Download PDF / 580 KB - Porsche

porsche.at

Download PDF / 580 KB - Porsche

Seite 26

Christophorus 313

Christophorus 313

Seite 27

Text

Jutta Deiss

Ach du lieber Himmel

Fotografie

Stefan Warter

Fahren

In Andalusien ist im Winter schon Frühling: Die erste Ausfahrt im Süden

Spaniens ließ ahnen, wie viel Bewegungsfreiheit das neue 911 Carrera Cabrio

den Insassen schenkt – nicht nur, weil er nach oben offen ist.


Seite 28

Christophorus 313

Christophorus 313

Seite 29

Darf ich bitten: Das neue 911 Carrera Cabriolet ist stets

bereit für einen heißen Tanz auf den Serpentinen

Das Frühlingserwachen dauert exakt 20 Sekunden.Vorausgesetzt,

man rollt der blühenden Jahreszeit im neuen Elfer Cabriolet mit

maximal Tempo 50 entgegen. So schnell versinkt das Stoffverdeck

per Knopfdruck unter der Abdeckung und öffnet den Himmel.

An diesem taufrischen Februar-Tag zieht er sich pastellblau über

die andalusische Landschaft und zeichnet die Konturen der Bergzacken

sahneweich. Das weckt die Sehnsucht: losfahren und niemals

ankommen müssen.

Für Eilige beschleunigt das 911 Carrera Cabrio in 5,2 Sekunden

von null auf 100 und erreicht in der Spitze 285 km/h. Das S-Modell

schafft den Sprint in 4,9 Sekunden und maximal 293 km/h. Aber es

eilt nicht, weil die schüchternen Sonnenstrahlen schon die Nasenspitze

wärmen, weil die Augen die Seele mit dem zarten Grün auf

den sanften Hügeln verwöhnen und die weichen Rundungen des

Straßenbands sich als Aufwärmphase für den heißenTanz auf den

Serpentinen anbieten.

Den eigenen Sound dazu liefert der Sechszylinder-Boxer in unverkennbarer

Leidenschaft. Die Melodie heißt 911 und ist ein Evergreen.Und

die hat man im Cabrio kräftiger im Ohr als im Coupé.

Sie beschleunigt den Vorwärtsdrang in jene Bereiche, in denen es

seine ganze Kraft und Herrlichkeit entfalten kann: Reduzierte

Schaltkräfte, kürzere Schaltwege und eine hohe Schaltpräzision A


Seite 30

Christophorus 313

Christophorus 313

Seite 31

Genuss für jeden Geschmack: Die Ausfahrt wird im Restaurante

Nuevo (oben) in Zahara de la Sierra kurz unterbrochen

Sanfter Tourismus: Während einer Fahrt durch den Frühling

Andalusiens ist (fast) alles im grünen Bereich (rechts)

machen Laune, dem neu entwickelten Sechsgang-Getriebe seine

maßgeschneiderte Qualität flink abzuverlangen.

herden betreuen: Das neue Carrera Cabriolet hält sich im Fahrverhalten

so eng an die Talente des Coupés wie nie zuvor.

Aufregend agil, frech und doch vertrauensvoll verlässlich nimmt

das Cabrio die Pfade unter die Räder. Es ist ein Athlet, der seinen

Passagieren Aufmerksamkeit abverlangt, ohne sie zu überfordern

– und er lässt ihnen die Bewegungsfreiheit für offene Blicke nach

allen Seiten: Feigenkakteen und Agaven begleiten die Straße, Olivenhaine

glitzern im hellen Licht, die Orangenbäume tragen ihre

Früchte wie leuchtenden Schmuck, und irgendwie ist schon Sommer,

obwohl auch in Andalusien erst der Frühling kommt und der

Rest Europas noch unter Schneedaunen schlummert.

Porsche-Puristen lieben mit aller Leidenschaft und charakterfest

das Elfer-Coupé und schmunzeln mit großer Nachsicht über jene

Artgenossen, die das offene Fahren zum Kult erhoben haben und

dem Sportwagenbauer dafür mit Hingabe danken, dass sie die

Variantenstrategie ihres Klassikers so virtuos zur Kunstform erhoben

haben. Dass Liebhaber der mobilen Freikörperkultur die

totale Porsche-Faszination teilen können, erzählt die Fahrt entlang

der Ebenen der Sierra, auf denen die stolzen spanischen Vaqueros

als Vagabunden in Freiheit und Abenteuer die riesigen Rinder-

Dank herausragender Leichtbaukonzepte hauptsächlich durch

Veränderungen im Rohbau und durch Gewichtseinsparungen in

den Antriebsteilen des Verdecks bringt das Carrera Cabrio lediglich

ein Leergewicht von 1480 Kilogramm auf dieWaage (Carrera S

1505 kg). Das daraus resultierende günstige Leistungsgewicht

macht den offenen Elfer zusammen mit dem Porsche-typischen

Fahrwerk zu einem dem Coupé ebenbürtigen Kurvenspezialisten

auf Rädern. Die ausgefeilte Aerodynamik schafft noch ein eindrucksvolles

Messergebnis: Der cw-Wert liegt für beide Cabrio-

Versionen trotz Stoffverdeck bei 0,29.

Ausschnaufen gefällig nach so viel nüchterner Information über

Maße und Gewichte? Der Stopp am Ufer des Stausees Pantano de

Zahara mit Blick auf das mächtige Urgestein Andalusiens macht

Lust auf Gipfelstürme. Knapp unter der Krone des erhabenen

Massivs mit dem mittelalterlichen maurischen Kastell schmiegt

sich Zahara de la Sierra an den schützenden Felsen. Im transparenten

Licht der Nachmittagssonne gleichen die weißen Häuser

des Dorfes aus der FerneWürfeln aus Perlmutt. DieVerlockung A


Seite 32

Christophorus 313

Berg- und Talfahrt: Ob im Kurvenlabyrinth oder in Olivenhainen,

das Elfer-Cabrio bietet genügend Freiheit für offene Blicke

der engen Serpentinen, die dort hinführen, macht den Reiz des

Ziels noch attraktiver.

Wo die schmale Straße an Abgründen entlangführt und der Blick

nach unten Schwindelfreiheit erfordert, drängt sich ein anderer

Aspekt auf, denn die Sicherheit ist beim Bau offener Autos eine

große Herausforderung für die Konstrukteure. Deren sachliche

Erklärung fördert das Vertrauen in die Souveränität des 911 Cabriolets:

Der Schutz der Insassen wurde durch einen zusätzlichen,

so genannten oberen Crash-Lastpfad verbessert. Die Torsionssteifigkeit

des Rohbaus stieg um fünf Prozent, die statische Biegesteifigkeit

sogar um neun Prozent gegenüber dem Vorgängermodell.

Das Überrollschutzsystem des neuen Carrera Cabrios

besteht aus zwei höchstfesten Stahlrohren in den A-Säulen sowie A

von Februar oder August. Es geht nur nach Lust und Laune. Dabei treibt

„sie“ und „ihn“ nicht die Sehnsucht nach einer chronischen Bronchitis,

sondern eher der Hang zur rustikalen Abhärtung in Verbindung mit einer

gesteigerten Vorliebe für frische Luft. Sie haben nichts zu verbergen.

Ihre Autos auch nicht. Dass Laub und Kieselsteine das Wageninnere

bereichern,liegt für sie in der Natur der Sache.

Die Offenherzigen: Er neigt zum Dreitagebart, sie zur wilden Mähne –

naturgefönt. Was die Frisur betrifft, werden strenge Linien eher als Einschränkung

der persönlichen Freiheit gewertet. Es ist ja auch zum

Haareraufen: Vorbei sind die guten,alten Zeiten,als sich die Frontscheibe

noch nach vorn klappen ließ, um die Nase voll in den Wind halten zu

können.

Cabrio-Fahrer sind auch nur Menschen: Sie lassen sich nicht

alle unter ein Verdeck setzen. Offen oder zu – das ist

immer eine Frage des Cabrio-Typs. Es gibt viele verschiedene,

drei exemplarische stellen wir hier vor.

Cabrio-Typen (I)

Die Offenherzigen

Leben,umarme mich! Mit diesem Motto kommt man gut voran. Die Offenherzigen

gelten als äußerst kommunikativ. So ist doch klar, dass Verdeck

und Seitenscheiben nur stören. Also: Runter damit! Die Stellung

der flexiblen Dach-Konstruktion ist keine Frage des Wetters, auch nicht

Zum Ausgleich lassen sie es luftig laufen, wann immer es geht. Der

Schwerpunkt liegt im Inneren des Wagens,denn wenn die Sonne keine

Lust hat mitzuspielen,müssen eben Gebläse,Klimaanlage und die Sitzheizung

ein paar Sonderschichten einlegen. Das gepflegte Interieur

wird aus reiner Vergnügungssucht um ein paar praktische Utensilien ergänzt.

Kopfbedeckung, Fliegerjacke und Handschuhe liegen griffbereit

in Fahrernähe. Wer weiß schon vorher,wann einen die Lust überkommt?

Doch hat sie erst einmal Besitz ergriffen von Hirn und Seele,steht Rücksichtnahme

auf mögliche Begleitpersonen nicht mehr auf dem Fahrplan.

Ein weiterer Pullover und ein Schal tun es doch auch.

Alle, die mit offenherzigen Cabrio-Typen zusammen sind,zittern wissend

mit. Sie ziehen sich warm an. Zu groß ist sonst die Gefahr,zwar stets im

Warmen,aber eben auch schnell auf der Strecke zu bleiben.


Seite 34

Christophorus 313

zwei automatisch ausfahrenden Bügeln hinter den Fondsitzen.

Ein neuer Überrollsensor im Airbagsteuergerät in der Wagenmitte

bringt bei einem drohenden Überschlag die beiden Bügel in

Sekundenbruchteilen durch Federkraft in Position. Noch mehr

Sicherheit gewährt das weiterentwickelte Porsche Side Impact

Protection-System (POSIP) mit Kopfairbags, die sich bei einem

Seitenaufprall aus der Fensterbrüstung entfalten.

Putzmunter folgt das Cabrio der anspruchsvollen Route, und die

Steuerfrau fasst mehr und mehr Vertrauen in die Gene, die dem

luftigen Athleten eingepflanzt wurden. Sie heißen Porsche Stability

Management und Porsche Active Suspension Management.

Die Selbstverständlichkeit verlässlicher Ingenieurskunst schafft

Raum für alternative Gelüste. Im Restaurante Nuevo am Dorfplatz

in Zahara de la Sierra serviert der Kellner köstliche Tortillas,

der Knoblauchduft würzt die knackigen Oliven und die fruchtige

Tomatensuppe. In den Käfigen, die an den Hauswänden hängen,

werden Rothühner gemästet, um später als Festtagsbraten aufgetischt

zu werden. Alles Geschmacksache.

Die Männer in der Bar nebenan unterbrechen ihr nachmittägliches

Domino-Spiel, um den offenen Sportler neidlos, freundlich und A

Spurensuche: Wo das neue 911 Carrera Cabriolet auftaucht,

findet es seinen Platz und prägt die Szenerie

des kontrollierten Genusses und machen sich aufgrund ihrer natürlichen

Abneigung gegen kleinste Mängel ganz bewusst von der Jahreszeit abhängig.

Bei genauerem Hinsehen handelt es sich meist um Besitzer von

Hardtops. Außerdem zählt ein Windschott als entscheidende Bereicherung

der Fortbewegungsart. Gefahren wird bevorzugt mit geschlossenen

Seitenscheiben.

Cabrio-Typen (II)

Die Sonnenanbeter

Während Meteorologen täglich ernüchternde Nachrichten über Hoch-und

Tiefdruckgebiete verbreiten, dürfen sich die Sonnenanbeter zu Recht

als die Herrscher ihrer eigenen Klimazone feiern lassen: Sie entdeckten

das Cabrio-Wetter. Es beginnt bei plus 25 Grad Celsius aufwärts,geringer

Luftfeuchtigkeit und absoluter Windstille. Sonnenanbeter sind Meister

Sinn und Zweck ihrer Open-Road-Tour ist in erster Linie, jede Alltäglichkeit

zu vermeiden. Offen fahren wird zum Event erhoben,eine Art Kurzurlaub

mit Luxusfaktor zehn. Beim Ausleben ihres Vergnügens wirken sie auf

Außenstehende so, als würden sie stolz die Spitze einer bedeutenden

Parade bilden. Aber da tut man ihnen unrecht. Die Sonnenanbeter achten

lediglich darauf, dass bei diesem besonderen Ereignis ein paar Regeln

eingehalten werden. So findet die offene Spritztour niemals unter Zeitdruck

statt. Es werden bewusst Umwege gefahren und Autobahnen gemieden.

Die Damen bevorzugen dafür ein Kopftuch,die Herren beschränken

sich gern auf eine Sonnenbrille.

Aber: Unter Sonnenschutzfaktor 15 für Stirn und Nasenrücken bewegt

sich überhaupt nichts. Und grundsätzlich wird das Verdeck nur geöffnet,

wenn sichergestellt ist, dass sich das Wageninnere in einem Zustand

präsentiert,der dem Begriff „chemisch rein“ sehr nahe kommt. Es könnte

ja jemand hineinschauen. Und wenn Sonnenanbeter offen fahren, gibt

es keine Schattenseiten. Sonst bliebe der Genuss ja auf der Strecke.


Seite 36

Christophorus 313

unaufdringlich zu bestaunen. Ob er sich verfahren hat auf dem

Weg zur Costa del Sol, wo Marbella den Boulevard für alle extravaganten

Besonderheiten bietet? Der offene 911 zieht dort ebenfalls

bewundernde Blicke auf sich, aber die herzhafte, natürliche

Eigenwilligkeit des Hinterlandes und ihrer Bewohner passt mindestens

so perfekt zu seinem nach allen Seiten offenenWesen.

Die Sierra ist auch die Heimat der berühmten andalusischen Pferde.

Im Reitstall des Fünf-Sterne-Hotels Hacienda La Boticaria zehn

Kilometer vom Zentrum Sevillas entfernt werden die von den Einheimischen

voller Stolz und Poesie als „Kreaturen aus Wind und

Feuer“ beschriebenenVierbeiner liebevoll gepflegt und sorgsam

trainiert. Für ein paar Tage mussten sie die Aufmerksamkeit der

Gäste teilen: Die neuen Porsche 911 Carrera Cabriolets wurden

hier den Medien vorgestellt. Reinrassig, elegant, muskulös und

atemberaubend wendig: Pferdestärken unter sich.

B

Information zum Hotel:

Hacienda La Boticaria

Ctra. Alcalá-Utrera, km 12

41500 Alcalá de Guadaira, Sevilla (Spanien)

Telefon: +34-95-5698820

Fax: +34-95-5698056

Internet: www.laboticaria-hotel.com

E-Mail: info@laboticaria-hotel.com

Stimmungsvoll: Romantik und Pferdestärken gehen auf der Anlage

des Hotels Hacienda La Boticaria eine reizvolle Verbindung ein

Liebhaber, wonach Cabrio-Fahrer vor allem das Geltungsbedürfnis ins

Cockpit treibt. Nachtschwärmer scheuen vielmehr das Publikum am

Straßenrand. Genau genommen verzichten sie sogar liebend gern auf

einen Beifahrer. Wenn an lauen Abenden unter Freunden der letzte Drink

bestellt wird,machen sie sich schon davon. Der fadenscheinige Hinweis

auf einen folgenden schweren Tag macht den Abgang unverdächtiger.

Dann sind sie allein – mit sich,dem Cabrio und der Nacht.

Cabrio-Typen (III)

Die Nachtschwärmer

Nachtschwärmer sind selbst unter Cabrio-Fahrern unterschätzte Individuen.

Sensibel,aber positiv gelassen,kontaktfreudig,aber stets bereit

zum Rückzug,sind sie als Cabrio-Typ nur schwer zu fassen. Kein Wunder:

Man sieht sie ja so selten. Dabei sind sie die positiven Imageträger und

widerlegen in aller Stille die Vorurteile vieler Coupé- und Limousinen-

Sie haben nichts gegen Sonne, sondern nehmen sie als angenehme

Nebenerscheinung gerne hin. Aber nachts treibt es sie aus der Stadt.

Irgendwo zwischen Wald und Wiesen geht der Spaß erst richtig los. Im

Schutz der Dunkelheit durchbrechen sie vorsichtig die Stille. Der Motor

klingt klarer und braucht keine musikalische Begleitung aus dem CD-

Player. Das Gras riecht intensiver, die Bäume auch. Die beste Zeit zum

Schweigen. Einfach fahren,hinter dem Lichtkegel her,und über sich das

Beste,was ein Cabrio-Fahrer haben kann: den Sternenhimmel. Romantik

pur, getrieben von reichlich Pferdestärken, die nur selten zur vollen

Kraftentfaltung aufgefordert werden. Cabrio fahren und Cabrio fahren,

weiß der Nachtschwärmer,ist ein Unterschied wie Tag und Nacht.

„Gestern war doch ein super Wetter,um offen zu fahren“, sagt der Cabrio-

Fahrer zum geheimnisvollen Schwärmer. Der antwortet: „Du hättest es

mal um Mitternacht probieren sollen.“ Für die,die es erleben wollen,bleibt

die Bettruhe eben mal auf der Strecke.

Illustration: Bernd Schifferdecker

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine