Leseprobe - Pearson Studium

pearson.studium.de

Leseprobe - Pearson Studium

3.1 Einführung

Einführende Fallstudie: Starbucks – Kaffee und mehr

Die Erfolgsgeschichte des modernen Kaffeebarbetreibers nimmt in den frühen

80er Jahren ihren Lauf. Sie entspringt nicht nur Howard Schultz’ Liebe für Kaffeekultur,

sondern vor allem auch seinem ausgeprägten Geschäftssinn und seinem

Marketinggeschick. Als er 1981 die Monatsaufträge seines damaligen Arbeitgebers,

einer Haushaltswarenfirma, überprüft, stößt er auf einen bestimmten Kunden,

der außergewöhnlich viele Kaffeemaschinen bezieht. Interessiert recherchiert

Schultz weiter und erfährt, dass der Betrieb namens Starbucks lediglich

vier kleine Kaffee-Geschäfte in Seattle besitzt, diese jedoch offensichtlich sehr

erfolgreich zu führen weiß. Schultz erkennt, dass Starbucks eine Marktlücke entdeckt

hat und besucht das Unternehmen an der Westküste. Ein Jahr lang trifft er

sich immer wieder mit den Starbucks-Gründern und versucht, sie davon zu überzeugen,

ihn einzustellen. Schließlich zahlt sich die Hartnäckigkeit von Schultz

aus. Die Firmenchefs willigen ein und Schultz wird Manager bei Starbucks. Während

einer Geschäftsreise nach Mailand erhält Schultz einen Einblick in die reichhaltige

Espressotradition des Landes. Beeindruckt von der Kultur und Leidenschaft

der Italiener zum Kaffee, ist er von seiner Vision überzeugt, das Kaffeebarkonzept

in die USA zu bringen: Er möchte die Menschen dazu bringen, die

Kaffeekultur zu zelebrieren, d.h. im Alltag einen Gang zurückzuschalten und das

Leben bewusster zu genießen. Schultz bewegt die Starbucks-Gründer dazu, sein

neuartiges Konzept an einem neuen Standort im Zentrum Seattles zu erproben

und zwar sollen nicht nur Kaffeebohnen, sondern auch frisch zubereitete Espressogetränke

verkauft werden. Dieser Test verläuft sehr erfolgreich und überzeugt

Schultz, dass hier Starbucks’ Zukunft liegen wird. Da die Starbucks-Gründer

jedoch am reinen Verkauf von Kaffeebohnen festhalten möchten, kündigt Schultz

1985 und gründet seine eigene Kaffeekette namens „Il Giornale“. Er findet genügend

Investoren, um den Wettbewerb mit Starbucks für sich zu entscheiden und

so übernimmt er schließlich 1987 das Unternehmen für 3,8 Millionen Dollar.

Das Starbucks Mission Statement lautet wie folgt:

Leitbild:

„Wir möchten Menschen Tasse für Tasse und in jeder Umgebung inspirieren und

fördern.

Nach diesen Prinzipien setzen wir dieses Ziel täglich in die Tat um:

Unser Kaffee Qualität steht im Mittelpunkt. Wir kümmern uns um den nachhaltigen

Anbau und gerechten Handel der feinsten Kaffeebohnen, rösten sie mit

größter Sorgfalt und verbessern die Lebensbedingungen der Menschen, die den

Kaffee anbauen. All das ist uns sehr wichtig und wir werden daran stets weiterarbeiten.

Unsere Partner Wir Mitarbeiter heißen Partner, weil es nicht nur ein Job ist – es

ist unsere Leidenschaft. Gemeinsam begrüßen wir Vielfalt, um ein Arbeitsumfeld

151

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine