XX. Welt-Jugendtag in Köln Sommerlager von Jungschar und ...

pfarrestadlau.at

XX. Welt-Jugendtag in Köln Sommerlager von Jungschar und ...

Stadlauer

Pfarrblatt

Informationen der römisch-katholischen Pfarre Stadlau

Jahrgang 59 / 2005/3 1220 Wien Gemeindeaugasse 5

Tel. 282 22 44

www.pfarrestadlau.at

Aus dem

Inhalt:

Seite 2

• Wort des Pfarrers

Seite 3

• Ehe- u. Familienberatung

Seite 4

• Mariahilf speziell

Seite 5

Sommerlager

Jungschar und

Pfadfinder

Seite 6/7

XX. Weltjugendtag

- Köln 2005

Seite 8/9

• Aus der

Pfarrgemeinde

Seite 10:

• Termine/

Aktuelles

Seite 11

• Kl. Pfarrchronik

Totengedenken

zu Allerheiligen

Seite 12

• Flohmarkt

Gottesdienste

Pfarrbücherei

Weltjugendtag - Köln 2005


Grüß Gott!

“Der Mensch denkt,

und Gott lenkt”, dieses

alte Sprichwort

ist mir öfter eingefallen,

als ich die Ereignisse

der letzten Wochen und Monate

durch meinen Kopf gehen ließ.

Dabei sind es Ereignisse in der

großen Welt (Waldbrände im Westen

Europas, Hochwasser in Mittel- und

Osteuropa), Hungerkatastrophen in

Afrika, Friedenschancen in Palästina

und Sudan, aber auch kirchliche

Ereignisse wie der Weltjugendtag und

die Ermordung von Frere Roger

Schütz, dem “Gründer” von Taize.

Es sind aber auch

Ereignisse in unserer

kleinen Welt der Pfarre:

zwei geglückte Ferienlager

der Jungschar

und der Pfadfinder,

wo rund 150

Kinder eine erlebnisreiche

Woche hatten,

gestaltet von rund

50 FührerInnen und Gruppenleiter

Innen, sowie ehrenamtlichen

MitarbeiterInnen.

Und dann noch die Erfahrung

plötzlich auftretender Krankheit.

Alle drei Priester mussten wir uns

jeweils einige Tage ins Krankenhaus

begeben. Ein kleiner Schlaganfall

zwang P. Schwarzl, ein Herzinfarkt

mich und P. Pauger ins Krankenbett.

Was hatten wir uns schöne Ferienpläne

zurechtgelegt, dann kommt

alles anders. Eines vorweg: Alle drei

können wir wieder lachen, können die

gesundheitlichen Probleme als gelöst

ansehen, müssen aber doch manches

an Einsatz, Lebensweise und Verhalten

überdenken.

“Gott lenkt”, durften wir gerade in

dieser Zeit oft erkennen. Rechtzeitiges

Behandeln, beste Betreuung in den

Krankenhäusern und die Erfahrung

von vielen Menschen der Pfarrgemeinde

im Gebet getragen zu sein, das gibt

Zuversicht und Vertrauen.

Es ist schön,

in dieser Pfarre zu

sein. Das

Wissen um die

eigene Gebrechlichkeit

öffnet die

Augen für die Mitmenschen,

die

auch ihr Kreuz zu

tragen haben, und

das sind nicht wenige.

Der Besuch in der Kirche, das gemeinsame

Feiern des Gottesdienstes

lässt mich erfahren, Christus trägt

mich mit vielen anderen in seinen Händen,

die heilen, tragen und vergeben.

2 Stadlauer Pfarrblatt 3/2005


Pfarrgemeinde aktuell

Ehe-, Familien- und Lebensberatung

Maria Smahel im Gespräch mit Christa Mosek *)

Seit Jänner 2005 gibt es im

Dekanat Donaustadt - auf Initiative

von Frau Christa Mosek -

die Möglichkeit christlich geprägte

Beratung mit Schwerpunkt

auf Paar-, Ehe-, Familienberatung,

sowie Sterbebegleitung

für Kranke und deren

Angehörige in Anspruch zu nehmen.

Wir haben nachgefragt und möchten

Ihnen gerne diese Informationen weiter

geben und Sie ermutigen, falls Sie Hilfe

brauchen, diese auch anzunehmen

und mit Frau Christa Mosek Kontakt

aufzunehmen:

MS: Frau Mosek, Sie bieten seit einigen

Monaten Beratung in verschiedensten

Lebenslagen, wie z.B. bei Konflikten in

der Partnerschaft, bei Erziehungsproblemen,

bei Schwierigkeiten zwischen

den Generationen, bei persönlichen Krisen,

Fragen, Zweifeln, bei Krankheit

und Tod an. Welche Hilfestellung können

Sie den Menschen dabei anbieten?

Mosek: Wenn sich Menschen

an mich wenden, dann ist es

mir wichtig, sie zu beraten,

aber sie auch zu begleiten und

zu unterstützen. Sie durch Gespräche

zu entlasten und nach

individuellen Lösungen ihrer

Probleme zu suchen und ihnen

Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten.

MS: Wie können Sie Menschen, die ihre

Hilfe in Anspruch nehmen möchten,

erreichen bzw. mit welchen Kosten ist zu

rechnen?

Mosek: Die Beratung ist in der Pfarre

oder auch zu Hause gegen vorherige

Terminvereinbarung unter 0699 1947

7631 möglich. Die Beratung ist anonym

und kostenlos, freiwillige Kostenbeiträge

werden gerne entgegen genommen.

*) Frau Christa Mosek, geb. 1961, verheiratet,

1 Sohn, ist seit 1996 Dipl. Ehe-, Familien- und

Lebensberaterin, Mediatorin (seit 1999), Gestaltpädagogin

(seit 1995), Pastoralassistentin (seit

1994) und war von 1982 - 1993 Religionslehrerin

für Grundschulen.

Der Tod eines lieben Menschen

schlägt Wunden.

Nach den Trauerfeierlichkeiten

kommt oft die Zeit des Alleinseins,

des Schmerzes, des Bewusstwerdens,

was man verloren hat. Es tut gut

zu wissen, anderen geht es auch so, ich

TRAUER - BEGLEITUNG

bin nicht allein, ich kann reden, schweigen,

erzählen gemeinsam trauern, vielleicht

Hoffnung schöpfen.

Kommen Sie, damit wir miteinander

diese Zeit bewältigen können.

1. Treffen: Dienstag, 11. Okt. 2005,

um 19.00 Uhr im Pfarrhaus Stadlau.

Stadlauer Pfarrblatt 3/2005 3


Mariahilf speziell

Der Sommer geht dem Ende zu. Ich hoffe

und wünsche, dass es eine Zeit der

Freude und der Erholung war. Auch mir

hat das Ausspannen an verschiedenen Orten

unserer schönen Heimat Österreich

gut getan. Ich weiß aber auch: Für manche

war es eine Zeit der Krankheit, der Angst

um liebe Menschen und auch eine Zeit

des Abschiednehmens. Und nicht zu vergessen:

Für ganz viele von den Überschwemmungen

Betroffene: Eine Zeit

des Schreckens und der Verzweiflung.

Die Welle der Hilfsbereitschaft und der

Mitmenschlichkeit konnte aber wieder für

viele ein Zeichen der Hoffung werden.

Ein persönliches Danke

Anlässlich meines Jubiläums und runden

Geburtstags empfing ich sehr viel

Wohlwollen, Wünsche und Geschenke.

Mich hat das sehr berührt und dafür

möchte ich allen ganz herzlich danken.

Was mich dabei besonders gefreut hat:

Dass es ein gemeinsames Fest der ganzen

Pfarre war und die “Mariahilfer”und

die “Pfarrkirchenleute” zusammengerückt

sind. Für mich wurde gerade das

ein gutes Signal für die Zukunft.

Für unseren Neubeginn im Herbst

möchte ich einige Startwünsche sagen

und den Stil unseres Miteinander beschreiben,

die ich im folgenden Text gefunden

habe:

Startwünsche

• Keinen Tag soll es geben, an dem einer

von uns sagen muss:

Ich halte es nicht mehr aus.

• Keinen Tag soll es geben, an dem einer

von uns sagen muss:

Es ist keiner da, der mich anhört.

• Keinen Tag soll es geben, an dem einer

von uns sagen muss:

Es ist keiner da, der mir weiterhilft.

• Keinen Tag soll es geben, an dem einer

von uns sagen muss:

Es ist keiner da, der mit mir geht.

• Keinen Tag soll es geben, an dem einer

von uns sagen muss:

Es ist keiner da, der mich versteht.

• Keinen Tag soll es geben, an dem einer

von uns sagen muss:

Es ist keiner da, der etwas anderes

kennt als Schule, Arbeit, Spitzenleistung

und Stress.

Stil unseres Miteinander

“Nicht die Perfektion ist das Gütesiegel

unseres Handelns, sondern das Ausmaß

der Liebe und gegenseitigen Wertschätzung!”

In diesem Sinne, verbunden mit der Zusage

Jesu: “mit mir zusammen bringt ihr

reiche Frucht”, wünsche ich uns wieder

ein gesegnetes Miteinander.

Euer Seelsorger

4 Stadlauer Pfarrblatt 3/2005


Kinder/Jugend Sommerlager 2005

Jubiläumslager in Marwiesen

(1.-10.Juli 2005)

Insgesamt 110 Kinder und

Jugendliche zwischen 8 und

20 Jahren erlebten im wunderschönen

Kärnten - Marwiesen,

Nähe Feistritz/ Drau - 10 ereignisreiche

Sommerlagertage. Zeitweiser

Regen

konnte der

g u t e n

Stimmung

keinen Abbruch

tun.

Während

die Wichtel

und

Wölflinge

jeden Tag

in einem

anderen

Film lebten,

durch wanderten die Guides und

Späher noch mal die Lagermottos der

vergangenen Jahre. Die Caravelles und

Explorer und die Ranger und Rover

gaben sich altersentsprechend der Natur

hin.

Für alle, denke ich, war es ein tolles Erlebnis.

Mony

Fad im Osten ... oder doch

WILD IM WESTEN

Unter diesem Motto fand das

Jungschar-Sommerlager

2005 vom 9. - 16. Juli auf der

Don Bosco Ranch bei Neuhaus/Donau

statt. 39 JS-Buben und -Mädchen,

10 Gruppenleiter/innen und Lagerleiter

erlebten auf der DB-Ranch Cowboy-

Wettkämpfe, Indianer-Workshops, Wanderungen,

Orientierungsläufe, Geländespiele

mit Mutprobe, Lagerfeuer usw.,

gut versorgt vom 5-köpfigen Küchenteam.

Besonders aufregend war der Kampf der

Indianer gegen die Cowboys, die ihre

Büffel geschossen hatten, aber Ende gut

alles gut: Cowboys und Indianer rauchten

am Lagerfeuer die Friedenspfeife.

Provinzial P. Wöß und Pfarrer P. Randa

besuchten die DB-Ranch und feierten

mit den "Indianern" und "Cowboys"

Gottesdienst.

Nach einer Woche, wo nicht nur Spaß

und Spiel, sondern auch Wissenswertes

und Interessantes aus fremden Ländern

auf der Tagesordnung standen, mussten

Indianer und Cowboys leider die Satteltaschen

packen und die Ranch verlassen.

Traurig und einsam ritten sie gegen

Osten ...

Martin Smahel

Stadlauer Pfarrblatt 3/2005 5


XX. Weltjugendtag in Köln 2005 mit Papst Benedikt XVI.

Weltjugendtag 2005 in Köln:

Stadlau war dabei!

Am Montag den 15.Aug.

2005 trafen sich ca. 50 junge

Menschen, darunter acht

Leute aus der Pfarre Stadlau,

am Parkplatz des Don Bosco Hauses um

Gemeinsam unterwegs

ihre Pilgerfahrt nach Köln zum 20. Weltjugendtag

anzutreten. Mit gemischten,

aber erwartungsvollen Gefüh- len wurden

die (engen!) Plätze des Busses für

die bevorstehende 14 Stunden lange

Fahrt besetzt. Nicht vielen war es vergönnt

sich in dieser Zeit wirklich ausschlafen

zu können, aber nach einer

abenteuerlichen Fahrt sind wir gesund

(und hungrig) im Dominikus Savio-Haus

der Salesianer Don Boscos in Jünkerath,

ca. eine Autostunde von Köln entfernt,

angekommen.

Ein fürstliches Frühstück hat uns wieder

Kraft gegeben und nach einiger Wartezeit

ist auch der Bus, der aus Klagenfurt

gestartet ist, eingetroffen und hat unsere

Anzahl gleich auf ca. 100 Pilger ansteigen

lassen. Voller Erwartung haben

wir uns dann am Dienstag Nachmittag

gleich auf den Weg nach Köln gemacht,

wo wir in Kleingruppen schon die Stadt

erkundeten. Dank an P. Richard Gödl,

der sich für uns die Mühe gemacht hat

und über zwei Stunden für unsere Pilgerpakete

angestanden ist.

Am Mittwoch waren wir schon alle

mit unseren Pilgerrucksäcken ausgestattet

und sind zu den Salesianern nach

Köln gefahren. Dort wurde ein multikulturelles

Programm geboten und auch wir

haben unseren Beitrag zur Identifikation

mit dem internationalen Geiste Don Boscos

geleistet. Am Donnerstag war das offizielle

Papst-Willkommen angesagt. Einige

unserer Gruppe jubelten am Rheinufer

dem auf einem Schiff kommendem

heiligen Vater zu. Eine kleine Truppe hat

Vom Schiff begrüßt Papst Benedikt XVI.

die Jugendlichen am Rheinufer

aber auch eine Eintagesreise nach Bonn

(die Nachbarstadt von Köln) unternommen

und das Ereignis weniger dicht gedrängt

auf dem Fernseher miterlebt.

Freitag war Tag der Nationen und wir

sind natürlich zum “Österreicher Café”

nach Düsseldorf aufgebrochen. Ein bewegendes

Erlebnis für alle war sicher in

einer Kirche, gefüllt von Fahnen schwin-

Der sogenannte Papsthügel mit der

imposante Bühne auf dem Marienfeld

genden, jungen, österreichischen Pilgern

und acht österreichischen Bischöfen, inklusive

dem Herrn Kardinal Schönborn

einen Gottesdienst zu feiern, bei dem

auch aktuelle Themen wie Berufung, Zukunft

der Kirche und Sexualität nicht

ausgelassen wurden. Ein gemeinsamer

Kreuzweg zur Nachbarpfarre schließt

diesen Tag.

Samstag Vormittag wurde genutzt um

das Haus zu räumen und um sich auf den

Höhepunkt des Weltjugendtages vorzubereiten:

Die Vigil und die Sonntagsmesse

mit dem Papst am Marienfeld.

Dank unseres Busfahrers blieb uns ein

längerer Marsch erspart und so sind wir

nach nur einer Stunde Gehzeit in unserem

Sektor am Marienfeld angekommen.

Leider waren wir weit von der Bühne und

dem Altar entfernt, aber dank der zahlreichen

Videowalls und Lautsprecher

konnten auch wir alles live erleben. Einige

Mutige von uns haben sogar die Nacht

im Freien auf dem Marienfeld verbracht,

während wir aber doch die Heimfahrt antraten

um wenigstens drei Stunden in einem

warmen und trockenen Bett zu

schlafen. Auch die Sonntagsmesse war

auf jeden Fall eine einmalige Feier. Dort

zwischen jungen Leuten aus der ganzen

Welt zu stehen und gemeinsam zu singen,

zu feiern und zu beten ist ein wirklich

erhebendes Gefühl.

Papst Benedikt XVI.

bei der Abschlussmesse

Dadurch, dass wir schon kurz nach der

Kommunion aufgebrochen sind, ist es

uns relativ schnell gelungen zum Busparkplatz

zu kommen und um ca. 15 Uhr

die gemeinsame Heimreise zu starten.

Montags um 2 Uhr Früh sind wir dann

auch wieder wohlbehalten und voller

Eindrücke, Erlebnisse und Erinnerung

im Gepäck am Parkplatz des Don Bosco-

Hauses angekommen. Georg Hoffmann

6 Stadlauer Pfarrblatt 3/2005 Stadlauer Pfarrblatt 3/2005 7


Aus der Pfarrgemeide

Pfarrfest 3. - 5. Juni

Stadlau feiert P. Pauger

Das Pfarrfest war auch heuer wieder ein

Höhepunkt in unserem Pfarrleben. Bereits

am Freitag - im Anschluss an den

Gottesdienst - hieß es “Vorhang auf”. Im

voll besetzten Theatersaal stellten Jungschar,

Pfadfinder, die Kinder aus dem

Kloster und unsere “Kleinsten” mit Liedern

und Theaterspiel ihre Talente unter

Beweis. Den Abschluss bildete der Jugendchor

“Bienenstiche” mit mehreren

Liedern. Ein musikalischer Genuss für

Alt und Jung. Unsere Jugendlichen feierten

noch beim “After Eight Cocktail

Dancing” weiter.

Auch das schlechte Wetter konnte am

Samstag Abend die gute Laune beim

Grillabend und Tanz im Don Bosco Saal

nicht trüben und der Sonntag stand dann

ganz im Zeichen der Feier des 40-jährigen

Priesterjubiläums unseres P. August

Pauger. Provinzial P. Dr. Franz Wöß

hielt die Festpredigt und Laudatio. Im

Namen der Pfarrgemeinde und des PGR

gratulierte und dankte unsere stellv. Vorsitzende,

Frau Brigitte

Jagenbrein,

Pater

Pauger für

seinen ununermüdlichen

Einsatz

in der

Pfarre Stadlau. Im Anschluss an die Hl.

Messe wurde beim Frühschoppen, trotz

einiger Regentropfen, mit der Blasmusikkapelle

“Don-Bosco” aus Neuerdberg,

weiter gefeiert. Für das leibliche

Wohl war natürlich auch gesorgt, denn

es gab köstliche Grillspezialitäten und

die guten hausgemachten Mehlspeisen.

Ab 14 Uhr drängten sich viele Kinder

bei den 10 Spielestationen. Höhepunkt

des Kinderfestes aber war die Schatzsuche

im Robinsonland, denn jeder gefundene

Glasstein konnte für ein köstliches

Eis eingetauscht werden.

31 Jahre Pfadfinder -

Gruppe 31 Stadlau

Mit einer Festakademie am Samstag,

18. Juni, feierte die Pfadfinder-Gruppe

Stadlau ihr 31-jähriges Bestehen. Am

18. April 1974 wurde unsere Pfadfindergruppe

offiziell vom Landesverband

anerkannt und heute zählt sie bereits

ca. 200 Mitglieder. Beim anschließenden

gemütlichen Beisammensein wurden

Erinnerungen ausgetauscht, Grill und

Bierbrunnen sorgten für das leibliche

Wohl. Der Sonntag stand ganz im Zeichen

des Eltern-Kind-Nachmittags unter

dem Motto “Die 31. Olympischen

Spiele”. Den Abschluss bildete eine

Feldmesse.

Lange Nacht der Kirchen 2005 in

der Mariahilfkirche

Über 200 Personen besuchten die mit

viel Engagement und Liebe vorbereiteten

Programmpunkte in der Mariahilfkirche

und waren von den Darbietungen

begeistert. Kindertänze, Gospels, Bibel

in Mundart, begleitet von Irischer Musik,

Pantomime, Indische Tänze und

vieles mehr standen auf dem Programm.

Ein Lagerfeuer und eine Andacht bildeten

den Abschluss dieser ersten Langen

Nacht der Kirchen in Stadlau.

8 Stadlauer Pfarrblatt 3/2005


Aus der Pfarrgemeinde

Jubiläumsmesse zum 30. Priesterjubiläum

von P. Hans Schwarzl in

der Mariahilfkirche

Es war ein 3-faches Fest: 40 Jahre Ordenszugehörigkeit,

30-jähriges Priesterjubiläum

und der 60. Geburtstag, den

P. Schwarzl am 11. Juli feierte. Unser

ehemaliger Pfarrer, Provinzial P. Dr. Franz

Wöß, zeigte in einer sehr stimmigen

Predigt Aufgaben, Bereicherung und

Verantwortung des Priesters für die

Menschen auf. P. Hans Schwarzl, der am

29. Juni 1975 in Benediktbeuern zum

Priester geweiht wurde, war bereits als

junger Kaplan in unserer Pfarre. Elisabeth

Bürgermeister gratulierte im Namen

der “Mariahilfer” und dankte P. Schwarzl

für seine umsichtige seelsorgliche Arbeit,

sein Einfühlungsvermögen, wenn

es Probleme gibt und seine Hilfe, dort

wo es nötig ist. Maria Fasching überbrachte

das Geschenk und die Glückwünsche

der Pfarrgemeinde und des

PGR. Weitere Gratulanten waren die

Schwestern vom Kloster, die P. Schwarzl

besonders für seine seelsorgliche Betreuung

der Schulkinder und hier vor allem

bei der Erstkommunion dankten.

Pfadfinder, Jugend und Kinder gratulierten

mit musikalischen Darbietungen.

Sommerwanderung 13.-15. 8. 2005

Hochschwab/Voitsthalerhütte

10 Teilnehmer/innen machten sich vom

Seebergsattel zum Ostgipfel der Aflenzer

Staritzen auf. Da die Wettervorhersagen

leider nicht sehr gut waren wurde

nach einer kurzen Pause bereits die

Wanderung zur Voitsthalerhütte fortgesetzt,

wo nach einem gemütlichen

Abend sehr bald Nachtruhe war.

Trotz des wolkenlosen Himmels am

Sonntag früh, war es bereits bei der Gipfelbesteigung

des Hochschwabs windig

und nebelig, sodass nach dem Gipfelfoto

gleich der Abstieg zum alten

Schiestlhaus erfolgte. Gegen Abend

setzten die vom Hüttenwirt vorausgesagten

“massiven Regenfälle” ein.

Der Montag-Morgen war mit Regen und

4 Grad plus nicht gerade einladend, aber

beim Abstieg nach Seewiesen ließ der

Regen wieder nach und die wunderschöne

Sommerwanderung klang bei einem

ausgezeichneten Mittagessen im “Alpengasthof

Schuster” in Seewiesen aus.

Stadlauer Pfarrblatt 3/2005 9


Termine/Aktuelles

Erstkommunion

Alle Kinder ab der 2. Klasse Volksschule,

die in der Pfarre Stadlau wohnen, sind

eingeladen zur Vorbereitung auf Kommunion

und Beichte. Die notwendigen

Informationen werden bei einem Elternabend

gegeben. Dafür stehen zwei Wahltermine

zur Verfügung:

Am Mittwoch 9. Nov. im Pfarrhaus und

am Dienstag 8. Nov. in der Mariahilfkirche,

jeweils um 19.00 Uhr.

Informationsabend Firmung 2006

Für Jugendliche ab dem Jahrgang 1992,

die in der Pfarre Stadlau wohnen, und

für deren Eltern, gibt es am 17. und 18.

Okt. (Wahltermin) einen Informationsabend,

jeweils um 19.00 Uhr im Klubraum

des Pfarrhauses, Gemeindeaugasse

5. Die Teilnahme am Informationsabend

ist Voraussetzung für die

Firmvorbereitung. Für die Anmeldung

(am Informationsabend) ist der Taufschein

unbedingt erforderlich.

Kinderbibelnachmittag

Sa 8. Okt. von 15 - 18 Uhr im Pfarrhaus

Erntedank

So 9. Okt. jeweils um 9.00 Uhr in der

Pfarrkirche und in der Mariahilfkirche

Segnung der Adventkränze

Sa 26. Nov. 18.30 Uhr in der Pfarrkirche

18.00 Uhr in der Mariahilfkirche

Adventmarkt

Sa 26. Nov. u. So 27. Nov. im Pfarrhaus

Do 8. Dez., Sa 10. Dez. und So 11. Dez.

in der Mariahilfkirche

Baby- und Kleinkinderparty

Nennt sich die Gruppe unserer Allerkleinsten,

deren Mütter und Väter sich

bei Kaffe und Kuchen zum gemeinsamen

Plaudern treffen. Einmal im Monat an

einem Dienstag um 9.30 Uhr (außer Ferien)

im Klubraum des Pfarrhauses.

Singen Spielen Beten

Die 3 bis 6-jährigen Kinder kommen

einmal im Monat um 15.00 Uhr zusammen,

um Gemeinschaft zu erleben (Termine

siehe Plakatwand bzw. Pfarrhomepage).

Jungschar

Termine siehe Schaukasten und Homepage:

www.js-stadlau.org

Pfadfinder

Auskunft unter der Tel. Nr. 280 30 15

oder www.scout.at/Wien 31, E-Mail:

Gf.31@gmx.at

Frauenrunde

jeden 2. Mittwoch im Monat um

19.00 Uhr in der Mariahilfkirche

Männerrunde

jeden 1. Freitag im Monat um 19.30 Uhr

in der Mariahilfkirche

Seniorenrunde

14-tägig jeweils am Mittwoch um

15.00 Uhr in der Mariahilfkirche

Bastelkreis

Nähere Informationen in der Pfarrkanzlei

Informationen und Termine

zu weiteren Veranstaltungen finden

Sie auf unserem Monatsprogramm,

den Ankündigungstafeln und der

Homepage www.pfarrestadlau.at,

sowie in der Pfarrkanzlei Tel. 282 22 44

10 Stadlauer Pfarrblatt 3/2005


Kleine Pfarrchronik

Taufen

Matthias KURZ, Luca HÖGER, Marlene WÄCHTER, Kate DUDA, Marlene

ZABRANSKY, Thomas EMERSBERGER, Alina POKORNY, Melanie FISCHER,

Lukas REITER, Benjamin WAXHOFER, Janis HUBER, Stephanie SCHARINGER,

Alexander KURZ, Johanna STEFAN, Leonie PERAUS, Kevin MADER, Robert WRGOTH,

Lucas KIESLINGER, Bernhard KEFEDER, Kimberly CERNY, Patrick MADNER, Sven

LUTTENBERGER; Florian HITZINGER, Romina SCHNABEL, Angelina RUBINI, Albert WEHR.

Wir beten für unsere Verstorbenen

Berta CERMAK (97), Gertrud ZEPLICHAL (91), Otto REITER ( 73), Franz

SINGER (45), Gertrude EDLAUER (53), Vinzenz KREUZ (91), Franz PRASSL (83),

Hermine GARNEK (70), Gabriele WEISER (81), Antonia JURIS (77), Leopoldine

LIEWALD (77), Matthias STUCHLIK (29), Aloisia PORTELE (94), Margarethe

NOEBL (84), Josefa KELBINSKY (96), Elisabeth DAELMANS-HOTTER (36), Maria

ZWETTLER (88), Elfriede ABDELNOUR (51), Peter BRIEBER (61), Käthe TEUBI (83),

Helmut KRUSPEL (56), Adolf KOLARZ (65), Ludwig WERTHER (60), Fritz SCHROLL (69).

Totengedenken

Dienstag, 1. November Fest Allerheiligen

Hl. Messen: 8 Uhr Klosterkirche - 9 Uhr Mariahilfkirche - 10.00 Uhr Pfarrkirche

14.30 Uhr Allerheiligenlitanei in der Pfarrkirche

15.00 Uhr anschl. Friedhofsgang, Totengedenken beim

Friedhofskreuz und Segnung der Gräber

Mittwoch, 2. November Allerseelentag

18.30 Uhr Hl. Messe in der Pfarrkirche, besonders für diejenigen

aus der Pfarrgemeinde, die im vergangenen Jahr verstorben sind.

Wir laden alle Pfarrangehörigen herzlich dazu ein.

Herzliche Einladung zur Teilnahme an der Festfeier zum Jubiläum

“100 Jahre österreichische Provinz der Salesianer Don Boscos”

am Freitag, 14. Oktober 2005, im Salesianum und

in der Don Bosco Kirche, 1030 Wien, Hagenmüllergasse 33

15.30 Uhr Festakt im Festsaal des "Salesianums"

Festvortrag von Weihbischof DDr. Helmut Krätzl

“Die Bedeutung der Orden in der Kirche von heute”

18.00 Uhr Festgottesdienst in der Don Bosco Kirche mit

Erzbischof Dr. Alois Kothgasser SDB, Bischof Dr. Ludwig

Schwarz SDB und Weihbischof DDr. Helmut Krätzl

19.30 Uhr Agape im Salesianum

Stadlauer Pfarrblatt 3/2005 11


STADLAUER PFARRBLATT

Kommunikationsorgan der Pfarrgemeinde Stadlau

Medieninhaber, Herausgeber: Pfarramt Stadlau

1220 Wien, Gemeindeaugasse 5

E-Mail:pfarre.stadlau@donbosco.at

Redaktion: Pfarrer P. Hans Randa (Tel.282 22 44)

Layout: Franz Fitzthum

Fotos: M. Schleger, Pfadfinder, C. Mosek, faz.net,

G. Hoffmann, Archiv

Hersteller: Eigenvervielfältigung

P.b.b. Erscheinungsort GZ02Z033026M Wien VPA 1220 Wien

Pfarramtliche Mitteilung

FLOHMARKT

im Pfarrhaus, Gemeindeaugasse 5

Samstag, 15. Okt. 2005, von 8.00 Uhr - 17.00 Uhr und

Sonntag, 16. Okt. 2005, von 9.00 - 16.00 Uhr

Ein reichhaltiges und gut sortiertes Angebot erwartet Sie: Elektrogeräte,

Bekleidung, Textilien, Lederwaren, Haushalt, Glas, Porzellan, Spielwaren,

BÜCHER • Möbel/Einzelstücke • Second-Hand-Boutique • BUFFET

G O T T E S D I E N S T E

PFARRKIRCHE

MARIAHILFKIRCHE

Sonntag 9.00 (Kindermesse), 10.00 Sonntag 9.00

Montag, Donnerstag, Samstag 8.00 Mittwoch und Samstag 18.00

Mittwoch 7.00 KLOSTERKIRCHE Sonntag 8.00

Dienstag und Freitag 18.30 Mo - Do in der Kapelle 18.00

Anbetung vor dem Allerheiligsten in der Pfarrkirche

jeweils am 1. Freitag im Monat um 19.00 Uhr (nach der heiligen Messe)

Sonntagsgottesdienste für Kinder

Jeden Sonntag um 9.00 Uhr in der Pfarrkirche.

In der Mariahilfkirche jeweils am

letzten Sonntag im Monat um 10.00 Uhr.

Wir laden besonders junge Familien mit ihren Kindern zu

diesen Gottesdiensten ein, die kindgerecht gestaltet werden.

Pfarrkanzlei

Montag bis Freitag von 9 -12 Uhr und

am Donnerstag auch von 17 - 18 Uhr

Tel. 282 22 44, FAX 282 22 44/20,

E-Mail:pfarre.stadlau@donbosco.at

Öffentliche Pfarrbücherei

Kinder- und Jugendbücher, Belletristik,

Romane, Krimis, CD-ROMs, Videos

Mittwoch 16 - 18 Uhr und

Sonntag 9.45 - 11 Uhr (Pfarrhaus)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine