Pöttinger JUMBO CombiLine - Alois Pöttinger Maschinenfabrik GmbH

poettinger.at

Pöttinger JUMBO CombiLine - Alois Pöttinger Maschinenfabrik GmbH

Silierwagen und

Häckseltransportwagen

Pöttinger

JUMBO CombiLine

97+123.01.0908


JUMBO CombiLine – Ladewagentechnik

2

Pöttinger optimiert Leistung mit System

Silier- und Häckselwagen in Kombination

Eine komplette Neuheit im umfangreichen Ladewagenprogramm

bietet Pöttinger mit dem JUMBO CombiLine, der sowohl als

Silierwagen als auch als Häcksel-Transportwagen einsetzbar ist.

Maximale Einsatzflexibilität und gesteigerte Maschinenauslastung

sind damit garantiert. Kombiniert mit der hohen Schlagkraft bietet

der Pöttinger JUMBO CombiLine eine enorme Wirtschaftlichkeit und

bekräftigt einmal mehr die Bedeutung des Ladewagensystems als

Verfahren der Zukunft. Mit 57 verschiedenen Modellen, die inter -

national im Einsatz sind, ist Pöttinger die weltweite Nummer 1 bei

Ladewagen.


2 in 1

Seite 4 – 5

Das Ladewagensystem hat Zukunft

Seite 6 – 7

Gute Gründe für JUMBO CombiLine

Seite 8 – 9

Rahmen

Seite 10 – 11

Aufbau

Seite 12 – 13

Antrieb / Kraftübertragung

Seite 14 – 15

Pick-up

Seite 16 – 17

Laderotor

Seite 18 – 19

Schneidwerk

Seite 20 – 21

Messersicherung

Seite 22 – 23

Kratzboden / Ladeautomatik

Seite 24 – 25

Entladung / Dosierung

Seite 26 – 27

Bediensysteme

Seite 28 – 29

Fahrwerke

Seite 30 – 31

Technische Details

Ausstattungsvarianten

Seite 32

Impressum

3


Ladewagensystem hat Zukunft

Die richtige Wahl des optimalen Ernteverfahrens wird

diskutiert, seit es Erntemaschinen gibt. Es wird

immer eine individuelle Entscheidung sein, welches

Verfahren man anwendet. Entscheidende Faktoren für

Lohnunternehmer und Großbetriebe sind verfügbare

Arbeitskräfte, zu bewältigende Distanzen, Schlag -

größen und Erträge. Gerade universelle Maschinen

mit geringem Arbeitskräftebedarf sind hier gefragt.

Die Pöttinger-Lösung heißt Ladewagen:

Kostenvorteile, gesteigerte Leistungsfähigkeit und die

Erzeugung bester Futterqualität haben den

Ladewagen zum Silierverfahren der Zukunft gemacht.

Der Erfolg beginnt bereits bei der Gewinnung einer

optimalen Futterstruktur bei der Ernte. Das Futter darf

nicht zu stark zerkleinert werden. Kommt es in der

Fütterung langfristig zu einem Defizit an Struktur,

wird die Tiergesundheit beeinträchtigt. Mit den von

Fütterungsexperten geforderten Schnittlängen liegt

die Schnittqualität des Ladewagens genau im

wiederkäuergerechten Bereich und stellt auch

höchste Kundenansprüche zufrieden.

Der neue Kombiwagen „JUMBO CombiLine“ ist eine

konsequente Weiterentwicklung dieser

Anforderungen und vereint das Beste vom

Ladewagen mit den Vorteilen eines Transportwagens:

Damit Sie als unser Kunde Einsatzflexibilität mit der

Erzeugung qualitativ hochwertigsten Futters

verbinden können. Der JUMBO CombiLine bietet auf

diesem Weg einen klaren Wettbewerbsvorteil, der

lang fristigen Erfolg für Tier und Mensch bringt.

4


Agricultural Research Institute of Northern Ireland (Nordirland)

www.arini.ac.uk

80 Prozent weniger Arbeitskräfte

Während für die Häcksler-Kette 5 Arbeitskräfte benötigt werden, genügt beim Silierwagen nur ein Fahrer.

50 Prozent Dieselersparnis

Die Dieselkosten sind durch den höheren Mechanisierungsbedarf beim Selbstfahrhäcksler doppelt so hoch

85 Prozent geringerer Leistungsbedarf

712 kW Gesamtleistung wurden für das Häckslerverfahren benötigt. Beim Silierwagen waren es nur 118 kW.

Keine Unterschiede bei Silagequalität

Die Kennwerte liegen im Anforderungsbereich für hochwertige Anwelksilagen.

Institut für Agrartechnik Bornim (Deutschland)

www.atb-potsdam.de

Kostengünstigere Ladewagen-Kette

Kostenvorteile hat die Ladewagenlinie gegenüber der Häckslerlinie bei geringeren Transportentfernungen. Bei einer jähr -

lichen Einsatzfläche bis zu 500 ha ist die Ladewagenlinie immer kostengünstiger, unabhängig von der durchschnittlichen

Transportentfernung.

Geringere Investitions- und Arbeitskosten

Die Anzahl der benötigten Maschinen und Arbeitskräfte für die Ladewagenlinie liegt in allen Fällen deutlich darunter,

insbesondere bei geringeren jährlichen Einsatzflächen und Transportentfernungen.

Gleich auf bei optimaler Schnittlänge

Für die Rinderfütterung werden optimale Häcksellängen im Bereich von 20 bis 60 mm angegeben. In diesem Bereich liegen

beim Ladewagen 47 % der Originalsu bstanz, beim Häcksler sind es 30 % mit kürzester Schnittlängeneinstellung bzw. 50 %

mit halbierter Messeranzahl.

Keine Unterschiede bei Silagequalität

Die liegen im Anforderungsbereich für hochwertige Anwelksilagen.

Bundesanstalt für alpenländische Landwirtschaft Gumpenstein (Österreich)www.gumpenstein.at

Wiederkäuergerechte Futterstruktur

Die Schnittlänge moderner Silierwagen sind für eine wiederkäuergerechte Silage völlig ausreichend.

Beste Futterqualitäten

Mit beiden Silierverfahren lassen sich beste Silagequalitäten erzeugen.

Department of Agricultural Research for Northern Sweden (Schweden)

www.njv.slu.se

Kostenvorteil beim Silierwagen-Verfahren

Der Kostenvorteil des Silierwagens gegenüber dem Selbstfahrhäcksler liegt bei ca. 58 Prozent.

5


Gute Gründe

Ihre Vorteile auf einen Blick

Höchste Einsatzflexibilität

Bester Futterqualität und

Einfacher Transport von Häckselgut

„Als Betriebsführer hat

man eine große Verant -

wortung und die

Einsatzbereitschaft der

Maschinen muss ständig

gewährleistet sein. Es ist

mir daher sehr wichtig,

dass die Ersatzteil -

versorgung und die

Serviceleistung schnell

und zuverlässig abgewickelt

werden. Die Nähe

zum Händler und die

gute persönliche

Betreuung waren für

mich ausschlaggebend,

als ich mich für den

Pöttinger JUMBO

CombiLine entschieden

habe.“

Martin Füchsl

Obmann Maschinen -

gemeinschaft aus

Untergriesbach

(Bayern/Deutschland)

6


für den Hochleistungs-Silierwagen von Pöttinger

Mit „Kampf der Systeme“

zog Pöttinger in den Wett -

streit um das wirtschaftlichste

Verfahren zur

Gewinnung von Qualitäts -

silage. Mittlerweile ist der

Silier wagen auf der

Überholspur. Kostenvorteile

und gesteigerte Leistungs -

fähigkeit haben den

Ladewagen zum Silier -

verfahren der Zukunft

gemacht.

Hohe Funktionalität und Qualität

3-Funktions-Frontklappe hydraulisch verstellbar

Extrastarker, durchgehender Aufbau und Kratzboden für höchste Stabilität und

Einsatzsicherheit

Hochwertige Fahrwerkstechnologie schont Boden und Maschine

Beste Wirtschaftlichkeit

Hohe Leistungsfähigkeit

Kostenvorteile durch gesteigerte Maschinenauslastung

Die Kombination Schlepper und Pöttinger JUMBO CombiLine

ist eine Hochleistungseinheit: Schlagkraft – Komfort – Wirtschaftlichkeit

Absicherung der Antriebselemente mit 2100 Nm

Mit JUMBO CombiLine Silierwagen erreichen sie eine neue Dimension von

Schlagkraft und Transportkapazität. Schlagkräftige Ein-Mann-Einheit für

Schlepper bis 235 kW / 320 PS

Pick-up mit 2,0 m (1,90 m DIN) und 6 Zinkenreihen

Der Trend zu mehrmaligem Mähen hat geringere Schwadgewichte zur Folge,

ideal für die Pick-up Breite der Silierwagen.

Bewährter Hochleistungs-Laderotor für den Einsatz in der Grassilage

Niedrigerer Leistungsbedarf und damit weniger Dieselverbrauch der

Erntekette, z. B.: 500 PS statt 800 PS, 10 Liter Diesel/ha statt 16 Liter/ha.

Niedrigerer Investitionsbedarf, geringere Anzahl an Arbeitskräften und

einfachere Arbeitsorganisation.

Schwenkbares Schneidwerk mit neuer Einzel-Messersicherung

Strukturwirksame Silage ergibt beste Verdaulichkeit, keine Großschaden durch

Fremdkörper im Schwad.

Komfortbedienung mit ISOBUS Steuerung

JUMBO Combline sind serienmäßig ISOBUS-fähig. ISOBUS automatisiert die

Maschinen- und Geräteeinstellungen für unterschiedliche Arbeitsvor gänge.

Multifunktionaler Silier- und Häckselgut-Transportwagen

Optimale Flexibilität des Verfahrens für unterschiedliche Schlaggrößen,

Feld-Hof-Entfernungen, Misch-Silagen.

Für den überwiegenden Teil aller Einsatzverhältnisse zeichnet sich der

Pöttinger-Silierwagen durch seine Wirtschaftlichkeit aus.

Beste Verarbeitung im Detail und höchste Lackqualität

Einsatzsicherheit und Langzeitqulität machen Sie zum zuverlässigen und

kostenbewussten Partner.

... damit Sie morgen wettbewerbsfähiger sind!

7


Konstruktion

Tiefliegende Knickdeichsel mit 3,0 t Stützlast

Die Deichsel ist mit zwei doppeltwirkenden

Zylindern und Deichselstoßdämpfer ausgestattet.

Nachlauf-Lenkachse und Scharmüller Kugel-

Kupplung sind serienmäßig.

Ein schwenkbarer Stützfuß erspart das zeit -

aufwändige Kurbeln beim An- und Abkuppeln und

hindert nicht bei der Schwadaufnahme.

70 cm

Auf Wunsch gibt es die Zwangslenkung.

8


mit überzeugenden Details

Der professionelle

Anwender fordert zuver -

lässige Qualität für einen

langlebigen Einsatz.

Durchdachte Technik,

hochwertige Werkstoffe und

saubere Verarbeitung lautet

die Antwort von Pöttinger.

Der Markt führer hat mit

Qual i tätsarbeit und modernem

Design neue Maßstäbe

in der Silierwagen-Technik

gesetzt.

Das Chassis

Das Chassis des Silier wagen JUMBO CombiLine bildet eine Rahmen-Konstruk -

tion aus 300x100x50x6-QSTE-Feinkorn stahl mit 10.9 Feingewinde-Verschrau bung.

Starke Bordwand-Profile und enge Steherab stän de bewirken höchste Stabi lität.

Die geraden Seiten steher sind mit dem Rahmen verschraubt, nicht verschweißt.

Die Aufbau-Innenbreite ist 2,30 m.

Die massive Rückwand ist oben angelenkt und öffnet besonders hoch für ein

ungehindertes Entladen. Der robuste Kratzboden ist mit 6 Ketten bestückt. Zwei

Hydraulikmotoren mit integrierter 2-Stufen-Schaltung sorgen für maximale

Abladegeschwindigkeit.

Komfortabel gelangt man

über eine Aufstiegsleiter in

den Innenraum des Wagens.

Kontrolle rund um die Uhr. Arbeitsscheinwerfer am

Frontgatter sorgen für eine ausreichende

Ausleuchtung des Lade raumes.

9


Der Antrieb

Hohe Bergeleistungen mit

starken Schleppern bis 320 PS

stellen an die Antriebselemente

hohe An sprüche. Im neuen

Pöttinger-Prüfzentrum TIZ

werden die Antriebsele mente

auf härteste Einsatzverhältnisse

gestestet. Eine hohe Dreh mo -

ment absicherung von 2100 Nm

beweist die Einzigartigkeit der

Pöttinger-Antriebstechnik.

Prüfung auf Herz und Nieren

Die Leistungsfähigkeit der Antriebselemente wird beim

Antriebstest geprüft. Antriebsleistungen bis zu 250 kW /

340 PS und Drehmomente bis zu 5000 Nm können

drehzahlunabhängig erzeugt werden.

Dosierwalzen-Antrieb

Der Antrieb der Dosierwalzen erfolgt geschützt

entlang der rechten Wagenseite. Starke Winkel -

getriebe und eine Kette übertragen die Leistung an

die Dosierwalzen.

Die Antriebswelle ist durch eine Nockenschalt -

kupplung mit 1200 Nm abgesichert.

Kratzbodengetriebe

Zwei Kratzbodengetriebe sind jeweils mittig

angeordnet und treiben über 2-Stufen-Schaltung

den Kratzboden an.

10


einzigartige Kraftübertragung

Eingangsgetriebe

Das robuste Kegel-Stirnrad-Getriebe

ist für höchste Schlepperleistungen

ausgelegt.

Das Eingangsgetriebe teilt den

Kraftfluss.

Kraftübertragung A führt vom

Getriebe über ein im Ölbad laufendes

Stirnrad-Getriebe zum Laderotor

und weiter zur Pick-up.

Kraftübertragung B führt vom

Getriebe zu den Dosierwalzen.

B


A


Gelenkwelle

Angetrieben wird mit einer

beidseitigen Weitwinkel-

Gelenkwelle (Zapfwellen-

Drehzahl 1000 U/min.).

Die Nockenschalt kupplung

schützt den Antriebsstrang.

Die Drehmomentabsicherung

beträgt beeindruckende 2100 Nm,

das entspricht einer Spitzen -

leistung von an nähernd 320 PS

(235 kW).

Robustes Rotorgetriebe

Das 160 kg schwere Rotorgetriebe ist

ein groß dimen sioniertes Stirnradgetriebe.

Das im Ölbad laufende, geschlossene Getriebe ist

wartungsfrei. Der Antrieb erfolgt über eine

Steckachse mit Feinverzahnung.


11


Pendel-Pick-up

Perfekte Bodenanpassung

Nachlauf-Tast räder (16 x 6,5-8) sind serien mäßig. Die Räder

tasten den Boden genau beim Zinkeneingriff ab und führen die

Pick-up perfekt durch jede Mulde. Nachlauf-Tasträder er mög -

lichen eine besonders schonende Kurven fahrt.

Die Schwadrolle unterstützt den Futterfluss

Ein höhenverstellbares Prallblech, mit vorgesetzter

Schwadrolle garantiert auch bei hoher Lade geschwindig keit

und bei kurzem, nassem Gut einen perfekten Futterfluss.

12


saubere Trennung von Futter und Schmutz

Nur sauberes Erntegut

garantiert einen einwandfreien

Gärungsprozess und

damit eine schmutzfreie

Silage. Hohe Schwad -

massen und Ladegeschwin -

dig keiten erfordern eine

zuverlässige und leistungsfähige

Pick-up.

Exakte Boden anpassung,

saubere Recharbeit, schonende

Futteraufnahme und

Übergabe an den Rotor

wurden bei Pöttinger in

unzähligen Versuchen bei

allen Einsatzverhältnissen

getestet.

Das Ergebnis: eine einzig -

artige Pick-up mit durchdachten

Details.

Die 2,0 m breite Pick-up zeigt auch bei großen oder ungleichmäßig geformten

Schwaden ein enormes Aufnahmevermögen.

Die Pick-up ist mit sechs Zinkenträgern ausgestattet. Für hohe Stabilität sorgt die

mittig angeordnete Metall-Stützscheibe. Die Super-C-Stahlzinken sind in

Zinkenträgern aus stabilem U-Profil fest verschraubt. Das U-Profil stützt die

Federwindungen bei hohen Futtermassen ab.

Durch den engen Zinkenabstand von 55 mm wird das Futter auch bei hohen

Fahrgeschwindigkeiten sauber aufgenommen.

Beidseitige Zinken-Steuerung

Die Pick up wird über zwei Kurvenbahnen aus Stahl mit vollem Innenteil

gesteuert. Ein Kontrolldeckel ist im Gehäuse integriert. Die Steuerrollen aus zweireihigen,

Wälzlager-Laufrollen (Durchmesser 40 mm) sind robust und für hohe

Futtermassen ausgelegt.

Die Zinken der Pick-up sind nachlaufend gesteuert – keine Verletzung der

Grasnarbe, kein Hochschleudern von Schmutz und kein unnötiger Verschleiß an

den Zinken.

Pendelaufhängung




Saubereres Futter durch

vergütete Einlaufstreifen Trennung

von Schmutz und Futter. Das

Schneidwerk wird dadurch geschont.

Grasnarbenschonend die Bodenanpassung: Beidseitig, höhenverstellbare

Pendeltasträder in optimierter Position zum Zinkeneingriff . Zwei gelenkig

angeordnete Tragarme er mög lichen volle Bewe gungs freiheit der Pick up.

Zusätzlich sorgt eine Feder für einen geringen, bodenschonenden Auflagendruck –

auf Wunsch hydrau lische Pick-up-Entlastung.

Abschaltautomatik der Pick-up bei D-Wagen – die hochgehobene Pick-up läuft

beim Entladen nicht mit.

13


Powermatic

Weniger Leistungsbedarf

Simpel aber effektiv ein technisches

Detail bei der Rotorrückwand. Das

Förderende des Rotors liegt nur

90 mm unter dem Kratzboden. Vor

allem bei feuchten Einsatzverhält -

nissen wird das Futter geschont und

eine gleichmäßige Befüllung und des

Laderaums erreicht.

Das spart Leistung und erhöht den

Durchsatz.

14


das Ladeaggregat

Die Struktur des Futters

beeinflusst stark die

Verdaulichkeit. Der Rotor

muss mit hoher Durchsatz -

leistung das Futter

schneiden und verdichten.

Powermatic heißt das

Ladewagen-Herz bei

Pöttinger: Kraftvoll, robust

und leistungsfähig.

Der Rotor ist für nahezu

unbegrenzte Schlepper -

leistung ausgelegt.

Der Silagefresser

Der Laderotor mit 800 mm Durchmesser besteht aus 8 Zinkenreihen.

Die spiralförmige Anordnung der Zinkenreihen sorgt für ein ruckfreies

und gleichmäßiges Laden ohne Drehmomentspitzen. Die Förderzinken

bewirken eine kontinuierliche Futteraufnahme, ein gleich mäßiges

Schneiden und eine vollständige Befüllung des Laderaumes.

Der Laderotor ist beidseitig mit Pendelrollen-Lagern gelagert. Auf der

Antriebsseite ist die Lagerung zwischen Rotor und Getriebe – dadurch

ist die Belastung des Lagers geringer.

Gehärtete Förderzinken

Die Förderzinken bestehen aus gehärtetem Feinkornstahl mit 12 mm

Materialstärke.

Abstreifer mit breitem Rücken

Die Abstreifer sind einzeln gesteckt und geschraubt.

Die ausgereifte Form der Abstreifer vermindert den

Kraftaufwand. Die Abstreifer haben 18 mm breite

Flächen damit das Futter sicher in den Laderaum

geleitet wird.

Wartung leicht gemacht

Die Zinkenringe sind in

der Innentrommel

eingehängt und nur

geheftet. Jeder Ring ist

wechselbar.

15


Einzigartiges Schneidwerk

Die einzigartige Schnittqualität:

JUMBO Combiline 45 Messer 34 mm theoretische Schnittlänge

16


Kurzschnitt für eine leistungsorientierte Fütterung

Ein exakter, gleichmäßiger

Schnitt ist die Grundlage

für beste Silagequalität.

Die besondere Schnitt -

qualität der Pöttinger-

Silierwagen wird in

unabhängigen Test -

berichten laufend bestätigt.

Ausgezeichnet mit der DLG-

Silbermedaille

Easy Move – einzigartig

Die am Markt einzigartige Messerbalken-Ausschwenkung macht das Wechseln der

Messer zur einfachen Arbeit.

Einfacher geht

es nicht

Das Schneidwerk wird

immer unter Druck ausgeschwenkt,

vom

Schlepper sitz oder durch

Drücken der Taste an der

linken Wagenseite.

Easy Move

Der gesamte Messer -

balken lässt sich in der

bewährten Weise seitlich

herausschwenken.

Über die zentrale

Messerent riege lung

können die Messer automatisch

ent riegelt und

werkzeuglos entnommen

werden.

Die Druckfedern und

Kipphebel für die

bewährte Einzelmesser -

sicherung befinden sich

im geschützten Bereich.

Dadurch reduziert sich

die Verschmutzung der

Messerhalterungen

erheblich.

Auf Wunsch gibt es

einen Schmutz abweiser,

der bei jedem

Ausklappen des Schneid -

balkens die Messer -

zwischenräume säubert.

17


18

Die Messersicherung


eine beruhigende Einrichtung

Zeit- und Kostendruck

machen Stillstandzeiten der

Maschinen kostspielig.

Fremdkörper sind eine

Gefahr für die wichtigsten

Elemente der Maschine –

für Rotor und Schneidwerk.

Pöttinger schützt das

Ladewagen-Herz mit einer

innovativen Einrichtung,

der patentierten

Fremdkörper-Sicherung.

Jedes Messer ist einzeln

abgesichert.

1. Kleinere Teile fallen

be reits zwischen Pickup

und Rotor durch.

2. Größere Fremdkörper

drückt der Rotor an

das Messer und

bewegt dieses

abgefedert kurzzeitig

in Förder richtung.

3. Die Auslöserolle wird

aus der Arre tierung

am Messerrücken

gehoben. Das Messer

gibt den Weg für den

Fremd körper frei. Die

Wider standskraft

nimmt schlagartig ab

und schützt somit das

Messer!

4. Nach dem der Fremdkörper das Schneidwerk passiert hat, wird das Messer

durch die Federkraft wieder in die Ausgangsstellung zurückgebracht.

Das Besondere bei Pöttinger:

Die Auslösekraft ist unabhängig von Größe und Auftreffpunkt des Fremdkörpers.

Das Original mit dem Wellenschliff

Die Messer sind aus gehärtetem Werkzeugstahl und der einseitig gepresste

Wellenschliff sichert auch bei stumpferen Messern einen exakten Schnitt. Die

Futter pakete werden nicht abgerissen, sondern sauber geschnitten – ziehender

Schnitt. Die langgezogenen Messer schneiden über die gesamte Länge.

Die neuen Messer mit

extra starkem Messer -

rücken und breitem

Wellenschliff sichern

eine lange Lebensdauer.

19


Die Beladung

Der Kratzboden

Zuverlässigkeit für viele

Jahre

Der Kratzboden ist mit sechs

Kettensträngen ausgestattet

(6000 Combiline vier Ketten).

Die vergüteten Leisten sind

geteilt und versetzt angeordnet.

Ein druckimprägnierter,

langlebiger Holzboden bildet

die Ladefläche. Die Bretter

sind genutet, in den Rahmen

eingepresst und geschraubt.

20

Einfache Wartung

Die Abschmierung der Kratz -

boden-Wellen kann seitlich

vom Wagen erfolgen..

Antrieb des Kratzbodens

Zwei starke Hydromotoren

mit integrierter 2-Stufen -

Schaltung sorgen für den

Antrieb. Die Geschwin digkeit

ist stufenlos variierbar.

(6000 Combiline auf Wunsch

mit 2-Stufen-Schaltung)

Die Antriebswellen sind

sechsfach in hochwertigen

Gleitbuchsen gelagert.


mit Automatik als Ladehilfe

Hohe Transportmenge mit

gleichmäßiger Befüllung

ist der Wunsch jedes

Praktikers.

Dafür sorgt bei Pöttinger die

serienmäßig mitgelieferte

Ladeautomatik. Das Futter

wird bereits im Förderkanal

schonend verdichtet und der

Laderaum perfekt befüllt.

Der gleichmäßige Kraftverlauf beim Beladen ohne Drehmomentspitzen zeichnet

die JUMBO CombiLine-Bau reihe aus. Zur Überwachung des Ladezustandes sind

zwei Sensoren eingebaut, die ständig den Ladezustand messen und darauf abgestimmt

auto matisch den Kratzboden steuern. So werden Wagen und Futter

geschont.

Einzigartiger Sensor im Frontgatter

Dieser misst bei feuchtem, schwerem

Gras bereits im Frontgatter den

Ladedruck und schaltet den

Kratzboden. Dadurch wird eine


Futterzerstörung durch zu hohen

Druck am Laderotor verhindert.


Sensor im Aufbau-Oberteil

Der Sensor misst den Beladungs -

zustand des Wagens und entlastet

den Fahrer. Die Laderaumbefüllung

wird dadurch wesentlich verbessert.

Der Kratzboden kann auch

handgesteuert werden.

Bei Vollmeldung schaltet der

Kratzboden ab.




ISOBUS-Ausführung

Über einen Kraftmessbolzen am Rotorgetriebe kann das

Antriebs drehmoment genau an das Erntegut angepasst

werden. Futterschonung in Vollendung vom Schleppersitz

aus.

Load sensing – Leistung einsparen

Die Pöttinger Silierwagen sind serienmäßig load sensingfähig.

Die benötigte Ölmenge wird dabei ständig erfasst

und an den Bedarf angepasst. Keine Öler wärmung und

eine Leistungsersparnis bis zu 20 PS (15 kW).

21


Der Aufbau

3-Funktions-Frontklappe hydraulisch betätigt

ermöglicht sekundenschnelles Umrüsten vom Schleppersitz:

Ladewagenbetrieb: die breite Futter -

verdichtungsklappe steuert die

Ladeautomatik.

Häckselbetrieb: Frontteil nach vorne

geklappt – ideal zum „Durchstechen“ und

gute Sicht in den Laderaum.

Frontteil hochgeklappt, Futter verdich -

tungsklappe nach innen abgesenkt,

für volle Nutzung des Laderaumes.

22


multifunktional – einfach CombiLine

Maximale Einsatz -

flexibilität und gesteigerte

Maschinen auslastung

werden heutzutage vom

Lohnunternehmer gefordert.

Der JUMBO CombiLine ist

sekundenschnell vom

Silierwagen zum Häcksel-

Transportwagen umstellbar.

Kombiniert mit der hohen

Schlagkraft bietet der

JUMBO CombiLine eine

enorme Wirtschaftlichkeit

und bekräftigt einmal mehr

die Bedeutung des

Ladewagensystems als

Verfahren der Zukunft.

Der Aufbau

Profilbleche mit Spezial be schichtung garantieren lange Lebensdauer.

Stahlprofilaufbau durchgehend bis oben mit massivem Längs träger als

Abschluss.

Keine Aufbaubügel oder Dachseile, da der Aufbau die Futterverdichtungsklappe

überragt. Einzigartige, großflächige Futterverdichtungsklappe – sorgt für eine

hervorragende Verdichtung des Erntegutes, für optimale Nutzung des

Laderaumes.

Die klappbare Kanalabdeckung als Wunschausstattung verhindert, dass beim Einsatz als

Häcksel-Transportwagen das Häckselgut in den Ladekanal fällt.

Ladewagenbetrieb

Häckselbetrieb

23


Die Entladung

Der volle Öffnungsquerschnitt ermöglicht ein

rascheres Abladen.

L-Wagen

D-Wagen

24


automatisiert

Ein gleichmäßig verteilter

Futterteppich ist Voraus -

setzung für eine perfekte

Verdichtung. Die Entlade -

automatik bei Dosierwagen

entlastet den Fahrer und

schont die Maschine.

D-Wagen (Dosierer)

Entladeautomatik – für eine gleichmäßige Verteilung

Ein Sensor in der Dosierwalzenlagerung schaltet die Kratzboden -

geschwindigkeit automatisch. Der Fahrer wird dadurch entlastet.

Dosierwalzen – exakt verteilt

Markenzeichen der großdimensionierten Dosierwalzen sind die

aggressiven Zinken. Die Dosierwalzen ermöglichen gleichmäßiges

Abladen. Die geschlossene, sechskantige Bauweise verhindert ein

Wickeln des Futters.

Die stabile Rückwand ist oben angelenkt

und öffnet besonders

hoch für ein ungehindertes

Entladen. Die massive

mechanische Verriegelung

steuert zugleich den

Endabschalter und die

Wagen-Voll-Meldung .


Auf Wunsch dritte Dosierwalze für besonders exakte Verteilung am Fahrsilo. Die Dosierwalzen

sind ausbaubar.

25


Intelligente-Bedienung

POWER CONTROL

Sämtliche Funktionen sind über das Terminal

direkt zu steuern. Auch Fehlermeldungen werden

angezeigt. Eine Datenerfassung ist integriert.

Online Demoversion:

www.poettinger.at/

powercontrol

Automatikfunktionen für

Bedienkomfort pur

Ladeautomatik

Kratzboden laden

Messerbalken ein

Messerbalken aus

Entladeautomatik

(alle Funktionen)

Kratzboden 2-Stufenmotor

schnell / langsam

Dosierwalzen ein

Querförderband ein

Kratzboden vor

Lenkachse

Rückwand auf

Rückwand zu

Stopp

Pick-up auf

Pick-up ab

Knickdeichsel auf

Knickdeichsel ab

Ein / Aus

Set: Stunden-/Fuhrenzähler

Laderaumbeleuchtung

Futtermittelzusatz

Diagnosesystem

Warnung bei ausgeschwenktem

Schneid werk

26


Komfort der Extraklasse

Das ist ein Komfort, den

ein Fahrer an langen Ernte -

tagen braucht. Einfache

Bedienung aller Funktionen

bequem vom Fahrersitz aus.

Das zukunftssichere

Pöttinger-Bedienkonzept

geht noch einen Schritt

weiter:

Das ISOBUS-System ist

serienmäßig integriert.

Die JUMBO CombiLine sind serienmäßig mit dem Bedienterminal POWER

Control ausgerüstet.

Zusätzlich beinhaltet der Jobrechner die ISOBUS-Software. Mit der ISOBUS-

Bedienung können weitere Funktionen wie lastabhängige, drehmomentgesteuerte

Ladefunktion, sowie geschwindigkeitsabhängige Ansteuerung der

Nachlauflenkachse ausgeführt werden. Integrierte Diagnose funktionen und

Fehlerreports ermög lichen eine rasche Fehlerbehebung. Besonders komfortabel

ist die Ansteuerung über einen Joystick – Bedienung auf höchstem Niveau.

Joystick-Belegung ist am Display sichtbar.

ISO CONTROL

Das ISOBUS-Terminal ISO CONTROL bietet zusätzliche Funktionen für den

anspruchsvollen Landwirt und Lohnunternehmer.

Ansteuerung durch Schleppersignale:

Warnmeldung bei ausgeschwenktem Schneidwerk.

Drehmomentmessung zur Ansteuerung der Ladeautomatik. Rasche und genaue

Abstimmung auf unterschiedliche Futterbeschaffenheit vom Schleppersitz.

Sperre der Lenkachse geschwindigkeitsabhängig und bei Rückwärtsfahrt.

Alle Funktionen können auch über den Joystick gesteuert werden.

90

80

70

Beim Ladebetrieb steuert der Lademoment-Sensor

des Getriebes den Kratzboden.

Drehmomentanstieg

Drehmoment [%]

60

50

40

30

20

10

Belastungsmoment überschritten –

Kratzboden wird eingeschaltet

0

0 0,1 0,2 0,3 0,4 0,5 0,6 0,7 0,8 0,9 1

Zeit [normiert]

27


Die Fahrwerke

Tridem-Fahrwerk – Bodenschutz mit drei Achsen (Wunsch 7200)

Bodenschutz ist oberstes Gebot. Das Pöttinger Tridem-

Fahrwerk verteilt hohe Lasten auf eine große Aufstands fläche,

sodass der Bodendruck gering bleibt. Bis 30 t Gesamtgewicht.

Die hydropneumatische Federung ermöglicht beim Tridem-

Fahrwerk einen Pendelweg der Achsen von 270 mm. Die

Achslast wird dadurch gleichmäßig verteilt. Der Wagen wird

seitenstabilisert und läuft ruhig – seitenunab hängige

Steuerung. Untersuchungen zeigen, dass man dadurch

Treibstoff spart. Der Achsausgleich bewirkt auch einen gleichmäßigeren

Abnutzung der Bremsen an allen Achsen.

28


Fahrkomfort bis 30 t Gesamtgewicht

Steigendes Ladevolumen

und hohe Transport -

geschwindigkeiten ver -

langen nach robusten und

bodenschonenden Fahr -

werken. Pöttinger hat sich

eingehender mit der

Thematik beschäftigt.

Hochwertige, zwangs -

gelenkte Tandem- oder

Tridemachsen und Reifen

mit großer Aufstands fläche

sind die Antwort.

Boogie-Tandem-Fahrwerk

Nachlauf-Lenkachse serienmäßig

Beim Rückwärtsfahren und bei hohen Fahr geschwindig keiten wird die Lenkachse

gesperrt (bei ISOBUS automatisch).

Zwangslenkung auf Wunsch

Die 4-Rad-Druckluftbremsanlage mit ALB-Regler (automatische lastabhängige

Bremskraftregelung) bewirkt die sichere Bremsung auch bei hoher Fahr -

geschwindig keit und großen Tonnagen. Auf Wunsch auch mit ABS ausstattbar.

Länderspezifisch sind auch hydraulische Bremsen lieferbar.

Serie 6600

Robustes Fahrwerk für

hohe Fahrstabiliät und

großer Pendelweg für

eine gleichmäßige

Lastverteilung mit

3-Blatt Parabelfedern.

Tandemachse mit hydro -

pneumatischer Federung

Serie 7200, Wunsch 6600

Hydropneumatische Federung mit Niveauventil für

23 t zul. Gesamt gewicht. Perfekte Ausfederungs -

eigenschaften am Silo und ruhiger Lauf auf Feld und

Straße.

Stabile Längslenker übernehmen Brems kräfte und

Achsführung.

Ein Vorteil ist der breite Stützabstand – 1200 mm vorn und

1085 mm hinten – für sicheres Fahrverhalten in Schrägfahrt.






Höchster Fahrkomfort auf Straßen und im Gelände.

Gute Hangtauglichkeit trotz hohem Schwerpunkt durch

beste Wankstabilität.

Großer Achsausgleich bis zu 270 mm für anspruchsvolle

Feldausfahrten und schlechte Wegverhältnisse.

Robustes Fahrwerk für höchste Zuladungen

Mit Nachlauf-Lenkachse oder Zwangslenkung

Größter Stützabstand

29


Technische Daten

JUMBO CombiLine mit 710/45 R 22,5 Standardbereifung

Fassungs -

vermögen

Volumen DIN

Wunschausstattungen

Pick-up Breite

m / DIN

Messer

Messerabstand

mm

Plattformhöhe

mm (26,5”)

6000 L 60 m 3 33,8 m 3 2,0 / 1,9 m 45 34 1480 (1595)

6000 D 60 m 3 32,3 m 3 2,0 / 1,9 m 45 34 1480 (1595)

6600 L 66 m 3 37,3 m 3 2,0 / 1,9 m 45 34 1575 (1655)

6600 D 66 m 3 35,8 m 3 2,0 / 1,9 m 45 34 1575 (1655)

7200 L 72 m 3 40,8 m 3 2,0 / 1,9 m 45 34 1575 (1655)

7200 D 72 m 3 39,3 m 3 2,0 / 1,9 m 45 34 1575 (1655)

Drehbare Zugöse

50 mm

Schmutzabweiser für

Schneidwerk

Klappbare

Kanalabdeckung

3. Dosierwalze

ISOBUS Terminal

Joystick

Lade-Drehmoment

Sensor

Hydraulische

Pick-up Entlastung

Zwangslenkung

Hydropneumatisches

Fahrwerk für 6600

8-Rad-Fahrwerk

für 6000

Weitere Wunsch ausstattungen:

Beleuchtung für Power Control

Gelenkwelle 1 3/4” 20-teilig

Gelenkwelle 1 3/8” 21-teilig

Gelenkwelle 8x32x38 8-teilig

Load-sensing

Umriss- und Begrenzungsleuchten

30


Ladefläche mm Länge mm Breite mm

Sie haben die Wahl …

Höhe mm

(26,5”)

Gewicht

Standard

Zul. Gesamt -

gewicht

Gesamt gewicht

Tridem

6550 x 2300 9210 2650 (2780) 3770 (3885) 8140 kg 21000 kg –

6270 x 2300 9210 2650 (2780) 3770 (3885) 8510 kg 21000 kg –

7235 x 2300 9880 2900 (2960) 3865 (3945) 9350 kg 23000 kg –

6955 x 2300 9880 2900 (2960) 3865 (3945) 9720 kg 23000 kg –

7920 x 2300 10550 2900 (2960) 3865 (3945) 9580 kg 23000 kg 30000 kg

7640 x 2300 10550 2900 (2960) 3865 (3945) 9950 kg 23000 kg 30000 kg

Vredestein

FLOTATION +

Vredestein

FLOTATION PRO

Vredestein

FLOTATION TRAC

Nokian

Country King

Michelin

CARGO XBIB

Standardbereifung

CombiLine 6000

600/55-22,5

Standardbereifung

CombiLine 6600

CombiLine 7200

710/45 R 22,5

600/55-22,5

700/45-22,5

650/50 R 22,5

710/45 R 22,5

710/50 R 22,5 650/50 R 22,5 710/45 R 22,5

710/45 R 22,5

710/50 R 26,5

800/40 R 26,5

710/50 R 26,5 710/50 R 26,5

Alle Daten unverbindlich, Ausstattungen länderweise verschieden.

31


Qualität für die Zukunft

Die Maschinen mit dem Kleeblatt als Markenzeichen sind international erfolgreich, mit

Zuverlässigkeit bei Qualität und Service.

KTL-Grundierung und Pulverbeschichtung – Autolack-Qualität

Laserschneidmaschinen für höchste Präzision in der Blechbearbeitung

Neues Härtezentrum für Verschleiß teile

Modernste 3-D Konstruktion

Zukunftssichere Bauteile-Prüfung – im neuen Grieskirch ner Technologie- und

Innovationszentrum werden härteste Einsatzverhältnisse simuliert und Belastungsgrenzen

ermittelt

Pöttinger-Original- Verschleißteile bieten Mehrwerte, die sich rechnen: Höhere Lebens dauer,

exakte Passgenauigkeit, stets verfügbar.

Produktübergabe – Bei Pöttinger hat jeder Kunde das Recht auf eine ordnungsgemäße Produkt -

übergabe durch seinen Pöttinger-Vertriebs partner, zur Sicherung der Gewähr leistung.

Alois Pöttinger

Maschinenfabrik GmbH

A-4710 Grieskirchen

Industriegelände 1

Telefon +43 (0) 7248/600-0

Telefax +43 (0) 7248/600-2513

Gebr. Pöttinger GmbH

D-86 899 Landsberg a. Lech

Spöttinger Straße 24

Telefon +49 (0) 8191/9299-111

Telefax +49 (0) 8191/9299-188

Stützpunkt Nord

D-49509 Recke

Steinbecker Straße 15

Telefon +49 (0) 5453/9114-0

Telefax +49 (0) 5453/9114-14

Pöttinger AG

CH-5413 Birmenstorf Kt. Aargau

Mellingerstrasse 11

Telefon +41 (0) 56 201 41 60

Telefax +41 (0) 56 201 41 61

e-mail: info@poettinger.ch

www.poettinger.ch

www.poettinger.at – e-mail: landtechnik@poettinger.at

erfolgreicher mit

Jumbo Combiline/de/1108

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine