20.05.2014 Aufrufe

Good Practice und Standards in der Nachqualifizierung für die ...

Good Practice und Standards in der Nachqualifizierung für die ...

Good Practice und Standards in der Nachqualifizierung für die ...

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

www.zwh.de<br />

ZWH ZWH - - Handreichung<br />

<strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong><br />

<strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> <strong>für</strong> <strong>die</strong><br />

Zulassung zur Externenprüfung


Impressum<br />

Herausgeber: ZWH Zentralstelle <strong>für</strong> <strong>die</strong> Weiterbildung im Handwerk<br />

Sternwartstraße 27-29, 40223 Düsseldorf<br />

Autor<strong>in</strong>: Dr. Beate Kramer<br />

Mitwirkung von: Sigrid Bednarz <strong>und</strong> Kerst<strong>in</strong> Fretter<br />

© Copyright by ZWH Zentralstelle <strong>für</strong> <strong>die</strong> Weiterbildung im Handwerk, Düsseldorf,<br />

3. überarbeitete <strong>und</strong> ergänzte Auflage 2013<br />

Alle Rechte vorbehalten<br />

Ohne schriftliche Genehmigung ist es nicht gestattet, <strong>die</strong>ses Werk o<strong>der</strong> Teile davon<br />

zu verwerten <strong>und</strong> zu verarbeiten. Das gilt <strong>in</strong>sbeson<strong>der</strong>e <strong>für</strong> Vervielfältigungen,<br />

Übersetzungen o<strong>der</strong> Speicherung <strong>und</strong> Verarbeitung <strong>in</strong> elektronischen Systemen.<br />

Die Erstellung <strong>die</strong>ses Berichts erfolgte im Begleitprojekt „Unterstützung regionaler Projekte<br />

zur <strong>Nachqualifizierung</strong> zu Fragen <strong>der</strong> Zulassung zur Externenprüfung“ im Rahmen <strong>der</strong> För<strong>der</strong><strong>in</strong>itiative<br />

2 „Abschlussorientierte modulare <strong>Nachqualifizierung</strong>“ im Programm des BMBF<br />

„Perspektive Berufsabschluss“. Dieses Vorhaben wird mit Mitteln des B<strong>und</strong>esm<strong>in</strong>isteriums<br />

<strong>für</strong> Bildung <strong>und</strong> Forschung sowie aus dem Europäischen Sozialfond <strong>der</strong> Europäischen Union<br />

geför<strong>der</strong>t.<br />

För<strong>der</strong>kennzeichen: 01NT0817 u. 01NR0817, Projektträger: PT DLR<br />

Die Verantwortung <strong>für</strong> den Inhalt <strong>der</strong> Veröffentlichung liegt bei <strong>der</strong> Autor<strong>in</strong>.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

2


Glie<strong>der</strong>ung<br />

Vorwort<br />

1. <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong>: Ziele, Abgrenzungen <strong>und</strong> Vorgehen<br />

2. Qualitätsaspekte <strong>für</strong> <strong>die</strong> Strukturierung <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

2.1 Referenzrahmen<br />

2.2 Erfassen <strong>der</strong> Teilnehmervoraussetzungen<br />

2.3 Kooperation mit zuständigen Stellen<br />

3. <strong>Standards</strong> zur fachlichen Kompetenzfeststellung <strong>und</strong> Dokumentation<br />

3.1 Zielsetzung <strong>und</strong> Ablauf <strong>der</strong> fachlichen Kompetenzfeststellung<br />

3.2 Instrumente <strong>und</strong> Aufgaben zur Kompetenzfeststellung<br />

3.3 Feststellen <strong>und</strong> Bewerten <strong>der</strong> Leistungen<br />

3.4 Dokumentation<br />

4. Rahmenbed<strong>in</strong>gungen<br />

4.1 Materielle Bed<strong>in</strong>gungen<br />

4.2 Personelle Voraussetzungen<br />

5. Entwicklung <strong>und</strong> Evaluierung von Umsetzungsbeispielen<br />

5.1 Entwicklung von Umsetzungsbeispielen<br />

5.2 Ziele <strong>und</strong> Durchführung <strong>der</strong> Evaluierung<br />

5.3 Evaluierungsergebnisse<br />

5.3.1 Ergebnisse <strong>der</strong> fachlichen Beurteilung<br />

5.3.2 Ergebnisse <strong>der</strong> Erprobung<br />

6. Entwicklung <strong>und</strong> Erprobung e<strong>in</strong>es Sem<strong>in</strong>arkonzeptes<br />

7. Zusammenfassung <strong>und</strong> Perspektiven<br />

Glossar<br />

Literatur<br />

Anlagen:<br />

‐ Vorlage: Aufstellung zum beruflichen Werdegang<br />

‐ Fragebogen zur Evaluierung <strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele<br />

‐ Umsetzungsbeispiel zum Ausbildungsberuf Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong> (Bauste<strong>in</strong> 1)<br />

‐ Umsetzungsbeispiel zum Ausbildungsberuf Elektroniker/<strong>in</strong> Fachrichtung Energie- <strong>und</strong><br />

Gebäudetechnik (Bauste<strong>in</strong> 1)<br />

‐ Umsetzungsbeispiel zum Ausbildungsberuf Bürokaufmann/ -frau (Bauste<strong>in</strong> 1)<br />

‐ Umsetzungsbeispiel zum Ausbildungsberuf Fachverkäufer/<strong>in</strong> im Lebensmittelhandwerk,<br />

Bäckerei (Bauste<strong>in</strong> 1)<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

3


Vorwort<br />

Das Begleitprojekt <strong>der</strong> ZWH im BMBF- Programm „Perspektive Berufsabschluss“ ist darauf<br />

gerichtet, <strong>die</strong> regionalen Projekte <strong>der</strong> För<strong>der</strong><strong>in</strong>itiative „Abschlussorientierte modulare <strong>Nachqualifizierung</strong>“<br />

zu wichtigen Fragen <strong>der</strong> Zulassung zur Externenprüfung zu unterstützen. Dabei<br />

ist <strong>die</strong> Kernfrage, wie Bildungsträger <strong>Nachqualifizierung</strong> gestalten können, um den Teilnehmenden<br />

<strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung zu erleichtern <strong>und</strong> <strong>die</strong> Chancen auf den Prüfungserfolg<br />

zu verbessern. Das zu klären setzt voraus, dass den Bildungsträgern gr<strong>und</strong>legend<br />

klar ist, wie <strong>der</strong> Zulassungsprozess bei den zuständigen Stellen erfolgt.<br />

Dazu hat <strong>die</strong> ZWH den Zulassungsprozess bei den <strong>in</strong> <strong>die</strong> regionalen Projekte e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>enen<br />

zuständigen Stellen untersucht <strong>und</strong> Ergebnisse zu wesentlichen Aspekten <strong>der</strong> Zulassung<br />

<strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Bericht dokumentiert 1 . In e<strong>in</strong>em weiteren Schritt wurden erste good practice<br />

aus <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> mit Experten aus Kammern auf ihre Relevanz <strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung<br />

zur Externenprüfung besprochen. Daraus wurden Anregungen <strong>und</strong> Empfehlungen <strong>für</strong> mögliche<br />

Weiterentwicklungen <strong>der</strong> beruflichen <strong>Nachqualifizierung</strong> <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er Handreichung zusammengefasst<br />

2 .<br />

Die Handreichung enthält auch gr<strong>und</strong>legende Anfor<strong>der</strong>ungen an e<strong>in</strong>e abschlussbezogene<br />

<strong>Nachqualifizierung</strong>, <strong>die</strong> aus Sicht <strong>der</strong> e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>enen Kammerexperten <strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zu<br />

Externenprüfung <strong>und</strong> auch <strong>für</strong> den Prüfungserfolg von beson<strong>der</strong>er Bedeutung s<strong>in</strong>d. Diese<br />

richten sich im Wesentlichen darauf, dass Bildungsträger <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> <strong>in</strong> geeigneter<br />

Weise vorgehen, um <strong>die</strong> Voraussetzungen <strong>der</strong> Teilnehmenden mit den im gewählten<br />

Beruf gefor<strong>der</strong>ten Qualifikationen abzugleichen, daraus den Qualifizierungsbedarf zu ermitteln,<br />

<strong>die</strong> erfor<strong>der</strong>lichen Qualifizierungen zu planen <strong>und</strong> zu realisieren sowie <strong>die</strong> dabei erworbenen<br />

Kompetenzen festzustellen <strong>und</strong> klar zu dokumentieren.<br />

E<strong>in</strong>e <strong>in</strong>tensive Ause<strong>in</strong>an<strong>der</strong>setzung mit dem entsprechenden Vorgehen <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er Reihe von<br />

Projekten <strong>in</strong> <strong>der</strong> För<strong>der</strong><strong>in</strong>itiative „Abschlussorientierte modulare <strong>Nachqualifizierung</strong>“ im<br />

BMBF-Programm „Perspektive Berufsabschluss“ zeigte, dass <strong>die</strong>se Schritte <strong>in</strong> allen Projekten<br />

sehr vielfältig angegangen <strong>und</strong> umgesetzt worden s<strong>in</strong>d.<br />

Es liegt im Interesse <strong>die</strong>ses B<strong>und</strong>esprogramms, daraus beson<strong>der</strong>s gute Lösungsansätze<br />

aufzugreifen <strong>und</strong> mit den Projekten so weiterzuentwickeln, dass sie breite Akzeptanz f<strong>in</strong>den<br />

<strong>und</strong> so zu <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> werden können. Dieser Bericht enthält gr<strong>und</strong>legende<br />

<strong>Standards</strong> zu den <strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung relevanten Phasen <strong>der</strong><br />

<strong>Nachqualifizierung</strong>. Er zielt darauf ab, Bildungsträger <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e vergleichbar hohe Qualität <strong>der</strong><br />

Umsetzung <strong>die</strong>ser Phasen zu sensibilisieren <strong>und</strong> sie da<strong>für</strong> zu unterstützen.<br />

1 Gr<strong>und</strong>, Stefanie/Kramer, Beate (2010): Zulassung zur Externenprüfung – Analyse <strong>und</strong> Auswertung<br />

<strong>der</strong> qualitativen Interviews mit den zuständigen Stellen zum Vorgehen bei <strong>der</strong> Zulassung zur<br />

Externenprüfung, Hg. Zentralstelle <strong>für</strong> <strong>die</strong> Weiterbildung im Handwerk, Düsseldorf.<br />

2 Kramer, Beate/Tan, Qung (2011): H<strong>in</strong>weise <strong>und</strong> Anregungen zur abschlussbezogenen <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung – Handreichung <strong>für</strong> regionale Projekte <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong>,<br />

Düsseldorf.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

4


Zur Realisierung <strong>die</strong>ses Vorgehens hat <strong>die</strong> ZWH eng mit den Fachleuten aus den Projekten<br />

<strong>der</strong> För<strong>der</strong><strong>in</strong>itiative „Abschlussorientierte modulare <strong>Nachqualifizierung</strong>“ zusammengearbeitet<br />

<strong>und</strong> auch e<strong>in</strong> Projekt aus e<strong>in</strong>em bayerischen Landesprogramm e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>en. An <strong>der</strong> Zusammenführung<br />

von good practice zu <strong>Standards</strong> beson<strong>der</strong>s <strong>für</strong> <strong>die</strong> Strukturierung <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

sowie <strong>für</strong> <strong>die</strong> fachlichen Kompetenzfeststellung <strong>und</strong> Dokumentation haben mitgewirkt:<br />

‐ Joachim Dellbrück, Projekt SANQ, Berl<strong>in</strong>,<br />

‐ Christoph Eckhardt, Projekt qualiNETZ, Duisburg,<br />

‐ Marion Kranz, Projekt NQ Südthür<strong>in</strong>gen, Handwerkskammer Südthür<strong>in</strong>gen, BTZ Rohr<br />

Kloster,<br />

‐ Mart<strong>in</strong>a Schuster, Projekt NQ RUN, Handwerkskammer <strong>für</strong> Mittelfranken, Nürnberg.<br />

‐ Barbara Brem, Projekt Quali-ADAPT, Handwerkskammer <strong>für</strong> Oberfranken, Bayreuth.<br />

Darüber h<strong>in</strong>aus erfolgte e<strong>in</strong> Austausch mit Experten aus dem Programm JOBSTARTER<br />

CONNECT, um zu abgestimmten <strong>Standards</strong> <strong>für</strong> den E<strong>in</strong>satz von Ausbildungsbauste<strong>in</strong>en <strong>in</strong><br />

<strong>der</strong> abschlussbezogenen <strong>Nachqualifizierung</strong> <strong>in</strong> beiden BMBF-Programmen zu kommen. In<br />

<strong>die</strong> Abstimmungsgespräche e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>en waren:<br />

‐ Christoph Acker, B<strong>und</strong>es<strong>in</strong>stitut <strong>für</strong> Berufsbildung, JOBSTARTER CONNECT, Bonn<br />

‐ Rolf Dymel, Projekt steps plus, ZAQ, Oberhausen,<br />

‐ Dr. Udo H<strong>in</strong>ze, Projekt ab², Schwer<strong>in</strong>er Ausbildungszentrum, Schwer<strong>in</strong><br />

Das Begleitprojekt wurde durch e<strong>in</strong>en Projektbeirat unterstützt, <strong>in</strong> dem Vertreter von Handwerkskammern<br />

<strong>und</strong> Industrie- <strong>und</strong> Handelskammern sowie <strong>der</strong>en Dachorganisationen, <strong>der</strong><br />

B<strong>und</strong>esagentur <strong>für</strong> Arbeit, des B<strong>und</strong>es<strong>in</strong>stituts <strong>für</strong> Berufsbildung, <strong>der</strong> wissenschaftlichen Begleitung<br />

beim Forschungs<strong>in</strong>stitut Betriebliche Bildung, des Deutschen Gewerkschaftsb<strong>und</strong>es,<br />

des B<strong>und</strong>esm<strong>in</strong>isteriums <strong>für</strong> Bildung <strong>und</strong> Forschung <strong>und</strong> des Projektträgers PT DLR mitwirkten.<br />

In <strong>die</strong>sem Beirat wurden wesentliche Arbeitsschwerpunkte <strong>und</strong> Ergebnisse besprochen<br />

<strong>und</strong> Weiterentwicklungen angeregt.<br />

Wir möchten uns bei allen Beteiligten <strong>für</strong> <strong>die</strong> konstruktiven Beiträge <strong>und</strong> <strong>die</strong> gute Zusammenarbeit<br />

herzlich bedanken.<br />

Das ZWH Team<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

5


1. <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong>: Ziele, Abgrenzungen <strong>und</strong> Vorgehen<br />

<strong>Good</strong> practice <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> s<strong>in</strong>d meist dadurch gekennzeichnet, dass <strong>die</strong> Konzepte<br />

<strong>und</strong> Prozesse sehr klar strukturiert <strong>und</strong> durchdacht s<strong>in</strong>d, Qualitätskriterien berücksichtigt<br />

werden <strong>und</strong> <strong>die</strong> Lösungen den spezifischen Anfor<strong>der</strong>ungen <strong>der</strong> Zielgruppen <strong>in</strong> beson<strong>der</strong>er<br />

Weise gerecht werden. Außerdem zeichnen sich <strong>die</strong>se Ansätze oft durch e<strong>in</strong>e transparente<br />

Dokumentation <strong>der</strong> Prozesse <strong>und</strong> Ergebnisse aus.<br />

Im Bildungsbereich werden <strong>Standards</strong> als festgelegte Eigenschaften von Ressourcen, Prozessen<br />

<strong>und</strong> Methoden sowie Produkten <strong>und</strong> Ergebnissen def<strong>in</strong>iert 3 . <strong>Standards</strong> s<strong>in</strong>d eng mit<br />

dem Begriff <strong>der</strong> Qualität verb<strong>und</strong>en, <strong>der</strong> gr<strong>und</strong>legend angibt, <strong>in</strong>wieweit e<strong>in</strong> Produkt o<strong>der</strong> e<strong>in</strong>e<br />

Dienstleistung vorgegebenen Anfor<strong>der</strong>ungen entspricht. Häufig s<strong>in</strong>d sie das Ergebnis von<br />

Abstimmungsprozessen. Sie können jedoch auch dadurch entstehen, dass e<strong>in</strong>e good practice-Lösung<br />

breite Akzeptanz f<strong>in</strong>det <strong>und</strong> von vielen mitgetragen wird.<br />

Aus <strong>der</strong> <strong>in</strong> <strong>die</strong>sem S<strong>in</strong>ne geplanten Weiterentwicklung von good practice zu <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

<strong>Nachqualifizierung</strong> werden e<strong>in</strong>ige positive Wirkungen auf <strong>die</strong> Beteiligten <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

erwartet. So können sie dazu beitragen, dass <strong>die</strong> formalen Rahmen <strong>der</strong> bei vielen<br />

Bildungsträgern e<strong>in</strong>gesetzten Qualitätsmanagementsysteme bzw. -ansätze (z. B. nach DIN<br />

EN ISO 9001 o<strong>der</strong> AZAV) s<strong>in</strong>nvoll <strong>in</strong>haltlich unterlegt werden. <strong>Standards</strong> erleichtern es damit<br />

den Bildungsträgern, <strong>Nachqualifizierung</strong>smaßnahmen mit <strong>der</strong> erfor<strong>der</strong>lichen Qualität zu gestalten<br />

<strong>und</strong> führen meist zu e<strong>in</strong>er höheren Transparenz <strong>der</strong> Angebote <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong>.<br />

Zudem können sie auch dazu beitragen, ggf. noch vorhandene Reibungsverluste zwischen<br />

Bildungsträgern <strong>und</strong> zuständigen Stellen zu reduzieren. Durch e<strong>in</strong>e so erreichbare<br />

hohe Qualität <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> können zudem <strong>die</strong> Erfolgschancen <strong>der</strong> Teilnehmenden<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Externenprüfung verbessert werden.<br />

Im Begleitprojekt <strong>der</strong> ZWH soll sich <strong>die</strong> Zusammenführung von good practice zu <strong>Standards</strong><br />

auf <strong>die</strong> Gestaltung <strong>der</strong> Prozesse <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> erstrecken, <strong>die</strong> <strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung<br />

zur Externenprüfung e<strong>in</strong>e beson<strong>der</strong>e Rolle spielen. Dies s<strong>in</strong>d vorrangig: <strong>die</strong> Ermittlung <strong>der</strong><br />

Teilnehmervoraussetzungen <strong>für</strong> e<strong>in</strong>en angestrebten Berufsabschluss, <strong>die</strong> Ableitung des <strong>in</strong>dividuellen<br />

<strong>Nachqualifizierung</strong>sbedarfs als Gr<strong>und</strong>lage <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e adäquate Planung <strong>und</strong> Durchführung<br />

<strong>der</strong> Qualifizierung, <strong>die</strong> Feststellung <strong>der</strong> erworbenen berufsbezogenen Kompetenzen<br />

ggf. <strong>in</strong> unterschiedlichen Phasen <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> <strong>und</strong> <strong>die</strong> Dokumentation <strong>der</strong> Ergebnisse<br />

aber auch <strong>die</strong> dazu erfor<strong>der</strong>lichen Rahmenbed<strong>in</strong>gungen. Hilfreich s<strong>in</strong>d über<strong>die</strong>s geeignete<br />

Formen <strong>der</strong> Zusammenarbeit <strong>und</strong> Abstimmung mit den zuständigen Stellen.<br />

<strong>Good</strong> practice <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> zu weiteren wichtigen Phasen <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong>, vor allem<br />

zur Beratung <strong>und</strong> zur Gestaltung <strong>in</strong>dividueller Qualifizierungsangebot, <strong>die</strong> <strong>für</strong> Bildungsträger<br />

auch mit Blick auf geeignete regionale För<strong>der</strong>möglichkeiten e<strong>in</strong>e beson<strong>der</strong>e Herausfor<strong>der</strong>ung<br />

s<strong>in</strong>d, können hier nicht näher betrachtet werden. Ansätze dazu werden <strong>in</strong> den<br />

Veröffentlichungen zum Programm „Perspektive Berufsabschluss“ dargestellt.<br />

3 Vgl.: Ebner, Herrmann G. (2006): <strong>Standards</strong> als Instrumente des Qualitätsmanagements im Bildungsbereich.<br />

In: BWP 6/2006, Berl<strong>in</strong>, S. 6.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

6


Bei <strong>der</strong> Realisierung von <strong>Standards</strong> s<strong>in</strong>d spezifische Voraussetzungen unterschiedlicher<br />

Zielgruppen zu berücksichtigen: beson<strong>der</strong>s An- <strong>und</strong> Ungelernter, Arbeitsloser sowie von<br />

Menschen mit Migrationsh<strong>in</strong>tergr<strong>und</strong>. Für <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung ist vor allem<br />

<strong>der</strong> Umfang an e<strong>in</strong>schlägigen Tätigkeiten <strong>und</strong> Erfahrungen <strong>in</strong> dem gewählten Beruf von Bedeutung.<br />

Können Antragstellende das E<strong>in</strong>e<strong>in</strong>halbfache <strong>der</strong> Ausbildungszeit als Tätigkeit <strong>in</strong><br />

dem Beruf nachweisen, <strong>in</strong> dem sie <strong>die</strong> Prüfung ablegen wollen, so haben sie nach § 45 Abs.<br />

2 BBiG, bzw. § 37 Abs. 2 HwO e<strong>in</strong>en Rechtsanspruch auf Zulassung zur Prüfung. Sie können<br />

also direkt bei <strong>der</strong> zuständigen Stelle e<strong>in</strong>en entsprechenden Antrag stellen. Um <strong>die</strong> Aussichten<br />

auf e<strong>in</strong>e erfolgreiche Prüfung zu verbessern ist <strong>für</strong> <strong>die</strong>se Antragstellenden jedoch oft<br />

e<strong>in</strong>e <strong>in</strong>tensive Prüfungsvorbereitung erfor<strong>der</strong>lich.<br />

Die Gruppe <strong>der</strong>jenigen, <strong>die</strong> <strong>die</strong>sen Nachweis nicht o<strong>der</strong> noch nicht voll erbr<strong>in</strong>gen können, ist<br />

auf geeignete <strong>Nachqualifizierung</strong>smaßnahmen angewiesen, durch <strong>die</strong> sie auf ihrem Weg zur<br />

Externenprüfung bedarfsgerecht unterstützt werden können. Diese sehr heterogene Zielgruppe<br />

wird zunehmend von den Projekten <strong>und</strong> Bildungsträgern <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

angesprochen <strong>und</strong> <strong>für</strong> den Weg zu e<strong>in</strong>em anerkannten Berufsabschluss aufgeschlossen <strong>und</strong><br />

dabei begleitet.<br />

Was Menschen mit Migrationsh<strong>in</strong>tergr<strong>und</strong> betrifft, so ermöglicht das am 01.04.2012 <strong>in</strong> Kraft<br />

getretene Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (BQFG) bzw. e<strong>in</strong>schlägige Fachrechtsregelungen<br />

(z. B. §§ 40 a <strong>und</strong> 50 b HwO) <strong>die</strong> Prüfung <strong>der</strong> Gleichwertigkeit e<strong>in</strong>es im Ausland erworbenen<br />

berufsqualifizierenden Abschlusses mit e<strong>in</strong>em deutschen Referenzberuf durch <strong>die</strong><br />

zuständige Stelle. Daher sollte zunächst mit Teilnehmenden <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> mit<br />

Migrationsh<strong>in</strong>tergr<strong>und</strong> geklärt werden, ob sie ggf. über e<strong>in</strong>en <strong>der</strong>artigen Abschluss verfügen<br />

<strong>und</strong> e<strong>in</strong>e Feststellung <strong>der</strong> Gleichwertigkeit anstreben o<strong>der</strong> ob sie e<strong>in</strong>en deutschen Berufsabschluss<br />

<strong>für</strong> e<strong>in</strong>en hier anerkannten Ausbildungsberuf erwerben möchten.<br />

Die Gleichwertigkeitsprüfung nach dem BQFG erfolgt bei <strong>der</strong> zuständigen Stelle primär auf<br />

<strong>der</strong> Basis <strong>der</strong> vorgelegten Nachweise. Sogenannte "Sonstige Verfahren" nach § 14 BQFG<br />

(Qualifikationsanalysen) kommen nur dann zum E<strong>in</strong>satz, wenn Antragstellende aus nicht<br />

selbst zu vertretenden Gründen <strong>die</strong> erfor<strong>der</strong>lichen Nachweise nicht o<strong>der</strong> zum Teil nicht erbr<strong>in</strong>gen<br />

können. Im Rahmen des Projektes „Prototyp<strong>in</strong>g“, das vom Westdeutschen Handwerkskammertag<br />

unter <strong>der</strong> Fe<strong>der</strong>führung des Deutschen Handwerkskammertages durchgeführt<br />

wird, wurden bereits Empfehlungen <strong>für</strong> e<strong>in</strong> b<strong>und</strong>esweit e<strong>in</strong>heitliches Vorgehen zu den<br />

sonstigen Verfahren erarbeitet. In <strong>die</strong> Erarbeitung war <strong>die</strong> ZWH e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>en.<br />

Die Sonstigen Verfahren nach § 14 BQFG, Verfahren zur fachlichen Kompetenzfeststellung<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> <strong>und</strong> Verfahren zur Glaubhaftmachung <strong>der</strong> beruflichen Handlungsfähigkeit<br />

bei <strong>der</strong> Zulassung zur Externenprüfung, weisen strukturelle Vergleichbarkeiten auf:<br />

In all <strong>die</strong>sen Verfahren geht es immer um <strong>die</strong> Feststellung, ob e<strong>in</strong>e von Antragstellenden<br />

behauptete aber nicht durch Nachweise belegte berufliche Qualifikation <strong>in</strong> ausreichendem<br />

Maße vorhanden ist. Der Fokus <strong>der</strong> e<strong>in</strong>zelnen Verfahren ist jedoch durchaus unterschiedlich,<br />

da z.B. unterschiedliche Qualitätsgrade <strong>in</strong> <strong>der</strong> Nachweis<strong>in</strong>tensität (Glaubhaftmachung vs.<br />

Nachweis) <strong>und</strong> auch unterschiedliche Zielstellungen (z.B. Lernerfolgsfeststellung, Feststellung<br />

von Kompetenzen <strong>für</strong> bestimmte Tätigkeiten) umzusetzen s<strong>in</strong>d.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

7


In den folgenden Ausführungen werden vorrangig <strong>die</strong> zur fachlichen Kompetenzfeststellung<br />

<strong>und</strong> zu <strong>der</strong>en Dokumentation <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> zusammengeführten good practice<br />

<strong>und</strong> <strong>die</strong> daraus weiterentwickelten <strong>Standards</strong> dargestellt.<br />

Es werden zudem <strong>die</strong> zur Erprobung <strong>der</strong> <strong>Standards</strong> erarbeiteten Umsetzungsbeispiele zu<br />

vier ausgewählten Ausbildungsberufen im Handwerk vorgestellt <strong>und</strong> <strong>der</strong>en Evaluierung dokumentiert.<br />

Darüber h<strong>in</strong>aus wird über <strong>die</strong> Entwicklung <strong>und</strong> Erprobung e<strong>in</strong>es Sem<strong>in</strong>ars <strong>für</strong><br />

Fachleute <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> zur Durchführung <strong>der</strong> fachlichen Kompetenzfeststellung<br />

<strong>in</strong>formiert.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

8


2. Qualitätsaspekte <strong>für</strong> <strong>die</strong> Strukturierung <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

2.1 Referenzrahmen<br />

Der Referenzrahmen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Feststellung <strong>der</strong> erfor<strong>der</strong>lichen Berufsqualifikation zur Zulassung<br />

zur Externenprüfung <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em staatlich anerkannten Ausbildungsberuf ist immer <strong>die</strong> dazu<br />

erlassene Ausbildungsordnung. Sie enthält im Ausbildungsberufsbild <strong>die</strong> Fertigkeiten,<br />

Kenntnisse <strong>und</strong> Fähigkeiten (FKF), <strong>die</strong> m<strong>in</strong>destens Gegenstand <strong>der</strong> Berufsausbildung s<strong>in</strong>d 4 .<br />

Diese werden im Ausbildungsrahmenplan zu e<strong>in</strong>er sachlichen <strong>und</strong> zeitlichen Glie<strong>der</strong>ung, als<br />

Anleitung <strong>für</strong> <strong>die</strong> Vermittlung <strong>der</strong> FKF im Rahmen <strong>der</strong> Gesamtausbildungszeit, weiter ausdifferenziert.<br />

Für <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung ist <strong>die</strong> im Ausbildungsrahmenplan erfolgte<br />

zeitliche Glie<strong>der</strong>ung im Gr<strong>und</strong>e nicht relevant, da externe Prüfungsteilnehmer ke<strong>in</strong>en regulären<br />

Ausbildungsprozess durchlaufen. In <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> können daher <strong>die</strong> auf <strong>die</strong><br />

Ausbildungsjahre verteilten FKF zu den jeweiligen Berufsbildpositionen zusammengeführt<br />

werden. Das erleichtert vor allem <strong>die</strong> Zuordnung von Tätigkeitsnachweisen zu den beruflichen<br />

Anfor<strong>der</strong>ungen aber auch <strong>die</strong> Durchführung von Selbste<strong>in</strong>schätzungen, <strong>die</strong> <strong>in</strong> vielen<br />

Projekten als sehr hilfreich angesehen wird.<br />

Die För<strong>der</strong><strong>in</strong>itiative „Abschlussorientierte modulare <strong>Nachqualifizierung</strong>“ setzt beson<strong>der</strong>s auf<br />

Bauste<strong>in</strong>-/Modulkonzepte 5 als Referenzrahmen. Dabei richten sich <strong>die</strong> Module/Bauste<strong>in</strong>e <strong>in</strong><br />

<strong>der</strong> Regel auf größere abgrenzbare Handlungsbereiche <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Beruf. Diesen s<strong>in</strong>d <strong>die</strong> FKF<br />

des Ausbildungsrahmenplans zugeordnet. Diese Konzepte bieten <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong><br />

<strong>Nachqualifizierung</strong> e<strong>in</strong>ige Vorteile. Damit kann <strong>die</strong>se vor allem überschaubarer gestaltet<br />

werden. Die sukzessive Bewältigung e<strong>in</strong>zelner Module wirkt sich nach <strong>der</strong> Erfahrung <strong>in</strong> den<br />

regionalen Projekten <strong>in</strong> aller Regel sehr positiv auf <strong>die</strong> Motivation <strong>und</strong> das Durchhaltevermögen<br />

<strong>der</strong> Teilnehmenden aus. Aber auch <strong>die</strong> Zuordnung von Tätigkeitsnachweisen <strong>und</strong> damit<br />

<strong>die</strong> Erkenntnis, was an Voraussetzungen <strong>für</strong> den Beruf schon vorhanden ist, sowie <strong>die</strong> Ermittlung<br />

des <strong>in</strong>dividuellen Qualifizierungsbedarfs wird mit Modulen/Bauste<strong>in</strong>en erleichtert, da<br />

<strong>die</strong>se normalerweise tätigkeits- o<strong>der</strong> kompetenzorientiert formuliert s<strong>in</strong>d.<br />

Voraussetzung <strong>für</strong> <strong>die</strong> Nutzung von Bauste<strong>in</strong>konzepten <strong>in</strong> <strong>der</strong> abschlussorientierten <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

ist jedoch, dass alle FKF des jeweiligen Ausbildungsrahmenplans sich <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

Summe <strong>der</strong> Bauste<strong>in</strong>e <strong>für</strong> e<strong>in</strong>en Beruf wi<strong>der</strong>spiegeln. Dies ist bei den durch das BIBB<br />

exemplarisch <strong>für</strong> 14 Berufsbil<strong>der</strong> entwickelten <strong>und</strong> im Programm JOBSTARTER CONNECT<br />

erprobten Ausbildungsbauste<strong>in</strong>en ebenso wie bei den von <strong>der</strong> ZWH entwickelten Bauste<strong>in</strong>en<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> sicher gestellt. Diese Bauste<strong>in</strong>konzepte werden <strong>in</strong> vielen regionalen<br />

Projekten bereits erfolgreich e<strong>in</strong>gesetzt. Darüber h<strong>in</strong>aus existiert <strong>in</strong> den regionalen Projekten<br />

e<strong>in</strong> breites Spektrum an selbst entwickelten Bauste<strong>in</strong>konzepten, zum Teil auch deswegen,<br />

weil <strong>für</strong> dort gerade relevante Berufe noch ke<strong>in</strong>e überregional entwickelten Bauste<strong>in</strong>konzepte<br />

vorliegen.<br />

4 Siehe § 5 Berufsbildungsgesetz sowie § 26 Handwerksordnung.<br />

5 Bauste<strong>in</strong>konzepte <strong>und</strong> Modulkonzepte richten sich gleichermaßen darauf, Qualifizierungen <strong>in</strong> abgrenzbare<br />

E<strong>in</strong>heiten zu strukturieren <strong>und</strong> werden <strong>in</strong> <strong>der</strong> gesamten Darstellung synonym verwendet.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

9


Als good practice aus bisherigen Projekten zur modularen Strukturierung können <strong>die</strong> folgenden<br />

Aspekte herausgestellt werden:<br />

‐ Für <strong>die</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> <strong>in</strong> Berufen, zu denen überregional/b<strong>und</strong>esweit entwickelte<br />

Bauste<strong>in</strong>konzepte vorliegen, sollen <strong>die</strong>se zum E<strong>in</strong>satz kommen. Die Bauste<strong>in</strong>konzepte<br />

erleichtern <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung, da sie den Vorgaben des Ausbildungsrahmenplans<br />

entsprechen sowie von den Kammern <strong>in</strong> <strong>der</strong> Regel als Nachweise <strong>für</strong> <strong>die</strong><br />

Zulassung akzeptiert werden.<br />

‐ Für <strong>die</strong> Erstellung von Bauste<strong>in</strong>konzepten zu an<strong>der</strong>en Berufen sollten <strong>die</strong> <strong>Standards</strong> berücksichtigt<br />

werden, <strong>die</strong> zur Entwicklung <strong>der</strong> Ausbildungsbauste<strong>in</strong>e durch das BIBB herausgestellt<br />

wurden 6 . Diese s<strong>in</strong>d im Wesentlichen: <strong>die</strong> Ausrichtung auf <strong>die</strong> volle berufliche<br />

Handlungsfähigkeit, <strong>die</strong> Strukturierung mit Blick auf komplexe abgrenzbare Handlungsfel<strong>der</strong>/Arbeits-/Geschäftsprozesse<br />

<strong>der</strong> beruflichen Praxis, e<strong>in</strong> Umfang von ca. 4 bis 6<br />

Monaten je nach Umfang <strong>und</strong> Komplexität des Handlungsfeldes. H<strong>in</strong>zu kommt <strong>die</strong> Anfor<strong>der</strong>ung,<br />

dass <strong>die</strong> Inhalte aller Bauste<strong>in</strong>e alle Berufsbildpositionen <strong>der</strong> Ausbildungsordnung<br />

abdecken <strong>und</strong> als Lernergebnisse (Outcome) beschrieben s<strong>in</strong>d. Außerdem s<strong>in</strong>d <strong>der</strong><br />

Bezug zum Ausbildungsrahmenplan <strong>und</strong> zum Rahmenlehrplan <strong>der</strong> Berufsschule <strong>und</strong><br />

damit <strong>die</strong> Verb<strong>in</strong>dung von Praxis mit Theorie darzustellen.<br />

‐ Bildungsträger sollen möglichst alle Bauste<strong>in</strong>e zu e<strong>in</strong>em Ausbildungsberuf anbieten. Für<br />

<strong>die</strong> Strukturierung des <strong>in</strong>dividuellen Qualifizierungsplanes sollte e<strong>in</strong>e ggf. im Bauste<strong>in</strong>konzept<br />

angelegte Reihenfolge von aufe<strong>in</strong>an<strong>der</strong> aufbauenden Bauste<strong>in</strong>en berücksichtigen.<br />

Mit Blick auf <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung ist es gr<strong>und</strong>sätzlich wichtig, das Vorgehen<br />

zur Strukturierung <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong>skonzepte mit <strong>der</strong> zuständigen Kammer vorab zu<br />

klären. Im Rahmen regionaler Kooperationen könnte <strong>die</strong>se Abstimmung generell <strong>für</strong> <strong>die</strong> im<br />

Netzwerk beteiligten Bildungsträger erfolgen. Dabei erstreckt sich <strong>die</strong> Überprüfung modularer<br />

Bauste<strong>in</strong>konzepte durch Kammern beson<strong>der</strong>s darauf, dass <strong>die</strong> Gesamtheit <strong>der</strong> Bauste<strong>in</strong>e <strong>die</strong><br />

Ausbildungs<strong>in</strong>halte <strong>der</strong> jeweiligen Ausbildungsordnung voll abdecken. Die Bestätigung <strong>der</strong><br />

von den Bildungsträgern vorgelegten <strong>Nachqualifizierung</strong>skonzepte durch <strong>die</strong> Kammern ist<br />

e<strong>in</strong>e gute Voraussetzung <strong>für</strong> <strong>die</strong> im Anschluss an e<strong>in</strong>e <strong>Nachqualifizierung</strong> zu treffende Entscheidung<br />

über <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung, <strong>die</strong> aus rechtlichen Gründen immer e<strong>in</strong>e<br />

E<strong>in</strong>zelfallentscheidung ist.<br />

2.2 Erfassen <strong>der</strong> Teilnehmervoraussetzungen<br />

Der E<strong>in</strong>stieg <strong>in</strong> <strong>die</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> erfolgt bei den Bildungsträgern <strong>in</strong> <strong>der</strong> Regel mit e<strong>in</strong>er<br />

Erfassung <strong>der</strong> Teilnehmervoraussetzungen mit Hilfe von vorbereiteten Teilnehmerbögen im<br />

Rahmen e<strong>in</strong>er ersten Beratung. Unterschiedliche Ziele <strong>der</strong> Datenerfassung dokumentieren<br />

sich <strong>in</strong> sehr unterschiedlich ausgestalteten Teilnehmerbögen bei den e<strong>in</strong>bezogenen Projekten.<br />

Gr<strong>und</strong>legend kann bei <strong>der</strong> Erfassung <strong>der</strong> Voraussetzungen unterschieden werden <strong>in</strong><br />

Daten, <strong>die</strong> <strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung erfor<strong>der</strong>lich s<strong>in</strong>d <strong>und</strong> <strong>in</strong> solche, <strong>die</strong> darüber<br />

6 Diese <strong>Standards</strong> s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> den allgeme<strong>in</strong>en Vorbemerkungen zu den BIBB-Ausbildungsbauste<strong>in</strong>en<br />

näher beschrieben (siehe: http://www.jobstarter.de/de/1217.php)<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

10


h<strong>in</strong>aus zielgruppenspezifisch <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> e<strong>in</strong>e Rolle spielen.<br />

Zu <strong>die</strong>ser unterschiedlichen Ausrichtung sollen im Folgenden good practice <strong>der</strong> e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>enen<br />

Projekte herausgestellt werden.<br />

- Relevante Daten <strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung <strong>und</strong> zur Planung <strong>der</strong><br />

<strong>Nachqualifizierung</strong><br />

Mit Blick auf <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung sollten schon zu Beg<strong>in</strong>n <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>die</strong> Daten erfasst werden, <strong>die</strong> auch <strong>für</strong> <strong>die</strong> Antragstellung von den zuständigen Stellen<br />

gefor<strong>der</strong>t werden <strong>und</strong> sich aus <strong>der</strong>en Antragsvordrucken ergeben. Diese Daten s<strong>in</strong>d meist<br />

auch <strong>für</strong> <strong>die</strong> Planung <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> <strong>und</strong> <strong>die</strong> Bestimmung des <strong>Nachqualifizierung</strong>sbedarfs<br />

von Bedeutung. Dies s<strong>in</strong>d <strong>in</strong>sbeson<strong>der</strong>e:<br />

‐ Kontaktdaten: Name, Vorname, Adresse, ggf. Telefon / Fax / E-Mail<br />

‐ Angabe zum angestrebten Berufsabschluss<br />

‐ das Zeugnis des höchsten Schulabschlusses<br />

‐ e<strong>in</strong>e tabellarische Aufstellung zum beruflichen Werdegang mit den entsprechenden<br />

Nachweisen, beson<strong>der</strong>s:<br />

o Ausbildungs- <strong>und</strong> Arbeitszeugnisse/Arbeitsbesche<strong>in</strong>igungen (ausländische Zeugnisse<br />

müssen mit deutscher Übersetzung vorgelegt werden),<br />

Nachweise über Ausbildungs- <strong>und</strong> Fortbildungsmaßnahmen (Lehrgänge, Kurse,<br />

etc.),<br />

o Ggf. weitere Nachweise, aus denen sich <strong>die</strong> bisherigen beruflichen Tätigkeiten ableiten<br />

lassen<br />

Für <strong>die</strong> Aufstellung des beruflichen Werdegangs sollte <strong>der</strong> Vordruck genutzt werden, <strong>der</strong> von<br />

den Dachverbänden den Kammern zur Verwendung empfohlen wurde (siehe Anlage). Für<br />

Teilnehmende mit beson<strong>der</strong>em Unterstützungsbedarf ersche<strong>in</strong>t <strong>der</strong> H<strong>in</strong>weis hilfreich, sie bei<br />

<strong>der</strong> Erstellung <strong>die</strong>ser tabellarischen Aufstellung zu unterstützen.<br />

- Zielgruppenspezifische Daten zur Planung <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

Hier geht es um <strong>die</strong> Erfassung <strong>der</strong> Daten, <strong>die</strong> <strong>für</strong> <strong>die</strong> Beratung <strong>und</strong> Unterstützung spezifischer<br />

Zielgruppen e<strong>in</strong>e Rolle spielen. Bei <strong>der</strong> Erfassung von Daten s<strong>in</strong>d stets <strong>die</strong> Gr<strong>und</strong>sätze<br />

des Datenschutzes zu beachten <strong>und</strong> man sollte sich vor allem auf das unbed<strong>in</strong>gt Nötige beschränken.<br />

Für <strong>die</strong> Betreuung spezifischer Zielgruppen können <strong>die</strong> folgenden Daten hilfreich<br />

se<strong>in</strong>:<br />

‐ Daten zum Migrationsh<strong>in</strong>tergr<strong>und</strong>: z. B. Zuzug aus dem Ausland, Staatsangehörigkeit,<br />

Arbeitserlaubnis, e<strong>in</strong> im Ausland erworbener berufsbilden<strong>der</strong> Abschluss, deutsche<br />

Sprachkompetenz. Auf Basis <strong>der</strong> Daten können Möglichkeiten <strong>der</strong> Sprachför<strong>der</strong>ung geprüft<br />

<strong>und</strong> geklärt werden, ob e<strong>in</strong>e Externenprüfung o<strong>der</strong> e<strong>in</strong>e Gleichwertigkeitsfeststellung<br />

<strong>in</strong> Frage kommt bzw. angestrebt wird.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

11


‐ Daten zum Beschäftigungsstatus: z. B. arbeitssuchend, arbeitslos (Dauer), beschäftigt<br />

(Vollzeit, Teilzeit, Schichtarbeit, ger<strong>in</strong>gfügige Beschäftigung). Diese Daten s<strong>in</strong>d vor allem<br />

zur Klärung <strong>der</strong> För<strong>der</strong>möglichkeiten wichtig.<br />

‐ Daten zu Mobilität <strong>und</strong> Flexibilität: z. B. Führersche<strong>in</strong> <strong>und</strong> Kraftfahrzeug s<strong>in</strong>d vorhanden,<br />

K<strong>in</strong><strong>der</strong>betreuungsmöglichkeiten liegen vor. Diese Daten s<strong>in</strong>d wichtig, um <strong>die</strong> Erreichbarkeit<br />

von <strong>Nachqualifizierung</strong>sangeboten zu klären.<br />

‐ Daten zu ges<strong>und</strong>heitlichen E<strong>in</strong>schränkungen, z. B. beson<strong>der</strong>e Allergien o<strong>der</strong> Beh<strong>in</strong><strong>der</strong>ungen,<br />

<strong>die</strong> ggf. <strong>für</strong> <strong>die</strong> Zuordnung zu Berufen <strong>und</strong> <strong>die</strong> Schaffung geeigneter Rahmenbed<strong>in</strong>gungen<br />

von Bedeutung s<strong>in</strong>d. Beh<strong>in</strong><strong>der</strong>ungen sollten auch bei <strong>der</strong> Zulassung zur Prüfung<br />

angegeben werden, um ggf. e<strong>in</strong>en Nachteilsausgleich zu erhalten.<br />

Gr<strong>und</strong>legende Daten zur Lernbiografie geben Anhaltspunkte über Motivation <strong>und</strong> Durchhaltevermögen<br />

beim Lernen <strong>und</strong> damit auch <strong>für</strong> <strong>die</strong> Strukturierung <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong>. Das<br />

können Angaben darüber se<strong>in</strong>, wie lange <strong>die</strong> letzte Bildungsmaßnahme zurückliegt <strong>und</strong> ob<br />

Lernen bisher eher schwer o<strong>der</strong> leicht gefallen ist, aber auch H<strong>in</strong>weise, ob <strong>die</strong> Initiative zur<br />

<strong>Nachqualifizierung</strong> vom Teilnehmenden o<strong>der</strong> von an<strong>der</strong>en Personen ausg<strong>in</strong>g.<br />

Da regional oft unterschiedliche Zielgruppen im Fokus stehen, ersche<strong>in</strong>t es nicht s<strong>in</strong>nvoll,<br />

e<strong>in</strong>en e<strong>in</strong>heitlichen Bogen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Erfassung von Daten <strong>der</strong> Teilnehmenden zu empfehlen. Es<br />

ist also vor Ort zu klären, welche Daten jeweils <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e bedarfsgerechte Gestaltung <strong>der</strong><br />

<strong>Nachqualifizierung</strong> zu erfassen s<strong>in</strong>d.<br />

2.3 Kooperation mit zuständigen Stellen<br />

Netzwerke <strong>und</strong> Kooperationen spielen <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> e<strong>in</strong>e wichtige Rolle. Zum<br />

e<strong>in</strong>en ist <strong>die</strong> Kooperation von regionalen Bildungsträgern sehr s<strong>in</strong>nvoll, um überhaupt bedarfsgerechte<br />

Angebote <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e <strong>in</strong>dividuelle <strong>Nachqualifizierung</strong> <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er Region realisieren<br />

zu können. Zum an<strong>der</strong>en ist e<strong>in</strong>e gute Zusammenarbeit zwischen Bildungsträgern <strong>und</strong> zuständigen<br />

Stellen mit Blick auf <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung von Bedeutung. Sie sollte<br />

durch Qualitäts- <strong>und</strong> Verantwortungsbewusstse<strong>in</strong> sowie durch das Schaffen e<strong>in</strong>er Vertrauensbasis<br />

geprägt se<strong>in</strong>, damit Teilnehmende ihre Chancen <strong>in</strong> <strong>der</strong> Externenprüfung erfolgreich<br />

nutzen können.<br />

E<strong>in</strong>e <strong>der</strong>artige gute Vertrauensbasis <strong>und</strong> e<strong>in</strong>e faire Zusammenarbeit haben <strong>in</strong> e<strong>in</strong>igen regionalen<br />

Projekten bereits zu Kooperationsvere<strong>in</strong>barungen zwischen regionalen Projekten <strong>und</strong><br />

den zuständigen Stellen geführt. Dar<strong>in</strong> s<strong>in</strong>d Qualitätsaspekte <strong>für</strong> <strong>die</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> festgelegt,<br />

<strong>der</strong>en Berücksichtigung sich positiv auf den Zulassungsprozess <strong>und</strong> <strong>die</strong> Vorbereitung<br />

auf <strong>die</strong> Externenprüfung auswirkt.<br />

Im Folgenden sollen <strong>die</strong> Aspekte herausgestellt werden, <strong>die</strong> als good practice <strong>in</strong> mehreren<br />

Kooperationsvere<strong>in</strong>barungen zum Teil <strong>in</strong> ähnlicher Form enthalten s<strong>in</strong>d <strong>und</strong> sich bereits bewährt<br />

haben. Sie wurden mit den e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>enen Partnern besprochen <strong>und</strong> weiterentwickelt.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

12


- Gr<strong>und</strong>lage <strong>und</strong> Ziel <strong>der</strong> Kooperationsvere<strong>in</strong>barung<br />

Die Vere<strong>in</strong>barung bezieht sich auf <strong>die</strong> Rechtsgr<strong>und</strong>lagen im Berufsbildungsgesetz <strong>und</strong> <strong>in</strong><br />

<strong>der</strong> Handwerksordnung zur Externenprüfung (§ 45 Abs. 2 BBiG bzw. § 37 Abs. 2 HwO).<br />

Sie zielt darauf ab, durch Information <strong>und</strong> Beratung den Zugang zur Externenprüfung zu<br />

erleichtern <strong>und</strong> beson<strong>der</strong>s Personen <strong>in</strong> geeigneter Weise zu unterstützen, <strong>die</strong> <strong>die</strong> gefor<strong>der</strong>te<br />

M<strong>in</strong>destzeit <strong>der</strong> Tätigkeit im Beruf, <strong>in</strong> dem <strong>die</strong> Zulassung erfolgen soll, nicht nachweisen<br />

können. Für <strong>die</strong> Vere<strong>in</strong>barung sollte <strong>der</strong> Geltungsbereich, d. h. <strong>die</strong> Region <strong>und</strong><br />

ggf. weitere e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>ene Bildungsträger angegeben werden.<br />

- Strukturierung <strong>und</strong> Abstimmung <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

Gr<strong>und</strong>lage <strong>für</strong> <strong>die</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> ist <strong>die</strong> jeweilige Ausbildungsordnung. Der Bildungsträger<br />

wird modulare <strong>Nachqualifizierung</strong>skonzepte auf Basis <strong>der</strong> Ausbildungsordnung vor<br />

Beg<strong>in</strong>n <strong>der</strong> geplanten <strong>Nachqualifizierung</strong>smaßnahme mit <strong>der</strong> zuständigen Stelle abstimmen.<br />

Er wird, soweit vorhanden, überregional/b<strong>und</strong>esweit abgestimmte Bauste<strong>in</strong>konzepte<br />

den Maßnahmen zugr<strong>und</strong>e legen. Bei selbst erstellten Bauste<strong>in</strong>konzepten wird er <strong>die</strong><br />

Qualitätsstandards beachten, <strong>die</strong> den b<strong>und</strong>esweiten Bauste<strong>in</strong>konzepten zugr<strong>und</strong>e liegen.<br />

Die <strong>Nachqualifizierung</strong> sollte e<strong>in</strong>en M<strong>in</strong>destanteil an beruflicher Praxis enthalten, um berufliche<br />

Handlungsfähigkeit glaubhaft zu machen.<br />

- Voraussetzung des Bildungsträgers<br />

Die Durchführung <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> setzt <strong>die</strong> Ausbildungseignung des Bildungsträgers<br />

gemäß BBiG §§ 27 – 30 voraus. Die Eignung kann ggf. auch durch e<strong>in</strong>e Trägerzertifizierung<br />

nachgewiesen werden.<br />

- Durchführen fachlicher Kompetenzfeststellung<br />

Für <strong>die</strong> Ermittlung des <strong>in</strong>dividuellen <strong>Nachqualifizierung</strong>sbedarfs sowie zur Ermittlung des<br />

<strong>Nachqualifizierung</strong>serfolges nach e<strong>in</strong>zelnen Modulen werden fachliche Kompetenzfeststellungen<br />

durch den Bildungsträger durchgeführt <strong>und</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> mit <strong>der</strong> zuständigen Stelle<br />

abgestimmten Form dokumentiert. Dabei sollen <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> vere<strong>in</strong>barte<br />

<strong>Standards</strong> zur Kompetenzfeststellung beachtet werden.<br />

- Antragstellung <strong>und</strong> e<strong>in</strong>zureichende Nachweise <strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur<br />

Externenprüfung<br />

Die Antragstellung erfolgt durch den Teilnehmenden <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> auf dem vorgegebenen<br />

Antragsformular <strong>der</strong> zuständigen Stelle. Dem Antrag s<strong>in</strong>d beigefügt<br />

o <strong>die</strong> tabellarische Aufstellung zum beruflichen Werdegang auf dem von <strong>der</strong> zuständigen<br />

Stelle vorgegebenen Vordruck mit allen dort aufgeführten Nachweisen: d. h.<br />

Nachweise über Erwerbstätigkeit im angestrebten Beruf, <strong>die</strong> Ausbildung o<strong>der</strong> Qualifizierung<br />

<strong>in</strong> e<strong>in</strong>em an<strong>der</strong>en e<strong>in</strong>schlägigen Beruf (beson<strong>der</strong>s durch qualifizierte Arbeitszeugnisse,<br />

Besche<strong>in</strong>igungen, Zertifikate) sowie <strong>die</strong> Nachweise über <strong>die</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

erworbene berufliche Handlungsfähigkeit (Zertifikate über <strong>die</strong> fachliche<br />

Kompetenzfeststellung)<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

13


o Die Zuordnung aller Nachweise zum beruflichen Referenzrahmen entwe<strong>der</strong> anhand<br />

<strong>der</strong> Ausbildungsordnung o<strong>der</strong> dem Modulkonzept (z. B. im Portfolio <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

bei SANQ o<strong>der</strong> im Qualifizierungspass bei NQ Südthür<strong>in</strong>gen).<br />

Die hier dargestellten gr<strong>und</strong>legenden Qualitätsaspekte <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

können <strong>in</strong> konkreten Kooperationsvere<strong>in</strong>barungen vor Ort noch präzisiert werden.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

14


3. <strong>Standards</strong> zur fachlichen Kompetenzfeststellung <strong>und</strong> Dokumentation<br />

3.1 Zielsetzung <strong>und</strong> Ablauf <strong>der</strong> fachlichen Kompetenzfeststellung<br />

In den Projekten <strong>der</strong> beruflichen <strong>Nachqualifizierung</strong> wird unter fachlicher Kompetenzfeststellung<br />

<strong>die</strong> Ermittlung <strong>der</strong> bei Teilnehmenden jeweils vorhandenen beruflich relevanten Fertigkeiten,<br />

Fähigkeiten <strong>und</strong> Kenntnisse gemäß Ausbildungsordnung verstanden.<br />

Zu Beg<strong>in</strong>n <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> ist es vorrangiges Ziel <strong>der</strong> fachlichen Kompetenzfeststellung,<br />

zu erkennen, welche beruflichen Kompetenzen bei den Teilnehmenden bereits vorhanden<br />

s<strong>in</strong>d <strong>und</strong> wo noch <strong>in</strong>dividueller <strong>Nachqualifizierung</strong>sbedarf besteht, <strong>der</strong> <strong>in</strong> e<strong>in</strong>en Qualifizierungsplan<br />

mündet. Vor allem zum Ende <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> <strong>die</strong>nt <strong>die</strong> fachliche Kompetenzfeststellung<br />

<strong>der</strong> Ermittlung <strong>der</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> erworbenen Fertigkeiten, Fähigkeiten<br />

<strong>und</strong> Kenntnisse. Bei vielen Bildungsträgern wird bereits nach dem Durchlaufen e<strong>in</strong>zelner<br />

Module o<strong>der</strong> Ausbildungsbauste<strong>in</strong>e e<strong>in</strong>e fachliche Kompetenzfeststellung durchgeführt,<br />

um den Qualifizierungserfolg modular zu dokumentieren <strong>und</strong> dadurch auch <strong>die</strong> Motivation<br />

<strong>der</strong> Teilnehmenden zu stärken.<br />

Die fachliche Kompetenzfeststellung <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> besteht normalerweise aus<br />

folgenden Bestandteilen:<br />

- Zuordnen <strong>der</strong> vorhandenen Qualifikationsnachweise zum Ausbildungsberuf/<br />

-bauste<strong>in</strong><br />

In e<strong>in</strong>em ersten Schritt s<strong>in</strong>d <strong>die</strong> bei <strong>der</strong> Ermittlung <strong>der</strong> Teilnehmervoraussetzungen erfassten<br />

Nachweise über Berufstätigkeiten, Ausbildungsabschnitte <strong>und</strong> sonstige Qualifizierungsabschnitte<br />

(Arbeitszeugnisse, Besche<strong>in</strong>igungen, Zertifikate) dem Referenzrahmen zuzuordnen.<br />

Dies erfor<strong>der</strong>t e<strong>in</strong>e Bewertung <strong>der</strong> Nachweise durch Fachleute dah<strong>in</strong>gehend, <strong>in</strong>wieweit <strong>die</strong><br />

dar<strong>in</strong> angegebenen Tätigkeiten <strong>und</strong> Leistungen den im Referenzrahmen (Ausbildungsordnung,<br />

Bauste<strong>in</strong>konzept) enthaltenen berufsrelevanten Qualifikationen bzw. Fähigkeiten, Fertigkeiten<br />

<strong>und</strong> Kenntnissen bzw. Kompetenzen entsprechen. Diese Zuordnung sollte im Rahmen<br />

e<strong>in</strong>es Gespräches erfolgen, <strong>in</strong> dem Fragen zu wenig aussagefähigen Nachweisen geklärt<br />

werden können. Es bietet sich auch an, <strong>die</strong>se Zuordnung erst im Anschluss an e<strong>in</strong>e<br />

Selbste<strong>in</strong>schätzung zu erstellen.<br />

E<strong>in</strong>e klare Dokumentation <strong>die</strong>ser Zuordnung ist nicht nur <strong>für</strong> <strong>die</strong> Ermittlung des Qualifizierungsbedarfs<br />

e<strong>in</strong>e wichtige Voraussetzung, sie bietet <strong>der</strong> zuständigen Stelle auch e<strong>in</strong>e gute<br />

Gr<strong>und</strong>lage bei <strong>der</strong> Entscheidung über den Antrag auf Zulassung zur Externenprüfung.<br />

- Selbste<strong>in</strong>schätzung<br />

Für <strong>die</strong> e<strong>in</strong>bezogenen Projekte ist <strong>die</strong> Selbste<strong>in</strong>schätzung e<strong>in</strong> wichtiger Bestandteil <strong>der</strong> fachlichen<br />

Kompetenzfeststellung. Vor allem wenn Nachweise wenig aussagefähig s<strong>in</strong>d <strong>und</strong> daher<br />

<strong>die</strong> Zuordnung zum Referenzrahmen unter Unsicherheit erfolgt, können Angaben aus<br />

<strong>der</strong> Selbste<strong>in</strong>schätzung <strong>für</strong> mehr Klarheit sorgen. Sie bietet zudem Anhaltspunkte <strong>für</strong> notwendige<br />

weitere Überprüfungen.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

15


Darüber h<strong>in</strong>aus kann sie den Teilnehmenden helfen, den tatsächlichen Umfang <strong>der</strong> <strong>für</strong> den<br />

gewählten Beruf vorhandenen sowie noch erfor<strong>der</strong>lichen Fähigkeiten, Fertigkeiten <strong>und</strong><br />

Kenntnisse deutlicher zu erkennen <strong>und</strong> dann auch Motivation <strong>für</strong> <strong>die</strong> noch erfor<strong>der</strong>liche Qualifizierung<br />

aufzubauen.<br />

Für <strong>die</strong> Selbste<strong>in</strong>schätzung ist e<strong>in</strong> aussagefähiger E<strong>in</strong>schätzungsbogen erfor<strong>der</strong>lich, <strong>der</strong> sich<br />

aus e<strong>in</strong>er Verknüpfung des Referenzrahmens mit e<strong>in</strong>er geeigneten Bewertungsskala erstellen<br />

lässt. Die Selbste<strong>in</strong>schätzung des Teilnehmenden soll e<strong>in</strong>e klare Angabe dah<strong>in</strong>gehend<br />

ermöglichen, ob e<strong>in</strong>e im Beruf verlangte Kompetenz <strong>in</strong> ausreichendem Maße vorhanden ist<br />

o<strong>der</strong> nicht. S<strong>in</strong>nvoll da<strong>für</strong> ist e<strong>in</strong>e Skala mit zwei Bewertungsschwerpunkten:<br />

(1) Die Tätigkeit kann teilweise o<strong>der</strong> überwiegend selbstständig durchgeführt werden,<br />

d. h. <strong>die</strong> fachliche Kompetenz liegt <strong>in</strong> ausreichendem Maße vor.<br />

(2) Die Tätigkeit kann nicht selbstständig o<strong>der</strong> gar nicht durchgeführt werden,<br />

d. h. <strong>die</strong> fachliche Kompetenz liegt nur unzureichend vor.<br />

Nicht <strong>für</strong> alle Teilnehmenden <strong>in</strong> <strong>der</strong> beruflichen <strong>Nachqualifizierung</strong> ist <strong>der</strong> Referenzrahmen<br />

ohne weiteres verständlich. Das gilt beson<strong>der</strong>s <strong>für</strong> Ausbildungsordnungen mit e<strong>in</strong>em hohen<br />

Abstraktionsniveau. Für Teilnehmende mit sprachlichen Schwächen (z. B. aufgr<strong>und</strong> e<strong>in</strong>es<br />

Migrationsh<strong>in</strong>tergr<strong>und</strong>es o<strong>der</strong> an<strong>der</strong>er H<strong>in</strong>tergründe) empfiehlt sich e<strong>in</strong>e begleitete Selbste<strong>in</strong>schätzung,<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> ihre Fragen zum Referenzrahmen geklärt werden können.<br />

- Fremdbewertung<br />

E<strong>in</strong>e Fremdbewertung ist zum e<strong>in</strong>en <strong>für</strong> <strong>die</strong> Bestimmung des <strong>Nachqualifizierung</strong>sbedarfs<br />

notwendig, wenn <strong>die</strong> Teilnehmenden beispielsweise <strong>in</strong> <strong>der</strong> Selbste<strong>in</strong>schätzung angeben,<br />

dass sie e<strong>in</strong>e Tätigkeit beherrschen o<strong>der</strong> e<strong>in</strong>e Qualifikation vorhanden ist, <strong>die</strong>s aber <strong>in</strong> den<br />

vorgelegten Nachweisen nicht erkennbar ist. Zum an<strong>der</strong>en erfolgt <strong>die</strong> fachliche Kompetenzfeststellung<br />

vor allem zum Ende von Qualifizierungen, z. B. nach dem Durchlaufen von Bauste<strong>in</strong>en,<br />

durch e<strong>in</strong>e Fremdbewertung.<br />

Bei <strong>der</strong> Zulassung zur Externenprüfung kann e<strong>in</strong>e transparente <strong>und</strong> nachvollziehbar dokumentierte<br />

Fremdbewertung den Nachweis über <strong>die</strong> <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e sachgerechte Ausübung des Berufes<br />

vorhandenen Fertigkeiten/Kenntnisse/Fähigkeiten erbr<strong>in</strong>gen. Die Fremdbewertung<br />

kann durchaus auch qualifizierungsbegleitend durch e<strong>in</strong>e Beobachtung <strong>und</strong> Bewertung von<br />

Arbeitsaufgaben erfolgen, <strong>die</strong> durch den Teilnehmenden <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> selbstständig<br />

durchgeführt wurden.<br />

Wenn bei Bildungsträgern zum Ende e<strong>in</strong>es Moduls/Bauste<strong>in</strong>s <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> e<strong>in</strong> abschließen<strong>der</strong><br />

maßnahmen<strong>in</strong>terner Test durchgeführt wird, so sollte <strong>die</strong>ser nicht den Ansche<strong>in</strong><br />

e<strong>in</strong>er öffentlich-rechtlichen Prüfung <strong>in</strong> dem Beruf erwecken. 7 . Er sollte sich vielmehr auf <strong>die</strong><br />

konkrete Feststellung <strong>der</strong> im jeweiligen Bauste<strong>in</strong> enthaltenen Kompetenzen fokussieren, um<br />

<strong>die</strong> berufliche Handlungsfähigkeit <strong>für</strong> den Zulassungsprozess nachzuweisen.<br />

7 Zur Abgrenzung von Prüfung <strong>und</strong> Test siehe Glossar am Ende <strong>der</strong> Handreichung.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

16


Die Durchführung e<strong>in</strong>er fachlichen Kompetenzfeststellung im Rahmen <strong>der</strong> Fremdbewertung<br />

umfasst <strong>die</strong> folgenden Schritte:<br />

(1) Auswahl geeigneter Instrumente<br />

(2) Konkretisierung <strong>der</strong> Aufgabenstellungen<br />

(3) Festlegen von Analyse-/Beobachtungs-/Bewertungskriterien<br />

(4) Durchführen <strong>der</strong> Feststellung <strong>und</strong> Bewertung<br />

Auch bei <strong>der</strong> Durchführung maßnahmen<strong>in</strong>terner Tests <strong>für</strong> <strong>die</strong> fachliche Kompetenzfeststellung<br />

sollten gr<strong>und</strong>legende <strong>Standards</strong> zu den genannten wesentlichen Schritten berücksichtigt<br />

werden. Auf sie wird im Folgenden näher e<strong>in</strong>gegangen.<br />

3.2 Instrumente <strong>und</strong> Aufgaben zur Kompetenzfeststellung im Rahmen <strong>der</strong> Fremdbewertung<br />

Gr<strong>und</strong>lage <strong>für</strong> <strong>die</strong> Auswahl <strong>der</strong> Instrumente <strong>und</strong> Aufgaben s<strong>in</strong>d <strong>die</strong> festzustellenden fachlichen<br />

Kompetenzen des jeweiligen beruflichen Referenzrahmens (siehe Punkt 2.1). Da <strong>die</strong><br />

Anfor<strong>der</strong>ungen <strong>der</strong> jeweiligen fachlichen Kompetenzen entscheidend <strong>für</strong> <strong>die</strong> Auswahl von<br />

Instrumenten <strong>und</strong> Aufgaben s<strong>in</strong>d, sollen <strong>die</strong>se Bezüge differenzierter dargestellt werden. 8<br />

- Auswahl geeigneter Instrumente<br />

Zur fachlichen Kompetenzfeststellung s<strong>in</strong>d gr<strong>und</strong>legend <strong>die</strong> folgenden Instrumente beson<strong>der</strong>s<br />

geeignet:<br />

‐ schriftliche Instrumente: schriftliche Aufgabenbeantwortung, Fallstu<strong>die</strong>,<br />

‐ mündliche Instrumente: Fachgespräche, Gesprächssimulationen/Rollenspiel,<br />

Präsentationen,<br />

‐ praktische Instrumente: Arbeitsprobe, Probearbeit im Betrieb.<br />

Die Auswahl <strong>der</strong> Instrumente soll sich vorrangig am Kriterium <strong>der</strong> Validität (Eignung, Gültigkeit)<br />

<strong>und</strong> darüber h<strong>in</strong>aus auch am Kriterium <strong>der</strong> Ökonomie (Kosten-Nutzen) ausrichten. Was<br />

<strong>die</strong> Validität <strong>der</strong> Instrumente betrifft, so steht sie <strong>in</strong> engem Bezug zu den Anfor<strong>der</strong>ungen <strong>der</strong><br />

festzustellenden fachlichen Kompetenzen.<br />

Fachliche Kompetenzen können sich gr<strong>und</strong>legend richten auf:<br />

‐ kognitive Fertigkeiten, d. h. auf eigenständiges Analysieren, Planen, E<strong>in</strong>satz von Problemlösungs-<br />

o<strong>der</strong> Kreativitätstechniken, Bewerten usw. <strong>und</strong> damit verb<strong>und</strong>en e<strong>in</strong> Anwenden<br />

von fachlichem Wissen auf konkrete Situationen;<br />

8 Vgl. dazu auch Anke Köhn, Rolf Rehbold (2012): Handreichung <strong>für</strong> Experten <strong>in</strong>: Die Qualifikationsanalyse<br />

– Empfehlungen an <strong>die</strong> zuständigen Stellen zur Umsetzung, Hrsg.: Westdeutscher Handwerkskammertag,<br />

Düsseldorf, S. 4 ff.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

17


‐ motorische Fertigkeiten, d. h. manuelles Geschick, beherrschen von Bewegungsabläufen,<br />

handhaben von Geräten usw., also das Können bei <strong>der</strong> Bewältigung körperlicher Arbeiten<br />

(z. B. Bohren, Fräsen, Haare schneiden usw.);<br />

‐ Kommunikative Fertigkeiten, d. h. Gesprächsführung, Argumentation, Diskussion usw.<br />

<strong>und</strong> damit sich an<strong>der</strong>en gegenüber verständlich machen (z. B. K<strong>und</strong>engespräche, arbeitsbezogene<br />

Gespräche, Abstimmung mit Kollegen).<br />

Um <strong>die</strong>se unterschiedlichen Typen von Fertigkeiten festzustellen, s<strong>in</strong>d <strong>die</strong> oben genannten<br />

Instrumente jeweils unterschiedlich valide. Die folgende Übersicht zeigt e<strong>in</strong>e Zuordnung von<br />

geeigneten Instrumenten zu <strong>die</strong>sen Fertigkeitstypen.<br />

Instrument 9<br />

Geeignet zur Feststellung von:<br />

Schriftliche Aufgabenbeantwortung - kognitiven Fertigkeiten<br />

Fallstu<strong>die</strong> ‐ kognitiven Fertigkeiten<br />

Fachgespräch (auftragsbezogen, situativ, fallbezogen)<br />

- kognitiven Fertigkeiten<br />

- e<strong>in</strong>geschränkt kommunikativen<br />

Fertigkeiten<br />

Rollenspiel / Gesprächssimulation ‐ kommunikativen Fertigkeiten<br />

- e<strong>in</strong>geschränkt kognitiven Fertigkeiten<br />

Präsentation von Arbeitsergebnissen ‐ kognitiven Fertigkeiten<br />

‐ kommunikativen Fertigkeiten<br />

Arbeitsprobe ‐ motorischen Fertigkeiten<br />

‐ kognitiven Fertigkeiten<br />

Probearbeit im Betrieb ‐ motorischen Fertigkeiten<br />

- e<strong>in</strong>geschränkt kognitiven Fertigkeiten<br />

Was <strong>die</strong> Ökonomie <strong>die</strong>ser Instrumente betrifft, so s<strong>in</strong>d <strong>in</strong> aller Regel schriftlich <strong>und</strong> mündlich<br />

ausgerichtete Instrumente kostengünstiger, da sie meist weniger Zeitaufwand <strong>und</strong> auch weniger<br />

E<strong>in</strong>satz an Material <strong>und</strong> Technik erfor<strong>der</strong>n, als auf <strong>die</strong> Erfassung <strong>der</strong> praktischen Fähigkeiten<br />

ausgerichtete Instrumente. Vor <strong>die</strong>sem H<strong>in</strong>tergr<strong>und</strong> sollten praxisbezogene Instrumente<br />

möglichst nur dann e<strong>in</strong>gesetzt werden, wenn bei <strong>der</strong> festzustellenden fachlichen<br />

Kompetenz <strong>die</strong> Beherrschung motorischer Fertigkeiten, beson<strong>der</strong>s manueller Fähigkeiten, im<br />

Vor<strong>der</strong>gr<strong>und</strong> steht. Mit den Instrumenten s<strong>in</strong>d auch <strong>die</strong> dazu jeweils erfor<strong>der</strong>lichen Rahmenbed<strong>in</strong>gungen<br />

festzulegen.<br />

Mit Blick auf <strong>die</strong> jeweils festzustellende Kompetenz ist auch zu klären, ob e<strong>in</strong>e Komb<strong>in</strong>ation<br />

von mehreren Instrumenten dazu erfor<strong>der</strong>lich ist.<br />

9 E<strong>in</strong>e Beschreibung <strong>die</strong>ser Instrumente ist zu f<strong>in</strong>den auf http://www.prueferportal.org/html/<strong>in</strong>dex.php<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

18


Bei allen Instrumenten sollten <strong>die</strong> sprachlichen Voraussetzungen <strong>der</strong> Zielgruppen <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

Weise berücksichtigt werden, dass immer geklärt wird, ob Aufgabenstellungen verstanden<br />

werden. Wenn das nicht <strong>der</strong> Fall ist, sollten dazu ggf. auch an<strong>der</strong>e Möglichkeiten <strong>der</strong> Erklärung<br />

<strong>und</strong> Verdeutlichung (Bil<strong>der</strong>, Skizzen, Visualisierungen) genutzt werden <strong>und</strong> ggf. e<strong>in</strong>e<br />

sprachliche Anpassung erfolgen.<br />

- Konkretisierung <strong>der</strong> Aufgabenstellung<br />

Die beruflichen Referenzrahmen enthalten Fertigkeiten, Kenntnisse <strong>und</strong> Fähigkeiten, <strong>die</strong> <strong>für</strong><br />

<strong>die</strong> berufliche Handlungsfähigkeit von Bedeutung s<strong>in</strong>d. Es geht normalerweise nicht um isoliertes<br />

Faktenwissen, son<strong>der</strong>n vorrangig um <strong>die</strong> Anwendung von Fachwissen <strong>und</strong> weiteren<br />

Fertigkeiten <strong>und</strong> Fähigkeiten <strong>in</strong> konkreten beruflichen Situationen. Daraus s<strong>in</strong>d <strong>die</strong> folgenden<br />

wesentlichen Bezüge zwischen <strong>der</strong> festzustellenden fachlichen Kompetenz <strong>und</strong> <strong>der</strong> Aufgabenstellung<br />

zu beachten:<br />

Gr<strong>und</strong>legend sollten sich Aufgabenstellungen zur Feststellung von fachlichen Kompetenzen<br />

auf <strong>die</strong> Bewältigung von beruflichen Handlungssituationen <strong>und</strong> <strong>die</strong> da<strong>für</strong> relevanten Fertigkeiten,<br />

Fähigkeiten <strong>und</strong> Kenntnisse richten. Entsprechend sollten situations- o<strong>der</strong> fallbezogene<br />

berufliche Aufgaben z. B. Arbeitsaufträge im Vor<strong>der</strong>gr<strong>und</strong> stehen, <strong>die</strong> sich auf vollständige<br />

Handlungen richten (Planung, Durchführung, Kontrolle).<br />

Darüber h<strong>in</strong>aus hängt <strong>die</strong> Struktur <strong>und</strong> Differenzierung <strong>der</strong> fachlichen Kompetenzen auch<br />

davon ab, ob es sich um e<strong>in</strong>e ältere o<strong>der</strong> e<strong>in</strong>e neuere Ausbildungsordnung handelt. In neueren<br />

Ausbildungsordnungen s<strong>in</strong>d oft Kompetenzen differenziert aufgenommen worden, wie<br />

Planung, Vorbereitung <strong>und</strong> Organisation von Arbeitsaufgaben o<strong>der</strong> das E<strong>in</strong>richten von Arbeitsplätzen,<br />

<strong>die</strong> <strong>in</strong> verschiedenen Berufen z. T. vergleichbar vorkommen <strong>und</strong> <strong>die</strong> so <strong>in</strong> älteren<br />

Ausbildungsordnungen nicht enthalten s<strong>in</strong>d. E<strong>in</strong>en Schwerpunkt bilden jedoch berufsspezifische<br />

komplexe Arbeitsbereiche z. B. beim Beruf Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong> das Herstellen,<br />

Bearbeiten, Behandeln <strong>und</strong> Gestalten von Oberflächen.<br />

Daraus können <strong>für</strong> <strong>die</strong> Gestaltung von Aufgaben folgende gr<strong>und</strong>legende Aufgabentypen zu<br />

den e<strong>in</strong>zelnen Phasen des Modells <strong>der</strong> vollständigen Handlung abgegrenzt werden, <strong>die</strong> mit<br />

zum Teil unterschiedlichen Anfor<strong>der</strong>ungen verb<strong>und</strong>en s<strong>in</strong>d:<br />

- Aufgaben mit dem Schwerpunkt <strong>der</strong> Planung/Entscheidung<br />

Anfor<strong>der</strong>ungen: vorrangig kognitiv, wie Informationen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Planung beschaffen <strong>und</strong><br />

nutzen, Ablaufschritte festlegen, Zeitbedarf ermitteln, Werkzeuge/ Geräte/ Materialien anfor<strong>der</strong>ungsgerecht<br />

auswählen, Gefährdungspotenziale beachten, Zeichnungen lesen,<br />

Problemlösungstechniken anwenden, Entscheidungen treffen usw.<br />

- Aufgaben mit dem Schwerpunkt <strong>der</strong> praktischen Durchführung<br />

Anfor<strong>der</strong>ungen: neben kognitiven verstärkt motorische Anfor<strong>der</strong>ungen, wie Handhabung<br />

von Werkzeugen <strong>und</strong> Geräten, Beherrschen von Techniken o<strong>der</strong> manuelles Geschick<br />

usw.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

19


- Aufgaben mit dem Schwerpunkt <strong>der</strong> Kontrolle/Bewertung<br />

Anfor<strong>der</strong>ungen: wie<strong>der</strong> vorrangig kognitiv, wie Bewertungskriterien herausstellen, Vergleiche<br />

anstellen, Sichtprüfungen durchführen, Prüftechniken anwenden usw.<br />

- Aufgaben mit Formen <strong>der</strong> Kooperation (Teamarbeit, K<strong>und</strong>enbetreuung)<br />

Anfor<strong>der</strong>ungen: vorrangig kognitiv <strong>und</strong> kommunikativ, wie Erwartungen ermitteln, sich<br />

richtig/verständlich ausdrücken, Gespräche führen, korrekt <strong>in</strong>formieren, Hand <strong>in</strong> Hand arbeiten<br />

usw.<br />

Die Analyse <strong>der</strong> fachlichen Kompetenzen im jeweiligen Referenzrahmen im H<strong>in</strong>blick auf <strong>die</strong>se<br />

Anfor<strong>der</strong>ungen kann <strong>die</strong> Bestimmung vali<strong>der</strong> Instrumente <strong>und</strong> <strong>die</strong> Erstellung geeigneter<br />

Aufgaben erleichtern. Zur Erstellung situations-/fallbezogener Aufgaben sollen dann <strong>die</strong> folgenden<br />

Kriterien beachtet werden:<br />

- Es sollen Kerntätigkeiten <strong>der</strong> beruflichen Praxis aufgegriffen werden, <strong>die</strong> e<strong>in</strong>en klaren<br />

Bezug zu den festzustellenden fachlichen Kompetenzen aufweisen.<br />

- Zu <strong>der</strong> jeweiligen Kerntätigkeit ist e<strong>in</strong>e realitätsnahe Handlungssituation/ e<strong>in</strong> Fall zu beschreiben.<br />

Die Situation/ <strong>der</strong> Fall soll sich auf e<strong>in</strong> konkretes Problem o<strong>der</strong> e<strong>in</strong>en Auftrag<br />

erstrecken <strong>und</strong> möglichst mehrere Lösungsmöglichkeiten zulassen.<br />

- Die Situations-/Fallbeschreibung soll klar, prägnant <strong>und</strong> überschaubar formuliert se<strong>in</strong>. Sie<br />

sollte nicht durch unwichtige Details verwirren, muss jedoch alle wichtigen Aspekte/ Fakten<br />

enthalten, <strong>die</strong> zur Lösung des Problems bzw. zur Bewältigung <strong>der</strong> Situation erfor<strong>der</strong>lich<br />

s<strong>in</strong>d.<br />

- Die dazu gestellten Aufträge/Teilaufgaben müssen sich direkt auf <strong>die</strong> Situation beziehen.<br />

Sie sollen e<strong>in</strong>deutig formuliert <strong>und</strong> <strong>der</strong> Aufgabenumfang soll klar erkennbar se<strong>in</strong>. Soweit<br />

möglich sollten dar<strong>in</strong> H<strong>in</strong>weise zum Planen, Durchführen <strong>und</strong> Kontrollieren enthalten<br />

se<strong>in</strong>.<br />

- Der erfor<strong>der</strong>liche Zeitrahmen sollte angemessen bestimmt werden <strong>und</strong> <strong>die</strong> ggf. erfor<strong>der</strong>lichen<br />

Arbeits- <strong>und</strong> Hilfsmittel <strong>und</strong> Informationsquellen müssen angegeben se<strong>in</strong>.<br />

Bei <strong>der</strong> Erstellung handlungsorientierter Aufgaben wird es von den Aufgabenerstellern immer<br />

wie<strong>der</strong> als schwierig empf<strong>und</strong>en, Teilaufgaben so zu stellen, dass sie sich e<strong>in</strong>deutig auf <strong>die</strong><br />

Bewältigung <strong>der</strong> Situation beziehen <strong>und</strong> es sich nicht um re<strong>in</strong>e Wissensaufgaben handelt.<br />

Dabei ist <strong>der</strong> Situationsbezug von Teilaufgaben e<strong>in</strong>fach festzustellen: Er ist vorhanden, wenn<br />

e<strong>in</strong>e Teilaufgabe ohne <strong>die</strong> Angaben <strong>in</strong> <strong>der</strong> Situationsbeschreibung nicht lösbar ist.<br />

3.3 Feststellen <strong>und</strong> Bewerten <strong>der</strong> Leistungen<br />

E<strong>in</strong>e fachliche Kompetenzfeststellung umfasst immer zwei Schritte: Zum e<strong>in</strong>en muss <strong>die</strong> gezeigte<br />

Leistung (Ist) erfasst <strong>und</strong> dann bewertet werden, d. h. mit e<strong>in</strong>em Wertmaßstab (Soll)<br />

verglichen werden. Dazu s<strong>in</strong>d geeignete Kriterien festzulegen.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

20


- Festlegen von Analyse-/ Beobachtung-/ Bewertungskriterien<br />

Durch <strong>die</strong> fachliche Kompetenzfeststellung <strong>in</strong> <strong>der</strong> abschlussbezogenen <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

soll ermittelt werden, ob <strong>die</strong> <strong>für</strong> <strong>die</strong> sachgerechte Ausübung des Berufs gefor<strong>der</strong>te Kompetenz<br />

<strong>in</strong> ausreichendem Maße vorhanden ist. Die gleiche Fragestellung ist bei <strong>der</strong> Zulassung<br />

zur Externenprüfung relevant. Analyse-/ Beobachtungs-/ Bewertungskriterien müssen daher<br />

<strong>die</strong> Differenzierung <strong>in</strong> ausreichende <strong>und</strong> nicht ausreichende Leistungen ermöglichen. Die<br />

Kriterien müssen entsprechend <strong>die</strong> Anfor<strong>der</strong>ungen (Soll) <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e ausreichende Leistung beschreiben,<br />

denen dann <strong>die</strong> gezeigte Leistung (Ist) gegenübergestellt wird, um zu e<strong>in</strong>er möglichst<br />

objektiven Bewertung zu kommen. Dabei s<strong>in</strong>d ggf. auch K.O.-Kriterien festzulegen, <strong>die</strong><br />

deutlich machen, wann e<strong>in</strong>e Qualifikation/Kompetenz auf ke<strong>in</strong>en Fall vorliegt. K.O.-Kriterien<br />

können beispielsweise se<strong>in</strong>: Nichtbeachtung von Sicherheitsvorgaben, e<strong>in</strong>e entstehende<br />

Gefährdung durch <strong>die</strong> Realisierung, e<strong>in</strong> nicht funktionsfähiges Arbeitsergebnis/Produkt o<strong>der</strong><br />

<strong>die</strong> Nichte<strong>in</strong>haltung vorgegebener Normen.<br />

Wenn Bildungsträger mit Blick auf an<strong>der</strong>e Zielsetzungen e<strong>in</strong>e differenziertere Leistungsbewertung<br />

anstreben, müssen <strong>die</strong> Analyse-/ Beobachtungs-/ Bewertungskriterien <strong>in</strong> <strong>der</strong> Weise<br />

weiter ausdifferenziert werden, dass erkennbar ist, wann e<strong>in</strong>e befriedigende, gute o<strong>der</strong> sehr<br />

gute Leistung erreicht ist.<br />

Die folgenden Beispiele können Anregungen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Bestimmung <strong>und</strong> Konkretisierung von<br />

Analyse-/ Beobachtungs-/ Bewertungskriterien zu den oben dargestellten gr<strong>und</strong>legenden<br />

Aufgabentypen geben. Diese gr<strong>und</strong>legenden H<strong>in</strong>weise müssen <strong>für</strong> <strong>die</strong> jeweilige Aufgabe, zu<br />

den dort gestellten Anfor<strong>der</strong>ungen noch konkretisiert werden. So müssten beispielsweise<br />

h<strong>in</strong>sichtlich <strong>der</strong> gr<strong>und</strong>legend geeigneten Werkstoffe angegeben werden, welche das <strong>für</strong> <strong>die</strong><br />

Durchführung <strong>der</strong> Aufgabe s<strong>in</strong>d.<br />

Aufgabe/Anfor<strong>der</strong>ung<br />

Planungsaufgaben:<br />

Die <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> Aufgabe<br />

erfor<strong>der</strong>lichen Informationen<br />

beschaffen.<br />

Die <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> Aufgabe<br />

erfor<strong>der</strong>lichen Werkstoffe<br />

<strong>und</strong> Werkzeuge auswählen.<br />

Den <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong><br />

Aufgabe erfor<strong>der</strong>lichen Arbeitsablauf<br />

festlegen.<br />

Gr<strong>und</strong>legende H<strong>in</strong>weise zur Formulierung von<br />

Analyse-/ Beobachtungs-/Bewertungskriterien<br />

- Es wurde <strong>in</strong> geeigneter Weise recherchiert.<br />

- Die <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> Aufgabe erfor<strong>der</strong>lichen<br />

Informationen s<strong>in</strong>d vorhanden.<br />

- Gr<strong>und</strong>legend geeignete Werkstoffe werden gewählt.<br />

- Für <strong>die</strong> Aufgabenbearbeitung geeignete Werkzeuge<br />

werden bestimmt.<br />

- Mögliches K.O.-Kriterium: ungeeignete Werkstoffe<br />

wurden gewählt.<br />

- Die wesentlichen Arbeitsschritte werden angegeben.<br />

- Die Reihenfolge ist <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung s<strong>in</strong>nvoll<br />

gewählt.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

21


Aufgabe/Anfor<strong>der</strong>ung<br />

Durchführungsaufgaben:<br />

E<strong>in</strong>e technische Arbeit anhand<br />

geplanter Schritte durchführen.<br />

Das <strong>in</strong> <strong>der</strong> Aufgabe vorgegebene<br />

Produkt realisieren.<br />

Kontrollaufgabe/<br />

E<strong>in</strong> Arbeitsergebnis bewerten<br />

Kooperationsaufgaben/<br />

E<strong>in</strong>en <strong>in</strong>teressierten K<strong>und</strong>en beraten<br />

Gr<strong>und</strong>legende H<strong>in</strong>weise zur Formulierung von<br />

Analyse-/ Beobachtungs-/Bewertungskriterien<br />

- Arbeitsablauf ist im Wesentlichen stimmig.<br />

- Der Umgang mit Materialien überwiegend ressourcenschonend.<br />

- Erfor<strong>der</strong>liche Arbeitstechniken werden gr<strong>und</strong>legend<br />

beherrscht.<br />

- Technische Regeln werden im Wesentlichen beachtet.<br />

- Mögliches K.O.-Kriterium: wesentliche technische<br />

Regeln werden nicht beachtet.<br />

- Toleranzwerte <strong>für</strong> <strong>die</strong> Maße werden e<strong>in</strong>gehalten.<br />

- Produkt ist im Wesentlichen fehlerfrei <strong>und</strong> sauber<br />

gearbeitet.<br />

- Funktionsfähigkeit des Produktes ist gegeben.<br />

- Mögliches K.O.-Kriterium: Produkt funktioniert<br />

nicht.<br />

- Wesentliche Beurteilungskriterien werden angegeben.<br />

- Das Arbeitsergebnis wird anhand <strong>der</strong> Kriterien im<br />

Wesentlichen richtig bewertet.<br />

- Notwendige Sichtprüfung wurde im Wesentlichen<br />

richtig durchgeführt.<br />

- Für <strong>die</strong> Kontrolle werden geeignete Prüftechniken<br />

angewandt.<br />

- Prüfgeräte werden im Wesentlichen richtig e<strong>in</strong>gesetzt.<br />

- Mögliches K.O.-Kriterium: wesentliche Fehler bei<br />

<strong>der</strong> Anwendung von Prüftechniken.<br />

- Wünsche, Erwartungen des K<strong>und</strong>en werden im<br />

Wesentlichen erfasst.<br />

- Die Ausdrucksweise ist verständlich, notwendige<br />

Fachbegriffe werden erklärt.<br />

- Wesentliche fachliche Argumentationen werden<br />

gebracht.<br />

- Mögliches K.O.-Kriterium: es werden falsche<br />

Fachargumente benutzt.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

22


- Durchführen <strong>der</strong> Feststellung <strong>und</strong> Bewertung<br />

Die Feststellung erstreckt sich auf das Erfassen <strong>der</strong> konkreten Leistungen <strong>der</strong> Teilnehmenden<br />

zu den e<strong>in</strong>zelnen Analyse-/ Beobachtungs-/ Bewertungskriterien. Die Bewertung erfor<strong>der</strong>t<br />

den Vergleich <strong>der</strong> vom Teilnehmenden gezeigten Leistungen mit den Anfor<strong>der</strong>ungen <strong>der</strong><br />

Aufgabenstellung anhand <strong>die</strong>ser Kriterien. Hilfestellung bietet e<strong>in</strong> geeigneter Analyse-/ Beobachtungs-<br />

<strong>und</strong> Bewertungsbogen wie er aus den e<strong>in</strong>bezogenen good practice zusammen<br />

geführt wurde (siehe Beispiel <strong>in</strong> <strong>der</strong> Anlage). Auf <strong>die</strong>se Weise kann festgestellt <strong>und</strong> entschieden<br />

werden, ob <strong>die</strong> gezeigte Leistung <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e fachgerechte Ausübung e<strong>in</strong>er Berufstätigkeit<br />

ausreicht. Ist <strong>die</strong>s nicht <strong>der</strong> Fall, soll e<strong>in</strong>e negative Entscheidung anhand <strong>der</strong> Bewertungskriterien<br />

<strong>und</strong> <strong>der</strong> dar<strong>in</strong> erkennbaren Fehlleistungen den Teilnehmenden gegenüber begründet<br />

werden. Ggf. können Fehler im Rahmen <strong>der</strong> Kompetenzfeststellung von Teilnehmenden erkannt<br />

<strong>und</strong> korrigiert werden, zum Teil können auch weitere <strong>Nachqualifizierung</strong>en erfor<strong>der</strong>lich<br />

werden, damit das Vorliegen <strong>der</strong> Kompetenz noch bestätig werden kann.<br />

Richtet sich <strong>die</strong> fachliche Kompetenzfeststellung auf alle Kompetenzen e<strong>in</strong>es Moduls/Ausbildungsbauste<strong>in</strong>s,<br />

so kann es durchaus s<strong>in</strong>nvoll se<strong>in</strong>, im Verlauf <strong>der</strong> Qualifizierung<br />

e<strong>in</strong>zelne Kompetenzen bereits im Rahmen von Arbeitsaufträgen, <strong>die</strong> Teilnehmende selbständig<br />

bearbeiten müssen, mit Hilfe des Beobachtungsbogens festzustellen <strong>und</strong> zu bewerten.<br />

Dies kann auch an unterschiedlichen Lernorten (Betrieb, Bildungsträger) erfolgen.<br />

Das Feststellen <strong>und</strong> Bewerten e<strong>in</strong>er fachlichen Kompetenz erfolgt <strong>in</strong> <strong>der</strong> Regel anhand mehrerer<br />

Kriterien. Hier muss <strong>der</strong> fachliche Experte, <strong>der</strong> <strong>die</strong> Kompetenzfeststellung durchführt,<br />

entscheiden, ob e<strong>in</strong>zelne Kriterien auf jeden Fall erfüllt se<strong>in</strong> müssen bzw. wie viele <strong>der</strong> angegebenen<br />

Kriterien erfüllt se<strong>in</strong> müssen, damit e<strong>in</strong>e ausreichende Leistung bestätigt werden<br />

kann. Um e<strong>in</strong> transparentes Vorgehen zu unterstützen, wird empfohlen, dass zu <strong>der</strong> jeweiligen<br />

Kompetenz <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e ausreichende Leistung <strong>in</strong> <strong>der</strong> Regel jeweils zwei Drittel <strong>der</strong> angegebenen<br />

Kriterien erfüllt se<strong>in</strong> müssen <strong>und</strong> ke<strong>in</strong> K.O.-Kriterium erfüllt se<strong>in</strong> darf.<br />

Bei <strong>der</strong> Durchführung <strong>der</strong> Bewertung sollen sich <strong>die</strong> Bewertenden typische Beurteilungsfehler<br />

(z. B. Mildefehler, Überstrahlungsfehler, Fehler <strong>der</strong> Zentraltendenz, Kontrastfehler) bewusst<br />

machen <strong>und</strong> versuchen, <strong>die</strong>se zu vermeiden.<br />

3.4 Dokumentation<br />

Was <strong>die</strong> Dokumentation <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> betrifft, so ist zunächst zu klären, was mit<br />

welcher Zielsetzung dokumentiert werden sollte <strong>und</strong> dann <strong>in</strong> welcher Form <strong>die</strong>s erfolgen sollte.<br />

So können beispielsweise Mittelgeber (Arbeitsagentur, Projektträger von öffentlich geför<strong>der</strong>ten<br />

Programmen usw.) aber auch zuständige Stellen spezifische Anfor<strong>der</strong>ungen an Inhalte<br />

<strong>und</strong> Form <strong>der</strong> Dokumentation stellen.<br />

Gr<strong>und</strong>legend kann unterschieden werden <strong>in</strong> e<strong>in</strong>e <strong>in</strong>terne Dokumentation <strong>und</strong> e<strong>in</strong>e Dokumentation<br />

<strong>für</strong> externe Belange. Die <strong>in</strong>terne Dokumentation sollte sich auf wesentliche Aspekte<br />

<strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> richten. Sie <strong>die</strong>nt <strong>der</strong> Qualitätssicherung <strong>und</strong> <strong>der</strong> Möglichkeit, Prozes-<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

23


se sowie Ergebnisse nachvollziehen zu können. In den hier e<strong>in</strong>bezogenen Projekten werden<br />

vor allem <strong>die</strong> <strong>in</strong>dividuellen Qualifizierungspläne, seltener auch <strong>die</strong> Durchführung <strong>und</strong> Bewertung<br />

<strong>der</strong> fachlichen Kompetenzfeststellung <strong>in</strong> <strong>in</strong>ternen Dokumentationen erfasst. Diese wären<br />

jedoch aus Sicht <strong>der</strong> e<strong>in</strong>bezogenen Projekte wichtig, da <strong>die</strong> Ergebnisse <strong>der</strong> Kompetenzfeststellung<br />

<strong>die</strong> Gr<strong>und</strong>lage <strong>für</strong> <strong>die</strong> Erstellung <strong>der</strong> Modul-/Bauste<strong>in</strong>zertifikate bildet. Der <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

Zusammenführung <strong>der</strong> good practice entstandene Analyse-/Beobachtungs-/ Bewertungsbogen<br />

bietet e<strong>in</strong>e gute Vorlage <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e transparente <strong>und</strong> aussagefähige <strong>in</strong>terne Dokumentation<br />

<strong>der</strong> wesentlichen Schritte <strong>und</strong> Ergebnisse <strong>der</strong> fachlichen Kompetenzfeststellung<br />

Für <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung kommt es vorrangig darauf an, das Vorgehen zur<br />

Bestimmung des <strong>Nachqualifizierung</strong>sbedarfs, <strong>die</strong> Qualifizierungsplanung <strong>und</strong> <strong>die</strong> Ergebnisse<br />

<strong>der</strong> Qualifizierung klar <strong>und</strong> übersichtlich zu dokumentieren. Dies erfolgt <strong>in</strong> den e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>enen<br />

Projekten zum Teil <strong>in</strong> e<strong>in</strong>zelnen Dokumenten, zum Teil <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er tabellarischen Gesamtdokumentation,<br />

<strong>die</strong> begleitend zur <strong>Nachqualifizierung</strong> erstellt wird. Unabhängig davon sollte<br />

e<strong>in</strong>e Dokumentation immer e<strong>in</strong>e klare Erfassung <strong>und</strong> Zuordnung aller Nachweise zum jeweiligen<br />

Referenzrahmen enthalten. Das betrifft sowohl <strong>die</strong> Nachweise aus <strong>der</strong> bisherigen Tätigkeits-/<br />

<strong>und</strong> Qualifizierungsbiografie als auch <strong>die</strong> aus <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong>.<br />

Die aus den Projekten zusammengengeführte Vorlage <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e (bauste<strong>in</strong>bezogene) Ergebnisdokumentation<br />

enthält dazu <strong>die</strong> wesentlichen Aspekte <strong>in</strong> übersichtlicher Form. Sie ist Bestandteil<br />

<strong>der</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> Anlage dokumentierten Umsetzungsbeispiele. In ihr werden alle Nachweise<br />

(aus <strong>der</strong> bisherigen Tätigkeitsbiografie <strong>und</strong> aus <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong>) den Kompetenzen<br />

des Referenzrahmens (Bauste<strong>in</strong>) zugeordnet. Dabei sollten <strong>die</strong> Bauste<strong>in</strong>-<br />

/Modulzertifikate um e<strong>in</strong>e kurze Beschreibung <strong>der</strong> Inhalte <strong>und</strong> des Umfangs <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

ergänzt werden. Wird dem Antrag auf Zulassung zur Externenprüfung <strong>die</strong>se Ergebnisdokumentation<br />

mit den Nachweisen beigefügt, so bietet sie <strong>der</strong> zuständigen Stelle e<strong>in</strong>e<br />

sehr gute Gr<strong>und</strong>lage <strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassungsentscheidung.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

24


4. Rahmenbed<strong>in</strong>gungen<br />

4.1 Materielle Bed<strong>in</strong>gungen<br />

Die <strong>Nachqualifizierung</strong> richtet sich vorrangig darauf, noch fehlende fachliche Kompetenzen<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Ausübung e<strong>in</strong>es anerkannten Berufs zu vermitteln <strong>und</strong> darüber h<strong>in</strong>aus meist auch auf<br />

<strong>die</strong> Ablegung <strong>der</strong> Externenprüfung vorzubereiten. Die fachliche Kompetenzfeststellung ist e<strong>in</strong><br />

Teil des Gesamtprozesses <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong>. Die materiellen <strong>und</strong> räumlichen Voraussetzungen<br />

<strong>für</strong> den Gesamtprozess lassen sich aus den Anfor<strong>der</strong>ungen <strong>der</strong> zu vermittelnden<br />

<strong>und</strong> festzustellenden fachlichen Kompetenzen ableiten. Soweit noch berufliche Praxis fehlt<br />

<strong>und</strong> dazu e<strong>in</strong> Schwerpunkt auf <strong>die</strong> Vermittlung von Fertigkeiten fällt, so s<strong>in</strong>d geeignet ausgestattete<br />

Werkstätten <strong>für</strong> entsprechende praktische Aufgaben bereitzustellen. Das kann auch<br />

über Kooperationen mit Betrieben erfolgen. Mit Blick auf <strong>die</strong> Zielsetzung s<strong>in</strong>d über <strong>die</strong> räumlichen<br />

<strong>und</strong> technischen Rahmenbed<strong>in</strong>gungen h<strong>in</strong>aus auch geeignete Literatur <strong>und</strong> weitere<br />

Unterlagen von Bedeutung.<br />

4.2 Personelle Voraussetzungen<br />

Die Durchführung <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> <strong>und</strong> <strong>die</strong> dabei anfallenden fachlichen Kompetenzfeststellungen<br />

erfor<strong>der</strong>n Fachleute bei den Bildungsträgern, <strong>die</strong> zum<strong>in</strong>dest <strong>in</strong> dem betreffenden<br />

Ausbildungsberuf selbst e<strong>in</strong>e Ausbildung abgeschlossen <strong>und</strong> längere Berufserfahrung<br />

sowie möglichst <strong>die</strong> Ausbildungsberechtigung <strong>für</strong> <strong>die</strong>sen Beruf besitzen. Was <strong>die</strong> Qualität <strong>der</strong><br />

fachlichen Kompetenzfeststellung betrifft, so sollten <strong>die</strong>se Fachleute <strong>für</strong> <strong>die</strong> Auswahl von<br />

Instrumenten, <strong>die</strong> Erstellung von handlungsorientierten Aufgaben sowie von Analyse-<br />

/Beobachtungs-/Bewertungskriterien <strong>und</strong> <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> Bewertung weitergebildet<br />

werden. Die spezifische Zielsetzung <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> erfor<strong>der</strong>t <strong>in</strong> <strong>der</strong> Regel e<strong>in</strong>e Koord<strong>in</strong>ation<br />

<strong>der</strong> Lernorte <strong>und</strong> e<strong>in</strong>e Begleitung <strong>in</strong>dividueller Lernprozesse, <strong>für</strong> <strong>die</strong> ebenfalls spezifische<br />

Voraussetzungen bei den Fachleuten vorhanden se<strong>in</strong> müssen.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

25


5. Entwicklung <strong>und</strong> Evaluierung von Umsetzungsbeispielen<br />

5.1 Entwicklung von Umsetzungsbeispielen<br />

Die im Begleitprojekt geme<strong>in</strong>sam erarbeiteten <strong>Standards</strong> zur fachlichen Kompetenzfeststellung<br />

richten sich auf <strong>die</strong> Bezüge zwischen e<strong>in</strong>er festzustellenden fachlichen Kompetenz, <strong>der</strong><br />

Auswahl von validen Instrumenten, <strong>der</strong> Erstellung dazu geeigneter Aufgaben <strong>und</strong> <strong>der</strong> Festlegung<br />

<strong>der</strong> zur Bewertung erfor<strong>der</strong>lichen Analyse-/Beobachtungskriterien. Dazu wurden e<strong>in</strong>fache<br />

Vorlagen zur transparenten Dokumentation erstellt.<br />

Um <strong>die</strong>se <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> Praxis zu testen, sollten Umsetzungsbeispiele zu häufigen Berufen<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> realisiert <strong>und</strong> evaluiert werden. In e<strong>in</strong>er bereits im ersten Quartal<br />

2011 erfolgten Umfrage bei allen regionalen Projekten zur Häufigkeit <strong>der</strong> dort <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

<strong>Nachqualifizierung</strong> vertretenen Berufe kristallisierten sich <strong>die</strong> folgenden Berufe heraus: Maler/<strong>in</strong><br />

<strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong>, Elektroniker/<strong>in</strong> Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik, Fachverkäufer/<strong>in</strong><br />

im Lebensmittelhandwerk <strong>und</strong> Bürokaufmann/ -frau.<br />

Als Referenzrahmen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Realisierung <strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele wurden <strong>die</strong> <strong>in</strong> den BIBB-<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong>en des jeweiligen Berufes enthaltenen Kompetenzen zu Gr<strong>und</strong>e gelegt.<br />

Da <strong>für</strong> den Beruf Bürokaufmann/ -frau ke<strong>in</strong>e BIBB-Ausbildungsbauste<strong>in</strong>e vorlagen, wurden<br />

<strong>die</strong> von ZWH b<strong>und</strong>esweit abgestimmten Qualifizierungsbauste<strong>in</strong>e <strong>für</strong> <strong>die</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

genutzt. In <strong>der</strong> folgenden Übersicht s<strong>in</strong>d <strong>die</strong> Bauste<strong>in</strong>e aufgelistet.<br />

Ausbildungsberuf<br />

Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong><br />

Lackierer/<strong>in</strong><br />

Elektroniker/<strong>in</strong> Fachrichtung<br />

Energie- <strong>und</strong><br />

Gebäudetechnik<br />

Bauste<strong>in</strong>e<br />

(1) Arbeitsplätze e<strong>in</strong>richten <strong>und</strong> Oberflächen vorbereiten<br />

(2) Oberflächen herstellen <strong>und</strong> bearbeiten<br />

(3) Dämmmaterialien e<strong>in</strong>bauen, Montagearbeiten ausführen <strong>und</strong><br />

Baufugentechniken e<strong>in</strong>setzen<br />

(4) Schutzbeschichtungen <strong>und</strong> Instandsetzungsmaßnahmen ausführen<br />

(5) Energiespar-, Bautenschutz- <strong>und</strong> Instandhaltungsmaßnahmen<br />

durchführen<br />

(6) Innenräume, Fassaden <strong>und</strong> Objekte gestalten<br />

(1) Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong> IT-<br />

Systeme<br />

(2) Installieren <strong>und</strong> Warten elektrotechnischer Anlagenteile, Durchführen<br />

von Schutzmaßnahmen<br />

(3) Elektroniker Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Elektroniker<strong>in</strong> Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

(4) Installieren, Inbetriebnehmen, Warten <strong>und</strong> Instandsetzen von<br />

Anlagen, Geräten <strong>und</strong> kommunikationstechnischen E<strong>in</strong>richtungen<br />

(5) Installieren, Inbetriebnehmen, Warten <strong>und</strong> Instandsetzen von<br />

dezentralen Energieversorgungs- <strong>und</strong> Energiewandlungssystemen<br />

(6) Prüfen <strong>und</strong> Instandhalten von gebäudetechnischen Systemen<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

26


Fachverkäufer/<strong>in</strong> im<br />

Lebensmittelhandwerk<br />

Bürokaufmann/ -frau<br />

(1) Kommissionierung durchführen<br />

(2) Umgehen mit Waren/ Vorbereiten von Verkaufsprozessen<br />

(3) Waren verkaufen<br />

(4) Werbung, Verkaufsför<strong>der</strong>ung <strong>und</strong> Präsentation von Waren<br />

(5) Erzeugnisse herstellen<br />

(6) K<strong>und</strong>en beraten, Waren k<strong>und</strong>enorientiert verkaufen<br />

(7) Durchführen von Geschäftsprozessen, Planen betrieblicher<br />

Abläufe<br />

(1) Gr<strong>und</strong>legende Büroabläufe <strong>und</strong> Bürokommunikation<br />

(2) Beschaffung <strong>und</strong> Lagerhaltung<br />

(3) Gr<strong>und</strong>legende Vertriebstätigkeiten<br />

(4) Auftragsbearbeitung<br />

(5) Personalverwaltung<br />

(6) F<strong>in</strong>anz- <strong>und</strong> Kontokorrentbuchführung<br />

(7) Kosten- <strong>und</strong> Leistungsrechnung<br />

(8) Personalabrechnung<br />

(9) Komplexe Organisations- <strong>und</strong> Assistenzaufgaben<br />

Ziel war es <strong>für</strong> alle Bauste<strong>in</strong>e e<strong>in</strong>es Ausbildungsberufes geeignete Umsetzungsbeispiele zu<br />

realisieren. Da <strong>die</strong>se nicht durchgängig <strong>und</strong> auch nicht mit den hier zugr<strong>und</strong>eliegenden Qualitäts-Vorgaben<br />

bei den regionalen Projekten vorlagen, wurden sie im Begleitprojekt zu den<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> Übersicht dargestellten Bauste<strong>in</strong>en erarbeitet. Dazu konnten mit Unterstützung <strong>der</strong> <strong>in</strong><br />

<strong>die</strong> Entwicklung <strong>der</strong> <strong>Standards</strong> e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>enen regionalen Projekten Fachexperten gewonnen<br />

werden. Für <strong>die</strong> Berufe Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong> sowie Elektroniker/<strong>in</strong> Fachrichtung<br />

Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik waren es Fachexperten aus größeren Bildungszentren von<br />

Innungen, <strong>die</strong> auch <strong>in</strong> Prüfungsausschüssen mitwirken. Die zu den Berufen Bürokaufmann/ -<br />

frau <strong>und</strong> Fachverkäufer/<strong>in</strong> im Lebensmittelhandwerk e<strong>in</strong>bezogenen Fachexperten s<strong>in</strong>d überwiegend<br />

an Berufsschulen tätig <strong>und</strong> zum Teil auch <strong>in</strong> Prüfungsausschüsse e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>en.<br />

Die Erarbeitung <strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele erfolgte von Juli 2012 bis April 2013 auf <strong>der</strong> Basis<br />

von <strong>in</strong>tensiven E<strong>in</strong>führungsgesprächen. Sie erfor<strong>der</strong>te e<strong>in</strong>e enge Begleitung <strong>und</strong> Betreuung<br />

<strong>der</strong> e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>enen Experten <strong>und</strong> Expert<strong>in</strong>nen durch <strong>die</strong> ZWH, um <strong>die</strong> Intention <strong>der</strong> Entwicklung<br />

<strong>und</strong> <strong>die</strong> angestrebten <strong>Standards</strong> sicher zu stellen. Den Entwicklern <strong>und</strong> Entwickler<strong>in</strong>nen<br />

wurden <strong>für</strong> <strong>die</strong> e<strong>in</strong>zelnen Bauste<strong>in</strong>e jeweils <strong>die</strong> Vorlage <strong>für</strong> den Ergebnisbogen, bereits ergänzt<br />

um <strong>die</strong> jeweiligen Bauste<strong>in</strong>kompetenzen, sowie e<strong>in</strong> vorbereiteter Analyse-<br />

/Bewertungsbogen <strong>und</strong> <strong>die</strong> Vorlage <strong>für</strong> e<strong>in</strong> Aufgabenblatt zur Verfügung gestellt. Darüber<br />

h<strong>in</strong>aus wurde den beauftragten Experten <strong>und</strong> Expert<strong>in</strong>nen als weitere zu beachtende Gr<strong>und</strong>lage<br />

<strong>die</strong> Broschüre „<strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> <strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung<br />

zur Externenprüfung“ weiter gegeben.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

27


Als Ergebnis <strong>die</strong>ser Entwicklungsarbeit liegen nun zu den genannten Berufen <strong>für</strong> jeden Bauste<strong>in</strong><br />

jeweils unterschiedlich komplexe handlungsorientierte Aufgaben vor, <strong>die</strong> sich auf <strong>die</strong><br />

Feststellung <strong>der</strong> im Ergebnisbogen enthaltenen Kompetenzen des Bauste<strong>in</strong>s richten. Sie<br />

enthalten zur Aufgabenstellung H<strong>in</strong>weise auf <strong>die</strong> dazu geeigneten Instrumente <strong>und</strong> <strong>die</strong> Dauer<br />

<strong>der</strong> Feststellung sowie weitere Unterlagen, <strong>die</strong> zur Bearbeitung <strong>der</strong> Aufgabe erfor<strong>der</strong>lich<br />

s<strong>in</strong>d. Diese s<strong>in</strong>d jeweils ergänzt um e<strong>in</strong>en Analyse-/Beobachtungsbogen mit differenzierten<br />

Analyse-/Bewertungskriterien, <strong>die</strong> darauf gerichtet s<strong>in</strong>d, möglichst objektiv festzustellen, ob<br />

<strong>die</strong> <strong>in</strong> den Aufgaben angesprochenen Kompetenzen <strong>in</strong> ausreichendem Maße vorhanden s<strong>in</strong>d<br />

(siehe dazu <strong>die</strong> Beispiele <strong>in</strong> <strong>der</strong> Anlage). Diese Angaben liegen zu allen Bauste<strong>in</strong>en <strong>der</strong> vier<br />

genannten Ausbildungsberufe vor, wobei <strong>für</strong> den Beruf Elektroniker/<strong>in</strong> Fachrichtung Energie<strong>und</strong><br />

Gebäudetechnik nur wesentliche Kompetenzen des jeweiligen Bauste<strong>in</strong>s über <strong>die</strong> Aufgaben<br />

abgedeckt werden konnten.<br />

5.2 Ziele <strong>und</strong> Durchführung <strong>der</strong> Evaluierung<br />

E<strong>in</strong> wesentliches Ziel <strong>der</strong> Erprobung <strong>und</strong> Evaluierung war es, <strong>die</strong> Eignung <strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Praxis <strong>der</strong> Kompetenzfeststellung bei den Trägern <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> zu<br />

ermitteln <strong>und</strong> <strong>die</strong> Beispiele anhand <strong>der</strong> Ergebnisse zu optimieren. Diese Beispiele sollen<br />

dann allen <strong>in</strong>teressierten Bildungsträgern <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> zur Verfügung gestellt<br />

werden <strong>und</strong> zum e<strong>in</strong>en dazu beitragen, e<strong>in</strong> vergleichbares Niveau bei Kompetenzfeststellungen<br />

<strong>in</strong> <strong>die</strong>sen Berufen zu realisieren. Zum an<strong>der</strong>en sollen sie Anregungen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Entwicklungsarbeit<br />

<strong>in</strong> weiteren Berufen geben.<br />

Dazu soll <strong>die</strong> Evaluierung beson<strong>der</strong>s zur Beantwortung <strong>der</strong> folgenden Fragen beitragen, <strong>die</strong><br />

sich im Verlauf <strong>der</strong> Entwicklungsarbeit ergeben haben:<br />

‐ Umfang <strong>der</strong> Kompetenzfeststellung:<br />

Richten sich <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> <strong>die</strong> fachlichen Kompetenzfeststellungen auf alle<br />

o<strong>der</strong> nur auf ausgewählte Bauste<strong>in</strong>kompetenzen? Werden nur <strong>die</strong> Kompetenzen e<strong>in</strong>es<br />

Bauste<strong>in</strong>s bei <strong>der</strong> Kompetenzfeststellung berücksichtigt, <strong>die</strong> nicht durch an<strong>der</strong>e Nachweise<br />

schon abgedeckt s<strong>in</strong>d?<br />

‐ Eignung von Instrumenten <strong>und</strong> Aufgaben:<br />

S<strong>in</strong>d <strong>die</strong> Instrumente valide, d. h. s<strong>in</strong>d sie geeignet, <strong>die</strong> Anfor<strong>der</strong>ungen <strong>der</strong> jeweiligen<br />

Kompetenzen abzudecken? S<strong>in</strong>d auch an<strong>der</strong>e Instrumente denkbar, <strong>die</strong> ggf. kostengünstiger<br />

<strong>und</strong> dennoch valide s<strong>in</strong>d?<br />

Eignen sich <strong>die</strong> Aufgaben, <strong>für</strong> <strong>die</strong> Anfor<strong>der</strong>ungen <strong>der</strong> jeweiligen Kompetenzen? Ist <strong>in</strong> den<br />

Aufgaben <strong>die</strong> Fragentiefe jeweils richtig gewählt? Werden bei <strong>der</strong> Formulierung <strong>der</strong> Aufgaben<br />

<strong>die</strong> sprachlichen Voraussetzungen <strong>der</strong> Teilnehmenden genügend berücksichtigt?<br />

S<strong>in</strong>d Instrumente <strong>und</strong> Aufgaben mit Blick auf <strong>die</strong> erfor<strong>der</strong>lichen Rahmenbed<strong>in</strong>gungen <strong>und</strong><br />

<strong>die</strong> festgelegte Dauer <strong>für</strong> <strong>die</strong> Bildungsträger praktikabel?<br />

‐ Feststellung <strong>und</strong> Dokumentation <strong>der</strong> Leistungen:<br />

Eignet sich <strong>der</strong> Analysebogen zur <strong>in</strong>ternen Dokumentation <strong>der</strong> Kompetenzfeststellung?<br />

Decken <strong>die</strong> dort angegebenen Analyse-/Beobachtungs-/Bewertungskriterien <strong>die</strong> Anforde-<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

28


ungen <strong>der</strong> jeweiligen Kompetenz ausreichend ab? Eignen sich <strong>die</strong> Kriterien gut zur Beobachtung<br />

<strong>und</strong> Dokumentation <strong>der</strong> gezeigten Leistungen?<br />

‐ Bewertung <strong>und</strong> Dokumentation <strong>der</strong> Ergebnisse:<br />

Ist anhand <strong>der</strong> Gegenüberstellung <strong>der</strong> Soll-Kriterien <strong>und</strong> <strong>der</strong> tatsächlichen Leistung (Ist)<br />

e<strong>in</strong>e objektive Bewertung möglich? Ist <strong>die</strong> Vorlage zur Ergebnisdokumentation geeignet,<br />

<strong>die</strong> Bewertung <strong>der</strong> Kompetenzen e<strong>in</strong>es Bauste<strong>in</strong>s nach außen übersichtlich zu dokumentieren?<br />

Die Evaluierung sollte bei den regionalen Projekten <strong>in</strong> <strong>der</strong> Form durchgeführt werden, dass<br />

zum<strong>in</strong>dest e<strong>in</strong>e fachliche Beurteilung <strong>der</strong> Bauste<strong>in</strong>e <strong>und</strong> <strong>der</strong>en E<strong>in</strong>satzmöglichkeiten bei den<br />

e<strong>in</strong>bezogenen Bildungsträgern erfolgen sollten. Darüber h<strong>in</strong>aus sollten <strong>die</strong> Umsetzungsbeispiele,<br />

soweit möglich, <strong>in</strong> gerade dort laufenden Maßnahmen konkret erprobt werden. Zur<br />

Durchführung <strong>der</strong> Evaluierung wurden wesentliche Fragestellungen im Projektbeirat abgestimmt<br />

<strong>und</strong> entsprechende Fragebogen <strong>für</strong> <strong>die</strong> fachliche Beurteilung sowie <strong>für</strong> <strong>die</strong> Erprobung<br />

erstellt (siehe Anlage). Diese sollten <strong>für</strong> jeden Bauste<strong>in</strong> e<strong>in</strong>es Berufes beantwortet werden.<br />

Im März 2013 wurden alle regionalen Projekte auf e<strong>in</strong>e mögliche Evaluierung angesprochen.<br />

Aufgr<strong>und</strong> <strong>der</strong> Rückmeldungen konnten <strong>in</strong>sgesamt sechs regionale Projekte sowie e<strong>in</strong>e weitere<br />

Handwerkskammerbildungsstätte, <strong>die</strong> sich <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> engagiert, <strong>in</strong> <strong>die</strong> Erprobung<br />

e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>en werden. Bei e<strong>in</strong>em regionalen Projekt war es durch <strong>die</strong> E<strong>in</strong>b<strong>in</strong>dung<br />

mehrerer Bildungsträger im regionalen Netzwerk möglich, dass alle Berufe fachlich beurteilt<br />

<strong>und</strong> zu allen Berufen auch <strong>die</strong> Umsetzungsbeispiele zum<strong>in</strong>dest <strong>für</strong> ausgewählte Bauste<strong>in</strong>e<br />

konkret erprobt werden konnten. Die Evaluierung wurde von Fachleuten durchgeführt, <strong>die</strong> <strong>für</strong><br />

<strong>die</strong> gewerblich-technischen Berufe <strong>in</strong> <strong>der</strong> Regel e<strong>in</strong>e Meisterprüfung absolviert haben <strong>und</strong> <strong>für</strong><br />

<strong>die</strong> kaufmännischen Berufe den entsprechenden Berufsabschluss meist <strong>in</strong> Verb<strong>in</strong>dung mit<br />

<strong>der</strong> Ausbildungsberechtigung nachgewiesen haben.<br />

Bezogen auf <strong>die</strong> e<strong>in</strong>zelnen Berufe konnten folgende Rückmeldungen zu den Umsetzungsbeispielen<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> e<strong>in</strong>zelnen Bauste<strong>in</strong>e ausgewertet werden:<br />

‐ Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong>: Beurteilung aller Bauste<strong>in</strong>e durch fünf Bildungsträger, Erprobung<br />

e<strong>in</strong>es Bauste<strong>in</strong>s durch e<strong>in</strong>en Bildungsträger,<br />

‐ Elektroniker/<strong>in</strong> Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik: Beurteilung aller Bauste<strong>in</strong>e<br />

durch drei Bildungsträger, Erprobung von zwei Bauste<strong>in</strong>en durch e<strong>in</strong>en Bildungsträger,<br />

‐ Fachverkäufer/<strong>in</strong> im Lebensmittelhandwerk: Beurteilung aller Bauste<strong>in</strong>e durch vier Bildungsträger,<br />

Erprobung e<strong>in</strong>es Bauste<strong>in</strong>s durch e<strong>in</strong>en Bildungsträger,<br />

‐ Bürokaufmann/-kauffrau: Beurteilung aller Bauste<strong>in</strong>e durch vier Bildungsträger, Erprobung<br />

e<strong>in</strong>es Bauste<strong>in</strong>s durch e<strong>in</strong>en Bildungsträger.<br />

Darüber h<strong>in</strong>aus wurden <strong>die</strong> Umsetzungsbeispiele <strong>für</strong> <strong>die</strong> Berufe Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong><br />

sowie Elektroniker/<strong>in</strong> Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik durch <strong>die</strong> jeweiligen zentralen<br />

Fachverbände vorrangig bezüglich <strong>der</strong> fachlichen Richtigkeit beurteilt. Die Rückmeldung<br />

hat gr<strong>und</strong>legend bestätigt, dass <strong>die</strong> Umsetzungsbeispiele <strong>für</strong> <strong>die</strong>se Berufe fachlich korrekt<br />

s<strong>in</strong>d. Wenige Verbesserungsh<strong>in</strong>weise zu den Umsetzungsbeispielen <strong>für</strong> den Beruf Maler/<strong>in</strong><br />

<strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong> wurden bei <strong>der</strong> Optimierung berücksichtigt.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

29


5.3 Ergebnisse <strong>der</strong> Evaluierung<br />

Mit Blick auf <strong>die</strong> Zielsetzung <strong>und</strong> <strong>die</strong> relativ ger<strong>in</strong>gen Fallzahlen bei <strong>der</strong> fachlichen Beurteilung<br />

<strong>und</strong> Erprobung <strong>der</strong> Bauste<strong>in</strong>e ist hier ausschließlich e<strong>in</strong>e qualitative Evaluierung möglich<br />

<strong>und</strong> erfolgt. Die Auswertung <strong>der</strong> e<strong>in</strong>gegangenen Evaluierungsbögen <strong>für</strong> <strong>die</strong> fachliche<br />

Beurteilung <strong>und</strong> <strong>die</strong> Erprobung <strong>der</strong> Ausbildungsbauste<strong>in</strong>e soll Anhaltspunkte <strong>für</strong> <strong>die</strong> Eignung<br />

<strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele zur Durchführung <strong>der</strong> fachlichen Kompetenzfeststellung <strong>in</strong> <strong>der</strong><br />

<strong>Nachqualifizierung</strong> <strong>und</strong> zu ggf. noch erfor<strong>der</strong>lichen Verbesserungen geben.<br />

5.3.1 Ergebnisse <strong>der</strong> fachlichen Beurteilung<br />

Schwerpunkte im Rahmen <strong>der</strong> fachlichen Beurteilung <strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele waren Fragen<br />

zu gr<strong>und</strong>legenden Aspekten <strong>der</strong> Durchführung <strong>der</strong> fachlichen Kompetenzfeststellung <strong>in</strong><br />

den Bildungsstätten, zur generellen Beurteilung <strong>der</strong> Eignung <strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele, zur<br />

Eignung <strong>der</strong> gewählten Instrumente <strong>und</strong> Aufgaben, zur Eignung <strong>der</strong> Analyse-/ Bewertungskriterien<br />

<strong>und</strong> zur Dokumentation im Analysebogen sowie im Ergebnisdokument.<br />

- Gr<strong>und</strong>legende Aspekte zur Durchführung <strong>der</strong> Fachlichen Kompetenzfeststellung<br />

(im Folgenden abgekürzt zu FK)<br />

Die Frage nach <strong>der</strong> Ausrichtung <strong>der</strong> FK bei den Bildungsträgern wurde <strong>für</strong> <strong>die</strong> vier Berufe im<br />

Wesentlichen vergleichbar beantwortet. Danach richtete sich <strong>die</strong> FK überwiegend auf alle<br />

Kompetenzen des jeweiligen Bauste<strong>in</strong>s. Die Ausrichtung nur auf <strong>die</strong> Kompetenzen, <strong>die</strong> noch<br />

nicht durch an<strong>der</strong>e Nachweise festgestellt wurden, erfolgte vere<strong>in</strong>zelt <strong>für</strong> <strong>die</strong> Berufe Bürokaufmann-/frau<br />

sowie Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong>, dabei zum Teil auch nur <strong>für</strong> ausgewählte<br />

Bauste<strong>in</strong>e des Berufes.<br />

Zeitpunkt <strong>und</strong> Dauer <strong>der</strong> FK wurde dagegen <strong>für</strong> <strong>die</strong> jeweiligen Berufe unterschiedlich angegeben.<br />

So erfolgte <strong>die</strong> FK bei den Fachverkäufer/<strong>in</strong>nen im Lebensmittelhandwerk fast ausschließlich<br />

am Ende des Bauste<strong>in</strong>s <strong>und</strong> dauert <strong>in</strong> <strong>der</strong> Regel nur wenige St<strong>und</strong>en. Bei den<br />

an<strong>der</strong>en drei Berufen erfolgte sie zum Teil im Verlauf <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong>, wenn jeweils<br />

relevante fachliche Kompetenzen vermittelt worden s<strong>in</strong>d, zum Teil am Ende des jeweiligen<br />

Bauste<strong>in</strong>s. Für <strong>die</strong> Bürokaufleute dauerte <strong>die</strong> FK überwiegend meist ebenfalls nur wenige<br />

St<strong>und</strong>en <strong>und</strong> eher selten 1-2 Tage. Für den Beruf des Elektronikers wurde etwas häufiger<br />

e<strong>in</strong>e regelmäßige Dauer von wenigen St<strong>und</strong>en aber auch zum Teil 1-2 Tage sowie teilweise<br />

sogar mehr als zwei Tage angegeben. Dagegen wurde <strong>für</strong> Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong> eher <strong>die</strong><br />

Dauer von mehr als zwei Tagen angegeben, was sich durch den üblichen Zeitbedarf <strong>für</strong> <strong>die</strong><br />

dort e<strong>in</strong>bezogenen Tätigkeiten erklären lässt.<br />

- Generelle Beurteilung <strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele<br />

Zur generellen Beurteilung <strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele s<strong>in</strong>d Unterschiede bei den untersuchten<br />

Berufen erkennbar. So wurde <strong>für</strong> <strong>die</strong> Berufe Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong>, Elektroniker/<strong>in</strong> Fachrichtung<br />

Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik <strong>und</strong> Fachverkäufer/<strong>in</strong> im Lebensmittelhandwerk<br />

mehrheitlich bestätigt, dass sich <strong>die</strong> Umsetzungsbeispiele <strong>in</strong>sgesamt gut eignen, um alle im<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

30


Bauste<strong>in</strong> enthaltenen Kompetenzen festzustellen. Dabei s<strong>in</strong>d nur ger<strong>in</strong>ge Unterschiede <strong>in</strong><br />

<strong>der</strong> Beurteilung <strong>der</strong> Eignung e<strong>in</strong>zelner Bauste<strong>in</strong>e <strong>in</strong>nerhalb des jeweiligen Berufes erkennbar.<br />

Von allen e<strong>in</strong>bezogenen Fachleuten wurden <strong>die</strong> folgenden Bauste<strong>in</strong>e (siehe Übersicht)<br />

als <strong>in</strong>sgesamt geeignet angesehen: bei Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong> <strong>die</strong> Bauste<strong>in</strong>e (1) <strong>und</strong> (2),<br />

bei Elektroniker/<strong>in</strong> <strong>die</strong> Bauste<strong>in</strong>e (2), (3), (5) <strong>und</strong> (6) sowie bei den Fachverkäufer/<strong>in</strong>nen im<br />

Lebensmittelhandwerk <strong>die</strong> Bauste<strong>in</strong>e (2), (3), (5) <strong>und</strong> (7). Die an<strong>der</strong>en Bauste<strong>in</strong>e aus <strong>die</strong>sen<br />

Berufen wurden überwiegend als <strong>in</strong>sgesamt geeignet angegeben.<br />

Für <strong>die</strong>se Berufe wurde zum Teil auch herausgestellt, dass sich <strong>die</strong> Umsetzungsbeispiele<br />

deswegen gut eignen, weil damit sehr flexibel e<strong>in</strong>zelne Bauste<strong>in</strong>-Kompetenzen gezielt beurteilt<br />

werden können. Dieser Aspekt steht bei den Bürokaufleuten <strong>für</strong> <strong>die</strong> drei Bauste<strong>in</strong>e (5),<br />

(8) <strong>und</strong> (9) bei <strong>der</strong> Beurteilung <strong>der</strong> generellen Eignung im Vor<strong>der</strong>gr<strong>und</strong>. Von e<strong>in</strong>er Bildungsstätte<br />

wurde zur Eignung <strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele angeregt, noch stärker <strong>die</strong> berufliche<br />

Praxis zu berücksichtigen, z. B. <strong>in</strong> <strong>der</strong> Buchhaltung <strong>die</strong> Arbeit mit e<strong>in</strong>em Softwaresystem.<br />

- Eignung von Instrumenten <strong>und</strong> Aufgaben<br />

Dass <strong>die</strong> gewählten Instrumente geeignet s<strong>in</strong>d, um <strong>die</strong> Kompetenzen des jeweiligen Bauste<strong>in</strong>s<br />

valide festzustellen wurde <strong>für</strong> <strong>die</strong> Bauste<strong>in</strong>e <strong>in</strong> allen Berufe von fast allen e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>enen<br />

Fachleuten bestätigt.<br />

Die Möglichkeit, auch kostengünstigere Instrumente <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e valide Feststellung <strong>der</strong> Bauste<strong>in</strong>-Kompetenzen<br />

wurde nur <strong>für</strong> Bauste<strong>in</strong>e im Beruf Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong> vere<strong>in</strong>zelt<br />

angeregt, ohne jedoch konkrete Vorschläge <strong>für</strong> kostengünstigere Instrumente zu machen.<br />

Was <strong>die</strong> Zuordnung <strong>der</strong> verschiedenen Instrumente zu den Teilaufgaben betrifft, so war sie<br />

<strong>in</strong> den Berufen Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong> sowie Fachverkäufer/<strong>in</strong> im Lebensmittelhandwerk<br />

überwiegend klar erkennbar. Nur <strong>für</strong> den Beruf Elektroniker/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Bürokaufleute war sie <strong>in</strong><br />

e<strong>in</strong>zelnen Modulen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Fachleute nicht so klar. Die Angaben <strong>in</strong> den Evaluationsbögen<br />

lassen jedoch erkennen, dass hier weniger <strong>die</strong> Zuordnung von Instrumenten zu den Aufgaben,<br />

son<strong>der</strong>n eher <strong>der</strong> Bezug von Aufgabe <strong>und</strong> Arbeitsblättern geme<strong>in</strong>t war.<br />

Die Eignung <strong>der</strong> Situation <strong>und</strong> <strong>der</strong> Teilaufgaben wurde überwiegend positiv bewertet. So<br />

wurde <strong>die</strong> gewählte Situation <strong>in</strong> allen Berufen <strong>für</strong> fast alle Bauste<strong>in</strong>e mehrheitlich als realitätsnah<br />

angegeben. Zudem bestätigten <strong>die</strong> Fachleute zu fast allen Bauste<strong>in</strong>en, dass <strong>die</strong><br />

Teilaufgaben gut geeignet s<strong>in</strong>d, um <strong>die</strong> Anfor<strong>der</strong>ungen <strong>der</strong> jeweiligen Kompetenzen abzudecken.<br />

Zur fachlichen Korrektheit wurde nur <strong>in</strong> sehr wenigen Bauste<strong>in</strong>en auf e<strong>in</strong>zelne fachliche<br />

Mängel h<strong>in</strong>gewiesen. Diese konnten im Rahmen <strong>der</strong> Optimierung geklärt werden.<br />

Zur Offenheit <strong>der</strong> Aufgabenformulierung unterscheiden sich <strong>die</strong> Angaben <strong>in</strong> den Berufen. So<br />

wurde bei den Berufen Fachverkäufer/<strong>in</strong> im Lebensmittelhandwerk zu den Bauste<strong>in</strong>en (1)<br />

<strong>und</strong> (6) sowie Bürokaufleute zu den Bauste<strong>in</strong>en (5) <strong>und</strong> (8) überwiegend angegeben, dass<br />

<strong>die</strong> Teilaufgaben sehr eng formuliert s<strong>in</strong>d <strong>und</strong> schon viel an Informationen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Lösung<br />

vorgegeben werden. Für <strong>die</strong>se Berufe wurde jedoch auch überwiegend angegeben, dass bei<br />

<strong>der</strong> Aufgabenformulierung <strong>die</strong> sprachlichen Voraussetzungen <strong>der</strong> Teilnehmenden ausrei-<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

31


chend berücksichtigt werden. Inwieweit <strong>für</strong> <strong>die</strong>se Aussage auch <strong>die</strong> engere Formulierung <strong>der</strong><br />

Aufgaben e<strong>in</strong>e Rolle spielt, ist jedoch nicht erkennbar.<br />

Für den Beruf Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong> wurde e<strong>in</strong>e offene Formulierung überwiegend <strong>für</strong> fast<br />

alle Bauste<strong>in</strong>e bestätigt. Von den Befragten zum Beruf Elektroniker/<strong>in</strong> ist hierzu ke<strong>in</strong>e e<strong>in</strong>deutige<br />

Richtung erkennbar, da <strong>die</strong>se Frage nicht von allen Beurteilern beantwortet wurde.<br />

Dies gilt <strong>für</strong> beide Berufe auch zur Frage <strong>der</strong> Berücksichtigung <strong>der</strong> Teilnehmervoraussetzungen.<br />

E<strong>in</strong>e weitere Frage richtete sich auf <strong>die</strong> zur Aufgabenbearbeitung bereitgestellten Unterlagen.<br />

Von fast allen Befragten wurde <strong>für</strong> <strong>die</strong> e<strong>in</strong>zelnen Bauste<strong>in</strong>e bestätigt, dass <strong>die</strong> jeweils<br />

zur Verfügung gestellten Unterlagen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Aufgabenbearbeitung ausreichen.<br />

Inwieweit <strong>die</strong> angegebene Dauer <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> Teilaufgaben richtig bemessen ist,<br />

wurde sowohl im Vergleich <strong>der</strong> Berufe als auch <strong>in</strong>nerhalb <strong>der</strong> Berufe <strong>für</strong> <strong>die</strong> e<strong>in</strong>zelnen Module<br />

unterschiedlich bewertet. So wurde bei den Bürokaufleuten <strong>für</strong> Bauste<strong>in</strong> (7) <strong>die</strong> Dauer<br />

mehrheitlich als nicht richtig bemessen angegeben. Der hierzu von den Beurteilern gemachte<br />

Vorschlag, <strong>die</strong> vorgesehene Dauer etwas zu erhöhen, wurde bei <strong>der</strong> Optimierung umgesetzt.<br />

Im Beruf Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong> war <strong>die</strong> Dauer beson<strong>der</strong>s <strong>für</strong> <strong>die</strong> Bauste<strong>in</strong>e (1) <strong>und</strong><br />

(4) nicht richtig bemessen. Bei Bauste<strong>in</strong> (1) ersche<strong>in</strong>t den Beurteilern e<strong>in</strong>e zeitliche Reduktion<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> gestellten Aufgaben möglich, dagegen wird vere<strong>in</strong>zelt <strong>für</strong> Bauste<strong>in</strong> (4) sowohl e<strong>in</strong>e<br />

Reduzierung des Aufgabenumfanges als auch des Zeitumfangs vorgeschlagen, was im<br />

Rahmen <strong>der</strong> Optimierung noch geklärt wird. Für den Elektroniker wird vere<strong>in</strong>zelt zu Bauste<strong>in</strong><br />

(4) angemerkt, dass <strong>die</strong> vorgeschlagene Dauer <strong>für</strong> den Aufgabenumfang zu knapp bemessen<br />

ersche<strong>in</strong>t. Dagegen wurde im Beruf Fachverkäufer/<strong>in</strong> im Lebensmittelhandwerk <strong>die</strong> Dauer<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung fast aller Module mehrheitlich als richtig bemessen angegeben.<br />

Aus den Angaben <strong>der</strong> Befragten wird deutlich, dass sich <strong>die</strong> e<strong>in</strong>zelnen Teilaufgaben mit Blick<br />

auf <strong>die</strong> erfor<strong>der</strong>lichen Rahmenbed<strong>in</strong>gungen <strong>und</strong> den Zeitaufwand <strong>in</strong> den vier Berufen überwiegend<br />

gut <strong>in</strong> den Bildungsstätten umsetzen lassen. Nur beim Beruf Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong><br />

wurde mit Blick auf <strong>die</strong> gefor<strong>der</strong>ten Rahmenbed<strong>in</strong>gungen <strong>und</strong> den Zeitbedarf <strong>in</strong> den<br />

Bauste<strong>in</strong>en (3) <strong>und</strong> (4) e<strong>in</strong>e Umsetzung e<strong>in</strong>zelner Teilaufgaben zum Teil als schwierig angegeben.<br />

Hier müsste ggf. e<strong>in</strong>e flexible Anpassung auf <strong>die</strong> Bed<strong>in</strong>gungen vor Ort geprüft werden.<br />

- Eignung <strong>der</strong> Analyse-/Beobachtungs-/Bewertungskriterien sowie <strong>der</strong> Vorlagen zur<br />

Dokumentation<br />

Fast alle Befragten haben überwiegend durchgängig <strong>für</strong> <strong>die</strong> e<strong>in</strong>zelnen Bauste<strong>in</strong>e bestätigt,<br />

dass <strong>die</strong> angegebenen Kriterien <strong>in</strong>sgesamt genügend differenziert s<strong>in</strong>d, um <strong>die</strong> bei den jeweiligen<br />

Teilaufgaben gezeigten Leistungen zu erfassen. Dass <strong>die</strong> Kriterien <strong>die</strong> Soll-<br />

Anfor<strong>der</strong>ungen <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e m<strong>in</strong>destens ausreichende Leistung treffend beschreiben wurde bis<br />

auf wenige Bauste<strong>in</strong>e [Bauste<strong>in</strong>e (7) <strong>und</strong> (9) – Bürokaufleute] überwiegend von den Befragten<br />

angegeben. Zu <strong>die</strong>sen beiden Bauste<strong>in</strong>en wurden von den Beurteilern zu <strong>die</strong>sem Punkt<br />

ke<strong>in</strong>e entsprechenden Angaben gemacht, sodass hier e<strong>in</strong>e Tendenzaussage nicht möglich<br />

ist.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

32


Was <strong>die</strong> Angabe von KO-Kriterien bei <strong>der</strong> Erfassung <strong>und</strong> Bewertung e<strong>in</strong>zelner Leistungen<br />

betrifft, so wurde <strong>für</strong> den Beruf Elektroniker/<strong>in</strong> überwiegend bestätigt, dass <strong>die</strong> KO-Kriterien<br />

richtig gewählt wurden. Für <strong>die</strong> an<strong>der</strong>en Berufe waren <strong>in</strong> e<strong>in</strong>igen Bauste<strong>in</strong>en ke<strong>in</strong>e KO-<br />

Kriterien vorhanden o<strong>der</strong> es s<strong>in</strong>d dazu ke<strong>in</strong>e Beurteilungen erfolgt.<br />

E<strong>in</strong>e weitere Frage richtete sich darauf, ob <strong>die</strong> im Analysebogen enthaltene Abstufung (<br />

Trifft voll/überwiegend zu; Trifft nach Hilfe/Nachbesserung zu; – Trifft nicht zu) zur differenzierten<br />

Erfassung <strong>der</strong> gezeigten Leistung praktikabel ist. Dies wurde von den Befragten<br />

überwiegend <strong>und</strong> fast durchgängig <strong>für</strong> alle Bauste<strong>in</strong>e bejaht.<br />

Ebenfalls auf überwiegende Zustimmung trifft <strong>der</strong> Vorschlag, dass zur Bewertung e<strong>in</strong>er<br />

Kompetenz <strong>in</strong> <strong>der</strong> Regel 2/3 <strong>der</strong> dazu enthaltenen Kriterien mit o<strong>der</strong> <strong>und</strong> ke<strong>in</strong> KO-<br />

Kriterium angegeben se<strong>in</strong> darf, um objektiv festzustellen, ob e<strong>in</strong>e Kompetenz m<strong>in</strong>destens<br />

ausreichend vorhanden ist. Nur beim Beruf Elektroniker/<strong>in</strong> wurden zu <strong>die</strong>ser Frage bei den<br />

Bauste<strong>in</strong>en (4) bis (6) nicht von allen Beurteilern Angaben gemacht, sodass entsprechend<br />

ke<strong>in</strong>e Tendenzaussage möglich ist.<br />

Damit wird erkennbar, dass <strong>der</strong> Analysebogen von den Befragten überwiegend als s<strong>in</strong>nvolles<br />

Hilfsmittel zur möglichst objektiven Erfassung, Bewertung <strong>und</strong> Dokumentation <strong>der</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> FK<br />

gezeigten Leistungen angesehen wird.<br />

Was <strong>die</strong> Vorlage <strong>für</strong> <strong>die</strong> Ergebnisdokumentation betrifft, so wird sie von den Befragten zu<br />

allen Berufen überwiegend als geeignet beurteilt, um <strong>die</strong> Bewertung <strong>der</strong> Kompetenzen des<br />

Bauste<strong>in</strong>s nach außen, also <strong>in</strong>sbeson<strong>der</strong>e <strong>für</strong> <strong>die</strong> Vorlage bei den zuständigen Stellen zur<br />

Zulassung <strong>für</strong> <strong>die</strong> Externenprüfung, übersichtlich zu dokumentieren. Von e<strong>in</strong>er Bildungsstätte<br />

wurde <strong>für</strong> <strong>die</strong> Berufe Fachverkäufer/<strong>in</strong> im Lebensmittelhandwerk sowie Bürokaufmann/-frau<br />

angeregt, anstelle <strong>der</strong> bauste<strong>in</strong>bezogenen Ergebnisdokumentation e<strong>in</strong>e Gesamtdokumentation<br />

aller Kompetenzen des Berufs zu erstellen, was jedoch mit Blick auf den modularen Ansatz<br />

des Projektes nicht realisiert werden soll.<br />

- Fazit <strong>der</strong> Beurteilung<br />

Insgesamt wurde durch <strong>die</strong> Beurteilung <strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele <strong>die</strong> Eignung <strong>der</strong> Aufgaben<br />

<strong>und</strong> Kriterien <strong>für</strong> <strong>die</strong> Feststellung, ob <strong>die</strong> <strong>in</strong> dem Bauste<strong>in</strong> enthaltenen Kompetenzen <strong>in</strong> ausreichendem<br />

Maße vorhanden s<strong>in</strong>d, bestätigt. E<strong>in</strong>zelne Verbesserungsh<strong>in</strong>weise wurden aufgegriffen<br />

<strong>und</strong> mit den Erstellern <strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele vor allem h<strong>in</strong>sichtlich <strong>der</strong> fachlichen<br />

Richtigkeit rückgekoppelt. Nicht alle Vorschläge konnten <strong>für</strong> <strong>die</strong> Optimierung genutzt<br />

werden, da sie zum Teil auf <strong>die</strong> Berücksichtigung spezifischer Rahmenbed<strong>in</strong>gungen vor Ort<br />

ausgerichtet waren.<br />

Für <strong>die</strong> weitere Nutzung sollen <strong>die</strong> Fachleute daher darauf h<strong>in</strong>gewiesen werden, dass <strong>die</strong>se<br />

Umsetzungsbeispiele durchaus an <strong>die</strong> jeweiligen spezifischen Rahmenbed<strong>in</strong>gungen angepasst<br />

<strong>und</strong> beispielsweise durch spezifische Angaben zu Technik o<strong>der</strong> Materialien usw. ergänzt<br />

werden können. Dabei sollte beson<strong>der</strong>s beachtet werden, dass bei <strong>der</strong> FK e<strong>in</strong>e kompetente<br />

Realisierung <strong>der</strong> Aufgaben aus <strong>der</strong> beruflichen Praxis im Vor<strong>der</strong>gr<strong>und</strong> steht.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

33


5.3.2 Ergebnisse <strong>der</strong> Erprobung<br />

E<strong>in</strong>e Erprobung konnte <strong>in</strong> dem begrenzten Zeitraum von Mai 2013 bis Mitte Juli 2013 zwar<br />

<strong>für</strong> alle Berufe aber nur bei e<strong>in</strong>zelnen Bildungsträgern <strong>und</strong> nur <strong>für</strong> e<strong>in</strong>zelne Bauste<strong>in</strong>e realisiert<br />

werden. Dies waren <strong>für</strong> <strong>die</strong> Berufe: Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong> <strong>der</strong> Bauste<strong>in</strong> (1), Elektroniker/<strong>in</strong><br />

<strong>die</strong> Bauste<strong>in</strong>e (1) <strong>und</strong> (5), Fachverkäufer/<strong>in</strong> im Lebensmittelhandwerk <strong>der</strong> Bauste<strong>in</strong> (3)<br />

<strong>und</strong> Bürokaufmann/-frau <strong>der</strong> Bauste<strong>in</strong> (5).<br />

Dazu wurde zunächst Umfang <strong>und</strong> Zeitpunkt <strong>der</strong> Erprobung ermittelt. In den ersten drei Berufen<br />

richtete sich <strong>die</strong> Erprobung auf alle Kompetenzen des Bauste<strong>in</strong>s <strong>und</strong> wurde am Ende<br />

des Bauste<strong>in</strong>s durchgeführt. Nur <strong>für</strong> <strong>die</strong> Bürokaufleute erfolgte <strong>die</strong> Erprobung während <strong>der</strong><br />

Bauste<strong>in</strong>qualifizierung. Die Voraussetzungen <strong>der</strong> <strong>in</strong> <strong>die</strong> Erprobung e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>enen Fachleute<br />

wurde bereits unter Punkt 1.2 beschrieben. Als wesentliche Aspekte <strong>der</strong> Erprobung sollten<br />

vor allem Realisierbarkeit <strong>und</strong> Wirkung <strong>der</strong> Aufgabenstellung sowie <strong>die</strong> Anwendung <strong>der</strong> Vorlagen<br />

<strong>und</strong> <strong>der</strong> Entwicklungsbedarf beurteilt werden.<br />

- Ergebnisse <strong>der</strong> Erprobung im Beruf Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong> – Bauste<strong>in</strong> (1)<br />

Die Gesamtaufgabe war mit Blick auf den angegebenen Zeitaufwand <strong>und</strong> <strong>die</strong> erfor<strong>der</strong>lichen<br />

Rahmenbed<strong>in</strong>gungen aus Sicht <strong>der</strong> Fachleute realisierbar. Die Situation <strong>und</strong> <strong>die</strong> Teilaufgaben<br />

waren <strong>für</strong> <strong>die</strong> Teilnehmenden verständlich. Die <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung zur Verfügung gestellten<br />

Unterlagen wurden noch durch technische Merkblätter ergänzt.<br />

Die von den Teilnehmenden gezeigten Leistungen konnten mit den Analyse-/Beobachtungs-/<br />

Bewertungskriterien gut erfasst <strong>und</strong> dokumentiert werden. Anhand <strong>der</strong> Kriterien waren <strong>der</strong><br />

Soll-/Ist-Vergleich <strong>und</strong> damit e<strong>in</strong>e objektive Bewertung <strong>der</strong> Leistungen gut möglich.<br />

Die Erprobung wurde beim Bildungsträger ausschließlich mit Teilnehmenden mit Migrationsh<strong>in</strong>tergr<strong>und</strong><br />

durchgeführt, <strong>die</strong> nach Angaben des Trägers sehr motiviert alle Teile <strong>der</strong> Kompetenzfeststellung<br />

bearbeitet haben. Alle konnten <strong>die</strong> gefor<strong>der</strong>ten fachlichen Kompetenzen<br />

des Bauste<strong>in</strong>s nachweisen. Aus Sicht <strong>der</strong> durchführenden Fachleute ist <strong>die</strong> Erprobung <strong>für</strong><br />

den Bauste<strong>in</strong> reibungslos verlaufen <strong>und</strong> hat ihnen e<strong>in</strong>en großen Zuwachs an Erkenntnissen<br />

gebracht.<br />

Rückmeldungen <strong>der</strong> Teilnehmenden: „Tolle, aber auch schwierige Prüfung“ „Die Unterlagen<br />

waren <strong>in</strong> ihrer Gesamtheit schwierig zu erfassen.“ „Die Prüfung war praktisch <strong>und</strong> gut zu bewältigen.“<br />

Von den Fachleuten wurden folgende Anregungen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Weiterentwicklung zu <strong>die</strong>sem Bauste<strong>in</strong><br />

gegeben: Übersichtlichkeit optimieren, kommunikative Kompetenzen stärker herausstellen,<br />

fachtheoretische Kenntnisse punktuell e<strong>in</strong>beziehen, Zeitvorgaben kürzen.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

34


- Ergebnisse <strong>der</strong> Erprobung im Beruf Elektroniker/<strong>in</strong> Fachrichtung Energie- <strong>und</strong><br />

Gebäudetechnik – Bauste<strong>in</strong> (1) <strong>und</strong> (5)<br />

Die Gesamtaufgabe wurde <strong>in</strong> beiden Bauste<strong>in</strong>en mit Blick auf den angegebenen Zeitaufwand<br />

<strong>und</strong> <strong>die</strong> erfor<strong>der</strong>lichen Rahmenbed<strong>in</strong>gungen als realisierbar angegeben. Die Unterlagen<br />

zur Aufgabe reichten <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung <strong>in</strong> Bauste<strong>in</strong> (1) aus. Für Bauste<strong>in</strong> (5) wurden<br />

sie noch durch e<strong>in</strong> Tabellenbuch ergänzt.<br />

Die Situation <strong>und</strong> <strong>die</strong> Teilaufgaben waren <strong>für</strong> <strong>die</strong> Teilnehmenden <strong>in</strong> beiden Bauste<strong>in</strong>en verständlich.<br />

Für beide Bauste<strong>in</strong>e wurden <strong>die</strong> Analyse-/Beobachtungs-/Bewertungskriterien <strong>für</strong> <strong>die</strong> Erfassung<br />

<strong>der</strong> von den Teilnehmenden gezeigten Leistungen noch angepasst. Dazu wurden <strong>in</strong><br />

Bauste<strong>in</strong> (5) <strong>für</strong> e<strong>in</strong>zelne Aufgaben Punkte vergeben.<br />

Anhand <strong>der</strong> Kriterien waren <strong>für</strong> <strong>die</strong> Fachleute dann <strong>in</strong> beiden Bauste<strong>in</strong>en <strong>der</strong> Soll-/Ist-<br />

Vergleich <strong>und</strong> damit e<strong>in</strong>e objektive Bewertung <strong>der</strong> Leistungen gut möglich.<br />

Rückmeldungen <strong>der</strong> Teilnehmenden zu Bauste<strong>in</strong> (1): Anfangs war das etwas gewöhnungsbedürftig<br />

<strong>und</strong> wurde besser, als e<strong>in</strong> Ansatz gef<strong>und</strong>en war. Die Durchführung wurde als praktisch<br />

<strong>und</strong> e<strong>in</strong>fach bewertet.<br />

Rückmeldung <strong>der</strong> Teilnehmenden zu Bauste<strong>in</strong> (5): Im Ganzen schlüssig <strong>und</strong> machbar.<br />

Es wurden ke<strong>in</strong>e H<strong>in</strong>weise <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e Weiterentwicklung <strong>der</strong> Bauste<strong>in</strong>e aufgr<strong>und</strong> <strong>der</strong> Erprobung<br />

gegeben.<br />

- Ergebnisse <strong>der</strong> Erprobung im Beruf Fachverkäufer/<strong>in</strong> im Lebensmittelhandwerk –<br />

Bauste<strong>in</strong> (3)<br />

Die Fachleute gaben <strong>die</strong> Gesamtaufgabe mit Blick auf den angegebenen Zeitaufwand <strong>und</strong><br />

<strong>die</strong> erfor<strong>der</strong>lichen Rahmenbed<strong>in</strong>gungen als realisierbar an. Die Unterlagen zur Aufgabe<br />

reichten <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung aus. Aus ihrer Sicht waren <strong>die</strong> Situation <strong>und</strong> <strong>die</strong> Teilaufgaben<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Teilnehmenden verständlich.<br />

Die von den Teilnehmenden gezeigten Leistungen konnten nach Angaben <strong>der</strong> Fachleute mit<br />

den Analyse-/Beobachtungs-/ Bewertungskriterien gut erfasst <strong>und</strong> dokumentiert werden. Anhand<br />

<strong>der</strong> Kriterien waren <strong>der</strong> Soll-/Ist-Vergleich <strong>und</strong> damit e<strong>in</strong>e objektive Bewertung <strong>der</strong> Leistungen<br />

gut möglich.<br />

Rückmeldungen <strong>der</strong> Teilnehmenden: War anstrengend aber gut, Rollenspiel ist nicht mit <strong>der</strong><br />

Realität vergleichbar, war aufregen<strong>der</strong> als bei <strong>der</strong> täglichen Arbeit im Verkauf.<br />

Von den Fachleuten wurde aufgr<strong>und</strong> <strong>der</strong> Erkenntnisse aus <strong>der</strong> Erprobung ke<strong>in</strong> Entwicklungsbedarf<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong>sen Bauste<strong>in</strong> gesehen.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

35


- Ergebnisse <strong>der</strong> Erprobung im Beruf Bürokaufmann/-frau – Bauste<strong>in</strong> (5)<br />

Die Fachleute haben <strong>die</strong> Gesamtaufgabe mit Blick auf den angegebenen Zeitaufwand <strong>und</strong><br />

<strong>die</strong> erfor<strong>der</strong>lichen Rahmenbed<strong>in</strong>gungen als realisierbar bewertet. Die Unterlagen zur Aufgabe<br />

reichten aus ihrer E<strong>in</strong>schätzung <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung aus.<br />

Die von den Teilnehmenden gezeigten Leistungen konnten mit den Analyse-/Beobachtungs-/<br />

Bewertungskriterien gut erfasst <strong>und</strong> dokumentiert werden.<br />

Die Situation <strong>und</strong> <strong>die</strong> Teilaufgaben waren jedoch <strong>für</strong> <strong>die</strong> Teilnehmenden nicht klar genug.<br />

Rückmeldungen <strong>der</strong> Teilnehmenden dazu: Aufgaben waren unverständlich formuliert, Anlagen<br />

<strong>und</strong> Arbeitsblätter waren schlecht zu unterscheiden <strong>und</strong> sollten besser getrennt sortiert<br />

werden.<br />

Von den Fachleuten wurde entsprechend folgen<strong>der</strong> Entwicklungsbedarf <strong>für</strong> <strong>die</strong>sen Bauste<strong>in</strong><br />

gesehen: Bessere optische Gestaltung <strong>der</strong> Aufgabenstellung, besser weniger <strong>und</strong> da<strong>für</strong><br />

komplexere Teilaufgaben mit mehr fachlicher Tiefe.<br />

- Fazit <strong>der</strong> Erprobung<br />

Die Durchführung konnte im Wesentlichen <strong>die</strong> gr<strong>und</strong>legend positive Beurteilung <strong>der</strong> Bauste<strong>in</strong>e<br />

bestätigen. Das betrifft sowohl <strong>die</strong> fachliche Eignung <strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele, wobei<br />

durchaus bei e<strong>in</strong>zelnen Bauste<strong>in</strong>en Optimierungsbedarf bezüglich <strong>der</strong> fachlichen <strong>und</strong> gestalterischen<br />

Realisierung erkennbar ist <strong>und</strong> noch realisiert werden soll. Darüber h<strong>in</strong>aus s<strong>in</strong>d<br />

auch <strong>die</strong> Eignung <strong>der</strong> Analyse-/Beobachtungs-/Bewertungskriterien sowie <strong>die</strong> Vorlagen zur<br />

Dokumentation im Wesentlichen als hilfreich bestätigt worden.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

36


6. Entwicklung <strong>und</strong> Erprobung e<strong>in</strong>es Sem<strong>in</strong>arkonzeptes<br />

E<strong>in</strong> weiteres Ziel des Begleitprojektes war es, <strong>die</strong> Umsetzung <strong>der</strong> hier dargestellten <strong>Standards</strong><br />

zur Kompetenzfeststellung durch e<strong>in</strong>e Weiterqualifizierung <strong>der</strong> e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>enen Fachleute<br />

zu unterstützen. Dazu wurde e<strong>in</strong> Sem<strong>in</strong>arangebot <strong>für</strong> <strong>die</strong>se Zielgruppe entwickelt <strong>und</strong><br />

erprobt.<br />

Das Sem<strong>in</strong>ar richtet sich an <strong>die</strong> Fachleute bei Bildungsträgern, <strong>die</strong> fachliche Kompetenzfeststellungen<br />

<strong>in</strong>sbeson<strong>der</strong>e <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> durchführen. Gemäß den entwickelten<br />

<strong>Standards</strong> sollen <strong>die</strong>se Fachleute <strong>in</strong> dem betreffenden Ausbildungsberuf selbst e<strong>in</strong>e Ausbildung<br />

abgeschlossen haben <strong>und</strong> längere Berufserfahrung sowie möglichst <strong>die</strong> Ausbildungsberechtigung<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong>sen Beruf besitzen. Sie sollen <strong>in</strong> <strong>die</strong> <strong>Standards</strong> zur <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

e<strong>in</strong>geführt <strong>und</strong> vor allem befähigt werden, anhand <strong>die</strong>ser <strong>Standards</strong> Kompetenzfeststellung<br />

kompetent <strong>und</strong> objektiv durchzuführen <strong>und</strong> zu dokumentieren. Dabei soll ihnen bewusst werden,<br />

dass es sich hierbei nicht um öffentlich-rechtliche Prüfungen handelt, son<strong>der</strong>n dass es<br />

mit Blick auf <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung ausschließlich darum geht, festzustellen, ob<br />

Teilnehmende über fachliche Kompetenzen <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Ausbildungsberuf <strong>in</strong> ausreichendem<br />

Maße verfügen, <strong>die</strong> sie nicht durch an<strong>der</strong>e Nachweise belegen können.<br />

Darüber h<strong>in</strong>aus richtet sich das Sem<strong>in</strong>ar auch an Multiplikatoren, <strong>die</strong> bei Bildungsträgern<br />

Fachleute <strong>in</strong> <strong>die</strong> Durchführung von Kompetenzfeststellungen e<strong>in</strong>führen <strong>und</strong> sie dabei begleiten<br />

<strong>und</strong> unterstützen sollen.<br />

Das Sem<strong>in</strong>ar greift <strong>die</strong> wesentlichen Themen aus <strong>der</strong> vorliegenden Handreichung auf. Inhaltliche<br />

Schwerpunkte s<strong>in</strong>d zunächst <strong>Standards</strong> zum gr<strong>und</strong>legenden Ablauf von Verfahren <strong>der</strong><br />

Kompetenzfeststellung <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong>. Dann wird <strong>die</strong> Durchführung e<strong>in</strong>er fachlichen<br />

Kompetenzfeststellung differenziert behandelt: von <strong>der</strong> Auswahl geeigneter Instrumente<br />

über <strong>die</strong> Konkretisierung <strong>der</strong> Aufgabenstellungen <strong>und</strong> das Festlegen von Analyse-<br />

/Beobachtungs-/Bewertungskriterien bis zum Durchführen <strong>der</strong> Feststellung <strong>und</strong> <strong>der</strong> Bewertung.<br />

Hier geht es beson<strong>der</strong>s darum, <strong>die</strong> Bezüge zwischen den Anfor<strong>der</strong>ungen e<strong>in</strong>er Kompetenz<br />

<strong>und</strong> <strong>der</strong> Eignung von Instrumenten <strong>und</strong> Aufgaben herauszustellen sowie gr<strong>und</strong>legende<br />

H<strong>in</strong>weise <strong>für</strong> <strong>die</strong> Beschreibung von Kriterien zur Analyse/Bewertung <strong>der</strong> gezeigten Leistungen<br />

zu geben.<br />

Methodisch erfolgt <strong>die</strong>s <strong>in</strong> <strong>der</strong> Weise, dass <strong>in</strong>sbeson<strong>der</strong>e zur E<strong>in</strong>führung kurze me<strong>die</strong>ngestützte<br />

<strong>in</strong>haltliche Inputs mit mo<strong>der</strong>ierten Diskussionen zu konkreten Fragestellungen verb<strong>und</strong>en<br />

s<strong>in</strong>d. Schwerpunkt ist jedoch dann e<strong>in</strong>e Arbeitsphase, <strong>in</strong> <strong>der</strong> Sem<strong>in</strong>arteilnehmer/<strong>in</strong>nen<br />

möglichst <strong>in</strong> berufsbezogenen Arbeitsgruppen <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e ausgewählte fachliche<br />

Kompetenz aus ihrem Beruf <strong>die</strong> dargestellten Schritte <strong>der</strong> Kompetenzfeststellung konkret<br />

ausführen <strong>und</strong> dabei alle noch bestehenden Fragen aufgearbeitet werden. Das Sem<strong>in</strong>ar erstreckt<br />

sich auf e<strong>in</strong>e Dauer von 9 Zeitst<strong>und</strong>en (1,5 Tage).<br />

E<strong>in</strong>e Erprobung des Sem<strong>in</strong>arkonzeptes <strong>und</strong> <strong>der</strong> erstellten Sem<strong>in</strong>arunterlagen konnte e<strong>in</strong>mal<br />

<strong>für</strong> Multiplikatoren (11 Teilnehmer/<strong>in</strong>nen) <strong>und</strong> e<strong>in</strong>mal <strong>für</strong> <strong>die</strong> Fachleute (13 Teilnehmer/<strong>in</strong>nen)<br />

im Juli 2013 durchgeführt werden.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

37


Die Sem<strong>in</strong>arbewertung ergab <strong>in</strong>sgesamt dass von den abgegebenen 23 Sem<strong>in</strong>arbewertungen<br />

92 % voll o<strong>der</strong> überwiegend mit dem Sem<strong>in</strong>ar zufrieden waren. Zur Frage, wie gut sich<br />

<strong>die</strong> Sem<strong>in</strong>arteilnehmer/<strong>in</strong>nen auf <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> fachlichen Kompetenzfeststellung<br />

vorbereitet fühlen, gaben jeweils an sich voll o<strong>der</strong> überwiegend vorbereitet zu fühlen: auf <strong>die</strong><br />

Auswahl von Instrumenten 82 %, auf <strong>die</strong> Erstellung handlungsorientierter Aufgaben 87 %,<br />

auf <strong>die</strong> Festlegung von Beobachtungskriterien 96 %, auf <strong>die</strong> Dokumentation <strong>der</strong> Beobachtung<br />

im Beobachtungsbogen 87 % <strong>und</strong> auf <strong>die</strong> Dokumentation <strong>der</strong> Beurteilung im Ergebnisdokument<br />

ebenfalls 87 %. Diese Bewertung macht deutlich, dass e<strong>in</strong> <strong>der</strong>artiges Sem<strong>in</strong>arangebot<br />

e<strong>in</strong>e gute Hilfestellung <strong>für</strong> <strong>die</strong> Realisierung <strong>der</strong> <strong>Standards</strong> darstellt.<br />

Insbeson<strong>der</strong>e im Multiplikatorensem<strong>in</strong>ar wurde auch das methodische Vorgehen <strong>und</strong> <strong>die</strong><br />

bereit gestellten Unterlagen explizit h<strong>in</strong>terfragt, um ggf. Anregungen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Weiterentwicklung<br />

des Sem<strong>in</strong>arkonzeptes zu erhalten. Hier wurden <strong>die</strong> konkrete Bearbeitung <strong>der</strong> Schritte<br />

<strong>der</strong> fachlichen Kompetenzfeststellung <strong>und</strong> <strong>der</strong> dabei mögliche Erfahrungsaustausch sowie<br />

<strong>die</strong> <strong>in</strong>tensive Aufarbeitung <strong>der</strong> damit verb<strong>und</strong>enen Fragen als beson<strong>der</strong>s wichtig <strong>für</strong> das Verständnis<br />

<strong>der</strong> Sem<strong>in</strong>arschwerpunkte herausgestellt. E<strong>in</strong> positives Feedback wurde auch zu<br />

den Vorlagen – Analysebogen <strong>und</strong> Ergebnisdokument – gegeben.<br />

Auf <strong>der</strong> Gr<strong>und</strong>lage <strong>der</strong> <strong>in</strong> den Sem<strong>in</strong>aren gewonnenen Erkenntnisse wurde <strong>die</strong> Sem<strong>in</strong>arkonzeption<br />

fertiggestellt. Sie umfasst e<strong>in</strong>e kurze Beschreibung <strong>der</strong> Ziele, Struktur <strong>und</strong> Dauer des<br />

Sem<strong>in</strong>ars sowie H<strong>in</strong>weise zum gr<strong>und</strong>legenden methodischen Vorgehen. Dann enthält sie<br />

e<strong>in</strong>e differenzierte Ablaufplanung <strong>der</strong> e<strong>in</strong>zelnen Sem<strong>in</strong>are<strong>in</strong>heiten mit konkreten Angaben zu<br />

den e<strong>in</strong>gesetzten Methoden <strong>und</strong> Me<strong>die</strong>n. Anlage zum Sem<strong>in</strong>arkonzept s<strong>in</strong>d <strong>die</strong> dabei e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>enen<br />

Me<strong>die</strong>n: Powerpo<strong>in</strong>t-Folien, vier Arbeitsblätter mit Kurz<strong>in</strong>formationen zu Instrumenten<br />

<strong>und</strong> Bewertungskriterien, Vorlagen zur Erstellung handlungsorientierter Aufgaben,<br />

<strong>die</strong> Vorlage zum Beobachtungs-/Analyse-/Bewertungsbogen sowie <strong>die</strong> Vorlage zur Ergebnisdokumentation<br />

<strong>und</strong> e<strong>in</strong> Fragebogen zum Sem<strong>in</strong>arfeedback.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

38


7. Zusammenfassung <strong>und</strong> Perspektiven<br />

<strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> sollten sich auf zentrale Phasen sowie auch auf wesentliche<br />

Beziehungen richten. Im vorliegenden Bericht wurden vor allem <strong>Standards</strong> zu Phasen<br />

<strong>und</strong> Beziehungen berücksichtigt, <strong>die</strong> <strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung e<strong>in</strong>e bedeutsame<br />

Rolle spielen.<br />

So wurden im 2. Kapitel mögliche <strong>Standards</strong> <strong>für</strong> Kooperationen zwischen zuständigen Stellen<br />

<strong>und</strong> Trägern <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> herausgestellt. Sie beziehen sich auf Vere<strong>in</strong>barungen<br />

zu folgenden <strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung relevanten Aspekten:<br />

- E<strong>in</strong>e klare Strukturierung (z. B. <strong>in</strong> Bauste<strong>in</strong>e/Module) <strong>und</strong> frühzeitige Abstimmung <strong>der</strong><br />

<strong>Nachqualifizierung</strong>skonzepte mit <strong>der</strong> zuständigen Stelle sowie <strong>die</strong> vorrangige Nutzung<br />

<strong>der</strong> vorhandenen b<strong>und</strong>ese<strong>in</strong>heitlichen Bauste<strong>in</strong>konzepte,<br />

- das Klären <strong>der</strong> notwendigen Voraussetzungen des Bildungsträgers <strong>für</strong> <strong>die</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong>,<br />

- <strong>die</strong> transparente Durchführung <strong>und</strong> Dokumentation fachlicher Kompetenzfeststellungen<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> sowie<br />

- das Unterstützen des Antragstellers beim Zusammenstellen <strong>der</strong> Nachweise <strong>für</strong> <strong>die</strong> Antragstellung<br />

<strong>in</strong> e<strong>in</strong>er mit <strong>der</strong> zuständigen Stelle abgestimmten Form.<br />

Regionale Kooperationen <strong>der</strong> Kammern mit Bildungsträgern zu <strong>die</strong>sen Aspekten können <strong>die</strong><br />

Umsetzung von <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> Region maßgeblich unterstützen <strong>und</strong> den Zulassungsprozess<br />

erleichtern.<br />

Im Kapitel 3 wurden dann <strong>Standards</strong> zur fachlichen Kompetenzfeststellung <strong>und</strong> zur Dokumentation<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> nachstehenden Phasen herausgestellt.<br />

- Die fachliche Kompetenzfeststellung zur Ermittlung des <strong>Nachqualifizierung</strong>sbedarfs.<br />

Hier sollten <strong>die</strong> folgenden Aspekte beachtet werden:<br />

(1) E<strong>in</strong>e klare Zuordnung <strong>der</strong> bisherigen Nachweise über Tätigkeiten o<strong>der</strong> Qualifizierungen<br />

zum Referenzrahmen (Ausbildungsordnung o<strong>der</strong> Module/Bauste<strong>in</strong>e)<br />

(2) E<strong>in</strong>e geeignete Form <strong>der</strong> Selbste<strong>in</strong>schätzung, bei <strong>der</strong> auch Fragen <strong>der</strong> Zuordnung<br />

noch geklärt werden können.<br />

(3) Der E<strong>in</strong>satz geeigneter Instrumente <strong>der</strong> Fremdbewertung (siehe unten) zur Feststellung,<br />

ob vom Teilnehmenden behauptete fachliche Kompetenzen vorliegen, zu denen<br />

er ke<strong>in</strong>e Nachweise erbr<strong>in</strong>gen kann.<br />

- Die fachliche Kompetenzfeststellung durch e<strong>in</strong>e Fremdbewertung zur Ermittlung des Erfolgs<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong>, bei <strong>der</strong> <strong>die</strong> folgenden Aspekte von Bedeutung s<strong>in</strong>d:<br />

(1) Die Auswahl geeigneter Instrumente: Bei <strong>der</strong> Auswahl sollte vorrangig das Kriterium<br />

<strong>der</strong> Validität <strong>und</strong> damit <strong>die</strong> Bezüge zwischen den Anfor<strong>der</strong>ungen e<strong>in</strong>er fachlichen<br />

Kompetenz <strong>und</strong> <strong>der</strong> Eignung von Instrumenten beachtet werden. Zudem sollten auch<br />

ökonomische Aspekte bei <strong>der</strong> Auswahl Berücksichtigung f<strong>in</strong>den.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

39


(2) Die Konkretisierung <strong>der</strong> Aufgabenstellung: Die <strong>in</strong> den Ausbildungsordnungen enthaltenen<br />

Fertigkeiten, Kenntnisse <strong>und</strong> Fähigkeiten richten sich <strong>in</strong> <strong>der</strong> Regel auf berufliche<br />

Handlungskompetenz. Für ihre Ermittlung bedarf es handlungsorientierter Aufgaben.<br />

(3) Das Festlegen von Analyse-/Beobachtungs-Bewertungskriterien: Die Kriterien (Soll)<br />

s<strong>in</strong>d zu den jeweiligen Aufgaben so zu bestimmen, dass damit erkennbar wird, wann<br />

e<strong>in</strong>e m<strong>in</strong>destens ausreichende Leistung vorliegt.<br />

(4) Die Feststellung <strong>und</strong> Bewertung <strong>der</strong> fachlichen Kompetenzen: Hier geht es um <strong>die</strong> Erfassung<br />

<strong>der</strong> tatsächlichen Leistung (Ist) <strong>und</strong> den Vergleich mit den Kriterien (Soll).<br />

Darauf aufbauend müssen dann <strong>die</strong> Bewertung <strong>und</strong> <strong>die</strong> Entscheidung erfolgen, ob<br />

e<strong>in</strong>e m<strong>in</strong>destens ausreichende Leistung bestätigt werden kann. Das erfor<strong>der</strong>t neben<br />

den fachlichen Voraussetzungen bei den Fachleuten Urteilsvermögen <strong>und</strong> beson<strong>der</strong>es<br />

Verantwortungsbewusstse<strong>in</strong>.<br />

- Die Dokumentation <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong>. Hier<strong>für</strong> sollten <strong>die</strong> folgenden Aspekte berücksichtigt<br />

werden:<br />

(1) Zur <strong>in</strong>ternen Dokumentation: Die wesentlichen Phasen <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong>, beson<strong>der</strong>s<br />

<strong>der</strong> <strong>in</strong>dividuelle Qualifizierungsplan sowie <strong>die</strong> Durchführung <strong>und</strong> <strong>die</strong> Ergebnisse<br />

von Kompetenzfeststellungen sollten <strong>in</strong> e<strong>in</strong>facher, übersichtlicher Form dokumentiert<br />

werden.<br />

(2) Zur externen Dokumentation: Für <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung sollte mit <strong>der</strong><br />

zuständigen Stelle geklärt werden, was <strong>in</strong> welcher Form dokumentiert werden sollte.<br />

Die <strong>in</strong> <strong>der</strong> vorliegenden Handreichung beschriebenen good practice bzw. <strong>die</strong> weiterentwickelten<br />

<strong>Standards</strong>, wurden <strong>in</strong> den ersten beiden Auflagen <strong>der</strong> Handreichung breit an Bildungsträger<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> transferiert.<br />

Die <strong>Standards</strong> zur fachlichen Kompetenzfeststellung <strong>und</strong> zur Dokumentation wurden dann<br />

<strong>für</strong> vier Berufe beispielhaft umgesetzt <strong>und</strong> evaluiert. Die Ergebnisse zeigen, dass <strong>der</strong>artige<br />

Beispiele <strong>in</strong> beson<strong>der</strong>er Weise geeignet s<strong>in</strong>d, das Verständnis zu den <strong>Standards</strong> zu vertiefen<br />

<strong>und</strong> gute Anhaltspunkte <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e vergleichbare Qualität <strong>der</strong> fachlichen Kompetenzfeststellung<br />

zu geben. E<strong>in</strong>e geplante Abstimmung mit entsprechenden Evaluationsergebnissen aus dem<br />

Programm JOBSTARTER CONNECT soll noch erfolgen, wenn <strong>die</strong>se vorliegen.<br />

Die Umsetzung <strong>die</strong>ser <strong>Standards</strong> zur Kompetenzfeststellung wurde, wie <strong>in</strong> <strong>der</strong> Projektplanung<br />

vorgesehen, durch e<strong>in</strong> Sem<strong>in</strong>arkonzept ergänzt. Die Erprobung des Sem<strong>in</strong>arkonzeptes<br />

belegt, dass es e<strong>in</strong>e gute Vorbereitung auf <strong>die</strong> wesentlichen Schritte <strong>der</strong> Kompetenzfeststellung<br />

bietet <strong>und</strong> entsprechend dazu beiträgt, <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> den Bildungsstätten zu realisieren.<br />

Sowohl <strong>die</strong> Umsetzungsbeispiele zu den jeweiligen Berufen als auch <strong>die</strong> Sem<strong>in</strong>arkonzeption<br />

werden den <strong>in</strong>teressierten Bildungsträgern <strong>in</strong> geeigneter Form zur Verfügung gestellt.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

40


Glossar<br />

Begriff<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong>e<br />

Berufliche <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

Externenprüfung<br />

Fachliche Kompetenzfeststellung<br />

Kompetenz<br />

Kompetenzfeststellung<br />

Erklärung<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong>e s<strong>in</strong>d mit Blick auf komplexe Handlungsfel<strong>der</strong><br />

bzw. Arbeits- <strong>und</strong> Geschäftsprozesse abgegrenzte E<strong>in</strong>heiten<br />

aus e<strong>in</strong>em Ausbildungsberuf. Sie richten sich jeweils auf<br />

den Erwerb <strong>der</strong> vollen beruflichen Handlungsfähigkeit, s<strong>in</strong>d<br />

kompetenzbasiert <strong>und</strong> lernergebnisorientiert formuliert. Der<br />

Umfang e<strong>in</strong>es Bauste<strong>in</strong>s umfasst je nach Komplexität des<br />

Handlungsfeldes <strong>in</strong> <strong>der</strong> Regel 4 bis 6 Monate. Die Inhalte aller<br />

Bauste<strong>in</strong>e decken alle Berufsbildpositionen <strong>der</strong> jeweiligen Ausbildungsordnung<br />

ab. Je<strong>der</strong> Bauste<strong>in</strong> enthält e<strong>in</strong>en klaren Bezug<br />

zum Ausbildungsrahmenplan <strong>und</strong> zum Rahmenlehrplan <strong>der</strong><br />

Berufsschule. Ziel <strong>der</strong> Ausbildungsbauste<strong>in</strong>e ist <strong>die</strong> Vorbereitung<br />

auf e<strong>in</strong>en Ausbildungsabschluss. Das BIBB hat 2008 <strong>für</strong><br />

14 Berufe b<strong>und</strong>ese<strong>in</strong>heitliche Ausbildungsbauste<strong>in</strong>e entwickelt,<br />

<strong>die</strong> im Rahmen von JOBSTARTER CONNECT u. a. auch <strong>für</strong><br />

<strong>die</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> erprobt werden. (Vgl. Frank, Irmgard,<br />

2009, S. 20 ff.)<br />

Unter beruflicher <strong>Nachqualifizierung</strong> werden spezifische Bildungsmaßnahmen<br />

verstanden, <strong>die</strong> auf <strong>die</strong> Zulassung von Teilnehmenden<br />

<strong>für</strong> e<strong>in</strong>e Externenprüfung abzielen. Sie setzen auf<br />

den <strong>in</strong>dividuellen Voraussetzungen von Teilnehmenden <strong>für</strong><br />

e<strong>in</strong>en Berufsabschluss auf <strong>und</strong> vermitteln <strong>die</strong> Fertigkeiten,<br />

Kenntnisse <strong>und</strong> Fähigkeiten, <strong>die</strong> noch erfor<strong>der</strong>lich s<strong>in</strong>d, um <strong>die</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung erfor<strong>der</strong>liche berufliche Handlungsfähigkeit<br />

glaubhaft machen zu können. In <strong>der</strong> Regel beziehen sie auch<br />

<strong>die</strong> Prüfungsvorbereitung mit e<strong>in</strong>.<br />

Der Begriff „Externenprüfung“ besagt, dass Personen <strong>in</strong> beson<strong>der</strong>en<br />

Fällen als externe Teilnehmer zur regulären Abschluss-/<br />

Gesellenprüfung zugelassen werden können. Das<br />

heißt, sie haben <strong>die</strong>selben Prüfungsanfor<strong>der</strong>ungen wie <strong>die</strong><br />

Auszubildenden zu bewältigen. Im Gegensatz zu <strong>die</strong>sen haben<br />

sie da<strong>für</strong> aber vorher ke<strong>in</strong>e klassische Ausbildung im dualen<br />

System durchlaufen, son<strong>der</strong>n <strong>die</strong> berufliche Handlungsfähigkeit<br />

auf an<strong>der</strong>e Weise, vor allem durch e<strong>in</strong>e längere Tätigkeit im<br />

angestrebten Beruf, erworben.<br />

Unter fachlicher Kompetenzfeststellung wird <strong>die</strong> Ermittlung <strong>der</strong><br />

bei Teilnehmenden jeweils vorhandenen beruflich relevanten<br />

Fertigkeiten, Fähigkeiten <strong>und</strong> Kenntnisse gemäß Ausbildungsordnung<br />

verstanden.<br />

Kompetenz wird verstanden als Dispositionen zur Selbstorganisation<br />

von psychischen <strong>und</strong> physischen Handlungen. Kompetenzen<br />

s<strong>in</strong>d subjektbezogen <strong>und</strong> nur über Verhalten/Leistung<br />

festzustellen (vgl. Bohl<strong>in</strong>ger, Sandra u.a., 2011, S. 24).<br />

Darunter wird das Feststellen <strong>der</strong> beim Subjekt generell vorhandenen<br />

Kompetenzen durch geeignete Verfahren verstanden.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

41


Begriff<br />

Maßnahme<strong>in</strong>terner Test<br />

Modul<br />

Prüfung (öffentlichrechtlich)<br />

Qualifikation<br />

Qualifizierungsbauste<strong>in</strong>e<br />

Erklärung<br />

Er <strong>die</strong>nt <strong>der</strong> Ermittlung <strong>der</strong> von Teilnehmenden <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er Maßnahme<br />

erworbenen Fertigkeiten, Kenntnisse <strong>und</strong> Fähigkeiten.<br />

Die Entwicklung <strong>und</strong> Durchführung erfolgt nach <strong>in</strong>ternen Vorgaben<br />

des Maßnahmeträgers.<br />

E<strong>in</strong> Modul ist e<strong>in</strong>e nach bestimmten Kriterien (z. B. Handlungsbereichen)<br />

abgegrenzte E<strong>in</strong>heit e<strong>in</strong>er Qualifizierung. (Der Modulbegriff<br />

wird synonym verwendet zu den Bauste<strong>in</strong>begriffen.)<br />

Öffentlich-rechtliche Prüfungen z.B. Berufsabschluss- <strong>und</strong><br />

Fortbildungsprüfungen s<strong>in</strong>d Verfahren, <strong>der</strong>en wesentliche Bestandteile<br />

wie Prüfungsgegenstand, Prüfungsausschüsse, Prüfungszulassung,<br />

Prüfungsordnung, Beschlussfassung <strong>und</strong> Bewertung<br />

gesetzlich geregelt s<strong>in</strong>d (BBiG <strong>und</strong> HwO). In den darauf<br />

aufbauenden Rechtsverordnungen (Ausbildungsordnung,<br />

Fortbildungsordnung), <strong>die</strong> im Konsens <strong>der</strong> Sozialpartner erstellt<br />

werden, s<strong>in</strong>d Inhalte <strong>und</strong> Instrumente <strong>der</strong> Prüfung sowie Bewertungsvorgaben<br />

<strong>und</strong> Bestehensregelungen differenziert enthalten.<br />

Prüfungen richten sich auf <strong>die</strong> Feststellung, ob <strong>die</strong> <strong>in</strong><br />

den Prüfungsvorgaben festgelegten Fertigkeiten, Kenntnisse<br />

<strong>und</strong> Fähigkeiten zu e<strong>in</strong>em bestimmten Zeitpunkt vorliegen. Sie<br />

s<strong>in</strong>d auf e<strong>in</strong>e ganzheitliche Feststellung <strong>der</strong> Handlungskompetenz<br />

<strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Beruf gerichtet.<br />

Nach dem DQR bezeichnet <strong>die</strong> Qualifikation „das formale Ergebnis<br />

e<strong>in</strong>es Beurteilungs- <strong>und</strong> Vali<strong>die</strong>rungsprozesses, bei<br />

dem e<strong>in</strong>e da<strong>für</strong> zuständige Institution festgestellt hat, dass <strong>die</strong><br />

<strong>in</strong>dividuellen Lernergebnisse vorgegebenen <strong>Standards</strong> entsprechen“<br />

(Deutscher Qualifikationsrahmen, 2011). In <strong>der</strong> Berufsausbildung<br />

richtet sich <strong>die</strong> Qualifikation auf <strong>die</strong> <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em<br />

Beruf gefor<strong>der</strong>ten Fertigkeiten, Fähigkeiten <strong>und</strong> Kenntnisse, <strong>die</strong><br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt s<strong>in</strong>d.<br />

Qualifizierungsbauste<strong>in</strong>e (QB) nach § 69 Abs. 1 BBiG <strong>und</strong><br />

BAVBVO s<strong>in</strong>d zeitlich <strong>und</strong> <strong>in</strong>haltlich abgegrenzte Lerne<strong>in</strong>heiten<br />

aus anerkannten Ausbildungsberufen. Sie sollen Gr<strong>und</strong>lagen<br />

<strong>für</strong> den Erwerb beruflicher Handlungskompetenz vermitteln <strong>und</strong><br />

richten sich auf <strong>die</strong> Ausübung e<strong>in</strong>er Tätigkeit, <strong>die</strong> Teil e<strong>in</strong>er<br />

anerkannten Berufsausbildung ist. QB zu e<strong>in</strong>em Beruf decken<br />

nur ausgewählte Teile e<strong>in</strong>er Ausbildung ab. Der Umfang e<strong>in</strong>es<br />

QB beträgt m<strong>in</strong>destens 140 <strong>und</strong> höchstens 420 St<strong>und</strong>en. Er<br />

muss e<strong>in</strong>en verb<strong>in</strong>dlichen Bezug zu den Inhalten des Ausbildungsrahmenplans<br />

enthalten <strong>und</strong> mit e<strong>in</strong>er Leistungsfeststellung<br />

abgeschlossen werden, <strong>die</strong> <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Zeugnis o<strong>der</strong> e<strong>in</strong>er<br />

Teilnahmebesche<strong>in</strong>igung zu dokumentieren ist. Ziel ist <strong>die</strong> Vorbereitung<br />

auf e<strong>in</strong>e Ausbildung. ZWH hat ab 2003 mit dem Zentralverband<br />

des Deutschen Handwerks (ZDH) unter E<strong>in</strong>b<strong>in</strong>dung<br />

<strong>der</strong> jeweiligen zentralen Fachverbände b<strong>und</strong>ese<strong>in</strong>heitliche<br />

Qualifizierungsbauste<strong>in</strong>e <strong>für</strong> 24 Handwerksberufe erarbeitet.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

42


Begriff<br />

Qualifizierungsbauste<strong>in</strong>e<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

Referenzrahmen<br />

Zeugnis<br />

Zertifikat<br />

Erklärung<br />

ZWH <strong>und</strong> ZDH haben im Rahmen des BQF-Programms ab<br />

2006 erste b<strong>und</strong>ese<strong>in</strong>heitliche Qualifizierungsbauste<strong>in</strong>e <strong>für</strong> <strong>die</strong><br />

<strong>Nachqualifizierung</strong> entwickelt. Ab 2007 hat <strong>die</strong> ZWH im Auftrag<br />

des M<strong>in</strong>isteriums <strong>für</strong> Arbeit, Ges<strong>und</strong>heit <strong>und</strong> Soziales, NRW,<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong>e <strong>für</strong> das Pilotprojekt „3. Weg <strong>in</strong> <strong>die</strong> Berufsausbildung<br />

<strong>in</strong> NRW“ entwickelt, <strong>die</strong> auch als Qualifizierungsbauste<strong>in</strong>e<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> freigegeben wurden.<br />

Diese Entwicklungen basierten auf mit dem BIBB abgestimmten<br />

Eckwerten, <strong>die</strong> später <strong>in</strong> <strong>die</strong> Entwicklung <strong>der</strong> BIBB-<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong>e e<strong>in</strong>gegangen s<strong>in</strong>d. QB <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

s<strong>in</strong>d mit dem BIBB-Ausbildungsbauste<strong>in</strong>en vergleichbar,<br />

was <strong>die</strong> Schneidung nach komplexen Handlungsfel<strong>der</strong>n<br />

bzw. Arbeits- <strong>und</strong> Geschäftsprozessen, <strong>die</strong> Ausrichtung auf <strong>die</strong><br />

volle berufliche Handlungsfähigkeit, den zeitlichen Umfang von<br />

meist 4 bis 6 Monaten, <strong>die</strong> komplette Abdeckung <strong>der</strong> Berufsbildpositionen<br />

<strong>der</strong> jeweiligen Ausbildungsordnung, den e<strong>in</strong>deutigen<br />

Bezug zum Ausbildungsrahmenplan <strong>und</strong> zum Rahmenlehrplan<br />

<strong>der</strong> Berufsschule betrifft. Sie richten sich auf Tätigkeiten<br />

<strong>und</strong> <strong>die</strong> damit verb<strong>und</strong>enen Kompetenzen. Bei <strong>der</strong> Entwicklung<br />

wurden ebenfalls <strong>die</strong> zuständigen zentralen Fachverbände<br />

<strong>und</strong> Vertreter aus Berufsschulen e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>en.<br />

Der Referenzrahmen ist <strong>die</strong> Vorlage <strong>für</strong> den Abgleich vorhandener<br />

mit beruflich gefor<strong>der</strong>ten Qualifikationen. Für staatlich<br />

anerkannte Ausbildungsberufe ist immer <strong>die</strong> Ausbildungsordnung<br />

<strong>der</strong> Referenzrahmen. Für <strong>die</strong> Zulassung zur<br />

Externenprüfung können <strong>die</strong> auf <strong>die</strong> Ausbildungsjahre verteilten<br />

Fertigkeiten, Kenntnisse <strong>und</strong> Fähigkeiten (FKF) zu den jeweiligen<br />

Berufsbildpositionen zusammengeführt werden, um den<br />

Referenzrahmen überschaubarer zu gestalten. Auch Modul-<br />

/Bauste<strong>in</strong>konzepte können als Referenzrahmen <strong>die</strong>nen wenn<br />

hierbei alle FKF <strong>der</strong> Ausbildungsordnung den Bauste<strong>in</strong>en zugeordnet<br />

werden.<br />

Ist <strong>die</strong> Darstellung <strong>der</strong> Ergebnisse e<strong>in</strong>er Prüfung ggf. <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er<br />

nach öffentlich-rechtlichen Vorgaben festgelegten Form<br />

Ist <strong>die</strong> Darstellung <strong>der</strong> Ergebnisse e<strong>in</strong>es lehrgangs<strong>in</strong>ternen<br />

Tests ggf. anhand <strong>der</strong> vom Bildungsträger festgelegten <strong>Standards</strong>.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

43


Literatur<br />

Bohl<strong>in</strong>ger, Sandra/Splittstößer, Sonja/Be<strong>in</strong>ke, Krist<strong>in</strong>a (2011): Eignung von Kompetenzfeststellungsverfahren<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> beruflichen <strong>Nachqualifizierung</strong>. Hg. Zentralstelle <strong>für</strong> <strong>die</strong> Weiterbildung<br />

im Handwerk, Düsseldorf, Download unter: http://www.qzwh.de/zwh/fileadm<strong>in</strong>/p_bqf/nachqualifizierung_pdf/Kompetenzfeststellung_Endbericht_2011<br />

.pdf (letzter Zugriff:20.09.2012).<br />

B<strong>und</strong>es<strong>in</strong>stitut <strong>für</strong> Berufsbildung: Prüferportal zur Unterstützung von Prüfer<strong>in</strong>nen <strong>und</strong> Prüfer,<br />

unter: http://www.prueferportal.org/html/<strong>in</strong>dex.php (letzter Zugriff:20.09.2012).<br />

Deutscher Qualifikationsrahmen <strong>für</strong> lebenslanges Lernen, verabschiedet vom Arbeitskreis<br />

Deutscher Qualifikationsrahmen (aK DQr), 2011, unter:<br />

http://www.deutscherqualifikationsrahmen.de/ (letzter Zugriff:20.09.2012).<br />

Ebner, Herrmann G. (2006): <strong>Standards</strong> als Instrumente des Qualitätsmanagements im Bildungsbereich.<br />

In: BWP 6/2006, Berl<strong>in</strong>, S. 6.<br />

Frank, Irmgard (2009): Ausbildungsbauste<strong>in</strong>e – e<strong>in</strong> Beitrag zur Weiterentwicklung <strong>der</strong> dualen<br />

Berufsausbildung, <strong>in</strong>: Jobstarter Connect, Ausbildungsbauste<strong>in</strong>e <strong>in</strong> <strong>der</strong> Praxis, Hrsg.: Programmstelle<br />

beim B<strong>und</strong>es<strong>in</strong>stitut <strong>für</strong> Berufsbildung (BIBB) <strong>für</strong> das Programm JOBSTARTER<br />

des B<strong>und</strong>esm<strong>in</strong>isteriums <strong>für</strong> Bildung <strong>und</strong> Forschung (BMBF), Bonn, S. 20 – 28. Download<br />

unter: http://www.jobstarter.de/de/1208.php (letzter Zugriff:20.09.2012).<br />

Gr<strong>und</strong>, Stefanie/Kramer, Beate (2010): Zulassung zur Externenprüfung – Analyse <strong>und</strong> Auswertung<br />

<strong>der</strong> qualitativen Interviews mit den zuständigen Stellen zum Vorgehen bei <strong>der</strong> Zulassung<br />

zur Externenprüfung, Hg. Zentralstelle <strong>für</strong> <strong>die</strong> Weiterbildung im Handwerk, Düsseldorf,<br />

Download unter: http://www.q-zwh.de/zwh/fileadm<strong>in</strong>/p_bqf/nachqualifizierung_pdf/ZWH-<br />

Ergebnisbericht_Zulassung_Externenpruefung.pdf (letzter Zugriff:20.09.2012).<br />

Köhn, Anke/Rehbold, Rolf (2012): Handreichung <strong>für</strong> Experten <strong>in</strong>: Die Qualifikationsanalyse –<br />

Empfehlungen an <strong>die</strong> zuständigen Stellen zur Umsetzung, Hrsg.: Westdeutscher Handwerkskammertag,<br />

Düsseldorf.<br />

Kramer, Beate/Tan, Qung (2011): H<strong>in</strong>weise <strong>und</strong> Anregungen zur abschlussbezogenen<br />

<strong>Nachqualifizierung</strong> <strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung – Handreichung <strong>für</strong> regionale Projekte<br />

<strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong>, Hg. Zentralstelle <strong>für</strong> <strong>die</strong> Weiterbildung im Handwerk, Düsseldorf,<br />

Download unter: http://www.qzwh.de/zwh/fileadm<strong>in</strong>/p_bqf/nachqualifizierung_pdf/ZWH_Handreichung_<strong>Nachqualifizierung</strong>.<br />

pdf. (letzter Zugriff:20.09.2012).<br />

Programmstelle JOBSTARTER beim B<strong>und</strong>es<strong>in</strong>stitut <strong>für</strong> Berufsbildung: 14 Berufe mit Ausbildungsbauste<strong>in</strong>en,<br />

unter: http://www.jobstarter.de/de/1217.php (letzter Zugriff:20.09.2012).<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

44


Anlagen:<br />

(1) Vorlage: Aufstellung zum beruflichen Werdegang<br />

(2) Fragebogen zur Evaluierung <strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele<br />

(3) Umsetzungsbeispiel zum Ausbildungsberuf Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong> zu Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

(1)<br />

(4) Umsetzungsbeispiel zum Ausbildungsberuf Elektroniker/<strong>in</strong> Fachrichtung Energie<strong>und</strong><br />

Gebäudetechnik zu Ausbildungsbauste<strong>in</strong> (1)<br />

(5) Umsetzungsbeispiel zum Ausbildungsberuf Bürokaufmann/ -frau zu Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

(1)<br />

(6) Umsetzungsbeispiel zum Ausbildungsberuf Fachverkäufer/<strong>in</strong> im Lebensmittelhandwerk<br />

(Bäckerei) zu Ausbildungsbauste<strong>in</strong> (1)<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

45


Anlage 1 - Vorlage: Aufstellung zum beruflichen Werdegang<br />

Tragen Sie <strong>in</strong> <strong>die</strong> Liste Ihre beruflichen Tätigkeiten <strong>und</strong> Qualifizierungen mit den dort<br />

gefor<strong>der</strong>ten Angaben e<strong>in</strong>, fügen Sie Nachweise (z. B. Zeugnisse,<br />

Arbeitsplatzbeschreibungen, Besche<strong>in</strong>igungen, Gewerbeanmeldungen usw.) <strong>in</strong> Kopie bei.<br />

Nachweise <strong>der</strong> Tätigkeit<br />

bzw. Qualifizierung (z.B.<br />

Zeugnis <strong>der</strong> Firma o<strong>der</strong><br />

des Veranstalters,<br />

Gewerbeanmeldung<br />

usw.)<br />

Beschreibung <strong>der</strong> Tätigkeit<br />

bzw. Qualifizierung<br />

(Schwerpunkte, Art <strong>der</strong><br />

Tätigkeit, z.B.<br />

Sachbearbeitung,<br />

Selbstständig)<br />

1. Von:<br />

Bis:<br />

Dauer: von ... bis...<br />

Arbeitsst<strong>und</strong>en <strong>in</strong><br />

Wochenst<strong>und</strong>en<br />

(WoSt.)<br />

WoSt.:<br />

Gesamtzeit<br />

Monate<br />

2. Von:<br />

Bis:<br />

WoSt.:<br />

3. Von:<br />

Bis:<br />

WoSt.:<br />

4. Von:<br />

Bis:<br />

WoSt.:<br />

5. Von:<br />

Bis:<br />

WoSt.:<br />

6. Von:<br />

Bis:<br />

WoSt.:<br />

7. Von:<br />

Bis:<br />

WoSt.:<br />

8. Von:<br />

Bis:<br />

WoSt.:<br />

9. Von:<br />

Bis:<br />

WoSt.:<br />

10. Von:<br />

Bis:<br />

WoSt.:<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

1


Anlage 2:<br />

Evaluierungsbogen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Beurteilung <strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele<br />

Die Evaluierung <strong>der</strong> dargestellten Umsetzungsbeispiele ist durch folgende methodische Ansätze<br />

möglich:<br />

(1) Die Evaluierung sollte immer durch e<strong>in</strong>e fachliche Beurteilung <strong>der</strong> E<strong>in</strong>satzmöglichkeiten<br />

<strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele zur Kompetenzfeststellung <strong>in</strong> den jeweiligen Bildungsstätten<br />

<strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong> durch <strong>die</strong> dort e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>enen beruflichen Experten erfolgen. Dazu<br />

sollen <strong>die</strong> Fragen im Evaluationsbogen zu Teil I beantwortet werden.<br />

(2) Soweit vor Ort möglich, sollte darüber h<strong>in</strong>aus <strong>die</strong> Evaluierung im Rahmen e<strong>in</strong>er konkreten<br />

Erprobung <strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele <strong>in</strong> laufenden <strong>Nachqualifizierung</strong>smaßnahmen<br />

bei Trägern erfolgen. Dazu sollen <strong>die</strong> Fragen im Evaluationsbogen zu Teil II beantwortet<br />

werden<br />

Es soll <strong>für</strong> jedes Umsetzungsbeispiel e<strong>in</strong> eigener Evaluierungsbogen genutzt werden. Dazu<br />

wird <strong>der</strong> Evaluierungsbogen als Datei zur Verfügung gestellt.<br />

Bitte senden Sie den ausgefüllten Evaluationsbogen an:<br />

Zentralstelle <strong>für</strong> <strong>die</strong> Weiterbildung im Handwerk<br />

Frau Kerst<strong>in</strong> Fretter<br />

Sternwartstraße 27-29, 40223 Düsseldorf<br />

E-Mail: kfretter@zwh.de<br />

Telefon: 0211-302009-48<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

1


Evaluierungsbogen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Beurteilung <strong>und</strong> Erprobung <strong>der</strong> Umsetzungsbeispiele<br />

zum Beruf<br />

Bauste<strong>in</strong>:<br />

Teil I: Beurteilung des Umsetzungsbeispiels <strong>für</strong> <strong>die</strong>sen Bauste<strong>in</strong><br />

Gr<strong>und</strong>legende Angaben zur fachlichen Kompetenzfeststellung (FK) <strong>für</strong> <strong>die</strong>sen Bauste<strong>in</strong>:<br />

1. Worauf richtet sich <strong>in</strong> Ihrer Bildungsstätte <strong>die</strong> FK zum Nachweis <strong>der</strong> im Bauste<strong>in</strong> erworbenen<br />

Kompetenzen?<br />

a) Die FK richtet sich auf alle Kompetenzen des jeweiligen Bauste<strong>in</strong>s. <br />

b) Die FK richtet sich nur auf <strong>die</strong> fachlichen Kompetenzen des Bauste<strong>in</strong>s, <strong>die</strong> <br />

noch nicht durch an<strong>der</strong>e Nachweise (z. B. qualifizierte Zeugnisse) festgestellt<br />

wurden.<br />

c) Die FK richtet sich auf ausgewählte Kompetenzen, <strong>die</strong> <strong>für</strong> den Bauste<strong>in</strong><br />

wesentlich s<strong>in</strong>d.<br />

Bitte <strong>die</strong>se angeben:<br />

<br />

2. Wann erfolgt <strong>in</strong> Ihrer Bildungsstätte <strong>die</strong> FK?<br />

a) Die FK erfolgt im Verlaufe <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong>, wenn jeweils relevante<br />

fachliche Kompetenzen vermittelt wurden.<br />

b) Die FK erfolgt stets am Ende e<strong>in</strong>es Bauste<strong>in</strong>s. <br />

<br />

3. Wie hoch ist <strong>der</strong> durchschnittliche Zeitaufwand <strong>für</strong> <strong>die</strong> FK <strong>in</strong> Ihrer Bildungsstätte?<br />

a) Die FK <strong>für</strong> <strong>die</strong>sen Bauste<strong>in</strong> dauert <strong>in</strong> <strong>der</strong> Regel wenige St<strong>und</strong>en. <br />

b) Die FK <strong>für</strong> <strong>die</strong>sen Bauste<strong>in</strong> dauert <strong>in</strong> <strong>der</strong> Regel 1 – 2 Tage. <br />

c) Die FK <strong>für</strong> <strong>die</strong>sen Bauste<strong>in</strong> dauert <strong>in</strong> <strong>der</strong> Regel mehr als 2 Tage. <br />

Generelle Beurteilung des Umsetzungsbeispiels:<br />

4. Wie beurteilen Sie <strong>in</strong>sgesamt <strong>die</strong> Eignung des Umsetzungsbeispiels zur FK <strong>für</strong> <strong>die</strong>sen<br />

Bauste<strong>in</strong>?<br />

a) Das Umsetzungsbeispiel eignet sich <strong>in</strong>sgesamt gut, um alle im Bauste<strong>in</strong><br />

enthaltenen Kompetenzen zu beurteilen.<br />

b) Das Umsetzungsbeispiel eignet sich <strong>in</strong>sgesamt gut, weil damit sehr flexibel<br />

auch e<strong>in</strong>zelne Bauste<strong>in</strong>-Kompetenzen gezielt beurteilt werden können.<br />

c) Das Umsetzungsbeispiel eignet sich weniger gut, weil wesentliche Bauste<strong>in</strong>-Kompetenzen<br />

nicht beurteilt werden können.<br />

Welche s<strong>in</strong>d das? Bitte angeben:<br />

Weitere Anmerkungen zur gr<strong>und</strong>legenden Eignung des Umsetzungsbeispiels:<br />

<br />

<br />

<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

2


Eignung von Instrumenten <strong>und</strong> Aufgaben:<br />

5. Wie beurteilen Sie <strong>die</strong> Eignung <strong>der</strong> Instrumente <strong>und</strong> ihre Zuordnung zu den Teilaufgaben?<br />

a) Die gewählten Instrumente s<strong>in</strong>d geeignet, um <strong>die</strong> Kompetenzen des Bauste<strong>in</strong>s<br />

valide festzustellen.<br />

b) Die gewählten Instrumente s<strong>in</strong>d <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e valide Feststellung <strong>der</strong> Bauste<strong>in</strong>-<br />

Kompetenzen eher nicht geeignet.<br />

c) E<strong>in</strong>e valide Feststellung <strong>der</strong> Bauste<strong>in</strong>-Kompetenzen ist auch mit kostengünstigeren<br />

Instrumenten möglich.<br />

Welche s<strong>in</strong>d das? Bitte angeben:<br />

d) Die Zuordnung <strong>der</strong> verschiedenen Instrumente zu den Teilaufgaben ist klar<br />

erkennbar.<br />

e) Die Zuordnung <strong>der</strong> verschiedenen Instrumente zu den Teilaufgaben ist<br />

nicht klar zu erkennen.<br />

Weitere Anmerkungen zur Eignung <strong>der</strong> Instrumente:<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

6. Wie beurteilen Sie <strong>die</strong> Eignung <strong>der</strong> Situation <strong>und</strong> <strong>der</strong> Teilaufgaben?<br />

a) Die gewählte Situation ist realitätsnah. <br />

b) Die gewählte Situation hat wenig Realitätsbezug.<br />

c) Die gewählte Situation ist offen <strong>und</strong> lässt unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten<br />

<br />

zu.<br />

d) Die Teilaufgaben s<strong>in</strong>d gut geeignet, um <strong>die</strong> Anfor<strong>der</strong>ungen <strong>der</strong> jeweiligen<br />

Kompetenzen abzudecken<br />

e) Die Teilaufgaben decken <strong>die</strong> Anfor<strong>der</strong>ungen <strong>der</strong> Kompetenzen nur unzureichend<br />

ab.<br />

f) Die Teilaufgaben s<strong>in</strong>d fachlich korrekt. <br />

g) Die Teilaufgaben enthalten fachliche Mängel.<br />

Welche? Bitte angeben:<br />

h) Die Teilaufgaben s<strong>in</strong>d offen formuliert <strong>und</strong> lassen eigenständige Lösungsansätze<br />

zu.<br />

i) Die Teilaufgaben s<strong>in</strong>d sehr eng formuliert <strong>und</strong> geben schon viel Information<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Lösung vor.<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

j) Bei <strong>der</strong> Aufgabenformulierung werden <strong>die</strong> sprachlichen Voraussetzungen<br />

<strong>der</strong> Teilnehmenden genügend berücksichtigt.<br />

k) Die Aufgabenformulierung berücksichtigt <strong>die</strong> sprachlichen Voraussetzu<br />

l) gen <strong>der</strong> Teilnehmenden nicht ausreichend.<br />

Weitere Anmerkungen zur Eignung <strong>der</strong> Situation <strong>und</strong> <strong>der</strong> Teilaufgaben:<br />

<br />

<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

3


7. Wie beurteilen Sie <strong>die</strong> bereitgestellten Unterlagen, <strong>die</strong> angegebene Dauer <strong>und</strong> <strong>die</strong> erfor<strong>der</strong>lichen<br />

Rahmenbed<strong>in</strong>gungen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> FK <strong>für</strong> <strong>die</strong>sen Bauste<strong>in</strong>?<br />

a) Die bereitgestellten Unterlagen (Vorlagen, Arbeitsblätter usw.) reichen <strong>für</strong><br />

<strong>die</strong> Aufgabenbearbeitung aus.<br />

b) Die bereitgestellten Unterlagen (Vorlagen, Arbeitsblätter usw.) reichen <strong>für</strong><br />

<strong>die</strong> Aufgabenbearbeitung nicht aus.<br />

Wie müssten sie ergänzt werden? Bitte angeben:<br />

c) Die angegebene Dauer <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> Teilaufgaben ist richtig<br />

bemessen.<br />

d) Die Dauer <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> Teilaufgaben ist nicht richtig bemessen.<br />

Wie müsste sie geän<strong>der</strong>t werden? Bitte angeben:<br />

e) Die Teilaufgaben lassen sich mit Blick auf <strong>die</strong> erfor<strong>der</strong>lichen Rahmenbed<strong>in</strong>gungen<br />

(Werkstattausstattung, Materialien usw.) <strong>und</strong> <strong>die</strong> erfor<strong>der</strong>liche<br />

Zeit gut <strong>in</strong> <strong>der</strong> Bildungsstätte umsetzen.<br />

f) Die Teilaufgaben lassen sich mit Blick auf <strong>die</strong> erfor<strong>der</strong>lichen Rahmenbed<strong>in</strong>gungen<br />

(Werkstattausstattung, Materialien usw.) <strong>und</strong> <strong>die</strong> erfor<strong>der</strong>liche<br />

Zeit nicht <strong>in</strong> <strong>der</strong> Bildungsstätte umsetzen.<br />

Wie müssten sie ggf. angepasst werden? Bitte angeben:<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Weitere Anmerkungen zur Verbesserung <strong>der</strong> Unterlagen:<br />

Eignung <strong>der</strong> Analyse-/Beobachtungs-/Bewertungskriterien sowie <strong>der</strong> Vorlagen zur Dokumentation:<br />

8. Wie beurteilen Sie <strong>die</strong> im Analysebogen angegebenen Analyse-/Beobachtungs-<br />

/Bewertungskriterien?<br />

a) Die angegebenen Kriterien s<strong>in</strong>d <strong>in</strong>sgesamt genügend differenziert, um <strong>die</strong><br />

bei den jeweiligen Teilaufgaben gezeigten Leistungen zu erfassen.<br />

b) Die angegebenen Kriterien müssten <strong>für</strong> <strong>die</strong> Erfassung <strong>der</strong> Leistungen zu<br />

e<strong>in</strong>igen Teilaufgaben weiter ausdifferenziert werden.<br />

Bei welchen? Bitte angeben:<br />

c) Die Kriterien beschreiben treffend <strong>die</strong> Anfor<strong>der</strong>ungen (Soll) <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e m<strong>in</strong>destens<br />

ausreichende Leistung.<br />

d) Die Kriterien beschreiben noch nicht <strong>die</strong> Anfor<strong>der</strong>ungen (Soll) <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e m<strong>in</strong>destens<br />

ausreichende Leistung.<br />

Wie müssten sie angepasst werden? Bitte angeben:<br />

<br />

<br />

<br />

e) Die KO-Kriterien s<strong>in</strong>d richtig gewählt. <br />

f) Die KO-Kriterien s<strong>in</strong>d nicht richtig angegeben.<br />

Wie müssten sie angepasst werden? Bitte angeben:<br />

Weitere Anmerkungen zur Verbesserung <strong>der</strong> Analyse-/Beobachtungs-<br />

/Bewertungskriterien:<br />

<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

4


9. Wie beurteilen Sie <strong>die</strong> Vorlage <strong>für</strong> den Analysebogen?<br />

a) Der Analysebogen eignet sich gut zur Erfassung <strong>der</strong> gezeigten Leistungen <br />

b) Der Analysebogen ist zur Erfassung <strong>der</strong> Leistungen wenig geeignet. <br />

Wie sollte er angepasst werden? Bitte angeben:<br />

c) Die Abstufung ( Trifft voll/überwiegend zu; Trifft nach Hilfe/Nachbesserung<br />

zu; – Trifft nicht zu) ist zur differenzierten Erfassung <strong>der</strong><br />

Leistungen praktikabel.<br />

d) Die Abstufung ( Trifft voll/überwiegend zu; Trifft nach Hilfe/Nachbesserung<br />

zu; – Trifft nicht zu) ist zur differenzierten Erfassung <strong>der</strong><br />

Leistungen nicht praktikabel.<br />

Wie müssten sie angepasst werden? Bitte angeben:<br />

e) Der Vorschlag dass zur Bewertung e<strong>in</strong>er Kompetenz <strong>in</strong> <strong>der</strong> Regel 2/3 <strong>der</strong><br />

dazu enthaltenen Kriterien mit o<strong>der</strong> <strong>und</strong> ke<strong>in</strong> KO-Kriterium angegeben<br />

se<strong>in</strong> darf, ist hilfreich <strong>für</strong> <strong>die</strong> objektive Feststellung, ob e<strong>in</strong>e Kompetenz<br />

m<strong>in</strong>destens ausreichend vorhanden ist.<br />

f) Der zuvor genannte Vorschlag zur Bewertung e<strong>in</strong>er Kompetenz ist nicht<br />

hilfreich <strong>für</strong> <strong>die</strong> objektive Feststellung, ob e<strong>in</strong>e Kompetenz m<strong>in</strong>destens ausreichend<br />

vorhanden ist.<br />

Wie müssten er angepasst werden? Bitte angeben:<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Weitere Anmerkungen zur Verbesserung des Analysebogens:<br />

10. Wie beurteilen Sie <strong>die</strong> Vorlage <strong>für</strong> den Ergebnisbogen?<br />

a) Die Vorlage zur Ergebnisdokumentation (Ergebnisbogen) ist geeignet, <strong>die</strong><br />

Bewertung <strong>der</strong> Kompetenzen des Bauste<strong>in</strong>s nach außen übersicht-lich zu<br />

dokumentieren.<br />

b) Die Vorlage zur Ergebnisdokumentation (Ergebnisbogen) ist wenig geeignet,<br />

um <strong>die</strong> Bewertung <strong>der</strong> Kompetenzen des Bauste<strong>in</strong>s nach außen übersichtlich<br />

zu dokumentieren.<br />

Wie sollte sie verbessert werden? Bitte angeben:<br />

c) Für <strong>die</strong> Bestätigung, dass <strong>die</strong> Kompetenzen des Bauste<strong>in</strong>s <strong>in</strong> ausreichendem<br />

Maße vorhanden s<strong>in</strong>d, ist es erfor<strong>der</strong>lich, dass alle Kompetenzen im<br />

Rahmen <strong>der</strong> FK ermittelt worden s<strong>in</strong>d.<br />

d) Für <strong>die</strong> Bestätigung, dass <strong>die</strong> Kompetenzen des Bauste<strong>in</strong>s <strong>in</strong> ausreichendem<br />

Maße vorhanden s<strong>in</strong>d, sollen neben <strong>der</strong> FK auch an<strong>der</strong>e Nachweise<br />

berücksichtigt werden.<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Weitere Anmerkungen zur Verbesserung des Ergebnisbogens:<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

5


Teil II: Ergänzende Durchführung e<strong>in</strong>er Erprobung des Umsetzungsbeispiels<br />

o<strong>der</strong> e<strong>in</strong>zelner Teile daraus<br />

Gr<strong>und</strong>legende Angaben zur Durchführung <strong>der</strong> Erprobung<br />

11. Wie erfolgte <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> Erprobung?<br />

a) Die Erprobung richtete sich auf alle Kompetenzen des jeweiligen Bauste<strong>in</strong>s.<br />

b) Die Erprobung erfolgte nur <strong>für</strong> ausgewählte Kompetenzen des Bauste<strong>in</strong>s.<br />

Für welche? Bitte angeben.<br />

c) Die Erprobung erfolgte während <strong>der</strong> Bauste<strong>in</strong>qualifizierung. <br />

d) Die Erprobung erfolgte am Ende des Bauste<strong>in</strong>s. <br />

e) Die <strong>in</strong> <strong>die</strong> Erprobung e<strong>in</strong>geb<strong>und</strong>enen Fachleute br<strong>in</strong>gen <strong>die</strong> folgenden fachlichen<br />

Voraussetzungen mit (bitte angeben):<br />

<br />

<br />

Ergebnisse <strong>der</strong> Erprobung<br />

12. Wie wird <strong>die</strong> Aufgabenstellung beurteilt?<br />

a) Die Gesamtaufgabe war mit Blick auf den angegebenen Zeitaufwand realisierbar.<br />

b) Die Gesamtaufgabe war mit Blick auf den angegebenen Zeitaufwand nicht<br />

realisierbar <strong>und</strong> wurde angepasst.<br />

Wie wurde sie angepasst? Bitte angeben:<br />

c) Die Gesamtaufgabe war h<strong>in</strong>sichtlich <strong>der</strong> erfor<strong>der</strong>lichen Rahmenbed<strong>in</strong>gungen<br />

realisierbar.<br />

d) Die Gesamtaufgabe war aufgr<strong>und</strong> <strong>der</strong> erfor<strong>der</strong>lichen Rahmenbed<strong>in</strong>gungen<br />

nicht realisierbar <strong>und</strong> wurde angepasst.<br />

Wie wurde sie angepasst? Bitte angeben:<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

e) Die Unterlagen zur Aufgabe waren <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung ausreichend. <br />

f) Die Unterlagen zur Aufgabe waren <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung nicht ausreichend<br />

<strong>und</strong> wurden ergänzt.<br />

Wie wurden sie ergänzt? Bitte angeben:<br />

<br />

g) Die Situation <strong>und</strong> <strong>die</strong> Teilaufgaben waren <strong>für</strong> <strong>die</strong> Teilnehmenden verständlich.<br />

h) Die Situation <strong>und</strong> <strong>die</strong> Teilaufgaben waren <strong>für</strong> <strong>die</strong> Teilnehmenden nicht klar.<br />

Wie wurde <strong>für</strong> Verständnis gesorgt? Bitte angeben:<br />

<br />

<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

6


13. Wie werden <strong>die</strong> FK, <strong>die</strong> Bewertung <strong>und</strong> <strong>die</strong> Dokumentation beurteilt?<br />

a) Die von den Teilnehmenden gezeigten Leistungen konnten mit den Analyse-/Beobachtungs-/Bewertungskriterien<br />

gut erfasst <strong>und</strong> dokumentiert werden.<br />

b) Für e<strong>in</strong>e geeignete Erfassung <strong>der</strong> von den Teilnehmenden gezeigten Leistungen<br />

mussten <strong>die</strong> Analyse-/Beobachtungs-/Bewertungskriterien angepasst<br />

werden.<br />

Wie wurden sie angepasst? Bitte angeben.<br />

c) Anhand <strong>der</strong> Kriterien waren <strong>der</strong> Soll-/Ist-Vergleich <strong>und</strong> damit e<strong>in</strong>e objektive<br />

Bewertung <strong>der</strong> Leistungen gut möglich.<br />

d) Folgende Aspekte erschwerten e<strong>in</strong>e objektive Bewertung <strong>der</strong> gezeigten<br />

Leistungen (bitte angeben):<br />

<br />

<br />

<br />

e) Die Teilnehmenden haben <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> FK wie folgt beurteilt (bitte<br />

angeben):<br />

14. Wie wird <strong>der</strong> Entwicklungsbedarf beurteilt?<br />

Für <strong>die</strong> Weiterentwicklung des Umsetzungsbeispiels wird folgen<strong>der</strong> Entwicklungsbedarf<br />

gesehen (bitte angeben):<br />

Vielen Dank <strong>für</strong> Ihre Unterstützung<br />

Ihr ZWH-Team<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

7


Anlage (3):<br />

Umsetzungsbeispiel<br />

zur fachlichen Kompetenzfeststellung<br />

im Ausbildungsberuf: Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong><br />

<strong>für</strong> Bauste<strong>in</strong> 1<br />

‣ Ergebnisbogen<br />

‣ Analysebogen<br />

‣ Aufgaben<br />

ZENTRALSTELLE FÜR DIE WEITERBILDUNG<br />

IM HANDWERK E.V.


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

1


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

2


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

3


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

4


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

5


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

6


Aufgabe/K<strong>und</strong>enauftrag Nr. 1: Hausarztpraxis – Seite 1<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Instrumente zur Kompetenzfeststellung<br />

Durchführungszeit:<br />

Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong><br />

Nr. 1: Arbeitsplätze e<strong>in</strong>richten <strong>und</strong> Oberflächen vorbereiten<br />

Arbeitsprobe <strong>und</strong> Fachgespräch<br />

40 St<strong>und</strong>en<br />

Beschreibung <strong>der</strong> Handlungssituation<br />

In e<strong>in</strong>er Hausarztpraxis werden zwei Räume (Physiotherapie <strong>und</strong> Labor) renoviert. Sie werden<br />

mit den Maler- <strong>und</strong> Lackiererarbeiten beauftragt. Hierzu erhalten Sie vom Architekten<br />

e<strong>in</strong>e Objektbeschreibung mit Angaben des K<strong>und</strong>en. Für <strong>die</strong> Renovierung wird <strong>die</strong> Praxis vorrübergehend<br />

geschlossen.<br />

Anlagen:<br />

Arbeitsmittel<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung:<br />

- Leistungsbeschreibung / Objektbeschreibung<br />

- Gr<strong>und</strong>rissdarstellung<br />

- Arbeitsblätter A1.1 – A1.4<br />

- Arbeitskleidung<br />

- Taschenrechner<br />

- Notizblock / Bleistift / Ra<strong>die</strong>rgummi / Spitzer<br />

- L<strong>in</strong>eal o<strong>der</strong> Geodreieck<br />

- Schreibgerät (Kugelschreiber)<br />

Aufgaben:<br />

1. Ermitteln Sie anhand <strong>der</strong> Leistungsbeschreibung, welche Arbeiten <strong>in</strong> <strong>die</strong>sem Auftrag <strong>in</strong>sgesamt<br />

durchgeführt werden müssen <strong>und</strong> welche Wünsche <strong>der</strong> K<strong>und</strong>e berücksichtigt<br />

haben möchte. Schreiben Sie <strong>die</strong>se <strong>in</strong> das Arbeitsblatt A1.1.<br />

2. Planen Sie <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> praktisch auszuführenden Untergr<strong>und</strong>vorbereitung. Erstellen<br />

Sie e<strong>in</strong>en Arbeitsablaufplan <strong>für</strong> <strong>die</strong> e<strong>in</strong>zelnen Arbeitsschritte nach Positionen. Geben<br />

Sie hierbei <strong>die</strong> zu benötigten Werkzeuge, Hilfsmittel <strong>und</strong> Geräte an.<br />

Verwenden Sie hierzu das Arbeitsblatt A1.2.<br />

3. Für <strong>die</strong> Ausführung werden Ihnen verschiedenen Materialien zur Verfügung gestellt.<br />

o Stellen Sie <strong>die</strong> geeigneten Materialien <strong>für</strong> <strong>die</strong> Ausführung nach Positionen zusammen.<br />

Beachten Sie bei <strong>der</strong> Auswahl <strong>die</strong> K<strong>und</strong>enwünsche.<br />

o Informieren Sie sich über <strong>die</strong> Verarbeitungsh<strong>in</strong>weise <strong>der</strong> e<strong>in</strong>zelnen Produkte. Verwenden<br />

Sie hierzu <strong>die</strong> Technischen Merkblätter <strong>der</strong> Hersteller. Diese f<strong>in</strong>den Sie unter<br />

an<strong>der</strong>em im Internet.<br />

Verwenden Sie hierzu das Arbeitsblatt A1.3.<br />

4. Ermitteln Sie von e<strong>in</strong>zelnen Produkten <strong>die</strong> benötigten Materialmengen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Ausführung.<br />

Verwenden Sie hierzu das Arbeitsblatt A1.4.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

7


Aufgabe/K<strong>und</strong>enauftrag Nr. 1: Hausarztpraxis – Seite 2<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong><br />

Nr. 1: Arbeitsplätze e<strong>in</strong>richten <strong>und</strong> Oberflächen vorbereiten<br />

5. Baustelle <strong>und</strong> Arbeitsplatz e<strong>in</strong>richten.<br />

o Führen Sie <strong>die</strong> notwendigen Schutzmaßnahmen aus. Decken Sie alle angrenzenden<br />

Bauteile, wie Fußboden, Fenster, Fensterbank, etc. mit dem geeigneten Abdeckmaterial<br />

<strong>und</strong> Klebeband ab.<br />

o Bauen Sie e<strong>in</strong> Behelfsgerüst mit zwei Stehleitern <strong>und</strong> e<strong>in</strong>er Ausziehbohle auf.<br />

o Beachten Sie <strong>die</strong> Sicherheitsmaßnahmen beim Umgang mit Leitern <strong>und</strong> Gerüsten.<br />

6. Führen Sie <strong>die</strong> Untergr<strong>und</strong>vorbereitung <strong>für</strong> <strong>die</strong> Wandflächen gemäß Pos. 3 <strong>und</strong> 4 <strong>der</strong><br />

Leistungsbeschreibung durch.<br />

o Entfernen Sie <strong>die</strong> alte Wandbekleidung <strong>in</strong> <strong>der</strong> Physiotherapie <strong>und</strong> im Labor.<br />

Wählen Sie hierzu <strong>die</strong> Werkzeuge <strong>und</strong> Hilfsmittel aus, <strong>die</strong> zur rationellen Entfernung<br />

geeignet s<strong>in</strong>d.<br />

o Prüfen Sie den Untergr<strong>und</strong> auf se<strong>in</strong>e Tragfähigkeit mit baustellenüblichen Prüfmethoden.<br />

Beurteilen Sie <strong>die</strong> Prüfergebnisse.<br />

o Spachteln Sie <strong>die</strong> Wandflächen nach Q3.<br />

o Schleifen Sie <strong>die</strong> gespachtelten Wandflächen mit verschiedenen Schleifmasch<strong>in</strong>en<br />

<strong>und</strong> Schleifgeräten. Beurteilen Sie, welche Schleifmasch<strong>in</strong>e o<strong>der</strong> -gerät am geeignetsten<br />

<strong>für</strong> e<strong>in</strong> planebenes Schleifen <strong>der</strong> Wandflächen geeignet ist.<br />

o Gr<strong>und</strong>ieren Sie <strong>die</strong> Spachtelflächen mit geeignetem Gr<strong>und</strong>iermittel.<br />

7. Führen Sie <strong>die</strong> Untergr<strong>und</strong>vorbereitung <strong>für</strong> <strong>die</strong> Türflächen gemäß Pos. 6.1 bis 6.3 <strong>der</strong><br />

Leistungsbeschreibung durch.<br />

o Re<strong>in</strong>igen <strong>und</strong> laugen Sie <strong>die</strong> Türflächen an. Informieren Sie sich über geeignete<br />

Schutzmaßnahmen (PSA) <strong>und</strong> wenden Sie <strong>die</strong>se an.<br />

o Schleifen Sie <strong>die</strong> Türflächen. Wählen Sie hierzu das geeignete Schleifmittel aus.<br />

o Lackieren Sie <strong>die</strong> Türflächen mit geeignetem Material vor.<br />

8. Entsorgung <strong>der</strong> Restabfälle <strong>und</strong> Räumen des Arbeitsplatzes.<br />

o Entfernen Sie das Abdeckmaterial <strong>der</strong> Schutzmaßnahmen.<br />

o Entsorgen Sie <strong>die</strong> Restmaterialien <strong>und</strong> das benutzte Abdeckmaterial nach den Vorgaben<br />

des örtlichen Abfallschlüssels.<br />

o Räumen Sie ordnungsgemäß <strong>die</strong> Baustelle. Sorgen Sie <strong>für</strong> Sauberkeit <strong>in</strong> Ihrem Arbeitsbereich.<br />

9. Präsentieren Sie Ihre Arbeit dem K<strong>und</strong>en.<br />

o Stellen sie Ihrem K<strong>und</strong>en <strong>die</strong> Ausführung Ihrer Arbeiten dar.<br />

o Gehen sie hierbei auf <strong>die</strong> Verwendung <strong>der</strong> umweltverträglichen Produkte e<strong>in</strong>.<br />

o Beantworten Sie fachgerecht <strong>die</strong> Fragen des K<strong>und</strong>en.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

8


Objektbeschreibung/K<strong>und</strong>enauftrag Nr. 1: Hausarztpraxis<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong><br />

Nr. 1: Arbeitsplätze e<strong>in</strong>richten <strong>und</strong> Oberflächen vorbereiten<br />

Objektbeschreibung<br />

In <strong>der</strong> Hausarztpraxis werden zunächst nur zwei Räume renoviert. Da <strong>die</strong> Praxis während<br />

<strong>der</strong> Renovierungsarbeiten geschlossen bleibt, können <strong>die</strong> Räumlichkeiten nur nach <strong>und</strong> nach<br />

renoviert werden. Die Arbeiten müssen zügig durchgeführt werden, weil es sich um <strong>die</strong> e<strong>in</strong>zige<br />

Praxis im weiteren Umkreis handelt. Der K<strong>und</strong>e wünscht <strong>die</strong> Verarbeitung von umweltverträglichen,<br />

eventuell TÜV geprüften Produkten. E<strong>in</strong>e Bee<strong>in</strong>trächtigung <strong>der</strong> Ges<strong>und</strong>heit durch<br />

Emissionen <strong>der</strong> Materialien soll unbed<strong>in</strong>gt ausgeschlossen werden.<br />

Decken:<br />

Wandflächen Labor:<br />

Wandflächen<br />

Physiotherapie:<br />

Fußboden Labor:<br />

Fußboden<br />

Physiotherapie:<br />

Türen:<br />

Fenster:<br />

Abgehängtes Deckensystem aus Gipsplatten, altweiß<br />

Putz <strong>der</strong> Mörtelgruppe PIV, mit Raufasertapete tapeziert, mehrfach<br />

beschichtet, verschmutzt <strong>und</strong> beschädigt.<br />

Putz <strong>der</strong> Mörtelgruppe PIV, mit Mustertapete tapeziert, Neuputzstellen<br />

vorhanden.<br />

L<strong>in</strong>oleum, neu verlegt.<br />

Parkett, Buche, neu versiegelt.<br />

Alkydharzlack, vergilbt, verschmutzt, beschädigt<br />

Kunststoff, weiß<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

9


Leistungsbeschreibung/K<strong>und</strong>enauftrag Nr. 1: Hausarztpraxis<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong><br />

Nr. 1: Arbeitsplätze e<strong>in</strong>richten <strong>und</strong> Oberflächen vorbereiten<br />

Leistungsbeschreibung<br />

Position<br />

Pos. 1<br />

Pos. 2<br />

Pos. 3<br />

Pos. 4<br />

Pos. 4.1<br />

Pos. 4.2<br />

Pos. 5<br />

Pos 5.1<br />

Bezeichnung<br />

Baustelle e<strong>in</strong>richten<br />

E<strong>in</strong>richten, Vorhalten <strong>und</strong> Räumen <strong>der</strong> Baustelle. Liefern, vorhalten <strong>und</strong> wie<strong>der</strong><br />

entfernen aller zur Ausführung <strong>der</strong> Arbeiten benötigten Abdeckmaterialien.<br />

Schutzmaßnahmen durchführen<br />

Beson<strong>der</strong>e Schutzmaßnahmen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Böden <strong>in</strong> Physiotherapie <strong>und</strong> Labor mit<br />

geeigneten Abdeckmaterialien <strong>für</strong> <strong>die</strong> auszuführenden Arbeiten anwenden.<br />

Alte Wandbekleidungen entfernen<br />

Vorhandene Wandbekleidung restlos entfernen <strong>und</strong> Abfall ordnungsgemäß nach<br />

kommunalem Abfallschlüssel entsorgen.<br />

Wandflächen vollflächig spachteln <strong>und</strong> gr<strong>und</strong>ieren<br />

Untergr<strong>und</strong> auf Eignung, Haftung <strong>und</strong> Tragfähigkeit prüfen.<br />

Wandflächen vollflächig mit Füllspachtelmasse spachteln <strong>und</strong> glätten, Oberfläche<br />

masch<strong>in</strong>ell nachschleifen <strong>und</strong> e<strong>in</strong>e Gr<strong>und</strong>ierung, lösemittelfrei,<br />

saugfähigkeitsregulierend, emissionsarm auftragen.<br />

Wandflächen mit Strukturvlieswandbelag gestalten<br />

Wandflächen mit Strukturvlieswandbelag (Relieftapete) bekleben.<br />

Pos 5.2 Strukturvlies farbig mit e<strong>in</strong>er Acrylatfarbe nach DIN EN 13300,<br />

Nassabrieb 1, seidenmatt o<strong>der</strong> glänzend beschichten.<br />

Pos. 6<br />

Pos. 6.1<br />

Pos. 6.2<br />

Pos. 6.3<br />

Pos. 6.4<br />

Türen lackieren<br />

Türflächen mit Anlauger abwaschen <strong>und</strong> re<strong>in</strong>igen.<br />

Untergr<strong>und</strong>vorbehandlung: Anstrich auf Trag- <strong>und</strong> Haftfähigkeit prüfen. Nicht tragfähige<br />

Anstrichteile entfernen. Flächen gründlich anschleifen <strong>und</strong> säubern.<br />

Gr<strong>und</strong>anstrich nur <strong>der</strong> Schadstellen mit Holzgr<strong>und</strong>ierung,<br />

nach Trocknung Beispachteln mit Lackspachtel.<br />

Zwischen- <strong>und</strong> Schlußbeschichtung mit Alkydharzlack, altweiß,<br />

seidenglänzend, ausführen.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

10


Zeichnungen/K<strong>und</strong>enauftrag Nr. 1: Hausarztpraxis<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong><br />

Nr. 1: Arbeitsplätze e<strong>in</strong>richten <strong>und</strong> Oberflächen vorbereiten<br />

Gr<strong>und</strong>riss<br />

Maßangaben Physiotherapie <strong>und</strong> Labor:<br />

Türen:<br />

Fenster groß:<br />

Fenster kle<strong>in</strong>:<br />

Raumhöhe:<br />

0,88 x 2,01 m<br />

2,20 x 1,60 m<br />

0,60 x 1,60 m<br />

2,50 m<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

11


Material- <strong>und</strong> Werkzeugliste /K<strong>und</strong>enauftrag Nr. 1: Hausarztpraxis<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong><br />

Nr. 1: Arbeitsplätze e<strong>in</strong>richten <strong>und</strong> Oberflächen vorbereiten<br />

Material- <strong>und</strong> Werkzeugliste zur Vorbereitung <strong>der</strong> fachlichen Kompetenzfeststellung<br />

Nachfolgend aufgelistet f<strong>in</strong>den Sie <strong>die</strong> M<strong>in</strong>destauswahl an Materialien, Hilfsmitteln, Werkzeugen,<br />

Geräten <strong>und</strong> Masch<strong>in</strong>en <strong>die</strong> <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung des Bauste<strong>in</strong>es benötigt werden.<br />

Materialien<br />

<strong>und</strong> Hilfsmittel:<br />

Werkzeuge<br />

<strong>und</strong> Masch<strong>in</strong>en:<br />

- Abdeckmaterialien wie Folie, Papier, Malervlies, Pappe,<br />

folierte Kartonage<br />

- Klebebän<strong>der</strong> verschiedener Breiten <strong>und</strong> Arten<br />

- Sammlung an Technischen Merkblättern o<strong>der</strong> Internetzugang<br />

- Tapetenlöser<br />

- Spachtelmassen verschiedener Arten zur Auswahl<br />

- Gr<strong>und</strong>iermittel verschiedener Arten zur Auswahl<br />

- Schleifpapiere verschiedener Körnungen <strong>und</strong> Arten<br />

- Anlauger (SE-1) <strong>und</strong> Re<strong>in</strong>igungsmittel<br />

- Schleifvlies<br />

- Stehleitern <strong>und</strong> Ausziehbohle<br />

- Verschiedene Schleifmasch<strong>in</strong>en <strong>und</strong> -geräte:<br />

- Excenterschleifer, Schw<strong>in</strong>gschleifer, Dreieckschleifer,<br />

Rotationsschleifer, Schleifgiraffe<br />

- Handschleifgerät mit Absaugung, Schleifklotz,<br />

- Staubsauger<br />

- Tapetentiger o<strong>der</strong> Perforationswalze<br />

- Druckpumpsprühgerät (Gartenspritze)<br />

- Bürsten <strong>und</strong> P<strong>in</strong>sel<br />

- Spachtelwerkzeuge: Glättkelle, Traufel, Heber, Stielspachtel<br />

- Leere Geb<strong>in</strong>de<br />

- Rührgerät<br />

- Schere, Cuttermesser<br />

H<strong>in</strong>weise zur Vorbereitung <strong>der</strong> fachlichen Kompetenzfeststellung<br />

Alle auszuführenden praktischen Arbeiten sollen an senkrechten Flächen e<strong>in</strong>er Arbeitskoje<br />

o<strong>der</strong> vgl. Arbeitsflächen ausgeführt werden. Die M<strong>in</strong>destarbeitshöhe sollte 2,00m betragen.<br />

E<strong>in</strong>e praxisnahe <strong>und</strong> realistische Raumsituation wird dadurch ermöglicht.<br />

Für <strong>die</strong> verschiedenen Aufgaben müssen dem Teilnehmer mehrere Materialien zur Auswahl<br />

zur Verfügung gestellt werden. Der Teilnehmer soll z. B. unter verschiedenen Spachtelmassen,<br />

Gr<strong>und</strong>iermitteln, etc. das am besten geeignete Material auswählen <strong>und</strong> se<strong>in</strong>e Auswahl<br />

begründen.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

12


Arbeitsblatt A1.1 /K<strong>und</strong>enauftrag Nr. 1: Hausarztpraxis<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong><br />

Nr. 1: Arbeitsplätze e<strong>in</strong>richten <strong>und</strong> Oberflächen vorbereiten<br />

Zusammenstellung <strong>der</strong> e<strong>in</strong>zelnen Tätigkeiten des gesamten Auftrages<br />

Ermitteln Sie anhand <strong>der</strong> Leistungsbeschreibung, welche Arbeiten <strong>in</strong> <strong>die</strong>sem Auftrag von <strong>der</strong><br />

Untergr<strong>und</strong>vorbereitung bis zur fertigen Oberfläche <strong>in</strong>sgesamt durchgeführt werden <strong>und</strong> welche<br />

K<strong>und</strong>enwünsche berücksichtigt werden müssen.<br />

Erfassung <strong>der</strong> K<strong>und</strong>enwünsche<br />

1.<br />

2.<br />

3.<br />

4.<br />

5.<br />

1.<br />

Auflistung aller anfallenden Tätigkeiten von<br />

<strong>der</strong> Untergr<strong>und</strong>vorbereitung bis zur Baustellenräumung<br />

2.<br />

3.<br />

4.<br />

5.<br />

6.<br />

7.<br />

8.<br />

9.<br />

10.<br />

11.<br />

12.<br />

13.<br />

14.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

13


Arbeitsblatt A1.2 /K<strong>und</strong>enauftrag Nr. 1: Hausarztpraxis- Seite 1<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong><br />

Nr. 1: Arbeitsplätze e<strong>in</strong>richten <strong>und</strong> Oberflächen vorbereiten<br />

Arbeitsschritte nach Positionen<br />

Planen Sie <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> praktisch auszuführenden Untergr<strong>und</strong>vorbereitung. Erstellen<br />

Sie e<strong>in</strong>en Arbeitsablaufplan <strong>für</strong> <strong>die</strong> e<strong>in</strong>zelnen Arbeitsschritte nach Positionen. Nennen Sie<br />

hierbei <strong>die</strong> zu benötigten Werkzeuge, Hilfsmittel <strong>und</strong> Geräte.<br />

Pos. Arbeitsschritte Werkzeuge, Hilfsmittel, Geräte<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

14


Arbeitsblatt A1.2 /K<strong>und</strong>enauftrag Nr.1: Hausarztpraxis – Seite 2<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong><br />

Nr. 1: Arbeitsplätze e<strong>in</strong>richten <strong>und</strong> Oberflächen vorbereiten<br />

Pos. Arbeitsschritte Werkzeuge, Hilfsmittel, Geräte<br />

Anmerkungen:<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

15


Arbeitsblatt A1.3 /K<strong>und</strong>enauftrag Nr. 1: Hausarztpraxis<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong><br />

Nr. 1: Arbeitsplätze e<strong>in</strong>richten <strong>und</strong> Oberflächen vorbereiten<br />

Materialauswahl <strong>und</strong> Verbrauch<br />

Wählen Sie <strong>für</strong> <strong>die</strong> Ausführung <strong>der</strong> Untergr<strong>und</strong>vorbereitung <strong>für</strong> <strong>die</strong> Pos. 4 <strong>und</strong> 6 <strong>die</strong> geeigneten<br />

Materialien aus <strong>und</strong> ermitteln Sie den durchschnittlichen Verbrauch nach Herstellerangaben.<br />

Benutzen Sie hierzu <strong>die</strong> Sammlung an Technischen Merkblättern o<strong>der</strong> das Internet.<br />

Materialauswahl Verbrauch / m² E<strong>in</strong>heit<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

16


Arbeitsblatt A1.4 /K<strong>und</strong>enauftrag Nr.1: Hausarztpraxis<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Maler/<strong>in</strong> <strong>und</strong> Lackierer/<strong>in</strong><br />

Nr. 1: Arbeitsplätze e<strong>in</strong>richten <strong>und</strong> Oberflächen vorbereiten<br />

Mengenermittlung<br />

Für <strong>die</strong> Ausführung werden bestimmte Mengen an verschiedenen Materialien benötigt.<br />

Ermitteln Sie von e<strong>in</strong>zelnen Produkten <strong>die</strong> benötigten Materialmengen <strong>für</strong> <strong>die</strong> Ausführung.<br />

Berechnung <strong>der</strong> Fläche<br />

Berechnen Sie <strong>die</strong> Wandflächen von den Räumen Physiotherapie <strong>und</strong> Labor. Ermitteln Sie<br />

<strong>die</strong> zu spachtelnde Fläche <strong>in</strong> m². Ziehen Sie <strong>die</strong> Fenster- <strong>und</strong> Türflächen ab.<br />

Berechnung <strong>der</strong> Mengen<br />

Für das vollflächige Spachteln <strong>der</strong> Wandfläche benötigen Sie 1600 gr./m² an Spachtelmasse.<br />

a) Berechnen Sie den Verbrauch an Spachtelmasse <strong>in</strong> kg <strong>für</strong> <strong>die</strong> gesamte Wandfläche.<br />

b) Wie viele Geb<strong>in</strong>de müssen Sie bestellen, wenn <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Geb<strong>in</strong>de 15,00 kg enthalten s<strong>in</strong>d?<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

17


Anlage (4):<br />

Umsetzungsbeispiel<br />

zur fachlichen Kompetenzfeststellung<br />

im Ausbildungsberuf: Elektroniker/<strong>in</strong> Fachrichtung<br />

Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

<strong>für</strong> Bauste<strong>in</strong> 1<br />

‣ Ergebnisbogen<br />

‣ Analysebogen<br />

‣ Aufgaben<br />

‣ Lösungen<br />

ZENTRALSTELLE FÜR DIE WEITERBILDUNG<br />

IM HANDWERK E.V.


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

1


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

2


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

3


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

4


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

5


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Instrumente zur<br />

Kompetenzfeststellung<br />

Durchführungszeit:<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

Theoriefragebogen, Arbeitsprobe<br />

Theorie: 90 m<strong>in</strong> / Arbeitsprobe: 120 m<strong>in</strong><br />

Beschreibung <strong>der</strong> Handlungssituation<br />

E<strong>in</strong> K<strong>und</strong>e ruft <strong>in</strong> <strong>der</strong> Firma des TN an schil<strong>der</strong>t se<strong>in</strong> Vorhaben Wohnräume <strong>in</strong> Büroräume<br />

umzubauen. Er möchte sich beraten lassen, was er bezüglich <strong>der</strong> Elektro<strong>in</strong>stallation zu<br />

än<strong>der</strong>n hat. Im Laufe des Gesprächs wird e<strong>in</strong> Vorort Term<strong>in</strong> bestimmt, bei dem alle<br />

relevanten Aspekte aufgenommen werden sollen, um e<strong>in</strong> Angebot zu erstellen. Es wird e<strong>in</strong><br />

Arbeitsplan sowie Materialplan mit Werkzeugliste erstellt.<br />

Anlagen:<br />

Arbeitsblatt 1.1 Gesprächsführung; Arbeitsblatt 1.2 Vorbereitung auf<br />

Vorort Term<strong>in</strong>; Arbeitsblatt 1.3 Beratung des K<strong>und</strong>en – Aufnahme des<br />

Bedarfs; Arbeitsblatt 1.4 Arbeitsplan, Materialplan mit Werkzeugliste;<br />

Arbeitsblatt 1.5<br />

Pläne <strong>für</strong> Installationsaufgabe E<strong>in</strong>bau <strong>in</strong> Brüstungskanal, Wechselschaltung<br />

<strong>und</strong> Steckdosen.<br />

Arbeitsmittel:<br />

Arbeitsblätter, Pläne, Material lt. Liste<br />

Aufgaben:<br />

1.1 Erstellen Sie e<strong>in</strong>e Gesprächsnotiz <strong>und</strong> erfassen Sie noch zu klärende Fragen. Nutzen Sie<br />

dazu Arbeitsblatt 1.1 <strong>und</strong> beachten Sie <strong>die</strong> dort enthaltenden weiteren Angaben.<br />

1.2 Geben Sie an, was beim Vorort Term<strong>in</strong> erfasst werden muss, damit e<strong>in</strong> Angebot erstellt<br />

werden kann. Nutzen Sie dazu Arbeitsblatt 1.2.<br />

1.3 Führen Sie <strong>die</strong> Beratung des K<strong>und</strong>en durch. Nutzen Sie dazu Arbeitsblatt 1.3.<br />

1.4 Erstellen Sie e<strong>in</strong>en Arbeitsplan sowie Materialplan mit Werkzeugliste. Nutzen Sie dazu<br />

Arbeitsblatt 1.4.<br />

1.5 Installieren Sie e<strong>in</strong>en Brüstungskanal mit zwei Steckdosen <strong>und</strong> e<strong>in</strong>er Wechselschaltung.<br />

Nutzen Sie dazu Arbeitsblatt 1.5 <strong>und</strong> den Stromlaufplan auf Seite 10.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

6


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.1<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.1 Gesprächsführung<br />

Der K<strong>und</strong>e, Hr. König vom Steuerbüro König – Hauptstraße 10 <strong>in</strong> 12345 Musterstadt, ruft<br />

heute an <strong>und</strong> schil<strong>der</strong>t se<strong>in</strong> Anliegen. Im Display des Telefons steht <strong>die</strong> Rufnummer 0911<br />

654321.<br />

Herr König möchte <strong>in</strong> se<strong>in</strong>er Wohnung zwei Räume zu e<strong>in</strong>em Büro <strong>für</strong> se<strong>in</strong>e Steuerkanzlei<br />

umbauen <strong>und</strong> benötigt da<strong>für</strong> e<strong>in</strong>e Beratung. Er könnte am kommenden Freitag, den<br />

20.5.20xx um 15:00 e<strong>in</strong>en Vorort Term<strong>in</strong> wahrnehmen.<br />

Fertigen Sie e<strong>in</strong>e Gesprächsnotiz an, <strong>die</strong> alle wichtigen Informationen enthält. Welche<br />

ergänzenden Fragen sollten beim Erstkontakt noch geklärt werden?<br />

Gesprächsnotiz:<br />

Fragen, <strong>die</strong> noch gestellt werden sollten:<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

7


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.2<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.2 Vorbereitung auf Vorort Gespräch<br />

Bei dem vere<strong>in</strong>barten Vorort Term<strong>in</strong> müssen alle notwendigen Gegebenheiten aufgenommen<br />

werden, <strong>die</strong> e<strong>in</strong> Angebot ermöglichen. Es ist e<strong>in</strong>e Beratung durchzuführen, <strong>die</strong> den<br />

Bedarf des K<strong>und</strong>en ermittelt. Was ist <strong>für</strong> den Bürobetrieb notwendig?<br />

Stichpunkte <strong>für</strong> den Vorort Term<strong>in</strong>:<br />

Listen Sie alle notwendigen Erfassungskriterien auf, <strong>die</strong> notwendig s<strong>in</strong>d, um e<strong>in</strong> Angebot zu<br />

erstellen.<br />

1. Aufnahme <strong>der</strong> räumlichen Gegebenheiten (ev. Pläne)<br />

2.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

8


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.3<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.3 Beratung des K<strong>und</strong>en <strong>für</strong> das Vorhaben<br />

Beim vor Ort Term<strong>in</strong> zeigt <strong>der</strong> K<strong>und</strong>e den Ausstattungsplan se<strong>in</strong>es Möbellieferanten.<br />

1.3a Zeichnen Sie handschriftlich <strong>die</strong> vorgeschlagenen Beleuchtungsmittel, sowie <strong>die</strong><br />

Befehlsstellen e<strong>in</strong>.<br />

1.3b Der K<strong>und</strong>e fragt nach, welche Vorteile LED Lampen gegenüber Leuchtstofflampen<br />

haben. Erläutern Sie kurz was <strong>die</strong> höheren Beschaffungskosten rechtfertigt.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

9


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.3<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.3 Beratung des K<strong>und</strong>en <strong>für</strong> das Vorhaben<br />

1.3c Ermitteln Sie <strong>die</strong> Anzahl <strong>der</strong> Stromkreise <strong>für</strong> das Büro mit geschätzter Leistungsangabe.<br />

Str. Kr.: Verbraucher Anschluss: Leistung:<br />

1.3d Der Raum ist frisch tapeziert. Welche Leitungsverlegung schlagen Sie den K<strong>und</strong>en vor?<br />

1.3e Der Verteiler bef<strong>in</strong>det sich im Flur. Im Flur wie im Büro ist <strong>die</strong> Decke abgehängt (20cm).<br />

Der Verteiler hat zwei Reihen mit je 12 TE frei. Ist <strong>der</strong> Reserveplatz im Verteiler<br />

ausreichend? ja ne<strong>in</strong><br />

Wie wird <strong>die</strong><br />

Leitungsverlegung<br />

vom Verteiler <strong>in</strong>s<br />

Büro am besten<br />

realisiert? Tragen<br />

Sie handschriftlich<br />

den Weg <strong>der</strong><br />

neuen Leitungen<br />

e<strong>in</strong>.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

10


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.3<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.3 Beratung des K<strong>und</strong>en <strong>für</strong> das Vorhaben<br />

1.3f Der K<strong>und</strong>e hat bereits e<strong>in</strong>en Internet Anschluss. Er möchte von Ihnen wissen ob <strong>der</strong><br />

vorhandene WLAN Router <strong>für</strong> se<strong>in</strong> Büro ausreicht. Erklären Sie den K<strong>und</strong>en <strong>die</strong> Möglichkeiten<br />

an Hand <strong>der</strong> Produktbeschreibung:<br />

Quelle: Auszug aus: Handbuch FRITZ Box Fon WLAN 7390 <strong>der</strong> Fa. AVM<br />

Anschluss: Möglichkeiten:<br />

FON 1<br />

FON 2<br />

USB 2.0<br />

LAN1<br />

LAN2<br />

LAN3<br />

LAN4<br />

DECT<br />

WLAN<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

11


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.4<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.4 Arbeitsplan<br />

Der K<strong>und</strong>e entscheidet sich <strong>für</strong> je 2 abgehängte LED Lampen mit 24W über den<br />

Arbeitsplätzen, <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e LED Wandlampe 12W an <strong>der</strong> Gar<strong>der</strong>obe, zwei LED Downlights<br />

(12W) <strong>in</strong> <strong>der</strong> abgehängten Decke im Durchgangsbereich. Alle Beleuchtungen sollen getrennt<br />

e<strong>in</strong>- <strong>und</strong> ausgeschaltet werden können. Je<strong>der</strong> Arbeitsplatz bekommt 6 Steckdosen. Weitere<br />

6 Steckdosen werden im Raum platziert. Die Leitungsverlegung wird mit e<strong>in</strong>em Durchbruch<br />

<strong>in</strong>nerhalb <strong>der</strong> abgehängten Decke vom Flur zum Büro 5 neue Stromkreise realisiert. An den<br />

vorhandenen WLAN Router sollen e<strong>in</strong> vorhandenes analoges Telefon, sowie zwei PC’s<br />

angeschlossen werden. Die Leitungsverlegung <strong>und</strong> <strong>der</strong> E<strong>in</strong>bau <strong>der</strong> Dosen werden im<br />

Brüstungskanal durchgeführt.<br />

1.4a Erstellen Sie e<strong>in</strong>en Arbeitsplan <strong>in</strong> chronologischer Reihenfolge.<br />

Pos.:<br />

Tätigkeit<br />

1 Baustelle e<strong>in</strong>richten, Material lagern<br />

2<br />

3<br />

4<br />

5<br />

6<br />

7<br />

8<br />

9<br />

10<br />

11<br />

12<br />

13<br />

14<br />

15<br />

16<br />

17<br />

18<br />

19 Anlage an den K<strong>und</strong>en übergeben - E<strong>in</strong>weisung<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

12


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.4<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.4 Materialplan <strong>und</strong> Werkzeugliste<br />

1.4b Erstellen Sie <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> Installationsarbeiten e<strong>in</strong>en Materialplan mit dem<br />

dazu notwendigen Werkzeug:<br />

Menge: Material:<br />

12m<br />

Brüstungskanäle,<br />

Dübel, Schrauben<br />

Werkzeug:<br />

Meterstab, Laserwasserwaage,<br />

Bohrhammer, Hammer, Akkuschrauber<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

13


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.5<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.5 Installationsarbeit<br />

1.5 Installieren Sie e<strong>in</strong>en Brüstungskanal mit zwei Steckdosen <strong>und</strong> e<strong>in</strong>er Wechselschaltung<br />

Menge: Material:<br />

1m Brüstungskanal 130x65mm<br />

4 St. Kanale<strong>in</strong>baudosen<br />

2 St. Steckdosene<strong>in</strong>sätze<br />

2 St. Wechselschaltere<strong>in</strong>sätze<br />

4 St. Abdeckungen<br />

2m NYM-J 3x 1,5mm²<br />

2m NYM-J 5x 1,5mm²<br />

6 St. Steckklemmen 3x1,5mm²<br />

1 St. Montageplatte 100cm x 100cm<br />

1 St. Verteilerdose 80x80mm<br />

1 St. Lampe<br />

1 St. Anschlussleitung H05VV-F3G1,5 mit Stecker<br />

Werkzeugliste:<br />

Metermaß, Säge, Messer, Entgrater, Seitenschnei<strong>der</strong>,<br />

Spitzzangen, Satz Schraubendreher Schlitz <strong>und</strong> Kreuzschlitz<br />

Abmantelwerkzeug, Abisolierzangen<br />

1X1 1S1 1X2 1S2<br />

NYM-J 5x1,5mm²<br />

NYM-J 3x1,5mm²<br />

1X0<br />

1E1<br />

Anschlussleitung H05 VV-F 3G1,5 mit Schutzkontaktstecker <strong>für</strong> Funktionstest<br />

Benutzen Sie den Stromlaufplan auf <strong>der</strong> nächsten Seite.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

14


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.5<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.5 Stromlaufplan zu Installationsarbeit<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

15


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro - Lösungen<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Instrumente zur<br />

Kompetenzfeststellung<br />

Durchführungszeit:<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

Theoriefragebogen, praktische Arbeitsprobe, mündliche Abfrage<br />

Theorie: 90 m<strong>in</strong> / Arbeitsprobe: 120 m<strong>in</strong><br />

Beschreibung <strong>der</strong> Handlungssituation<br />

E<strong>in</strong> K<strong>und</strong>e ruft <strong>in</strong> <strong>der</strong> Firma des TN an schil<strong>der</strong>t se<strong>in</strong> Vorhaben Wohnräume <strong>in</strong> Büroräume<br />

umzubauen. Er möchte sich beraten lassen, was er bezüglich <strong>der</strong> Elektro<strong>in</strong>stallation zu<br />

än<strong>der</strong>n hat. Im Laufe des Gesprächs wird e<strong>in</strong> Vorort Term<strong>in</strong> bestimmt, bei dem alle<br />

relevanten Aspekte aufgenommen werden sollen um e<strong>in</strong> Angebot zu erstellen. Es wird e<strong>in</strong><br />

Arbeitsplan sowie Materialplan mit Werkzeugliste erstellt.<br />

Anlagen:<br />

Arbeitsblatt 1.1 Gesprächsführung; Arbeitsblatt 1.2 Vorbereitung auf<br />

Vorort Term<strong>in</strong>; Arbeitsblatt 1.3 Beratung des K<strong>und</strong>en – Aufnahme<br />

des Bedarfs; Arbeitsblatt 1.4 Arbeitsplan, Materialplan mit Werkzeugliste;<br />

Arbeitsblatt 1.5<br />

Pläne <strong>für</strong> Installationsaufgabe E<strong>in</strong>bau <strong>in</strong> Brüstungskanal, Wechselschaltung<br />

<strong>und</strong> Steckdosen.<br />

Arbeitsmittel:<br />

Arbeitsblätter, Pläne, Material lt. Liste<br />

Aufgaben:<br />

1.1 Erstellen Sie e<strong>in</strong>e Gesprächsnotiz <strong>und</strong> erfassen Sie noch zu klärende Fragen. Nutzen Sie<br />

dazu Arbeitsblatt 1.1 <strong>und</strong> beachten Sie <strong>die</strong> dort enthaltenden weiteren Angaben.<br />

1.2 Geben Sie an, was beim Vorort Term<strong>in</strong> erfasst werden muss, damit e<strong>in</strong> Angebot erstellt<br />

werden kann. Nutzen Sie dazu Arbeitsblatt 1.2.<br />

1.3 Führen Sie <strong>die</strong> Beratung des K<strong>und</strong>en durch. Nutzen Sie dazu Arbeitsblatt 1.3.<br />

1.4 Erstellen Sie e<strong>in</strong>en Arbeitsplan sowie Materialplan mit Werkzeugliste. Nutzen Sie dazu<br />

Arbeitsblatt 1.4.<br />

1.5 Installieren Sie e<strong>in</strong>en Brüstungskanal mit zwei Steckdosen <strong>und</strong> e<strong>in</strong>er Wechselschaltung<br />

Nutzen Sie dazu Arbeitsblatt 1.5 <strong>und</strong> den Stromlaufplan auf Seite 10.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

16


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro - Lösungen<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.1<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.1 Gesprächsführung<br />

Der K<strong>und</strong>e, Hr. König vom Steuerbüro König – Hauptstraße 10 <strong>in</strong> 12345 Musterstadt, ruft<br />

heute an <strong>und</strong> schil<strong>der</strong>t se<strong>in</strong> Anliegen. Im Display des Telefons steht <strong>die</strong> Rufnummer 0911<br />

654321.<br />

Herr König möchte <strong>in</strong> se<strong>in</strong>er Wohnung zwei Räume zu e<strong>in</strong>em Büro <strong>für</strong> se<strong>in</strong>e Steuerkanzlei<br />

umbauen <strong>und</strong> benötigt da<strong>für</strong> e<strong>in</strong>e Beratung. Er könnte am kommenden Freitag, den<br />

20.5.20xx um 15:00 e<strong>in</strong>en Vorort Term<strong>in</strong> wahrnehmen.<br />

Fertigen Sie e<strong>in</strong>e Gesprächsnotiz an, <strong>die</strong> alle wichtigen Informationen enthält. Welche<br />

ergänzenden Fragen wären noch wichtig beim Erstkontakt ermittelt zu werden?<br />

Gesprächsnotiz:<br />

Hr. König Fa. Steuerbüro König<br />

12345 Musterstadt Hauptstraße 10<br />

Tel. 0911 654321<br />

Anfrage Umbau Elektro<strong>in</strong>stallation Büro<br />

vere<strong>in</strong>barter vor Ort Term<strong>in</strong>: 20.5.20xx 15:00<br />

Gespräch wurde aufgenommen von ………………………..<br />

am …………………..um ……:……..Uhr<br />

Fragen, <strong>die</strong> noch gestellt werden sollten:<br />

<br />

<br />

<br />

<br />

Kontakt über Handy o<strong>der</strong> E-Mail?<br />

Gibt es schon e<strong>in</strong>en E<strong>in</strong>richtungsplan?<br />

In welcher Zeit soll das Projekt realisiert werden?<br />

Gibt es spezielle Wünsche bezüglich Design – sollen Muster<br />

mitgebracht werden?<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

17


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro - Lösungen<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.2<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.2 Vorbereitung auf Vorort Gespräch<br />

Bei dem vere<strong>in</strong>barten Vorort Term<strong>in</strong> müssen alle notwendigen Gegebenheiten<br />

aufgenommen werden, <strong>die</strong> e<strong>in</strong> Angebot ermöglichen. Es ist e<strong>in</strong>e Beratung durchzuführen,<br />

<strong>die</strong> den Bedarf des K<strong>und</strong>en ermittelt. Was ist <strong>für</strong> den Bürobetrieb notwendig?<br />

Stichpunkte <strong>für</strong> den Vorort Term<strong>in</strong>:<br />

Listen Sie alle notwendigen Erfassungskriterien auf, <strong>die</strong> notwendig s<strong>in</strong>d um e<strong>in</strong> Angebot zu<br />

erstellen.<br />

1. Aufnahme <strong>der</strong> räumlichen Gegebenheiten (ev. vorhandene<br />

Pläne) Aufnahme aller Raummaße, Fenster, Türen, Farben <strong>der</strong><br />

Decke, Wände, Fußboden <strong>für</strong> Beleuchtungsstärkenberechnung<br />

2. Aufnahme <strong>der</strong> vorhandenen elektrischen Verteilung <strong>und</strong><br />

Installation (Reserveplatz <strong>in</strong> Verteiler <strong>in</strong> TE)<br />

3. Aufnahme <strong>der</strong> geplanten Büro Geräte zur Ermittlung <strong>der</strong> Anzahl<br />

<strong>der</strong> Stromkreise (PC’s, Drucker, Scanner, Fax, Frankiermasch<strong>in</strong>e,<br />

Kopierer, Telefone, Netzteile usw.)<br />

4. Aufnahme <strong>der</strong> <strong>der</strong>zeitigen Beleuchtungs<strong>in</strong>stallation<br />

5. Anzahl <strong>der</strong> Büroarbeitsplätze (Beleuchtung, Beschattung)<br />

6. Möglichkeiten <strong>der</strong> Leitungsverlegung aufnehmen<br />

7. Anzahl <strong>der</strong> Büroarbeitsplätze (Beleuchtung, Beschattung)<br />

8. Vorhandene IT <strong>und</strong> Kommunikationstechnik, erfor<strong>der</strong>liche<br />

Erweiterungen (DECT Telefone, PC’s, Notebook, WLAN Router,<br />

Netzwerk, NAS Laufwerk)<br />

9. Welche Hauskommunikation ist vorhanden / geplant (Integration<br />

Türöffner, Kamera, Monitor, Wechselsprechanlage <strong>in</strong><br />

Kommunikationsanlage)<br />

10. Welche Heizung, Klima Lüftung ist vorhanden o<strong>der</strong> geplant<br />

(Thermostat, Raumklimasensor, Präsenzmel<strong>der</strong>)<br />

11. Empfangsanlagen <strong>für</strong> Radio TV<br />

12. Rauchmel<strong>der</strong>, Alarmanlage<br />

13. Anschlüsse <strong>für</strong> Haushaltsgeräte (Kaffeemasch<strong>in</strong>e, Heißwasser,<br />

Warmwasser, usw.)<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

18


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro - Lösungen<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.3<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.3 Beratung des K<strong>und</strong>en <strong>für</strong> das Vorhaben<br />

Beim vor Ort Term<strong>in</strong> zeigt <strong>der</strong> K<strong>und</strong>e den Ausstattungsplan se<strong>in</strong>es Möbellieferanten<br />

1.3a Zeichnen Sie handschriftlich <strong>die</strong> vorgeschlagenen Beleuchtungsmittel, sowie <strong>die</strong><br />

Befehlsstellen e<strong>in</strong>.<br />

1.3b Der K<strong>und</strong>e fragt nach, welche Vorteile LED Lampen gegenüber Leuchtstofflampen<br />

haben. Erläutern Sie kurz was <strong>die</strong> höheren Beschaffungskosten rechtfertigt.<br />

LED‘s haben e<strong>in</strong>e viel längere Lebensdauer – ca 30000h gegenüber<br />

LL’s mit 6000l<br />

LED’s habe <strong>die</strong> ger<strong>in</strong>gere Stromaufnahme, da sie mehr Lumen pro<br />

Watt haben.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

19


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro - Lösungen<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.3<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.3 Beratung des K<strong>und</strong>en <strong>für</strong> das Vorhaben<br />

1.3c Ermitteln Sie <strong>die</strong> Anzahl <strong>der</strong> Stromkreise <strong>für</strong> das Büro mit geschätzter Leistungsangabe<br />

Str. Kr.: Anschluss: Leistung:<br />

1 Beleuchtung Büro <strong>und</strong> Steckdose am E<strong>in</strong>gang<br />

(Re<strong>in</strong>igungsgeräte)<br />

2000W<br />

2 Steckdosen Hauptarbeitsplatz 1000W<br />

3 Steckdose Kopierer 2500W<br />

4 Steckdosen Empfang 1000W<br />

5 Steckdosen Fax, Aktenvernichter, Raumsteckdosen 1500W<br />

1.3d Der Raum ist frisch Tapeziert. Welche Leitungsverlegung schlagen Sie den K<strong>und</strong>en<br />

vor?<br />

Die Verlegung von Brüstungskanälen mit E<strong>in</strong>baudosen <strong>für</strong> <strong>die</strong><br />

Steckdosen <strong>und</strong> Schalter unterhalb <strong>der</strong> Fensterbänke <strong>und</strong> oberhalb <strong>der</strong><br />

Schreibtische<br />

1.3e Der Verteiler bef<strong>in</strong>det sich im Flur. Im Flur wie im Büro ist <strong>die</strong> Decke abgehängt (20cm).<br />

Der Verteiler hat zwei Reihen mit je 12 TE frei. Ist <strong>der</strong> Reserveplatz im Verteiler<br />

ausreichend? ja ne<strong>in</strong><br />

Wie wird <strong>die</strong><br />

Leitungsverlegung<br />

vom Verteiler <strong>in</strong>s<br />

Büro am besten<br />

realisiert? Tragen<br />

Sie handschriftlich<br />

den Weg <strong>der</strong> neuen<br />

Leitungen e<strong>in</strong>.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

20


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro - Lösungen<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.3<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.3 Beratung des K<strong>und</strong>en <strong>für</strong> das Vorhaben<br />

1.3f Der K<strong>und</strong>e hat bereits e<strong>in</strong>en Internet Anschluss. Er möchte von Ihnen wissen ob <strong>der</strong><br />

vorhandene WLAN Router <strong>für</strong> se<strong>in</strong> Büro ausreicht. Erklären Sie den K<strong>und</strong>en <strong>die</strong><br />

Möglichkeiten an Hand <strong>der</strong> Produktbeschreibung:<br />

Anschluss: Möglichkeiten:<br />

FON 1 Anschluss e<strong>in</strong>es analogen Telefons<br />

FON 2 Anschluss e<strong>in</strong>es zweiten analogen Telefons<br />

USB 2.0 Programmierung USB WLAN Stick<br />

Anschluss Netzdrucker, Anschluss ext. Festplatte<br />

LAN1 PC o<strong>der</strong> Netzwerkgerät<br />

LAN2 2. PC o<strong>der</strong> Netzwerkgerät<br />

LAN3 3. PC o<strong>der</strong> Netzwerkgerät<br />

LAN4 4. PC o<strong>der</strong> Netzwerkgerät<br />

DECT Funktelefon mit DECT Standard<br />

WLAN Alle WLAN fähige Geräte o<strong>der</strong> mit dem WLAN Stick<br />

ausgerüstete Geräte mit USB Schnittstelle<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

21


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro - Lösungen<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.4<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.4 Arbeitsplan<br />

Der K<strong>und</strong>e entscheidet sich <strong>für</strong> je 2 abgehängte LED Lampen mit 24W über den<br />

Arbeitsplätzen, <strong>für</strong> e<strong>in</strong>e LED Wandlampe 12W an <strong>der</strong> Gar<strong>der</strong>obe, zwei LED<br />

Downlights (12W) <strong>in</strong> <strong>der</strong> abgehängten Decke im Durchgangsbereich. Alle<br />

Beleuchtungen sollen getrennt e<strong>in</strong> <strong>und</strong> ausgeschaltet werden können. Je<strong>der</strong><br />

Arbeitsplatz bekommt 6 Steckdosen. Weitere 6 Steckdosen werden im Raum<br />

platziert. Die Leitungsverlegung wird mit e<strong>in</strong>em Durchbruch <strong>in</strong>nerhalb <strong>der</strong><br />

abgehängten Decke vom Flur zum Büro 5 neue Stromkreise realisieren. An den<br />

vorhandenen WLAN Router sollen e<strong>in</strong> vorhandenes analoges Telefon, sowie zwei<br />

PC’s angeschlossen werden. Die Leitungsverlegung <strong>und</strong> <strong>der</strong> E<strong>in</strong>bau <strong>der</strong> Dosen<br />

werden im Brüstungskanal durchgeführt.<br />

1.4a Erstellen Sie e<strong>in</strong>en Arbeitsplan <strong>in</strong> chronologischer Reihenfolge:<br />

Pos.: Tätigkeit<br />

1 Baustelle e<strong>in</strong>richten, Boden abdecken, Material lagern<br />

2 Durchbruch herstellen<br />

3 Brüstungskanäle montieren<br />

4 Dosen <strong>in</strong> Kanal e<strong>in</strong>bauen<br />

5 Leitungen e<strong>in</strong>ziehen (Kanäle <strong>und</strong> Zwischendecke)<br />

6 Steckdosen <strong>und</strong> Taster e<strong>in</strong>bauen <strong>und</strong> anschließen<br />

7 E<strong>in</strong>bau von RCD, MCB’s <strong>und</strong> Stromstoßrelais im Verteiler<br />

8 Anschluss <strong>der</strong> neuen Stromkreise<br />

9 E<strong>in</strong>bauen <strong>und</strong> Aufhängen <strong>der</strong> Lampen <strong>und</strong> Anschluss<br />

10 Anschluss <strong>der</strong> Patchleitungen<br />

11 Freischalten des Verteilers (5 Sicherheitsregeln)<br />

12 Anschluss des neuen RCD an <strong>die</strong> Spannungsversorgung<br />

13 Erstprüfung gem. DIN VDE 0100 T600<br />

14 Sichtprüfung<br />

15 messtechnische Überprüfung<br />

16 Funktionstests<br />

17 Protokollierung <strong>der</strong> Besichtigung <strong>und</strong> des Prüfens<br />

18 Baustelle re<strong>in</strong>igen, Restmaterialien entfernen<br />

19 Anlage an den K<strong>und</strong>en übergeben - E<strong>in</strong>weisung<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

22


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro - Lösungen<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.4<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.4 Materialplan <strong>und</strong> Werkzeugliste<br />

1.4b Erstellen Sie <strong>für</strong> <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> Installationsarbeiten e<strong>in</strong>en Materialplan mit dem<br />

dazu notwendigen Werkzeug:<br />

Menge: Material:<br />

12m<br />

Brüstungskanäle,<br />

Dübel, Schrauben<br />

Werkzeug:<br />

Meterstab, Laserwasserwaage,<br />

Bohrhammer, Hammer, Säge,<br />

Akkuschrauber<br />

24St. E<strong>in</strong>baudosen Schraubendreher, Messer<br />

18St. Steckdosene<strong>in</strong>sätze Schraubendreher, Abisolierwerkzeug,<br />

6St. Wechselschalter<br />

Seitenschnei<strong>der</strong>, Messgerät<br />

6St. MCB B16A<br />

1St. RCD 30mA<br />

6St. Stromstoßrelais<br />

4St. LED Lampen 24W Meterstab, Laserwasserwaage,<br />

1St. LED Wandlampe 12W<br />

Bohrhammer, Schraubendreher,<br />

Abisolierwerkzeug, Seitenschnei<strong>der</strong><br />

2St. LED Downlights 12W<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

23


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro - Lösungen<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.5<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.5 Installationsarbeit<br />

1.5 Installieren Sie e<strong>in</strong>en Brüstungskanal mit zwei Steckdosen <strong>und</strong> e<strong>in</strong>er Wechselschaltung<br />

Menge: Material:<br />

1m Brüstungskanal 130x65mm<br />

4 St. Kanale<strong>in</strong>baudosen<br />

2 St. Steckdosene<strong>in</strong>sätze<br />

2 St. Wechselschaltere<strong>in</strong>sätze<br />

4 St. Abdeckungen<br />

2m NYM-J 3x 1,5mm²<br />

2m NYM-J 5x 1,5mm²<br />

6 St. Steckklemmen 3x1,5mm²<br />

1 St. Montageplatte 100cm x 100cm<br />

1 St. Verteilerdose 80x80mm<br />

1 St. Lampe<br />

1 St. Anschlussleitung H05VV-F3G1,5 mit Stecker<br />

Werkzeugliste:<br />

Metermaß, Säge, Messer, Entgrater, Seitenschnei<strong>der</strong>,<br />

Spitzzangen, Satz Schraubendreher Schlitz <strong>und</strong> Kreuzschlitz<br />

Abmantelwerkzeug, Abisolierzangen<br />

1X1 1S1 1X2 1S2<br />

NYM-J 5x1,5mm²<br />

NYM-J 3x1,5mm²<br />

1X0<br />

1E1<br />

Anschlussleitung H05 VV-F 3G1,5 mit Schutzkontaktstecker <strong>für</strong> Funktionstest<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

24


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Objekt Anfrage Umbau Büro - Lösungen<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Arbeitsblatt 1.5<br />

Elektroniker(<strong>in</strong>) Fachrichtung Energie- <strong>und</strong> Gebäudetechnik<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>lagen <strong>für</strong> elektrische Installationen, Steuerungen <strong>und</strong><br />

IT Systeme<br />

1.5 Stromlaufplan zu Installationsarbeit<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

25


Anlage (5):<br />

Umsetzungsbeispiel<br />

zur fachlichen Kompetenzfeststellung<br />

im Ausbildungsberuf: Bürokaufmann/-frau<br />

<strong>für</strong> Bauste<strong>in</strong> 1<br />

‣ Ergebnisbogen<br />

‣ Analysebogen<br />

‣ Aufgaben<br />

ZENTRALSTELLE FÜR DIE WEITERBILDUNG<br />

IM HANDWERK E.V.


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

1


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

2


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

3


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

4


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Gr<strong>und</strong>legende Büroabläufe <strong>und</strong> -kommunikation<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Instrumente zur Kompetenzfeststellung<br />

Durchführungszeit:<br />

Bürokauffrau/-mann<br />

Nr. 1 Gr<strong>und</strong>legende Büroabläufe <strong>und</strong> Bürokommunikation<br />

Schriftliche Aufgabenbeantwortung/Fachgespräch<br />

90 – 120 M<strong>in</strong>uten<br />

Beschreibung <strong>der</strong> Handlungssituation<br />

Sie s<strong>in</strong>d bei <strong>der</strong> JOMA KG – e<strong>in</strong>em mittelständigen Unternehmen – angestellt <strong>und</strong> arbeiten<br />

dort <strong>in</strong> <strong>der</strong> allgeme<strong>in</strong>en Verwaltung mit weiteren Kollegen zusammen. Ihre Vorgesetzte ist<br />

Frau Bremer. Zu Ihren Tätigkeiten gehören Organisieren des Arbeitsplatzes, Poste<strong>in</strong>gangs<strong>und</strong><br />

Postausgangsbearbeitung <strong>und</strong> <strong>die</strong> Ablage. Sie s<strong>in</strong>d zuständig <strong>für</strong> <strong>die</strong> Kommunikationstechniken<br />

<strong>und</strong> bearbeiten mit mo<strong>der</strong>ner Software Texte <strong>und</strong> Tabellen.<br />

Die JOMA KG plant den Neubau e<strong>in</strong>es Verwaltungsgebäudes. Ziel ist es, dadurch alle Mitarbeiter<br />

<strong>der</strong> Verwaltung zentral <strong>in</strong> e<strong>in</strong>em Gebäude unterzubr<strong>in</strong>gen. Im Neubau sollen <strong>die</strong> Büroräume<br />

<strong>und</strong> Arbeitsplätze unter Berücksichtigung ergonomischer Gr<strong>und</strong>sätze gestaltet werden.<br />

Anlagen:<br />

(1) Postvollmacht, E<strong>in</strong>gangspost<br />

(2) Briefumschläge Formate, Preise Deutsche Post 2013<br />

(3) Registraturmöglichkeiten<br />

(4) Schriftgutablage, Schriftgutkatalog<br />

(5) Betriebsanleitung: Telefontasten<br />

(6) E-Mail-Abbildung<br />

(7) Wichtige Schreibregeln DIN 5008<br />

(8) Tabelle Prämienberechnung<br />

Arbeitsmittel: - Datei: Prämienberechnung_Mitarbeiter<br />

- Tabellenkalkulationsprogramm<br />

Aufgaben:<br />

1. Die Geschäftsleitung <strong>der</strong> JOMA KG plant, im neuen Verwaltungsgebäude auch neue<br />

Raumformen. Es sollen Gruppenbüros entstehen. Dabei ist es <strong>der</strong> Geschäftsleitung wichtig,<br />

dass <strong>in</strong> den neuen Büros <strong>die</strong> Umwelt- <strong>und</strong> Ges<strong>und</strong>heitsfaktoren optimal s<strong>in</strong>d.<br />

- Geben Sie wesentliche Vor- <strong>und</strong> Nachteile <strong>der</strong> Gruppenbüros an.<br />

- Geben Sie wichtige E<strong>in</strong>flussfaktoren <strong>für</strong> <strong>die</strong> Umwelt <strong>und</strong> Ges<strong>und</strong>heit am Arbeitsplatz<br />

an. Worauf ist zu achten, damit <strong>die</strong>se Faktoren optimal s<strong>in</strong>d?<br />

2. Frau Bremer wünscht von Ihnen e<strong>in</strong>e Ausarbeitung, wie <strong>die</strong> Büroarbeitsplätze zukünftig<br />

gestaltet werden sollen. Dabei sollen Sie ergonomische Gr<strong>und</strong>sätze beachten.<br />

- Geben Sie <strong>in</strong> <strong>der</strong> Ausarbeitung an, warum e<strong>in</strong>e ergonomische Gestaltung von Büroarbeitsplätzen<br />

wichtig ist <strong>und</strong> worauf dabei zu achten ist.<br />

- Berücksichtigen Sie dabei <strong>die</strong> Anfor<strong>der</strong>ungen an e<strong>in</strong>en normgerechten Bürostuhl <strong>und</strong><br />

an <strong>die</strong> Schreibtischausstattung <strong>und</strong> geben Sie an, wie <strong>die</strong> Arbeitsmittel s<strong>in</strong>nvoll angeordnet<br />

se<strong>in</strong> sollen.<br />

- Geben Sie an, welche Anfor<strong>der</strong>ungen an e<strong>in</strong>en ergonomisch gestalteten Bildschirmarbeitsplatz<br />

gestellt werden. Begründen Sie, warum es notwendig ist, <strong>die</strong>se Anfor<strong>der</strong>ungen<br />

zu beachten. Beschreiben Sie auch <strong>die</strong> Anfor<strong>der</strong>ungen, <strong>die</strong> e<strong>in</strong> Bildschirmgerät<br />

erfüllen soll.<br />

- Geben Sie <strong>die</strong> wesentlichen Rechtsgr<strong>und</strong>lagen an, auf welche <strong>die</strong> JOMA KG bei <strong>der</strong><br />

Gestaltung <strong>der</strong> neuen Arbeitsplätze zurückgreifen kann.<br />

5


Aufgaben Fortführung:<br />

3. Im Rahmen Ihrer Tätigkeit bei <strong>der</strong> JOMA KG bearbeiten Sie <strong>die</strong> e<strong>in</strong>gehende Briefpost. Sie<br />

besitzen e<strong>in</strong>e Postvollmacht.<br />

- Erklären Sie, was e<strong>in</strong>e Postvollmacht bezweckt.<br />

- Damit auch an<strong>der</strong>e Mitarbeiter bei <strong>der</strong> Bearbeitung <strong>der</strong> E<strong>in</strong>gangspost gleich vorgehen,<br />

bittet Frau Bremer Sie, e<strong>in</strong>e Arbeitsanweisung zu erstellen, wie Schritt <strong>für</strong> Schritt<br />

mit <strong>der</strong> e<strong>in</strong>gehenden Post zu verfahren ist.<br />

- In <strong>der</strong> E<strong>in</strong>gangspost s<strong>in</strong>d 5 Briefe mit den nachstehenden Adressierungen – siehe Anlage<br />

(1). Wie behandeln Sie <strong>die</strong>se Briefe?<br />

- Die tägliche E<strong>in</strong>gangspost sollen Sie <strong>für</strong> Ihre Kolleg<strong>in</strong> nach den Wertigkeitsstufen sortieren.<br />

Welche Wertigkeitsstufen wenden Sie an?<br />

4. Sie werden beauftragt, <strong>die</strong> heutige Ausgangspost zu kuvertieren <strong>und</strong> zu frankieren.<br />

- Sie müssen Briefbögen DIN A4 falzen. Welche Falzmöglichkeiten können Sie anwenden?<br />

- Frankieren Sie <strong>die</strong> ausgehende Post korrekt, berechnen Sie den Preis <strong>in</strong> EUR <strong>in</strong>sgesamt<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Ausgangspost. Nutzen Sie dazu Anlage (2).<br />

Ausgangspost: 125 DIN Lang je 18 g<br />

18 DIN Lang je 25 g<br />

25 DIN C4, je Höhe 18 mm <strong>und</strong> 400 g<br />

30 DIN C4, je Höhe 35 mm <strong>und</strong> 480 g<br />

5. Im geplanten neuen Verwaltungsgebäude soll im Keller <strong>die</strong> Registratur untergebracht<br />

werden.<br />

- Frau Bremer händigt Ihnen drei Abbildungen von Registraturformen aus, mit <strong>der</strong> Bitte,<br />

zu bestimmen, um welche Registraturformen es sich handelt <strong>und</strong> welche E<strong>in</strong>satzmöglichkeiten<br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong>se Registraturformen empfohlen werden. Nutzen Sie Anlage (3).<br />

- Frau Bremer ist sich noch nicht klar, ob sie <strong>für</strong> <strong>die</strong> künftige Registraturform eher <strong>die</strong><br />

Ordnerregistratur o<strong>der</strong> <strong>die</strong> Stehsammlerregistratur wählen soll. Für <strong>die</strong>se Entscheidung<br />

sollen Sie <strong>die</strong> Vor- <strong>und</strong> Nachteile <strong>die</strong>ser beiden Registraturformen darstellen.<br />

Außerdem sollen Sie sich erk<strong>und</strong>igen, ob auch noch e<strong>in</strong>e an<strong>der</strong>e Registraturform <strong>in</strong><br />

Frage kommen könnte. Schlagen Sie Frau Bremer e<strong>in</strong>e Registraturform vor <strong>und</strong> begründen<br />

Sie Ihren Vorschlag.<br />

6. Sie erhalten von Frau Bremer den Auftrag, das <strong>in</strong> Anlage (4) angegebene Schriftgut <strong>in</strong> <strong>die</strong><br />

Ablage <strong>der</strong> Hauptgruppe 1 e<strong>in</strong>zuordnen. Tragen Sie dazu <strong>in</strong> <strong>die</strong> Tabelle <strong>die</strong> Ordnungsziffern<br />

aus dem Aktenplan Hauptgruppe 1 <strong>der</strong> JOMA KG e<strong>in</strong>, <strong>der</strong> ebenfalls <strong>in</strong> Anlage (4)<br />

enthalten ist.<br />

7. Frau Bremer übergibt Ihnen e<strong>in</strong>en Ordner mit alten E<strong>in</strong>gangsrechnungen vom<br />

01.05. – 30.05.2004 <strong>und</strong> bittet Sie <strong>die</strong>se zu vernichten. Wann ist <strong>der</strong> früheste Zeitpunkt<br />

<strong>die</strong>se Belege zu vernichten?<br />

8. Die JOMA KG möchte e<strong>in</strong>en neuen Kopierer anschaffen. Auf folgende Merkmale legt<br />

Frau Bremer großen Wert: Orig<strong>in</strong>ale<strong>in</strong>zug, Duplex-Funktion, Sorter <strong>und</strong> Bildüberlagerung<br />

Erklären Sie <strong>die</strong> e<strong>in</strong>zelnen Merkmale.<br />

9. Bei <strong>der</strong> JOMA KG wurde e<strong>in</strong>e neue Telefonanlage <strong>in</strong>stalliert. Sie sollen e<strong>in</strong>e kurze Betriebsanleitung<br />

über <strong>die</strong> Merkmale <strong>der</strong> neuen Telefonanlage erstellen. Geben Sie dazu <strong>in</strong><br />

Anlage (5) e<strong>in</strong>e kurze Erklärung zu den wesentlichen Tasten.<br />

10. Frau Bremer möchte bei <strong>der</strong> Geschäftsleitung anregen, dass alle Mitarbeiter, <strong>die</strong> über<br />

e<strong>in</strong>en Internetanschluss an Ihrem PC-Arbeitsplatz verfügen, mit dem gleichen Internetbrowser<br />

arbeiten. Außerdem sollen <strong>die</strong> Mitarbeiter H<strong>in</strong>weise zum Erstellen von E-Mails<br />

erhalten.<br />

- Schreiben Sie <strong>für</strong> Frau Bremer <strong>die</strong> wichtigsten Internetbrowser heraus.<br />

- Geben Sie an, <strong>für</strong> was <strong>die</strong> Abkürzungen Cc <strong>und</strong> Bcc <strong>in</strong> E-Mails stehen – siehe Abbildung<br />

<strong>in</strong> Anlage (6).<br />

6


Aufgaben Fortführung:<br />

11. Der Geschäftsleitung ist aufgefallen, dass <strong>die</strong> Ausgangspost von den Mitarbeitern nicht<br />

nach <strong>der</strong> gängigen DIN 5008 geschrieben wird. Sie erhalten von Frau Bremer den Auftrag,<br />

e<strong>in</strong> kurzes Merkblatt mit den wichtigsten DIN-5008-Regeln <strong>für</strong> alle Mitarbeiter zu erstellen.<br />

Nutzen Sie dazu <strong>die</strong> Vorlage <strong>in</strong> Anlage (7).<br />

12. Die Geschäftsleitung beabsichtigt, e<strong>in</strong>en Teil des Gew<strong>in</strong>ns, aus dem sehr erfolgreichen<br />

Geschäftsjahr 20XX, an <strong>die</strong> Mitarbeiter als Erfolgsprämie auszuzahlen. Bearbeiten Sie <strong>für</strong><br />

<strong>die</strong> Mitarbeiter <strong>der</strong> Abteilung Fertigung <strong>die</strong> Tabelle: Prämienberechnung_Mitarbeiter mit<br />

Ihrem Tabellenkalkulationsprogramm.<br />

Die Geschäftsleitung überlegt, ob alle Mitarbeiter/Innen e<strong>in</strong>e Prämie von 9 % vom Gr<strong>und</strong>gehalt<br />

erhalten sollen o<strong>der</strong> gestaffelt, <strong>für</strong> Mitarbeiter/Innen <strong>der</strong>en Gr<strong>und</strong>gehalt m<strong>in</strong>destens<br />

3.500,00 € beträgt e<strong>in</strong>e Prämie von 11 % vom Gr<strong>und</strong>gehalt <strong>und</strong> <strong>die</strong> übrigen Mitarbeiter<br />

e<strong>in</strong>e Prämie von 8 % vom Gr<strong>und</strong>gehalt erhalten sollen.<br />

- Errechnen Sie <strong>in</strong> den vorgesehenen Spalten <strong>die</strong> Prämien.<br />

- Bilden Sie über alle Betragsspalten e<strong>in</strong>e Gesamtsumme.<br />

- Sortieren Sie <strong>die</strong> Liste nach den Namen aufsteigend.<br />

- Teilen Sie <strong>der</strong> Geschäftsleitung mit, welche Prämienzahlung aus betrieblicher Sicht<br />

<strong>die</strong> günstigere Prämienzahlung ist.<br />

H<strong>in</strong>weis: Das laufende Jahr ist mit 20XY angegeben, das Jahr davor mit 20XX.<br />

7


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Gr<strong>und</strong>legende Büroabläufe <strong>und</strong> -kommunikation<br />

Anlage (1)<br />

Postvollmacht Muster Vor<strong>der</strong>seite<br />

Postvollmacht Muster Rückseite<br />

E<strong>in</strong>gangspost<br />

Schöllerle<strong>in</strong> AG, Reichenberger Straße 67, 86161 Augsburg<br />

JOMA KG<br />

Herrn Max Maurer<br />

Rosenweg 16<br />

86152 Augsburg<br />

Fürst-Fugger-Bank, Maximilianstraße 5, 86150 Augsburg<br />

Johanna Maurer<br />

JOMA KG<br />

Rosenweg 16<br />

86152 Augsburg<br />

We<strong>in</strong>großhandlung Bacchus, Am We<strong>in</strong>tor 18, 70100 Stuttgart<br />

Jagodus GmbH<br />

Rosenweg 18<br />

86152 Augsburg<br />

8


Fortsetzung. E<strong>in</strong>gangspost<br />

Amtsgericht Augsburg, Am Alten E<strong>in</strong>laß 1, 86150 Augsburg<br />

E<strong>in</strong>schreiben Rücksche<strong>in</strong><br />

JOMA KG<br />

Rosenweg 16<br />

86152 Augsburg<br />

Weberei Schöllerle<strong>in</strong> AG, 86161 Augsburg<br />

JOMA KG<br />

Dipl.-Ing. Herbert Jung<br />

Rosenweg 16<br />

86152 Augsburg<br />

9


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Gr<strong>und</strong>legende Büroabläufe <strong>und</strong> -kommunikation<br />

Anlage (2)<br />

Briefumschläge Formate Standardgrößen<br />

Format Breite (mm) Länge (mm)<br />

DIN Lang 110 220<br />

DIN C6 114 162<br />

DIN B6 125 176<br />

DIN C6/5 114 229<br />

DIN C5 162 229<br />

DIN B5 176 250<br />

DIN E5 200 280<br />

DIN C4 229 324<br />

DIN B4 250 353<br />

DIN E4 280 353<br />

DIN C3 324 458<br />

Preise Brief/Postkarte Deutsche Post 2013<br />

Art <strong>der</strong> Sendung Maße Gewicht Porto<br />

Postkarte<br />

Standardbrief<br />

Kompaktbrief<br />

Großbrief<br />

Maxibrief<br />

Päckchen<br />

L: 140-235 mm<br />

B: 90-125 mm<br />

L: 140-235 mm<br />

B: 90-125 mm<br />

H: bis 5 mm<br />

L: 100-235 mm<br />

B: 70-125 mm<br />

H: bis 10 mm<br />

L: 100-353 mm<br />

B: 70-250 mm<br />

H: bis 20 mm<br />

L: 100-353 mm<br />

B: 70-250 mm<br />

H: bis 50 mm<br />

L: bis 600 mm<br />

B: bis 300 mm<br />

H: bis 150 mm<br />

Flächen-<br />

Gewicht<br />

150-500 g/qm<br />

0,45 €<br />

bis 20 g 0,58 €<br />

bis 50 g 0,90 €<br />

bis 500 g 1,45 €<br />

bis 1.000 g 2,40 €<br />

bis 2.000 g ab 3,90 €<br />

10


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Gr<strong>und</strong>legende Büroabläufe <strong>und</strong> -kommunikation<br />

Anlage (3)<br />

11


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Gr<strong>und</strong>legende Büroabläufe <strong>und</strong> -kommunikation<br />

Anlage (4)<br />

Schriftgutablage:<br />

Schriftgut Hauptgruppe Gruppe Untergruppe<br />

Leas<strong>in</strong>gvertrag Renault<br />

Megane Vertriebsfahrzeug<br />

Wartungsvertrag Industrienähmasch<strong>in</strong>e<br />

Adler<br />

Lageplan Gr<strong>und</strong>stück Fertigungshalle<br />

Fahrzeugbrief Mercedes Geschäftsleitung<br />

Bebauungsplan von <strong>der</strong> Stadt<br />

Augsburg, Gr<strong>und</strong>stück Verwaltungsgebäude<br />

Architektenplan Neubau Verwaltungsgebäude<br />

Messdaten Lüftungsanlage<br />

Fertigungshalle<br />

Masch<strong>in</strong>enanleitung <strong>für</strong> Zuschneidemasch<strong>in</strong>e<br />

F<strong>in</strong>anzierungsplan Lieferfahrzeug<br />

Bodenanalyse <strong>für</strong> das Gr<strong>und</strong>stück<br />

Lagergebäude<br />

Wartungsplan <strong>für</strong> Bügelmasch<strong>in</strong>en<br />

Schriftgutkatalog<br />

Hauptgruppe 1<br />

Anlagen<br />

Gruppe 10<br />

Gruppe 20<br />

Gruppe 30<br />

Gruppe 40<br />

Gr<strong>und</strong>besitz<br />

Untergruppe 01<br />

Gr<strong>und</strong>stück Fertigungshalle<br />

Untergruppe 02<br />

Gr<strong>und</strong>stück Verwaltungsgebäude<br />

Untergruppe 03<br />

Gr<strong>und</strong>stück Lagergebäude<br />

Gebäude<br />

Untergruppe 01<br />

Fertigungshalle<br />

Untergruppe 02<br />

Verwaltungsgebäude<br />

Untergruppe 03<br />

Lagergebäude<br />

Masch<strong>in</strong>en, Technische Anlagen<br />

Untergruppe 01<br />

Industrienähmasch<strong>in</strong>en<br />

Untergruppe 02<br />

Kettelmasch<strong>in</strong>en<br />

Untergruppe 03<br />

Zuschneidemasch<strong>in</strong>en<br />

Untergruppe 04<br />

Bügelmasch<strong>in</strong>en<br />

Fuhrpark<br />

Untergruppe 01<br />

Geschäftsleitung<br />

Untergruppe 02<br />

Vertrieb<br />

Untergruppe 03<br />

Lieferfahrzeuge<br />

12


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Gr<strong>und</strong>legende Büroabläufe <strong>und</strong> -kommunikation<br />

Anlage (5)<br />

Betriebsanleitung: Telefontasten<br />

Wahlwie<strong>der</strong>holung<br />

Kurzwahl<br />

Anrufweiterschaltung<br />

Freisprechen<br />

Lauthören<br />

Stummschaltung<br />

Makeln<br />

Direktruf<br />

Signaltaste<br />

13


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Gr<strong>und</strong>legende Büroabläufe <strong>und</strong> -kommunikation<br />

Anlage (6)<br />

E-Mail-Abbildung<br />

14


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Gr<strong>und</strong>legende Büroabläufe <strong>und</strong> -kommunikation<br />

Anlage (7)<br />

Wichtige Schreibregeln nach DIN 5008<br />

Benennung Erläuterung Anwendung/Beispiel<br />

Zusammensetzung<br />

(Ane<strong>in</strong>an<strong>der</strong>reihung)<br />

Hervorhebung<br />

BLZ<br />

PLZ<br />

Prozent- <strong>und</strong> Promillezeichen<br />

Telefon-Faxnummer<br />

Postfachnummer<br />

Uhrzeit<br />

15


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Gr<strong>und</strong>legende Büroabläufe <strong>und</strong> -kommunikation<br />

Anlage (8)<br />

Nutzen Sie <strong>die</strong> Datei: Prämienberechnung_Mitarbeiter<br />

16


Anlage (6):<br />

Umsetzungsbeispiel<br />

zur fachlichen Kompetenzfeststellung<br />

im Ausbildungsberuf: Fachverkäufer/<strong>in</strong> im Lebensmittelhandwerk,<br />

Bäckerei<br />

<strong>für</strong> Bauste<strong>in</strong> 1<br />

‣ Ergebnisbogen<br />

‣ Analysebogen<br />

‣ Aufgaben<br />

‣ Lösungsh<strong>in</strong>weise<br />

ZENTRALSTELLE FÜR DIE WEITERBILDUNG<br />

IM HANDWERK E.V.


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

1


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

2


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

3


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

4


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

5


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

6


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

7


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

8


© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

9


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1: Bäckerei Cox / Abt. Versand<br />

Ausbildungsberuf:<br />

Ausbildungsbauste<strong>in</strong><br />

Instrumente zur<br />

Kompetenzfeststellung<br />

Durchführungszeit:<br />

Fachverkäufer/-<strong>in</strong> im Lebensmittelhandwerk (Bäckerei/Konditorei)<br />

Nr.1: Kommissionierung durchführen<br />

Arbeitsprobe <strong>und</strong> situatives Fachgespräch<br />

Arbeitsprobe ca. 40 M<strong>in</strong>uten<br />

Situatives Fachgespräch ca. 25 M<strong>in</strong>uten<br />

Beschreibung <strong>der</strong> Handlungssituation<br />

In <strong>der</strong> Bäckerei Cox gehen täglich (per Fax, Email <strong>und</strong> Telefon) Bestellungen von<br />

Regelk<strong>und</strong>en (Firmenkant<strong>in</strong>en, Restaurants) <strong>und</strong> E<strong>in</strong>zelk<strong>und</strong>en (Feierlichkeiten,<br />

Son<strong>der</strong>wünsche, Reservierungen) e<strong>in</strong>.<br />

Sie werden von dem Inhaber, Bäckermeister Cox beauftragt <strong>die</strong> Bestellmengen zu<br />

kommissionieren <strong>und</strong> versandfertig <strong>in</strong> das Lieferauto zu stellen.<br />

Hierzu erhalten Sie <strong>die</strong> entsprechenden Bestellzettel, Liefersche<strong>in</strong>e, Verpackungsmaterialien,<br />

Werkzeug etc. <strong>und</strong> <strong>die</strong> Backwaren.<br />

Die angeschlossene Backstube produziert <strong>die</strong> Backwaren, dabei werden <strong>die</strong>se aber zeitlich<br />

versetzt fertiggestellt <strong>und</strong> zur Kommission freigegeben.<br />

Anlagen:<br />

Arbeitsmittel:<br />

Arbeitsplatzbeschreibung (Versand)<br />

Produktionsübersicht (Backzettel)<br />

Bestellzettel<br />

Liefersche<strong>in</strong>e<br />

Vordruck 5) Backstubenrückmeldung<br />

- Backwaren (laut Backzettel)<br />

- Verpackungsmaterial (laut Arbeitsplatzbeschreibung)<br />

- Werkzeuge etc. (laut Arbeitsplatzbeschreibung)<br />

Aufgaben:<br />

1. Arbeit im Team (ca. 20 M<strong>in</strong>uten, nur <strong>die</strong>se Aufgabe wird im Team erledigt!)<br />

- Bilden Sie e<strong>in</strong> Verkaufsteam <strong>und</strong> bestimmen Sie e<strong>in</strong>en Teamleiter.<br />

- Erstellen Sie <strong>in</strong> Ihrem Verkaufsteam, zusammen mit Ihren Kollegen, e<strong>in</strong>en Arbeitsplan<br />

<strong>für</strong> e<strong>in</strong>en optimierten Ablauf <strong>der</strong> nötigen Handlungen.<br />

- Prüfen Sie ob <strong>die</strong> Liefersche<strong>in</strong>e korrekt <strong>und</strong> vollständig ausgefüllt wurden.<br />

2. Durchführbarkeit <strong>der</strong> Kommissionierung (Fachgespräch ca. 15 M<strong>in</strong>uten)<br />

- Prüfen Sie ob <strong>die</strong> Durchführung <strong>der</strong> Kommissionierung möglich ist.<br />

- Nehmen Sie zur Durchführbarkeit Stellung <strong>und</strong> erstellen Sie gegebenenfalls, bei<br />

erkannten Durchführungsstörungen, Alternativmöglichkeiten <strong>und</strong> Reaktionen. Füllen<br />

Sie dazu bei Bedarf den Vordruck 5 Backstubenrückmeldung aus.<br />

- Prüfen Sie ob Ihre Auszubildende im Alter von 15 Jahren <strong>die</strong>sen Arbeitsauftrag<br />

durchführen kann, um Sie zu entlasten. Begründen Sie Ihre Entscheidung<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

10


Aufgaben, Fortführung:<br />

3. Durchführen <strong>der</strong> Kommissionierung (ca. 20 M<strong>in</strong>uten)<br />

- Führen Sie <strong>die</strong> Tätigkeit nun praktisch aus!<br />

- Kommissionieren <strong>und</strong> verpacken Sie <strong>die</strong> Ware <strong>und</strong> stellen Sie <strong>die</strong>se <strong>der</strong> nächsten<br />

Stelle <strong>in</strong> <strong>der</strong> Versandkette richtig zur Verfügung (z.B. Transporterbeladung).<br />

- Arbeiten Sie logisch, qualitäts-, ziel- <strong>und</strong> zeitorientiert.<br />

- Führen Sie dabei gleichzeitig e<strong>in</strong>e Qualitätsprüfung durch <strong>und</strong> treffen Sie<br />

entsprechende Qualitätssicherungsmaßnahmen.<br />

4. Bewertung (Fachgespräch ca. 10 M<strong>in</strong>uten)<br />

- Reflektieren <strong>und</strong> Bewerten Sie <strong>die</strong> Durchführung <strong>und</strong> den Gesamtablauf (<strong>in</strong>cl.<br />

Bestellannahme <strong>und</strong> Produktion).<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

11


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1 – Bäckerei Cox / Abt: Versand<br />

Arbeitsplatzbeschreibung<br />

Räumlichkeiten:<br />

Versandraumfläche:<br />

ca. 10 – 16 qm<br />

Arbeitstisch: m<strong>in</strong>d. 0,80m x 2,00m<br />

Ladefläche (Kle<strong>in</strong>transporter): ca. 2m x 3m<br />

Sammelplatz <strong>für</strong> Ladenverkauf Korbgröße<br />

Verpackungsmaterial:<br />

Gebäcktüten, (kle<strong>in</strong>, mittel, groß)<br />

Rollenpapier<br />

Kuchenpapptabletts (kle<strong>in</strong>, mittel, groß)<br />

Tortenschachteln<br />

Werkzeug:<br />

Gebäckzange<br />

Tortenmesser<br />

Kuchenheber<br />

Brotmesser<br />

E<strong>in</strong>weghandschuhe<br />

Transportbehälter:<br />

Versandkörbe<br />

- Kle<strong>in</strong> (z.B. 40x60x15)<br />

- Mittel (z.B. 40x60x30)<br />

Korbwagen<br />

Isolier-Boxen<br />

Kühlakkus<br />

Kommunikationsmittel:<br />

Telefon<br />

Telefonliste<br />

Formular: Backstubenrückmeldung<br />

Sonstiges:<br />

Kugelschreiber<br />

Edd<strong>in</strong>g<br />

A4 Papier<br />

Tesafilm Abroller<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

12


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1 – Bäckerei Cox / Abt. Versand<br />

Backzettel / Produktionsübersicht<br />

Dieser Backzettel wurde am 27. Juli um 19.30 Uhr durch Herrn Cox vollautomatisch<br />

aus dem Computersystem (unter Zugr<strong>und</strong>elage <strong>der</strong> e<strong>in</strong>gegebenen Bestellungen) <strong>der</strong><br />

Bäckerei erstellt <strong>und</strong> an <strong>die</strong> Produktion übergeben.<br />

Bäckerei:<br />

Backzettel – Samstag, 28.07.2013<br />

Produktionsmengen:<br />

Art.Nr. Artikel Stück / Menge<br />

102 Kaiserbrötchen 40<br />

110 Mohn-Kaiserbrötchen 10<br />

111 Sesam-Kaiserbrötchen 10<br />

103 Schrippen 20<br />

150 Körnerbrötchen, Schrot 10<br />

151 Körnerbrötchen, Le<strong>in</strong>saat 10<br />

152 Körnerbrötchen, Sonnenblumenkerne 10<br />

153 Körnerbrötchen, Kürbiskerne 10<br />

Fe<strong>in</strong>bäckerei:<br />

Produktionsmengen:<br />

Art.Nr. Artikel Stück / Menge<br />

203 Bamberger 10<br />

204 Croissant 10<br />

208 Nusspl<strong>und</strong>er 10<br />

209 Quarkpl<strong>und</strong>er 10<br />

210 Mohnpl<strong>und</strong>er 10<br />

Konditorei:<br />

Produktionsmengen:<br />

Art.Nr. Artikel Stück / Menge<br />

301 Apfelkuchenschnitte 1 Blech (16)<br />

302 Quarkkuchenschnitte 1 Blech (16)<br />

317 Rotwe<strong>in</strong>sandkuchen 2500g Kastenkuchen<br />

401 Schokocremetorte 1 Torte (12)<br />

402 Vanillecremetorte 1 Torte (12)<br />

Backzettel erstellt: 27.07.13 / 19.30 Uhr – Herr Cox<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

13


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr.: 1 – Bäckerei Cox / Abt. Versand<br />

Bestellzettel – K<strong>und</strong>e 1 – Frau Besenhart<br />

Dieser Bestellzettel wurde am Dienstag den 24. Juli um 14.30 Uhr <strong>in</strong> den<br />

Firmenbriefkasten e<strong>in</strong>geworfen.<br />

Der Briefkasten wurde am 25. Juli um 8.30 Uhr von <strong>der</strong> Bürokraft geleert.<br />

Hallo,<br />

ich möchte gerne <strong>für</strong> Freitag folgendes bestellen:<br />

3 Bamberger, 8 Kaiser, 5<br />

Mohnsemmeln <strong>und</strong><br />

2 Körnerbrötchen.<br />

Ich hole alles um ca. 6.00 Uhr im Laden ab.<br />

Vielen Dank,<br />

Lilly Besenhart<br />

Die K<strong>und</strong><strong>in</strong> Besenhart ist <strong>in</strong> <strong>der</strong> Bäckerei bekannt, sie hat es früh immer eilig <strong>und</strong><br />

bestellt deshalb vor, damit <strong>die</strong> Ware vorverpackt <strong>in</strong> <strong>der</strong> Filiale bereit liegt.<br />

Sie bezahlt bar bei Abholung.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

14


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1 – Bäckerei Cox / Abt. Versand<br />

Liefersche<strong>in</strong> – K<strong>und</strong>e 1 – Frau Besenhart<br />

Dieser Liefersche<strong>in</strong> wurde am 25. Juli um 10.00 Uhr von <strong>der</strong> Bürokraft erfasst <strong>und</strong> <strong>in</strong><br />

das System e<strong>in</strong>gegeben.<br />

Bäckerei Günter Cox<br />

Wallenste<strong>in</strong>straße 58<br />

Liefersche<strong>in</strong><br />

90447 Nürnberg<br />

K<strong>und</strong>e:<br />

Frau Lilly Besenhart<br />

Lieferbed<strong>in</strong>gungen:<br />

Abholung im Laden, Samstag 29. Juli 2013, ab 6.00 Uhr<br />

Zahlungsbed<strong>in</strong>gungen:<br />

Bar bei Abholung<br />

Liefermengen:<br />

Art.Nr. Artikel Stück / Menge<br />

102 Kaiserbrötchen 8<br />

107 Mohn-Kaiserbrötchen 5<br />

150 Körnerbrötchen, Schrot 2<br />

203 Bamberger 3<br />

Liefersche<strong>in</strong> erstellt: 25.07.13 / 10.05 Uhr – Frau Danika<br />

Lieferung kommissioniert: Uhrzeit: ______ Unterschrift / Versand: ______________<br />

Lieferung richtig erhalten: Ort: Datum: Unterschrift:<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

15


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1 – Bäckerei Cox / Abt. Versand<br />

Bestellzettel – K<strong>und</strong>e 2 – Metzgerei Mittenhuber<br />

Dieses Bestellfax g<strong>in</strong>g am Freitag den 27. Juli um 19.35 Uhr direkt an den<br />

Arbeitsplatz von Herrn Cox.<br />

Bestellung<br />

Metzgerei Mittenhuber<br />

Rothenburger Straße 274<br />

90842 Nürnberg<br />

Bäckerei Cox<br />

Fax 0911-6533555<br />

Sehr geehrte Damen <strong>und</strong> Herren,<br />

wir bitten um Ausführung folgen<strong>der</strong> Bestellung:<br />

16 Schrippen<br />

10 Kaiser<br />

15 Körnerbrötchen mit Le<strong>in</strong>saat<br />

5 Knopfsemmeln mit Kürbiskernen<br />

bitte liefern Sie <strong>die</strong> Waren am 28.07.13 zwischen 5.00 <strong>und</strong> 6.00 Uhr an unsere Metzgerei.<br />

Vielen Dank<br />

27.07.13 / (Unterschrift:) Mittenhuber<br />

Die Metzgerei Mittenhuber ist als K<strong>und</strong>e bekannt, <strong>der</strong> oft <strong>in</strong> letzter M<strong>in</strong>ute <strong>die</strong><br />

Bestellung e<strong>in</strong>reicht.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

16


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1 – Bäckerei Cox / Abt. Versand<br />

Liefersche<strong>in</strong> – K<strong>und</strong>e 2 – Metzgerei Mittenhuber<br />

Dieser Liefersche<strong>in</strong> wurde am 27. Juli um 20.07 Uhr von Herrn Cox erfasst <strong>und</strong> <strong>in</strong><br />

das System e<strong>in</strong>gegeben.<br />

Bäckerei Günter Cox<br />

Wallenste<strong>in</strong>straße 58<br />

Liefersche<strong>in</strong><br />

90447 Nürnberg<br />

K<strong>und</strong>e:<br />

Metzgerei Mittenhuber<br />

Rothenburger Straße 274<br />

90842 Nürnberg<br />

Lieferbed<strong>in</strong>gungen:<br />

Lieferung <strong>in</strong> Metzgerei, Samstag 28. Juli 2013, zwischen 5.00 <strong>und</strong> 6.00 Uhr<br />

Zahlungsbed<strong>in</strong>gungen:<br />

Rechnung am Monatsende<br />

Liefermengen:<br />

Art.Nr. Artikel Stück / Menge<br />

102 Kaiserbrötchen 10<br />

103 Schrippen 16<br />

151 Körnerbrötchen, Le<strong>in</strong>saat 15<br />

163 Knopfsemmeln, Kürbiskernen 5<br />

Liefersche<strong>in</strong> erstellt: 27.07.13 / 20.10 Uhr – Herr Cox<br />

Lieferung kommissioniert: Uhrzeit: ______ Unterschrift / Versand: ______________<br />

Lieferung richtig erhalten: Ort: Datum: Unterschrift:<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

17


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1 – Bäckerei Cox / Abt. Versand<br />

Bestellzettel – K<strong>und</strong>e 3 – Kant<strong>in</strong>e Merl<strong>in</strong> GmbH<br />

Dieser Bestellbrief g<strong>in</strong>g am Donnerstag den 26. Juli um 9.30 Uhr mit <strong>der</strong> Post direkt<br />

<strong>in</strong> das Büro zur Bürokraft<br />

Kant<strong>in</strong>enbetrieb Merl<strong>in</strong> GmbH<br />

Sigm<strong>und</strong>straße 111<br />

90888 Nürnberg<br />

Bäckerei Cox<br />

Wallenste<strong>in</strong>straße 58<br />

90447 Nürnberg<br />

25.07.2013<br />

Bestellung<br />

Sehr geehrte Damen <strong>und</strong> Herren,<br />

bitte liefern Sie uns am Samstag den 28. Juli 2013 um ca. 6.30 Uhr folgende Waren:<br />

3 Schrippen<br />

15 Kaiser<br />

12 gemischte Körnerbrötchen<br />

4 Croissant<br />

2 Nusspl<strong>und</strong>er<br />

3 Stück Kuchen<br />

300g Rotwe<strong>in</strong>sandkuchen<br />

2 Stück Torte<br />

Vielen Dank<br />

Nürnberg, 25.07.13 / (Unterschrift:) Armbrüster<br />

Der Kant<strong>in</strong>enbetrieb Merl<strong>in</strong> GmbH ist e<strong>in</strong> sehr guter Großk<strong>und</strong>e,<br />

<strong>der</strong> voll bezahlt <strong>und</strong> auf höchste Qualität bedacht ist!<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

18


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1 – Bäckerei Cox / Abt. Versand<br />

Liefersche<strong>in</strong> – K<strong>und</strong>e 3 – Kant<strong>in</strong>enbetrieb Merl<strong>in</strong> GmbH<br />

Dieser Liefersche<strong>in</strong> wurde am 26. Juli um 9.48 Uhr von <strong>der</strong> Bürokraft erfasst <strong>und</strong> <strong>in</strong><br />

das System e<strong>in</strong>gegeben.<br />

Bäckerei Günter Cox<br />

Wallenste<strong>in</strong>straße 58<br />

Liefersche<strong>in</strong><br />

90447 Nürnberg<br />

K<strong>und</strong>e:<br />

Kant<strong>in</strong>enbetrieb Merl<strong>in</strong> GmbH<br />

Sigm<strong>und</strong>straße 111<br />

90888 Nürnberg<br />

Lieferbed<strong>in</strong>gungen:<br />

Lieferung <strong>in</strong> Betrieb, Samstag 28. Juli 2013, ca. 6.30 Uhr<br />

Zahlungsbed<strong>in</strong>gungen:<br />

Rechnung nach Lieferung<br />

Liefermengen:<br />

Art.Nr. Artikel Stück / Menge<br />

102 Kaiserbrötchen 15<br />

103 Schrippen 3<br />

150 Körnerbrötchen, Schrot 4<br />

151 Körnerbrötchen, Le<strong>in</strong>saat 4<br />

152 Körnerbrötchen, Sonnenblumenkerne 4<br />

204 Croissant 4<br />

208 Nusspl<strong>und</strong>er 2<br />

300 Kuchenschnitten (aus Sortiment) 3<br />

343 Rotwe<strong>in</strong>sandkuchen 300g<br />

400 Torte (aus Sortiment) 2<br />

Liefersche<strong>in</strong> erstellt: 26.07.13 / 9.52 Uhr – Frau Danika<br />

Lieferung kommissioniert: Uhrzeit: ______ Unterschrift / Versand: ______________<br />

Lieferung richtig erhalten: Ort: Datum: Unterschrift:<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

19


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1 – Bäckerei Cox / Abt. Versand<br />

5) Formular: Backstubenrückmeldung<br />

Dieses Formular kann verwendet werden um Qualitätsmängel<br />

o<strong>der</strong> Mengendefizite zu melden.<br />

Die Meldung geht über den Chef Herrn Cox weiter an <strong>die</strong> jeweilige Abteilung.<br />

Backstubenrückmeldung<br />

An:<br />

Herr Cox<br />

Von:<br />

Name:<br />

Datum / Uhrzeit:<br />

Unterschrift:<br />

Betrifft:<br />

Produktname:<br />

Problembeschreibung:<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

20


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1 – Bäckerei Cox / Abt. Versand<br />

Lösungsh<strong>in</strong>weise:<br />

Arbeitsplatzbeschreibung<br />

Räumlichkeiten:<br />

Versandraumfläche:<br />

ca. 10 – 16 qm<br />

Arbeitstisch: m<strong>in</strong>d. 0,80m x 2,00m<br />

Ladefläche (Kle<strong>in</strong>transporter): ca. 2m x 3m<br />

Sammelplatz <strong>für</strong> Ladenverkauf Korbgröße<br />

Die Räumlichkeiten können auch durch s<strong>in</strong>nbildliche Markierungen <strong>und</strong><br />

Begrenzungen dargestellt werden.<br />

Verpackungsmaterial:<br />

Gebäcktüten, (kle<strong>in</strong>, mittel, groß)<br />

Rollenpapier<br />

Kuchenpapptabletts (kle<strong>in</strong>, mittel, groß)<br />

Tortenschachteln<br />

Es soll mehr als ausreichende Mengen an Verpackungsmaterial zur Verfügung<br />

stehen.<br />

Werkzeug:<br />

Gebäckzange<br />

Tortenmesser<br />

Kuchenheber<br />

Brotmesser<br />

E<strong>in</strong>weghandschuhe<br />

Transportbehälter:<br />

Versandkörbe<br />

- Kle<strong>in</strong> (z.B. 40x60x15)<br />

- Mittel (z.B. 40x60x30)<br />

Korbwagen<br />

Isolier-Boxen<br />

Kühlakkus<br />

Es soll mehr als ausreichende Mengen an Transportbehältern zur Verfügung<br />

stehen.<br />

E<strong>in</strong> Teil <strong>der</strong> Behälter soll <strong>der</strong>art defekt o<strong>der</strong> verunre<strong>in</strong>igt se<strong>in</strong>, dass e<strong>in</strong>e<br />

Benutzung nicht vertretbar wäre.<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

21


Kommunikationsmittel:<br />

Telefon<br />

Telefonliste<br />

Formular: Backstubenrückmeldung<br />

Das Telefon soll tatsächlich zur Verfügung stehen (Hausapparat o<strong>der</strong> Handy<br />

z.B. mit Flatrate).<br />

Die Zieltelefonnummern können verschieden se<strong>in</strong> o<strong>der</strong> aber auch fiktiv nur<br />

e<strong>in</strong>e e<strong>in</strong>zige Nummer, an <strong>der</strong> e<strong>in</strong> Gesprächspartner stellvertretend <strong>für</strong> alle Ziele<br />

antwortet.<br />

Auf <strong>der</strong> Telefonliste sollen möglichst folgende Ziele aufgeführt se<strong>in</strong>:<br />

Produktion<br />

Qualitätssicherung<br />

Büro<br />

K<strong>und</strong>e 1<br />

K<strong>und</strong>e 2<br />

K<strong>und</strong>e 3<br />

(Backstubenmeister)<br />

(Betriebsleiter)<br />

(Auftragsannahme)<br />

Frau Besenhart<br />

Metzgerei Mittenhuber<br />

Kant<strong>in</strong>e Merl<strong>in</strong> GmbH<br />

Sonstiges:<br />

Kugelschreiber<br />

Edd<strong>in</strong>g<br />

A4 Papier<br />

Tesafilm Abroller<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

22


Aufgabe/Arbeitsauftrag Nr. 1 – Bäckerei Cox / Abt. Versand<br />

Lösungsh<strong>in</strong>weis<br />

Produktionsübersicht / Backzettel<br />

Dieser Backzettel wurde am 27. Juli um 19.30 Uhr durch Herrn Cox vollautomatisch<br />

aus dem Computersystem (unter Zugr<strong>und</strong>elage <strong>der</strong> e<strong>in</strong>gegebenen Bestellungen) <strong>der</strong><br />

Bäckerei erstellt <strong>und</strong> an <strong>die</strong> Produktion übergeben.<br />

Bäckerei:<br />

Backzettel – Samstag, 28.07.2013<br />

Produktionsmengen:<br />

Art.Nr. Artikel Stück / Menge<br />

102 Kaiserbrötchen 40<br />

10 Stück Kaiserbrötchen mit ZU WENIG GEWICHT zur Verfügung stellen!<br />

110 Mohn-Kaiserbrötchen 10<br />

111 Sesam-Kaiserbrötchen 10<br />

103 Schrippen 20<br />

150 Körnerbrötchen, Schrot 10<br />

151 Körnerbrötchen, Le<strong>in</strong>saat 10<br />

152 Körnerbrötchen, Sonnenblumenkerne 10<br />

153 Körnerbrötchen, Kürbiskerne 10<br />

KEINE Knopfsemmeln (Art.Nr. 163) mit Kürbiskerne zur Verfügung stellen!<br />

Fe<strong>in</strong>bäckerei:<br />

Produktionsmengen:<br />

Art.Nr. Artikel Stück / Menge<br />

203 Bamberger 10<br />

204 Croissant 10<br />

208 Nusspl<strong>und</strong>er 10<br />

5 Stück Nusspl<strong>und</strong>er sollen UNGLASIERT zur Verfügung gestellt werden!<br />

209 Quarkpl<strong>und</strong>er 10<br />

210 Mohnpl<strong>und</strong>er 10<br />

Konditorei:<br />

Produktionsmengen:<br />

Art.Nr. Artikel Stück / Menge<br />

301 Apfelkuchenschnitte 1 Blech (16)<br />

302 Quarkkuchenschnitte 1 Blech (16)<br />

Die Quarkschnitte soll <strong>in</strong> 18 Stücke EINGETEILT zur Verfügung gestellt werden!<br />

317 Rotwe<strong>in</strong>sandkuchen 2500g Kastenkuchen<br />

401 Schokocremetorte 1 Torte (12)<br />

402 Vanillecremetorte 1 Torte (12)<br />

Die Kuchen <strong>und</strong> Torten sollen erst 5 M<strong>in</strong>uten nach Prüfungsbeg<strong>in</strong>n zur Verfügung<br />

gestellt werden, <strong>in</strong> Form von e<strong>in</strong>em H<strong>in</strong>weis auf den Lagerplatz <strong>in</strong> e<strong>in</strong>er Kühlanlage.<br />

Backzettel erstellt: 27.07.13 / 19.30 Uhr – Herr Cox<br />

© ZWH <strong>Good</strong> <strong>Practice</strong> <strong>und</strong> <strong>Standards</strong> <strong>in</strong> <strong>der</strong> <strong>Nachqualifizierung</strong><br />

<strong>für</strong> <strong>die</strong> Zulassung zur Externenprüfung<br />

23


www.zwh.de

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!