Porsche Times

porsche.stadt.de

Porsche Times

Ausgabe März/April 2007

Porsche Times

Porsche Zentrum Hamburg

Sicherheit

Porsche Fahrtrainings

immer gefragter.

Supersportler

Carrera GT so gut wie ausverkauft.

Pre owned

Es muss nicht immer

ein Neuer sein.

Momentum.

Die neuen

Cayenne Modelle.


Seite Porsche Times · Ausgabe März/April 2007

Inhalt

PZ Hamburg Special

Seite 2/3

PZ Hamburg Intern

Seite 3

PZ Hamburg Nachruf

Seite 4

Neues von Porsche

Seite 5

Seite 6

Seite 7

Seite 8

PZ Hamburg Inside

Seite 9

PZ Hamburg Action

Seite 10/11

Der neue 911 GT3 RS.

Editorial.

Ausverkauft – Porsche Supersportler Carrera GT

nicht mehr zu bekommen.

Die neuen Cayenne Modelle sind da.

Spitzensportler mit Vorbildfunktion.

Neu: die Sporttaste.

PZ Hamburg Events & More

Seite 13

PZ Hamburg Intern

Alltagstauglichkeit und Sicherheit.

Mythos trifft Mythos: Porsche meets Sunseeker.

Der neue Targa ist da – der Sommer kann kommen.

Fahrtrainings: Lüneburg oder Leipzig – das ist hier die Frage.

Finalrunde mit Porsche.

Der neue Trend ist weiß.

Im Cayenne Shuttle auf den Süllberg.

Sternstunden in Harvestehude.

Seite 14 Interview: Hans-Heinrich Siemering –

Seite 15

Herr über Europas größte Pre-owned Flotte von Porsche.

Glänzende Augen beim Tequipment-Tag.

Der große Mythos im Bonsai-Format.

Impressum

Porsche Times erscheint beim Porsche Zentrum Hamburg,

Eiffestraße 498, 20537 Hamburg, Tel. 040/21 10 5-0, Fax 040/21 10 5-234

Auflage: 3.300 Stück

Redaktionsanschrift: Dietz & Consorten, Schellingstraße 10a, 22089 Hamburg

Für unverlangt eingesandte Fotos und Manuskripte wird keine Haftung übernommen.

Auf der Rennstrecke

geboren.

Der neue

911 GT3 RS.

Über 50 Jahre Porsche Motorsport,

mehr als 28.000 Siege – eine erfolgreiche

Geschichte, die seit dem ersten

Rennen vor allem 2 Gründe hat:

innovative Technik und das Wissen der

Ingenieure, daß diese Technik immer

den Fahrer und seine jeweiligen

Bedürfnisse im Fokus haben muß.

Jetzt setzt Porsche die Geschichte

fort – mit dem neuen 911 GT3 RS.

Hohe Leistung, extrem niedriges Gewicht

– diese magische Formel läßt Rennsportherzen

seit jeher höher schlagen.

Der neue 911 GT3 RS dürfte in dieser

Hinsicht veritables Herzrasen verursachen:

Mit reinrassiger Motorsporttechnologie,

konsequentem Leichtbau und

perfekt abgestimmten Komponenten

sorgt er für eine außergewöhnliche

Performance. Angetrieben wird der

Technologieträger von einem 3,6-Liter

6-Zylinder-Boxermotor mit 305 kW (415

PS) bei 7.600 1/min. Das Hochdrehzahlkonzept

des Motors sorgt für eine

Maximaldrehzahl von 8.400 1/min.

Das maximale Drehmoment: 405 Nm

liegt bei 5.500 1/min. In nur 4,2 s von

0 auf 100 km/h und eine Höchstgeschwindigkeit

von 310 km/h. Das Einmassenschwungrad

steigert die Hochlaufdynamik

des Motors spürbar: Vor

allem in den ersten 3 Gängen dreht der

Motor noch dynamischer bis an die


Seite Porsche Times · Ausgabe März/April 2007

Editorial

Meine Damen und Herren,

fast genau 4 Jahre, nachdem der

Cayenne seine erfolgreiche Sportkarriere

begonnen hat, steht die

neueste Generation jetzt bei uns im

Showroom: mehr Leistung, verbesserte

Alltagstauglichkeit, reduzierter

Verbrauch – in einem athletischen

Look, der dem nicht zu stoppenden

Vorwärtsdrang des Cayenne mehr als

gerecht wird. Überzeugen Sie sich bei

Ihrem nächsten Besuch!

Maximaldrehzahl von 8.400 1/min – ein

entscheidender Vorteil auf kurvenreichen

Rundstrecken.

Kompromißlos verhält sich der neue

911 GT3 RS auch in puncto Sicherheit:

Gelochte und innenbelüftete 380 mm

große Bremsscheiben – auf Wunsch ist

die Porsche Ceramic Composite Brake

(PCCB) erhältlich – eine um 34 mm breitere

Spur und straßenzugelassene

Sportreifen sorgen für beste Traktion und

nochmals erhöhte Querdynamik. Auch

bei der Optik fährt der neue 911 GT3 RS

vorneweg. Dennoch dient jedes Detail in

erster Linie der Performance: Eine

Anspoilerung an der Bugspoilerlippe

erhöht den Anpreßdruck – für nochmals

mehr Abtrieb vorne. Das Design des verstellbaren

Heckflügels ist an die 911

GT3 Cup Fahrzeuge angelehnt.

Serienmäßig im Fahrzeuginneren: das

Clubsportpaket. Der mit der Karosserie

verschraubte hintere Überrollkäfig sorgt

für zusätzlichen Schutz. Die Leichtbau-

Schalensitze aus Kohlefaser bieten hervorragenden

Seitenhalt. Schalt- und

Handbremshebel sind mit griffigem

Alcantara bezogen, der Lenkradkranz

ebenso. Auf ihm befindet sich zusätzlich

eine 12-Uhr-Markierung. Sie dient dem

Fahrer als Orientierungspunkt für die

Stellung der Vorderräder.

Im 911 GT3 RS ist eben jedes Detail auf

Performance abgestimmt. Ein Sportwagen

für den Alltag – insbesondere für

den auf der Rundstrecke.

CO 2 -Emissionen: 307 g/km (kombiniert)

Verbrauch (Liter/100 km): innerstädtisch 19,8

außerstädtisch 8,9

kombiniert 12,8

Dass der Supersportler Carrera GT

nicht mehr gebaut wird, wissen Sie

wahrscheinlich. Für Jäger und Sammler

hat unser Gebrauchtwagenleiter Hans-

Heinrich Siemering aber noch zwei

Exemplare in der Hinterhand.

Unsere Fahrtrainings werden immer

beliebter. Diesmal geht’s auf den

ADAC-Kurs in Lüneburg und auf die

Porsche eigene Teststrecke nach

Leipzig. Die rechtzeitige Reservierung

kann ich nur empfehlen.

Einen schönen Start ins Frühjahr

wünscht Ihnen

Ihr Götz von Tschirnhaus


Seite Porsche Times · Ausgabe März/April 2007

Ausverkauft – Porsche Supersportler

Carrera GT nicht mehr zu bekommen.

Schon die Premiere seiner Designstudie

im September 2000 auf dem

Pariser Autosalon war eine Show für

sich. Denn Porsche hatte, anders als

bei Messen dieser Größenordnung

üblich, nicht auf den Messestand geladen.

Schon das weckte die Neugier.

Stattdessen wurden mehrere hundert

Journalisten früh morgens um 5.00

Uhr, bei Dunkelheit und Nieselregen,

zum Pariser Louvre gebeten. Dort

startete Rallye-As Walter Röhrl den mit

Höchstspannung erwarteten Super-

sportler und verwandelte die noch verschlafen

daliegende Champs-Elysèes

kurzerhand zum Testgelände um.

„Der Carrera GT hat das Markenimage

von Porsche als Sportwagenhersteller

noch einmal deutlich gesteigert“, zog

Wendelin Wiedeking jetzt Bilanz. „Er hat

gezeigt, dass wir in unserer Produktstrategie

voll ins Schwarze getroffen

haben. Darüber hinaus hat Porsche mit

dem Carrera GT auch Geld verdient. Insofern

ist dieser Sportwagen wie geplant

zu einem wirtschaftlichen Erfolg für unser

Unternehmen geworden“, schwärmte der

Porsche Vorstandsvorsitzende.

Pro Tag wurden maximal drei Fahrzeuge

gefertigt – weitgehend von Hand. Mit

130 Arbeitsstunden und noch einmal

45 Stunden Montagezeit für den Motor

erzielte der 612 PS starke und nur knapp

1400 kg schwere Carrera GT auch hier

einen bahnbrechenden Wert. Am 6. Mai

2006 verließ schließlich das letzte

von insgesamt 1.270 Fahrzeugen die

Manufaktur in Leipzig.

Als Gebrauchtwagen praktisch

nicht verfügbar.

Das Porsche Zentrum Hamburg konnte

aufgrund seines großen Stammkundenanteils

eine besonders hohe Stückzahl

an Sammler, aber auch an sportlich

besonders ambitionierte Porsche Fahrer

verkaufen. Doch wer sich erst jetzt für

den Carrera GT begeistert, der wird

aller Voraussicht nach schon in Kürze

leer ausgehen. „Zwar stehen bei uns

noch zwei Carrera GT im Kundenauftrag

zum Verkauf“, berichtet Hans Heinrich-

Siemering, Gebrauchtwagenleiter in der

Eiffestraße. „Aber danach wird es auf

lange Sicht sehr schwierig werden, einen

Gebrauchten zu finden.“ Dennoch sollte

man sich bei Interesse mit dem Porsche

Zentrum Hamburg in Verbindung setzen.

Durch die persönlichen Kontakte zum

Hersteller sind die Mitarbeiter über jedes

Modell informiert, das dem Markt wieder

zur Verfügung steht.


Seite 5 Porsche Times · Ausgabe März/April 2007

Momentum. Die neuen Cayenne Modelle.

Er kam, sah und siegte: Der Porsche

Cayenne hat sich sofort nach seinem

Erscheinen im Herbst 2002 einen

Platz in den Herzen der Porsche

Familie erobert.

Höchste Zeit, ihn dafür zu belohnen.

Mit einem noch dynamischeren Äußeren.

Mit noch kraftvolleren und dabei

sparsameren Motoren. Mit noch mehr

aktiver und passiver Sicherheit.

Die neuen Cayenne Modelle sind da –

steigen Sie ein.

Momentum. Der Begriff steht für den

Vorwärtsdrang eines Körpers. Im Sport

für den eines Athleten oder eines ganzen

Teams. Ein Gedanke, der Porsche

Ingenieure schon immer fasziniert hat –

weil es sie von jeher nach vorne drängt.

Diese Kraft haben sie genutzt – für den

neuen Cayenne, Cayenne S und Cayenne

Turbo.

Nähert man sich dem „Neuen“ aus der

Entfernung, gibt es einen faszinierenden

Moment: Zunächst erfaßt das Auge eine

wohlbekannte, attraktive Silhouette.

Dann, plötzlich, blickt man in ein völlig

neues Gesicht. Die Bugpartie der neuen

Cayenne Modelle wurde komplett überarbeitet.

Für prägnante Ästhetik und noch

mehr Funktionalität. Neugestaltete

Lufteinlässe sorgen für mehr Kühlluft –

wobei der mittlere Lufteinlaß beim

Cayenne Turbo im Vergleich zu den anderen

Modellen deutlich größer ausgeprägt

ist. In den beiden äußeren Lufteinlässen

sind Leuchteinheiten mit integrierten

Blinkern und Begrenzungsleuchten untergebracht.

Die Kotflügel wurden stärker

konturiert.

Ebenfalls neu: Die Hauptscheinwerfer –

beim Cayenne Turbo serienmäßig mit

dynamischem Kurvenlicht – betonen

durch ihre flache Grundform den athletischen

Auftritt der neuen Cayenne

Modelle. Auch das weiter optimierte

Heck wirkt dynamisch – von der

Abgasanlage über die Heckleuchten mit

LED-Technologie. Der c W -Wert konnte von

0,39 auf 0,35 gesenkt werden. Für einen

kraftvollen Abschluß sorgen das

Heckunterteil in Diffusor-Optik sowie der

neu gestaltete Dachspoiler. Ergebnis

aller Optimierungsmaßnahmen: Bereits

im Stand entwickeln die neuen Cayenne

Modelle jede Menge Momentum.


Seite 6 Porsche Times · Ausgabe März/April 2007

Spitzensportler mit Vorbildfunktion.

Es stand von Anfang an außer Frage:

Die neuen Cayenne Modelle sollten

wieder echte Porsche werden.

Bestimmt für die Straße. Bei größtmöglicher

Offroad-Tauglichkeit. Genau

wie ihre Vorgänger. Das Lastenheft war

gefüllt mit Anforderungen, die gegensätzlicher

nicht sein könnten: Leistung

erhöhen, Verbrauch senken, Sicherheit

steigern. Und dabei den Fahrspaß

weiter erhöhen. Keine leichte Aufgabe,

vor allem wenn man weiß, daß Porsche

Ingenieure von Kompromissen nicht

viel halten. Aber die Aufgabe wurde

exzellent gelöst: Mission erfüllt.

Mehr Leistung bei gleichzeitig weniger

Verbrauch? Alles eine Frage der Technik:

In den neuen Cayenne Modellen kommen

gewichtsreduzierte Motoren zum Einsatz,

die erstmals über eine Benzindirekteinspritzung

(DFI) verfügen. Dabei wird der

Kraftstoff mit Hochdruck direkt und millisekundengenau

dosiert über elektromagnetisch

betätigte Einspritzventile in den

Brennraum eingespritzt.

Für den nötigen Druck von bis zu 120

bar sorgt eine Hochdruckpumpe. Strahlund

Kegelwinkel der Einspritzung sind

bezüglich Drehmoment, Leistung und

Emission optimiert. Geregelt wird die

Einspritzung je nach benötigter Leistung

durch das elektronische Motormanagement.

Dieses steuert das richtige Gemisch

aus Luft und Kraftstoff – für eine

optimale Leistungsausbeute.

Das Ergebnis: Weniger Verbrauch trotz

größerem Hubraum und gestiegener

Leistung. Den neuen Cayenne treibt ein

3,6-Liter V6-Zylinder-Saugmotor mit DFI

und beidseitig variabler Nockenwellenverstellung

an. 213 kW (290 PS) und ein

maximales Drehmoment von 385 Nm sorgen

für ordentlichen Antritt: 8,1 s (8,5 s

mit Tiptronic S) von 0 auf 100 km/h.

Der Cayenne S besitzt einen 4,8-Liter V8-

Zylinder-Saugmotor mit DFI und VarioCam

Plus. Er entwickelt 283 kW (385 PS) sowie

ein Drehmoment von 500 Nm.

Der Cayenne Turbo wird angetrieben von

einem 4,8-Liter V8-Zylinder-Biturbo-Motor

mit DFI und VarioCam Plus. Er entwickelt

368 kW (500 PS) und liefert ein Drehmoment

von 700 Nm.

Technische Daten Cayenne Turbo Cayenne Cayenne S

Motor V8-Zylinder-Biturbo-Motor V6-Zylinder-Saugmotor V8-Zylinder-Saugmotor

Hubraum 4.806 cm 3 3.598 cm 3 4.806 cm 3

Leistung 368 kW (500 PS) bei 6.000 1/min 213 kW (290 PS) bei 6.200 1/min 283 kW (385 PS) bei 6.200 1/min

Maximales Drehmoment 700 Nm bei 2.250 – 4.500 1/min 385 Nm bei 3.000 1/min 500 Nm bei 3.500 1/min

0 – 100 km/h 5,1 s** 8,1 s* / 8,5 s** 6,6 s* / 6,8 s**

Höchstgeschwindigkeit 275 km/h** 227 km/h* / 227 km/h** 252 km/h* / 250 km/h**

Verbrauch innerstädtisch (l/100 km) 1) 22,5** 18,5* / 18,3** 22,1* / 20,3**

Verbrauch außerstädtisch (l/100 km) 1) 10,5** 9,7* / 9,8** 10,7* / 9,9**

Verbrauch gesamt (l/100 km) 1) 14,9** 12,9* / 12,9** 14,9* / 13,7**

CO 2 -Emission (g/km) 1) 358** 310* / 310** 358* / 329**

*6-Gang-Schaltgetriebe. **Tiptronic S. 1) Vorläufige Werte nach 80/1268/EWG, bei Drucklegung lagen keine amtlich geprüften Werte vor.


Seite 7 Porsche Times · Ausgabe März/April 2007

Auf Knopfdruck: Sport.

Neu in allen Cayenne Modellen: die

Sporttaste. Wird sie gedrückt, reagiert

der Motor noch bissiger, und der

Drehzahlabsteller wird hart eingestellt.

Auch weitere Antriebs- und

Fahrwerkskomponenten – von der

Tiptronic S bis zu PASM – werden

dynamischer abgestimmt. Für ein

noch sportlicheres und direkteres

Fahrerlebnis.

Die Sporttaste erlaubt die Wahl zwischen

einer komfort- und einer sportbetonten

Abstimmung des Fahrzeugs. Wird sie

aktiviert, steuert das elektronische

Motormanagement das Triebwerk noch

bissiger. Das Gaspedal spricht schneller

an, die Motordynamik wird noch unmittelbarer.

Doch damit nicht genug: Bei der

Tiptronic S erfolgt das Hochschalten

später und das Zurückschalten früher.

Verfügt der Cayenne zudem über PASM

bzw. PDCC, werden auch diese in den

Sportmodus versetzt.

Um die beeindruckende Leistung der

neuen Cayenne Modelle perfekt auf den

Untergrund zu bringen, wurden alle relevanten

Fahrwerkskomponenten neu

abgestimmt. Zum Beispiel das Porsche

Traction Management (PTM): Es verteilt

das Motormoment aktiv dorthin, wo es

am besten wirkt. PTM besteht aus einem

intelligenten permanenten Allradantrieb,

der im Grundmodus 62% der Motorkraft

auf die Hinterräder und 38% auf die

Vorderräder verteilt. Für schwierigsten

Geländeeinsatz ist die Längssperre zu

100% sperrbar. Weitere wichtige

Funktionen sind ein Reduktionsgetriebe

(Low Range), ein automatisches Bremsendifferential

sowie eine Antriebsschlupfregelung.

Für schwieriges Gelände ist

zudem optional ein Offroad-Technik-Paket

erhältlich. Auch das Porsche Active

Suspension Management (PASM) wurde

weiter optimiert. Das System zur elektronischen

Verstellung der Stoßdämpfer

regelt aktiv und kontinuierlich die

Dämpferkraft. Abhängig von Fahrbahnzustand

und Fahrweise. Und abhängig

vom gewählten Programm „Komfort“,

„Normal“ oder „Sport“. Darüber hinaus

verfügt der Cayenne Turbo serienmäßig

über eine Luftfederung mit Niveauregulierung

und Höhenverstellung. Sie

sorgt für eine konstante Fahrzeuglage in

jedem Beladungszustand und erlaubt die

manuelle Einstellung der Bodenfreiheit.

Und mit dem auf Wunsch für alle

Cayenne Modelle erhältlichen System zur

Wankstabilisierung Porsche Dynamic

Chassis Control (PDCC), werden

Seitenneigungen bei Lastwechseln schon

beim Entstehen verhindert. Das bedeutet:

eine bessere Fahrperformance, mehr

Komfort – und mehr Fahrspaß.


Seite 8 Porsche Times · Ausgabe März/April 2007

Sichern Sie sich einen komfortablen

Vorsprung – auch in Sachen Sicherheit.

Nicht allein die Fahrdynamik zeichnet

die Cayenne Modelle aus. Auch in

punkto Alltagstauglichkeit und Sicherheit

sind die Leistungen mehr als

überzeugend.

Beim neuen Cayenne sind nicht nur die

Leistungsdaten typisch Porsche, sondern

auch das Sicherheitsniveau. Die Bremsanlage

mit innenbelüfteten Bremsscheiben

sorgt für souveräne Verzögerungen

– auch bei hoher Last, beispielsweise bei

Fahrten mit Anhänger. Ebenfalls serienmäßig:

das weiterentwickelte Porsche

Stability Management (PSM), welches

das Fahrzeug bzw. das Gespann im fahrdynamischen

Grenzbereich stabilisiert.

Das PDCC (Porsche Dynamic Chassis

Control) ist ein System zur aktiven Wankstabilisierung,

das die Seitenneigung des

Fahrzeugs während der Kurvenfahrt

schon im Ansatz registriert und deutlich

reduziert. Dadurch wird während der

Fahrt eine ausgesprochen hohe querdynamische

Fahrzeugstabilität (Karosserieruhe)

erreicht.

Das Raumangebot ist und bleibt, was es

schon immer war: großzügig. Für Fahrer,

Beifahrer und Fondpassagiere. Und für ihr

Gepäck. 540 Liter (nach VDA) faßt der

Gepäckraum und nimmt damit problemlos

4 Koffer auf. Wird die geteilte Rücksitzbank

komplett umgeklappt, erweitert sich

das Raumangebot auf bis zu 1.770 Liter.

Über die optional erhältliche elektrische

Heckklappe läßt sich der Cayenne nun

noch einfacher beladen. Die Gesamtzu-

ladung beträgt beim neuen Cayenne bis

zu 785 kg, beim neuen Cayenne S bis zu

855 kg und beim neuen Cayenne Turbo

bis zu 725 kg. Selbst mit einer Anhängelast

von bis zu 3.500 kg (bei gebremstem

Anhänger und einer maximalen Stützlast

von 140 kg) bewegen sich die Cayenne

Modelle mühelos vorwärts: Alle Cayenne

Modelle sind für eine elektrisch ausfahrbare

oder eine manuell abnehmbare

Anhängezugvorrichtung vorgerüstet. Die

neuen Cayenne Modelle transportieren

eben mehr als nur Sportlichkeit. Für

Porsche gelten schließlich besonders hohe

Maßstäbe. Bei Dynamik, Agilität, Sicherheit,

Komfort und Alltagstauglichkeit. Und

beim Fahrspaß. Bei den Cayenne Modellen

auf jedem Terrain. Überzeugen Sie sich

selbst. Jetzt in Ihrem Porsche Zentrum.


Seite Porsche Times · Ausgabe März/April 2007

Mythos trifft Mythos:

Porsche meets Sunseeker.

Der eine setzt Maßstäbe auf der Straße.

Der andere auf den Meeren. Beide sind

sie Sinnbild für den exklusiven Standard

in ihrem Metier. Beide wecken sie schon

bei ihrem Erscheinen Begehrlichkeiten im

Auge des Betrachters. Und beide werden

– auch das macht ihren Mythos aus – für

die meisten Menschen stets ein Traum

bleiben.

Auf der Hanseboot 2006 traf der Mythos

zu Land auf einer exklusiven Abendver-

anstaltung auf den Mythos zu Wasser.

Ganz gezielt hatte das Porsche Zentrum

Hamburg diejenigen Kunden auf den

Sunseeker-Stand eingeladen, von denen

eine besondere Affinität zu Booten,

Yachten und zum Wassersport bekannt

war. So wurde unter den Porsche Fahrern

bei leckerstem Fingerfood von Hennsler

& Hennsler darüber sinniert, ob sich

nicht künftig zu Wasser genauso exklusiv

bewegt werden sollte wie auf der Straße.

Zu den Bewunderern automobiler und

maritimer Höchstleistungen gehörten an

dem Abend u.a. TV-Moderatorin Barbara

Schöneberger, Stararchitekt Hadi Tehe-

rani, Schauspielerin Maria Ketikidou,

Johannes und Friedrich Görtz und Ex-HSV-

Profi Bernd Hollerbach.

Aufgrund des großen Zuspruchs bei den

Gästen wird sich das Porsche Zentrum

Hamburg bemühen, auf kommenden

Veranstaltungen und Events verstärkt auf

die Leidenschaften und Hobbys seiner

Kunden einzugehen.

Der neue 911

Targa 4/4S ist da –

der Sommer kann

kommen.

Es war schon eine Premiere der

besonderen Art. Denn mit dem ersten

Auftritt der beiden neuen Porsche

Modelle 911 Targa 4 und Targa

4S erlebten die geladenen Gäste

in der Eiffestraße die spektakuläre

Fortführung eines damals wie heute

innovativen Sportwagenkonzeptes –

zeitgemäß erstmals mit Allradantrieb.

Für die einen war es dann auch

die gelungene Symbiose aus Kraft

und Eleganz, die besonders bewundert

wurde. Andere hingegen, die

offensichtlich mehr mit der langen

Geschichte des Targa vertraut waren,

lobten das gekonnte Verschmelzen

von High-Tech und Tradition. Allen

aber war die Lust am offenen und

geschlossenen Fahren mit einem

halben Quadratmeter Himmel über

sich anzumerken. Und denjenigen,

die sich sofort zum Kauf entschlossen

hatten, war die Ungeduld darauf

förmlich anzusehen, wohin sie das

325-PS-Triebwerk bei den ersten

Sonnenstrahlen wohl treiben wird ...


Seite 10 Porsche Times · Ausgabe März/April 2007

Lüneburg oder Leipzig –

das ist hier die Frage.

Mehr Spaß am Porsche mit den Fahrsicherheitstrainings 2007.

Selbst ein Porsche kann nur so perfekt

sein wie die- oder derjenige, der

ihn fährt. Eine Binsenweisheit – aber

wer als Porsche Fahrer gern zügig

unterwegs ist und dabei des Öfteren

das sportliche Potenzial seines Fahrzeugs

abruft, der kennt auch die

Situationen, wo andere Verkehrsteilnehmer

die Lage falsch beurteilen.

Dann ist schnelles, vor allem aber

richtiges Reagieren gefragt.

Und genau das kann man lernen:

richtiges Bremsen, blitzschnelles Ausweichen,

das ausbrechende Fahrzeug

abfangen – all das sind Dinge, die so

selbstverständlich in Fleisch und Blut

übergehen sollten wie das Anfahren,

Einparken oder der Blick in den

Spiegel.

Lüneburg lockt mit spektakulären

Hindernissen.

Die eigene Sicherheit steht deshalb

an erster Stelle bei den regelmäßigen

Fahrsicherheitstrainings, die das Porsche

Zentrum Hamburg für seine Kunden veranstaltet.

Auf der ADAC-Teststrecke in

Lüneburg zum Beispiel lassen sich nahezu

alle Situationen simulieren, die einen

als Sportwagenfahrer auf der Straße

überraschen können. Plötzlich auftretende

Hindernisse und Glatteis gehören genauso

dazu wie Aquaplaning, ein geplatzter

Reifen oder Kurven, in die man ungewollt

viel zu schnell eingefahren ist.

Ob man es glaubt oder nicht: Viele Teilnehmer

lernen hier erstmals die volle

Wirkung ihres ABS-Systems kennen – und

schätzen. Und so mancher blickt überrascht

auf die flackernde Leuchte in

seinen Bordinstrumenten, die ihm erstmals

in seinem Fahrerleben signalisiert,

dass das Porsche Stabilitäts Management

– kurz PSM – aktiv eingreift. Einerseits

ein beruhigendes Gefühl – andererseits

sollte man auch mit einer solchen Situation

gelassen umgehen können. Wer will,

kann das PSM bei einigen Übungen auch

abschalten. Erst dann merkt man wirklich,

welchen wertvollen Beitrag es für die

eigene Sicherheit leistet – zugeschaltet,

versteht sich.

Die Teilnehmer zeigen sich immer wieder

begeistert darüber, mit welch simplen

Tricks – angefangen bei der richtigen

Sitzhaltung bis hin zum Tritt auf die

Bremse ohne Wenn und Aber – sich ihr

Porsche im Alltag sicher bewegen lässt.


Seite 11 Porsche Times · Ausgabe März/April 2007

Gas geben in Leipzig.

Schon ein Klassiker im Programm des

Porsche Zentrum Hamburg ist das Fahrsicherheitstraining

auf der hauseigenen

Porsche Teststrecke in Leipzig. Es beginnt

in der Regel ganz entspannt einen

Abend vorher – und noch völlig ohne

jeden Adrenalinstoß. Beim gemeinsamen

Abendessen im „Roten Ross“ in Halle

lernen die Teilnehmer sich kennen, können

über ihre gemeinsame Leidenschaft

fachsimpeln und sich schon einmal auf

den nächsten Tag einstimmen. Denn der

verspricht so einiges.

Gasgeben, Bremsen, Schleudern, Ausweichen

– in Leipzig bleibt den Startern

nichts erspart. Warum auch – schließlich

sind sie alle hergekommen, um ihren

Porsche einmal im Grenzbereich zu bewegen

und etwas hinzuzulernen. Und das

gilt es im Anschluss an die individuellen

Übungen, auf der Rennstrecke umzusetzen.

Für viele eines der Highlights in Leipzig:

die Offroad-Tour im Cayenne. Über

Stock und Stein werden 60 cm tiefe

Wasserläufe durchquert und abenteuerlich

Schräglagen austariert. So mancher

schickt noch schnell ein Stoßgebet gen

Himmel, denn außer diesem ist auf den

bis zu 90% steilen Steigungen wahrlich

nichts zu sehen. Wer jetzt um seinen

Cayenne fürchtet, darf beruhigt sein: Die

Fahrzeuge für dieses Fahrevent werden

von Porsche gestellt.

Sicherheit und Fahrspaß pur.

Unterm Strich verlässt man das Fahrertraining

aber nicht nur mit einem völlig

neuen Gefühl der Sicherheit. Auch der

Spaß am eigenen Fahren nimmt spürbar

zu. Hat man doch jetzt die Grenzen

seines Porsche und natürlich auch seine

eigenen Grenzen unter Extremsituationen,

wie sie auf der Straße hoffentlich niemals

passieren werden, einmal ausgelotet.

Probieren Sie es aus – und melden Sie

sich gleich heute zu einem der Porsche

Fahrsicherheitstrainings in Lüneburg oder

Leipzig an. Die Termine, das Programm

und die Teilnahmekonditionen entnehmen

Sie bitte dem vorbereiteten Anmeldeformular,

das dieser Porsche Times beiliegt.

Finalrunde mit Porsche.

Zum Weltmeistertitel der deutschen

Handballer im Februar hat auch

Porsche einen kleinen, aber höchst

exklusiven Anteil geleistet. Für die

Spiele der Finalrunde in der Hamburger

Colour-Line-Arena hatte das

Porsche Zentrum Hamburg seinen

Shuttle-Service für Trainer, Offizielle und

die medizinischen Betreuer bereitgestellt.

Unbestätigt blieb jedoch das Gerücht,

dass einige Mannschaften ganz gezielt

auf Ergebnis gespielt hätten, um in den

Genuss dieser exklusiven Transfermöglichkeit

in Hamburg zu kommen ...


®

Erinnerungen sind der größte Schatz im Leben.

Es gibt nur wenige Orte auf der Welt, die Erlebnis und

Entspannung in perfekter Harmonie vereinen können.

Wählen Sie zwischen unzähligen Dingen, die es zu tun gibt,

und Reisezielen, die es zu erkunden gilt. Lassen Sie sich von

Menschen verwöhnen, die sich freuen, ein Lächeln auf Ihre

Lippen zu zaubern. Wir nennen diese Orte Crystal Serenity

und Crystal Symphony.

Schatzsucher

Ihr Ansprechpartner für exklusive Kreuzfahrten

VISTA TRAVEL • Frau Nicola Wolff • Telefon:040-30 97 98 60 • www.vistatravel.de/crystal


Seite 13 Porsche Times · Ausgabe März/April 2007

Sternstunden in

Harvestehude.

Die angesagte Haute Couture Designerin

Sibilla Pavenstedt (mit einem

Stern als Logo) hatte zu einer gemeinsamen

Modenschau mit dem renommierten

Juwelier Stern (Neuer Wall)

geladen, und alle kamen. In ihren

neuen Räumen in der Tesdorpfstraße

präsentierten die beiden den 100

begeisterten Gästen eine Auswahl

ihrer neuesten Kreationen. Nicht

weniger bleibende Eindrücke hinterließ

der Cayenne Shuttle-Service vom

Porsche Zentrum Hamburg, der für

eine dem Anlass angemessene Anund

Abreise sorgte.

Der neue Trend ist weiß.

Hält weiß länger? Kann weiß fliegen? Hamburg die Farbe Weiß im Mittelpunkt

Ist weiß schneller? Die Experten

stand. Um den unterschiedlichen

stehen vor einem Rätsel. Fakt ist, Kundenvorstellungen gerecht zu werden,

dass die neue Trendfarbe Weiß bereits wurde für die neuesten Modelle eine

im Herbst 2006 auf dem Pariser Vielzahl an Sonderausstattungen liebevoll

Automobilsalon ihren Einzug gehalten ausgewählt. Zu den klassischen Farben,

hat. Dort präsentierten alle namhaften die eher dem Hamburger Understatement

Luxuswagen-Hersteller ihre neuen entsprechen, kam dabei folgerichtig auch

Spitzenmodelle in Weiß.

die neue Trendfarbe Weiß hinzu.

Gerade bei Porsche hat diese Lackierung Ob weiß auch Ihnen steht? Probieren Sie’s

eine lange Tradition. Und so kommt aus! Unsere Vorführmodelle stehen für

es nicht von Ungefähr, dass auch bei eine „Anprobe“ bereit. Vereinbaren Sie

der Zusammenstellung der aktuellen dazu am besten einen Termin unter Tel.

Vorführwagenflotte im Porsche Zentrum 040/2 11 05-110.

Im Cayenne

Shuttle auf

den Süllberg.

Rund 400 Gäste aus Politik, Wirtschaft

und Sport amüsierten sich beim

alljährlich stattfindenden „Dunhill-Ball“

im Hotel Süllberg. Da der Parkraum

bei einer Veranstaltung dieser Größenordnung

beschränkt ist, nahmen viele

Gäste den Cayenne Shuttle des

Porsche Zentrum Hamburg dankbar in

Anspruch. Wurde dadurch doch ganz

nebenbei so manche Abendgarderobe

„gerettet“.


Seite 14 Porsche Times · Ausgabe März/April 2007

Hans-Heinrich Siemering –

Herr über Europas größte Pre-owned-Flotte

von Porsche.

Hätten Sie’s gewusst? Das Porsche

Zentrum Hamburg bietet Europas

größte Auswahl an Pre-owned Porsche

Modellen. Alle Typen, alle Farben, alle

Extras – hier werden sowohl Einsteiger

als auch gestandene Porsche Liebhaber

bei der Suche nach ihrem

Lieblingsmodell fündig.

verschiedene Modelle bereitstehen – vom

Boxster über den Cayman und 911 bis hin

zum Cayenne.

Wie groß ist Ihr Verkaufsteam?

Unser Team besteht aus vier Mitarbeitern,

die mit Leib und Seele im Verkauf von

Luxus-Sportwagen aufgehen.

Sucht das Porsche Zentrum

Hamburg auf Kundenwunsch auch

nach bestimmten Modellen und

Ausstattungen?

Ja, das kommt häufiger vor, dass wir für

einen Kunden ein besonderes Modell oder

eine besondere Ausstattung suchen – und

finden.

Wie sieht der typische Käufer aus,

der sich mit einem Pre-owned Modell

seinen Traum vom Porsche fahren verwirklicht?

Besteht grundsätzlich bei den Preowned-Modellen

eine Garantie oder

muss diese extra abgeschlossen

werden?

Hans-Heinrch Siemering ist Leiter

des Gebrauchtwagenverkaufs. Über

3.000 Porsche hat er schon verkauft,

schätzt er. Grund genug also, einmal

mit ihm über die vielen Vorteile zu

sprechen, die ein Porsche bietet, der

bereits einen Vorbesitzer hatte.

Herr Siemering, wie viele Pre-owned

Porsche sind im Porsche Zentrum

Hamburg im Schnitt jederzeit startbereit?

Wir haben für interessierte Porsche

Käufer in Hamburg jederzeit rund 160

Es gibt da durchaus Unterschiede, aber

grundsätzlich kann man ihn – oder sie

– als zielstrebig, qualitäts- und leistungsbewusst

charakterisieren. Und natürlich

als jemand, der begeisterungsfähig ist für

den Mythos Porsche.

Wie hoch ist der Anteil an Porsche

Käuferinnen?

Leider immer noch sehr gering – so bei

ca. 20 Prozent.

Welche Modelle sind am begehrtesten?

Es gibt für alle Modelle bestimmte

Kunden. Viele entscheiden sich jedoch

zum Einstieg zunächst für einen Boxster.

Die Garantie ist grundsätzlich bei allen

angebotenen Modellen inklusive. Nach

ihrem Ablauf kann sie sogar verlängert

werden – unter kaufmännischen Gesichtspunkten

kann ich das nur empfehlen.

Was beinhaltet die Garantieleistung?

Darin enthalten sind alle wichtigen

Aggregate – ohne Zahlung eines

Eigenanteils.

Worauf sollten die Kunden beim Kauf

eines Pre-owned Porsche achten?

Alle Pre-owned-Modelle hatten einen

Vorbesitzer, manchmal auch mehrere. Für

den Verkauf werden sie sorgfältig geprüft

und falls nötig nach strengen Porsche

Richtlinien instand gesetzt.


Seite 15 Porsche Times · Ausgabe März/April 2007

Glänzende Augen beim Tequipment-Tag.

Porsche Fans, aufgepasst. Am 2. Juni

können Sie in der Eiffestraße wieder

einmal hautnah erleben, was mit Ihrer

Serienversion alles möglich ist. Beim

großen Tequipment-Tag können Sie

technische Finessen und optische Highlights,

die Sie sonst nur im Fernsehen,

in Prospekten oder in der Motorsport-

fachpresse finden, vor Ort live bewundern.

Vom Boxster bis zum Cayenne werden

sich dort alle Porsche Modelle von

ihren schönsten Seiten präsentieren. Das

große Staunen und Fachsimpeln beginnt

um 10.00 Uhr. Am besten, Sie notieren

sich den Termin schon heute ganz dick

in Ihrem Kalender.

Der große

Mythos im

Bonsai-Format.

„Papa, darf ich auch mal fahren?“ Denn

früh übt sich, wer ein Meister werden

will. Für alle kleinen (und auch großen)

Fans des weltweit erfolgreichsten

Sportwagenbauers hält die Porsche

Design Driver’s Selection nahezu alle

Modelle als originalgetreuen Nachbau

bereit. Mit der Liebe zum Detail, die man

von den Modellen in Lebensgröße kennt.

Und mit einer ausgeprägten Leidenschaft

für technische Finessen: da leuchten

Scheinwerfer, klappen Türen zu oder

lässt sich nach dem Abnehmen der

Motorhaube das V-10-Zylinder-Aggregat

bestaunen. Und so manches Modell flitzt

sogar ferngesteuert über imaginäre

Rennstrecken.

Wer darüber hinaus ein tolles Geschenk

für seine ganz Kleinen sucht, wird in

der Eiffestraße ebenfalls fündig. Ein

Mini Porsche Zentrum lockt mit Hebebühne,

Waschanlage, Fahrstuhl und

Abfahrtsrampe, beim Porsche 911

Carrera der deutschen Autobahnpolizei

lassen sich Sirene und Blaulicht zuschalten,

und auf dem Rennbahnset können

Vater und Sohn zwei 911 GT3 R über

Loopings und Steilkurven um die Wette

flitzen lassen.

Bringen Sie also beim nächsten

Besuch Ihre Jüngsten mit. Während Sie

dann über die neuesten Motoren und

Sicherheitsausstattungen fachsimpeln,

können Ihre Lütten die eine oder andere

Runde mit dem neuen Targa 4S, einem

911 Turbo oder dem Cayenne im Sport-

Design drehen – alles im Maßstab 1:18,

versteht sich.


Hamburg, Eiffestraße:

große Bühne für den neuen Cayenne!

Porsche Zentrum Hamburg

Raffay Automobilhandelsges. mbH & Co.

Eiffestraße 498 · 20537 Hamburg

Tel. 040/2 11 05-0

Fax 040/2 11 05-234

service@raffay.de

www.porsche-hamburg.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine