Mädchen lernen schweißen - Stiftung Partner für Schule NRW

partner.fuer.schule.nrw.de

Mädchen lernen schweißen - Stiftung Partner für Schule NRW

Wir erklimmen die Schule – Mädchen

lernen schweißen

Gymnasium, Klasse 12,

Leistungskurs und Grundkurs Kunst

Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium

Am Grillopark 24

47169 Duisburg

Tel.: 0 20 3 / 54 43 90

Fax: 0 20 3 / 54 43 93 9

E-Mail: ellyheussknapp.gymnasium@stadt-duisburg.de

Mädchen wählen Technik – Abschlussdokumentation 1


Ziele

Ziele bezogen auf das Fach

Ziel des Projekts ist es, insbesondere Mädchen die Erprobung einer gestalterischen Technik zu ermöglichen, die im

schulischen Zusammenhang nicht geboten werden kann und die in der Regel eine Männerdomäne darstellt. Darüber

hinaus beteiligen sich die Schülerinnen aktiv an der Gestaltung des Schulgebäudes. Es sollen lebensgroße stark

vereinfachte Figuren aus Stahlrohr erarbeitet werden, die an der Fassade entlang kletternd das Schuldach

erklimmen, um sich auf diesem in Gruppen oder als illustre Gesellschaft niederzulassen.

Im Kunst Grund- und Leistungskurs gehört der Themenkreis Plastik zu den verpflichtenden Themen. In diesem

Themenkreis werden die Themen „moderne Plastik“ und „Objekt-Kunst“ genauer bearbeitet. Darin haben wir das

Projekt „Wir erklimmen die Schule – Mädchen lernen schweißen“ eingeordnet. Unter dem Aspekt

„Gestaltungselemente der Plastik“ wird das Projekt im Rahmen einer Kursarbeit durchgeführt und benotet.

Der Arbeitsprozess gliedert sich in vier Hauptphasen:

1) Beobachtung von Bewegungsabläufen und Haltungen (z.B. an Kletterwänden),

2) Erstellen von Skizzen aus diesen Beobachtungen unter Berücksichtigung der starken Vereinfachung der

Form,

3) Materialerprobung und -kunde, Erstellung erster Schweißversuche und Fertigung kleiner Modelle, um die

zeichnerisch eingefangene Bewegung dreidimensional zu bannen,

4) Erstellen der Großplastiken mit Stahlrohr.

Ziele bezogen auf die Förderung der Technikkompetenz von Mädchen

In unserem Projekt versuchen wir durch einen gestalterischen Ansatz insbesondere Mädchen mit dem Werkstoff

Stahl vertraut zu machen und die damit verbundenen vielfältigen beruflichen Möglichkeiten aufzuzeigen. Es hat sich

in vorangegangenen Projekten zwischen den Fachbereichen Kunst und Physik an unserer Schule, z.B. einer

Unterrichtsreihe mit einer Ausstellung zum Thema „kinetische Objekte“, gezeigt, dass der gestalterische Ansatz für

Unterrichtsreihen mit technikbezogenem Lehr- und Lernmaterial besonders bei Mädchen Anreize schafft. Es gilt,

Berührungsängste in einer noch immer von Männern beherrschten Domäne abzubauen.

Über das gestalterische Element erlangen die Schülerinnen Kenntnisse und Erfahrungen in Themenbereichen wie

Material und Werkstoffkunde, speziellen Fügtechniken (Klebe- und Schweißtechniken) und Produktionstechniken

bzw. -abläufen, die über ihre bisherige Erfahrungswelt hinausgehen und unmittelbar auf das Gelingen der Erstellung

ihrer Plastik Auswirkung haben. Die eigenständige Erprobung und Durchführung der Fügtechniken und

Schweißarbeiten soll dabei auch das Selbstwertgefühl der Schülerinnen stärken. Die Unterrichtsreihe ist stark

handlungsorientiert. Im geschützten Rahmen der geschlechtsspezifischen Gruppe können die Mädchen

Mädchen wählen Technik – Abschlussdokumentation 2


unbeobachtet ihre eigenen Erfahrungen machen und in dem Erstellen des Endprodukts (der Großplastik für die

Schule) Selbstwertgefühl und Anerkennung erlangen. Begleitet durch Exkursionen zu Unternehmen der

Stahlerzeugenden Industrie (z.B. Betriebsbesichtigung Thyssen-Krupp-Steel: Vom Eisenerz zur Stahlerzeugung) und

der Durchführung mit Praktikum an der Hochschule Bochum mit Vorstellung der Ingenieurstudiengänge erlangen die

Schülerinnen Einblicke in Berufsfelder und Studiengänge, die auch heute noch stark von Männern dominiert werden

(z.B. Ingenieurin für Produktionstechnik).

Erste Lötversuche

Schülerinnen mit dem selbst gelöteten Schullogo

Zielgruppe

Durchgeführt wird das Projekt mit Schülerinnen des Leistungskurses Kunst der Jahrgangsstufe 12 im ersten Halbjahr

des Schuljahrs 2008/2009. Der Kurs besteht aus 18 Schülerinnen und Schülern des Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums.

Die Teilnehmenden im Alter zwischen 17 und 19 Jahren kommen zu etwa 50 Prozent aus Elternhäusern mit

Migrationshintergrund. Der Großteil des Kurses hat schon im Vorfeld an außerschulischen Projekten (wie z.B. Kunst

macht Schule etc.) mitgewirkt und möchte nach dem erfolgreichen Abschluss des Abiturs an einer Kunsthochschule ein

Studium aufnehmen. Dazu werden die Schülerinnen und Schüler an unserer Schule in einem speziellen „Mappenkurs“

für die Aufnahmeprüfung vorbereitet.

Rahmenbedingungen

Das Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium verfügt über drei Kunst- und insgesamt sechs naturwissenschaftliche Räume, die im

Neubau des Gebäudes angesiedelt sind. In den letzten Jahren schreitet die Modernisierung der Fachräume durch die

Stadt Duisburg voran. So wurden die räumlichen Ausstattungen der Biologie und der Physik erneuert und 2009 folgt der

Fachbereich Chemie. Während der Bereich des Übungsmaterials in den naturwissenschaftlichen Fächern seit 2008

sukzessive für einen schüler- und handlungsorientierten Unterricht aufgestockt wird, sind wir im Projekt-,

Arbeitsgemeinschafts- und verbrauchsmaterialintensiven Bereich auf die Hilfe unseres Fördervereins angewiesen. Ohne

die Unterstützung von außerschulischen Partnern und Sponsoren können und bleiben solche wichtigen Projektideen

jedoch nur Wunschvorstellungen. Besonderer Dank gilt hier unserem Seniorexperten Prof. Hantsch, der den Kontakt zu

seiner ehemaligen Hochschule, der Hochschule Bochum, für uns hergestellt hat. Ohne diesen außerschulischen Partner

Mädchen wählen Technik – Abschlussdokumentation 3


wäre die Realisierung dieses Projekts nicht möglich gewesen. Die Erstellung der Großplastiken und die vorbereitende

Einführung in die Werkstoff- und Fügtechniken wird durch Herrn Dipl.-Ing. Timmer vom Fachbereich Mechatronik und

Maschinenbau 1 angeleitet und betreut. Dankenswerterweise dürfen wir die dortigen Gerätschaften nutzen. Dem ging

eine Planungszeit von ca. einem halben Jahr voraus, in der wir das Projekt konkretisiert haben und gegenseitige

Besuche, Planungsgespräche und Besichtigungen stattgefunden haben.

Unterrichtsplanung

Zunächst entstand die Idee, für unsere Schülerinnen im Fachbereich Kunst und im in diesem Jahr neu entstandenen

Kunst-Leistungskurs ein attraktives und handlungsorientiertes Projekt zu gestalten. Fächerübergreifende Projekte

zwischen den Fachbereichen Kunst und Physik hatten schon im Vorfeld stattgefunden und im Fachbereich Kunst wurde

schon lange nach einer Möglichkeiten gesucht, die Schülerinnen mit Verfahren zur eigenen Erstellung von Großplastiken

vertraut zu machen. Im Rahmen der weiteren praktischen Ausgestaltung unserer schulischen Profile (Elly-ARTig und

Elly-Science) holten wir uns Anregungen durch unseren außerschulischen Seniorexperten, der aus dem Bereich

Werkstoff- und Fügtechnik kommt. Nach einer ersten Projektskizze und Grobplanung der Unterrichtsreihe erkannten wir

die Problematiken, die einer alleinigen Realisierung an unserer Schule im Wege standen (fehlende Werkstatt,

unzureichende Materialausstattung, fehlende Fachqualifikation). Wir stellten uns zur Gewinnung außerschulischer

Partner Betrieben im schulischen Umfeld vor, da wir Hilfe zur Realisierung des Projekts benötigen. Nach einigen

Betriebsbesichtigungen und Kooperationsgesprächen stellte sich jedoch heraus, dass es nicht so einfach ist, Partner für

dieses Projekt zu finden. Durch das Engagement unseres Seniorexperten und die weitere konsequente Projektplanung

vor Ort ist es uns gelungen, in der Hochschule Bochum einen verlässlichen Partner zu finden, der auch schon im Vorfeld

gute Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Schülerinnen und Schülern hatte und sich die Unterstützung bei der

Realisierung des Projekts vorstellen konnte.

Schülerinnen des EHKG bei der Besichtigung der Lehrwerkstätten an der Hochschule Bochum

1 Abteilung Werkstoff- und Fügtechnik der Hochschule Bochum, Lennershofstraße140, 44801 Bochum

Mädchen wählen Technik – Abschlussdokumentation 4


Schülerinnen des EHKG bei der Besichtigung der Lehrwerkstätten an der Hochschule Bochum

Umsetzung im Unterricht

Geplante Unterrichtsreihe/-einheit (vorangegangen ist eine kurze Unterrichtsreihe zum Themenkreis Plastik)

Impulsveranstaltung: Einführung in das Thema: Moderne Plastik/Objekt-Kunst 2 Std.

o Lehmbruck-Museum Duisburg (Plastiken)

Beobachtung von Bewegungsabläufen und Haltungen (z.B. an Kletterwänden) 3 Std.

o Landschaftspark Duisburg-Nord (Klettergarten/Alpenverein)

o Turnhalle Elly-Heuss-Knapp Gymnasium

o Erstellen von Skizzen aus diesen Beobachtungen unter Berücksichtigung

der starken Vereinfachung der Form

Materialerprobung und -kunde

o handlungsorientierter Vortrag Seniorexperte Prof. Hantsch,

Hochschule Bochum

2 Std.

Erstellung erster Schweißversuche und Fertigung von Modellen 4 Std.

o Bearbeitung/Verformung und Kalt-Löt-Techniken mit dem Lötkolben

(Kunstraum/Werkstatt)

Einführung in den Werkstoff Stahl 2 Std.

o Betriebserkundung Thyssen-Krupp-Steel


Erstellen der Großplastiken mit Stahlrohr an 2 Nachmittagen

Hochschule Bochum

Mädchen wählen Technik – Abschlussdokumentation 5


Frau Gelbke bei ersten Schweißproben an der Hochschule Bochum

Reflexion der Erfahrungen

Auf eine Reflexion und einen Erfahrungsaustausch müssen wir an späterer Stelle verweisen, da wir das Projekt in

konkreter Form vor Abschluss der Dokumentation mit den Schülerinnen noch nicht durchführen konnten. Geplanter

Durchführungstermin ist der Herbst 2008. Stand der Kooperationsgespräche mit der Hochschule Bochum ist, dass wir

das Projekt dort zu 100% durchführen können. Bei Nachfragen kann gerne über die unten aufgeführte Schuladresse mit

dem Autorenteam Kontakt aufgenommen werden.

Mädchen wählen Technik – Abschlussdokumentation 6


Impressum

Konzeption und künstlerische Leitung:

Frau Gelbke und Frau Vieler führten das Projekt „Wir erklimmen die Schule – Mädchen lernen schweißen“ zusammen in

ihrem Kunst GK bzw. ihrem Kunst LK im Schuljahr 2008/2009 durch.

Katja Gelbke unterrichtet seit 2006 die Fächer Kunst und Französisch am städtischen Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium in

Duisburg. Sie ist Mitglied der Leitung der Gruppe Kooperatives Lernen nach Norman Green unserer Schule. Unter

anderem betreut Frau Gelbke verschiedene Stadtteilprojekte, bei denen Schülerinnen und Schüler unserer Schule sich

künstlerisch mit schul- und stadtteilrelevanten Themen auseinandersetzen und diese gestalterisch in das Umfeld unserer

Schule tragen. Frau Gelbke hat mitverantwortlich unser künstlerisches Profil EllyARTig konzipiert.

Gabriele Vieler unterrichtet seit 2001 die Fächer Kunst und Biologie am städtischen Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium in

Duisburg. Sie ist Mitglied der schulischen Steuergruppe und der Medien-AG. Im Rahmen ihrer Funktionsstelle koordiniert

sie die verschiedenen Präsentationsbereiche des EHKGs durch Planung und Umsetzung einer geschlossenen

Konzeption der ästhetischen Gestaltung und ist mitverantwortlich für die Konzeption, Implementierung und Fortführung

des künstlerischen Profils der Schule. Im Rahmen ihrer unterrichtlichen Tätigkeit in der Sek II führte sie wiederholt

Projekte mit externen Partnern durch und nahm an Wettbewerben teil.

Autor:

Martin Goerlich, seit 2005 im Schuldienst, unterrichtet die Fächer Physik, Sport und Naturwissenschaften am städtischen

Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium in Duisburg. Er ist Fachkonferenzvorsitzender Physik, Mitglied der schulischen

Steuergruppe, Verantwortlicher des naturwissenschaftlichen Profils „Elly-Science“ (Unterrichtsentwicklung) und

Projektkoordinator des Projektes: „Wir erklimmen die Schule – Mädchen lernen schweißen“. Herr Goerlich leitet seit

2005 die Arbeitsgemeinschaft: „Experimentelle Naturwissenschaften“, an der fast ausschließlich Mädchen der

Sekundarstufe I teilnehmen. Mit dieser AG nimmt Herr Goerlich regelmäßig an Wettbewerben, wie dem

Bundeswettbewerb Physik und „freestyle-physics“, einem Wettbewerb der Universität Duisburg-Essen, teil.

Kontakt:

Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium

Am Grillopark 24

47169 Duisburg

Tel.: 0 20 3 / 54 43 90

Fax: 0 20 3 / 54 43 93 9

E-Mail: ellyheussknapp.gymnasium@stadt-duisburg.de

Mädchen wählen Technik – Abschlussdokumentation 7


Redaktion:

Stiftung Partner für Schule NRW, Düsseldorf

Kontakt:

Stiftung Partner für Schule NRW

Oststraße 86

40210 Düsseldorf

Tel.: 02 11 / 91 31 2-600

Fax: 02 11 / 91 31 2-650

E-Mail: post@partner-fuer-schule.nrw.de

www.partner-fuer-schule.nrw.de

www.maedchenwaehlentechnik.de

Diese Unterrichtseinheit wurde im Rahmen des Projekts Mädchen wählen Technik entwickelt. Das Urheberrecht liegt

bei Katja Gelbke, Martin Goerlich und Gabriele Vieler.

Mädchen wählen Technik – Abschlussdokumentation 8

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine