Wertzeichen Frühjahr 2013 (pdf) - Raiffeisen

raiffeisen.at

Wertzeichen Frühjahr 2013 (pdf) - Raiffeisen

WERTZEICHEN

Zugestellt durch Post.at

www.raiffeisenbankkrems.at

www.raiffeisenclub.at

www.facebook.com/raiffeisenbankkrems

Frühjahr 2013

Eine Liebeserklärung

an Krems.

Ein Wertzeichen zum Umbau der Bankstelle Krems


Leben in Krems

D

a ist eine Zufriedenheit bei den Menschen, eine

Begeisterung, ein Glücklich-Sein, aber genauso

ein Suchen, ein Streben nach dem Ursprünglichen und

Interesse an Neuem. Wertzeichen geht auf die Suche

nach der Quelle dieser Gefühle und versucht eine Annäherung.

Dieses Wertzeichen ist eine

Liebeserklärung an Krems.

Das war nicht so geplant,

das hat sich in den Gesprächen

mit Kremserinnen und Kremsern,

Kundinnen und Kunden so ergeben.

Ein Blick vom Kreuzberg in die Stadt zeigt die Größe von Krems. Sie liegt in ihrer

Kleinheit. Auf engstem Raum sind die unterschiedlichsten Lebenswelten vereint. Regional

und international, historisch und modern, ursprünglich und innovativ. Fünf Minuten

vom einzigartigen Naturschutzgebiet am Kreuzberg werden am Fuße des Berges

im „International Management Center“ internationale Kontakte gepflegt und

2000 Studierende aus der ganzen Welt strömen jährlich dorthin. Gleich im nächsten Tal

ist zur gleichen Zeit der beste Kellermeister von Österreich dabei, seinen neuen Weingarten

in der Kremsleithen zu kultivieren und Riedenhonig zu erproben. Weiter im Osten

sieht man einen Frachter den Mierka Donauhafen verlassen, im vorigen Jahr wurden

dort 1.130.000 Tonnen in die ganze Welt verladen.

Die schönste Bank von Krems

Gedanken der Geschäftsleitung

Cover:

Die MitarbeiterInnen der

Raiffeisenbank Krems

am Dreifaltigkeitsplatz

vor dem neu renovierten

Bankgebäude

Impressum: Medieninhaberin, Herausgeberin und

Redaktion, für den Inhalt verantwortlich: Raiffeisenbank

Krems, Dreifaltigkeitsplatz 8, 3500 Krems,

Tel. 02732/9000-0, www.raiffeisenbankkrems.at,

Koor dina tion & Idee: Marika Ofner; Texte:

Dr. Herbert Buchinger, Marika Ofner, Claudia

Steinkellner; Fotos: Gerald Lechner, Marika Ofner,

Claudia Steinkellner, Weingut Prager, Brantner

Gruppe, Stadt Krems, Archiv Ernst Kalt; Grafik:

lansernutz.com; Druck: Druckhaus Schiner. UZ 714.

Gedruckt nach den Richtlinien des Österreichischen

Umweltzeichens „Schadstoffarme Druckerzeugnisse“

1990 wurde unser Haupthaus in Krems, insbesondere die Bankstelle im Erdgeschoss,

zuletzt umgestaltet und technisch auf den damals letzten Stand gebracht. Nach 22

Jahren war es höchst an der Zeit, wieder eine große Erneuerungsaktion einzuleiten,

um den Service und das Ambiente für die Kunden wieder auf Topqualität zu bringen.

Zusätzlich ging es auch um die Pflege der Bausubstanz und die Erneuerung der

Haustechnik, um den heute geltenden rechtlichen Anforderungen (zum Beispiel

beim Brandschutz) entsprechen zu können.

Liebe KundInnen, wir haben es geschafft: In einem dreiviertel Jahr haben wir nicht

nur die Bankstelle im Erdgeschoss komplett erneuert, wir haben auch im ganzen

Haus die Fenster ausgetauscht, die Dachgaupen saniert, einen neuen Lift eingebaut,

eine zusätzliche Stiege in den Keller geschaffen, Brandschutz- und Zutrittsanlage

ausgetauscht, Teppiche im 1. und 2. Stock neu verlegt usw. Genießen Sie die großzügig

gestaltete, lichtdurchflutete Bankstelle mit einem durchdachten, für jeden Kunden

möglichst einfachen Bedienungskonzept. Die Beratungszimmer sind schöner und

komfortabler geworden, die Selbstbedienungszone ist in den Kassenbereich integriert

und der Kellerbereich mit den Safeschließfächern ist attraktiver geworden.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Ihnen für das Verständnis, das Sie für die Unannehmlichkeiten

während der Bauphase aufgebracht haben. Freuen Sie sich mit uns

über unser neu gestaltetes Haus, das sich nun perfekt in das historische Ensemble des

wunderschönen Dreifaltigkeitsplatzes einfügt. Feiern Sie auch mit uns die offizielle

Eröffnung unserer neu gestalteten Bankstelle am 23. Mai 2013!

Die Geschäftsleiter Dr. Herbert Buchinger und Mag. Reinhard Springinsfeld

herbert.buchinger@raiffeisenbankkrems.at, reinhard.springinsfeld@raiffeisenbankkrems.at

2


Krems als lebenswerteste

Stadt weiterentwickeln

Bürgermeister Dr. Reinhard Resch

Das möchte Dr. Reinhard Resch, seit 2012 Bürgermeister

der Stadt Krems. Dazu gehören viele

Aspekte, einer davon ist das Projekt „Krems Energieautarkie

2025“, das schon 2010 im Gemeinderat

beschlossen wurde. Krems ist Klima-Modellregion

und hat sich zum Ziel gesetzt, verschiedene

Maßnahmen zum Umstieg auf erneuerbare

Energie und zum Energiesparen umzusetzen.

„Den Beginn machen wir mit der Einführung

der Energiebuchhaltung in den wichtigsten Gebäuden

der Stadt wie Schulen, Kindergärten und

Rathaus“, so Bürgermeister Dr. Reinhard Resch.

„Die Raiffeisenbank Krems ist eine der bedeutendsten

Regionalbanken in unserer Stadt und

zeigt ihre Verbundenheit zur Region vor allem

durch ihr Engagement für kleine und mittlere

Unternehmen. Ein Zeichen der Verbundenheit

hat sie auch mit dem qualitätsvollen Umbau und

der Renovierung ihres Gebäudes gesetzt, weil unser

historisches Zentrum seinen Wert von Initiativen

wie diesen schöpft.“

Wunderbar schließt sich

der Kreis

DI Toni Bodenstein, Bürgermeister von

Weißenkirchen, Obmann der Raiffeisenbank Krems

Alles wirkt einfach und logisch. Wunderbar schließt sich

der Kreis. DI Toni Bodenstein, Herz des Weingutes Prager in

Weißenkirchen, freut sich über die Renovierung der Raiffeisenbank

Krems und über die neue Bankstelle. „Offen, transparent,

freundlich, großzügig.“ Mitglieder, Kundinnen und

Kunden und auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dürfen

sich freuen. Selbst die Geschichte dieses Gebäudes am

Dreifaltigkeitsplatz fußt auf dem Wein. 1971 wurde der ehemalige

Lesehof des Stiftes St. Peter am Dreifaltigkeitsplatz,

der Salzburgerhof, von der Raiffeisenbank Krems angekauft,

1974 wurde dort das neu gebaute Haus eröffnet. Nur einige

Mauern blieben stehen. Die 120-jährige Tradition – 1893

gründete Anstalts-Seelsorger Josef Walzer den „Spar- und

Darlehenskassen-Verein für Krems, Stein und Umgebung,

reg.Gen. mit beschränkter Haftung“ als erste Kasse im städtischen

Bereich – wird zum Wohle der Region gelebt und

fortgeführt. Jetzt erstrahlt die Bank im neuen modernen Gewand

für die Ansprüche des modernen Bankwesens.

DI Anton Bodenstein ist Obmann der Raiffeisenbank Krems

seit 1995, www.weingutprager.at

3


LEBEN IN KREMS

In der Natur bewegen,

Natur schützen

Alpenverein Krems

Gerhard Pfriemer mit Marianne und Josef Streibel

am Kremser Kreuzberg

Gerhard Pfriemer, den Mann, der den 1896 gegründeten

Kremser Alpenverein seit Jahren leitet, haben wir am

Kreuzberg getroffen. Das war eine Begegnung der besonderen

Art: ein weißes duftendes Schlehen-Blütenmeer, Smaragdeidechsen,

die sich auf dem heißen Felsen sonnen, ein

Blick auf Krems, der alles erklärt! „In der Natur bewegen

und die Natur schützen.“ Dieses Motto zieht 1653 zahlende

Vereinsmitglieder in Krems an, allein 2012 wurden diesen

50 Veranstaltungen in 88 Tagen geboten, das Programm

umfasst Mountainbiken, Wandern, Klettern, Informationsaustausch,

die Ausbildung der Jugend liegt dem Verein besonders

am Herzen. Der Alpenverein ist verantwortlich für

die Wartung der Klettersteige in Dürnstein, er hat diesem

gemeinsam mit der Fürst Starhemberg‘schen Familienstiftung

als österreichisches Pilotprojekt in die Umsetzung verholfen.

Als wunderschöne Route in der Gegend empfiehlt

Gerhard Pfriemer den Welterbesteig, den 180 Kilometer

langen Weitwanderweg, der die dreizehn Gemeinden des

UNESCO-Weltkulturerbes Wachau verbindet.

www.alpenverein.at/krems/

www.welterbesteig.at

Ein schönes

langes Leben

Franz Wilhelm

Es war eine Ehre, Franz Wilhelm (93-jährig!)

in seinem Haus, das er allein bewohnt, für

ein Gespräch besuchen zu dürfen. Seine zwei

Töchter wohnen gleich nebenan und umsorgen

ihren Vater liebevoll. Erst mit 88 Jahren

hat er seine große Leidenschaft, das Schifahren,

aufgegeben. Sein Wohnzimmer ist dekoriert

mit ganz vielen Pokalen. Präzise und

wortgewandt erzählt der Lebenslustige von

seinen Erinnerungen: Sein Vater war Wagnermeister

und hat ihm seine ersten Schier

gebastelt, von Krieg und Gefangenschaft,

seinen dreißig Jahren bei der Justiz in Stein.

Sein größtes Glück im Leben war seine Frau,

die vor sieben Jahren gestorben ist. „Sie hat

ja alles für mich gemacht. Da hab ich erst

alles selber lernen müssen, auch die Bankgeschäfte.“

Auf die Frage, wie man es schafft,

so lange zu leben und so gesund zu bleiben,

antwortet Franz Wilhelm verschmitzt: „Viel

trinken, aber kein Wasser.“

Franz Wilhelm in seinem Garten, sein Haus fällt alljährlich

durch eine wunderschöne Blumenpracht auf

4


Der Winzer als Erhalter

der Kulturlandschaft

Erwin Tauchner

Im Bild: Erwin Tauchner mit seinem Kundenbetreuer

Bankstellenleiter Helmut Ebner

Dieser Aspekt ist dem Jungwinzer Erwin Tauchner

beim Gespräch im neu erstandenen Weingarten

in der Kremsleithen besonders wichtig. Um

dem Urgestein mit hohem Humusanteil seinen

hochprämierten Riesling zu entlocken, ist erst

einmal viel Arbeit notwendig, auch die Natursteinmauern

müssen teilweise ausgebessert werden.

In der Kremsleithen hat Winzer Tauchner

auch Bienenstöcke leihweise aufgestellt, um damit

die Humusproduktion voranzutreiben und

um einen Riedenhonig zu produzieren. Neues im

Alten entdecken, das fasziniert den Absolventen

der Weinbauschule: Das Brot wird zu bestimmten

Anlässen selbst gebacken, den Weingrill hat er

entworfen, uvm. Ein selbstbestimmtes Leben

führen: Das möchte der Winzer Erwin Tauchner,

mischt seit 2000 im Familienbetrieb in Weinzierl

mit und heimst dafür eine Auszeichnung nach

der anderen ein: bester Weinbau- und Kellermeister

Österreichs 2012, Kremser Städtesieger 2012

www.tauchnerwein.at

Ideal für Familien

Tamara Music und Leona

„Krems ist Lebensfreude.“ So empfindet

Tamara ihr Leben in Krems. Eigentlich

hat sie sich eine Übersiedelung von

Wien nach Krems nicht vorstellen können,

bis sie Krems kennengelernt hat.

Ihr Mann Almin ist schon in Krems

geboren, hat hier die HTL absolviert,

die Familie kommt ursprünglich aus

Bosnien. Das Bauen liegt der Familie

im Blut. Das Haus in Imbach ist schon

ihr zweites Haus, Almin Music ist seit

zwei Jahren selbstständig und vertreibt

Fenster. „In Krems sind die Menschen

offen und nett – der ideale Ort, um eine

Familie zu gründen.“

Welthaus – Almin Music

Türen, Fenster, Rollläden,

Raffstore, Garagentore,

Telefon 0676 7214009

Krems ist ein

urbanes Dorf

Mag. Karl Hallbauer

„Krems hat die Vorteile eines Dorfes,

ist aber eine Stadt. Krems vereint (fast)

alles auf engstem Raum: den Wein, die

Donau, die geerdeten Menschen, aber

auch die Intelligenz, die Innovationskraft,

den internationalen Touch, den

hohen Bildungsstandard.“ Der junge

Magistratsdirektor ist 2002 von Berufs

wegen vom Industrieviertel nach Krems

gekommen. Die Familie mit den drei

Kindern fühlt sich pudelwohl und herzlich

aufgenommen. Übrigens: Das eingangs

erwähnte „fast“ bezieht sich auf

die fehlenden hohen Berge, die Karl Hallbauer

schon vermisst. Aber das Klettern

im Klettergarten Dürnstein macht dieses

Gefühl bei weitem wett.

Mag. Karl Hallbauer ist seit 2009

im Vorstand der Raiffeisenbank Krems

5


GEMEINSAM IN KREMS

Aufeinander. Übereinander.

Nebeneinander

Sportakrobatik Krems

Wer heuer im März die jährliche Show „Show4All“ der

Sport akrobatik Krems in der Sporthalle miterlebt hat, der

bekommt eine Ahnung dessen, was dieser Verein in Krems

bewegt hat. Ganz Krems ist auf den Beinen. Onkel, Tanten,

Mütter, Väter und natürlich die Großeltern der rund 200 Kinder

und Jugendlichen, die an fünf Tagen der Woche trainieren,

füllen die Halle. Dabei hat der Verein vor 26 Jahren ganz

klein angefangen. Ausschlaggebend war die Begeisterung des

Präsidenten Leopold Berndl für diesen Sport. Der landesweite

Erfolg der Wettkampfsportler ließ Krems zur Hochburg der

österreichischen Sportakrobatik werden, aber auch international

konnten schon viele Erfolge erzielt werden, so der beachtliche

21. Platz bei der Junioren WM in Orlando, Florida.

Richtig berühmt machten den Verein die Auftritte und der

dritte Platz der Showgruppe „Magic Acrobatics“ in der ORF

Show „Die große Chance“ 2011. Im Bild: die Sportakrobatinnen

Veronika Speer, Marlies Puszter und Salie Jiang in der

neuen Bankstelle Krems. Die Raiffeisenbank Krems begleitet

den Verein fast seit Anbeginn.

www.sportakrobatik-krems.at

Noch nicht so bekannt

Rugby Club Krems

Die vielen Sportmöglichkeiten sind ein

weiterer Faktor für die hohe Lebensqualität

in Krems. Mehr als 40 Vereine nehmen

an der „Langen Nacht des Sports“

im Mai teil. Wir wollen einen Sport vorstellen,

der noch nicht so bekannt ist:

Rugby. Als eine Gruppe von Studenten

vor fast 10 Jahren sich traf, um ein bisschen

mit einem Rugby Ball zu spielen,

rechnete keiner damit, dass aus diesen

ersten Versuchen später der Rugby Club

Krems entstehen sollte. Anfangs galt es

diesen Sport in seinen Grundzügen zu

verstehen. Als die ersten Erfahrungen

gesammelt wurden, war das Feuer entfacht

und der Rugby Club Krems etablierte

sich langsam in der Kremser

Sportszene. Gründungsmitglied und

sportlicher Leiter Roland Ertl erinnert

sich gerne zurück: „Besonders freue

ich mich darüber, dass wir es geschafft

haben, so viele Jugendliche für diesen

Sport zu begeistern.“ Momentan spielt

der Verein in der NÖ Regionalliga und

hat mit dem „Wachauer Derby“ gegen

den RC Melk einen wertvollen Beitrag

zur regionalen Sportszene geschaffen.

Wenn 2016 in Rio Rugby olympisch

wird, kann man davon ausgehen, dass

in Krems viele Herzen höher schlagen

werden.

www.rugbykrems.at

6


KREMS INTERNATIONAL

Tradition

und Zukunft

Mierka Donauhafen Krems

Der Standort von Krems an der Donau

und seine zentrale Lage waren für den

Aufstieg der Stadt Krems besonders

wichtig, und auch für „Mierka Donauhafen

Krems“. Karl Mierka, der Vater des

heutigen Inhabers Hubert Mierka (im

Bild), gründete vor 74 Jahren das Unternehmen,

jetzt bewegt Mierka ein Umschlagsvolumen

von 1.130.000 Tonnen

mit Schiff und Bahn.

Der erfolgreiche Unternehmer Hubert

Mierka spricht von „Tradition, die aufrecht

erhalten wird, von der guten Partnerschaft

mit der Stadt Krems und mit

Raiffeisen“. Andererseits ist Mierka

Donauhafen ein extrem innovatives

und expansives Unternehmen, 2010 hat

Mierka die deutsche Rhenus Logistics

Gruppe in die Firma geholt. Dadurch

bekam Mierka Zugang zum Vertriebsnetz

eines der führenden Logistikunternehmen

in Europa mit einem dichten

Standortnetz in Europa und auch in

Asien. „In der Mitte der 3.500 Kilometer

langen Wasserstraße Rhein-Main-

Donau ist Mierka Donauhafen Krems

der ideale trimodale (Bahn – Wasser –

Straße) Logistikstandort für Zentraleuropa.“

So die Kurzbeschreibung auf

www.mierka.at

Verantwortung

übernehmen

Brantner Gruppe

1936, nur ein Jahr vor Karl Mierka,

gründete Walter Brantner sen. ein Taxiunternehmen,

der Grundstein für das

heutige Brantner Unternehmen, das

die Geschäftsbereiche Abfallwirtschaft

und Transport & Logistik umfasst und

heute in sieben europäischen Ländern

über 3000 Mitarbeiter beschäftigt. Die

Zentrale ist nach wie vor in Krems.

„Krems als Universitätsstadt mit sehr

gut ausgebildeten, potentiellen Arbeitnehmern

bildet den idealen Grundstein

auf der Suche nach guten Fachkräften.“

So Bernd Brantner (im Bild), Geschäftsführer

in der Brantner Gruppe im Interview.

„Wir als Brantner Gruppe übernehmen

Verantwortung gegenüber den Bedürfnissen

von Gemeinden, Unternehmen

und der Gesellschaft. Diese Sichtweise

wollen wir auch in unserer Öffentlichkeitsarbeit

zum Ausdruck bringen.“ Die

Teilnahme an der Doku-Serie „Undercover-Boss“,

die Brantner österreichweit

große Popularität bescherte, ist ein

schönes Zeugnis dafür.

www.brantner.com

Aushängeschild

par Excellence

IMC FH Krems International

Mit mehr als 1000 Partnerunternehmen

und über 100 Partnerhochschulen

vernetzt die IMC FH Krems die

Stadt mit der ganzen Welt. Ein Aushängeschild

ist auch die anerkannte

Qualität der IMC FH Krems, was

durch zahlreiche Zertifizierungen an

der Wall of Excellence dokumentiert

wird. So ist die FH Krems Nr. 1 bei der

Studierendenzufriedenheit bei der

diesjährigen Studierendenbefragung

des Beratungsunternehmens Universum

Communications.

Über 2000 Studierende werden in 26

Studiengängen von 333 Lehrenden

begleitet. Mehr als die Hälfte der

Studierenden kommt aus NÖ, allein

10 % aus Krems, die 150 Incoming-

Studierenden pro Jahr tragen zum

interkulturellen Austausch bei. 96 %

aller Absolventen haben innerhalb

von 6 Monaten einen fixen Job. Seit

der Gründung 1994 arbeitet die IMC

FH Krems partnerschaftlich mit der

Raiffeisenbank Krems zusammen.

„Wir sind gemeinsam gewachsen, aber

das IMC ein bisserl mehr“, schmunzelt

Mag. a Prommer, Geschäftsführerin

von IMC FH Krems International.

www.fh-krems.ac.at

Im Bild: Dr.h.c.Mag. Heinz Boyer und

Mag. a Ulrike Prommer vor ihrer Wall

of Excellence

7


KREMS IST BILDUNG

Weinbauschule Krems

Mag. Dieter Faltl

Wissen miteinander vernetzen. Das ist

oberste Priorität für Direktor Mag. Dieter

Faltl, der seit 2008 die Schule leitet:

Sei es durch den Austausch mit anderen

Bildungseinrichtungen wie der

Weinbauschule Klosterneuburg und der

BOKU Wien oder mit Partnerbetrieben

aus der Wirtschaft. Im Moment nutzen

rund 170 SchülerInnen das umfassende

Bildungsangebot, sei es in Form der

Fachschule, des Weinmanagements,

der VINO HAK, einer Kombination mit

der HAK Krems, der Berufsschule oder

in Abendkursen zur Meisterausbildung.

Unterstützt von einem sehr engagierten

Kollegium möchte Direktor Faltl einige

Schrauben am Lehrplan nachjustieren.

Es wird an einem kompetenzorientierten

Lehrplan gearbeitet, den die SchülerInnen

modular mitgestalten können.

Rund 40 Basismodule können mit bis zu

20 variablen Modulen ergänzt werden.

So bietet sich den SchülerInnen die Möglichkeit,

sich in einzelnen Teilbereichen

zu spezialisieren, genau jene Kenntnisse

zu erwerben, die sie im Berufsleben unmittelbar

anwenden können müssen.

Im Bild: Direktor Mag. Dieter Faltl vor

der Baustelle des neuen Weinbau-Kompetenzzentrums

auf 3000 m². Es wird

im August 2013 in Betrieb gehen und

beherbergt unter anderem einen Keller

mit Platzkapazitäten für Weine von

20 ha, eine Mikrovinifikation für rund

200 Versuchsweine auf höchstem technischen

Standard und eine Beratungsstelle

vom Bundesamt für Weinbau, außerdem

Verkaufs- und Präsentationsräumlichkeiten,

einen EDV-gesteuerten Sensorikraum

und einen Seminarraum mit einer

Terrasse mit atemberaubendem Blick auf

hauseigene Wein- und Obstgärten.

www.wbs-krems.at

Never change

a winning team

Raiffeisen Club und HLF Krems

Lukas Schwarenthorer, Patrik Daurer, Julia Bohrn, VL Felix Wiklicky, BEd,

MBA, Stephan Körösszegi, Prof. OStR Mag. Martine Hrubesch, MAS

Profunde Kenntnisse wirtschaftlicher Zusammenhänge,

Kundenorientierung in jeder Beziehung,

Persönlichkeitsbildung und exzellente

schulische Bildung: Das sind die Säulen, auf denen

der Erfolg der Hotelfachschule Krems aufgebaut

ist. So können die angehenden Tourismusfachleute

schon während der Schulzeit ihr Wissen in der

Praxis erproben. Die Schülerinnen und Schüler

der dritten und vierten Jahrgänge gründen jedes

Schuljahr im Ausbildungsschwerpunkt „Touristisches

Management“ eine Juniorfirma zum

Ziel der Organisation eines Events. So entstand

auch das Clubbing „Not your mother´s party“ für

„16+“, das heuer schon zum dritten Mal in den

Österreich-Hallen mit 1300 Gästen stattfand und

ein Mega-Erfolg ist. Der Lehrer ist bei einer Juniorfirma

ein Coach, der die engagierten Schülerinnen

und Schüler unterstützt. Sämtliche Bewerbung

fand dafür auf facebook statt. Die Nachfrage

nach den Karten für 2014 hat schon eingesetzt.

www.hlfkrems.ac.at

8


RAIFFEISEN VERANKERUNG IN KREMS

Mit Geld richtig

umgehen lernen

Inge Rinke

Unermüdlich für Krems unterwegs,

so erlebten Kremserinnen und Kremser

ihre Bürgermeisterin von 2007

bis 2012. Soziales und die Jugend, das

sind die Herzensangelegenheiten der

gebürtigen Villacherin, die Krems zu

ihrer Heimat gemacht hat. Deswegen

ist ihr wichtig, dass ihre Bank die Verantwortung

gegenüber der Jugend sehr

ernst nimmt: das richtige Umgehen

mit dem Geld, das Sparen und Vorsorgen

für später.

„Der Dreifaltigkeitsplatz hat mit dem

Umbau gewonnen“, so Inge Rinke, die

auch Initiatorin des Bauernmarktes

war, der jeden Freitagvormittag am

Dreifaltigkeitsplatz stattfindet. „Viele

schöne Feste werden folgen“, darauf

freut sie sich. Liegt der Frauenanteil

beim Mitarbeiterstab der Raiffeisenbank

Krems sogar über 50 Prozent, so

wünscht sich Inge Rinke als einziges

weibliches Mitglied in den Organen

der Raiffeisenbank Krems mehr Frauenpower.

„Das wird aber auch noch

kommen“, ist Inge Rinke optimistisch.

Inge Rinke ist seit 1997

Aufsichtsratsmitglied

Mit Tradition

in die Zukunft

Franz Ilkerl jun.

Drei Ilkerl-Generationen führen derzeit

den Weinbau-Betrieb mit 10 Hektar in

der Sandgrube, in der Kremsleithen, am

Goldberg und am Lilienfeldberg, seit

1667 besteht dieser schon. Ein Gästehaus

und ein Heurigen-Betrieb ergänzen

das Angebot für den Kunden. „Seit

nunmehr vier Jahren konzentrieren wir

uns auf den Vertrieb in Bouteillen und

das bis weit über die österreichischen

Grenzen hinaus“, freut sich Franz Ilkerl

mit seinem Sohn Franz Ilkerl jun. sogar

über Kunden aus China. „Ein weiteres

Highlight ist – heuer bereits zum dritten

Mal – die Weinbar am Lifeball, wo die

Kremser Weine einem breiten Publikum

präsentiert werden.“

Franz Ilkerl bringt sich gerne in die Gemeinschaft

ein, neben seiner Tätigkeit

für die Raiffeisenbank Krems auch als

Aufsichtsratsvorsitzender bei der Hauerinnung

Krems (und in Spitzenzeiten

bei weiteren 13 Vereinen). Tradition wird

auch dort groß geschrieben. So wurde

das traditionelle „Hiatatum“, das Bewachen

der Weintrauben von September

bis November, wiederbelebt.

Heurigentermine 2013: 25.6. - 7.7.,

5.9. – 15.9.: Sturmheuriger, 21.11. – 24.11.:

Jungweintage, www.weingut-ilkerl.at

Franz Ilkerl ist stellvertretender Vorsitzender

im Aufsichtsrat seit 2005

Im Bild: Familie Ilkerl mit ihrem Kundenbetreuer

Günther Schönberger

Mit Weitblick

zu klaren Lösungen

DI Friedrich W. Spindelberger

Die Hydro Ingenieure Umwelttechnik

GmbH ist ein im Sinne der Nachhaltigkeit

denkendes Ingenieurbüro für

Umwelttechnik. Die Raiffeisenbank

Krems begleitet das Unternehmen seit

seiner Gründung durch DI Friedrich

W. Spindelberger im Jahr 1979 nunmehr

schon fast 35 Jahre.

Das Büro begründet seine Philosophie

auf dem sorgfältigen und respektvollen

Umgang mit dem Element Wasser – der

Grundlage allen Lebens. Damit diese

Grundlage für den Menschen nachhaltig

gesichert werden kann, sind eine

gesamthafte Betrachtung und daher die

Miteinbeziehung der Elemente Luft,

Feuer (im Sinne von Energie) und Erde

notwendig.

Dabei steht der Mensch im Mittelpunkt

des unternehmerischen Denkens und

Handelns. Sowohl die Geschäftsbeziehungen

als auch der Umgang mit

den MitarbeiternInnen sind von wirtschaftlicher,

ökologischer und sozialer

Verantwortung geprägt und basieren

auf einer breit angelegten technischen

Kompetenz. Vertrauen spielt dabei eine

wesentliche Rolle.

DI Friedrich W. Spindelberger ist seit 1989

im Vorstand der Raiffeisenbank Krems

www.hydro-ing.at

9


GESCHICHTE

Der Dreifaltigkeitsplatz 8: Eine kurze Chronik

Die Raiffeisenbank Krems war die erste

Raiffeisen Kasse in Österreich im

städtischen Bereich, sie wurde vor

120 Jahren von Anstalts-Seelsorger

Josef Walzer gegründet. Das Haus am

Dreifaltigkeitsplatz 8 beherbergt die

Bank seit 1974. Der ehemalige Lesehof

des Stiftes St. Peter wurde dafür bis

auf eine Wand im Osten abgerissen

und im ähnlichen Aussehen wieder

aufgebaut, das originale Steinrelief

an der Ostfassade des Hauses mit

dem Wappen des Stiftes und der Inschrift

„Placidus ASPS (Abt St. Peter

von Salzburg) 1734“ erinnert an den

früheren Besitzer. 1990 wurde die

Bankstelle im Erdgeschoss letztmals

umgestaltet, jetzt war wieder eine größere

Adaption notwendig. Architekt

Mag. Friedrich Göbl lieferte die Pläne

dafür. Am 28. März 2013 konnte die

neue Bankstelle Krems ihren Betrieb

aufnehmen. Spannend sind zahlenmäßige

Vergleiche. Mitte der 1970er

Jahre beschäftigte die Raiffeisenbank

Krems 35 Personen, heute sind es an

die 100. Damals verwaltete die Raiffeisenbank

Krems 14,5 Mio Euro (200

Mio Schilling) an Einlagen, heute

sind es 461,4 Mio Euro. Der Ausleihungsstand

betrug Mitte der 1970er

Jahre 8,5 Mio Euro (117,0 Mio Schilling),

heute 235,6 Mio Euro.

10


WIRTSCHAFTLICHE ANALYSE

save the date

Am 23. Mai wird gefeiert!

Anlässlich der Fertigstellung des Umbaus

der Bankstelle Krems haben wir für Sie

ein attraktives Programm gestaltet:

Kinderprogramm ab 15 Uhr

am Dreifaltigkeitsplatz

Vernissage um 17.30 Uhr

Eröffnung durch Bürgermeister

Dr. Reinhard Resch um 18 Uhr

Cash Box

Musik: Kamptal Krainer

Führungen durch die neue Bankstelle

Köstliches Gulasch der

Heeresküche Mautern

Spitzenweine der Domäne Wachau

Das Fest findet bei jedem Wetter statt.

Wir freuen uns auf Sie!

Es ist geschafft

Einige Mitarbeiter konnte man im letzten

Jahr prinzipiell nur laufend erblicken,

ein normales Tempo wäre für die

Fülle an Aufgaben zu langsam gewesen,

allen voran Leopold Ettenauer, der

Leiter der Organisation mit seinen beiden

Kollegen Klaus Berger und Gernot

Kausl. Jeden Montag um 9 Uhr folgte

dem Bauleiter Ing. Andreas Stöger ein

Schwarm von Professionisten durch

das Haus. Die Geschäftsleitung begleitete

diese Besprechungen, 46 Protokolle

gibt es davon.

Besprechung vieler Details im Seminarraum im Frühling

2012 v.l.n.r.: Astrid Kappl (derzeit in Karenz), Architekt

Mag. Friedrich Göbl, Helmut Ebner, Mag. Reinhard Springinsfeld,

Dr. Herbert Buchinger, Alex Bolecek, Innenarchitekt

und Leopold Ettenauer, Leiter Organisation

Bereits im Sommer 2011 begann die

Analyse-Phase in der Bankstelle Krems.

Die Kernfrage lautete: Wie kann man

die Organisation noch kundenfreundlicher

aufbauen? Die Ergebnisse sind

jetzt zu erleben. Der Mensch und die

Beratung stehen im Vordergrund. Dass

die Technik dafür neu ist, das ergab

sich nebenbei. Schreiben Sie uns Ihre

Meinung zum Umbau:

info@raiffeisenbankkrems.at

Das war das letzte Wertzeichen. Seit Herbst 2002

geben wir das Wertzeichen heraus und verschicken

dieses an alle Haushalte in unserem Genossenschaftsgebiet.

Wir waren Sprachrohr für unsere Kunden und

haben uns zu wichtigen Themen am Diskurs beteiligt.

Beim täglichen Gang zum Postkasterl haben wir uns in

der letzten Zeit immer öfter die Frage gestellt: Ist das

denn sinnvoll? Geht es Ihnen nicht auch oft so?

Man nimmt den ganzen Wust an Gedrucktem und

befördert ihn schnurstracks in den Altpapier-Container.

Gedruckt für den Müll. Da wollen wir nicht mitmachen.

Wir verlegen nun Texte und Recherchen vom realen in

den virtuellen Raum auf unsere Homepage und ins

Facebook. www.raiffeisenbankkrems.at

11


Raiffeisen WohnService und

Raiffeisen WohnPaket: Alles aus einer Hand.

Das Raiffeisen WohnPaket enthält außer dem WohnKredit mit Fixzins bis 30.6.2014

noch folgende weitere Vorteile:

■ Baukonto für die problemlose

Zwischenfinanzierung und

Ausnützung aller Skonti

■ Haushalts- und Finanzierungsplan

■ Förderberatung und Abwicklung

für die Eigenheimsanierung und

Eigenheimerrichtung

■ Der richtige Finanzierungsmix:

Beratung, Evaluierung und

Abwicklung – genau auf Ihre

Bedürfnisse zugeschnitten

■ Absicherung und Vorsorge

■ PolizzenCheck.

Damit nichts doppelt läuft

Im WohnService die Nr. 1

www.raiffeisenbankkrems.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine