Halbjahresbericht 2009

vpbank

Halbjahresbericht 2009

Halbjahresbericht 2009


In diesem Bericht wird für Personen häufig nur die maskuline Form verwendet; selbstverständlich schliesst diese

die feminine ein. Dieser Halbjahresbericht ist auch in Englisch erhältlich, verbindlich ist die deutsche Version.


Inhalt

1. Geschäftshalbjahr 2009

Kennzahlen der VP Bank Gruppe

Vorwort des Präsidenten des Verwaltungsrates

6

und des Chief Executive Officer (CEO) 9

Struktur der VP Bank Gruppe 11

2. Finanzbericht VP Bank Gruppe

Konsolidierter Halbjahresbericht 12

Konsolidierte Erfolgsrechnung 16

Konsolidiertes Gesamtergebnis 17

Konsolidierte Bilanz 18

Konsolidierte Eigenkapitalentwicklung 19

Konsolidierte Geldflussrechnung 20

Rechnungslegungsgrundsätze

Informationen zur konsolidierten Erfolgs-

20

rechnung und zur konsolidierten Bilanz 21

3. Segmente

Segmentberichterstattung nach

Geschäftseinheiten 26

Private Banking Clients 28

Intermediaries 30

Banking Services 32

Corporate Center 34


Halbjahresbericht 2009 • 1. Geschäftshalbjahr 2009 • 6

Kennzahlen der VP Bank Gruppe

CHF 11'410.8 Mio.

CHF 12'016.8 Mio.

CHF 163.3 Mio.

CHF 145.1 Mio.

31.12.08 30.6.09

30.6.08 30.6.09

Bilanzsumme Bruttoerfolg

CHF 41.0 Mio.

CHF 26.9 Mio.

30.6.08 30.6.09

Konzerngewinn

775.7

769.7

31.12.08 30.6.09

Personalbestand

(teilzeitbereinigt, ohne Praktikanten)

CHF 35'101.2 Mio.

CHF 39'898.6 Mio.

31.12.08 30.6.09

Kundenvermögen

62.7 %

64.2 %

30.6.08 30.6.09

Cost/Income Ratio

CHF 845.5 Mio.

CHF 879.2 Mio.

31.12.08 30.6.09

Eigenkapital

CHF 828.7 Mio.

CHF 629.9 Mio.

31.12.08 30.6.09

Börsenkapitalisierung


Kennzahlen der VP Bank Gruppe

30.6.2009 30.6.2008 31.12.2008 Veränderung zum

30.6.2008 in %

Eckzahlen zur Erfolgsrechnung in Mio. CHF

Bruttoerfolg 145.1 163.3 290.1 –11.2

Erfolg Zinsengeschäft 66.8 71.8 148.5 –7.0

Erfolg Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft 60.4 82.4 151.8 –26.6

Erfolg Handelsgeschäft 6.5 13.3 30.3 –50.9

Geschäftsaufwand 93.2 102.5 196.7 –9.1

Konzerngewinn

Konzerngewinn, zuzuschreiben auf Aktionäre

26.9 41.0 –80.3 –34.4

der Verwaltungs- und Privat-Bank AG, Vaduz 25.0 39.0 –83.2 –35.8

30.6.2009 30.6.2008 31.12.2008 Veränderung zum

31.12.2008 in %

Eckzahlen zur Bilanz in Mio. CHF 1

Bilanzsumme 12’016.8 11’459.8 11’410.8 5.3

Forderungen gegenüber Banken 7’192.0 7’191.3 7’024.0 2.4

Forderungen gegenüber Kunden 3’158.1 2’973.1 2’985.2 5.8

Verpflichtungen gegenüber Kunden 10’098.9 9’590.7 9’594.0 5.3

Total Eigenkapital 879.2 972.7 845.5 4.0

Eigene Mittel der Aktionäre der Verwaltungs- und Privat-Bank AG, Vaduz 860.5 956.9 828.2 3.9

Eigenkapitalquote (in %) 7.2 8.4 7.3 –1.3

Tier 1 Ratio (in %) 14.7 16.5 13.6 8.1

Kundenvermögen in CHF Mio. 2 39’898.6 39’915.1 35’101.2 13.7

Bilanzwirksame Kundengelder (ohne Custody-Gelder) 10’495.2 8’879.7 10’131.9 3.6

Treuhandanlagen (ohne Custody-Anlagen) 1’389.7 3’585.8 2’117.5 –34.4

Kundendepots 17’026.1 22’211.8 16’269.5 4.7

Custody-Vermögen 10’987.6 5’237.7 6’582.3 66.9

Netto-Neugeld –1’048.1 –99.1 –1’261.2

Rating Standard & Poor's A-/Stable/A-2 A/Stable/A-1 A/Negative/A-1

Kennzahlen 1

Return on Equity (in %) 3 6.2 8.0 n. a.

Cost/Income Ratio (in %) 4 64.2 62.7 67.8

Personalbestand (teilzeitbereinigt, ohne Praktikanten) 5 769.7 718.1 775.7

Bruttoerfolg pro Mitarbeitenden (in 1'000 CHF) 188.5 227.4 374.0

Geschäftsaufwand pro Mitarbeitenden (in 1'000 CHF) 121.1 142.7 253.6

Konzerngewinn pro Mitarbeitenden (in 1'000 CHF) 32.5 54.3 –107.3

Kennzahlen zu den VP Bank Aktien in CHF 1

Konzerngewinn pro Inhaberaktie 6 4.35 6.66 –14.32

Konzerngewinn pro Namenaktie 6 0.43 0.67 –1.43

Eigene Mittel pro ausstehender Inhaberaktie am Bilanzstichtag 149.81 165.85 144.13

Eigene Mittel pro ausstehender Namenaktie am Bilanzstichtag 14.58 16.20 14.02

Kurs pro Inhaberaktie 106.50 262.00 140.10

Kurs pro Namenaktie 10.00 25.00 13.50

Börsenkapitalisierung (in Mio. CHF) 7 629.9 1’549.7 828.7

Price Earnings Ratio pro Inhaberaktie 12.26 19.67 n. a.

Price Earnings Ratio pro Namenaktie 11.51 18.77 n. a.

1 Die Eck- und Kennzahlen werden auf Basis der den Aktionären der Verwaltungs- und Privat-Bank AG, Vaduz, zurechenbaren Konzerngewinne und Eigenen Mittel berechnet und ausgewiesen.

2 Details in den Informationen zur konsolidierten Erfolgsrechnung und zur konsolidierten Bilanz.

3 Konzernergebnis/Durchschnittliches Eigenkapital abzüglich Dividende.

4 Geschäftsaufwand/Bruttoerfolg.

5 Aufgrund der gesetzlichen Bestimmungen sind in Bezug auf die Angabe zum Personalbestand die Lernenden mit 50 Prozent zu berücksichtigen.

6 Auf der Basis des gewichteten Durchschnitts der Aktienanzahl (Inhaber) (Note 10).

7 Inklusive Namenaktien.

Halbjahresbericht 2009 • 1. Geschäftshalbjahr 2009 • 7


Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, sehr geehrte Damen und Herren

Die VP Bank Gruppe weist für das erste Halbjahr 2009 einen Konzerngewinn von

CHF 26.9 Mio. aus. Der Gewinnrückgang um rund einen Drittel gegenüber dem ersten

Halbjahr 2008 ist Ausdruck des weiterhin schwierigen Marktumfelds.

Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft ging um 7 Prozent zurück, während der Erfolg aus dem

Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft sich um 27 Prozent verringerte.

Die Finanzanlagen konnten im Unterschied zum letzten Jahr einen positiven Beitrag leisten.

Der Geschäftsaufwand reduzierte sich um 9 Prozent. Diese Kostenabnahme resultierte neben

ersten Effekten aus dem Kosteneinsparungsprogramm «FOCUS» hauptsächlich aus der Reduktion

der ergebnisabhängigen Salärbestandteile. Es zeigen sich somit die ersten Konsequenzen

des Kostensenkungsprogramms «FOCUS», das Ende 2008 eingeleitet wurde und

sich über das ganze Jahr 2009 erstreckt. Der Sachaufwand gestaltete sich praktisch stabil,

wobei mit der Einführung von Avaloq verbundene Sonderkosten einen bedeutenden Faktor

darstellten.

Der Rückstellungsaufwand für Kreditrisiken hielt sich auf weiterhin tiefem Niveau.

Die Betreuten Kundenvermögen nahmen von CHF 28.5 Mrd. per Ende 2008 auf

CHF 28.9 Mrd. per 30. Juni 2009 zu. Der positiven Marktwertveränderung von CHF 1.4 Mrd.

stand ein Nettoneugeldabfluss inklusive Doppelzählungen von CHF 1 Mrd. gegenüber. Hingegen

steigerten sich im ersten Halbjahr 2009 die Custody-Vermögen deutlich, sodass das

Kundenvermögen inklusive Custody CHF 39.9 Mrd. beträgt.

Die Bilanzsumme erhöhte sich gegenüber Ende 2008 um CHF 606 Mio. auf CHF 12 Mrd.

Das Eigenkapital lag mit CHF 879 Mio. gegenüber Ende 2008 um CHF 33.7 Mio. höher.

Die Tier 1 Ratio von 14.7 Prozent ist erneut Ausdruck der soliden Eigenmittelausstattung der

VP Bank Gruppe.

Zusammenfassend kann der Konzerngewinn als solide Grundlage für die weitere Entwicklung

im Rahmen der Strategie der VP Bank Gruppe genommen werden. Die Massnahmen zur

Kostensenkung greifen sowohl im Personal- wie auch im Sachbereich.

Neben der Kostenseite standen die Steigerung der Erträge und die Stärkung der Akquisitionsleistung

im Mittelpunkt. Durch die Unterstützung des im Herbst vergangenen Jahres zur

VP Bank Gruppe gestossenen Wealth Management Solutions Team wurden deutliche Fortschritte

in der Beratungskapazität erzielt. Dazu trägt auch die neue Bankensoftware

Avaloq bei, deren Einführung unsere Mitarbeitenden zusätzlich beanspruchte und vor

grosse Herausforderungen stellte.

Halbjahresbericht 2009 • 1. Geschäftshalbjahr 2009 • 9


Halbjahresbericht 2009 • 1. Geschäftshalbjahr 2009 • 10

Vor Herausforderungen grundsätzlicher Art sieht sich auch der Finanzplatz Liechtenstein,

ähnlich wie andere Finanzplätze, gestellt. Die VP Bank unterstützt die seitens der liechtensteinischen

Regierung eingeleitete Politik. Die auch durch die Wirtschaftskrise begünstigte Forderung

nach einer verstärkten Kooperation wird auf internationaler wie bilateraler Ebene weiterhin

dominieren. Unter diesen Umständen ist Handeln und Verhandeln besser als Hoffen

und Verdrängen. Es gilt, die eigenen Interessen auf einer realistischen Basis bestmöglich zu

vertreten. Die durch Regelungen und Verträge gewonnene Rechtssicherheit liegt im Sinne

unserer Kundinnen und Kunden, ebenso aber des Bankinstituts und des Finanzplatzes.

Die Entwicklung der Rahmenbedingungen für die grenzüberschreitende Vermögensverwaltung

bestätigt die Strategie der VP Bank Gruppe: Neben der Pflege der Kundenbeziehungen

in den Kernmärkten und der Weiterentwicklung des grenzüberschreitenden Bankgeschäfts ist

die Gewinnung neuer Märkte notwendig. Auch in dieser Beziehung hat die VP Bank Gruppe

im vergangenen Halbjahr trotz anforderungsreicher Umstände Fortschritte erzielt und die entsprechenden

Projekte weiterentwickelt.

Flexibilität und Dynamik werden wichtige Erfolgspositionen bieten. Die VP Bank Gruppe wird

auch in dieser Beziehung die Voraussetzungen schaffen, um die sich bietenden Chancen für

unsere Kundinnen und Kunden nützen zu können.

Wir danken für das in die VP Bank gesetzte Vertrauen und hoffen, dass wir Sie auch in

Zukunft zu unseren geschätzten Aktionärinnen und Aktionären, Kundinnen und Kunden

zählen dürfen. Ebenso danken wir unseren Mitarbeitenden für ihren grossen Einsatz.

Hans Brunhart

Präsident des Verwaltungsrates

Adolf E. Real

Chief Executive Officer


Struktur der VP Bank Gruppe

Private Banking

Clients

Ernst Näf

Private Banking Clients

Private Banking Clients

Liechtenstein

Werner Wessner

Private Banking Clients

Western Europe

Martin Engler

Private Banking Clients Switzerland

Central & Eastern Europe

Jürg Moll

Private Banking Clients

Asia & Middle East

a.i. Ernst Näf

Wealth Management Solutions

Juerg W. Sturzenegger

Corporate Center

Corporate Development

Martin Matt

Corporate Communications

Tanja Gartmann

Group Marketing

Thomas Weidmann

Group Human

Resources Management

Dr. Karl Walch

Verwaltungsrat

Hans Brunhart

Chief Executive

Officer

Adolf E. Real

Intermediaries

Georg Wohlwend

Intermediaries

Intermediaries

Liechtenstein & Switzerland

Günther Kaufmann

Intermediaries Europe

Yves de Vos

Fund Solutions

Georg Wohlwend

VP Bank &

Trust Company (BVI) Ltd.

Dr. Peter Reichenstein

Group Finance

George M. Isliker

Group Risk

Management

Dr. Hans-Fredo List

Group Legal Services and Compliance

Thomas Ritter

Banking Services

Gerhard Häring

Group Internal Audit

Nikolaus Blöchlinger

Banking Services

Information Technology

Dr. Andreas Benz

Operations

Andreas Zimmerli

Chief Financial

Officer

Fredy Vogt


Halbjahresbericht 2009 • 2. Finanzbericht VP Bank Gruppe • 12

Konsolidierter Halbjahresbericht

der VP Bank Gruppe

Kostenreduktionen auf Kurs, Rückgang operativer Erträge aufgrund schwierigen Marktumfelds,

positiver Erfolgsbeitrag aus Finanzanlagen, kein Wertberichtigungsbedarf auf

den Finanzanlagen, stabile Cost/Income Ratio

Die VP Bank Gruppe erwirtschaftete in Übereinstimmung mit den International Financial

Reporting Standards (IFRS) für das erste Halbjahr 2009 einen Konzerngewinn inklusive Minderheitsanteilen

von CHF 26.9 Mio. Im Vergleich zum Halbjahresergebnis 2008 von

CHF 41.0 Mio. reduzierte sich der Konzerngewinn um 34 Prozent respektive CHF 14.1 Mio.

Dieser Gewinnrückgang ist die Folge des allgemein sehr schwierigen Marktumfelds der vergangenen

zwölf Monate. Die operativen Erträge verringerten sich im ersten Semester 2009

gegenüber der Vergleichsperiode insgesamt um 20 Prozent – der Erfolg aus dem Zinsengeschäft

um 7 Prozent und der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft um

27 Prozent. Obwohl per 30. Juni 2009 die Aktienmärkte im Schnitt wieder auf ihrem Stand

vom 31. Dezember 2008 waren, hatten sie während der Berichtsperiode Werteinbussen von

bis zu 25 Prozent zu verzeichnen; die Unsicherheiten betreffend Märkte und Finanzplatz führten

zu einer deutlichen Verminderung der Kundenaktivitäten.

Bei den Finanzanlagen hingegen konnte ein Nettoerfolgsbeitrag in Höhe von CHF 5.6 Mio.

verbucht werden und für das erste Semester 2009 gab es keinen Wertberichtigungsbedarf

auf den Finanzanlagen.

Die VP Bank Gruppe verlor im ersten Halbjahr 2009 Netto-Neugelder in der Höhe von

CHF 1.0 Mrd. (3.6 Prozent der betreuten Kundenvermögen).

2008 war ein Jahr mit diversen, ausserordentlichen, negativen Sondereffekten. Mit dem Ende

2008 initiierten Bankprojekt «FOCUS» verfolgt die VP Bank Gruppe eine Kostenentlastung im

Jahr 2009 um rund 10 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Geschäftsaufwand nahm per

Halbjahr 2009 im Vergleich zur Vorjahresperiode um 9 Prozent von CHF 102.5 Mio. auf

CHF 93.2 Mio. ab.

Durch die eingeleiteten Kostensenkungsmassnahmen führte die Reduktion des Bruttoerfolgs

nur zu einem geringen Anstieg der Cost/Income Ratio auf 64.2 Prozent im Vergleich zur

Vorjahresperiode von 62.7 Prozent.

Semesterereignisse

Die VP Bank Gruppe, ohne VP Bank (Luxembourg) S.A., hat im Januar 2009 ihre Informatik

auf die Bankensoftware Avaloq Banking System umgestellt. Die Migration erfolgte termingerecht

über einen Zeitraum von 18 Monaten. Seit dem 5. Januar 2009 laufen alle Bankgeschäfte

über diese neue Plattform.

Die negative Entwicklung an den Finanzmärkten im Jahr 2008 zwang die VP Bank zu einer

Neubeurteilung ihrer Lage. Mit dem Bankprojekt «FOCUS» erfolgt diese Neubeurteilung über

verschiedene Phasen hinweg. Neben Sofortmassnahmen für die Kostenentlastung 2009 wurden

in weiteren Phasen alle Organisationseinheiten und Projekte der VP Bank Gruppe im Detail

analysiert und entsprechende Optimierungspotenziale auf der Sach- und Personalkostenebene

realisiert. Gleichzeitig wurden Massnahmen zur Ertragssteigerung eingeleitet. Die

langfristige strategische Ausrichtung ist in dieser Neubeurteilung nicht in Frage gestellt; vielmehr

steht die Konzentration der Kräfte für die Mittelfrist- und die daraus resultierende Jahresplanung

im Zentrum des Projekts.

Finanzmärkte – ein turbulentes erstes Semester 2009 ohne kurzfristige

Aussichten auf Stabilität

Ein Blick auf die Performance der wichtigsten Aktienmärkte zeigt kaum veränderte Indexstände

per 30. Juni 2009 gegenüber dem Jahresende 2008. Dahinter verbergen sich jedoch

drastische Kursschwankungen. Im ersten Quartal standen noch grosse Konjunkturängste im

Vordergrund. Die Finanzmärkte verloren erneut bis zu 25 Prozent. Die im zweiten Quartal

veröffentlichten Daten zeigten, dass die Befürchtungen der Marktteilnehmer zu negativ waren.

Aktien konnten ihre Verluste bis Juni wieder ausgleichen. Die Stabilisierung scheint jetzt


ereits in eine langsame Erholung zu münden. Ausverkaufte Lager müssen wieder aufgefüllt

werden. Nationale Konjunkturprogramme sind auf den Weg gebracht, automatische Stabilisatoren

– ausgelöst durch Steuerausfälle und Sozialleistungen – haben eingesetzt, und die Notenbanken

zogen alle Register – anscheinend mit Erfolg. Der Basiseffekt aus dem Einbruch

der letzten neun Monate wird seinen Teil zu einer besseren Wirtschaftsdynamik beitragen.

Kostensenkungen und deutlich niedrigere Produzentenpreise als im letzten Jahr hellen die

Gewinnaussichten der Unternehmen auf. Dennoch wird sich das Wachstum nur langsam

beschleunigen. Trotz verschiedener Verbesserungen bestehen nach wie vor etliche Risiken.

All diese Ereignisse prägen auch weiterhin die Risikobereitschaft der Marktteilnehmer und

Kunden.

Geschäftssegmente

Die Geschäftseinheiten Private Banking Clients und Intermediaries erwirtschafteten in diesem

schwierigen Halbjahr 2009 einen Gewinn vor Steuern in der Höhe von CHF 56.0 Mio. (Halbjahr

2008: CHF 77.6 Mio.). Banking Services und die im Corporate Center zusammengefassten

Stäbe – mit Ausnahme des für die Risikosteuerung zuständigen Stabs Group Risk

Management – sind Service oder Cost Center.

Die Geschäftseinheit Private Banking Clients wies einen Rückgang des Segmentergebnisses

vor Steuern von 43 Prozent oder CHF 14.4 Mio. aus. Die Kosten für den Geschäftsausbau in

Dubai, Hongkong und Singapur sowie für das neue Wealth Management Solutions Team fielen

ausschliesslich in der Geschäftseinheit Private Banking Clients an. Die daraus resultierenden

Erträge werden jedoch erst verzögert zu diesen Aufwendungen erbracht.

Die Geschäftseinheit Intermediaries verzeichnete eine Einbusse im Ergebnis von

CHF 7.1 Mio. oder 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Für die Geschäftseinheit Banking Services erhöhte sich das negative Segmentergebnis

vor Steuern um 99 Prozent auf CHF 24.5 Mio. Die Nettozunahme des negativen Beitrags

von Banking Services in Höhe von CHF 12.2 Mio. stammte, unter Berücksichtigung der internen

Leistungsverrechung, hauptsächlich aus Abschreibungen auf immateriellen Vermögenswerten,

wie beispielsweise für die Bankensoftware Avaloq Banking System, in der Höhe von

CHF 6.0 Mio.

Im Corporate Center werden jene Erträge und Aufwendungen, für die kein direkter Bezug

zu den operativen Geschäftseinheiten besteht, sowie die Stäbe und Konsolidierungsposten

ausgewiesen. Die Bewirtschaftung der eigenen Mittel durch den zentralen Stab Group Risk

Management und der Erfolg aus dem Asset & Liability Management sind Bestandteil des

Corporate Center.

Damit resultierte im ersten Halbjahr 2009 ein negatives Segmentergebnis des Corporate

Center von CHF 2.6 Mio. (negatives Segmentergebnis des Corporate Center im Vorjahr von

CHF –20.4 Mio.).

Halbjahresbericht 2009 • 2. Finanzbericht VP Bank Gruppe • 13


Halbjahresbericht 2009 • 2. Finanzbericht VP Bank Gruppe • 14

Kundenvermögen – Abfluss bei den

betreuten Kundenvermögen, markante

Erhöhung der Custody-Vermögen

Die betreuten Kundenvermögen nahmen

von CHF 28.5 Mrd. per 31. Dezember 2008

auf CHF 28.9 Mrd. per 30. Juni 2009 zu.

Die positive Marktwertveränderung betrug

CHF 1.4 Mrd., und der kumulierte Netto-

Neugeldabfluss inklusive Doppelzählungen

lag per Ende Juni 2009 bei CHF 1.0 Mrd.,

60 Prozent davon in der Geschäftseinheit

Intermediaries und 40 Prozent in der Geschäftseinheit

Private Banking Clients. Der

Netto-Neugeldabfluss betrug 3.6 Prozent

des betreuten Kundenvermögens.

Aufgrund eines verbesserten Dienstleistungsangebots,

der automatischen Depotstellenfunktion,

erhöhten sich die

Custody-Vermögen um CHF 4.4 Mrd. auf

CHF 11.0 Mrd. Somit beträgt das Kundenvermögen

inklusive Custody CHF 39.9 Mrd.

Dies sind CHF 4.8 Mrd. mehr als am 31. Dezember

2008 (CHF 35.1 Mrd.).

Erfolgsrechnung

Erfolg aus dem Zinsengeschäft (Abnahme

gegenüber der Vergleichsperiode um

7 Prozent oder CHF 5.0 Mio.)

Im Zins- und Diskontertrag sind einerseits

Erträge aus dem operativen Kontogeschäft,

andererseits aus Geschäften zwecks Bilanzsteuerung

(Zinsderivate) enthalten.

Trotz der Erhöhung der bilanzwirksamen

Liquiditätsbestände durch Kunden

(Geldzufluss) reduzierte sich der Erfolg

aus dem Zinsengeschäft um 7 Prozent

auf CHF 66.8 Mio. (Halbjahr 2008:

CHF 71.8 Mio.). Bedingt durch die gegenüber

dem ersten Halbjahr 2008 massiv gesunkenen

Zinssätze am Geldmarkt in Verbindung

mit einer stark geldmarktabhängigen

Bilanzstruktur der Bank fiel der Zinserfolg im

Kontogeschäft um CHF 2.5 Mio. tiefer aus.

Zudem verstärkte das Umschichtungsverhalten

der Kunden von variablen zu festen

Hypotheken den Margendruck zusätzlich.

Gleichzeitig lassen sich dank dieser Umschichtung

in Zukunft stabile Erträge generieren.

Das tiefe Zinsniveau schlug auch bei den

Zinsderivaten zu Buche. Zusammen mit

dem Wegfall einiger Zinsderivate ergab sich

hieraus ein Rückgang des Zinserfolgs um

CHF 2.2 Mio.

Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft

(Abnahme gegenüber

der Vergleichsperiode um 27 Prozent oder

CHF 22.0 Mio.)

Unsicherheiten auf den Finanzmärkten und

-plätzen, über die Nachhaltigkeit von staatlichen

Interventions- und Stützungsmassnahmen,

über den Umgang mit den enormen

Staatsverschuldungen sowie über die Ertragslagen

der Unternehmungen liessen die

Marktaktivitäten der Kunden stark abnehmen.

Damit lag die Basis der betreuten Kundenvermögen

gegenüber dem Stichtag

30. Juni 2008 um 17 Prozent tiefer. Beide

Effekte führten zu Einbussen in den transaktions-

und bestandesabhängigen Erträgen.

Die Courtagen-Erträge lagen um

CHF 3.8 Mio. (16 Prozent) unter jenen des

Vorjahres, die Kommissionen aus Vermögensverwaltung

und Anlagegeschäft um

CHF 7.0 Mio. (28 Prozent), die Kommissionen

aus Depotgebühren um CHF 5.1 Mio.

(38 Prozent) und die Erträge aus dem Fondsmanagement

um CHF 11.6 Mio. (34 Prozent)

unter dem Vorjahresergebnis.

Der Kommissionsaufwand korrelierte mit

dem Kommissionsertrag und fiel ebenfalls

um CHF 7.3 Mio. (28 Prozent) tiefer aus.

In einem von Unsicherheiten dominierten

Marktumfeld lag der Erfolg aus dem Kommissions-

und Dienstleistungsgeschäft somit

um 27 Prozent tiefer als in der vergleichbaren

Vorjahresperiode.

Erfolg aus dem Handelsgeschäft (Abnahme

gegenüber der Vergleichsperiode

um 51 Prozent oder CHF 6.8 Mio.)

Der Erfolg im Devisengeschäft resultierte

mit einer positiven Abweichung von

CHF 0.3 Mio. gegenüber der Vergleichsperiode

bei CHF 12.5 Mio. Die negative Abweichung

gegenüber der Vergleichsperiode im

Handelsgeschäft stammte aus Bewertungsverlusten

von Absicherungsgeschäften aus

der Bilanzsteuerung (Absicherung der eigenen

Finanzanlagen).

Übriger Erfolg (Zunahme gegenüber der

Vergleichsperiode um CHF 15.5 Mio.)

Der Übrige Erfolg umfasst im Wesentlichen

Bewertungskorrekturen, realisierte Gewinne

und Verluste aus Veräusserungen von

Finanzanlagen und Erträge von Gruppengesellschaften

mit Treuhand-Dienstleistungen.

Mit dem primären Ziel der Risikominimierung

konnte durch verschiedene Verkäufe

netto ein positiver Gewinnbeitrag von

CHF 5.6 Mio. realisiert werden. Im gleichen

Zeitraum wurde 2008 der Übrige Erfolg in

erster Linie durch Bewertungskorrekturen

mit CHF 13.5 Mio. belastet.

Unter der Position sonstiger übriger Ertrag

fiel in der Vergleichsperiode 2008 einmalig

ein Erfolg aus dem Verkauf einer Liegenschaft

an, der nun im Vergleich zu 2009 zu

einer negativen Varianz führte.

Geschäftsaufwand (Abnahme gegenüber

der Vergleichsperiode um 9 Prozent oder

CHF 9.3 Mio.)

Personalaufwand (Abnahme gegenüber

der Vergleichsperiode um 13 Prozent oder

CHF 9.1 Mio.)

Die Gehälter und Löhne beliefen sich im ersten

Semester 2009 auf CHF 50.3 Mio., im

Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode

sind das CHF 5.2 Mio. weniger.

Diese Kostenabnahme resultierte hauptsächlich

aus der Reduktion der ergebnisabhängigen

Salärbestandteile. Per 30. Juni

2009 waren teilzeitbereinigt 769.7 Mitarbeitende

bei der VP Bank Gruppe beschäftigt

(per 30. Juni 2008: 718.1 Mitarbeitende, Zunahme

um 7 Prozent; Stand per 31. Dezember

2008: 775.7 Mitarbeitende).

Die Einsparungen aus dem Bankprojekt

«FOCUS» werden den Personalaufwand im

zweiten Semester 2009 zusätzlich entlasten.

Der übrige Personalaufwand lag mit

CHF 2.5 Mio. um CHF 5.8 Mio. unter dem

Vorjahreswert (CHF 8.3 Mio.). Grund der

Abnahme war unter anderem das Wegfallen

von Personalrekrutierungskosten.


Sachaufwand (keine Zunahme gegenüber

der Vergleichsperiode)

Kostenrückgänge bei den Marketing- und

Public Relations Kosten, den Kapitalsteuern

und den Kosten im übrigen Sachaufwand

wurden durch Kostenzunahmen bei den

externen Honoraren, in der Informationsbeschaffung

und für IT-Systeme kompensiert.

Die Erhöhung der Kosten für IT-Systeme im

Vergleich zum ersten Semester 2008 um

CHF 2.7 Mio. begründeten sich vor allem

in einer temporären Erhöhung der IT-Infrastrukturkosten.

Der übrige Sachaufwand reduzierte sich

gegenüber der Vergleichsperiode um

CHF 1.5 Mio., da verschiedene Expansionsprojekte

– welche ihren operativen Betrieb in

der Zwischenzeit aufgenommen haben – betreffend

Tempo und Umfang der Aufwendungen

aufgrund der Umstände an den Finanzmärkten

und -plätzen angepasst wurden.

Wertberichtigungen, Rückstellungen und

Verluste

Der Rückstellungsaufwand für Kreditrisiken

erhöhte sich leicht um CHF 1.5 Mio. von

CHF 1.8 Mio. auf CHF 3.3 Mio. Die Non-

Performing Loans beliefen sich weiterhin unverändert

auf tiefe 1 Prozent des Kundenausleihungsvolumens.

Per 30. Juni 2009 mussten keine Wertberichtigungen

für die zur Veräusserung verfügbaren

Finanzanlagen vorgenommen werden,

da nicht von einer permanenten Wertbeeinträchtigung

ausgegangen wird.

Risikoentwicklung

Das Marktrisiko reduzierte sich gegenüber

dem ersten Halbjahr 2008 um CHF 6.4 Mio.

(Halbjahr 2008: CHF –46.0 Mio.). Zur Messung

des Marktrisikos verwendet die

VP Bank das Value-at-Risk-Konzept. Der historische

Value-at-Risk gibt auf Basis der Veränderungen

der Marktdaten der letzten

260 Handelstage den möglichen Verlust an,

welcher für eine Haltedauer von einem Monat

mit einer Wahrscheinlichkeit von 99 Prozent

nicht überschritten wird.

Ausschlaggebend für diese Reduktion waren

diverse Absicherungsmassnahmen im

ersten Quartal 2009. Die Aktienquote wurde

gegenüber dem 30. Juni 2008 von 22 auf

12 Prozent reduziert. Durch den Einsatz von

Aktienindexfutures konnte das Aktienpreisrisiko

nochmals markant geschmälert werden.

Des Weiteren wurden zur Absicherung

des Währungsrisikos Devisentermingeschäfte

abgeschlossen (siehe Erfolg aus

dem Handelsgeschäft).

Insgesamt beliefen sich die bewirtschafteten

Finanzanlagen auf CHF 1.1 Mrd., wovon per

Jahresmitte 83 Prozent in verzinslichen

Wertpapieren investiert waren.

Bilanz

Die Bilanzsumme erhöhte sich gegenüber

dem 31. Dezember 2008 um CHF 606.0 Mio.

auf CHF 12.0 Mrd. Die höhere Bilanzsumme

ist grundsätzlich von der Passivseite getrieben,

vor allem durch Verpflichtungen gegenüber

Kunden, begründet in der Liquiditätshaltung

der Kunden (Umschichtung aus

dem indifferenten Geschäft in die bilanzwirksamen

Kundengelder). Als Folge erhöhten

sich aktivseitig mit entsprechender Veranlagung

die Forderungen gegenüber

Banken (+ CHF 168 Mio. auf CHF 7.2 Mrd.).

Mit dem Entscheid des Verwaltungsrates

vom 19. Februar 2009 wurden Wertpapiere,

welche nicht mehr den von der Bank und ihren

Kunden erwarteten Anlagezielen genügten,

aus den VP Bank Cash- & Geldmarktfonds

zum Buchwert in die eigenen

Finanzanlagen übernommen und den Fonds

Liquidität zugeführt. In der Folge erhöhten

sich per 30. Juni 2009 die gesamten Finanzanlagen

der VP Bank Gruppe und somit die

Bilanzsumme.

Stabile Eigenmittel

Das Eigenkapital blieb mit CHF 879 Mio.

gegenüber dem 31. Dezember 2008

(CHF 845 Mio.) praktisch unverändert. Die

eigenen Mittel der Aktionäre der Verwaltungs-

und Privat-Bank AG, Vaduz, betrugen

per 30. Juni 2009 CHF 861 Mio. (31. Dezember

2008: CHF 828 Mio.). Die Eigenkapitalrendite

belief sich unter dem Einfluss

des tieferen Konzerngewinnes auf 6.2 Prozent

(30. Juni 2008: 8.0 Prozent). Die Eigenkapitalquote,

definiert als Eigenkapital zur

Bilanzsumme in Prozent, erreichte

7.2 Prozent (31. Dezember 2008: 7.3 Prozent).

Die Tier 1 Ratio, definiert als Kernkapi-

tal in Prozent der risikogewichteten Aktiven,

lag per 30. Juni 2009 bei 14.7 Prozent

(31. Dezember 2008: 13.6 Prozent). Die

VP Bank Gruppe verfügt somit weiterhin

über eine solide Eigenmittelausstattung.

Investitionen

Die Investitionen per 30. Juni 2009 beliefen

sich auf CHF 25.7 Mio., wobei die Investitionstätigkeiten

hauptsächlich für die geplanten

Folgearbeiten im Zusammenhang mit der

Einführung der Bankensoftware Avaloq Banking

System anfielen (CHF 18.5 Mio.).

Basierend auf den bereits getätigten Investitionen

für die neue Bankensoftware,

nahmen die Abschreibungen insgesamt

um CHF 5.8 Mio. oder 44 Prozent von

CHF 13.1 Mio. per Halbjahr 2008 auf

CHF 18.9 Mio. per Halbjahr 2009 zu.

Halbjahresbericht 2009 • 2. Finanzbericht VP Bank Gruppe • 15


Halbjahresbericht 2009 • 2. Finanzbericht VP Bank Gruppe • 16

Konsolidierte Erfolgsrechnung (ungeprüft)

in 1'000 CHF Anhang 1.1.-30.6.2009 1.1.-30.6.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Zinsertrag 119’341 178’700 –59’359 –33.2

Zinsaufwand 52’569 106’910 –54’341 –50.8

Total Erfolg aus dem Zinsengeschäft 1 66’772 71’790 –5’018 –7.0

Kommissionsertrag 79’295 108’585 –29’290 –27.0

Kommissionsaufwand 18’863 26’199 –7’336 –28.0

Total Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft 2 60’432 82’386 –21’954 –26.6

Erfolg Handelsgeschäft 3 6’525 13’287 –6’762 –50.9

Übriger Erfolg 4 11’349 –4’148 15’497 n. a.

Bruttoerfolg 145’078 163’315 –18’237 –11.2

Personalaufwand 5 61’392 70’524 –9’132 –12.9

Sachaufwand 6 31’791 31’942 –151 –0.5

Geschäftsaufwand 93’183 102’466 –9’283 –9.1

Bruttogewinn 51’895 60’849 –8’954 –14.7

Abschreibungen 7 18’868 13’098 5’770 44.1

Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 8 4’094 2’906 1’188 40.9

Gewinn vor Steuern 28’933 44’845 –15’912 –35.5

Gewinnsteuern 9 2’044 3’884 –1’840 –47.4

Konzerngewinn 26’889 40’961 –14’072 –34.4

Konzerngewinn, zuzuschreiben auf Minderheitsanteile 1’887 1’990 –103 –5.2

Konzerngewinn, zuzuschreiben auf Aktionäre

der Verwaltungs- und Privat-Bank AG, Vaduz 25’002 38’971 –13’969 –35.8

Aktieninformationen 1

Unverwässerter Konzerngewinn pro Inhaberaktie 10 4.35 6.66

Unverwässerter Konzerngewinn pro Namenaktie 10 0.43 0.67

Verwässerter Konzerngewinn pro Inhaberaktie 10 4.35 6.66

Verwässerter Konzerngewinn pro Namenaktie 10 0.43 0.67

1 Basis: Gewichteter Durchschnitt der Anzahl Aktien, gerechnet für 6 Monate.


Konsolidiertes Gesamtergebnis (ungeprüft)

in 1'000 CHF 1.1.-30.6.2009 1.1.-30.6.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Konzerngewinn 26’889 40’961 –14’072 –34.4

Finanzinstrumente «zur Veräusserung verfügbar»

• Reklassifizierungsanpassungen erfasst in der Erfolgsrechnung 3’430 –4’396 7’826

• Netto Veränderung der nicht realisierten Erfolge 18’510 –46’253 64’763

Total Finanzinstrumente «zur Veräusserung verfügbar» 21’940 –50’649 72’589

Währungsumrechnungsdifferenzen 875 –4’878 5’753

Übriges erfasstes Ergebnis für die Periode (net-of-tax) 22’815 –55’527 78’342

Total erfasstes Ergebnis für die Periode (net-of-tax) 49’704 –14’566 64’270

Zuzuschreiben auf Minderheitsanteile 2’043 306 1’737

Zuzuschreiben auf Aktionäre der Verwaltungs- und Privat-Bank AG, Vaduz 47’661 –14’872 62’533

Halbjahresbericht 2009 • 2. Finanzbericht VP Bank Gruppe • 17


Halbjahresbericht 2009 • 2. Finanzbericht VP Bank Gruppe • 18

Konsolidierte Bilanz (ungeprüft)

Aktiven

in 1'000 CHF Anhang 30.6.2009 31.12.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Flüssige Mittel 204’200 215’182 –10’982 –5.1

Forderungen aus Geldmarktpapieren 37’817 109 37’708 n. a.

Forderungen gegenüber Banken 7’192’034 7’023’989 168’045 2.4

Forderungen gegenüber Kunden 3’158’109 2’985’188 172’921 5.8

Handelsbestände 2’200 4 2’196 n. a.

Derivative Finanzinstrumente 69’559 59’254 10’305 17.4

Finanzinstrumente «designiert zum Fair Value» 228’091 175’227 52’864 30.2

Finanzinstrumente «zur Veräusserung verfügbar» 784’610 630’630 153’980 24.4

Assoziierte Gesellschaften 2’381 2’565 –184 –7.2

Sachanlagen 151’572 156’597 –5’025 –3.2

Goodwill und andere immaterielle Vermögenswerte 103’121 91’180 11’941 13.1

Steuerforderungen 464 487 –23 –4.7

Latente Steuerforderungen 15’045 14’765 280 1.9

Rechnungsabgrenzungen 48’469 43’420 5’049 11.6

Sonstige Aktiven 19’129 12’226 6’903 56.5

Total Aktiven 12’016’801 11’410’823 605’978 5.3

Passiven

in 1'000 CHF Anhang 30.6.2009 31.12.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Verpflichtungen gegenüber Banken 343’163 124’837 218’326 174.9

Verpflichtungen gegenüber Kunden in Spar- und Anlageform 920’927 677’866 243’061 35.9

Übrige Verpflichtungen gegenüber Kunden 9’177’979 8’916’107 261’872 2.9

Derivative Finanzinstrumente 70’500 62’502 7’998 12.8

Kassenobligationen 254’544 356’236 –101’692 –28.5

Anleihen 11 248’185 247’894 291 0.1

Steuerverpflichtungen 5’512 4’083 1’429 35.0

Latente Steuerverpflichtungen 16’325 14’739 1’586 10.8

Rechnungsabgrenzungen 36’757 54’599 –17’842 –32.7

Sonstige Passiven 61’965 36’627 25’338 69.2

Rückstellungen 1’719 69’847 –68’128 –97.5

Total Fremdkapital 11’137’576 10’565’337 572’239 5.4

Aktienkapital 12 59’148 59’148 0 0.0

Abzüglich eigene Aktien 13 –38’487 –38’521 34 0.1

Kapitalreserven –6’981 –6’045 –936 –15.5

Gewinnreserven 875’764 865’131 10’633 1.2

Reserven IAS 39 –20’247 –42’187 21’940 52.0

Umrechnungsdifferenzen –8’651 –9’370 719 7.7

Eigene Mittel der Aktionäre

der Verwaltungs- und Privat-Bank AG, Vaduz 860’546 828’156 32’390 3.9

Minderheitsanteile 18’679 17’330 1’349 7.8

Total Eigenkapital 879’225 845’486 33’739 4.0

Total Passiven 12’016’801 11’410’823 605’978 5.3


Konsolidierte Eigenkapitalentwicklung (ungeprüft)

in 1’000 CHF Eigene Mittel

der Aktionäre

Reserven der Verwal-

Finanzins- Umrech- tungs- und Minder- Total

Aktien- Eigene Kapital- Gewinn- trumente nungsdif- Privat-Bank heits- Eigenkapital

Aktien reserven reserven IAS 39 ferenzen AG, Vaduz anteile kapital

Total Eigenkapital 1.1.2008

Nicht realisierte Erfolge auf Finanzinstrumenten

«zur Veräusserung verfügbar»

59’148 –11’925 –9’954 1’013’440 13’102 –6’813 1’056’998 17’019 1’074’017

• in die Erfolgsrechnung transferierte Erfolge –4’396 –4’396 –4’396

• Veränderung der nicht realisierten Erfolge (net-of-tax) –46’253 –46’253 –46’253

Währungsumrechnungsdifferenzen –3’194 –3’194 –1’684 –4’878

Konzerngewinn 38’971 38’971 1’990 40’961

Total erfasstes Ergebnis 30.6.2008 38’971 –50’649 –3’194 –14’872 306 –14’566

Gewinnverwendung 2007 –65’062 –65’062 –1’569 –66’631

Managementbeteiligungsplan (LTI) 4’000 4’000 4’000

Veränderung eigene Aktien –23’034 –1’117 –24’151 –24’151

Total Eigenkapital 30.6.2008 59’148 –34’959 –7’071 987’349 –37’547 –10’007 956’913 15’756 972’669

Total Eigenkapital 1.1.2009

Nicht realisierte Erfolge auf Finanzinstrumenten

«zur Veräusserung verfügbar»

59’148 –38’521 –6’045 865’131 –42’187 –9’370 828’156 17’330 845’486

• in die Erfolgsrechnung transferierte Erfolge 3’430 3’430 3’430

• Veränderung der nicht realisierten Erfolge (net-of-tax) 18’510 18’510 18’510

Währungsumrechnungsdifferenzen 719 719 156 875

Konzerngewinn 25’002 25’002 1’887 26’889

Total erfasstes Ergebnis 30.6.2009 25’002 21’940 719 47’661 2’043 49’704

Gewinnverwendung 2008 –14’369 –14’369 –694 –15’063

Managementbeteiligungsplan (LTI) –950 –950 –950

Veränderung eigene Aktien 34 14 48 48

Total Eigenkapital 30.6.2009 59’148 –38’487 –6’981 875’764 –20’247 –8’651 860’546 18’679 879’225

Halbjahresbericht 2009 • 2. Finanzbericht VP Bank Gruppe • 19


Halbjahresbericht 2009 • 2. Finanzbericht VP Bank Gruppe • 20

Konsolidierte Geldflussrechnung (ungeprüft)

in 1'000 CHF 1.1.-30.6.2009 1.1.-30.6.2008

Zahlungsmittelbestand am Anfang des Geschäftsjahres 1’005’917 1’269’810

Geldfluss aus operativer Geschäftstätigkeit nach Steuern 1’736’468 1’012’049

Geldfluss aus Investitionstätigkeit –205’178 18’723

Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit –117’981 –83’789

Auswirkungen der Währungsumrechnung –2’425 6’994

Zahlungsmittelbestand Ende Periode 2’416’801 2’223’787

Veränderung Zahlungsmittelbestand 1’410’884 953’977

Der Zahlungsmittelbestand umfasst:

Flüssige Mittel 204’200 90’553

Forderungen aus Geldmarktpapieren 37’817 95

Forderungen gegenüber Banken auf Sicht 2’174’784 2’133’139

Total Zahlungsmittelbestand 2’416’801 2’223’787

Rechnungslegungsgrundsätze

Die ungeprüfte Zwischenberichterstattung wurde in Übereinstimmung mit den International Financial Reporting Standards (IAS 34) erstellt. Der Halbjahresabschluss

ist mit Ausnahme der nachfolgenden Änderungen und Neuerungen auf der Basis der Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze per

31. Dezember 2008 erstellt worden.

Seit dem 1. Januar 2009 sind folgende neue oder revidierte Standards und Interpretationen in Kraft:

IAS 1: Darstellung des Abschlusses

IAS 32 und IAS 1: Änderungen – kündbare Instrumente und Verpflichtungen, die bei Liquidation entstehen

IFRS 1 und IAS 27: Änderungen – Anschaffungskosten eines Tochterunternehmens im separaten Abschluss eines Mutterunternehmens

IFRS 2: Änderung - Ausübungsbedingungen und Annullierungen

IFRS 8: Operative Segmente

IFRIC 16: Hedges of a Net Investment in a Foreign Operation

IFRIC 17: Distribution of Non-cash Assets to Owners

Die Anwendung dieser Standards hatte keinen wesentlichen Einfluss auf die Zwischenberichterstattung.

Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Es sind keine für das Geschäftshalbjahr 2009 wesentlichen bilanz- oder erfolgswirksamen Ereignisse zu verzeichnen.

Der Verwaltungsrat hat den Halbjahresbericht an seiner Sitzung vom 20. August 2009 behandelt und genehmigt.

Für die wichtigsten Konzernwährungen galten nachstehende Umrechnungskurse:

Stichtagskurse Jahresdurchschnittskurse

30.6.2009 31.12.2008 2009 2008

USD/CHF 1.0795 1.0650 1.12955 1.08258

EUR/CHF 1.5255 1.5000 1.50525 1.58718

SGD/CHF 0.7462 0.7365 0.75703 0.76495

HKD/CHF 0.1393 0.1367 0.14578 0.13909


Informationen zur konsolidierten Erfolgsrechnung

und zur konsolidierten Bilanz (ungeprüft)

1 Erfolg Zinsengeschäft

in 1'000 CHF 1.1.-30.6.2009 1.1.-30.6.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Zins- und Diskontertrag 105’992 164’486 –58’494 –35.6

Zinsertrag aus Finanzinstrumenten «zur Veräusserung verfügbar» 9’562 9’634 –72 –0.7

Dividendenertrag aus Finanzinstrumenten «zur Veräusserung verfügbar» 1’320 1’709 –389 –22.8

Zwischentotal 116’874 175’829 –58’955 –33.5

Zinsertrag aus Handelsbeständen und Zinsderivaten 40 4 36 n. a.

Zinsertrag aus Finanzinstrumenten «designiert zum Fair Value» 2’349 2’812 –463 –16.5

Dividendenertrag aus Handelsbeständen 6 28 –22 –78.6

Dividendenertrag aus Finanzinstrumenten «designiert zum Fair Value» 72 27 45 166.7

Total Zinsertrag 119’341 178’700 –59’359 –33.2

Zinsaufwand aus Verpflichtungen 44’993 98’708 –53’715 –54.4

Zinsaufwand aus Kassenobligationen 3’666 3’999 –333 –8.3

Zinsaufwand aus Anleihen 3’910 4’203 –293 –7.0

Total Zinsaufwand 52’569 106’910 –54’341 –50.8

Total Erfolg aus dem Zinsengeschäft 66’772 71’790 –5’018 –7.0

2 Erfolg Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft

in 1'000 CHF 1.1.-30.6.2009 1.1.-30.6.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Kommissionsertrag aus dem Kreditgeschäft 550 461 89 19.3

Vermögensverwaltung und Anlagegeschäft 1 18’227 25’178 –6’951 –27.6

Courtage 20’709 24’536 –3’827 –15.6

Depotgebühren 8’426 13’568 –5’142 –37.9

Fondsmanagement 22’096 33’744 –11’648 –34.5

Treuhandkommissionen 2’430 4’647 –2’217 –47.7

Kommissionsertrag aus übrigem Dienstleistungsgeschäft 6’857 6’451 406 6.3

Total Ertrag Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft 79’295 108’585 –29’290 –27.0

Courtageaufwand 4’000 4’231 –231 –5.5

Übriger Kommissions- und Dienstleistungsaufwand 14’863 21’968 –7’105 –32.3

Total Aufwand Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft 18’863 26’199 –7’336 –28.0

Total Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft 60’432 82’386 –21’954 –26.6

1 Ertrag Wertschriftenverarbeitung, Vermögensverwaltungskommissionen, Anlageberatung, All-in-Fee, Securities Lending und Borrowing, Retrozessionen.

3 Erfolg Handelsgeschäft

in 1'000 CHF 1.1.-30.6.2009 1.1.-30.6.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Wertschriftenhandel –7’082 508 –7’590 n. a.

Devisen 12’531 12’219 312 2.6

Noten, Edelmetalle und Übriges 1’076 560 516 92.1

Total Erfolg Handelsgeschäft 6’525 13’287 –6’762 –50.9

Das Ergebnis aus Handelsderivaten, Optionen usw. ist in der Position Wertschriftenhandel enthalten.

Halbjahresbericht 2009 • 2. Finanzbericht VP Bank Gruppe • 21


Halbjahresbericht 2009 • 2. Finanzbericht VP Bank Gruppe • 22

4 Übriger Erfolg

in 1'000 CHF 1.1.-30.6.2009 1.1.-30.6.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Erfolg aus Finanzinstrumenten «designiert zum Fair Value» 12’249 –11’252 23’501 n. a.

Erfolg aus Finanzinstrumenten «zur Veräusserung verfügbar» –6’627 –2’232 –4’395 –196.9

Liegenschaftenerfolg 56 63 –7 –11.1

Auflösung nicht mehr notwendiger Wertberichtigungen und Rückstellungen 1’326 1’889 –563 –29.8

Sonstiger übriger Ertrag 1 5’369 7’612 –2’243 –29.5

Erfolg aus assoziierten Gesellschaften –184 0 –184 n. a.

Sonstiger übriger Aufwand –840 –228 –612 268.4

Total Übriger Erfolg 11’349 –4’148 15’497 373.6

1 Im Wesentlichen Erträge von Gruppengesellschaften mit Treuhand-Dienstleistungen

Erfolg aus Finanzinstrumenten «designiert zum Fair Value»

Erfolg aus Vermögenswerten «designiert zum Fair Value» 12’249 –11’252 23’501 n. a.

Erfolg aus Verbindlichkeiten «designiert zum Fair Value» 0 0 0 0.0

Total 1 12’249 –11’252 23’501 n. a.

1 In diesem Betrag sind die Erfolge aus Käufen und Verkäufen und von Marktwertveränderungen von «designiert zum Fair Value» klassifizierten Finanzinstrumenten enthalten.

Erfolg aus Finanzinstrumenten «zur Veräusserung verfügbar»

Zinsinstrumente –2’212 –5’228 3’016 n. a.

Beteiligungstitel/Fondsanteilscheine –4’415 2’996 –7’411 –247.4

Total 1 –6’627 –2’232 –4’395 196.9

1 In diesem Betrag sind die vom Eigenkapital in die Erfolgsrechnung transferierten Beträge für «zur Veräusserung verfügbare» Finanzinstrumente enthalten.

5 Personalaufwand

in 1'000 CHF 1.1.-30.6.2009 1.1.-30.6.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Gehälter und Löhne 50’317 55’556 –5’239 –9.4

Gesetzliche Sozialbeiträge 4’208 4’915 –707 –14.4

Beiträge an Vorsorgeeinrichtungen/leistungsorientierte Pläne 3’770 3’734 36 1.0

Beiträge an Vorsorgeeinrichtungen/beitragsorientierte Pläne 574 616 –42 –6.8

Übriger Personalaufwand 2’523 8’303 –5’780 –69.6

Aktivierter Anteil Personalaufwand 1 0 –2’600 2’600 100.0

Total Personalaufwand 61’392 70’524 –9’132 –12.9

1 In Einklang mit IAS 38 wurde ein Teil der selbst geschaffenen Software aktiviert. Der aktivierbare Betrag wurde im Personalaufwand entsprechend reduziert.

6 Sachaufwand

in 1'000 CHF 1.1.-30.6.2009 1.1.-30.6.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Raumaufwand 4’595 4’528 67 1.5

Versicherungen 501 575 –74 –12.9

Honorare 4’028 3’117 911 29.2

Informationsbeschaffung 3’817 3’320 497 15.0

Telekommunikation und Versand 1’342 1’288 54 4.2

EDV-Systeme 10’056 7’395 2’661 36.0

Marketing und Public Relations 3’256 5’205 –1’949 –37.4

Kapitalsteuern 322 1’169 –847 –72.5

Übriger Sachaufwand 3’874 5’345 –1’471 –27.5

Total Sachaufwand 31’791 31’942 –151 –0.5


7 Abschreibungen

in 1'000 CHF 1.1.-30.6.2009 1.1.-30.6.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Abschreibungen auf Sachanlagen 6’784 6’900 –116 –1.7

Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte 12’084 6’198 5’886 95.0

Total Abschreibungen 18’868 13’098 5’770 44.1

8 Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste

in 1'000 CHF 1.1.-30.6.2009 1.1.-30.6.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Kreditrisiken 3’315 1’772 1’543 87.1

Rechts- und Prozessrisiken 0 0 0 0.0

Wertberichtigungen auf Finanzinstrumenten «zur Veräusserung verfügbar» 392 570 –178 –31.2

Übrige 387 564 –177 –31.4

Total Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 4’094 2’906 1’188 40.9

9 Gewinnsteuern

in 1'000 CHF 1.1.-30.6.2009 1.1.-30.6.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Total laufende Steuern 3’430 2’455 975 39.7

Total latente Steuern –1’386 1’429 –2’815 –197.0

Total Gewinnsteuern 2’044 3’884 –1’840 –47.4

10 Konzerngewinn pro Aktie

Konzerngewinn pro Aktie der Verwaltungs- und Privat-Bank AG, Vaduz

30.6.2009 30.6.2008

Konzerngewinn (in 1'000 CHF) 1 25’002 38’971

Gewichteter Durchschnitt der Inhaberaktien 5’154’673 5’251’300

Gewichteter Durchschnitt der Namenaktien 5’993’966 5’995’986

Total gewichteter Durchschnitt der Aktienanzahl (Inhaber) 5’754’070 5’850’899

Unverwässerter Konzerngewinn pro Inhaberaktie 4.35 6.66

Unverwässerter Konzerngewinn pro Namenaktie 0.43 0.67

Verwässerter Konzerngewinn pro Aktie der Verwaltungs- und Privat-Bank AG, Vaduz

Konzerngewinn (in 1'000 CHF) 1 25’002 38’971

Berichtigter Konzerngewinn (in 1'000 CHF) 25’002 38’971

Anzahl Aktien zur Berechnung des verwässerten Konzerngewinns 5’754’070 5’850’899

Verwässerter Konzerngewinn pro Inhaberaktie 4.35 6.66

Verwässerter Konzerngewinn pro Namenaktie 0.43 0.67

1 Auf der Basis des den Aktionären der Verwaltungs- und Privat-Bank AG, Vaduz, zurechenbaren Konzerngewinns.

Halbjahresbericht 2009 • 2. Finanzbericht VP Bank Gruppe • 23


Halbjahresbericht 2009 • 2. Finanzbericht VP Bank Gruppe • 24

11 Anleihen

in 1’000 CHF

Verwaltungs- und Privat-Bank AG, Vaduz

30.6.2009 31.12.2008

Ausgabejahr Zinssatz in % Währung Fälligkeit Nominalbetrag Total Total

2007 2.875 CHF 4.6.2012 250’000 248’185 247’894

Am 4. Juni 2007 gab die Verwaltungs- und Privat-Bank AG eine Anleihe in der Höhe von CHF 250 Mio. aus, welche unter der Valorennummer 3’089’669

an der Schweizer Börse kotiert ist.

Ausgegebene Schuldtitel werden bei erstmaliger Erfassung zum Fair Value zuzüglich Transaktionskosten erfasst. Der Fair Value entspricht der erhaltenen

Gegenleistung. Anschliessend erfolgt die Bilanzierung zu amortisierten Kosten. Dabei wird die Effektivzinsmethode (3.14 Prozent) angewandt, um

die Differenz zwischen Ausgabepreis und Rückzahlungsbetrag über die Laufzeit des Schuldtitels zu amortisieren.

12 Aktienkapital

30.6.2009 31.12.2008

Anzahl Titel Nominal CHF Anzahl Titel Nominal CHF

Namenaktien à nominal CHF 1.00 6’004’167 6’004’167 6’004’167 6’004’167

Inhaberaktien à nominal CHF 10.00 5’314’347 53’143’470 5’314’347 53’143’470

Total Aktienkapital 59’147’637 59’147’637

Sämtliche Aktien sind voll einbezahlt.

13 Eigene Aktien

30.6.2009 31.12.2008

Anzahl Titel in 1’000 CHF Anzahl Titel in 1’000 CHF

Namenaktien am Anfang des Geschäftsjahres 9’915 252 8’970 246

Käufe 1’000 9 4’300 97

Verkäufe 0 0 –3’355 –91

Bestand Namenaktien am Bilanzstichtag 10’915 261 9’915 252

Inhaberaktien am Anfang des Geschäftsjahres 151’695 38’269 40’009 11’679

Käufe 16’371 1’422 195’516 48’680

Verkäufe –14’999 –1’465 –83’830 –22’090

Bestand Inhaberaktien am Bilanzstichtag 153’067 38’226 151’695 38’269

Die Veränderung des Bestandes an Inhaberaktien im Jahr 2008 ist unter anderem auf die künftige Bedienung des im Frühjahr 2008 aufgelegten

Long Term Incentive Plan zurückzuführen.


Konsolidierte Ausserbilanzgeschäfte

in 1'000 CHF 30.6.2009 31.12.2008

Total Eventualverbindlichkeiten 127’324 267’222

Unwiderrufliche Zusagen 25’010 22’647

Total Treuhandgeschäfte 3’340’469 3’347’758

Kontraktvolumen derivativer Finanzinstrumente 3’571’809 2’227’046

Darlehensgeschäfte und Pensionsgeschäfte mit Wertpapieren

Forderungen aus Barhinterlagen in Zusammenhang mit Securities Borrowing und Reverse-Repurchase-Geschäften 0 0

Verpflichtungen aus Barhinterlagen in Zusammenhang mit Securities Lending und Repurchase-Geschäften

Im Rahmen von Securities Lending ausgeliehene oder von Securities Borrowing als Sicherheiten gelieferte

0 0

sowie von Repurchase-Geschäften transferierte Wertpapiere im eigenen Besitz

davon Wertpapiere, bei denen das Recht zur Weiterveräusserung

702’068 182’509

oder Verpfändung uneingeschränkt eingeräumt wurde

Im Rahmen von Securities Lending als Sicherheiten oder von Securities Borrowing geborgte sowie von

Reverse-Repurchase-Geschäften erhaltene Wertpapiere, bei denen das Recht zur Weiterveräusserung

567’766 182’509

oder Weiterverpfändung uneingeschränkt eingeräumt wurde 873’835 51’065

davon weiterverpfändete oder weiterverkaufte Wertpapiere 418’374 51’065

Diese Transaktionen werden zu Konditionen ausgeführt, wie sie handelsüblich sind, sowohl für Securities-Lending- und -Borrowing-Aktivitäten als auch

für Geschäfte, bei denen die VP Bank als Vermittlerin auftritt.

Kundenvermögen

Aufgliederung der betreuten Kundenvermögen 30.6.2009 31.12.2008 Veränderung Veränderung

in Mio. CHF absolut in %

Vermögen in eigenverwalteten Fonds 2’594.4 2’616.9 –22.5 –0.9

Vermögen mit Verwaltungsmandat 2’216.6 2’084.7 131.9 6.3

Übrige verwaltete Kundenvermögen 24’099.9 23’817.3 282.7 1.2

Total betreute Kundenvermögen (inklusive Doppelzählungen) 28’911.0 28’518.9 392.1 1.4

Davon Doppelzählungen 1’888.6 1’963.9 –75.3 –3.8

Netto-Neugeld –1’048.1 –1’261.2 213.1 n. a.

Custody-Vermögen 30.6.2009 31.12.2008 Veränderung Veränderung

in Mio. CHF absolut in %

Custody-Vermögen 10’987.6 6’582.3 4’405.3 66.9

Total Kundenvermögen 30.6.2009 31.12.2008 Veränderung Veränderung

in Mio. CHF absolut in %

Total betreute Kundenvermögen (inklusive Doppelzählungen) 28’911.0 28’518.9 392.1 1.4

Custody-Vermögen 10’987.6 6’582.3 4’405.3 66.9

Total Kundenvermögen 39’898.6 35’101.2 4’797.4 13.7

Halbjahresbericht 2009 • 2. Finanzbericht VP Bank Gruppe • 25


Halbjahresbericht 2009 • 3. Segmente • 26

Segmentberichterstattung nach Geschäftseinheiten (ungeprüft)

1.1.-30.6.2009 Private Banking Intermediaries Banking Corporate Total

in 1'000 CHF Clients Services Center Konzern

Total Erfolg aus dem Zinsengeschäft 23’130 17’533 6’635 19’474 66’772

Total Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft 30’476 30’461 –731 226 60’432

Erfolg Handelsgeschäft 7’098 4’219 1’321 –6’113 6’525

Übriger Erfolg 4’162 3’847 1’510 1’830 11’349

Bruttoerfolg 64’866 56’060 8’735 15’417 145’078

Personalaufwand 26’247 8’568 20’472 6’105 61’392

Sachaufwand 5’085 2’841 10’183 13’682 31’791

Dienstleistungen von/an andere Segmente 10’443 6’612 –11’621 –5’434 0

Geschäftsaufwand 41’775 18’021 19’034 14’353 93’183

Bruttogewinn 23’091 38’039 –10’299 1’064 51’895

Abschreibungen 1’134 366 13’999 3’369 18’868

Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 2’865 737 187 305 4’094

Gewinn vor Steuern 19’092 36’936 –24’485 –2’610 28’933

Gewinnsteuern 2’044

Konzerngewinn 26’889

Konzerngewinn, zuzuschreiben auf Minderheitsanteile 1’887

Konzerngewinn, zuzuschreiben auf Aktionäre

der Verwaltungs- und Privat-Bank AG, Vaduz 25’002

Segment-Aktiven (in Mio. CHF) 2’809 950 2’333 5’925 12’017

Segment-Verbindlichkeiten (in Mio. CHF) 4’418 5’287 1’043 390 11’138

Investitionen (in 1'000 CHF) 233 272 24’559 622 25’686

Abschreibungen (in 1'000 CHF) 1’134 366 13’999 3’369 18’868

Bildung von Wertberichtigungen für Kreditrisiken (in 1'000 CHF) 2’268 166 881 0 3’315

Auflösung von Wertberichtigungen für Kreditrisiken (in 1'000 CHF) 1’197 119 0 0 1’316

Betreute Kundenvermögen (in Mrd. CHF) 1 13.4 15.3 0.0 0.2 28.9

Netto-Neugeld (in Mrd. CHF) –0.4 –0.6 0.0 0.0 –1.0

Personalbestand (Mitarbeitende) 262 117 296 148 823

Personalbestand (teilzeitbereinigt) 253.6 114.9 274.0 127.2 769.7

per 31.12.2008

Segment-Aktiven (in Mio. CHF) 2’628 1’164 1’917 5’702 11’411

Segment-Verbindlichkeiten (in Mio. CHF) 4’117 5’227 1’089 132 10’565

Betreute Kundenvermögen (in Mrd. CHF) 1 13.4 14.9 0.0 0.2 28.5

Netto-Neugeld (in Mrd. CHF) –1.0 –0.3 0.0 0.0 –1.3

Personalbestand (Mitarbeitende) 271 114 299 147 831

Personalbestand (teilzeitbereinigt) 261.6 112.4 275.9 125.8 775.7

1 Berechnung gemäss Tabelle P der von der liechtensteinischen Landesregierung erlassenen Richtlinien zur Liechtensteinischen Bankenverordnung (FL-BankV)

Die Verrechnung von Kosten und Erträgen zwischen den Geschäftseinheiten erfolgt auf der Grundlage von Vereinbarungen, wie sie auch zwischen

unabhängigen Dritten zustande kommen würden («at arm's length»). Die Verrechnungskosten innerhalb der Geschäftseinheiten werden jährlich überprüft

und den wirtschaftlichen Gegebenheiten folgend neu ausgehandelt.


1.1.-30.6.2008 Private Banking Intermediaries Banking Corporate Total

in 1'000 CHF Clients Services Center Konzern

Total Erfolg aus dem Zinsengeschäft 24’495 21’094 5’939 20’262 71’790

Total Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft 46’682 36’472 –694 –74 82’386

Erfolg Handelsgeschäft 6’187 4’766 2’334 0 13’287

Übriger Erfolg 4’362 3’442 1’224 –13’176 –4’148

Bruttoerfolg 81’726 65’774 8’803 7’012 163’315

Personalaufwand 24’634 8’837 19’898 17’155 70’524

Sachaufwand 7’358 3’023 9’849 11’712 31’942

Dienstleistungen von/an andere Segmente 13’727 8’924 –16’671 –5’980 0

Geschäftsaufwand 45’719 20’784 13’076 22’887 102’466

Bruttogewinn 36’007 44’990 –4’273 –15’875 60’849

Abschreibungen 910 291 7’966 3’931 13’098

Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 1’568 675 65 598 2’906

Gewinn vor Steuern 33’529 44’024 –12’304 –20’404 44’845

Gewinnsteuern 3’884

Konzerngewinn 40’961

Konzerngewinn, zuzuschreiben auf Minderheitsanteile 1’990

Konzerngewinn, zuzuschreiben auf Aktionäre

der Verwaltungs- und Privat-Bank AG, Vaduz 38’971

Segment-Aktiven (in Mio. CHF) 2’557 1’009 1’692 6’201 11’460

Segment-Verbindlichkeiten (in Mio. CHF) 3’940 4’396 799 1’353 10’487

Investitionen ( in 1'000 CHF) 3’075 991 32’701 1’010 37’777

Abschreibungen (in 1'000 CHF) 910 291 7’966 3’931 13’098

Bildung von Wertberichtigungen für Kreditrisiken (in 1'000 CHF) 1’107 412 0 253 1’772

Auflösung von Wertberichtigungen für Kreditrisiken (in 1'000 CHF) 1’214 148 0 654 2’016

Betreute Kundenvermögen (in Mrd. CHF) 1 17.1 17.4 0.0 0.2 34.7

Netto-Neugeld (in Mrd. CHF) 0.0 –0.1 0.0 0.0 –0.1

Personalbestand (Mitarbeitende) 228 112 293 135 768

Personalbestand (teilzeitbereinigt) 222.9 109.4 269.7 116.1 718.1

1 Berechnung gemäss Tabelle P der von der liechtensteinischen Landesregierung erlassenen Richtlinien zur Liechtensteinischen Bankenverordnung (FL-BankV)

Die Verrechnung von Kosten und Erträgen zwischen den Geschäftseinheiten erfolgt auf der Grundlage von Vereinbarungen, wie sie auch zwischen

unabhängigen Dritten zustande kommen würden («at arm's length»). Die Verrechnungskosten innerhalb der Geschäftseinheiten werden jährlich überprüft

und den wirtschaftlichen Gegebenheiten folgend neu ausgehandelt.

Halbjahresbericht 2009 • 3. Segmente • 27


Halbjahresbericht 2009 • 3. Segmente • 28

Private Banking Clients

Segmentergebnis

in 1'000 CHF 1.1.-30.6.2009 1.1.-30.6.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Total Erfolg aus dem Zinsengeschäft 23’130 24’495 –1’365 –5.6

Total Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft 30’476 46’682 –16’206 –34.7

Erfolg Handelsgeschäft 7’098 6’187 911 14.7

Übriger Erfolg 4’162 4’362 –200 –4.6

Bruttoerfolg 64’866 81’726 –16’860 –20.6

Personalaufwand 26’247 24’634 1’613 6.5

Sachaufwand 5’085 7’358 –2’273 –30.9

Dienstleistungen von/an andere Segmente 10’443 13’727 –3’284 –23.9

Geschäftsaufwand 41’775 45’719 –3’944 –8.6

Bruttogewinn 23’091 36’007 –12’916 –35.9

Abschreibungen 1’134 910 224 24.6

Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 2’865 1’568 1’297 82.7

Segmentergebnis vor Steuern 19’092 33’529 –14’437 –43.1

Zusätzliche Informationen

Geschäftsaufwand exklusive Abschreibungen/Bruttoerfolg (in %) 64.4 55.9

Geschäftsaufwand inklusive Abschreibungen/Bruttoerfolg (in %) 66.2 57.1

Betreute Kundenvermögen (in Mrd. CHF) 13.4 17.1

Veränderung der betreuten Kundenvermögen zum 31.12. Vorjahr (in %) 0.2 –8.7

Netto-Neugeld (in Mrd. CHF) –0.4 0.0

Operative Bruttomarge (bp) 1, 2 90.6 86.6

Segmentergebnis/durchschnittlich betreute Kundenvermögen (bp) 1 28.5 37.5

Cost/Income Ratio operativer Ertrag (in %) 3 68.8 59.1 9.7 16.5

Personalbestand (Mitarbeitende) 262 228 34.0 14.9

Personalbestand (teilzeitbereinigt) 253.6 222.9 30.7 13.8

1 Bruttoerfolg ohne Übriger Erfolg/durchschnittlich betreute Kundenvermögen (bp).

2 Annualisiert, Durchschnittswerte.

3 Geschäftsaufwand/Bruttoerfolg abzüglich Übriger Erfolg.


Die Geschäftseinheit Private Banking Clients umfasst

das Privatkundengeschäft der VP Bank Gruppe. Dieser

Geschäftseinheit werden auch die VP Vermögensverwaltung

GmbH in München, die VP Bank (Singapore)

Ltd., die VP Wealth Management (Middle East)

Ltd. und die VP Wealth Management (Hong Kong)

Ltd. zugeordnet. Zudem werden die Erträge und Aufwendungen

der Gruppengesellschaften VP Bank

(Schweiz) AG und VP Bank (Luxembourg) S.A. auf die

Geschäftseinheiten Private Banking Clients, Intermediaries

und Banking Services aufgeteilt. In den Aufgabenbereich

von Private Banking Clients fallen darüber

hinaus die Erarbeitung von ganzheitlichen Wealth Management

Lösungen sowie der gesamte Investmentprozess

mit den entsprechenden Investmentprodukten.

Die der Geschäftseinheit zugeordneten betreuten

Kundenvermögen blieben gegenüber dem 31. Dezember

2008 unverändert auf CHF 13.4 Mrd. per

30. Juni 2009. Die positive Marktwertveränderung betrug

CHF 0.4 Mrd., und der kumulierte Netto-Neugeldabfluss

inklusive Doppelzählungen lag per Ende

Juni 2009 ebenfalls bei CHF 0.4 Mrd. Der Netto-Neugeldabfluss

belief sich somit auf 3 Prozent des betreuten

Kundenvermögens dieser Geschäftseinheit.

Das Segmentergebnis vor Steuern verzeichnete eine

Reduktion von 43 Prozent oder CHF 14.4 Mio. Diese

deutliche Reduktion ist hauptsächlich auf den Rückgang

im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft

zurückzuführen.

Die Basis der verwalteten Kundenvermögen der Geschäftseinheit

Private Banking Clients lag im ersten

Semester 2009 gegenüber der Vergleichsperiode um

21 Prozent oder CHF 3.7 Mrd. tiefer. Unsicherheiten

auf den Finanzmärkten und die daraus resultierende

reduzierte Marktaktivität der Kunden sowie eine tiefere

Ertragsbasis führten zu markanten Einbussen in

den transaktions- und bestandesabhängigen Erträgen.

Der Bruttoerfolg der Geschäftseinheit Private Banking

Clients reduzierte sich unter diesen Bedingungen

um 21 Prozent, respektive CHF 16.9 Mio. auf

CHF 64.9 Mio.

Der Geschäftsaufwand nahm im Vergleich zur Vorjahresperiode

um 9 Prozent auf CHF 41.8 Mio. ab.

Personalaufwand (+6 Prozent) und Sachaufwand

(–31 Prozent) beliefen sich auf CHF 26.2 Mio., bzw.

CHF 5.1 Mio. Der Personalaufwand erhöhte sich um

CHF 1.6 Mio. Der personelle Ausbau von 222.9 auf

253.6 Mitarbeitende (30.7 Mitarbeitende) wurde

durch Kostenkontrollmassnahmen und das Wegfallen

von Kostenblöcken wie beispielsweise der Personalrekrutierungskosten

gemildert. Der Sachaufwand

nahm um CHF 2.3 Mio. ab. Ein Teil der Abnahme

resultierte aus den reduzierten Aufwendungen für

Expansionsprojekte, welche ihren operativen Betrieb

in der Zwischenzeit aufgenommen haben. Tempo und

Umfang dieser Aufwendungen hingegen wurden den

Umständen an den Finanzmärkten und -plätzen angepasst.

Die Verrechnung von Kosten und Erträgen zwischen

den Geschäftseinheiten erfolgt auf der Grundlage von

Vereinbarungen, wie sie auch zwischen unabhängigen

Dritten zustande kommen würden («at arm's length»).

Die Verrechnungspreise innerhalb der Segmente werden

jährlich überprüft und allenfalls den wirtschaftlichen

Gegebenheiten folgend neu ausgehandelt. Die

Nettokosten für Dienstleistungen von/an andere Segmente

reduzierten sich dem aktuellen Geschäftsvolumen

im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft

entsprechend um 24 Prozent auf CHF 10.4 Mio. Auf

Stufe Bruttogewinn sind die internen Verrechnungen

so weit neutral, dass diese Stufe mit der Aussagekraft

behaftet ist, die Geschäftseinheit hinsichtlich ihrer Ertragskraft

zu beurteilen.

Der Bedarf in der Geschäftseinheit Private Banking

Clients an Wertberichtigungen, Rückstellungen und

Verlusten nahm gegenüber der Vorperiode von

CHF 1.6 Mio. auf CHF 2.9 Mio. zu.

Somit resultierte für die Geschäftseinheit Private Banking

Clients ein Segmentergebnis vor Steuern von

CHF 19.1 Mio. (Vergleichsperiode: CHF 33.5 Mio.).

Halbjahresbericht 2009 • 3. Segmente • 29


Halbjahresbericht 2009 • 3. Segmente • 30

Intermediaries

Segmentergebnis

in 1'000 CHF 1.1.-30.6.2009 1.1.-30.6.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Total Erfolg aus dem Zinsengeschäft 17’533 21’094 –3’561 –16.9

Total Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft 30’461 36’472 –6’011 –16.5

Erfolg Handelsgeschäft 4’219 4’766 –547 –11.5

Übriger Erfolg 3’847 3’442 405 11.8

Bruttoerfolg 56’060 65’774 –9’714 –14.8

Personalaufwand 8’568 8’837 –269 –3.0

Sachaufwand 2’841 3’023 –182 –6.0

Dienstleistungen von/an andere Segmente 6’612 8’924 –2’312 –25.9

Geschäftsaufwand 18’021 20’784 –2’763 –13.3

Bruttogewinn 38’039 44’990 –6’951 –15.5

Abschreibungen 366 291 75 25.8

Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 737 675 62 9.2

Segmentergebnis vor Steuern 36’936 44’024 –7’088 –16.1

Zusätzliche Informationen

Geschäftsaufwand exklusive Abschreibungen/Bruttoerfolg (in %) 32.1 31.6

Geschäftsaufwand inklusive Abschreibungen/Bruttoerfolg (in %) 32.8 32.0

Betreute Kundenvermögen (in Mrd. CHF) 15.3 17.4

Veränderung der betreuten Kundenvermögen zum 31.12. Vorjahr (in %) 2.4 –10.0

Netto-Neugeld (in Mrd. CHF) –0.6 –0.1

Operative Bruttomarge (bp) 1, 2 69.3 68.0

Segmentergebnis/durchschnittlich betreute Kundenvermögen (bp) 1 49.0 48.0

Cost/Income Ratio operativer Ertrag (in %) 3 34.5 33.3 1.2 3.5

Personalbestand (Mitarbeitende) 117 112 5.0 4.5

Personalbestand (teilzeitbereinigt) 114.9 109.4 5.5 5.0

1 Bruttoerfolg ohne Übriger Erfolg/durchschnittlich betreute Kundenvermögen (bp).

2 Annualisiert, Durchschnittswerte.

3 Geschäftsaufwand/Bruttoerfolg abzüglich Übriger Erfolg.


Die Geschäftseinheit Intermediaries besteht aus den

gruppenweiten Bereichen Intermediaries und Fund

Solutions. Neben den Fonds-Tochtergesellschaften

wird die VP Bank and Trust Company (BVI) Ltd. mit ihren

Tochtergesellschaften ebenfalls dieser Geschäftseinheit

zugerechnet. Die Erträge und Aufwendungen

der Gruppengesellschaften VP Bank (Schweiz) AG

und VP Bank (Luxembourg) S.A. werden auf die Geschäftseinheiten

Private Banking Clients, Intermediaries

und Banking Services aufgeteilt.

Inhaltlich erstreckt sich das Intermediärgeschäft neben

dem Fondsgeschäft auf alle gruppenweiten Aktivitäten,

welche die VP Bank für Intermediärkunden erbringt

– dies sind in erster Linie Vermögensverwalter,

Treuhänder und Rechtsanwälte.

In dieser Geschäftseinheit nahmen die betreuten

Kundenvermögen leicht zu: von CHF 14.9 Mrd.

per 31. Dezember 2008 auf CHF 15.3 Mrd. per

30. Juni 2009. Die positive Marktwertveränderung

betrug CHF 0.9 Mrd. Der kumulierte Netto-Neugeldabfluss

inklusive Doppelzählungen lag per Ende Juni

2009 bei CHF 0.6 Mrd. Somit belief sich der Netto-

Neugeldabfluss auf 4 Prozent des betreuten Kundenvermögens

dieser Geschäftseinheit.

Vergleicht man die Veränderung der Ertragsbasis vom

Halbjahr 2008 mit jener von 2009, haben sich die betreuten

Kundenvermögen der Geschäftseinheit Intermediaries

von CHF 17.4 Mrd. auf 15.3 Mrd. reduziert.

Die Abnahme betrug CHF 2.1 Mrd. oder 12 Prozent.

Die Unsicherheiten auf den Finanzmärkten, die das

Kundenverhalten stark prägten, und die tiefere Ertragsbasis

liessen das Segmentergebnis vor Steuern

um CHF 7.1 Mio. respektive 16 Prozent abnehmen.

Somit war zwar auch das Intermediärgeschäft rückläufig

im Vergleich zur Vorperiode, es erweist sich aber

gegenwärtig als resistenter gegenüber der Situation

auf den Finanzmärkten als das Privatkundengeschäft.

Der Bruttoerfolg der Geschäftseinheit nahm um

15 Prozent oder CHF 9.7 Mio. auf CHF 56.1 Mio. ab.

Diese Abnahme resultierte zu rund 60 Prozent aus

dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft und

zu 40 Prozent aus dem Zinsengeschäft.

Der Geschäftsaufwand reduzierte sich auf

CHF 18.0 Mio. (–13 Prozent). Der Personalaufwand

nahm um 3 Prozent auf CHF 8.6 Mio., der Sachaufwand

um 6 Prozent auf CHF 2.8 Mio. ab. Die Anzahl

Mitarbeitende (teilzeitbereinigt) nahm zwar leicht von

109.4 auf 114.9 Mitarbeitende zu (5.5 Mitarbeitende),

aber Kostenkontrollmassnahmen ermöglichten auch

hier eine Abnahme des Geschäftsaufwandes.

Die Verrechnung von Kosten und Erträgen zwischen

den Geschäftseinheiten erfolgt auf der Grundlage von

Vereinbarungen, wie sie auch zwischen unabhängigen

Dritten zustande kommen würden («at arm's length»).

Die Verrechnungspreise innerhalb der Segmente werden

jährlich überprüft und allenfalls den wirtschaftlichen

Gegebenheiten folgend neu ausgehandelt. Eine

Anpassung der Verrechnungspreise erfolgt aufgrund

von Über- respektive Unterdeckungen der Service

Center. Die Nettokosten für Dienstleistungen von/an

andere Segmente reduzieren sich dem aktuellen

Geschäftsvolumen entsprechend um 26 Prozent auf

CHF 6.6 Mio.

Auf Stufe Bruttogewinn sind die internen Verrechnungen

so weit neutral, dass diese Stufe mit der Aussagekraft

behaftet ist, die Geschäftseinheit hinsichtlich ihrer

Ertragskraft beurteilen zu können.

Die Geschäftseinheit Intermediaries verzeichnete

im ersten Halbjahr 2009 ein Segmentergebnis vor

Steuern von CHF 36.9 Mio. (Vergleichsperiode:

CHF 44.0 Mio.).

Halbjahresbericht 2009 • 3. Segmente • 31


Halbjahresbericht 2009 • 3. Segmente • 32

Banking Services

Segmentergebnis

in 1'000 CHF 1.1.-30.6.2009 1.1.-30.6.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Total Erfolg aus dem Zinsengeschäft 6’635 5’939 696 11.7

Total Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft –731 –694 –37 –5.3

Erfolg Handelsgeschäft 1’321 2’334 –1’013 –43.4

Übriger Erfolg 1’510 1’224 286 23.4

Bruttoerfolg 8’735 8’803 –68 –0.8

Personalaufwand 20’472 19’898 574 2.9

Sachaufwand 10’183 9’849 334 3.4

Dienstleistungen von/an andere Segmente –11’621 –16’671 5’050 –30.3

Geschäftsaufwand 19’034 13’076 5’958 45.6

Bruttogewinn –10’299 –4’273 –6’026 –141.0

Abschreibungen 13’999 7’966 6’033 75.7

Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 187 65 122 187.7

Segmentergebnis vor Steuern –24’485 –12’304 –12’181 –99.0

Zusätzliche Informationen

Personalbestand (Mitarbeitende) 296 293 3.0 1.0

Personalbestand (teilzeitbereinigt) 274.0 269.7 4.3 1.6


Die Geschäftseinheit Banking Services versteht sich

als zentraler Dienstleister der VP Bank Gruppe. Ihre

Kernaufgabe besteht in der Sicherstellung des Bankbetriebes

für die Aufgaben in Information Technology

und Operations, einschliesslich Handel.

Die Erträge und Aufwendungen der Gruppengesellschaften

VP Bank (Schweiz) AG und VP Bank (Luxembourg)

S.A. werden auf die Geschäftseinheiten Private

Banking Clients, Intermediaries und Banking Services

aufgeteilt. Auf diese Weise lassen sich auch jene Aufwendungen,

die aus dem gruppenweiten Bezug von

internen Dienstleistungen entstehen, direkt der Geschäftseinheit

Banking Services zuordnen.

Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft von Banking Services

umfasst Zinserträge aus Banken zweier Gruppengesellschaften

ohne das Stammhaus; im Stammhaus

fallen die Zinserträge aus Banken grundsätzlich

beim zentralen Stab Group Risk Management an, welcher

dem Corporate Center zugeordnet ist.

Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft

von Banking Services wies eine Ertragsminderung

aus. Diese Ertragsminderung umfasste

fremde Bankkommissionen, welche durch die Organisationseinheit

Operations mittels interner Leistungsverrechnung

den anderen Geschäftseinheiten in

Rechnung gestellt wurden.

Da der Handel in dieser Geschäftseinheit angesiedelt

ist, fallen zentrale Erträge aus diesen Aktivitäten bei

Banking Services an.

Die Geschäftseinheit Banking Services erhöhte

das negative Segmentergebnis vor Steuern um

CHF 12.2 Mio. auf neu CHF –24.5 Mio. – ein Teil der

Kosten dieser Einheit steht im Zusammenhang mit reinen

Gesamtbankaktivitäten, wird demzufolge nicht

auf die operativen Geschäftseinheiten umgelegt und

verbleibt in dieser Geschäftseinheit. Auf der anderen

Seite werden auch Erträge, die aus zentralen Dienstleistungen

entstehen wie zum Beispiel Teile des Handelserfolgs,

in dieser Geschäftseinheit belassen.

Der Personalaufwand erhöhte sich um 3 Prozent oder

CHF 0.6 Mio. Diese Zunahme folgte weniger einem

Aufbau der Anzahl von Mitarbeitenden (4.3 Mitarbeitende),

sondern vornehmlich aufgrund des Basiseffektes

aus dem Ausbau im Vorjahr. Dieser Ausbau war

durch die Zentralisierung verschiedener Banking Services

Bereiche aus der VP Bank Gruppe in die Verwaltungs-

und Privat-Bank Aktiengesellschaft, Vaduz

(Stammhaus), bedingt.

Der Sachaufwand nahm leicht um CHF 0.3 Mio.

(3 Prozent) auf CHF 10.2 Mio. zu.

Die Verrechnung von Kosten und Erträgen zwischen

den Geschäftseinheiten erfolgt auf der Grundlage von

Vereinbarungen, wie sie auch zwischen unabhängigen

Dritten zustande kommen würden («at arm's length»).

Die Verrechnungspreise innerhalb der Geschäftseinheiten

werden jährlich überprüft und allenfalls den

wirtschaftlichen Gegebenheiten folgend neu ausgehandelt.

Eine Anpassung der Verrechnungspreise erfolgt

aufgrund von Über- respektive Unterdeckungen

der Service Center. Die Entlastung von Banking Services

durch andere Segmente reduzierte sich, bedingt

durch das geringere Geschäftsvolumen, im Halbjahr

2009 um CHF 5.1 Mio. auf CHF 11.6 Mio.

Die Reduktion der internen Entlastung um

CHF 5.1 Mio. und die Erhöhung der zentralen

Abschreibungen um CHF 6.1 Mio. aufgrund

der neuen Bankensoftware Avaloq Banking System

führten zu einer Erhöhung des negativen Segmentergebnisses

vor Steuern um CHF 12.2 Mio. auf neu

CHF –24.5 Mio.

Halbjahresbericht 2009 • 3. Segmente • 33


Halbjahresbericht 2009 • 3. Segmente • 34

Corporate Center

Segmentergebnis

in 1'000 CHF 1.1.-30.6.2009 1.1.-30.6.2008 Veränderung Veränderung

absolut in %

Total Erfolg aus dem Zinsengeschäft 19’474 20’262 –788 –3.9

Total Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft 226 –74 300 –405.4

Erfolg Handelsgeschäft –6’113 0 –6’113 n. a.

Übriger Erfolg 1’830 –13’176 15’006 n. a.

Bruttoerfolg 15’417 7’012 8’405 119.9

Personalaufwand 6’105 17’155 –11’050 –64.4

Sachaufwand 13’682 11’712 1’970 16.8

Dienstleistungen von/an andere Segmente –5’434 –5’980 546 9.1

Geschäftsaufwand 14’353 22’887 –8’534 –37.3

Bruttogewinn 1’064 –15’875 16’939 n. a.

Abschreibungen 3’369 3’931 –562 –14.3

Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 305 598 –293 –49.0

Segmentergebnis vor Steuern –2’610 –20’404 17’794 87.2

Zusätzliche Informationen

Personalbestand (Mitarbeitende) 148 135 13.0 9.6

Personalbestand (teilzeitbereinigt) 127.2 116.1 11.1 9.6

Das Corporate Center umfasst alle Einheiten, die

gruppenweit relevante Aufgaben wahrnehmen: Unternehmensentwicklung,

Finanzen, Human Resources

Management, Recht und Compliance, Kommunikation,

Marketing und Risk Management. Es unterstützt

die Gruppenleitung in der Unternehmensführung.

Die Einheiten Corporate Development, Corporate

Communications, Group Human Resources Management

und Group Marketing unterstehen direkt dem

CEO; Group Finance, Group Risk Management und

Group Legal Services and Compliance unterstehen

direkt dem CFO.

Im Detail werden im Corporate Center jene Erträge und

Aufwendungen, für die kein direkter Bezug zu den operativen

Geschäftseinheiten besteht, sowie die Stäbe und

Konsolidierungsposten ausgewiesen. Die Bewirtschaftung

der eigenen Mittel durch den zentralen Stab

Group Risk Management und der Erfolg aus dem

Asset & Liability Management sind Bestandteil des

Corporate Center. Ebenfalls sind die Ergebnisse der

Tochtergesellschaften FIB Finanz- und Beteiligungs-AG,

Proventus Treuhand und Verwaltung AG und IGT Intergestions

Trust reg. im Corporate Center integriert.

Die Geschäftseinheiten der VP Bank werden mit den

Kosten des Corporate Center nicht belastet.

Das negative Segmentergebnis des Corporate Center

belief sich per Halbjahr 2009 auf CHF –2.6 Mio. (Vorjahr:

negatives Segmentergebnis des Corporate Center

von CHF –20.4 Mio.).

Der Bruttoerfolg erhöhte sich auf CHF 15.4 Mio.

(30. Juni 2008: CHF 7.0 Mio.). Der Übrige Erfolg für

das Halbjahr 2008 umfasste Bewertungskorrekturen

sowie realisierte Gewinne und Verluste aus Veräusserungen

von Finanzanlagen. Im gleichen Zeitraum 2009

fielen diese Korrekturen nicht an. Die negative Abweichung

gegenüber der Vergleichsperiode im Handelsgeschäft

stammte aus Bewertungsverlusten von Absicherungsgeschäften

aus der Bilanzsteuerung

(Absicherung der eigenen Finanzanlagen).

Im Corporate Center erhöhte sich die Anzahl Mitarbeitende

teilzeitbereinigt um 11.1 Mitarbeitende (10 Prozent).

Die Kostenfolge dieser Mitarbeiterzunahme

wurde durch die allgemeine Kostenabnahme im Personalaufwand

überkompensiert; diese stammt aus der

Reduktion der ergebnisabhängigen Salärbestandteile.

Der Sachaufwand nahm um CHF 2.0 Mio. auf

CHF 13.7 Mio. zu. Diese Erhöhung steht im Zusammenhang

mit zentral erbrachten Dienstleistungen, die

intern nicht weiterverrechnet und durch das Corporate

Center getragen wurden, wie beispielsweise das

neue gruppenweite Führungsinformationssystem der

VP Bank, VP Analytics.


Per 1. Juli 2008 traten Änderungen der Organisationsstruktur in Kraft, welche die Führung der Gruppe über die Marktorganisation verstärken und den

Geschäftseinheiten operativ mehr Spielraum geben, um ihr spezifisches Marktprofil zu entwickeln und die Bedürfnisse der Kunden noch besser befriedigen

zu können. Die Segmentberichterstattung für das Jahr 2008 wurde entsprechend angepasst.

Die folgende Tabelle zeigt die Veränderungen gegenüber dem bisherigen Segmentreporting auf.

Veränderungen zum Segmentreporting 30.6.2008 Veränderung Veränderung Veränderung Veränderung Veränderung

in 1'000 CHF Private Banking Intermediaries Banking Corporate Konzern

Clients Services Center

Total Erfolg aus dem Zinsengeschäft –1’474 –4’474 5’939 9 0

Total Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft 5’655 –6’011 581 –225 0

Erfolg Handelsgeschäft 4’107 –6’441 2’334 0 0

Übriger Erfolg 1’853 255 –2’108 0 0

Bruttoerfolg 10’141 –16’671 6’746 –216 0

Personalaufwand 4’747 –6’198 1’203 248 0

Sachaufwand –210 –1’473 1’709 –26 0

Dienstleistungen von/an andere Segmente 43 3’346 –3’207 –182 0

Geschäftsaufwand 4’580 –4’325 –295 40 0

Bruttogewinn 5’561 –12’346 7’041 –256 0

Abschreibungen 0 0 0 0 0

Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste 0 –65 65 0 0

Gewinn vor Steuern 5’561 –12’281 6’976 –256 0

Gewinnsteuern 0

Konzerngewinn 0

Konzerngewinn, zuzuschreiben auf Minderheitsanteile 0

Konzerngewinn, zuzuschreiben auf Aktionäre

der Verwaltungs- und Privat-Bank AG, Vaduz 0

Die Veränderung der Geschäftseinheit Private Banking Clients (vormals Private Clients) resultiert aus der Übernahme der Einheit Asset Managment aus

der bisherigen Geschäftseinheit Intermediaries (vormals Trust Banking) mit CHF 3.832 Mio. Die Aufteilung der Gruppengesellschaften auf die neuen

Geschäftseinheiten trug CHF 1.729 Mio. zum veränderten Segmentergebnis bei.

In der Geschäftseinheit Intermediaries (vormals Trust Banking) wurde die Einheit Asset Management mit CHF –3.832 Mio. in die Geschäftseinheit Private

Banking Clients und die Einheit Handel mit CHF –6.976 Mio. in die Geschäftseinheit Banking Services ausgegliedert. Die Aufteilung der Gruppengesellschaften

auf die neuen Geschäftseinheiten trug CHF –1.473 Mio. zum veränderten Segmentergebnis bei.

Die Geschäftseinheit Banking Services erhielt die Einheit Handel aus der Geschäftseinheit Intermediaries mit CHF 6.976 Mio.

Die Aufteilung der Gruppengesellschaften gemäss neuer Struktur veränderte das Segmentergebnis im Corporate Center um CHF –0.256 Mio.

Halbjahresbericht 2009 • 3. Segmente • 35


Die VP Bank Gruppe

Die Verwaltungs- und Privat-Bank Aktiengesellschaft ist eine in Liechtenstein domizilierte Bank und untersteht

der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein (FMA), Heiligkreuz 8, Postfach 684, LI-9490 Vaduz, www.fma-li.li.

Verwaltungs- und Privat-Bank Aktiengesellschaft

Aeulestrasse 6 - LI-9490 Vaduz - Liechtenstein

Tel +423 235 66 55 - Fax +423 235 65 00

info@vpbank.com - www.vpbank.com - MwSt.-Nr. 51.263 - Reg.-Nr. FL-0001.007.080

VP Bank (Schweiz) AG

Bahnhofstrasse 3

Postfach 2993

CH-8022 Zürich

Schweiz

Tel +41 44 226 24 24

Fax +41 44 226 25 24

info.ch@vpbank.com

IFOS Internationale Fonds

Service Aktiengesellschaft

Aeulestrasse 6

LI-9490 Vaduz

Liechtenstein

Tel +423 235 67 67

Fax +423 235 67 77

ifos@vpbank.com

IGT Intergestions Trust reg.

Aeulestrasse 6

LI-9490 Vaduz

Liechtenstein

Tel +423 233 11 51

Fax +423 233 22 24

igt@vpbank.com

VP Bank

(Luxembourg) S.A.

Avenue de la Liberté 26

LU-1930 Luxemburg

Luxemburg

Tel +352 404 770-1

Fax +352 481 117

info.lu@vpbank.com

VPB Finance S.A.

Avenue de la Liberté 26

LU-1930 Luxemburg

Luxemburg

Tel +352 404 777 383

Fax +352 404 777 389

info.lu@vpbank.com

VP Bank and

Trust Company (BVI) Limited

3076 Sir Francis Drake’s Highway

Road Town, Tortola

VG-British Virgin Islands

Tel +1 284 494 11 00

Fax +1 284 494 11 99

info.bvi@vpbank.com

VP Vermögensverwaltung GmbH

Theatinerstrasse 12

DE-80333 München

Deutschland

Tel +49 89 21 11 38-0

Fax +49 89 21 11 38-99

info@vpvv.de, www.vpvv.de

Verwaltungs- und Privat-Bank

Aktiengesellschaft

Hong Kong Representative Office

Suites 1002-1003

Two Exchange Square

8 Connaught Place

HK-Central Hong Kong

Tel +852 3628 99 99

Fax +852 3628 99 11

info.hk@vpbank.com

VP Wealth Management

(Hong Kong) Ltd.

Suites 1002-1003

Two Exchange Square

8 Connaught Place

HK-Central Hong Kong

Tel +852 3628 99 00

Fax +852 3628 99 55

info.hkwm@vpbank.com

VP Bank (Singapore) Ltd.

9 Raffles Place

#42-01 Republic Plaza

Singapore 048619

Tel +65 6305 0050

Fax +65 6305 0051

info.sg@vpbank.com

VP Bank (Switzerland) Limited

Moscow Representative Office

World Trade Center

Entrance 7, 5th Floor, Office 511

12 Krasnopresnenskaya Emb.

RU-123610 Moscow

Russian Federation

Tel +7 495 967 00 95

Fax +7 495 967 00 98

info.ru@vpbank.com

VP Wealth Management

(Middle East) Ltd.

Dubai International Financial Centre

The Gate Village

Building no 5

4th Floor, Unit 8

Dubai

United Arab Emirates

Tel +971 4 425 9250

Fax +971 4 425 9240

info.ae@vpbank.com


Dieser Halbjahresbericht wurde mit grösstmöglicher Sorgfalt erstellt und alle Daten überprüft. Rundungs-, Satz- oder

Druckfehler können jedoch nicht ausgeschlossen werden. Der Halbjahresbericht enthält Angaben und Prognosen,

die sich auf die zukünftige Entwicklung der VP Bank Gruppe beziehen. Die Prognosen stellen Einschätzungen dar, die

auf Basis aller zum Zeitpunkt der Veröffentlichung stehenden Informationen getroffen wurden. Diese Aussagen

über die Zukunft unterliegen Risiken und Unsicherheitsfaktoren, die im Ergebnis zu erheblichen Abweichungen führen

können. Für den tatsächlichen Eintritt von Prognosen und Planungswerten sowie zukunftsgerichteten Aussagen

kann keine Gewähr geleistet werden. Dieser Halbjahresbericht erscheint in deutscher und englischer Sprache. Massgebend

ist die deutsche Version.

Stammdaten zur Aktie

Inhaberaktien, kotiert an der Schweizer Börse (SIX)

Symbol VPB

Bloomberg-Ticker VPB SW

Reuters-Ticker VPB.S

Valorennummer 1073721

ISIN LI0010737216

SEDOL-Nummer 5968006 CH

Impressum

Media & Investor Relations

Verwaltungs- und Privat-Bank Aktiengesellschaft

Tanja Gartmann

Leiterin Corporate Communications

Aeulestrasse 6

LI-9490 Vaduz

Tel +423 235 67 62

Fax +423 235 77 55

corporate.communications@vpbank.com

Illustrationen

Visual Dope Laboratory AG, Zürich, www.visualdope.com

Umsetzung

Tangram, Vaduz, www.tangram.li

Druck

BVD Druck+Verlag AG, Schaan, www.bvd.li

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine