Frühjahr 2013 - beim PapyRossa Verlag!

papyrossa.de

Frühjahr 2013 - beim PapyRossa Verlag!

P A P Y R O S S A

F r ü h j a h r

2 0 1 3


PapyRossa

ISBN 978-3-89438-521-7

Wolfgang Gehrcke/Christiane Reymann (Hg.)

9 783894 385217

Aktuelles Buch zum

Syrien-Konflikt

Wolfgang Gehrcke / Christiane Reymann (Hg.)

Syrien –

Wie man einen säkularen Staat zerstört

und eine Gesellschaft islamisiert

Syrien

Wie man einen

säkularen Staat

zerstört

und eine Gesellschaft

islamisiert

Neue Kleine Bibliothek 191,187 Seiten

EUR 9,90 [D] / EUR 10,20 [A]

ISBN 978-3-89438-521-7

Erscheinungstermin: März

Längst ist in Syrien der anfangs friedliche Protest in einen

von außen geschürten und finanzierten bewaffneten Aufstand

übergegangen, der einem demokratischen Wandel

die Luft abwürgt. Medial und politisch werden im Westen

Wolfgang Gehrcke, MdB DIE LINKE,

Mitglied im Vorstand seiner Partei und

ihr Obmann im Auswärtigen Ausschuss

des Bundestags; Christiane Reymann,

Journalistin und Autorin, Politologin

und Soziologin.

nur jene Kräfte wahrgenommen, die den gewaltsamen

Sturz von Staatschef Baschar al-Assad betreiben. Andere

Stimmen finden kein Gehör. Ebenso wenig wird die Frage

erörtert, wie und unter welchen Bedingungen festgestellt

werden kann, was eine Mehrheit der Syrer will. Das vorliegende

Buch skizziert Wege zur Beendigung der Gewalt und

zu Verhandlungslösungen. Namhafte syrische Regierungskritiker

beleuchten aus eigener Erfahrung Aufgaben und

Chancen gewaltfreier demokratischer Opposition. Autorinnen

und Autoren aus Ägypten, Libanon und Deutschland

ordnen den Syrien-Konflikt in die Geschichte des Nahen

und Mittleren Ostens ein und untersuchen seinen Stellenwert

in der Politik der USA, der Nato, der Bundesrepublik,

Israels und der aufstrebenden Regionalmacht Türkei.

Mit Beiträgen von: Johanna Bussemer,

Erhard Crome, Wolfgang Gehrcke,

Mouna Ghanem, Harri Grünberg, Mamdouh

Habashi, Issam Haddad, Louay

Hussein, Michel Kilo, Karin Kulow, Karin

Leukefeld, Haytham Manna, Norman

Paech, Christiane Reymann und Clemens

Seyfert.

Ergänzt werden die Beiträge

durch Schlüsseldokumente und ein

Who is Who der syrischen Opposition.

II


PapyRossa

ISBN 978-3-89438-505-7

9 783894 385057

Wir Frauen

2014

Florence Hervé / Melanie Stitz (Hg.)

Wir Frauen 2014

Taschenkalender

flexibler Kunstoffeinband mit Lesebändchen

256 Seiten, zahlreiche Abbildungen

ca. EUR 9,95 [D] / EUR 10,30 [A]

ISBN 978-3-89438-505-7

Erscheinungstermin: August

Der Kalender erzählt von klugen und mutigen Frauen,

die aus der Reihe tanzen, seien es die Revolutionärinnen

des Arabischen Frühlings, die Demonstrantinnen bei den

Slut-Walks oder alle, die aufstehen gegen Spardiktate

und Bankenfütterung in Italien, Portugal, Griechenland

und andernorts. Zu Wort kommen auch Rebellinnen

der Vergangenheit aus Politik, Wissenschaft, Kunst und

Kultur. Angesichts der aktuellen Auseinandersetzungen

um das Recht auf Stadt und öffentlichen Raum ist ein

Kleines Lexikon den Architektinnen und Städtebauerinnen

gewidmet, angefangen mit Christine de Pisan, die ihre

»Stadt der Frauen« vor über 600 Jahren konzipierte. Und

wie immer: Sprüche und Karikaturen, Fotografien und

Zeichnungen, Prosa und Gedichte machen den Kalender

zu einem spannenden Lese buch und bieten reichhaltigen

Stoff zum Schmökern. Ein übersichtliches Kalendarium und

noch mehr Platz für eigene Eintragungen erhöhen zudem

den praktischen Nutzwert.

Florence Hervé, *1944, promovierte

Germanistin. Journalistin, Dozentin,

Autorin. Zahlreiche Veröffentlichungen

zu frauenpolitischen und historischen

Themen. Melanie Stitz, *1971, Redakteurin

der Zeitschrift »Wir Frauen«, ist

tätig in der politischen Bildung.

Als Buchhandlung haben Sie

volles RR bis zum 28.2.2014.

Zum Thema:

Victor Grossman

Rebel Girls

32 amerikanische Frauen

im Porträt

Victor Grossman

Rebel Girls

34 amerikanische

Frauen im Porträt

Paperback, 251 Seiten

EUR 15,90 [D] / 16,40 [A]

ISBN 978-3-89438-501-9

2


Frühjahr 2013

ISBN 978-3-89438-495-1

Bahar/Kugel Der Reichstagsbrand

Alexander Bahar

Wilfried Kugel

Der Reichstagsbrand

Geschichte

einer Provokation

Erscheinungstermin: Februar

Der

Reichstagsbrand

Alexander Bahar / Wilfried Kugel

Der Reichstagsbrand

Geschichte einer Provokation

Neue Kleine Bibliothek 182, 360 Seiten

EUR 17,90 [D] / 18,50 [A]

ISBN 978-3-89438-495-1

im März 2013 erschienen

9 783894 384951

Alexander Bahar, Dr. phil., *1960.

Historiker und Politikwissenschaftler.

Lehrtätigkeit als Gymnasiallehrer für Geschichte

und Gemeinschaftskunde, Buchund

Zeitschriftenveröffentlichungen.

Wilfried Kugel, *1949, Diplomphysiker

und Dr. phil., Buch- und Zeitschriftenveröffentlichungen.

Manfred Weißbecker

Das Firmenschild:

Nationaler

Sozialismus

Der deutsche Faschismus

und seine Partei

Paperback, 218 Seiten

EUR 14,90 [D] 15,40 [A]

ISBN 978-3-89438-467-8

Zum Thema:

Wer hat im Februar 1933 den Reichstag angezündet? Die

Debatte um diese Frage reißt auch nach achtzig Jahren

nicht ab. Bisher vollzog sie sich indes ohne Kenntnis von

50.000 Seiten Original-Akten, die in Moskau und der

DDR lagerten. Sie wurden erstmals von Alexander Bahar

und Wilfried Kugel ausgewertet. Ihr Fazit: Die neuerdings

wieder mit viel Aufwand verbreitete These einer Alleintäterschaft

des Holländers van der Lubbe ist nicht zu halten.

Alle dokumentarischen Fakten weisen auf Teile der SA

unter Federführung des Reichstagspräsidenten Hermann

Göring als Urheber hin. Die Autoren fassen in populärer

Form ihre Forschungsergebnisse zusammen: Der Brandverlauf,

die anschließenden Ermittlungen sowie die von

den ermittelnden Behörden unterdrückten Hinweise auf

Täter, Hintermänner und Mitwisser werden kriminalistisch

präzise rekonstruiert. Die Darstellung wird ergänzt durch

eine Dokumentation der bis heute andauernden Bemühungen,

die wirklichen Brandstifter zu entlasten.

3


PapyRossa

ISBN 978-3-89438-508-8

9 783894 385088

Von den Piraten geht eine Faszination aus. Aber wie bei jedem Anfangszauber

ist die Frage: Wie lange? Die Probleme, die sie aufgegriffen haben, bleiben

jedoch aktuell, was auch immer aus ihrer Partei werden mag. Die Digitale

Revolution hat Gefahren und Möglichkeiten geschaffen, die nachhaltige

Folgen haben werden – vom Cyberwar bis zur transparenten Öffentlichkeit.

Sie sind Thema dieses Buches. Es fragt nicht in erster Linie nach Profil

und Schicksal einer Partei, sondern vor allem nach der Gesellschaft, die

diese hervorgebracht hat. Es geht also um die großen Versprechen, deren

Einlösung wieder einmal in Aussicht gestellt wird: Freiheit, Demokratie,

Sicherheit, digitale Teilhabe. Welche Chancen bestehen dafür, dass der

neue Anlauf nicht wieder in Enttäuschung endet? Welche Perspektiven

eröffnen sich tatsächlich? Die AutorInnen – darunter auch Mitglieder der

Piratenpartei – erörtern diese Fragen in einem Cross-Over-Verfahren.

Sie stellen nicht nur ihre Positionen vor, sondern diskutieren sie auch in

Rede und Gegenrede.

Horst Kahrs, *1956. Sozialwissenschaftler. Wissenschaftlicher Referent

am Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung,

Themenschwerpunkte: Sozialstrukturanalyse und öffentliche Güter.

Publikationen zu Wahlanalysen und Organisationsfragen.

ISBN 978-3-89438-507-1

Horst Kahrs (Hg.) Piratenzauber

Horst Kahrs, *1956. Sozialwissenschaftler.

Wissenschaftlicher Referent

am Institut für Gesellschaftsanalyse

der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Themenschwerpunkte:

Sozialstrukturanalyse

und öffentliche Güter. Publikationen

zu Wahlanalysen und Organisationsfragen.

Mit Beiträgen von: Martin Beckmann,

Georg Fülberth, Con ny Hildebrandt,

Horst Kahrs, Detlef Kannapin, Konstanze

Kriese, Michael Paetau, Jürgen Scheele,

Tobias Schulze, Wolfgang Storz, Nelly

Tügel, Michael Weber.

Piratenzauber

Horst Kahrs (Hg.)

Piratenzauber

Über eine Gesellschaft,

die Freibeuter hervorbringt

Horst Kahrs (Hg.)

Piratenzauber

Über eine

Gesellschaft,

die Freibeuter

hervorbringt

www.papyrossa.de

Neue ISBN Kleine 978-3-89438-507-1 Bibliothek 188, etwa 140 Seiten

9 783894 385071 EUR 18,00 [D] / 18,60 [A]

ca. EUR 11,90 [D] / 12,30 [A]

ISBN 978-3-89438-508-8

Erscheinungstermin: April

Von den Piraten geht eine Faszination aus. Aber wie bei

jedem Anfangszauber ist die Frage: Wie lange? Die Probleme,

die sie aufgegriffen haben, bleiben jedoch aktuell,

was auch immer aus ihrer Partei werden mag. Die Digitale

Revolution hat Gefahren und Möglichkeiten geschaffen, die

nachhaltige Folgen haben werden – vom Cyberwar bis zur

transparenten Öffentlichkeit. Sie sind Thema dieses Buches.

Es fragt nicht in erster Linie nach Profil und Schicksal einer

Partei, sondern vor allem nach der Gesellschaft, die diese

hervorgebracht hat. Es geht also um die großen Versprechen,

deren Einlösung wieder einmal in Aussicht gestellt

wird: Freiheit, Demokratie, Sicherheit, digitale Teilhabe.

Welche Chancen bestehen dafür, dass der neue Anlauf

nicht wieder in Enttäuschung endet? Welche Perspektiven

eröffnen sich tatsächlich? Die AutorInnen – darunter auch

Mitglieder der Piratenpartei – erörtern diese Fragen in einem

Cross-Over-Verfahren. Sie stellen nicht nur ihre Positionen

vor, sondern diskutieren sie auch in Rede und Gegenrede.

4


Frühjahr 2013

ISBN 978-3-89438-511-8

ts von

e sich

inhin

charf

reten

mehr

pekanks

ich in

USA

Kraft,

charf

ndet.

ichen

cher

alyse

tiven,

ür die

haftder

und

Becher Rechtspopulismus

Basis

Phillip Becher

Rechtspopulismus

9 783894 385118

Basiswissen

Rechtspopulismus

Phillip Becher

Basiswissen

Rechtspopulismus

Basiswissen Politik / Geschichte / Ökonomie

Pocketformat, etwa 120 Seiten

ca. EUR 9,90 [D] / 10,20 [A]

ISBN 978-3-89438-511-8

Erscheinungstermin: Mai

Phillip Becher, M.A., *1987, Sozialwissenschaftler,

arbeitet zur Zeit an der

Universität Siegen.

In zahlreichen europäischen Staaten haben sich rechts von

den konservativen Parteien Gruppierungen etabliert, die sich

als Anwälte des »Normalbürgers« ausgeben. Gemeinhin als

rechtspopulistisch bezeichnet, polemisieren sie scharf gegen

– meist muslimische – Einwanderer und vertreten Parolen

Bisher erschienen in dieser Reihe:

• Georg Fülberth: Kapitalismus (429-6)

• Georg Fülberth: Sozialismus (430-2)

• Frank Deppe / David Salomon /

Ingar Solty: Imperialismus (439-5)

• Georg Fülberth:

»Das Kapital« kompakt (452-4)

• Gisela Notz: Feminismus (453-1)

• Guido Speckmann / Gerd Wiegel:

Faschismus (473-9)

• David Salomon: Demokratie (487-6)

• Peter Rau:

Der Spanienkrieg 1936-1939 (488-3)

• Andreas Wehr:

Die Europäische Union (498-2)

• Jörg Roesler:

Geschichte der DDR (499-9)

• Georg Fülberth:

Geschichte der BRD (500-2)

von »law and order«, fordern jedoch ebenso mehr plebiszitäre

Elemente. In Deutschland findet sich ein Spektrum aus

Internet-Blogs, Zeitschriften und Think-Tanks mit deutlicher

Nähe zum Rechtspopulismus, das sich in der »pro«-Bewegung

parteiförmig ausdrückt. In den USA wirkt mit der »Tea

Party« eine rechtspopulistische Kraft, die sich unter Bezug

auf »amerikanische Werte« scharf gegen sozialen und demokratischen

Fortschritt wendet. Der Band berücksichtigt

die relevanten wissenschaftlichen Forschungsansätze. Mit

Profilen rechtspopulistischer Formationen in Europa und

Nordamerika und der Analyse ihrer Programmatik und Politik

wird ihren Perspektiven, ihrem Verhältnis zum Faschismus

und den Folgen für die Demokratie nachgegangen.

5


PapyRossa

ISBN 978-3-89438-510-1

9 783894 385101

Der Weg

nach oben

Karl Unger

Der Weg nach Oben

Geschichte Westdeutschlands

und der Bonner Republik

Neue Kleine Bibliothek 189, 292 Seiten

EUR 16,90 [D] / 17,50 [A]

ISBN 978-3-89438-510-1

Im März erschienen

Als »demokratischster Staat auf deutschem Boden« ist die

»Bonner Republik« zum Mythos erhoben worden. Die Realität

war anders: »Kontinuität, Restauration und Schwamm

Karl Unger, Dr. phil., Sozialwissenschaftler

und Journalist. Lebt und arbeitet in

Wien. Buch- und Zeitschriftenveröffentlichungen.

drüber«, so Willy Brandt über die Adenauerjahre. Währungsreform

und deutsche Spaltung waren ein solider Grundstein

für den ökonomischen Wiederaufstieg. Die Jahre zwischen

der Spiegelaffäre und Brandts Rücktritt als Bundeskanzler

waren ein kurzer und teilweise stürmischer Frühling. Eine

außerparlamentarische Opposition, aber auch Modernisierungsnotwendigkeiten

zwangen die Regierenden,»mehr

Demokratie zu wagen«. Unter Helmut Schmidt setzte die

»Tendenzwende« ein: Die sozialen und demokratischen

Rechte insbesondere der Lohnabhängigen wurden langsam

abgebaut, die weltpolitischen Aktivitäten und der Einsatz

für die »Wiedervereinigung« hingegen erhöht. Die Früchte

dieser Politik erntete dann 1989 Helmut Kohl. Mit der politischen

Geschichte behandelt Karl Unger eingehend auch

die Gesellschaftsstruktur, die Wirtschaft und die Kultur.

Ludwig Elm

Der Mantel der

Geschichte und

andere deutsche

Denkwürdigkeiten

Ein kleines Lexikon

zur Zeitgeschichte

Paperback; 194 Seiten

EUR 12,90 [D] / 13,40 [A]

ISBN 978-3-89438-456-2

Zum Thema:

6


Frühjahr 2013

Kurt Pätzold

ISBN 978-3-89438-509-5

Kurt Pätzold Kein Streit um Führers Bart

Kein Streit um

des Führers Bart

Kontroversen

um Deutschlands

»dunkle Jahre« 1933 bis 1945

Erscheinungstermin: April

Kein Streit um

des Führers Bart

Kurt Pätzold

Kein Streit um des Führers Bart

Kontroversen um Deutschlands

»dunkle Jahre« 1933 bis 1945

Softcover DIN A5, etwa 400 Seiten

ca. EUR 19,90 [D] / EUR 20,60 [A]

ISBN 978-3-89438-509-5

9 783894 385095

Kurt Pätzold, Prof. Dr. phil, *1930. Befasst

sich seit einem halben Jahrhundert

mit der Geschichte des deutschen Faschismus.

Er lehrte und forschte zu DDR-Zeit an

der Friedrich-Schiller-Universität in Jena,

am Institut für Geschichte der Akademie

der Wissenschaften und der Humboldt-

Universität zu Berlin. Er ist Mitglied der

Leibniz Sozietät. Seine speziellen Forschungsgegenstände

bilden Antisemitismus,

Judenverfolgung sowie die Fragen

nach der Massengefolgschaft des Naziregimes.

Bei PapyRossa veröffentlichte er

u. a. gemeinsam mit Manfred Weißbecker

»Geschichte der NSDAP. 1920 bis 1945«.

Vom selben Autor:

Kurt Pätzold

Wahn und Kalkül

Der Antisemitismus

mit dem Hakenkreuz

Paperback; 246 Seiten

EUR 15,90 [D] / 16,40 [A]

ISBN 978-3-89438-486-9

Aus gutem Grunde rät der Volksmund von einem »Streit um

des Kaisers Bart« ab. Um keinen Streit um den mickrigen

Bart jenes Führers, den der Titel meint, geht es Kurt Pätzold.

Er behandelt nicht Zweit- und Drittrangiges, sondern Fragen

von Gewicht, die an die zwölf Jahre des deutschen

Faschismus zu stellen sind. Die nach der Urheberschaft des

Krieges, der in Europa im Mai 1945 endete, ist die zentrale.

Gleichsam dahinter gibt es weitere Fragen, die vielfach von

heftigen Debatten begleitet werden: Wie kam Hitler an die

Staatsmacht? Welche Ursachen hatte das Zustandekommen

seiner Massengefolgschaft? Wie entwickelten sich die Lebensverhältnisse

der Deutschen? In welchem Grade wurden

sie vom National- und Rassenchauvinismus geleitet? Wollten

sie mehrheitlich den Krieg? Warum folgten sie ihrem

Führer »bis zum Endsieg«? Waren sie »willige Vollstrecker«

der antisemitischen Politik? Warum ist die Erfindung eines

Götz Aly, die kleinen Leute seien »Nutznießerchen« des

Regimes gewesen, heute so willkommen?

7


PapyRossa

ISBN 978-3-89438-520-0

9 783894 385200

Friedrich Wolff schildert sein Leben in der Weimarer Republik,

der Nazizeit, der DDR und der BRD. Als Sohn eines jüdischen

Arztes und einer christlichen Mutter in Berlin-Neukölln aufgewachsen,

durfte er im »Dritten Reich« als »Halbjude« nicht

studieren. Nach einer Lehre wurde er dienstverpflichtet und zu

einer Munitionsfabrik »abgeordnet«. Das Kriegsende erlebte er

in Berlin. Dort studierte er an der späteren Humboldt-Universität

Jura und wurde nach dem Examen alsbald Hilfsrichter, dann

Seminarleiter an der Richterschule und schließlich Hauptreferent

in der Abteilung Justiz des Berliner Magistrats. 1970 gab er aus

persönlichen Gründen seine Funktiones in der DDR auf und

wurde Rechtsanwalt. In stark beachteten Prozessen verteidigte

er Kriegsverbrecher, Beteiligte am 17. Juni und nach der Wende

mehrere Politbüromitglieder wie auch Erich Honecker. Mit der

anschaulichen Schilderung seiner Erlebnisse in vier deutschen

Staaten bietet Wolff Einblicke in die Geschichte des 19. und 20.

Jahrhunderts.

Ein Leben – Vier Mal

Deutschland

Friedrich Wolff, *1922, Rechtsanwalt. Über 20 Jahre Vorsitzender

des Berliner Anwaltskollegiums in der DDR. Strafverteidiger in

Prozessen wie dem gegen Beteiligte am Aufstand des 17. Juni

1953 oder gegen Walter Janka. In der BRD nahm er an der Verteidigung

von Günter Guillaume teil. Nach der Wende verteidigte

er Spitzenpolitiker der DDR wie Erich Honecker, Hans Modrow

und Hermann Axen.

Friedrich Wolff Vier Mal Deutschland

Friedrich Wolff

Ein Leben – Vier Mal Deutschland

Erinnerungen: Weimar, NS-Zeit, DDR, BRD

Friedrich Wolff

Ein Leben

Vier Mal

Deutschland

Erinnerungen:

Weimar, NS-Zeit, DDR, BRD

www .papyrossa.de

ISBN 978-3-89438-438-8

EUR 22,00 [D] / 22,70 [A]

Softcover DIN A5, 248 Seiten

EUR 15,00 [D] / 15,50 [A]

ISBN 978-3-89438-520-0

Im März erschienen

Friedrich Wolff schildert sein Leben in der Weimarer Republik,

der Nazizeit, der DDR und der BRD. Als Sohn eines jüdischen

Arztes und einer »arischen« Mutter in Berlin-Neukölln

aufgewachsen, durfte er im »Dritten Reich« als »Halbjude«

nicht studieren. Nach einer Lehre wurde er dienstverpflichtet

und zu einer Munitionsfabrik »abgeordnet«. Das Kriegsende

erlebte er in Berlin. Dort studierte er an der späteren

Humboldt-Universität Jura und wurde nach dem Examen

alsbald Hilfsrichter, dann Seminarleiter an der Richterschule

und schließlich Hauptreferent in der Abteilung Justiz des

Berliner Magistrats. 1970 gab er aus persönlichen Gründen

seine Funktionen in der DDR auf. Rechtsanwalt seit 1953,

verteidigte er in stark beachteten Prozessen Kriegsverbrecher,

Beteiligte am 17. Juni, den Leiter des Aufbau Verlags

Walter Janka und nach der Wende Spitzenpolitiker der DDR

wie Erich Honecker. Mit der anschaulichen Schilderung

seiner Erlebnisse in vier deutschen Staaten bietet Wolff

Einblicke in die Geschichte des 20. Jahrhunderts.

Friedrich Wolff, *1922, Rechtsanwalt.

Über 20 Jahre Vorsitzender des Berliner

Anwaltskollegiums in der DDR. Strafverteidiger

in aufsehenerregenden

Prozessen. In der BRD nahm er an der

Verteidigung von Günter Guillaume teil.

Nach der Wende verteidigte er Spitzenpolitiker

der DDR wie Erich Honecker,

Hans Modrow und Hermann Axen.

Zum Thema:

Georg Fülberth

Finis Germaniae

Deutsche Geschichte

seit 1945

Hardcover; 318 Seiten

EUR 19,90 [D] / 20,50 [A]

ISBN 978-3-89438-360-2

8


Frühjahr 2013

ISBN 978-3-89438-519-4

Gossweiler Röhm-Affäre

Kurt Gossweiler

Großbanken,

Industriemonopole

und Staat

Ökonomie und Politik

1914 bis 1932

Subskription

bis 30.04.2013

Kurt Gossweiler

Großbanken, Industriemonopole und Staat

Ökonomie und Politik 1914 bis 1932

Softcover, DIN A5, etwa 400 Seiten

Subskriptionspreis ca. EUR 19,20 [D] / 19,80 [A]

ab 1. Mai 2013 ca. EUR 24,00 [D] / 24,70 [A]

ISBN 978-3-89438-519-4

9 783894 385194

Erscheinungstermin: Juni

Kurt Gossweiler, *1917, Dr. sc. sowie

Dr. h.c. der Humboldt-Universität,

Historiker. Bis zu seiner Emeritierung

wissenschaftlicher Mitarbeiter am

Zentralinstitut für Geschichte bei der

Akademie der Wissenschaften der DDR.

Umfangreiche Veröffentlichungsliste

von Büchern und Zeitschriftenartikeln.

Vom selben Autor:

Kurt Gossweiler

Kapital,

Reichswehr

und NSDAP

Zur Frühgeschichte des

deutschen Faschismus

Paperback; 471 Seiten

EUR 28,00 [D] / 28,80 [A]

ISBN 978-3-89438-455-5

1971 erstmals veröffentlicht, haben die Forschungsergebnisse

von Kurt Gossweiler zur deutschen Wirtschaftsgeschichte

in Kaiserreich, Erstem Weltkrieg und Weimarer

Republik nichts an Bedeutung verloren. Es geht um die

Frage, wie die Industrie- und Finanzkonzerne ihre ökonomische

in politische Macht umsetzten, wie sie um Einfluss auf

den Staatsapparat konkurrierten, welche unterschiedlichen

Strategien sie in der Innen- und Außenpolitik verfolgten und

wie ihre grundsätzlichen Interessen trotz aller Gegensätze

zu gemeinsamen Zielsetzungen führten. Wie stets auf ein

enormes Archivmaterial gestützt, geht Gossweiler Problemstellungen

nach, die in der aktuellen Geschichtsschreibung

vernachlässigt werden, und deckt die Wurzeln für Entstehung

und Entwicklung unterschiedlicher Gruppierungen

im deutschen Finanzkapital auf. Besonderen Wert legt er

auf die oft vernachlässigte Rolle der Großbanken und den

Einfluss des US-Finanzkapitals und einer an ihm orientierten

Fraktion in den deutschen Wirtschaftseliten.

9


PapyRossa

ISBN 978-3-89438-512-5

Arbeitsgruppe

Alternative Wirtschaftspolitik

9 783894 385125

MEMORANDUM

2013

MEMORANDUM

2013

Alternativen der Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

MEMORANDUM 2013

Alternativen der Wirtschaftspolitik

Neue Kleine Bibliothek 190, etwa 280 Seiten

ca. EUR 17,90 [D] / 18,50 [A]

ISBN 978-3-89438-512-5

Erscheinungstermin: Mai

Das MEMORANDUM 2013 untersucht die aktuellen wirtschaftlichen

Probleme und unterbreitet Vorschläge, wie die

Wirtschaftspolitik in Deutschland und in Europa eine nachhaltige,

sozial-ökologische Richtung einschlagen kann.

Die Neustrukturierung des Finanzsektors im europäischen

Die Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

gründete sich 1975. Ihr

gehören Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler

aus Universitäten, Fachhochschulen,

Forschungseinrichtungen und Gewerkschaften

an. Seit 1977 erscheint jeweils zum

1. Mai ihr alljährliches Memorandum.

Rahmen, eine Diskussion des künftigen Wachstumspfads

und die Euro- und Finanzmarktkrise stehen im Zentrum des

MEMORANDUM 2013. Auch die zunehmende Ungleichverteilung

von Einkommen und Vermögen wird analysiert,

und es werden notwendige Maßnahmen zur Bekämpfung

der erwarteten krisenhaften Entwicklungen vorgestellt.

Weitere Themen sind die Finanz-, Steuer-, Energie- und

Bildungspolitik. Das alljährliche MEMORANDUM stellt

Zum Thema:

einen Gegenentwurf zu den Jahresgutachten der »Fünf

Weisen« dar, von dem sich die jeweiligen Bundesregierungen

ihren wirtschaftspolitischen Kurs bestätigen lassen. Es

ist längst zu einer festen Einrichtung geworden und aus

der aktuellen Debatte nicht wegzudenken.

Lucas Zeise

Euroland

wird abgebrannt

Profiteure, Opfer,

Alternativen

Paperback; 142 Seiten

EUR 11,90 [D] / 12,30 [A]

ISBN 978-3-89438-483-8

10


Frühjahr 2013

ISBN 978-3-89438-507-1

Bathke/Hoffstadt Die neuen Rechten in Europa

Peter Bathke/Anke Hoffstadt (Hg.)

Die neuen Rechten

in Europa

bereits lieferbar

Zwischen Neoliberalismus

und Rassismus

Die neuen Rechten

in Europa

Peter Bathke / Anke Hoffstadt (Hg.)

Die neuen Rechten in Europa

Zwischen Neoliberalismus

und Rassismus

Softcover A5-Format, 362 Seiten

EUR 18,00 [D] / EUR 18,60 [A]

ISBN 978-3-89438-507-1

9 783894 385071

Peter Bathke, Dr. phil, *1940. Politologe

und Orientalist. Engagiert sich in der Friedensbewegung

und der Rosa Luxemburg

Stiftung. Publikationsschwerpunkte:

Rechtsextremismus, Afrika, Naher Osten.

Anke Hoffstadt, *1976. Historikerin.

Arbeits- und Publikationsschwerpunkte:

Geschichte der (politischen) Gewalt im

20. Jahrhundert, Militärsoziologie und

Geschichte der soldatischen Männlichkeit,

Psychiatriegeschichte und Dis-/

Ability History.

Mit Beiträgen von: Peter Bathke, Christoph

Butterwegge, Richard Gebhardt,

Alexander Häusler, Claudia Haydt, Anke

Hoffstadt, Andrej Hunko, Christina

Kaindl, Helmut Kellershohn, Nanna Kern,

Kerstin Köditz, Ulrich Maurer, Sergio

Muzzupappa, Karin Priester, Katrin Reimer,

Sven Schönfelder, Manuela Schon,

Herbert Schui, Werner Seppmann, Hans

van Heijningen, Fabian Virchow, Arjan

Vliegenthart, Thomas Wagner, Alban

Werner, Gerd Wiegel, Florian Wilde,

Koray Yılmaz-Günay, Michael Zander,

Maike Zimmermann, autonome antifa (f).

In ganz Europa hat sich seit einigen Jahren ein kontinuierlicher

Aufschwung rechtsextremer und rechtspopulistischer

Parteien vollzogen. Woraus erklärt er sich? Handelt es

sich dabei lediglich um eine vorübergehende Folge der

europäischen Finanz- und Wirtschaftskrise? Oder sind es

die neoliberalen Rahmenbedingungen, die der extremen

Rechten die »GlobalisierungsverliererInnen« in die Arme

treiben? Warum blieb Deutschland bisher eine einflussreiche

rechtspopulistische Partei erspart? Wie kann das

Erstarken der neuen Rechten in Europa gebremst und

umgekehrt werden? Welche Bündnisse gegen Rechts sind

möglich? Welche Erfahrungen gibt es hierzu und wieweit

lassen sie sich verallgemeinern? Und nicht zuletzt: Welche

Projekte weisen über den Neoliberalismus hinaus und können

der extremen Rechten den Boden entziehen? Diesen

Fragen stellen sich namhafte Autorinnen und Autoren, die

hierzu seit langem forschen und sachkundige Antworten

geben können.

11


PapyRossa

ISBN 978-3-89438-506-4

9 783894 385064

Heinrich Hannover

Reden vor Gericht

Plädoyers in Text und Ton – mit einer Audio-CD

Paperback, 276 Seiten, mit 14 Abb.

EUR 19,90 [D] / 20,50 [A]

ISBN 978-3-89438-506-4

Die viel beachteten Plädoyers des legendären Strafverteidigers Heinrich

Hannover nun in einer preisgünstigen Sonderausgabe. Der Bogen reicht von

den antikommunistischen Hexenjagden der frühen BRD über »Terroristenprozesse«

wie gegen Karl Heinz Roth bis zum Verfahren gegen Hans Modrow.

Die CD mit Originalton lässt die jeweilige Atmosphäre im Gerichtssaal unmittelbar

erfahrbar werden.

»Ein starkes Buch und eine einzigartige CD« (Süddeutsche Zeitung)

»Heinrich Hannover, Rechtsanwalt, unermüdlicher Kämpfer gegen jede Kriegsverherrlichung,

gegen Heuchelei und Heldenwahn.« (Neues Deutschland)

»Wer dem Juristen und Autor begegnet, trifft auf einen Intellektuellen,

der sich Mut und Streitbarkeit bewahrt hat« (Kurier am Sonntag, Bremen)

bereits lieferbar

PapyRossa

ISBN 978-3-89438-516-3

9 783894 385163

Konrad Lotter / Reinhard Meiners / Elmar Treptow (Hg.)

Das Marx-Engels-Lexikon

Von Abstraktion bis Zirkulation

Paperback, 402 Seiten

EUR 19,90 [D] / 20,50 [A]

ISBN 978-3-89438-516-3

Für Anfänger wie für Kenner ein wertvolles Hilfsmittel für Verständnis und Erschließung

der Werke von Karl Marx und Friedrich Engels. Das Lexikon behandelt

rund 250 zentrale Begriffe, die jeweils durch eine kurze Einführung der Herausgeber

erläutert werden. Anschließend werden die wichtigsten Belegstellen aus

den 42 Bänden der MEW im vollständigen Wortlaut angeführt. Die Zitate sind

so angeordnet, dass sich an ihnen sowohl die systematische Entfaltung als auch

die historische Entwicklung eines Begriffs nachvollziehen lassen.

»Ein rundum nützliches Hilfsmittel« (Frankfurter Rundschau)

»Das Buch erschien ursprünglich im Jahre 1984 im C. H. Beck Verlag

München und erlebte dort mehrere Auflagen. Es war dies die Zeit, da es

sich kein renommierter Verlag nehmen ließ, Originalarbeiten von Marx

und Engels zu veröffentlichen« (Marxistische Blätter)

bereits lieferbar

12


Frühjahr 2013

Luciano Canfora

Eine kurze Geschichte der Demokratie

Von Athen bis zur Europäischen Union

Mit einem Nachwort von Oskar Lafontaine

ISBN 978-3-89438-517-0

9 783894 385170

Paperback, 407 Seiten

EUR 19,90 [D] / 20,50 [A]

ISBN 978-3-89438-517-0

Das Buch kann als eines der am meisten diskutierten politisch-historischen Sachbücher

der letzten Jahre gelten. Auch in Frankreich, Großbritannien und Spanien

sowie in Italien selbst mit Interesse aufgenommen, hat Luciano Canfora mit

seinen pointierten Thesen in der Bundesrepublik eine lebhafte Debatte ausgelöst.

Kein Wunder, ist sein Buch doch jenen ein Dorn im Auge, die sich hierzulande in

der besten aller Demokratien wähnen. Denn Canfora begreift Demokratie nicht

nur als formale Fassade oligarchischer Herrschaft, sondern als Volksherrschaft

auf der Basis von Gleichheit. Und so beschließt er seinen Epochenüberblick vom

antiken Athen bis zur EU-Verfassung mit dem provokanten Fazit: »Die Demokratie

ist auf andere Epochen verschoben und wird von anderen Menschen neu

konzipiert werden. Vielleicht nicht mehr von Europäern.«

bereits lieferbar

»Erinnert an die Freibeuterschriften eines Pier Paolo Pasolini«

(Der Standard, Wien)

Paperback

Georg Fülberth

G Strich

Kleine Geschichte des Kapitalismus

Überarbeitete Neuausgabe

ISBN 978-3-89438-518-7

9 783894 385187

Paperback, etwa 330 Seiten

ca. 16,90 [D] / 17,40 [A]

ISBN 978-3-89438-518-7

Georg Fülberth geht der Frage nach, was das überhaupt ist, wovon alle reden:

Kapitalismus. Nach ihrer Klärung folgt eine Darstellung von Entstehung

und Entwicklung dieser Gesellschaftsordnung vom Handelskapitalismus bis

zum Neoliberalismus der Gegenwart. Sie schließt die Gegenbewegungen

ein und mündet in eine neue Frage, nämlich die nach der Dauer und dem

möglichen Ende der kapitalistischen Produktions- und Lebensweise. Mit

Personenregister.

»Eine gewaltige Wohltat … bei Fülberth weiß man stets, woran man ist, der

läuft nicht morgen zur Vogelgrippeforschung über … Darauf einen 1789er.«

(Dietmar Dath, Frankfurter Allgemeine Zeitung)

Erscheinungstermin: Sommer 2013

»Ich habe dieses Buch mit großem Vergnügen gelesen«

(Eric Hobsbawm)

13


PapyRossa Hoch

PapyRossa

ISBN 978-3-89438-513-2

Haben Vorfälle mit rechtsextremistischem Hintergrund in

deutschen Fußballstadien auch abgenommen, so sind sie doch

nicht verschwunden. Und insbesondere bei niedrigeren Spielklassen

häufen sich rassistische Beschimpfungen oder das

Zeigen nationalsozialistischer Symbole. Jonas Gabler fragt,

welche Faktoren rechtsextremistisches Verhalten im Fußball

begünstigen oder behindern. Dabei vergleicht er die deutsche

mit der berüchtigten italienischen Fanszene und geht auf

die historische Entwicklung der Fankulturen, die direkte Einflussnahme

rechtsextremistischer Organisationen, die soziale

Kontrolle innerhalb von Fangemeinden, die gesellschaftlichen

Rahmenbedingungen sowie auf die repressiven und präventiven

Maßnahmen des Staates ein.

Eike Kopf

Frühe Polemiken gegen »Das Kapital«

9 783894 385132

Zur Kritik am Hauptwerk von Karl Marx im 19. Jahrhundert

und zur materialistischen Geschichtsauffassung

Hochschulschriften 91, etwa 110 Seiten

EUR 11,00 [D] / 11,40 [A]

ISBN 978-3-89438-513-2

Hatte der liberale Historiker Heinrich Jonas Gabler, von *1981, Sybel Studium schon der Politikwissenschaft 1872 gefordert, an »Das

Freien Universität Berlin, mit den Schwerpunkten politisches

Kapital« von Marx nicht nur als ein ökonomisches Werk zu begreifen und zu

System und die Gesellschaft Italiens, Rechtsextremismus bei

kritisieren, so setzte sich nach dem Fußballfans Erscheinen sowie Fankultur des im »Anti-Dühring« Allgemeinen. von Friedrich

Engels 1877/78 und vor allem nach der Veröffentlichung des 2. Bandes

des »Kapitals« etwa ab 1887 vor allem mit dem Nationalökonomen Georg

Adler immer mehr die Position durch, die Lehre von Marx und Engels als ein

theoretisches System mit philosophischen, ökonomischen und politischen

Hauptbereichen aufzufassen. In philosophischer Hinsicht wurde neben der materialistischen

Dialektik und der dialektisch-materialistischen Erkenntnistheorie

insbesondere gegen die materialistische Geschichtsauffassung polemisiert. Für

ISBN 978-3-89438-402-9

EUR 14,00 [D] / 14,40 [A]

sie geht es unter den heutigen Bedingungen trotz lehrreicher Rückschläge

darum, der objektiven Tendenz nach Vergesellschaftung der Produktivkräfte

durch dem ökonomischen Inhalt entsprechende Produktionsverhältnisse oder

soziale Bewegungsformen Rechnung zu tragen.

Gabler Ultrakulturen und Rechtsextremismus

Papy Rossa

Eike Kopf

Frühe Polemiken gegen

»Das Kapital«

Zur Kritik am Hauptwerk von Karl Marx

im 19. Jahrhundert und zur materialistischen

Geschichtsauffassung

Erscheinungstermin: April

ISBN 978-3-89438-514-9

9 783894 385149

Haben Vorfälle mit rechtsextremistischem Hintergrund in

deutschen Fußballstadien auch abgenommen, so sind sie doch

nicht verschwunden. Und insbesondere bei niedrigeren Spielklassen

häufen sich rassistische Beschimpfungen oder das

Zeigen nationalsozialistischer Symbole. Jonas Gabler fragt,

welche Faktoren rechtsextremistisches Verhalten im Fußball

begünstigen oder behindern. Dabei vergleicht er die deutsche

mit der berüchtigten italienischen Fanszene und geht auf

die historische Entwicklung der Fankulturen, die direkte Einflussnahme

rechtsextremistischer Organisationen, die soziale

Kontrolle innerhalb von Fangemeinden, die gesellschaftlichen

Rahmenbedingungen sowie auf die repressiven und präventiven

Maßnahmen des Staates ein.

Malte Kleinschmidt

Eurozentrismus in der Philosophie

Zur Machtwirkung ego-, logo- und

ethnozentristischer Konzepte

Hochschulschriften 92, etwa 140 Seiten

ca. EUR 14,00 [D] / 14,40 [A]

ISBN 978-3-89438-514-9

Jonas Gabler, *1981, Studium der Politikwissenschaft an der

Malte Kleinschmidt zufolge hat der Eurozentrismus weder einen geographischen

Ursprung noch ein eindeutig System und die bestimmbares Gesellschaft Italiens, Subjekt. Rechtsextremismus Anhand bei der

Freien Universität Berlin, mit den Schwerpunkten politisches

Fußballfans sowie Fankultur im Allgemeinen.

drei Säulen Ego-, Logo- und Ethnozentrismus arbeitet er Konzepte, Strategien

und Kategorien als Teil der eurozentristischen Ordnung der Dinge

heraus. Er zielt dabei darauf ab, hegemoniale Konzepte von Subjektivität,

Vernunft und identitärer Gemeinschaft zu denaturalisieren und sie ihrer

unschuldigen Dimension zu berauben. Er zeigt, wie diese Konzepte ihre

Machtwirkungen entfalten, wie sie implizite und explizite Ausschlüsse von

anderen Formen des Denkens hervorbringen und wie sie die Dominanz des

hyperrealen »Europas« hervorbrachten.

ISBN 978-3-89438-402-9

Ein entscheidender Punkt an dieser

Dominanz ist, dass dieses »Europa«

EUR 14,00

seine

[D] / 14,40

Dominanz

[A]

als solche zu verstecken

trachtet. In der Regel braucht »Europa« seine vorgebliche Überlegenheit

nicht explizit zu behaupten, es reicht, die Maßstäbe zu setzen und damit

als überlegen zu erscheinen.

Gabler Ultrakulturen und Rechtsextremismus

Papy Rossa

Malte Kleinschmidt

Eurozentrismus

in der Philosophie

Zur Machtwirkung ego-, logound

ethnozentristischer Konzepte

Erscheinungstermin: April

14


Frühjahr 2013

ISBN 978-3-89438-515-6

rund in

sie doch

n Spielder

das

r fragt,

Fußball

eutsche

eht auf

kte Einsoziale

ftlichen

entiven

an der

litisches

mus bei

Gabler Ultrakulturen und Rechtsextremismus

Papy Rossa

Hans Mittelbach

Lohn- und Kapitaleinkommen

in Deutschland 1990 bis 2010

Erscheinungstermin: April

Zur Kritik neoklassischer

und neoliberaler Modelle

Hans Mittelbach

Lohn- und Kapitaleinkommen

in Deutschland 1990 bis 2010

Zur Kritik neoklassischer und neoliberaler Konzepte

Hochschulschriften 93, etwa 500 Seiten

ca. EUR 29,00 [D] / 29,90 [A]

ISBN 978-3-89438-515-6

9 783894 385156

Die Entwicklung der Lohn- und Kapitaleinkommen in Deutschland seit 1990

ist geprägt von zwei Ereignissen: der Einführung der DM in der DDR und der

Euro-Einführung. Ausgehend von den empirischen Daten, untersucht der

Autor, inwieweit die dabei zugrunde gelegten Konzepte, die stark von der

neoklassischen und neoliberalen Theorie geprägt sind, nicht zu den in Aussicht

gestellten Ergebnissen geführt haben. Warum führte die Privatisierung des

ostdeutschen Produktionsvermögens nicht zu einem selbsttragenden Aufschwung?

Worauf ist es zurückzuführen, dass die Investitionen in den neuen

Ländern trotz umfangreicher Förderung eine fallende Tendenz aufweisen?

Was sind die Ursachen für den weiterhin bestehenden Lohnabstand zwischen

Ost und West? Warum wurden die nach Einführung der Agenda 2010 stark

gestiegenen Gewinne nicht für mehr Arbeitsplätze schaffende Investitionen

im Inland eingesetzt? Welchen Einfluss hat die Steuer- und Abgabenpolitik

auf die demografische Entwicklung und die Finanzierung der Renten?

schulschriften

ISBN 978-3-89438-463-0

Philipp Gabsch

Die Zukunft der deutschen Finanzpolitik

Strukturen, Paradigmenvergleiche, Alternativen

9 783894 384630

Hochschulschriften 88, 290 Seiten

EUR 20,00 [D] / 20,60 [A]

ISBN 978-3-89438-463-0

Welche neuen Möglichkeiten bieten die finanzpolitischen Ansätze der

»Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik«? Und worin besteht ihre

Originalität? Gibt es über die aktuellen Probleme hinaus Konzepte für eine

Neuordnung der Finanzwirtschaft? Philipp Gabsch veranschaulicht ausgewählte

Bereiche der Finanzgeschichte sowie der Finanzsoziologie. Vor einem

theoretischen Hintergrund keynesianischer Provenienz dominiert in seiner

Arbeit ein Wechsel zwischen empirischen und soziologischen Aspekten.

Sie untersucht die derzeitigen Eckpfeiler der Finanzpolitik, bewertet deren

Stellung innerhalb der Finanzwissenschaft und zeigt alternative Ansätze auf.

Abschließend vergleicht Gabsch seine Ergebnisse mit den Überlegungen von

Joseph Stiglitz für eine Neuordnung der Weltwirtschaft.

bereits lieferbar

Diese Hochschulschrift wurde bereits in der PapyRossa Frühjahrsvorschau 2011

angekündigt.

15


Neuauflage

ISBN 978-3-89438-446-3

Jonas Gabler Die Ultras

Jonas Gabler

Jonas Gabler

Die Ultras

Fußballfans und Fußballkulturen in Deutschland

5., erweiterte und aktualisierte Auflage

9 783894 384463

Fünfte,

erweiterte

Auflage

lieferbar

DIE ULTRAS

Fußballfans

und Fußballkulturen

in Deutschland

Neue Kleine Bibliothek 154, 246 Seiten

EUR 14,90 [D] / EUR 15,40 [A]

ISBN 978-3-89438-446-3

Mit den Ultras hat sich eine neue Fankultur etabliert. In den Medien taucht

sie meist mit Negativschlagzeilen über Gewalt oder andere Regelverstöße auf.

Jonas Gabler zeichnet ein anderes Bild dieser Bewegung. Er erläutert ihre typischen

Merkmale: Die Formen, das jeweilige Team zu unterstützen; das intensive

Gruppenleben; die besonderen Regeln und Kodizes; das Engagement gegen die

fortschreitende Kommerzialisierung. Gabler zeigt auch die positive Wirkung der

Ultras beim Zurückdrängen rechtsextremistischer und rassistischer Handlungen

in deutschen Stadien. In Bezug auf Gewalt ist sein Urteil dagegen nicht so eindeutig.

Er belegt das ambivalente Verhältnis der Ultras zu Gewaltanwendung

und zeigt, dass sich dieses Problem zunehmend verschärft hat. Doch ist durch

die Gegenmaßnahmen der Vereine, der Verbände und der Polizei Besserung zu

erwarten? So nimmt er Bezug auf ein weiteres Merkmal der Ultrabewegung:

ihr Protest gegen Repression.

»Absolut empfehlenswert« (11 Freunde)

»Von Sachkenntnis getragen« (Koordinierungsstelle Fanprojekte)

Vertretungen, Auslieferungen, Adressen

Vertretungen

Nord (Hamburg, Bremen, Schleswig-

Holstein, Niedersachsen, Münster)

Till Meyer-Bruhns

Hallerstr. 3 b, 20146 Hamburg

Tel.: (0 40) 39 56 09, Fax: 39 77 32

eMail: mail@freysbuecherdienste.de

West (Nordrhein-Westfalen)

Jürgen Foltz

Wacholderweg 14, 53127 Bonn

Tel.: (02 28) 928 76 55, Fax: 928 76 56

eMail: juerfo@t-online.de

Mitte (Hessen, Rheinland-Pfalz,

Saarland, Luxemburg)

Volkhard Brandes

c/o Brandes & Apsel

Scheidswaldstr. 22, 60385 Frankfurt

Tel.: (0 69) 272 995 17 16, Fax: 272 995 17 10

eMail: vbrandes@gmx.net

Süd (Bayern)

Ingrid Augenstein

c/o Kemnik GmbH

Dammgasse 8, 78462 Konstanz

Tel.: (0 75 31) 2 95 76, Fax: 918 99 49

eMail: Ingrid.Augenstein@Kemnik.org

Südwest (Baden-Württemberg)

Ingrid Augenstein

Kontaktdaten: siehe Süd

Nordost (Berlin, Brandenburg,

Mecklenburg-Vorpommern)

Thilo Kist

Danckelmannstr. 11, 14059 Berlin

Tel.: (0 30) 325 84 77, Fax: 321 55 49

eMail: T.Kist@t-online.de

Südost (Sachsen, Sachsen-Anhalt,

Thüringen)

Thilo Kist

Kontaktdaten: siehe Nordost

Österreich

Elisabeth Anintah-Hirt

Türkenstr. 29/7, 1090 Wien

Tel.: (01) 319 18 42, Fax: 317 38 10

eMail: anintah@msn.com

Schweiz

Bitte richten Sie Ihre Bestellungen direkt

an unsere Schweizer Auslieferung.

Die Kontaktdaten finden Sie

in der nächsten Spalte

Auslieferungen

SOVAPartnerschaft.pfad 1

Verlagsauslieferung Deutschland

SOVA

Philipp-Reis-Str. 17, 63477 Maintal

Tel.: (0 61 81) 908 80 72, Fax: 908 80 73

eMail: sovaffm@t-online.de

Verlagsauslieferung Österreich

Dr. Franz Hain Verlagsauslieferungen

Dr.-Otto-Neurath-Gasse 5, 1220 Wien

Tel.: (01) 282 656 50, Fax: 282 52 82

eMail: bestell@hain.at

Verlagsauslieferung Schweiz

AVA Verlagsauslieferung AG

Centralweg 16, 8910 Affoltern a. A.

Tel.: (0 44) 762 42 50, Fax: 762 42 10

eMail: verlagsservice@ava.ch

PapyRossa Verlags GmbH & Co. KG

Luxemburger Str. 202, 50937 Köln

Tel.: (0221) 448545, Fax: 444305

eMail: mail@papyrossa.de

Internet: www.papyrossa.de

31.03.2008 15:17:07 Uhr

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine