen und Wehlen entwickelte sich vor 200

Jahren zum traditionellen Auftakt der Künstlerroute

durch die Sächsische Schweiz, einer

Route des Entdeckens und der Inspiration in

einer grandiosen Urnatur, die seit 1990 als Nationalpark

unter Schutz steht. Das von drei ineinander

verkeilten Felsblöcken gebildete Tor in

der bis zu 90 Meter tiefen Schlucht wurde von

zahllosen Malern und Schriftstellern gezeichnet

und beschrieben. Caspar David Friedrich wanderte

und biwakierte im Jahr 1801 eine Woche

lang in dieser Wildnis – »zwischen Felsen und

Tannen, und in dieser ganzen Zeit traf ich keinen

lebenden Menschen …« – und zeichnete

immer wieder das Felsentor. Der dänische

Dichter Hans Christian Andersen erinnert sich

an die Wanderung zum Felsentor in seinen

1831 veröffentlichten Schattenbildern: »In der

wunderbarsten Gestalt erhoben sich hier die

Felswände an beiden Seiten, herrlich bewachsen

mit Kräutern und buntem Moos; Sträucher

und Bäume standen in malerischen Gruppen

zwischen den Klüften, tief unten stürzte ein

kleiner Bach hin, und oben über uns sahen wir

nur ein einziges Mal ein kleines Stück von dem

… Himmel. Bald traten die Felswände so nah

aneinander, dass wir nur noch einer hinter dem

andern gehen konnten; drei ungeheure Felsblöcke

waren von oben herabgestürzt und bildeten

ein natürliches Gewölbe, unter dem wir

durchgehen mussten…«.

PRAXISTIPP

Gehzeiten

Wegen der Vielzahl an Felspassagen, naturnahen

Steigen und Stufenanlagen sind auf dem

Malerweg deutlich langsamere Gehzeiten als

sonst in Mittelgebirgen zu veranschlagen. Die

Anstiege summieren sich im kleinteiligen Felsrelief

der Sächsischen Schweiz auf über 3.500

Höhenmeter; etwa ebenso viele Höhenmeter

sind im Abstieg zu bewältigen.


AUF EINEN BLICK

ÖFFENTLICHER NAHVERKEHR

INFOS & UNTERKUNFT

START Pirna Liebethal

ZIEL Pirna Canalettohaus

MARKIERUNG Schwarzes „M“ auf

weißem Grund und Schriftzug Malerweg

KARTEN Wanderkarte Nationalparkregion Sächsische

Schweiz, 1:25.000, ISNB 978-3-89920-401-8

und Wander-Leporello Malerweg Elbsandsteingebirge,

1:25.000, ISBN 978-3-89920-451-3

PUBLICPRESS, www.publicpress.de

URLAUBSANGEBOTE S. 250 - 253

ANREISE

Bahnhof Pirna Liebethaleer Grund

www.ovps.de/Fahrplan/gl.pdf

ABREISE

Ab Pirna-Bahnhof mit S1 nach Dresden Hbf.

Mit Buslinien G/L zum Ausgangspunkt zurück.

Ausstiegsstellen sind Fährüberfahren ab Wehlen und

Rathen und viele S-Bahnhöfe direkt am Malerweg.

PKW-Parkmöglichkeit im Parkhaus Pirna

Tourismusverband Sächsische Schweiz

Bahnhofstraße 21

D-01796 Pirna

Telefon +49 (0)3501 470147

www.malerweg.de

www.saechsische-schweiz.de

www.wanderbares-deutschland.de, Weg 101

WEGEBETREUUNG

Tourismusverband Sächsische Schweiz e.V.

SACHSEN

HIGHLIGHTS

Etappe zum Reinschnuppern

Die Nationalpark-Etappe von Wehlen über die

Bastei und durch die Schwedenlöcher nach

Neurathen sowie durch den Amselgrund und

via Hockstein in die Burgstadt Hohnstein wartet

mit Glanzpunkten in der Vorderen Sächsischen

Schweiz auf.

Festung Königstein mit Lilienstein

Etappe für Trittsichere

Das Schrammsteingebiet im Nationalpark ist

das größte zusammenhängende Felsrevier

der Sächsischen Schweiz, die Schrammsteinaussichten

und die anschließende Panorama-

Felswanderung Richtung Winterberg zählen

zu den spannendsten Bergwanderwegen der

deutschen Mittelgebirge. Trittsicherheit und

eine gesunde Schwindelfreiheit auf Leitern und

Stiegen sind Voraussetzungen.

Botanik

Schluchtenklima

Charakteristisch für die steilwandigen Schluchtsysteme

der Sächsischen Schweiz ist eine

Umkehr der klimatisch bedingten Vegetationszonen.

Da sich die schwere Kaltluft im Tal sammelt,

herrscht dort ein kühleres Klima als auf

den Oberhängen, was sich auch in den Waldgesellschaften

spiegelt. Im Talgrund kommen

P anzenarten höherer Berglagen vor. Die Umkehr

der Vegetationszonen bringt es mit sich,

dass in den Schluchten auch montane Fichtenwälder

und submontane Mischwälder wachsen.

08 / 2009

201

WAHL der WANDERZIELE

Liebethal

Liebethaler

Grund

Lohmen

Uttewalde

Uttewalder

Grund

Stadt

Wehlen

Pirna Sachsen

172

Elbe

Weißig Porschdorf

Naundorf

Nationalpark

Struppen Thürmsdorf

Lilienstein

Festung

Königstein

412

Pfaffenstein

435

Kurort

Gohrisch Kleinhennersdorf

Papststein

451 Papstdorf

5 km

Krippen

AltendorfLichtenhainer

Rathmannsdorf

Wasserfall

Bad Schandau

Reinhardtsdorf

-

Sebnitz

Schrammsteine

417

Elbe

172

- Schöna

Kirnitzsch

Neuer Wildenstein

337

Kuhstall

Gr. Winterberg

556

Schmilka

Hrensko ˇ

Neumannmühle

Teichstein

Sächsische 413

Schweiz

Prebitschtor

Tschechische

Republik

Liebethaler Grund Elbufer elbaufwärts Bärengarten Elbfähre

Muselweg

H H H P

11,5 Km 13,5 Km 11,5 Km 17,5 Km 13,5 Km 16,5 Km 15,5 Km 12,5 Km

Liebethal

Stadt Wehlen

BELIEBTESTE TOUR

DEUTSCHLAND

Malerweg

5. Etappe

In heißen Sommern umgibt den

Wanderer auf dem Malerweg in den

Schluchten eine erfrischende Kühle, während

die Winter milder sind als in anderen Mittelgebirgen.

Bastei

Kurort Rathen

Hohnstein

Höhlen

Kuhstall

Die Durchgangshöhle im Sandsteinriff des

Neuen Wildensteins diente den umliegenden

Bewohnern und ihrem Vieh als Zu uchtsstätte

vor den Bedrückungen des Dreißigjährigen

Kriegs – daher der Name »Kuhstall« für diese

11 Meter hohe, 17 Meter breite und 24 Meter

tiefe Schichtfugenhöhle. Vom Kuhstall aus ist

das weitläu ge Gipfelplateau auf der Himmelsleiter,

einer Steiganlage mit 108 Stufen, zu

erreichen. Es bietet eine großartige Aussicht

auf die wild zerklüfteten Felsen der Hinteren

Sächsischen Schweiz sowie nach Norden auf

die sanften Granitkuppen jenseits des Kirnitzschtals.

Burgen

Festung Königstein

Die 9,5 Hektar große Wehranlage mit einer

über 750 jährigen Geschichte ist ein Ensemble

aus Bauwerken der Spätgotik, der Renaissance

und des Barocks. In einigen Gebäuden sind

ständige Ausstellungen untergebracht, andere

sind Museen wie das Brunnenhaus, das Alte

Zeughaus, das Schatzhaus, das Kommandantenhaus

und der Kommandantenpferdestall.

Die Georgsburg

beheimatet die

Baugeschichte

Hohnstein

Bastei

305 Kurort

Rathen

Altendorf

Neumannsmühle

Großer Winterberg

556 m

300 m

100 m Elbe

Schmilka

Kurort

Gohrisch

Weißig

Königstein

Kuhstall

des Staatsgefängnisses, das Proviantenhaus

Magdalenenburg den Riesenweinkeller. In anderen

Gebäuden nden wechselnde Sonderausstellungen

statt und in der Garnisonskirche

werden Orgelkonzerte aufgeführt.

Museum

Schweizerhaus

Die Informationsstelle des Nationalparks Sächsische

Schweiz im historischen Schweizerhaus

auf der Bastei bietet einen Einblick in die

Vielfältigkeit künstlerischer Darstellungen der

Sächsischen Schweiz und dokumentiert in einer

Kunstausstellung, wie romantische Seelen

das Elbsandsteingebirge wandernd entdeckten

und zur Sächsischen Schweiz haben werden

lassen.

www.nationalpark-saechsische-schweiz.de

Events

Felsenbühne Rathen

Die im Felskessel des Wehlgrundes am Fuß

der Basteihoch äche eingerichtete Felsenbühne

Rathen ist eine der beeindruckendsten

Naturbühnen Europas. Vor der dramatischen

Kulisse der Sandsteinfelsen werden hier von

Mai bis Anfang September Opern, Musicals

und Konzerte aufgeführt.

www.felsenbuehne-rathen.de

Pirna

112 Km

SÄCHSISCHE SCHWEIZ

www.wanderbares-deutschland.de

besondere Natur besondere Landschaftsform besondere Herausforderung besondere Kultur/Tradition

231

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine