Netzwerkflyer! - Netzwerk - Pflege und Versorgungsforschung

pflege.versorgungsforschung.net

Netzwerkflyer! - Netzwerk - Pflege und Versorgungsforschung

Kontakt

Prof. Dr. Barbara Hellige

Projektleitung

Tel.: +49 (0)5 11 92 96 3109

barbara.hellige@fh-hannover.de

Prof. Dr. Christa Hüper

Projektleitung

Tel.: +49 (0)5 11 92 96 3148

christa.hueper(at)fh-hannover.de

Dr. Tanja Kreiß

Projektkoordination

Tel.: +49 (0)5 11 92 96 3212

tanja.kreiss(at)fh-hannover.de

Netzwerk Pflege- &

Versorgungsforschung

Informationsfolder

Fachhochschule Hannover

Blumhardtstr. 2

30625 Hannover

www.pflege-versorgungsforschung.net


Handlungsfelder und Akteure

Ziele und Arbeitsweise

Das Netzwerk Pflege- und Versorgungsforschung ist eines von sechs Forschungsnetzwerken

des niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft

und Kultur.

Im Netzwerk arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterschiedlicher

Disziplinen aus fünf niedersächsischen Hochschulen zusammen.

Dabei sind vertreten: Die Pflege- und Gesundheitswissenschaften, die Wirtschafts-

,Rechts- und Medienwissenschaften und die Medizintechnik.

Das Netzwerk kooperiert unter anderem mit Einrichtungen der Pflege, der

Selbsthilfe sowie der Aus- und Weiterbildung und fördert die lebensweltlich

ausgerichtete Anwendung von Erkenntnissen der Forschung. Inhaltliche

Schwerpunkte liegen auf der Förderung des Selbstmanagements durch Beratung,

Edukation und Unterstützung durch neue Technologien.

Die Netzwerkarbeit zielt auf die Initiierung neuer Forschungsprojekte in

interdisziplinärer Zusammenarbeit und enger Verzahnung mit Praxiseinrichtungen

und Anwendern. Sie leistet einen Beitrag zum Wissenstransfer und

bietet ein gemeinsames Forum, das sukzessive erweitert werden soll.

Mitglieder des Netzwerks erhalten die Möglichkeit, sich in Arbeitsgruppen

zu engagieren. Sie werden durch einen Newsletter zu aktuellen Fachthemen

und -veranstaltungen und zu Netzwerkaktivitäten informiert. Des Weiteren

informiert die Geschäftsstelle über Projektausschreibungen und Fördermöglichkeiten.

Das Netzwerk wird auf Fachmessen und - tagungen präsentiert. Geplant

sind eine Vortragsreihe sowie Fachbeiträge in einschlägigen Zeitschriften.

Handlungsfelder des Forschungsnetzes für Pflege- und Versorgungsforschung

- Stärkung des Selbstmanagements von

Menschen mit gesundheitlichen Handicaps

Individuum/

Mitlebende

Setting

Qualifizierung

Arbeitsgruppen

Aufgaben sind

die Entwicklung von Forschungsfragen und Projektideen und deren Fördermöglichkeiten

sowie Antragstellung und Durchführung der Projekte.

Derzeit existieren

Selbstmanagement durch

• Beratung

• Selbsthilfe

• Edukation

• gezielte ambulante Rehabilitation

• Technisch gestütztes

Selbstmanagement

(Informationsdatenbanken,

Telefonhotline etc.)

• Familie

• Frühförderstellen / Kindergarten

/ Schule / Betriebe /

Seniorenzentren

• Spezielle Wohnangebote

• Gesundheits / Pflegeeinrichtungen

• Gemeinde / Kommune

• Kompetenzorientierte

Konzeptentwicklung für

den Bereich der Aus- Fortund

Weiterbildung

• Qualifizierungsmaßnahmen

z.B. zur Leiborientierung,

Gefühls- und Emotionsarbeit,

EBN, klinische

Entscheidungsfindung

• Evaluation

• die AG „Wohnquartiere – Versorgungssettings – Schnittstellenmanagement“

Schwerpunkte:

- institutionelle Kooperation und Vernetzung,

- Unterstützung Betroffener durch innovative Beratungsformen

unter Berücksichtigung vulnerabler Zielgruppen.

• die AG „Mitarbeiterfindung – Mitarbeiterbindung“ zur aktiven Gestaltung

des demografischen Wandels.

Schwerpunkte:

- Personalmarketing und Mitarbeiterbindung,

- Vereinbarkeit von Pflege und Beruf.

• Chronisch Kranke

• Menschen mit Behinderung

• Milieus mit geringem kulturellem

/ sozialem Kapital

• Alte Menschen

• Kinder und Jugendliche

• Genderperspektive

• MigrantInnen

Querschnittsthema ist

die mediale Vernetzung und Kommunikation mittels social media und deren

Einfluss auf Selbstmanagementprozesse Betroffener und Betreuender.

Wirksamkeitsforschung

Öffentlichkeitsarbeit / Veranstaltungen, Tagungen, Ringvorlesungen

Best practice Beispiele für Theorie / Praxisvernetzung / Transfer

Das Netzwerk ist offen für weitere Themen innerhalb der Arbeitsgruppen

und auch für zusätzliche Arbeitsgruppen mit anderen Schwerpunkten.

Interessentinnen und Interessenten für eine Mitarbeit wenden sich gerne an

die Geschäftsstelle des Netzwerks.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine