Technische Daten

promat.ch

Technische Daten

Brandabschottungen

7

Promat

Brandabschottungen

Abschottungen von brennbaren Rohren,

Elektrokabeln und Fugen

Abschottungen von Stahlrohren,

Lüftungen und Brandschutzklappen

Elektrokabel und Kunststoffrohre durchziehen ausgedehnte

Gebäude und durchqueren dabei brandabschnittstrennende

Wände und Decken, wobei Feuerwiderstandsdauer und

Raumabschluss der Bauteile durch besondere Abschottungen

sicherzustellen sind. Ausserdem werden Kabel, Leitungen und

Rohre häufig in Fluren verlegt, die im Brandfall als Flucht- und

Rettungswege dienen und daher vor Feuer und Rauch geschützt

werden müssen.

Abschottungen von Elektrokabeln und brennbaren Rohrleitungen

bedürfen einer Zulassung durch die Vereinigung Kantonale

Feuerpolizeien (VKF).

Promat bietet mit den PROMASTOP ® -Systemen zugelassene

Lösungen für jeden Anwendungsfall.

PROMASTOP ® -Brandschutzmanschetten verschliessen

die erforderlichen Öffnungen für die Durchführung von brennbaren

Rohren durch Wände und Decken und verhindern damit

im Brandfall die Ausbreitung von Feuer und Rauch in andere

Brandabschnitte (andere Geschosse, Treppenräume, notwendige

Flure, usw.).

PROMASTOP ® -Brandschutzmanschetten werden für Rohrleitungsanlagen

für nichtbrennbare Flüssigkeiten und nichtbrennbare

Gase (ausser Lüftungsleitungen), Abwasserleitungen,

Rohrpostleitungen und Staubsaugleitungen aus brennbaren

Baustoffen, mit unterschiedlichen Aussendurchmessern und

Wandungsdicken eingesetzt.

Kabelabschottungen

Kabelabschottungen verschliessen die Durchführungsöffnungen

von Kabeln durch Wände und Decken. Promat bietet mit den

PROMASTOP ® -Systemen zugelassene Lösungen für jeden

Anwendungsfall:

• PROMASTOP ® -Plattenschott als Weichschott aus

Mineralwollplatten in Kombination mit einer Beschichtung

aus endotherm wirkendem, lösungsmittelfreiem

PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating

• PROMASTOP ® -Mörtelschott als Hartschott aus ge

brauchsfertig vorgemischtem PROMASTOP ® -Brandschutz

mörtel ohne zusätzliche Beschichtung

• PROMASTOP ® -Kombischott zur gleichzeitigen Durch

führung von Elektrokabeln und Rohren durch eine Bauteilöffnung

Durchführungen von Einzelkabeln können mit PROMASEAL ® -

Mastic-Brandschutzkitt einfach und sicher verschlossen

werden.

Dehnungs- und Anschlussfugen

In jedem grösseren Bauwerk sind Bewegungsfugen anzuordnen.

Diese Fugen müssen Dehnungen und Verformungen, z.B.

des Betons infolge Temperaturschwankungen, unregelmässige

Setzungen des Baugrundes, hohe Belastungen, Erschütterungen

oder Schwinden des Betons aufnehmen um extreme

Rissbildungen zu vermeiden.


Promat

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Übersicht Dokumentation

Baustoffe und Produkte

Brandschutz für Stahltragwerke

Brandschutzdecken

7-2

Heft 4

Heft 5

Heft 6

Heft 7

Heft 8

Heft 9

Heft 10

Heft 11

Brandschutzwände und Installationsschachtwände

Lüftungs- und Entrauchungsleitungen

Brandschutz für Holzkonstruktionen

Brandabschottungen

Sondergebiete

Brandschutzverglasungen mit Stahlrahmen

Brandschutzverglasungen mit Holzrahmen

Spritzputz

Unsere aktuelle Dokumentation finden Sie auch auf unserer Homepage www.promat.ch im

Register Konstruktionen.

Unser Promat-Service

bietet Ihnen:

• massgenaue Plattenzuschnitte nach Ihren Vorgaben

• Brandschutzbauteile für alle Anwendungsbereiche

• Bohrungen, Fräsungen, Ausschnitte

• baustellenbezogene Kommissionierung

• Zuschnitte für feuerwiderstandsfähige Lüftungs-/Entrauchungsleitungen

und Elektrokabelkanäle

Die Bearbeitung erfolgt durch unser erfahrenes Personal. Eine

kurzfristige und schnelle Abwicklung ist gewährleistet.

Nutzen Sie unser KNOW-HOW.

Stellen Sie uns auf die Probe -

gemeinsam finden wir die Lösung.

10.13

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch


Promat

2

Rohrabschottung

S 30 -

PROMASTOP ® UniCollar ® S 90

Konstruktions-Nr. 500.20

T e c h n i s c h e D a t e n

7-3

10.13

7

11

1

Rohrabscho tung

PROMASTOP ®-UniCo lar

der Feuerwiderstandskla se R 90

nach a lgemeiner bauaufsichtlicher

Zula sung Nr. Z-19.17-1536

Herste ler

Musterma n

Muster

Musterma nstraße

Detail A - Entnahme und Ablängen des Manschettenbandes

Detail B - Seitenansicht mit Befestigungsklammer

Detail C - Abschottung von benachbarten Rohren

Detail D - Wandabschottungen

Promat GmbH

Postfach 10 15 64

D-40835 Ratingen

Telefon 2102/493-0

Telefax 02102/493- 1

w.promat.de

mail@promat.de

Herste lungsjahr

2 03

5

PROMASTOP ® -UniCollar ® -Rohrmanschette

Befestigungsklammer

Befestigungsmittel, z.B. Keilnagel

Gewindestange M6 mit Muttern

brennbares Rohr (B1 bzw. B2)

Isoliermaterial zur Schallentkopplung (wahlweise), mind. B2, d ≤ 5 mm

Massivwand, d ≥ 100 mm bzw. Massivdecke, d ≥ 150 mm

Rohrisolierung aus Synthesekautschuk (siehe ABZ)

leichte Trennwand EI 90, d ≥ 100 mm

PROMASTOP ® -Brandschutzmörtel MG III

Kennzeichnungsetikette

Verbindungsmuffe

Mineralwolle, Schmelzpunkt ≥ 1000 °C

Kasten

Promat-Schachtwand nach Konstr. 150.40, 150.41 oder 450.41

Promat-Schachtwand nach Konstr. 150.50 oder 150.70

Promat ® -Spachtelmasse oder Promat ® -Fertigspachtelmasse

Getränkeschläuche mit Isolierung

Amtlicher Nachweis: VKF-Nr. 13 559

ABZ Nr. Z-19.17-1536

Vorteile auf einen Blick

• geringer Platzbedarf

• flexibles System für alle Thermoplastrohre bis l 160 mm

• einfache Montage, aufgesetzt bzw. eingemörtelt

• Durchführung durch leichte Trennwände

Allgemeine Hinweise

PROMASTOP ® -UniCollar ® ist mit allen benötigten Zubehörteilen und

Befestigungsmitteln in einem stabilen, handlichen Karton verpackt. Die

gesamte Manschettenbandlänge beträgt 2,19 m (150 Segmente). Je

nach Rohraussendurchmesser können Manschetten entsprechend abgelängt

werden. So ergibt ein Karton z. B. fünf Manschetten für Rohre

mit einem Aussendurchmesser von 110 mm. Durch diese Möglichkeit

des Zuschnitts wird die Lagerhaltung erheblich vereinfacht. Die folgende

Tabelle enthält die zugelassenen Rohrwerkstoffe, Rohraussendurchmesser

und Rohrwandungsdicken (Details der Zulassung beachten).

Jede Rohrabschottung ist mit einem beiliegenden Kennzeichnungsschild

(11) zu versehen. Bei Wanddurchführungen sind die Rohre

beiderseits in Abständen von ~ 400 mm vor der Wand zu unterstützen.

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

S 90

Rohrmaterial

Wandungsdicke

(Rohr)

Rohr-

Durchmesser

D

PE-HD ≤ 14,5 mm ≤ 160 mm

PVC ≤ 12,3 mm ≤ 160 mm

Geberit ≤ 6 mm ≤ 135 mm

Anwendungsbereiche siehe Zulassung, S 60 + S 30 auf Anfrage

Detail A

Die je nach Rohraussendurchmesser benötigte Manschettenbandlänge

wird aus dem Karton herausgezogen, abgemessen und mit einem Messer

abgeschnitten. Die benötigte Länge für die gängigsten Rohrdurchmesser

ist der Tabelle am Ende dieses Konstruktionsblattes zu entnehmen.

Detail B

Standardmässig wird ein Manschettenband mit einer Befestigungsklammer

(2) verschlossen. Die Klammern (2) dienen zugleich der

Befestigung. Ein Karton enthält 15 Klammern.

Bei bestimmten Rohraussendurchmessern und -wandungsdicken

(Rohraussendurchmesser > 135 mm, Details siehe Zulassung) sind

zwei Manschetten hintereinander anzuordnen. Hierfür sind spezielle

Befestigungsklammern zu verwenden, die auf Anfrage lieferbar sind.

Detail C

Bei eng nebeneinander liegenden Rohren können die aufgesetzten

Manschetten unmittelbar aneinander stossen. Die Anzahl der

Befestigungsklammern (2) ergibt sich aus der Tabelle am Ende des

Konstruktionsblatts.

Bei eingemörtelten Manschetten (siehe Detail F) beträgt der Mindestabstand

zwischen den Manschetten 100 mm.


Promat

Rohrabschottung

S 30 -

PROMASTOP ® UniCollar ® S 90

7-4

Detail E - Einbau in leichte Trennwand

Detail F - Wandabschottung, Alternative

Detail G - Deckenabschottung

Detail H - Schrägdurchführung in Wand bzw. Decke

Detail I - Schrägdurchführung, Alternative

Detail D

Bei Wanddurchführungen wird eine Rohrmanschette je Wandseite

angeordnet. Zur Befestigung an Betonbauteilen werden die beiliegenden

Keilnägel verwendet. Die Dicke der Wand muss mindestens

100 mm betragen. Das Rohr wird in der Massivwand eingemörtelt.

Fugen zwischen Rohr und Massivwand mit einer Breite von maximal

15 mm können auch mit Mineralwolle verschlossen werden.

Wahlweise kann um das Rohr ein Isoliermaterial zur Schallentkopplung

(6) in der Wandleibung angeordnet werden.

Bei Rohrpostleitungen liegt in der Regel ein Stromversorgungskabel

aussen auf dem Rohr. Diese elektrische Leitung kann gemeinsam

mit dem Rohr durch die Manschette geführt werden (Manschettenbandlänge

entsprechend vorsehen).

Detail E

Bei Durchführung durch leichte Trennwände wird die Restöffnung

zwischen Rohr bzw. Schallentkopplungsmaterial und Wandleibung

ebenfalls wie in Detail D beschrieben verschlossen.

Die Befestigung der PROMASTOP ® -Rohrmanschetten, UniCollar ®

erfolgt mit Gewindestangen und Muttern (4).

Detail F

Alternativ zur Montage der Manschetten vor der Wand können diese

zur Hälfte oder Ganz in der Massivwand eingemörtelt werden.

Es ist lediglich eine Befestigungsklammer (2) zum Verschluss des

Manschettenbandes erforderlich, deren abknickender Schenkel

abgetrennt wird.

Bei mehreren Rohren muss der Abstand zwischen den Kernbohrungen

mind. 100 mm betragen.

Detail G

Bei Deckenabschottungen ist nur unterseitig eine Rohrmanschette

erforderlich. Wie beim Wandeinbau kann die Anordnung der Manschette

vorgesetzt, teilweise oder ganz eingemörtelt erfolgen.

Bei den teilweise eingemörtelten Manschetten ist wiederum nur

eine Befestigungsklammer zu verwenden, deren abknickender

Schenkel gerade gebogen wird.

Detail H

Wahlweise dürfen die abzuschottenden Rohre auch schräg durch

Massivbauteile (7) verlaufen (Rohre siehe Brandschutz-Zulassung).

In diesen Fällen wird die PROMASTOP ® -UniCollar ® - Rohrmanschette,

so nah wie möglich oval um das Rohr herumgelegt und wie bei

geraden Durchführungen am Massivbauteil befestigt.

Detail I

Alternativ kann bei schräg durch Massivbauteile (7) verlaufende

Kunststoffrohre auch ein Kasten ausgeführt werden. Dabei wird

eine verstellbare Stahlhalterung beidseits des Rohres (5) am Massivbauteil

angedübelt. Die Bekleidung mit PROMATECT ® -H 2x20 mm

(14) wird an die verstellbare Stahlhalterung vorgenommen und

der Hohlraum mit Mineralwolle (13) ausgestopft. Die Eckverbindungen

sind mit Stahldrahtklammern 50/11,2/1,53 auszuführen.

Die Manschetten werden durch die PROMATECT ® -Bekleidung mit

Schrauben in die Stahlhalterung befestigt.

Detail J

Oftmals verlaufen Rohre eng an Massivbauteilen (7) anliegend,

sodass sie nicht allseitig von einer Rohrmanschette umgeben

werden können. PROMASTOP ® -UniCollar ® ist daher auch für

eine zwei- bzw. dreiseitige Anordnung zugelassen. Dabei wird

das Manschettenband nicht vollständig geschlossen, sondern

je nach baulichen Gegebenheiten zur Hälfte oder zu drei Vierteln

um das Rohr herumgelegt, sodass es bis in die Zwickel zwischen

Rohr und Massivbauteil reicht. Zugelassene Rohre und Anzahl

der Manschetten (eine bzw. zwei hintereinander) siehe ABZ Nr.

Z-19.17-1536.

Detail K

Durch die Rohrabschottung dürfen bei Einbau in Massivbauteilen

(7) und leichten Trennwänden (9) Pythonleitungen (Getränke-schläuche)

hindurchgeführt werden. Details zum Aufbau der Pythonleitungen

sind der Zulassung zu entnehmen. Der Abstand zwischen

den Rohrmanschetten (1) muss ≥ 100 mm sein.

ABZ Nr. Z-19.17-1536

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch

10.13


Promat

Rohrabschottung

S 30 -

PROMASTOP ® UniCollar ® S 90

7-5

Detail J - zwei- bzw. dreiseitige Anordnung

Detail K - Abschottung von Pythonleitungen (Getränkeschläuche)

Detail L - Abschottung mit Muffe in der Manschette

Detail M - Einbau in Promat-Schachtwand mit Kasten

Detail L

Bei aufgesetzten Manschetten auf Massivbauteilen (Wände und

Decken) darf sich auch eine Verbindungsmuffe (12) des brennbaren

Rohrs innerhalb der Manschette befinden. Bei Wanddurchführungen

beträgt die maximale Rohrwanddicke der Muffe 10 mm. Details

zu den zugelassenen Rohren sind der ABZ Nr. Z-19.17-1536 zu

entnehmen.

Detail M

Bei Durchführung brennbarer Rohre durch die Promat-Schachtbzw.

-Trennwände (15) oder (16) kann PROMASTOP ® -UniCollar ®

mit Hilfe von Kästen (14) als einseitig flächenbündige Abschottung

eingebaut werden. Auf Wunsch können diese Kästen inklusive der

Rohrmanschetten (1) und der Mineralwolle (13) entsprechend dem

Rohrdurchmesser geliefert werden.

Bei nur einseitig zugänglichen Wänden (z. B. bei Schächten) kann

die Montage komplett von der Raumseite erfolgen. Details zu den

zugelassenen Rohren sind der Zulassung zu entnehmen.

Montageablauf

- Drei PROMATECT ® -H- bzw. PROMAXON ® -Zuschnitte (d = 20 mm)

zu einem 150 mm langen U zusammenfügen und vor der Wand

um das Rohr herumlegen.

- Die beiden Rohrmanschetten (1) so um das Rohr herumlegen und

mit einer Befestigungsklammer (2) verschliessen, dass sie mit

Anfang und Ende des U bündig abschliessen.

- Verbleibende Hohlräume und Zwickel mit Mineralwolle (13) vollständig

ausfüllen.

- Kasten (14) mit einem weiteren Plattenzuschnitt verschliessen

und am Rohr entlang durch die Wand schieben, sodass der

Kasten bündig mit der Wandoberfläche abschliesst.

- Fugen zwischen Wandleibung und Kasten verspachteln (17).

Raumseitige Oberfläche des Kastens ca. 1 mm dick abspachteln.

Detail N

Bei Deckendurchführungen kann PROMASTOP ® -UniCollar ® auch

zur Abschottung brennbarer Rohre verwendet werden, die mit

Synthesekautschuk-Isolierungen (8) versehen sind. Details zu den

zulässigen Isoliermaterialien und Rohren siehe Zulassung.

Tabelle Manschettenbandlänge und Befestigungsklammern

Die folgende Tabelle enthält alle Angaben zur Anzahl der benötigten

Bandglieder und Befestigungsklammern pro Manschette

sowie zur Ergiebigkeit (Manschetten pro Karton) in Abhängigkeit

vom Rohraussendurchmesser.

Bei bestimmten Rohraussendurchmessern und Rohrwandungsdicken

(Rohraussendurchmesser > 135 mm) bzw. bei Sonderanwendungen

sind zwei Manschetten hintereinander anzuordnen.

Die Anzahl der hierzu benötigten langen Befestigungsklammern ist

der Zulassung zu entnehmen. Die langen Befestigungsklammern

sind separat als Zubehör zu bestellen.

Rohrdurchmesser

(mm) / (Inches)

Bandglieder

je Manschette

Manschetten

je Karton

benötigte Klammern

je Manschette

32 mm 13 11 2

48 mm 16 9 2

50 mm / 1,5 Inches 17 8,5 2

63 mm 20 7 3

75 mm / 2,5 Inches 22 6,5 3

83 mm 24 6 3

90 mm / 3,0 Inches 25 5,5 3

110 mm 29 5 3

125 mm 33 4,5 3

135 mm 35 4 4

140 mm / 5,0 Inches 36 4 4

160 mm 40 3,5 4

10.13

Detail N - Abschottung isolierter Rohre bei Deckendurchführung

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch


Promat

Kabelabschottung

PROMASTOP ® -Plattenschott 30, Typ E

S 30

7-6

b ≤ 600

6

4

5

Konstruktions-Nr. 600.41

T e c h n i s c h e D a t e n

1

2

PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E, d ≥ 1 mm

Mineralwolle, Schmelzpunkt ≥ 1000 °C,

d = 50 mm, Rohdichte ≥ 150 kg/m 3

Kabelpritschen, z.B. Stahlblech, Alu, Kunststoff

Abhängung der Kabelpritschen

Kabel, Kabelbündel, Lichtwellenleiter

Kennzeichnungsetikette

3

4

5

6

Amtlicher Nachweis: VKF-Nr. 14 011

h ≤ 600

≥ 20 ≥ 20

b ≤ 600

≥ 0 ≥ 20

≥ 0

1 3 1

3

Detail A - Abmessungen

1 3 1

3

Detail B - Massivwand

100

2

h ≤ 600

2

2

≥ 20 ≥ 20

≥ 0 ≥ 20

≥ 0

Detail D - 90° Winkel

1

≥ 0

100 50 100

100 50 100

≥ 0

Detail 100C - Leichte Trennwand

100 50 50 100

≥ 0

≥ 0

≥ 100 ≥ 100

b ≤ 600

Detail E - variabler Winkel

≥ 100 2 3

1 ≥ 100

2

2

3

50

100 100

3

≥ 150

Vorteile auf einen Blick

• 50 mm dünne, einlagige Abschottung

• Einbau in massive und leichte Trennwände und Decken

• Elektroleitungen aller Arten, Kabelbündel und Lichtwellenleiter

• Leerrohre für Steuerungszwecke aus Stahl oder Kunststoff

• Kabelpritschen aus Stahlblech, Gitterdraht, Aluminium oder Kunststoff

• PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E ist lösungsmittelfrei

• als Kombischott geprüft

Allgemeine Hinweise

Die technischen Daten und Verarbeitungshinweise von PROMASTOP ® -

Brandschutz-Coating, Typ E sind zu beachten. Um eine Trockenschichtdicke

von 1 mm zu erhalten, ist eine Nassauftragsmenge

von 1850 g/m 2 bzw. Nassschichtdicke von 1400 mm erforderlich.

Die maximale Kabelbelegung darf nicht mehr als 60% der Rohbauöffnung

betragen.

Detail A

Die maximalen Abmessungen der Abschottung, Anordnung der Kabelpritschen,

sowie deren Mindestabstände sind Detail A zu entnehmen.

Montageablauf

– Kabel und Kabelpritschen im Schottbereich und 100 mm vor

und hinter der Bauteiloberfläche beschichten. Im Schottbereich

Kabel in ein Bett aus PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating,

Typ E (1) einlegen, Zwickel und Hohlräume verfüllen.

– Mineralwollplatten einpassen, Stosskanten + Leibung beschichten.

Verbliebene Spalten und Zwischenräume mit

Mineralwolle ausstopfen und flächenbündig beschichten.

– Endanstrich mit PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Type E

– Kennzeichnungsschild anbringen.

Nachbelegung

Die beschichteten Kabel (s. o.) werden durch entsprechend vorgebohrte

Löcher durch die Mineralwollplatten geführt. Zwickel und

Hohlräume werden mit Mineralwolle ausgestopft bzw. mit

PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E dicht verfüllt.

Details B und C

Das PROMASTOP ® -Kabelschott S30, Typ E darf in Massivwände

(Detail B) bzw. leichte Trennwände (Detail C), d ≥ 100 mm, eingebaut

werden.

Bei Kabelabschottungen b > 700 mm bzw. h > 400 mm sind die

Kabelpritschen beiderseits ~ 120 mm vor der Wanddurchführung

zu unterstützen (4).

Detail D

Die Kabelabschottung ist für den Einbau in Massivdecken

d ≥ 150 mm zugelassen. Der Einbau erfolgt oberseitig bündig und

ist gegeb Betreten zu sichern.

Detail Detail D - Massivdecke

F - Kombination mit 150.45 - EI 60

b ≤ 600

2 3

1

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch

100

10.13

50

50


Promat

Kabelabschottung

PROMASTOP ® -Plattenschott 90, Typ E

S 90

7-7

6

4

5

Konstruktions-Nr. 600.41

T e c h n i s c h e D a t e n

1

2

PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E, d ≥ 1 mm

Mineralwolle, Schmelzpunkt ≥ 1000 °C,

d = 80 mm, Rohdichte ≥ 150 kg/m 3

Kabelpritschen, z.B. Stahlblech, Alu, Kunststoff

Abhängung der Kabelpritschen

Kabel, Kabelbündel, Lichtwellenleiter

Kennzeichnungsetikette

3

4

5

6

Amtlicher Nachweis: VKF-Nr. 13 334

2

h ≤ 2000

≥ 20 ≥ 20 ≥ 20

h ≤ 2000

≥ 20 ≥ 20 ≥ 20

20

≥ 0

1 Decken ≤ 1,03

m2 1

3

Detail A - Abmessungen

21

Detail B - Massivwand

≥ 20 ≥ 0

* ≥ 100 mm bei b x h ≤ 200 mm x 200 mm

Wände ≤ 2,0 m2

Detail D - 90° Winkel

2 3

b ≤ 1000 ≥ 200 *

≥ 0

20

≥ 0

≥ 0

≥ 20

1 3 1

3

2

2

20

≥ 0

≥ 20

* ≥ 100 mm bei b x h ≤ 200 mm x 200 mm

20

20

20

3

80

80

200 ≥ 100 200 200 ≥ 100 200

≥ 0

80 80

2

200 ≥ 100 200

b ≤ 1000 ≥ 200 *

20

1

≥ 0

2 1

Detail C - Leichte Trennwand

200 ≥ 100 200 200 ≥ 100 200

≥ 20

80 80

b ≤ 1000

l ≤ 1000

2

b ≤ 1000

Länge unbegrenzt

20

20

200 ≥ 100 200

Detail E - variabler Winkel

1

80

3

20

200

≥ 150

3

Vorteile auf einen Blick

• 80 mm dünne, einlagige Abschottung

• Einbau in massive und leichte Trennwände und Decken

• keine Beschichtung der Leibung erforderlich

• Elektroleitungen aller Arten, Kabelbündel und Lichtwellenleiter

• Leerrohre für Steuerungszwecke aus Stahl oder Kunststoff

• Kabelpritschen aus Stahlblech, Gitterdraht, Aluminium oder Kunststoff

• PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E ist lösungsmittelfrei

Allgemeine Hinweise

Die technischen Daten und Verarbeitungshinweise von PROMASTOP ® -

Brandschutz-Coating, Typ E sind zu beachten. Um eine Trockenschichtdicke

von 1 mm zu erhalten, ist eine Nassauftragsmenge

von 1850 g/m 2 bzw. Nassschichtdicke von 1400 mm erforderlich.

Die maximale Kabelbelegung darf nicht mehr als 60% der Rohbauöffnung

betragen.

Detail A

Die maximalen Abmessungen der Abschottung, Anordnung der Kabelpritschen,

sowie deren Mindestabstände sind Detail A zu entnehmen.

Montageablauf

– Kabel und Kabelpritschen im Schottbereich und 200 mm vor

und hinter der Bauteiloberfläche beschichten. Im Schottbereich

Kabel in ein Bett aus PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating,

Typ E (1) einlegen, Zwickel und Hohlräume verfüllen.

– Mineralwollplatten einpassen, Stosskanten beschichten.

Verbliebene Spalten und Zwischenräume mit Mineralwolle aus

stopfen und flächenbündig beschichten.

– Endanstrich mit PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Type E

– Kennzeichnungsschild anbringen.

Nachbelegung

Die beschichteten Kabel (s. o.) werden durch entsprechend vorgebohrte

Löcher durch die Mineralwollplatten geführt. Zwickel und

Hohlräume werden mit Mineralwolle ausgestopft bzw. mit

PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E dicht verfüllt.

Details B und C

Die Abschottung darf in Massivwände bzw. leichte Trennwände,

d ≥ 100 mm, eingebaut werden. Der Endanstrich mit

PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E (1) ist 20 mm über die

angrenzende Wand- bzw. Deckenfläche aufzutragen. Die Trockenschichtdicke

auf Schottoberfläche muss ≥ 1.0 mm (1) betragen.

Bei Kabelabschottungen b > 700 mm bzw. h > 400 mm sind die

Kabelpritschen beiderseits ~ 120 mm vor der Wanddurchführung

zu unterstützen (4).

Detail D

Die Abschottung ist für den Einbau in Massivdecken d ≥ 150 mm

zugelassen. Der Einbau erfolgt oberseitig bündig und ist gegen

Betreten zu sichern.

20

2 3

3

1

200

200

10.13

Detail D - Massivdecke

80

≥ 150

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch

20

3

200


Promat

Kombischott für Kabel und Rohre

PROMASTOP ® -Kombischott 90, Typ E

S 60 -

S 90

7-8

1a

6

Konstruktions-Nr. 600.46

T e c h n i s c h e D a t e n

13

2

3

1b

7

9

5

4

8

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E,

1a d ≥ 1.0 mm, 1b d ≥ 1.5 mm

Mineralwolle, Schmelzpunkt ≥ 1000 °C,

d = 2 × 50 mm, Rohdichte ≥ 150 kg/m 3

PROMASTOP ® -UniCollar ® -Rohrmanschette

Kabelpritsche, z. B. Stahlblech, Alu, Kunststoff

Kabel, Kabelbündel, Lichtwellenleiter

Abhängung der Kabelpritschen

brennbare Rohre (PVC + PE), l ≤ 160 mm

nichtbrennbare Rohre

Streckenisolation aus Mineralwolle, Schmelzpunkt ≥ 1000 °C,

d = 40 mm, Rohdichte ≥ 85 kg/m 3

Spannbänder bzw. Rödeldraht, Abstand ca. 200 mm – 300 mm

Mineralwolle, Schmelzpunkt ≥ 1000 °C

Gewindestange M6

Kennzeichnungsetikette

Amtlicher Nachweis: VKF-Nr. 13 335 Kabel

VKF-Nr. 13 337 Metallrohre

VKF-Nr. 21 100 Thermoplastleitungen UniCollar

Detail A - Abmessungen

Detail B - Massiv- bzw.

leichte Trennwand

Detail D - Massivdecke

Detail C - Kabel- und Rohrdurchführung

Vorteile auf einen Blick

• 100 mm dünne, zweilagige Abschottung

• Einbau in massive und leichte Trennwände und Decken

• keine Beschichtung der Leibung und der Kabel im Schottdurchgang

• gleichzeitige Durchführung von Kabeln, brennbaren und nicht

brennbaren Rohren

• PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E ist lösungsmittelfrei

Allgemeine Hinweise

Die technischen Daten und Verarbeitungshinweise von PROMASTOP ® -

Brandschutz-Coating, Typ E sind zu beachten. Um eine Trockenschichtdicke

von 1 mm zu erhalten, ist eine Nassauftragsmenge von 1850 g/m 2

bzw. Nassschichtdicke von 1400 mm erforderlich.

Detail A

Die maximalen Abmessungen der Abschottung, Anordnung der Kabel

und Rohre, sowie Mindestabstände sind Detail A zu entnehmen.

Montageablauf

– Mineralwollplatten einpassen, Stosskanten beschichten. Die

Innenseiten der Mineralwollplatten bleiben unbeschichtet.

Verbliebene Spalten und Zwischenräume mit Mineralwolle ausstopfen

und flächenbündig beschichten (1a).

– Endanstrich mit PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E

– Kennzeichnungsschild anbringen.

Detail B

Die Abschottung darf in Massivwände bzw. leichte Trennwände,

d ≥ 100 mm, eingebaut werden. Bei leichten Trennwänden ist in der

Leibung ein umlaufender PROMATECT ® -H-Streifen anzuordnen.

Der Endanstrich mit PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E (1) ist

20 mm über die angrenzende Wand- bzw. Deckenfläche aufzutragen.

Die Trockenschichtdicke auf Schottoberfläche muss ≥ 1.0 mm (1a)

betragen.

Detail C

Kabel und Kabelpritschen sind 300 mm vor und hinter der Abschottung

≥ 1.5 mm dick zu beschichten (1b), Zwickel und Hohlräume mit

PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E verfüllen. Die Kabelpritschen

sind beiderseits ~ 150 mm vor der Wanddurchführung zu

unterstützen (6).

Brennbare Rohre (7) sind mit PROMASTOP ® -UniCollar ® -

Rohrmanschetten (3) abzuschotten. Angaben zu Rohrarten und

Einbaubereich siehe VKF-Nr. 21100.

Nichtbrennbare Rohre (8) sind mit Streckenisolation aus Mineralwolle (9),

mindestens 800 mm vor und hinter der Abschottung, zu dämmen.

Detail D

Bei Durchführung von brennbaren Rohren wird der Zwischenraum

zwischen den Mineralwollplatten (2) mit Mineralwolle (11) verfüllt.

Deckenabschottungen sind gegen Betreten zu sichern.

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch

10.13


Promat

Kombischott für Kabel und Rohre

PROMASTOP ® -Mörtelschott

S 60 -

S 90

7-9

10.13

Detail A - Abmessungen

Detail B - Massivwand bzw. leichte Trennwand

≥ 800

11

5

3

2

Detail C - Massivdecke

1

≤ 2,0 m 2

≤ 1,5 m 2 ≤ 1000

7

8

4

6

3

9

1

6

4

2

5

1

7

3

≥150

≥150

≥150

Konstruktions-Nr. 620.15

T e c h n i s c h e D a t e n

1 PROMASTOP ® -Brandschutzmörtel, Typ S

2 PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E, d ≥ 1,5 mm

3 PROMASTOP ® -UniCollar ® -Rohrmanschette

4 Kabel, Kabelbündel, Lichtwellenleiter

5 Kabelpritsche, z.B. Stahlblech, Alu, Kunststoff

6 brennbare Rohre (B1 oder B2)

7 nichtbrennbare Rohre

8 Streckenisolation aus Mineralwolle, Schmelzpunkt ≥ 1000 °C,

d = 40 mm, Rohdichte ≥ 80 kg/m 3

9 PROMATECT ® -H-Streifen, d ≥ 10 mm

10 PROMASEAL ® -Mastic

11 Kennzeichnungsschild

Amtlicher Nachweis: VKF-Nr. 17 875 S 60 Einzelkabel

VKF-Nr. 17 876 S 60 Kabeltrasse

VKF-Nr. 17 877 S 90 Thermoplastleitungen

VKF-Nr. 17 878 S 60 Metallrohre

Vorteile auf einen Blick

• 100 mm dünne Abschottung in Wände, bzw. 150 mm in Decken

• Einbau in massive und leichte Trennwände und Decken

• keine Beschichtung der Leibung und der Kabel im Schottbereich

• gleichzeitige Durchführung von Kabeln, brennbaren und nicht

brennbaren Rohren

• Kabeltragekonstruktionen dürfen durch die Abschottung hin

durchgeführt werden

Allgemeine Hinweise

Die technischen Daten und Verarbeitungshinweise zu

PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E sowie PROMASTOP ® -

Brandschutzmörtel, Typ S sind zu beachten.

Detail A

Die maximalen Abmessungen der Abschottung, Anordnung der Kabel

und Rohre, sowie Mindestabstände sind Detail A zu entnehmen.

Detail B

Die Abschottung darf in Massivwände bzw. leichte Trennwände,

d ≥ 100 mm, eingebaut werden. Bei leichten Trennwänden ggf.

zusätzliche Ständer und Auswechslungen vorsehen; in der Leibung

der Trennwand ist ein Streifen (9) umlaufend anzuordnen.

Sofern die Kabeltragekonstruktion nicht durch das Schott hindurchgeführt

wird, muss die erste Abhängung (Unterstützung) ~ 150 mm

von der Schottfläche entfernt sein.

Einzelkabeldurchführungen mit einem Ø max. 50 mm sind mit Mineralwolle

(Schmelzpunkt ≥ 1000° C) auszustopfen und die Restöffungen

mit PROMASEAL ® -Mastic (10) abzudichten.

Brennbare Rohre (6) sind mit PROMASTOP ® -UniCollar ® -

Rohrmanschetten (3) abzuschotten. Angaben zu Rohrarten und

Einbaubereich siehe VKF-Nr. 17877.

Nichtbrennbare Rohre (7) sind mit Streckenisolation aus Mineralwolle (8),

mindestens 800 mm vor und hinter der Abschottung zu dämmen.

Montageablauf

- Leitungen und Installationen säubern

- PROMASTOP ® -Brandschutzmörtel, Typ S von Hand mit Kelle

bzw. mit handelsüblichen Mörtelpumpen einbringen; Bauteilöffnung

ggf. einseitig einschalen. Auf ausreichende Verdichtung achten.

- Kabel (4) und Kabelhaltekonstruktionen (5) mindestens bis

150 mm vor und hinter der Abschottung d ≥ 1,5 mm dick beschichten

(2) (Trockenschichtdicke)

- Nach Aushärten des Mörtels werden brennbare Rohre mit der

PROMASTOP ® -UniCollar ® -Rohrmanschette abgeschottet. Zur

Befestigung der Rohrmanschetten sind Stahlschrauben mit Dübel

Ø 6 mm zu verwenden.

- Kennzeichnungsschild (11) anbringen.

Detail C

Die Abschottung ist für den Einbau in Decken d ≥ 150 mm zugelassen.

Deckenabschottungen sind gegen Betreten zu sichern.

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch


Promat

Kabelabschottung

PROMASTOP ® -Mörtelschott 90, Typ S

S 90

7-10

5

1

2

7

4

Konstruktions-Nr. 620.12

T e c h n i s c h e D a t e n

1

2

3

4

5

6

7

PROMASTOP ® -Brandschutzmörtel, Typ S

PROMATECT ® -H-Nachbelegungskeil,

alternativ: PROMASTOP ® -Systemstein (630.10) oder

PROMASTOP ® -Systemstopfen (630.20)

Kabelpritsche, z. B. Gitter, Alu, Kunststoff

Kabel, Lichtwellenleiter,

Leerrohr Ø ≤ 15 mm (Kunststoff oder Metall)

Massivwand F 90, d ≥ 175 mm

Massivdecke F 90, d ≥ 150 mm

Kennzeichnungsetikette

Amtlicher Nachweis: VKF-Nr. 7851

3

Vorteile auf einen Blick

• Elektrokabel und -leitungen aller Arten, Lichtwellenleiter

• Leerrohre für Steuerungszwecke

• Kabelpritschen aus Stahlblech, Gitterdraht, Aluminium oder Kunststoff

• einfache Nachbelegung

≤ 1200

≥ 20 ≥ 20

≥ 200

2

Allgemeine Hinweise

Nach Fertigstellung der Abschottung sind die Kennzeichnungsschilder

gut sichtbar anzubringen. Die maximale Kabelbelegung darf nicht

mehr als 60% der Rohbauöffnung betragen.

≤ 2000

≥ 0 ≥ 20

≥ 20

≥ 20

≥ 0

Detail A - Abmessungen

3 5

≥ 175

≥ 0

4

Detail B -

Nachbelegungskeile

1

4

1

3

Detail A

Die maximalen Abmessungen einer Wandabschottung und die

Anordnung der Kabelpritschen sowie deren Mindestabstände sind

Detail A zu entnehmen.

Herstellung des Frischmörtels

PROMASTOP ® -Brandschutzmörtel, Typ S wird gebrauchsfertig

geliefert und mit Wasser zu der für die jeweilige Verarbeitungsweise

erforderlichen Konsistenz angerührt.

Ein Sack Trockenmörtel (20 kg) und ca. 7,5 Liter Wasser ergeben

bei sachgerechter Aufbereitung eine Frischmörtelmenge von ca. 22

Litern (0,022 m3).

Grössere Mengen Mörtel können mit handelsüblichen Misch- oder

Putzmaschinen hergestellt werden. Bezüglich der Auswahl von

Schnecke und Schneckenmantel sind die Empfehlungen der

Putzmaschinen-Hersteller zu beachten.

Bei Dicke des Mörtelschotts von 175 mm lässt sich der Frischmörtelbedarf

nach folgendem Beispiel sehr einfach bestimmen:

1

Rohbauöffnung Trockenmörtel Wasser

b x h = x m 2 ca. x x 164 kg ca. x x 56 Liter

3

Detail C - Massivwand

Detail D - Ansicht Wand

2

Montagehinweis

Der Frischmörtel kann von Hand mit entsprechenden Kellen in die

Rohbauöffnung eingebaut werden. Alternativ können auch handelsübliche

Putzmaschinen verwendet werden. Auf eine ausreichende

Verdichtung in der Rohbauöffnung ist zu achten.

6 1

≤ 1000 x 600 mm

3

≥ 150

Detail B

Für Nachbelegungen können Keile aus PROMATECT ® -H (2) (werden

fertig zugeschnitten geliefert; auf Wunsch einzeln in PE-Folie

eingeschweisst) eingebaut werden. Die Keile werden im Bedarfsfall

herausgeschlagen. Verbleibende Öffnungen werden mit

PROMASTOP ® -Brandschutzmörtel, Typ S oder mit PROMASEAL ® -

Brandschutzkitt (NEU) verschlossen.

Details C, D und E

Die Dicke des PROMASTOP ® -Mörtelschotts 90, Typ S beträgt in

Wänden ≥ 175 mm und in Decken ≥ 150 mm. Deckenschotts sind

gegen Betreten zu sichern.

Detail E - Massivdecke

10.13

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch


Promat

PROMASTOP ® -Mörtelschott 90, Typ S

mit Feuerschutztür EI 90

S 90

7-11

Konstruktions-Nr. 620.11

T e c h n i s c h e D a t e n

6

5

4

7

9

≤ 1300

A

Detail A - Abmessungen

A

10

8

≥ 100

11

4 5

≥ 240 ≥ 240

≤ 1300 ≤ 1300

3

2

≤ 2500

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

PROMASTOP ® -Brandschutzmörtel

PROMASTOP ® -Kabelbaustein (650.10)

PROMATECT ® -H-Nachbelegungskeil,

Kabelpritsche, z. B. Gitter, Alu, Kunststoff

Kabel, Lichtwellenleiter, Leerrohr (Kunststoff oder Metall)

Massivwand EI 90 nach VKF, d ≥ 175 mm

Massivdecke EI 90 nach VKF, d ≥ 150 mm

Feuerschutztür EI 90 oder Vorschrift kant. Feuerpolizei

Mauerwerk oder Stahlbeton ≥ 240 mm x ≥ 175 mm

Stahlbetonsturz ≥ 100 mm x ≥ 175 mm

Kennzeichnungsetikette

Amtlicher Nachweis: VKF-Nr. 7851 (Konstr.-Nr. 620.12)

ABZ-Nr. Z-19.15-365

Vorteile auf einen Blick

• begehbare Versorgungsgänge

• grosse Schottflächen

• unterschiedliche Nachbelegungsmöglichkeiten

• Einbau von Feuerschutztüren

Allgemeine Hinweise

In Kraftwerken, Fabriken, Industrieanlagen, Krankenhäusern usw.

sind Versorgungskabel und -leitungen in der Regel konzentriert in

speziell hierfür vorgesehenen Gängen installiert.

Um zu vermeiden, dass bei einem Kabelbrand Feuer und Rauch in

andere Brandabschnitte übertragen werden, sind die Versorgungsgänge

durch feuerwiderstandsfähige Abschottungen von anderen

Brandabschnitten zu trennen. Als Gesamtmassnahme kann eine

Schottwand aus PROMASTOP ® -Brandschutzmörtel erstellt werden.

Da Versorgungsgänge ständig für Kontroll- bzw. Nachinstallationsarbeiten

begehbar sein müssen, sind in die Schottwände Feuerschutztüren

EI 90 oder nach Vorgabe Feuerpolizei zu integrieren.

Detail A

Detail A zeigt die maximalen Abmessungen der Schottwand. Die

Grösse der Tür muss den Begrenzungen der Zulassung entsprechen.

Bei grösserer lichter Höhe des Versorgungsganges als 2,50 m sind

zunächst Mauerwerksschichten auf der Rohdecke anzulegen.

Detail B

Dargestellt ist ein Horizontalschnitt durch die Schottwand mit eingebauter

Feuerschutztür (8).

5

1 9

Konstruktion der Schottwand

Zum Einbau der Feuerschutztüre werden zunächst Mauerwerksoder

Stahlbetonpfeiler (9) mit entsprechendem Sturz (10) erstellt.

Die Türe wird nach den Angaben der Zulassung eingesetzt.

Alternativ kann an Stelle der Massivpfeiler auch eine Stahlkonstruktion

ausgeführt werden. Die F 90-Bekleidung der Stahlkonstruktion

mit PROMATECT ® -Platten sowie der Einbau der Türe richtet sich

nach den örtlichen Gegebenheiten und ist mit der zuständigen

Feuerpolizei abzustimmen.

Auf Anfrage werden Detailzeichnungen von unserer technischen

Abteilung erstellt.

≥ 240

≥ 240

8

Arbeitsablauf

Zweckmässigerweise wird zunächst die Verlegung der Kabel und

Leitungen abgeschlossen. Danach wird die für den Türeinbau vorgesehene

Massiv- bzw. Stahlkonstruktion (9) errichtet. Die gesamte

verbleibende Öffnung zwischen OK Fussboden, Massivwand (6),

Massivdecke (7) und den Türpfeilern (9) wird mit dem PROMASTOP ® -

Mörtelschott 90 nach Konstruktion 620.12 verschlossen.

10.13

Detail B - Schnitt A-A

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch


Promat

PROMASTOP ® -Brandschutzmörtel MGIII

Konstruktions-Nr. 620.20

T e c h n i s c h e D a t e n

7-12

3

5

4

6

1

1

2

1

2

3

4

5

6

PROMASTOP ® -Brandschutzmörtel MG III

Rohr, nichtbrennbar

Brandschutztür

Lüftungsleitung

Brandschutzklappe

Massivwand

Amtliche Nachweise: Prüfbericht Nr. 13-13299

Mörtelgruppe III nach DIN 1053-1, bei fachgerechter Herstellung

Vorteile auf einen Blick

• zementgebundener Spezialmörtel

• gebrauchsfertig vorgemischter Trockenmörtel

• für zahlreiche brandschutztechnische Anwendungen

PROMASTOP ® -Brandschutzmörtel MG III

Rohdichte

ca. 1740 kg/m³ (erhärteter Mörtel)

Biegefestigkeit Bruch

im Mittel 7,1 N/mm² (bei fachgerechter Herstellung)

Druckfestigkeit

im Mittel 24,4 N/mm² (bei fachgerechter Herstellung)

Ergiebigkeit

ein Sack Trockenmörtel ergibt eine Frischmörtelmenge von

ca. 15 Liter (0,015 m³) bei fachgerechter Aufbereitung

Lagerung

trocken auf Paletten oder Holzrosten lagern

Lagerfähigkeit

ca. 9 Monate

Lieferform

gebrauchsfertiger Trockenmörtel

Verkaufseinheit

im Papiersack, Inhalt: 30 kg

Produktbeschreibung

Zementgebundener Trockenmörtel, der bei fachgerechter Herstellung

der Mauermörtelgruppe MG III (DIN 1053 Teil 1) entspricht. Der

Mörtel ist wegen seiner hohen Untergrundhaftung sowie der Pumpund

Fliessfähigkeit überaus montagefreundlich.

Anwendungsgebiete

PROMASTOP ® -Brandschutzmörtel MG III wird eingesetzt zur

brandschutztechnischen Vermörtelung von Brandschutzklappen,

Lüftungsleitungen und nichtbrennbaren Rohren in Decken und

Wänden sowie zur Vermörtelung von Feuerschutztüren in Massivwänden.

Verarbeitung

PROMASTOP ® -Brandschutzmörtel MG III kann mit allen handelsüblichen

Misch- und Putzmaschinen hergestellt werden. Bei

kleineren Mengen kann das Mischen von Hand mit Bohrmaschine

und Mischquirl erfolgen. Auf eine gründliche Durchmischung ist zu

achten. Nach dem Anmischen kurz reifen lassen.

PROMASTOP ® -Brandschutzmörtel MG III wird ohne weitere

Zusätze mit Wasser gemischt. Für eine fachgerechte Aufbereitung

wird folgender Richtwert empfohlen: 30 kg Mörtel auf 6,3 l Wasser.

Geringe Abweichungen sind zulässig, um die Konsistenz den

Arbeitsanforderungen anzupassen. Die Verarbeitungstemperatur

muss mindestens +5 °C betragen.

Der Mörtel kann von der Haut mit Wasser abgewaschen werden.

Ebenso werden Werkzeuge und beschmutzte Böden oder Wände

gereinigt.

Geöffnete Säcke wieder gut verschliessen.

10.13

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch


Promat

Abschottung von Einzelkabel

PROMASEAL ® -Mastic-Brandschutzkitt

S 90

7-13

Konstruktions-Nr. 660.10

T e c h n i s c h e D a t e n

1 2

1

2

3

4

5

Massivbauteil

PROMASEAL ® -Mastic-Brandschutzkitt

Elektrokabel

PROMATECT ® -Kabelkanal, Promat-Schachtwand oder

Promat-Unterdecke

PROMATECT ® -Streifen, b ≥ 50 mm, d ≥ 20 mm

Amtlicher Nachweis: Gutachten

≤ 15

≥ 80

3

1

2

3

Detail A - Abschottung eines Einzelkabels in Massivkonstruktion

A

3

2

A

≥ 10

≥ 10

≤ 15

d2 d 1 d1

d 2 d2

≤ 15

Schnitt A-A

1

3

2

Detail B - Abschottung von Einzelkabeln in Massivkonstruktion

3

5

≥ 50

Vorteile auf einen Blick

• elastischer Fugenverschluss

• Brandschutzklassifizierung der durchdrungenen Bauteile bleibt erhalten

• silikonfrei

Allgemeine Hinweise

Werden Elektrokabel durch Bauteile mit Brandschutzanforderungen

wie z. B. Wände, Decken, Unterdecken, Schachtwände bzw.

Kabelkanäle geführt, müssen Vorkehrungen gegen die Übertragung

von Feuer und Rauch getroffen werden.

Durchführungen von Einzelkabeln bzw. einzeln geführten Kabeln

werden mit PROMASEAL ® -Mastic-Brandschutzkitt (2) wirksam

abgeschottet.

Detail A

Der Zwischenraum zwischen Massivbauteil (1) und Elektrokabel (3)

wird mit PROMASEAL ® -Mastic-Brandschutzkitt (2) aus der Kartusche

verpresst.

Detail B

Bis zu drei gemeinsam durch eine Öffnung geführte Kabel werden

wie Einzelkabel allseitig mit PROMASEAL ® -Mastic-Brandschutzkitt

(2) umgeben.

Detail C

Wenn aus PROMATECT-Installationskanälen bzw.- Installationsschächten,

Promat-Schachtwänden oder -Unterdecken (4) Kabel

herausgeführt werden, muss dieser Bereich mit PROMATECT-Streifen

(5) auf eine Gesamtdicke von ≥ 80 mm aufgedoppelt werden.

Die Breite der Streifen (5) muss mindestens 50 mm betragen.

Einbau

Grundsätzlich sind folgende Punkte zu beachten:

– Leibungen der Bauteilöffnung reinigen und entstauben.

– Die Kabel (3) dürfen nicht als Bündel durch eine Öffnung geführt

werden.

– Die Kabel (3) sind so anzuordnen, dass sie innerhalb des

Wand- oder Deckenquerschnittes allseitig mit PROMASEAL ® -

Mastic-Brandschutzkitt (2) umgeben werden können. Der lichte

Abstand zwischen den Kabeln (3) muss mindestens dem

grössten Kabeldurchmesser entsprechen.

– Der Durchmesser jedes einzelnen Kabels darf maximal 20 mm

betragen.

– Durchführungen von Kabelbündeln sind mit den allgemein

bauaufsichtlich zugelassenen PROMASTOP ® -Kabelabschot

tungen zu verschliessen. Einzelheiten siehe

Promat-Konstruktionen 600.xx bis 640.xx.

≥ 80

≤ 15

4 2

10.13

Detail C - Kabeldurchführung durch PROMATECT ® -Kabelkanäle,

Installationsschächte, bzw. Unterdecken

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch


Promat

Kabelabschottung

PROMAFOAM ® -Kabelschott

S 60

7-14

2

7

4

Konstruktions-Nr. 640.10

T e c h n i s c h e D a t e n

1

2

3

4

5

6

7

PROMAFOAM ® -C

PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E, d ≥ 1 mm

PROMATECT ® -H-Streifen

Kabel, Kabelbündel, Lichtwellenleiter,

Leerrohre aus Stahl, Kupfer oder Kunststoff Ø ≤ 50 mm

Massivwand ≥ F 60

leichte Trennwand ≥ F 90

Kennzeichnungsetikette

Amtlicher Nachweis: VKF-Nr. 11 162

1

Vorteile auf einen Blick

• Einbau in massive und leichte Trennwände

• für Elektrokabel und -leitungen aller Arten und Durchmesser,

Kabelbündel und Lichtwellenleiter

• Leerrohre bis l 50 mm aus Stahl, Kupfer oder Kunststoff

• Kabel dürfen an der Bauteilleibung anliegen

• hohe Schaumausbeute (bis 30 Liter je Dose)

• eine Verpackungseinheit (1 Dose PROMAFOAM ® -C) reicht

je nach Belegungsdichte für ca. vier bis sechs Abschottungen

320 mm × 250 mm

• angebrochene Dosen können später weiter verwendet werden

• PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E ist lösungsmittelfrei

Detail A - Abmessungen

Allgemeine Hinweise

Die technischen Daten und Verarbeitungshinweise von

PROMAFOAM ® -C und PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ

E sind zu beachten. Um eine Trockenschichtdicke von 1 mm zu

erhalten, muss PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E in einer

Nassauftragsmenge von 1850 g/m 2 , bzw. Nassschichtdicke von

1400 mm aufgebracht werden.

Kabelpritschen dürfen nicht durch die Abschottung geführt werden.

Detail A

Die maximalen Abmessungen der Abschottungen, sowie deren

Mindestabstand sind im Detail A aufgeführt

Detail B - Kabelschott ohne Aufleistung

Montageablauf

– Kabel und Leitungen im Schottbereich und 100 mm vor und

hinter der Abschottung mindestens 1 mm dick mit

PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E (2) beschichten.

– Rohbauöffnung mit PROMAFOAM ® -C (1) verschliessen.

– Nach dem Aushärten evtl. überstehendes PROMAFOAM ® -C

bündig abschneiden.

– Für die Optik, brandschutztechnisch nicht notwendig:

Endanstrich mit PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E

über die Schottoberfläche.

– Kennzeichnungsschild (7) anbringen.

Bei verschnürten Kabelbündeln (Bündeldurchmesser ≤ 100 mm,

Einzelkabeldurchmesser ≤ 21 mm) brauchen die Zwickel innerhalb

des Bündels weder mit PROMAFOAM ® -C (1) noch mit

PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E (2) ausgefüllt zu werden.

Details B und C

Die Kabelabschottung darf in Massivwände bzw. leichte Trennwände

eingebaut werden. Die Dicke der Wand muss im Bereich der

Abschottung mindestens 200 mm betragen. Bei dünneren Wänden

(≥ 100 mm) erfolgt eine Aufleistung mit PROMATECT ® -H-Streifen

bis b = 200 mm Wanddicke.

Detail C - Kabelschott mit Aufleistung

10.13

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch


Promat

PROMAFOAM ® -Lüftungsabschottung

PROMAFOAM ® -Fugen

S 60

S 90

7-15

L ü f t u n g s a b s c h o t t u n g S 60

Konstruktions-Nr. 640.10

T e c h n i s c h e D a t e n

3

1 2

1

2

3

4

PROMAFOAM ® -C

Lüftungskanal, aus Metall oder PROMATECT ®

PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E, d ≥ 1 mm

Trennwand nicht brennbar

Amtlicher Nachweis: VKF-Nr. 11 163 für Lüftung

Detail A - Abmessungen

4

Vorteile auf einen Blick

• Einbau in massive und leichte Trennwände

• Lüftungskanal bei engen Verhältnissen abschotten

• hohe Schaumausbeute (bis 30 Liter je Dose)

• angebrochene Dosen können später weiter verwendet werden

Allgemeine Hinweise

Die technischen Daten und Verarbeitungshinweise von

PROMAFOAM ® -C und PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E

sind zu beachten.

Detail A

Wie bei den Elekttrokabeln wird nur der Lüftungskanal mit

PROMASTOP ® -Coating beschichtet. Die Fugen zwischen der

Wand und dem Lüftungskanal betragen maximal 65 mm.

Montageablauf

– Lüftungskanal in Bereich der Trennwand und Decke mindestens

1 mm dick mit PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E (3)

beschichten (nur Blechkanal).

– Rohbauöffnung mit PROMAFOAM ® -C (1) verschliessen.

– Nach dem Aushärten evtl. überstehendes PROMAFOAM ® -C

bündig abschneiden.

– Endanstrich mit PROMASTOP ® -Brandschutz-Coating, Typ E

über die Schottoberfläche , d ≥ 1 mm.

– Kennzeichnungsschild anbringen.

F u g e n S 90

T e c h n i s c h e D a t e n

1

2

PROMAFOAM ® -C

Trennwand oder Decke nicht brennbar

Amtlicher Nachweis: VKF-Nr. 10 889 für Fugen

10.13

Detail B - Fugenarten

Vorteile auf einen Blick

• Fugenausbildung bis S 90

• Fugenbreite bis 32 mm

• Wanddicke ab 100 mm

Detail B

Bei Anschlusssfugen an Metallteile müssen diese zuerst mit

PROMASTOP ® -Coating Typ E beschichtet werden. Die Leitfähigkeit

der Metalle können die Brandschutzschaum im Brandfall beschädigen.

Die Dicke der Wand muss im Bereich der Abschottung

mindestens 100 mm betragen. Bei dünneren Wänden erfolgt eine

Aufleistung mit PROMATECT ® -H bis b = 100 mm Wanddicke.

Montageablauf

– Die gereinigten Leibungen der Fugen werden mit reichlich Wasser

befeuchtet.

– Die Fugen werden mit PROMAFOAM ® -C gefüllt, wobei der

Schaum in 3 cm dicken Stängen eingebracht wird. Es muss immer

mit Wasser nachbefeuchtet werden.

– Der vorstehende Schaum wird abgeschnitten.

– Damit die Oberfläche optisch und brandschutztechnisch verbessert

wird, kann der PROMAFOAM ® -C-Schaum mit PROMASTOP ® -

Brandschutz-Coating Typ E beschichtet werden.

Materialverbrauch

Das Schaumvolumen einer 750 ml-Dose beträgt bei freier Entwicklung

30 - 35 Liter. Der Materialverbrauch von PROMAFOAM ® -C ist abhängig

von der Fugenbreite.

Berechnung der Fugenlänge in Laufmeter (ohne Materialverlust).

25 Liter

(D x d x 10 dm)

D = Fugentiefe in dm / d = Fugenbreite in dm

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch


Promat

Brandschutzfugen

PROMASEAL ® -Mastic

S 90

7-16

Konstruktions-Nr. 482.50

T e c h n i s c h e D a t e n

7

6

1

2

3

4

5

6

7

8

9

PROMASEAL ® -Mastic (auf Acrylbasis)

Massivwand (Mauerwerk, Beton, Porenbeton), d ≥ 100 mm

Massivdecke, d ≥ 100 mm

Fugenband (mindestens B2)

Mineralwolle, PS-Hartschaum, PROMAFOAM ® -C

oder PU-Schaum ≥ 80 mm

Fuge Wand/Wand

Fuge Wand/Decke (horizontal)

Fuge Wand/Decke (vertikal)

Fuge Decke/Decke

8

9

Amtlicher Nachweis: VKF-Nr. 12 668

Vorteile auf einen Blick

• gute Haftung auf verschiedensten Untergründen

• überstreichbar

• wasserbeständig nach vollständiger Trocknung

• keine zusätzliche Silikon-Abdeckung erforderlich

• sehr gute UV-Beständigkeit

Allgemeine Hinweise

Bauteilfugen müssen brandschutztechnisch verschlossen werden,

um die Ausbreitung eines Brandes in andere Brandabschnitte zu

verhindern. Zum Nachweis der Feuerwiderstandsfähigkeit von

Bauteilfugen sind Brandversuche und allgemeine bauaufsichtliche

Prüfzeugnisse erforderlich.

Massivbauteile mit Fugen nach Konstruktionsblatt 482.50 erfüllen

die Anforderungen der Feuerwiderstandsklasse F 90.

PROMASEAL ® -Mastic ist eine sehr flexible Einkomponenten-Dichtungsmasse

(praktische Bewegungsaufnahme bis ±15 %) mit guter

Flankenhaftung auf verschiedensten Untergründen.

Technische Daten und Verarbeitungshinweise beachten.

Detail A - Fugenarten und Bewegungsmöglichkeiten

Detail B - Fugenausbildung

Fugentiefe

Fugenbreite

10 mm 15 mm 20 mm 25 mm 30 mm 40 mm 50 mm

10 mm 3,1 m 2,0 m 1,5 m 1,2 m 1,0 m 0,8 m 0,6 m

15 mm 2,0 m 1,3 m 1,0 m 0,8 m 0,6 m 0,5 m 0,4 m

Detail A

Zur Vermeidung von Rissen in Gebäudeteilen werden Fugen

angeordnet. Durch die Fugen können Längenänderungen in

Folge von Temperaturdehnungen oder Verformungen in Folge von

äusserer Belastung, Setzung des Baugrundes, Erschütterungen

usw. kompensiert werden. Andere Fugen sind konstruktiv bedingt

und dienen nicht planmässig der Aufnahme von Dehnungen oder

Verformungen.

Detail A zeigt die unterschiedlichen Fugenarten, die in einem

Gebäude vorkommen können sowie unterschiedliche Bewegungsmöglichkeiten

in der Fuge.

Die im Folgenden beschriebenen Fugenausbildungen sind brandschutztechnisch

für alle Fugenarten und Bewegungsmöglichkeiten

nachgewiesen.

Detail B

Die dargestellte Fuge (I) ist zulässig für Fugenbreiten ≤ 25 mm. Um

einen Hintergrund zur Einbringung des PROMASEAL ® -Mastic zu

schaffen, wird in die Fuge zunächst ein Fugenband (4) eingebracht.

Die abgebildete Fuge (II) ist zulässig für Fugenbreiten ≤ 50 mm. Hier

wird die Fuge zunächst mit Mineralwolle (5) ausgefüllt und danach

mit PROMASEAL ® -Mastic dauerhaft und elastisch verschlossen.

Als Variante kann die Fuge (II) auch einseitig ausgeführt werden,

dabei muss die doppelte Fugendicke von ≥ 20 mm eingehalten

werden.

Tabelle

Die nebenstehende Tabelle enthält in Abhängigkeit von Fugenbreite

und Fugentiefe die Fugenlänge in Metern, die mit einer Kartusche

PROMASEAL ® -Mastic ausgefüllt werden kann. Die Berechnung

gilt für den Fugenverschluss an einer Bauteilseite. Zuschläge für

Zwickel und Hohlräume sind zu berücksichtigen.

Tabelle - Fugenlänge pro Kartusche

10.13

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch


Promat

Fugenband zwischen Massivbauteilen

PROMASEAL ® -PL

S 90 -

S 180

7-17

1

4

5 6

Konstruktions-Nr. 482.20

T e c h n i s c h e D a t e n

1

2

3

4

5

6

7

8

9

PROMASEAL ® -PL-Fugenelement, bestehend aus

PROMASEAL ® -PL-Streifen und Schaumstoffstreifen,

Abmessungen s. Tabelle 1

Promat ® -Kleber K84

PROMASEAL ® -Silikon

Mineralwolle, Schmelzpunkt ≥ 1000 °C,

Rohdichte ca. 50 kg/m 3 , Breite = b + 5 mm oder

Mineralwolle (dicht gestopft), nichtbrennbar

Fugenband

Betonbauteil, mit einseitiger Brandbeanspruchung

PROMATECT ® -Bekleidung

Verformungslager

Stahlbeton

Amtlicher Nachweis: VKF-Nr. 9057

10.13

3

1

2

4

6

5

Detail A - Bewegungsfuge mit PVC-Fugenband

3

1

2

4

6

Detail B - Bewegungsfuge ohne PVC-Fugenband

Feuerwiderstandsklasse

F 90 F 120 F 180

Mineralwolldicke D ≥ 70 mm ≥ 100 mm ≥ 120 mm

Fugenbreite b

B

b

b

Anzahl der

PROMASEAL ® -

PL Streifen

Anzahl der

Schaumstoffstreifen

5

D 30

5

D 30

10

10

Elementbreite

B

vor dem Einbau

10 - 20 mm 2 Streifen 1 Streifen ca. 25,0 mm

20 - 35 mm 3 Streifen 2 Streifen ca. 47,5 mm

35 - 45 mm 4 Streifen 3 Streifen ca. 70,0 mm

45 - 55 mm 5 Streifen 4 Streifen ca. 92,5 mm

Tabelle 1 - Abmessungen

Vorteile auf einen Blick

• einfacher Einbau

• elastisches Fugenelement, verklemmt sich in der Fuge

• für Fugen zwischen Massivbauteilen mit oder ohne PVC-Fugenband

Allgemeine Hinweise

Um wasserdichte Bewegungsfugen herzustellen, werden elastische

Fugenbänder (5) aus PVC verwendet. Im Allgemeinen werden

die Fugenbänder aus schalungs- und bewehrungstechnischen

Gründen in Querschnittsmitte angeordnet. Eine grosse Gefahr besteht

darin, dass die Fugenbänder schon bei einem relativ kleinen

Brand, der sonst keine Schäden an den Betonbauteilen hervorruft,

beschädigt oder zerstört werden.

Detail A

Zum Schutz der Fugenbänder (5) gegen Brandeinwirkung wird die

Fuge von der brandbeanspruchten Seite her mit Mineralwolle (4)

ausgefüllt. Das vorgefertigte PROMASEAL ® -PL-Fugenelement (1)

wird vor die Mineralwollfüllung (4) gesetzt.

Aufgrund der Zwischenschichten aus Schaumstoff lässt sich das

Element in seiner Breite elastisch zusammendrücken, wodurch es

sich beim Einbringen in der Fuge verklemmt und festsitzt (s. Abb.).

Im Brandfall verbrennt der Schaumstoff, und das Intumeszenzmaterial

PROMASEAL ® -PL bildet unter starker Volumenvergrösserung

einen feuerwiderstandsfähigen Schaum, der die Fuge ausfüllt und

verschliesst. Ein Durchbrand bzw. eine Temperaturübertragung

zum Fugenband wird dadurch verhindert.

Das PROMASEAL ® -PL-Fugenelement wird mit Promat ® -Kleber K84

an den Mineralwoll-Plattenstreifen angeklebt. Die einzelnen

Fugenelemente werden beim Einbau in der Fuge stumpf gestossen.

Als Abschluss bzw. Witterungsschutz wird PROMASEAL ® -

Silikon verwendet.

Detail B

Das PROMASEAL ® -PL-Fugenelement kann auch zur Fugendichtung

von Bewegungsfugen (ohne Fugenband (5) eingesetzt

werden. Der Einbau erfolgt wie oben beschrieben von der brandbeanspruchten

Seite. Das Fugenelement (1) ist beidseitig anzuordnen,

wenn von jeder Seite eine Brandbeanspruchung möglich ist.

Tabelle 1

Die Dicke D der Mineralwolle (4) ist in Abhängigkeit von der geforderten

Feuerwiderstandsklasse der Tabelle 1 zu entnehmen.

Das PROMASEAL ® -PL-Fugenelement besteht aus

PROMASEAL ® -PL-Streifen (30 mm x 2,5 mm) mit Zwischenschichten

aus Schaumstoffstreifen. Die einzelnen Schichten sind

miteinander verklebt, so dass das Element in einbaufertigem Zustand

geliefert wird. Bei Bestellungen Fugenbreite b angeben.

Feuchtigkeit beeinflusst die Brandschutzeigenschaften des

PROMASEAL ® -PL-Fugenelementes nicht.

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch


Promat

Fugenband zwischen Massivbauteilen

PROMASEAL ® -PL

S 90 -

S 180

7-18

Detail C - Gleit- und Verformungslager

Detail C

Die in zahlreichen Gebäudekonstruktionen erforderlichen Elastomere

oder Neoprene-Gleitlager müssen auch im Brandfall voll funktionstüchtig

bleiben. Abhängig von der Temperaturempfindlichkeit

der verwendeten Kunststoffe können PROMATECT ® -Bekleidungen

hergestellt werden. Durch entsprechende Detailausbildungen lassen

sich auch Verschiebungen in der Bewegungsfugen berücksichtigen.

Objektbezogene Details werden von unserem Technischen

Büro ausgearbeitet.

Abweichend von der dargestellten Lösung ergeben sich auch z.B.

unter Maschienenfundamenten Fugen mit Bewegungslagern, die

im Brandfall zu schützen sind. Auch hier werden auf Anfrage objektbezogene

Vorschläge erarbeitet.

10.13

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch


Promat

Kombiabschottung für Kabel und Rohre

PROMASTOP ® -Kombischott, Modulstein

S 90

7-19

10.13

5

6

7b

≥ 50

≥ 50 ≥ 50

A

≥ 50 ≥ 50 ≥50 ≥ 50

≥ 50

Massivwände: B × H ≤ 700 mm × ≤ 1000 mm oder

≤ 1000 mm × ≤ 700 mm

leichte Trennwände: B × H ≤ 570 mm × ≤ 840 mm oder

≤ 840 mm × ≤ 570 mm

Decken: B × H × ≤ 700 mm

Detail A - Abmessungen

Detail A – Abmessungen

≥ 200

9

7b

5

1

5

≥ 200

≥50 ≥ 50

A B


≥ 0

≥50

6 2 5

630.41 (02)

4

7a

≥ 0

1

≥ 50

≥ 50

≥ 0

H

Mindestschottabstand ≥ 100 mm

1

≥ 25

2

4

≥ 150

2 6

≥ 200

630.41 (01)

630.41 (03)

630.41 (04)

Konstruktions-Nr. 630.41

T e c h n i s c h e D a t e n

1

2

3

4

5

6

7a

7b

8

9

PROMASTOP ® -Modulstein 90, elastischer Formstein,

l × b × h = 200 mm × 120 mm × 60 mm, auch vakuumverpackt

PROMASTOP ® -Systemkitt-N

PROMATECT ® -Streifen

Kabel, Kabelbündel, Lichtwellenleiter, Tragekonstruktion

brennbare Rohre (B1 bzw. B2)

Stahlrohr, nicht isoliert l ≤ 63.5 mm

nichtbrennbare Rohre, isoliert mit Armaflex AF oder Armaflex SH

nichtbrennbare Rohre, isoliert mit Mineralfaserschalen ≥ 100 kg/m 3

Streckmetall

Kennzeichnungsschild

Amtlicher Nachweis: VKF-Nr. 24435 Kabel

VKF-Nr. 24436 Thermoplast

VKF-Nr. 24437 Stahlrohre mit Mineralwolle

VKF-Nr. 24438 Stahlrohre mit Armaflex AF/SH

VKF-Nr. 24439 Kupferrohre mit Mineralwolle

VKF-Nr. 24440 Kupferrohre mit Armaflex AF/SH

ABZ Nr. Z-19.15-1710

Vorteile auf einen Blick

• gleichzeitige Durchführung von Kabeln, brennbaren und nicht

brennbaren Rohren

• schneller und staubfreier Einbau, z. B. in Reinräumen

• einfach Nachbelegung

Allgemeine Hinweise

Durch eine Abschottung dürfen Elektrokabel und -leitungen aller

Arten und Durchmesser (auch Lichtwellenleiter) sowie brennbare und

nichtbrennbare Rohre geführt werden. Details zur Durchführung von

Leerrohren auf Anfrage. Die maximale Belegung der Abschottung darf

nicht mehr als 60 % der Rohbauöffnung betragen.

Die Kabelpritschen sind bei Abschottungen in Wänden beiderseits

~ 500 mm vor der Wanddurchführung zu unterstützen.

Jede Abschottung ist mit einem Schild (9) dauerhaft zu kennzeichnen.

Detail A

Folgende Tabelle zeigt die zugelassenen brennbaren Rohre (5).

Rohrwerkstoff Rohraussen-Ø Rohrwandungsdicke

PVC, PP *

PE-HD

(ABS, ASA,PE-X, PB,

mineral-verstärkte Kunststoffe)

*

10 - 110 mm

1,8 mm – 9,2 mm

2,7 mm – 11,2 mm

* siehe allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Nr. Z-19.15-1710

Angaben zu nichtbrennbaren Rohre (6), (7a) und (7b), Rohraussendurchmesser

und Rohrwandungsdicke; siehe VKF-Nr. bzw. auf Anfrage.

Detail B

Detail B (oben) zeigt den Einbau der Formsteine in Massivwände

d ≥ 200 mm. Fugen und Zwickel werden 20 mm tief mit

PROMASTOP ® -Systemkitt-N (2) verschlossen.

Wände mit einer Dicke zwischen 100 mm und 200 mm (Detail B, unten)

werden mit PROMATECT ® -Streifen (3) aufgeleistet.

Alternativ zu den PROMATECT ® -Streifen (3) kann ein PROMATECT ® -

7b 3

1 4 7b 3

4 Rahmen in der Leibung angeordnet werden (vgl. Detail C).

Nichtbrennbare Rohre werden beiseitig der Abschottung mit Streckenisolation

≥ 100

≥100

gedämmt. Die Länge L der Dämmung richtet sich nach Rohrart,

≥ 200

Schnitt A-A ≥ 200

Detail

Schnitt A-A

-durchmesser, -wandungsdicke und der Isolationsart (Siehe VKF-Nr.)

C - Einbau in leichte

Detail B - Einbau in Massivwand Detail Trennwand C – Einbau ≥ EI in 90 leichte Trennwand

≥ F 90

Beim Einsatz der Formsteine in leichten Trennwänden wird in den

Detail C

Detail B – Einbau in Massivwand

Leibungen ein Rahmen aus PROMATECT ® -Streifen angeordnet. Die

Fugen zwischen Rahmen und Trennwand sind mit PROMASTOP ® -

7a

6

7b

Systemkitt-N (2) zu verschliessen, alternativ mit Promat ® -Spachtelmasse.

5

Detail D

1

3

Detail D zeigt den Einbau der PROMASTOP ® -Modulsteine in Massivdecken

d ≥ 150 mm. Bei Dicken zwischen 150 mm und 200 mm wird

mit PROMATECT ® -Streifen (3) aufgeleistet. Deckenabschottungen sind

gegen Betreten zu sichern.

Unbelegte Bereiche der Abschottung sind ggfs. mit Streckmetall (8)

unterseitig zu sichern; siehe ABZ.

8 2

Nachbelegung

Zur Nachbelegung einzelner Kabel können entsprechende Öffnungen in

die Formsteine gebohrt werden. Die verbleibenden Öffnungen sind mit

Detail D - Einbau in Massivdecke

PROMASTOP ® -Systemkitt-N (2) mind. 20 mm tief auszufüllen.

Detail D – Einbau in Massivdecke

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch


Promat

Kabelabschottung

PROMASTOP ® -Kabelschott, Modulstopfen

S 30

S 60

S 90

7-20

Konstruktions-Nr. 630.21

T e c h n i s c h e D a t e n

1

2

3

4

5

6

7

PROMASTOP ® -Modulstopfen, elastisches Formteil,

für Kernbohrung bis l 250 mm

PROMASTOP ® -Systemkitt-N

PROMATECT ® -Zuschnitte

Kabel, Kabelbündel, Lichtwellenleiter,

Kabeltragekonstruktion (Stahlblech, Alu oder Kunststoff)

Elektro-Installationsrohre aus Kunststoff, d ≤ 20 mm

mit oder ohne Kabelbelegung

PROMASTOP ® -Modulschalen

Kennzeichnungsschild

Amtlicher Nachweis: ABZ Nr. Z-19.15-1712

Vorteile auf einen Blick

• schneller und staubfreier Einbau, z. B. in Reinräumen

• Stopfen mit unterschiedlichen Durchmessern für Kernbohrungen

bis 250 mm

• Elektrokabel aller Arten und Durchmessern, Lichtwellenleiter

• Leerrohre für Steuerungszwecke sowie Elektroinstallationsrohre

• Kabeltragekonstruktionen dürfen hindruchgeführt werden

Detail A - Abmessungen

Detail B - Einbau in Massivwand

Detail C - Aufleistung mit PROMATECT ® -Zuschnitten

Allgemeine Hinweise

Die Kabelpritschen sind bei Wandabschottungen beiderseits ~ 500

mm vor der Wanddurchführung zu unterstützen.

Jede Abschottung ist mit einem Schild (7) dauerhaft zu kennzeichnen.

Konstruktionsdetails für eine Kabelabschottung S 30 und S 60 mit

PROMASTOP ® -Modulstopfen auf Anfrage.

Detail A

Die Anordnung der Kabel und Kabeltragekonstruktionen (4) sowie deren

Mindestabstände sind Detail A zu entnehmen. Die maximale Kabelbelegung

einer Rohbauöffnung darf nicht mehr als 60 % betragen.

Elektro-Installationsrohre (5) müssen einen Abstand a ≥ 20 mm (mind.

jedoch a ≥ Ø der dicksten benachbarten Leitung) zu Kabeln haben.

Max. dürfen zwei Installationsrohre aneinander angrenzen. Die Rohre

werden auf jeder Seite der Abschottung mindestens 20 mm tief mit

PROMASTOP ® -Systemkitt-N (2) verschlossen.

Detail B

Detail B zeigt den Einbau der Stopfen in Massivwände d ≥ 150 mm.

Fugen und Zwickel werden mindestens 20 mm tief mit PROMASTOP ® -

Systemkitt-N (2) verschlossen.

Detail C

Wände mit einer Dicke von 100 mm bis 150 mm werden mit

PROMATECT ® -Zuschnitten (3) aufgeleistet, so dass die Leibungstiefe

(Wand und Zuschnitte) ≥ 150 mm beträgt. Die Zuschnitte sind einoder

beidseitig anzuordnen.

Alternativ zu den PROMATECT ® -Zuschnitten (3) können

PROMASTOP ® -Modulschalen (6) in der Leibung angeordnet werden

(vgl. Detail D).

Detail D

Beim Einsatz von Stopfen in leichten Trennwänden werden in den

Leibungen der Kernbohrungen PROMASTOP ® -Modulschalen (Halbschalen)

angeordnet.

Die PROMASTOP ® -Modulschalen sind als Set zusammen mit den

beiden benötigten Stopfen für Kernbohrungen mit Ø 144 mm erhältlich.

Fugen zwischen den Halbschalen und der Trennwand sind mit

PROMASTOP ® -Systemkitt-N (2) 20 mm tief zu verschliessen.

Detail E

Detail E zeigt den Einbau der PROMASTOP ® -Modulstopfen in Massivdecken

d ≥ 150 mm.

Detail D - Einbau in leichte

Trennwände ≥ F90

Detail E - Einbau in

Massivdecke

Nachbelegung

Zur Nachbelegung einzelner Kabel können entsprechende Öffnungen

in die Formteile gebohrt werden. Die verbleibenden Öffnungen sind mit

PROMASTOP ® -Systemkitt-N (2) mindestens 20 mm tief auszufüllen.

10.13

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch


Promat

Kabelabschottung

PROMASTOP ® -Polsterschott S 90

S 90

7-21

1

Konstruktions-Nr. 640.50

T e c h n i s c h e D a t e n

8

3

1

2

3

4

5

6

7

8

PROMASTOP ® -PS (Brandschutzpolster), l = ca. 320 mm,

PS 150: d = ca. 20 mm, b = ca. 90 mm,

PS 300: d = ca. 25 mm, b = ca. 100 mm,

PS 750: d = ca. 35 mm, b = ca. 200 mm

PROMATECT ® -Streifen, b = 300 mm, d ≥ 10 mm

Kabel, Kabelbündel, Lichtwellenleiter, Leerrohre

Kabelpritschen, z. B. Stahlblech, Alu, Kunststoff

Abdeckgitter, Maschenweite ≤ 50 mm × 50 mm,

Stabdurchmesser ≥ 4 mm

Massivwand F 90 oder leichte Trennwand F 90, d ≥ 100 mm

Massivdecke F 90, d ≥ 150 mm

Kennzeichnungsschild

2

4

Amtlicher Nachweis: VKF-Nr. 6414

≥ 35

≥ 20

≥ 0

A

Vorteile auf einen Blick

• Provisorisches, flexibles Abschottungssystem

• einfache, staubfreie Montage und Nachbelegung

• Durchführung von Kabeln, Kabelbündeln, Lichtwellenleitern und

Leerrohren

10.13

h 2000


≥ 20

≥ 20

≥ 0

≥ 0

Detail A A – Abmessungen - Wandabschottung

h 2000


Detail B – Einbau in Massivwand

bzw. Detail leichte B - Einbau Trennwand in Massivwand ≥ F 90

bzw. leichte Trennwand ≥ F 90

Detail D – Einbau in Massivdecke

Detail D - Einbau in Massivdecke

≥ 20

≥ 0

b ≤ 1000

≥ 200 *

* ≥ 100 mm bei b x h ≤ 200 mm x 200 mm

6 2

≥ 100

Schnitt A-A 320

7

5 1

b ≤ 700

Schnitt B-B

4

4

1

640.50 (02)

≥ 150

A

≥ 20

B

≥ 20

≥ 0

≥ 20

b ≤ 700

≥ 0

Detail C – Abmessungen

Deckenabschottung

Detail C - Abmessung

Deckenabschottung

320

640.50 (04)

d

1

B

Länge unbegrenzt

Detail E – Brandschutzpolster

Detail E - Brandschutzpolster

b

l

640.50 (01)

640.50 (05) 640.50 (03)

Allgemeine Hinweise

Durch die Kabelabschottung dürfen Kabel aller Arten und Durchmesser,

Kabelbündel und Leerrohre aus Stahl oder Kunststoff für Steuerungszwecke

sowie Lichtwellenleiter geführt werden. Alle Zwischenräume

zwischen Kabeln, Tragekonstruktionen und Leibungen werden

mit den Brandschutzpolstern dicht und vollständig verschlossen.

Die Polster sind lagenweise überlappend und im Verband einzubauen.

Die letzte Lage der Brandschutzpolster kann mit Hilfe zweier Bleche

leichter montiert werden. Die Bleche werden nach Fertigstellung entfernt.

Die maximale Kabelbelegung darf nicht mehr als 60 % der Rohbauöffnung

betragen.

Jede Abschottung ist mit einem Schild (8) dauerhaft zu kennzeichnen.

Detail A

Die maximale Schottgrösse sowie die Anordnung der Kabel und Kabelpritschen

bei einer Wandabschottung sind Detail A zu entnehmen.

Detail B

Die Kabelabschottung kann in Massivwände F 90 sowie in leichte

Trennwände F 90 eingebaut werden. Die untere Leibung wird mit

einem PROMATECT ® -Streifen (2) versehen, der ein Auflager für die

Brandschutzpolster (1) bildet. Bei leichten Trennwänden werden die

Leibungen mit einem Streifen entsprechend der Wandbeplankung

verschlossen. Bei grossen Abschottungen sind zur Aussteifung der

Trennwand ggf. verstärkte Ständer bzw. Auswechselungen vorzusehen.

Um eine Entnahme von Brandschutzpolstern aus der Kabelabschottung

durch Unbefugte zu verhindern, sind diese ggf. zu sichern.

Bei Abschottungen mit b > 700 mm bzw. h > 400 mm sind die

Kabelpritschen beiderseits ca. 150 mm vor der Wanddurchführung zu

unterstützen; bei kleineren Abschottungen darf die erste Unterstützung

500 mm vor der Wanddurchführung angeordnet werden.

Detail C

Die maximale Schottgrösse sowie die Anordnung der Kabel und

Kabelpritschen bei einer Deckenabschottung sind Detail C zu entnehmen.

Die Breite der Abschottung beträgt ≤ 700 mm, die Länge ist

unbegrenzt.

Detail D

Bei Einbau in Massivdecken F 90 werden die Brandschutzpolster

unterseitig bündig angeordnet und durch ein Abdeckgitter (5)

gegen Herausfallen geschützt. Deckenabschottungen sind gegen

Betreten zu sichern.

Detail E

Die Polstergrösse (PROMASTOP ® -PS 150, PS 300 und PS 750,

l × b × d siehe Pos. (1)) kann frei gewählt und so je nach Einbausituation

angepasst werden. Die drei Polstergrössen ermöglichen ein

dichtes Verschliessen von Restöffnungen um Kabel und Kabeltrassen.

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch


Promat

Lüftungsbaustein

F 30 -

PROMASEAL ® F 90

Konstruktions-Nr. 490.6

T e c h n i s c h e D a t e n

7-22

1

4

Detail A - Anordnung und Abdeckblech

30 Minuten

90 Minuten

4

1

4

1

2

103

93 ≥ 50

35

2 3

93 ≥ 50

2 3

123

≥ 35

75

≥ 75

Detail B - Einbau in Kabelkanäle bzw. Unterdecken

5

1

2

5

5

4

6

1

2

1

2

93

93

93

d d d

Detail C - Wandeinbau

≥ 50

1 PROMASEAL ® -Lüftungsbaustein,

F 30, I 30, E 30: d = 35 mm

F 60, I 60, E 60: d = 45 mm

F 90, I 90, E 90: d = 75 mm

2 Abdeckblech

3 Unterdecke bzw. Wandung eines Kabelkanals (Detail B)

4 PROMATECT ® -Streifen

5 Massiv- bzw. leichte Trennwand (Detail C)

6 PROMATECT ® -H-Rahmen

Amtliche Nachweise: F30 VKF-Nr. 8583

F60 + F90: ABZ Nr. Z-19.18-1658

Vorteile auf einen Blick

• Be- und Entlüftung von Kabelkanälen, Deckenhohlräumen,

Installationsschächten usw.

• einfache Montage

• keine beweglichen Teile, keine Wartung

• nachträglicher Einbau jederzeit möglich

• geringes Gewicht, kleine Abmessungen

• kein Eindringen von Mäusen und Ratten möglich

Allgemeine Hinweise

PROMASEAL ® -Lüftungsbausteine können zur Be- und Entlüftung

in leichte und massive Trennwände, Kabelkanäle und Unterdecken

eingebaut werden. Sie verhindern eine zu hohe Eigenerwärmung

von z. B. Kabeln und Leitungen.

Durch den Einbau der Lüftungsbausteine wird die Klassifizierung

des Bauteils nicht beeinträchtigt. Dabei spielt die Richtung des

Brandangriffs (z. B. bei Unterdecken von oben oder von unten)

keine Rolle.

PROMASEAL ® ist ein allgemein bauaufsichtlich zugelassenes

Intumeszenzmaterial, das bei Brandeinwirkung einen wärmedämmenden

Schaum bildet, der Fugen und Öffnungen verschliesst und

damit den Durchgang von Rauch und Feuer verhindert.

Bei Auftreten von kaltem Rauch kann dieser durch die Lüftungsbausteine

weitergeleitet werden.

Detail A

Jeder PROMASEAL ® -Lüftungsbaustein wird mit einem Lochblech

(2) aus Stahl abgedeckt, bei dem die Anordnung und Abmessungen

der Ausstanzungen den Öffnungen im Lüftungsbaustein

entsprechen. Dadurch bleibt der freie Lüftungsquerschnitt von ca.

35 cm² pro Lüftungsbaustein voll erhalten.

Maximal dürfen 4 Lüftungsbausteine nebeneinander oder 2

Lüftungsbausteine übereinander angeordnet werden. Die Lüftungsbausteine

werden hierbei durch PROMATECT ® -Plattenstücke (4),

d = 10 mm, getrennt. Dadurch erfolgt eine Stossabdeckung der an

den Längskanten gestossenen Abdeckbleche (2).

Die Lüftungsschlitze müssen grundsätzlich parallel zu den aneinander

liegenden Seitenflächen verlaufen.

Detail B

Die Dicke des Einbauteils (z. B. Wand, Decke) muss mindestens

der Dicke d des Lüftungsbausteins entsprechen. Anderenfalls sind

um den Lüftungsbaustein herum ≥ 50 mm breite PROMATECT ® -

Streifen (4) anzuordnen.

Pro Lüftungsbaustein muss mindestens 1 Abdeckblech (2) mit

geeigneten Schnellbauschrauben an der Konstruktion befestigt

werden. Es kann auch auf jeder Seite ein Abdeckblech angeordnet

werden.

Detail C

Bei leichten Trennwänden wird die Einbauöffnung durch einen

doppelten Rahmen (6) aus PROMATECT ® -H-Streifen gebildet, der

mit der vorhandenen Konstruktion verschraubt wird.

Die mittlere Abbildung zeigt die Anordnung des PROMASEAL ® -

Lüftungsbausteins in einer Massivwand, die rechte Abbildung in

den Promat-Schachtwänden 450.41, 150.40 bzw 150.41.

10.13

Promat AG · Switzerland • Telefon 052 320 94 00 · Fax 052 320 94 02 • E-Mail office@promat.ch · Internet www.promat.ch

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine