Regierung von - Die Regierung von Niederbayern

regierung.niederbayern.bayern.de

Regierung von - Die Regierung von Niederbayern

Regierung von

Niederbayern

Sachgebiet 42.2

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

einer beruflichen Qualifikation

nach dem bayerischen Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (BayBQFG) und nach

dem Vertriebenen- und Flüchtlingsgesetz (BVFG)

-bitte gut leserlich in Druckbuchstaben und in deutscher Sprache ausfüllen-

1. Angaben zur Person

Name, ggf. Geburtsname:

Vorname:

Staatsangehörigkeit:

Geschlecht:

Geburtsdatum:

Geburtsort und Geburtsland:

2. Anschrift und Kontaktinformationen (Änderungen bitte sofort mitteilen!)

Straße, Hausnummer:

PLZ, Ort:

Staat:

E-Mail:

Telefon:

3. Anschrift und Kontaktinformation einer zusätzlichen Kontaktperson (Sie können für die

Korrespondenz eine weitere Kontaktperson nennen; dies bietet sich an, wenn Sie einen Antrag aus

dem Ausland stellen oder die deutsche Sprache nicht beherrschen.)

Name, Vorname:

Straße, Hausnummer:

PLZ, Ort:

Staat:

E-Mail:

Telefon:

42.2-030 / 10.2013

Stand: Juli 2013 Seite 1 von 8


4. Angaben zur Referenzqualifikation (Gemeint ist der deutsche Berufsabschluss, mit dem

Ihr ausländischer (Fachschul-)Abschluss verglichen werden soll.)

Ich beantrage eine Gleichwertigkeitsfeststellung mit der deutschen Referenzqualifikation

(bitte kreuzen Sie nur eine Möglichkeit an!)

Staatlich anerkannter Erzieher

Staatlich anerkannte Erzieherin

Staatlich anerkannter Heilerziehungspfleger

Staatlich anerkannte Heilerziehungspflegerin

Staatlich anerkannter Heilpädagoge

Staatlich anerkannte Heilpädagogin

Staatlich geprüfter Kinderpfleger

Staatlich geprüfte Kinderpflegerin

Staatlich anerkannter Heilerziehungspflegehelfer

Staatlich anerkannte Heilerziehungspflegehelferin

Staatlich geprüfter Sozialpfleger und Pflegefachhelfer

Staatlich geprüfte Sozialpflegerin und Pflegefachhelferin

5. Angaben zum im Ausland erworbenen Ausbildungsnachweis/Fachschulabschluss

Schulbildung (von-bis/Monat/Jahr sowie Name und Ort der Schule):

Bezeichnung des erlangten Berufsabschlusses (Originaltitel und deutsche Übersetzung):

ggf. zusätzliche Studienzeiten (von-bis /Monat/Jahr sowie Name und Ort der Hochschule):

Bezeichnung des zu bewertenden Berufsabschlusses (Originaltitel und deutsche

Übersetzung):

Land der Berufsausbildung:

42.2-030 / 10.2013

Name der Ausbildungsstätte (z.B. Fachschule) mit Postanschrift, E-Mail und/oder

Webadresse:

Stand: Juli 2013 Seite 2 von 8


Name und Anschrift der ausstellenden Institution der Berufserlaubnisurkunde, wenn von der

Ausbildungsstätte abweichend:

Art der Ausbildung (Zutreffendes bitte ankreuzen):

Ausbildungsort:

theoretisch/schulisch

praktisch/betrieblich

theoretisch/schulisch und praktisch/betrieblich

Ausbildungsform:

Vollzeitunterricht

Fernunterricht

berufsbegleitender Unterricht

42.2-030 / 10.2013

Stand: Juli 2013 Seite 3 von 8


6. Angaben zu sonstigen Befähigungsnachweisen (z.B. Bescheinigungen über berufliche Fortbildungen, Weiterbildungen, Umschulungen)

Bezeichnung Art der Fachrichtung/ Land der Prüfungsdatum Zeitraum der Ausstellende

Nr.

sonstigen

Befähigung

Schwerpunkt Ausstellung

„Ausbildung“ Institution

* Originaltitel

* Beginn

* deutsche

* Ende

Übersetzung

* theoretisch

*praktisch

* theoretisch

und praktisch

* Name

* Straße,Hausnr.

* PLZ, Ort

* Land

Anschrift der

Ausbildungsstelle

* Name

* Straße, Hausnr.

* PLZ, Ort

* Land

1

2

3

4

42.2-030 / 10.2013

5

Stand: Juli 2013 Seite 4 von 8


7. Angaben zu relevanten Berufserfahrung/Berufspraxis

Tätigkeit Inhaltliche

Schwerpunkte

der Tätigkeit

Nr. * Arbeitsstelle oder

Praktikum,

Bezeichnung der

Tätigkeit

Umfang der

Tätigkeit

* durchschnittliche

Arbeitsstunden pro

Woche

Zeitraum der

Tätigkeit

* Beginn MM/JJJJ

* Ende MM/JJJJ

Art des

Nachweises

* Arbeitszeugnis

* Arbeitsbuch

* etc.

Arbeitgeber

* Name

* Straße, Hausnr.

* PLZ, Ort

* Land

1

2

3

4

42.2-030 / 10.2013

5

Stand: Juli 2013 Seite 5 von 8


8.. Bitte fügen Sie dem Antrag folgende Unterlagen bei:

öffentlich beglaubigte* Fotokopie des zu bewertenden ausländischen Abschlusszeugnisses

einschließlich der Fächer-und Notenübersichten zu allen Ausbildungsjahren

öffentlich beglaubigte* Fotokopie der vollständigen ausländischen Stundentafeln zu allen

Ausbildungsjahren, unterteilt nach theoretischem/praktischen Teil sowie Stundenpläne,

Lehrpläne und Prüfungsordnungen (sofern bereits vorhanden bzw. von der Regierung

von Niederbayern ausdrücklich angefordert)

sofern zutreffend: öffentlich beglaubigte* Fotokopie der unter 6. aufgeführten sonstigen

Befähigungsnachweise

sofern zutreffend: öffentlich beglaubigte* Fotokopie der unter 7. aufgeführten sonstigen

Befähigungsnachweise

öffentlich beglaubigte* Fotokopie des Identitätsnachweises (Personalausweis oder Reisepass)

sofern zutreffend: ein öffentlich beglaubigter* Nachweis Über die Namensänderung (z.B.

Heiratsurkunde)

öffentlich beglaubigte* Fotokopie der Übersetzung** aller fremdsprachigen Unterlagen

öffentlich beglaubigter* Nachweis, dass Sie in Bayern eine Erwerbstätigkeit ausüben

wollen (z.B. Antrag eines Einreisevisums zu Erwerbstätigkeit, Kontaktaufnahme mit

potenziellen Arbeitgebern). Diese Nachweispflicht entfällt für Staatsangehörige der

EU/EWR/Schweiz und für Personen mit Wohnsitz in der EU/EWR/Schweiz

sofern vorhanden: öffentlich beglaubigte* Fotokopie des Ausweises für Vertriebene und

Flüchtlingen (dies gilt nicht für Kontingentflüchtlinge) bzw. Spätaussiedlerbescheinigung;

die Vorlage des Registrierscheines genügt nicht!

* Öffentliche Beglaubigungen werden in der Regel an den Gemeindeverwaltungen

ausgestellt.

** Übersetzungen werden nur anerkannt, wenn sie

a) von einer/m in Deutschland für die in der Urkunde verwendete Sprache für

Gerichte

und Notare ermächtigten Übersetzer/in

b) auf der Grundlage des ausländischen Originalzeugnisses erstellt sind.

Bitte den ausgefüllten und unterschriebenen Antrag zusammen mit den erforderlichen

Unterlagen an folgende Adresse schicken:

42.2-030 / 10.2013

Regierung von Niederbayern

Sachgebiet 42.2

Gestütstraße 10

84028 Landshut

Stand: Juli 2013 Seite 6 von 8


9. Erklärung über vorherige Antragstellung

Ich habe bereits einen Antrag auf Gleichwertigkeitsanerkennung gestellt.

nein

ja

falls ja:

Antrag vom (Datum):

gestellt bei (zuständige Stelle):

zu deutschem Referenzberuf:

(soweit vorhanden, Antrag und Entscheidung/Bescheid beifügen)

Nur bei Spätaussiedlern:

Ich habe bereits einen Antrag auf Berufsanerkennung nach dem Bundesvertriebenengesetz

(BVFG) gestellt.

nein

ja

falls ja:

Antrag vom (Datum):

gestellt bei (zuständige Stelle):

zu deutschem Referenzberuf:

(soweit vorhanden, Antrag und Entscheidung/Bescheid beifügen)

Ich möchte meinen Antrag auf der Rechtsgrundlage des

BayBQFG (Bayerisches Berufsqualifikationsfeststellungsgesetzes)

oder des

BVFG (Bundes Vertriebenen- und Flüchtlingsgesetzes)

stellen.

42.2-030 / 10.2013

Hinweis: Anträge nach dem BayBQFG sind auch für Spätaussiedler kostenpflichtig,

Anträge nach dem BVFG unterliegen nicht der Kostenpflicht.

Lassen Sie sich bitte bezüglich der unterschiedlichen Anerkennungsmöglichkeiten

beraten.

Stand: Juli 2013 Seite 7 von 8


10. Abschlusserklärung, Datenschutzerklärung, Unterschrift

Ich erkläre, dass ich in Bayern eine Erwerbstätigkeit ausüben will.*

Ich versichere, dass meine Angaben richtig und vollständig sind.

Ich bin darüber informiert, dass mit der Einsendung meines Antrags das gebührenpflichtige

Verwaltungsverfahren (nur BayBQFG) beginnt und verpflichte mich, die anfallenden

Gebühren zu bezahlen.**

Ich bin darüber informiert, dass der Behörde gemäß Art. 13 Bay-BQFG als gesetzliche

Aufgabe die Durchführung der Prüfung der Gleichwertigkeit im Ausland erworbener

Ausbildungsnachweise/Berufsqualifikationen mit inländischen landesrechtlich geregelten

schulischen Ausbildungen obliegt. Zur Erfüllung dieser Aufgabe werden meine

personenbezogenen Daten gespeichert.

Ich bin damit einverstanden, dass meine persönlichen Daten der Zentralstelle für

ausländisches Bildungswesen in Bonn übermittelt werden und auch falls erforderlich für eine

Nachfrage in meinem Herkunftsland bezüglich des dort erworbenen Bildungsstandes

verwendet werden können.

Ort, Datum, Unterschrift Antragsteller/in

(wichtig: Bitte handschriftlich unterschreiben!)

__________________________________________________________________________

* nicht relevant für Staatsangehörige der EU/EWR/Schweiz und für Personen mit Wohnsitz in

der EU/EWR/Schweiz

** Die Gebühren wurden bisher noch nicht festgelegt. Sobald diese bekannt sind, werden wir

Ihnen die Höhe der Gebühren mitteilen. Ihnen ist danach freigestellt, ob Sie den Antrag

zurückziehen wollen.

42.2-030 / 10.2013

Stand: Juli 2013 Seite 8 von 8

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine