TEAM Schweizer- Meisterschaften - Tischtennisclub Rapid Luzern

rapidluzern.ch

TEAM Schweizer- Meisterschaften - Tischtennisclub Rapid Luzern

Tischtennis nachwuchs

TEAM Schweizer-

Meisterschaften

in meggen// turnhalle hofmatt

21.// 22. Mai 2011


Inhalt

Wichtige Informationen 1

Teilnehmer-Geschenke 2

Grusswort STT 3

Zeitplan / Zufahrtsplan 4

Grusswort TTVI 5

Spezialverlosung für alle Coaches 6

Dank an unsere Sponsoren! 7

Grusswort Chef Leistungssport STT 8

Grusswort Gemeinde Meggen 9

Fair-play 10

U13 Teams 12

U13 Spielplan 13

Poster

U13 Platzierungsspiele 16

U15 Teams 17

U15 Spielplan 18

U15 Platzierungsspiele 19

U18 Teams 20

U18 Spielplan 21

U18 Platzierungsspiele 22

Rapid Luzern – eine Erfolgsstory 24

Sportschule Kriens im Porträt 26

Verlierer und Sieger 29

Organisationskomitee

Stephan Lackner

Präsident OK, Insertion, Sponsorenbertreuung,

Medien Apéro, Infrastruktur

Karin Opprecht

Initiator, Programmheft, Medien,

Geschenke, Merchandising, Buffet

Michael Frass

Turnierleitung, Oberschiedsrichter, Auslosung,

Zeitplan, Turnierleitung, Resultatdienst, SM-Bulletin

Amédéo Wermelinger

Siegerehrungen

Tobias Lackner

Insertion, OK

www.diekonkreten.ch

Auflage 250 Stück

Dreifachturnhalle Hofmatt 3

Hofmattweg, 6045 Meggen

(siehe Seite 4)

■ Zutritt zu den Spielflächen haben nur Spieler

und Betreuer sowie der Veranstalter. Eltern

sowie Spieler, die nicht spielen, werden

gebeten, den Turnierverlauf von der Galerie

aus zu verfolgen.

■ Die Startnummern müssen während dem

ganzen Turnier gut sichtbar auf dem Rücken

getragen werden.

■ Vor den Qualifikationsspielen bzw. den

Gruppenspielen werden für alle Spiele Heim-/

Gastrecht ausgelost. Eine Ausnahme bilden

hier die 3er Gruppen, wo dieses für das 2.

und 3. Spiel erst vor dem 2. Spiel ausgelost

wird, sodass die Teams mit Freilos in der

ersten Runde nicht so früh anreisen müssen.

In den Platzierungsspielen werden die Auslosungen

unmittelbar vor den Spielen

vorgenommen. Für die Auslosung halten

sich die Team-Captains bitte entsprechend

dem Zeitplan bereit. Die Auslosung findet

am Turnierbüro statt.

■ Jedes Team erhält ein Aufstellungsblatt.

Die Aufstellungen haben mit dem Formular

unmittelbar nach der Auslosung von Heim-/

Gastrecht bzw. direkt nach Ende des Gruppenspiels

für das folgende Spiel am Turnierbüro

abgegeben zu werden.

■ Die Teams haben sich 5 Minuten vor Spielbeginn

bzw. direkt nach dem Aufruf (Qualifikations-

und Gruppenspiele, welche „anschliessend“

angesagt sind) an die Tische zu

begeben. Die Matchblätter werden an die

Tische gebracht. Die Mannschaft mit Heimrecht

ist für das Matchblatt verantwortlich.

Direkt nach dem Spiel muss dieses von

beiden Captains unterschrieben werden

und von der Mannschaft mit Heimrecht zum

Turnierbüro gebracht werden.

■ Es wird gemäss SpR STT, Art. 50.2.3 (6 bis

10 Spiele; die Begegnung ist beendet, sobald

alle möglichen Spiele beendet sind oder

eine Mannschaft 6 Siege erreicht hat) und


SM 11 1

Wichtige

Informationen

50.3.2 (Sieg = 2 Punkte, Unentschieden = 1

Punkt und Niederlage = kein Punkt) gespielt.

■ Es können für das Doppel zusätzlich 1 bis 2

Spieler eingesetzt werden, wobei die Doppelspieler

erst unmittelbar vor dem Doppel

nominiert werden können (betreffend Stammspieler-/Ersatzspielereinsätze

gilt SpR STT,

Art. 50.4.6).

■ Die Spiele werden auf zwei Tischen gespielt.

Auf Anordnung des Oberschiedsrichters muss

auch auf drei Tischen gespielt werden. Die

Spiele werden jeweils von je einem Spieler

der beiden Teams gezählt. Muss einer der

Zähler spielen, hat dieser sofort durch einen

anderen Zähler des entsprechenden Teams

ausgetauscht zu werden, sodass die Begegnung

ohne grossen Unterbruch weitergeführt

werden kann.

■ Die Rangliste wird bei Punktgleichheit gemäss

SpR STT, Art. 540.1.5 erstellt (separate Rangliste

der direkten Wettkämpfe der punktgleichen

Teams).

■ Auf www.rapidluzern.ch stehen Auslosungen,

Zeitplan und weitere Informationen inklusive

diesem Turnierheft elektronisch zur Verfügung.

■ Spielbekleidung gemäss Art. 3.2.2.

obligatorisch.

■ Turnschuhe mit schwarzen Sohlen

(auch teilweise) sind nicht gestattet.

■ Versicherung ist Sache der Teilnehmer.

■ Die Siegerehrungen finden direkt nach den

Finalspielen statt. Wir bitten alle Medaillengewinner,

sich direkt nach den Finalspielen in

die Nähe der Turnierleitung in ihrem Sporttenue

(Keine Strassenkleider!) zu begeben.

■ Rund um die Sporthalle stehen verschiedene

Gratis-Parkplätze zur Verfügung. Bitte beachten

Sie dazu auch den Ortsplan in diesem

Heft.

■ Die Hallen sind mit öffentlichen Verkehrsmittel

(Bus Nr. 24 Richtung Meggen) in 15 Minuten

ab Bahnhof Luzern zu erreichen.

■ Wir empfehlen Ihnen unser reichhaltiges

Buffet – auch warme Mahlzeiten!

■ Jeder Spieler erhält folgende Geschenke

beim Abholen der Startnummern an der Cool

and Clean Bar: Tischtennis Schlüsselanhänger

von Andro, Durstlöscher 3dl spendiert von

Ramseier nach Wahl, 1 Muster Axanova Cool

Gel von Axanova, 1 Energy-Snack von familia.

Das SM T-Shirt kann für 20.00 bei der Cool and

Clean Bar gekauft werden.

team


DANKE

Teilnehmer-Geschenke

Frischer Durstlöscher wird spendiert von:

Leckerer Energy-Snack für zwischendurch wird offiert von:

Unser Helfer tragen ein T-Shirt von:

Shirt kann

an der

Cool&Clean-

Bar für

CHF 20.–

bezogen

werden

Andro gratuliert allen Schweizermeistern zum Titel!

Schweizermeister shirt

Schweizermeister Shirt KAJANO

Fresh, Cool, Dry. Dieses Team-Jersey hat das Frische-Plus. Eine neuartige antibakterielle Faser sorgt

für langanhaltende Frische. Das hochfunktionelle Coolmax®-Material und die technischen Details machen

das Kajano zum Top- Jersey für anspruchsvolle Teams. 100% Polyester, Coolmax®.

Hängt an Dir –

spendiert von:

Wer bist DU?

geordnet nach Ranking:

Gute Erholung

wünscht:


SM 11 3

Franziska Lüssi

swiss table tennis

Präsidentin

Das Tun furs

Kollektiv

Liebe SportlerInnen

Marie von Ebner-Eschenbach hat es so formuliert: Für das Können gibt es nur einen

Beweis: das Tun. Für die Spieler und Spielerinnen der an diesem Wochenende in Meggen

stattfindenden Nachwuchs-Mannschafts-Schweizermeisterschaften gibt es nur ein Motto:

Beweisen, was sie können, zeigen, weshalb sie sich für diesen Final qualifiziert haben.

Nicht immer ist es einfach, in einem bestimmten Moment, am Tag X die beste Leistung

zu erbringen, das bestmögliche Können abzurufen. Diese Fähigkeit in einer Mannschaft

zu erbringen, hat eine zusätzliche und nicht zu unterschätzende Komponente: Man gewinnt

oder verliert nicht nur für sich selbst, sondern für eine Mannschaft. Ein Kollektiv, das sich

ein Ziel gesetzt und zusammen darauf trainiert hat und nun sein Können beweisen will.

Vor allem unnötige Niederlagen in solchen Situationen haben mich persönlich immer

besonders enttäuscht, Siege zu teilen, war dafür umso schöner. Ich wünsche allen Teilnehmern

viel Erfolg beim Beweis ihres Könnens, viele schöne gemeinsame Momente mit

den anderen Teamkollegen.

Dem TTC Rapid Luzern bin ich im Namen von STT zu grossem Dank verpflichtet. Einmal

mehr hat sich der Verein bereit erklärt, einen wichtigen Anlass von nationaler Bedeutung

zu organisieren. Ich weiss, das Turnier ist bei den Verantwortlichen und allen freiwilligen

Helfern in sehr guten Händen.

andro Youth Cup 2012

Bist Du auch dabei?

Auch in der nächsten Saison organisiert der TTC Rapid Luzern das einzige interregionale reine Nachwuchsturnier

der Schweiz mit Einzel- und Doppelserien von U11 bis U18, getrennt für Knaben und Mädchen.

Datum: Samstag 28. Januar 2012, Dreifachturnhalle Hofmatt 3, Meggen

12.00 Uhr Hallenöffnung

12.30 Uhr Doppelkategorien

13.30 Uhr Gruppenspiele U11 + U15 Mädchen und Knaben

15.00 Uhr Gruppenspiele U13 + U18 Mädchen und Knaben

16.30 Uhr Finalrunden

Preise: Geld und Naturalpreise für die ersten vier der Einzelund

die Finalpaare der Doppelserien.

Wir freuen uns, Dich am 28. Januar 2012 in Meggen begrüssen zu dürfen!


zeitplan

Samstag, 21. Mai 2011 Sonntag, 22. Mai 2011

07:30 Hallenöffnung

08:00 Auslosung Heim/Gast U18

08:10 Auslosung Heim/Gast U15

08:20 Auslosung Heim/Gast U13

08:30 Qualifikation 1. Runde

anschl. ca. 11:00 Qualifikation 2. Runde

anschl. ca. 13:30 Qualifikation 3. Runde

16:00 Auslosung Heim/Gast U13

16:10 Auslosung Heim/Gast U15

16:20 Auslosung Heim/Gast U18

16:30 Gruppenspiele 1. Runde

anschl. ca. 19:00 Gruppenspiele 2. Runde

08:00 Hallenöffnung

09:00 Gruppenspiele 3. Runde

12:00 Auslosung Heim/Gast U13

12:05 Auslosung Heim/Gast U15

12:10 Auslosung Heim/Gast U18

12:30 1. Platzierungsspiel

15:00 Auslosung Heim/Gast U13

15:05 Auslosung Heim/Gast U15

15:10 Auslosung Heim/Gast U18

15:30 2. Platzierungsspiel

anschl. ca. 18:15

Siegerehrung


SM 11 5

Amédéo Wermelinger

Tischtennisverband

Innerschweiz Präsident

Leistung

gebuhrend

wurdigen

Liebe SportlerInnen

Am Wochenende vom 21. und 22. Mai 2011 findet die Finalrunde der Nachwuchs-

Mannschaftsmeisterschaft in Meggen statt. Der TTC Rapid Luzern hat sich (einmal mehr)

zur Verfügung gestellt, um unseren jungen Nachwuchsspielern bestmögliche Rahmenbedingungen

für ihr Finale zu bieten. So ein Grossanlass soll für alle Spielenden,

Betreuenden und Organisatoren ein nachhaltiges Erlebnis sein.

Dabei stellt sich für mich eine wichtige Frage im Leistungssport: Ist unsere schweizerische

Gesellschaft bereit und willens, die Leistung im Sport gebührend zu würdigen? Was

hört man nicht für Kritiken, wenn es darum geht, einem Roger Federer, einem Didier

Cuche oder einem FC Basel ihre herausragende Stellung im schweizerischen Sport

anzuerkennen? Es ist an der Zeit, dass Zuschauer, Sportverbände und Medien gerade

im Leistungssport auch bereit sind, die beste Leistung zu würdigen, statt sich auf

Miesmacherei zu kaprizieren.

Deshalb gratuliere ich bereits im Voraus den Vereinen, die es schaffen, an dieser

Mannschaftsmeisterschaft über sich hinaus zu wachsen und eine Medaille zu erringen.

Was auch immer behauptet wird: Diese Medaille ist Beweis einer herausragenden

Leistung. Deshalb danke ich auch im Namen des TTVI dem TTC Rapid Luzern für seine

herausragende Position im Bereich der Förderung von Nachwuchs- und Leistungssport.

Wenn man sieht, was in den letzten Jahren von Karin Opprecht und Ihrem Team alles

aufgebaut und vollbracht wurde, kommt man nicht aus dem Staunen heraus. Es ist

eine ausserordentliche Leistung für unseren Sport und unsere Jugendlichen erbracht

worden. Und dies gilt es entsprechend zu würdigen. Ohne wenn und aber und ohne

Miesmacherei von möglichen Neidern!

Viel Erfolg allen Sportlerinnen und Sportler, den Betreuerinnen und Betreuer sowie

den Organisatoren.

U13: Nr. 1

nicole

brunner

U13 Spielerin D3/D5 ELO 919 NLB Damen / 3.Liga Herren 19.1.98

Yes,

I can

Spielt seit 6 Jahren Wettkampftischtennis. 2010 feierte sie ihre erste NLB Saison – mit 6 Siegen wird

sie von D5 auf C9 klassiert. 2009 krönte die zielstrebige Linkshänderin mit dem U11 Titelgewinn eine

tolle Saison. Mit den besten Spielerinnen ihres Jahrgangs konnte sie ihr beidseitiges Angriffsspiel

im Ausland unter Beweis stellen. „Tischtennis macht mir einfach Spass! Es ist lustig, schnell und

abwechslungsreich. Falkenberg ist meine Lieblingsübung, auch das Krafttraining ist okay – die 12

Minutenläufe und ausgedehntes warm up ist nicht mein Ding.“

> SM Ziel: Persönlich alles gewinnen – mit dem Team Podestplatz > Vision: NLA und Euros spielen

> Hobbies: My friends


Spezial--

verlosung

fUr Coachs:

lieber

Coach

Im Europäischen Jahr des freiwilligen Engagements möchte der TTC Rapid

Luzern ein Zeichen setzen: Gerne sagen wir auch mal den Trainern und Coachs

einen herzlichen Dank für Eure Arbeit! Das freiwillige Engagement ist in jedem

Lebensbereich von grosser Bedeutung, in keinem aber sind so viele Menschen

freiwillig tätig wie im Sport. Ohne die vielfach geleisteten ehrenamtlichen Tätigkeiten

wäre der Sport in den Vereinen undenkbar. Liebe Trainer und Coachs – herzlichen

Dank für Euer Engagement! Jeder Coach der mit einem Team gemeldet ist, nimmt

automatisch an der Verlosung teil. Verlosung erfolgt am Sonntag um 11.10 bei der Cool und Clean Bar:

1. Preis: Geschänke-Korb offeriert von Ramseier

2. Preis: 1 Flasche Prosecco D.O.C. Fellini Selezinoe Extra Dry, gestiftet von Schuler St.Jakobskellerei

3. Preis: Pizza-Gutschein, Ristorante Schlössli, Meggen

4. Preis: Pizza-Gutschein, Ristorante Schlössli, Meggen

5. Preis: 1 Flasche Rotwein Il Prestigioso Edizione Limitata Fellini Selezinoe gestiftet von Schuler St.Jakobskellerei

Hotel Ristorante Schlössli

Luzernerstrasse 4

6045 Meggen

Tel.: 041 377 14 72

Fax: 041 377 15 29

info@schloesslimeggen.ch

www.schloesslimeggen.ch

Gastgeber: Bekim Shala

U13: Nr. 2

HOTEL RISTORANTE SCHLÖSSLI

MEGGEN

Ihr Treffpunkt für private und

geschäftliche Anlässe. Wir

freuen uns, Sie mit

verschiedenen italienischen

Spezialitäten wie Pizza-, Pasta-

, Fleisch- und Fischgerichte in

SCHULER Weine wünscht allen Rapidlern viel Erfolg!

einem gastfreundlichen

Ambiente verwöhnen zu

Das Lass‘ Leben den Kopf ist

dürfen.

begrenzte nicht hängen, Zeit,

geniesse sonst siehst es du ja

mit die Heiterkeit Sonne nicht!

Julian

Gerber

U13 Spieler D2 ELO 801 3.Liga Ersatz 17.2.99

Spielt seit 2 Jahren Wettkampf Tischtennis. Nach einer Schulsport-Woche blieb Julian ‚hängen‘.

„Mir gefällt, dass es im Tischtennis keinen Körperkontakt gibt und dass ich alleine für meine Resultate

verantwortlich bin! Am liebsten spiele ich Block gegen Topspin; am wenigsten mag ich das Krafttraining.“

Julian konnte bereits in der ersten Saison am intern. Turnier in Linz an Ostern 10 im Konsolation

Turnier ins 1/4 Final vorstossen. Ein Denker, ein Träumer, ein Philosoph ein typischer Wassermann.

Der Rechtshänder, dessen Grossvater den TTC Herzogenbuchsee gründete trainiert 4-6 Stunden in der

Woche und spielt ein sicheres, defensive ausgerichtetes Allround Spiel.

> SM Ziel: Alles geben; das Erlernte umsetzen! Podestplatz erreichen

> Vision 2016: Klassierung C9 > Hobbies: Fussball, Gitarre & Tischtennis


SM 11 7

Kategeorien-

Sponsoring:

Luegetenstrasse 21

6004 Luzern

041 240 01 01

Mobil: +41 79 642 41 00

email@fahrschulehaeselbarth.ch

www.fahrschulehaeselbarth.ch

Luegetenstrasse 21

6004 Luzern

041 240 01 01

Herzlichen

Dank

Einen speziellen Dank richten wir an alle Sponsoren, Inserenten und Gönner dieser Schweizermeisterschaften.

Vergessen Sie nicht, diesen bei Ihren nächsten Einkäufen mitzuteilen, wie sympathisch Sie diese Unterstützung finden!

■ Axanova AG, Schweiz

■ Auto AG Group, Rothenburg

■ Bioanalytica Medizinisches Labor, Luzern

■ bio-familia AG, Sachseln

■ Blumen Muggli, Meggen

■ CKW AG, Luzern

■ Concordia AG, Luzern

■ Ergon Informatik AG, Zürich

■ Gebr. Brun, Emmenbrücke

■ Gemeinde Meggen

■ Gilli und Partner AG, Luzern

■ Hammer Auto Center AG, Meggen

■ Häselbarth Fahrschule/Filmproduction

■ Innoprax AG René Epp, Meggen

■ Kultur und Sport, Stadt Luzern

U13: Nr. 3

Luzerner Kantonalbank Ag, Luzern

■ Migros Genossenschaft, Luzern

■ OBT AG, Zürich

■ Papeterie Heidi Zwyssig, Meggen

■ pwc PricewaterhouseCoopers, Luzern

■ Ramseier Suisse AG, Oberkirch

■ Ristaurante Schlössli, Meggen

■ Schöler + Micke Sportartikel-Vertriebs-GmbH, Deutschland

■ Schule, Jugend und Freizeit Gemeinde Meggen

■ Schuler Weine, Schweiz

■ Sport-Toto Kanton Luzern

■ Späti Büro AG, Littau

■ Tanz Art Tanzzentrum, Ebikon

■ Valiant Bank AG, Meggen

Die Wälder wären

still, wenn nur die

besten Vögel sängen

– nutz Dein Talent

Henrik

Stolz

U13 Spieler D1 ELO 765 3. Liga Ersatz 13.06.1998

Spielt die 1. Saison. Henrik hat ein gutes Gefühl für den kleinen Ball und spielt schon sehr komplett.

Nach einem Jahr Training gelingt es ihm bereits Tischtennis in seiner ganzen vielfallt, wie ein Könner zu

zelebrieren und spielt dabei ein tolles offensiv Tischtennis. Hin und wieder noch etwas taktisch zu vorsichtig,

diktiert er das Spiel und hat Spass an tollen Top-Spin Duellen. „Es ist genial die schnellen Ballwechsel

spielen zu können. Im Training liebe ich die Wettkampf-Übungen und Spiele. Meine Lieblings-

Übung ist Falkenberg klein/gross. Kräftigung könnte weniger sein.“

> SM Ziel: persönlich: kämpfen und Spiele gewinnen/den bestmöglichen Platz erreichen im Team

> Vision 2016: U18 Top 5 – bei Luzern NLA spielen > Hobbies: Tischtennis, Freunde, Gamen


Georg Silberschmidt

swiss table tennis

Chef Leistungssport

Nachwuchsarbeit

zahlt sich aus

Willkommen in luzern

Die Team-Schweizermeisterschaft ist ein ganz besonderer Anlass, messen sich doch hier

diejenigen Vereine, die eine nachhaltige Nachwuchsarbeit anbieten, um den besten Verein

zu küren. Ein Talent hat jeder Verein von Zeit zu Zeit. Will man aber an diesem Wochenende

dabei sein und am Schluss auch noch um die Medaillen spielen, so ist das ein Resultat

von jahrelangem, regelmässigen Training, das oft von einzelnen nimmermüden enthuisiastischen

Coaches durchgeführt wird. Diesen Coaches sei an dieser Stelle ganz herzlich

gedankt!

Da, wo ein Trainer mit Herzblut arbeitet, da kommen auch immer mehr Kinder begeistert

ins Training und machen in unzähligen Trainingsstunden zunehmend Fortschritte, um

schliesslich hier um die Medaillen zu spielen. Die hier vertretenen Vereine sind ein Vorbild

für alle anderen knapp 300 Vereine innerhalb von Swisstabletennis. Sie garantieren, dass

der Sport mit nachhaltiger Nachwuchsarbeit lebt und schliesslich auch ihr Verein weiterlebt.

Der TTC Rapid Luzern ist Organisator und Mitfavorit und setzte in der Vergangenheit mit

der perfekten und gleichzeitig liebevollen Durchführung von Grossanlässen immer wieder

neue Massstäbe. Swisstabletennis wünscht sich möglichst viele Vereine wie Rapid-Luzern,

dann steht dem Tischtennis in der Schweiz eine grosse Zukunft bevor!

Herzlichen Dank für die Organisation und allen Beteiligten ein erfolgreiches Wochenende

mit bleibenden Erinnerungen.

wünscht Spass und den erhofften Erfolg!

U13: Nr. 4

Das Leben ist

begrenzte Nie Zeit,

geniesse es

mit Heiterkeit

aufgeben!

Jason

Zibung

U13 Spieler D1 ELO 783 2. Liga Ersatz 03.04.2000

Dritte Saison mit Lizenz und bereits 2 SM-Medaillen erobert. Bronze Doppel U11 2010+Bronze im

Einzel U11 2011. „Ich will Schweizermeister werden“. Der stürmische Draufgänger trainiert 8 Stunden

die Woche und hat seinen eigenen Kopf. Er braucht seine Freiheit, damit er seine Energie und seinen

Tatendrang ausleben kann. Sein Vorhandtopspin-orientiertes Spinspiel mit einem soliden Rückhandblock

bilden die Grundlagen seines Spieles. „Am liebsten Spiele ich die 8 im Training. Tischtennis

ist „funny“, unglaublich was der kleine Ball für eine Leistung erbringen kann. Am liebsten Spiele ich

Wettkämpfe; am wenigsten liegen mir Liegestützen.

> SM Ziel: 1. Rang U13 - gute Spiele spielen, wenn ich zum Einsatz komme

> Vision 2016: starker NLB/NLA Spieler > Hobbies: Klavier & Tischtennis, Waveboard


SM 11 9

Jacqueline Kopp

Gemeinderätin Meggen

Rapid

in Meggen

Herzlich Willkommen in Meggen

Rapid heisst - sehr schnell, reissend, schlagartig. Rapid heisst auch der Organisator

der Tischtennis-Nachwuchs-Team Schweizermeisterschaften 2011 in Meggen. Ein Garant

für schnelle Spiele, eine gute Organisation und interessante Wettkämpfe.

Meggen und Tischtennis gehören schon beinahe zusammen. So werden wieder viele

Tischtennisbegeisterte die Vorteile unserer attraktiven Sporthalle Hofmatt geniessen

können. Wir freuen uns, dass die jungen Sportlerinnen und Sportler ihre Wettkämpfe

wiederum in unserer Gemeinde austragen und wünschen allen, dass unsere Infrastrukturen

und unsere schöne Gemeinde ihren Beitrag zu erfolgreichen Spielen beitragen können.

Obwohl der Tischtennissport eine sehr schnelle Sportart ist, trifft der Erfolg nicht schlagartig

ein. Bevor Kinder und Jugendliche, die sich für die Teilnahme in der Sporthalle Hofmatt

qualifiziert haben, überhaupt so weit gekommen sind, braucht es unzählige Trainingsstunden,

unermesslichen Einsatz, viel Geduld sowie Verzicht. Ebenso wichtig ist die Unterstützung

von ihrem Umfeld und ihren Trainerinnen und Trainern, welche viel Zeit investieren.

Gerade im Jahr der Freiwilligenarbeit ist es angebracht, all denen hinter den Kulissen ein

besonderes Dankeschön auszusprechen, die es erst ermöglichen, dass ein solcher Wettkampf

ausgetragen werden kann. Denn ohne ehrenamtlichen Einsatz von Organisatoren,

Helfern, Trainern und Eltern könnten solche Schweizermeisterschaften nicht durchgeführt

werden. Mit ihrem Einsatz ermöglichen sie den Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung

und leisten vorbildliche Jugendförderung und -prävention. Herzlichen Dank!

Liebe Zuschauerinnen und Zuschauer, lassen Sie sich selbst überzeugen und besuchen

Sie die Tischtennis-Nachwuchs-Team Schweizermeisterschaften 2011 in der Sporthalle

Hofmatt in Meggen. Langweilig wird es Ihnen bestimmt nicht, denn es geht rapid zu und

her in Meggen. Die unglaubliche Dynamik und die schnellen Ballwechsel werden auch Sie

mitreissen und begeistern. Die besten Nachwuchsspielerinnen und -spieler der Schweiz

werden Ihnen dankbar sein für Ihre Unterstützung.

Freuen Sie sich auf ein Maiwochenende, bei welchem garantiert die

Geschwindigkeit, Konzentration, Taktik und Können im Vordergrund

stehen. Ich begrüsse Sie im Namen der Gemeinde Meggen zu

den Tischtennis-Nachwuchs-Team Schweizermeisterschaften 2011.

U13: Ersatz

Tobias

Scholbrock

U13 Spieler D1 ELO 696 U13 Team 1.8.99

Lebe glücklich,

lebe froh –

wie der Mops

im Haferstroh

Spielt seine 1 Saison und wird auf D2 klassiert. In seinen 6 Stunden Training setzt Tobias den Fokus auf

einen guten Topspin. Der kreative Löwe, spielt Schlagzeug und Fussball in seiner Freizeit. Wenn es zum

TT-Profi nicht reicht, dann wäre Architekt eine Alternative. „Training und Wettkampf machen mir grossen

Spass. Das enorme Tempo des Spiels finde ich klasse. Am liebsten spiele ich Übungen die Vorhand

Topspin und Schupf beinhalten. Im Training gefallen mir am Besten die Match-Spiele im zweiten Teil und

am Schluss die verschiedenen Spiele. Kein Fan bin ich vom Rundenlaufen beim Aufwärmprogramm.

> SM Ziel: persönlich aktiv mitspielen - mit dem Team Podestplatz

> Vision: Hohe Klassierung und wenn es reicht TT-Profi > Hobbies: Schlagzeug und Fussball


Interview

mit Paolo di Stefano

Tischtennis ist sehr

wichtig fur mich

Mit 10 Jahren bist Du vom Fussball zum Tischtennis als Wettkampfsport gekommen.

Gleich in deiner 1. Lizenzsaison hast Du Internationale Wettkämpfe gespielt und bist

ins Nationalkader aufgenommen worden. Im Sommer 2009 bist Du vom TTC Döttingen

zum TTC Rapid Luzern gewechselt und absolvierst das Gymnasium in der Kantonsschule

Luzern. In Deiner Freizeit trainierst Du 8 Std./Woche Tischtennis und nimmst an Lehrgängen

und nationalen und internationalen Turnieren teil. Du hattest im letzten Jahr Wachstums

Schmerzen in den Knien und hattest immer wieder mit Schmerzen in der Nacht und im

Training kämpfen müssen. Öfters konntest Du deshalb nicht voll trainieren und musstest

Ersatzübungen zum Aufwärmen oder beim Trainieren machen.

and,

treten.

U15: Nr. 1

Das Alle Leben Menschen ist

begrenzte sind klug, Zeit, die

geniesse einen vorher, es die

mit anderen Heiterkeit nachher

Nico-

Trummler

U15 Spieler B14 ELO 1340 NLC/NLB Ersatz 2.8.96

Spielt seit 6 Jahren. Nico ist ein Allrounder mit viel Gefühl und Kreativität. Meist zieht er ein beidseitiges

offensives Spinspiel vor, kann aber defensive Varianten einbauen.In Spiellaune zaubert er am Tisch und

lässt am liebsten den Gegner laufen. Dank der Sportklasse Kriens kann er 12 Stunden pro Woche trainieren.

„Ich liebe diesen Sport und kann meine Kreativität voll ausleben. Am liebsten spiele ich Aufschlag-

Rückschlag. Komplexe Beinarbeit-Übungen sind nicht mein Ding. Mein Berufswunsch ist Elektroniker.

> SM Ziel: persönlich alles gewinnen / Team: einen Medallienrang erobern

> Vision: Guter NLA Spieler > Hobbies: Lesen, Musik


SM 11 11

1. Du hast im letzten Januar ein Sportverbot erhalten. Was ging Dir durch den Kopf?

Ich bin sehr erschrocken, weil Tischtennis für mich sehr wichtig war. Da ich allgemein keine Stop & Go- Sportarten

mehr spielen sollte, hätte ich keine Lust auf einen anderen Sport gehabt. Aus den Röntgenbildern ist hervorgegangen,

dass zwischen Knochen und Knorpel an einer Stelle beim Knie ein Verwachsungsproblem besteht. Die gute

Nachricht war: das das Knochendefizit im Knie keine Retrograde Anbohrung braucht, da Chancen auf Verbesserung

im Wachstum bestehen. Die schlechte Nachricht war:der Schaden am Aussenmeniskus ist erheblich und dein

Sportunterbruch wird länger dauern. Konkret hiess das: Nach der Operation in den Sportferien Anfang Februar

sechs Wochen Krücken, danach Beginn und Steigerung der Belastung in der Physio bis zur schrittweisen Wiederaufnahme

des Trainings nicht vor Mai, danach voll belasten und richtig trainieren kurz vor den Sommerferien.

2. Bereits in der letzten Saison hiess es: Pause machen! Wie hast Du diese Zeit erlebt?

Anfangs war die Pause gar nicht so schlecht, denn ich hatte plötzlich viel mehr Freizeit, aber bereits nach wenigen

Wochen vermisste ich das Tischtennis. Schwierig war es vorallem an der SM in Wädenswil, als ich zuschauen musste.

An den anderen Turnier war ich nicht dabei und hatte deshalb weniger Mühe. Ich habe mich oft mit Freunden getroffen

und habe mir bei Alltagsdingen mehr Zeit gelassen (z.B. Hausaufgaben)

3. Wie lief die Physio?

Mein Oberschenkel hatte 12 cm Umfang verloren in diesen Monaten. Es war ein gutes Gefühl, als ich die Krücken

nicht mehr brauchen musste und wieder normal laufen konnte. Doch jetzt musste ich langsam beginnen und den

Muskelaufbau machen. Ich bekam orthopädische Einlagen in den Schuhen und musste Krafttraining machen. Ich

wurde sehr gut betreut. Negativ war, dass es in der Reha nur langsam voran ging.

4. Wie liefen Dir die ersten Wettkämpfe nach so vielen Monaten Pause?

Der erste Wettkampf waren die Kids Open in Düsseldorf. Es hat mir zwar Spass gemacht, aber leider konnte ich keine

gute Resutate erzielen. Die Trainer waren mit meinem Einsatz zufrieden, nicht aber mit meinem Formstand. Ich habe

selbst gemerkt, dass ich noch einiges aufzuholen hatte. In Novarra habe ich besser gespielt und hatte wieder ein

gutes Gefühl, leider hatte ich noch einen Konditions-rückstand. In der 2. Liga jedoch habe ich gute 50% gespielt und

wurde auf C8 hinaufklassiert.

5. Ausblick – Was sind Deine weiteren Ziele?

Im Training arbeite ich im Moment an Beinarbeit und Rückhandtopspin. Wobei ich einen Schwerpunkt auf Aufschlag,

Rückschlag setze. Die Trainings bei David Pfabe sind intensiv, aber die Athmosphäre ist entspannt und es macht

Spass so zu arbeiten. Ich würde gerne mehr trainieren, habe aber zu wenig Zeit. Ob ich den Wechsel in die Sportklasse

mache, habe ich noch nicht entschieden. Ich habe gemerkt, dass meine Gesundheit wichtiger als meine Leistung

ist.

U15: Nr. 2

Kein

Stress

Paolo

Di Stefano

U15 Spieler C8 ELO 1108 2. Liga 24.02.1997

Spielt seit 6 Jahren. Parallel zum Fussball packte ihn die Leidenschaftam Tischtennis Paolo hat italienisches

Temperament und auch seinen eigenen Kopf, den er meist durchzusetzen vermag! Mit 8 Std./

Woche trainiert er zielstrebig und begeistert an seinem Offensiv orientierten Spiel mit Schwerpunkt

Vorhand Topspin und den Aufschlägen. „Ich spiele gerne Tischtennis, weil es ein schneller und abwechslungsreicher

Sport ist. Rotation, Tempo, Platzierung, Flugkurven, nach meinem Temperamtent kann

ich variieren. Toll ist, dass wir mit David Pfabe einen super Trainer haben.

> SM Ziel: persönlich eine positive Bilanzspielen, Team: Podest

> Vision 2016: NLA spielen

> Hobbies: Musik hören, Computer, Lesen


Schweizer Mannschaftsmeisterschaften

Nachwuchs in Meggen 2011

U13

U13 Teams

Mannschaften

Regionalverband Club Klassierung Name Vorname Jahrgang Klassierung Elo (1.4.) Startnummer

AGTT ZZ-Lancy 13 Santoni Alexandre 1998 10 1170 1

Regionalmeister Girod Dorian 2000 2 846 14

Meister Mattéo 1998 1 669 31

Hausler Bruno 1999 1 653 35

NWTTV Bremgarten 12 Melliger Andrin 1999 5 1048 2

Regionalmeister Brunner Dimitri 1999 6 988 6

Renold Jannick 2002 1 634 38

Portmann Gian-Luca 1999 1 562 43

Mattes Damian 1998 1 550 44

OTTV Neuhausen 11 Meienberger Noel 1998 5 991 5

Regionalmeister Pelz Pekka 2000 3 970 7

Meyer Sidney 1999 2 929 9

Rehorek Katerina 1998 3 759 21

Pelz Matti 2001 1 626 47

AVVF Blonay 9 Mohr Thomas 1998 4 963 8

Regionalmeister Mottet Grégoire 1998 4 919 11

Martin Arnaud 1998 1 643 37

TTVI Rapid Luzern 7 Brunner Nicole 1998 3 925 10

Regionalmeister Gerber Julian 1999 2 801 15

Camenzind Selina 1998 2 784 17

Zibung Jason 2000 1 783 18

Stolz Henrik 1998 1 772 19

Scholbrock Tobias 1999 1 696 48

MTTV Steffisburg 7 Brünisholz Daniel 1998 4 1037 3

Regionalmeister Koller Ryan 1998 2 903 13

Huber Sven 1999 1 697 27

OTTV Wollerau 7 Posch Lars 1999 5 1028 4

Mamié Léon 2000 1 733 23

Zanabria Lauro 1998 1 659 33

AGTT Carouge 5 Allaoua Nazim 1999 2 762 20

Lawrynow Stanley 1998 1 703 26

Tavitian Arek 1999 2 688 30

Joutet Sami 1998 1 662 32

ANJTT Côte Peseux 4 Tänzer Eike 1999 2 788 16

Regionalmeister Fisette Arnaud 1999 1 692 28

Moschard Colin 1999 1 609 40

Blaser Loris 1999 1 608 41

OTTV Uster 4 Tschudi Marc 1999 2 911 12

Zellweger Nadia 1999 1 617 39

Gutknecht Nina 1999 1 584 42

Kisseleff Tanja 1998 1 454 46

U15: Nr. 3

Tobias

Peter

U15 Spieler C7 ELO 994 3. Liga 23.3.1997

Wenn Das Leben du heute ist

nichts begrenzte veränderst, Zeit,

lebst geniesse du morgen es

so mit wie Heiterkeit gestern

Spielt seit 8 Jahren. Tobias ist immer fröhlich und schafft es im Training wie im Wettkampf durch

seinen enormen Kampfgeist gleichermassen auf sich aufmerksam zu machen. Seit 2 Jahren

trainiert Tobias 12 Stunden die Woche. „Ich will Schweizer Meister werden und will nicht nur im

Training an meine Grenzen gehen. Tischtennis ist nicht mein Hobby - Tischtennis ist meine

Berufung.

> SM Ziel: gut und konzentriert spielen – Podestplatz mit dem Team

> Vision: Noch besser werden – NLC spielen, EM spielen

> Hobbies: lesen, Computerspiele, Musik höhren


SM 11 13

U13 spieleSchweizer Mannschaftsmeisterschaften

Qualifikation

Gruppe 1

Qualifikation

Nachwuchs in Meggen 2011

U13

Rang* Mannschaft RV Klassierung Punkte Spiele / Sätze / Punkte Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

Wollerau OTTV 7 1 Sa 21.5. 08:30 Q1.1 1 + 2 Wollerau Côte Peseux : : :

Carouge AGTT 5

Côte Peseux ANJTT 4 2 Sa 21.5. anschl. ca. 11:00 Q1.2 1 + 2 Carouge Côte Peseux : : :

* Die Rangliste wird bei Punktgleichheit gemäss SpR STT, Art. 540.1.5 erstellt 3 Sa 21.5. anschl. ca. 13:30 Q1.3 1 + 2 Wollerau Carouge : : :

Gruppe 2

Rang* Mannschaft RV Klassierung Punkte Spiele / Sätze / Punkte Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

Steffisburg MTTV 7 Q2.1 3 + 4 Steffisburg Dietikon-Weiningen : : :

1 Sa 21.5. 08:30

Rapid Luzern TTVI 7 Q2.2 5 + 6 Rapid Luzern Uster : : :

Uster OTTV 4

Dietikon-Weiningen OTTV 3 Q2.3 3 + 4 Steffisburg Uster : : :

2 Sa 21.5. anschl. ca. 11:00

Q2.4 5 + 6 Rapid Luzern Dietikon-Weiningen : : :

* Die Rangliste wird bei Punktgleichheit gemäss SpR STT, Art. 540.1.5 erstellt

Q2.5 3 + 4 Steffisburg Rapid Luzern : : :

3 Sa 21.5. anschl. ca. 13:30

Q2.6 5 + 6 Uster Dietikon-Weiningen : : :

Gruppenspiele

Gruppe A

Gruppenspiele

Schweizer Mannschaftsmeisterschaften

Nachwuchs in Meggen 2011

U13

Rang* Mannschaft RV Klassierung Punkte Spiele / Sätze / Punkte Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

ZZ-Lancy AGTT 13 GA.1 1 + 2 ZZ-Lancy : : :

1 Sa 21.5. 16:30

Blonay AVVF 9 GA.2 3 + 4 Blonay : : :

* Die Rangliste wird bei Punktgleichheit gemäss SpR STT, Art. 540.1.5 erstellt

2

3

Sa 21.5. anschl. ca. 19:00

So 22.5. 09:00

GA.3 1 + 2 ZZ-Lancy : : :

GA.4 3 + 4 Blonay : : :

GA.5 1 + 2 ZZ-Lancy Blonay : : :

GA.6 3 + 4 : : :

Gruppe B

Rang* Mannschaft RV Klassierung Punkte Spiele / Sätze / Punkte Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

Bremgarten NWTTV 12 GB.1 5 + 6 Bremgarten : : :

1 Sa 21.5. 16:30

Neuhausen OTTV 11 GB.2 7 + 8 Neuhausen : : :

* Die Rangliste wird bei Punktgleichheit gemäss SpR STT, Art. 540.1.5 erstellt

Zwyssig

Zwyssig

Papeterie Zwyssig

Papeterie && Geschenke

& Geschenke

Papeterie & Geschenke

2

Sa 21.5. anschl. ca. 19:00

3 So 22.5. 09:00

GB.3 5 + 6 Bremgarten : : :

GB.4 7 + 8 Neuhausen : : :

GB.5 5 + 6 Bremgarten Neuhausen : : :

GB.6 7 + 8 : : :

Zwyssig

Zwyssig

Papeterie Papeterie && Geschenke

& Geschenke

Zwyssig

Papeterie & Geschenke

Zwyssig Zwyssig Heidi Zwyssig Heidi Heidi

Zwyssig Heidi

Geschäftsführerin

Geschäftsführerin

Geschäftsführerin

Zwyssig Zwyssig Papeterie Zwyssig & Papeterie Geschenke

Zwyssig Papeterie & & Geschenke

Zwyssig Papeterie Geschenke

Geschenke

Am Am Dorfplatz Am Dorfplatz Am 1 Dorfplatz

Am Dorfplatz 1 1 1

6045 6045 Meggen 6045 6045 Meggen Meggen

6045 Meggen

Zwyssig Zwyssig Heidi Zwyssig Heidi Heidi

Zwyssig Heidi Zwyssig Heidi

Zwyssig Zwyssig Papeterie Zwyssig

Zwyssig Papeterie & Geschenke Papeterie & Papeterie Geschenke & Geschenke & Geschenke

Zwyssig Papeterie Geschenke

Geschäftsführerin

Geschäftsführerin

Geschäftsführerin Am Dorfplatz Am Am 1 Dorfplatz Dorfplatz Am 1 Dorfplatz

Am Dorfplatz 1 1

6045 Meggen 6045 6045 Meggen Meggen 6045 Meggen

6045 Meggen

Mobil 079 283 54 90

Mobil Mobil 079 079 283 Mobil

Mobil 283 54 90

fam.zwyssig@hispeed.ch

54 079

07990

283 54 90

283 54 90

fam.zwyssig@hispeed.ch

fam.zwyssig@hispeed.ch

fam.zwyssig@hispeed.ch

Zwyssig Zwyssig Heidi Zwyssig Heidi Heidi

Zwyssig Heidi

Geschäftsführerin

Geschäftsführerin

Geschäftsführerin

Mobil 079 283 54 90

Mobil Mobil 079 079 283 Mobil

Mobil 283 54 90 54 079

07990

283 54 90

283 54 90

fam.zwyssig@hispeed.ch

fam.zwyssig@hispeed.ch

fam.zwyssig@hispeed.ch

Tel. 041 377 44 86

Tel. Tel. 041 041 377 Tel. 377 44 86

Fax 041 377 44 041

Tel. 041 44 86377 44 86

377 44 86

Fax Fax 041 041 377 Fax

Fax 377 44 86 44 041

04186

377 44 86

377 44 86

Zwyssig U15: Nr. 4

Zwyssig

Papeterie & Geschenke

Zwyssig

Papeterie Papeterie && Geschenke

& Geschenke

Zwyssig Heidi

Geschäftsführerin

fam.zwyssig@hispeed.ch

Leonie

Zwyssig Papeterie & Geschenke

Am Dorfplatz 1

schenk

Tel. 041 377 44 86

Tel. Tel. 041 041 377 Wer Tel. 377 44 86 44 041 kämpft 86377 44 86 kann

Fax 041 377 44 86 Tel. 041 377 44 86

Fax Fax 041 041 377 verlieren, Fax 377 44 86

Fax 44 041

04186

377 44 86

377 44 86

wer

nicht kämpft hat

Zwyssig

schon verloren

Papeterie Zwyssig

& Geschenke

Zwyssig

Papeterie Papeterie && Geschenke

& Geschenke

Mobil 079 283 54 90

Mobil Mobil 079 079 283 Mobil

fam.zwyssig@hispeed.ch Mobil 283 54 90 54 079

07990

283 54 90

283 54 90

fam.zwyssig@hispeed.ch

fam.zwyssig@hispeed.ch

fam.zwyssig@hispeed.ch

Zwyssig Heidi

Geschäftsführerin

Zwyssig Papeterie & Geschenke

Am Dorfplatz 1

6045 Meggen

6045 Meggen

Zwyssig Zwyssig Papeterie Zwyssig Papeterie U15

& Papeterie Geschenke

Spielerin & Geschenke & Geschenke Zwyssig

D3/C8 ELO 902 Zwyssig Heidi Zwyssig

NLB Heidi Heidi

Zwyssig Papeterie Geschenke

Zwyssig Damen Heidi / 3.Liga Herren

Zwyssig Zwyssig Papeterie

7.9.96

Zwyssig Papeterie & Papeterie Geschenke & Geschenke & Geschenke

Zwyssig Papeterie Geschenke

Am Am Dorfplatz Dorfplatz Am 1 Dorfplatz Spielt 1 seit 1 6 Jahren Wettkampftischtennis.

Geschäftsführerin

Geschäftsführerin

Tel. Am 041 Dorfplatz 377 44 86

Mobil 079 283 54 Geschäftsführerin

Leonie hat dank ihrer Am spinorientierten Am Dorfplatz Dorfplatz Am 1 Dorfplatz 1 Vorhand-Eröffnung,

1

90

Tel. 041 377 44 86 Am Dorfplatz 6045 6045 Meggen Fax Meggen 6045 041 dem 377 Meggen 44 86 durchvollen Rückhand-Block fam.zwyssig@hispeed.ch

und ihrer stoischen Ruhe Fax 9041 Spiele 6045 3776045 44 Meggen 86 in

Meggen

der 6045 NLB Meggen gewonnen und schaffte

6045 den Meggen NLA Aufstieg mit Rapid 2. Die 10 Stunden Training pro Woche nutzt Leonie 6045 Meggen um ihre Ziele hoch zu

setzen. Ich will Schweizermeisterin U18 werden und NLA spielen! Tischtennis macht mir Spass, weil ich

Tel. erfolgreich sein kann. Die Schnelligkeit, die Abwechslung und Sätze spielen gegen Trainingspartner

Tel. 041 041 377 Tel. 377 44 86 44 04186

377 44 86

Mobil Mobil 079 079 283 Mobil 283 54 90 54 07990

283 54 90

Tel. Tel. 041 377 44 86

sind 041 cool. 377 44 Kraft 86 und Schnelligkeit gehören Mobil dazu 079 aber 283 ist 54 90

Tel. 041 377 Tel. 44 86 041 377 44 86

nicht auf meiner Tel. Lieblingsliste. 041 377 44 86

Fax Fax 041 041 377 Fax 377 44

>

86 44 041

SM 86377 Ziel:

44 86

fam.zwyssig@hispeed.ch

persönlich so gut spielen fam.zwyssig@hispeed.ch

wie ich Zwyssig

Fax 041 377 44 86

fam.zwyssig@hispeed.ch

kann und alles geben

Fax Fax 041

– Teamziel: 041 377 Fax

Fax 377 44 86 44 041

041 Sieg 86377 44 86

377 44 86

> Vision 2016: Leistungssport betreiben > Hobbies: Blauring, Shoppen, Musik hören

Zwyssig

Papeterie & Geschenke

Papeterie & Geschenke


Tischtennis nachwuchs

TEAM Schweizer-

Meisterschaften

in meggen// turnhalle hofmatt

21.// 22. Mai 2011


U13

platzierungsspiele

Schweizer Mannschaftsmeisterschaften

Nachwuchs in Meggen 2011

Platzierungsspiele

Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

HF.1 7 + 8 Sieger Gruppe A 2. Gruppe B : : :

Rang 1 - 4 So 22.5. 12:30

HF.2 17 + 18 Sieger Gruppe B 2. Gruppe A : : :

HF.3 3 + 4 3. Gruppe A 4. Gruppe B : : :

Rang 5 - 8 So 22.5. 12:30

HF.4 5 + 6 3. Gruppe B 4. Gruppe A : : :

U13

Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

Final So 22.5. 15:30 F.1 7 + 8 Sieger HF.1 Sieger HF.2 : : :

Rang 3/4 So 22.5. 15:30 F.2 17 + 18 Verlierer HF.1 Verlierer HF.2 : : :

Rang 5/6 So 22.5. 15:30 F.3 3 + 4 Sieger HF.3 Sieger HF.4 : : :

Rang 7/8 So 22.5. 15:30 F.4 5 + 6 Verlierfer HF.3 Verlierer HF.4 : : :

Rangliste

Rang

1

2

3

4

5

6

7

8

Mannschaft

U15: Ersatz

Das Gib Leben nicht ist auf

begrenzte bevor der Zeit,

geniesse letzte Punkt es

mit gespielt Heiterkeit ist

-Dario

Meyer

U15 Spieler D3 ELO 944 3. Liga 15.10.1997

Ich spiele seit 5 Jahren Tischtennis. Ich freue mich, dass ich im Sommer auf D5 klassiert werde. Vom TTC

Dierikon über den TTC Risch habe ich zu Rapid Luzern gewechselt, damit ich Möglichkeiten habe gute

Trainings zu besuchen, gegen starke Spieler zu trainieren und von den Profitrainern viel zu lernen. Im

Moment trainiere ich 10 Stunden die Woche. Ich hoffe, dass ich in die Sportschule Kriens aufgenommen

werde, damit ich intensiver trainieren kann. Variantenreiche Aufschläge und Vorhand Topspin sind meine

Stärken im Spiel. Mental arbeite ich noch daran, dass ich meine Konzentration auf jeden einzelnen Ballwechsel

halten kann und nicht aufgebe, wenn das Spiel gegen mich läuft.

> SM Ziel: persönlich: kämpfen und nicht aufgeben / den bestmöglichen Platz erreichen im Team

> Vision 2016: Wichtige Turniere gewinnen. A Spieler werden > Hobbies: Skifahren


Schweizer Mannschaftsmeisterschaften

Nachwuchs in Meggen 2011

SM 11 17

U15

U15 Teams

Mannschaften

Regionalverband Club Klassierung Name Vorname Jahrgang Klassierung Elo (1.4.) Startnummer

TTVI Rapid Luzern 29 Trummler Nicolas 1996 14 1361 4

Regionalmeister Titelverteidiger Di Stefano Paolo 1997 8 1100 11

Peter Tobias 1997 7 1029 16

Schenk Leonie 1996 3 921 24

ANJTT Côte Peseux 29 Märki Julien 1997 10 1322 5

Regionalmeister Rebetez Yoan 1997 11 1242 9

Tänzer Torne 1996 8 1208 10

Greco Alessandro 1996 3 900 27

De Almeida O Gerson 1996 2 788 40

NWTTV Rio-Star Muttenz 25 Weber Lionel 1996 16 1572 1

Regionalmeister Tang Vivian 1997 5 944 22

Fässli Montserrat 1997 4 874 30

Zulliger Manuel 1996 3 873 31

Dürr Dennis 1996 1 758 44

OTTV Wädenswil 23 Karin Filip 1997 14 1372 3

Regionalmeister Schönbächler Christian 1996 6 1079 13

Schönbächler Dominik 1997 3 853 33

Utiger Joel 1997 2 838 36

Rasper Olivier 1996 2 820 37

Odermatt Florian 1996 2 797 52

AGTT ZZ-Lancy 23 Karali Naïm 1996 11 1254 7

Regionalmeister Le Bian Julien 1997 6 1251 8

Germanier Sébastien 1997 6 1063 15

Quan Loïc 1997 1 579 51

ANJTT La Chaux-de-Fonds 22 Vendé Gaël 1996 16 1453 2

Bieler Yves 1996 4 902 26

Bühler Julien 1997 2 843 35

Zeciri Valentina 1997 2 785 42

OTTV Uster 16 Ostlender Yannick 1996 5 1011 17

Reust Céline 1997 6 986 19

Humm Jan 1997 5 940 23

Zellweger Marco 1997 2 917 25

AVVF Fribourg 14 Simonet Nicolas 1999 6 1083 12

Simonet Salomé 1997 5 991 18

Carré Miquel 1997 3 969 21

Meyer Florian 1996 2 844 34

Zehnder Jonathan 1999 1 812 38

NWTTV Bremgarten 10 Züst Patrick 1996 7 1076 14

Vogelsang Marcel 1996 2 758 45

Breitenmoser Fabio 1996 1 687 47

Koller Christian 1996 1 662 48

Schmid Pascal 1996 1 657 49

Zemp Colin 1996 1 591 50

ATTT Lugano 6 Buhic Davor 1996 2 890 28

Regionalmeister Basso Luca 1996 2 881 29

Delorenzi Roberto 1997 2 791 39

Papini Mattia 1997 1 764 43

U18: Nr. 1

Linus

Trummler

U18 Spieler A17 ELO 1638 NLA 7.6.94

Wer morgens zerknittert

aufsteht,

hat am Tag die

besten Entfaltungsmöglichkeiten

Spielt seit 10 Jahren. Von der unlizenzierten Schülermeisterschaft über 4facher U13 Schweizermeister

hat Linus auch internaional viel gewonnen. 5 Nachwuchs Euros, leztztes Jahr Elite Herren WM in Russland,

ENL Herren gegen Griechenland und Slovenien. Dank der Kanti Sportklasse kann er 12 Stunden

Tischtennis die Woche neben der Schule trainieren. Sein Aggressives, druckvolles Vorhandspiel setzt

durch ebenso starke RH Eröffnungen den Gegner unter Druck. Tischtennis macht mir Spass. Mir gefällt

die Vielfältigkeit die man hat, etwas mit dem Ball anzufangen. Meine Lieblingsübung ist RH-Mitte-RH-VH.

> SM Ziel: persönlich alles gewinnen und Schweizermeistertitel U18!> Vision: Olympia-Teilnahme

> Hobbies: Musik hören, Fotografieren


U15 spieleSchweizer Mannschaftsmeisterschaften

Nachwuchs in Meggen 2011

Qualifikation

Gruppe 1

Qualifikation

U15

Rang* Mannschaft RV Klassierung Punkte Spiele / Sätze / Punkte Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

Wädenswil OTTV 23 1 Sa 21.5. 08:30 Q1.1 23 + 24 Wädenswil Bremgarten : : :

Fribourg AVVF 14

Bremgarten NWTTV 10 2 Sa 21.5. anschl. ca. 11:00 Q1.2 23 + 24 Fribourg Bremgarten : : :

* Die Rangliste wird bei Punktgleichheit gemäss SpR STT, Art. 540.1.5 erstellt 3 Sa 21.5. anschl. ca. 13:30 Q1.3 23 + 24 Wädenswil Fribourg : : :

Gruppe 2

Rang* Mannschaft RV Klassierung Punkte Spiele / Sätze / Punkte Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

La Chaux-de-Fonds ANJTT 22 1 Sa 21.5. 08:30 Q2.1 21 + 22 La Chaux-de-Fonds Lugano : : :

Uster OTTV 16

Lugano ATTT 6 2 Sa 21.5. anschl. ca. 11:00 Q2.2 21 + 22 Uster Lugano : : :

* Die Rangliste wird bei Punktgleichheit gemäss SpR STT, Art. 540.1.5 erstellt 3 Sa 21.5. anschl. ca. 13:30 Q2.3 21 + 22 La Chaux-de-Fonds Uster : : :

Gruppenspiele

Gruppe A

Gruppenspiele

Schweizer Mannschaftsmeisterschaften

Nachwuchs in Meggen 2011

U15

Rang* Mannschaft RV Klassierung Punkte Spiele / Sätze / Punkte Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

Rapid Luzern (TV) TTVI 29 GA.1 21 + 22 Rapid Luzern : : :

1 Sa 21.5. 16:30

GA.2 23 + 24 : : :

* Die Rangliste wird bei Punktgleichheit gemäss SpR STT, Art. 540.1.5 erstellt

2 Sa 21.5. anschl. ca. 19:00

3 So 22.5. 09:00

GA.3 21 + 22 Rapid Luzern : : :

GA.4 23 + 24 : : :

GA.5 21 + 22 Rapid Luzern : : :

GA.6 23 + 24 : : :

Gruppe B

Rang* Mannschaft RV Klassierung Punkte Spiele / Sätze / Punkte Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

Côte Peseux ANJTT 29 GB.1 17 + 18 Côte Peseux : : :

1 Sa 21.5. 16:30

Rio-Star Muttenz NWTTV 25 GB.2 19 + 20 Rio-Star Muttenz : : :

* Die Rangliste wird bei Punktgleichheit gemäss SpR STT, Art. 540.1.5 erstellt

2 Sa 21.5. anschl. ca. 19:00

3 So 22.5. 09:00

GB.3 17 + 18 Côte Peseux : : :

GB.4 19 + 20 Rio-Star Muttenz : : :

GB.5 17 + 18 Côte Peseux Rio-Star Muttenz : : :

GB.6 19 + 20 : : :

U18: Nr. 2

Das Träume Leben nicht ist

begrenzte dein Leben, Zeit,

geniesse sondern es lebe

mit Deinen Heiterkeit Traum

Philip

merz

U18 Spieler A17 ELO 1487 NLB / NLA Ersatz 23.6.94

Spielt seit 6 Jahren. Fussball oder Tischtennis? Den Entscheid vor 3 Jahren als D3 Spieler in die Sportklasse

Kriens einzutreten und sich 100% auf Tischtennis zu konzentrieren hat sich gelohnt. 1 NW EM

und 1 ENL Spiel bei der Elite gegen Griechenland waren im letzten Jahr die Höhepunkte. Dank 14 Stunden

Training konnte sich der Allrounder weiter stark verbessern. Der ballsichere Block und Konterspieler

bringt mit seinen „Endlosbällen“ einige Spieler an den Rand der Verzweiflung. Kampfgeist, Antizipation

und unbedingten Siegeswillen lassen den „Kochtopf“ manchmal überkochen. Diese Energie zu kanalisieren

gelingt noch nicht immer und dann kann mal ein Schläger in die Brüche gehen - Emotionen pur.

> SM Ziel: 100% gewinnen und Goldmedaille

> Vision 2016: WM Teilnahme > Hobbies: Fussball


SM 11 19

platzierungsspiele

Schweizer Mannschaftsmeisterschaften

Nachwuchs in Meggen 2011

Meg

Platzierungsspiele

gen

Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

Rang 1 - 4

Rang 5 - 8

So 22.5.

So 22.5.

12:30

12:30

HF.1 9 + 10 Sieger Gruppe A 2. Gruppe B : : :

HF.2 15 + 16 Sieger Gruppe B 2. Gruppe A : : :

HF.3 19 + 20 3. Gruppe A 4. Gruppe B : : :

HF.4 21 + 22 3. Gruppe B 4. Gruppe A : : :

U15

Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

Final So 22.5. 15:30 F.1 9 + 10 Sieger HF.1 Sieger HF.2 : : :

Rang 3/4 So 22.5. 15:30 F.2 15 + 16 Verlierer HF.1 Verlierer HF.2 : : :

Rang 5/6 So 22.5. 15:30 F.3 19 + 20 Sieger HF.3 Sieger HF.4 : : :

Rang 7/8 So 22.5. 15:30 F.4 21 + 22 Verlierfer HF.3 Verlierer HF.4 : : :

21

0

Rangliste

Rang

1

2

3

4

5

6

7

8

Mannschaft

Nutzen Sie den

Heimvorteil.

Willkommen in

Ihrer Bank in Meggen.

www.valiant.ch

Valiant Bank AG

Luzernerstrasse 8

6045 Meggen

Telefon 041 377 44 88

U18: Nr. 3

philip

reber

U18 Spieler B14 ELO 1350 NLC Herren 29.6.1994

Locker bleiben

aber nicht

locker lassen

Spielt seit 7 Jahren. Die Stärken des offensiven Rechtshänders liegen in seiner Ruhe, Gelassenheit

und Spielintelligenz. Mit seinen variabellen Spineröffnungen und taktisch gewählten Platzierungen und

Tempowechseln kann er seine Gegner dominieren. Der Bänker im 1. Lehrjahr hat nur noch 6 Stunden

Zeit in der Woche fürs Training, aber immer noch grosse Ziele. „Ich spiele Tischtennis weil es mir Spass

macht. Die Schnelligkeit und die taktischen Möglichkeiten faszinieren mich. Wenn alle richtig motiviert

sind und Gas geben macht mir das Training am meisten Spass. Am Liebsten spiele ich Wettkämpfe.“

> SM Ziel: souverän zu spielen – Gold mit dem Team > Vision: Noch besser werden – NLA spielen

> Hobbies: Tennis, Kollegen, Fussball


Schweizer Mannschaftsmeisterschaften

Nachwuchs in Meggen 2011

U18 Teams

U18

Mannschaften

Regionalverband Club Klassierung Name Vorname Jahrgang Klassierung Elo (1.4.) Startnummer

TTVI Rapid Luzern 48 Trummler Linus 1994 17 1601 1

Regionalmeister Titelverteidiger Merz Philip 1994 17 1484 2

Reber Philip 1994 14 1350 5

Lackner Tobias 1994 10 1190 12

OTTV Neuhausen 36 Strübin Devin 1994 13 1300 8

Rickenbach Nico 1993 14 1250 11

Barbera Beniamino 1995 9 1096 24

Maloca Anica 1995 4 812 42

Maloca Kristina 1996 3 986 49

Schläfli Janik 1996 3 847 50

ATTT Lugano 34 Bignasca Alesandro 1995 14 1343 6

Regionalmeister Cerimanovic Filip 1993 13 1272 10

Margoler Filippo 1995 7 1023 31

Colombo Tiziano 1995 4 1005 32

OTTV Uster 31 SchaufelbergeDominic 1994 15 1371 3

Ehrismann Nurit 1994 6 1137 20

Schempp Liza 1995 9 1100 23

Humm Philipp 1994 7 1023 30

AGTT UGS-Chênois 28 Dunner Mirko 1995 14 1354 4

Regionalmeister Kanoff Sacha 1993 11 1187 13

Barbosa GonçOrisval 1994 3 976 36

Guerra David 1994 3 866 39

NWTTV Basel 25 Ayadi Karim 1993 12 1299 9

Regionalmeister Cusano Antonino 1994 6 1134 21

Meyer Michi 1993 7 1115 22

Grether Loris 1993 6 986 34

OTTV Young Stars Zürich 23 Busslinger Julian 1993 14 1335 7

Regionalmeister Mehmed Haris 1993 5 1068 27

Acklin Matthias 1996 4 883 38

Lichtin Pascal 1995 2 703 45

ANJTT Nugerol-Landeron 21 Vendé Loïc 1994 11 1185 14

Regionalmeister Oran Thomas 1993 8 1171 15

Trachsel Thibaut 1994 2 823 41

Rohrer Andréa Mar 1994 2 700 46

NWTTV Rio-Star Muttenz 21 Tang Mike 1995 9 1158 17

Zumbrunnen Rijana 1993 8 1141 18

Suter Simon 1996 4 1001 33

AVVF Vevey 19 Hohl Benoît 1994 9 1167 16

Regionalmeister Antille Raphaël 1993 9 1085 26

Musale Oskar 1999 1 711 44

Bovey Mathieu 1994 1 631 47

Autrebon Florian 1997 1 594 48

MTTV Steffisburg 14 Liechti Tobias 1995 6 1066 28

Regionalmeister Räz David 1996 6 981 35

Gyger Javier 1993 1 823 40

Schneider Silvan 1994 2 761 43

U18: Nr. 4

Das Träume Leben nicht ist

begrenzte dein Leben, Zeit,

geniesse sondern es lebe

mit Deinen Heiterkeit Traum

tobias

Lackner

U18 Spieler C10 ELO 1179 1. Liga/NLC Herren 4.2.1994

Spielt seit 6 Jahren. Die Stärke des Rechtshänders liegen in analytischen und taktischen Bereich. Mit

Geduld diktiert er das Spiel gerne aus der Halbdistanz und wartet auf die Chance zum Gegenangriff.

14 Stunden pro Woche kann Tobias dank seiner Ausbildung in der Frei‘s Sportschule / CKW Praktikum

seinem Hobby widmen. „Tischtennis begeistert mich durch seine vielen Möglichkeiten Rotation zu

geben. Aufschlag-Rückschlag Übungen spiele ich am Liebsten, weil in diesen Übungen das richtige

Wettkampf-Tischtennis in Variation geübt werden kann. Ich bin immer heiss, wenn ich mich mit

anderen messen kann. Zu lange Kräftigungsheinheiten sind nicht mein Ding“

> SM Ziel: Alles unter B11 gewinnen, auch stärkere Spieler schlagen/CH-Meister im Team

> Vision 2016: Nationaligaspieler bei Rapid Luzern > Hobbies: Gamen, Musik hören


SM 11 21

U18 spieleSchweizer Mannschaftsmeisterschaften

Nachwuchs in Meggen 2011

Qualifikation

Gruppe 1

Qualifikation

U18

Rang* Mannschaft RV Klassierung Punkte Spiele / Sätze / Punkte Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

Neuhausen OTTV 36 1 Sa 21.5. 08:30 Q1.1 11 +12 Neuhausen Nugerol-Landeron : : :

Rio-Star Muttenz NWTTV 21

Nugerol-Landeron ANJTT 21 2 Sa 21.5. anschl. ca. 11:00 Q1.2 11 +12 Rio-Star Muttenz Nugerol-Landeron : : :

* Die Rangliste wird bei Punktgleichheit gemäss SpR STT, Art. 540.1.5 erstellt 3 Sa 21.5. anschl. ca. 13:30 Q1.3 11 +12 Neuhausen Rio-Star Muttenz : : :

Gruppe 2

Rang* Mannschaft RV Klassierung Punkte Spiele / Sätze / Punkte Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

Uster OTTV 31 Q2.1 13 + 14 Uster Steffisburg : : :

1 Sa 21.5. 08:30

Young Stars Zürich OTTV 23 Q2.2 15 + 16 Young Stars Zürich Vevey : : :

Vevey AVVF 19

Steffisburg MTTV 14 Q2.3 13 + 14 Uster Vevey : : :

2 Sa 21.5. anschl. ca. 11:00

Q2.4 15 + 16 Young Stars Zürich Steffisburg : : :

* Die Rangliste wird bei Punktgleichheit gemäss SpR STT, Art. 540.1.5 erstellt

Q2.5 13 + 14 Uster Young Stars Zürich : : :

3 Sa 21.5. anschl. ca. 13:30

Q2.6 15 + 16 Vevey Steffisburg : : :

Gruppenspiele

Gruppe A

Gruppenspiele

Schweizer Mannschaftsmeisterschaften

Nachwuchs in Meggen 2011

U18

Rang* Mannschaft RV Klassierung Punkte Spiele / Sätze / Punkte Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

Rapid Luzern TTVI 51 GA.1 9 + 10 Rapid Luzern : : :

1 Sa 21.5. 16:30

GA.2 11 + 12 : : :

* Die Rangliste wird bei Punktgleichheit gemäss SpR STT, Art. 540.1.5 erstellt

2 Sa 21.5. anschl. ca. 19:00

3 So 22.5. 09:00

GA.3 9 + 10 Rapid Luzern : : :

GA.4 11 + 12 : : :

GA.5 9 + 10 Rapid Luzern : : :

GA.6 11 + 12 : : :

Gruppe B

Rang* Mannschaft RV Klassierung Punkte Spiele / Sätze / Punkte Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

GB.1 13 + 14 : : :

1 Sa 21.5. 16:30

GB.2 15 + 16 : : :

* Die Rangliste wird bei Punktgleichheit gemäss SpR STT, Art. 540.1.5 erstellt

2 Sa 21.5. anschl. ca. 19:00

3 So 22.5. 09:00

GB.3 13 + 14 : : :

GB.4 15 + 16 : : :

GB.5 13 + 14 : : :

GB.6 15 + 16 : : :

U18: Ersatz

adrian

Lackner

U18 Spieler C8 ELO 1188 2. Liga / 1. Liga Ersatz 25.08.1995

Das Leben

ist so, wie

du es siehst

Spielt seit 6 Jahren. Die Stärke des Penholder-Linkshänders liegt in seinem offensiven Spiel mit

unangenehmen Winkeln Spin- und Tempwechseln. Der angehende Schreinerlehrling konnte bis jetzt

wöchentlich 14 Stunden dank der Sportschule Kriens trainieren. Wenn Adi seinen Spielrhytmus findet

und sein Selbstvertrauen stimmt, wird es schwer gegen ihn ins Spiel zu kommen. „Ich habe riesig

Spass am Tischtennis spielen und verpasse kein Training. Mir gefällt die Schnelligkeit und die Möglichkeiten

im Aufschlag-Rückschlag-Spiel. Mich ärgert es, wenn Spieler nicht motiviert sind.

> SM Ziel: Gut spielen, wenn ich zum Einsatz komme/im Team Gold

> Vision: Nattionalliga spielen mit Rapid Luzern > Hobbies: Gamen, Musik hören


U18

platzierungsspiele

Platzierungsspiele

Schweizer Mannschaftsmeisterschaften

Nachwuchs in Meggen 2011

Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

Rang 1 - 4

Rang 5 - 8

So 22.5.

So 22.5.

12:30

12:30

HF.3 1 + 2 3. Gruppe A 4. Gruppe B : : :

HF.4 23 + 24 3. Gruppe B 4. Gruppe A : : :

HF.1 11 + 12 Sieger Gruppe A 2. Gruppe B : : :

HF.2 13 + 14 Sieger Gruppe B 2. Gruppe A : : :

U18

Runde Datum Zeit Spiel Tische Mannschaft A Mannschaft B Spiele Sätze Punkte

Final So 22.5. 15:30 F.1 11 + 12 Sieger HF.1 Sieger HF.2 : : :

Rang 3/4 So 22.5. 15:30 F.2 13 + 14 Verlierer HF.1 Verlierer HF.2 : : :

Rang 5/6 So 22.5. 15:30 F.3 1 + 2 Sieger HF.3 Sieger HF.4 : : :

Rang 7/8 So 22.5. 15:30 F.4 23 + 24 Verlierfer HF.3 Verlierer HF.4 : : :

Rangliste

Rang

1

2

3

4

5

6

7

8

Mannschaft

SchlAger als Wurfgeschoss

Fair play

Es steht im fünften Satz 10:11 Netzroller - 10:12. Der Verlierer dreht durch. Der Schläger fliegt. Zum Glück wird

niemand getroffen. Da steht ein kleiner Mann ganze zehn Jahre alt am Tisch. Tränen in den Augen. Er hat soeben e

in wichtiges Spiel verloren. In diesem Alter sind alle Spiele sehr wichtig! Zuerst will er den Schläger werfen,

dann knallt er ihn doch nur wütend auf den Tisch, wohl etwas zu heftig. In Sekundenbruchteile können so 130

Franken buchstäblich im Eimer sein. Da fliegt ein Schläger in die Nachbarbox, geworfen von einem Jungen im

U18-Alter, ein Routinier. Was war geschehen? Er hat im fünften Satz zeitweise mit 5 Bällen geführt und ihn

doch noch verloren. mWas geht in diesen Spielern vor? Die Vorbilder iin den Vereinen machen eine ganze Menge

aus. Sie sehen es nicht anders! Hat man einen Schreier, Stampfer, Werfer oder Schauspieler bei den Aktiven hat

man die Abbilder bei der Jugend.

Im Tischtennis steht man unter besonderen Stresssituationen: Da sind die Kanten- und Netzbälle, da sind de erschwerten

Bedingungen bei den Auswärtsspielen. Der Gegner hat wieder die langsamsten Tische ausgekramt, und

überdies spielen sie mit den weichsten Bällen. Bescheidene Lichtverhältnisse und ein glatter Hallenboden und dann

hat man noch Auslosungspech: erste Runde gegen Meier, mit dem man schon immer Schwierigkeiten hatte.

Ist da nicht Verständnis angebracht für Nervenzusammenbrüche und die daraus resultierenden Überreaktionen?

Ausrutscher gibt es in allen Sportarten... wie war das? Früh übt sich ... «Sieger wird man durch Training und Talent.

Ein Champion erst durch Fairplay.» Wir freuen uns auf Dein Fair play!


BAUEN ALS DIENSTLEISTUNG

ENTWICKELN REALISIEREN UMBAUEN ERHALTEN RÜCKBAUEN

GEBR. BRUN AG

Schützenmattstrasse 36

6021 Emmenbrücke

Telefon 041 267 66 66

Telefax 041 267 66 77

info@brunbau.ch

www.brunbau.ch

Volvo XC60 R-Design mit Swiss Edition Paket:

Premium-Ausstattung mit top Preisvorteil.

Der eleganteste Volvo Crossover, jetzt auch erhältlich mit dem Swiss Edition Paket. Profitieren Sie von

vielen Zusatzausstattungen und bis zu CHF 4300.– Preisvorteil. Mehr Informationen bei uns oder unter

www.volvocars.ch. Jetzt Probe fahren.

www.volvocars.ch

Volvo. for life

* Unverbindlicher Nettopreis für den Volvo XC60 DRIVe FWD R-Design ohne Swiss Edition Paket: CHF 59 700.–. 163 PS (120 kW). Treibstoff-Normverbrauch gesamt

(nach Richtlinie 1999/100/EU): 5,9 l/100 km, CO2-Emissionen: 154 g/km (188 g/km: Durchschnitt aller Neuwagen-Modelle). Energieeffi zienz-Kat.: B. Abgebildetes

Modell enthält Optionen gegen Aufpreis, Kundenpreis Swiss Edition Paket für den Volvo XC60 DRIVe FWD R-Design: CHF 2500.–. Wert Einzelpreise der im Swiss Edition

Paket enthaltenen Optionen: CHF 6800.–, Kundenvorteil: CHF 4300.–.

Hammer Auto Center AG

Rüeggisingerstrasse 61, 6021 Emmenbrücke, 041 288 88 88

Luzernerstrasse 44, 6045 Meggen, 041 377 37 37

www.hammerautocenter.ch – info@hac.ch

129003_205x147_d_K_swiss_XC60_Hammer 1 23.03.11 16:20


Nachwuchws-Arbeit in Schweizermeister Titeln messbar

12 Titel in

Schweizer

Mannschaftsmeister

Saison U13 U15 U18

1999/00 Rapid Luzern ? ?

2000/01 Silver Star Genf Neuhausen Rio-Star Muttenz

2001/02 Rapid Luzern Silver Star Genf Silver Star Genf

2002/03 Neuhausen Rapid Luzern Neuhausen

2003/04 Wädenswil Rapid Luzern Rapid Luzern

2004/05 Silver Star Genf Neuhausen Rapid Luzern

2005/06 Rapid Luzern Neuhausen Kloten

2006/07 Rapid Luzern Kloten Neuhausen

2007/08 Wädenswil Rapid Luzern Neuhausen

2008/09 Silver Star Genf Rapid Luzern Neuhausen

2009/10 Wädenswil Rapid Luzern Rapid Luzern

2000

2000 Fiesch

U13 Fabrice Casagrande,

Sacha Opprecht, Raffael

Casagrande, Marco Holzer


SM 11 25

11 Jahren

2002 Fiesch

U13 Fabrice Casagrande,

Simon Schmid, Claudio

Holzer, Andreas Meyer

2003 Fiesch

U15 Claudio Holzer, Fabrice

Casagrande, Andreas Meyer,

Simon Schmid

2004 Fiesch

U18 Sacha Opprecht, Fabio

Stalder, Michel Wuillemin,

Marco Holzer

2004 Fiesch

U15 Claudio Holzer,

Fabrice Casagrande, Davina

Stalder, Andreas Meyer

2005 Fiesch

U18 Benno Fischer,

Fabrice Casagrande, Sacha

Opprecht, Marco Holzer,

Fabio Stalder

2006 Fiesch

U18 Philip Reber, Nicolas

Trummler, Linus Trummler,

Severin Hürlimann

2002

2004

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2007 Fiesch

U13 Linus Trummler,

Philip Reber, Tobias

Lackner, Nicolas Trummler

2008 Meggen

U15 Linus Trummler,

Sven Christen, Philip

Reber, Tobias Lackner

2009 Neuhausen

U15 Nicolas Trummler,

Philip Reber, Philip Merz

Tobias Lackner

2010 Le Landeron U15

Nicolas Trummler, Adrian

Lackner, Cyril Camenzind

2010 Le Landeron U18

Linus Trummler, Philip

Merz, Philip Reber, Chris

Delpechitra

2009

2010


1

Talente feiern dank der

Sportschule

Kriens

noch mehr Erfolge

Seit 1993 engagiert sich der TTC Rapid Luzern im Bereich Nachwuchsförderung, mit der Jahrtausendwende

auch immer mehr Richtung Nachwuchs-Leistungssport, und ermöglicht seinen Talenten nach ihren

Vorstellungen und Möglichkeiten ein individuell angepasstes Training zu absolvieren.

Im Jahre 2000 konnte der erste Mannschaftsschweizermeister-Titel

mit dem U13 Team gefeiert werden. „Wir

waren alle richtig nervös während den Spielen und als

der erste Titel feststand waren wir auch unglaublich

stolz auf unsere Jüngsten“, erinnert sich Karin Opprecht,

Trainerin und Präsidentin des Erfolgvereins. „Nach

diesem Titel verschob sich die Ausrichtung der Jugendarbeit

mehr zum sportlich ambitionierten Training hin“,

erklärt die engagierte Trainerin. Durch Gespräche und

Wettkämpfe an verschiedenen grossen Turnieren im

Ausland stand bald für die Verantwortlichen des Rapid

Luzern fest, dass eine Leistungssteigerung nur mit professionellen

Strukturen und einem Profi-Trainer möglich

ist. Heute blickt der Verein nun bereits auf 10 Jahre

mit fünf verschiedenen Profitrainern zurück, aktuell sind

drei professionelle Trainer mit total rund 130-150 Stellenprozenten

angestellt. Die verschiedenen Trainer

brachten viel neues Wissen und neue Ideen in den Verein.

So entstand in dieser Zeit eine junge dynamische

und kämpferische Nachwuchsabteilung, die Rapid Luzern

„New Generation“. Fabrice Casagrande, heute 22

Jahre jung, nutzte als erster Rapidler die Möglichkei-

ten der Sportschule Kriens und war für die jungen Talente

das grosse Vorbild. Nach drei Jahren absolvierte

Fabrice vier Jahre die Frei‘s Talent School, im Anschluss

bestand er die Berufsmatura in Luzern. In seinem

letzten U18 Jahr krönte Fabrice seine Juniorenzeit

mit drei Vizeschweizermeister-Titeln im U18 Einzel,

der U18 Mannschaft und im nationalen Top 8 Ranglistenfinal.

Leider wurde Fabrice trotz dieser tollen Leistungen

damals vom nationalen Verband nicht für die

Jugend-Europameisterschaften selektioniert. In jenem

letzten U18 Jahr stand Fabrice zudem bereits im NLA-

Kader von Rapid Luzern. In die Fusstapfen von Fabrice

an der Sportschule Kriens traten Phlipp Hess (Jg 1993,

C10, 2. Liga, heute Geomatikerlehre) und Tobias Lackner

(Jg 1994, C10, 1. Liga, heute Frei‘s Talent School).

Zurzeit sind vier Jugendliche an dSportschule:

■ 3. Jahr: Philip Merz (Jg 1994, A17, NLB)

■ 3. Jahr: Adrian Lackner (Jg 1995, C8, 2. Liga)

■ 2. Jahr: Nicolas Trummler (Jg 1996, B14, NLC)

■ 2. Jahr: Tobias Peter (Jg 1997, C7, 3. Liga)

■ Aufnahme 2011/12 Dario Meyer (Jg 97, D5 3. Liga)


2 3

SM 11 27

Der Sportschule Kriens entsprechend wählten die

Nachwuchstalente Andreas Meyer (Jg 1990, A16, NLB),

Davina Stalder (Jg 1990, B15, NLA Damen), Jonathan

Wermelinger (Jg 1991, B14, 1. Liga) und Überflieger

Linus Trummler (3. Jahr - Jg 1994, A18, NLA) den Weg

über die Sportklasse der Kantonsschule Alpenquai und

Cyril Camenzind (3. Jahr - JG 95, C8, 2. Liga) über die

Sportklasse Schwyz. Das Profitrainer Duo David Pfabe

/ Karin Opprecht trainiert die Kader von Rapid Luzern

und das Innerschweizer U13/U11-Verbandskader. „Das

Training mit Kindern und Jugendlichen macht viel

Spass“, gesteht die Trainerin, „man kann fast täglich

sehen, wie sich die Kinder entwickeln. Voraussetzung

ist natürlich, dass sie dies wirklich selber wollen und

Disziplin und Ehrgeiz an den Tag legen. Auch wir als

Trainer können tagtäglich vieles von den Jugendlichen

lernen.“ In regelmässigen Gesprächen zwischen Trainer,

Schule und Athleten werden die verschiedenen

Entwicklungsbereiche analysiert und versucht in gute

Richtungen zu leiten. Natürlich gehören zu dieser Doppelbelastung

Schule/Sport auch Durchhänger und

schlechtere Zeiten, welche von allen Beteiligten (Schüler,

Lehrer, Trainer, Eltern) einiges an Zeit und Energie

für intensive Gespräche u.ä. fordert.

Die Leistungssteigerung dieser Sportklassenschüler ist

beeindruckend und in ihrem Sog können sich auch alle

anderen Nachwuchsspieler des Vereins und der Region

überdurchschnittlich entwickeln. Die Entwicklung

wird auch unterstützt durch den Besuch verschiedener

Turniere im Ausland, wo die Spieler mit grossem

Spass ihren Horizont nicht nur im sportlichen Bereich

immens erweitern dürfen.

Auf http://www.sportschule-kriens.ch können sich Talente,

Eltern und Trainer informieren. Die Aufnahme an

die Sportschule Kriens ist für Sportler nur mit der nötigen

Unterstützung wie Infrastrukur, Trainingsmöglichkeiten,

medizinische Betreuung inkl. Leistungstest

usw. seiner Umgebung möglich.

Besondere Schulstrukturen der Sportschule Kriens ermöglichen

es, jungen Spitzensportlerinnen und Spitzensportlern

in Trainigsstützpunkten mit der entsprechenden

Infrastruktur mit höherem Pensum, eregelter

und intensiver zu trainieren. Die Anzahl der Unterrichtslektionen

ist leicht reduziert bzw. auf intensive

Blockkurse während bestimmter Wochenverlagert. Der

Stundenplan ermöglicht und fordert geregelte Trainingseinheiten

am Nachmittag sowie an zwei Vormittagen.

Diese Schulorganisation schafft für die Schüler

eine optimale Grundlage für hohe schulische und

sportliche Ziele. So stehen ihnen nach dem 8. und 9.

Schuljahr dieselben Berufs- und Studienanschlüsse

offen wie Schülern anderer Schulen der Sekundarstufe

I mit den Niveaus A, B und C: Die Berufslehre inkl. Berufsmatura,

das Kurzzeitgymnasium oder andere

Anschlussschulen.


Punkten

Mit meiner Bank im Hintergrund


SM 11 29

Verlierer und Sieger

Uneingeschränkt genissen heutzutage nur noch Sieger die Zuneigung der Massen und die Gunst der

Medien. Verlierer schaden dem Image ihrer Sportart und vermindern die Popularität. Synchron mit dem

sinkenden Umsatz der Sportartikelindustrie steigen die Depressionen der Sponsoren. Bilanzen eröten

so schamhaft wie der Athlet, der es wagte die Prognose seines Trainers und der Sponsoren zu ignorieren

und nur Zweiter zu werden. Die Enttäuschung ist grenzenlos. Die ehrenrührigen Plätze beginnen nach

heutigen Massstäben bereits beim vierten Platz, also in den Holzmedaillenrängen.

Harte Zeiten für Verlierer in einer Erste-Klasse-Gesellschaft, denn da gilt der Zweite schon als Versager.

Zurückhaltende Sympathie kann ebenfalls der Dritte erwarten gepaart mit etwas Mitgefühl, immerhin erteilt

ihm die Medaille bedingte Absolution. Vom unterschwelligen Vorwurf, den ersten oder zweiten Platz leichtfertig

vergeben zu haben, befreit sie ihn nicht. Taktvoll umschreibt man seine verminderte Wertschätzung und

bezeichnet ihn als „unglücklichen, sympathischen“ Verlierer, womit dem Sportler auch nicht geholfen ist.

Die Befürchtung, zum endgültigen Versager gestempelt zu werden bleibt, es sei denn, ein unerwarter Erfolg

katapultiert in in die Hitliste der Überraschungssieger oder bescheinigt ihm ein glanzvolles Comeback.

Spitzensportler sind im Kurzzeitgedächtnis des Publikums Volkseigentum, verehrt, beneidet, argwöhnisch

beobachtet und im Erfolg wie im Misserfolg gnadenlos den Medien und dem Publikum ausgeliefert.

Weg vom Virus der Einser-Mentalität. Schaffen wir uns eine vielzahl kleiner Sieger: Der Verlierer des

Viertelsfinales ist immer noch ein Sieger - wenn auch nur ein achter!

Wer kampft kann verlieren, wer nicht

kampft hat schon verloren


ANDRO WIRKT

Mannschafts-Vizeweltmeister 2010

Deutscher Einzelmeister 2010

Championsleague Sieger 2010

Deutscher Mannschaftsmeister 2010

Deutscher Pokal Sieger 2010

Grand-Finals Sieger 2009 im Doppel

Europameister 2009 im Doppel

Europameister 2009 Team

Europameister 2008 im Doppel

Europameister 2008 Team

Silbermedaille Olympische Spiele 2008 Team

Deutscher Mannschaftsmeister 2008

Europameister 2007 im Doppel

Europameister 2007 Team

ETTU-Pokal-Sieger 2007

Deutscher Meister 2007 im Doppel

WM-Dritter 2006 Team

WM-Zweiter 2005 im Doppel

EM-Dritter 2005 im Doppel

Grand-Finals-Sieger 2005 im Doppel

Deutscher Meister 2005 im Doppel

Deutscher Meister 2005 im Mixed

WM-Zweiter 2004 Team

Deutscher Meister 2004 im Doppel

Deutscher Mannschafts-Meister 2003

Sieger des Junior Europe Top 12 2003

Jugend-Europameister 2003 im Einzel

Jugend-Europameister 2003 im Mixed

Jugend-Europameister 2002 im Einzel

Jugend-Europameister 2002 im Mixed

Jugend-Europameister 2002 Team

“andro steht für das neue Tischtennis, ist progressiv

und impulsiv – ich könnte mir keine Marke vorstellen,

die besser zu mir passt.” (Christian Süss)

andro.de

AND_AZ_Suess_10_Jahre_2010.indd 1 24.06.10 17:02

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine