© F o n d a zio n e E m ilio e A n n a b ia n ca V e d o va

polzer.net

© F o n d a zio n e E m ilio e A n n a b ia n ca V e d o va

© Fondazione Emilio e Annabianca Vedova

38

salon


Luigi Nonos Prometeo und

die Radikalisierung des Hörens

Luigi Nono’s Prometeo and

the radicalisation of listening

Listen

In the desert

Praise the earth

The weak strength

Is given to us

But it suffices

To blast an epoch

Out of the course of history

In silence to place

The empty duration

Listen right now

A weak strength is

Given to thoughts: Quiescence

Opportunities await thoughts

A work from the motion of works

Cheerful moments

Make crystal of the silence

Filled with occurrences

Höre

In der Wüste

Lobe die Erde

Die schwache Kraft

Ist uns gegeben

Aber sie genügt

Um eine Epoche herauszusprengen

Aus dem Lauf der Geschichte

In die Stille zu setzen Die leere Dauer

Höre diesen Augenblick

eine schwache Kraft ist

Den Gedanken gegeben: Stillsetzung

Es erwarten den Gedanken Gelegenheiten

Ein Werk aus der Bewegung der Werke

Glückliche Augenblicke

Aus der Stille Kristall machen

Erfüllt von Ereignissen

Horrible

Says the secret approval

But it suffices

To blast a life

Out of its epoch

A face

Out of the sadness of passers-by

A secret breath

Deep approval

(The secret approval says)

This weak strength

Listen to it

Fürchterliche

Sagt das geheime Einverständnis

Aber es genügt

Ein Leben herauszusprengen

Aus seiner Epoche

Ein Gesicht

Aus der Trauer der Passanten

Einen geheimen Hauch

Ein tiefes Einverständnis

(Das geheime Einverständnis sagt)

Diese schwache Kraft

Höre sie

Emilio Vedova

Absurdes Berliner

Tagebuch ´64

Text: Gudrun weinzierl

PHOtos: emiliO veDOva

salon 39


Ascolta – anche il Silenzio!

Höre – auch die Stille!

Viele wege durch die Partitur, annäherung von verschiedenen

Seiten, Durchdringung von text durch Musik und dessen

Aufhebung in den Tönen: All dies gehört zum Kompositionsund

Aufführungsprinzip von Luigi Nonos Prometeo, dem zentralen

und monumentalen werk im späten schaffen des

Komponisten. Und mehrmals, wie um es nicht zu vergessen,

taucht ein anleitendes, beschwörendes „ascolta“ (höre) auf.

Das stück hebt in seinem inhalt bei der kosmogonie Hesiods,

mit der Vorstellung des Chaos und der Genesis an. Es ist ein

Blick durch die Zeit, zurück zu Aischylos’ Drama, von dort herauf

in die Gegenwart und darüber hinaus in eine neue Zeit.

Prometeo ist das erinnern an den verlust, an die trauer – kein

szenisches Musikdrama, sondern das Drama der Musik, eine

Tragödie des Hörens.

1958 schreibt nono: „Alle meine werke gehen immer

von einem menschlichen anreiz aus: ein ereignis, ein erlebnis,

ein text unseres lebens rührt an meinen instinkt und an mein

Gewissen und will von mir als Musiker wie als Mensch

Zeugnis ablegen. … Den neuen Gefühlen, tatsachen und

Empfindungen, die heute den Geist des Menschen bewegen,

entsprechen notwendigerweise neue Begriffe und eine neue

Verwirklichung des schöpferisch-musikalischen Aktes.“

Nicht Mystik oder Offenbarung, nicht metaphysische

Einladung zum Transzendenten, sondern eine gesellschaftspolitische

Herausforderung ist es, die Luigi Nono 1984 unter

dem Dirigat von claudio abbado zur uraufführung seines

Prometeo, einer tragedia dell’ascolto, in die säkularisierte

Kirche san lorenzo in venedig führt: seine utopie einer

Radikalisierung des Hörens, des bewussten Hörens, die

Absage an jegliche Behaglichkeit des klangs, das werden

und vergehen der töne, das schweigen und dessen

Erforschung stehen im Zentrum seiner ideellen Ausrichtung.

„Man kann nicht als

Komponist nur Komponist

sein […] Heute, glaube ich,

muss ein Musiker unbedingt

wissen, was in der

Philosophie, in der Physik,

in Malerei und Architektur,

was im Leben überhaupt

los ist.“

‘One can only be a composer as a composer …

Today – I believe – a musician definitely has to know what

is going on in philosophy, physics, painting and architecture,

what is going on in life in general.’

ASCOLTA – ANCHE IL SILENzIO!

LISTEN – ALSO TO THE SILENCE!

Many paths through the score, an

approach from various angles, a penetration

of text through music and its

suspension in tones. All belong to the

composing and performance principles

of Luigi Nono’s Prometeo, the major and

monumental work from the composer’s

late phase. And several times, almost as

if not to forget, a guiding and adjuratory

‘ascolto’ (listen) emerges. The content

of the work advances from Hesiod’s cosmogony,

with the idea of chaos and genesis.

It is a look through time, back to

Aeschylus’ drama, then from there into

the present and further to a new time.

Prometeo is remembering loss and sadness

– no scenic musical drama, but the

drama of music, an auditory tragedy.

In 1958 Nono writes: ‘All of my works

always emanate from a human stimulus:

an event, an experience, a text of our life

that stirs my instinct and my conscience

and wants to testify about me as a musician

and a person. … The new feelings,

facts and sensations that move the soul

of man today, necessarily correspond to

new terms and a new realisation of the

creative-musical process.’

It is not mysticism or revelation, and not a

metaphysical invitation to transcend, but

a socio-political challenge that leads Luigi

Nono, with Claudio Abbado conducting,

to the première of his Prometeo, a tragedia

dell’ascolto in the secularised San

Lorenzo Church in Venice: His utopia of a

radicalisation of listening, the rejection

of any comfort in sound, the arrival and

departure of tones, silence and its investigation

are the focus of his ideal direction.

As, prior to secularisation, the altar stood

in the middle of the two-room church and

shaped the liturgy, it arises from Nono’s

desire to place man and his auditory

perception in the centre – away from a

monoacoustic event aimed at a stage to

listening from various directions, where

music and acoustic irradiation reach the

listener both in turn and simultaneously.

The listener, on the other hand, can turn

to the paths of sound and their intersections

freely, as if sitting in a swivel chair.

40

salon


„Raum tritt in ‚Aktion‘ und

wird simultan erlebbar.“

‘Space becomes “active” and can be simultaneously experienced.’

It is the dialect of debordering and uniting,

leaving the linear in music for a spatialisation

of music, that Nono untiringly

seeks as he tries new techniques and

new sounds. Nono (1924 – 1990) – the

attorney, son of an engineer, grandson

of a painter and nephew of a sculptor

and as of 1952 a Communist – lives in

awareness of emotionally expansive

spaces: ‘One can only be a composer

as a composer … Today – I believe – a

musician definitely has to know what is

going on in philosophy, physics, painting

and architecture, what is going on in life

in general.’ Amongst the philosophers,

Massimo Cacciari, who is Nono’s friend

and puts together the texts for Nono’s

vocal works – using Aeschylus, Walter

Benjamin and Friedrich Hölderlin –, also

writes for Prometeo.

In Nono’s utopia of a ‘new, responsible

man’, the arts interact and lead to

a comprehensive unity. With his idea

of holistic artwork, explicitly formulated

for Prometeo, Nono is part of the

European tradition. Nono is connected to

the Venetian painter Emilio Vedova by a

friendship that began in 1942 and continued

for the rest of his life; as of 1960,

they work intensively together: Nono dedicates

his first electronic composition to

his friend using the title Homage to Emilio

Vedova. Vedova makes sketches, drawings,

costumes and sets for Nono’s opera

Intolleranza 1960 – projections from nine

mobile light sources with painted glass

plates, synchronised with the music. He

also drew studies for Prometeo – black

and white circles drawn wildly, his symbol

of immaterialised space – and arranges

the lighting effects, but Vedova by

no means addresses Nono’s music or

Cacciari’s text ‘illustratively’. As listening

is essentially spatial for Nono, painting

becomes a spatial event for Vedova.

The stage preparations for Nono’s opera

Intolleranza 1960 trigger Vedova’s great

group of works Plurimi. This is painting

that can be circled and entered; it opens

itself and is mobile. Painting that has

become space. The principle of simultaneity,

as was postulated decades before

by the Italian futurists, becomes a leading

thought, both for Nono and Vedova: Space

becomes ‘active’ and can be simultaneously

experienced. In the case of both

artists, it is about debordering.

Wie vor der Säkularisierung der Altar in der Mitte der zweiräumigen

Kirche stand und die liturgische Praxis prägte, so entspringt

es nonos wunsch, den Menschen und seine

Hörwahrnehmung in den Mittelpunkt zu rücken – heraus aus

einem auf eine Bühne hin ausgerichteten monoakustischen

Erlebnis, hin zum Hören aus verschiedenen richtungen, wobei

Musik und Beschallung wechselnd, aber auch gleichzeitig auf

den Hörer treffen. Dieser wiederum kann sich, in einem

Drehstuhl sitzend, beliebig auf die Wege der Beschallung und

deren Kreuzungen ausrichten.

Fortdauernd sucht Nono im Erproben neuer Techniken und

neuer klänge nach der Dialektik von entgrenzung und

Zusammenführung und nach dem Loslösen vom Linearen in

der Musik hin zu ihrer verräumlichung. nono (1924 – 1990)

– der Jurist, Sohn eines Ingenieurs, Enkel eines Malers und

Neffe eines Bildhauers und ab 1952 kommunist – lebt im

Bewusstsein geistig weiter räume: „Man kann nicht als

Komponist nur Komponist sein. … Heute, glaube ich, muss

ein Musiker unbedingt wissen, was in der Philosophie, in der

Physik, in Malerei und Architektur, was im Leben überhaupt

los ist.“ Unter den Philosophen ist es Massimo Cacciari, der

Nono auch freundschaftlich verbunden ist und die Texte für

Nonos Vokalwerke zusammenstellt – der unter Verwendung

von Aischylos, Walter Benjamin und Friedrich Hölderlin auch

den Text für Prometeo schreibt.

In Nonos Utopie vom „neuen, verantwortungsbewussten

Menschen“ wirken die Künste zusammen und führen zu einer

übergreifenden einheit. Mit seiner idee vom Gesamtkunstwerk,

explizit auch für den Prometeo formuliert, steht Nono in der

europäischen tradition. eine 1942 geschlossene und

sein ganzes Leben anhaltende Freundschaft verbindet Nono

mit dem venezianischen Maler emilio vedova, ab 1960

arbeiten beide intensiv zusammen: seine erste elektronische

Komposition widmet nono dem Freund unter dem titel

Hommage an Emilio Vedova. Dieser schafft skizzen,

Zeichnungen, kostüme und Bühnenbilder für nonos Oper

Intolleranza 1960 – Projektionen aus neun beweglichen

Lichtquellen und mit bemalten Glasplättchen, synchron zum

Klang. auch zum Prometeo zeichnet er studien – schwarzweiße

Kreise in wilder Gestik, für ihn das Symbol des entmaterialisierten

Raums – und gestaltet die Lichteffekte, wobei

Vedova keinesfalls „illustrativ“ auf die Musik Nonos oder den

Text cacciaris eingeht. wie für nono das Hören wesenhaft

räumlich ist, wird für Vedova die Malerei zu einem räumlichen

Ereignis. Die Bühnenarbeit zu nonos Oper Intolleranza ist

Auslöser zu Vedovas großer Werkgruppe der Plurimi. Dies ist

Malerei, die umschritten werden kann, begehbar ist, sich auffächert

und beweglich bleibt, Malerei, die zum Raum geworden

ist. Das Prinzip der Gleichzeitigkeit, wie es Jahrzehnte

zuvor schon die italienischen Futuristen postulierten, wird zu

einem leitenden Gedanken sowohl bei Vedova als auch bei

Nono: Raum tritt in „Aktion“ und wird simultan erlebbar. Bei

beiden künstlern geht es um die Möglichkeit der entgrenzung.

Nächste Seite/

Following page:

Emilio Vedova

Plurimo 1 – 7,

Installation in den/

Installation in the

Magazzini del Sale,

Venedig, 1967

salon 41

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine