Anzeige/Download - Pearl

pearl.de

Anzeige/Download - Pearl

DEU

SCART-DVB-S-RECEIVER

UND MINI-MEDIA-CENTER

inkl. Fernbedienung

BEDIENUNGSANLEITUNG

PX-1327-675


DEU

INHALTSVERZEICHNIS

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Ihr neuer DVB-S-Receiver................................................ 4

• Lieferumfang ................................................... 4

Hinweise zur Nutzung dieser Bedienungsanleitung .................... 5

• Verwendete Symbole ........................................... 5

• Verwendete Textmittel. ......................................... 5

• Gliederung...................................................... 6

• Sicherheitshinweise. ............................................ 6

• Hinweise bei Geräten mit Stromversorgung. .................... 7

• Wichtige Hinweise zur Entsorgung. ............................. 7

• Batterien und deren Entsorgung. ............................... 7

• Konformitätserklärung. ......................................... 8

Produktdetails........................................................... 9

• Der Receiver .................................................... 9

• Die Fernbedienung ............................................10

Hauptfunktionen

Inbetriebnahme........................................................12

• Installation der Hardware ...................................... 12

• Einstellen der Länderspezifikationen. .......................... 12

• Satelliteneinstellungen und Sendersuchlauf. ................... 13

Die Funktionen Ihres DVB-S-Receivers.................................15

• Zwischen den einzelnen Sendern umschalten. ................. 15

• Das Hauptmenü................................................ 16

• Ändern der Senderplatzbelegung. ............................. 17

• Die elektronische Programmzeitschrift. ........................ 18

• Sendungen aufnehmen. ....................................... 19

• Ändern der Aufnahmeeinstellungen ...........................20

2


DEU

Weitere Funktionen

Aufgenommene Sendungen und andere Inhalte abspielen ...........21

• Wiedergabe von Filmen........................................21

• Wiedergabe von aufgezeichneten Sendungen .................21

Die Time-Shift Funktion................................................22

Die Kindersicherung...................................................22

• Ein Kennwort festlegen ........................................22

• Die Sperrmöglichkeiten........................................23

Die Nutzung von Favoriten.............................................24

• Zuordnen von Sendern zu Favoritengruppen...................24

Anzeige der Favoritengruppen.................................24

• Verwenden der Favoritengruppen. .............................24

Sonstige Funktionen ...................................................25

• Teletext........................................................25

• Untertitel ......................................................25

• Mehrkanalton..................................................25

• Das Radio......................................................25

Anhang

Technische Daten.......................................................26

TV-Formate.............................................................26

• Was ist NTSC? ..................................................26

• Was ist PAL?....................................................26

Audio-und Videocodecs................................................27

• Codec-Packs...................................................28

• Codec-Konverter...............................................28

Was ist DVB-S?..........................................................29

• DVB-S im Allgemeinen.........................................29

• Was wird benötigt?.............................................29

• Fragen und Antworten zu DVB-S ...............................30

• Problembehandlung...........................................33

Mögliche Lösungen von Problemen beim Anschluss von USB-Geräten.35

• Das USB-Gerät wird nicht erkannt. .............................35

• Es können keine Daten auf das USB-Gerät übertragen werden.. 35

Problemlösungstabelle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Reinigung und Pflege ..................................................38

• Aufbewahrung.................................................38

• Transport ......................................................38

Inhaltsverzeichnis

3


DEU

EINLEITUNG

IHR NEUER DVB-S-RECEIVER

Sehr geehrte Kunden,

vielen Dank für den Kauf dieses DVB-S-Receivers. Diesen

DVB-S-Receiver können Sie nicht nur zum Fernsehen benutzen,

er dient Ihnen auch als Steuergerät für Videoaufnahmen und als

Mediaplayer.

Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung und befolgen Sie die

Hinweise und Tipps, damit Sie diesen DVB-S-Receiver optimal nutzen

können.

Einleitung

Lieferumfang

• Mini-DVB-S-Receiver

• Infrarotempfänger

• Fernbedienung

• Netzteil

• 2 Batterien des Typs AAA

• Bedienungsanleitung

4


HINWEISE ZUR NUTZUNG DIESER BEDIENUNGSANLEITUNG

DEU

Um diese Bedienungsanleitung möglichst effektiv nutzen zu können,

ist es notwendig vorab einige Begriffe und Symbole zu erläutern,

die Ihnen im Verlauf dieser Anleitung begegnen werden.

Verwendete Symbole

Dieses Symbol steht für mögliche Gefahren und wichtige

Informationen im Umgang mit diesem Produkt.

Es wird immer dann verwendet, wenn Sie eindringlich

auf etwas hingewiesen werden sollen.

Dieses Symbol steht für nützliche Hinweise und

Informationen, die im Umgang mit dem Produkt helfen

sollen „Klippen zu umschiffen“ und „Hürden zu

nehmen“.

Dieses Symbol wird für beispielhafte Anwendungen

und Erläuterungen verwendet, die oft komplexe

Vorgehensweisen veranschaulichen und begreiflich

machen sollen.

Verwendete Textmittel

Großbuchstaben werden immer dann

verwendet, wenn es gilt Tasten, Anschluss-

GROSSBUCHSTABEN

oder andere Produkt-Beschriftungen

kenntlich zu machen.

Fettschrift wird immer dann eingesetzt,

wenn Menüpunkte oder genau so bezeichnete

Ausdrücke in der Software des Pro-

Fettschrift

duktes verwendet werden.

1. Aufzählungen

2. Aufzählungen

3. Aufzählungen

• Unterpunkte

• Unterpunkte

• Unterpunkte

Aufzählungen werden immer dann verwendet,

wenn Sie eine bestimmte Reihenfolge

von Schritten befolgen oder die

Merkmale des Produktes beziffert werden

sollen.

Unterpunkte werden immer dann verwendet,

wenn mehrere Informationen aufgelistet

werden. Sie dienen hauptsächlich

zur besseren Hervorhebung der einzelnen

Informationen.

Einleitung

5


DEU

Gliederung

Diese Anleitung ist untergliedert in vier grundlegende Bestandteile:

Erläuterungen zur Nutzung dieser Anleitung,

Wichtige Hinweise zur Sicherheit im

Einleitung

Umgang mit dem Produkt, Übersicht über

das Produkt

Detaillierte Anleitung zur Inbetriebnahme

des Receivers. Anleitung zur Konfiguration

Hauptfunktionen von grundlegenden Einstellungen und

häufig verwendeten Funktionen. Grundlegende

Bedienungshinweise.

Beschreibung der übrigen Einstellungen

Weitere Funktionen und der weniger häufig verwendeten

Funktionen.

Troubleshooting (Problemlösungen), Technische

Daten,

Anhang

Konformitätserklärung,

Einleitung

Sicherheitshinweise

• Diese Bedienungsanleitung dient dazu, Sie mit der Funktionsweise

dieses Produktes vertraut zu machen. Bewahren Sie diese

Anleitung daher stets gut auf, damit Sie jederzeit darauf zugreifen

können.

• Ein Umbauen oder Verändern des Produktes beeinträchtigt die

Produktsicherheit. Achtung Verletzungsgefahr!

• Öffnen Sie das Produkt niemals eigenmächtig. Führen Sie Reparaturen

nie selbst aus!

• Behandeln Sie das Produkt sorgfältig. Es kann durch Stöße,

Schläge oder Fall aus bereits geringer Höhe beschädigt werden.

• Halten Sie das Produkt fern von Feuchtigkeit und extremer

Hitze.

• Tauchen Sie das Produkt niemals in Wasser oder andere

Flüssigkeiten.

• Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten!

6


Hinweise bei Geräten mit Stromversorgung

Das Gerät wird mit elektrischem Strom betrieben, dabei besteht

grundsätzlich

die Gefahr eines elektrischen Schlags. Deshalb:

• Fassen Sie den Stecker nie mit nassen Händen an. Betreiben

Sie das Gerät nicht im Freien oder in Räumen mit hoher

Luftfeuchtigkeit.

• Wenn Sie den Stecker aus der Steckdose herausziehen wollen,

ziehen Sie immer direkt am Stecker. Ziehen Sie niemals am

Kabel, es könnte beschädigt werden. Transportieren Sie das

Gerät zudem niemals am Kabel.

• Achten Sie darauf, dass das Stromkabel nicht geknickt, eingeklemmt,

überfahren wird oder mit Hitzequellen oder scharfen

Kanten in Berührung kommt. Es darf außerdem nicht zur Stolperfalle

werden.

• Benutzen Sie nach Möglichkeit keine Verlängerungskabel. Falls

dies unumgänglich ist, benutzen Sie nur GS-geprüfte, spritzwassergeschützte,

einfache Verlängerungskabel (keine Mehrfachsteckdosen),

die für die Leistungsaufnahme des Geräts

ausgelegt sind.

• Stellen Sie vor dem Anschließen an die Stromversorgung sicher,

dass die auf dem Typenschild angegebene elektrische Spannung

mit der Spannung Ihrer Steckdose übereinstimmt. Benutzen

Sie nur Steckdosen mit Schutzkontakt.

Wichtige Hinweise zur Entsorgung

Dieses Elektrogerät gehört nicht in den Hausmüll. Für die fachgerechte

Entsorgung wenden Sie sich bitte an die öffentlichen Sammelstellen

in Ihrer Gemeinde.

Einzelheiten zum Standort einer solchen Sammelstelle und über

ggf. vorhandene Mengenbeschränkungen pro Tag/Monat/Jahr entnehmen

Sie bitte den Informationen der jeweiligen Gemeinde.

DEU

Einleitung

Batterien und deren Entsorgung

• Batterien gehören NICHT in den Hausmüll. Als Verbraucher sind

Sie gesetzlich verpflichtet, gebrauchte Batterien zur fachgerechten

Entsorgung zurückzugeben.

• Sie können Ihre Batterien bei den öffentlichen Sammelstellen

in Ihrer Gemeinde abgeben oder überall dort, wo Batterien der

gleichen Art verkauft werden.

• Akkus haben eine niedrigere Ausgangsspannung als Batterien.

Dies kann in manchen Fällen dazu führen, dass ein Gerät Batterien

benötigt und mit Akkus nicht funktioniert.

7


DEU

• Normale Batterien dürfen nicht wieder aufgeladen werden.

Achtung Explosionsgefahr!

• Verwenden Sie immer Batterien desselben Typs zusammen und

ersetzen Sie immer alle Batterien im Gerät zur selben Zeit!

• Verwenden Sie niemals gleichzeitig Akkus und Batterien in

einem Gerät. Das kann zur Überhitzung der Batterien und zu

Fehlfunktionen am Gerät führen.

• Achten Sie unbedingt auf die richtige Polarität der Akkus oder

Batterien. Falsch eingesetzte Akkus oder Batterien können zur

Zerstörung des Gerätes führen - Brandgefahr.

• Versuchen Sie nicht, Batterien oder Akkus zu öffnen und werfen

Sie Batterien nicht in Feuer.

• Batterien, aus denen Flüssigkeit austritt, sind gefährlich. Berühren

Sie diese nur mit geeigneten Handschuhen.

• Batterien gehören nicht in die Hände von Kindern.

• Nehmen Sie die Batterien aus dem Gerät, wenn Sie es für längere

Zeit nicht benutzen.

Einleitung

Konformitätserklärung

Hiermit erklärt PEARL.GmbH, dass sich das Produkt PX-1327 in Übereinstimmung

mit der EMV-Richtlinie 2004/108/EG, der Niederspannungsrichtlinie

2006/95/EG und der RoHS-Richtlinie 2011/65/EU

befindet.

Leiter Qualitätswesen

Dipl.-Ing. (FH) Andreas Kurtasz

05. 12. 2013

Die ausführliche Konformitätserklärung finden Sie unter

www.pearl.de. Klicken Sie unten auf den Link Support (Handbücher,

FAQs, Treiber & Co Geben Sie anschließend im Suchfeld die

Artikelnummer PX-1327 ein.

Importiert von:

PEARL.GmbH

PEARL-Straße 1-3

D-79426 Buggingen

8


PRODUKTDETAILS

DEU

Der Receiver

1. SCART-Anschluss

2. Kipp-/Drehgelenk

3. Antennen-Eingang

4. Anschluss für Infrarotempfänger

5. Anschluss für RS232-Schnittstelle

6. Strom-Anschluss

7. USB-Anschluss

Einleitung

9


DEU

Die Fernbedienung

Einleitung

10


DEU

1. Schalten Sie den DVB-S-Receiver hier ein oder aus.

2. Schalten Sie den DVB-S-Receiver hier stumm.

3. Wählen Sie hier einen Sender direkt aus.

4. EXIT: Verlassen Sie hier ein Menü.

5. : Halten Sie hier die Wiedergabe an.

6. CH : Wechseln Sie hier zum nächsten Programm oder navigieren

Sie im Einstellungsmenü hoch.

7. VOL : Erhöhen Sie mit dieser Taste die Lautstärke oder navigieren

Sie im Einstellungsmenü rechts.

8. CH : Wechseln Sie hier zum vorherigen Programm oder navigieren

Sie im Einstellungsmenü runter.

9. : Öffnen Sie hier die „Splitscreen“-Ansicht.

10.


DEU

HAUPTFUNKTIONEN

INBETRIEBNAHME

Hauptfunktionen

Installation der Hardware

1. Packen Sie den DVB-S-Receiver vorsichtig aus und schließen

diesen an den SCART-Anschluss Ihres TV-Gerätes an.

2. Verbinden Sie nun den Infrarotempfänger mit dem entsprechenden

Anschluss an Ihrem DVB-S-Receiver.

3. Nun schließen Sie den Antennen-Stecker Ihrer Hausantenne an

den Antennen-Eingang an.

4. Verbinden Sie das mitgelieferte Netzteil mit dem Stromanschluss

und schließen Sie das Netzteil an die Stromversorgung

an.

5. Schalten Sie nun Ihr TV-Gerät ein und stellen den AV-Kanal ein,

um auf den Receiver und das Einstellungsmenü zugreifen zu

können. Beachten Sie hierzu die Angaben in der Anleitung Ihres

Fernsehgerätes.

HINWEIS:

Um die Aufnahme-Funktion nutzen zu können, schließen Sie

eine USB-Festplatte oder einen schnellen USB-Stick über das

mitgelieferte USB-Kabel an den DVB-S-Receiver an.

Einstellen der Länderspezifikationen

1. Schalten Sie den DVB-S Receiver mit dem Ein/Aus-Schalter auf

der Fernbedienung ein.

2. Drücken Sie nun die MENU-Taste, um ins Hauptmenü zu

gelangen.

3. Wechseln Sie mit den Navigationstasten durch das Menü, bis

Sie zum Punkt Setting gelangen.

4. Der Menüpunkt General Setting ist bereits ausgewählt – drücken

Sie die OK-Taste.

5. Wählen Sie den ersten Menüpunkt (OSD-Language) und stellen

Sie mittels der Navigationstasten die gewünschte Sprache als

Menüsprache aus.

6. Stellen Sie für Audiosprache und Untertitelsprache (Subtitle)

ebenfalls die gewünschten Werte ein.

12


DEU

Satelliteneinstellungen und Sendersuchlauf

HINWEIS:

Bei Auslieferung ist als spezieller Service schon eine

Senderbelegung für den deutschen Sprachraum vorgenommen

worden. So können Sie den DVB-S Receiver bereits nach

dem Verbinden mit Ihrem Fernseher verwenden. Sollten Sie

jedoch weitere Satelliten hinzufügen oder Änderungen

vornehmen wollen, gibt Ihnen dieses Kapitel einen Überblick

über die notwendigen Schritte.

Um Satelliten manuell einzustellen oder Diseq-Einstellungen vorzunehmen,

rufen Sie zuerst das Menü mit der MENU-Taste auf.

Wählen Sie mit den Navigationstasten den Punkt Installation.

Bestätigen Sie mit der OK-Taste.

Wählen Sie dann Auto Search.

• DiSEqC - und Satelliteneinstellungen

Drücken Sie zuerst die grüne Taste auf der Fernbedienung.

Wählen Sie den Punkt DiSEqC.

Drücken Sie dann die Links-/Rechts-Tasten, um zwischen den

verwendeten DiSEqC -Varianten zu wechseln.

Bei älteren Anlagen kann es notwendig sein, zusätzlich das analoge

Schaltkriterium, den so genannten Tonburst, zu aktivieren.

Wählen Sie dazu den entsprechenden Punkt aus und ändern Sie

ihn mit den Links-/Rechts-Tasten die Einstellung auf ON.

Hauptfunktionen

HINWEIS:

Wenn Sie sich hierbei nicht sicher sind, ziehen Sie bitte einen

Fachmann zu Rate.

Wechseln Sie anschließend auf den gewünschten LNB-Kanal

oder die gewünschte Antennenposition. Bestätigen Sie mit

der OK-Taste, um Einstellungen zum jeweiligen Satelliten

vorzunehmen.

13


DEU

• Sendersuche

Mit den Hoch-/Runter-Tasten wählen Sie den Satelliten aus und

markieren ihn mit der OK-Taste.

Mit der blauen Taste können Sie einen automatischen Suchlauf

für den Satelliten starten.

Die gefundenen Sender werden anschließend automatisch in

die Senderliste übernommen.

Wie Sie diese Liste bearbeiten, lesen Sie im Kapitel „Ändern der

Senderplatzbelegung“ auf Seite 19.

HINWEIS:

Sollten Sie keine Sender empfangen, ziehen Sie die den

Anhang „Was ist DVB-S?“ zu Rate.

Hauptfunktionen

14


DIE FUNKTIONEN IHRES DVB-S-RECEIVERS

DEU

Zwischen den einzelnen Sendern umschalten

Hier stehen Ihnen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.

• Mit den CH- (hoch/runter) Tasten können Sie jeweils einen Sender

aus der Liste vor oder zurückwechseln.

• Mit der


DEU

Das Hauptmenü

Hier können Sie mit den Navigationstasten zwischen folgenden

Menü- und Untermenüpunkten wählen:

• CHANNEL LIST

--

„TV List“: wechselt in die Senderansichtsliste (TV)

--

„Radio List“: wechselt in die Senderansichtsliste (Radio)

--

„Favorites Manager“: wechselt in die Favoritenverwaltung

• INSTALLATION

--

„Antenna Setting“: wechselt in die Antennenverwaltung

--

„Auto Search“: wechselt in die automatische Sendersuche

--

„Manual Search“: wechselt in die manuelle Sendersuche

Hauptfunktionen

• MULTIMEDIA

--

„My Album“: wechselt ins Fotoalbum

--

„My Music“: wechselt in das Musikverzeichnis

--

„My Movie“: wechselt in das Filmverzeichnis

--

„My Recordings“: wechselt in die Videorekordersteuerung

• UTILITY

--

„Gomoku“: ein einfaches Go-Spiel

--

„Calendar“: ein einfacher Kalender

--

„Calculator“: ein einfacher Taschenrechner

--

„System Info“: Informationen über das Betriebssystem

• SETUP

--

„General Setting“: Einstellungen zum Radio/TV-Empfang

und Spracheinstellungen

--

„TV Setup“: Einstellungen zur Wiedergabe am TV-Gerät

--

„Password“: Einstellungen zur Sicherheit (Kindersicherung)

--

„Advance Timer“: Einstellungen zu geplanten

EPG-Aufnahmen

--

„SW Update“: Softwareupdates

--

„Set Default“: Den Auslieferungszustand wieder herstellen.

Um in ein Auswahlmenü zu gelangen, markieren Sie den entsprechenden

Menüpunkt und bestätigen mit der OK-Taste.

Um ein Menü wieder zu verlassen, drücken Sie auf der Fernbedienung

die EXIT-Taste.

16


Ändern der Senderplatzbelegung

DEU

• Sortierung nach Namen

Die Senderplatzliste kann in der „TV-Liste“ bearbeitet und geändert

werden.

Wechseln Sie hierzu zuerst mit der MENU-Taste ins Hauptmenü.

Wählen Sie den Menüpunkt „CHANNEL LIST“ und weiter „TV

List“. Bestätigen Sie mit der OK-Taste.

Sie erhalten nun eine Übersicht der vorhandenen TV-Sender.

Die einfachste Art, die Sender zu sortieren, ist eine Sortierung

nach Sendernamen oder Sendertyp.

Hierzu wechseln Sie mit den Navigationstasten durch die einzelnen

Werkzeuge. Das aktive Werkzeug wird jeweils farblich

hervorgehoben.

Wählen Sie hier das Sortieren-Werkzeug ( ).

Mit der roten Taste auf der Fernbedienung können Sie nun

entweder aufsteigend oder absteigend nach Namen sortieren

lassen.

Mit der grünen Taste auf der Fernbedienung können Sie nach

Bezahlsendern sortieren.

• Manuell sortieren

Eine manuelle Sortierung kann ebenso vorgenommen werden,

oder zusätzlich zu einer Sortierung nach anderen Kriterien (z.B.

zusätzlich zu einer Sortierung nach kostenpflichtigen Sendern).

Hierzu wählen Sie das Verschieben-Werkzeug ( ).

Nun wählen Sie mit den Navigationstasten einen Sender, den

Sie an eine andere Position verschieben wollen. Markieren Sie

den Sender mit der OK-Taste zum Verschieben. Der Sender wird

mit einem Haken gekennzeichnet. Mit den Navigationstasten

können Sie den Sender nun innerhalb der Liste an eine neue

Position verschieben. Um die Endposition in der Liste festzulegen,

drücken Sie erneut die OK-Taste.

Wiederholen Sie den Vorgang, bis Sie alle Sender an die

gewünschte Position geschoben haben. Speichern Sie nun die

Senderbelegung mit der gelben Taste auf der Fernbedienung.

Hauptfunktionen

17


DEU

Hauptfunktionen

• Sender aus der aktiven Liste entfernen

Wenn Sie Sender aus der Programmliste entfernen möchten,

stehen Ihnen zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

Sie können einen Sender komplett aus der Senderliste löschen,

indem Sie zuerst den zu löschenden Sender auswählen und

dann das Löschen-Werkzeug ( ) verwenden. Steuern Sie das

Löschen-Werkzeug mit den Tasten links/rechts an. Markieren

Sie den Sender mit der OK-Taste. Dieser wird durch ein rotes

Kreuz gekennzeichnet. Wenn Sie mit der gelben Taste auf der

Fernbedienung „Speichern“ wählen, wird der Sender aus der

Liste gelöscht.

Wollen Sie einen Sender beim Programmwechsel nicht zur

Anzeige bringen, markieren Sie den betreffenden Sender mit

den Navigationstasten und wählen dann das Überspringen-

Werkzeug ( ). Steuern Sie das Überspringen-Werkzeug mit

den Navigationstasten an. Bestätigen Sie mit der OK-Taste. Der

Sender wird entsprechend markiert. Übernehmen Sie die Änderung

mit der gelben Taste auf der Fernbedienung.

Die elektronische Programmzeitschrift

Um die elektronische Programmzeitschrift (EPG) aufzurufen, drücken

Sie entweder die EPG-Taste auf der Fernbedienung.

Sie erhalten nun eine Übersicht über die aktiven Programme auf

der linken Bildschirmseite.

Auf der rechten Bildschirmseite sehen Sie neben der aktuellen Sendung

in einem Vorschaufenster (rechts oben) eine Übersicht über

das TV-Programm des gewählten Senders.

Sie können mit den Navigationstasten zwischen den Sendern

umschalten.

Wollen Sie weitere Informationen zum TV-Programm des jeweiligen

Senders erhalten, drücken Sie einmal die rechte Navigationstaste,

um in die Programmübersicht zu wechseln.

Hier können Sie mit den Navigationstasten zwischen den einzelnen

Sendungen wechseln und sich auch spätere oder frühere Sendungen

anzeigen lassen.

Wollen Sie sich genauere Informationen zu einer bestimmten Sendung

anzeigen lassen, wählen Sie die entsprechende Sendung aus

und bestätigen mit der OK-Taste.

Ihnen wird nun die entsprechende Information zur Sendung angezeigt

(sofern verfügbar).

Mit der EXIT-Taste wechseln Sie zurück zur Übersicht.

18


Um Sendungen anderer Tage anzeigen zu lassen, wechseln Sie mit

den Navigationstasten das Datum um einen Tag vor oder zurück.

Das jeweilige Datum wird in der Mitte oben angezeigt.

DEU

Zur Senderauswahl kehren Sie mit der EXIT-Taste zurück.

Sendungen aufnehmen

• Verwendung von Datenträgern

Um Sendungen aufzunehmen, benötigen Sie ein geeignetes

Speichermedium. Hier bieten sich schnelle USB-Sticks und USB-

Festplatten an. Achten Sie bitte darauf, dass USB-Festplatten

ausreichend mit Strom versorgt werden. 2,5“-Festplatten ohne

eigene Stromversorgung eignen sich hierfür nicht.

Schließen Sie den Datenträger über das mitgelieferte USB-

Kabel an den DVB-S-Receiver an.

Es ist möglich, dass das Dateisystem des Datenträgers nicht

erkannt werden kann, bzw. dass dieser erst noch formatiert

werden muss.

Um den Datenträger zu formatieren, wechseln Sie zuerst

ins Hauptmenü. Dort dann auf „MULTIMEDIA“ und anschließend

„My Recordings“. Wählen Sie hier den Punkt „Recording

Device“.

HINWEIS:

Sie können auch einen USB-Hub an den DVB-S-Receiver

anschließen und dann bis zu drei Aufnahmegeräte

verwalten.

Hauptfunktionen

Wählen Sie über den Schalter „Slot“ das gewünschte Aufnahmemedium

aus (bei nur einem Datenträger entfällt dieser

Schritt).

Drücken Sie nun die rote Taste auf der Fernbedienung, um eine

Partition des Datenträgers zu formatieren oder die grüne Taste

um den gesamten Datenträger zu formatieren.

19


DEU

• Direktaufnahmen

Um eine Sendung, die Sie gerade ansehen, aufzunehmen, drücken

Sie die Aufnahme-Taste . Stellen Sie mit den Navigationstasten

die gewünschte Aufnahmedauer ein und bestätigen

Sie mit der OK-Taste. Im linken oberen Bildbereich läuft die

Aufnahmezeit mit.

Wollen Sie die Aufnahme vorzeitig abbrechen, drücken Sie die

Stop-Taste und bestätigen wiederum mit der OK-Taste.

Hauptfunktionen

• Aufnahmen mit dem EPG-System

Um ganze Sendungen oder einen bestimmten Zeitraum aufzunehmen,

drücken Sie die EPG-Taste. Wählen Sie nun eine

Sendung aus der Liste des entsprechenden Senders (lesen Sie

hierzu den Abschnitt „Die elektronische Programmzeitschrift“).

Nachdem Sie die Sendung ausgewählt haben, drücken Sie die

rote Taste auf der Fernbedienung („Book“).

Nun befinden Sie sich in der Planung für einen einzelnen EPG-

Event. Wenn Sie noch Änderungen an den Aufnahmebedingungen

machen wollen, können Sie dies hier noch vornehmen.

Wählen Sie abschließend, ob und wie oft die Aufnahme wiederholt

werden soll und ob Sie evtl. auch nur benachrichtigt werden

wollen (hierzu stellen Sie den Timer-Modus um).

Wenn Sie alle Einstellungen vorgenommen haben bestätigen

Sie diesen Event mit der OK-Taste.

Sie erhalten nun eine Übersicht über die geplanten Aufnahmen

und können gegebenenfalls hier nochmals Änderungen vornehmen

(siehe nächstes Kapitel).

Mit der EXIT-Taste können Sie diese Übersicht verlassen.

Ändern der Aufnahmeeinstellungen

Wechseln Sie zunächst ins Hauptmenü. Wählen Sie hier „SETUP“

und dann „Advance Timer“. Bestätigen Sie mit der OK-Taste.

Die Übersicht über die geplanten Aufnahmen wird nun angezeigt.

Um einen EPG-Event (Aufnahme/Benachrichtigung) zu bearbeiten,

wählen Sie den entsprechenden Eintrag aus der Liste aus.

Drücken Sie entweder die rote Taste auf der Fernbedienung, um

den Eintrag zu bearbeiten, oder drücken Sie die grüne Taste, um

den Eintrag zu entfernen.

Verlassen Sie die Übersicht wieder mit der EXIT-Taste.

20


WEITERE FUNKTIONEN

DEU

AUFGENOMMENE SENDUNGEN UND ANDERE INHALTE

ABSPIELEN

Gespeicherte Sendungen, eigene Filme, Musik oder Fotos können

Sie abspielen, indem Sie zuerst ins Hauptmenü wechseln. Dort wählen

Sie dann „MULTIMEDIA“ und den entsprechenden Eintrag des

Mediums, welches Sie abspielen wollen.

Im Folgenden wird speziell die Wiedergabe von Filmen und aufgenommenen

Sendungen behandelt. Die anderen Medien werden

analog dazu gesteuert.

Wiedergabe von Filmen

Wählen Sie aus der Dateiliste den Film, den Sie abspielen wollen.

Dazu wählen Sie auf der linken Seite der Liste mit den Tasten hoch/

runter den entsprechenden Ordner (jeweils mit der OK-Taste

bestätigen).

Sie bekommen die Dateien auf der rechten Seite angezeigt. Wechseln

Sie den Tasten rechts/links auf die Dateiliste und markieren

die Videodatei, die Sie abspielen wollen. Bestätigen Sie mit der OK-

Taste um die Wiedergabe zu starten.

Mit der roten Taste oder der PAUSE-Taste auf der Fernbedienung

können Sie die Wiedergabe unterbrechen und wieder fortsetzen.

Mit der grünen Taste lassen Sie den Film in Einzelschritten

weiterlaufen.

Mit der gelben Taste lassen Sie den Film rückwärts laufen.

Mit der blauen Taste spulen Sie den Film vor.

Wenn Sie die AUDIO-Taste drücken, können Sie eine andere Tonspur

wählen (sofern vorhanden).

Weitere Funktionen

Wiedergabe von aufgezeichneten Sendungen

Wählen Sie aus der Dateiliste die Sendung aus, die abgespielt werden

soll. Bestätigen Sie mit der OK-Taste, um die Wiedergabe zu

starten.

Mit der PAUSE-Taste können Sie die Wiedergabe unterbrechen oder

wieder fortsetzen.

Mit der STOP-Taste verlassen Sie die Wiedergabe.

21


DEU

DIE TIME-SHIFT FUNKTION

Um die Time-Shift-Funktion nutzen zu können, ist es notwendig,

ein Speichermedium mit ausreichender Geschwindigkeit anzuschließen.

Nähere Informationen zum Anschluss von USB-Geräten

finden Sie im Abschnitt „Wie nehme ich eine Sendung auf?“.

Nachdem Sie ein entsprechendes Speichermedium angeschlossen

haben, muss die Time-Shift-Funktion noch konfiguriert werden,

bevor Sie benutzt werden kann.

Hierzu wechseln Sie vom Hauptmenü zu „MULTIMEDIA“, „My Recordings“

und dann zu „Record Settings“.

Setzten Sie hier für den Wert „Time-Shift“ die Option „AUTO“.

Bestätigen Sie mit der OK-Taste.

Weitere Funktionen

Um die Time-Shift-Funktion nun auszulösen, drücken Sie einfach

während einer laufenden Sendung die PAUSE-Taste. Die Sendung

wird nun „angehalten“. Drücken Sie erneut die PAUSE-Taste und die

Sendung läuft weiter. Ganz wie bei einem herkömmlichen Video.

DIE KINDERSICHERUNG

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Kindersicherung des

DVB-S-Receivers zu verwenden. Zum einen können Sie den Receiver

komplett sperren, zum anderen können Sie auch einzelne Sender

sperren.

HINWEIS:

Das Werkskennwort ist „0000“.

Ein Kennwort festlegen

Wechseln Sie vom Hauptmenü aus zu „SETUP“ und dann zu „Password“.

Navigieren Sie zu „Change Password“. Wenn Sie die Navigationstasten

drücken werden Sie aufgefordert, Ihr altes Kennwort

einzugeben (bei Erstbenutzung also „0000“). Nachdem Sie dieses

korrekt eingegeben haben, muss ein neues Kennwort eingegeben

werden. Hierbei eignen sich besonders 4-stellige Zahlen, die Sie

sich leicht merken können (z.B. die PIN Ihrer EC-Karte). Das Kennwort

muss zur Bestätigung nochmals eingegeben werden.

22


DEU

Die Sperrmöglichkeiten

Sie haben drei Möglichkeiten, den Zugriff auf den DVB-S-Receiver

einzuschränken:

Sperrung des Menüzugriffs: Stellen Sie „Menu Lock“ auf „ON“, um

den Zugriff auf das Hauptmenü nur über das eingestellte Kennwort

zu erlauben.

Komplette Sperrung des TV-Zugriffs: Stellen Sie unter „Censorship

Lock“ den Schalter auf „Full Block“, um alle Sender mit einem Kennwortschutz

zu versehen.

Sperrung einzelner Kanäle: Um einzelne Kanäle (Sender) mit einem

Kennwortschutz zu versehen, stellen Sie den Schalter „Channel

Lock“ auf „ON“. Die Sperrung wird erst dann wirksam, wenn Sie die

entsprechenden Sender zur Sperrung markieren. Dies bewerkstelligen

Sie, indem Sie im Hauptmenü „CHANNEL LIST“ und „TV List“

auswählen und dann den gewünschten Sender mit dem „Sperren“-

Werkzeug ( ) markieren. Steuern Sie das entsprechende Werkzeug

mit den Tasten links/rechts an. Bestätigen Sie die Markierung

mit der OK-Taste.

HINWEIS:

Die weiteren Einstellungen unter „Censorship Lock“ beziehen

sich auf Altersfreigaben von Sendungsinhalten. Diese

Funktionalität steht jedoch in Deutschland nicht zur

Verfügung, da ein entsprechendes Signal nicht per DVB-S

ausgestrahlt wird.

Weitere Funktionen

23


DEU

DIE NUTZUNG VON FAVORITEN

Der DVB-S-Receiver bietet Ihnen zusätzlich zur grundlegenden

Sendersortierung auch die Möglichkeit, bis zu acht verschiedene

Favoritengruppen festzulegen. In diese Favoritengruppen können

Sie Sender nach Themenbereichen zusammenfassen oder auch einfach

nach eigenen Vorlieben.

Die einzelnen Favoritengruppen werden durch acht verschiedene

Symbole gekennzeichnet.

Weitere Funktionen

Zuordnen von Sendern zu Favoritengruppen

Um einen Sender einer Favoritengruppe zuzuordnen, wechseln Sie

zuerst ins Hauptmenü und dann zu „TV“ und „TV-Liste“. Wählen Sie

den gewünschten Sender mit den Navigationstasten. Ordnen Sie

den Sender einer der Favoritengruppen zu, indem Sie die entsprechenden

Zifferntasten (1-8) auf der Fernbedienung drücken. Die

jeweilige Favoritengruppe wird in der Mitte der rechten Bildschirmhälfte

farblich hervorgehoben dargestellt. Durch nochmaliges Drücken

der gleichen Ziffer wird der Sender wieder aus der jeweiligen

Favoritengruppe entfernt. Drücken Sie zum Abschluss die gelbe

Taste auf der Fernbedienung, um die Änderungen zu speichern.

Anzeige der Favoritengruppen

In der TV-Liste können Sie auch einen Überblick über die einzelnen

Favoritengruppen erhalten, indem Sie auf der Fernbedienung die

blaue Taste drücken und dann mit den Navigationstasten zwischen

den einzelnen Favoritengruppen blättern. Verlassen Sie diesen

Modus wieder mit der blauen Taste.

Verwenden der Favoritengruppen

Nachdem Sie verschiedene Favoritengruppen festgelegt haben,

können Sie diese aktivieren, indem Sie im TV-Modus die OK-Taste

drücken und anschließend mit der gelben Taste auf der Fernbedienung

zwischen den einzelnen Favoritengruppen wechseln.

24


SONSTIGE FUNKTIONEN

DEU

Teletext

Den Teletext können Sie über die TXT-Taste erreichen. Wählen Sie

nun die Anzeigesprache aus und bestätigen mit der OK-Taste.

Um den Teletext zu verlassen, drücken Sie die EXIT-Taste.

Eine besondere Zusatzfunktion bietet die Teletextsuche. Um diese

Zusatzfunktion zu erreichen, drücken Sie erneut die TXT-Taste. Es

öffnet sich eine Eingabemaske, in die Sie einen Suchbegriff eingeben

können. Dies funktioniert ähnlich wie bei einem Handy. Drücken

Sie die Zifferntasten mehrmals, um den nächsten Buchstaben

in der zugeordneten Liste zu erreichen.

Wenn Sie den Suchbegriff komplett eingegeben haben, drücken

Sie die OK-Taste, um das Teletextangebot des aktuellen Senders

nach diesem Wort durchsuchen zu lassen (dies nimmt einige

Minuten in Anspruch). Während die Suche läuft, erhalten Sie links

unten die Anzeige „searching…“. Die Suchergebnisse werden mit

Teletextseite, Zeile und Textinhalt angezeigt. Wählen Sie eines der

Suchergebnisse mit den Navigationstasten aus und bestätigen Sie

mit der OK-Taste. Die entsprechende Teletextseite wird nun aufgerufen.

Wechseln Sie zurück zu den Suchergebnissen, indem Sie die

EXIT-Taste drücken.

Untertitel

Um sich zur aktuellen Sendung oder zum abgespielten Film Untertitel

anzeigen zu lassen, drücken Sie auf der Fernbedienung die

SUBTITLE-Taste. Wählen Sie nun die gewünschte Sprache aus und

bestätigen mit der OK-Taste.

Weitere Funktionen

HINWEIS:

Untertitel sind nicht zu jeder Sendung verfügbar.

Mehrkanalton

Wird eine Sendung im Mehrkanalton (z.B. auf Arte) ausgestrahlt,

können Sie durch Drücken der AUDIO-Taste zu einer Sprachwahl

gelangen. Bestätigen Sie mit der OK-Taste.

Das Radio

Die Steuerung für Radiosender erfolgt wie die Steuerung von

TV-Sendern.

25


DEU

ANHANG

TECHNISCHE DATEN

• Unterstützt EPG, Untertitel und Teletext

• Mehrsprachiges OSD

• Unterstützte Formate: MP3/MP4, AVI, PDF, JPG, BMP

• Unterstützung für schnelle USB 2.0 Festplatten (FAT32)

TV-FORMATE

Anhang

Was ist NTSC?

NTSC steht für „National Television Systems Committee“ und ist

die US-amerikanische Kommunikationsbehörde. Diese Behörde

legt die amerikanischen Standards für Fernsehübertragungen fest.

Der erste Standard für Farbfernsehen wurde von dieser Behörde

beschlossen und ist seitdem ebenfalls unter dem Namen NTSC

bekannt.

Der NTSC-Standard wird außer in den USA nur in wenigen asiatischen

Ländern und in Frankreich verwendet.

Was ist PAL?

PAL steht für „Phase-Alternation-Line“ und ist ein Verfahren zur

Farbübertragung beim analogen Fernsehen. PAL wurde als Weiterentwicklung

von NTSC entwickelt und ist ein Teil europäischen

Fernsehnorm. Allerdings wird der Begriff PAL inzwischen auch für

die gesamte Fernsehnorm verwendet.

PAL wird hauptsächlich in Europa benutzt, aber auch in Australien,

Südamerika, vielen afrikanischen und einigen asiatischen Ländern.

PAL und NTSC sind nicht vollständig kompatibel, daher sollten Sie

stets den Ihrem Fernsehgerät entsprechenden Standard auswählen

um eine möglichst gute Übertragung zu gewährleisten.

26


DEU

AUDIO-UND VIDEOCODECS

Damit Ihr Receiver eine Datei wiedergeben kann, müssen die in ihr

enthaltenen komprimierten Daten dekodiert und als klare Audiound

Videosignale weitergeleitet werden. Es existieren standardisierte

Codecs, die bei CDs, DVDs, Blu-Ray-Discs und ähnlichen

Datenträgern verwendet werden. Daher können diese auch von

fast jedem passenden Abspielgerät wiedergegeben werden. Videodateien

können allerdings auch in einer Vielzahl anderer Arten

codiert worden sein, besonders wenn diese aus dem Internet geladen

wurden. Dies bedeutet, dass nur Dateitypen abgespielt werden

können, die vom verwendeten Gerät (z.B. Computer, MP3-Player

oder Mediaplayer) auch dekodiert werden können.

Eine Videodatei ist normalerweise in einem so genannten Containerformat

(z.B: AVI) gespeichert. Hier werden Audio und Videodaten

zusammengeführt, um beispielsweise einen Film abzuspielen.

BEISPIEL:

Der XviD-Codec erstellt MPEG-4-Videospuren und der

MP3-Audiocodec MP3-Audiospuren. Diese beiden Klassen

können in einem Dateicontainer (z. B. AVI) kombiniert und

dann gespeichert werden.

Anhang

27


DEU

In einer Containerdatei können auch noch weitere Informationen,

wie mehrere Sprachspuren und Untertitel enthalten sein. Daher

können in einer einzelnen AVI-Datei eine Vielzahl von Codecs verwendet

werden.

Anhang

Damit eine Datei fehlerfrei wiedergegeben werden kann, muss Ihr

Receiver alle im Container verwendeten Codecs lesen können. Da

die Kombinationsmöglichkeiten schier unbegrenzt sind, kann kein

Receiver jede mögliche Containerdatei abspielen.

HINWEIS:

Dies bedeutet, dass es niemals auszuschließen ist, dass Ihr

Receiver eine bestimmte AVI-Datei nicht öffnen kann, da

unbekannte Codecs bei deren Erstellung verwendet wurden.

Codec-Packs

Die Installation eines Codec-Packs (wie z.B. K-Lite) ermöglicht es

Ihrem Computer eine Vielzahl von Codecs und Containerformaten

wiederzugeben. Bei einem Gerät mit fest installierter Software können

allerdings nicht ohne weiteres neue Codecs installiert werden.

In diesem Fall wird empfohlen, die unlesbaren Videodateien zuerst

an Ihrem Computer zu konvertieren (s.u.).

28

Codec-Konverter

Wenn Sie eine Audio- oder Videodatei abspielen wollen, die einen

dem Receiver unbekannten Codec verwendet, können Sie diese

mit einer entsprechenden Software konvertieren. Konvertierungssoftware

ist von vielen Softwareherstellern und auch als Freeware

im Internet verfügbar. Versichern Sie sich, dass die Software das

Dateiformat lesen und mit einem dem Receiver bekannten Codec

abspeichern kann (siehe „Technische Daten“ auf Seite 28).


WAS IST DVB-S?

DEU

DVB-S im Allgemeinen

Die Abkürzung „DVB-S“ steht für den internationalen Standard

„Digital Video Broadcasting Satellite“ und kennzeichnet das über

Satellit ausgestrahlte digitale Fernsehen. Mit DVB-S können über

einen Satellitentransponder (Sender) mehrere Programme in bester

Ton- und Bildqualität übertragen werden. Der Empfang erfolgt

über eine Parabolantenne und den Satellitenreceiver (auch Decoder

oder Set-Top-Box genannt), welcher zwischen Parabolspiegel

und Fernseher geschaltet wird. Im Handel sind auch Fernseher mit

integriertem DVB-S-Receiver erhältlich, hier ist nur noch die Parabolantenne

nötig.

Über Satellit wird derzeit nicht nur die beste Ton- und Bildqualität

angeboten, auch Programme in High-Definition-Television-Qualität

(HDTV) sind verfügbar.

Was wird benötigt?

Eine Satellitenempfangsanlage besteht aus einer Parabolantenne,

einem Satellitenreceiver und einem herkömmlichen Fernsehgerät.

Die Parabolantenne wird außerhalb des Gebäudes mit freier Sicht

zum Satelliten im Süden montiert. Der Satellitenreceiver wird mit

der Parabolantenne verbunden und neben dem Fernsehapparat

aufgestellt.

Anhang

Eine Satellitenempfangsanlage mit Doppel-LNB ist in der Lage, die

Signale von den beiden Satellitensystemen Eutelsat (Position 13°)

und Astra (Position 19,2° Ost) zu empfangen. So können Sie vor

allem deutschsprachige Programme mit Astra empfangen.

29


DEU

Fragen und Antworten zu DVB-S

• Kann ich die Sat-Anlage selber einrichten?

Es wird empfohlen, die Anlage von einem Fachhändler einrichten

zu lassen, denn eine korrekte Ausrichtung der Antenne ist

Voraussetzung für einen einwandfreien Satellitenempfang.

• Was ist der Unterschied zwischen analogem und digitalem

Sat-Empfang?

Analog:

--

Klarer Empfang, aber außer Teletext keine weiteren Zusatzdienste

verfügbar

--

Analoge Sender werden nur auf Frequenzen übertragen,

die sich ausschließlich im Tiefband (Low-Band, 10,7-11,7

GHz) befinden

Anhang

Digital:

--

Keine analogtypischen Erscheinungen (z.B. „Schnee“, Rauschen

der Audiowiedergabe)

--

elektronische Programmzeitschrift (EPG)

--

Dolby Digital 5.1

--

16:9 Bildformat möglich

--

HD-Formate

--

Digitale Sender werden hauptsächlich im Hochband (High-

Band 11,7-12,75 GHz) übertragen, aber nicht ausschließlich.

• Was ist der EPG?

Der EPG oder die elektronische Programmzeitschrift wird bei

digitalen Programmen von den Sendern zur Verfügung gestellt.

Je nach Sender findet man hier teilweise umfangreiche Informationen

vor.

Im schlechtesten Fall erhält man nur für heute und morgen das

Programm im Voraus, die Startzeiten sind unpräzise und der

EPG evtl. sogar fehlerhaft.

• Wann wird der Ton digital übertragen?

Folgendes wird unterschieden:

--

Die Übertragungsart des Sat-Receivers zum Endgerät.

--

Das dabei verwendete Tonformat.

30


DEU

Das Signal kann analog über Scart zum TV übertragen werden,

analog per Cinch zu einem Verstärker oder auch digital (optisch

oder elektrisch) zu einem Verstärker.

Jedoch können nur über die digitale Verbindung auch DolbyDigital-Signale

gesendet werden.

Hat man eine digitale Verbindung installiert, gibt es verschiedene

Tonformate. Die Sat-Receiver geben in der Regel entweder

ein PCM- oder ein DolbyDigital-Signal aus. Was ausgegeben

wird entscheidet man selbst, indem man den entsprechenden

Audio-Kanal im Menü auswählt, dies ist natürlich bei jedem

Gerät anders.

Hat man nun das Dolby-Signal gewählt, erkennen die AV-Receiver

es in der Regel automatisch und dekodieren dementsprechend.

Sender, die DolbyDigital ausstrahlen, senden nur ausgewählte

Sendungen in 5.1, ansonsten wird nur ein Stereosignal

übertragen.

• Welche LNB-Typen gibt es?

Single-LNB:

Hier kann nur ein Receiver angeschlossen werden

Twin-LNB:

Hier können zwei Receiver angeschlossen und schon eine analoge

Mehrteilnehmeranlage aufgebaut werden.

Anhang

Quad-LNB oder auch Quattro-Switch-LNB genannt:

Hier können 4 Receiver direkt oder auch ein Multischalter angeschlossen

werden, der ein 22 kHz Signal erzeugt, allerdings ist

letztere Variante nicht zu empfehlen.

Octo-LNB:

Hier können 8 Receiver direkt angeschlossen werden.

HINWEIS:

Quad- und Octo-LNBs sind in der Regel störanfälliger und

nicht für größere Kabellängen geeignet. Das Problem liegt

hier auch in der Spannungsversorgung. Hier kann es bei LNBs

mit integriertem Multischalter zu Versorgungsengpässen

kommen, oft treten die Probleme auch erst nach ein paar

Wochen auf.

31


DEU

Quattro-LNB:

Hier kann kein Receiver direkt angeschlossen werden, da er die

4 Ebenen einzeln auf seinen 4 Ausgängen ausgibt. Man hätte

also nur einen Teil der Programme. Quattro-LNBs werden ausschließlich

zum Aufbau von Mehrteilnehmeranlagen verwendet

und sind dafür auch die beste Lösung.

Monoblock:

Hier können 2 Satelliten empfangen werden, die dazu nötigen

Umschalter sind im LNB integriert.

Unicable-LNB:

Eine Einkabellösung, in der im LNB bereits sämtliche benötigte

Elektronik integriert wurde. Alle Geräte sind mit demselben

Kabel an den LNB angeschlossen. Bei der Unicable-Lösung wurden

sämtliche Transponder umgelegt, es geht also kein Sender

verloren.

Anhang

• Was ist ein Multischalter?

In Verbindung mit einem oder mehreren Quattro LNBs dient der

Multischalter zum Aufbau einer Mehrteilnehmeranlage. Der Multischalter

empfängt die 4 Ebenen einzeln und schaltet diese dann

auf den jeweiligen Ausgang, an dem sie angefordert werden. So

kann man praktisch unendlich viele Teilnehmer anschließen.

Die Bezeichnung setzt sich wie folgt zusammen.

Beispiel: Multischalter 9/16

Die vordere Zahl beschreibt die Anzahl der Eingänge, wobei

grundsätzlich ein Eingang für ein terrestrisches Antennensignal

dabei ist.

9 bedeutet also 8 Ebenen + 1 terrestrisches Signal, 8 Ebenen

bedeutet bei 4 pro Satellit, dass der Multischalter für 2 Satelliten

ausgelegt ist.

Die zweite Zahl beschreibt die Anzahl der Ausgänge, also können

hier 16 Receiver angeschlossen werden.

32

• Was ist Diseqc?

LNBs geben 4 Ebenen aus. Der LNB erfährt vom Receiver welche

Ebenen er ausgeben soll. Dieser sendet dazu verschiedene Signale:

14 Volt, 18 Volt oder ein 22 kHz Signal.

Bei 2 Satelliten wird noch ein zusätzliches Signal benötigt,

um zu wissen, welcher Satellit angefordert ist. Hierfür werden

Diseqc-Signale verwendet.


Problembehandlung

DEU

• Warum habe ich kein Signal, wenn es regnet?

Starker Regen kann die Verbindung zwischen Satellit und Empfangsantenne

dermaßen dämpfen, dass der Empfänger nur

noch ein ungenügendes Signal erhält. Achten Sie darum auf

die Qualität und die Größe der Satellitenantenne. Diese sollte

mindestens 80 Zentimeter Durchmesser haben, damit Sie eine

gewisse Empfangsreserve haben.

• Warum haben bei schlechtem Wetter Programme, welche

über Astra ausgestrahlt werden keine Probleme mit dem

Empfang, Programme via Eutelsat Hotbird hingegen schon?

Der Grund dafür ist, dass die Astra-Satelliten eine etwas höhere

Sendeleistung als die Eutelsat-Satelliten haben, das heißt bei

kritischen Wetterverhältnissen zuverlässiger empfangbar sind.

Es wird empfohlen, eine Satellitenantenne mit einem Durchmesser

von mindestens 80 Zentimetern zu montieren, dabei

sollte der LNB für Eutelsat mittig installiert sein. Mit einer richtig

justierten Antenne sollten Sie keine Empfangsprobleme haben.

• Was bedeutet schwarzer Bildschirm und die Anzeige „kein

Signal“?

Möglicherweise ist die Positionierung Ihres Parabolspiegels

verstellt. Überprüfen Sie, ob unverschlüsselte Sendungen

empfangbar sind. Falls nicht, ist das Problem bei der Anlage zu

suchen, das heißt ein Fehler der Verschlüsselung kann praktisch

ausgeschlossen werden. Es wird empfohlen, in diesem Fall die

Anlage durch einen Fachhändler überprüfen zu lassen.

Anhang

• Es wurde ein analoger gegen einen digitalen Receiver

getauscht, doch dieser empfängt nur ausländische Sender

und ein paar unwichtige deutsche Sender.

Wahrscheinlich ist noch ein „analoges“ LNB an der Parabolantenne

montiert und muss durch ein digitaltaugliches ersetzt

werden.

Sollte ein Multischalter benutzt worden sein, muss auch dieser

getauscht werden.

33


DEU

• Wie kann ich testen, ob mein LNB digitaltauglich ist?

Hierbei muss beachtet werden, dass es einen gewissen Spielraum

für Fehler gibt.

Voraussetzung für einen erfolgreichen Test:

Der Receiver hängt direkt am LNB, ohne Geräte wie einen Multischalter

oder Diseqc-Schalter dazwischen.

Test:

Zuerst muss das 22 kHz-Signal am Receiver aktiviert werden,

sofern möglich. Wenn der Receiver dann immer noch ein Signal

erhält, ist das LNB nicht digitaltauglich.

Ein digitaltauglicher LNB würde bei einem 22 kHz-Signal ins

Hochband schalten und der Receiver hätte in dem Fall dann

kein Signal zur Verfügung.

Anhang

• Alle Geräte zeigen an, dass ein Signal vorhanden sei, aber der

Receiver findet keine Programme.

Häufigster Fehler hierbei ist, dass man den falschen Satelliten

eingestellt hat.

• Kann man mit einer Sat-Anlage UKW empfangen?

Nein – aber es gibt die Möglichkeit, die Sender über Satellit zu

empfangen, sofern der Sender dies auf diese Weise ebenfalls

ausstrahlt.

34


MÖGLICHE LÖSUNGEN VON PROBLEMEN BEIM ANSCHLUSS

VON USB-GERÄTEN

DEU

HINWEIS:

Beim Anschluss von USB-Geräten an ein USB-Hub oder einen

Switch kann ein auftretendes Problem von beiden Geräten

verursacht worden sein. Sie sollten die folgenden Tipps zur

Problemlösung daher soweit möglich immer sowohl am

USB-Gerät selbst als auch an einem eventuellen Verbindungsgerät

anwenden.

Das USB-Gerät wird nicht erkannt

Überprüfen Sie, ob das Gerät eingeschaltet ist.

USB-Geräte können viel Strom verbrauchen. Überprüfen Sie, ob

Ihre USB-Ports über genug Spannung verfügen und schließen Sie,

wenn möglich, ein externes Netzteil an das Gerät oder Ihr USB-Hub

an. Wenn Ihr USB-Kabel über eine Y-Peitsche (USB-Verteiler) verfügt,

können Sie den zweiten USB-Stecker in einen weiteren USB-

Port Ihres Computers stecken um mehr Stromstärke zur Verfügung

zu stellen.

Es können keine Daten auf das USB-Gerät übertragen werden.

Überprüfen Sie die Speicherkapazität des Datenträgers.

Löschen Sie nicht benötigte Dateien oder übertragen Sie diese auf

Ihren Computer.

Formatieren Sie den Datenträger im Format FAT 32.

Anhang

ACHTUNG:

Bei der Formatierung des Datenträgers werden alle

bisher auf diesem gespeicherte Daten gelöscht.

35


DEU

PROBLEMLÖSUNGSTABELLE

Anhang

Fehler Mögliche Ursache Lösungsvorschlag

Receiver lässt

sich nicht

einschalten

Programmsuche

funktioniert

nicht

Bild wird nicht

angezeigt

Bild wird ohne

Farbe angezeigt

Plötzliche

temporäre

Bildstörungen

Netzkabel wurde

nicht korrekt

angeschlossen

Antenne ist nicht

korrekt ausgerichtet

Falsche Antenne

wird verwendet

Antenne ist falsch

eingestellt

Videokabel ist

nicht korrekt

angeschlossen

Video-Einstellungen

von Receiver

und TV-Gerät sind

verschieden

Videokabel ist

nicht korrekt

abgeschlossen

Farbsystem oder

Farbverwaltung

von Receiver und

TV-Gerät sind

unterschiedlich

eingestellt

Kurze Bildstörungen

sind normal beim

digitalen Fernsehen

Schließen Sie das Netzkabel

korrekt an eine

herkömmliche Steckdose

an.

Richten Sie die Antenne

korrekt aus.

Verwenden Sie eine

75Ω-Antenne.

Verwenden Sie die

korrekte Frequenz und

Bandbreite.

Schließen Sie das Kabel

korrekt an.

Setzen Sie die Einstellungen

an beiden Geräten

zurück.

Schließen Sie das Kabel

korrekt an.

Setzen Sie die Einstellungen

an beiden Geräten

zurück.

36


DEU

Fernbedienung

funktioniert

nicht

Ton und Untertitelsprache

sind

nicht korrekt

Kein Ton

Batterien sind nicht

korrekt eingelegt

Batterien sind leer

Fernbedienung wird

außerhalb der Reichweite

verwendet

Sensor der Fernbedienung

wird auf

helles Licht gerichtet

Falscher Audiokanal

wurde gewählt

Receiver ist stumm

geschaltet

Lautstärke wurde zu

niedrig eingestellt

Audiokabel wurden

nicht korrekt

angeschlossen

Kurzschluss

Plötzlich kein Ton

Gerät hat die

Stummschaltung

aktiviert

Gerät hat auf

Betriebsbereitschaft

geschaltet

Starke Bildstörungen,

schlechter

Signal-Interferenzen

Empfang

Legen Sie die Batterien

in der richtigen Polarität

ein.

Ersetzen Sie die leeren

Batterien durch neue.

Bringen Sie die Fernbedienung

näher an den

Receiver heran.

Stellen Sie den Receiver

an einem anderen

Platz auf.

Drücken Sie auf der

Fernbedienung die

Taste AUDIO, um einen

anderen Kanal zu

wählen.

Schalten Sie den Ton

ein.

Stellen Sie die Lautstärke

höher ein.

Schließen Sie das Kabel

korrekt an.

Schalten Sie alle Geräte

aus. Überprüfen Sie

die Kabelverbindungen

und schalten Sie

die Geräte dann wieder

ein.

Schalten Sie den Ton

ein.

Schalten Sie den Receiver

wieder ein.

Richten Sie die Antenne

neu aus.

Anhang

37


DEU

REINIGUNG UND PFLEGE

Entstauben Sie das Gerät regelmäßig mit einem leicht angefeuchteten

Mikrofasertuch. Zur Beseitigung hartnäckigerer Verschmutzungen

können Sie auch eine PH-neutrale Reinigungsflüssigkeit

verwenden.

Aufbewahrung

Falls Sie das Gerät für längere Zeit nicht verwenden, beachten Sie

bitte die folgenden Punkte.

Verpacken Sie das Gerät wieder in der Originalverpackung.

Bewahren Sie das Gerät nur in Räumen mit stabiler Zimmertemperatur

auf. Räume mit starken Temperaturschwankungen wie Keller

und Garagen sind hierfür nicht geeignet.

Bewahren Sie das Gerät nur an sonnengeschützten Orten auf.

Anhang

Transport

Transportieren Sie das Gerät nur in seiner Originalverpackung. Die

Anschlüsse des Geräts und die Stecker des Kabels dürfen nicht

offen und ungeschützt sein.

38

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine