Axel Schubert

quartiersforschung.de

Axel Schubert

Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Verengungsgefahren eines konzeptionellen Mainstreamings

AK QuF, 12. November 2010, Köln

Jahrestreffen 2010 des AK Quartiersforschung der Deutschen

Gesellschaft für Geographie: Nachhaltige Quartiersentwicklung.

Zur Wirkkraft eines normativen Konzeptes

Zu den Verengungsgefahren eines

konzeptionellen Mainstreamings

Axel Schubert, Basel

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 1


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Verengungsgefahren eines konzeptionellen Mainstreamings

AK QuF, 12. November 2010, Köln

Jahrestreffen 2010 des AK Quartiersforschung der Deutschen

Gesellschaft für Geographie: Nachhaltige Quartiersentwicklung.

Zur Wirkkraft eines normativen Konzeptes

Zu den Verengungsgefahren eines

konzeptionellen Mainstreamings

oder: Zu typischen Verengungen im

Nachhaltigkeitsdiskurs:

eine realpolitische Betrachtung am Beispiel der

Entwicklungsplanung Dreispitz

Axel Schubert, Hochbau- und Planungsamt (HPA-P)

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 2


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Verengungsgefahren eines konzeptionellen Mainstreamings

AK QuF, 12. November 2010, Köln

1 Entwicklungsplanung Dreispitz

als Beispiel einer nachhaltigen Quartiersentwicklung

2 Alles nachhaltig?

Kritische Würdigung der Entwicklungsplanung Dreispitz

3 Thesen

4 Zu den Verengungsgefahren eines konzeptionellen

Mainstreamings

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 3


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Verengungsgefahren eines konzeptionellen Mainstreamings

AK QuF, 12. November 2010, Köln

1 Entwicklungsplanung Dreispitz

als Beispiel einer nachhaltigen Quartiersentwicklung

2 Alles nachhaltig?

Kritische Würdigung der Entwicklungsplanung Dreispitz

3 Thesen

4 Zu den Verengungsgefahren eines konzeptionellen

Mainstreamings

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 4


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

Ausgangslage

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 5


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

Ausgangslage

Vielfalt

• Umgebung

• Industrie/ Gewerbe etc.

• 50 ha

• gut 100 Baurechtnehmer

• ca. 400 Mieter/ Firmen

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 6


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

Ausgangslage

Anlass: Strukturwandel/ Entwicklungsdynamik nutzen

• Wegzug von Logistikbetrieben (Dreispitz seit 1904 Materiallagerplatz)

• Lenkung der Veränderungsdynamik/ Nutzungsmischung

• BS: Entwicklungshemmnis Zonenrecht (Fahrten)

• Verdichtung an guter Lage/ Innenentwicklung

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 7


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

Ausgangslage

Zusammenarbeit: grenzüberschreitend, 4 Partner, PPP

• Kanton Basel-Stadt

• Kanton Basel-Landschaft

• Gemeinde Münchenstein

• Landeigentümerin: Christoph Merian Stiftung

> seit 2008:

Dreispitz-Management AG

> bis 2008:

kantonale Dreispitzverwaltung

(inkl. Baurechte)

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 8


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

Ausgangslage

Organisation

• bisher (Grafik)

• künftig: Entwicklungsmanagement

bei CMS

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 9


© Herzog & de Meuron 2003

Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

„Vision Dreispitz“ (HdM)

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 10


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

„Vision Dreispitz“ (HdM)

Bestehende Struktur aufnehmen und weiterentwickeln

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 11


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

„Vision Dreispitz“ (HdM)

Fokus auf: Entwicklungsgebiete, Initialprojekte

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 12


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

„Vision Dreispitz“ (HdM)

Entwicklungsgebiete, Initialprojekte

• S-Bahn-Station mit

Verdichtung Nordspitze

• Mittlerer Broadway mit

neuer Tramlinie

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 13


© Grundbuch- und Vermessungsamt Basel-Stadt

Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

Planungsziele

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 14


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

Planungsziele

Entwicklung

• Innenentwicklung/ Nachverdichtung

• künftige Brachflächen vermeiden

• Nutzungsmischung

• abgeschlossenes Gebiet öffnen

• Langfristigkeit

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 15


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

Planungsziele

Ort/ Städtebau

• Beibehaltung des eigenständigen

Charakters

• Transformation im Bestand

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 16


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

Planungsziele

Freiraum

• Schaffen neuer Freiflächen

• ökologische Vernetzung

• Begrünung/ Entsiegelung

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 17


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

Planungsziele

Verkehr/ Umwelt

• Luftsanierung

• Energie

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 18


© Dreispitzverwaltung 2005

Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

planerische Konkretisierung

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 19


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

planerische Konkretisierung

Nutzungen/ Städtebau

• Nutzungsdifferenzierung

nach Teilgebieten (Lärm)

• Entwicklungsgebiete:

Verdichtung, Mischnutzung

> u.a. ca. 1‘000 Wohnungen

• Arbeitsgebiete:

Gewerbe, Nischennutzungen

> Bestandsnutzungen auch künftig

• heute ca. 4‘000 Arbeitsplätze

> möglich bis ca. 12‘000

• Maximale Limits für verkehrsintensive

Nutzungen (Verkauf)

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 20


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

planerische Konkretisierung

Nutzungen/ Umwelt

• Entwicklungskonzeption (2003)

• prinzipielle Machbarkeit

• Szenarien Lego und Duplo

Entwicklung

DUPLO

Vision

Dreispitz

Entwicklungskonzeption

Ernst Basler + Partner

Entwicklungsspielraum

Entwicklung

LEGO

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 21

Heute ca. 2030


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

planerische Konkretisierung

Nutzungen/ Umwelt

• Szenarien Verdichtung

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 22


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

planerische Konkretisierung

Nutzungen/ Umwelt

• Projektbeurteilung Umwelt (2005)

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 23


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

planerische Konkretisierung

Nutzungen/ Umwelt

• BGF-Szenario: „MIDI“ (dann 190%)

• Fahrten: „Lego“ (dann 120%)

Entwicklung

DUPLO

Vision

Dreispitz

Entwicklungskonzeption

Ernst Basler + Partner

Entwicklungsspielraum

Entwicklung

LEGO

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 24

Heute ca. 2030


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

planerische Konkretisierung

Nutzungen/ Umwelt

• Priorität für den öffentlichen Verkehr,

Velos und Fussgänger

• Festsetzung: 34‘500 Fahrten DTV

Entwicklung

DUPLO

• Mobilitätsmanagement

• energetische Vorgaben im

Gebäudebereich

Vision

Dreispitz

Entwicklungskonzeption

Ernst Basler + Partner

Entwicklungsspielraum

Entwicklung

LEGO

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 25

Heute ca. 2030


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

planerische Konkretisierung

Städtebau/ Freiraum

• Arbeit mit vorhandenen

Strukturen

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 26


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

planerische Konkretisierung

Städtebau/ Freiraum

• Entwicklung, wo Potenzial vorhanden

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 27


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

planerische Konkretisierung

Verkehr

Gesamtverkehrsstrategie

Gesamtverkehrskonzept

(GVK)

Konzeption der

Netzstruktur aller

Verkehrsarten

Parkierung

Angebot ÖV

Mobilitätsmanagement

Sicherung der Mobilität

Sicherstellen Umwelt

(Fahrtenanzahl)

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 28


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

Kunstfreilager/ HGK

Kunstfreilager

• ehemaliges Zollfreilager

• künftig: Standort für Kultur, Arbeiten,

Hochschule und Wohnen, z.B.

> Hochschule für Gestaltung und

Kunst der FHNW

> Kunsthaus BL

• Standort NaQu (Projekt ARE/ BFE)

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 29


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

Kunstfreilager/ HGK

Kunstfreilager

• zweistufiger Wettbewerb

• Umsetzung Freiraumkonzept

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 30


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

Kunstfreilager/ HGK

Quartierplan Kunstfreilager

• Nutzungen nicht verkehrsintensiv/

Begrenzung der Parkplätze

• HGK: ca. 1‘000 Personen

> 850 Veloplätze

• Schule/ Wohnen > Minergie-P

Sonstige

> Minergie

Sanierungen > Minergie

Gebäudeökologie > Minergie-Eco

• auch vergleichbarer Standard mgl.

• Beleuchtung/ Lüftung/ Klimatisierung

> Zielwerte SIA-380/4

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 31


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

Kunstfreilager/ HGK

Quartierplan Kunstfreilager

• Grün- und Freiräume:

ökologische Gestaltung

• ökologischer Ausgleich

> 8m2 pro 100m2 neu-/

umgebaute BGF

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 32


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Entwicklungsplanung Dreispitz

Ablauf/ Instrumente

2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2035

Vision

Konzeption

Vernehmlassung

Grundlagen

Richtplanung

Rahmenvertrag

QP Kunstfreilager

Umsetzung

Nutzungsplanung Dreispitz

Wien-Strasse, Südspitze

Umsetzung

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 33


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Verengungsgefahren eines konzeptionellen Mainstreamings

AK QuF, 12. November 2010, Köln

1 Entwicklungsplanung Dreispitz

als Beispiel einer nachhaltigen Quartiersentwicklung

2 Alles nachhaltig?

Kritische Würdigung der Entwicklungsplanung Dreispitz

3 Thesen

4 Zu den Verengungsgefahren eines konzeptionellen

Mainstreamings

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 34


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Verengungsgefahren eines konzeptionellen Mainstreamings

AK QuF, 12. November 2010, Köln

1 Entwicklungsplanung Dreispitz

als Beispiel einer nachhaltigen Quartiersentwicklung

2 Alles nachhaltig?

Kritische Würdigung der Entwicklungsplanung Dreispitz

3 Thesen

4 Zu den Verengungsgefahren eines konzeptionellen

Mainstreamings

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 35


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

alles nachhaltig?

Kritische Würdigung der Entwicklungsplanung

• Ziel der Würdigung:

Skizze einiger Punkte, die im Kontext der Entwicklungsplanung

sowie von Nachhaltigkeit von Interesse sind/ sein müssten.

• in der Kürze:

ein ausreichendes Kontextualisieren der Kritikpunkte ist nicht

möglich, damit auch kein ausreichendes Würdigen/ Werten

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 36


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

alles nachhaltig?

Gesellschaftliche Grundannahmen,

die unhinterfragt Gültigkeit beanspruchen

(aber daher noch nicht nachhaltig sind)

• Stiftung/ Bodenmarkt lebt von Rendite:

> keine Kritik am Mehrwertparadigma

• Siedlungsentwicklung:

> keine Kritik am Wachstumsparadigma

• Produktions-/ Konsumptionsmuster (inkl. Flächenrelevanz):

> bleiben als treibender Faktor unhinterfragt

• implizite Annahme, dass es trotz Peak-Oil künftig keine radikale

Reregionalisierung geben wird, mit der die globale Arbeitsteilung/

hiesige Deindustrialisierung in Frage zu stellen wäre. (Kein Vorhalten

von Produktions-/ Gewerbeflächen als Option für künftiges Handeln)

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 37


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

alles nachhaltig?

Themen, die als explizites Ziel gesetzt sind resp. verfolgt

werden

(aber dabei ggf. nicht nachhaltig sind)

• Privatisierung der Dreispitzverwaltung/ Rückgabe aller Baurechte:

> bewusste Preisgabe staatlicher Steuermöglichkeit

• Ausbau Tramnetz:

> Rückbau Strassen kein Kriterium

• Energie/ Fernwärme:

> Zukunftstauglichkeit auf Öl basierender Müllverbrennung?

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 38


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

alles nachhaltig?

Themen, die aus Sicht „Umwelt“ zentral sind

(aber im Quartierszusammenhang nicht zu lösen)

• Klima:

> CO2 kein Kriterium, auf das juristisch abgestellt werden kann (keine

gesetzliche Ermächtigungsgrundlage für lokale Festsetzungen)

• Energie:

> 2000 Watt bleiben zu viel (muss Konsens richtig sein?)

• Luftreinhaltung:

> weitgehende (und einengende) Festsetzungen zu Mobilität, die

aber realpolitisch unter dem normativ erforderlichen bleiben.

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 39


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

alles nachhaltig?

Themen, die ausgeblendet sind/ denen ggf. nicht genug

Beachtung geschenkt wird

• Im Sinne einer sinnvollen Nutzungsverteilung im Raum:

> wo findet regionales Wachstum wie statt?

• Realisierung weiteren Wohnraums

> innerhalb unverrückbarer Steuersubstratsgrenzen

• Umgang mit residentieller, sozialer Segregation

• Erhalt/ Rückbau Gütergleise:

> wer führt die Diskussion? Schwierigkeit einer Prognose

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 40


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

alles nachhaltig?

Ziele, die innerhalb der PPP nicht umsetzbar/ konsensfähig

• Parkraumorganisation:

> Äquidistanz zwischen öffentlichem Verkehr und allen Parkplätzen

• Energiefestsetzungen:

> keine weitergehenden materiellrechtlichen Festsetzungen

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 41


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

alles nachhaltig?

Realpolitisch können wichtige Fragen zur Nachhaltigkeit an

Quartieren kaum adressiert werden

• Es wird nicht tatsächlich von einer „nachhaltigen“ Zukunft her gedacht

> Im Mittelpunkt steht die momentane (kurz-/ mittelfristige)

Wirtschaftlichkeit

• Nachhaltige Quartiersentwicklung zielt nicht notwendierweise auf

das Umsetzen eines universell tragfähigen Gesellschafts-Natur-

Verhältnisses

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 42


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

alles nachhaltig?

zudem eine Anspruchs-/ Verständnisfrage:

Was ist ein nachhaltiges (Industrie-/ Gewerbe-) Quartier?

• ist von Interesse, was dort produziert wird?

> oder zählt statt dem gesellschaftlichen Aspekt der Produktion

ausschliesslich der private Nutzen?

• Anspruch nachhaltiger Quartiere?

> Ergibt die Summe nachhaltiger Quartiere eine nachhaltige Welt?

> welche Quartiere nehmen wir in den Fokus?

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 43


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Verengungsgefahren eines konzeptionellen Mainstreamings

AK QuF, 12. November 2010, Köln

1 Entwicklungsplanung Dreispitz

als Beispiel einer nachhaltigen Quartiersentwicklung

2 Alles nachhaltig?

Kritische Würdigung der Entwicklungsplanung Dreispitz

3 Thesen

4 Zu den Verengungsgefahren eines konzeptionellen

Mainstreamings

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 44


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Thesen

Thesen zu...

• Quartierspolitik und Nachhaltigkeit,

• Emanzipation und Orthodoxie,

• der Wirkkraft und dem Handeln.

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 45


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Thesen

Das Quartier ist kein hinreichendes Handlungsfeld:

Nachhaltigkeit auf Quartiersmaßstab Beachtung zu schenken ist

notwendig. Es ist aber in einem solch hohen Maße nicht hinreichend,

dass vielmehr Gefahr gelaufen wird, aktionistisch zu handeln:

wesentliche nachhaltigkeitstheoretische Fragestellungen werden zu

Gunsten des Realpolitisch-Möglichen ausgeblendet.

// CO2, Peak-Oil, ... //

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 46


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Thesen

Quartiere werden strategisch instrumentalisiert:

Die offensichtliche Notwendigkeit eines (quartierbezogenen-) lokalkonkreten

Handelns täuscht erfolgreich darüber hinweg, dass in der

Rückverlagerung von Verantwortung – hier räumlich auf das Quartier –

selbst ein strategisches Moment liegt, eines, das für Nachhaltigkeit

typisch ist. Diese Rückverlagerung kann als „Leistungsoptimierung des

Mitläufertums“ charakterisiert werden, // Kommunitarismus, „Soziale

Stadt“, Suffizienz, Arbeitswelten, ... // und birgt die Gefahr einer

(unzulässigen) räumliche Problemzuweisung (und die latente Gefahr

der Stigmatisierung).

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 47


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Thesen

(Nachhaltigkeits-) Realpolitik verschleiert den erforderlichen,

emanzipativen Charakter:

Durch konzeptionelles Mainstreaming – d.h. durch (unbewusstes)

Reproduzieren allgemein geteilter (implizit konsensualer)

Grundannahmen zur Nachhaltigkeit – fällt es zunehmend schwer,

Nachhaltigkeit als emanzipatorisches Handeln zu begreifen. Das

realpolitisch-Mögliche ist längst zur Referenz nachhaltigen Handelns

geworden. Doch genau in dem Maß, in dem Nachhaltigkeitspolitik

nicht die Fesseln des Realpolitischen zu sprengen versucht, bleibt

Handeln orthodox (auch wenn es im Schleier nachhaltiger Innovation

daherkommt).

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 48


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Thesen

(Nachhaltigkeits-) Politik dient als symbolische Politik

letztlich der Legitimation orthodoxen Handelns:

Derlei orthodoxe Nachhaltigkeitspolitik (auch zur Quartiersentwicklung)

wird gesellschaftlich als symbolische Politik sehr wohl goutiert, wenn

nicht sogar gefordert. // Quartierplan Kunstfreilager // Sie trägt jedoch

– quasi als Stellvertreterpolitik angesichts der globalen

Herausforderungen – vielmehr dazu bei, weitergehende, transkulturell

begründete Forderungen (im Spiel intersubjektiver

Anerkennungsverhältnisse) erfolgreich zu marginalisieren.

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 49


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Thesen

Die Wirkkraft des normativen Konzepts der Nachhaltigkeit

entspringt seiner Aushaltbarkeit:

Der diffuse, aber vorhandene Anspruch von Nachhaltigkeit legt die

Messlatte der Legitimation (hin zum Allgemeinen) tatsächlich höher.

Doch zugleich verliert die Handlungsdringlichkeit ihr

Ohnmachtspotenzial, denn durch Nachhaltigkeit – durch normative

Richtung und genormte Strategie – wird ein Überschuss an Halt in die

Welt gegeben, mit dem selbst unzulängliches Handeln aushaltbar

wird. // positive Utopie // Gerade da durch die Idee der Nachhaltigkeit

die Welt wieder aushaltbar ist, ist die (fast) alle einende Idee so

wirkmächtig, ist Nachhaltigkeit hegemonial. (Spätestens)

Realpolitisch ist Nachhaltigkeitskritik längst nur mit gesellschaftlichem

Entzug symbolischer Anerkennung möglich. // Ziel kritischer

Theorien: die Realität unannehmbar zu machen (Boltanski) //

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 50


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Verengungsgefahren eines konzeptionellen Mainstreamings

AK QuF, 12. November 2010, Köln

1 Entwicklungsplanung Dreispitz

als Beispiel einer nachhaltigen Quartiersentwicklung

2 Alles nachhaltig?

Kritische Würdigung der Entwicklungsplanung Dreispitz

3 Thesen

4 Zu den Verengungsgefahren eines konzeptionellen

Mainstreamings

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 51


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Verengungsgefahren des konzeptionellen Mainstreamings

Die Anerkennung des magischen Dreiecks

(Fokusierung auf Umwelt, Ökonomie, Soziales)...

• engt den Suchraum (Ist/ Soll/ Problem/ Mittel) vorschnell ein

(statt Blick auf kulturelle Problemstellung)

• impliziert die Eigenständigkeit von Ökonomie, als Sachzwang jenseits

des Gesellschaftlichen

• naturalisiert Umwelt als jenseits des Politischen, wobei das zeitlich

und räumlich akzeptable Maß ökologischer Veränderungen stets

gesellschaftlich auszuhandeln bleibt

• verschleiert mit der Konzeptionalisierung von Umwelt die relevanten

Politikfelder, wie Friedens-, Migrations-, Ressourcen- oder

Gesundheitspolitik

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 52


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Verengungsgefahren des konzeptionellen Mainstreamings

Die Anerkennung der Gleichwertigkeit der Dimensionen des

magischen Dreiecks...

• legitimiert die faktische Hegemonie kapitalistischer

Verwertungszusammenhänge

• reproduziert die Beliebigkeit von Nachhaltigkeit, da in der

Begründung räumlich nunmehr nichtmehr scharf getrennt werden

muss, zwischen

> nachhaltigkeitstheoretisch erforderlichem, global-normativem,

transkulturellem Handeln

> und der gesellschaftlichen Kür, dieses Handeln lokal, bunt und

vielfältig einzubetten und auszugestalten.

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 53


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Verengungsgefahren des konzeptionellen Mainstreamings

Anerkennung der strategisch gängigen Handlungsansätze

• im Bereich der Technik (Effizienzrevolution),

• im Appell zu eigenverantwortlichem Handeln (Suffizienzrevolution)

> dabei bleibt die Diskrepanz zwischen Verantwortungskompetenz

eigenverantwortlichen Handelns und den faktisch bestehenden

Möglichkeiten verschleiert

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 54


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Verengungsgefahren des konzeptionellen Mainstreamings

quartiersbezogene „Leistungsoptimierung des Mitläufertums“

• Gefahr eines latenten Aktionismus:

> Mit dem Ziel, realpolitisch in Quartieren „rauszuholen“, was möglich

ist – wird diese räumliche Ebene damit implizit als effizient

hinsichtlich der Zielereichung von Nachhaltigkeit begriffen

(„Leistungsoptimierung“)

> durch ein Fokusieren auf das konkrete Problemelösen „vor Ort“

werden strukturell übergeordnete Zusammenhänge in ihrer

Wahrnehmung, sowie als potentiell effektivere Handlungsfelder

marginalisiert (zentrale Schnittstellen zu gesamtgesellschaftlichem

Handeln bleiben i.d.R. unadressiert) („Mitläufertum“)

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 55


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Verengungsgefahren des konzeptionellen Mainstreamings

quartiersbezogene „Leistungsoptimierung des Mitläufertums“

• ausgewählte Quartiere erfüllen als symbolische Stellvertreter

erfolgreich die Funktion, die eigene Nachhaltigkeitspolitik ausreichend

zu legitimieren

• Gefahr einer räumlichen Problemzuweisung:

> Was wird welchen Quartieren abverlangt?

> Gefahr möglicher Stigmatisierung, wenngleich die Problemlagen

andernorts größer sind.

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 56


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Eine These zum Handeln

Es bedarf eines politisches Feldes, das jene Praktiken

begünstigt, die den höchsten Allgemeinheitsgrad

aufweisen (Bourdieu). Dazu ist ein Konzept einer

multipolaren Emanzipation erforderlich.

Die Marginalisierung transkultureller Fragestellungen bleibt – letztlich als

selbstwidersprüchliches Handeln (Ekardt) – (noch) ungeahndet.

Vielmehr sorgt die Logik der Praxis // z.B. der PlanerInnenalltag //

i.V.m. der Ökonomie der Logik (Bourdieu) im praktischen Handeln

trotz mangelnder logischer Allgemeingültigkeit für ausreichenden

symbolischen Gewinn. // Einstimmigkeit QP Kunstfreilager // Eine

ernst gemeinte Nachhaltigkeitspolitik muss daher im Sinne eines

vielgerichteten Konzepts emanzipatorischen Handelns darauf zielen,

Räume für eine Politik der Moral institutionell (wie auch sich selbst

gegenüber) erst zu öffnen.

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 57


Bau- und Verkehrsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Vielen Dank

Axel Schubert, 12.11.2010, Folie 58

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine