Lösungen für öffentliche Parkbauten Download PDF - DIP Deutsche ...

parkhausbau.com

Lösungen für öffentliche Parkbauten Download PDF - DIP Deutsche ...

Individualität mit System

Lösungen für öffentliche Parkbauten


Parkhaus Alte Turnhalle

Öhringen


Auf einen Blick

Bauobjekt

Tragwerk

Stahlverbundkonstruktion

Decken

Hoesch Additiv ®

verzinkt und beschichtet

Treppenhäuser

2 Treppenhäuser in Stahlbeton,

Wände in Halbfertigteilen,

Fertigteiltreppen mit Beschichtung

Fassade

Douglasie-Holzlamellen

Sonderausstattung

Öffentliches WC im Gebäude

integriert

Bautechnik

Baujahr 2008

Stellplätze 250

Parkebenen 3

Lichte Höhe

2,29 m

Geschossfläche 6 845 m 2

Rampensystem Wechselrampen,

versetzt angeordnet

Generalunternehmer

Nur wenige Gehminuten vom Zentrum

der Kreisstadt Öhringen im nördlichen

Baden-Württemberg entstand 2008 in

nur sechs Monaten Bauzeit ein besonders

attraktives Parkhaus. Auffälligstes

Gestaltungsmittel des öffentlichen Parkhauses

ist neben der holzverkleideten

Fassade das übergroße Stadtwappen an

der Frontseite des Gebäudes. Die Lamellen

der Fassade wurden aus dem

Holz der Douglasie gefertigt. Nicht ohne

Grund, denn die natürliche Resistenz

des Baumes aus der Familie der

Kieferngewächse ist deutlich besser als

beispielsweise die der häufig als Bauholz

verwendeten Fichte. Im Inneren des

Gebäudes besticht die weitgehend stützenfreie

Konstruktion sowie die harmo -

nische und moderne Farbgestaltung.

Wegweisend

Für die Orientierung sorgt die LED-Beleuchtung

der Zu- und Ausfahrten. Bei

Dunkelheit sorgt eine ausgeklügelte

Effektbeleuchtung der Fassade für einen

glanzvollen Auftritt des Gebäudes. Das

Parkhaus „Alte Turnhalle“ ist ein gelun -

genes Beispiel, wie sich moderne Zweck -

bauten perfekt in historische Kulissen

ein binden lassen.

Deutsche Industrie- und

Parkhausbau GmbH

info@dip-bau.com

www.dip-bau.com

Planer

Architekt

Riemer Planung, Heilbronn


Park-and-ride-Parkhaus

Am Bahnhof Bottrop

Das Parkhaus, das als Park-and-ride-

Anlage hauptsächlich Nahverkehrs -

kunden der Deutschen Bundesbahn

dienen soll, ist mit modernster Technik

ausgestattet. Es bietet nicht nur 396

Autos Platz und stellt für Fahrradfahrer

komfortable Radboxen zur Verfügung,

sondern setzt mit elektronischen

Chipkarten und digitalen Kassenauto -

maten neue Maßstäbe für den Kunden -

service.

Auf einer Grundstücksfläche von nur

3 980 m 2 entsteht durch die Split-Level-

Bauweise eine Geschossfläche von

mehr als 10 000 m 2 . Die 396 Stell plätze

verteilen sich auf neun Ebenen.

Die für die Fassadenverkleidung ge -

wählten Gittermatten machen das

Innere des Parkhauses angenehm

hell und geben dem Bauwerk eine

gewisse Leichtigkeit.

Die ehemalige Brachfläche vor dem

Hauptbahnhof wird nun vollständig

städtebaulich genutzt und konnte –

auch durch das bereits 2006 eröffnete

Südringcenter, das ebenfalls auf dieser

Fläche entstand – deutlich aufgewertet

werden. Zudem dient das Parkhaus

auch der Entlastung der Anwohner,

die durch die permanente Benutzung

der Anwohnerparkplätze stark belastet

wurden.


Auf einen Blick

Bauobjekt

Tragwerk

Stahlverbundkonstruktion

Decken

Betondecken aus Halbfertigteilen mit

Aufbeton

Treppenhäuser und Aufzüge

2 Treppenhäuser und 1 Aufzug

Fassade

Gittermatten pulver beschichtet

Bautechnik

Baujahr 2006

Stellplätze 396

Parkebenen 9

Lichte Höhe

2,22 m

Geschossfläche 10 575 m 2

Rampensystem Split-Level

Generalunternehmer

Deutsche Industrie- und

Parkhausbau GmbH

info@dip-bau.com

www.dip-bau.com

Planung

Architekt

Architekturbüro asp

Arat – Siegel und Partner,

Stuttgart

Somit ist das Parkkonzept der

Stadt Bottrop mithilfe der Deutschen

Industrie- und Parkhausbau voll und

ganz aufgegangen – Schaffung von

preiswerten Park plätzen in kürzester

Zeit und Entlastung des umliegenden

Anwohnerparkraumes durch eine

attraktive und nahverkehrsgünstige

Dauerparkgelegenheit, und letztendlich

die sinnvolle Schließung einer

städtebaulichen Lücke.


Parkhaus Rhein-Sieg-Halle

Siegburg

Mehr als ein Jahr vor Eröffnung der

Rhein-Sieg-Halle in Siegburg wurde

das gleichnamige Parkhaus bereits

eingeweiht. Das direkt an die Ver -

anstaltungshalle angeschlossene

Parkgebäude bietet den Besuchern

von Konzerten, Shows, Tagungen,

Seminaren, Galas und Ausstellungen

361 Stellplätze.

Vor Baubeginn mussten zunächst vier

räumlich voneinander getrennt liegende

Gebäude abgebrochen werden.

In diesem Zusammenhang erledigte die

Deutsche Industrie- und Parkhausbau

die Ausschachtungsarbeiten für die

unmittelbar angrenzende neue

Stadthalle.


Auf einen Blick

Bauobjekt

Tragwerk

Stahlverbundkonstruktion

Decken

Hoesch Additiv ®

verzinkt und beschichtet

Treppenhäuser und Aufzüge

2 Treppenhäuser und 2 Aufzüge

Fassade

An der Ostseite vorgesetzte Lochfassade

mit eingefärbten strukturierten

Stahlbeton-Fertigteilelementen.

Bautechnik

Baujahr 2005

Stellplätze 361

Parkebenen 13

Lichte Höhe

2,10 m

Geschossfläche 9 425 m 2

Rampensystem Split-Level

Generalunternehmer

Deutsche Industrie- und

Parkhausbau GmbH

info@dip-bau.com

www.dip-bau.com

Planung

Architekt

Planungsbüro Dittrich,

Neustadt/Wied

Das Parkhaus Rhein-Sieg-Halle verfügt

über eine halbgeschossige Anordnung

der 13 Parkebenen. Die einzelnen Halb -

ebenen werden durch 4,35 m breite,

besonders komfortable Split-Level-

Rampen miteinander verbunden.

Das Äußere des Parkhauses wird an

der Ostseite durch die vorgesetzte

Lochfassade mit eingefärbten strukturierten

Stahlbeton-Fertigteilelementen

bestimmt. Form und farbliche Ge -

staltung verschaffen dem Parkhaus so

einen Wohngebäudecharakter, der das

Gebäude perfekt in die umliegende

Bebauung integriert. Ein weiteres

Gestaltungsmerkmal ist das giebelseitig

mit einer aufwändigen Pfosten-Riegel-

Glasfassade verkleidete Treppenhaus

mit integriertem Aufzugsschacht.


Parkhaus Museumsmeile

Bonn

Seit dem Regierungsumzug nach Berlin

hat sich in Bonn ein Strukturwandel

vollzogen. Große deutsche Unter -

nehmen, wie die Deutsche Post World

Net und die Deutsche Telekom, aber

auch zahlreiche internationale Unter -

nehmen sowie die Vereinten Nationen

sind heutzutage hier zu Hause.

Gleichzeitig bietet Bonn seinen

Bewohnern einen hohen Freizeitwert

und ein reichhaltiges Kulturangebot – so

zum Beispiel die bekannte Museums -

meile, unter anderem mit dem Haus der

Geschichte und der Kunst- und Aus -

stellungshalle der Bundesrepublik

Deutschland.

Grund genug, in diesen attraktiven

Standort zu investieren. Ein Ergebnis

dieses Engagements ist ein hoch -

wertiger Gebäudekomplex aus Büro -

immobilie und dem Parkhaus an der

Museumsmeile.

Das Gebäude sollte in enger Beziehung

zu der auf dem gleichen Grundstück liegenden

Büroimmobilie errichtet werden.

In der Höhenentwicklung nehmen beide

Baukörper Bezug zu den Museen in

der direkten Nachbarschaft.

Im Rahmen des Gesamtbauvorhabens

wurde das Parkhaus als erster Bau -

abschnitt von der Deutschen Industrieund

Parkhausbau als Generalunternehmer

errichtet.

Die vorgehängte Fassade aus Edel -

stahlgewebe lässt die Pkws nur

schemenhaft erkennen. Zudem

lassen wechselnde Lichteinflüsse das

Gebäude ständig in einer anderen

Optik erscheinen.


Auf einen Blick

Bauobjekt

Tragwerk

Stahlverbundkonstruktion

Decken

Hoesch Additiv ®

verzinkt und beschichtet

Treppenhäuser und Aufzüge

2 Stahlbeton-Treppenhäuser sowie

eine Aufzugsanlage

Fassade

Edelstahlgewebe

Bautechnik

Baujahr 2003

Stellplätze 525

Parkebenen 13

Lichte Höhe

2,10 m

Geschossfläche 13 000 m 2

Rampensystem Split-Level

Generalunternehmer

Deutsche Industrie- und

Parkhausbau GmbH

info@dip-bau.com

www.dip-bau.com

Planung

Architekt

Klaus Müller,

Köln


Parkhaus Obere Wässere

Reutlingen


Auf einen Blick

Bauobjekt

Tragwerk

Stahlverbundkonstruktion

Decken

Hoesch Additiv ®

verzinkt und beschichtet

Treppenhäuser und Aufzüge

Treppenhäuser und Aufzüge

Fassade

Glasfassade mit Profilbauglas

Bautechnik

Baujahr 2008

Stellplätze 303

Parkebenen 9

Lichte Höhe

2,20 m

Geschossfläche 7 025 m 2

Rampensystem Split-Level

Generalunternehmer

Deutsche Industrie- und

Parkhausbau GmbH

info@dip-bau.com

www.dip-bau.com

Planer

Das Stadtquartier Obere Wässere mit

einer Fläche von 30 000 m 2 wird seit

1991 sukzessive entwickelt und modernisiert.

Im Zuge dessen wurde im April

2008 nach nur sechs Monaten Bauzeit

das Parkhaus Obere Wässere eröffnet.

Der moderne Zweckbau bietet mit 303

Stellplätzen zentral Parkmöglichkeiten

für das gleichnamige Stadtquartier und

die südliche Innenstadt von Reutlingen

an. Speziell in Bezug auf die weitere

Entwicklung des Stadtquartiers mit großflächigen

Handelsnutzungen war die

Erweiterung des Stellplatzangebotes

dringend geboten. Die großflächige

Fassadenverglasung mit Bauprofilglas

bringt tagsüber viel Licht in das Gebäude

und sorgt für die hohe ästhe tische

Qualität des Parkhauses. Nach Einbruch

der Dunkelheit zeigt sich einmal mehr der

Vorteil der modernen Gebäudehülle aus

Glas: Mit einer ausgeklügelten Fassadenbeleuchtung

wird der vierstöckige Zweckbau

zum leuchtenden Beispiel für eine

besonders gelungene Gestaltung von

Parkbauten im urbanen Umfeld.

Architekt

Titus Bernhard Architekten,

Augsburg


Parkdeck Sportschule Ruit

Ostfildern-Ruit


Auf einen Blick

Bauobjekt

Tragwerk

Stahlverbundkonstruktion

Decken

Hoesch Additiv ®

verzinkt und beschichtet

Treppenhäuser

2 Treppenhäuser in Stahlbeton

Fassade

Gitterrost, transparentes Glas und

punktgehaltene Geländer

Bautechnik

Baujahr 2007

Stellplätze 131

Parkebenen 2

Lichte Höhe

2,20 m

Geschossfläche 3 586 m 2

Rampensystem Split-Level

Generalunternehmer

Unter Fußballkennern ist das Städtchen

Ostfildern und insbesondere die Sportschule

Ruit durchaus ein Begriff. Denn

sie diente schon mehrfach als Trainingsquartier

für die A-Nationalmannschaft

des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Auch die Frauennationalmannschaft des

DFB hat sich in Ostfildern schon auf

Länderspiele vorbereitet. Fußballspieler

wie etwa Uli Hoeneß wurden in Ruit „entdeckt“

und Meister trainer Ottmar Hitzfeld

absolvierte hier seinen ersten Trainer -

lehrgang.

Bereits 1948 wurde die Sportschule von

der US-Militärregierung ins Leben gerufen.

Mit dem großzügigen Ausbau der

Sportstätten seit den sechziger Jahren

ist sie heute eine der meistbe suchten

und renommiertesten Sport schulen in der

Bundes republik. Jahr für Jahr kommen

rund 15 000 Lehr gangs teilnehmer

nach Ostfildern – Spitzensportler genauso

wie Breitensportler der unterschiedlichsten

Sparten.

Auf dem Gelände der Sportschule

befinden sich heute neben den zahlreichen

Sporthallen für die verschiedensten

Sportarten vier Unterkunftshäuser mit

über 110 Ein- bzw. Zweibettzimmern

sowie zahlreiche Seminarräume mit

modernster Medienausstattung. Das

von der Deutschen Industrie- und

Parkhausbau 2007 schlüs selfertig errichtete

Parkdeck wurde im Zuge des

erhöhten Verkehrsaufkommens dringend

notwendig.

Deutsche Industrie- und

Parkhausbau GmbH

info@dip-bau.com

www.dip-bau.com

Planer

Architekt

ORplan Arbeitsgemeinschaft für

Orts- und Regionalplanung, Stuttgart


Parkhaus Untere Altstadt

Freising


Auf einen Blick

Bauobjekt

Tragwerk

Stahlverbundkonstruktion

Decken

Hoesch Additiv ®

verzinkt und beschichtet

Treppenhäuser und Aufzüge

2 außenliegende Treppenhäuser

mit Glasschuppenfassade sowie

1 Aufzugsanlage

Fassade

Lamellenfassade aus pulverbeschichteten

Aluminium-Profilen

Sonderausstattung

Photovoltaikanlage

Bautechnik

Baujahr 2005

Stellplätze 203

Parkebenen 7

Lichte Höhe

2,13 m

Geschossfläche 5 450 m 2

Rampensystem Split-Level

Generalunternehmer

Für ein ganz besonderes Parkhaus hat

sich die Stadt Freising entschieden. Mit

einer aufwändigen Lamellenfassade aus

pulverbeschichteten Aluminium-Profilen

ist das Freisinger Parkhaus ein gutes

Beispiel für eine gelungene Fassadengestaltung.

Die verglaste Eingangsfront

rundet die hochwertige Erscheinung ab.

Das Innere des zweischiffigen Parkbaus

besticht durch seine helle und freund -

liche Atmosphäre. Unterstützt wird

das durch die stützenfreie Verbundbauweise.

Die zwei Schiffe des Parkhauses

werden durch Scherenrampen an den

Längsseiten miteinander verbunden.

So entsteht in der Gebäudemitte ein

begrünter Innenhof, der den angenehm

luftigen Charakter des Park hauses

unterstreicht. Auf den sieben Ebenen –

zwei davon unterirdisch – finden insgesamt

203 Fahrzeuge Platz.

Eine Videoüberwachung mit 21

Kameras sorgt für Sicherheit in dem

öffentlichen Gebäude. Die für den

Betrieb notwendige Energie wird gleich

vor Ort produziert. Auf der Trapezdachfläche

befindet sich eine ausreichend

dimensionierte Photovoltaikanlage.

Deutsche Industrie- und

Parkhausbau GmbH

info@dip-bau.com

www.dip-bau.com

Planung

Architekt

Architekturbüro Herbert Kunz,

Freising


Multinutzen als Mess(e)größe –

Messe-Parkhaus Grugabad, Essen

Mehr „Spanne“ durch Spannweite:

Personenwagen, Truck und Bus

unter einem Dach

Als Verkehrsknotenpunkt fast aller

Fortbewegungs- und Unterbringungsmöglichkeiten

erforderte das Projekt

„Parkhaus Grugabad“ entsprechende

„Spannweiten“ im Denken, in der

Planung und in der Ausführung.

Heute ist dieses Parkhaus ein

Musterbeispiel an Wirtschaftlichkeit.

Direkt am Eingang zu Grugapark und

Grugabad gelegen, ist das Parkhaus

Schnittstelle zwischen Alltag und

Freizeit und wird so auch außerhalb

der Messen sehr gut frequentiert.


Auf einen Blick

Obergeschosse: Stellflächen PKW

Bauobjekt

Tragwerk

Stahlverbundkonstruktion mit

Stahlstützen und Stahldeckenträgern

in feuerverzinkter Ausführung

Erdgeschoss: Stellflächen LKW/Busse

Decken

Hoesch Additiv ®

verzinkt und beschichtet

Treppenhäuser

Stahlkonstruktion

Fassade

Stahlgittermatten mit Begrünung

Durch die unmittelbare Anbindung an

das Essener Bus- und U-Bahn-Netz

übernimmt das „Parkhaus Grugabad“

zudem die wichtige kommunale

Aufgabe des Park-and-ride. Auch

dieses Angebot stößt auf eine sehr

hohe Akzeptanz.

Dass dieses verkehrstechnisch günstig

gelegene Parkgebäude bei Messen und

anderen großen Veranstaltungen „volles

Haus“ vermeldet, ist logisch.

Überraschend und neu erscheinen die

im Erdgeschoss dieses Parkhauses

abgestellten Fahrzeuge – Trucks und

Busse. Dieser neue Maßstab für ein

Parkhaus wurde erreicht durch die

extrem großen, mit Stahlverbund -

konstruktion möglichen Spannweiten.

Die Weite des Stützenrasters von

16 x 17 m gibt selbst Sattelzügen

genug Bewegungsfreiheit.

sichere und bequeme Ein- und

Ausparken.

Die Großzügigkeit der Anlage wird von

zwei kreuzungsfreien Spindelrampen

unterstützt, die die Auffahrt mit dem

Pkw auf die drei oberen Ebenen sicher

und bequem machen.

Zu den zu Ende gedachten und

gebrachten Details gehören genauso

die rollstuhlgerechten Zugangsmöglich -

keiten, die lichtdurchfluteten Frauen -

parkplätze und die für Auge und

Orientierung schöne wie nützliche

Gestaltung der Treppenanlagen und

Fahrradbereiche in klaren Bauhaus -

farben.

Ebenfalls der Gestaltung zugute kommt

die landschaftlich rücksichtsvolle

Be grünung der gesamten Anlage –

z. B. begrünte Fassaden und offene

Ver bund pflastersteine statt Bodenver -

siegelung.

Bautechnik

Baujahr 1999

Stellplätze 1100 Pkw/

Lkw/Busse

Parkebenen 4

Geschosshöhe EG 5,20 m

Lichte Höhe EG 4,10 m

Lichte Höhe 1.-3. OG 2,10 m

Nutzfläche 24 000 m 2

Rampensystem Spindelrampe

Generalunternehmer

Deutsche Industrie- und

Parkhausbau GmbH

info@dip-bau.com

www.dip-bau.com

Planung

Architekt

Quarg, Michael + Partner,

Essen

Obergeschosse: Stellflächen Pkw

Erdgeschoss: Stellflächen Lkw/Busse

Auch durch die vielen anderen konsequent

gelösten Aufgaben wird das Ziel

„Parkhaus Grugabad“ von allen gerne

angefahren: Die überwiegend innenstützenfreie

Konstruktion verspricht nicht

nur ein weitläufiges Raumgefühl, sie

bietet angenehm viel Raum für das

Mit seiner Multifunktionalität ist das

„Parkhaus Grugabad“ eine neue

Messgröße für Parkhäuser und

Städteplaner.

Dass dies keine leeren Behauptungen

sind, zeigen Akzeptanz und Wirtschaft -

lichkeit dieser Anlage.


Parkhaus am Bahnhof

Görlitz

Auf einen Blick

Bauobjekt

Tragwerk

Stahlverbundkonstruktion

Decken

Hoesch Additiv ®

verzinkt und beschichtet

Treppenhäuser und Aufzüge

Zwei gemauerte Treppenhäuser

sowie zwei Aufzüge, einer davon

mit Durchladesystem

Fassade

Brüstungen aus Doppelstabmatten

mit Leitplanke und Handlauf

Bautechnik

Ein gelungenes Beispiel für die perfekte Symbiose von Klassik und Moderne stellt

das Parkhaus am Görlitzer Bahnhof dar. In dem 1999 fertiggestellten Parkbau

findet sich neben der historischen Stadtmauer die Giebelfront eines klassizistischen

Büro- und Lagergebäudes wieder. Mit einem aufwändigen Raumgerüst wurde die

architektonisch wertvolle Fassade gehalten, um sie im Verlauf der Bauarbeiten in

das Haupttreppenhaus des Parkhauses einzubinden. Das Ergebnis kann sich sehen

lassen. Der moderne Zweckbau mit seinen 283 Stellplätzen und einem 320 m 2

großen Bürotrakt im ersten Stock passt sich gut in das Stadtbild ein.

An der hinteren Giebelwand wurde eine über die gesamte Parkhaushöhe reichende

Brandwand installiert – das Parkgebäude stößt hier an die unmittelbar benachbarten

Gleisanlagen des Bahnhofs. Eine Stützwand im Untergeschoss schützt das

Gebäude zusätzlich vor den Belastungen durch den Zugverkehr. Auch die Zukunft

hat ihren Platz bekommen: Bei Bedarf ist das Parkgebäude entlang der Einfahrtsansicht

um ein weiteres 16 m langes Parkschiff erweiterbar.

Baujahr 1999

Stellplätze 283

Parkebenen 11

Lichte Höhe 2,10 m

Geschossfläche 8 640 m 2

Rampensystem Split-Level

Generalunternehmer

Deutsche Industrie- und

Parkhausbau GmbH

info@dip-bau.com

www.dip-bau.com

Planer

Architekt

Fischer und Wagner, Murnau


Park-and-ride-Parkhaus

Markt Schwaben

Auf einen Blick

Bauobjekt

Tragwerk

Stahlverbundkonstruktion

Decken

Hoesch Additiv ®

verzinkt und beschichtet

Treppenhaus

außenliegend mit Glaslamellen-

Fassade

Fassade

Betonfertigteile und Profilbauglas

Bautechnik

Das Park-and-ride-Parkhaus am Bahnhof von Markt Schwaben wurde 2006 als

einschiffiges Gebäude errichtet. Der dreigeschossige Parkbau mit 326 Stellplätzen

wurde parallel zu den Schienen der Deutschen Bahn auf Bohrpfählen gegründet.

In der Mitte ruht das Gebäude auf einem bereits bestehenden unterirdischen

Regenrückhaltebecken. Die oberste Etage ist komplett überdacht und extensiv

begrünt.

Das als Stahlverbundkonstruktion ausgeführte Parkhaus ist 145 m lang und 16,5 m

breit. Dort, wo sich die statisch entkoppelten Treppenhäuser befinden, erreicht das

Gebäude eine Breite von 21 m. Die verkehrstechnische Erschließung erfolgt über

vier außenliegende Vollgeschossrampen.

Baujahr 2006

Stellplätze 326

Parkebenen 3

Lichte Höhe

2,25 m

Geschossfläche 8100 m 2

Rampensystem Geschossrampen

Generalunternehmer

Deutsche Industrie- und

Parkhausbau GmbH

info@dip-bau.com

www.dip-bau.com

Planer

Architekt

Roland Wolke, Egmating


Charaktergesicht mit stählernem

Rückgrat – Parkhaus Wurzen

Das Parkhaus wurde in unmittelbarer Nähe des Zentrums

errichtet und der Stadt Wurzen nach Fertigstellung als öffent -

liches Parkhaus schlüsselfertig übergeben.

Die Parkdecks sind halbgeschossig gegeneinander versetzt

und über die gegenläufigen Auf- und Abfahrtsrampen des

Parkhauses bequem zu erreichen.

Die großen rechteckigen und teils kreisrunden Öffnungen der

aus Stahlbeton fertigteilen hergestellten Fassadenver kleidung

machen das Innere angenehm hell. Auch die Leichtigkeit

der Stahl gitterelemente, die die Öffnungen sichern, lässt nicht

nur möglichst viel Licht hinein, sondern gibt der Fassade eine

lebendige Struktur.

Die Deckenträger und Stützen wurden für ein wartungsfreies

Leben feuerverzinkt. Der seidenmatte, lichtgraue Deckanstrich

dient dabei weniger dem Korrosionsschutz als der Unter -

stützung der hellen Atmosphäre. So auch die PVC-beschichtete

weiße Trapezblech decke.


Auf einen Blick

Bauobjekt

Tragwerk

Stahlverbundkonstruktion

mit Stahlstützen

und Stahldeckenträgern

in feuerverzinkter Ausführung

Decken

Hoesch Additiv ®

verzinkt und beschichtet

Treppenhäuser

Stahlkonstruktion

Fassade

Stahlgittermatten mit Begrünung

Bautechnik

Baujahr 1996

Stellplätze 203

Parkebenen 7

Geschosse 3

Geschossfläche 6 370 m 2

Rampensystem Split-Level

Generalunternehmer

Deutsche Industrie- und

Parkhausbau GmbH

info@dip-bau.com

www.dip-bau.com

Planung

Architekt

Architekturbüro asp

Arat – Siegel und Partner,

Stuttgart

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine