LAS VEGAS – LOS ANGELES „Goldener Westen der ... - Prima Urlaub

primaurlaub.de

LAS VEGAS – LOS ANGELES „Goldener Westen der ... - Prima Urlaub

LAS VEGASLOS ANGELES

„Goldener Westen der USA“

ReiseTermine von November 04

bis März 05

8 Reisetage ab € 888,-

Verlängerung Hawaii ab € 588,-

p r i m a

URLAUB

T o p t o ur s


Las Vegas - Los Angeles

„Goldener Westen der USA“

Kein Land ist uns aus den Medien so vertraut wie die

Vereinigten Staaten von Amerika: Wir kennen uns aus

auf dem leuchtenden „Strip“ von Las Vegas und am

Strand von Malibu bei Los Angeles. Bisher aber leider

nur aus der Distanz! Machen Sie sich selbst ein Bild

und lernen Sie die City Lights im „Goldenen Westen

der USA“, in Nevada und in Kalifornien persönlich

kennen.

Und als Reiseverlängerung lockt Hawaii mit dem

Traumstrand von Waikiki in Honolulu auf Oahu!

Reiseverlauf Grundreise

1. Tag, Mo: Flug in den Westen der USA

Flug mit United Airlines ab Frankfurt oder München

über Washington oder Chicago in den Westen der USA.

Abends Ankunft und Transfer zum Hotel.

2. – 3. Tag, Di-Mi:

Entdeckungen in Las Vegas

Zwei Tage zur freien

Verfügung in Las Vegas.

4. Tag, Do:Geisterstadt und Hollywood

Fahrt zur „Geisterstadt“ Calico Ghost Town mit sehr viel

Westernatmosphäre. Über Beverly Hills und durch die

Filmstadt Hollywood geht es nach Los Angeles und bis an

die Strände von Venice Beach und Malibu.

5. Tag, Fr: Entdeckungen in Los Angeles

Ein ganzer Tag Freizeit in Los Angeles.

6. Tag, Sa: Ausflug nach San Diego

Freizeit in Los Angeles. Gegen Mehrpreis Ausflug nach

San Diego mit Stadtrundfahrt Downtown mit Civic Center

und Horton Plaza, Harbour Drive und Old Town.

Bummel durch den schönen alten Stadtteil.

7. Tag, So: Rückflug von Kalifornien

Morgens Transfer zum Flughafen von „L.A.“ und Rückflug

mit United Airlines über Washington oder Chicago nach

Deutschland.

8. Tag, Mo: Ankunft in Deutschland

Morgens Ankunft in Frankfurt oder München

Verlängerung:

Honolulu, Hawaii

7. Tag, So: Flug nach Hawaii

Morgens Transfer zum

Flughafen von „L.A.“ und

Flug mit United Airlines

nonstop nach Oahu/Hawaii.

Mittags Ankunft in

Honolulu. Empfang und

Transfer zum Hotel.

8. – 11. Tag, Mo-Do: Honolulu / Oahu

Freizeit auf Oahu. Genießen Sie Honolulu mit dem Traumstrand

von Waikiki, entdecken Sie die Kulturgeschichte

Polynesiens und die Gedenkstätte in Pearl Harbour.

Die Insel Oahu lockt mit Ananasplantagen, paradiesischen

Stränden und einer einzigartigen Pflanzenwelt. Am

11. Tag stehen die Hotelzimmer bis zur Mittagszeit zu Ihrer

Verfügung. Am späten Abend erfolgt der Transfer zum

Flughafen von Honolulu. Kurz vor Mitternacht (Ortszeit)

Rückflug mit United Airlines von Honolulu nonstop an die

amerikanische Westküste.

12. Tag, Fr: Flug

Morgens Landung in Los

Angeles und im Anschluss

bzw. mittags Weiterflug

mit United Airlines über

San Francisco, Washington

oder Chicago nach

Deutschland.

13. Tag, Sa: Ankunft in Deutschland

Vormittags Ankunft in Frankfurt oder München.

Änderungen vorbehalten

Termine und Preise

Reisepreise in Euro pro Person

Grundreise Doppelzimmer EZ-Zuschlag

01.11. – 08.11.04 € 928,- € 145,-

08.11. – 15.11.04 € 928,- € 145,-

22.11. – 29.11.04 € 888,- € 135,-

29.11. – 06.12.04 € 948,- € 155,-

10.01. – 17.01.05 € 888,- € 135,-

17.01. – 24.01.05 € 888,- € 135,-

24.01. – 31.01.05 € 928,- € 145,-

31.01. – 07.02.05 € 928,- € 145,-

07.02. – 14.02.05 € 948,- € 155,-

14.02. – 21.02.05 € 928,- € 145,-

21.02. – 28.02.05 € 928,- € 145,-

28.02. – 07.03.05 € 928,- € 145,-

07.03. – 14.03.05 € 948,- € 155,-

Eingeschlossene Leistungen

Grundreise

• Linienflug mit United Airlines von Frankfurt oder

München nach Las Vegas und zurück von Los Angeles

in der Touristenklasse

• 3 Übernachtungen im Hotel in Las Vegas

• 3 Übernachtungen im Hotel in Los Angeles

• Unterbringung in Doppelzimmern „Standard Rooms“

mit Bad/ Dusche und WC

• Flughafentransfers in Las Vegas u. Los Angeles mit

örtlicher Deutsch sprechender Betreuung

• Fahrt in bequemem Reisebus mit örtlicher, Deutsch

sprechender Reiseleitung von Las Vegas nach

Los Angeles mit anschließender Stadtrundfahrt

• Eintritt in Calico Ghost Town

• Gepäckbeförderung in den Hotels

• Reiseunterlagen mit einem Reiseführer pro Buchung

• Sicherungsschein

• Flughafensteuern, Lande- und Sicherheitsgebühren

(Wert ca. 73 €)

Eingeschlossene Leistungen

Verlängerung

• Linienflug mit United Airlines von Los Angeles nach

Honolulu und zurück in der Touristenklasse

• 4 Übernachtungen im Hotel in Honolulu

• Unterbringung in Doppelzimmern „Superior Rooms“

mit Bad/ Dusche und WC

• Flughafentransfers in Honolulu mit örtlicher, Deutsch

sprechender Betreuung

• Begrüßung mit einem Lei-Blumenkranz

• Informationsstunde im Hotel

• Gepäckbeförderung im Hotel in Honolulu

• Reiseunterlagen mit einem Reiseführer pro Buchung

• Sicherungsschein

• Flughafensteuern, Lande- und Sicherheitsgebühren

Wunschleistung

• Anschlussflüge nach Frankfurt oder 85,- €

München mit Lufthansa ab Berlin,

Düsseldorf, Hamburg, Hannover,

Köln und Stuttgart

• Ausflug San Diego 50,- €

• Verlängerung Hawaii pro Person 588,-€

im Doppelzimmer

• EZ-Zuschlag Verlängerung 190,-€

Hotels

Im Westen der USA und bei der Verlängerung auf Hawaii

wohnen Sie in bewährten Häusern der Kategorie

„Touristenklasse“. Die Hotelzimmer verfügen über Bad

oder Dusche und WC, Klimaanlage, Telefon und TV.

Reiseinformationen

Für die USA benötigen deutsche Staatsbürger einen

mindestens sechs Monate über das Reiseende hinaus

gültigen (maschinenlesbaren, roten) Reisepass.

Eine Reise-Krankenversicherung inkl. Notfall-

Service-Versicherung weltweit haben wir für Sie bereits

abgeschlossen.

Veranstalter:

Es gelten die schriftlichen Reisebedingungen des

Veranstalter„SGR-Tours GmbH“, München. die vor Anmeldung

angefordert werden können und zusätzlich mit

der Reisebestätigung übersandt werden. Danach wird

eine Anzahlung von 10 % des Reisepreises fällig, der

Restbetrag ist ca.21 Tage vor Reiseantritt zu leisten.

Bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl kann der

Veranstalter bis spätestens 21 Tage vor Reisebeginn vom

Reisevertrag zurücktreten.

Mindestbeteiligung Grundreise: 25 Personen

Mindestbeteiligung Verlängerung: 20 Personen

Anmeldeschluß: jeweils 6 Wochen vor Reiseantritt

Wir empfehlen den Abschluss des Rundum Sorglos-

Reiseschutzes mit Reiserücktrittskosten-Versicherung.

Zu buchen:

www.primaurlaub.de


I. Buchung der Reise/Datenschutz

1. Die Buchung der Reise wird für den Reiseveranstalter (siehe Fußzeile)

erst verbindlich, wenn sie dem Reiseteilnehmer schriftlich

bestätigt worden ist. An seine Anmeldung ist der Reiseteilnehmer

bis zur Annahme durch den Veranstalter, jedoch längstens

16 Tage ab Datum der Anmeldung gebunden.

2. Ändernde oder ergänzende Abreden zu den Reiseausschreibungen

sowie zu den Reisebedingungen bedürfen ausdrücklicher

Vereinbarungen mit dem Veranstalter. Sie sollten aus Beweisgründen

schriftlich getroffen werden. Reisebüros oder andere

sind nicht bevollmächtigt, abweichende Zusicherungen zu geben

oder abändernde oder ergänzende Vereinbarungen zu treffen.

3. Die im Zusammenhang mit der Reise erfassten Daten der Reiseteilnehmer

werden ausschließlich zur Durchführung der Reise und

zur Kundenbetreuung verwendet. Dazu dient auch eine Liste der

Teilnehmer an einer Reise, alphabetisch sortiert nach Namen,

Vornamen und sofern bekannt Wohnort, die jeder Mitreisende vor

Reiseantritt erhält. Falls die Aufnahme in diese Liste nicht gewünscht

wird, kann dies dem Veranstalter gegenüber gesondert

erklärt werden. Auf das Widerspruchsrecht des Reiseteilnehmers

nach § 28 Abs. 4, Satz 2 des Bundesdatenschutzgesetzes

wird ausdrücklich hingewiesen.

II. Vertragliche Leistungen

1. Die vom Veranstalter geschuldeten einzelnen vertraglichen

Leistungen ergeben sich aus der Reisebestätigung, ergänzt durch

die zu Grunde liegende Reiseausschreibung.

2. Unternehmungen, die in der Ausschreibung mit dem Zusatz

„Gelegenheit“ oder „Möglichkeit“ bezeichnet werden, sind selbst

nicht Bestandteil der vertraglich geschuldeten Leistungen.

3. Die Gestaltung des Flugplanes und dessen Einhaltung liegen im

Wesentlichen im Verantwortungsbereich der Fluggesellschaften

und der staatlichen Koordinierungsbehörden. Kurzfristige Änderungen

der Flugzeiten, der Streckenführung und des Fluggerätes

sind teilweise nicht vermeidbar. Eventuelle Ansprüche des Reiseteilnehmers

auf Grund unzumutbarer Leistungsänderungen bleiben

unberührt.

III. Zahlung des Reisepreises/Anzahlung

1. Zahlungen auf den Reisepreis, also auch die Anzahlung,

sind nur gegen Aushändigung eines Sicherungsscheines im

Sinne des § 651 k BGB zu leisten. Dieser Sicherungsschein befindet

sich auf der Rückseite der vom Veranstalter erstellten Reisebestätigung.

2. Nach Abschluss des Reisevertrages ist eine Anzahlung von 10 %,

höchstens jedoch 250,– Euro pro Reiseteilnehmer fällig. Der restliche

Reisepreis wird im Zeitraum zwischen 21 und 14 Tagen vor

Reiseantritt fällig. Der genaue Zeitpunkt der Fälligkeit wird dabei in

der Reisebestätigung festgelegt. Bei Buchungen, die weniger als

14 Tage vor Reiseantritt vorgenommen werden, ist der gesamte

Reisepreis bei Übergabe des Sicherungsscheines sofort fällig.

3. Sind die Voraussetzungen der Fälligkeit des Reisepreises erfüllt,

so besteht ohne vollständige Zahlung kein Anspruch auf Erbringung

der Reiseleistung.

4. Rücktrittsentschädigungen, Bearbeitungs- und Umbuchungsentgelte

sowie Versicherungsprämien sind sofort fällig.

IV. Preisänderungen

1. Die Reisepreise werden im Monat vor der Drucklegung kalkuliert.

Der Veranstalter ist berechtigt, den Reisepreis zu erhöhen,

wenn sich unvorhersehbar für den Veranstalter und nach Vertragsschluss

die nachfolgend bezeichneten Preisbestandteile auf

Grund von Umständen erhöhen und neu entstehen, die vom Veranstalter

nicht zu vertreten sind: Wechselkurse für die betreffende

Reise, Beförderungskosten (insbesondere bei Ölpreisverteuerungen),

Abgaben für bestimmte Leistungen, Hafen- und Flughafengebühren.

Die Preiserhöhung ist jedoch nur zulässig, wenn

zwischen dem Vertragsschluss und dem Beginn der Reise ein

Zeitraum von mehr als vier Monaten liegt.

2. Der Reisepreis darf nur in dem Umfang erhöht werden, der der

Erhöhung der in Abs. 1 genannten Preisbestandteile des ausgeschriebenen

Preises seit Abschluss des Reisevertrages und ihrer

Auswirkung auf die Kosten der Reise entspricht. Der Erhöhungsbetrag

wird zum vereinbarten Reisepreis addiert. Soweit einschlägige

Kostenerhöhungen die Reisegruppen in ihrer Gesamtheit

betreffen, werden solche zunächst auf die einzelnen Reiseteilnehmer

aufgeteilt. Je nachdem, welche Berechnung für den

Reiseteilnehmer günstiger ist, wird entweder die ursprünglich

kalkulierte Durchschnitts-Teilnehmerzahl oder die konkret erwartete

Teilnehmerzahl zu Grunde gelegt. Der Veranstalter ist verpflichtet,

dem Reiseteilnehmer auf Anforderung entsprechende

Belege und Nachweise zu übermitteln.

3. Der Veranstalter hat dem Reiseteilnehmer eine etwaige Preiserhöhung

unverzüglich nach Kenntnis des Änderungsgrundes,

jedoch spätestens bis zum 21. Tag vor Reiseantritt, mitzuteilen.

4. Erhöht sich der Reisepreis um mehr als 5 %, so ist der Reiseteilnehmer

berechtigt, ohne Zahlung einer Entschädigung vom Reisevertrag

zurückzutreten. Der Rücktritt ist unverzüglich gegenüber

dem Veranstalter zu erklären. Stattdessen kann der Reiseteilnehmer

auch die Rechte gemäß § 651 a Abs. 4 Satz 3 BGB (Ersatzreise)

geltend machen.

Unsere Reisebedingungen

V. Rücktritt des Reiseteilnehmers/Umbuchung

1. Bei Rücktritt des Reiseteilnehmers vom Reisevertrag vor Reiseantritt

(Storno) kann der Veranstalter an Stelle der konkret

berechneten Rücktrittsentschädigung folgende pauschalierte

Rücktrittsentschädigung wählen:

.....bis inkl. 36. Tag vor Reisebeginn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 %

ab 35. bis inkl. 22. Tag vor Reisebeginn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 %

ab 21. bis inkl. 15. Tag vor Reisebeginn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 %

ab 14. bis inkl. 8. Tag vor Reisebeginn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 %

ab 7. Tag vor Reisebeginn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 %

des Reisepreises. Die Rücktrittsentschädigung berechnet sich aus

dem Endreisepreis je angemeldetem Reiseteilnehmer. Als Stichtag

für die Berechnung der Frist gilt der Zugang der Rücktrittserklärung.

Dem Reiseteilnehmer bleibt es unbenommen, dem Reiseveranstalter

nachzuweisen, dass ihm kein oder ein wesentlich geringerer

Schaden entstanden ist, als die vom ihm geforderte Pauschale.

2. Umbuchungen sind grundsätzlich nur durch Rücktritt vom Reisevertrag

(Storno) zu den in Abs. 1 genannten Bedingungen und

durch nachfolgende Neuanmeldung möglich.

VI. Rücktritt des Reiseveranstalters bei Mindestteilnehmerzahl

Bis 21 Tage vor Reiseantritt kann der Veranstalter vom Reisevertrag

zurücktreten, wenn die in der Reiseausschreibung oder in

sonstigen Unterlagen, die Vertragsinhalt geworden sind, festgelegte

Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wurde. Auf die Rechte

des Reiseteilnehmers nach § 651 a Abs. 4 Satz 3 BGB (Ersatzreise)

wird hingewiesen.

VII. Versicherungen

1. Gegen die in Ziffer V. Abs. 1 geregelte Rücktrittsentschädigung

kann sich der Reiseteilnehmer durch eine Reiserücktrittskosten-

Versicherung versichern. Bei bestimmten Versicherungsfällen

trägt der Reiseteilnehmer einen Selbstbehalt. Die näheren Einzelheiten,

insbesondere die versicherten Gründe und die Obliegenheiten

des Reiseteilnehmers bei Eintritt des Versicherungsfalles,

entnehmen Sie bitte dem Versicherungsangebot der Europäische

Reiseversicherung AG.

2. Der Veranstalter empfiehlt außerdem den Abschluss des

Rundum-Sorglos-Paketes der Europäische Reiseversicherung AG.

Das Paket bietet eine Reisekrankenversicherung, eine Soforthilfe-Versicherung

sowie eine Reisegepäckversicherung. Die

Versicherungen empfehlen sich insbesondere auch im Hinblick

auf gesetzliche Haftungsausschlüsse und vereinbarte Haftungsbeschränkungen

des Veranstalters. Näheres entnehmen Sie bitte

dem Versicherungsangebot, welches Sie zusammen mit Ihrer

Reisebestätigung erhalten.

VIII. Haftungsbeschränkungen für den Veranstalter

1. Jegliche vertragliche Haftung gegenüber dem Reiseteilnehmer

(auch aus im Zusammenhang mit dem Reisevertrag geschlossenen

andersartigen Verträgen) auf Schadensersatz für Schäden,

die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis

beschränkt, soweit

a) ein Schaden des Reiseteilnehmers weder grob fahrlässig noch

vorsätzlich herbeigeführt wird, oder

b) der Veranstalter für einen dem Reiseteilnehmer entstandenen

Schaden allein wegen eines Verschuldens eines Leistungsträgers

verantwortlich ist.

2. Die Haftung des Veranstalters gegenüber dem Reiseteilnehmer

auf Schadensersatz wegen unerlaubter Handlung wird, soweit

sie nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht, für Sachschäden

je Reiseteilnehmer und Reise auf den dreifachen Reisepreis

beschränkt; die zur Verfügung stehende Haftungssumme

beträgt jedoch mindestens 4.100,– Euro.

IX. Verlust und Beschädigung von Reisegepäck

Bei Reisegepäck sind, zusätzlich zu den nach Ziffer X. bis XII. dieser

Reisebedingungen erforderlichen Erklärungen, Verlust oder

Beschädigung des Gepäcks unverzüglich auch dem Beförderungsunternehmen

anzuzeigen. Dieses ist zur Ausstellung einer

schriftlichen Bestätigung verpflichtet. Ohne diese rechtzeitige

Anzeige besteht die Gefahr eines Anspruchsverlustes, da internationale

Abkommen und gesetzliche Vorschriften, zum Beispiel

für Flug- und Seegepäck, Ausschlussfristen enthalten.

X. Obliegenheiten und Rechte des Reisenden bei mangelhafter

Reise

1. Wird die Reise nicht vertragsgerecht erbracht, so kann der Reiseteilnehmer

Abhilfe verlangen. Der Veranstalter kann die Abhilfe verweigern,

wenn diese einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert.

2. Für die Dauer einer nicht vertragsmäßigen Reiseleistung kann

der Reiseteilnehmer einen Anspruch auf Herabsetzung des Reisepreises

(Minderung) geltend machen. Dieser Anspruch entfällt

jedoch, soweit der Reiseteilnehmer es schuldhaft unterlässt, den

Mangel anzuzeigen.

3. Wird eine Reise infolge jenes Mangels erheblich beeinträchtigt

oder ist infolge eines Mangels dem Reisenden die Reise oder ihre

Fortsetzung aus wichtigem Grund nicht zumutbar, so kann der Reisende

im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Reisevertrag

kündigen. Zuvor hat der Reisende eine angemessene Frist zur Abhilfe

zu setzen. Der Bestimmung einer solchen Frist bedarf es dann nicht,

Reiseveranstalter: SGR-Tours GmbH • Riesstraße 25 • 80992 München • Telefon 089/500 60-411 • Telefax 089/500 60-405

wenn Abhilfe unmöglich ist oder vom Veranstalter verweigert wird

oder wenn die sofortige Kündigung des Vertrages durch ein

besonderes Interesse des Reiseteilnehmers gerechtfertigt ist.

4. Sofern der Veranstalter einen Umstand zu vertreten hat, der

zu einem Mangel der Reise führt, kann der Reiseteilnehmer

Schadensersatz verlangen. Ein Recht des Reiseteilnehmers auf

Minderung oder auf Kündigung des Reisevertrages bleibt hiervon

unberührt.

XI. Mängelanzeige, Rechte der Reiseleitung

1. Reiseleitungen bzw. örtliche Vertretungen des Veranstalters

sind während der Reise beauftragt, Mängelanzeigen und Abhilfeverlangen

entgegenzunehmen und für Abhilfe zu sorgen, sofern

dies möglich oder erforderlich ist. Sie sind jedoch nicht befugt

und bevollmächtigt, Ansprüche auf Minderung oder Schadensersatz

mit Wirkung gegen den Veranstalter anzuerkennen.

2. Eine Kündigung des Reisevertrages durch den Veranstalter

(z. B. bei höherer Gewalt) kann auch durch die Reiseleitung oder

einen sonstigen örtlichen Verteter des Veranstalters ausgesprochen

werden; diese sind insoweit vom Veranstalter bevollmächtigt.

XII. Nichterreichen der Anspruchstellung, Ausschlussfrist,

Verjährung

1. Vertragliche Ansprüche wegen völliger oder teilweiser Nichterbringung

oder mangelhafter Erbringung von Reiseleistungen

muss der Reiseteilnehmer innerhalb eines Monates nach der vertraglich

vorgesehenen Beendigung der Reise dem Veranstalter

gegenüber geltend machen. Nach Fristablauf können Ansprüche

nur geltend gemacht werden, wenn der Reiseteilnehmer ohne

Verschulden an der Einhaltung der Frist gehindert war.

2. Die in Abs.1 bezeichneten Ansprüche des Reiseteilnehmers

verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag,

an dem die Reise dem Vertrag nach enden sollte. Schweben

Verhandlungen über den Anspruch oder die den Anspruch

begründenden Umstände, so ist die Verjährung gehemmt, bis

der Veranstalter oder der Reiseteilnehmer die Fortsetzung der

Verhandlungen verweigern. Die Verjährung tritt frühestens drei

Monate nach dem Ende der Hemmung ein.

XIII. Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und Gesundheitsbestimmungen

1. Die Bekanntgabe der obigen Bestimmungen bei Buchung einer

Reise oder Reiseleistung dem Reiseteilnehmer gegenüber bezieht

sich auf den Stand zum Zeitpunkt der Buchung. Unterstellt wird

dabei grundsätzlich, dass der Reiseteilnehmer deutscher Staatsbürger

ist, es sei denn, dass die Zugehörigkeit zu einem anderen

Staat erkennbar ist. In der Person des Reiseteilnehmers begründete

persönliche Umstände können dabei nicht berücksichtigt

werden, soweit sie nicht ausdrücklich vom Reiseteilnehmer mitgeteilt

oder offenkundig sind.

2. Der Reiseteilnehmer sollte sich rechtzeitig über Infektions- und

Impfschutz sowie andere Prophylaxe-Maßnahmen, auch bezüglich

des Thrombose-Risikos bei Langstreckenflügen, informieren und

gegebenenfalls ärztlichen Rat einholen. Allgemeine Informationen

geben insbesondere Gesundheitsämter, reisemedizinisch erfahrene

Ärzte, Tropenmediziner, reisemedizinische Informationsdienste

oder die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

3. Soweit der Veranstalter gemäß der Reiseausschreibung die

Besorgung von Visa und/oder ähnlicher Dokumente übernimmt,

erfolgt dies im Auftrag des Reisenden (Geschäftsbesorgung). Die

Erteilung von Visa und/oder ähnlicher Reisedokumente ist nicht

Bestandteil der Leistungsverpflichtung des Veranstalters aus

dem Reisevertrag.

XIV. Abtretungsverbot

Jegliche Abtretung von Ansprüchen des Reiseteilnehmers gegen

den Veranstalter ist ausgeschlossen. Das Abtretungsverbot

betrifft sämtliche Ansprüche aus dem Reisevertrag und im Zusammenhang

damit sowie Ansprüche aus unerlaubter Handlung

und ungerechtfertigter Bereicherung.

XV. Gerichtsstand

Für den Fall, dass der Reiseteilnehmer nach Vertragsschluss seinen

Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort aus der Bundesrepublik

Deutschland verlegt oder dieser im Zeitpunkt der Klageerhebung

unbekannt ist, wird für Ansprüche des Veranstalters gegen den

Reiseteilnehmer der Gerichtsstand München vereinbart.

XVI. Gültigkeit der Ausschreibungsangaben

Naturgemäß kann die Reiseausschreibung nur die zum Zeitpunkt

der Drucklegung feststehenden Einzelheiten der Reisedurchführung

wie z.B. Termine und Abflugzeiten anführen. Änderungen

insoweit sind möglich und bleiben vorbehalten.

XVII. Sonstiges

Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Reisevertrages

einschließlich dieser Reisebedingungen hat nicht die Unwirksamkeit

des gesamten Reisevertrages zur Folge. Ergänzend gelten die

gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere die §§ 651 ff des Bürgerlichen

Gesetzbuches (BGB).

Stand: 15.10.2003

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine