Musik, Konzerte, Gigs - Regensburger Stadtzeitung

regensburger.stadtzeitung.de

Musik, Konzerte, Gigs - Regensburger Stadtzeitung

MUSIK

By NOMEN

MUSIK Konzerte Juli 2013

Juli 2013 Konzerte

By NOMEN

tipps für gigs

unter freiem himmel oder im Zelt

DENDEMANN

Jubiläum feiert heuer das Open Air

in Schierling – 25 Jahre LABERTAL-

Festival kann heuer begangen werden.

Vom 2. bis 3. August wird dann

abgerockt und mit DENDEMANN,

DOG EAT DOG und KADAVAR stehen

schon die Headliner fest, auch I-

FIRE sind wieder mit von der Partie,

dazu kommen noch HELLSONGS,

SLICK 50 und KARIN RABHANSL &

BAND, um nur einige andere zu nennen.

Mehr Infos gibt es unter www.

labertal-festival.de

CALEXICO – das ist begeisternder

Desert-Rock aus dem Westen der

USA und Gigs mit dieser Band machen

enorm viel Spaß. Im Gepäck

haben sie die Songs ihrer neuen CD

„Algiers“. Davon gibt es einiges zu

hören und natürlich auch Stücke aus

den früheren CDs. Und von Anfang

an sind die Besucher von diesem Mix

aus Mariachi, Latin Jazz und Country-Folk-Rock mitgerissen und tanzen

dazu, egal ob im Zelt beim Tollwood-Festival am 16.7. in München oder

unter freiem Himmel am 17.7. im Nürnberger Serenadenhof.

Der Heavy-Metal-Clan um Max Cavalera

kommt wieder live für einige

Konzerte nach Deutschland, so

auch am 18.7. ins VAZ Pfarrheim in

Burglengenfeld. Über 15 Jahre sind

SOULFLY nun schon als Band in der

Heavy Metal Szene aktiv und immer

noch ist das Gaspedal des kreativen

Antriebs voll durchgedrückt.

Der groove-durchsetzte Sound wird

noch immer von Blast Beats und schweren Gitarrenriffs dominiert. Als

Support bringen sie Lody Kong und Incite mit.

BLACKMOORE’S NIGHT sind am 11.7. im Nürnberger Serenadenhof zu

hören. Und es scheint, also ob sich Ritchie in dieser Formation offensichtlich

viel wohler als zu Deep Purple-Zeiten fühlt. Garantiert werden die

neuen Songs von „Dancer and the Moon” vorgestellt. Musikalisch klingt

das aber wenig aufregend, auch im Detail. Tiefpunkt ist allerdings die

Coverversion von Heeps «Lady in Black» - da überschreitet Mr. Blackmore

eine Grenze der Belanglosigkeit - nach unten. Aber den Fans scheint’s zu

gefallen. Wir verlosen übrigens 3 dieser CD/DVD-Box!

Zuletzt war er mit Eric Clapton auf Tour, heuer kommt STEVE WINWOOD

solo zu seinen Fans für wenige Konzerte nach Deutschland und präsentiert

Songs aus seiner bald 50-jährigen Karriere am 14.7. im „Park des

Bayerischen Rundfunks“ in Nürnberg. Zu hören gibt’s somit Superhits aus

der Zeit mit der Spencer Davis Group wie „Gimme some lovin“ über Songs

von Traffic und Blind Faith bis zu neuen Stücken vom aktuellen Album.

BABEK BODIEN, Szenekennern

durchaus bekannt aus seiner Regensburger

Zeit in den 90ern,

kommt mit seiner Band am 27.7. zu

einem Konzert in die Tropfsteinhöhle

Schulerloch. Seine deutsch- und

englischsprachigen Songs verbinden

eingängig und exotisch zugleich

Liedermacherpop und Reggae

mit Elementen schamanischer

und spiritueller Musik verschiedener Traditionen. Das Konzert unter dem

Motto „Zauberwort“ beginnt bereits um 18 Uhr, ein späterer Einlass nicht

möglich! Weitere Infos und Kartenbestellung unter 09441/3277 oder

www.schulerloch.de

LIVEKritik so war’s!

Rock im Park 2013

durchwachsen!

Einen richtigen Headliner

gab es am ersten

Tag bei „Rock im Park“

am 7. Juni auf dem Nürnberger

Zeppelin-Feld

nicht. Das Spektrum war

auf allen drei Bühnen

breit angelegt – reicht

vom AC/DC-lastigen Rock von Airbourne bis zum Partyrock von Boss-

Hoss, vom Schmuse-Pop von Hurts bis zum retrolastigen Psycho-

Rock von Graveyard, natürlich gab’s auch mehr deutsche Beteiligung,

z.B. spielen auch noch Selig und Vierkanttetlager. Ein musikalischer

Gemüseladen eben, ohne einen echten Knaller – das schafften auch

Volbeat oder The Prodigy nicht. Am überzeugendsten fand ich persönlich

am Freitag Clutch, The Airbourne, Graveyard und BossHoss,

kann aber auch subjektiv sein. Ähnlich war es auch an den anderen

Tagen. Wäre schön, wenn nächstes Jahr wieder einige echte absolute

Top-Acts spielen würden – meine Empfehlung Metallica oder AC/DC

würden’s schon bringen, auch gegen die Rolling Stones wäre nichts

einzuwenden!

Depeche Mode

gelungene Rückkehr!

Für viele sind sie noch

immer die Helden des

Synthiepops aus den

80ern. Jetzt meldeten

sie sich mit neuem Album

und Tour nach

vier Jahren zurück und

starteten im Münchner

Olympiastadion am 1.

Juni ihre Tour durch die

Republik. Ohne großes

Brimborium ging’s los

mit „Welcome to my

world“, dem Eröffnungsstück

der neuen CD, und

DP lieferten dann über zwei Stunden lang ein tolles Konzert ab, mit

alten Hits und neuen Songs, und „Never let me down again“ als letzte

Zugabe. Gahan & Co. bleiben die Helden des Synthiepops auch im

neuen Jahrtausend.

„HELTER SKELTER – A Ride Through The Music of The Beatles“ nennt sich

das Projekt von Mitgliedern der Burglengenfelder Band CHESTY MOR-

GAN. Am 14.7. spielt dieses All-Star-Projekt um 19.00 Uhr (Einlass: 18.00

Uhr) ein Benefizkonzert zu Gunsten von „Charivari Einzelschicksale e.V.“

in der Steinbrucharena im Areal des Burglengenfelder Zementwerkes.

Sollte das Wetter nicht mitspielen, wird auf die Packhalle ausgewichen.

Mit von der Partie sind noch eine Reihe befreundeter Gastmusiker, so

z.B. die Sängerinnen Susanne Pointinger von „Erwin & die Heckflossen“,

Melissa Metzka, Sängerin der Burglengenfelder Formation „She & Hymns“

und nicht zuletzt Marion Faltermeier, eine langjährige Weggefährtin der

Band bei den „BULs Brothers“ und „Chillin“. Darüber hinaus werden mit

Wolfgang Haarer („Staid As Quo”, „Midlife Crisis Ltd.“) und dem Vertreter

der Country und Bluegrass-Fraktion Werner Schneider („Sunny Bottom

Boys“) zwei weitere Gastsänger ihre

Version von Beatles-Songs zum Besten

geben. Abgerundet wird das

Line-Up von den Lokalmatadoren

Stephan „Kare“ Karl („Schmarrnkerl

und Funkerl“, „BULs Brothers“) und

Michael Hitzek, dem Frontmann der

früheren Burglengenfelder Kultband

„All Inclusive“.

Musiknews

lokal & regional

DANIELE NEGRONI ist derzeit der wohl

erfolgreichste junge Musiker aus der Ratisbona

im Bereich Rock & POP bundesweit.

Vor einem Jahr wurde er DSDS-Zweiter

und legte mit „Crazy“ ein Album vor, das

sich über 100.000 mal verkaufte. Doch

viele Casting-Stars stürzten nach einem

erfolgreichen Album ab - ihr zweites Werk

verkaufte sich kaum noch. Doch bei ihm

liegt der Fall offenbar anders. Sein zweites

Album «Bulletproof» steigt auf Anhieb in

die Top Ten ein. Kein Wunder, die Songs

sind absolut partytauglich ist und damit ist

er jetzt auf Tour. Wer diese Songs „live on

stage“ erleben will, hat dazu am 13.7. Gelegenheit,

da tritt er in der Donau-Arena auf,

übrigens das einzige Konzert in Bayern!

Ein Dreier-Package steigt am 10.7. auf die

Underground-Bühne in der Alten Mälzerei

ab 20.30 Uhr. Für Fans der Regensburger

Streetpunks von THE HOLY KINGS bietet

sich hier zum letzten Mal, für längere Zeit,

die Gelegenheit zum Abricjeb mit den heiligen

Fünf, da die Band eine kleine Pause

einlegen wird. Als Gäste haben sie sich

noch die aus Graz kommenden HEROES´N

GHOSTS mit melodisch-poppigem und

orgelverstärkten Streetpunk a lá Ramones

oder The Clash eingeladen sowie die East

Bay Punk-Veteranen von SWINGIN´ UT-

TERS. Die ließen es ein paar Jahre lang etwas

ruhiger angehen, aber die Band blieb

sich stets treu und schafft es so auch nach

bald 25 Jahren Bandgeschichte relevant zu

bleiben. THK sind übrigens auch noch am

26.7. im Amberger Trio-Club mit RADIO

DEAD ONES zu erleben.

Sie arbeiten zwar noch immer an ihrer

zweiten CD, doch die erste Single daraus

wurde am 18. Juni von 3 DAYZ WHISKEY

exklusiv in „Bayern3“ in der Reihe „Nightlife

Classic Rock“ bei B3-Kult-DJ Tom Glas

vorgestellt. „The Gambler“ ist der Titel des

Songs und ein echter Rock-Kracher und

zeigt T.G. Copperfield, Myles Tyler, Brad

the Snake, Big Tony sowie Little Chris in

gewohnt blueslastiger Manier mit einer

starken Prise Southern-Rock. Zur Single-

Veröffentlichung wurde zeitgleich dazu

ein Video-Clip auf der Facebook-Seite der

Band veröffentlicht, der auch auf Youtube

zu sehen ist. Abgedreht in der Kulisse

der Industrieruine Maxhütte, hat sich das

Team um Filmemacher Ron Eichler mächtig

ins Zeug gelegt und einen einzigartigen

Mini-Blockbuster im Hollywood-Stil

geschaffen. Wer die Jungs beim Bürgerfest

versäumt hat, kann sie diesen Monat

am 5. in München bei „Tunix-Open Air“

am Königsplatz erleben, am 27. bei den

„Rocking Gamblers“ im Clubhaus des Regensburger

Cowboyclubs, sowie am 4.

August beim „Bismarckplatz-Fest“ und

am 14. auch unter freien Himmel im L.A.

Cham erleben. Mehr Infos zur Band unter

www.3dayz.de

MEAN MACHINE sind eine Youngster-

Band aus dem Raum Regenstauf und haben

sich dem harten Rock/Metal der 70er

bis 90er verschrieben, covern Bands wie

AC/DC, Guns’n‘ Roses, Metallica aber auch

Steppenwolf. Allerdings haben Andreas

Dech (Guitar), Timo Schlosser (Guitar), Daniel

Fuchs (Bass) und Max Wendl (Drums)

derzeit ein Problem – sie suchen einen

kompetenten Sänger oder eine Sängerin,

bislang vergebens. Dazu kam die Gelegenheit

am 14. Juni als Support von LITTLE

CAESAR in der Mälze aufzutreten. Doch

dazu brauchten sie eben einen Sänger.

Sie fanden eine ideale Lösung – die Mutter

des Bassisten übernahm die Rolle der

Frontfrau – und das war absolut überzeugend

– egal, ob bei Klassikern von Judas

Priest oder Steppenwolf oder neueren

Songs von Metallica. Aber kein Wunder,

wenn man „Fuchs“ heißt. Die Mutter von

Daniel ist Daniela Fuchs, selbst seit Jahren

in der Szene bestens bekannt als Sängerin

der Party-Band MICHAEL JACKT’S

NET. Trotzdem suchen die vier Jungs nach

Paul Kalkbrenner // Marek Hemmann // The XX

Alex Clare // Oliver Koletzki // Lexy & K-Paul

egoFM im Netz www.egoFM.de | via Kabel, Satellit & Digitalradio | als App für iPhone & Android

diesem erfolgreichen Auftritt weiter nach

einem festen Sänger für die Band, es kann

aber auch eine Sängerin sein. Wer meint,

das wäre was für ihn – einfach Kontakt aufnehmen

unter mean.machine@t-online.

de

Die Regensburger Deathpunker von TUR-

BOMONGO spielen am 12.7. gemeinsam

mit BAMBIX aus den Niederlanden ein

Konzert im H5 im Rahmen der Veranstaltungsreihe

„LAUT GEGEN BRAUNE

TÖNE“, die im Rahmen des Bundesprogramms

„TOLERANZ FÖRDERN – KOM-

PETENZ STÄRKEN“ gefördert wird. Mehr

Infos unter www.h5-regensburg.de.

Vor über 20 Jahren spielte er Schlagzeug

bei den Straubinger Gothic-Rockern

„CASCADES“, verschiedene Projekte

folgten, z.B. mit „08 SPRACHROHR“ oder

„McKERN“ folgten. 2010 veröffentlichte

GROOVY GY seine erste Demo-CD „At

home at strangers“, jetzt hat er das zweite

Album „2nd half“ fertig. Über MySpace

können die Songs kostenlos runter geladen

werden. Musikalisch bewegt sich das

zwischen HipHop, Elektro und BigBeat,

etwas im Stil von Prodigy oder Fat Boy

Slim – also mit trockenen Drums und fetten

Bassläufen. Bei Interesse einfach mal

reinhören!

34 Die Regensburger Stadtzeitung Die Regensburger Stadtzeitung

35

DANIELE NEGRONI

THE HOLY KINGS

3 DAYZ WHISKEY

MEAN MACHINE


MUSIK

By NOMEN

Konzerte Juli 2013

CDs aus der Region:

Barthel & Kalley

„Individual“ (Ohrwaschl)

Wolfgang Barthel (Gitarren,

Saz, Gesang, Sounds)

gehört inzwischen zum

Urgestein der Regensburger

Szene, seit er vor

gut 30 Jahren im Trio als

„Barthel, Böhm & Bauer“

anfing, dann mit „Wide

Scope“ und „Basarab“ Folk

und Rock mit orientalischen

Klängen mischte, und seit

2009 zusammen mit Petra

Kalley als Duo unterwegs ist. Dies ist die erste CD, die die beiden

gemeinsam zwischen 2011 und 2013 eingespielt haben. Da wird

die ganze Kapazität der CD-Laufzeit für 17 Stücke genutzt, zehn

davon rein instrumental. Wer glaubt, dass Barthel hier im Duo nicht

mehr so rockig ist wie bei Basarab oder Wide Scope wird angenehm

enttäuscht. In den Kompositionen vermitteln sie Stimmungen,

Gefühle, Bilder, Geschichten und Erlebnisse im gewohnten

„orientalfolkbluesrock“-Sound. Stilistisch reicht das von meditativ

fließenden bis hin zu mitreißend wilden Stücken, die z.T. mit

elektronischen Sounds unterlegt werden. Ein faszinierendes Stück

Weltmusik. (P.Ro)

✪✪✪✪✪

The Prosecution

„At the edge of the end” (Broken Silence)

Benefiz-Song zugunsten der

Hochwasserbetroffenen

Die Flutkatastrophe 2013 in Deutschland

wird in die Geschichte eingehen.

Doch diese Flut brachte mehr als Wasser

und Zerstörung: Auch eine beeindruckende

Welle der Solidarität von

Musikern aus Bayern. Mit dem Projekt

„WEIDA MITEINAND” ziehen die

Initiatoren (Till Hofmann, Michaela

Hohl und Willy Astor) und alle Beteiligten

den Hut vor dem Miteinander

der Menschen in den Katastrophengebieten

und sind vereint in dem Wunsch, dass dieses „Wirgefühl“

auch in besseren Tagen erhalten bleibt. Und so kam es, dass Cpt.

NEPOMUK seine Mannschaft zusammenrief, um gemeinsam ein Lied

gegen den Sturm anzustimmen: „Weida mitanand.“ Musikalisch federführend

sind Gerd Baumann (Mitinhaber von Millaphon-Records) und

Peter Horn von Banafishbones. Sie fanden für das Projekt unter dem

Namen „CPT. NEPOMUK´s friendly Heart Choir Club“ viele Musiker, die

mitmachten, so Peter Brugger (Sportfreunde Stiller), Wolfgang Niedecken

(BAP), Claudia Koreck, Keffer Steff, La Brass Banda, Karin Rabhansl,

Konstantin Wecker und Martin Kälberer, um nur einige zu nennen. Mit

dabei sind auch zwei bekannte Namen aus der Regensburger Szene:

Hannes Ringlstetter, der zuletzt mehr als Kabarettist aktiv war, und

Mathias Kellner. Veröffentlicht wird „Weida mitanand“ zunächst digital

bei MILLAPHON RECORDS, über den Vertrieb BROKEN SILENCE und

Finetunes in allen gängigen Download Portalen. Die Einnahmen werden

zu 100% weitergeleitet an die PNP-Hilfsaktion Stiftung der Passauer

Neuen Presse, Kennwort: PNP-Fluthilfe. Diese Stiftung hat sich

zur Aufgabe gemacht, die Gelder unmittelbar an die Geschädigten

bayernweit weiterzugeben. Das Video dazu gibt’s im Web.

Die acht Abensberger legen

mit diesen zwölf neuen

Songs ihr zweites Album

vor. Stilistisch bewegen sie

sich weiter in ihrer distinktiven

Mischung aus Ska,

California-Punk und Hardcore,

haben aber mehr Rotz

und Härte als manch andere

Ska-Core-Band, ohne dass

dabei den Harmonien der

Rücken gekehrt wird. Textlich

verarbeitet die politisch engagierte Band ihre Sehnsucht nach

unbeschwerten Zeiten bzw. die Angst vor ökonomischer Ungewissheit.

Zum Antesten empfehlen wir „Brainwashed Society“ im

schnellen Anti-Flag-Format oder „Ironic Phases“, das durch den

Wechsel von schnellen Off-Beat-Gitarren mit bratenden Refrain-

Melodien überzeugt. Als Gast wirkt „Mighty Mighty Bosstones“-

Sänger Dicky Barrett auf “Learning Life“ mit. Wer die Jungs “live on

stage” erleben will, kann das am 20.7. beim Pösinger Open Air tun.

(P.Ro)

✪✪✪✪✪

PowerPack

„I binI“

Diese Band haben sicher

etliche Regensburger

Musikfans schon „live“

erlebt, zuletzt z.B. beim

Lappersdorfer Zeltfestival.

Und trotzdem ist das keine

Selbstverständlichkeit. PowerPack

ist eine Band mit

jungen Musikern mit Behinderung.

Angefangen hat

alles mit der Schülerband

“Firebirds” im Pater-Rupert-

Mayer-Zentrum, nach der Schule spielen sie weiter als PowerPack,

proben zweimal im Monat im Musikraum des PRMZ unter Leitung

des Lehrers Klaus Kracker. Der organisatorische Rahmen läuft jetzt

über die Offene Behindertenarbeit der Caritas. Kracker hat zusammen

mit Hubert Treml das Konzept für diese CD entwickelt. Text und

Musik der sechs Songs stammen von den beiden. Stilistisch lässt

sich das zwischen den Spider Murphy Gang und Donikkl einordnen.

„Diese Band ist nicht auf Perfektion ausgelegt, sie will aber zeigen,

dass behinderte Menschen auch hörenswerte (und tanzbare Musik)

machen können“, erklärt Klaus Kracker. Und damit hat er Recht,

diese Musik ist rockig, fetzt ab, ist fröhlich und animiert zum

Mittanzen. Diese Songs zeigen, Musik verbindet Menschen mit und

ohne Behinderung. Zu Bestellen ist diese CD per Mail unter info@

powerpack-music.de zum Preis von 6 € plus Versandkosten. (P.Ro)


✪✪✪✪/✪

SteckBrief

Furchtbar Schee

Ein etwas seltsamer Name für eine Band, genau genommen

ein Akustik-Trio. Machen die in bayrischen G`stanzl oder etwa

Lagerfeuer-Geklimper?! – Nein! „Furchtbar Schee“ steht für kreative

und ausgeflippte Pop-Covers mit einer Prise Jazz und zwei

kräftigen Stamperln Wahnsinn! So jedenfalls die Selbstbeschreibung

der Drei. Die Regensburger Sebastian Kretz (Vocals, Guitar,

Blues-Harp, Mouthtrumpet, Beatbox), Andreas Januschke (Lead

Guitar, Vocals) und Uli Groeben (Percussion, Vocals, Cajon) bieten

mit ihrem kreativen Pop-Show-Programm (das Spektrum reicht

von Michael Jackson über Ray Charles, Prince, Queen und Elvis

bis hin zu den Backstreet Boys und Schlagerparty-Sounds) einen

gepfefferten Abend jenseits von langweiligem Geschrammel.

Allesamt dem Regensburger „Music College“ entsprungen,

erspielten sich die drei Musiker innerhalb kurzer

Zeit einen beachtlichen Namen und glänzen besonders

durch Spielwitz und perfektem dreistimmigen Gesang.

Wem übrigens zwei der drei Namen bekannt von einer anderen

Band vorkommen – Kretz und Januschke sind auch Mitglieder

von Fuadadeimuada. Es scheint, als würde dieses eingespielte Trio

nach Lust und Laune durch jegliche Jahrzehnte der modernen

Musikgeschichte springen. Ein lustiger und unvergeßlicher Abend

ist mit diesem Trio auf jeden Fall garantiert – denn dafür stehen sie

schließlich mit ihrem Namen.

Mehr Infos über ihre Website unter www.FurtbarSchee.de, wer hören will,

wie sich das anhört, kann Demoaufnahmen unter www.myspace.com/

sebastiankretz finden. Zuletzt waren sie im Art-Club zu hören, am 14. Juli

spielen sie gleich auf zwei Bürgerfesten - zuerst um 14 Uhr auf dem Adolf-

Kolping-Platz in Schwandorf und später ab 20.30 Uhr in Neutraubling.

36 Die Regensburger Stadtzeitung

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine