Katalog LET'S CEE Film Festival 2012

LETSCEE

LOOK EAST FOR GREAT FILMS

28 MAY-

03 JUNE 12

www.letsceefilmfestival.com


Film ab für pünktlichen Versand!

Sie warten auf großes Kino aus Zentral- und Osteuropa. Aber haben Sie sich schon einmal gefragt, wie es Ihr Film rechtzeitig nach Wien geschafft hat?

GLS liefert die passende Lösung. Zuverlässig und sicher im Paket.

Vertrauen Sie auf unsere Kompetenz! So wie das Let‘s CEE® Film Festival und 212.000 Kunden in ganz Europa.

Mehr Informationen auch im Internet:

www.gls-group.eu


EDITORIAL_MAGDALENA ŻELASKO | SEITE 03

EDITORIAL

„Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden.“

„To achieve the possible, we must attempt the impossible again and again.“ (Hermann Hesse)

FOTO: STANISLAW ŻELASKO

Wie kommt man auf die Idee, in Wien ein Festival zu veranstalten,

bei dem die besten Filme aus Zentral- und Osteuropa gezeigt werden,

und das noch dazu vorwiegend in Originalsprache? Nun, ich bin Polin

und lebe jetzt schon über 15 Jahre in Österreich. Und so sehr es mir hier

gefällt, die Filme von zuhause habe ich von Anfang an vermisst. Wollte

ich großes Kino in meiner Muttersprache sehen, musste ich nach Polen

fahren. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Produktionen aus

dem CEE-Raum finden hierzulande nach wie vor so gut wie nie ihren

Weg auf die Leinwand, obwohl allein in und rund um Wien zehntausende

Menschen aus meiner alten Heimat leben. Und Hunderttausende,

die ihre Wurzeln irgendwo anders in Zentral- und Osteuropa haben.

Die über zwanzig verschiedenen Sprachen, die man in den Festival-

Kinos hören wird, werden somit natürlich auch in Wien gesprochen.

In den Wohnungen der Neo-WienerInnen, in Lokalen, Büros, auf der

Straße, in der U-Bahn, überall. Und sie sind unserer Meinung nach eine

enorme Bereicherung für die Stadt. Nicht nur aus wirtschaftlicher, sondern

auch aus kultureller Sicht. Unsere einwöchige Veranstaltung soll

ein klares Signal sein: Integration ist für uns keine Einbahnstraße, sondern

ein Dialog. Von dieser Erkenntnis zur Gründung des LET’S CEE Film

Festivals war es dann nicht mehr sehr weit. Wobei ich mir die Sache

ehrlich gestanden etwas leichter vorgestellt habe als sie es dann war.

Denn obwohl die Vertreter der meisten Institutionen und öffentlicher

Förderstellen sowie praktisch aller Unternehmen die Idee toll fanden,

war die Finanzierung des Festivals letztlich doch fast ein Ding der Unmöglichkeit.

Dank einer Reihe von großartigen Partnern, allen voran

Cineplexx International, und eines wunderbaren Teams haben wir es

schließlich aber doch geschafft, über 30 hervorragende Filme nach

Wien zu bringen. Dass uns obendrein 30 Regisseure, Drehbuchautoren

und Schauspieler ihr Kommen zugesagt haben, freut uns ganz besonders.

Wenn unser Angebot jetzt zudem noch vom Publikum angenommen

wird, haben sich die Anstrengungen der letzten Monate auf jeden

Fall ausgezahlt. Zusammen mit dem Festival-Team wünsche ich Ihnen

viel Vergnügen mit unserem Angebot und eine schöne Festival-Woche.

In diesem Sinne: LET‘S CEE you soon!

What lies behind the idea to organise a film festival in Vienna with the

purpose to show the best film productions from central and eastern

Europe - most of them in their original versions? Well, I am from Poland

and have been living in Austria for more than fifteen years now - and

as much as I love living here, I have missed Polish films from the very

beginning. Whenever I wanted to watch good films in my native language

in a cinema, I had to go to Poland - and that still has not changed.

Films from central and eastern Europe almost never make it into

Austrian cinemas, although tens of thousands of people from my native

country live in Vienna - and hundreds of thousands of people with

central and eastern European roots. Thus, all of the more than twenty

languages which will be represented in the festival cinemas are spoken

languages in Vienna. These languages are present in the homes of the

Viennese, in bars and restaurants, offices, in the streets as well as public

transport vehicles - they are everywhere and we believe that they

are an invaluable enrichment for our city, not only from an economical

but also from a cultural point of view. Our one-week festival is meant

to be a clear signal: For us integration is not a one-way road, but can

only be achieved through dialogue. It was not a long way from these

ideas to the organisation of the first LET‘S CEE Film Festival, although

I must admit that I had imagined the whole matter to be a lot easier

than it actually was. Although representatives of many institutions and

spokespersons of public funding bodies as well as practically all organisations

found the idea to be a great one, actually financing the festival

proved almost impossible. Thanks to a number of great partners, above

all Cineplexx International, and thanks to a wonderful team we finally

did make it and managed to bring more than 30 excellent films to Vienna.

And we are especially thrilled about the fact that 30 directors,

scriptwriters and actors have also confirmed their visit to our festival.

Now we sincerely hope that the audience will accept our offered range

of films - if they do, all the hard work will have been more than worth it.

Together with the festival‘s team I would like to take the opportunity to

wish you an enjoyable festival week and much pleasure with our films.

With this in mind: LET‘S CEE you soon!

Magdalena Żelasko

Geschäftsführerin und Festivaldirektorin

Managing Director and Festival Director

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


FEEL THE CINEMA

Entertainment from Vienna to SEE

OPENINGS 2011-2012

08.04.2011 | Osijek

10.04.2011 | Split

10.11.2011 | Podgorica

08.12.2011 | Belgrade

20.03.2012 | Kragujevac

29.03.2012 | Zagreb

Sept. 2012 | Skopje

Constantin-Film Group of Companies | Siebensterngasse 37, 1070 Vienna, Austria | Phone +43 1 52128 1123

www.cineplexx.at www.cineplexx.hr www.cineplexx.me www.cineplexx.rs


GRUSSWORT_CHRISTOF PAPOUSEK | SEITE 05

GRUSSWORT

Best Wishes

FOTO: CONSTANTIN FILM

Das LET’S CEE Film Festival, das heuer erstmals in Wien stattfindet,

bietet die Möglichkeit, hervorragende Filme aus unseren östlichen und

südlichen Nachbarländern kennenzulernen. Und das natürlich nicht

nur den hunderttausenden Migranten und Migrantinnen, die in den

letzten Jahrzehnten aus dem CEE-Raum zu uns gekommen sind, sondern

schlichtweg allen Österreichern und Österreicherinnen, die sich

für das großartige Filmschaffen aus Zentral- und Osteuropa interessieren.

Die Kombination von Originalfassungen mit deutschen und englischen

Untertiteln sowie von Synchronfassungen macht das möglich.

Eine Woche lang werden sorgsam ausgewählte Meisterwerke aus der

CEE-Region in den zwei traditionsreichen Kinos Urania und Apollo zu

sehen sein: aktuelle Produktionen und Klassiker, Arthouse-Filme und

Kassenschlager. Zum ersten, aber mit Sicherheit nicht zum letzten Mal.

Denn Wien ist zweifellos der beste Schauplatz für ein derartiges Festival.

Immerhin liegt Österreichs Bundeshauptstadt im Herzen Europas

und immerhin ist sie mit den meisten jener Länder, aus denen Filmkunst

zu sehen sein wird, historisch, kulturell und wirtschaftlich bis zum

heutigen Tag eng verbunden.

Dass wir von Cineplexx International und Constantin-Film uns ganz besonders

über unsere Rolle als strategischer Partner des LET’S CEE Film

Festivals freuen, hat viele gute Gründe. Einer davon soll stellvertretend

hier erwähnt werden: Wir gehören mittlerweile zu einer der führenden

Kinoketten in dieser Region. Und wir haben auch für die Zukunft im

CEE-Raum noch einiges vor. Wir wollen daher nicht nur den Besuchern

und Besucherinnen unserer Kinos in Kroatien, Serbien und Co. die besten

Filme aus aller Welt zeigen, sondern auch umgekehrt: die besten

Filme aus eben den Ländern, in denen wir tätig sind, in Österreich präsentieren.

Die Idee, für die das LET’S CEE Film Festival steht, passt so

gesehen perfekt zu uns.

Wir wünschen allen Gästen eine interessante und

spannende Filmwoche in Wien.

The LET’S CEE Film Festival, taking place for the first time in Vienna this

year, will offer an opportunity to watch excellent films from our eastern

and southern neighbouring countries. Naturally, the film festival

not only wants to address the hundreds of thousands of migrants

who have come to Austria from the CEE region during the past decades,

but simply all Austrians interested in great cinematic art from

Central and Eastern Europe. The combination of original versions with

German and English subtitles, as well as dubbed versions will allow

for just that. For one week, carefully selected masterworks from the

CEE region will be shown at the two historical movie theaters of Urania

and Apollo: current productions and classics, arthouse films and

box office hits. For the first, but definitely not for the last time. Vienna

is undoubtedly the perfect venue for this type of festival. After all,

Austria’s capital is located in the heart of Europe, and it has always had

close ties – historically, culturally and economically – with most of the

countries whose motion pictures are going to be shown at the festival.

There are many good reasons why we at Cineplexx International

and Constantin Film take particular pleasure in being a strategic partner

of the LET’S CEE Film Festival. One of them should be mentioned

here by way of example: we are one of the leading chains of movie

theaters in the region today. And we have great plans for the future in

the CEE region. Accordingly, we not only want to show the best films

from all over the world to visitors of our movie theaters in Croatia,

Serbia etc., but also the other way round: to present the best films

from the countries where we are active, in Austria. Under this aspect,

the idea which the LET’S CEE Film Festival stands for perfectly suits us.

We wish all guests an interesting, exciting cinematic

week in Vienna.

Christof Papousek

Finanzchef und Co- Gesellschafter der CINEPLEXX International GmbH

CFO and Co- Director of the CINEPLEXX International GmbH

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 06 | INHALTSVERZEICHNIS

Schlager

Bulgarien

Oper

Ungarn

Marketing

15 Jahre Erfahrung

Beratung

Verwaltung

Fußball

Musical

Polen Bosnien-Herzegowina

Tickethotline

Direct Mailings Mazedonien

4.000.000 Tickets/Jahr

5 oetCenter österreichweit

Montenegro

Verkaufsberichte

20.000 verwaltete Events

oetCARD

Slowakei

Rumänien

250.000 Privatkunden

Rock

71 % gestützte Bekanntheit

print@home

Ticket Magazin

400.000 Newslettersubscriber

77 Mitarbeiter

4.000

Konzerte

330.000 Unique Pageviews/Tag

Outlets

Mobile Access Control Systeme

Service oeticket.com

oeticket Plus

Slowenien

Kabarett

SMS Ticket

30.000 Facebook Fans

Anlage

Serbien

Kroatien

Plakatversand

43,4 % ungestützte Bekanntheit

Kurz …

Cross Border

Inhaltsverzeichnis

EDITORIAL MAGDALENA ŻELASKO | SEITE 03

GRUSSWORT CHRISTOF PAPOUSEK | SEITE 05

SPONSOREN, FÖRDERER, PARTNER | SEITE 08

DANKSAGUNG | SEITE 10

ZU GAST BEI LET‘S CEE | SEITE 12

WHO IS WHO DIE KURATOREN | SEITE 15

WHO IS WHO DIE JUROREN | SEITE 19

FESTIVALKINOS | SEITE 22

PREISE | SEITE 24

DAS PROGRAMM IM ÜBERBLICK | SEITE 26

ERÖFFNUNGSFILM IN DARKNESS | SEITE 28

SPIELFILM WETTBEWERB | SEITE 33

DOKUMENTARFILM WETTBEWERB | SEITE 47

100 JAHRE ESTNISCHER FILM | SEITE 65

EIN PORTRAIT DES SCHAUSPIELERS TURHAN BEY | SEITE 71

MUSIKDOKUMENTATIONEN AUS DEM EHEMALIGEN JUGOSLAWIEN | SEITE 77

SCHULKINO | SEITE 81

DER INTERNATIONALE KINDERTAG | SEITE 84

HIGHLIGHTS | SEITE 86

WANDERKINO | SEITE 93

EESC VIDEO CHALLENGE | SEITE 95

FILMSYMPOSIUM | SEITE 97

MULTIMEDIA VORTRAG | SEITE 101

RAHMENPROGRAMM | SEITE 102

FILMWORKSHOP | SEITE 107

FOTOAUSSTELLUNG | SEITE 108

DAS TEAM | SEITE 111

IMPRESSUM | SEITE 114

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


TABLE OF CONTENTS | SEITE 07

Table of contents

PAGE 03 | EDITORIAL MAGDALENA ŻELASKO

PAGE 05 | BEST WISHES CHRISTOF PAPOUSEK

PAGE 08 | SPONSORS, SUPPORTERS, PARTNERS

PAGE 10 | ACKNOWLEDGEMENTS

PAGE 12 | GUESTS AT LET‘S CEE

PAGE 15 | WHO IS WHO THE CURATORS

PAGE 19 | WHO IS WHO THE JURY

PAGE 22 | FESTIVAL CINEMAS

PAGE 24 | AWARDS

PAGE 26 | PROGRAMME OVERVIEW

PAGE 28 | OPENING FILM IN DARKNESS

PAGE 33 | FEATURE FILM COMPETITION

PAGE 47 | DOCUMENTARY FILM COMPETITION

PAGE 65 | 100 YEARS OF ESTONIAN FILM

PAGE 71 | A PORTRAIT OF THE ACTOR TURHAN BEY

PAGE 77 | MUSIC DOCUMENTARIES FROM THE FORMER YUGOSLAWIA

PAGE 81 | SCHOOL CINEMA

PAGE 84 | THE INTERNATIONAL CHILDREN‘S DAY

PAGE 86 | HIGHLIGHTS

PAGE 93 | TRAVELLING CINEMA

PAGE 95 | EESC VIDEO CHALLENGE

PAGE 97 | FILM SYMPOSIUM

PAGE 101 | MULTIMEDIA LECTURE

PAGE 102 | FRAMEWORK PROGRAMME

PAGE 107 | FILM WORKSHOP

PAGE 108 | PHOTO EXHIBITION

PAGE 111 | THE TEAM

PAGE 113 | IMPRINT

Last-Minute-Tickets

bequem von zu Hause

aus drucken!

KLASSIK

THEATER

FESTIVALS

ÖFB-SPIELE

MUSICALS

KONZERTE

Live spürt man mehr.

PRINT@HOME bietet die Möglichkeit, sich Eintrittskarten

für viele Veranstaltungen im Internet auszusuchen,

zu bestellen und sofort auszudrucken.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Logo Eventkatalog

HAUPTPARTNER/MAIN PARTNER

SPONSOREN/SPONSORS

Farbe: 100% Cyan

Schrift: Eurostile Bold Oblique

FÖRDERER/FUNDING INSTITUTIONS


PROGRAMMPARTNER/PROGRAMME PARTNER

FESTIVALPARTNER/FESTIVAL PARTNERS

MEDIENPARTNER/MEDIA PARTNERS

KOSMO

WEITERE UNTERSTÜTZER UND PARTNER/FURTHER SUPPORTERS AND PARTNERS

Mail Boxes Etc. 0011


SEITE 10 | DANKSAGUNG

DANKE. DANKE SEHR!

Thank you. Thank you very much!

Als Direktorin des LET’S CEE Film Festivals bedanke mich in meinem Namen und in dem meines Festivalteams bei all

jenen Personen (und damit auch jenen Organisationen, für die eben diese im Falle des Falles stehen), ohne die wir

dieses Festival nicht veranstalten hätten können.

Wir danken allen und jedem ganz explizit und ganz besonders. Wer nicht dabei war, kann sich wohl nur schwer

vorstellen, was einige von den Genannten für das Festival geleistet haben. Allen in der Folge angeführten Namen

gebührt daher unser großer und respektive sogar unser größter Dank. Und zwar ohne jegliche Reihung abseits einer

alphabetischen. Und im Wissen, dass die Liste nicht ganz gerecht ist, denn: Manche haben nur sehr wenig, aber doch

etwas zum Gelingen des LET’S CEE Film Festivals beigetragen, und manche sehr, sehr viel. Hier exakt abzuwägen, ist

freilich ein Ding der Unmöglichkeit.

As the director of the LET‘S CEE Film Festival, my team and I want to thank all the people (including

the organisations they represent), without whom this festival would never have been possible.

We thank everyone who was involved in this project explicitly. Those who were not involved can

hardly imagine what some of the people mentioned here have accomplished for the festival. To all

those mentioned below we owe our gratitude and greatest thanks. The list is sorted in no other

way than just alphabetically. We know that this list is not entirely fair: While some have done less

work to contribute to the success of the LET‘S CEE Film Festival, others have worked so very much,

but all the work was valuable, so it is absolutely impossible to assign different values to the work

provided by these persons.

Bei unseren Sponsoren und Partnerunternehmen haben wir versucht, alles, was wir an Unterstützung gekriegt haben,

so gut es ging oder sogar darüber hinaus mit Gegenleistungen abzugelten. Bei unseren MitarbeiterInnen ging

das natürlich nicht. Einfach weil uns dazu die Mittel fehlten. Was wir ihnen geben konnten, war die Mitarbeit an

einem fantastischen Projekt und das Wissen, dass es ohne sie nie dieses Festival in der Art gegeben hätte. Und da

fast alle von denen, die wir hier erwähnen, dazu beigetragen haben, dass die Arbeit rund um das Festival keine Qual,

sondern in allererster Linie eine große, oft anstrengende, aber sehr sinnvolle Herausforderung geworden ist, bedanken

wir uns gleich doppelt. Danke, und nochmals danke.

We have done our best to repay all the support provided by our sponsors and partners as best we

could by providing services in return. Of course we have not been able to repay our personnel, because

we simply lacked the financial means to do so. What we could offer them was to participate

in a fantastic project and the certainty that without their help this festival would never have been

possible. And since almost all of those mentioned here have contributed to making all the work a

pleasure rather than toil and to making all this a meaningful albeit exhausting challenge, we thank

them again. Thank you, thank you so much.

Sollten wir jemanden, trotz größter Sorgfalt, vergessen haben zu erwähnen, gilt dem- oder derjenigen nicht nur ebenfalls

unser Dank, sondern natürlich auch jetzt und hier gleich eine Entschuldigung: Sorry, das tut uns leid. Und wir versprechen

jetzt schon: Wir werden das nachholen und jeden der vergessenen Namen im nächsten Katalog erwähnen.

In case we forgot to mention somebody: We not only thank you but also beg your pardon - we are

very sorry. And we promise you: We will make up for this and mention all the names we forgot in

our next catalogue.

Magdalena Żelasko

Geschäftsführerin und Festivaldirektorin

Managing Director and Festival Director

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


DANKSAGUNG | SEITE 11

Adamus Krzysztof, Adrian Stefan, Albrecht-Stadler Katharina, Alieva Sitora, Altinyildiz Sanem, Andrea

Gašparovýchová, Angerer Matthias, Babić Gaby, Bączyk Arkadiusz, Badegruber Stefan, Baran Marta, Bartholmae

Jens, Beck Alfred, Beig Stefan, Bell Jenny, Bellinger Eva-Maria, Benedikter Valentina, Bernert Marlies, Bertl Johanna,

Bertl Rosa, Beto Okoedim Sunday, Bielecka Magdalena, Billeth Renate, Biller Hanna, Biron Georg, Bobei Claudia,

Boboschewski Alexander, Braun Kathrin, Brugner Philipp Raoul, Bukowiecka Agnes, Ćavić Mattea, Červinka Lubomír,

Chocian Robert, Corti Armando, Csacsinovits Nicole, Čubela Ružica, Dabrowski Karolina Daria, Dąbrowski

Jarosław, Darok Anne-Marie, Dedić Amra, Deixler Astrid, Distl Gottfried, Djezić Selver, Dornemann Anne, Daghici

Cinzia, Dudkiewicz Monika, Duţă Mircea Dan, Ebner Daniel, Echerer Mercedes, Eckert Andrea, Elleau Valentine,

Emkić Jessie, Eppensteiner Barbara, Erhard Chvojka, Eschberger Christa, Ewelina Suchorzebska, Fejzuli Dinko, Ferner

Kathy, Fink Tone, Firat Serife, Fischer Gero, Foitl Lissy, Frauenhofer Monika, Fresacher Anna, Furmaniewicz

Iwona, Fürst Markus, Gabler Andreas, Gartner Wolfgang, Gatternig Paul, Gerersdorfer Michael, Gerstl Birgit, Gessl

Christian, Ghakhar Mirjam, Ghakhar Sheraz, Gila Renata, Głowa Katarzyna, Golińska Justyna, Govorčin Vedrana,

Göweil Reinhard, Grażyńska Ola, Greuling Matthias, Grilc Nikolaj, Grilc Sara, Gryska Karina, Hadwig Wolfgang, Harrucksteiner

Viktoria, Hartmann Caterina, Hećo Pašan, Hetherington Keith, Hilz Patrick, Hinckley Mark, Hofferer Robert,

Hoffmann Christian, Hoheneder Barbara, Hohla Maria, Höllmüller Siegfried, Holt Robert, Horvath Andreas,

Höslinger-Finck Annette, Hrnjak Bogdan, Humer Barbara, Isakiewicz Mateusz, Isibs George, Jäger Christian, Jakubec

Christian, Jamshid Gharabaghi, Jurasch Max, Kaiser Alexander, Kala Eve-Külli, Kalisiak Alicja, Kammermann Andreas,

Kaniewska Ksenia, Kapeller Susanne, Kapl Christina, Kareda Saale, Katalin Szondy, Kaufmann Bernhard, Kelp Ingo,

Kier Susanne, Kiszka-Hoflik Izabela, Klasmann Stephan, Klatev Stefan, Kniaginin Karolina, Kocziha Magdolna, Koesslbacher

Doris, Kofler Michael, Kogl Manuela, Kohn Gabriel, Koinig Josef, Kolb Waltraud, Kollwig Alexandra, Konar

Rudi, Konicek Branko, Kostić Miša, Kostro Anja, Krafl Martin, Kravagna Simon, Kreuhsler Wolfgang, Kudrnofsky Aslan,

Kukla Łukasz, Kuliga Adela, Kurz Sebastian, Kusturica Nina, Ladinig Manfred, Lagler Marius, Lahofer Elisabeth,

Langhammer Christian, Lary Eric, Lehenbauer Daniela, Leimberger Bettina, Leitenmüller Paul, Leko Matilda, Lendl

Brigitte, Leuning Reanne, Lisiecki Mariusz, Łoś Czesław, Lubański Michał, Lubański Piotr, Lucin Brigitte, Łuczyński

Tomek, Madersbacher Thomas, Mair Stefan, Malenta Magdalena Maria, Mantz Tanja, Marie-Christin Wölbitsch,

Marjanović-Zoubek Nicole, Marketa Kovarova, Marković Aleksandar, Marković Boris, Marković Milica,

Marszałkowska Magdalena, Marz Stefan, Matosević Edina, Mauthe Johannes, Méhes Márton, Memić

Nedad, Mertaslan Cihan, Milford Susan, Miodunka Amelia, Mirković Amela, Mitko Javritchev, Mitterlehner

Birgit, Mittersteger Stefan, Möhring Rubina, Moises Anthony, Mösel Christopher, Moser Marzena

Anna, Mosser Peter, Mrva Nina, Mugiraneza Simplice, Mujović Denis, Mukhey Banu, Nadjivan

Silvia, Natrapei Iulia, Nebejea Alexandru, Nikitin Nikolaj, Nowak Klara, Odorowicz Agnieszka, Öllinger

Paul, Ördög Richard, Osmanović Dijana, Pająk Daniel, Papousek Christof, Pardel Piotr, Pasarin Loredana,

Pattiss Jörg, Pawluk Anna, Petrović Angelina, Petrović Helena, Petrović Ivana, Pfeiffer Matthias,

Pfiel Stephanie, Pijanowski Magdalena, Piotrowski Sara, Pitoňáková Andrea, Pitsch Andrea, Pokay

Julian, Polacsek Jakob, Polakovičová Viera, Popp Daniela, Popp Daniela, Popržan Jelena, Pötzl Nina,

Prałat Agnieszka, Priimägi Tristan, Pshkevych Yulia, Purkart Daniela, Purkart Isabella, Rabl Alice, Raczek

Tomasz, Radda Chris, Radl Alexandra, Raunjak Kurt, Ray Ursula, Reis Leonhard, Reis Natalia, Renner

Wolfgang, Resch Carina, Reutz Michael, Riahi Arash T., Rieder Mario, Riemer Sonja, Rietz Susanne,

Rille Johanna, Ronzheimer Hanna, Saeidi Ali, Sasha Wieser, Scheuer Johanna, Schiefer Maria, Schiener

Marius, Schmid Carola, Schmid Wolfgang, Schneider Helmut, Schniebs Katharina, Schöffmann

Patricia, Schöninger Christian, Schwarz Ursula, Schwelle Wolfgang, Šećerbegović Ismar, Seelig Nina,

Šešić Rada, Sinanović Lejla, Skopalik Sonja, Smerdova Lena, Smogorowski Łukasz, Spörl Axel, Stankiewicz

Emilia, Steiner Sandra, Steinhäusler Barbara, Steinhöfer Nicklas Johannes, Stoisits Marijana,

Stölzl Lena, Stuckart Theresa, Sucharski Andreas, Suwandschieff Peter, Szczygielski Marcin, Taschner

Thomas, Tatzberger Gabriele, Temper Isabella, Tenić Azra, Thiele Eberhard, Toda Miruna, Todireanu

Corina, Türk Annemarie, Urbanowska Agnieszka, Uzelac Anna, Velagić Alen, Vneková Tereza, Vosicky

Lukas, Wagenlechner Robert, Wakounig Matej, Weber Valerie, Weisz Leonie, Werndl Kristina, Wesely

Peter, Westenberger Markus, Wichart Julia, Wilder Steve, Wimmer Olivia, Winter Andrea, Wischin Ip,

Wolf Waltraud, Wysocki Dawid Ryszard, Yeoh Oliver, Zahuta Łukasz, Zain Makari, Zajacz Paul, Zawia

Alexandra, Ziembicka Ewa, Ziemska Joanna, Zurek Isabella, Żelasko Stanisław, Željko Posavec.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 12 | ZU GAST BEI LET‘S CEE

ZU GAST BEI LET‘S CEE

LET‘S CEE guests

KIUR AARMA Produzent von Disco And Atomic War 29.05. – 30.05.

producer of Disco And Atomic War

SULEV KEEDUS Regisseur von Georgica 30.05.

director of Georgica

ARMINE ANDA Drehbuchautorin und Produzentin sowie 28. 05. – 31.05.

Hauptdarstellerin von Joan And The Voices

screenwriter, producer and leading

actress of Joan And The Voices

SITORA ALIEVA Programmdirektorin und künstlerische Leiterin von 28.05. – 01.06.

Kinotavr, des größten nationalen Filmfestivals in Russland

programme and art director of Kinotavr, the biggest

national film festival in Russia

KEREM CAN Hauptdarsteller in Zenne – Dancer 02.06. – 03.06.

leading actor in Zenne – Dancer

DRAGOMIR KERANOV Produzent von My Mate Manchester United 31.05. – 03.06.

producer of My Mate Manchester United

SAŠA LOŠIĆ Drehbuchautor von Orkestar, Komponist und Musiker 28.05. – 03.06.

screenwriter of Orkestar, composer and musician

ANAMARIA MARINCA Hauptdarstellerin von Look, Stranger 28.05. – 03.06.

leading actress in Look, Stranger

IGOR MIRKOVIĆ Regisseur von Lucky Kid 30.05. – 01.06.

director of Lucky Kid

MARC-DANIEL DICHANT Produzent von In Darkness 28.05.

producer of In Darkness

JASMIN DURAKOVIĆ Drehbuchautor und Regisseur von Sevdah for Karim 01.06. – 03.06.

screenwriter and director of Sevdah for Karim

ADAM DVOŘÁK Produzent von Lidice 01.06 – 03.06.

producer of Lidice

AGNIESZKA HOLLAND Regisseurin von In Darkness 28.05.

director of In Darkness

DOROTA KĘDZIERZAWSKA Regisseurin von Tomorrow Will Be Better 29.05. – 31.05.

director of Tomorrow Will Be Better

FOTO: URBAN RUTHS

Kerem Can

FOTO: RONALD DICK

Anamaria Marinca

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


ZU GAST BEI LET‘S CEE | SEITE 13

MARKO NABERŠNIK Regisseur von Rooster‘s Breakfast 02.06 – 03.06.

director of Rooster’s Breakfast

LAILA PAKALNIŅA Regisseurin von 33 Animals Of Santa Claus 31.05. – 03.06.

director of 33 Animals Of Santa Claus

TOMASZ RACZEK Filmkritiker, Journalist, Verleger und TV-Moderator 28.05. – 03.06.

film critic, journalist, publisher und TV presenter

GORAN RADOVANOVIĆ Regisseur von With Fidel Whatever Happens 01.06. – 03.06.

director of With Fidel Whatever Happens

FOTO: KRZYSZTOF OPALINSKI

ARTUR REINHART Kameramann und Produzent von Tomorrow Will Be Better 29.05. – 31.05.

cinematographer and producer of Tomorrow Will Be Better

Agnieszka Holland

Goran Radovanović

SLAVA ROSS Regisseur von Siberia, Monamour 28.05.– 03.06.

director of Siberia, Monamour

AUDRIUS STONYS Regisseur von Ramin 29.05. – 30.05.

director of Ramin

RAINER SARNET Regisseur und Drehbuchautor von The Idiot 29.05. – 30.05.

director and screenwriter of The Idiot

JAN SVĚRÁK Regisseur von Kooky 01.06.

director of Kooky

RADA ŠEŠIĆ Filmemacherin, Filmkritikerin und -dozentin 28.05. – 03.06.

filmmaker, film critic and film lecturer

ZDENĚK SVERÁK Darsteller in Kooky 01.06.

actor in Kooky

MIHAELA SÎRBU Darstellerin in Everybody In Our Family 28.05. – 02.06.

actress in Everybody In Our Family

MARCIN SZCZYGIELSKI Schriftsteller und Journalist 28.05. – 03.06.

writer and journalist

ÁGNES SÓS Regisseurin von The Invisible Strings 30.05. – 03.06

director of The Invisible Strings

DUŠKA ZAGORAC Regisseurin von Patria Mia, Nomad Direction 28.05. – 29.05.

director of Patria Mia, Nomad Direction

WOJCIECH STAROŃ Regisseur von Argentinian Lesson und Sibirian Lesson 29.05. – 31.05.

director of Argentian Lesson and Sibirian Lesson

PJER ŽALICA Regisseur von Orkestar 28.05. – 30.05.

director of Orekstar

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


WHO IS WHO_DIE KURATOREN | SEITE 15

Mercedes Echerer

Kuratoriumssprecherin für den Spielfilm-Wettbewerb

Head curator of the feature film competition

KURATOREN

Curators

FOTO: HAGEN SCHNAUSS

Mercedes Echerer absolvierte ihre ersten Bühnenauftritte als Ballettschülerin am

Theater ihrer Geburtsstadt Linz. Nach der Schule spielte sie an Traditionshäusern

wie dem Volkstheater Wien oder dem Theater in der Josefstadt ebenso wie in der

Offszene. Neben ihren vielschichtigen Rollen am Theater präsentierte sie im ORF

die legendären kunst-stücke und arbeitete unter anderem mit Wolfgang Murnberger,

Hansjörg Thurn, Sven Bohse, Wolfram Paulus oder Florian Flicker für Kino

und TV. Von 1999 bis 2004 war sie Mitglied
des Europäischen Parlaments; ihre

Kernkompetenz waren dabei die Kultur- und Medienpolitik. Seit ihrer Rückkehr

aus der EU-Politik ist sie
freischaffende Schauspielerin, Produzentin literarischmusikalischer

Hörbücher (Europa Erhören), Gastgeberin der Ö1 Sendung Café

Sonntag und Leiterin von EU XXL Film. Sie war Jurorin bei diversen Filmfestivals
und

vor kurzem bei der ersten Past Forward - EESC Annual Video Challenge,

die sie auch im Rahmen des LET‘S CEE Film Festivals
vorstellen wird.

Mercedes Echerer had her first stage performances as a ballet student at a theater

in her native city of Linz. Having completed school, she was engaged by theaters

with a long-standing tradition such as Volkstheater Wien or Theater in der

Josefstadt, as well as in the off theater scene. Apart from her multi-facted roles at

the theater, she presented the legendary kunst-stücke show on Austrian TV (ORF),

while working among others with Wolfgang Murnberger, Hansjörg Thurn, Sven

Bohse, Wolfram Paulus or Florian Flicker for movie and TV productions. From 1999

to 2004, she was a member of the European Parliament; her core competence in

this context was cultural and media politics. Since then she has been working as a

freelance actress, producer of literary/musical audio books (Europa Erhören), host

of the Ö1 broadcast Café Sonntag and manager of EU XXL Film. She has been a juror

at various film festivals, and only recently at the first Past Forward - EESC Annual

Video Challenge that she is also going to present at the LET‘S CEE Film Festival.

Rada Šešić

Kuratorin für den Dokumentarfilm-Wettbewerb

Curator of the documentary competition

FOTO: MLADEN PIKULIC

Rada Šešić, geboren 1957 in Bjelovar/Kroatien, studierte und arbeitete in Sarajevo,

bevor sie 1993 nach Utrecht übersiedelte. Sie ist Filmemacherin, Kritikerin, Journalistin

und Filmdozentin und hat bereits bei mehreren internationalen Filmfestivals

(u.a. International Film Festival Rotterdam, Sarajevo Film Festival und International

Film Festival of Kerala) als Kuratorin oder Jurymitglied mitgewirkt. Šešić lehrt seit

vielen Jahren an der Universität von Amsterdam, ist Gastdozentin an mehreren

Filmhochschulen und hat Workshops in Europa und Indien konzipiert und geleitet.

Ihre Kurz- und Dokumentarfilme gewannen mehrere Auszeichnungen, wurden

auf über 40 internationalen Filmfestivals präsentiert und im MoMA in New

York archiviert. Im Rahmen des diesjährigen LET’S CEE Film Festivals kuratiert Rada

Šešić überdies einen südosteuropäischen Musikfilm-Schwerpunkt.

Rada Šešić, born 1957 in Bjelovar in Croatia, studied and worked in Sarajevo, before

moving to Utrecht in 1993. She is a filmmaker, a critic and film professor and

has worked at several international film festivals (e.g. International Film Festival

Rotterdam, Sarajevo Film Festival and International Film Festival of Kerala in India)

both as a curator and a jury member. Rada Šešić has been teaching at the University

of Amsterdam for many years and is a visiting lecturer at several film schools.

She has also planned and held several workshops in Europe and India. Her short

films and documentaries have won several awards and were presented at over 40

international film festivals. Her films have been archived at the MoMA in New York.

Besides curating this year’s LET’S CEE Film Festival documentary competition, she

also curates the South Eastern European music film focus.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Quick thinking, innovative

and ready for everything!

The fastest moving advertising agency in the west,

east and everywhere in-between is proud to partner

the LET’S CEE Film Festival.

www.thegentlemencreatives.com

Run with us on


WHO IS WHO_DIE KURATOREN | SEITE 17

Banu Mukhey

Kuratoriumsmitglied für den Spielfilm-Wettbewerb

Member of the curatoring team of the feature film competition

Paul Zajacz

Kuratoriumsmitglied für den Spielfilm-Wettbewerb

Member of the curatoring team of the feature film competition

Banu Mukhey studierte Theaterwissenschaft an der Universität

Wien. Nach einigen Jahren am Theater und in der Verlagsbranche

machte sie ihre Leidenschaft, den Film, zum Beruf. Seit 2007

leitet sie bei EU XXL FILM das Projekt Die Reihe, das Wanderkino

des 21. Jahrhunderts.

Paul Zajacz, geboren 1977 in Wien, ist Rechtswissenschaftler. Neben dem Studium

arbeitete er als Regieassistent am Wiener Theater Scala und am Schauspielhaus

Wien. Er absolvierte die Gerichtspraxis im Oberlandesgericht Wien und war

bis Ende 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Ludwig-Boltzmann-Institut für

Europarecht. Seit 2010 ist er für EU XXL FILM tätig.

Banu Mukhey studied Theater science at the University of Vienna.

After several years of working in the Theater and the publishing

industry, she turned her passion for film into a profession.

Since 2007, she has been the head of the EU XXL FILM project

Die Reihe, the travelling cinema of the 21st century.

Paul Zajacz, born 1977 in Vienna, is a jurist. During his law studies he worked as

assistant director at Vienna’s Theaters Scala and Schauspielhaus. He gained his

practical law court experience at the Court of Appeal in Vienna and worked as a

research assistant at the Ludwig Boltzmann Institute for European Law until the

end of 2009. He has worked for EU XXL FILM since 2010.

Arash T. Riahi

Künstlerische Beratung

Artistic adviser

FOTO: JÖRG BURGER

Arash T. Riahi, 1972 im Iran geboren, lebt seit 1982 in Österreich. Noch während

der Schulzeit unternahm er erste Kurzfilmversuche. Nach seiner Zeit als Student

der Film- und Geisteswissenschaften an der Universität Wien war er freier Mitarbeiter

des ORF, unter anderem bei den Sendungen nitebox und kunst-stücke.

1997 gründete er gemeinsam mit Kollegen die Film- und Medienproduktionsfirma

Golden Girls Filmproduktion. Seit 2010 ist er Gruppenleiter und Dramaturg

beim MEDIA Programm SOURCES 2. Riahis Filmschaffen umfasst eine Reihe von

Dokumentarfilmen für Fernsehen und Kino, Werbespots, Musik-Videos, Kurz- und

Experimentalfilme, darunter auch die mehrfach international prämierte, außergewöhnliche

Familiengeschichte Exile Family Movie. Sein erster Spielfilm Ein

Augenblick Freiheit aus dem Jahr 2008 erhielt 30 internationale Auszeichnungen

und war der offizielle österreichische Kandidat für den Auslandsoscar 2010.

Arash T. Riahi, born 1972 in Iran, has lived in Austria since 1982. When still at

school, he did his first attempts at making short films. After graduating in film

and human science at the University of Vienna, he worked as a freelancer at the

Austrian TV channel ORF for television programmes such as nitebox and kunststücke.

In 1997, together with some of his colleagues, he founded the film and

media production company Golden Girls Filmproduktion. He’s been the group

leader and dramatic adviser at the MEDIA programme SOURCES 2 since 2010.

His body of work comprises various awarded documentaries, commercials, music

videos, short and experimental films, including the internationally acclaimed

and award winning documentary Exile Family Movie. His first feature film Ein Augenblick

Freiheit from the year 2008 received 30 international awards und was

Austria’s official candidate for the Best Foreign Picture Oscar in 2010.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Korporationsportale

Produktseiten

Webportale


WHO IS WHO_DIE JUROREN | SEITE 19

Sitora Alieva

Jurymitglied/Jury member

JUROREN

Jury

Sitora Alieva wurde in Dushanbe in Tadschikistan geboren. Bereits als Siebenjährige

stand sie erstmals vor einer Kamera. Nach einem 1987 absolvierten Studium

am Institut für Drehbuch und Filmgeschichte an der Staatlichen Russischen

Filmhochschule WGIK in Moskau und einem Intermezzo als Schauspielerin sowie

als Mitarbeiterin eines Kulturinstituts wurde sie Redakteurin im Tadjikfilm-

Studio. Von 1991 bis 1993 war sie journalistisch in der Filmförderungsstiftung

in Moskau tätig, anschließend bis 1996 als Assistentin von Daniel Dondurai für

das Iskusstvo Kino Filmmagazin. 1994 stieß Alieva zum Team des Internationalen

Filmfestivals in Sotschi, wo sie ab 1999 Spitzenpositionen bekleiden konnte.

Seit 2005 ist sie ebendort Programmdirektorin und künstlerische Leiterin des

Offenen Russischen Filmfestivals Kinotavr, des größten nationalen Filmfestivals

in Russland. Sitora Alieva war schon bei zahlreichen Filmfestivals Mitglied der Jury.

Die in Europa bekanntesten Festivals, bei denen sie um ihr Urteil gebeten wurde,

sind die Berlinale und die Internationalen Filmfestspiele von Venedig.

Sitora Alieva was born in Dushanbe in Tajikistan. She began her acting career in

front of the camera at the age of seven. After graduating in screenwriting and

film history at the Russian State University of Cinematography VGIK in Moscow,

she worked as an actress and assistant in a cultural institute and then as an editor

at the Tadjikfilm studio. From 1991 to 1993, she worked as a journalist at the

Film Foundation in Moscow, and soon after as the assistant of Daniel Dondurai

for the film magazine Iskusstvo Kino, where she worked until 1996. In 1994,

Alieva joined the team of the International Film Festival in Sochi, where she

started to hold top positions from the beginning of 1999. Since 2005, she has

been the festival’s programme director as well as the art director of the Open

Russian Film Festival Kinotavr, Russia’s biggest national film festival. Sitora Alieva

has already worked as a jury member at numerous film festivals. In Europe, she

was asked to be the jury member of such noted festivals as the Berlinale or the

Venice Film Festival.

Nina Kusturica

Jurymitglied/Jury member

Nina Kusturica, geboren 1975 in Mostar im ehemaligen Jugoslawien ist in einer

Künstlerfamilie in Sarajevo aufgewachsen. Seit dem Ausbruch des Krieges in

Bosnien-Herzegowina im Jahr 1992 lebt sie in Wien, wo sie auch das Regie- und

Schnitt-Studium an der Filmakademie Wien absolviert hat. Bereits ihr Abschlussfilm

Auswege wurde als Eröffnungsfilm für die Diagonale in Graz ausgewählt. Im

Jahr 2003 gründete sie zusammen mit Eva Testor die Produktionsfirma Mobilefilm.

Hier brachte sie auch ihren Dokumentarfilm Little Alien heraus, der mehrere

Auszeichnungen erhielt. In der Bürgerinitiative Machen wir uns STARK engagiert

sie sich für ein Umdenken in der Integrationspolitik. Zudem schreibt Nina Kusturica

Artikel und Beiträge für Zeitschriften und Publikationen, lehrt an der Universität

Wien und leitet Regie- und Schnitt-Workshops.

Born in 1975 in Mostar, Ex-Yugoslavia, Nina Kusturica grew up in a family of

artists in Sarajevo. Living in Vienna since the outbreak of the war in Bosnia-

Herzegovina in 1992, she studied directing and editing at the Filmacademy

Vienna. Already her graduation film Auswege was selected as opening movie

at the Diagonale in Graz. In 2003, together with Eva Testor, she founded the

production company Mobilefilm, through which she also released her documentary

Little Alien, which did receive various awards. She actively promotes

a rethinking of integration policies in the citizens’ initiative Machen wir uns

STARK. Furthermore, Nina Kusturica writes articles and contributions for magazines

and publications, teaches at the University of Vienna and runs workshops

on directing and editing.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Andrzej Wajda, Tomasz Stańko, Krzysztof Warlikowski, Paweł Althamer, Krzysztof Kieślowski, Andrzej Szczypiorski, Fryderyk

Chopin, Lech Majewski, Totalniy Futbol: Eine polnisch-ukrainische Fußballreise (5.6., Strandbar Herrmann, Wien), Urszula Dudziak,

Michał Zadara, Henryk Mikołaj Górecki, Wojciech Kuczok, Agnieszka Holland, Krzysztof Penderecki, Radek Knapp, Katarzyna

Kozyra, The Witcher – Vom polnischen Fantasy-Romanbestseller zum Rollenspielhit (15.6., quartier 21/Museumsquartier, Wien),

Leszek Możdżer, Ryszard Kapuściński, Michał Budny, Elwira Wojtunik, Olga Tokarczuk, Grażyna Auguścik, Piotr Anderszewski,

Café Mascherlʼski in der Pianistengasse (15.6., Piaristengasse 15, Wien), Jan Klata, Czesław Miłosz, Krzysztof Dobrek,

Grzegorz Jarzyna, Witold Lutosławski, Andrzej Stasiuk, Roman Polański, Krystian Lupa, Paweł Szamburski & Burkhard Stangl

(20.6., Porgy & Bess, Wien), Artur Żmijewski, Marcin Maciejowski, Tomasz Bagiński, Wisława Szymborska, Janusz Kamiński,

Witold Gombrowicz, Krzysztof Penderecki, Stanisław Lem, Jan Karpiel-Bułecka (7./8.7., SchrammelKlangFestival, Litschau),

Grażyna Auguścik, Piotr Anderszewski, Hanna Krall, Joanna Rajkowska, Andrzej Wajda, Tomasz Stańko, Krzysztof Warlikowski,

Premiere „Polnische Hochzeit“ (19.7., Schlosspark Theresianum, Wien), Paweł Althamer, Krzysztof Kieślowski, Andrzej Szczypiorski,

Fryderyk Chopin, Lech Majewski, Radek Knapp, Katarzyna Kozyra, Motion Trio... Schauen Sie doch öfter mal nach Polen.

KUNST | LITERATUR | FILM | MUSIK | THEATER | TANZ

www.polnisches-institut.at


WHO IS WHO_DIE JUROREN | SEITE 21

Rubina Möhring

Jurymitglied/Jury member

Rubina Möhring wurde in Berlin geboren und ist österreichische Staatsbürgerin.

Sie belegte nach diversen Sprachstudien, unter anderem in Cambridge und Genf,

Germanistik und Soziologie in Freiburg im Breisgau sowie Geschichte in Istanbul

und Wien, wo sie auch promovierte. Ihre Berufslaufbahn begann sie als Redakteurin

bei der Tagezeitung Die Presse. Bis 2010 war sie als leitende Redakteurin bei

ORF und 3Sat verantwortlich für die Bereiche Kultur und Wissenschaft. Heute ist

sie Präsidentin der Menschenrechtsorganisation Reporter ohne Grenzen Österreich,

Historikerin, Journalistin und Herausgeberin der Zeitschrift press.freedom.now –

Zeitschrift für freie Information. Die Autorin zahlreicher Publikationen und Artikel

zu gesellschafts- und medienpolitischen Themen (Jüngstes Buch: Die Asylfalle,

Czernin-Verlag 2011) ist zudem langjährige Universitätslektorin an den Universitäten

Wien, Innsbruck und Krems und seit 2011 Bloggerin auf derstandard.at.

Rubina Möhring is an Austrian journalist, born in Berlin. She studied languages in

Cambridge, Geneva and Istanbul, German studies and sociology in Freiburg im

Breisgau (Germany) and history in Istanbul and Vienna, where she obtained her

doctorate degree. She began her career as a journalist for the daily newspaper Die

Presse and was editor-in-chief for the areas culture and science at ORF and 3Sat until

2010. Nowadays Rubina Möhring is head of Reporters Without Borders Austria, an

international NGO advocating freedom of the press and freedom of information.

She is also a historian, a journalist and the publisher of the new magazine press.

freedom.now – Zeitschrift für freie Information. Apart from being the author of numerous

publications and articles on topics related to social and media policy (latest

book: Die Asylfalle, Czernin-Verlag 2011), she is an university lecturer at the Universities

of Vienna, Innsbruck and Krems and also a blogger at derstandard.at since 2011.

Tomasz Raczek

Vorsitzender der Jury/Head of Jury

Tomasz Raczek, geboren 1957 in Warschau, ist Filmkritiker, Journalist und Verleger.

Nach seinem Studium der Theaterwissenschaften an der Theater-Akademie

in Warschau hat er einige Fernseh- und Radiosendungen initiiert und moderiert

und Beiträge für mehrere Fachzeitschriften (darunter Theater, Cinema, Cinemy,

The European, On, Home Theater) geschrieben. Raczek war auch Herausgeber

und erster Chefredakteur der polnischen Ausgabe des Playboy. Als Programmdirektor

des Verlagshauses Gruner+Jahr Polska hat er unter anderem die Wochenzeitschrift

Gala auf dem polnischen Pressemarkt etabliert. Er war literarischer

Leiter von mehreren polnischen Theatern und stellvertretender Direktor des

zweiten Programms des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Im Jahr 2009 gründete

Tomasz Raczek zwei TV-Kanäle (premium nFilm HD und nFilm HD2) sowie

ein digitales Radio mit Filmmusik, welche er bis Januar 2011 leitete. Darüber

hinaus gründete er 2002 seinen eigenen Verlag Latarnik, den er bis heute führt.

Tomasz Raczek, born in Warsaw in 1957, is a film critic, journalist and publisher.

After completing his drama studies at the Theater Academy in Warsaw, he has

initiated and presented several television and radio broadcasts and has written

articles for various professional journals (including Theater, Cinema, Cinemy, The

European, On and Home Theater). Raczek was also the publisher and first editor

of the Polish edition of Playboy. As program director of the publishing house

Gruner + Jahr Polska he introduced, among others, the weekly magazine Gala

to the Polish press market. He used to be the literary director of several Polish

Theaters and deputy director of Poland’s second public-service television channel.

In 2009 Tomasz Raczek founded two TV channels (premium nFilm HD and

nFilm HD2) and a digital radio channel featuring film music, which he headed

until January 2011. He is also the director of his own publishing house, Latarnik,

which he founded in 2002.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 22 | FESTIVALKINOS

FESTIVALKINOS

Festival cinemas

Urania Kino

Anfahrt / Directions

FOTO: CONSTANTIN FILM

In der Urania befindet sich eines der historisch bedeutendsten Kinos in Wien.

Das 1910 erbaute, am Donaukanal liegende Jugendstilgebäude ist ein wichtiges

Wahrzeichen der Stadt und dient schon seit seinen Anfangstagen als Kino,

Sternwarte und Bildungseinrichtung zugleich. Eine Zeit lang galt das Haus sogar

als führende Einrichtung Mitteleuropas im Bereich des Kulturfilms. Die zentrale

Lage und die interessante Architektur machen die Urania als solche, wie

auch das in ihr beheimatete gleichnamige Kino, als Festival-Location einzigartig.

Neben 269 Sitzplätzen, verteilt auf Balkon und Parterre, locken Filmfreunde ein

extrabreiter Reihenabstand von 1,3 Metern, eine neue Leinwand und digitale

Film- und Tontechnik in Dolby SRD.

ÖFFENTLICH:

Linie U1 und U4 Schwedenplatz

Straßenbahn 1, 2 bis Julius-Raab-Platz

PARKEN: Öffentliche Parkplätze

ADRESSE: Uraniastraße 1, 1010 Wien

Tel. 01/ 715 82 06

FOTO: CONSTANTIN FILM

The Urania is home to one of Vienna‘s historically most important cinemas.

The Art Nouveau building situated on the Danube canal is a landmark of the

city and has been used as a cinema, observatory and educational institution

since the day it was built. For a time it was even considered Europe‘s leading

institution for art films. Its central position in the city as well as its interesting

architectural features render the Urania as well as the cinema therein a

unique festival location. Apart from its 269 seats distributed across balcony

and ground floor, the cinema‘s most attractive features include extra wide

aisles between the rows measuring 1,3 metres, a brand-new screen as well as

state of the art digital equipment and sound technology in Dolby SRD.

BY PUBLIC TRANSPORTS:

U1 and U4 underground lines

Tramway 1, 2 to Julius-Raab-Platz

PARKING: Public parking spaces

ADDRESS: Uraniastraße 1, 1010 Vienna

Tel. 01/ 715 82 06

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


FESTIVALKINOS | SEITE 23

Apollo – das Kino Wien

Apollo – Das Kino Wien, so der offizielle Name, oder einfach das Apollo Kino, wie es die meisten Wiener nennen,

liegt inmitten des sechsten Gemeindebezirks und ist eines der ältesten erhaltenen Lichtspielhäuser Österreichs.

1904 erbaut, wurde es bis 1929 als Varieté genutzt und gilt seither als bedeutender Ort in der Wiener Kinolandschaft.

Mit insgesamt über 2000 Sitzplätzen zählt das Kino zu den größten Filmtheatern der Stadt. Nicht nur die

Kombination aus dem leicht antik wirkenden Charme des Hauses mit modernster Technik in den 12 Sälen, sondern

auch die zentrale Lage machen das Apollo Kino für Festivalbesucher besonders attraktiv.

Apollo - Das Kino Wien as it is officially called, or just the Apollo, as locals call it, is situated in the centre of the

sixth district and it is one of Austria‘s oldest cinemas. Built in 1904 it was used as a Varieté Theater and has since

held a significant place in Vienna‘s cinematic landscape. Counting more than 2000 seats it is also one of the

largest cinemas in the city. Not only the combination of its glorious antique charm and modern technology in

all its twelve Theater rooms but also its central location in the centre of the city render the Apollo an especially

attractive venue for the festival audience.

Anfahrt

Directions

ÖFFENTLICH:

Linie U3 Neubaugasse / U4 Pilgramgasse (dann mit

dem Bus 13A oder 14A Kaunitzgasse) / Linie U4

Kettenbrückengasse (dann weiter zu Fuß 4 Min.) /

Linie U6 Gumpendorferstraße / U2 Museumsquartier

(dann weiter mit dem Bus 57A Gumpendorferstraße)

jeweils beim Haus des Meeres

BY PUBLIC TRANSPORT:

U3 underground line to Neubaugasse / U4 to Pilgramgasse

(then bus 13A or 14A to Kaunitzgasse)

/ U4 to Kettenbrückengasse (a 4 min. walk) / U6

to Gumpendorferstraße / U2 to Museumsquartier

(then bus 57A to Gumpendorferstraße) right across

the Haus des Meeres

FOTO: CONSTANTIN FILM

PARKEN: Öffentliche Parkplätze oder WIPARK Garage

in der Windmühlgasse schräg gegenüber – Vergünstigungsstempel

an der Kinokassa erhältlich

ADRESSE: Gumpendorferstraße 63, 1060 Wien

Tel. 01/ 587 96 51

PARKING: Public parking spaces or WIPARK garage

in Windmühlgasse across the street – discount

stamps available at the Apollo‘s box offices

ADDRESS: Gumpendorferstraße 63, 1060 Vienna

Tel. 01/ 587 96 51

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 24 | PREISE

PREISE

Awards

Der Urania Award

The Urania Award

Die Urania, die Himmlische unter den neun Musen, ist das Sinnbild für das Wissen

um die Gestirne, in die mit Muße blickend wohl schon viele Kunstschaffende

ihre Inspiration gefunden haben. „Ich habe die Figur sehr weiblich und

sehr kräftig modeliert sowie in toneischer Manier realistisch gekringelt. Nicht

gerade erotisch, aber so, dass die Verbindung zum Gedanken nahe liegt, dass

Künstler versucht sein sollten, nach den Sternen zu greifen und dass die Arbeit

von Kreativen immer ja auch mit Fruchtbarkeit zu tun hat“, sagt der Künstler

Tone Fink, der die Urania entworfen hat. Und, mit Augenzwinkern: „Auf jeden

Fall ist sie jetzt schon ein großer Preis. Immerhin überragt sie mit 36 cm Höhe

sogar die Oscars um ein kleines Stück“. Die aus Aluminium gegossene Statuette

wird gemeinsam mit einem Geldpreis in Höhe von 1500 Euro jeweils an den

Gewinner bzw. an die Gewinnerin des Spielfilm- und des Dokumentarfilm-

Wettbewerbs des LET’S CEE Film Festivals übergeben werden.

In Urania, the heavenly among the nine muses and symbolizing the knowledge

about the stars, many artists have found inspiration by looking at her

at leisure. “I modeled the figure in a way that it is very feminine and strong,

and realistically curled her in a Tone-like manner. Not exactly erotic, but in a

way that suggests the idea of artists reaching for the stars and that creative

work is always associated with fertility”, says artist Tone Fink, creator of the

Urania. And, with a wink, he adds: “In any case, it is a big prize already. After

all, with its height of 36 cm, it even overtops the Oscars by a small amount.”

Together with a cash prize in the amount of 1500 Euros, the statuette cast

from aluminum will be handed over to the respective winners of the feature

film and the documentary film competition of the LET’S CEE Film Festival.

Der Stern der Urania

The Star of the Urania

Der Stern der Urania ist ein sehr aufwendig gestaltetes, schweres und wertvolles

Unikat. Immerhin ist der Lifetime Achievement Award des LET’S CEE Film

Festivals 26 cm hoch und einzig und allein aus Kristall. Verliehen wird der Preis

von der Festivalleitung – und zwar aus einer Reihe von Vorschlägen, die aus

dem Kuratorium oder der Jury an sie heran getragen wurden.

The Star of the Urania is a very elaborately designed, heavy and precious

unique piece. After all, the Lifetime Achievement Award of the LET’S CEE Film

Festival measures 26 cm in height and is made solely of crystal. The prize is

awarded by the festival directors – out of a number of suggestions made to

them by the curators or by the jury.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


PREISE | SEITE 25

Tone FinkDer 1944 in Schwarzenberg, Vorarlberg geborene Ausnahmekünstler Tone Fink hat

sich nach seinem Studium an der Akademie der Bildenden Künste (unter anderem bei Max Weiler) in

verschiedensten künstlerischen Bereichen einen hervorragenden Namen machen können. Als Zeichner

und Maler kann er ebenso auf ein umfangreiches und anerkanntes Werk zurückblicken wie als Objekt-

und Performancekünstler sowie als Filmemacher. Seine Affinität zu letztgenanntem Genre hat er

sich übrigens bis heute erhalten, erst vor wenigen Wochen wurde auf der Diagonale in Graz sein neuer

Experimentalfilm präsentiert. Der mehrmalige Biennale-Teilnehmer, der auch als Lehrender sein Wissen

immer wieder gerne weitergibt, hat rund um die Welt ausgestellt und wurde für seine Arbeit wiederholt

ausgezeichnet. So ist er unter anderem Träger des Preises der Stadt Wien für bildende Künste. Mit seiner

Vielseitigkeit, die sich ständig neu orientiert und nicht innehält, die formalen Möglichkeiten bis an ihre

Grenzen auszuloten, gehört Tone Fink seit vielen Jahren zu den beständigsten Vertretern moderner österreichischer

Kunst.

Born 1944 in Schwarzenberg, Vorarlberg, the exceptional artist Tone Fink has made an excellent name

for himself in various artistic fields after his studies at the Academy of Fine Arts Vienna (amongst others

with Max Weiler). He can look back upon an extensive and recognized oeuvre not only as a drawer and

painter, but also as an object artist, performance artist and filmmaker. His affinity to the last-mentioned

genre lasts until today – just weeks ago his new experimental film was presented at the Diagonale in

Graz. The repeated participant of the Biennale, who also likes to pass on his knowledge as a teacher, had

exhibitions all over the world and received many awards for his works, including the Award of the City

of Vienna for Fine Arts (Preis der Stadt Wien für bildende Künste). His constantly re-orientating versatility,

which never stops exploring formal possibilities to their limits, has made Tone Fink one of the most

persistent representatives of modern Austrian art for many years now.


SEITE 26 | DAS PROGRAMM IM ÜBERBLICK

WIENER URANIA

Uraniastraße 1, 1010 Wien

APOLLO KINO SAAL 4

Gumpendorfer Straße 63, 1060 Wien

APOLLO KINO SAAL 5

Gumpendorfer Straße 63, 1060 Wien

28.05.2012

17:00, 20:30

IN DARKNESS (W CIEMNOŚCI)

Regie: Agnieszka Holland

29.05.2012

29.05.2012 29.05.2012

13:30

IN DARKNESS (W CIEMNOŚCI)

Regie: Agnieszka Holland

17:00

19:00

21:00

RAMIN

Regie: Audrius Stonys

VORBITOR (Visiting Room)

Regie: Alexandru Baciu, Radu Muntean

EVERYBODY IN OUR FAMILY

(TOATĂ LUMEA DIN FAMILIA NOASTRĂ)

Regie: Radu Jude

16:00

17:30

20:00

SHUFFLE – POLITICS, BULLSHIT AND ROCK’N’ROLL

(SHUFFLE – POLITIKE, LAKNURË DHE ROKENROLL)

Regie: Edon Rizvanolli, Ylber Mehmedaliu

LUCKY KID (SRETNO DIJETE)

Regie: Igor Mirković

ORCHESTRA (ORKESTAR)

Regie: Pjer Žalica

13:00

14:30

16:00

SIBERIAN LESSON (SYBERYJSKA LEKCJA)

Regie: Wojciech Staroń

PATRIA MIA, NOMAD DIRECTION

Regie: Duška Zagorac

LOOK, STRANGER

Regie: Arielle Javitch

30.05.2012

30.05.2012

30.05.2012

14:00

ORCHESTRA (ORKESTAR)

Regie: Pjer Žalica

14:30

THE IDIOT (IDIOOT)

Regie: Rainer Sarnet

14:00

PATRIA MIA, NOMAD DIRECTION

Regie: Duška Zagorac

17:00

ARGENTINIAN LESSON (ARGENTYŃSKA LEKCJA)

Regie: Wojciech Staroń

17:30

DISCO & ATOMIC WAR (DISKO JA TUUMASÕDA)

Regie: Jaak Kilmi

15:30

LOOK, STRANGER

Regie: Arielle Javitch

19:00

21:00

MY MATE MANCHESTER UNITED

(MANCHESTER UNITED OT SVISHTOV)

Regie: Stefan Valdobrev

JOAN AND THE VOICES (JANNAN EV DZAINERE)

Regie: Mikayel Vatinyan

20:00

GEORGICA

Regie: Sulev Keedus

18:30

20:30

RAMIN

Regie: Audrius Stonys

COURAGE (WYMYK)

Regie: Greg Zgliński

31.05.2012

31.05.2012

31.05.2012

14:00

17:00

19:00

THE IDIOT (IDIOOT)

Regie: Rainer Sarnet

MOBITEL (A CELL PHONE MOVIE)

Regie: Nedžad Begović

33 ANIMALS OF SANTA CLAUS

(33 ZVĒRI ZIEMASSVĒTKU VECĪTIM)

Regie: Laila Pakalniņa

14:30

17:30

TOMORROW WILL BE BETTER

(JUTRO BĘDZIE LEPIEJ)

Regie: Dorota Kędzierzawska

NICKY‘S FAMILY (NICKYHO RODINA)

Regie: Matej Mináč

15:30

17:30

JOAN AND THE VOICES (JANNAN EV DZAINERE)

Regie: Mikayel Vatinyan

EVERYBODY IN OUR FAMILY

(TOATĂ LUMEA DIN FAMILIA NOASTRĂ)

Regie: Radu Jude


WIENER URANIA

Uraniastraße 1, 1010 Wien

APOLLO KINO SAAL 4

Gumpendorfer Straße 63, 1060 Wien

APOLLO KINO SAAL 5

Gumpendorfer Straße 63, 1060 Wien

DAS PROGRAMM IM ÜBERBLICK | SEITE 27

31.05.2012

31.05.2012

31.05.2012

21:00

SIBERIA, MONAMOUR (SIBIR, MONAMOUR)

Regie: Slava Ross

20:00

LUCKY KID (SRETNO DIJETE)

Regie: Igor Mirković

20:30

IN DARKNESS (W CIEMNOŚCI)

Regie: Agnieszka Holland

01.06.2012

01.06.2012

01.06.2012

12:00

14:30

KOOKY (KUKY SE VRACÍ)

Regie: Jan Svěrák

DIE KLEINEN BANKRÄUBER

Regie: Armands Zvirbulis

15:00

SHUFFLE – POLITICS, BULLSHIT AND ROCK’N’ROLL

(SHUFFLE – POLITIKE, LAKNURË DHE ROKENROLL)

Regie: Edon Rizvanolli, Ylber Mehmedaliu

14:00

16:00

VISITING ROOM (VORBITOR)

Regie: Alexandru Baciu, Radu Muntean

JOAN AND THE VOICES (JANNAN EV DZAINERE)

Regie: Mikayel Vatinyan

16:30

18:30

02.06.2012

14:00

16:30

18:30

21:00

03.06.2012

12:00

14:30

WITH FIDEL WHATEVER HAPPENS

(CON FIDEL, PASE LO QUE PASE)

Regie: Goran Radovanović

LIDICE

Regie: Petr Nikolaev

SEVDAH FOR KARIM (SEVDAH ZA KARIMA)

Regie: Jasmin Duraković

INVISIBLE STRINGS (LÁTHATATLAN HÚROK)

Regie: Ágnes Sós

GOOD NIGHT, MISSY (LAHKO NOČ, GOSPODIČNA)

Regie: Metod Pevec

ZENNE – DANCER (ZENNE)

Regie: Caner Alper, Mehmet Binay

ROOSTER‘S BREAKFAST (PETELINJI ZAJTRK)

Regie: Marko Naberšnik

KOOKY (KUKY SE VRACÍ)

Regie: Jan Svěrák

16:30

19:00

02.06.2012

14:30

16:00

18:00

20:00

03.06.2012

14:00

16:00

17:30

20:00

GEORGICA

Regie: Sulev Keedus

IN DARKNESS (W CIEMNOŚCI)

Regie: Agnieszka Holland

MY MATE MANCHESTER UNITED

(MANCHESTER UNITED OT SVISHTOV)

Regie: Stefan Valdobrev

DISCO & ATOMIC WAR (DISKO JA TUUMASÕDA)

Regie: Jaak Kilmi

WITH FIDEL WHATEVER HAPPENS

(CON FIDEL, PASE LO QUE PASE)

Regie: Goran Radovanović

IN DARKNESS (W CIEMNOŚCI)

Regie: Agnieszka Holland

INVISIBLE STRINGS (LÁTHATATLAN HÚROK)

Regie: Ágnes Sós

MOBITEL (A CELL PHONE MOVIE)

Regie: Nedžad Begović

GOOD NIGHT, MISSY (LAHKO NOČ, GOSPODIČNA)

Regie: Metod Pevec

ZENNE – DANCER (ZENNE)

Regie: Caner Alper, Mehmet Binay

18:00

20:30

02.06.2012

13:30

15:00

16:30

19:00

21:30

03.06.2012

14:00

16:30

19:00

20:30

SIBERIA, MONAMOUR

Regie: Slava Ross

CINEMA KOMUNISTO

Regie: Mila Turajlić

SIBERIAN LESSON (SYBERYJSKA LEKCJA)

Regie: Wojciech Staroń

ARGENTINIAN LESSON (ARGENTYŃSKA LEKCJA)

Regie: Wojciech Staroń

LIDICE

Regie: Petr Nikolaev

EVERYBODY IN OUR FAMILY (OT siehe 29.05.)

Regie: Radu Jude

ROOSTER‘S BREAKFAST (PETELINJI ZAJTRK)

Regie: Marko Naberšnik

SEVDAH FOR KARIM (SEVDAH ZA KARIMA)

Regie: Jasmin Duraković

SIBERIA, MONAMOUR (SIBIR, MONAMOUR)

Regie: Slava Ross

33 ANIMALS OF SANTA CLAUS (OT siehe 31.05.)

Regie: Laila Pakalniņa

IN DARKNESS (W CIEMNOŚCI)

Regie: Agnieszka Holland


A True Story

EIN TRIUMPH DES

HUMANISMUS

A triumph of humanity

AN AGNIESZKA HOLLAND FILM

Tomasz Raczek

Vorsitzender der Jury

Head of jury

Es gibt Filme, deren Kunstform begeistert. Es gibt solche, deren gnadenlose Wahrheit der Geschichte

mitten ins Herz trifft. Und es gibt solche, die sich, einmal gesehen, auf die Netzhaut

des erschütterten Zuschauers für immer einbrennen. In Darkness, der neue Film von Regisseurin

Agnieszka Holland, bewirkt all das. Er erzählt eine wahre Geschichte: Der Film handelt

vom Schicksal einer Gruppe von Juden, die über ein Jahr in den Abwasserkanälen von Lwow

(in der Zeit zwischen der Befriedung des Ghettos und der Befreiung) durch einen polnischen

Kanalarbeiter und seine Familie versteckt gehalten wurde. Diese Geschichte, nach dem

Kriegsende von Überlebenden erzählt, hat zwar ein Happy End, doch lässt sie einen erschaudert

und im sprachlosen Erstaunen darüber zurück, dass so etwas überhaupt möglich war.

Holland erweist sich hierbei als eine wahre Meisterin: Sie sucht nicht mit einfachen Effekten

zu beeindrucken, sie spielt nicht mit Emotionen, spielt sich nicht auf mit inszenatorischen

Ideen. Sie konzentriert sich auf Menschen, die sich dem Holocaust widersetzen mussten –

jeder so gut er konnte, ohne Heroismus oder Hysterie, selbst jene, die schon nah am Verzweifeln

waren; Männer, Frauen, Kinder, unterschiedlicher Religionsbekenntnisse, Mutige und

Ängstliche. In Darkness – ein Triumph des Humanismus und ein cineastischer Meilenstein.

BETA CINEMA PRESENTS

A SCHMIDTz KATZE FILMKOLLEKTIV STUDIO FILMOWE ZEBRA THE FILM WORKS PRODUCTION AN AGNIESZKA HOLLAND FILM “IN DARKNESS” ROBERT WIE ¸ CKIEWICZ BENNO FÜRMANN AGNIESZKA GROCHOWSKA MARIA SCHRADER HERBERT KNAUP KINGA PREIS KRZYSZTOF SKONIECZNY

PHOTOGRAPHY

DIRECTOR OF JOLANTA DYLEWSKA PSC PRODUCTION

ART

ERWIN DESIGNER PRIB KATARZYNA DIRECTORS SOBAN ´ SKA MARCEL SŁAWIN ´ SKI FILM MICHAŁ EDITOR CZARNECKI MUSIC BY ANTONI KOMASA-ŁAZARKIEWICZ PRODUCED BY STEFFEN REUTER PATRICK KNIPPEL MARC-DANIEL DICHANT LEANDER CARELL JULIUSZ MACHULSKI PAUL STEPHENS ERIC JORDAN

EXECUTIVE PRODUCER WOJCIECH DANOWSKI DAVID F. SHAMOON DR. CARL WOEBKEN CHRISTOPH FISSER WRITTEN BY DAVID F. SHAMOON BASED ON THE BOOK “IN THE SEWERS OF LVOV” BY ROBERT MARSHALL DIRECTED BY AGNIESZKA HOLLAND

A POLISH FILM INSTITUTE CO-FINANCED PRODUCED WITH

PRODUCTION MITTELDEUTSCHE THE SUPPORT OF MEDIENFÖRDERUNG MEDIENBOARD BERLIN BRANDENBURG DEUTSCHER FILMFÖRDERFONDS FILMFÖRDERUNGSANSTALT HESSEN INVEST FILM ASTRAL’S HAROLD GREENBERG FUND ROGERS TELEFUND

MONGREL MEDIA HERITAGE CANADA ONTARIO MEDIA DEVELOPMENT CORPORATION CITY OF ŁÓDZ ´ CINE POSTPRODUCTION FILMISSIMO CINEGATE TVT .FILM & VFX STUDIO BABELSBERG


ERÖFFNUNGSFILM_IN DARKNESS | SEITE 29

W CIEMNOŚCI

In Darkness

Spielfilm; Polen, Deutschland, Kanada 2011

Sprache Polnisch, engl. UT bzw. deutsche Synchronfassung

Länge 143 min

Format 35 mm

Farbe

STABLISTE

Regie Agnieszka Holland

Drehbuch David Shamoon

Kamera Jolanta Dylewska

Schnitt Michał Czarnecki

Musik Antoni Komasa-Łazarkiewicz

Szenenbild Erwin Prb

Kostüm Katarzyna Lewińska, Jagna Janicka

Maske Janusz Kaleja

Art Director Katarzyna Sobańska, Marcel Sławiński

Casting Weronika Migon

Produzenten Steffen Reuter, Patrick Knippel, Marc-Daniel Dichant,

Leander Carell, Juliusz Machulski, Paul Stephens, Eric Jordan

There are films whose arthouse style leaves cinemagoers enthusiastic. There are others whose merciless truth pierces

viewers to the heart. And again others that will forever leave their traces in the souls of the shaken audience. In

Darkness, the new film by director Agnieszka Holland, is all of those. The film tells a true story: it is about the fate of

a group of Jews that was hidden by a Polish sewerage worker and his family in the sewer tunnels of Lwow for over

a year (in the period from the enclosure of the ghetto until its liberation). While this story, told by a survivor after

the end of the war, has a happy ending, it leaves the audience appalled, in speechless astonishment about the fact

that anything like this could have happened at all. Holland shows true mastery: she is not striving to impress with

easy effects, she does not play with emotions, does not show off any directorial tricks. She rather concentrates on

people who were forced to resist the Holocaust – each of them as best they could, without any heroism or hysteria,

even those who were close to despair; men, women, children, of different religious affiliations, both courageous

and anxious. In Darkness tells about a triumph of humanity – a cinematic milestone.

DARSTELLER

Leopod Socha Robert Więckiewicz

Mundek Margulies Benno Fürmann

Klara Keller Agnieszka Grochowska

Paulina Chiger Maria Schrader

Ignacy Chiger Herbert Knaup

Wanda Socha Kinga Preis

Szczepek Krzysztof Skonieczny

Chaja Julia Kijowska

Yanek Weiss Marcin Bosak

Produktion SCHMIDTz KATZE FILMKOLLEKTIV, Zebra Film Studios,

The Film Works, Beta Cinema

Vertrieb/Kontakt Beta Cinema

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


ERÖFFNUNGSFILM_IN DARKNESS | SEITE 31

W CIEMNOŚCI

In Darkness

Die damals polnische Stadt Lvov im Schreckensjahr 1943. Während die Nazis wüten, hat sich eine Gruppe von jüdischen

Flüchtlingen ganz unterschiedlicher Herkunft in der Kanalisation der Stadt versteckt, um der Auflösung

des örtlichen Ghettos und somit ihrer Ermordung zu entgehen. Dort werden sie von dem Dieb und Handwerker

Leopold Socha entdeckt. Er hat selbst um das Überleben seiner Familie zu kämpfen und erklärt sich bereit, der

Gruppe gegen Bares zu helfen. Ein durchaus gefährliches Unterfangen. Die Juden, unter ihnen der vermögende

Ignacy Chiger mit seiner Frau Paulina sowie der zwiespältige Mundek Margulies, versuchen unter Tage so

etwas wie Normalität zu leben. Doch können sie Socha wirklich trauen? Schließlich droht die Katastrophe: Ein

Regenguss könnte die gesamte Kanalisation überfluten.
Die bekannte polnische Regisseurin Agnieszka Holland

beschäftigt sich in ihren Filmen wie Hitlerjunge Salomon schon lange mit den Verbrechen der Nazis. Mit diesem

auf wahren Begebenheiten beruhenden Stoff setzt sie sowohl sprachlich, in einem Mix diverser Idiome, als auch

inszenatorisch sehr eindringlich auf Authentizität. Das sehr realistisch wirkende und packende Drama war dieses

Jahr für einen Oscar nominiert.

Lvov: A Polish city in the year 1943. While the Nazi ravage the country, a group of Jewish refugees of various origins

are hiding in the city’s sewers to escape the liquidation of the ghetto and certain death. They are eventually

found by the thief and craftsman Leopold Socha who himself is fighting for the survival of his family but agrees to

help the group in exchange for money – a very risky business. The group of Jews, among them the rich businessman

Ignacy Chiger with his wife Paulina and the ambiguous Mundek Margulies, try their best to live a normal life

underground. But can they trust Socha? Disaster looms above them: a downpour threatens to flood the sewers.

Acclaimed Polish director Agnieszka Holland has been handling the topic of Nazi crimes for some time now with

films such as Europa Europa. In this film, based on a true story, she strongly employs a high degree of authenticity

both in terms of language – using a mixture of various idioms – and staging. This engulfing and hauntingly realistic

drama was nominated for an Academy Award.

BIOGRAFIE AGNIESZKA HOLLAND

Agnieszka Holland, geboren 1948 in Warschau, studierte Filmregie an

der Film- und Fernsehakademie der Kunsthochschule Prag. Ihre Karriere

begann sie als Regieassistentin von Krzysztof Zanussi und Andrzej

Wajda. Für Letzteren schrieb sie unter anderem Eine Liebe in Deutschland

nach Rolf Hochhuths gleichnamiger Novelle und Danton. Mit Fieber gewann

sie 1981 den Hauptpreis beim Polnischen Filmfestival. Kurz vor der

Verhängung des Kriegsrechts emigrierte nach Frankreich, wo sie heute

noch lebt. In Frankreich arbeitete sie auch mit Krzysztof Kieślowski, für

den sie das Skript für Drei Farben: Blau verfasste. Ihren ersten internationalen

Erfolg als Regisseurin hatte sie mit der deutschen Produktion

Bittere Ernte. Der Film war 1986 für den besten fremdsprachigen Film

Oscar-nominiert. Ihr in Österreich bekanntester Streifen ist Hitlerjunge

Salomon, der ihr auch eine Oscar-Nominierung für das beste Drehbuch

und einen Golden Globe einbrachte. 1993 gelang ihr der Sprung in die

USA, als Francis Ford Coppola ihren Film Der geheime Garten produzierte.

Seitdem dreht sie dort immer wieder für Kino und Fernsehen; so inszenierte

sie unter anderem bei The Wire, Cold Case und The Killing jeweils

mehrere Episoden. Agnieszka Holland hat mit vielen Hollywoodstars gearbeitet,

darunter Ed Harris, Leonardo Di Caprio, Christopher Lambert,

Albert Finny und Jennifer Garner.

FILMOGRAFIE AGNIESZKA HOLLAND

2011 In Darkness – Eine wahre Geschichte

2006 Klang der Stille (Copying Beethoven)

2002 Julia Walking Home

1997 Washington Square

1995 Total Eclipse – Die Affäre von Rimbaud und Verlaine

1993 Der geheime Garten

1990 Hitlerjunge Salomon

1985 Bittere Ernte

1981 Fieber

1978 Provinzschauspieler

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Dedicated to

all Wine Lovers

Transylvania has never tasted

more alive

WWW.LILIAC.COM


SPIELFILM WETTBEWERB | SEITE 33

SPIELFILM WETTBEWERB

Feature film challenge

Mercedes Echerer

Kuratoriumssprecherin für den Spielfilm-Wettbewerb

Head curator of the feature film competition

598 Minuten sind die Produktionen, die im Spielfilm-Wettbewerb des von mir und meinem Team

kuratierten LET’S CEE Film Festivals laufen, in Summe lang. 598 Minuten, die über Gemeinsames und

Trennendes in der Bildsprache und im Erzählrhythmus von Spielfilmen aus Zentral- und Osteuropa

Zeugnis ablegen. Welches Zeugnis? Nun, vielleicht lässt sich ein roter Faden durch die gezeigten

Meisterwerke am ehesten spinnen, wenn man annimmt, dass jeder Film, mit dem ihm eigenen Zugang

und ihm immanenten Anliegen, Identitäten in einem sich in Auflösung begriffenen Verband

bespricht; ein Thema, das (nicht nur) in den CEE-Staaten auf hohes Interesse stößt. Die Stärke der

in diesem Kontext geschaffenen Figuren beziehungsweise die unterschiedliche Art und Weise, wie

die Filmschaffenden formale Zwänge beachten, aber zugleich mit gängigen Genremustern spielen,

entspricht der kulturellen Vielfalt Mittel- und Osteuropas. Vom Historiendrama Lidice zum Experimentalfilm

Jannan ev dzainere/Joan and the Voices, von den bunt gezeichneten Charakteren in Zenne/

Zenne – Dancer hin zum bitteren Widerstreben des Menschen gegen die Natur in Sibir, Monamour/

Siberia, Monamour, bis von Zerwürfnissen in der Familie aus der Sicht der jeweiligen Geschlechterrolle

in Lahko noč, gospodična/Good Night, Missy und Toată lumea din familia noastră/Everybody in Our

Family: Wie unterschiedlich dies in den jeweiligen Filmen umgesetzt und dabei durch die Bank atmosphärische

Dichte erzeugt wird, ist erstaunlich und spannend zugleich anzusehen. Fest steht: Ob

Newcomer oder arrivierter Filmemacher, jeder im Wettbewerb vertretene Regisseur findet seinen

eigenen Platz in den gezeigten Geschichten und bringt diese mit seiner Vision gekonnt zu Ende. Die

diesjährige Auswahl führt von Bukarest nach Jerewan, von Ljubljana nach Monamour in Sibirien. CEE

als nicht nur geografisch sehr großer und nicht exakt definierter Raum bietet naturgemäß genügend

Platz für ein Riesen-Spektrum an Dramen. Es galt also einen großen Bogen zu spannen, um hier in

Wien und innerhalb einer einzigen Woche eine Auswahl der besten Produktionen zu zeigen, welche

diese Bezeichnung rechtfertigt. EU XXL FILM, mein Team und ich sind zuversichtlich, genügend unterschiedliche

und eben herausragende Spielwiesen der Gattung Drama gefunden zu haben, die

hoffentlich auch auf das Wohlwollen des Publikums stoßen. Womit uns nur noch eines zu wünschen

bleibt: Gute Unterhaltung und gute Projektion!

The total length of all productions shown in the feature film

competition of the LET’S CEE Film Festival curated by me

and my team amounts to 598 minutes. 598 minutes bearing

witness to common and separating threads in the metonymy

and the narrative style of feature films from Central

and Eastern Europe. Which witness exactly? Well, maybe

the easiest way of identifying a common theme in all of

the masterpieces is to assume that each film, with its own

approach and its specific imminent concern, discusses identities within an association in the state of dissolution

– a topic of interest (not only) in the CEE states. The strength of the characters created in this context

or rather the individual approaches by the film makers towards adhering to formal constraints, while playing

with the traditional genre patterns, reflects the cultural variety of Central and Eastern Europe. From the historic

drama Lidice to the experimental film Jannan ev dzainere/Joan and the Voices, the colorfully drawn characters

in Zenne/Zenne – Dancer and the bitter reluctance of mankind against nature in Sibir, Monamour/Siberia

Monamour, family disagreements from the gender role perpectives in Lahko noč, gospodična/Good Night,

Missy und Toată lumea din familia noastră/Everybody in Our Family: It’s astonishing and exciting at the same

time to watch how the directors implement their own style in their films, while creating atmospheric density.

One thing is certain: Be it a newcomer or an established film maker, each director in the competition stays

true to both the respective film’s story as well as to his/her own vision of translating it onto the screen. This

year’s selection leads us from Bucharest to Yerevan, from Ljubljana to Monamour in Siberia. As a – not only

geographically – very large and not exactly defined area, CEE naturally provides sufficient space for a huge

spectrum of different dramas. Thus, it was necessary to span a large gap in order to show – here in Vienna

and within just one week – a selection of the best productions worth the name. EU XXL FILM, my team and I

are confident of having found enough different and outstanding playing fields of the genre of drama, which

will hopefully find the audience’s sympathy as well. And that leaves us just one more thing to wish for: Good

entertainment and good projection!

FOTO: HAGEN SCHNAUSS

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Mercedes Echerer

Der immer noch junge, aber bereits vielfach ausgezeichnete rumänische Filmemacher Radu

Jude hat in seinem dritten Langfilm ein Familiendrama rund um den fantastischen Hauptdarsteller

Serban Pavlu und sein intensives Spiel etabliert. Ein chaotischer, durchaus schwarzhumorig gemeinter

Besuchsrechtshorror mit wohlfeil verfassten Dialogen und einem eingebetteten Generationenportrait

inklusive.

Though the Romanian filmmaker Radu Jude is still very young, he has already received many

awards for his works. In his third feature-length film he has established a family drama that revolves

around leading actor Serban Pavlu and his outstanding acting abilities. A chaotic, black-humoured

family-visit horror with rich dialogue and a portrait of generations embedded in it.


SPIELFILM_EVERYBODY IN OUR FAMILY | SEITE 35

TOATA LUMEA DIN FAMILIA NOASTRA

Everybody In Our Family

Der rumänische Regisseur Radu Jude erzählt rund fünf Stunden aus dem Leben von Marius, der getrennt

von seiner Frau lebt und die gemeinsame Tochter Sofia nur jeweils ein Wochenende pro Monat sehen darf.

Gestresst vom morgendlichen Kater, dem Kampf gegen das Nikotin, dem kaputten Auto und vom anstehenden

Besuch bei der Ex fährt er los, um Sofia abzuholen, und, um mit ihr ein paar Tage ans Meer zu fahren.

Die Mutter hat jedoch bereits etwas anderes mit dem Kind geplant, also kommt es zum Streit. Lange dauert

der Besuch bei der Patchworkfamilie (Oma und neuer Freund seiner Frau inklusive) nicht, der Zuseher erlebt

ihn in Echtzeit, aber das macht diesen nicht weniger herausfordernd und spannend. In seiner typischen

Verdichtung der Handlung auf der Zeit- und Erzählebene und getragen von einer inszenatorischen Ökonomie,

entwickelt Radu Jude eine intensive Studie über Familienstreitigkeiten, welche die Aufmerksamkeit

des Zusehers in jeder Einstellung vielfach belohnt. Das Grundthema des Films, eben ein Familienstreit, ist so

universell wie intim und Jude schöpft das Potenzial, den Zuschauer assoziativ und persönlich zu involvieren

bis aufs Äußerste aus. Mit Everybody In Our Family lässt er damit seine Zuseher nicht nur einmal in einen emotionalen

und paradoxerweise sehr lohnenden Albtraum blicken.

Romanian director Radu Jude depicts five hours from the life of Marius, who lives separated from his wife

and can only see their daughter Sofia for one weekend a month. Stressed out by a morning hangover, his

struggle with nicotine, his broken car and the upcoming visit to his ex, he sets off to pick up Sofia in order to

take her to the ocean for a few days. However, the mother has already made other plans for the child, which

leads to a heated argument. Marius’ visit to the patchwork family (including the grandmother and his wife’s

new boyfriend) doesn’t last long. The viewer experiences this family get-together in real-time, which doesn’t

make it any less challenging or fascinating. By characteristically compressing the action on both the time and

the narrative level and by staging it all in a minimalist setting, Radu develops an intense study of family affairs,

which rewards the viewer’s attention in every scene. The film’s main topic, a family argument, is as universal

as it is intimate, and the director exploits its potential to the maximum by involving the viewer associatively

and personally. Thus, Everybody In Our Family provides the viewer with strong insight into an emotional nightmare,

which, ironically, turns out to be very worthwhile in the end.

TOATĂ LUMEA DIN FAMILIA NOASTRĂ

Everybody In Our Family

Spielfilm; Rumänien, 2012

Sprache Rumänisch, engl. UT bzw. engl./dt. UT

Länge 107 min

Format 35 mm

Farbe

STABLISTE

Regie Radu Jude

Drehbuch Radu Jude, Corina Sabău

Kamera Andrei Butică

Schnitt Cătălin F. Cristuţiu

Sound Design Dana Bunescu

Ton Simone Galavazi

Kostüme Augustina Stanciu,

Maske Dana Roșeanu

Produzent Ada Solomon

DARSTELLER

Marius Șerban Pavlu

Sofia Sofia Nicolaescu

Otilia Mihaela Sîrbu

Aurel Gabriel Spahiu

Coca Tamara Buciuceanu-Botez

Marius’ Mutter Stela Popescu

Marius’ Vater Alexandru Arșinel

Produktion HI Film Productions

Vertrieb/Kontakt Films Boutique

BIOGRAFIE RADU JUDE

Radu Jude wurde 1977 in Bukarest geboren. Er studierte bis 2003 Medizin

in Bukarest, ehe er als Regieassistent, unter anderem von Costa

Gavras, zu arbeiten begann. Er ist Regisseur und Drehbuchautor. Sein

The Tube with a Hat war 2007 der bei Filmfestivals erfolgreichste Kurzfilm

überhaupt. 2009 feierte sein erster Langspielfilm The Happiest Girl

in the World auf der Berlinale seine Premiere.

FILMOGRAFIE RADU JUDE

2011 Everybody in Our Family

2011 Film pentru prieteni

2009 The Happiest Girl in the World

2007 In the Morning

2006 The Tube with a Hat

2006 Alexandra

2003 Wrestling

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Mercedes Echerer

Slava Ross inszeniert diese Charakterstudie in seinem Debütfilm auf kraftvoll karge Weise. Die

Einöde wird als Widerpart in die Handlung eingebunden, und während die Grenzen zwischen

Mensch und Tier verschwimmen, lösen monumentale Kamerafahrten intensive Close-Ups ab und

lassen den Zuseher dabei, aber immer inmitten des Geschehens, wissend, dass alles noch viel

schlimmer werden wird.

In his first film, Slava Ross stages a character study in a strongly scant manner. The solitude is an integral

part of the plot and while the borders between man and animal seem to become more and

more blurred, intense close-ups are interrupted by monumental long shots leaving the audience in

the middle of events, knowing that all this will become much worse.


SPIELFILM_SIBERIA, MONAMOUR | SEITE 37

SIBIR, MONAMOUR

Siberia, Monamour

Sibirien, Monamour

Sibirien im Spätherbst. In einem verlassenen Dorf leben Ivan, ein alter, frommer Mann, und sein sieben Jahre

alter Enkel Lyochka. Beide warten auf Lyochkas Vater, angeblich ein Kriegsheld, der aber nicht und nicht

zurückkehrt. Ein Rudel streunender Hunde macht die Gegend unsicher. Einer von ihnen ist Lyochkas einziger

und bester Freund. Von Zeit zu Zeit bringt Lyochkas Onkel Yuri den beiden Lebensmittel. Als er eines

Tages auf dem Rückweg von den wilden Hunden getötet wird, bricht die Nahrungsversorgung damit ab.

Ivan und Lyochka sind durch den Schneefall von der Außenwelt abgeschnitten. Das Essen wird knapp. Der

kleine Bub sieht später, wie Ivan auf seinen Lieblingshund schießt. Daraufhin läuft er davon und fällt in eine

Höhle, aus der ihn sein Großvater nicht mehr befreien kann. Ivan macht sich auf die beschwerliche Suche

nach Hilfe. Die Hunde verfolgen ihn dabei. Unter schwierigen Bedingungen fanden auch die Dreharbeiten

von Siberia, Monamour statt: Regisseur und Drehbuchautor Slava Ross kam mehr als die Hälfte seiner Crew

im Zuge der Finanzkrise abhanden. Seinen viel beachteten Film konnte er mit viel Idealismus, aber zum

Glück trotzdem fertig stellen. „Barmherzigkeit geht über Gerechtigkeit hinaus.“ Das, so Ross, sei die zentrale

Aussage seines Werkes.

Sibiria in late fall. Ivan, an old religious man, and his seven-year-old grandson Lyochka live in a deserted

village. Both are awaiting the return of Lyochka’s father, an alleged war hero, who, however, just doesn’t

come back. A pack of straying dogs is threatening the neighborhood. One of them is Lyochka’s sole and

best friend. From time to time, Lyochka’s uncle Yuri brings them foods. So when one day he gets killed by

the wild dogs on his way back, the food supply collapses. Due to the snowfall, Ivan and Lyochka are isolated

from the outside world. They are running short on food. Later, the little boy witnesses Ivan shooting at his

favorite dog. As a result, he runs away and falls into a cave, out of which his grandfather cannot rescue him.

Ivan sets out for the difficult search for help, with the dogs chasing him. Siberia, Monamour was shot under

difficult conditions as well: Director and screenwriter Slava Ross lost more than half of his crew in the course

of the financial crisis. Fortunately and with a lot of idealism, he still was able to finish his much-noticed movie.

“Compassion goes beyond justice” – this, as Ross states, is the central message of his film.

SIBIR, MONAMOUR

Siberia, Monamour

Sibirien, Monamour

Spielfilm; Russland 2011

Sprache Russisch, engl. UT bzw. engl./dt. UT

Länge 102 min

Format DCP

Farbe

STABLISTE

Regie Slava Ross

Drehbuch Slava Ross

Kamera Yury Rajsky

Schnitt Igor Litoninskiy

Musik Aydar Gaynullin

Kostüm Maria Rtishcheva

Produzenten Vadim Zhuk, Slava Ross, Igor Chekalin

DARSTELLER

Ivan Petr Zaichenko

Lyochka Misha Protsko

Yuri Sergey Novikov

Anna Lidiya Bayrashevskaya

Kapitän Nikolay Kozak

Jelezniak Maxim Emelyanov

Liouba Sonya Ross

Produktion Tundra Film

Vertrieb/Kontakt Tundra Film, Julia Leonova

BIOGRAFIE SLAVA ROSS

Slava Ross wurde 1966 in Sibrien geboren. Er war von 1989 bis 1996

Schauspieler am Red Torch Theater in Novosibirsk. Anschließend studierte

er Regie am staatlichen russischen Institut für Kinematografie.

Für seinen ersten Kurzfilm Meat hat er über 30 Auszeichnungen erhalten.

2003 gründete Slava Ross Tundra Film und produzierte seinen

ersten Langfilm. Siberia, Monamour ist sein zweiter Langfilm und das

Ergebnis zehnjähriger Arbeit. Slava Ross ist Mitglied des Director’s Guild

of Russia.

FILMOGRAFIE SLAVA ROSS

2011 Siberia, Monamour

2006 Dummer fetter Hase

2002 Meat

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Mercedes Echerer

TV-Serien-Veteran Petr Nikolaev entwirft in dieser groß angelegten Historienverfilmung ein

dichtes Portrait einer zerrissenen Dorfgemeinschaft, das die Tragik des Einzelnen dem Schicksal

des Dorf- beziehungsweise Familienverbandes gegenüberstellt und deren Wechselwirkungen

untersucht. Herzerwärmend erzählte Geschichten zeigen den Spaß an einem Leben, das im Nu

verloren sein kann. Ein Film um Schuld und den Ballast, den Überlebende mit sich führen. Ein

wuchtiges Drama.

In this big history drama, TV show veteran Petr Nikolaev portrays a torn village community, which

is confronted by the tragedy of the individual versus that of the community. The film studies how

those tragedies affect each other. Heart-warming stories tell of the joy of a life that can be lost in

a second. A film about guilt and the burden carried by survivors. A powerful drama.


SPIELFILM_LIDICE | SEITE 39

LIDICE

LIDICE

Lidice ist eine wahre Geschichte und František Šíma ist ihr tragischer Held. Er wohnt im tschechischen Dorf

Lidice und wie die meisten seiner Landsleute, will er nichts anderes, als den Zweiten Weltkrieg unbeschadet

überstehen. Šíma ist verheiratet und hat zwei Söhne. In betrunkenem Zustand gerät er in Streit mit seinem

älteren Sohn und tötet ihn versehentlich. Er muss ins Gefängnis und glaubt, die Sympathie seiner Familie für

immer verloren zu haben. Es dauert allerdings nicht lange, da besucht ihn sein jüngerer Sohn und auch von

seiner Frau treffen immer wieder Pakete ein. Am Ende kommt alles anders. Im Juni 1942 werden alle Männer

von Lidice erschossen, die meisten Kinder umgebracht und die Frauen in Konzentrationslager deportiert. Die

Nazis rächen sich so für das tödliche Attentat auf Reinhard Heydrich, den stellvertretenden Reichsprotektor

in Böhmen und Mähren. Sie beschuldigen die Bewohner von Lidice nämlich fälschlicherweise, die Attentäter

zu verstecken. František Šíma erfährt von all dem nichts. Als sich seine Familie nicht mehr blicken lässt, glaubt

er, sie wäre schlussendlich doch nicht imstande gewesen, ihm zu verzeihen und habe ihn vergessen. Erst bei

seiner Freilassung erfährt er die schreckliche Wahrheit. Seine Schuld, die ihm das Leben gerettet hat, wird

nun zur noch größeren Last.

Lidice tells a true story and František Šíma is its tragic hero. He lives in the Czech village Lidice and, just like

the majority of his fellow countrymen, he wants nothing more than to survive World War II unscathed. Šíma

is married and has two sons. In drunken state, he gets into an argument with his older son and kills him by

accident. He is sent to jail and believes he has lost his family’s sympathy forever. However, it doesn’t take long

until his younger son visits him and soon his wife starts sending him packages on a regular basis. In the end,

everything turns out differently. In June 1942, all men of Lidice get shot, most of the children get killed and

the women are deported to concentration camps. In so doing, the Nazis take revenge for the deadly assassination

of Reinhard Heydrich, the Deputy Reich Protector of Bohemia and Moravia, wrongly accusing the

people of Lidice of hiding the assassin. František Šíma does not hear about any of this. When his family stops

showing up, he believes they were eventually not capable of forgiving him after all and must have forgotten

about him. It is not until his release that he learns about the horrible truth. His guilt, which has saved him his

life, now becomes an even heavier burden.

Spielfilm; Tschechien/Slowakei 2011

Sprache Tschechisch, engl. UT bzw. engl./dt. UT

Länge 126 min

Format DCP

Farbe

STABLISTE

Regie Petr Nikolaev

Drehbuch Zdeněk Mahler

Kamera Antonio Riestra

Schnitt Adam Dvořák

Ton Marek Hart

Musik Michal Hrůza, James Harries, Karel Heřman

Kostüm Simona Rybáková

Produzent Adam Dvořák

DARSTELLER

Frantisek Šíma Karel Roden

Marie Vanková Zuzana Fialová

Anezka Šímová Zuzana Bydzovská

Vlcek Roman Luknár

Karel Šíma Ondrej Novák

Produktion Movie, Magic Box

Vertrieb/Kontakt Bioscop , Adam Dvorak

BIOGRAFIE PETR NIKOLAEV

Petr Nikolaev wurde 1957 in Prag geboren. Er hat an der Filmhochschule

FAMU in Prag studiert und dort einen wichtigen Preis gewonnen, obwohl

er aufgrund seiner unangepassten Art ausgegrenzt wurde. Nach

dem Abschluss seines Studiums lebte er viele Jahre in Frankreich; wo er

sich zunächst mit Jobs wie Eisverkäufer oder Plakatierer durchschlug.

Später inszenierte er Lehrfilme und unterrichtete Regie an der privaten

Filmschule ESRA in Paris. 1992 kehrte er wieder nach Prag zurück, wo

er seitdem als Regisseur und Drehbuchautor tätig ist und zahlreiche

Fernseharbeiten sowie Dokumentar- und Kinofilme drehte.

FILMOGRAFIE PETR NIKOLAEV

2011 Lidice

2010 Klub osamelých srdcí

2009 Jménem krále

2007 …und es kommt noch schlimmer

2005 Kousek nebe

2001 Chaos

1997 The Wonderful Years That Sucked

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Mercedes Echerer

Dieser Film unter der versierten Regie von Metod Pevec stellt die blendende Hauptdarstellerin

Polona Juh in den Mittelpunkt. Poetisch dargelegt und insbesondere in der Farbdramaturgie bestechend,

strotzt der Film nur so vor inszenatorischen Einfällen, die allesamt faszinieren und gefallen.

Durch starkes Schauspiel unterlegt, schneidet dieser Film eine Kerbe in das Herz jedes bemühten

Familienverbanderhalters.

This film directed by experienced director Metod Pevec puts its brilliant main actress Polona Juh in

the centre of things. Poetical and impressive, especially in terms of colour dramaturgy, this film is

filled to the brink with fascinating and pleasant scenic ideas. Supported by strong acting, this film

touches the heart of anyone who values strong family ties.


SPIELFILM_GOOD NIGHT, MISSY | SEITE 41

LAHKO NOČ, GOSPODIČNA

Good Night, Missy

Auf den ersten Blick läuft alles bestens: Hana und Samo sind ein junges Paar, sie haben ein Haus, eine wunderbare

Tochter und beide einen interessanten, gut bezahlten Job. Samo ist als erfolgreicher Architekt ein

wichtiger Entscheidungsträger, Hana ist Künstlerin und eine etwas übersensible Träumerin. Doch die behagliche

Familienidylle bekommt Kratzer durch Lügen, fehlendes Vertrauen und Eifersucht. Als Hana erfährt, dass

Samo im Büro ein Verhältnis mit einer jungen Rezeptionistin hat, versucht sie erst gar nicht die Ehe zu retten,

sondern packt ihre Sachen und zieht zu ihrer Mutter. Das Wiederaufblühen einer alten Liebe aus Studentenzeiten

scheint ihr zu helfen über die Trennung hinweg zu kommen, doch ihr charmanter neuer Freund

Lev neigt noch mehr zu Untreue als Samo. Ihrem Pech mit Männern zum Trotz fällt Hana schließlich eine

Entscheidung – und ist am Ende zufrieden und erleichtert. Der slowenische Regisseur Metod Pevec zeigt in

seinem Drama das schmerzliche Scheitern einer Ehe und die schwere Zeit danach. Dass er zwischendurch

drollige, animierte Illustrationen aus den Gute-Nacht-Geschichten zeigt, die Hana ihrer Tochter vorliest, bildet

dazu einen angenehm ironischen Kontrast.

At first sight, everything is going fine: Hana and Samo are a young couple, they have a house, a wonderful

daughter and two interesting, well-paid jobs. Being a successful architect, Samo is an important decisionmaker.

Hana is an artist and a slightly oversensitive dreamer. But the cozy family idyll is disturbed by lies, lack

of trust and jealousy. When Hana learns about Samo’s office affair with a young receptionist, she doesn’t

even try to save their marriage, but packs her bags and moves to her mother. The revival of an old love from

student times seems to help her get over the separation, but her charming new boyfriend Lev is even more

unfaithful towards her than Samo was. Despite her bad luck with men Hana comes to a decision – and, in the

end, comes out happy and relieved. In his drama, Slovenian director Metod Pevec depicts the painful failure

of a marriage and the hard times afterwards. The funny, animated illustrations from the bedtime stories Hana

reads to her daughter, which he shows in between, form a pleasant and ironic contrast to that.

LAHKO NOČ, GOSPODIČNA

Good Night, Missy

Spielfilm; Slowenien/Kroatien 2011

Sprache Slowenisch, engl. UT bzw. engl./dt. UT

Länge 97 min

Format 35 mm

Farbe

STABLISTE

Regie Metod Pevec

Drehbuch Metod Pevec

Kamera Sven Pepeonik

Schnitt Jurij Moskon, Andrija Zafranović

Kostüme Monika Lorber

Musik Aldo Kumar

Sound Design Julij Zornik

Art Director Maja Moravec

Produzenten Danijel Hocevar, Anita Juka

DARSTELLER

Hana Polona Juh

Samo Jerney Sugman

Anja Mila Fürst

Lev Jan Cvitković

Mama Marinka Stern

Miro Igor Žužek

Produktion Vertigo/Emotionfilm & 4 Film & RTV Slovenija

Vertrieb/Kontakt Emotionfilm, Danijel Hočevar

BIOGRAFIE METOD PEVEC

Metod Pevec wurde 1958 in Ljubljana geboren. Er ist Filmregisseur,

Schriftsteller, Romanautor und Schauspieler. Pevec hat an der Akademie

der Künste in Ljubljana Philopsophie und vergleichende Literaturwissenschaften

studiert. In den 1970er und 1980er Jahren spielte er

selber einige Hauptrollen in Kinofilmen und TV-Serien.

FILMOGRAFIE METOD PEVEC

2012 Alexandrians

2011 Good night, Missy

2008 Hit of the season

2007 Estrellita

2003 Beneath Her Window

1995 Carmen

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Mercedes Echerer

Regisseur Mikayel Vatinyan schickt die an Johanna von Orleans angelehnte Titelheldin in seinem

ersten Langfilm auf eine große Reise, quer durch lyrisch verstrickte Bildlandschaften hin zur

Quintessenz eines Experimentalfilmes, nämlich zur meditativen Begegnung zwischen Publikum

und Bildgestaltung. Auch bei der heutigen Johanna geht es um ihre Visionen, die der Regisseur

kunstvoll einzuweben vermag.

In his first feature-length film director Mikayel Vatinyan sends the protagonist – who is very close

in character to Joan of Arc – on a great journey across lyrically intertwined landscapes to the very

essence of an experimental film, the meditative encounter between the audience and art work. The

modern Joan of Arc is also haunted by visions, artfully embedded by the director.


SPIELFILM_JOAN AND THE VOICES | SEITE 43

JANNAN EV DZAINERE

Joan and the Voices

Joan lässt ihre Freunde und ihre Familie hinter sich und reist in ihrem neuen Job durch Armenien, ein Land

nach einem Krieg. Die junge Frau soll statistische Daten erheben und Leute interviewen. Durch die Begegnung

mit der Natur, deren Klängen und mit Menschen und deren Stimmen beginnt sie sich mehr und mehr

nach einer neuen Wahrnehmung der Welt zu sehnen. Und nach jenem Menschen, von dem sie sich gerufen

fühlt. Da trifft sie auf einen attraktiven Mann, einen Deserteur, der sich in einem verlassenen Dorf versteckt

hat und der es versteht, ihr Herz zu berühren. Er braucht Harmonie, welche sie ihm bringt. Regisseur Mikayel

Vatinyan vergleicht seine Joan mit Johanna von Orleans und spricht von der „persönlichen Geschichte einer

Heldin, die mit dem gleichen Mut auf der Suche nach ihrem Schicksal ist.“ Auch ihr Handeln ist nicht logisch,

sondern irrational. Und auch sie ist in Wahrheit nicht von Realitäten, sondern von der Stimme ihres großen

Herzens getrieben. „Ich habe Joan vorgeschickt, um ihr zu folgen und um mich so an alle jene Worte zu

erinnern, die ich langsam vergesse – Mut, Herz, Liebe, Land, Würde, Menschen, Hoffnung.“ Gespielt wird

Joan von Armine Anda, die gleichzeitig Co-Autorin des Drehbuchs ist und die Mikayel Vatinyans poetischen

Debütfilm produziert hat.

Joan leaves her friends and family behind and for professional reasons travels to Armenia, a post-war country.

Her task is to collect statistic data and to interview people. Her encounter with nature, its sounds, the people

and their voices makes her long for a new kind of perception of the world. And for the person she feels drawn

to. That is when she meets an attractive man, an army deserter, who is hiding in an abandoned village and

who is capable of touching her heart. He is in need of harmony which she provides. Director Mikayel Vatinyan

compares his Joan with Joan of Arc and speaks of „the personal story of a hero who is looking for her destiny

with the very same bravery“. Her actions are not logical either, but rather irrational. She is not driven by reality

but by the voice of her heart. „I sent Joan ahead to follow her and to thus remember all those words I am

slowly starting to forget – courage, heart, love, land, dignity, humanity, hope.“ Armine Anda, who plays Joan,

is also the co-author of the script and producer of Mikayel Vatinyan‘s debut film.

JANNAN EV DZAINERE

Joan and the Voices

Spielfilm; Armenien 2011

Sprache Armenisch, engl. UT bzw. engl./dt. UT

Länge 67 min

Format DCP

Farbe

STABLISTE

Regisseur Mikayel Vatinyan

Drehbuch Mikayel Vatinyan & Armine Anda

KameraTammam Hamza

Schnitt Tammam Hamza & Arthur Petrossyan

Ton Paruir Baghyan

Musik Arthur Manukyan

Ausstattung Ivana Krcadinac

Produzentin Armine Anda

DARSTELLER

Joan Armine Anda

Deserteur Mikayel Vatinyan

Produktion Hoshkee Film

Vertrieb/Kontakt Hoshkee Film, Armine Abrahamian

BIOGRAFIE MIKAYEL VATINYAN

Mikayel Vatinyan studierte Regie und Schauspiel in Yerevan. Er hat mit

diversen experimentellen Theatergruppen zusammengearbeitet und

führende Rollen in Stücken von Bulgakov, Tschechov und Anouilh gespielt.

Im Jahr 2000 war er Mitbegründer des Theaters IO, dessen preisgekrönte

Produktionen in Armenien sehr populär und bei vielen internationalen

Theaterfestivals zu Gast waren. Mikayel Vatinyan arbeitete

auch als Schauspieler und Regisseur einer Stummfilm Comedy-Show

mit dem Titel No-Film im armenischen Fernsehen und hatte auch diverse

Hauptrollen in Spielfilmen. Sein animierter Kurzfilm Bojo erhielt

etliche Auszeichnungen in und außerhalb Armeniens. Joan and the

Voices ist sein erster Spielfilm in Kinolänge.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Mercedes Echerer

Zenne – Dancer ist der Erstling des Regie-Duos M. Caner Alper und Mehmet Binay und beruht

auf einer tragischen sowie zugleich wahren Begebenheit. Frappant stechen dem Betrachter sein

gut aufgelegtes Ensemble sowie die fulminante, detailverliebte Ausstattung ins Auge. Der Film

beeindruckt durch sich sanft abwechselnde Töne von Humor und Drama, schnelle Schnitte und

zahlreiche berührende Momente. Eine Empfehlung von Rupert Everett!

Zenne – Dancer is the first work by directors M. Caner Alper and Mehmet Binay based on a tragic and

true story. The film strikes the audience with its agile ensemble as well as its fulminant and detailed

settings. Among its most impressive features are its softly interchanging tunes of humour and drama,

fast cuts and many touching moments. Recommended by Rupert Everett!


SPIELFILM_DANCER | SEITE 45

ZENNE

Zenne – Dancer

ZENNE

Zenne – Dancer

Am 18. Juli 2008 wurde der Homosexuelle Ahmet Yildiz von seinem Vater ermordet. Der erste offizielle Ehrenmord

dieser Art in der Türkei hat das Regie-Duo M. Caner Alper und Mehmet Binay zu ihrem aufwühlenden

Film Zenne – Dancer (was soviel wie Bauchtänzer heißt) inspiriert. Im Zentrum stehen drei Personen: Ahmet,

der in einer sehr konservativen Familie hineingeboren wurde, der männliche Bauchtänzer Can und der deutsche

Fotojournalist Daniel, der nach Istanbul gekommen ist, um einen Bildband über die Stadt zu machen.

Unter den drei jungen Männern entsteht eine Freundschaft und zwischen Daniel und Ahmet eine immer

enger werdende Beziehung. Doch Daniel wird skeptisch, als Ahmet etwas vor ihm zu verstecken scheint und

sich mit jemand anderem trifft. Als er Ahmet zur Rede stellt, erzählt ihm dieser von seiner Familie, die einen

Spion auf ihn angesetzt hat, der ihn nun erpresst, damit er seine sexuelle Orientierung geheim hält. Daniel

ahnt die Gefahr und rät Ahmet zur gemeinsamen Flucht nach Deutschland. Doch ohne den Militärdienst

absolviert zu haben, kriegt man keinen Reisepass. Aus Angst vor Schikanen beim Heer unterziehen sich Can

und Ahmet einer ärztlichen Untersuchung, die ihre Homosexualität beweisen und sie so vom Militärdienst

befreien soll. Ahmets Eltern beginnen Verdacht zu schöpfen...

On July 18, 2008 Ahmed Yildiz was murdered by his own father for being gay. This first official so-called honour

killing of its kind in Turkey inspired directors M. Caner Alper and Mehmet Binay to make their disturbing film

Zenne – Dancer, which in colloquial Turkish means male belly dancer. The film is centred around three persons:

Ahmet who was born into a very conservative family, male belly dancer Can and German photo journalist

Daniel who has come to Istanbul to make an illustrated book about the city. The three young men quickly develop

a friendship and the relationship between Daniel and Ahmet grows stronger. But Daniel grows sceptical

when he notices that Ahmet seems to be hiding something from him and starts meeting with somebody else.

When confronted by Daniel, Ahmet tells him of his family who hired a spy to keep an eye on him and now,

that spy is blackmailing Ahmet and threatening to reveal his sexual orientation to his family. Daniel senses the

immense danger and advises Ahmet to flee with him to Germany. But Ahmet cannot get a passport without

serving his military service first. Fearing harassment in the army, Ahmet and Can undergo a medical check

which is meant to prove their homosexuality. Ahmet‘s parents start getting suspicious…

Spielfilm; Türkei 2012

Sprache Türkisch, engl. UT bzw. engl./dt. UT

Länge 101 min

Format DCP

Farbe

STABLISTE

Regie M.Caner Alper, Mehmet Binay

Kamera Norayr Kasper

Schnitt Jasmin Guşo

Musik Paolo Poti, Demir Demirkan

Art Director Hüseyin Binay

Kostüm Belma Özdemir

Choreografie Daphnis Kokkinos, Beril Şenöz, Burçin Orhon

Produzenten M. Caner Alper, Mehmet Binay

DARSTELLER

Can Kerem Can

Daniel Bert Giovanni Arvaneh

Ahmet Erkan Avci

Sev Sevgi Tilbe Saran

Kezban Rüçhan Caliskur

Produktion Zeynofilm

Vertrieb/Kontakt Zeynofilm, Zeynep Özbatur Atakan

BIOGRAFIE M. CANER ALPER

M. Caner Alper war früher als Journalist für verschiedene Magazine

und Internetseiten tätig. Alper hat als Produzent und Koregisseur mit

Mehmet Binay bereits an verschiedenen Dokumentationen gearbeitet.

2008 entschlossen sie sich, auch den Langfilm Zenne – Dancer gemeinsam

zu drehen.

FILMOGRAFIE M. CANER ALPER

2012 Zenne

2008 Anadolu‘dan fisiltilar

BIOGRAFIE MEHMET BINAY

Mehmet Binay studierte Politikwissenschaften in Deutschland. Seine

berufliche Laufbahn startete er als Korrespondent eines türkischen

Nachrichtensenders. Mehmet Binay ist auch als Fotograf tätig.

FILMOGRAFIE MEHMET BINAY

2012 Zenne – Dancer

2011 Nor Anadolu

2008 Anadolu‘dan fisiltilar

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


distinc

tively

creative

Advantage Austria – a stepping stone to the CEE

www.advantageaustria.org

From mAy 14 to 18, LAtin AmEriCA mEt CEntrAL & EAstErn EuropE in ViEnnA

450 corporate leaders and chambers of commerce from 37 countries | 150 lectures, workshops and panel

discussions | 50 international speakers and panelists on stage. networking at its best in arranged B2B meetings!

Get in touch for future global business success!

www.b2match.eu/lameetscee or visit us on Facebook: www.facebook.com/cee.lac


DOKUMENTARFILM WETTBEWERB | SEITE 47

DOKUMENTARFILM WETTBEWERB

Documentary film challenge

Rada Šešić

Kuratorin für den Dokumentarfilm-Wettbewerb

Curator of the documentary competition

Die Kunst des Dokumentarfilmens nahm in Europa und da insbesondere in Zentral- und Osteuropa immer

schon einen wichtigen Stellenwert ein. Unterdrückt vom eigenen Regime und vom Westen abgeschirmt,

haben die dortigen Filmemacher eine ganz eigene Methode des künstlerischen Ausdrucks entwickelt. Von

bemerkenswerter Klarheit und scharfer Kritik, gleichzeitig aber auch poetisch und philosophisch, wurde ihre

spezielle Filmsprache als die Sprache der Blumen bekannt. Inzwischen hat sich Europa in vielerlei Hinsicht

verändert, doch glücklicherweise ist jene Filmtradition in den introspektiven Werken vieler CEE-Filmemacher

erhalten geblieben. Wir haben es hier mit soliden und fesselnden Filmen zu tun, die bewegen, mitunter gar

aufrütteln. Nicht selten vermitteln diese Regisseure bemerkenswerte Standpunkte, fernab von den üblichen

und stereotypen Ansichten. Es ist wirklich wundervoll mitzuerleben, wie sie äußerst kreative Wege finden,

große, universelle Geschichten über gewöhnliche Menschen zu erzählen und diese gekonnt als richtige

Dramen zu strukturieren. Ihre Dokumentationen leben von feinen Zwischentönen zwischen Intimität und

Zuneigung, Humor und Charme und bieten ein starkes, nachdenklich stimmendes Kinoerlebnis. Wir laden

Sie ein, in diese Welt des Dokumentarfilms einzutauchen, in eine Welt, die vor großartigen Talenten, Dichtern

und visuellen Künstlern nur so strotzt, vor Geschichtenerzählern, die dem Medium Film mit viel Liebe und

ehrfürchtigem Respekt begegnen. Genießen Sie diese Produktionen und lernen Sie dabei Neues über das

Leben, die Kunst und das menschliche Befinden. Einige der für den Dokumentarfilm-Wettbewerb ausgewählten

Filme verbindet ein ähnliches Grundmotiv: Je tiefer man die persönlichen und privaten Welten

erforscht, desto universeller sind die Wahrheiten, die man dabei findet. Lassen wir uns von einfühlsamen

Geschichten über Menschen, die auf der Leinwand zu überlebensgroßen Figuren werden mitreißen. Lassen

wir den Dokumentarfilm zum Barometer des Zustands der Gesellschaft werden: Ein ehrlicher Film sagt nämlich

viel über die Lage der Demokratie aus. Ich bin der Meinung, dass wir als Menschen wachsen können,

wenn wir uns dem Film hingeben und uns gemeinsam mit dem Regisseur auf seine Reise begeben. Der

Dokumentarfilm-Wettwebewerb des LET’S CEE Film Festivals schafft nun eine neue spannende Möglichkeit

für derartige (Film-) Erlebnisse in Wien, einer Stadt, in der seit jeher viele unterschiedliche Kulturen zusammenkommen

und sich gegenseitig bereichern.

The Art of Documentary film making has always been

important in Europe, especially in the central and eastern

parts. When still isolated from the West under repressive

regimes, filmmakers there developed a specific

artistic method of expression – often remarkably lucid,

sharp and critical, yet poetic and philosophical – that

became known as the language of flowers. Europe has

changed, but luckily many CEE directors still create poetic

and contemplative works in this tradition. These are solid, compelling films that move us, sometimes

even shake us. Directors often convey appealing standpoints, avoiding observations or views that are

common place or stereotypical. It’s really wonderful to witness how local film makers find very creative

ways to tell big, universal stories by taking the stories of common people as a starting point and

skilfully let these be the structuring device of a real drama. Often they explore tones of intimacy and

affection, humour and charm, yet invoking rather serious reflections and providing a strong viewing

experience. That is why we invite you to dive into this documentary scene abounding with great talents,

poets and visual artists, story tellers who approach the cinematic medium with sacred respect

and loving care. Enjoy watching them, while learning about life, art and the human condition. Several

films selected for the competition program, start from the artistic idea that the deeper you delve into

the personal and private, the more universal the truths you find. Let’s open ourselves to compassionate

stories about individuals that become larger than life. Allow documentaries to be the thermometer of

society: an honest film tells us a lot about the state of the democracy. I believe that we become better

persons if we let ourselves be drawn deeply into the core of the filmmaker’s journey. The LET’S CEE

Film Festival documentary competition program creates a lot of exciting opportunities for this kind of

enriching encounters in Vienna, the city where traditionally so many cultures from around the world

swarm and benefit from each other.

FOTO: MLADEN PIKULIC

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Rada Šešić

Einer der bewegendsten und denkwürdigsten Dokumentarfilme der letzten Saison. Der Film

verleitet zum Nachdenken über das Leben und seine möglichen seltsamen Formen. Lyrisch, mit

einer stark melancholischen Note, sinnt er nach über Freundschaft, Erwachsenwerden, die träumerische

Verspieltheit der Kinder, aber auch reale Erwachsenenthemen. Sanft, mit einem langsamen,

überaus angemessen gewählten Rhythmus, vermittelt dieser Dokumentarfilm eine sehr profunde,

spannende Erfahrung, anstatt bloß eine Geschichte zu erzählen – sollte man gesehen haben!

One of the most moving and memorable documentaries of the last season. The film evokes contemplation

on life and its possible strange forms. Lyrical, with a powerful flavour of melancholia, it

ponders over friendship, growing up, dreamy children‘s playfulness but also real adult concerns.

Gentle, with a sluggish, very properly chosen rhythm, this documentary, more than only conveying

a narrative, renders a very profound and exciting experience – a must see film.


DOKUMENTARFILM_ARGENTINIAN LESSON | SEITE 49

ARGENTYŃSKA LEKCJA

Argentinian Lesson

Für den achtjährigen Janek bringt die Übersiedelung seiner Familie von Polen in ein Dorf im Norden Argentiniens

viele neue Eindrücke mit sich. Dort, wo seine Mutter künftig Polnischunterricht geben soll, findet er

eine ihm völlig unbekannte Welt vor, zwischen einer neuen Sprache, Mate mit Eis und einer Schule mitten

im Regenwald. Zaghaft entwickelt Janek eine Freundschaft zu der ebenfalls polnischstämmigen, 11-jährigen

Marcia, die ihren Eltern bei deren Geldnöten helfen will, indem sie Ziegel aus Lehm formt. Außerdem muss

sie sich um die Medikamente ihrer gewalttätigen Mutter und um die Versorgung ihrer Brüder kümmern.

Mehr und mehr nimmt Janek am Leben Marcias teil, die ganz eigene Vorstellungen davon hat, ihre Familienprobleme

zu lösen: Sie will ihren Vater finden, der in einer hunderte Kilometer entfernten Reisplantage

arbeitet. Argentinian Lesson kann als eine Art Roadmovie gelesen werden, das in der Kindheit beginnt und

im realen Leben, in der Welt der Erwachsenen endet – eine Geschichte der Reife. Regisseur Wojciech Staroń

zeigt diese Reise in intensiven Bildern voller Wärme und Poesie. Besonders bemerkenswert ist auch, dass die

Grenzen zwischen Dokumentar- und Spielfilm zeitweise völlig zu verschwimmen scheinen. Der Film ist in

der Nachfolge von Starońs Siberian Lesson (1998) entstanden.

His family’s emigration from Poland to a village in northern Argentina brings a lot of new impressions for

eight-year-old Janek. For him this place, where his mother is meant to give Polish lessons, is a completely

new world between an unknown language, mate tea with ice and a new school in the middle of the rain forest.

He tentatively develops a friendship with the eleven-year-old Marcia who is also from Poland and wants

to help her parents in their need for money by making clay bricks. She also has to take care of her brothers

and the medication for her violent mother. Janek becomes increasingly involved in the life of Marcia who has

her very own way of dealing with problems in her family: She wants to find her father who works in the rice

fields hundreds of kilometres away. Argentinian Lesson can be seen as a road movie which starts in childhood

and ends in the world of grown-ups in this coming-of-age-story. Director Wojciech Staroń captures this journey

in intense images filled with warmth and poetry. The fact that the boundaries between documentary

and feature film seem to become blurred at times is an especially notable aspect of this film which originated

in succession of Staroń’s Siberian Lesson (1998).

ARGENTYŃSKA LEKCJA

Argentinian Lesson

Dokumentarfilm; Polen 2011

Sprache Polnisch, engl./dt. UT

Länge 56 min

Format Digi Beta

Farbe

STABLISTE

Regie Wojciech Staroń

Drehbuch Wojciech Staroń

Kamera Wojciech Staroń

Schnitt Zbigniew Osiński, Wojciech Staroń

Musik Agata Steczkowska, Sergio Gurrola

Ton Małgorzata Staroń

Redaktion Barbara Pawłowska

Produzent Małgorzata Staroń

Produktion Staroń Film, Telewizja Polska

Verleih/Kontakt Staroń Film

BIOGRAFIE WOJCIECH STARON

Wojciech Staroń wurde 1973 in Polen geboren. 1996 hat er die polnische

Filmakademie in Łódź abgeschlossen. Er arbeitet als Kameramann

und als Regisseur. Vielfach ausgezeichnet wurde er in beiden

Disziplinen. So erhielt er etwa erst 2011 auf der 61. Berlinale den Silbernen

Bären für seine herausragende künstlerische Leistung für seine

Kameraführung in der ersten Regiearbeit der Mexikanerin Paula Markovitch,

El Primeo.

FILMOGRAFIE WOJCIECH STARON

2011 Argentinian Lesson

2010 Pierwsza klasa

2005 For A While

2004 Mrs. Nikifor

2000 El Misionero

1999 Czas trwania

1998 Siberian Lesson

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Rada Šešić

Invisible Strings: The Talented Pusker Sisters zeigt auf, dass ein guter Film zumeist das Ergebnis eines

soliden, langwierigen Nachforschungsprozesses ist. Viele Drehs, ein großartiger Zugang zu den

Charakteren, ein enormes Vertrauen zwischen dem Filmemacher und den Protagonisten – all das

wurde in eine zwingende Geschichte mit fesselnden Entwicklungen und Wendungen transponiert.

Die Beziehung zwischen den Schwestern, die von der Regisseurin raffiniert eingefangen wird,

macht das Drama so greifbar und stark, dass das Erlebnis noch lange in uns nachwirkt, nachdem

wir den Film gesehen haben.

Invisible Strings: The Talented Pusker Sisters makes obvious that in most cases a good film is a result of

a well conducted long-lasting process of research. Many seasons of shooting, a great access to the

characters, an enormous trust between the maker and the protagonists: All that is transposed into

a compelling human story with intriguing life developments and turns. The relationship between

the sisters, captured by the director with sophistication, makes the drama so tangible and strong

that we cherish the experience long time after watching the film.


DOKUMENTARFILM_INVISIBLE STRINGS | SEITE 51

LÁTHATATLAN HÚROK -

THTEHETSÉGES PUSKER NŐVÉREK

Invisible Strings – The Talented Pusker Sisters

Ágnes ist erst fünf Jahre alt, als ihre kleine Schwester Júlia an Krebs stirbt. Sie leidet sehr unter dem Verlust. Als

sie eines Tages Geige zu spielen beginnt, bemerkt sie, dass sie sich so von ihrem Schmerz ablenken kann. Sie

übt und übt und wird immer besser. Bald nach dem schweren Schicksalsschlag bekommt ihre Mutter wieder

eine Tochter und die Eltern taufen auch dieses Kind auf den Namen Júlia. Dem nicht genug, ist diese Júlia

obendrein ein Ebenbild der verstorbenen Schwester. Es scheint so, als trage sie deren Seele in sich. Die Jahre

vergehen, doch die Familie schafft es nicht, dem Mädchen zu erzählen, dass es bereits eine andere Júlia gab.

Doch irgendwann kommt natürlich trotzdem die Wahrheit ans Licht. Um dem Beispiel der älteren Schwester

zu folgen, beginnt Júlia ebenfalls Geige zu spielen. Ágnes merkt schnell, dass ihre jüngere Schwester sehr

talentiert ist, vielleicht noch talentierter als sie. Der Dokumentarfilm legt den Fokus einfühlsam auf die innige

Beziehung zwischen Ágnes und Júlia und fängt sensibel den Kampf gegen die natürliche Eifersucht ein. Auf

literarische und einfühlsame Weise versucht die ungarische Regisseurin Ágnes Sós die Passion für die Musik,

aber auch die Konkurrenz und Liebe der beiden Schwestern zueinander festzuhalten.

Ágnes is only five years old when her little sister Júlia dies of cancer. She suffers enormously from the loss.

When she starts playing the violin one day she notices that playing distracts her from her pain. So she plays

and plays and gets better day by day. Soon after the loss of her child her mother has a baby and the parents

decide to call her Júlia as well. But as if that were not enough, she is also the spitting image of Ágnes‘s deceased

sister and it seems as if she were carrying her soul inside her. The years go by but the family cannot

muster the courage to tell the girl that there had been another Júlia. But the truth eventually comes to light.

To follow the example of her elder sister Júlia also starts to play the violin. Ágnes quickly notices that her

younger sister is very gifted, maybe even more so than her. This documentary focuses on the strong relationship

between Ágnes and Júlia and manages to catch the essence of the fight against natural jealousy.

Hungarian director Ágnes Sós tries to capture the passion for music as well as the rivalry and love between

the two sisters in a most poetic and empathetic way.

LÁTHATATLAN HÚROK – THTEHETSÉGES PUSKER NŐVÉREK

Invisible Strings - The Talented Pusker Sisters

Dokumentarfilm; Ungarn 2011

Sprache Ungarisch, engl. UT bzw. engl./dt. UT

Länge 70 min

Format HD

Farbe

STABLISTE

Regie Ágnes Sós

Drehbuch Ágnes Sós

Kamera Ágnes Sós, AndrásPetróczy, Károly Markert

Schnitt Thomas Ernst

Ton Gábor Császár

Aufnahmeleiter László Osztermayer I.

Produktionsleitung Ágoston F. Megyesy

Produzenten Dorota Roszkowska , György Czutor , Marc Lorber

Produktion HBO Hungary

Vertrieb/Kontakt HBO Central Europe

BIOGRAFIE AGNES SÓS

Agnes Sós studierte an der Karl Marx Universität der Wirtschaftswissenschaften

(der heutigen Corvinus Universität) in Budapest. Nach ihrem

Studienabschluss 1989 arbeitete sie elf Jahre lang als Cutterin für das

ungarische Fernsehen. Ab 1991 drehte sie Dokumentationen, die sie

zum Teil auch produzierte. Sie hat insgesamt 15 längere und in etwa

ebenso viele kurze Dokumentationen in den letzten 20 Jahren gedreht.

FILMOGRAFIE AGNES SÓS

2010 Invisible Strings

2009 A Mad Love That Is

2005 I Just Wanted To Show

2003 Granny Teri

2002 So What, We’re Capitalists…

2000 There is the Prison, Honey…

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Rada Šešić

Ich finde Tonfilme nicht besonders spannend; für gewöhnlich machen sie zu wenig Gebrauch von

der Kraft und der Magie der filmischen Sprache. Aber der Film von Nedžad Begović, einem bosnischen

Filmregisseur, Trickfilmzeichner und Konzeptkünstler, ist ein ganz anderes Kaliber. Auf höchst

kreative und originelle Weise beschränkt er sich ausschließlich auf Bild- und Tonmaterial aus seinem

Mobiltelefon. Auf diese Weise erfahren wir sehr viel über seinen persönlichen Mikrokosmos sowie

einiges über die geistige Verfassung der Stadt. Der Film ist witzig, charmant und zugleich todernst.

I don’t find talkies very exciting; usually they neglect the strength and magic of the cinematic language.

But when it comes to the film of Nedžad Begović, a Bosnian film director, animator and

conceptual artist, it’s a different ball game all together. With creative ingenuity, he is exercising the

self restraint to use only image and sound from his cell phone. This way we get to understand his

personal microcosm, as well as bits of the mental state of the city. The film is funny, charming and

dead-serious at the same time.


DOKUMENTARFILM_MOBITEL | SEITE 53

MOBITEL (A CELL PHONE MOVIE)

Etwas mehr als fünf Billionen aktive Mobiltelefone gibt es zurzeit auf unserem Planeten – Anlass für den

aus Bosnien und Herzegowina stammenden Regisseur Nedžad Begović, sich die Möglichkeiten, aber auch

die Limitierungen, die diese Technologie mit sich bringt, genauer anzusehen und selbst einen Film mit seinem

Mobiltelefon zu drehen. In einer mittlerweile omnipräsenten YouTube- und iPhone-Ästhetik sucht er

damit innerhalb der Grenzen, die ihm das Telefon setzt, nach Bereichen der künstlerischen Freiheit. Mittels

Sprachaufzeichnungs-Funktion integriert er die täglichen Telefon-Konversationen mit seinen Freunden, seinem

Arbeitgeber, seiner Familie und editiert das Material unterwegs gleichsam in der so genannten Clip-

Ästhetik. Minimalistisch in den Möglichkeiten der Ausdrucksformen, elementar und ohne die Regeln klassischer

Filmerzählweise, enstpinnt sich wie auf wundersame Weise, eine spontane, amüsante und emotionale

Spionagegeschichte des täglichen Lebens. Ungewöhnlich.

Today there are more than five billion active mobile phones on our planet – good reason for director

Nedžad Begović from Bosnia and Herzegovina to take a closer look at the potential as well as at the limitations

this technology brings – and for himself to shoot a film using his mobile phone. Within the limits

imposed on him by the phone, he looks for areas of artistic freedom in the YouTube and iPhone aesthetics

which meanwhile have become omnipresent. He uses voice recording to integrate his daily phone conversations

with his friends, his employer and his family and edited the material on the road in the so-called

clips aesthetics. Minimalistic in the possible forms of expression, fundamental, and detached from the rules

of classical film narrative, a spontaneous, amusing and emotional espionage story of daily life unfolds almost

miraculously. Extraordinary.

MOBITEL (A CELL PHONE MOVIE)

Dokumentarfilm; Bosnien und Herzegowina 2011

Sprache Bosnisch, engl. UT bzw. engl./dt. UT

Länge 62 min

Format 35 mm

Farbe

STABLISTE

Regisseur Nedžad Begović

Drehbuch Nedžad Begović

Kamera Nedžad Begović

Schnitt Adnan Zilić

Musik Adnan Zilić

Produzent Nedžad Begović

Produktion Foto Art

Vertrieb/Kontakt Fotos Art

BIOGRAFIE NEDŽAD BEGOVIĆ

Nedžad Begović wurde 1958 in Bijeljina in Bosnien und Herzegowina

geboren. Er studierte an der University of Low in Sarajevo und ist Regisseur

und Drehbuchautor. Er setzt sich in seinen Werken mit den verschiedenen

Filmgenres auseinander: Animations-, Dokumentationsund

Kurzfilmen sowie TV Serien.

FILMOGRAFIE NEDŽAD BEGOVIĆ

2011 Mobitel (A Cell Phone Movie)

2010 Jasmina

2007 Burdensome Job

2005 Completely Personal

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Rada Šešić

My Mate Manchester United ist ein bezaubernder, unterhaltsamer und doch ernsthafter Film. Er

erzählt uns die erstaunliche Geschichte eines Mannes und seiner außerordentlichen Leidenschaft.

Indem er tief in das Leben seines Helden eindringt, bringt der Regisseur die Sorgen und Probleme der

heutigen bulgarischen Gesellschaft an die Oberfläche. Dieser große, vielschichtige Bildteppich, der

aus der Intimität des Lebens eines Mannes hervortritt, zeigt uns, woraus wir gemacht sind. Je tiefer

man ins Private abtaucht, desto universaler werden die Wahrheiten, auf die man dabei stößt.

My Mate Manchester United is a charming, rather entertaining, yet serious film. It brings us the amazing

story of a man and his enormous passion. The director, by penetrating deeply into the hero’s

life, brings to the surface the concerns and problems of Bulgarian society today. This large multilayered

tapestry emerging from the intimacy of a man’s personal life shows us what we are made of.

The deeper one delves into the private, the more universal the truth that is found.


DOKUMENTARFILM_MY MATE MANCHESTER UNITED | SEITE 55

MANCHESTER UNITED OT SVISHTOV

My Mate Manchester United

Im Zentrum des Films des bulgarischen Regisseurs Stefan Valdobrev steht ein Mann, der davon träumt, so

zu heißen wie sein Lieblings-Fußballklub – Manchester United. Die Suche nach den Gründen für diesen

seltsamen Wunsch führt in die Welt des 48-jährigen Bauarbeiters Marin Zdravkov Levidzhov und seiner Kumpel

in einer kleinen Stadt am Ufer der Donau. Dort lebt der Junggeselle mit seiner Mutter und seiner Katze

namens Beckham. Das Wichtigste in seinem Leben ist die Liebe – und zwar die zu seinem Fußballverein, für

den er jedes Opfer bringen würde. Als Manchester United 1999 im Championsleague-Finale gegen Bayern

München knapp vor dem Schlusspfiff zurückliegt, schwört er, seinen Namen zu ändern, sollten seine Idole

das Ruder in letzter Sekunde noch herumreißen können. Es gelingt ihnen tatsächlich – und der getreue Fan

macht sich daran, sein Versprechen einzulösen. Der Film, der zugleich ein interessantes Porträt des zeitgenössischen

Bulgariens ist, folgt dem Protagonisten auf seinem wahnwitzigen und jahrelangen Kampf gegen

die komplizierte Bürokratie, aber vor allem auch auf seiner Suche nach Möglichkeiten, seine eigene Identität

zu gestalten. Dass er dabei den Zuseher nicht nur vortrefflich unterhält, sondern auch zum Nachdenken

anregt, macht ihn besonders sehenswert.

A man who is dreaming about being named after his favourite football club, Manchester United, is the main

character in this movie by the Bulgarian director Stefan Valdobrev. The search for the reasons behind this

strange desire leads the film maker into the world of 48-year-old construction worker Marin Zdravkov Levidzhov

and his buddies in a small town at the shore of the Danube. There lives the bachelor with his mother

and his cat named Beckham. The most important thing in his life is the love for his soccer team, for which

he would do anything in the world. During the Champions League final in 1999, when it looks like Bayern

Munich is winning over Manchester United, he swears that, if his idols turn the game around in their favour,

he will change his name to Manchester United. In an unforeseen twist of events, they manage to do the

impossible and win the final – and the faithful fan begins his quest to fulfil what he promised. The movie,

which in addition is an interesting portrait of contemporary Bulgaria, follows the main character through his

lunatic fight lasting for years against the complicated bureaucracy, but more importantly, accompanies him

on his search for possibilities to create his own identity. This documentary is not only highly entertaining but

also thought-provoking, which makes this movie particularly worth seeing.

MANCHESTER UNITED OT SVISHTOV

My Mate Manchester United

Dokumentarfilm; Bulgarien 2011

Sprache Bulgarisch, engl. UT bzw. engl./dt. UT

Länge 57 min

Format DigiBeta

Farbe

STABLISTE

Regie Stefan Valdobrev

Drehbuch Stefan Valdobrev

Kamera Krum Rogriguez

Schnitt Kristian Budev

Musik Comics, Stefan Valdobrev

Sound Design Ivan Andreev, Mariana Valkanova

Produzenten Stanimir Trifonov, Stefan Valdobrev,

Dragomir Keranov, Zornitsa Popova

Produktion Across Works and Vreme Film Studio

Vertrieb/Kontakt Across Works Entertainment Ltd.

BIOGRAFIE STEFAN VALDOBREV

Stefan Valdobrev wurde 1970 in Stara Zagora in Bulgarien geboren.

Er hat 1993 das Schauspielstudium an der National Academy for Theater

and Film Arts in Sofia abgeschlossen und in den Folgejahren in

zehn Spielfilmen und über 40 Theateraufführungen mitgewirkt. Darüber

hinaus hat er für zahlreiche Theaterstücke und Filme die Musik

komponiert, eine Reihe von Alben mit eigenen Songs eingespielt und

einen Gedichtband veröffentlicht. 2007 belegte er einen Regiekurs an

der Filmakademie FAMU in Prag und arbeitet seitdem als Regisseur für

Kurzfilme, Fernsehfilme und Musikvideos. My Mate Manchester United

ist sein erster Dokumentarfilm.

FILMOGRAFIE STEFAN VALDOBREV

2011 My Mate Manchester United

2007 Hide

2006 Hana

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Rada Šešić

Audrius Stonys ist einer der raffiniertesten Autoren der heutigen europäischen Dokumentarfilmszene.

Jeder seiner Filme trägt seinen persönlichen filmischen Stempel. Stonys findet immer einen

ausgeklügelten Weg, um sich mit den sonderbaren Fähigkeiten oder Leidenschaften seiner Charaktere

auseinander zu setzen. In gewisser Weise entblößt er sich in seinen Filmen ebenso, wie er die Leben

seiner Helden offenlegt. Diese geteilte Intimität überträgt sich besonders stark auf die Leinwand, was

das Betrachten seiner Filme zu einer sehr wertvollen, aufbauenden Erfahrung macht.

Audrius Stonys is one of the most refined authors on the European documentary scene today. Each

of his films carries his personal cinematic imprint. Stonys always finds a sophisticated manner to

deal with the peculiar abilities or passions of his characters. In a way, he exposes himself in his films

as much as he unveils the lives of his heroes. This shared intimacy gets transposed profoundly to the

screen, making watching each of his films a very valuable, uplifting experience.


DOKUMENTARFILM_RAMIN | SEITE 57

RAMIN

Ramin Lomsadze ist ein 75-jähriger, georgischer Wrestler und vielleicht der einzige seiner Berufssparte, der

jemals sieben Gegner in weniger als 55 Sekunden besiegen konnte. Wrestling, das ist in Georgien mehr als

der Nationalsport, es ist ein Teil der Kultur, des Lifestyles, und für viele sogar eine Religion. Ein Palavani, ein

absoluter Champion, wie Ramin einer ist, muss sich nicht nur durch körperliche Exzellenz und Gentleman-

Manieren auszeichnen, sondern ist immer auch eine moralische Instanz. Obwohl seine eher schmächtige

Statur dies nicht verrät, hat Ramin einen Handschlag wie eine Gripzange. Regisseur Audrius Stonys trifft ihn,

als er sich gerade auf den Kampf mit seinem letzten und schwierigsten Gegner vorbereitet: die Einsamkeit.

Doch selbst dafür hat Ramin schon eine Strategie: Er setzt sich in den Zug und will in einem weit entfernten,

kleinen Dorf jenes Mädchen namens Sveta wiederfinden, das er vor 50 Jahren geliebt und verloren hatte.

So folgt der Film einem Gewinner, der sich nie gewinnen hat lassen, auf seiner Reise durch die mystische,

georgische Landschaft und die amüsantesten und berührendsten Stationen seiner Erinnerung.

Ramin Lomsadze is a 75-year old Georgian wrestler and possibly the only representative of his profession to

defeat seven opponents in less than 55 seconds. In Georgia wrestling is more than just a national sport – it is

part of the culture, of the lifestyle, and for many it even constitutes a religion. A Palavani, an absolute champion,

as Ramin has become, does not only have to stand out for physical excellence and gentlemanly manners,

but is also always a moral authority. His slender build doesn‘t hint at a handshake which feels like lockingpliers.

Director Audrius Stonys meets with him during the preparations for his fight versus his last and hardest

opponent: solitude. But even for that Ramin already has a strategy: he boards the train to a small village far

away where he hopes to find that girl called Sveta whom he loved and lost 50 years ago. In this way the film

follows a victor who never let himself win on his journey through the mystical Georgian landscape and the

funniest and most touching stages of his memory.

RAMIN

Dokumentarfilm; Lettland/Georgien 2011

Sprache Georgisch, engl. UT bzw. engl./dt. UT

Länge 58 min

Format HDCAM

Farbe

STABLISTE

Regie Audrius Stonys

Drehbuch Audrius Stonys, Givi Odisharia

Kamera Audrius Kemezys

Schnitt Ugis Olte

Produzent Uldis Cekulis

Produktion Vides Filmu Studija

Vertrieb/Kontakt Taskovski Films Ltd.

BIOGRAFIE AUDRIUS STONYS

Audrius Stonys wurde 1966 in Vilnius geboren. Er ist unabhängiger

Filmproduzent und gilt als Hauptvertreter der poetischen Dokumentation.

Stonys hat Dokumentarfilm an der Filmakademie in Vilnius sowie

an der International Film School in Ebeltoft in Dänemark unterrichtet

und war als Gastprofessor und Vortragender in vielen Ländern tätig,

darunter Spanien, Japan und den USA. Neben zahlreichen anderen

Auszeichnungen hat er 1992 den Europäischen Filmpreis gewonnen.

FILMOGRAFIE AUDRIUS STONYS

2011 Ramin

2006 Uku Ukai

2002 Der letzte Waggon

2000 Alone

1999 Fedia. Oder: Drei Minuten nach dem Urknall

1996 Über blaue Felder fliegen

1995 Entgegen der Erdanziehung

1992 Erde der Blinden

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Rada Šešić

Die erstaunlich produktive lettische Regisseurin Laila Pakalniņa, die Spielfilme und Dokumentationen

dreht, ist eine Autorin mit besonderer Sensibilität. Sie ist fasziniert von ungewöhnlichem

menschlichem Verhalten und den Entscheidungen und Beweggründen hinter einem bestimmten

Lebensstil. Mit subtilem Humor und profunder Neugier entführt uns die Regisseurin tief in eine ganz

besondere Realität. Indem sie – in wunderschönen Schwarz/Weiß-Bildern – ziemlich dunkle Innenaufnahmen

mit den schneebedeckten Straßen der Stadt abwechselt, erweckt sie in ihrem Film äußerst

wirkungsvoll ein fast greifbares Gefühl von Einsamkeit und Isolation.

Amazingly productive Latvian director Laila Pakalniņa, who makes fiction and documentaries, is an

author with a specific sensibility. She is intrigued by uncommon human behaviour and the choices

and reasons behind a certain life style. With subtle humour and a profound curiosity the director

takes us deeply in a peculiar reality. Juxtaposing rather dark house interior with snow covered

streets of the city, within beautifully created black-white photography, the film very effectively evokes

an almost tangible feeling of isolation and loneliness.


DOKUMENTARFILM_33 ANIMALS OF SANTA CLAUS | SEITE 59

33 ZVĒRI ZIEMASSVĒTKU VECĪTIM

33 Animals Of Santa Claus

Santa Claus lebt im vierten Stock eines Appartementhauses irgendwo in einer Stadt in Lettland – und heißt

Livia. Sie besitzt sieben Hunde, sechs Katzen, zwei Hasen, eine Krähe, eine Taube, einen Chinchilla, ein Meerschweinchen,

zehn Strauchratten und ein paar Fische. Manche würden Livia als anders bezeichnen, vielleicht

sogar als seltsam. Dabei ist Livia einfach nur ein guter Mensch. Und wann immer die Balance in der Welt da

draußen in Richtung Kaltherzigkeit rutscht, ist Livia noch ein Stückchen großherziger, gutmütiger, liebevoller.

In ihrer bunten Wohnung mitten im grauen, tristen Arbeiterviertel sticht sie heraus, fasziniert, macht aber

auch Angst. Es ist eine ungewöhnliche Annäherung an eine spezielle Person, die die lettische Regisseurin

Laila Pakalniņa hier wählt und damit eine starke Assoziationskette auslöst, weil sie kaum Informationen über

ihre Protagonistin zulässt, sich nicht in ihre psychologische Biografie begibt. Ist es wirklich ihre Liebe zu Tieren,

die Livia so vielen Asyl gewähren lässt? Oder gibt es da ein dunkles Geheimnis, das niemand zu erahnen

wagt? Und was sagt es über andere Menschen aus, die es verstört, wenn Livia im Santa Claus Kostüm Liebe

und Fürsorge schenkt, und zwar das ganze Jahr hindurch?

Santa Claus lives on the 4th floor of a building somewhere in Latvia – and is called Livia. She shares her

flat with seven dogs, six cats, two rabbits, a crow, a pigeon, a chinchilla, a guinea pig, ten degus and a

few fish. Some people might call Livia different, maybe even strange. But Livia is simply a good-hearted

person. Whenever the balance of things in this world shifts to more cold-heartedness, Livia becomes even

more generous, considerate and caring. She and her colourful flat stand out and fascinate in the midst of

a grey and dreary working class neighbourhood, but her eccentricity also causes fear. The Latvian director

Laila Pakalniņa chooses an unconventional approach to her protagonist by hardly revealing any personal

information about her or her psychological biography. Is it really her love for animals that makes Livia grant

asylum to so many of them? Or is there a dark secret no one dares to imagine? And what does the movie

tell us about those who are disturbed by the sight of Livia, dressed in her Santa Claus costume, giving love

and care all year long?

33 ZVĒRI ZIEMASSVĒTKU VECĪTIM

33 Animals Of Santa Claus

Dokumentarfilm; Lettland 2011

Sprache Lettisch, engl. UT bzw. engl./dt. UT

Länge 50 min

Format HD

s/w

STABLISTE

Regie Laila Pakalniņa

Drehbuch Laila Pakalniņa

Kamera Uldis Jancis

Schnitt Kaspar Kallas

Ton Anrijs Krenbergs

Produzent Laila Pakalniņa

Produktion Hargla Company

Vertrieb/Kontakt Laila Pakalniņa, laila.pakalnina@inbox.lv

BIOGRAFIE LAILA PAKALNIŅA

Laila Pakalniņa wurde 1962 in Liepāja in Lettland geboren. Sie schloss

1986 das Studium Fernsehjournalismus an der Moskauer Universität

und 1991 ein Folgestudium der Filmregie am Moskauer Institut für

Kinematographie ab. Sie hat als Regisseurin bereits jede Menge Dokumentar-

und Kurzfilme sowie drei Spielfilme gedreht, war immer

wieder auch als Drehbuchautorin tätig und wurde für ihre Arbeiten

vielfach ausgezeichnet.

FILMOGRAFIE LAILA PAKALNIŅA

2011 33 Animals of Santa Claus

2010 Auf Rubiks Strasse

2008 Three Men and A Fishbond

2003 The Python

1998 Der Schuh

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Rada Šešić

Dieser fesselnde, sehr geradlinige Dokumentarfilm konfrontiert uns mit den erstaunlichen Erfahrungen

der Protagonisten, die an einem unwirtlichen Ort die Liebe finden – im Gefängnis. Menschen,

die nichts mehr zu verlieren haben, klammern sich an Liebe und Ehe als ihre einzige Hoffnung, ihr

Leben wieder in den Griff zu kriegen. Zwei junge kreative Regisseure steuern auf eine ruhige, fast

distanzierte Art und Weise durch die dramatischen Begegnungen, ohne jedoch zu urteilen. Ein Film,

den man nicht vergisst.

This compelling, very straightforward documentary confronts us with the amazing experiences of

the main characters who find love at a rough place – in prison. People that no longer have anything

to lose, embrace love and marriage as their only hope to take life into their own hands. Two young

directors creatively navigate through the dramatic encounters in a calm, almost detached way,

never passing judgment. A memorable film.


DOKUMENTARFILM_VISITING ROOM | SEITE 61

VORBITOR

Visiting Room

Wie es möglich sein kann, dass zwei Menschen, die einander noch nie persönlich getroffen haben, sich

ewige Liebe schwören können, ist eine der Fragen, welche die rumänischen Regisseure Radu Muntean und

Alexandru Baciu in ihrer Dokumentation Visiting Room stellen. Sie folgen den Liebesgeschichten verschiedener

Gefängnisinsassen in insgesamt neun Anstalten des Landes, die alle erst hinter Gittern ihren Anfang

genommen hatten. Seit 2006 erlaubt der rumänische Staat Eheschließungen für Menschen in Haft, entweder

mit einer außenstehenden Person oder einem anderen Insassen. In amüsanten und tiefgehenden

Anekdoten erzählen die Gefangenen vor der Kamera von den Schönheiten – und Schrecklichkeiten – der

Liebe, wie etwa auch Cristina und Constantin, die nach ihrer Heirat im Zuchthaus lediglich über briefliche

Kommunikation sogar an den Rand der Scheidung kamen. Teilweise ohne die Aussicht einander je treffen

zu können, finden die Häftlinge im regelmäßigen Austausch von Briefen, in der Idee von Liebe und allein

durch den Trost des Aneinander-Denkens gegenseitigen Halt und auch Hoffnung auf eine mögliche bessere

Zukunft. Visiting Room stellt so treffend wie beiläufig die Frage: Wo fängt Liebe an, wo hört Freiheit auf – und

wie viel von beidem braucht der Mensch?

How is it possible that two people who have never met can swear eternal love for each other? This is one

of the questions asked by Romanian directors Radu Muntean and Alexandru Baciu in their documentary

Visiting Room. They follow the love stories of inmates in nine different prisons across the country, all of which

began behind bars. Since 2006, Romania allows prison inmates to marry, both persons inside and outside the

prison. Inmates tell about the beautiful – and hideous – sides of love in amusing and intense stories. Such as

that of Cristina and Constantin, who got married in jail and came close to divorce, all in letter form. Sometimes

without even the prospect of actually ever being able to meet, the inmates find meaning and hope for

a better future just in the love and comfort they find through exchanging letters and thinking of each other.

Both spot-on and en passant, Visiting Room poses the question: Where does love start, where does freedom

end – and how much of each do people need?

VORBITOR

Visiting Room

Dokumentarfilm; Rumänien, 2011

Sprache Rumänisch, engl. UT bzw. engl./dt. UT

Länge 62 min

Format HDCam

Farbe

STABLISTE

Regie Radu Muntean, Alexandru Baciu

Drehbuch Radu Muntean, Alexandru Baciu

Kamera Tudor Lucaciu RSC, Diana

Schnitt Alexandru Radu

Ton Gelu Costache, Dragoș Stanomir

Produzent Carmen Harabagiu, Aurelian Nica, Andrei Creţulescu

Produktion HBO Central Europe

Vertrieb/Kontakt HBO Central Europe

BIOGRAFIE RADU MUNTEAN

Radu Muntean wurde 1971 in Bukarest geboren. 1994 beendete er sein

Studium an der Theater- und Filmakademie in Bukarest. 1996 fing er an

Werbespots zu drehen, mittlerweile sind es ein paar hundert geworden,

mit denen er viele nationale und internationale Preise gewinnen

konnte. 2002 veröffentlichte er seinen Debütspielfilm Furia, der, mit

den auf ihn folgenden Werken, die rumänischen New Wave der Filmindustrie

maßgeblich beeinflusste. Mit seinem Kollegen Alexandru Baciu

hat er bereits wiederholt zusammen gearbeitet.

FILMOGRAFIE RADU MUNTEAN

2011 Vorbitor

2010 Tuesday after Christmas

2008 Boogie

2006 Das Papier wird blau sein

2002 Furia

BIOGRAFIE ALEXANDER BACIU

Alexander Baciu wurde 1977 in Bukarest geboren. Visiting Room ist

seine erste Regiearbeit, zuvor hat er sich vor allem als Drehbuchautor

seine ersten Sporen verdient.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Rada Šešić

Viele westliche Regisseure haben im Kuba Fidel Castros gedreht. Noch mehr Filme arbeiten mit

Klischees und vorgefassten Meinungen. Mit der Empfindsamkeit eines intuitiven Künstlers hat Radovanovic

immer wieder Bilder von seinem jahrelangen Aufenthalt in Kuba, wo er an der Filmakademie

unterrichtet hat, verarbeitet. Indem er uns – mit dem scharfen Auge des Beobachters und der Seele

eines Poeten – in den Alltag gewöhnlicher Menschen hineinzieht, nimmt uns der Autor auf eine

meditative, etwas melancholische und visuell spannende Reise mit.

Many Western directors have filmed the Cuba of Fidel Castro. Even more films incorporate cliché

images and notions. Radovanovic, with the sensitivity of an intuitive artist, constantly kept processing

images from life during his yearlong stay there teaching at the Cuban film academy. Drawing

us into the everyday life of common men, with a sharp observer’s eye and a poet’s soul, the author

takes us on a meditative, somewhat melancholic and visually exciting journey.


DOKUMENTARFILM_WITH FIDEL WHATEVER HAPPENS | SEITE 63

CON FIDEL, PASE LO QUE PASE

With Fidel whatever happens

Sierra Maestra, Kuba, 850 km östlich von Havanna: Es ist der Vorabend des 52. Jahrestages der Revolution.

Ein alter Mann fährt auf seinem Jahrzehnte alten Motorrad. Immer wieder muss er absteigen, um den Motor

erneut zum Laufen zu bringen. Er bleibt dabei seelenruhig. Ein junger Zahnarzt versucht, eine Mitfahrgelegenheit

in eine entlegene Klinik in den Bergen zu finden, wo er einen Mann namens Vladimir Ilich Rodriguez

behandeln soll. Es bleibt ihm nicht erspart, ein Stück zu reiten. Der Lastwagen, der ihn schließlich mitnimmt,

bleibt mitten im Dschungel stecken. Ein Ehepaar in mittleren Jahren betreibt in seinem bescheidenen Zuhause

eine Telefonzelle für die Dorfbewohner, die selbst kein Telefon haben. Der Belgrader Regisseur Goran

Radovanović vernetzt in seinem Dokumentarfilm das Schicksal dieser Menschen und anderer Bewohner der

Sierra Maestra an einem Tag ideologischer Ekstase, dem Fest einer nationalen Idee. Wie sieht deren Leben

aus, während aus den Lautsprechern 52 Jahre alte ideologische Slogans dröhnen? Und wie sieht es am

nächsten Tag aus? Und wie lange hält sich die Revolution noch in ihren Köpfen? Ein beizeiten fast lyrisches,

lakonisches Porträt über das heutige Kuba, das ohne Interviews und Begleitkommentar auskommt, weil die

starken Bilder ohnehin für sich selber sprechen.

Sierra Maestra, Cuba, 850 kilometres east of Havana: It is the eve of the fifty-second anniversary of the Revolution.

An old man rides his decades-old motorcycle. Every now and again he must get off to re-start the

engine. During the process, he remains completely calm. A young dentist is trying to hitch a ride to a small

clinic in the mountains where he is supposed to treat a man named Vladimir Ilich Rodriguez. He is not spared

the joy of having to master a part of the way on horseback. The truck that eventually picks him up gets stuck

in the middle of a jungle. A middle-aged married couple operates a phone booth for the villagers in their

modest home. In his documentary, Belgrade-born director Goran Radovanović intertwines the fate of these

people and other inhabitants of the Sierra Maestra on a day of ideological ecstasy, the celebration of a national

idea. What is happening in their lives while 52-year-old ideological slogans blare from the loudspeakers?

And what happens on the day after? How long will the Revolution remain in their heads? An almost lyrical,

laconic portrayal of today’s Cuba which succeeds without interviews or voice-over commentary because its

strong and intense images speak for themselves.

CON FIDEL, PASE LO QUE PASE

With Fidel whatever happens

Dokumentarfilm; Serbien/Kuba 2011

Sprache Spanisch, engl. UT bzw. engl./dt. UT

Länge 48 min

Format HD, Dolby Digital

Farbe

STABLISTE

Regie Goran Radovanović

Drehbuch Goran Radovanović

Kamera José Manuel Alguacil, Claudia Alves

Schnitt Andrija Zafranović, Maja Kokić

Sound Design Aleksandar Protić, Sergio Fernandez Borras

Produzenten Jesenka Jasniger Radovanović, Goran Radovanović,

Nenad Dukić

Produktion Nama Film

Vertrieb/Kontakt Goran Radovanović, princip@eunet.rs

BIOGRAFIE GORAN RADOVANOVIĆ

Goran Radovanović wurde 1957 in Belgrad geboren und studierte

Kunstgeschichte ebendort. Zwischen 1977 und 1980 lebte er in München.

Nach dem Studium arbeitete er als Regisseur und Drehbuchautor

für Spiel- und Dokumentarfilme. Er hat zahlreiche Filmpreise gewonnen

und arbeitet als Gastprofessor an der Film- und Fernsehschule

EICTV in Kuba.

FILMOGRAFIE GORAN RADOVANOVIĆ

2011 With Fidel whatever happens

2009 The Ambulance

2005 Chicken Elections

2003 Casting

2001 Otpor: The Fight To Save Serbia

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Admittedly we could improve on how we draw, but we are really good at law.

TRANSACTIONAL LEGAL SERVICES SERVICES & &

DISPUTE RESOLUTION

Corporate Banking & Finance Capital Markets M & A Regulatory

Media Computer & Information Technology Intellectual Property

‘excellent’ ‘as good as it gets’ ‘excellent banking and finance practice’

‘less complicated to deal

Your

with

contact

than

for

large

media,

firms.

film

It offers

and entertainment

much higher

law:

partner

Leonhard

attention,

Reis

and is cost efficient’*

*The Legal 500 EMEA 2009 and 2010 editions

Franz-Josefs-Kai 3, A-1010 Vienna, Austria • Tel (+43 1) 513 95 40 • Fax (+43 1) 513 95 40 12 • www.hhw.at


100 JAHRE ESTNISCHER FILM | SEITE 65

100 JAHRE ESTNISCHER FILM

100 Years of Estonian Film

Tristan Priimägi

Manager für internationale Beziehungen beim Estnischen Film Institut

International Relations Manager of the Estonian Film Foundation

1912 wurde ein kurzer Film aufgenommen, auf dem ein Flugzeug über der Stadt Tartu zu sehen war. Der Flug

der Utochkin ging zwar tragischerweise verloren, trotzdem markiert er den Beginn der estnischen Filmkunst.

100 Jahre später sind wir wie durch ein Wunder immer noch hier und feiern nun gemeinsam mit all unseren

Freunden, Verbündeten und Mitverschwörern auf der ganzen Welt ein großartiges Jubiläum. Weshalb, wie

durch ein Wunder? Nun, über einen Zeitraum von 15 Jahren (1932-1947) waren überhaupt keine Spielfilme

bei uns gedreht worden – aus wirtschaftlichen, technischen, aber auch politischen Gründen. Und zu Sowjetzeiten

hatte es der estnische Film ebenfalls nicht leicht, selbst wenn er schließlich durch die Gründung

des nationalen Filmstudios Tallinfilm 1963 letztlich doch noch gerettet wurde. Die Kunst des Kompromisses

bestimmte damals den Alltag und Plänkeleien mit der zentralistischen Führung und den Zensoren waren

an der Tagesordnung. Trotzdem wurden in den 1960er und 1970er Jahren Klassiker geschaffen. Gegen Ende

dieser beiden Jahrzehnte tauchten nämlich jeweils neue und zukunftsorientierte Regisseure auf, deren Arbeiten

bis heute überaus geschätzt werden. Als Tallinfilm, dieses fabrikähnliche Filmstudio, 1992 seine Pforten

schließen musste, kam es vorübergehend zu Unsicherheit und Chaos. Kurzlebige Produktionsfirmen mit

zweifelhaften Finanzierungskonzepten stellten Filme her, um schnelles Geld zu machen, aber nicht mehr. Die

gesamte Struktur der estnischen Filmwirtschaft schrie nach einer Neuorganisation und die trat dann schließlich

auch Schritt für Schritt ein. Irgendwie hatten wir es geschafft, uns durch diese raue See zu kämpfen und

auf der bewegten Fahrt sogar einen kleinen Schatz lokaler (und manchmal internationaler) Erfolgsgeschichten

zusammenzutragen. Mittlerweile freuen wir uns sogar darauf, den Herausforderungen der nächsten

hundert Jahre ebenfalls die Stirn zu bieten. Es ist uns eine große Freude als das heurige Schwerpunktland des

LET‘S CEE Film Festivals in Wien ausgewählt worden zu sein und so die Möglichkeit zu bekommen, gemeinsam

mit der Estnischen Botschaft in Wien, drei herausragende Werke der estnischen Filmkunst im Ausland

Menschen vorzustellen, die vorher wahrscheinlich noch nie etwas davon gehört, geschweige denn gesehen

haben. Georgica, Idioot/The Idiot und Disko ja tuumasõda/Disco and Atomic War sind sicherlich Filme, auf die

wir stolz sein können. Ich hoffe sehr, dass Sie unsere Auswahl in all ihrer Traurigkeit und Freude mögen und

sich so ein kleines Stück von ihr als Erinnerung an unsere Kultur bewahren werden.

In 1912 a strip of film was shot, depicting a flight of a

plane over the city of Tartu. Unfortunately, this film The

Flight of Utotshkin has since been lost, but that was the

start of cinema for a small European country called Estonia.

100 years later we are still miraculously here, celebrating

the first centennial of our filmmaking with all of

our friends and co-conspirators all over the world. Miraculously,

why? It has not always been easy. For a stint of

15 years (1932-1947) there were no feature films made at all, for commercial, technological and political

reasons. During the Soviet times, we were kind of saved by the fact that the national film studio

Tallinnfilm was established in 1963. The art of compromise ruled the day, and the squabbles with the

centralized leadership and censors were commonplace. Despite that, quite a few of Estonian all-time

classics were made in the 60s and 70s. The end of both those decades brought a fresh wave of forwardthinking

directors, whose works are valued today and will undoubtedly be tomorrow. The collapse of

that national factory-style Tallinnfilm studio in 1992 brought uncertainty and chaos. Short-lived production

companies with shady financing were making films to earn a quick buck, not really taking the

possible future history into consideration. The whole structure was waiting to be reorganized and step

by step it happened. Despite all this turmoil we have somehow managed to pull through, have been

able to amass a small quantity of local (and sometimes international) success stories, and ready to face

the next hundred years. It is our utmost pleasure to be selected by the LET’S CEE Film Festival to be the

country of focus in Vienna and to be able to promote our film art abroad together with the Estonian

Embassy, to people who most likely have not heard anything about it. Georgica, Idioot/The Idiot and

Disko ja tuumasõda/Disco and Atomic War are certainly films that we feel we can be proud of. I hope

you like our films in sadness and joy and a small bit of them stays with you as a reminder of our culture.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Bitte täglich

füttern!

Schüller & Heise / science communications

www.wienerzeitung.at

Jetzt im

neuen Design.

www.wienerzeitung.at

www.wienerzeitung.at

Bestellungen unter:

Tel. 0810 0810 99,

E-Mail abo-center@wienerzeitung.at

oder www.wienerzeitung.at/abo

Jetzt im

neuen Design.

Tageszeitung für Fortgeschrittene.

Tageszeitung für Fortgeschrittene.

Wiener Zeitung _210x280_für magazine_ISO coated.indd 1 20.09.11 14:22


ESTNISCHER FILM_DISCO AND ATOMIC WAR | SEITE 67

DISKO JA TUUMASÕDA

Disco and Atomic War

In den 1980er Jahren befindet sich Estland immer noch im

Würgegriff der Sowjetunion. Der Versuch der Machthaber,

das alltägliche Leben auch im Baltikum einer totalen Kontrolle

zu unterwerfen und das Land kulturell zu isolieren,

scheitert letztlich jedoch an einer riesigen Fernsehantenne,

die einige Kilometer hinter der estnisch-finnischen Grenze

errichtet wurde und die mit den Programmen westlicher,

vor allem amerikanischer Fernsehstationen Träume von

einem besseren Leben nährt. Der Regisseur Jaak Kilmi erzählt

in seinem preisgekrönten, sehr unterhaltsamen und

überaus aufschlussreichen Dokumentarfilm die Geschichte

einer ungewöhnlichen gesellschaftlichen Revolution im

Spannungsfeld zwischen schriller Diskomusik und drohender

atomarer Katastrophe; die Geschichte einer ungleichen

und absurden langjährigen Propagandaschlacht zwischen einem totalitären Regime und der Soft Power der Popkultur, in der letztlich

der Erotikstar Emmanuelle die Rote Armee zu Fall bringt, MacGyver die Schulbehörden austrickst und David Hasselhoff als Knight Rider

den roten Stern des Kommunismus erblassen lässt. Jaak Kilmi verwendet jede Menge interessantes Archivmaterial und hat obendrein

eine Reihe von Szenen nachgestellt, die auf Erinnerungen von Kindern beruhen, die zu eben dieser Zeit in Estland aufgewachsen sind.

The 1980s. Estonia is still in the iron grip of the Soviet Union. The reigning class‘s attempt to subjugate everyday life in the Baltic to

total control and to isolate the country culturally, ultimately fails due to the giant TV broadcast antenna a few kilometres west of the

Estonian-Finnish border. That antenna transmits Western – especially American – programmes, thus feeding their viewers’ dreams of

freedom and a better life. In his award-winning, entertaining and very illuminative documentary director Jaak Kilmi tells the story of a

peculiar social revolution against the background of an absurd year-long propaganda struggle, which is fought on very unequal terms

between the totalitarian regime and the pop culture‘s Soft Power; a struggle in which Emmanuelle vanquishes the Red Army, MacGyver

tricks the school authorities and Knight Rider David Hasselhoff makes the red star of communism tremble. Jaak Kilmi uses a lot of highly

interesting material from various archives and even re-enacts scenes based on the memories of children who were growing up in

Estonia at that time.

DISKO JA TUUMASÕDA

Disco and Atomic War

Dokumentarfilm; Estland 2009

Sprache Estnisch, engl. UT

Länge 80 min

Format DigiBeta

Farbe, s/w

STABLISTE

Regie Jaak Kilmi

Drehbuch Jaak Kilmi, Kiur Aarma

Kamera Manfred Vainokivi, Kristjan Svirgsden, Asko Kase

Schnitt Lauri Laasik

Musik Ardo Ran Varres

Ton Olger Bernadt

Casting Margus Karu, Karin Karu

Produzent Kiur Arma

DARSTELLER

Urve Gerda Viira

Jaak Oskar Vuks

Toomas Toomas Pool

Joosep Jaan-Joosep Puusaag

Junger Nikolai Einar Kotka

Jooseps Vater Aleksandr Aug

Produktion Eetriüksus, Helsinki Filmi Oy

Vertrieb/Kontakt Icarus Films

BIOGRAFIE JAAK KILMI

Jaak Kilmi, geboren 1973, machte seinen Abschluss in Filmregie

an der Pädagogischen Universität Tallinn. Er führte bereits

bei mehreren Dokumentar- und Spielfilmen Regie. Außerdem

drehte er zahlreiche preisgekrönte Kurzfilme, mehr als 50 Spots

für das baltische Fernsehen und ist Autor kritischer Essays über

Bücher und Filme. Kilmi unterrichtet seit 2001 Filmregie an der

Estnischen Akademie der Künste und der Universität Tallinn.

FILMOGRAFIE JAAK KILMI

2011 Täitsa lõpp

2011 Tallinn Spiced Sprats: The Canned Tales

2009 Disco and Atomic War

2006 The Art of Selling

2006 Elusive Miracle

2004 Revolution of Pigs

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 68 | ESTNISCHER FILM_GEORGICA

GEORGICA

Spielfilm; Estland 1998

Sprache Estnisch, engl. UT

Länge 109 min

Format 35 mm

Farbe

STABLISTE

Regie Sulev Keedus

Drehbuch Madis Kõiv, Sulev Keedus

Kamera Rein Kotov

Schnitt Kaie-Ene Rääk

Ton Mart Otsa

Musik Ariel Lagle

Kostüme Maret Kukkur, Ene-Liis Semper

Produzenten Sulev Keedus, Mati Sepping, Hendrik Laanjärv

DARSTELLER

Jakub Evald Aavik

Maecenas Mait Merekülski

Jakubs Mutter Ülle Toming

Produktion Q Film

Vertrieb/Kontakt F-Seitse OÜ

BIOGRAFIE SULEV KEEDUS

Sulev Keedus wurde 1957 in Estland geboren. 1979 hat er sein

Studium an der Pädagogischen Akademie in Tallin, zehn Jahre

später seine Ausbildung als Regisseur und Drehbuchautor in

Moskau abgeschlossen. Seit 1983 arbeitet er als freiberuflicher

Regisseur und Kameramann. Sein Werk umfasst mittlerweile vier

Spielfilme und 14 Dokumentationen.

FILMOGRAFIE SULEV KEEDUS

2012 The Russians Of The Isle Of Crows

2011 Letters To Angels

2007 Jonathan From Australia

2005 Tormis’ Sledge Of Song

2004 A Family

2003 A&O

2003 Somnaambuul

1998 Georgica

1993 In Paradisum

GEORGICA

Der Einsiedler Jakub lebt auf einer evakuierten Insel vor

dem estnischen Festland, mitten in einem militärischen

Sperrgebiet. Auf telefonischen Befehl hin muss er die Trefferquote

von sowjetischen Bombern kontrollieren, die hier

nächtens Übungsflüge absolvieren. Jakub lebt aber nicht

ganz allein dort, man hat ihm einen schwer erziehbaren

Buben geschickt, einen Sozialfall, der nicht spricht. Dieser

soll ihm Gesellschaft leisten und im Gegenzug von seiner

Sprachlosigkeit geheilt werden. Jakub verbringt viel Zeit

mit der Bienenzucht, der Ernte und dem Fischfang und er

versucht, auch den Jungen in das ländliche Dasein einzuführen.

In seinem Zuhause, einem alten Hangar, übersetzt

er das Lehrgedicht Georgica des römischen Dichters Vergil

vom Lateinischen in Suaheli. Beide werden von ihren Erinnerungen

verfolgt, der Junge von solchen an seine Mutter, Jakub von solchen an seine Zeit als Missionar in Afrika. Sulev Keedus vereint

in Georgica die große Präzision seiner Bilder mit den Visionen Tarkowskis. Ihm geht es um das Leben in Grenzsituationen, oder anders

gesagt: um das Dasein an den Rändern der Welt. Der viel gelobte Film wurde 2006 von einer Jury zum besten estnischen Film seit der

Wiedererlangung der Unabhängigkeit gewählt.

Jakub the hermit lives on an evacuated island off the Estonian coast in the middle of a military zone. His task is to check the hit rate

of Soviet bombs dropped in nightly attack runs. However, he is not completely alone. A boy with a behavioural disorder, a charity

case who does not speak, was sent to live with him, in the hope that he will be healed from his speechlessness. Jakub invests a lot of

time in the bees he is keeping, and through harvesting and fishing he tries to include the boy in the country life. In his home, an old

hangar, he translates Vergil’s didactic poem Georgica from Latin into Suaheli. Both of them are haunted by their own memories, the

boy by memories of his mother and Jakub by memories of his time as a missionary in Africa. In Georgica Sulev Keedus combines the

great precision of his visual images with the visions of Tarkovsky. His theme is life in extreme conditions or, to put it differently: life at

the edge of the world. In 2006, a jury selected this acclaimed film as best Estonian film since the country’s recovery of independence.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


ESTNISCHER FILM_THE IDIOT | SEITE 69

IDIOOT

The Idiot

Wer Fjodor Dostojewskis 1868 erschienenen Roman Der Idiot

nicht gelesen hat, sollte dies vor dem Besuch von Idioot

in der Filmfassung des estnischen Regisseurs Rainer Sarnet

vielleicht noch nachholen. Die Geschichte eines naiven

Mannes, dessen Verhalten, insbesondere seine direkte Art,

in seinen Mitmenschen moralische Unruhe und Wut hervorruft,

ist in der Verfilmung Sarnets nämlich gespickt mit

visuell umgesetzten Details aus dem Buch. Und wer die

wirklich allesamt entdecken und entschlüsseln will, dem

wird die Lektüre eben nicht erspart bleiben. Ein echtes Muss

ist diese Herangehensweise freilich nicht. Wer sich nicht in

den Text des Buches vertiefen will, muss nun einmal den

Film respektive dessen Figuren lesen, und dass das funktionieren

kann, beweist nicht zuletzt die positive Resonanz von

Sarnets preisgekröntem Meisterwerk bei Kritik und Publikum. Rainer Sarnet verwendet Voice Over und Erzählstimme, um die literarische

Annäherung an Dostojewski zu versuchen. Inspiriert von orthodoxer Musik und den imposanten Kirchen und Klostergebäuden Estlands,

unternimmt er hier auch einen beeindruckenden visuellen Trip in die Welt des Symbolismus, der zuweilen an die Ausgestaltung

religiöser Gemälde erinnert.

Those who have never read Fyodor Dostoyevsky’s 1868 masterpiece The Idiot, should consider it before seeing Estonian director Rainer

Sarnet’s film version, Idioot. Sarnet’s adaptation of the story of a naïve man, whose behaviour, above all his straightforward manner,

provokes moral uneasiness and anger in the minds of others, is riddled with visual details from the novel. So whoever wants to discover

and unravel all of them will not be spared from reading the novel. However, this approach is far from imperative. Those who do not

want to delve into the book will just have to read the film and its characters. The fact that Sarnet’s award-winning masterpiece film has

triggered such positive resonance among critics and its audience alike proves that this will work just as well. Sarnet uses a voice-over

and a narrating voice to attempt an approach to Dostoyevsky’s original. Inspired by Russian Orthodox music and Estonia’s impressive

churches and monasteries, he also creates an impressive visual trip into the world of symbolism which at times reminds of the artifices

of religious paintings.

IDIOOT

The Idiot

Spielfilm; Estland 2011

Sprache Estnisch, engl. UT

Länge 132 min

Format 35 mm

Farbe

STABLISTE

Regie Rainer Sarnet

Drehbuch Rainer Sarnet

Kamera Mart Taniel

Schnitt Tambet Tasuja

Musik Ülo Krigul

Szenenbild Jaagup Roomet

Sound Design Ivo Felt

Art Director Jaagup Roomet

Produzent Katrin Kissa

DARSTELLER

Myshkin Risto Kübar

Nastasja Filippovna Katariina Unt

Rogozin Tambet Tuisk

Aglaja Ragne Veensalu

Jepantsin Ain Lutsepp

Produktion Homeless Bob Production

Vertrieb/Kontakt Homeless Bob Production

BIOGRAFIE RAINER SARNET

Rainer Sarnet wurde 1969 in Rakvere in Estland geboren. Er ist

auch Drehbuchautor und hat bei Filmen sowie vor allem bei

Theaterstücken – von Maxim Gorki bis zu Elfriede Jelinek – Regie

geführt.

FILMOGRAFIE RAINER SARNET

2011 The Idiot

2007 Wohin Seelen gehen

2005 Libahundi Needus

1999 Kass Kukub Käppadele

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


BESTELLEN SIE JETZT:

DAS JAHRESABO

ZUM VORZUGSPREIS!

BESUCHEN SIE UNS AUCH ONLINE:

AUF UNSERER WEBSITE

WWW.CELLULOID-FILMMAGAZIN.COM

Bestellen Sie celluloid

jetzt für ein Jahr

(6 Ausgaben)

zum Preis

von nur

EUR 18,90

(EUR 12,90 für Studenten

gegen Nachweis)

ODER AUF UNSEREM YOUTUBE-CHANNEL

WWW.YOUTUBE.COM/CELLULOIDVIDEO

WEITERE TITEL AUS DEM HAUSE CELLULOID

celluloid lichtspiele celluloidDVD

filmmagazin beilage

Gratis-

Probeheft

bestellen:

Mail an celluloid@gmx.at

mit Name, Anschrift

und Betreff „Let‘s CEE

genügt!

Titelfoto: Robert Lebeck, Bundeskunsthalle Bonn

So bestellen Sie

celluloid im Abo:

+ auf

www.celluloid-filmmagazin.com

+ via E-Mail:

celluloid@gmx.at

+ telefonisch unter

+43-664-462-54-44

Preise inkl. Porto & Verpackung. Das Abonnement

kann bis zwei Wochen nach Erhalt der 6. Ausgabe

schriftlich gekündigt werden. Andernfalls verlängert

es sich automatisch um ein weiteres Jahr zum jeweils

gültigen Vorzugspreis. Zahlungsart: Sie erhalten einen

Zahlschein. Angebot gültig innerhalb Österreichs.

6 x jährlich als

Gratis-Beilage zur „Wiener

Zeitung“ (gekoppelt an

die Erscheinungstermine

unseres Hauptheftes)

8 x jährlich

Der Gratis-Programm-

Guide für die Wiener

Kinos Apollo, Artis,

Actors, Urania, Village

Cinemas Wien Mitte Kino

und Cineplexx Wienerberg.

Erhältlich in diesen

Kinos und in 180 Wiener

Innenstadt-Lokalen

6 x jährlich

Alle relevanten DVD- und

Blu-ray-Neuerscheinungen

im Pocket-Format,

gratis zu haben bei

dvd-world.at, Raika NÖ

(ausgewählte Filialen)

sowie in über 200 Outlets

in Wien und Umgebung


EIN PORTRAIT DES SCHAUSPIELERS TURHAN BEY | SEITE 71

TURHAN BEY: EIN PORTRAIT

Turhan Bey: A portrait

Turhan Bey wurde am 30.3.1922 in Wien geboren. Sein Vater war türkischer Diplomat, die Mutter Jüdin

aus der damaligen Tschechoslowakei. Er wuchs in einem begüterten Milieu auf, doch das sorgenfreie

Leben in dem großen Hietzinger Haus in der Kuppelwiesergasse fand mit dem Einmarsch der Nazis ein

jähes Ende. Turhan Beys Mutter sah die jubelnden Menschen am Heldenplatz und wusste, dass sie dieses

Land verlassen mussten. Sie emigrierten über die Schweiz und Paris in die USA: Ein Onkel arbeitet als Mathematiker

für Albert Einstein und bei ihm in Princeton lässt sich die Familie vorübergehend nieder. Man

war bei Einstein öfter zum Tee geladen – der Onkel plant für seinen Neffen eine mathematische Karriere.

Der wiederum verspürt dazu aber nicht die geringste Lust; er lockt seine Mutter mit der Aussicht auf ein

mildes Klima ins sonnige Kalifornien. In Beverly Hills wird ein Haus gemietet und Turhan Bey besucht die

Drama-School von Ben Bard, um sein Englisch zu vervollkommnen. Bei einer Schüleraufführung wird er

von Talentsuchern der Warner Brothers entdeckt und sofort engagiert. Der Film heißt Footsteps in the dark

und sein Partner Errol Flynn: Turhan Beys Filmkarriere hat begonnen. So leicht ihm der Einstieg in dieses

schwierige Geschäft gemacht wurde, so selbstverständlich ging seine Karriere weiter. Er spielte europäische

Adelige, geheimnisvolle Orientalen, Agenten etc. Die Universal Studios nahmen ihn unter Vertrag

und seine Partner waren Berühmtheiten wie Boris Karloff, Peter Lorre, Brenda Marshall, Kathrin Hepburn,

Walter Houston, Maria Montez, Joan Hall und Merle Oberon. Am Ende des Krieges wurde Turhan Bey

zum Militärdienst einberufen. Als er nach 18 Monaten zurückkam, hatte sich viel verändert. Die Universal

Studios waren verkauft worden und die familiäre Atmosphäre, die dort geherrscht hatte, verflogen.

Turhans Vertrag wurde, nachdem er eine Rolle abgelehnt hatte, an die Eagle-Lion Studios weiterverkauft.

Auch hier drehte er noch eine beträchtliche Anzahl von Filmen, bis er von einem Tag auf den anderen

beschloss, seine Karriere abzubrechen und in das Land zurückzukehren, aus dem er mit Mutter und

Großmutter zehn Jahre zuvor geflohen war. In Wien wurden sie, wie alle Emigranten, nicht mit offenen

Armen empfangen: Ihr Haus war arisiert worden und die „Arier“ dachten nicht daran, es seinen Besitzern

zurückzugeben. Es dauert einige Zeit, bis die Familie Bey wieder über das verfügen konnte, was ihr gehörte.

Von nun an spielte das Leben Turhans in Wien; er kehrt wohl noch für einige Fernsehrollen in die USA

FOTO: TURHAN BEY

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


PARTNERHOTEL

LET‘S CEE Film Festival 2012

PAKAT SUITES HOTEL

Mommsengasse 5

1040 Wien

Tel. +43 1 504 66 90-0

Fax +43 1 504 66 90-820

www.pakatsuites.at


EIN PORTRAIT DES SCHAUSPIELERS TURHAN BEY | SEITE 73

Andrea Eckert

Schauspielerin und Filmemacherin in Wien und Berlin

Actress and film maker in Vienna and Berlin

zurück, doch sein Hauptwohnsitz blieb Wien. Er erwarb einige Kinos – und blieb auf diese Art seinem Beruf

irgendwie doch noch treu – und ging fortan seiner alten Leidenschaft, dem Fotografieren nach. Landschaften

und schöne Frauen waren und blieben seine Lieblingssujets. Turhan Bey war ein „Leading Man“ des

amerikanischen Kinos der 40er Jahre. Er hatte mit fast allen Stars seiner Zeit gearbeitet und war mit ihnen

teilweise gut befreundet. Die Selbstironie, der feine Humor und die Leichtigkeit, mit der er über sein Leben

spricht, das ihm – seiner Aussage nach – so viel in den Schoß gelegt hat, nimmt einen sofort gefangen. Er

ist ein außerordentlich begabter Erzähler und seine Geschichten über Tee bei Einstein, rauschende Hollywoodpartys

oder Persönlichkeiten wie Errol Flynn, Peter Lorre, Lana Turner und Kathrin Hepburn nehmen

einen unweigerlich gefangen. Abgesehen von den köstlichen Anekdoten, die er hinreißend erzählen kann,

ist das Erstaunliche an seinem Charakter und seinem Lebensweg die Schwerelosigkeit, mit der er Dinge,

um die andere gekämpft hätten, so leicht wieder aus der Hand legen lässt. Loszulassen scheint für ihn eine

Selbstverständlichkeit zu sein, und so bezeichnet er sich froh als bindungslos und daher ohne Schutz vor

der großen Einsamkeit. Sein Leben spielt sich in dem kleinen Haus in der Paradisgasse ab; seine Wohnung

und sein Auto in Beverly Hills warten auf ihn wohl vergeblich. Er zieht Spaziergänge mit dem Hund oder die

Arbeit in seinem zum Fotoatelier ausgebauten Dachboden vor.

Turhan Bey was born in Vienna on March 30, 1922. His father was a Turkish diplomat, his mother a Jew from

former Czechoslovakia. He grew up in wealthy surroundings, with his carefree life in the large house in Hietzing

in Kuppelwiesergasse coming to an abrupt end upon the invasion of the Nazis. Turhan Bey‘s mother

saw the cheering crowd on Heldenplatz and she knew that they would have to leave this country. They

emigrated to the USA via Switzerland and Paris: One of his uncles worked as a mathematician for Albert

Einstein, and the family settled temporarily with him in Princeton. There were regular invitations for tea at

Einstein‘s place – the uncle had planned a mathematical career for his nephew. The latter, however, doesn‘t

have the slightest inclination in that direction; he lures his mother to sunny California for the mild climate.

They rent a house in Beverly Hills, and Turhan Bey attends Ben Bard‘s drama school to improve his English.

During a student performance, he is discovered by some Warner Brothers talent scouts and engaged directly.

The film is Footsteps in the dark and his partner is Errol Flynn: Turhan Bey‘s film career had begun. His

career continued just as effortlessly as his initiation to this tricky business had been. He played European

aristocrats, mysterious Orientals, secret agents etc. Universal Studios made a contract with him, and his

partners were celebrities like Boris Karloff, Peter Lorre,

Brenda Marshall, Kathrin Hepburn, Walter Houston, Maria

Montez, Joan Hall and Merle Oberon. Towards the end of

the war, Turhan Bey was drafted. When he returned after

18 months, many things had changed. Universal Studios

had been sold, and the familial atmosphere that had previously

prevailed there was gone. After he had refused a

role, Turhan‘s contract was sold on to Eagle-Lion Studios. He made a considerable number of movies for

that company, until he decided – more or less overnight – to finish his career and return to the country

that he had left as a refugee with his mother and grandmother ten years earlier. Like all emigrants, he

was not received with open arms in Vienna: their house had been Arianised and the „Arians“ were by no

means willing to return it to their owners. It took some time for the Bey family to get back their former

property. Since then, Turhan has spent his life in Vienna; he returned to the USA for a few TV roles, but

Vienna has remained his main residence. He bought a few movie theaters – in this way, maintaining a

certain connection with his former profession – and started to pursue an old passion: photography.

Landscapes and beautiful women have always been his favourite subjects. Turhan Bey was a leading

man of American movies of the forties. He has worked with almost all stars of his time and was an intimate

friend of many of them. His self-mockery, his subtle sense of humour and the ease characterising

the way he talks about his life that – according to him – has given him so much, is immediately captivating.

He is an extraordinarily talented storyteller, and his stories about tea at Einstein‘s place, glittering

Hollywood parties or personalities like Errol Flynn, Peter Lorre, Lana Turner and Kathrin Hepburn never

fail to fascinate his listeners. Apart from the hilarious anecdotes that he tells in a brilliant manner, the

remarkable thing about his character and his life is the lightness with which he is able to let go of things

that others would have had to fight for. Letting go seems to be a quite natural thing for him, and accordingly

he happily designates himself as detached and therefore unprotected against loneliness. His life

takes place in the small house in Paradisgasse; his apartment and his car in Beverly Hills will probably

wait for him in vain. He prefers to walk the dog or to work in his attic turned into a photographic studio.

FOTO: JANINE GULDENER

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


Guten Morgen Wien: der beste Start in den Tag. Mit aktuellen Nachrichten, Interviews,

Events und Fitnesstipps. Wochentags von 6.00 bis 10.00 Uhr auf W24. Das neue Stadtfernsehen zeigt mein Wien.

Rund um die Uhr im UPC-Kabelnetz und auf www.w24.at

NEU: facebook.com/W24TV

Mein Wien.


HOMMAGE_VOM GLÜCK VERFOLGT | SEITE 75

VOM GLÜCK VERFOLGT:

WIEN – HOLLYWOOD – RETOUR

Optimismus ist die Schlagzeile meines Lebens. – So resümierte

Turhan Bey, Österreicher mit türkischen und tschechischen

Wurzeln und in den 1940er Jahren ein Leading

Man der Traumfabrik Hollywood, im Gespräch mit der Filmemacherin

und Schauspielerin Andrea Eckert sein ungewöhnliches

Leben. 2002 fand dieses Gespräch statt. Bey war

damals bereits achtzig Jahre alt, aber die bemerkenswerte

Leichtigkeit, mit der er einst den Reichen und Schönen den

Rücken gekehrt hatte, um nach wenigen Jahren wieder nach

Österreich zurückzukehren, war immer noch einer seiner sofort

hervorstechenden Charakterzüge. Eckert entlockte dem

Meister der Selbstironie in langen Gesprächen in seinem

Haus in Wien Döbling abgeklärte Einsichten ins Leben ebenso

wie eine Reihe vergnüglicher Anekdoten aus der goldenen

Ära Hollywoods; aus jener Zeit, als die Stars noch Halbgötter waren und Lana Turner nur eine der Diven, die dem charmanten Wiener

zu Füßen lagen. Außer Turhan Bey kommt in diesem einfühlsamen Porträt übrigens niemand zu Wort. Der Film über seine bewegte Reise

durchs Leben wird einzig und allein aus seiner Sicht erzählt. Und mit seinen Bildern, von denen es jede Menge zu sehen gibt: Die wahre

große Leidenschaft des mittlerweile 90-jährigen ist die längste Zeit nämlich nicht der Film, sondern die Fotografie gewesen.

FOTO: PRIVAT

Optimism is the headline of my life. – With these words Turhan Bey sums up his extraordinary life in conversation with the film maker

and actress Andrea Eckert in 2002. Bey, an Austrian actor of Turkish and Czech decent and leading man in Hollywood in the 1940s, was

already 80 years old at the time of this interview. Nonetheless, you could sense his characteristic and remarkable ease with which he

once turned his back on the rich and the beautiful in order to return to Austria after a few years. Eckert met the “master of self-irony” in

his house in Vienna Döbling, where she managed to educe from him worldly-wise insights into his life during the Hollywood’s Golden

Age, including a number of amusing anecdotes. He told her about a time when stars were treated like half-gods and when Lana Turner

was just one of the many divas who adored the charming Viennese actor. Turhan Bey is the only person who speaks in this sensitive

portrait. Thus, the film depicts his eventful journey through life solely from his personal perspective, accompanied by a great amount

of his own photographs – and the viewer discovers that the true life passion of the today 90-year-old actor has been photography for

most of the time, and not the movies.

VOM GLÜCK VERFOLGT:

WIEN – HOLLYWOOD – RETOUR

Dokumentarfilm; Österreich 2002

Sprache Deutsch

Länge 41 min

Farbe

STABLISTE

Regie Andrea Eckert

Drehbuch Andrea Eckert

Schnitt Tanja Lesowsky

Kamera Heribert Senegacnik

Sound Design Klaus Wachschütz

Produzent Martin Kraml

Produktion MMKmedia und ORF

Vertrieb/Kontakt ORF

BIOGRAFIE ANDREA ECKERT

Andrea Eckert wurde in Baden geboren. Nach dem Literaturstudium

in Paris und Schauspielunterricht bei Dorothea Neff

folgten Engagements am Kornmarkttheater Bregenz, dem Linzer

Landestheater, am Schauspielhaus Wien, dem Frankfurter

Schauspielhaus, dem Wiener Burgtheater und dem Volkstheater

Wien. Andrea Eckert spielte zahlreiche Hauptrollen und wurde

mit Theaterauszeichnungen wie der Kainz Medaille und der

Romy für ihre Arbeit geehrt. 2010 wurde ihr der Berufstitel Kammerschauspielerin

verliehen. Sie lebt als freie Schauspielerin und

Filmemacherin in Wien und Berlin.

FILMOGRAFIE ANDREA ECKERT

2000 Alles ist ein Wunder. Ein Artistenleben

2002 Vom Glück verfolgt. Wien – Hollywood – Retour

2002 Königin Josefine. Die Hawelkas und ihr Café

2008 Die Bekenntnisse des Pater Georg,

aus dem Leben des Jesuiten Georg Sporschill SJ

2009 Durch die Welt nach Hause.

Die Lebensreise des Frederic Morton

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


www.austria-trend.at

Entspannt

ins Leben

besuchen sie uns und

erleben sie Vielfalt - sei es

für einen City-trip, einen

aktivierenden Wellness-

Urlaub, für ein rasantes

skivergnügen oder Veranstaltungen

jeglicher art

wie Meetings, Incentives,

tagungen und Messen!

office@austria-trend.at

Originalfassung bitte!

Über 60 sprachen bei der VHs

Russisch \ Ungarisch \ Bulgarisch \ Polnisch \ Tschechisch

Keine Untertitel mehr? Nur mehr Originalfassungen?

Jede weitere Sprache erschließt Ihnen eine neue

Kinowelt! Wenn auch Sie künftig nicht mehr auf

den vollen Filmgenuss verzichten wollen: Kommen

Sie zur VHS. Über 60 Sprachen öffnen Ihnen die

Kinowelt Ihrer Wahl.

www.vhs.at +43 1 893 00 83


MUSIKDOKUMENTATIONEN AUS DEM EHEMALIGEN JUGOSLAWIEN | SEITE 77

MUSIKDOKUMENTATIONEN AUS DEM EHEMALIGEN JUGOSLAWIEN

Music documentaries from the former Yugoslavia

MUSIK IM NIEMANDSLAND ZWISCHEN NOSTALGISCHER ERINNERUNGSKULTUR UND VERGANGENHEITSAUFBEREITUNG.

Music in no man‘s land between a nostalgic culture of remembrance and the process of coming to terms with the past.

Die jugoslawische Musikszene kann auf eine glorreiche Vergangenheit zurückblicken. In den 1970er

Jahren gehörte sie sogar zu den bedeutendsten in ganz Europa. Innerhalb des sozialistischen Systems

wurde ein Austausch mit westlichen Musikszenen ermöglicht, wobei internationale Bands von Ljubljana

bis nach Skopje auftreten konnten und auch umgekehrt, jugoslawische Gruppen im Ausland präsent

waren. Dabei entstand eine liberale Musikkultur, die der westlichen durchaus ähnelte. Anders

als unter anderen sozialistischen Regimen wurde MusikerInnen eine weitgehende kreative Freiheit

zugebilligt, und das, trotz Differenzen mit dem kommunistischen System. Die Bedeutung dieser Musikszene

im ehemaligen Jugoslawien zeigt sich heute im Aufkommen einer gewissen Jugonostalgie.

Die Altherren des Jugo-Rocks – von Bijelo Dugme bis Plavi Orkestar – kommen auch bei der jungen

Generation immer besser an und touren wie früher durch ausverkaufte Stadien in allen ehemaligen

Republiken. Die bis zum Zusammenbruch des Vielvölkerstaates angesehenen Bands, die sich auch

für eben diesen und seine Vorzüge aussprachen, schöpfen nach wie vor aus dem jugoslawischen

Liederwerk, dessen Aufgabe es – damals wie heute – war, über die ethnischen und religiösen Unterschiede

hinwegzusehen. Im Zuge des LET’S CEE Film Festivals werden mit der Unterstützung von KulturKontakt

Austria drei Musikdokumentationen aus dem ehemaligen Jugoslawien vorgestellt, wobei

überdies am 30. Mai 2012 im ost klub eine Diskussion mit den Regisseuren zur (post)jugoslawischen

Musiklandschaft und jugonostalgischer Erinnerungskultur stattfindet. Dabei wird debattiert, wie die

gemeinsame Vergangenheit in der modernen Musik der Nachfolgestaaten Jugoslawiens aufgearbeitet

und erinnert wird: Handelt es sich um eine idealisierte Rückbesinnung auf eine utopische Vergangenheit

oder um eine korrelative Abrechnung mit ebendieser? Welchen Einfluss haben die Altherren

des Jugorocks, als Träger der jugoslawischen Erinnerungskultur, auf postjugoslawische Solidarität und

Kohäsion? Und warum trägt die Musiklandschaft von heute noch immer die Bürden von gestern?

„Von den Subkulturen aus betrachtet war Jugoslawien in den Achtzigern ein wunderbarer Ort.“

“Regarding subcultures, Yugoslavia was a wonderful place in the 1980s“. (Rüdiger Rossig)

The Yugoslav music scene can look back on a glorious past. In fact, during the 1970s, it was among the most

important in Europe – as exchange with the western music scene was made possible within the socialist system,

international bands could perform in cities like Ljublijana or Skopje and Yugoslav bands in turn could perform

abroad. The result was a liberal music culture, similar to the western one. Unlike under other socialist regimes,

musicians were allowed a high degree of creative freedom, in spite of their differences with the Communist

system. The importance of this music scene in the former Yugoslavia illustrates today’s emergence of a certain

“Yugo-nostalgia”. The veterans of Yugoslav rock, from Bijelo Dugme to Plavi Orkestar, are appealing more and

more to the younger generation, performing at sold-out concerts in all former republics – just like they used to.

The bands renowned in the former Yugoslavia, that pronounced themselves in favour of a multi-ethic state with

all its benefits, use this very same Yugoslav music, of which the purpose has been – and still is – to gloss over

ethnic and religious differences. As part of the LET’S CEE Film Festival and supported by KulturKontakt Austria,

three music documentaries from the former Yugoslavia will be presented. Moreover, on May 30th 2012 at the ost

klub we’ll have a discussion with the directors on the post-Yugoslav music scene and the Yugo-nostalgic culture

of remembrance. This debate is about how our common past is reminisced and processed through the modern

music of the successor states of former Yugoslavia: Is it an idealised return to a utopian past or a correlative

try to settle with this very past? What influence do the veterans of Yugoslav Rock – as upholders of the Yugoslav

culture of remembrance – have on the post-Yugoslav solidarity and cohesion? And why does today’s music scene

still carry yesterday’s burden?

Nikolaj Grilc

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 78 | MUSIKDOKUMENTATION_LUCKY KID

SRETNO DIJETE

Lucky Kid

Dokumentarfilm; Kroatien 2003

Sprache Serbisch, engl. UT

Länge 97 min

Farbe

STABLISTE

Regie Igor Mirković

Drehbuch Igor Mirković

Kamera Silvestar Kolbas, Domagoj Lozina

Schnitt Ivana Fumić

Musik Azra, Električni orgazam, Film, Haustor, Idoli,

Prljavo kazalište ua.

Produzent Rajko Grlić

BIOGRAFIE IGOR MIRKOVIĆ

Igor Mirković wurde 1965 in Zagreb geboren. Von 1989 bis 2001

arbeitete er als Fernsehjournalist und Drehbuchautor für Dokumentarfilme

und politische Fernsehshows. Schon damals konnte

er mit seiner Arbeit einige nationale und internationale Preise

gewinnen. Seit 1998 ist er als Regisseur sowohl im Dokumentar-

als auch im Spielfilmbereich tätig. Seit 2006 ist er obendrein

Direktor des Motovun Film Festivals, einer der renommiertesten

einschlägigen Veranstaltungen im ehemaligen Jugoslawien.

FILMOGRAFIE IGOR MIRKOVIĆ

2012 Night Boats

2008 LA unfinished

2006 The Tenth Film

2003 Lucky Kid

2001 Who Wants to be a President

SRETNO DIJETE

Lucky Kid

Das sozialistische Jugoslawien der frühen 1980er Jahre wird

von Schicksalsschlägen gebeutelt: Präsident Tito stirbt, aus

Polen kommen beunruhigende Nachrichten und das Land

steckt in einer wirtschaftlichen Sackgasse. Die Jugend flüchtet

sich in ein Leben, das der Song Imagine Life in the Rhythm

of Dance Music wohl am besten beschreibt. Aufstrebende

Bands überwinden mit ihrer Leidenschaft für den Rock’n’Roll,

für Punk und New Wave Sprachbarrieren und die triste Alltagsroutine.

Die Musik einer famosen Undergroundszene

und Clubkultur wird immer populärer, und der neue eigenständige

Sound samt zugehörigem Lebensgefühl belebt

schon bald das ansonsten graue Pflaster Zagrebs. Der kroatische

Regisseur Igor Mirković, der damals noch ein kleiner

Bub war, reiste für seine mittlerweile schon legendäre

Dokumentation 25 Jahre später nach Zagreb, Laibach, Belgrad, Wien, Budapest, Utrecht, Paris und New York. Auf der Suche nach den

Idolen jener Zeit, die ihn so sehr geprägt hat. Bebildert mit raren Archivaufnahmen, ist sein sehr persönlicher Film nicht nur ein selbstzentrierter

Trip in eine aufregende Vergangenheit, sondern ein Versuch, die eigenen Wurzeln zu verstehen – die freilich nicht nur seine,

sondern die einer ganzen Generation sind.

Socialist Yugoslavia of the early 1980s is stricken by crises. Tito, the Yugoslavian president, has died and economically, the country has

reached a dead end. There are also alarming news coming from Poland. The youth takes refuge in a life which is probably best described

by the song Imagine Life in the Rhythm of Dance Music. With their passion for rock ‚n‘ roll, punk and new wave, emerging bands are breaking

through language barriers and the bleak daily routine. The music of a great underground scene and club culture gains popularity

and the new distinct sound and its corresponding lifestyle are soon reviving Zagreb’s grey streets. For his celebrated documentary,

Croatian director Igor Mirković, a small boy in the 80s, travelled 25 years later to Zagreb, Ljubljana, Belgrade, Vienna, Budapest, Utrecht,

Paris and New York. In search of his idols from a time which influenced him greatly. Accompanied by rare archive footage, this very

personal film is not only a self-centred trip into an exciting past, but also an attempt to understand one’s own roots, which are also

those of an entire generation.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


MUSIKDOKUMENTATION_ORCHESTRA | SEITE 79

ORKESTAR

Orchestra

Mit Orchestra schickt der bosnische Regisseur Pjer Žalica die

Kinobesucher auf eine Zeitreise in das späte Jugoslawien. Der

Balkan-Beat brummt im Vielvölkerstaat und das Kollektiv Plavi

Orkestar aus Sarajevo gehört zu den Superstars der Szene. Die

Band rund um Frontmann Saša Lošić (der übrigens Co-Autor

der Dokumentation ist) nutzt die zunehmend liberale Stimmung

im Land und spielt einen Folk-Rock, der nicht immer

system-, dafür aber massentauglich ist. Landesweit ausverkaufte

Tourneen stehen auf der Tagesordnung. Pjer Žalica erzählt

aber auch, wie es während und nach dem Zerfall Jugoslawiens

mit dem „blauen Orchester“ weiterging. Der Erfolg

der Band riss nämlich bis heute nicht ab. Inzwischen konnte

man über fünf Millionen Tonträger verkaufen und tausende

Konzerte spielen. Und zwar weltweit. Es sei ein Film über jene

Menschen, die selbst unter schwierigsten Umständen an ihre eigene Kreativität und eine bessere Zukunft glaubten, so der Regisseur. Ein

Film, in dem er prägende Persönlichkeiten (darunter Superstar Goran Bregović und den auch vielen nichtmusikalischen Österreichern

sattsam bekannten Ivica Osim) über ein Land zu Wort kommen lässt, das heute nicht mehr existiert. Ganz im Gegensatz zum Balkan-Beat,

der die Träume der Menschen schier ungebrochen zu beleben versteht.

With Orchestra the Bosnian director Pjer Žalica sends us back in time to a country that was once Yugoslavia. In this multiracial state the

Balkan beat is booming and the collective Plavi Orkestar (Blue Orchestra) from Sarajevo is among the stars of the scene. The band around

lead singer Saša Lošić, who is also co-author of this documentary, uses the increasingly liberal mood in the country and plays music that,

although not always compatible with the system, is certainly appreciated by the public. Nationally sold-out tours are on the daily agenda.

But Pjer Žalica also talks about the story of the group during and after the disintegration of Yugoslavia. The success of the band continues

to this day. To date, they have sold over 5 million records and played thousands of concerts worldwide. According to the director, this is a

movie about those who believe in their own creativity and a better future even under the most difficult of circumstances. A movie in which

big personalities (including superstars Goran Bregović and Ivica Osim) talk about a country that does not exist anymore. Unlike the Balkan

beat, which continues to stimulate the human heart.

ORKESTAR

Orchestra

Dokumentarfilm; Bosnien und Herzegowina 2012

Sprache Bosnisch, engl. UT

Länge 105 min

Format HDCam

Farbe

STABLISTE

Regie Pjer Žalica

Drehbuch Pjer Žalica, Saša Lošić

Kamera Almir Djikoli

Schnitt Aida Huseinović

Ton Srdjan Kurpjel

Musik Saša Lošić

Produzenten Ademir Kenović

DARSTELLER

Mitglieder der Band Plavi Orkestar, Goran Bregović,

Nikša Bratoš, Saša Broz, Elvis J. Kurtović, Severina, Filip David,

Miljenko Jergović, Ivica Osim, Dragan Bjelogrlić, Branko Djurić,

Rade Šerbedžija, Bogdan Diklić, Jani Novak… alle als sie selbst

Produktion Refresh Production, AMC Communication

Vertrieb/Kontakt Refresh Productions

BIOGRAFIE PJER ŽALICA

Pjer Žalica wurde 1964 in Sarajevo geboren, wo er in der Akademie

der Darstellenden Künste studiert hat, ehe er zusätzlich

eine Ausbildung als Drehbuchautor und Produzent an der Internationalen

Filmschule von Grozny machte. Die Dokumentarfilme

von Pjer Žalica wurden weltweit gezeigt und mehrfach

ausgezeichnet, auch im Rahmen der wichtigsten Filmfestivals.

Der Regisseur hat auch das Drehbuch zum ersten Nachkriegsspielfilm

aus Bosnien und Herzegowina geschrieben, zu Perfect

Circle von Ademir Kenović. Gori Vatra war sein erster eigener, viel

beachteter Spielfilm. 


FILMOGRAFIE PJER ŽALICA

2011 Orkestar

2004 Kod amidze Idriza

2003 Gori vatra

2000 Mostar sevdah reunion 


1998 Made in Sarajevo

1994 MGM Sarajevo: Covjek, Bog, Monstrum

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 80 | MUSIKDOKUMENTATION_SHUFFLE

SHUFFLE – POLITIKE, LAKNURË DHE ROKENROLL

Shuffle – Politics, Bullshit and Rock’n’Roll

Dokumentarfilm; Kosovo 2005

Sprache Albanisch, engl. UT

Länge 42 min

Format BETA SX

Farbe, s/w

STABLISTE

Regie Ylber Mehmedaliu, Edon Rizvanolli

Drehbuch Ylber Mehmedaliu, Edon Rizvanolli

Kamera Ylber Mehmedaliu, Edon Rizvanolli

Schnitt Edon Rizvanolli

Ton Ylber Mehmedaliu

Übersetzung Sara Kelmendi

Produzenten Ylber Mehmedaliu, Edon Rizvanolli

DARSTELLER

Mitglieder der Bands Jericho, Cute Babulja, Por-No, Humus, Retrovizorja,

KEK, Crème de la Crème – alle als sie selbst.

Produktion Deebeeduss and 1244 Productions

Vertrieb/Kontakt Deebeeduss and 1244 Productions

BIOGRAFIE YLBER MEHMEDALIU

Ylber Mehmedaliu stammt aus Priština im Kosovo. Er hat die

Kunstakademie der Universität Priština abgeschlossen und an

der Universität Oslo Kunstgeschichte studiert. Er hat eine Reihe

von Musikvideos inszeniert und wiederholt auch als Kameramann

und Drehbuchautor gearbeitet. Shuffle ist sein erster

Dokumentarfilm.

BIOGRAFIE EDON RIZVANOLLI

Edon Rizvanolli arbeitet seit 1993 als Theaterschauspieler in Österreich.

Er hat am Lee Strasberg Theater Institute in New York

Schauspiel und Regie studiert. Heute ist er als Drehbuchautor,

Regisseur, Kameramann, Cutter und Produzent tätig. Shuffle ist

der erste Dokumentarfilm, bei dem er Regie führte.

SHUFFLE –

POLITIKE, LAKNURE DHE ROKENROLL

Shuffle – Politics, Bullshit and Rock’n’Roll

Fünf Jahre nach Ende des Krieges beherrschen immer noch

die oftmals hasserfüllt geführten ethnischen Konflikte, die extreme

Armut, die hohe Arbeitslosigkeit, der Drogenschmuggel

und die Prostitution die Schlagzeilen, die aus dem Kosovo

kommen. In einem Land, das von Krisen gebeutelt wird,

schaffen es Berichte über die unabhängige Musikszene nur

schwer in die Medien – noch dazu, wenn aus den meisten

Radios ohnehin nur nationalistischer Turbo-Folk dröhnt. Um

die Kunde zu verbreiten, dass es abseits des Mainstreams

und entgegen den politischen und wirtschaftlichen Miseren

durchwegs beachtliche Alternativen gibt, dokumentierten Ylber

Mehmedaliu und Edon Rizvanolli das Schaffen von sechs

jungen kosovarischen Bands, die in Priština mit ihrer Musik

gegen Unbillen wie Stromausfälle und den Geschmack des

Durchschnitts ankämpfen. Mehr als 3000 CDs hat keine von ihnen je verkauft, ans Aufgeben denken sie dennoch nicht. Straßenszenen

des Alltags, Interviews und Live-Mitschnitte vermitteln so Einblick in ein Leben im Spannungsfeld zwischen Politik und Kunst. Vielleicht ist

es genau diese Diskrepanz, die diese Musik derart prägt, dass man nach dem Film gerne mehr davon hören möchte. Vielleicht ist es aber

auch einfach nur gute Musik.

Five years after the war ended, news coming from Kosovo is still dominated by hatred-filled conflict, extreme poverty, high unemployment

rates, drug smuggling and prostitution. In a country shaken by crises, reports on the independent music scene have had a difficult

time being broadcast in the media, especially when the only thing you hear blaring from most radio stations is nationalistic turbo folk.

With their documentary, Ylber Mehmedaliu and Edon Rizcanolli aim to spread the word that there are respectable music alternatives in

Kosovo, off the mainstream and contrary to the dreadful political and economic state. They document the creative activity of six young

bands from Priština, who struggle with their music against all odds such as power outages and the common taste of the average. None

of these bands have ever sold more than 3.000 CDs, but for them quitting is not an option. Scenes from daily life, interviews and live

recordings communicate an insight into a life in the middle of tension between politics and art. Maybe it is exactly this discrepancy

that makes their music so special and makes you want to hear more after seeing the movie. Then again, maybe it’s just good music.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SCHULKINO | SEITE 81

SCHULKINO

School Cinemal

INTERKULTURELLE BEGEGNUNGEN AUF AUGENHÖHE

Intercultural Encounters at eye-level

Das LET´S CEE Schulkino, das in Kooperation mit dem Schulkino von Cineplexx entstanden ist und hochqualitative

Filme aus dem CEE-Raum zeigen wird, bildet eine eigene Programmschiene im Rahmen des

neuen Filmfestivals. Es wird als Dialogveranstaltung geführt werden. Mit dem damit verbundenen Engagement

wollen die Programmmacher nicht nur gute und pädagogisch wertvolle Filme aus Zentral- und

Osteuropa zeigen, sondern auch einen Beitrag zur Begegnung verschiedener Kulturen auf Augenhöhe

schaffen. Dabei sollen Interkulturalität und Zusammenleben zwischen Kindern mit unterschiedlicher Muttersprache

gefördert werden. Dass das Thema Zusammenleben in den beiden heuer ausgewählten Produktionen

einen zentralen Aspekt darstellt, ist somit alles andere als ein Zufall. Der Spielfilm Jutro będzie

lepiej/Tomorrow will be better der Regisseurin Dorota Kędzierzawska, eine polnisch-japanische Produktion,

zeigt die Abenteuer von drei obdachlosen russischen Jungen, die auf der Suche nach einem besseren

Leben sind. Sie überqueren die „grüne Grenze“ nach Polen und werden so zu Flüchtlingen. Die Regisseurin

erzählt ihre Geschichte, die im Übrigen auf einer wahren Begebenheit beruht, ohne zu moralisieren,

zu belehren oder gar zu polemisieren. Der Film hat unter anderem den begehrten Friedensfilmpreis der

Berlinale 2011 gewonnen. Im zweiten Film des Schulprogramms stehen historische Ereignisse mit Gegenwartsbezug

im Mittelpunkt. Nickyho Rodina/Nicky´s Family erzählt davon, wie der Brite Nicholas George

Winton knapp vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs hunderten tschechischen Kindern das Leben gerettet

hat. Durch seine Heldentat ist Winton zu einem inspirierenden Vorbild geworden: Menschen in aller Welt,

darunter viele Kinder, starteten ein Hilfsprojekt nach dem anderen. In seiner Thematik ist der slowakische

Dokumentarfilm, der unter der Regie von Matej Mináč entstanden ist, daher ebenfalls hochaktuell.

Beide Produktionen sind Österreich-Premieren und werden in Anwesenheit der jeweiligen Regisseure

sowie dem Produzenten und Kameramann von Jutro będzie lepiej/Tomorrow will be better, Artur Reinhart,

gezeigt, die den SchülerInnen nach den Vorführungen Rede und Antwort stehen werden.

The LET´S CEE School Cinema, which was developed in cooperation with CINEPLEXX Schulkino (school

cinema program), will show high-quality films from the CEE region and constitutes its own program

element within the new film festival. It will take place in the form of a dialogue event. This way, the

program planners do not only intend to show good films of educational value from Central and Eastern

Europe, but also to contribute to encounters of different cultures at eye-level and – in so doing – promote

interculturality and the living together of children with different mother tongues. It is therefore by

no means a coincidence that living together is a key aspect in both of this year’s selected productions.

Director Dorota Kędzierzawska’s feature film Jutro będzie lepiej/ Tomorrow will be better, a Polish-Japanese

production, shows the adventures of three homeless Russian boys searching for a better life. They cross

the “green border” to Poland, thereby becoming refugees. The director tells their story, which, by the

way, is based on true events, without moralizing, indoctrinating or polemicizing. Amongst other prizes,

the film has won the highly valued Peace Film Award at the Berlinale 2011. The second film of the school

program focuses on historic events with contemporary relevance. Nickyho Rodina/Nicky´s Family tells

the story of the British man Nicholas George Winton saving the lives of hundreds of Czech kids shortly

before the outbreak of World War II. His heroic deed has made Winton an inspirational example: People

all over the world, including many children, have started one aid project after another. Thus, the focus of

this Slovakian documentary, created under the direction of Matej Mináč, is also highly topical.

Both productions are Austrian premieres and will be shown in the presence of their respective directors

and the producer and cinematographer of Jutro bedzie lepiej/Tomorrow will be better, Artur Reinhart, who

will be available for students’ questions after the screenings.

Nicole Csacsinovits

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 82 | SCHOOL CINEMA_NICKY‘S FAMILY

NICKYHO RODINA

Nicky‘s Family

Dokumentarfilm; Tschechien 2011

Sprache Deutsches Voice-Over

Länge 96 min

Format DCP

Farbe, s/w

STABLISTE

Regie Matej Mináč

Drehbuch Matej Mináč, Patrik Pašš

Kamera Dodo Šimončić, Antonín Daňhel, Martin Kubala,

Petr Zubal

Schnitt Patrik Pašš

Musik Janusz Stoklosa, Lubica Čekovská, Ivan Čermák

Sound Design Peter Németh, Igor Vrabec

Kostüme Jarmila Konecna

Produzenten Matej Mináč, Patrik Pašš

Produktion Trigon Productions

Vertrieb/Kontakt Trigon Productions

BIOGRAFIE MATEJ MINÁČ

Matej Mináč wurde 1961 in Bratislava geboren und studierte

Regie an der Akademie der Darstellenden Künste in seiner Heimatstadt.

In seinem Debutfilm konnte er bereits mit Frederico

Fellini arbeiten. Später realisierte Mináč in Zusammenarbeit mit

Fero Fenić den Spielfilm Four Angry Men und produzierte für das

Fernsehen einige Portraits über berühmte Persönlichkeiten. Desweiteren

ist er Autor diverser Dokumentar- und Musikfilme. Mináč

hat bereits früher zwei Filme über Nicholas Winton gedreht, den

Spielfilm All My Loved Ones im Jahr 1999 und die Produktion Nicholas

Winton – The Power of Good im Jahr 2002, für die er in den

USA mit einem Emmy Award für den besten ausländischen Dokumentarfilm

ausgezeichnet wurde. Auch mit Nicky‘s Family konnte

er wieder diverse internationale Preise gewinnen.

FILMOGRAFIE MATEJ MINÁČ

2011 Nicky`s Family

2002 Nicholas Winton – The Power of Good

1999 All My Loved Ones

1987 Teta (TV-Serie)

NICKYHO RODINA

Nicky’s Family

Der mittlerweile 103-jährige Nicholas Winton gilt als der britische Oskar Schindler,

weil er 1939 die Rettung von 669 überwiegend jüdisch tschechischen Kindern

vor dem bevorstehenden Holocaust kurz vor dem Einmarsch der Deutschen

in die Tschechoslowakei organisierte. Regisseur Matej Mináč folgt in

Nicky‘s Family dem außergewöhnlichen Leben des von der britischen Queen

zum Sir geadelten Londoner Börsenhändlers und lässt dabei auch zahlreiche

der von ihm geretteten Kinder zu Wort kommen. Die Rettungsaktion, die als der

tschechische Kindertransport bekannt wurde, wird rekonstruiert, die Schicksale

der Kinder werden nachgezeichnet. Und auch der Umstand, dass Winton ein

bescheidener Held war, wird erläutert: Erst 50 Jahre nach seiner Tat brachte seine

Frau die Geschichte, die sie am Dachboden in einem Notizbuch mit exakten Aufzeichnungen

aus dieser Zeit entdeckte, an die Öffentlichkeit. Mit großer Emotion

berichtet Nicky‘s Family von der Zivilcourage und dem Mut Nicholas Wintons,

dem auch Persönlichkeiten wie der Dalai Lama, Vaclav Havel oder Madeleine Albright

öffentlich Tribut zollten.

Sir Nicholas Winton, now 103 years old, is known as the British Oskar Schindler

for organizing the rescue of 669 children of mainly Czech-Jewish origin from

the approaching Holocaust. This happened shortly before the German invasion of Czechoslovakia in 1939. In Nicky’s Family director

Matej Mináč follows the extraordinary life of the London stock trader who was later knighted by the Queen, and also lets the individuals

he saved as children have their say. He reconstructs the rescue action, later to be known as the Czech Kindertransport (the Refugee

Children Movement or RCM), and retraces the children’s fates. Sir Winton’s extreme modesty as a hero is also examined: His wife made

the story public fifty years later, after finding a book with detailed notes from that time. With a great deal of emotion Nicky‘s Family tells

the story of the moral courage and sheer bravery of a man whom the likes of the Dalai Lama, Vaclav Havel and Madeleine Albright have

applauded publicly.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SCHOOL CINEMA_TOMORROW WILL BE BETTER | SEITE 83

JUTRO BĘDZIE LEPIEJ

Tomorrow Will Be Better

Morgen wird alles besser

Die drei obdachlosen Straßenkinder Petya, Vasya und Lyapa

reisen als Anhalter, als blinde Passagiere auf einem Güterzug

und auf langen, beschwerlichen Fußmärschen durch eine

verwilderte, malerische russische Landschaft. Die Buben

wollen zur polnischen Grenze, hinter der sie sich ein besseres

Leben erhoffen. In ihren Köpfen hat sich nämlich die

Vorstellung festgesetzt, dass sie dort automatisch eine schönere

Zukunft erwartet als da, wo sie herkommen. Nachdem

sie sich nächtens mit bloßen Händen und Blechtassen unter

Elektrozäunen und Stacheldrähten ins vermeintlich gelobte

Land durchgegraben haben, müssen sie aber bald feststellen,

dass sie die Tücken der Bürokratie schwer unterschätzt

haben. Die polnische Drehbuchautorin und Regisseurin

Dorota Kędzierzawska hat mit Morgen wird alles besser ein

Roadmovie gedreht, in dem die drei hervorragenden Kinderdarsteller mit ganzer Wucht die Sehnsucht nach einer segensreichen Zukunft

auf die Leinwand bringen. Der Film zeigt nicht nur, wie wichtig Ziele und Träume sind, sondern auch, dass man diese als Teil

einer Gemeinschaft leichter erreichen bzw. verwirklichen kann als alleine. Kędzierzawskas in beeindruckenden Bildern gefilmte Arbeit

berührt den Zuseher, ohne dabei aber rührselig zu werden und hat aus gutem Grund bereits mehrere Preise gewonnen.

The homeless street kids Petya, Vasya and Lyapa try to fight their way through to the Polish border by hitchhiking, hiding in cargo

trains and walking long and exhausting distances. On their way, they encounter wild and beautiful Russian landscapes. But their goal

is Poland, the land of their dreams where the boys hope for a better life and a brighter future. After digging their way through electric

fences and barbed wire by using their bare hands and tin cups, reality hits them hard and the pitfalls of bureaucracy put obstacles in

their way. In Tomorrow Will Be Better, the Polish director and screenwriter Dorota Kędzierzawska has created a road movie that powerfully

portrays the longing for a happy and better future. This desire is emphasised by the outstanding performances of the three child

actors. The movie describes not only how important goals and dreams are, but also how much easier they can be achieved and realised

in cooperation with others. Kędzierzawska’s visually impressive movie touches the viewer without ever becoming too sentimental. With

good reason it has already won several prizes.

JUTRO BĘDZIE LEPIEJ

Tomorrow Will Be Better

Morgen wird alles besser

Spielfilm; Polen/Japan 2010

Sprache Polnisch, dt. UT

Länge 118 min

Format DCP

Farbe

STABLISTE

Regie Dorota Kędzierzawska

Drehbuch Dorota Kędzierzawska

Kamera Arthur Reinhart

Schnitt Dorota Kędzierzawska, Arthur Reinhart

Musik Sem sorok und Zhuravli von Arkady Severny

Sound Design Michal Pajdiak, Honza Martinek

Kostüme Katarzyna Morawska

Produzent Arthur Reinhart

DARSTELLER

Pietia Oleg Ryba

Waska Jewgienij Ryba

Liapa Akhmed Sardalov

Policeman Stanisław Sojka

Lala Kinga Walenkiewicz

Produktion KID FILM

Vertrieb/Kontakt KID FILM

BIOGRAFIE DOROTA KEDZIERZAWSKA

Dorota Kędzierzawska wurde 1957 in der polnischen Stadt Łódź

geboren. Nach einem Studium der Kulturwissenschaften studierte

sie an der VGIK in Moskau zwei Jahre lang Filmregie, ehe

sie die Fächer Theater und Film an der Filmhochschule in Łódź

belegte. Ihre Filme wurden unter anderem bei den Filmfestspielen

in Cannes und Berlin präsentiert und vielfach preisgekrönt.

FILMOGRAFIE DOROTA KEDZIERZAWSKA

2010 Morgen wird alles besser

2007 Pora Umierac

2005 Jestem

1998 Nic

1994 Wrony

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 84 | DER INTERNATIONALE KINDERTAG

DER INTERNATIONALE KINDERTAG

International Childrens Day

AUCH BEIM LET‘S CEE FILM FESTIVAL GEHÖRT DER 1. JUNI DEN KINDERN

The 1st of June is for the children - also during the LET‘S CEE Film Festival

Die Idee, im Rahmen des LET‘S CEE Film Festivals ein eigenes Kinderprogramm anzubieten, erschien der

Festivalgründerin Magdalena Żelasko und ihrem Team eine Selbstverständlichkeit. Das genau am 1. Juni

zu tun, sollte dies vom Terminplan her möglich sein, auch: Immerhin wird an diesem Datum in vielen

Zentral- und osteuropäischen Ländern, wie etwa in Bulgarien, Polen, Tschechien, in der Slowakei und in

Russland, seit vielen Jahren der Internationale Kindertag gefeiert. Der Vorschlag für die Einführung eines

Internationalen Kindertages geht bis in die 20-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts zurück. Aber erst

am 21. September 1954 wurde dann mit der Erklärung der Rechte des Kindes, während der neunten Vollversammlung

der Vereinten Nationen, die Sache endgültig und weltweit offiziell. Heute wird der Weltkindertag

in mehr als 145 Ländern gefeiert, und das zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Es geht hierbei darum,

zu erinnern, wofür er eigentlich ins Leben gerufen wurde, nämlich um die Rechte der Kinder in den Blickpunkt

der Öffentlichkeit zu rücken, Freundschaften zwischen Kindern und Jugendlichen zu fördern, sowie

an die Verpflichtung zur jährlichen Unterstützung des Kinderhilfswerks UNICEF vonseiten der Regierungen

aufmerksam zu machen. Je nach Geschichte und Tradition wird der Internationale Kindertag in jedem

Land unterschiedlich gewürdigt. In den CEE-Ländern hat er nach wie vor einen großen Stellenwert. Im

Rahmen des LET´S CEE Film Festivals werden am 1. Juni kreative Workshops und künstlerische Darbietungen

in den Räumlichkeiten der Strandbar Herrmann, die die Schirmherrschaft für diesen Tag übernommen

hat, stattfinden. Das Angebot richtet sich an junge Teilnehmer unterschiedlichen Alters und bietet ihnen

einerseits die Möglichkeit sich aktiv am Programm zu beteiligen und andererseits neue Projekte durch interaktive

Präsentationen kennenzulernen. Den Schwerpunkt bildet dabei immer das Medium Film. Ergänzt

wird das Programm durch Spiele und Wettbewerbe, bei denen es attraktive Preise zu gewinnen gibt. Die

Vorführung des lettisch-österreichischen Kinderfilms Mazie laupītāji/Die kleinen Bankräuber im benachbarten

Urania Kino wird dabei sicher eines der Highlights sein.

The idea to offer a separate children‘s programme during the LET‘S CEE Film Festival was considered a

matter of course by festival founder Magdalena Żelasko and her team. To offer that programme precisely

on 1 June - to the extent feasible within the time schedule - was an equally obvious thing to do: after

all, numerous countries in Central and Eastern Europe, e.g. Bulgaria, Poland, the Czech Republik, Slovakia

and Russia, have celebrated the International Children‘s Day on this day for many years. The idea

to introduce an international children‘s day goes back to the 20ies of the last century. But it was only

on 21 September 1954 that the project got going officially all over the globe through the declaration

of children‘s rights by the United Nations during their ninth plenary meeting. Today, the International

Children‘s Day is celebrated in over 145 countries at different times. Its purpose is to direct the attention

of the general public to children‘s rights, to promote friendships among children and adolescents,

and to draw people‘s attention to the obligation on the part of governments to annually support the

UNICEF children‘s fund. Depending on history and tradition, the International Children‘s Day is celebrated

in different way in the respective countries. It has always been and still is of great importance in

CEE countries. Within the LET‘S CEE Film Festival, creative workshops and artists‘ performances will take

place at the location of Strandbar Herrmann - having assumed patronage of this day - on 1 June. The

offer addresses young participants of different age groups, providing an opportunity to participate in

the programme, on the one hand, and to make oneself familiar with new projects through interactive

presentations, on the other hand. In this context, the focus will always be on film. The programme is

complemented through games and competitions with attractive prizes for the winners. The presentation

of the Latvian/Austrian children‘s film Mazie laupitaji/Die kleinen Bankräuber at the nearby Urania

movie Theater is definitely going to be one of the highlights.

Nicole Csacsinovits

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


DER INTERNATIONALE KINDERTAG_LITTLE ROBBERS | SEITE 85

MAZIE LAUPĪTĀJI

Little Robbers

Die kleinen Bankräuber

Der fünfjährige Robby und seine siebenjährige Schwester

Louise begleiten ihre Eltern in eine Bank. Dort dürfen sie einen

Blick auf das viele Geld im Tresorraum werfen und müssen

danach miterleben, wie der fiese Bankdirektor ihrem

arbeitslosen Vater kurzerhand den Wohnungskredit streicht.

Was für die Familie letztlich heißt, dass sie ins kleine Bauernhaus

der Großeltern aufs Land übersiedeln muss. Robby

versteht die Welt nicht mehr. Er will in die alte Wohnung zurück

und den Eltern das dafür notwendige Bare besorgen.

Gemeinsam mit seiner Schwester macht er sich verkleidet

auf in die Bank. Und tatsächlich gelingt es den beiden, mit

einem Haufen Geld wieder zu verschwinden. Der Diebstahl

wird vom Bankdirektor schnell entdeckt. Die Polizei schaltet

er aber nicht ein. Denn das Geld, das die Kinder mitgehen

haben lassen, war Falschgeld. Also macht sich der Direktor auf, um den Kindern die Beute wieder abzujagen. Mit diesem Vorhaben ist

er jedoch nicht der Einzige. Eine sorgfältig gefilmte ebenso witzige wie turbulente Abenteuergeschichte mit einer guten Botschaft,

die zu Recht schon mehrere Filmpreise einheimsen konnte: Die kleinen Bankräuber ist ein schräger Kinderkrimi und ein vergnüglicher

Familienfilm, wie ihn sich nicht nur Kids, sondern auch deren Eltern wünschen.

Five-year-old Robby and his seven-year-old sister Louise are accompanying their parents on the way to the bank. Inside they catch a

glimpse of the big amount of money kept in the vault, and it is there and then that they have to witness the bank manager discontinuing

their unemployed father’s loan. For the family this means they have to move into the grandparent’s small farmhouse in the

countryside. Robby isn’t happy at all. He just wants to move back into their old apartment as quickly as possible. So he plans to get the

necessary money for their parents to do so. Wearing a disguise, he and his sister set off for the bank and they really manage to escape

with a lot of money. The bank director catches on to the theft, but does not alert the police, since the money stolen by the children was

fake money. So the director sets out to get the money back, but he is not the only one with this plan. A carefully made adventure-story,

as funny as it is turbulent and with a positive message, this film has already won several well-earned movie awards. Little Robbers is the kind

of unconventional thriller and entertaining family movie that does not only appeal to kids, but also to their parents.

MAZIE LAUPĪTĀJI

Little Robbers

Die kleinen Bankräuber

Spielfilm; Lettland/Österreich 2009

Sprache Deutsche Synchronfassung

Länge 77 min

Format DCP

Farbe

STABLISTE

Regie Armands Zvirbulis

Drehbuch Māris Putniņš

Kamera Rein Kotov

Schnitt Britta Nahler

Musik Mārtiņš Brauns

Ton Anrijs Krenbergs

Maske/Frisuren Ilze Trumpe

Produzent Gatis Upmalis

DARSTELLER

Robby Gustavs Vilsons

Louisa Zane Leimane

Bankdirektor Karl Markovics

Klutz Arturs Skrastins

Goochi Juris Zagars

Produktion Studio F.O.R.M.A/Riga und MINI Film/Wien

Vertrieb/Kontakt Luna Filmverleih

BIOGRAFIE ARMANDS ZVIRBULIS

Armands Zvirbulis wurde 1972 in Riga geboren. Er ist ein aufstrebender

Fernsehfilm-Regisseur und hat jahrelang erfolgreich als

Cutter gearbeitet. Für seine Arbeit wurde er bereits wiederholt

ausgezeichnet. Die kleinen Bankräuber ist sein erster Kinofilm.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 86 | HIGHLIGHTS

HIGHLIGHTS

KLASSE STATT MASSE

Quality over quantity

Filme aus Zentral- und Osteuropa finden, obwohl man aufgrund der historischen und geografischen Nähe zu

Österreich durchaus etwas anderes vermuten könnte, nur sehr selten ihren Weg in die heimischen Kinos. Das

hat zweifellos viel mit den Sehgewohnheiten eines vorwiegend jungen Publikums zu tun, das sehr an den Box-

Office-Hits made in Hollywood orientiert sind. Aber natürlich spielen auch wirtschaftliche Gründe eine große

Rolle: Nur wer recht viel Geld in Marketing und Werbung investieren kann, hat heutzutage noch eine realistische

Chance, im unglaublich lauten medialen Getöse einigermaßen wahrgenommen zu werden. Und genau davon

haben die Produzenten der allermeisten Produktionen aus den Ländern Zentral- und Osteuropas eben schlicht

und einfach viel zu wenig. Mit der Qualität des Filmschaffens hat es jedenfalls nichts zu tun, dass man außer auf

Festivals und in Arthouse-Kinos hierzulande so gut wie nie eines der vielen cineastischen Highlights aus Polen,

Tschechien und Co. zu sehen kriegt. Ganz im Gegenteil. Die war ebendort nämlich immer schon erstaunlich hoch

und ist es nach wie vor. Ein Indiz von vielen und exemplarisch genannt: Zu den ehemaligen Studenten der polnischen

Filmhochschule in Łódź zählen für ihre hervorragenden Arbeiten weltberühmte Regisseure wie Andrzej

Wajda, Krzysztof Kieślowski und Roman Polanski und zu denen der FAMU in Prag große Namen wie Emir Kusturica,

Miloš Forman, Jan Svěrák und Angnieszka Holland. In der Reihe Highlights fasst das LET’S CEE Film Festival Meisterwerke

zusammen, die älter als ein Jahr alt sind und deswegen nicht im Wettbewerb laufen können und die

obendrein keiner anderen Programmschiene zugeordnet werden können. Heuer wurden vier Filme als Highlights

ausgewählt: Cinema Komunisto, eine ebenso informative wie vergnügliche, vielfach preisgekrönte Dokumentation

aus Serbien über die jugoslawische Filmindustrie unter Tito, der einfallsreiche Kinder-und Familienfilm Kuki se

vrací/Kooky des tschechischen Oscar-Gewinners Jan Svěrák, welcher Puppenspiel, Stop-Motion und Realfilm vortrefflich

kombiniert, das packende bosnische Melodrama Sevdah za Karima/Sevdah for Karim und die vor ein paar

Jahren für den Oscar nominierte bunte Komödie Petelinji zajtrk/Rooster’s Breakfast, die in ihrem Herkunftsland

Slowenien völlig zu Recht ein absoluter Kassenschlager gewesen ist. So unterschiedlich alle vier Produktionen

damit auch sind, eines haben sie ganz bestimmt gemeinsam: Sie sind absolut empfehlenswert. Dass so manches

Highlight künftig da oder dort sogar als Klassiker gehandelt werden wird, davon darf man also getrost ausgehen.

Despite historical and geographic connections, it is very hard for films from central and eastern

Europe to find their way into Austrian cinemas. This is doubtlessly related to the habits of the rather

young Austrian audience which is rather interested in Hollywood-made blockbusters. But economic

considerations also play an important role: Only those who can invest a lot of money into

marketing and advertisements will have a realistic chance to be noticed in today‘s incredibly loud

media frenzy - and that is just the one thing which producers from central and eastern Europe do

not have enough of. The fact that, in Austria, the many cinematic highlights from Poland, the Czech

Republic and so on can only be seen on festivals and in art-house cinemas is certainly in no way related

to the general quality of central and eastern European filmmaking. Quite the contrary - the quality

of films has always been a very good one. One of many proofs: Well-known directors, famous for their

excellent filmmaking are former students of the Polish Film Academy in Łódź, among them Adrzej

Wajda, Krzysztof Kieślowski and Roman Polanski. Some graduates of the FAMU in Prague are Emir Kusturica,

Miloš Forman, Jan Svěrák and Angnieszka Holland. The LET‘S CEE Film Festival will show several

highlights, among them masterpieces which are older than one year and thus cannot be shown as

part of the competition or which cannot be assigned to any programme focus. Four films have been

chosen as highlights this year: Cinema Komunisto, an informative and entertaining, prize-winning

documentary made in Serbia about the Yugoslavian film industry under the reign of Tito; or Kuki se

vrací/Kooky by Czech Academy Award winner Jan Svěrák - an innovative film for children and families

which combines puppet performance, stop-motion and real film. Also featured are the gripping Bosnian

drama Sevdah za Karima/Sevdah for Karim and the Academy Award nominated comedy Petelinji

zajtrk/Rooster‘s Breakfast which was a great hit in Slovenia. Though these four films are very different,

there is one thing they certainly have in common: They are absolutely recommendable. One can

assume that some of these highlights will be regarded as a classic in the future.

Florian Falk

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


HIGHLIGHTS_CINEMA KOMUNISTO | SEITE 87

CINEMA KOMUNISTO

Cinema Komunisto nimmt den Zuseher mit auf eine Reise

durch die Geschichte der Filmindustrie unter Josip Broz aka

Tito, und damit zugleich durch die Geschichte vom Aufstieg

und Fall Jugoslawiens. Der Film zeigt in einem wichtigen Dialog

zwischen Mythos und Wahrheit, wie der kinobegeisterte

Präsident seinem Land nach dem Zweiten Weltkrieg eine

neue Identität zu geben versuchte, indem er ein narratives

Konstrukt dieses Staates aufbaute und, wie Bild und Realität

allmählich divergierten, bis das System letztlich kollabierte.

Die junge serbische Filmemacherin Mila Turajlić verwendet in

ihrer Erstlingsarbeit unter anderem rares Material aus zahlreichen

vergessenen Filmen, noch nie gezeigtes Archivmaterial

vom Geschehen auf diversen Sets und von Titos privaten Vorführungen

– der Marshall ließ sich in 32 Jahren gezählte 8801

Filme zeigen – sowie Aufnahmen von Hollywood-Stars wie Richard Burton und Sophia Loren. Letztere sollten mit den von Jugoslawien

staatlich massiv geförderten Produktionen der Nation etwas von ihrem Glamour abgeben. Interviews mit Stars und Profis von damals

runden das Bild ab. Eine rasant geschnittene, ebenso unterhaltsame wie informative Dokumentation, die zu Recht vielfach diskutiert und

vielfach ausgezeichnet wurde.

Cinema Komunisto takes the viewer on a journey through the history of the film industry under Josip Broz (aka Tito), and at the same

time through the rise and fall of Yugoslavia. In an important dialogue between truth and myth, this film shows how the movie-struck

president tried to give his country a new identity after World War II by establishing a narrative construct of this nation, and how the

image and reality gradually diverged until the system finally collapsed. In her first work, young Serbian filmmaker Mila Turajlić uses

tools such as rare material from numerous forgotten movies, unseen archive material of the events on various sets and of Tito’s private

screenings – the Marshal was shown 8801 movies in 32 years – as well as recordings of Hollywood stars such as Richard Burton and

Sophia Loren. Some of the latter’s glamour was intended to rub off on Yugoslavia through the productions massively sponsored by the

state. Interviews with stars and professionals from back then complete the picture. A dynamically-cut documentary, entertaining and

informative at the same time, which well-deservedly is being widely discussed and has won numerous awards.

CINEMA KOMUNISTO

Spielfilm; Serbien 2010

Sprache Serbisch, engl. UT

Länge 101 min

Format HDCam

Farbe

STABLISTE

Regie Mila Turajlić

Drehbuch Mila Turajlić

Kamera Goran Kovacević

Schnitt Aleksandra Milovanović

Musik Nemanja Mosurović

Sound Design Aleksandar Protić

Produzenten Dragan Pešikan, Mila Turajlić, Iva Plemić, Dejan

Petrović, Goran Ješić

Produktion Dribbling Pictures,

3K Productions & Intermedia Network

Vertrieb/Kontakt Dribbling Pictures, Ltd.

BIOGRAFIE MILA TURAJLIĆ

Mila Turajlić wurde 1979 in Belgrad geboren. Sie studierte die

Fächer Politik und Internationale Entwicklung an der London

School of Economics sowie Film- und TV-Produktion und Medien-

und Kommunikationswissenschaften in Belgrad. Die Konfrontation

mit der politischen Realität im postrevolutionären

Serbien führte sie zum Film. Sie ist Gründerin des Magnificent 7

Festival of European Feature Documentary Films, das alljährlich

im Januar in Belgrad stattfindet. Cinema Komunisto ist ihre erste

Regiearbeit, zuvor war sie vor allem Regieassistentin und als Produzentin

im Einsatz.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 88 | SCHOOL HIGHLIGHT_CINEMA CINEMA_NICKY‘S KOMUNISTO FAMILY

KUKY SE VRACÍ

Kooky

Spielfilm; Tschechien/ Dänemark, 2010

Sprache Tschechisch, engl. UT

Länge 95 min

Format DCP

Farbe

STABLISTE

Regie Jan Svěrák

Drehbuch Jan Svěrák

Kamera Vladimír Smutný, Mark Bliss

Schnitt Alois Fišárek

Musik Michal Novinski

Ton Jakub Čech, Juraj Mravec, Pavel Rejholec

Maske/Frisuren Simona Rybáková

Art Director Jakub Dvorský

Produzent Jan Svěrák, Eric Abraham

DARSTELLER

Hergot Zdenek Svěrák

Ondra/Kuky Ondřej Svěrák

Anuska Jiri Machácek

Ondras Mutter Kristina Nováková-Fuitová

Produktion Portobello Pictures, Phoenix Film Investments

and Česká televize

Vertrieb/Kontakt Falcon a. s.

BIOGRAFIE JAN SVĚRÁK

Jan Svěrák wurde 1965 in Žatec in Tschechien geboren. Er beendete

sein Studium an der Prager Film Akademie im Jahre 1988.

1991 wurde sein Debütspielfilm Die Volksschule bei den Academy

Awards für den besten fremdsprachigen Film nominiert.

1996 hat er mit Kolya sogar den Oscar in dieser Kategorie gewonnen.

Auch ein Golden Globe zählt zu seinen Auszeichnungen.

Svěrák gilt als der erfolgreichste tschechische Filmregisseur

seit der Samtenen Revolution 1989.

FILMOGRAFIE JAN SVĚRÁK

2011 Gypsy

2010 Kooky

2007 Leergut

2004 Papa

2001 Dark Blue World

1996 Kolya

1991 Die Volksschule

KUKY SE VRACÍ

Kooky

Der kleine Ondra leidet an Asthma. Seine Mutter überredet

ihn daher, seinen schmuddeligen, aber geliebten rosa Stoffteddy

Kooky wegzugeben. Noch in der folgenden Nacht

betet Ondra, dass Kooky sicher und bald zurückkehren

möge. Der erwacht unterdessen auf einer Müllhalde und

kann von dort gerade noch in letzter Sekunde entkommen,

ansonsten wäre er zerquetscht worden. Ganz auf sich allein

gestellt, flüchtet er in einen geheimnisvollen Wald, wo er

auf eine ganze Reihe schräger Kreaturen trifft. Etwa auf den

schrulligen Waldhüter Hergot, der ihm hilft, sich in der rauen

Natur zurechtzufinden. Doch auch in der Phantasiewelt

existiert nicht nur das Gute. Das Böse manifestiert sich etwa

in einer Gruppe knollenartiger Wesen, die die Herrschaft

über den Wald an sich reißen wollen. Der Stoffbär muss sich

seinen Ängsten stellen und als wahrer Held beweisen. Regisseur Jan Svěrák vereint seinen Realfilm mit Sequenzen des Puppenspiels,

das von den Werken des tschechischen Künstlers František Skála inspiriert ist. Das einfallsreiche, spannende und preisgekrönte Meisterwerk

ist eine gelungene Ode an die Phantasie und spricht als solche nicht nur Kinder, sondern auch das innere Kind im Erwachsenen

auf vortreffliche Manier an.

Young Ondra suffers from asthma and so his mother persuades him to throw away his favourite toy: the musty pink teddy bear Kooky.

The same night Ondra prays for Kooky to return soon safely. Kooky awakes on a rubbish dump just in time to escape from being

crushed. On his own, the bear gets lost in a mysterious forest where he comes across a number of strange creatures, like the crotchety

forest guardian Hergot who helps him find his way in the rough wilderness. Good exists as well as evil in this small imaginary world

characterised by a group of bulbous creatures who aim to seize power of the forest. The stuffed bear must face his fears in order to

prove himself a real hero. Inspired by the Czech artist František Skála, director Jan Svěrák combines live action with puppet animation.

This inventive, fascinating and prize-winning masterpiece is a successful ode to fantasy and as such appeals to children as well as the

inner child in all of us.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


HIGHLIGHTS_PETEPINJI HIGHLIGHT_KOOKY ZAJTRK | | SEITE 89

PETELINJI ZAJTRK

Rooster‘s Breakfast

Djuro arbeitet als Automechaniker bei Gajas, einem älteren

Besitzer einer kleinen Garage. Sein beschauliches Leben

wird eines Tages durch eine schöne Brünette namens Bronja

heftig durcheinander gewirbelt. Nicht nur, dass er sich in

die Frau verliebt und mit ihr eine Affäre beginnt, seine neue

Flamme ist auch noch verheiratet. Der lebensfrohe Gajas

wiederum ist ein Verehrer von Severina, einer berühmter

Pop-Sängerin, die gerade auf Tour ist. Als er erfährt, dass

er bald Gelegenheit haben wird, sie zu treffen, schüttelt es

ihn richtiggehend durch vor Aufregung. Und dann sind da

auch noch der trinkende Zahnarzt Zobar, der ungeschickte

Physiklehrer Rajko und ein paar andere originelle Typen, wie

etwa der gerissene Lepec, seines Zeichens Bronjas Zuhälter

und Ehemann. Fazit: Die Protagonisten leben ihr Leben still

und unbemerkt, alle besitzen jedoch verborgene Leidenschaften, die letztlich eine Reihe von dramatischen Ereignissen in Gang setzen.

Und genau das haben die meisten Zuschauer zum Glück wohl nicht erlebt, nachvollziehen können sie es aber trotzdem. Marko

Naberšniks warmherzige und bunte Komödie Rooster’s Breakfast – der Begriff steht in Slowenien für Morgensex und natürlich heißt

der Film nicht grundlos so. Ein Film über Liebe und Intrigen in einer slowenischen Kleinstadt, der 2007 in seinem Herkunftsland ein

absoluter Kassenschlager war.

Djuro works as a car mechanic for Gajas who owns a small garage. His calm life is disrupted one day by a beautiful brunette by the

name of Bronja. Not only does he fall in love with this woman and starts an affair, but he soon finds out that she is married. Gajas, a

jovial character, on the other hand is in love with Severina, a famous pop singer who is touring the country. When Gajas learns that he

will have the opportunity to meet her, he cannot contain his excitement. And there is also the drunkard dentist Zobar, clumsy physics

teacher Rajko and some other originals like, for example, the cunning Lepec, Bronja‘s husband - and a pimp.

The protagonists live a quiet and calm life but they all have their own undisclosed desires which ultimately set off a series of dramatic

events. Fortunately, most spectators have never experienced anything like that, but they can still relate. Marko Neberšnik‘s warmhearted

and colourful comedy Rooster‘s Breakfast is synonymous for Sex in the morning in Slovenia – and the name fits. This film about

love and intrigues in a Slovenian provincial town was an absolute bestseller in its native country in 2007.

PETEPINJI ZAJTRK

Rooster‘s Breakfast

Spielfilm; Slowenien 2007

Sprache Slowenisch, engl. UT

Länge 124 min

Format 35mm

Farbe

Stabliste

Regie Marko Naberšnik

Drehbuch Marko Naberšnik

Kamera Valentin Perko

Schnitt Janez Bricelj

Sound Design Boštjan Kačičnik

Ausstattung Miha Ferkov

Kostüme Nataša Rogelj

Produzent Franci Zajc

Darsteller

Pišti Gajaš Vlado Novak

Djuro Primož Bezjak

Bronja Vuksanović Pia Zemljić

Lepec Dario Varga

Jure Cikuta Janez Škof

Roki Davor Janjić

Produktion Arsmedia, d.o.o., Jadran Film Zagreb

Vertrieb/Kontakt Arsmedia

BIOGRAFIE MARKO NABERŠNIK

Marko Naberšnik wurde 1973 in Maribor geboren. Nach seiner

Schulzeit in Maribor begann er das Studium an einer wirtschaftswissenschaftlichen

Fakultät. 1996 produzierte er während eines

Semesters an der New York Film Academy seinen ersten Kurzfilm

Začetek/The Beginning. Mit diesem Film erreichte er die

Aufnahme in die Ljubljana Academy for Theater, Radio, Film and

Television (AGRFT). Nach dem Studium arbeitete er als Professor

an der Akademie und als Regisseur von Dokumentarfilmen und

Fernsehshows. Rooster‘s Breakfast ist sein erster Langfilm.

FILMOGRAFIE MARKO NABERŠNIK

2007 Rooster’s Breakfast

2006 Martina and the Scarecrow

2005 Seeking the Lost Love

2004 The Experience of Difference

2002 Soulmates

1999 The Tenth Planet

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 90 | HIGHLIGHT_SEVDAH FOR KARIM

SEVDAH ZA KARIMA

Sevdah for Karim

Spielfilm; Bosnien und Herzegowina 2010

Sprache Bosnisch, engl. UT

Länge 95 min

Format 35mm

Farbe

STABLISTE

Regie Jasmin Duraković

Drehbuch Jasmin Duraković, Asmir Kujović

Kamera Šahin Šišić

Schnitt Midhat Mujkić

Ton Predrag Doder, Samir Foco, Nirvan Imamović

Art Director Maja Cerić

Produzenten Angelina Duraković, Jasmin Duraković, Robert

Hofferer, Dénes Szekeres

DARSTELLER

Karim Amar Selimović

Ivana Marija Karan

Juka Adnan Hasković

Dzemila Asli Bayram

Produktion Artdeluxe, Depo, Tivoli Film

Vertrieb/Kontakt Depo d.o.o., Amela Kvrgić

BIOGRAFIE JASMIN DURAKOVIĆ

Jasmin Duraković, geboren 1966 in Bugojno in Bosnien und

Herzegowina, hat als Regisseur bereits zahlreiche Dokumentationen,

Kurzfilme und TV-Produktionen sowie zwei Kinospielfilme

gedreht und ist auch als Drehbuchautor sowie vor allem als

Produzent erfolgreich. Duraković ist obendrein Autor von zwei

preisgekrönten Theaterstücken und wurde für seine Arbeit mit

den höchsten Preisen seiner Heimat ausgezeichnet. Von 2001 bis

2008 war er Generaldirektor des TV-Senders RTV FBiH und hat

in dieser Eigenschaft zahlreiche preisgekrönte Kinofilme produziert.

Heute ist er Eigentümer und Geschäftsführer der DEPO

Group, dem zweitgrößten Onlineportal in Bosnien-Herzegowina.

FILMOGRAFIE JASMIN DURAKOVIĆ

2010 Sevdah for Karim

2006 Nafaka

2000 Milenijski ćevap

1999 Neka bude

1998 Obećana zemlja

SEVDAH ZA KARIMA

Sevdah for Karim

Sarajevo im September 2001. Karim und seine Schwester

Džemila sind junge und gläubige bosnische Muslime. Ihre

Eltern sind erst vor kurzem ums Leben gekommen. Karim

arbeitet, oft unbezahlt, als Minenräumer in den Hügeln um

die Stadt, weil das die einzige Arbeit ist, bei der er sich voll

konzentrieren muss und an nichts anderes denken darf. Er

träumt davon, in den Irak zu gehen, um dort mit seinem

Job das große Geld zu verdienen. Oft hängt er mit seinem

Kumpel Juka rum, einem neurotischen Schlägertypen, mit

dem er gemeinsam im Krieg war. Eines Tages, Juka verbringt

gerade eine Nacht im Gefängnis, verschaut sich Karim in

dessen Freundin Ivana, ein schönes Mädchen aus Belgrad,

und beginnt mit ihr eine Affäre. Juka kommt dahinter und

Karims Welt beginnt immer mehr und aus den Fugen zu

geraten. Sevdah bedeutet in Bosnien soviel wie unerfüllte Sehnsucht oder Liebeskummer. Das von Jasmin Duraković inszenierte Melodrama

ist eine spannende Dreiecksgeschichte und eine über die Suche eines innerlich zerrissenen Mannes nach Moral und Stabilität

zugleich. Und es ist noch mehr. Es ist auch eine Geschichte darüber, wie die junge Bevölkerung Sarajevos mit den Herausforderungen

umgeht, die ein Leben zwischen religiöser Tradition und liberal-modernem, westlichem Lebensstil unweigerlich mit sich bringt.

Sarajevo, September 2001. Karim and his sister Džemila are young religious Bosnian Muslims. Their parents died recently. Karim works as

a minesweeper in the hills around the city. Often enough, he doesn’t even get paid. But this is the only type of work for which Karim has

to concentrate completely, not allowing any room to think of anything else. His dream is to go to Iraq and make a lot of money there. He

usually hangs out with his mate Juka, a neurotic bully he served with in the war. One day, when Juka is in jail for one night, Karim falls in

love with Juka‘s girlfriend Ivana, a beautiful girl from Belgrade and the two start an affair. When Juka finds out, Karim‘s world starts to go

to pieces. In Bosnia, Sevdah essentially means something like an undisclosed and unfulfilled desire or lover‘s grief. Jasmin Duraković‘s

drama is a suspenseful love triangle and a story of a torn man‘s search for morale and stability - and more. It is also the story of how

young people in Sarajevo deal with the immense challenges set by a life between religious traditions and a liberal, modern way of life.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


HIGHLIGHT_ROOSTER‘S SPIELFILM_BODY COMPLETE BREAKFAST | | SEITE 91

BODY COMPLETE

Nicole arbeitet als Journalistin bei einem TV Sender in Wien. 2004 reist sie nach

Bosnien, um eine Reportage über eine vermisste junge Frau namens Edina zu

drehen. Diese wollte ihren moslemischen Vater in Bosnien begraben, nachdem

dessen Überreste in einem Massengrab entdeckt wurden. Die Suche führt Nicole

nach Morovci, wo sich die Spur von Edina verliert. Morovci liegt in der nach

dem Krieg errichteten Republika Srpska, dem Hauptschauplatz der sogenannten

ethnischen Säuberung, der zigtausende moslemische Zivilisten zum Opfer

fielen. Ihre hartnäckigen Nachforschungen bringen Nicole zunehmend in

Gefahr. Inmitten von fanatischem Nationalismus und offener Aggression wird

ihre Suche zur lebensgefährlichen Mission. Der nach intensiven zeithistorischen

Recherchen an Originalschauplätzen gedrehte Thriller der Produzenten Robert

Hofferer und Lukas Sturm thematisiert in realistischer Erzählform die bis in die

Gegenwart erkennbaren gesellschaftlichen Auswirkungen der Kriegsverbrechen

während des Bosnienkrieges in den Jahren 1992 - 1996.

Nicole works as a journalist for a Viennese TV channel. In 2004 she travels to

Bosnia to film a report on a young girl who went missing. The girl named Edina

disappeared while attempting to arrange a funeral for her Muslim father

whose remains were found in a mass grave. Nicole’s research leads to the city

of Morovci, but Edina’s trail grows cold there. Morovci is situated in the post-war creation called Republic of Srpska which was the

stage of the so-called ethnic cleansings that claimed the lives of thousands of Muslim civilians during the war. Her persistent research

increasingly endangers Nicole and in the middle of fanatical nationalism and outright aggression her quest becomes a perilous one.

This thriller was filmed in original locations after long and intense historical research. Produced by Robert Hofferer and Lukas Sturm,

this hauntingly realistic narrative broaches the issue of the trauma caused by the Bosnian war crimes between 1992 and 1996, a trauma

which is still palpable in the society to this day.

BODY COMPLETE

Spielfilm, Österreich 2012

Sprache Deutsch bzw. Bosnisch, engl. UT

Länge 85 min

Format HD

Farbe

STABLISTE

Regie Lukas Sturm

Drehbuch Lukas Sturm

Kamera Šahin Šišić

Schnitt Thomas Vondrak, Britta Nahler

Sound Samir Foco

Musik Brano Jakubović

Kostüm Belma Zisko

Produzenten Robert Hofferer, Lukas Sturm

Koproduzent Puls 4

Line Producer Jasmin Duraković

DARSTELLER

Nicole Asli Bayram

Murat Senad Basić

Slobodan Adnan Hasković

Bürgermeister Miraj Grbić

Branko Adi Hrustemović

Anica Sadžida Setić

George James Hallett

Produktion Artdeluxe GmbH, neulandfilm und medien gmbh

Vertrieb/Kontakt Artdeluxe GmbH

BIOGRAFIE LUKAS STURM

Lukas Sturm, 1966 in Oberösterreich geboren, ist Drehbuchautor,

Regisseur und Produzent. Sein Werk umfasst zahlreiche

Dokumentationen, Werbefilme und TV-Formate. Als Autor hat

er beispielsweise für zwei Tatort-Folgen das Drehbuch geschrieben.

Bei den Spielfilmen Die Katze und Body Complete führte er

Regie und schrieb auch das Drehbuch. Sturm wurde vielfach

ausgezeichnet, darunter etwa mit einer Romy für die beste TV

Dokumentation und mit der Golden Rose of Montreux.

FILMOGRAFIE LUKAS STURM

2012 Body Complete

2011 Scheitern, scheitern, besser scheitern

2006 Die Katze

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


www.eventkatalog.at

Logo Eventkatalog

Farbe: 100% Cyan


WANDERKINO | SEITE 93

DAS WANDERKINO DES 21. JAHRHUNDERTS

The Travelling Cinema of the 21st century

DISKUSSION: 30.05., FESTIVALZENTRUM

Discussion: 30/05, festival center

INTERKULTURELLE BEGEGNUNGEN AUF AUGENHÖHE

Wenn das Publikum nicht ins Kino kommen kann, dann muss eben der Film seinen Weg zum Publikum finden.

INTERCULTURAL ENCOUNTERS AT EYE LEVEL

If the audience can’t make it to the movie Theater, the films simply have to find their way to the audience.

EU XXL Die Reihe bringt das Kino erfolgreich ins Dorf.

Im Herbst 2006 startete EU XXL Die Reihe als Pilotprojekt in vier niederösterreichischen Gemeinden. Ziel war

es, in ländlichen Regionen ohne regulären Kinobetrieb, die örtliche Bevölkerung für den heimischen und

europäischen Film zu begeistern. Die notwendigen Zutaten waren klar und gegeben: ein Partner vor Ort,

die gute alte DVD, eine Leinwand, eine Förderung des Landes NÖ und ein Sponsor – die Raika NÖ-Wien.

Das Team von EU XXL Die Reihe sichtete unzählige Filme, klärte Rechte, ließ Plakate und Programmhefte

drucken und zauberte schließlich in Büchereien, Gasthäusern, Gemeindesälen oder Kulturkellern eine

überaus kinoähnliche Atmosphäre. Was im ersten Jahr ein Flop zu sein schien, nur knapp 800 Menschen

kamen ins Wanderkino, entwickelte sich langsam, aber stetig zu einer Erfolgsstory. Nach mittlerweile sechs

Jahren Arbeit sahen zuletzt über 7000 Menschen in sieben Bundesländern die Filme ihrer Wahl in ihrem Dorf,

im Wanderkino des 21. Jahrhunderts.

Mehr Infos unter www.eu-xxl.at.

EU XXL Die Reihe successfully brings cinema to the countryside.

In the fall of 2006, EU XXL Die Reihe started as a pilot project in four Lower Austrian municipalities. It aimed

at filling the population of rural areas without a regularly operating movie Theater with enthusiasm for

the domestic as well as for the European cinema. The necessary ingredients were obvious and given: a

local partner, the good old DVD, a projection screen, funding by the state of Lower Austria and a sponsor,

Raika NÖ-Wien. The team of EU XXL Die Reihe viewed countless films, clarified rights, had posters and programs

printed and finally succeeded in creating a very cinema-like atmosphere in libraries, guesthouses,

community halls or culture cellars. What seemed to flop the first year – merely 800 people visited the

travelling cinema – slowly but steadily turned into a success story. After six years of work, lately more

than 7000 people in seven states watched the movies of their choice in their village, in the travelling

cinema of the 21st century.

For more information visit www.eu-xxl.at.

Polen Lichtempfindlich (Polska Światłoczuła)

Das Projekt Polen Lichtempfindlich breitet sein Netz über das ganze Land aus und entdeckt dabei spezielle

Orte, um für die Filmvorführungen eine einzigartige Atmosphäre zu schaffen: im Gefängnis, in

Kirchen, in vergessenen kleinen Opernsälen, in Kulturzentren – und das oft in Anwesenheit von Filmschaffenden.

Die Filmvorführungen – Spiel-, Dokumentar- und Zeichentrickfilme – laden zur Diskussion

über Filmkunst und im weiteren Sinne auch über die polnische Kultur ein. Polen Lichtempfindlich will

das näher bringen, woran Regisseure sehr lange arbeiten, mitunter jahrelang, und das dann nur für ein

paar Momente in den Kinos der Großstädte zu sehen ist, kleinere Ortschaften jedoch nie erreicht. Die

Filme werden in Digitalkopien aus Digitalprojektoren der Spitzenklasse ausgestrahlt, vergleichbar mit

der Qualität in den besten Kinosälen einer Großstadt. Das Projekt ist zwar derzeit nur für ein Jahr geplant,

sollte jedoch im Kalender für wichtige Kulturereignisse einen dauerhaften Platz finden.

Mehr Infos unter www.polskaswiatloczula.pl.

Poland light-sensitive (Polska Światłoczuła)

The project Polska Światłoczuła is spreading out all over the country, discovering special places in the

process in order to create a unique atmosphere for film screenings: in prison, in churches, in small forgotten

opera halls, in cultural centres – often in the present of film makers. The screenings – feature

films, documentaries and animated movies – encourage to debate on cinematic art and in broader

terms also on Polish culture. Polska Światłoczuła aims to bring closer what directors are working on for a

long time, sometimes for years, and what then can only be seen for a few moments in the major cities’

cinemas, but never makes it to smaller villages. Top-class digital projectors are used to show the digital

copies of the films, achieving a quality comparable to the best movie Theaters in the big cities. At this

point, the project is scheduled to exist for one year only; however, it should find its way into becoming

a permanent entry in the calendar of important cultural events.

For more information visit www.polskaswiatloczula.pl.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 94 | WANDERKINO_COURAGE

WYMK

Courage

Spielfilm; Polen 2011

Sprache Polnisch, engl. UT

Länge 85 min

Format DCP

Farbe

STABLISTE

Regie Greg Zgliński

Drehbuch Greg Zgliński, Janusz Margański

Kamera Witold Płóciennik

Schnitt Leszek Starzyński

Musik Jacek Grudzień, Mariusz Ziemba

Ausstattung Elwira Pluta

Kostüm Małgorzata Zacharska

Produzenten Łukasz Dzięcioł, Piotr Dzięcioł

DARSTELLER

Alfred Robert Więckiewicz

Jerzy Łukasz Simlat

Viola Gabriela Muskala

Stefan Marian Dziędziel

Anna Anna Tomaszewska

Produktion Opus Film

Vertrieb/Kontakt Best Film, Opus Film

BIOGRAFIE GREG ZGLINSKI

Greg Zgliński (eigentlich Grzegorz Zgliński) wurde 1968 in Warschau

geboren. Zgliński lebte von 1978 bis 1992 in der Schweiz,

zog dann wieder nach Polen, wo er 1996 an der Filmschule in

Łódź sein Diplom machte. Einer seiner Professoren war Krzysztof

Kieślowski. Seit 1983 arbeitet Greg Zgliński als Drehbuchautor,

Regisseur, Kameramann, Produzent, Cutter und als Komponist

von Filmmusik. Zudem war er auch Gitarrist und Bassist in den

Rockgruppen Incognito, Far Beyond und Downunder. 2004 wurde

sein Film Kein Feuer im Winter als bester Schweizer Film ausgezeichnet.

FILMOGRAFIE GREG ZGLINSKI

2008 Londyńczycy (TV-Serie)

2007 Pit Bull (TV-Serie)

2007 Na dobre i na złe/Auf Gut und Böse (TV-Serie)

2004 Kein Feuer im Winter

2001 Nach seinem Ebenbild

1997 Das Leben von Łódź

WYMYK

Courage

Alfred ist eifersüchtig auf seinen Bruder Jerzy, der ihm in

allem, bei den Frauen ebenso wie beim Geschäft, voraus

scheint, dem die Eltern mehr Aufmerksamkeit zukommen

lassen und mit dem er nur wenig gemeinsam hat. Wegen

einer Panne müssen die beiden eines Tages mit dem Zug

fahren und werden Zeugen eines Zwischenfalls: Hooligans

belästigen eine junge Frau und Jerzy stellt sich ihnen in den

Weg. Alfred reagiert zurückhaltend und muss kurz darauf

mit ansehen, wie sein jüngerer Bruder aus dem fahrenden

Zug geworfen wird. Jerzy landet im Koma, und während

er um sein Leben kämpft, versucht Alfred seinen Fehler zu

kaschieren und gibt sich als Held, der nur deswegen nicht

geholfen haben will, weil er bewusstlos geschlagen worden

war. Da taucht im Internet ein Handy-Video auf, das Alfred

starr vor Angst zeigt, während sein Bruder attackiert wird. Regisseur Greg Zgliński, ein Schüler des großen Krzysztof Kieślowski, legt

seinen rasant inszenierten Psychothriller Courage als moderne Kain-und-Abel-Geschichte an. Das beeindruckende und hoch gelobte

Meisterwerk zeigt auf ebenso packende wie berührende Weise, wie mangelnde Zivilcourage beziehungsweise ein Moment der Feigheit

ein ganzes Leben im Handumdrehen Richtung Abgrund treiben kann.

Alfred is jealous of his brother Jerzy who seems to be ahead of him in all respects, be it women or their parents’ affection and with

whom he has very little in common. One day both of them are forced to take the train together where they witness an incident as

hooligans molest a young woman. While Jerzy intervenes, Alfred remains cautious and must stand by and watch as the offenders toss

his younger brother off the train. Jerzy ends up in a coma and while he is fighting for his life Alfred tries to hide his fault and pretends

to be the hero who was knocked out as he tried to help. But then a mobile video of the scene appears on the internet, showing Alfred

petrified by fear and watching as his brother is being brutally attacked. Director Greg Zgliński, a scholar of the great Krzysztof Kieślowski,

constructs his fast-paced psychological thriller Courage as a modern Cain and Abel story. This impressive and highly acclaimed masterpiece

shows in an absorbing and touching way how a lack of courage, a moment of cowardice, can change an entire life in the blink

of an eye and turn it towards disaster.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


EESC VIDEO CHALLENGE | SEITE 95

EUROPE PAST FORWARD – DIE PREMIERE DES EESC VIDEO CHALLENGE

Europe Past Forward – the premiere of the EESC Video Challenge

Der Startschuss zur ersten Video Challenge des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses (EWSA),

mit der Europas Jugend angesprochen werden soll, erfolgte Anfang 2012. Nach knapp drei Monaten wurde

der Wettbewerb im März 2012 mit einer sehr emotionalen Preisverleihung im EWSA abgeschlossen. Der

Wettbewerb gab jungen Menschen zwischen 18 und 30 die Möglichkeit, in einem kurzen Video zu zeigen,

was Europa für sie bedeutet. Der Amateur-Status war eine Teilnahmebedingung und das Europäische Jahr

zum Aktiven Altern/Solidarität zwischen den Generationen sollte ebenfalls berücksichtigt werden. Von 67

Beiträgen wurden 43 zur öffentlichen Abstimmung zugelassen. Eine Jury aus zwei Mitgliedern des EWSA

und zwei Film- und Medien-Experten kürte schließlich aus den elf bestplatzierten Videos drei Sieger. Für

den Wettbewerb wurden soziale Medien eingesetzt. Einerseits konnten die jungen Menschen Videos über

Online-Kanäle einreichen, andererseits konnten alle dann die Clips online auch teilen, diskutieren und

schließlich durch besagtes Public Voting bewerten.

DIE PREISTRÄGER:

1. Preis: Zinnekes, der Beitrag eines internationalen Teams aus Belgien, zeigt auf kreative Weise unterschiedliche

Werte und Überzeugungen durch auf ein großes Blatt Papier geschriebene Schlüsselwörter. Wenn Europa

ein Wort wäre, was für ein Wort wäre das? Momentaufnahmen von Menschen auf der Straße heben

europäische Werte, Ideen und Erfolge hervor – manchmal auch kritisch oder mit einem Augenzwinkern. Vernetzung

und Gemeinschaftsgefühl werden deutlich gemacht: eine Botschaft voller Optimismus für Europa.

2. Preis: Barre Barreras aus Spanien zeigt durch einen sehr symbolischen und kreativen Ansatz bestehende

Grenzen und Unterschiede in der europäischen Gesellschaft auf. Bilder und Aktionen in diesem Video stehen

durch ihre Einfachheit symbolhaft für viele europäische Themen, mit denen wir bis heute konfrontiert

sind. Das Video ist voller Hoffnung auf positive Veränderung: bestehende Grenzen werden am Ende einfach

wegfegt. Das Team spendete das Preisgeld an eine Wohltätigkeitsorganisation in Nicaragua.

3. Preis: Our European Life aus Ungarn nutzt vertraute und jugendliche Requisiten wie kleine Spielzeugfiguren

und Zeichenpapier, um einen optimistischen und dynamischen Animationsfilm zu erstellen. Wichtige

europäische Werte werden so vermittelt und zeigen deutlich, was Europa für die Produzenten dieses Videos

heißt. Auf der folgenden Website sind die Sieger-Videos zu sehen:

Die Plätze vier bis elf belegten folgende Beiträge:

PRÄSENTATION: 01.06., FESTIVALZENTRUM

Presentation: 01/06, festival center

Information: www.eesc.europa.eu/video-challenge

T-Shirt erzählt eine Geschichte aus der Sicht eines T-Shirts. „Europa, das bist du und das bin ich und das ist

alles rund um uns und in uns, Europa ist unser Leben“, schreibt der Regisseur dieses Videos. Und weiter: Wir

betrachten das Thema des aktiven Alterns und der Solidarität zwischen den Generationen, indem wir uns

die Stadien des Älterwerdens und der Abnützung eines T-Shirts ansehen.“ Auf Platz fünf landete das Video

EU-Zutaten. Es handelt davon, dass jeder einzelne EU-Bürger ganz gewiss ein Stück EU bei sich zuhause hat,

sich dessen aber oft gar nicht bewusst ist, genauso wenig übrigens, wie sich viele Europäer der Ähnlichkeit

zwischen ihren kulturellen und wirtschaftlichen Wurzeln bewusst sind. Den sechsten Platz belegte ein Beitrag

aus Estland, Connected Europe. Da 2012 das Europäische Jahr für aktives Altern und Solidarität zwischen

den Generationen ist, hat dieses Team über Anlässe nachgedacht, die Europas verschiedene Generationen

näher zusammenrücken lassen. Fazit: Der beste Anlass ist immer noch Omas Geburtstag. Dass Großmutter

und Enkeltochter diesen in einem Nachtclub ausklingen lassen, kann als Beitrag zum aktiven Altern gesehen

werden. Junge Leute, solche mittleren Alters und alte Menschen haben nicht alle dieselbe Meinung

darüber, was ihnen Europa bedeutet. Der Beitrag What Europe means to us zeigt, dass es letztlich eben auch

diese unterschiedlichen Meinungen sind, die aus Europa das machen, was es heute ist. The Progress auf Platz

acht handelt davon, wie der Traum eines Jungen vom Land Wirklichkeit wird. Lebe deine Träume! Wähle

deinen Weg! Willkommen in Europa! „Wir wollten auf ironische Art und Weise ein Europa vorstellen, in dem

jeder Bürger und jede Bürgerin, seinen oder ihren eigenen Kommissar hat, der ihnen eine starke Stimme im

Entscheidungsprozess verleiht“, schrieben die Macher des Videos Strong Voice, das auf dem neunten Rang

landete. Tears Do Not Matter if you have a young heart: Die meisten jungen Menschen haben zum Glück

noch Großeltern. Von denen sind manche noch sehr aktiv, andere weniger, aber wann immer sie etwas

gemeinsam mit ihren Enkeln unternehmen, werden die Alten wieder jung, erinnern sich an ihre eigene

Jugend und erzählen Geschichten von früher. Kurzum: Sie fühlen sich großartig und die Jungen auch. Und

genau davon handelt dieser Beitrag. Im Video Luff Story geht es um den Löwen Luff, der sein Glück in Europa

sucht, wo er frei leben, reisen und der sein kann, der er ist. Sprich: Europa bedeutet Bewegungsfreiheit,

reisen ohne Grenzen, Lebensfreiheit in jeder erdenklichen Weise.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 96 | EESC VIDEO CHALLENGE

Launched at the beginning of 2012, the European Economic and Social Committee‘s first Video Challenge

was created to reach out to European youth. Less than three months later, the competition was wrapped

up during a very emotional award ceremony held at the EESC in March 2012. The competition gave European

youth aged 18-30 years the opportunity to showcase what Europe means to them via a short video.

Being an amateur was one the conditions for the competition as was taking into consideration the 2012

European year of “Active Ageing and Solidarity between Generations”. Out of 67 entries, 43 videos qualified

to enter the online public voting. Finally, a jury composed of two EESC Members and two film and media

professionals selected the three winning video clips out of a shortlist of 11 videos resulting from the initial

public voting. The challenge actively used social media to engage with the citizens. On the one hand, with

the youth of Europe via video submissions, and on the other hand, with all EU citizens who could share and

discuss the videos and finally take part in the public voting.

THE WINNING PROJECTS

1st prize

The video Zinnekes from an international team from Belgium creatively demonstrates different values and

beliefs through the use of key words written on a big sheet of paper. If Europe was a word, which word

would it be? It includes snapshots of people from the street highlighting European values, ideas and key

achievements- sometimes in a critical or a light-hearted way. The interconnectivity and sense of community

is greatly shown, and the overall message is an optimistic one for Europe.

2nd prize

Barre Barreras from Spain shows the borders and differences present in European society through a symbolic

and creative approach. The simplicity of the actions taken in this video provides symbolic meaning to

many European issues faced in the past as well as today. The overall message is one of hope and positive

change as the borders are finally simply swept away. The team donated the money they won to a charity

organisation in Nicaragua.

3rd prize

Our European Life, a video entry from Hungary, uses familiar and youthful props such as little figures and

drawing paper to create an upbeat and dynamic animated clip. Key European values are communicated

and clearly demonstrate what Europe means to the producers of this video.

www.eesc.europa.eu/video-challenge

Here are the projects which made the

final shortlist, from 4th to 11th place:

The 4th place is occupied by T-Shirt, a

story told from the perspective of a T-

Shirt. “Europa, you are you and this is me

and all this is around us and in us, Europe

is our life”, writes the director of this

video, and goes on: “We chose to tell

the story from a T-shirt‘s point of view!

We look into the topic of Active Ageing

and Solidarity between generations,

showing the stages of ageing and how

it gets damaged.” EU-Ingredients made the 5th place. The video bears the idea that each and every

citizen of the EU has a piece of the EU at home, but may not even realise it, just as many Europeans

aren’t aware of their similar or shared cultural and economic roots. The 6th place features Connected

Europe, a project sent it from Estonia. Since 2012 is the European year for ‚Active Ageing and Solidarity

between Generations‘, this team thought of events that would bring different generations and Europe

together. The best event is grandmother‘s birthday. The fact that the grandmother celebrates the day

with her granddaughter in a night club, may be seen as contribution to active ageing. Young, middleaged

and older people don‘t all have the same opinion on what Europe means to them. What Europe

means to us shows that it’s precisely these different opinions that make Europe to what it is now. The

Progress, a project on the 7th place is about a country boy‘s dream which becomes reality. Live your

dream! Choose your path! Welcome to Europe! “We wanted to introduce a Europe in an ironical way, in

which every citizen has his/her individual ‘commissioner’ who allows him/her to have a strong voice in

the decision-making process”, wrote the makers of the video Strong Voice, which made the 9th place.

Tears do not matter if you have a young heart: Most of us young people are fortunate enough to still

have a grandmother and/or a grandfather. Some of the grandparents are still very active, some less,

but whenever they do something together with their grandchildren, then the old become young, are

reminded of their youth and tell stories of the past. In short: They feel great and the young one ones,

too. And that’s what this video is about. The video Luff Story is about the lion Luff who takes his chances

to live and travel freely in Europe. Europe means free movement, travelling without borders, living free

in every possible way.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


FILMSYMPOSIUM | SEITE 97

„I SEE YOU. DO YOU SEE ME?“

BEWEGTE IDENTITÄTEN. KONTINUITÄTEN UND BRÜCHE.

Identities on the move. Continuities and fractures.

Am Dienstag, dem 29. Mai 2012, findet von 13.00 bis 20.00 Uhr im Wiener Apollo Kino (Gumpendorferstraße

63, 1060 Wien) das erste LET’S CEE Filmsymposium statt. Unter dem Titel „I SEE YOU. DO YOU SEE ME? Bewegte

Identitäten. Kontinuitäten und Brüche“ werden filmische Arbeiten zu Migration und Identitäten anhand der

folgenden Kernfragen beleuchtet: In welchem Zusammenhang stehen Biographie und Migration? Inwiefern

bedingen sie sich gegenseitig? Wie verläuft die filmische Erzählung von konkreten Migrationserfahrungen

und -geschichten? Welche Schlüsse können hier auf der kontextuellen Ebene gezogen werden? Die für

das Symposium ausgewählten zwei Dokumentarfilme, Siberian Lesson des polnischen Regisseurs Wojciech

Staroń aus dem Jahr 1998 und Patria Mia, Noman Direction (2008) der bosnischen Regisseurin Duška Zagorac

sowie der Spielfilm Look, Stranger (2010) der in New York geborenen Arielle Javitsch illustrieren auf eine

einfühlsame, teils unterhaltsame und teils bestürzende Weise, wie sich die unterschiedlichen Protagonisten

und Protagonistinnen auf ihren Migrationswegen, im Exil oder bei der Rückkehr in die „Heimat“, zwangsläufig

auf Identitätssuche begeben und dabei ihre Identität(en) immer wieder neu definieren müssen. Nach den

Filmvorführungen findet als zweiter Teil des Filmsymposiums eine hochkarätig besetzte Podiumsdiskussion

statt, die vom LET‘S CEE Filmfestival und dem Institut für den Donauraum und Mitteleuropa (IDM) organisiert

wird. Hauptförderer dieser Veranstaltung ist das österreichische Bundesministerium für Inneres (BMI).

DAS PROGRAMM DES FILMSYMPOSIUMS

The first LET’S CEE film symposium is scheduled for the second day of the festival, the 29th of May, 2012,

and takes place at Vienna’s Apollo Cinema (Gumpendorferstraße 63, 1060 Vienna). This year’s symposium

„I SEE YOU.DO YOU SEE ME? Identities on the Move. Continuities and Fractures” focuses on film works

confronting the issues of migration and identity while raising the following main questions: To what extent

are biography and migration interrelated? To what extent do they determine each other? How can

the individual history and experience of migration be translated onto the screen? What is the contextual

conclusion? The films chosen for the symposium are the two documentaries, Siberian Lesson by the Polish

director Wojciech Staroń from 1998 and Patria Mia, Nomad Direction (2008) by the Bosnian director Duška

Zagorac as well as the feature film Look, Stranger (2010) by the New York-born Arielle Javitsch. In a powerful,

sensitive and even disturbing way, the films depict their protagonists on their different migration journeys,

in exile or on their way back to their ‘home country’ and show how their journey inevitably becomes a

search for identity, since all characters have to redefine or even re-invent their own identity/-ies in that

process. The film screenings will be followed by a high-quality panel discussion, which is organized by the

LET’S CEE Film Festival and the Institute for the Danube Region and Central Europe (IDM). The event’s main

supporter is the Austrian Federal Ministry of the Interior (BMI).

Karolina Dabrowski

PROGRAMME OF THE FILM SYMPOSIUM

13:00 Uhr Syberyjska lekcja (Siberian Lesson)

Dokumentarfilm, Polen 1998, 57 min;

Regie und Kamera: Wojciech Staroń

16:00 Uhr Look, Stranger

Spielfilm, Serbien/Slowenien 2010, 86 min;

Regie und Buch: Arielle Javitch;

Darsteller: Anamaria Marinca, Tom Burke, Valentina Berisa

Moderation: Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Müller-Funk,

Institut für Europäische und Vergleichende Sprachund

Literaturwissenschaften

14:30 Uhr Patria Mia, Nomad Direction

Dokumentarfilm, UK/Bosnien und

Herzegowina 2008, 52 min;

Regie: Duška Zagorac

18:00 Uhr Podiumsdiskussion mit: Anamaria

Marinca, Hauptdarstellerin in Look, Stranger,

Dr. Tina Olteanu FernUni Hagen, Fakultät für

Kultur- und Sozialwissenschaften, Wojciech

Staroń, Regisseur von Syberyjska lekcja, Duška

Zagorac, Regisseurin von Patria Mia, Nomad

Direction

13:00 Syberyjska lekcja (Siberian Lesson)

Documentary, Poland 1998, 57 min;

director and camera: Wojciech Staroń

16:00 Look, Stranger

Feature film, Serbia/Slovenia 2010, 86 min;

director and screenplay: Arielle Javitch;

Actors: Anamaria Marinca, Tom Burke, Valentina Berisa

Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Müller-Funk,

Department of European and Comparative Literature

and Language Studies of the University of Vienna

14:30 Patria Mia, Nomad Direction

Documentary, UK/Bosnia and

Herzegovina 2008, 52 min;

director: Duška Zagorac

18:00 Panel discussion with: Anamaria Marinca,

main actress in Look, Stranger, Dr. Tina Olteanu,

FernUni Hagen, Faculty of culture and social

sciences, Wojciech Staroń, director of Syberyjska

lekcja, Duška Zagorac, director of Patria Mia, Nomad

Direction

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 98 | FILMSYMPOSIUM_LOOK, STRANGER

LOOK, STRANGER

Spielfilm; USA/Serbien/Slowenien 2010

Sprache Englisch

Länge 86 min

Format Color HD (Red)

Farbe

STABLISTE

Regie Arielle Javitch

Drehbuch Arielle Javitch

Kamera Michael Simmonds

Schnitt Travis Sittard

Sound Design Jacob Ribicoff

Kostüm Claudia Hill

Ausstattung Nevena Mijusković

Art Director Gus Powell

Produzenten Lisa Muskat, Snežana Penev, Arielle Javitch

DARSTELLER

Anamaria Marinca

Tom Burke

Valentina Berisa

Naod Dile Corić

Celestine Olisa

Andjela Stamenković

Produktion Muskat Filmed Properties, Narwhale

Productions, Work In Progress, A Atalanta

Vertrieb/Kontakt VISIT FILMS

BIOGRAFIE ARIELLE JAVITCH

Arielle Javitch wurde 1975 in New York City geboren. Ursprünglich

war sie Tänzerin. Als sie ihren Beruf aufgrund von gesundheitlichen

Beschwerden aufgeben musste, begann sie 2002

Tanzfilme zu drehen. Look, Stranger ist ihr erster Spielfilm.

LOOK, STRANGER

Es ist eine kriegerische Welt zwischen urbaner Ödnis und

trostlosen Wäldern. Nur wenige Menschen sind unterwegs,

sie leben in Lagern, da wie dort ist das Land vermint und in

der Ferne ist wiederholt Artilleriegrollen zu hören. Viel mehr

erfährt der Zuseher nicht über das Setting von Look, Stranger

der US-amerikanischen Regiedebütantin Arielle Javitch,

die dieses psychologische Drama in Serbien gedreht hat,

und die über den Ort, die Zeit und die genauen Umstände

der Handlung bewusst keine weiteren Angaben macht. Der

Film folgt einer jungen Frau auf ihrem gefährlichen Weg aus

einem Flüchtlingslager nach Hause. Ein Mann, der sie heimbringen

soll, wird willkürlich ermordet. Ihr selbst fällt die

Orientierung schwer, sie kennt den Weg nicht. Ein junges

Mädchen taucht auf und verschwindet wieder. Schließlich

trifft sie auf einen zornigen und desillusionierten jungen Kerl, der ihr verspricht, sie gegen Bezahlung nach Hause zu bringen. Die Frau

kann immer weniger zwischen Realität und Halluzination unterscheiden, sie muss gegen die Wirklichkeit des Krieges und gegen ihre

Erinnerungen ankämpfen. Getrieben von ihrer Sehnsucht nach Hoffnung und Halt lässt sie sich auf eine schwer zu fassende, flüchtige

Beziehung mit ihrem Begleiter ein.

It is a war-torn world between urban wasteland and bleak forests. Few people are on the move. They live in camps where the soil is

teeming with mines and the growling thunder of heavy artillery can be heard from a distance. The audience does not receive any more

information on the setting of Look, Stranger, a film by American director Arielle Javitch who captured this psychological drama in Serbia.

She consciously chooses not to provide any detailed information on the time, place and exact circumstances of the plot. The film follows

a young woman’s perilous journey home from a refugee camp. A man who is supposed to take her home is randomly killed along

the way and she quickly loses her bearings. A young girl appears and disappears again. She finally meets an angry disaffected young

man who agrees to take her home if she can pay him. It is becoming increasingly difficult for the young woman to tell the difference

between the real world and imagination, as she has to fight the reality of war and her own memories. Driven by her craving for hope

and stability she engages in an elusive fleeting relationship with her companion.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


FILMSYMPOSIUM_PATRIA MIA, NOMAD DIRECTION | SEITE 99

PATRIA MIA, NOMAD DIRECTION

Die Rückkehr aus dem Exil in die einstige Heimat fällt Regisseurin

Duška Zagorac nicht leicht. 15 Jahre lang hatte

die bosnische Filmemacherin in London gelebt, 15 Jahre, in

denen sich in Bosnien und Herzegowina einiges verändert

hat. Aber hat es sich tatsächlich verändert? Zagorac spürt

mit ihrer Kamera einer gar nicht so kleinen chinesischen

Community nach, die sich in Bosnien angesiedelt hat und

hier ihre Identität sucht. Die Asiaten sind eine Minderheit in

diesem Land und wirken damit wie ein Spiegelbild der einstigen

Bevölkerung Bosniens, die stets damit beschäftigt war,

ihre eigene Identität zu finden, respektive natürlich auch der

Exil-Bosnier, die dasselbe Schicksal fernab ihres Herkunftslandes

teilen. Patria Mia, Nomad Direction beobachtet den genannten

Mikrokosmos in einem zwischen Krieg und Frieden,

Sozialismus und Kapitalismus hin- und hergerissenen Land, in dem die Tradition hochgehalten wird, Widersprüche aber ebenso längst

zur Tradition geworden sind. „Eine sehr lustige und liebenswerte Dokumentation“, urteilte The Times und verwies auf die wunderbaren

Charaktere und den Optimismus, den der Film ausstrahlt, trotz der subtilen Einsamkeit, die in manchen Geschichten durchkommt

The return from exile to her home country is a hard one for director Duška Zagorac. She had spent fifteen years living in London, fifteen

years in which many things have changed fundamentally in Bosnia and Herzegovina. But have they really? Zagorac traces a not-sosmall

Chinese community which has settled in Bosnia and is looking for its own identity. Asians are a minority in the country and serve

as a mirror image of the Bosnian people who have always been busy finding their own identity and of the countless Bosnians living

in exile who share the same fate as their compatriots, far away from their homeland. Patria Mia, Nomad Direction is an observation of a

microcosm in a country torn between war and peace, socialism and capitalism, where traditions are held high, but where contradiction

has also become a part of tradition. “A very funny and likeable documentary”, as The Times noted pointing to the wonderful characters

and the optimism that radiates from the film despite the subtle sense of loneliness coming through in some of the stories.

PATRIA MIA, NOMAD DIRECTION

Dokumentarfilm; Großbritannien/

Bosnien und Herzegowina 2008

Sprache Bosnisch, engl. UT

Länge 50 min

Format Digi Beta PAL, Beta SP PAL

Farbe

STABLISTE

Regie Duška Zagorac

Kamera Vladimir Trivić

Schnitt Andrea Sibers

Musik Dado Džihan

Sound Design Sacha Walker, Zound London

Produzenten Amra Baksić Camo, Duška Zagorac

Produktion Bethnal Films and SCCA Pro.ba

Vertrieb/Kontakt Jane Balfour Services

BIOGRAFIE DUŠKA ZAGORAC

Duška Zagorac hat Sarajevo 1992 verlassen und lebt und arbeitet

seitdem in London. Sie debütierte als Regisseurin mit dem

kurzen Musicaldrama La Apertura. Anschließend drehte sie zwei

Dokumentationen, Mao in Bosnia und den hochgelobten und

preisgekrönten Patria Mia, Nomad Direction. Zurzeit bereitet sie

ihren ersten Spielfilm vor.

FILMOGRAFIE DUŠKA ZAGORAC

2012 Salt Grain

2008 Patria Mia, Nomad Direction

2008 Mao in Bosnia

2005 La Apertura

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 100 | FILMSYMPOSIUM_SIBERIAN LESSON

SYBERJSKA LEKCJA

Siberian Lesson

Dokumentarfilm; Polen 1998

Sprache Polnisch mit englischen Untertiteln

Länge 58 min

Format 35mm

Farbe

STABLISTE

Regie Wojciech Staroń

Drehbuch Wojciech Staroń

Kamera Wojciech Staroń

Schnitt Zbigniew Osęka-Osiński

Musik Agata Steczkowska

Ton Spas Christow

Produzent Anna Wojdat

Produktion Kronika Film Studio

Vertrieb/Kontakt Kronika Film Studio

BIOGRAFIE WOJCIECH STARON

Wojciech Staroń wurde 1973 in Polen geboren. 1996 hat er die

polnische Filmakademie in Łódź abgeschlossen. Er arbeitet als

Kameramann und als Regisseur. Vielfach ausgezeichnet wurde

er in beiden Disziplinen. So erhielt er etwa erst 2011 auf der 61.

Berlinale den Silbernen Bären für seine herausragende künstlerische

Leistung für seine Kameraführung in der ersten Regiearbeit

der Mexikanerin Paula Markovitch, El Primeo.

FILMOGRAFIE WOJCIECH STARON

2010 Argentinian Lesson

2010 Pierwsza klasa

2005 For A While

2004 Mrs. Nikifor

2000 El Misionero

1999 Czas trwania

1998 Siberian Lesson

SYBERYJSKA LEKCJA

Siberian Lesson

Siberian Lesson dokumentiert die Zeit, die der polnische Regisseur

Wojciech Staroń mit seiner späteren Frau dereinst

am Baikalsee verbracht hat. Der Film erzählt die Geschichte

eines jungen Paares, das nach dem Uni-Abschluss ein Jahr

in Sibirien leben will. Małgosia möchte hier die Kinder von

Exilanten aus ihrer Heimat in deren Muttersprache unterrichten

und ihr Freund Wojciech begleitet sie und hält fest,

was passiert. Herausgekommen ist nicht nur das Porträt einer

romantischen Beziehung, sondern auch das einer Frau,

die ein neues, für sie am Ende der Welt gelegenes Land für

sich entdeckt. Vom Priester über den Arzt bis zum Maler –

sie alle werden eine wichtige Rolle im Leben von Małgosia

spielen. Als der Winter kommt, werden die Lebensmittel

knapp. Małgosia und Wojciech beschließen zu heiraten. Die

populäre und preisgekrönte Dokumentation, die natürlich auch das schwierige Leben in Sibirien gekonnt widerspiegelt, wird von einem

emotionalen Hintergrund-Kommentar getragen. Ganz im Gegensatz zum Nachfolgefilm Argentinian Lesson, der 13 Jahre später

mit spärlichen Dialogen auskommt. In diesem Film verschlägt es Wojciech Staroń mit seiner Familie nach Argentinien, wo sein Sohn mit

jener Fremdheit konfrontiert wird, die dereinst schon sein Vater und seine Mutter am Baikalsee erlebt haben.

Siberian Lesson tells of the time the Polish director Wojciech Staroń and his later wife spent on the shores of the Lake Baikal. The film tells

the story of a young couple of university graduates who want to spend a year living in Siberia. Małgosia wants to teach Polish to the

children of people exiled from their homeland. She is accompanied by her boyfriend Wojciech who films the events. The result is not

only a portrait of a romantic relationship but also of a woman who discovers a new, unknown land at the end of the world. Whether

priest, doctor or painter – they will all become integral parts of Małgosia’s life. As winter approaches and food reserves grow short,

Małgosia and Wojciech decide to get married. This popular and award-winning documentary also manages to capture the rough life in

Siberia and is carried by an emotional background commentary, quite the contrary to its follow-up film Argentinian Lesson, which was

filmed thirteen years later and does without much dialogue. Here Wojciech Staroń and his family end up in Argentina where his son

faces the same sense of foreignness that his parents experienced on the shores of Lake Baikal.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


MULTIMEDIA VORTRAG | SEITE 101

NEUE (UND NEUERE) NEUE WELLEN IM CEE-RAUM

New (and newer) new waves in Central East Europe (CEE)

Ich muss gestehen, ich fürchte mich ein bisschen vor den Dingen, über die jeder

Bescheid weiß, sodass man sie normalerweise niemandem erklären muss. Daher ist

es sehr schwierig, über die Neuen Wellen im Filmgeschäft in den 60ern des 20. Jahrhunderts

zu schreiben, denn natürlich wissen manche Leute ganz sicher, dass die

Neuen Wellen der 60er Jahre die wichtigsten Bewegungen in der Geschichte des

Kinos waren. Andere wieder sind ganz sicher, dass die Neuen Wellen vollkommen

sinnlos waren und nur Schaden angerichtet haben, indem sie letztlich die zum damaligen

Zeitpunkt perfekt ausgereifte Kunst des Kinos komplett vernichtet haben.

Es gibt auch die Auffassung, dass die Neuen Wellen in den 60er Jahren eigentlich

gar nicht existiert haben oder, dass sie nur eine Erfindung der Medien waren (Verschwörungstheorie).

Nun, wir werden versuchen, ein paar Dinge darüber zu sagen.

Vielleicht auch, um unseren Glauben daran zu erhalten (wir sind natürlich auch subjektiv),

dass die Neuen Wellen in CEE in den 60er Jahren tatsächlich existiert und mit

Sicherheit die Entwicklung des Weltkinos, einschließlich aktueller Trends, beeinflusst

haben. Oder in dem Versuch einer Erklärung, warum weder im tschechischen noch

im slowakischen Kino keine Neuen Wellen wie die Bewegungen nach dem Jahr

2000 mehr entstanden sind, obwohl die Neuen Wellen in Tschechien und der Slowakei

in den 60ern die vielleicht eindrucksvollsten in unserer Region waren. Oder,

um das beinahe wundersame Erscheinen der überzeugendsten zeitgenössischen

Neuen Wellen ausgerechnet in Rumänien anzumerken, vielleicht das einzige CEE-

Land, das keine Neue Welle-Bewegung im Kino wie in den 60ern aufzuweisen hatte.

Oder um zu argumentieren, dass es in den 60ern tatsächlich eine starke und wunderschöne

Neue Welle in Ungarn gab (oder etwa nicht?), und um zu diskutieren, ob

die junge Generation ungarischer Filmregisseure, die sich um das Jahr 2000 herum

formiert hat, von ihren älteren Kollegen beeinflusst werden (etwa nicht?) oder nicht

(etwa doch?). Und so weiter. Wir sind selbstverständlich bereit, uns unterschiedlichen

(sogar gegensätzlichen) Meinungen zu stellen. Und vor allem sind wir überaus

gerne bereit, das Publikum des LET’S CEE Film Festivals über die (alten oder neuen)

Neuen Wellen in CEE zu informieren, um Diskussionen über all diese Themen zu provozieren,

anzustoßen. Seien Sie unsere Gäste, besuchen Sie uns, lernen Sie unsere

Neuen Wellen kennen und sehen Sie sich unsere Filme an!

I must confess I am a little bit afraid of things everybody knows, so

usually nobody needs any explanation about. Therefore it is – by

the way – very hard to write about the film new waves (NW) in the

60s of the 20th century. Because some people know for sure, that

the new waves in the 60s were the most important movements in

the history of cinema. Other ones are positive about the NWs being

completely useless and only damaging, eventually totally destroying

the – at that time already perfectly established – cinema art.

There is also the opinion that the NWs in the 60s actually did not

exist at all, or that they were only an invention of media (conspiracy

theory). Well, we will try to say a couple of things about it. Maybe

also to sustain our belief (alright, we are subjective, too) that in CEE

the new waves in the 60s really existed and influenced for sure the

evolution of the world cinema including today´s trends. Or to try to

explain why, despite the Czech and Slovak new waves in the 60s

being maybe the most impressive in our region, there appeared

no new waves-like movements after the year 2000 neither within

the Czech, nor within the Slovak cinema. Or to remark the almost

miraculous appearing of the most convincing contemporary new

waves just in Romania, maybe the only country in CEE that gave no

film new waves-like movement in the 60s. Or to argue that there

really was (wasn´t it?) a strong and beautiful Hungarian new waves

in the 60s and whether the young generations of Hungarian film directors

that emerged around the year 2000 are (aren´t they?) or are

not (are they?) influenced by their older colleagues. And so on. Of

course, we are prepared to face different (even contrary) opinions.

And mainly: we are prepared and happy to inform the audience

of the LET’S CEE Film Festival about the (old or new) new waves in

CEE, to provoke, to trigger a discussion about all this. Be our guests,

come to visit us, meet our NWs and watch our films!

Mircea Dan Duţă

PRÄSENTATION: 01.06., FESTIVALZENTRUM

Presentation: 01/06, festival center

Mircea Dan Duţă, geboren 1967, studierte Mathematik, Theater-

und Filmwissenschaften sowie Romanistik in Bukarest

und Prag. Er lange für das rumänische Fernsehen, seit 2000

moderiert er zahlreiche Events in Prag und unterrichtet unter

anderem an der berühmten FAMU in Prag. Duta veröffentlichte

seit 1993 Beiträge zu kulturellen Fragen in tschechischen,

slowakischen und rumänischen Medien und ist auch

immer wieder im Fernsehen und Radio präsent. Seit 2006

leitet er das rumänische Kulturinstitut in Prag.

Mircea Dan Duţă, born in 1967, studied mathematics, theater

and film sciences, as well as Romance languages and literature

in Bucharest and Prague. For many years, he worked as a

producer for Romanian television; since 2000 he has presented

numerous events in Prague and has been teaching at the

famous FAMU in Prague. Ever since 1993, Duta has published

articles on cultural issues in the Czech, Slovak and Romanian

media, where he is also present on TV and radio time and

again. Since 2006 he has been head of the Romanian Cultural

Institute in Prague.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 102 | RAHMENPROGRAMM

HAUPTSACHE, DER RHYTHMUS STIMMT!

It‘s all about the rhythm!

DIE LET‘S CEE FILM FESTIVAL PARTY LINE IM OST KLUB

The LET‘S CEE Film Festival party line at ost klub

Als 2005 aus dem legendären früheren Atrium der ost klub wurde, konnte man noch schwer abschätzen,

wie gut der Laden laufen würde. Die Zweifel der Kritiker, das neue Konzept wäre ungeeignet, die großen

Räumlichkeiten – mit zwei Bühnen und drei Bars – regelmäßig zu füllen, erwiesen sich aber schnell als

unberechtigt. Mit ihrer breiten musikalischen Aufstellung von Russendisko und Balkanbeats über Gypsy-

Sound bis hin zu französischen Soirée-Abenden mauserte sich die Location ganz rasch zu einem Fixstern

der Wiener Fortgeh-Szene. Und bis heute ist man nirgendwo in der Bundeshauptstadt aktueller am Puls

der einschlägigen Musikszene(n) als hier. Im Frühjahr 2012 wird der ost klub nun erstmals als Partyzentrale

für das neue LET’S CEE Film Festival fungieren und dabei einige wirklich heiße Acts mit eindeutigem CEE-

Bezug präsentieren. Zumal die auftretenden Künstler zwar allesamt ihren Wohnsitz in Wien haben, aber

durch die Bank auf ihre eigene Art und Weise mit dem osteuropäischen (Musik-)Raum verbunden sind.

Dank der intensiven Kooperation mit Matthias Angerer, dem Betreiber und Mastermind des ost klubs, und

mit dessen Musik-Manager Marcus Westenberger, zugleich Besitzer der Music-Agency AMP, kann das LET’S

CEE Film Festival an drei verschiedenen Abenden die ganze Vielfalt dessen präsentieren, was Osteuropa-

Sound heißen kann. Stellvertretend dafür stehen sicher gleich einmal Locomotiv, die als Dubstep-Jünger

auch gerne mal die Swing-Combo geben und dazu mit Ska-Klängen auf die Pauke hauen. Zusammen mit

der bunten Truppe von Coffeeshock Company und dem Klangtüftler Ulf Lindemann, der als Dunkelbunt

Electro-Swing mit Balkan-Beats kombiniert, werden sie die LET’S CEE Partyreihe im ost klub am 26. Mai

offiziell eröffnen. Die weiteren Tanzabende dürfen dann mit dem 1. und 2. Juni rot im Kalender eingetragen

werden. So gibt es zum Beispiel Zivatar Utca zu sehen, die einen roughen Analog-Sound, den sie

gerne auch mal auf der Straße produzieren, mit Ska, Reggae und Dub verbinden. Dazu gibt’s elektronische

Einsprengsel. Für nichts und gleichzeitig alles stehen Ost in Translation, denen jede korsettartige Genrezuschreibung

Unrecht tut. Mit ihren musikalischen Explosionsversuchen umspannen sie den Globus der

Weltmusik wie niemand sonst. Von progressiv-traditionalistisch bis zu zentrifugal-europäisch und revolutionär-konservativ

– was immer man sich darunter auch vorzustellen vermag – dürfen alle Gefühlszustände

durchexerziert werden. Die vier Herren von Django 3000 wiederum rühren kräftig in der traditionellen

FOTO: DUNKELBUNT

FOTO: COFFEESHOCK COMPANY

FOTO: NINA OBERLEITNER

Volksmusik und mischen daraus ihren eigenen Sound ab, der nach bayerischen Texten, Balkan und Gypsy-

Pop klingt. Nahtlos in die Party-Reihe reihen sich auch Circus Domino ein. Ihr simpler Anspruch: Aus den

verschiedensten Musik-Stilen dieser Welt etwas noch nie Dagewesenes schaffen. Hauptsache, der Rhythmus

stimmt. Was im Übrigen auch für die feinen DJ-Sets gilt, bei denen nach den Konzerten natürlich

noch weitergeschwitzt werden darf.

Erreichbar ist der ost klub am Schwarzenbergplatz 10/Ecke Schwindgasse 1 im vierten Wiener Gemeindebezirk

mit dem Auto, für das reservierte Parkplätze am Schwarzenbergplatz zur Verfügung stehen,

sowie mit allen auf dem Ring verkehrenden Straßenbahnlinien bis zum Schwarzenbergplatz oder mit

den U-Bahnen U1, U2, U4 bis zum Karlsplatz.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


RAHMENPROGRAMM | SEITE 103

When in 2005 the legendary former Atrium became the ost klub, it was hard to tell if the joint would

work out. However, the reservations of critical minds to the effect that the new concept would not be

suitable to – regularly fill the large premises – (including two stages and three bars) proved unfounded

very quickly. With its wide range of musical styles, from Russian disco and Balkan beats through to gypsy

sound and French soirees, the location became an integral part of the nightlife of Vienna in no time. And

until today, you can‘t get any closer to the Austrian capital‘s pulse of contemporary musical communities.

In spring 2012, the ost klub will act as party headquarters for the new LET‘S CEE Film Festival for the first

time and present some really hot acts with a clear CEE connection. Although all the performing artists

live in Vienna, they are all connected to the countries and the music of Eastern Europe in their very special

ways. Thanks to the close cooperation with Matthias Angerer, operator and mastermind of Ost Klub, and

with his music manager Marcus Westenberger, who also owns the AMP music agency, the LET‘S CEE Film

Festival is in a position to present the whole range of Eastern European sound on three evenings. One

representative band are Locomotiv, dubstep disciples who also like to play the swing combo once in a

while, whooping it up with ska sounds. Together with the wild bunch of the Coffeeshock Company and

the sound gadgeteer Ulf Lindemann combining electro-swing with Balkan beats under his pseudonym

Dunkelbunt, they will officially open the LET‘S CEE series of parties at ost Klub on 26 May. Further dancing

parties should be marked red in the calendar on 1st and 2nd of June. For instance, there will be a performance

by Zivatar Utca who combine a rough analogue sound, which they even like to produce in the

street now and then, with ska, reggae and dub. And a few electronic dots to go with it. Ost in Translation

cannot be classified in the narrow sense and accordingly stand for nothing and everything. With their

attempts at musical explosions, they span the globe of world music like no-one else. From progressively

traditional to centrifugally European and revolutionarily conservative – whatever you may imagine all

these styles to be – all emotional states are allowed. The four gentlemen forming Django 3000, for their

part, take heavily from traditional folk music, concocting their own sound from this, with connotations of

Bavarian texts, Balkan and gypsy pop. Circus Domino are another logical ingredient of this party cocktail.

Their simple claim: to create something unheard of from the most varied musical styles of this world. If

you got rhythm, what more do you need? The same is true, incidentally, of the cool DJ sets that will ensure

that the audience stays in a mood for dancing even after the concerts. ost klub is located at Schwarzenbergplatz

10/Schwindgasse 1 in Vienna‘s fourth municipal district; reserved parking spaces are available

on Schwarzenbergplatz; you may also get there with all tram lines travelling on the Ring until Schwarzenbergplatz

or with underground lines U1, U2, U4 until Karlsplatz.

OST KLUB

Durch ein außergewöhnliches und vielseitiges Programm hat sich der ost klub innerhalb von wenigen Jahren

an der Spitze der Wiener Weltmusik-Szene etablieren können. Das geschichtsträchtige Lokal gilt heute

als beliebter Treffpunkt der heimischen Live-Musik-Szene und bevorzugter Landeplatz für Soundakrobaten

aus allen Himmelsrichtungen. Den Siegeszug von Balkan-Beats, Gypsy-Swing, Klezmer-Punk, Speed-Folk

und Turbo-Polka hat der ost klub entscheidend mitgetragen. Die verschiedenen Räume des ost klubs können

auch gemietet werden und eignen sich für jede Art von Feier.

Within just a few years, the ost klub managed to establish itself on top of Vienna’s world music scene thanks

to its extraordinary and diverse programme. Today, the club is well-known in the regional live music scene

and serves as a stage for musicians of all kinds and from all places. The increasing popularity of Balkan Beats,

Gypsy Swing, Klezmer Punk, Speed Folk and Turbo Polka is mainly due to the ost klub which acts as a “cultural

bridge”. Its various rooms are available for hire and can be used for all kinds of celebrations and events.

Programm auf:

See programme at:

www.ost-klub.at

www.ost-klub.at

www.facebook.com/ostklubvienna

www.facebook.com/ostklubvienna

Adresse: Schwarzenbergplatz 10, 1040 Wien

Address: Schwarzenbergplatz 10, 1040 Vienna

FOTO: NINA OBERLEITNER

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 104 | RAHMENPROGRAMM

STRANDBAR HERRMANN

FESTIVALZENTRUM UND CHILLOUT BEREICH

Festival center and chillout zone

Die Strandbar Herrmann am Donaukanal, seit Jahren eine der angesagtesten Locations der

Stadt Wien, steht eine Woche lang ganz im Zeichen des LET’S CEE Film Festivals. Dank der

enthusiastischen Unterstützung der beiden Geschäftsführer, Alexander Kaiser und Rudi

Konar, wird der Strand als Chillout-Bereich für geladene Festivalgäste und das Publikum

dienen, während im Pavillon der Strandbar Herrmann das offizielle Festivalzentrum untergebracht

sein wird. Zwischen dem 27. Mai und dem 3. Juni verwandelt sich der Pavillon

in einen frei zugänglichen Treffpunkt für Filmemacher und Filmliebhaber. Die spannende

Veranstaltungsreihe wird am 27. Mai um 12:00 Uhr mit einem Electro Brunch mit DJ Amblio

und DJ Matijae/Prasselbande eröffnet. Am 29. Mai folgt eine Diskussion darüber, wie man

hochqualitative Filme dem Publikum näher bringen kann, vor allem überall dort, wo es an

der Kinoinfrastruktur fehlt. Wer über das russische bzw. osteuropäische Kino mehr erfahren

will, darf multimediale Präsentationen von Sitora Alieva, der Leiterin des Festivals Kinotavr

(am 31. Mai, 14:00 Uhr), und dem FAMU-Professor Dan Mircea Duţă (1. Juni, 15:00 Uhr), nicht

verpassen. Das Autorengespräch mit dem Bestsellerautor Marcin Szczygielski und der vom

Verein Vienna goes LA initiierte Workshop für angehende Filmemacher (beide am 31. Mai)

sowie ein buntes Programm anlässlich des Internationalen Kindertages am 1. Juni runden

den offiziellen Veranstaltungskalender ab. Dazu gibt es einige Überraschungstermine, die

kurzfristig über die Festival-Homepage angekündigt werden. Das LET’S CEE Film Festival

kehrt Ende Juni in die Strandbar Herrmann zurück und präsentiert am 20., 26. und 29. Juni

bei freiem Eintritt ein Open Air Kino mit den Gewinner-Filmen des Wettbewerbs sowie einem

Überraschungsfilm.

FOTO: STRANDBAR HERRMANN

Strandbar Herrmann, situated on the Danube channel, has been one of Vienna‘s top locations for years and will be hosting this

year‘s LET‘S CEE Film Festival throughout the week. Thanks to the enthusiastic support of its two managers Alexander Kaiser

and Rudi Konar, the beach will be serving as a chill-out area for the Festival‘s invited guests and the audience while the official

Festival Centre will be in the pavilion of the Strandbar Herrmann. The pavilion will become the publicly accessible meeting

point for filmmakers and film enthusiasts in the Festival week from May 27th to June 3rd. The exciting event series will start on

May 27th at 12 p.m. with an Electro Brunch featuring DJ Ambilo and DJ Matijae/Prasselbande. How high-quality films can still be

produced and brought to the audience in regions where there is a lack of cinematic infrastructure will be debated on the next

day. Those who want to know more about Russian or eastern European cinema in general should not miss the multi-media presentation

by Sitora Alieva, leader of the Kinotavr Festival (May 31st, 2 p.m.), and by FAMU professor Dan Mircea Duţă (June 1st,

3 p.m.). The program will be complemented by an author‘s panel with best-seller author Marcin Szczygielski and the workshop

for prospective filmmakers initiated by the Vienna goes LA association (both on May 31st) as well as a wide programme on the

occasion of the International Children‘s Day on June 1st. There will also be several surprise events which will be announced via

the Festival‘s home page. The LET‘S CEE Film Festival will return to Strandbar Herrmann at the end of June to present the winner

films of the competition as well as a surprise film in an open-air cinema for free on June 20th, 26th and 29th.

Öffnungszeiten des Festivalzentrums

27. Mai – 3. Juni von 10:00 bis 20:00 Uhr

Alle Veranstaltungen in der Strandbar Herrmann sind frei zugänglich.

Genaue Termine und Uhrzeiten unter www.letsceefilmfestival.com

Festival centre opening hours

May 27th - June 3rd from 10 a.m. to 8 p.m.

All events in Strandbar Herrmann are freely accessible.

For exact dates and times please visit www.letsceefilmfestival.com

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


RAHMENPROGRAMM | SEITE 105

FOTO: LATARNIK

Marcin Szczygielski

Poczet Królowych Polskich

(Dynastie polnischer Königinnen, Übersetzung der Redaktion)

Der Roman Poczet Królowych Polskich von Marcin Szczygielski ist eine umfassende

Familiensaga und ein packender Krimi zugleich und beruht auf

dem Leben von Ina Benita, einem gefeierten Filmstar der Zwischenkriegszeit.

Die Revue-Diva mit höllischem Sexappeal und Klasse legte Anfang der

30er Jahre eine Blitzkarriere hin und stieg rasch zur populärsten polnischen

Schauspielerin auf. Ihre jüdische Herkunft hielt die platinblonde Schönheit

geheim. Im Krieg verliebte sie sich in einen österreichischen Offizier und

bekam von ihm ein Kind, wofür das Paar der Rassenschande angeklagt

wurde. Während sie mit dem Kind im Gefängnis eingesperrt wurde, schickte man ihn an die vorderste Front

im Westen. Benita gelang es zu flüchten und sie verschwand spurlos. Einige meinen, sie wäre ums Leben gekommen,

während andere behaupten, sie hätte sich nach Wien abgesetzt und einfach mit der Vergangenheit

abgeschlossen. In Polen wurde sie nach dem 2. Weltkrieg jedenfalls gezielt totgeschwiegen und in einschlägigen

Nachschlagewerken nicht einmal mehr erwähnt. Marcin Szczygielski hat jahrelange Nachforschungen

zu ihrer Person betrieben, vor allem aber auch über Menschen, die sie gekannt haben. Er durchforstete ganze

Jahrbände zahlreicher Zeitschriften, durchblätterte verstaubte Dokumente und stückelte so das komplette

Porträt Ina Benitas zu einem Ganzen zusammen. Das Ergebnis seiner Arbeit liegt in Form des Bestsellers Poczet

Królowych Polskich vor, dessen zweite erweiterte Ausgabe im Frühling 2012 erschienen ist.

Am 27. Mai 2012 gibt es ab 12 Uhr in der Strandbar Herrmann ein Electro-Frühstück mit den Prasselbande

DJs. Also mit DJ Amblio, der dank seines Gespürs für gute Musik und seines Talents in der Wiener Clubszene

mit viel Lob und großer Begeisterung aufgenommen wurde und mittlerweile voll etabliert ist. Das er nicht

zufällig zum Supportact von Trentemøller, Parov Stelar und andhim geworden ist, davon kann man ausgehen.

Ebenfalls mit dabei ist DJ Matijæ, der sich normalerweise hinter Visuals versteckt, aber hie und da eine

Ausnahme macht und sich dann doch an die CD-Player heranwagt, um zu zeigen, was er kann. Wer also

immer schon wissen wollte, was ein VJ von Musik versteht, sollte sich das keinesfalls entgehen lassen.

On May 27, 2012 starting at noon precisely, Strandbar Herrmann will host an electro breakfast with the DJs

of Prasselbande – among them DJ Amblio who, thanks to his natural feeling for great music and his talent,

has been accepted into Vienna’s club scene with lots of praise and enthusiasm and has become one of its

established members. One can be certain that it is no coincidence that he has become a supporting act for

Trentemøller, Parov Stelar and andhim. DJ Matijæ will also join the action. Usually hiding behind visuals, he

does make some rare exceptions and takes to the CD players to show his skills. So if you ever wanted to know

what a VJ really knows about music, do not miss this opportunity.

Chillout Bereich des LET‘S CEE Film Festivals

LET‘S CEE Chillout Zone

Offnungszeiten: 10:00 - 02:00 Uhr

Open from 10am till 2am

Coctail Happy Hour: 18:00 - 19:00 Uhr

Coctail Happy Hour: 6pm - 7pm

The novel Poczet Królowych Polskich by Marcin Szczygielski is a comprehensive family epic and a thrilling

murder mystery at the same time; it is based on the life of Ina Benita, a famous film star in the interwar period.

The classy revue diva, who was reputed for her great sex appeal and became a shooting star at the beginning

of the thirties, quickly turned into Poland‘s most famous actress. The platinum blonde beauty was bent on keeping

her Jewish roots a secret. During the war, she fell in love with an Austrian army officer and had his child;

the pair were accordingly accused of racial defilement. While she was imprisoned together with the child, he

was sent to fight at the front line in the West. Benita managed to flee and disappeared without a trace. Some

say she was killed. Others claim that she fled to Vienna and simply tried to forget the past. In any case, her story

was intentionally hushed up in Poland after World War II; she was not even mentioned in relevant reference

books any more. Marcin Szczygielski has investigated her life and fate for many years, especially talking to

people who had known her. He browsed through entire yearbooks of magazines, fusty documents etc. and

finally managed to put together a complete portrait of Ina Benita. The result of his work is available in the form

of the bestseller Poczet Królowych Polskich, which was published in a second extended edition in spring 2012.

FOTO: STRANDBAR HERRMANN

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


GALADEA is a brand created by the Tercja

Company for the more demanding client. Our

colourfully embroidered accessories offer many

possibilities to emphasize your individual style.

Even the traditional “little black dress” with a

fabulously colourful belt becomes an original

piece. Our embroidered belts are also designed

for men, for whom we suggest new possibilities

to accentuate their unique style with a bit

of extravagance.

GALADEA products are carefully handmade

using best quality fabrics and proven technologies.

The company’s original ideas ensure

unique one-of-a-kind pieces. All manufactures

are produced in Poland. The belts, embroidered

on linen or felt, stem from our fascination with

the beauty of embroidery. Due to many years

of experience in realising various commissions

in the field of embroidery our Tercja Company

is versed in altering patterns and colours,

looking for inspiration in everything we are

surrounded by. Beautiful patterns of Polish and

foreign folklore, representing national heritage,

are the main inspiration for our collection, featuring

both magical colourful designs inspired

by Polish traditional clothing cultures as well as

the more subdued series based on traditional

tartan checks. Our latest pattern suggestions

for belt designs in our ever growing collection

derive from nature and our passions. The belts

– embroidered with inspiration and created as

a limited series – are created for people who

like to play with fashion.

GALADEA

ul. Żwirki i Wigury 18

05-230 Kobyłka Polska

tel.+48 22 786-38-94

mail:galadea@tercja.pl

www.galadea.pl

Als

ausgebildete

Informatikerin

und

Modede

desi

gner

erin

ve

rbindet sie

analyt

ytisches

Denken

und

Kreativität

gekonnt

in ihrem Design,

geprägt von

klarer Form und

elegantem Stil.

+48 605 21 78 78

www.ursularay.eu


FILMWORKSHOP | SEITE 107

VIENNA GOES L.A.

In Kooperation mit dem LET‘S CEE Film Festival

In cooperation with the LET‘S CEE Film Festival

Die eigenen Geschichten erzählen, Gemeinschaft erfahren, Visionen

verwirklichen – das ermöglicht Vienna goes L.A. jugendlichen Filmemachern

in Wien. In Workshops erwerben die Teilnehmer filmisches

Know-How, danach produzieren sie Kurzfilme und präsentieren diese

der Öffentlichkeit. Vor einem Jahr hat der US-amerikanische Filmproduzent

Robin Saban diese Initiative gestartet, an zwei Wiener Schulen

wurde sie bereits erfolgreich durchgeführt. Nun kooperiert Vienna goes

L.A. mit LET’S CEE: Schüler der Kooperativen Mittelschule Schopenhauerstraße

79 wurden ausgewählt, während des Filmfestivals einen Film

zu drehen und am Donnerstag, den 31. Mai, im Pavillon der Strandbar

Herrmann dem Publikum vorzustellen. Alle Kinder haben Migrationshintergrund:

Ihre Eltern stammen aus Serbien, der Türkei und anderen

Ländern. „Wien wurde kosmopolitisch“, sagt Robin Saban. „Die Jugend

hier wünscht sich Visionen.“ Die Initiative ermöglicht es den Teens „etwas

mit den Anderen zu teilen, auf das sie stolz sind. Dieses Projekt

steigert ihr Selbstwertgefühl. Sie stellen ihre eigenen Geschichten öffentlich

vor und entdecken ihre Kreativität. Darüber hinaus lernen sie

zusammenzuarbeiten.“

FOTO: VIENNA GOES L.A.

Vienna goes L.A. is a project that enables young film makers in Vienna

to tell their own stories, to experience the sense of community and

to make their visions come true. The participants acquire cinematic

knowledge in workshops before producing their own short film and

presenting it to the public. One year ago, the US-American business

man and film producer Robin Saban has initiated the project and so

far, two schools in Vienna have successfully realised it. Now Vienna goes

L.A. cooperates with LET’S CEE: Students from the Cooperative Middle

School Schopenhauerstrasse 79, who have a particular interest in film,

have been chosen to shoot a film during the film festival and present it

to the public at the Strandbar Herrmann Pavillon on Thursday, 31st May.

All of those children have a migrant background: Their parents come

from Serbia, Turkey, Iran and other countries. “Vienna became cosmopolitan”,

says Robin Saban. “I went to the tenth and fifteenth district.

Young people here wish for visions.” The initiative enables them to “share

something with others they’re proud of. This project increases their selfesteem.

They present their own stories to the public and discover their

creativity. What is more, they learn to cooperate with each other.”

STEFAN BEIG

Stefan Beig wurde 1978 in Wien geboren. Nach seiner Matura

studierte er Tonsatz und Komposition am Konservatorium der

Stadt Wien sowie Philosophie an der Universität Wien. Seit 2005

ist er als Journalist tätig, seit März 2010 koordiniert er die täglich

erscheinende Integrationsseite der Wiener Zeitung, die alle Facetten

interkulturellen Zusammenlebens thematisiert. Mehr als zehn

Mitarbeiter arbeiten an der Seite mit. 2011 wirkte Stefan Beig als

Schauspieler und Komponist an einer Neuverfilmung von Woyzeck

mit. Im selben Jahr gründete er die Initiative Vienna goes L.A. gemeinsam

mit dem US-amerikanischen Geschäftsmann Robin Saban

und dem Wiener Filmcoach Ippolit Wischin.

Stefan Beig was born 1978 in Vienna. He studied composition at the

Conservatory of Vienna (Konservatorium Wien) and philosophy at

the University of Vienna. Since 2005, he has worked as a journalist

and is also the coordinator of the Integrationsseite of the Austrian

newspaper Wiener Zeitung, a daily-published page dedicated to intercultural

living and integration, founded in 2010, with more than

10 people working on it. In 2011 Stefan Beig worked as an actor and

a composer for a remake of Woyzeck. In the same year he founded,

the integration-focused project Vienna goes L.A. together with the

US-american film creator Robin Saban and Ippolit Wischin, head of

the Academy of Independent Film Making in Vienna.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 108 | FOTOAUSSTELLUNG

AUF RAUEN WEGEN ZU DEN STERNEN

Rough Paths to the Stars

Geht man durch eine Fotoausstellung (wie etwa durch die, die am

30. Mai im Foyer der Wiener Urania eröffnet wird und dort einige

Wochen lang eine Auswahl der besten aktuellen Arbeiten von Mitgliedern

des Fotoclubs Maribor zeigen wird*), so findet man Künstler,

die verschiedenste Techniken verwenden und verschiedenste Motive

bevorzugen. Zum Glück, denn ohne Vielfalt wäre es langweilig.

Der große Physiker Stephen Hawking sagt, es gibt keine Perfektion.

Denn wenn es sie gäbe, hätte sich das Weltall nach dem Urknall völlig

symmetrisch entwickelt. Die Planeten und Sterne wären in vollkommener

Symmetrie angeordnet, sie würden einander mit völlig

gleichen Kräften beeinflussen und dadurch wäre das All ohne jegliche

wechselseitige Dynamik, was letztlich auch die Entstehung von

Leben schlichtweg unmöglich machen würde. Ähnliches gilt für Fotografie.

Können Sie sich vorstellen, dass alle fotografischen Motive

absolut symmetrisch aufgenommen wären? Die Fotos wären dann

wahrscheinlich ebenfalls völlig ohne Leben. Ein wirklich gutes Bild

muss in den Augen des Beobachters einen dauerhafteren Eindruck

hinterlassen, als einen ersten, kurzen Anflug von Begeisterung. Wer

nach den Sternen greifen will, muss den Gesetzmäßigkeiten der Fotografie

folgen – und seinem Inneren. Denn ein wirklich gutes Foto

entsteht, wie die meisten erstklassigen Dinge, die mit Kreativität zu

tun haben, in den Gedanken des Fotografen, in seinen Gefühlen. So

wie das Leben, braucht auch ein Foto Weisheit, Erfahrungen... und

viel Liebe. Es gibt keine einheitliche Meinung darüber, wie ein wirklich

gutes Foto aussehen soll, aber zum Nachdenken biete ich Ihnen

ein Zitat des serbischen Ausnahmekönners Imre Szabo an, der beim

Anblick guter Fotos von Kollegen gerne sagt: „Ich wünschte, ich hätte

diese Fotos gemacht... .“

When you walk through a photo exhibition (such as the one on display

in the lounge of the Wiener Urania for two weeks from May 30th,

showing a selection of the finest works of the current members of

the Photoclub Maribor*) you will find works by artists who use the

most variable of techniques and prefer very different motifs. Which

is lucky, because art would be plain boring without diversity. Stephen

Hawking, a great physicist and probably one of today‘s greatest

experts on outer space, says perfection does not exist. If it existed,

the universe would have developed in an entirely symmetrical manner

after the big bang. The planets and stars would be arranged in

complete symmetry, they would influence each other with equal

forces, and accordingly the universe would be bare of any reciprocal

dynamics, without any chance for life to emerge. The same is true

for photography. Can you imagine that all photographic motives are

shot completely symmetrically, in line with all the conventional rules?

The photos would probably be completely lifeless. Therefore, a

really good shot must fufill more than just the laws of composition;

it should leave a more permanent impression in the beholder‘s eyes

than immediate, short-lived enthusiasm. We may ignore the laws of

photography completely - but if we do that just to be different, it is

not very probable that we will reach for the stars. Like most extraordinary

things, a good shot is created within. In the photographer‘s

thoughts, in his or her emotions. Like life, a photograph needs wisdom,

experience... and great love. There is no consensus as to what a

really good photo should look like, but maybe you want to think about

the quote of the Serbian photographer enthusing this year‘s visitors of

Stolp photo gallery. When seeing a good shot by another photographer,

Imre Szabo likes to say: „I wish it was one of mine... .“

FOTO: DRAGO CESTAR

Katja Finec-Kos

Pressesprecherin des Fotoclubs Maribor

Press officer of the Maribor Photo Club

*) Weitere Fotos werden zeitgleich auch in der Galerie auf der Pawlatsche

im Alten AKH in Wien zu sehen sein, deren Organisatoren auch

die Ausstellung in der Urania verantworten.

*) Further information will be available at the same time in the Galerie

auf der Pawlatsche in the yard of Spitalgasse 2-4 (Altes AKH). Its organisers

will also be responsible for the exhibition in the Urania.

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


FOTOAUSSTELLUNG | SEITE 109

FOTO: GERO FISCHER

Galerie auf der Pawlatsche

FORUM FÜR DOKUMENTARFOTOGRAFIE

Die Galerie, die vom Verein zur Förderung von Dokumentarfotografie

und Wissenschaft betrieben wird, existiert seit 1999. Seitdem hat sie

sich zu einem lebendigen Forum für die Begegnung mit der osteuropäischen,

sozialdokumentarischen Fotografie entwickelt, das den

Dialog zwischen Fotodokumentation und Gesellschaftswissenschaft

fördert. Bisher wurden über 100 Ausstellungen realisiert. Zusätzlich

werden für StudentInnen aller Fachrichtungen auch Workshops mit

bekannten Fotografen angeboten.

Galerie auf der Pawlatsche

Spitalgasse 2-4/Hof 3, c.o. Institut für Slawistik, 1090 Wien

www.univie.ac.at/pawlatsche

Gründer und Leiter: Gero Fischer

FORUM FOR DOCUMENTARY PHOTOGRAPHY

The gallery, which is run by the Verein zur Förderung von Dokumentarfotografie

und Wissenschaft (an association promoting documentary

photography and science), was founded in 1999. Ever since, it

has developed to become a lively forum for encounters with Eastern

European socio-documentary photography, promoting the dialogue

between photodocumentation and social science. So far, more than

100 exhibitions have been held. Additionally, workshops with famous

photographers are organised for students of all disciplines.

Galerie auf der Pawlatsche

Spitalgasse 2-4/Hof 3, c.o. Slavistics Institute, 1090 Vienna

www.univie.ac.at/pawlatsche

Founder and Chairman: Gero Fischer

FOTO: PETER ZIMMERER

FOTO: BRANKO ZOROVIC

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


01 | 2012 6,– €

Zeitschrift für freie information

Zeitschrift für freie information

© JR | JR bespielt als Künstler den öffentlichen Raum. Verbrannte Polizeiautos in der Stadt Sidi Bouzid, Tunesien, 2011

Reportage

Undercover in syrien

Debatte

Analyse

Wozu öffentlich-rechtlicher rundfunk?

mediensituation in russland

Kampagne südafrikas „right 2 Know“

Ansichten fotos für die Pressefreiheit

Pressefreiheit, Informationsfreiheit, Brancheninformation, Diskussion, inter nationaler Austausch, JournalistInnen portraits,

medienkritische Reflexion, Reporter ohne Grenzen Österreich

4x jährlich im Zeitschriftenhandel

Jahresabonnement:

(Jahresabo 20.– €)

Bestellungen: info@rog.at

www. rog.at


DAS TEAM | SEITE 111

FESTIVAL TEAM

MAG. NICOLE CSACSINOVITS

Schulkino und Projekte im Bildungsbereich

School cinema and education projects

MARK HINCKLEY

Konzeption, Gestaltung und Realisierung der LET’S CEE-Werbekampagne

Concept, design and realization of the LET’S CEE advertising campaign

MMAG. KAROLINA DABROWSKI

Übersetzungen und Untertitelungen

Translations and subtitling coordination

MATEUSZ ISAKIEWICZ

Konzeption und Umsetzung der Online-Aktivitäten

Concept & implementation of online activities

MAG. NIKOLAJ GRILC

Event Management

Event management

ALEXANDRA KOLLWIG

Art Direction, Corporate Design und Drucksorten

Art Direction, Corporate Design and printed materials

MAG. PAUL GATTERNIG

Steuerberatung

Tax consulting

PIOTR LUBAŃSKI

Konzeption und Umsetzung der Online-Aktivitäten

Concept & implementation of online activities

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


stefan badegruber

photography

www.badegruber.com


DAS TEAM | SEITE 113

DENIS MUJOVIĆ

Produktion

Production

MAG. WOLFGANG P. SCHWELLE

Kommunikationsleitung/Co-Direktor

Head of Communications/Festival Co-Director

RICHARD ÖRDÖG

Konzeption, Gestaltung und Realisierung

der LET’S CEE-Werbekampagne

Concept, Design and realization of the

LET’S CEE advertising campaign

MAG. PETER SUWANDSCHIEFF

Presseverteiler

Press distribution

DIJANA OSMANOVIĆ, BA

Direktionsassistenz und Gästemanagement

Assistant to Management Board & Guest Management

MAG. OLIVIA WIMMER

Katalog-Koordination und Redaktion

Catalogue Coordination and Editing

DR. MAGDALENA ŻELASKO

Geschäftsführerin/Festivaldirektorin

Managing Director/Festival Director

DR. LEONHARD REIS

Juristische Beratung

Legal Counselling

LENA SMERDOVA, BA

Koordination der Filmkopien

Coordination of films

LET‘S CEE FILM FESTIVAL 2012


SEITE 114 | IMPRESSUM

IMPRESSUM

Imprint

Herausgeber/Publisher Verein LET’S CEE Filmfestival/LET’S CEE Filmfestival Society Festivaldirektorin

und Geschäftsführerin/Festival Director and Managing Director Magdalena Żelasko Festival Co-

Direktor und Chefredakteur/Festival Co-Director und Editor in Chief Wolfgang P. Schwelle Chefin

vom Dienst/Managing Editor Olivia Wimmer Art Direktion und DTP/Art Direction and DTP Alexandra

Kollwig Redaktionelle Mitarbeit/Editorial Contribution Stefan Beig, Kathrin Braun, Philipp Raoul

Brugner, Nicole Csacsinovits, Mircea Dan Duţă, Anne-Marie Darok, Mercedes Echerer, Andrea Eckert,

Florian Falk, Gero Fischer, Matthias Greuling, Nikolaj Grilc, Banu Mukhey, Christof Papousek, Julian Pokay,

Tristan Priimägi, Isabella Purkart, Tomasz Raczek, Nina Seelig, Lena Smerdova, Lena Stölzl, Marcin Szczygielski,

Paul Zajacz, Alexandra Zawia Schlussredaktion/Final Editing Dijana Osmanović Koordination

Übersetzungen/Translation Coordinator Karolina Daria Dabrowski Übersetzungen/Translations Jens

Bartholmae, Ismar Šećerbegović, Stephanie Pfiel, Alice Rabl, Valerie Weber Korrektorat/Proofreading

Agnes Bukowiecka, Barbara Heske, Keith Hetherington, Anthony Moises, Steve Wilder, Ewa Ziembicka.

Coverfotos /Cover Photos Stefan Badegruber Covergestaltung/Cover Design The Gentlemen Creatives

Druck/Printing Tiskárna Helbich, a.s., Valchařská 36, 614 00 Brünn/Brno

Verkaufspreis/Price EUR 5,-

© 2012 Alle Rechte vorbehalten/All rights reserved

Der Inhalt dieses Katalogs basiert auf dem Wissensstand vom 18. Mai 2012. Informationen, die nach diesem

Termin eingetroffen sind, konnten nicht mehr berücksichtigt werden.

Alle Fotos zu den in diesem Katalog besprochenen Filmen wurden uns von den entsprechenden Filmproduktions-

oder Filmverleihfirmen zur Verfügung gestellt.

Das Festival Team konnte in einzelnen Fällen die Inhaber der abgebildeten Fotos nicht eindeutig klären.

Wir ersuchen dies zu entschuldigen und eventuelle Ansprüche dem Festival mitzuteilen.

The content of this catalogue is based on the information available by May 18, 2012. Information received

after this date could not be taken into consideration.

All images of films discussed in this catalogue were provided by the respective film production or film

distribution companies.

In certain cases, the festival team was not able to ascertain the copyright holders to the photos reproduced

here. We hope for your understanding and ask you to please notify the Festival about any existing claims.

Verein LET’S CEE Filmfestival/

LET’S CEE Filmfestival Association

Zinckgasse 20-22

1150 Wien/Vienna

FOTO: ASLAN KUDRNOFSKY

LET‘S CEE Festival Team


IRGENDJEMAND

MUSS SICH UM

SIE KÜMMERN.

WIR TUN ES!

www.vier-pfoten.at

Mehr Menschlichkeit für Tiere


DIESER KATALOG WURDE VON SPOTLIGHT DESIGN GESTALTET.

LET‘S CEE YOU SOON.

www.spotlightdesign.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine