microsoft system center 2012 - PROFI Engineering Systems AG

profi.ag.de

microsoft system center 2012 - PROFI Engineering Systems AG

PROFI BUSINESS-FRÜHSTÜCK

Zentrales Management mit

Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

AGENDA

01 Microsoft System Center 2012 – eine Übersicht

02 Client Management mit System Center Configuration Manager (SCCM)

03 OS Deployment, Softwareverteilung (Live Demo)

04 End Point Protection (Live Demo)

05 Anwendungsszenarien

06 Mehrwerte/Vorteile

2

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

AGENDA

01 Microsoft System Center 2012 – eine Übersicht

02 Client Management mit System Center Configuration Manager (SCCM)

03 OS Deployment, Softwareverteilung (Live Demo)

04 End Point Protection (Live Demo)

05 Anwendungsszenarien

06 Mehrwerte/Vorteile

3

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM

CENTER 2012 – EINE

ÜBERSICHT

4

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012 – EINE ÜBERSICHT

Einführung in Microsoft System Center 2012

• Mit der System Center Suite 2012 ermöglicht Microsoft die Verwaltung von komplexen IT-

Umgebungen als IT-Services (Infrastruktur, Anwendungen, Private und Public Cloud)

• Die einzelnen Produkte übernehmen jeweils eine Teilaufgabe der Servicebereitstellung

• Die Produkte lassen sich nicht mehr einzeln erwerben, mit Ausnahme des Virenschutzes

Endpoint Protection 2012

• System Center 2012 ist nur noch als Paket erhältlich und soll die Server-Verwaltung im

Unternehmen wesentlich verbessern, es nur noch zwei Editionen (Standard/Datacenter)

• Die vereinfachte Lizenzierung richtet sich vor allem gegen VMware

• Die Lizenzierung erfolgt auf Basis der verwalteten Endgeräte

• Unternehmen soll die Möglichkeit geboten werden, zentral alle Server im Netzwerk zu

verwalten, auch virtualisierte Server und vor allem andere Virtualisierungslösungen

• Auch eine Migration von physikalischen Servern oder virtuellen Servern auf Basis von

VMware vSphere zu Microsoft Hyper-V 3.0 ist möglich

• Die Produkte in System Center sind durchgängig über die PowerShell ansprechbar

5

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012 – EINE ÜBERSICHT

Einführung in Microsoft System Center 2012

• Der Unterschied zu klassischen, virtualisierten Infrastrukturen liegt im Service-Gedanken

• In einer Private Cloud Infrastruktur sind IT Prozesse automatisiert und Anforderungen der

Fachabteilungen können über Self-Services als Dienstleitung bereitgestellt werden

• Kosten/Nutzen sind transparent und dies ermöglicht eine hohe Flexibilität der Infrastruktur

• Zentrale Verwaltung unterschiedlicher Virtualisierungstechnologien - unterstützt werden

neben Windows Server Hyper-V auch VMware vSphere sowie Citrix XenServer

• Verwaltung der Private- und Public Cloud-Ressourcen an einem Ort, Cloud-übergreifende

Self-Service-Anwendungen werden über eine zentrale Konsole bereitgestellt

• Flexible Delegation mit Kontrolle

• System Center 2012 SP1 unterstützt Windows Server 2012 und integriert den Cloud-

Dienst Windows Intune in die zentrale Verwaltung. Die Variante umfasst Verbesserungen

für die Anbindung von Windows Azure sowie Umgebungen von Service Providern

• Mit dem neuesten Funktionsupdate können ein großes Spektrum an PCs, Laptops und

Mobilgeräten zentral verwaltet werden. Mit nur einer Managementkonsole werden die

Herausforderungen rund um das Thema BYOD (Bring your own device) bewältigt

6

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012 – EINE ÜBERSICHT

System Center 2012

• Virtual Machine Manager

• Configuration Manager

• Endpoint Protection

• App Controller

• Service Manager

• Orchestrator

• Operations Manager

• Data Protection Manager

7

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012 – EINE ÜBERSICHT

System Center 2012

8

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012 – EINE ÜBERSICHT

Microsoft System Center Virtual Machine Manager

• SCVMM dient der Verwaltung der virtuellen Server. Hier lassen sich neben Hyper-V auch

andere Virtualisierungslösungen (VMware vSphere, Citrix XenServer) komplett verwalten

• Ermöglicht die Verwaltung und Bereitstellung von virtuellen Maschinen auch in

heterogenen Umgebungen für eine flexible und kosteneffiziente Hybrid Cloud

• Hierzu gehört auch das Managen der dazu benötigten Speichersysteme (SAN, NAS)

• Die Kombination von SCVMM und SCOM bietet durch Performance Ressource and

Optimization (PRO) die Möglichkeit zur optimierten Verteilung auf Hardwareressourcen

• Bereitstellung von Services, virtuellen Maschinen und Vorlagen (Templates)

• Zentraler Speicher für ISO-Medien und Antwortdateien

• Konfiguration von logischen Netzwerken, Unabhängigkeit zu physikalischen Netzwerken

• Delegierung und Kontingente: Rollenbasiertes Berechtigungsmodell und Quotierung

• Patch-Automatisierung für Hyper-V-Cluster

• Hochverfügbarer Virtual Machine Manager-Server

9

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012 – EINE ÜBERSICHT

Microsoft System Center Virtual Machine Manager

10

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012 – EINE ÜBERSICHT

Microsoft System Center Configuration Manager

• SCCM dient der Verwaltung von Endgeräten und der installierten Anwendungen

• Das Produkt ist und bleibt sicher das wichtigste Tool im System Center-Paket

• Durch die automatisierte Installation von Maschinen durch Tasksequenzen kann

garantiert werden, dass virtuelle Maschinen und Software immer gleich installiert werden

• Verwaltung von Windows-Phone-7/7.5/8-Geräten und anderer Systeme

• Möglichkeit, Clients, Server und mobile Geräte zu inventarisieren, bereitzustellen und zu

aktualisieren in physischen, virtuellen, verteilten als auch in mobilen Umgebungen

• Betriebssysteme können ebenso verteilt werden (Operation System Deployment, OSD)

wie reale (Softwareverteilung) oder virtuelle Anwendungen (App-V).

• Self-Service Funktionalitäten (Webbasierter Software Katalog)

• Integration / Verwaltung von Virenschutz durch System Center Endpoint Protection

• Detaillierte Inventarisierung von Soft- und Hardware (Asset Intelligence)

• Realisierung von Abhängigkeiten, Rollenbasierte Zugriffssteuerung

11

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012 – EINE ÜBERSICHT

Microsoft System Center Endpoint Protection

• Virenschutz, der sich mit SCCM verwalten und verteilen lässt

• Eine branchenweit führende Erkennung von neuen Bedrohungen wie Viren und Malware

• Nur ein einziger Mechanismus für die Bereitstellung von Client-Software und Updates

• Eine einzige Konsole für die Endpoint-Verwaltung und die Sicherheit

• Zentrale Richtlinien-Implementierung

• vereinfacht den Schutz kritischer Desktop und Serverbetriebssysteme vor Viren,

Spyware, Rootkits und anderen Bedrohungen

• Skalierbarkeit auf Enterprise-Niveau durch Verwendung von SCCM-Verteilungspunkten

• Die Antimalware-Engine schützt vor Schadsoftware mit geringer Falsch-positiv-Rate

• Automatisierter Agenten-Austausch

• Verwaltung der Windows Firewall

12

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012 – EINE ÜBERSICHT

Microsoft System Center App Controller

• Verwaltung von Anwendungen in einer Private Cloud oder der Cloud eines Herstellers

• Das Tool stellt Vorlagen für Anwendungen bereit, die sich über andere System-Center-

Produkte bereitstellen lassen

• Bietet eine gemeinsame Oberfläche über Cloud Infrastrukturen, mit der neue Dienste für

Anwendungen einfach erstellt, konfiguriert, bereitgestellt und verwaltet werden können

• Mit App Controller können Anwendungen in eigenen virtuellen Umgebungen (Private

Cloud) als auch unter Windows Azure (Public Cloud) betrieben und verwaltet werden

• System Center App Controller ist das Self-Service Portal für den SCVMM zum Verwalten

von Ressourcen und Anwendungen in Private und Public Cloud Infrastrukturen

• Leichte Konfiguration, Bereitstellung und Verwaltung von Services

• Verwendung von Bibliotheken und Standardvorlagen

• Erstellung, Verwaltung und Verschiebung von Services über eine webbasierte Oberfläche

13

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012 – EINE ÜBERSICHT

14

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012 – EINE ÜBERSICHT

Microsoft System Center Service Manager

• Anbindung als zentrale Verwaltungsoberfläche und Knotenpunkt für alle System Center-

Produkte, die Bildung von Schnittstellen und deren Verknüpfung und Automatisierung

• Bietet flexible Self-Service-Modelle und Standardisierung von Datacenter-Prozessen, die

Benutzer, Workflows und Informationen über Infrastruktur und Anwendungen integrieren

• Service Manager ist die Schnittstelle zwischen dem Anwender und der IT-Abteilung

• Zentrale IT-Service-Desk-Lösung, welche die verschiedenen System Center Produkte

verbindet. SCSM unterstützt das Incident-, Problem-, Change- und Service-Management

• Veröffentlichung und Verwendung standardisierter IT-Service-Angebote (Service-Katalog)

• Provisionierung und Zuteilung der gepoolten Infrastrukturressourcen an die Abteilungen

• Nachverfolgung und Berechnung Kosten für Storage-, Netzwerk- und Rechenressourcen

• Vereinfacht das Self-Service-Reporting mit einfach zu verwendenden Dashboards

• Orchestrator-Konnektor unterstützt Service-Anfragen durch Prozessautomatisierung

• Virtual Machine Manager-Konnektor importiert Bibliotheksdaten und Vorlagen

15

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012 – EINE ÜBERSICHT

Microsoft System Center Service Manager

16

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012 – EINE ÜBERSICHT

Microsoft System Center Orchestrator

• Automatisierung von IT-Prozessen (Opalis) und Verwaltung mit der PowerShell

• Prozessautomatisierung zur Vereinfachung der Rechenzentrumsverwaltung

• Zur Steigerung der betrieblichen Effizienz können durch die Definition von Runbooks

Prozesse und Aktivitäten orchestriert, integriert und automatisiert werden

• Die Automatisierung der IT-Prozesse erfolgt über Runbooks (definierte Abläufe)

• Orchestrator kann die verschiedenen Aktionen zu einem Workflow zusammenfassen

• Die Aktivitäten können Ablaufskripte (Batch Skripte), PowerShell Skripte, SQL Statements

oder Orchestrator-Objekte sein

• Speicher Provisioning: Zugriff auf Storage Systeme per Integration Packs (z.B. NetApp)

• Integrations-Packs enthalten vorgefertigte, wiederverwendbare Aktivitäten

• Die eingebauten Workflows lassen sich mit der bedingten Ausführung intelligenter,

regelbasierter Verzweigungen verknüpfen

• Orchestrator löst die automatisierte Runbook-Ausführung aus und nutzt dazu eine hoch

entwickelte Datenbus-Fähigkeit zum bidirektionalen Informationsaustausch

17

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012 – EINE ÜBERSICHT

Microsoft System Center Orchestrator

18

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012 – EINE ÜBERSICHT

Microsoft System Center Operations Manager

• Zentrales Überwachungswerkzeug für die gesamte Umgebung

• Diagnose von Anwendungen und Infrastrukturüberwachung

• SCOM dient dem Monitoring und dem Reporting. Jedes Gerät der IT-Infrastruktur und

Anwendungen, Netzwerkkomponenten und Hardwareressourcen werden überwacht

• Darstellung der gewonnen Daten geschieht über Dashboards und Reporting-Services

• Integration mit System Center 2012 Produkten

• Service Manager ist in der Lage, aus den Warnmeldungen von SCOM Incidents zu

generieren. Auf diese Weise kann aus der Überwachung eine Aktion ausgelöst werden

• Die neuen Integration Packs ermöglichen eine hohe Integration mit Orchestrator

• Vorhersagbare Performance und Verfügbarkeit kritischer Anwendungen

• AVIcode-Technologie zur Überwachung von .NET-Anwendungen und die JEE-Unterstützung

hilft SCOM, die Verfügbarkeit von Anwendungen und Services sicherzustellen

• Durchgängige Ansichten für den Zustand und die Topologie von Anwendungen

19

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012 – EINE ÜBERSICHT

Microsoft System Center Data Protection Manager

• Datensicherungslösung im System Center, kann alle Server im Netzwerk, auch

Serverlösungen, sichern und die Backups zentral verwalten

• Skalierbare, verwaltbare und kosteneffiziente Szenarien zur Sicherung und

Wiederherstellung von Daten auf Festplatte und Band für Windows Server und Clients

• Schnelle und zuverlässige Wiederherstellung

• Disaster Recovery-Szenarien für Rechenzentren

• Delegierung der Wiederherstellung an Endbenutzer

• Erstellung von Snapshots in Echtzeit ohne Arbeitsunterbrechung

• Einheitlicher Datenschutz für Windows Server und Clients

• Windows-Freigaben, Clientdaten, Systemzustand, Hyper-V-Technologie

• SQL Server, SharePoint-Produkte und –Technologien, Microsoft Exchange Server

• Vollständige Sicherung (Express, komplette Deltareplikation und Konsistenzprüfung)

20

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

AGENDA

01 Microsoft System Center 2012 – eine Übersicht

02 Client Management mit System Center Configuration Manager (SCCM)

03 OS Deployment, Softwareverteilung (Live Demo)

04 End Point Protection (Live Demo)

05 Anwendungsszenarien

06 Mehrwerte/Vorteile

21

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


CLIENT MANAGEMENT MIT

SYSTEM CENTER

CONFIGURATION

MANAGER (SCCM)

22

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

CLIENT MANAGEMENT MIT CONFIGURATION MANAGER

Microsoft System Center Configuration Manager

• System Center Configuration Manager - Das Schlüsselprodukt

• Konzentration auf Anwender und dessen benötigte Anwendungen (mehrere Endgeräte)

• Vermischung von App-V-Anwendungen, lokalen Installation und Remote-Desktops

• Konfiguration und Berücksichtigung von Abhängigkeiten der Anwendungen

• Installation von Anwendungen automatisiert oder über Webportal

• Bereitstellung von Betriebssystemen (Windows, Mac OS X, Linux und Unix)

• System Center Configurations Manager 2012 SP1 erweitert Funktionsumfang

• Unterstützung Windows Server 2012 und Windows 8

• Verwaltung von Geräten Public Cloud (Intune) und Private Cloud über eine Konsole

• Windows-RT, Windows-Phone-8-Geräte, Windows Embedded Thin Clients

23

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

CLIENT MANAGEMENT MIT CONFIGURATION MANAGER

Microsoft System Center Configuration Manager

• Die oberste Ebene der SCCM 2012-Infrastruktur ist die Central Administration Site (CAS)

• Mit dieser lassen sich alle Standorte anbinden und verwalten, der CAS sind keine Clients

zugeordnet, sie dient nur der zentralen Verwaltung aller Server und Sites

• Einer CAS lassen sich daher mehrere primäre Sites zuordnen und zentral verwalten, die

CAS behält die Kontrolle der Datenbank und die zentrale Konfiguration der Infrastruktur

• Primäre Sites können bis zu 100.000 Clients anbinden und stellen keine Begrenzung

mehr für Sicherheitseinstellungen, Rechte oder Einstellungen dar

• Active Directory Forest Discovery, mit dieser Technik kann SCCM 2012 mehrere Active

Directory-Gesamtstrukturen erkennen und verwalten

• Die Verwaltungsoberfläche hat Microsoft ebenfalls komplett überarbeitet, SCCM 2012

arbeitet mit rollenbasierten Zugriffsberechtigungen (RBAC), ähnlich wie Exchange Server

• Ermöglicht eine umfassende Konfigurationsverwaltung für die Microsoft-Plattform,

einschließlich der Anbindung von Windows Intune

• Außerdem lässt sich Windows Azure besser an SCCM anbinden, zum Beispiel um

Distribution Points zusammen mit Windows Azure zur Verfügung zu stellen

24

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

CLIENT MANAGEMENT MIT CONFIGURATION MANAGER

Microsoft System Center Configuration Manager

• Standorte, Standorthierarchie

• Standortsystemrollen

• Ermittlung, Grenzen

• Clients, Clientagenten

• Sammlungen (statisch, dynamisch)

• Abfragen, Variablen

• Pakete, Bereitstellung

• Inventarisierung

• OSD Deployment

• Softwareverteilung

• Endpoint Protection

• Sicherheit, Updates, NAP, Firewall

25

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

CLIENT MANAGEMENT MIT CONFIGURATION MANAGER

Microsoft System Center Configuration Manager

26

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

CLIENT MANAGEMENT MIT CONFIGURATION MANAGER

Microsoft System Center Configuration Manager

27

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

AGENDA

01 Microsoft System Center 2012 – eine Übersicht

02 Client Management mit System Center Configuration Manager (SCCM)

03 OS Deployment, Softwareverteilung (Live Demo)

04 End Point Protection (Live Demo)

05 Anwendungsszenarien

06 Mehrwerte/Vorteile

28

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


OS DEPLOYMENT,

SOFTWAREVERTEILUNG

(LIVE DEMO)

29

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

AGENDA

01 Microsoft System Center 2012 – eine Übersicht

02 Client Management mit System Center Configuration Manager (SCCM)

03 OS Deployment, Softwareverteilung (Live Demo)

04 End Point Protection (Live Demo)

05 Anwendungsszenarien

06 Mehrwerte/Vorteile

30

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


END POINT PROTECTION

(LIVE DEMO)

31

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

AGENDA

01 Microsoft System Center 2012 – eine Übersicht

02 Client Management mit System Center Configuration Manager (SCCM)

03 OS Deployment, Softwareverteilung (Live Demo)

04 End Point Protection (Live Demo)

05 Anwendungsszenarien

06 Mehrwerte/Vorteile

32

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


ANWENDUNGSSZENARIEN

33

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

ANWENDUNGSSZENARIEN

Anwendungsszenarien

• Migration Windows XP => Windows 7/8 (Windows XP/Office 2003 => EoL 08.04.2014)

• Migration von Benutzerdaten (V1-Profil => V2-Profil)

• Management aller Benutzerendgeräte (PCs, Laptops, Thin Clients, Windows Phone, …)

• Management der Serversysteme und VDI-Umgebungen

• Betriebssysteminstallation online (PXE) und offline (DVD)

• Integration von Treiber und Treiberpaketen in die Tasksequenzen

• Softwareverteilung auf Gerätebasis

• Softwareverteilung auf Benutzerbasis (folgt dem Benutzer durch Installation, App-V, RDP)

• Überwachung von Sicherheitsstandards und Compliance (Updates, Pattern, Malware)

• Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien (Security Updates, Virenscanner, NAP, Firewall)

• Asset Management, Lizenzmanagement, Übersicht, Auswertungsmöglichkeiten

• Integration Public Cloud mit Windows Intune und Azure

34

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

AGENDA

01 Microsoft System Center 2012 – eine Übersicht

02 Client Management mit System Center Configuration Manager (SCCM)

03 OS Deployment, Softwareverteilung (Live Demo)

04 End Point Protection (Live Demo)

05 Anwendungsszenarien

06 Mehrwerte/Vorteile

35

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MEHRWERTE/VORTEILE

36

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

MEHRWERTE/VORTEILE

Mehrwerte/Vorteile

• Verteilung von Betriebssystem, Software, Sicherheitsupdates von Microsoft

• Verteilung von Updates für Adobe Reader, Acrobat, Flash und Java Laufzeitumgebungen

• Endpoint Protection für Windows Systeme (Virenscanner, Malware, Spyware, Firewall)

• Softwareverteilung auf Benutzerbasis über Anfrage/Genehmigungsprozess

• Out-of-Band Management, Wake-On-LAN zur Automatisierung ohne Unterbrechung

• Asset Management, Asset Intelligence

• Einheitliche Konsole, hierarchische Architektur

• Zusammenspiel mehrerer Server Komponenten (IIS, WDS, WSUS, BITS, NPS, .NET)

• User State Migration Tool zur Migration von Benutzerdaten

• Migration von Betriebssystemen und Anwendungen

37

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM

CENTER 2012

PROMO PAKET

38

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


MICROSOFT SYSTEM CENTER 2012

ANGEBOT MICROSOFT SCCM 2012

Lizenzpaket:

• 50x Microsoft System Center Configuration Manager Client ML

• 50x Microsoft System Center Endpoint Protection, 12 Monate Laufzeit

Dienstleistungspaket:

• 1 Tag Einführungsworkshop

• 1 Tag Grundinstallation

• 1 Tag Konfigurationseinstellungen

• 2 Tage OS Deployment, Endpoint, SW Verteilung und Windows Update

Promo Preis:

9.000,00 € (zzgl. MwSt.)

39

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012


VIELEN DANK FÜR

IHRE AUFMERKSAMKEIT

MARIO SELZ

CONSULTANT

TEL: 0371-433131-1330

EMAIL: M.SELZ@PROFI-AG.DE

40

20.06.2013 Zentrales Management mit Microsoft System Center 2012

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine