Download PDF / 10787 KB - Porsche Tennis Grand Prix

porsche.tennis.de

Download PDF / 10787 KB - Porsche Tennis Grand Prix

Auftritt

2 I dailynews

Lisicki und Kerber weiter

Maria mit Kampf

und Küsschen

Sharapova braucht mehr als drei

Stunden für ihren ersten Sieg –

und deshalb erleben die Zuschauer

Mitternachtstennis.

Frau mit Herz: Maria Sharapova

Die Königin kam, kämpfte – und

warf alle Zeitpläne über den Haufen.

Maria Sharapova brauchte

drei Stunden und neun Minuten für ihr

Auftaktmatch, dann hatte sie Lucie Safarova

(Tschechien) mit 6:4, 6:7, 6:3 bezwungen.

„Es war nicht nur mein erstes Match in diesem

Jahr auf Sand, ich habe auf Sand auch

schon gegen Lucie verloren“, erklärte der

Superstar den hart erarbeiteten Sieg.

Die Folgen des hochklassigen Dauerbrenners:

Das letzte Match des Tages endete

gestern Nacht um 1.45 Uhr. Dabei unterlag

die Italienerin Sara Errani überraschend

mit 0:6, 6:4 und 1:6 gegen die Qualifikantin

Bethanie Mattek-Sands (USA).

Zuvor hatten es Angelique Kerber und

Sabine Lisicki ins Viertelfinale geschafft.

Kerber hatte zuletzt gegen die Russin

Anastasia Pavlyuchenkova zwei Mal verloren.

Gestern gewann sie mit 6:0, 6:4. „Der

Fed Cup hat mir Lust auf mehr gemacht

und mir noch mehr Kraft gegeben“, sagte

die Siegerin. Im heutigen Match trifft sie

auf eine große Unbekannte: Yaroslava Shvedova

(Kasachstan). „Ich habe Jahre nicht

mehr gegen sie gespielt und sie auch nicht

gesehen“, sagte Angelique Kerber, „vielleicht

wissen die anderen etwas über sie.“

Sabine Lisicki siegte nach starker Vorstellung

gegen Jelena Jankovic (Serbien) mit

7:6, 7:5 – genau in der Art und Weise, wie

sie das Stuttgarter Publikum lieben gelernt

hat. Mit Herz. Mit Kampf. Und manchmal

mit dem Mut der Verzweiflung. Nach dem

Sieg kurz vor Mitternacht sagte sie: „Es ist

mir noch nie passiert, dass ich abends ins

Bett gehe, ohne zu wissen, gegen wen ich

morgen spielen werde.“

Angelique Kerber war, wie gesagt auch

nicht viel schlauer. Aber sie weiß, für wen

sie spielt. Da sind die Freunde, die Familie

und die Großeltern. Sie werden heute wieder

am Centre-Court sitzen. „Stuttgart ist

unser Heimspiel“, sagt Kerber, „und das

einzige Turnier, bei dem die Familie dabei

ist. Da will ich jeden Moment genießen.“

Und weiter gewinnen.


edItorIAl


dAIly-news-fA n

Liebe Tennis-Freunde,

auf eine lange Nacht folgt ein

spannender Tag. Ich habe schon lange

nicht mehr erlebt, dass eine Spielerin

nachts um ein Uhr alles gibt, um

in den dritten Satz zu kommen – wie

gestern Sara Errani. Aber das liegt

wohl daran, dass hier in Stuttgart

niemand verlieren will. Koste es, was

es wolle. Und was für Runde zwei

galt, gilt für das heutige Viertelfinale

erst recht. Machen Sie sich lieber auf

lange Spiele mit tollen Ballwechseln

gefasst. Gute Unterhaltung!

Markus

Günthardt,

Turnierdirektor

Zwischen Triumph und Training bildet

sich Angelique Kerber gern weiter. Sie

empfiehlt deshalb: „DAILY NEWS lesen!“