Das Physikstudium An der Universität Heidelberg - Fakultät für ...

physik.uni.heidelberg.de

Das Physikstudium An der Universität Heidelberg - Fakultät für ...

Physikstudium

in Heidelberg

Begrüßung Studienanfänger WS 09/10

Werner Aeschbach‐Hertig / Studiendekan


Inhalt

• Kurze Einführung zur Physik in Heidelberg

• Informationsquellen zum Studium

• Spezifische Informationen zu den Studiengängen:

• Bachelor/Master

• Lehramt


Philosophenweg

Neuenheimer Feld

Geographie der

Physik in Heidelberg

Königsstuhl


KIP, IUP, MPI-MF

Teilchenphysik

Festkörperphysik

Biophysik

Techn. Informatik

Medizinphysik

Umweltphysik


PI, ITP, ZAH

Atomphysik

Quantenoptik

Theoretische Physik

Theoret. Astrophysik

Beob. Astronomie

Kosmologie


MPI-A

Geographie der

Physik in Heidelberg

MPI-K

Astronomie

Teilchenastrophysik

Kernphysik

Molekülphysik


Die Fakultät in Zahlen

Institute (Physik & Astronomie) 4 + 3

Professoren Physik, Informatik, Astroph. 40

Wissenschaftler 120

Studierende 1400

Studienbewerber / Jahr 500

Studienanfänger / Jahr 220

Diplomprüfungen / Jahr 170

Staatsexamen /Jahr 10

Promotionen / Jahr 90

Drittmittelforschung / Jahr 13 M€

⇒ forschungsorientiert, aber auch stark in der Lehre!


HD im Vergleich

Diplome

Promotionen

Quelle: Physik Journal 8 (2009)


Informationsquellen


Web‐Infoseiten

http://www.physik.uni‐heidelberg.de/studium/

Studienangelegenheiten

LSF: Elektronisches

Vorlesungsverzeichnis


Modulhandbücher

Online für Bachelor, Master, Lehramt

Bsp. Bachelorhandbuch:

• Pflichtprogramm

• Übergreifende Kompetenzen

• Wahlpflichtprogramm

• Wahlprogramm

• Vertiefungsfach Informatik

• Modellstudienpläne

www.physik.uni‐heidelberg.de/

studium/studiengaenge/bachelor/

studienplan/BScPhysikModulhandbuch.pdf


Studienberater

Prof. Norbert Herrmann (Physik/BAföG)

Physikalisches Institut, Philosophenweg 12, Raum 211

Sprechstunde: Freitag 14:00-15:30 Uhr, Tel. 54-9464

Details:

s. Web

Prof. Michael Hausmann (Physik/BAföG)

Kirchhoff-Institut , Im Neuenheimer Feld 227, Raum 03.108

Sprechstunde nach Vereinbarung, Tel. 54-9824

Prof. Ingeborg Levin (Physik/Lehramt)

Institut für Umweltphysik, INF 229, Raum 318, 3. OG

Sprechstunde nach Vereinbarung per E-Mail, Tel. 54-6330

Dr. Alexander Ostrowski (Studien- und Prüfungsangelegenheiten)

Dekanat, Albert-Ueberle-Str. 3-5, 2. OG Ost, Raum 253

Montag-Freitag 10:00-12:00 Uhr und n. V., Tel. 54-9299

Prof. B. Fuchs, Prof. R. S. Klessen, Prof. S. Wagner (Astronomie)

Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg (ZAH)

Prüfungssekretariat (Fr. Nerger, Fr. Hiemenz): KIP, INF 227, Raum 00.320


Bachelor


Bachelor vs. Diplom

‣ Seit WS 07/08: Bachelor/Master‐Studiengang!

[Master: seit Sommersemester 2009]

‣ In Heidelberg: kein Qualitätsunterschied zum Diplom!

... aber anderer Stil!

‣ d.h.:

− kompakteres Pflichtprogramm

− studienbegleitende Prüfungen, d.h. keine

Abschlussprüfung mehr im Bachelorstudiengang

− früherer Zugang zu aktuellen Forschungsthemen

− Ausbildung auch in ‘Schlüsselkompetenzen’

− Master: Qualifizierung notwendig

[Voraussetzung: BSc‐Note besser als 3.0, Englisch, ev. Auswahlprüfung]


Aufbau des Studiums

Pflichtmodule

Theoretische Physik I ‐ IV

32 KP

Exp. Physik I ‐ V

35 KP

AP I + II

13 KP

FP I + II

11 KP

Seminar

2 KP

Mathematik (3 Kurse)

24 KP

Bachelorarbeit 12 KP 129 KP

Fachübergreifende

Kompetenzen

Schlüsselkompetenzen

Fachbezogene & berufsbezogene

Zusatzqualifikation

20 KP

Wahlpflichtmodule

Physik

Frei wählbare Physikveranstaltungen

Empfohlen: eine weitere Kursvorlesung

Wahlpflicht entfällt bei der Wahl des Vertiefungsfachs Informatik

14 KP

Wahlmodule

Freie Wahlmöglichkeit

Vertiefung Physik oder anderes Fach

17 KP


Grundkurse

Studienblock 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester

Pflichtmodule

(Grundkurse)

PEP1 7

PTP1 8

PEP2 7

PTP2 8

PAP1 6

PEP3 7

PTP3 8

PEP4 7

PTP4 8

PAP2 7

PEP5 7

PFP1 4

PSEM 2

BA 12

PFP2 7

Wahlpflicht

Mathematik

PMA1 8

PMP2 8

oder

PMA2 8

PMP3 8

oder

PMA3 8

Übergreifende

Kompetenzen

Vorkurs 3

Basiskurs 4

Präsentation

UKS2 1

Summe LP 23 29 23 22 14 19

Noch verfügbare

LP/CP

7 1 7 8 16 11

PEP: Experimentalphysik

PTP: Theoretische Physik

PAP: Anfängerpraktikum

PFP: Fortgeschrittenenpraktikum

PM: Mathematik

BA: Bachelorarbeit

PSEM:

Seminar


Grundkurse

PMP oder PMA?

Studienblock 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester

Pflichtmodule

(Grundkurse)

PEP1 7

PTP1 8

PEP2 7

PTP2 8

PAP1 6

PEP3 7

PTP3 8

PEP4 7

PTP4 8

PAP2 7

PEP5 7

PFP1 4

PSEM 2

BA 12

PFP2 7

Wahlpflicht

Mathematik

PMA1 8

PMP2 8

oder

PMA2 8

PMP3 8

oder

PMA3 8

Übergreifende

Kompetenzen

Vorkurs 3

Basiskurs 4

Präsentation

UKS2 1

Summe LP 23 29 23 22 14 19

Noch verfügbare

LP/CP

7 1 7 8 16 11

PEP: Experimentalphysik

PTP: Theoretische Physik

PAP: Anfängerpraktikum

PFP: Fortgeschrittenenpraktikum

PM: Mathematik

BA: Bachelorarbeit

PSEM:

Seminar


Modulhandbuch

Code:

PEP1

Name des Moduls:

Experimentalphysik I

Studienfach bzw. Studiengänge:

Physik und Mathematik

Veranstaltungstyp:

Vorlesung und Übung

Anzahl der LP:

7

Workload:

210 h

Kontaktstunden:

6/Woche

Veranstaltung in dem Modul:

Vorlesung: klassische Mechanik, mech. Wellen, Thermodynamik

und Statistik (4 SWS)

Übung zur Vorlesung mit Hausarbeiten (2 SWS)

Inhalt des Moduls:

….

Modus:

PM

Turnus:

WS

Lernziele: Verständnis der experimentellen Grundlagen und deren mathematischen

Beschreibung im Gebiet der klassischen Mechanik und Thermodynamik. Selbstständige

Bearbeitung einfacher physikalischer Probleme

Notwendige/nützliche Vorkenntnisse: Inhalt UKV

Nützliche Literatur: Die Literaturempfehlungen werden vom Dozenten im Modulhandbuch

jeweils aktualisiert.

Besonderheiten: Übungen unter Einschluss von Hausarbeiten

Prüfungsmodalitäten: zwei 90-minütige Klausuren; 60% der Hausaufgaben (Teilnahmevoraussetzung

für Klausuren); Ausgleich zwischen Klausuren ist möglich

Wiederholungsprüfung: 3-stündige Klausur

Zusatzprüfung nach §18 Abs. 5: 30-minütige mündliche Prüfung

Beispiel:

Modul PEP1


Modellstudienpläne

Tabelle 17: Modellstudienplan „Physik der Kondensierten Materie“

Studienblock 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester

Pflichtmodule

(Grundkurse)

PEP1 7

PTP1 8

PEP2 7

PTP2 8

PAP1 6

PEP1 7

PTP3 8

PEP4 7

PTP4 8

PAP2 7

PEP5 7

PFP1 4

PSEM 2

BA 12

PFP2 7

Wahlpflicht

Mathematik

Persönlichk.

Schlüsselk.

Berufsb. SK &

Fachsp. ZQ

Wahlbereich

PMA1 8

PMP2 8

oder

PMA2 8

PMP3 8

oder

PMA3 8

UKS1 4 UKS2 1

UKV 3 UKBI1 1 UKEL1 7 UKMath2 8

MVCMP1 6

MVCMP2 6

WPProj 4

MKEP2 8

WPSem 2

Summe LP 30 30 30 30 30 30


Modellstudienpläne

Tabelle 17: Modellstudienplan „Technische Informatik“ (Vertiefungsfach Informatik)

Studienblock 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester

Pflichtmodule

(Grundkurse)

PEP1 7

PTP1 8

PEP2 7

PTP2 8

PAP1 6

PEP1 7

PTP3 8

PEP4 7

PTP4 8

PAP2 7

PEP5 7

PFP1 4

PSEM 2

BA 12

PFP2 7

Wahlpflicht

Mathematik

Persönlichk.

Schlüsselk.

Berufsb. SK &

Fachsp. ZQ

Wahlbereich

PMA1 8

PMP2 8

oder

PMA2 8

PMP3 8

oder

PMA3 8

UKS1 4 UKS2 1

UKV 3 UKBI1 1 UKInf1 7

UKBI2 1

UKInf2 7

UKInf3 1 UKBEng 1

MWInf2 8

oder

MWInf3 8

MWInf6 4

WPProj 6

MWInf5 4

Summe LP 30 30 30 30 30 30


Modellstudienpläne

Tabelle 17: Modellstudienplan „Teilchenphysik“ (theoretisch)

Studienblock 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester

Pflichtmodule

(Grundkurse)

PEP1 7

PTP1 8

PEP2 7

PTP2 8

PAP1 6

PEP1 7

PTP3 8

PEP4 7

PTP4 8

PAP2 7

PEP5 7

PFP1 4

PSEM 2

BA 12

PFP2 7

Wahlpflicht

Mathematik

Persönlichk.

Schlüsselk.

Berufsb. SK &

Fachsp. ZQ

Wahlbereich

PMA1 8

PMP2 8

oder

PMA2 8

PMP3 8

oder

PMA3 8

UKS1 4 UKS2 1

UKV 3 UKBI1 1

UKBI2 1

UKBEng 1

WPSpez 3

WPSem 2

UKMath2 8

MKTP1 8

UKMath1 8

MWTheo1 8

WPSpez 3

Summe LP 30 30 30 30 30 30


Prüfungen

Orientierungsprüfung:

[bis spätestens Ende des 3. Semesters]

Erfolgreiche Teilnahme an

• Experimentalphysik I (PEP1)

Offizielle Regelung:

Prüfungsordnung

Einmalige Wiederholung möglich

[2. Wiederholung mit ‘Joker’]

Bachelorprüfung:

[bis spätestens Ende des 9. Semesters]

Besteht aus:

• Studienbegl. Prüfungsleistungen (168 CP)

• Bachelorarbeit (12 CP)

Einmalige Wiederholung möglich

[‘Joker’‐Regelung für Grundkurse]


Master


Der Master

Wahlpflichtbereich Kursprogramm

2 Module aus Exp. Physik/Theorie/Astro

Wahlpflicht Vertiefungsbereich Physik

Weitere Physikmodule; ein Pflichtseminar

Wahlbereich

Module aus Physik, Informatik od. anderen Fächern

Übergreifende Kompetenzen

16

14

24

1. Jahr

Mündliche Abschlussprüfung 6

Einjährige Forschungsphase

Masterarbeit einschl. Vorbereitung

60

2. Jahr


Modellstudienpläne

Tabelle 32: Modellstudienplan „Environmental Physics“

Studienblock 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester

Kursprogr. &

Pflichtbereich

MKEP4 8

MKTP1 8

MPr 6

MFS 15

MFP 15

MFA 30

Masterarbeit

Vertiefung MKEP3 8

Wahlbereich.

MVSpec 3

UKNum* 3

MVEnv3 3

MVEnv4 3

MVEnv5 7

MVSem 2

MVSpec 6

UKSta* 3

Atmospheric Physics

Physics of Terrestrial Systems

Physics of Aquatic Systems

Physics of Climate

Lab Course Environ. Physics

Summe LP 30 30 30 30


Zulassung zum Master

Voraussetzungen:

• Bachelor mit Note 2,9 oder besser

• Ausreichende Englischkenntnisse

[Cambridge Cert., TOEFL, studienbegleitende Leistungen]

Auswahlverfahren:

• Bewerbung

• Papierform (s. oben), Zulassung mit Note 1,8 oder besser

• Auswahlprüfung falls Bachelornote zwischen 2,9 und 1,8)

[Gespräch über Vorkenntnisse, Motivation, etc.]


Lehramt


Lehramt: Studienplan

Studienblock 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 5. Semester 6. Semester

Grundkurse

Physik

PEP1 7

PTP1 8

UKV 3

PEP2 7

PTP2 8

PEP3 7

PAPL1 7

PEP4 7

PAPL2 4

UKS1 4 FDMP 4

Schulpraxis‐

Semester

PTPL3 8

PAPL3 4

PDEMO 5

Summe LP 22 15 14 15 17

Studienblock 7. Semester 8. Semester 9. Semester 10. Semester

Grundkurse

Physik

Bildungswissenschaft.

Bildungswissenschaft.

PEP5 7

PSEM1 3

Fachdidaktik etc.

PSEM2 3

PFPL 4

FDFD 4

Physik. und mathem. Grundausbildung

[Mathematik in Physikausbildung integriert]

PSEM3 3

WAHLF 4

PSTA 30

Summe LP 10 11 7 30

Legende:

PEP = Experimentalphysik

PTP = Theoretische Physik

PAPL = Anfänger‐Praktikum

PFPL = Fortgeschrittenen‐Prakt.

PSEML = Seminar

PDEMO = Demonstrationsprakt.

UKV = Mathem. Vorkurs

UKS1 = Basiskurs Schlüsselk.

FDFD = Fachdidaktik Lehramt

FDMP = FD Methodik Phys. Unt.

PSTA = Staatsexamensarbeit

WAHLF= Wahlfach Physik

... plus 2. Hauptfach

[Empfehlung: Mathematik]


Mathe & Physik

Optionen A und B

Option A:

• Physik ‘normal’ (Ex I/II und Theo I/II im 1./2. Sem.)

• Mathematik teilw. versetzt (LA I/II erst im 3./4. Sem.)

Angebot: ‘Vorkurs Lineare Algebra’ im März/April

[Angebot der Mathematik zur Vorbereitung auf Analysis II]

Option B:

• Mathematik ‘normal’ (Ana I/II und LA I/II im 1./2. Sem.)

• Physik teilw. versetzt (Theo I/II erst im 3./4. Sem.)

Angebot: ‘Mathematische Methoden’

[Angebot der Physik da keine Theorie I gehört wird]

Mathem. Methoden, Dr. M. Maniatis, Di 16:15 ab 13.10.09


Prüfungen

Orientierungsprüfung:

[bis spätestens Ende des 3. Semesters]

Anmeldung in Exp. Physik I

• 30‐minütige mündliche Prüfung oder Schein Exp.phys. I (PEP1)

Zwischenprüfung:

[bis spätestens Ende des 6. Semesters]

• 45‐minütige mündliche Prüfung

[Stoffumfang: Exp. Physik I ‐ III, Anfänger‐Praktika]

[Scheine: Exp. Physik II, A‐Praktika I u. II., Theorie I u. II/1]

Offizielle Regelung:

Zwischenprüfungsordnung

Offizielle Regelung:

Staatsprüfungsordnung

Staatsprüfung:

[bis spätestens Ende des 10. Semesters]

• 45‐minütige mündliche Prüfung

[Stoffumfang: Exp. Physik I ‐ IV, Praktika, Theorie I ‐ III, Wahlfach]

Vergabe in

Theorie I ‐ III

[Scheine: Exp. Physik IV od. V, F‐Praktikum, Theorie III, zwei Mathescheine]


Viel Erfolg!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine