Besteht Ihre Arztpraxis den Test? - FID Gesundheitswissen

fid.gesundheitswissen.de

Besteht Ihre Arztpraxis den Test? - FID Gesundheitswissen

Spezialreport

Arztpraxis-TÜV:

Besteht Ihre Arztpraxis den Test?

www.fid-gesundheitswissen.de


Spezialreport „Arztpraxis-TÜV“

Machen Sie den Test:

Besteht Ihre Arztpraxis den TÜV?

Mussten Sie beim Arzt schon mal mehrere Stunden im Wartezimmer

verbringen? Oder haben Sie den Drachen an der Anmeldung im Schlaf

gestört? Beschleicht Sie nach einem Arztbesuch häufig das Gefühl,

die zwei Minuten haben Ihnen nichts gebracht? Arztpraxis ist nicht

gleich Arztpraxis, und auch kein Doktor gleicht dem anderen. Ich habe

für Sie eine Checkliste zusammengestellt, mit der Sie prüfen können,

ob die Arztpraxis Ihres Vertrauens tatsächlich ein modernes Dienstleistungsunternehmen

ist.

Checkliste: Wie gut ist Ihre Arztpraxis?

Addieren Sie einfach die Punkte hinter den Aussagen, die ein „Ja“ verdienen.

Die Auswertung des Tests finden Sie im Anschluss.

Ihre Arztpraxis

»»

ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut oder sehr gut zu erreichen. (1)

»»

stellt den Patienten eine ausreichende Anzahl von Parkplätzen zur

Verfügung. (1)

»»

verfügt über Abstellmöglichkeiten für Fahrräder und Kinderwagen. (1)

»»

hat einen gut beleuchteten und leicht zu findenden Eingang. (2)

»»

liegt im Erdgeschoss oder ein Fahrstuhl ist im Gebäude vorhanden. (1)

»»

hat eine Rampe für Rollstuhlfahrer oder der Fahrstuhl ist rollstuhlfreundlich.

(2)

»»

liegt in unmittelbarer Nähe von Apotheken und Fachärzten. (1)

Das Praxisschild

»»

nennt auch den vollen Vornamen des Arztes. (1)

»»

informiert Sie über die genauen Sprechstundenzeiten. (1)

»»

führt auch die Telefonnummer der Praxis auf. (1)

»»

nennt Ihnen Rufnummern für Notfälle außerhalb der Sprechstundenzeiten.

(2)

Seite 2/8


Spezialreport „Arztpraxis-TÜV“

Die Sprechstundenzeiten

»»

sind mindestens einmal pro Woche ganztägig. (2)

»»

sind zusätzlich am Mittwochnachmittag. (2)

»»

sind mindestens einmal pro Woche am Abend bis mindestens

20 Uhr. (2)

»»

umfassen eine Notfallsprechstunde am Samstagvormittag. (3)

»»

umfassen Spezialsprechstunden wie zum Beispiel Diabetikerschulungen.

(2)

»»

umfassen auch Wickelkurse für junge Mütter und Väter. (2)

Die Erreichbarkeit

»»

Ihre Anrufe in der Praxis werden nach kurzem Klingeln angenommen.

(1)

»»

Außerhalb der Sprechstunde informiert Sie ein Anrufbeantworter

über Sprechstundenzeiten und Notfallrufnummern. (1)

»»

Ein Anrufbeantworter nimmt Ihre Rezeptwünsche und sonstige

Anliegen auch außerhalb der Sprechstundenzeiten entgegen. (2)

»»

In Notfällen ist Ihr Arzt auch außerhalb der Sprechstunden telefonisch

zu erreichen. (2)

»»

Ihr Arzt unterhält eine Telefonsprechstunde oder ruft auf Wunsch

noch am selben Tag zurück. (1)

»»

Bei Urlaub oder Krankheit beschäftigt Ihr Arzt einen kompetenten

Vertreter in der Praxis. (1)

Anzeige

Würde Ihr Arzt das Medikament, das er Ihnen verschrieben hat,

auch selbst einnehmen?

Schützen Sie sich vor Krebs, Alzheimer,

Schlaganfall oder Herzinfarkt und

beugen Sie jetzt vor!

OHNE Chemie-Keulen und riskante

Nebenwirkungen.

Erhalten Sie HIER weitere Informationen

Vertrauen Sie neuen Naturheilmitteln

und lernen Sie wenig bekannte Naturheilverfahren

kennen.

Seite 3/8


Spezialreport „Arztpraxis-TÜV“

Die Ausstattung Ihrer Praxis

»»

Die Praxis macht insgesamt einen gut organisierten Eindruck. (1)

»»

Anmeldung, Wartezimmer und Behandlungsräume sind übersichtlich

angeordnet. (1)

»»

Alle Praxisräume tragen eine Funktionsbezeichnung und entsprechende

Symbole, zum Beispiel für Labor, Sprechzimmer etc. (1)

»»

Die Praxis wirkt auf Sie frisch, hell und freundlich. (1)

»»

Die Praxisräume und die Toiletten sind rollstuhlgerecht. (2)

»»

Der Bodenbelag der Praxis ist rutschfest. (1)

Die Anmeldung

»»

Die Praxistür ist unverschlossen oder öffnet nach dem Klingeln

automatisch. (1)

»»

Das Personal an der Anmeldung wirkt offen und kommunikativ. (1)

»»

Die Praxismitarbeiterinnen schenken Ihnen vom ersten Moment an

freundliche Beachtung. (1)

»»

Ihre Versicherungskarte (privat oder gesetzlich versichert) spielt

keine größere Rolle als Sie selbst. (1)

»»

Patientenunterlagen wie zum Beispiel Karteikarten liegen nicht

offen herum. (2)

»»

Der Bildschirm des Praxiscomputers ist für Patienten nicht einsehbar.

(1)

Die Patienteninformationen

»»

In einer Praxiszeitung oder Praxisbroschüre erfahren Sie alles Wissenswerte

über die Praxis und ihre Mitarbeiter. (2)

»»

Es liegen Broschüren aus, zum Beispiel zu Impfungen oder Vorsorgeuntersuchungen.

(1)

»»

Der Praxisurlaub wird Ihnen rechtzeitig angekündigt. (1)

Seite 4/8


Spezialreport „Arztpraxis-TÜV“

Das Wartezimmer

»»

Die Stühle sind bequem. (1)

»»

Die Zeitschriften sind neueren Datums und stehen in ausreichender

Zahl zur Verfügung. (1)

»»

Es ist ungefährliches und „leises“ Kinderspielzeug vorhanden. (1)

»»

Für Sie stehen Tee, Kaffee und Mineralwasser zur kostenlosen Selbstbedienung

bereit. (2)

»»

Es gibt einen „Kummerkasten“ für Beschwerden. (2)

»»

Durchs Wartezimmer schallt leise Hintergrundmusik. (1)

»»

Die Mitarbeiterinnen geleiten Sie ins Sprechzimmer. (2)

»»

Der Arzt holt die Patienten persönlich aus dem Wartezimmer ab. (3)

Die Wartezeiten

»»

Die Praxis betreibt ein funktionierendes Terminsystem. (2)

»»

Sie bekommen eilige Termine innerhalb von einem Tag. (1)

»»

Mit einem festen Termin beträgt Ihre Wartezeit nicht mehr als 15

Minuten. (2)

»»

Ohne Termin beträgt Ihre Wartezeit nicht mehr als 45 Minuten. (2)

»»

Bei längeren Verzögerungen informiert Sie eine Praxismitarbeiterin. (1)

»»

Bei längeren Verzögerungen informiert Sie der Arzt. (2)

»»

Bei unkalkulierbar langen Wartezeiten bietet man Ihnen an, Sie kurz

vorher auf dem Handy anzurufen, so dass Sie die Praxis für Erledigungen

wieder verlassen können. (3)

Anzeige

Würde Ihr Arzt das Medikament, das er Ihnen verschrieben hat,

auch selbst einnehmen?

Schützen Sie sich vor Krebs, Alzheimer,

Schlaganfall oder Herzinfarkt und

beugen Sie jetzt vor!

OHNE Chemie-Keulen und riskante

Nebenwirkungen.

Erhalten Sie HIER weitere Informationen

Vertrauen Sie neuen Naturheilmitteln

und lernen Sie wenig bekannte Naturheilverfahren

kennen.

Seite 5/8


Spezialreport „Arztpraxis-TÜV“

Die Praxismitarbeiterinnen

»»

verstehen etwas vom Umgang mit Menschen. (2)

»»

kommen auch untereinander gut aus. (1)

»»

sind korrekt gekleidet und haben ein gepflegtes Äußeres. (1)

»»

tragen Namensschilder. (1)

»»

sind hilfsbereit, kopieren zum Beispiel Krankenunterlagen für Sie

und machen für Sie Termine bei anderen Ärzten. (1)

»»

reagieren bei Problemen ruhig und freundlich. (2)

»»

nehmen Ihre Beschwerden schriftlich auf und kommen später darauf

zurück. (2)

»»

diskutieren Ihre Anliegen nicht lauthals an der Anmeldung. (1)

»»

kommen nicht ohne anzuklopfen in einen Behandlungsraum. (1)

Der Arzt

»»

ist korrekt gekleidet und hat ein gepflegtes Äußeres. (1)

»»

begrüßt Sie mit Namen und bittet Sie freundlich, Platz zu nehmen. (1)

»»

hat in der Regel mindesten zehn Minuten Zeit für Sie. (2)

»»

lässt sich im Gespräch mit Ihnen nicht von Telefonaten unterbrechen.

(1)

»»

redet mit Ihnen kein unverständliches Medizinerlatein. (1)

»»

erläutert Ihnen Untersuchungen und Therapie ausführlich. (1)

»»

macht Ihnen grundsätzlich keine Vorwürfe. (1)

»»

nimmt Ihre Anliegen ernst. (1)

»»

stellt seine Untersuchungsergebnisse ohne Murren für andere Ärzte

oder Behörden zur Verfügung. (1)

»»

bespricht sich in komplizierten Fällen mit Kollegen. (1)

»»

macht Sie auf Vorsorgeuntersuchungen und Impftermine aufmerksam.

(1)

»»

verabschiedet Sie freundlich. (1)

Die Hausbesuche

»»

erfolgen prompt und zuverlässig am Tag Ihrer Anforderung. (1)

»»

Ihr Arzt hat zumindest etwas Zeit und hakt den Besuch nicht als

lästiges Pflichtprogramm ab. (1)

»»

Ihr Arzt besucht Sie, wenn Sie im Krankenhaus liegen. (2)

Seite 6/8


Spezialreport „Arztpraxis-TÜV“

AUSWERTUNG DES ARZTPRAXISTESTS

über 80 Punkte

Herzlichen Glückwunsch! Hier sind Sie gut beraten. Ihre Arztpraxis ist ein

modernes Dienstleistungsunternehmen, das die Patienten und ihre Bedürfnisse

in den Mittelpunkt stellt. Die Ärzte und das Team Ihrer Praxis legen

offensichtlich großen Wert auf eine langfristige Zusammenarbeit in Sachen

Gesundheit mit Ihnen.

65 bis 80 Punkte

Ihre Arztpraxis befindet sich im oberen Mittelfeld, in diesem Rahmen bewegt

sich die Mehrheit der Arztpraxen in Deutschland. Ihnen bietet Ihre Arztpraxis

neben der reinen medizinischen Versorgung offensichtlich auch ein Gefühl

der Geborgenheit. Mit kleinen Hemmnissen wie langen Wartezeiten müssen

Sie allerdings rechnen.

50 bis 64 Punkte

In dieser Arztpraxis gibt es sicherlich noch viel zu tun, um den Patientenservice

entscheidend zu verbessern. Doch die Lage ist nicht hoffnungslos: Sprechen

Sie Ihren Arzt auf Dinge an, die Sie stören. Oft genügen kleine Anstöße aus

der Patientensicht. Ändert sich nichts, denken Sie über einen Wechsel nach.

unter 50 Punkten

Sie sollten einen Wechsel der Arztpraxis ernsthaft erwägen. Praxen

dieser Kategorie liefern Ihnen nur das unverzichtbare Minimum an Patientenservice

und haben noch nicht verstanden, dass die Medizin für

den Menschen wie Sie da ist und nicht umgekehrt. Diese Arztpraxen

werden glücklicherweise immer seltener.

Seite 7/8


Spezialreport „Arztpraxis-TÜV“

Impressum

Verantwortlich für die Inhalte der Internet-Seiten des Fachverlags

für Gesundheitswissen sowie der über diese Seiten angebotenen

Verlagspublikationen:

FID Verlag GmbH


Fachverlag für Gesundheitswissen

Koblenzer Straße 99


53177 Bonn

Telefon: (0228) 955 03 33


Fax: (0228) 36 19 92

Internet: http://www.fid-gesundheitswissen.de


E-Mail: info@fid-gesundheitswissen.de

USt.-ID: DE 811270471


Amtsgericht Bonn, HRB 7435

Geschäftsführung: Jörg Ludermann (Vorsitzender), Helmut Graf,

Sandra Witscher

Bildnachweis:

Fotolia LLC, 
www.fotolia.com

Seite 8/8

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine