Schulwegweiser - RegioTrends

regiotrends.de

Schulwegweiser - RegioTrends

Berufliche Schulen

im Landkreis Emmendingen

Schulwegweiser

2012/13


Sehr geehrte Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

ein guter Bildungsabschluss ist heutzutage wichtiger denn je. Oftmals ist

er entscheidendes Kriterium bei der Vergabe von Arbeits- oder Studienplätzen.

Dabei ist es mitunter schwierig, aus der Vielfalt der Bildungs -

gänge das Angebot herauszufinden, welches den Begabungen, Fähig keiten

und Neigungen der Schülerin bzw. des Schülers am ehesten entspricht.

Aus diesen Überlegungen heraus ist dieser jährlich aktualisierte Schul -

wegweiser entstanden. Er soll Ihnen einen Überblick über die Aus -

bildungsmöglickeiten im Landkreis Emmendingen geben und damit die

Entscheidung für eine berufliche Aus- oder Weiterbildung erleichtern.

Im Landkreis Emmendingen steht den Jugendlichen mit den beiden Berufs -

schulzentren in Emmendingen und Waldkirch, den zwei Kranken pflege -

schulen und der Fachschule für Landwirtschaft Hochburg ein breit angelegtes

Bildungsangebot zur Verfügung.

Alle diese Schulen sind modern ausgestattet, um den differenzierten An -

forderungen an eine erfolgreiche berufliche Ausbildung gerecht zu werden.

Sicherlich kann diese Broschüre nur einen groben Überblick und nur die

wichtigsten Informationen über die einzelnen Schularten geben. Bleiben

Fragen offen, stehen Ihnen die Schulleitungen gerne für weitere Aus -

künfte und Tipps zur Verfügung.

Ich hoffe, dass Ihnen diese Broschüre viele nützliche Informationen geben

wird und Ihnen den für Sie am geeignetsten Bildungsgang aufzeigt oder

aber Sie in Ihrer bereits getroffenen Entscheidung für einen bestimmten

Bildungsweg bestärken kann.

Hanno Hurth, Landrat

1


Übersicht über die beruflichen Schulen

Seite

Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-Sozialpflegerische

Schulen Emmendingen 4 – 20

I. Gewerbliche Berufsschulen

II. Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf (VAB)

– gewerblich

– hauswirtschaftlich

III. Förderberufsfachschule (FBF)

– gewerblich

– hauswirtschaftlich

IV. Berufseinstiegsjahr (BEJ)

V. Berufsvorbereitende Einrichtung (BVE)

– Kooperationsklasse mit der Eduard-Spranger-Schule

VI. Zweijährige Förderberufsfachschule (FBFK)

– Kooperation mit den Förderschulen

VII. Zweijähriges Berufsvorbereitungsjahr (BVJK)

– Kooperation mit der Hauptschule/Werkrealschule

VIII. Einjährige Berufsfachschule

– Holztechnik

– Kraftfahrzeugtechnik

– Metalltechnik

IX. Zweijährige Berufsfachschule

– Elektrotechnik

– Gesundheit und Pflege

– Hauswirtschaft und Ernährung

– Metalltechnik

X. Berufsfachschule für Altenpflege (dreijährig) und

Altenpflegehilfe (einjährig)

XI. Berufskolleg für Assistenten der Informations- und

Kommunikationstechnik

XII. Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife

– gewerbliche Richtung

– kaufmännische Richtung

XIII. Technisches Gymnasium – Profile:

– Mechatronik (TGME) (ehemals Technik)

– Informationstechnik (TGI)

– Technik und Management (TGTM)

XIV. Sozialwissenschaftliches Gymnasium (SG)

– 6-jährig

– 3-jährig

XV. Meisterkurse

Übersicht über die beruflichen Schulen

Seite

Carl-Helbing-Schule –

Kaufmännische Schulen Emmendingen 21 – 26

I. Kaufmännische Berufsschule

II. Kaufmännische Berufsfachschule, zweijährig

III. Einjähriges kaufmännisches Berufskolleg I

IV. Einjähriges kaufmännisches Berufskolleg II

V. Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife (Vollzeit)

VI. Kaufmännisches Berufskolleg zum Erwerb der

Fachhochschulreife (Teilzeit)

VII. Wirtschaftsgymnasium

Berufliches Schulzentrum Waldkirch 27 – 31

I. Kaufmännische Berufsschule

II. Wirtschaftsschule (Zweijährige Berufsfachschule)

III. Berufskolleg I – Kaufmännisch

IV. Berufskolleg II – Kaufmännisch

V. Berufskolleg I – Technik

VI. Berufskolleg II – Technik

VII. Einjähriges Berufskolleg zum Erwerb der

Fachhochschulreife – kaufmännische Richtung –

VIII. Zweijähriges Berufskolleg - Wirtschaftsinformatik

IX. Berufsvorbereitungsjahr / Berufseinstiegsjahr

X. Einjährige Berufsfachschule Metall

XI. Wirtschaftsoberschule (= Abitur)

XII. Wirtschaftsgymnasium

XIII. Sozialwissenschaftliches Gymnasium (SG)

Pflegeschulen 32 – 34

I. Schule für Gesundheits- und Krankenpflege

im Landkreis Emmendingen

II. Schule für Krankenpflegehilfe an der BDH Klinik Elzach

Fachschule für Landwirtschaft Hochburg 35 – 36

2

3


Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

Schulleitung: Oberstudiendirektor H. Weiß

Sekretariat: 79312 Emmendingen, Jahnstr. 12,

Tel. 0 76 41 / 4 65-1 00, Fax.4 65-1 99

E-Mail: Poststelle@ghse.de

Internet: www.ghsem.em.schule-bw.de

Die Gewerblichen und Hauswirtschaftlich - Sozialpflegerischen Schulen

Emmendingen bieten 12 verschiedene Schularten mit den verschiedensten

Fachrichtungen an. Auf allen Gebieten entspricht die Ausstattung

der neuesten Technik:

– Die 7 Computerräume und alle Klassenzimmer, Labors und Werkstätten

sind vernetzt. Die über 200 Computer verfügen über die

neueste Software und haben Internet -Zugang. Die Schule ist

Microsoft Partnerschule.

– Für alle Schüler stehen zusätzlich Internet-Zugänge zur Verfügung,

die kostenlos benutzt werden können.

– Für die Vermittlung der Informations - Kommunikationstechnik

(Betriebssysteme, Netzwerktechnik, Hardware) werden in den

Labors Mikrocontroller, Digitaltrainer und spezielle Rechner

eingesetzt.

– Für die Automatisierungstechnik sind die Labors mit speicherprogrammierbaren

Steuerungen (SPS), Elektropneumatik und

Industrierobotern ausgestattet.

– An computergesteuerten Fräs-, Dreh- und Holzbearbeitungsmaschinen

werden Schüler in die CNC-Tech nik an modernen

Kfz-Testgeräten in die Diagnose technik eingeführt.

– Unesco-Projekt-Schule

Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

I. Gewerbliche Berufsschulen

1. Ziele und Merkmale

– Vermittlung berufsbezogener theoretischer und praktischer

Fachkenntnisse.

– Vertiefung und Erweiterung der Allgemeinbildung.

– Teilzeitschule, berufsbegleitend zur Berufsausbildung

2. Aufnahmevoraussetzungen

– mindestens 5 Jahre Besuch einer weiterführenden Schule

(Hauptschule, Realschule, Gymnasium) und

– Ausbildungsverhältnis in einem gewerblichen

Ausbildungsberuf

3. Fachrichtungen

– Metalltechnik (Schwerpunkte: Fertigungs-und spanende

Bearbeitungstechnik und Metallbautechnik)

– Kraftfahrzeugtechnik

– Elektrotechnik

– Bautechnik

– Holztechnik

– Körperpflege

– Mechatronik

Dauer

– 3-31/2 Jahre, 13 Unterrichtsstunden pro Woche,

1. Jahr Grundstufe, 2. Jahr Fachstufe,

3. und 4. Jahr Fachstufe II

Abschluss

– schriftliche Abschlussprüfung der Schule, zugleich ein Teil der

Gesellen- bzw. Facharbeiterprüfung bei den Kammern

– Partnerschaften

4

5


Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

II.

Vorqualifizierungsjahr Arbeit / Beruf (VAB)

– gewerblich

– hauswirtschaftlich

Ziele und Merkmale

– Berufsvorbereitung, -orientierung, -findung

– Festigung von Grundkenntnissen

– Vertiefung der Allgemeinbildung (ca. 6-8 Std./Woche)

– Vermittlung berufsbezogener und fachpraktischer Kenntnisse

und Fertigkeiten (ca. 18-24 Std./Woche): Zur Auswahl stehen:

Metalltechnik, Holztechnik, KfZ-Technik, Bautechnik, Nahrungszubereitung,

Textil arbeiten, Sozialpflege, Körperpflege,

Wirtschaft und Verwaltung

– die Schüler haben die Möglichkeit, in verschiedenen Berufsfeldern

erste eigene Erfahrungen zu sammeln

– sie lernen an den Praktikumstagen die Arbeitswelt kennen

– Möglichkeit, einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen Bildungsstand

zu erreichen

– Schulpflicht für berufsschulpflichtige Jugendliche, sofern zu Beginn

des Schuljahres keine Ausbildungsstelle nachgewiesen werden kann

Aufnahmevoraussetzungen

– 5 Jahre Besuch einer auf der Grundschule aufbauenden Schule

– Berufsschulpflicht noch nicht erfüllt

– Wohnort im Einzugsbereich unserer Schule

– Ausnahmeregelungen möglich

Dauer

– 1 Jahr

Abschluss

– die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen und fachpraktischen

Teil

– durch eine Zusatzprüfung in Mathematik/Fachrechnen, Deutsch

und (bei Bedarf) Englisch kann ein dem Hauptschulabschluss

gleichwertiger Bildungsstand erreicht werden

– wenn sich keine Berufsausbildung anschließt, ist der Schüler von

der weiteren Berufsschulpflicht befreit

Das VAB wird als Ganztagsschule angeboten.

Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

III. Förderberufsfachschule

– gewerblich

– hauswirtschaftlich

Ziele und Merkmale

– Die Förderberufsfachschule will Förderschulabsolventen behilflich

sein, eine Berufsausbildung in einem Betrieb oder in einer

Berufsfachschule zu beginnen.

– Vermittlung berufsbezogener fachpraktischer Kenntnisse und

Fertigkeiten. Die Schüler haben die Möglichkeit, in Berufsfeldern

erste eigene Erfahrungen zu sammeln. Zur Auswahl stehen:

Metalltechnik, Holztechnik, Bautechnik, Nahrungszubereitung,

Textilarbeiten.

– Vertiefung der Allgemeinbildung

– Festigung von Grundkenntnissen

– Möglichkeit, einen dem Hauptschulabschluss gleichwertigen

Bildungsstand zu erreichen

Aufnahmevoraussetzungen

– aufgenommen werden Schüler, die eine Förderschule besucht

haben

– Ausnahmeregelungen sind möglich

Dauer

– 1 Jahr

Abschluss

– die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen und fachpraktischen

Teil

– durch eine Zusatzprüfung in Mathematik/Fachrechnen und

Deutsch kann ein dem Hauptschulabschluss gleichwertiger Bildungsstand

erreicht werden

– wenn sich keine Berufsausbildung anschließt, ist der Schüler von

der weiteren Berufsschulpflicht befreit

6

7


Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

IV. Berufseinstiegsjahr (BEJ)

– gewerblich

– hauswirtschaftlich

Ziele und Merkmale

– Berufsvorbereitung, -orientierung, -findung

– Festigung von Grundkenntnissen

– Vertiefung der Allgemeinbildung (ca. 6-8 Std./Woche)

– Vermittlung berufsbezogener und fachpraktischer Kenntnisse

und Fertigkeiten (ca. 18-24 Std./Woche): Zur Auswahl stehen:

Metalltechnik, Holztechnik, KfZ-Technik, Bautechnik, Nahrungszubereitung,

Textil arbeiten, Sozialpflege, Körperpflege,

Wirtschaft und Verwaltung

– die Schüler haben die Möglichkeit, in verschiedenen Berufsfeldern

erste eigene Erfahrungen zu sammeln

– sie lernen an den Praktikumstagen die Arbeitswelt kennen

– Schulpflicht für berufsschulpflichtige Jugendliche, sofern zu Beginn

des Schuljahres keine Ausbildungsstelle nachgewiesen werden

kann

Aufnahmevoraussetzungen

– 5 Jahre Besuch einer auf der Grundschule aufbauenden Schule

– Berufsschulpflicht noch nicht erfüllt

– Wohnort im Einzugsbereich unserer Schule

– Hauptschulabschluss

– Ausnahmeregelungen möglich

Dauer

– 1 Jahr

Abschluss

– die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen und fachpraktischen

Teil

– wenn sich keine Berufsausbildung anschließt, ist der Schüler von

der weiteren Berufsschulpflicht befreit

Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

V. Berufsvorbereitende Einrichtung (BVE)

Ziele und Merkmale

– junge Menschen mit wesentlichen Behinderungen nach Abschluss

der allgemein bildenden Schulzeit entsprechend ihren

individuellen Kompetenzen zu fördern und zu begleiten

– sie auf das Leben als Erwachsener umfassend vorzubereiten

– nach Erfüllung der Berufsschulpflicht in den allgemeinen

Arbeitsmarkt einzugliedern

Dauer

– die Schülerinnen und Schüler besuchen die BVE in der Regel

zwei Jahre

– eine Verlängerung auf drei Jahre ist grundsätzlich möglich;

hierüber entscheidet die Schule im Einvernehmen mit den außerschulischen

Partnern und den Erziehungsberechtigten

Zielgruppe und Auswahl

– Schülerinnen und Schüler der Schule für Geistigbehinderte und

wesentlich behinderte Absolventinnen und Absolventen der Förderschulen

sowie Sonderschulen mit entsprechenden Bildungsgängen,

die aufgrund ihrer Persönlichkeitsentwicklung Potenziale

aufweisen, erfolgreich auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt

berufstätig sein zu können und für die dieses Ziel auf keinem

anderen Weg erreichbar scheint

– weitere Voraussetzungen für eine Teilnahme sind:

hohe Eigenmotivation; eine schulinterne Vorbereitung; ein betriebliches

Vorpraktikum; Mobilität im Straßenverkehr; die Bewertung,

dass andere Maßnahmen beruflicher Bildung nicht

geeignet sind

– Alter in der Regel unter 25 Jahren

Das BEJ wird als Ganztagesschule angeboten.

8

9


Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

VI. Zweijährige Förderberufsfachschule in

Kooperationsform (FBFK)

Ziele und Merkmale

– die Kooperation besteht zwischen Förderschule und Berufsschule

– im ersten Jahr (Klasse 9) an 3 Tagen Förderschul- und 2 Tagen Berufsschulunterricht,

mit 12 Ustd./Woche im fachlichen Bereich

– im zweiten Jahr (Klasse 10) an 2 Tagen Förder- und 3 Tagen Berufsschulunterricht,

mit 8 Ustd. /Woche Fachpraxis, 4 Ustd/Wo Fachtheorie,

4 Ustd/Wo Fachrechnen und 2 Ustd/Wo Computeranwendung

– durch die Kooperationsklasse wird das Ziel verfolgt, die Chance der Jugendlichen

auf eine berufliche Eingliederung durch die Verbesserung der

Ausbildungsfähigkeit zu erhöhen

– Vermittlung berufsbezogener, fachpraktischer Kenntnisse und Fertigkeiten

in den Berufsfeldern Metalltechnik, Ernährung und Hauswirtschaft, und

Bautechnik

– In Klasse 9 findet ein 4-wöchiges Betriebspraktikum statt

– in Klasse 10 findet ein 3-wöchiges Praktikum statt

– die Klasse bleibt in unveränderter Zusammensetzung im zweiten Jahr bestehen

und wird nach dem BVJ Lehrplan unterrichtet

Aufnahmevoraussetzungen

– Schülerinnen und Schüler nach Ende der Schule der Klasse 8

– die Auswahl erfolgt durch die Förderschule im Einvernehmen mit den

Erziehungsberechtigten

Dauer

– 2 Jahre

Abschluss

– die Abschlussprüfung besteht

aus einem schriftlichen und fachpraktischen

Teil

– durch eine Zusatzprüfung in den

Fächern Mathematik / Fachrechnen

und Deutsch kann ein dem

Hauptschulabschluss gleichwertiger

Bildungsstand erreicht werden

– wenn sich keine Berufsausbildung

anschließt, ist der Schüler von der

weiteren Berufsschulpflicht befreit.

Gewerbliche und Hauswirtschaftliche-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

VII. Zweijährige Berufsvorbereitung in Kooperation

mit der Hauptschule/Werkrealschule

Ziele und Merkmale

– die Kooperation besteht in einem abgestimmten Lehrplan zwischen

Hauptschule/WRS und Berufsschule

– im ersten Jahr (Klasse 9) an 3 Tagen Hauptschul-/WRS- und 2 Tagen

Berufsschulunterricht, mit 6-10 Ustd./Woche im fachlichen Bereich

– im zweiten Jahr (Klasse 10) an 2 Tagen Hauptschul-/WRS- und 3 Tagen

Berufsschulunterricht, mit 12-16 Ustd./Woche Fachpraxis

– durch die Kooperationsklasse wird das Ziel verfolgt, die Chance der Jugendlichen

auf eine berufliche Eingliederung durch die Verbesserung der Ausbildungsfähigkeit

in möglichst enger Zusammenarbeit mit Betrieben zu erhöhen

– Vermittlung berufsbezogener, fachpraktischer Kenntnisse und Fertigkeiten

in den Berufsfeldern Metalltechnik, Ernährung und Hauswirtschaft,

Holztechnik, Bautechnik, Wirtschaft und Verwaltung; die Auswahl bzw.

Zuordnung erfolgt nach eingehender Beratung

– am Ende von Klasse 9 findet ein Betriebspraktikum statt

– in Klasse 10 findet ein Langzeit- und/oder Block-Praktikum statt

– die Klasse bleibt in unveränderter Zusammensetzung im zweiten Jahr

bestehen

Aufnahmevoraussetzungen

– Schülerinnen und Schüler der Hauptschule/WRS ab Klasse 8 mit mind. 4

Grundschul- und 4 Hauptschul-/WRS-Jahren

– die mit dem bestehenden Angebot der Hauptschule/WRS voraussichtlich

den Hauptschulabschluss nicht erreichen werden

– die leistungsschwach aber motiviert sind, oder über unzureichende

Deutschkenntnisse verfügen

– die Auswahl erfolgt durch die Hauptschule/WRS im Einvernehmen mit der

beruflichen Schule und den Erziehungsberechtigten

– es wird mit allen Beteiligten ein Lernvertrag abgeschlossen

Dauer

– 2 Jahre

Abschluss

– die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen und fachpraktischen

Teil

– durch eine Zusatzprüfung in den Fächern Mathematik/Fachrechnen und

Deutsch sowie bei Teilnahme des Unterrichts im Fach Englisch (bei

Bedarf). kann ein dem Hauptschulabschluss gleichwertiger Bildungsstand

erreicht werden

– wenn sich keine Berufsausbildung anschließt, ist der Schüler von der weiteren

Berufsschulpflicht befreit.

10

11


Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

VIII.Einjährige Berufsfachschulen

in den Fachrichtungen:

– Holztechnik

– Kraftfahrzeugtechnik

– Metalltechnik

Ziele und Merkmale

– berufliche Grundausbildung, praktische Unterweisung in den

Schulwerkstätten, Vermittlung theoretischer Fachkenntnisse und

Vertiefungen und Erweiterung der Allgemeinbildung

Aufnahmevoraussetzungen

– Hauptschulabschluss oder gleichwertiger Bildungsstand

– Ein Vorvertrag mit einem Ausbildungsbetrieb ist wünschenswert

Abschluss

– Der Besuch der einjährigen Berufsfachschule kann gemäß § 7

Abs. 2 BBiG auf die Ausbildungszeit in Ausbildungsberufen der

gewerblichen Wirtschaft

entsprechender Fachrichtung

als erstes Jahr der

Berufsausbildung angerechnet

werden.

Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

IX. Zweijährige zur Fachschulreife führende

Berufsfachschule in den Fachrichtungen:

– Elektrotechnik

– Gesundheit und Pflege

– Hauswirtschaft und

Ernährung

– Metalltechnik

Ziele und Merkmale

– führt zum mittleren Bildungsabschluss (Fachschulreife)

– berufsbezogene Grundbildung in den gewerblich-technischen

Berufsfachschulen in Elektrotechnik und Metalltechnik

– vermittelt Grundlagen für hauswirtschaftlich-ernährungswissenschaftliche

Berufe in der Berufsfachschule für Hauswirtschaft und

Ernährung bzw. für Gesundheits- und Pflegeberufe in der Berufsfachschule

für Gesundheit und Pflege.

Aufnahmevoraussetzungen

Hauptschulabschluss, wobei ein Durchschnitt von mindestens

3,0 aus den Noten der Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik

sowie im Fach Deutsch mindestens die Note „befriedigend“, in

den Fächern Englisch und Mathematik jeweils mindestens die

Note „ausreichend“ erreicht sein müssen;

oder

Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Realschule oder des Gymnasiums

oder

Abgangszeugnis der Klasse 9 der Realschule oder des Gymnasiums

mit dem Notendurchschnitt 4,0 in den Fächern Deutsch,

Englisch und Mathematik (höchstens einmal „mangelhaft“)

oder

Versetzungszeugnis nach Klasse 9 der Werkrealschule

Notendurchschnitt 2,0 in Mathe, Deutsch und Englisch

12

13


Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

X. An unserer Schule werden zwei verschiedene Berufsfachschulen

zur Altenpflege angeboten:

– Berufsfachschule für Altenpflegehilfe

(einjährig)

– Berufsfachschule für Altenpflege

(dreijährig)

Berufsfachschule für Altenpflegehilfe:

Ziel und Merkmale

– Die einjährige Ausbildung zur Altenpflegehelferin oder zum Altenpflegehelfer

vermittelt Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten

für eine qualifizierte Betreuung und Pflege alter Menschen unter

Anleitung einer Pflegekraft.

Dauer

– Ein Jahr mit mindestens 850 Stunden Praxis in einer Einrichtung

der Altenhilfe und 700 Stunden theoretischem und fachpraktischem

Unterricht in der Berufsfachschule.

Aufnahmevoraussetzungen

– der Hauptschulabschluss oder ein gleichwertiger Bildungsstand

– der Nachweis der gesundheitlichen Eignung zur Ausübung des

Berufes durch ein (amts-)ärztliches Zeugnis

– der Ausbildungsvertrag mit einem von der Schule als geeignet

angesehenen Träger einer Einrichtung der Altenhilfe

– der Nachweis über ausreichende deutsche Sprachkenntnisse

(wenn Zeugnis nicht an einer deutschen Schule erworben wurde)

Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

Berufsfachschule für Altenpflege:

Ziel und Merkmale

– Die dreijährige Ausbildung zur Pflegefachkraft Altenpflegerin/

Altenpfleger befähigt zur selbständigen, eigenverantwortlichen

und ganzheitlichen Pflege einschließlich Beratung, Aktivierung,

Rehabilitation und Betreuung alter Menschen.

Dauer

– 3 Jahre mit mindestens 2500 Stunden Praxis in Einrichtungen

der Altenpflege und 2100 Stunden theoretischem und fachpraktischem

Unterricht in der Schule. Es besteht gleichzeitig die

Möglichkeit des Erwerbs der Fachhochschulreife mit zusätzlichem

Unterricht am Samstag.

Aufnahmevoraussetzungen

– mittlerer Bildungsabschluss oder

• Hauptschulabschluss und Berufsausbildung oder

• Hauptschulabschluss und Altenpflegehilfeausbildung

– Nachweis einer Praxisstelle

– Ausreichende

Deutschkenntnisse

Abschluss

– Die Prüfung nach dem dritten Jahr führt zum staatlich geprüften

Altenpfleger/in.

Abschluss

– Die Prüfung nach dem ersten Jahr ist gleichzeitig die Abschlussprüfung

zum/zur Altenpflegehelfer/in.

– Bei Bestehen der Altenpflegehilfeprüfung mit einem Notendurchschnitt

besser als 2,5 ist ein Einstieg in das zweite Ausbildungsjahr

der Berufsfachschule für Altenpflege (3-jährige Berufsfachschule

für Altenpflege) möglich (Vorraussetzung: Praxisstelle).

14

15


Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

XI. 2-jähriges Berufskolleg für Assistenten der

Informations- und Kommunikationstechnik

Ziele und Merkmale

– Vermittlung von theoretischen und praktischen Fachkenntnissen

auf dem Gebiet EDV (Hardware und Software – Betriebssysteme,

Netzwerktechnik, Programmiersprachen)

Es werden u.a. folgende Fächer unterrichtet:

Theorieunterricht und Praktika in Elektronik, Programmiertechnik,

Informationstechnik, Kommunikationstechnik, außerdem

Deutsch, Englisch, Wirtschafts- und Sozialkunde, Mathematik

und Zusatzunterricht zum Erwerb der Fachhochschulreife.

Zusätzlich wird eine Projektarbeit erstellt

Abschluss

– Staatlich geprüfter Assistent der Informations- und

Kommunikationstechnik und Fachhochschulreife

(bei Teilnahme am Zusatzunterricht)

Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

XII.1-jähriges Berufskolleg zum Erwerb

der Fachhochschulreife

– gewerbliche Richtung

– kaufmännische Richtung

Ziele und Merkmale

– Vermittlung der Qualifikation zum Studium an einer Fachhochschule

(nicht Päd. Hochschule)

– 1 Jahr Vollzeitunterricht

Aufnahmevoraussetzungen

mittlerer Bildungsabschluss und

– abgeschlossene Berufsausbildung (in anerkanntem Ausbildungsberuf)

oder

– schulische Berufsausbildung, ggf. mit Berufspraktikum oder

– Tätigkeit in einem öffentlich-rechtlichen Dienstverhältnis

Inhalte

– gewerbliche Richtung: Schwerpunkt Grundlagen der Technik

– kaufmännische Richtung: Schwerpunktfach Volks- und Betriebswirtschaftslehre

Abschluss

– zentrale Prüfung in Mathematik, Englisch, Deutsch und im Schwerpunktfach

Grundlagen der Technik bzw. BWL; dadurch Erwerb der

Fachhochschulreife (auch in anderen Bundesländern anerkannt).

„Technische Physik ist

im 1BKFH das

Hauptfach für die

Fachrichtung Gewerbe.

In Mathematik und

Physik wird mit einem

grafikfähigen

Taschenrechner

gearbeitet.“

16

17


Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

XIII.Technisches Gymnasium – TG

Profilfach: Mechatronik

Profilfach: Technik und Management

Profilfach: Informationstechnik

Ziele und Merkmale

– Berufsbildendes Gymnasium der 3-jährigen Aufbauform mit dem Profil

Mechatronik, Informationstechnik oder Technik und Management

– Vermittlung einer allgemeinen Bildung, die mit der Allgemeinen Hochschulreife

abschließt

– Verzahnung und Gleichwertigkeit von allgemeiner und beruflicher Bildung

– Unterricht nach den Grundsätzen der Reformierten Oberstufe

– Das Profilfach Mechatronik bzw. Informationstechnik wird durchgehend 6-

stündig unterrichtet und durch praktische Tätigkeiten in Werkstätten und

Labors ergänzt; weitere Schwerpunkte liegen auf Mathematik und den

Naturwissenschaften

– Neben Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Geschichte,

Gemeinschaftskunde, Wirtschaftslehre und Religion wird besonderen Wert

auf Psychologie, Musik und Philosophie gelegt.

Aufnahmevoraussetzungen

– Versetzung in die Eingangsklasse an einem allgemeinbildenden Gymnasium

(Versetzung nach Klasse 10 oder 11) oder ein mittlerer Bildungsabschluss

mit einem Durchschnitt aus Deutsch, Mathematik und Englisch

– mindestens 3,0 – wobei keines der Fächer schlechter als „ausreichend“

sein darf.

Abschluss

– Allgemeine Hochschulreife, die zum Studium aller Fächer an einer Hochschule

in der Bundesrepublik berechtigt.

Besonderheiten

– Die Schülerinnen und Schüler haben neben dem Seminarkurs die Möglichkeit,

ein Technisches Projekt zu erstellen.

Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

XIV. Sozialwissenschaftliches Gymnasium – SG

A. Berufsbildendes Gymnasium der 6-jährigen Aufbauform

(ab Klasse 8) mit dem Profil Ernährung,

Soziales und Gesundheit

Ziele und Merkmale

– Vermittlung einer allgemeinen Bildung, die mit der Allgemeinen Hochschulreife

abschließt

– In der Mittelstufe: Vierstündiges Profilfach mit Praxisbezug bzw. Projekt-

Arbeit in Kleingruppen.

– Bildungskanon der allgemeinbildenden Gymnasien (G9) mit binnendifferenziertem

Unterricht in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathe, einer

zweiten Fremdsprache auf Anfänger- bzw. Fortgeschrittenen-Niveau,

Geschichte, Biologie, Chemie, Physik, Religion, Musik/Kunst und Sport.

Aufnahmevoraussetzungen

– Für Schüler und Schülerinnen aller Schularten (Gymnasium, Realschule,

Werkrealschule) mit der Versetzung in die Klasse 8.

– Ohne Aufnahmeprüfung für alle Gymnasiasten sowie für Realschüler(innen)

mit einem Notendurchschnitt bis zu 2,3 in den Hauptfächern (D, E, M);

ansonsten mit Aufnahmeprüfung

Abschluss

– Mittlere Reife nach Klasse 10; allgemeine Hochschulreife nach Klasse 13,

die zum Studium aller Fächer an einer Hochschule in der Bundesrepublik

berechtigt.

B. Berufsbildendes Gymnasium der 3-jährigen Aufbauform

mit dem Profil Pädagogik und Psychologie

Ziele und Merkmale

– Vermittlung einer allgemeinen Bildung, die mit der Allgemeinen Hochschulreife

abschließt

– das neue Bildungsangebot soll die Stellung der Sozialwissenschaften

stärken und zugleich das Interesse der Jugendlichen für diesen Zukunftsbereich

fördern

– Der Bildungsgang sieht insbesondere das sechsstündige Profilfach„Pädagogik

und Psychologie” sowie das profilergänzende Fach „Sozialmanagement”

vor

– im Profilfach werden Psychologie, Pädagogik und Soziologie unterrichtet,

jedoch nicht als getrennte Fächer: einzelne Fragestellungen werden aus

dem Blickwinkel der drei Fakultäten beleuchtet

– neben Deutsch, Englisch, Französisch/Italienisch/Spanisch (als neue

zweite Fremdsprache), Geschichte, Gemeinschaftskunde, Wirtschaftslehre

und Religion wird besonderen Wert auf Psychologie, Musik und

Philosophie gelegt

18

19


Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-

Sozialpflegerische Schulen Emmendingen

Aufnahmevoraussetzungen

– Versetzung in die Eingangsklasse an einem allgemeinbildenden Gymnasium

(Versetzung nach Klasse 10 oder 11) oder ein mittlerer

Bildungsabschluss (z. B. an einer Realschule) mit einem Durchschnitt aus

Deutsch, Mathematik und Englisch – mindestens 3,0, – wobei keines der

Fächer schlechter als „ausreichend“ sein darf.

Abschluss

– Allgemeine Hochschulreife, die zum Studium aller Fächer an einer Hochschule

in der Bundesrepublik berechtigt.

Besonderheiten

– Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, einen Seminarkurs

zu belegen.

XV. Meisterkurse

Ziele und Merkmale

– Vorbereitung zur Meisterprüfung vor der Handwerkskammer

– Der Unterricht findet abends statt, so dass eine gleichzeitige Berufsausübung

möglich ist.

– Dauer 1 Jahr für den wirtschaftlichen und rechtlichen sowie berufs- und

arbeitspädagogischen Teil für alle Berufe.

– Der fachpraktische und fachtheoretische Teil für Metallberufe dauert 1,5

Jahre.

Aufnahmevoraussetzungen

– Gesellen- oder Facharbeiterprüfung

Inhalte

– wirtschaftlicher und rechtlicher Teil

– berufs- und arbeitspädagogischer Teil

– fachtheoretischer Teil

– fachpraktischer Teil

Abschluss

– schriftliche, mündliche und praktische Prüfung vor der Handwerkskammer

Freiburg

Carl-Helbing-Schule –

Kaufmännische Schulen Emmendingen

Schulleitung: Oberstudiendirektorin U. Börnsen

Sekretariat: 79312 Emmendingen, Jahnstr. 10,

Tel. 0 76 41 / 465-300, Fax.465-399

E-Mail: poststelle@carl-helbing-schule.de

Internet: http://www.chs-em.de

Die Carl-Helbing-Schule vereint verschiedene Schularten des kaufmännischen Bereichs,

also des Berufsfelds „Wirtschaft und Verwaltung“, und führt bei den Schulabschlüssen

vom mittleren Bildungsabschluss bis zur allgemeinen Hochschulreife

(Abitur). Dabei versteht es sich für uns von selbst, dass wir unsere Schülerinnen und

Schüler ganzheitlich und umfassend individuell fördern und ihnen eine optimale

Lernumgebung bieten, um sie auf ihre berufliche Zukunft vorzubereiten. Dazu

gehört, dass unsere Schule über neueste Hardware, aktuelle Anwendersoftware

und Internet-Zugänge für alle PCs verfügt und selbstverständlich die modernen

Kommunikations- und Informationstechniken zu unseren wichtigsten Lernzielen

zählen. Ebenso zählt die Fremdsprachenförderung zu unserer Handlungsmaxime.

Die Schwerpunkte der Carl-Helbing-Schule sind:

– Multimedia

Die Carl-Helbing-Schule verfügt über modernste Hard- und Software.

Der Umgang mit den neuen Medien wird in allen Schularten geübt. Jeder

Schüler und jede Schülerin hat Zugang zum Internet und verfügt über eine

eigene eMail-Adresse.

– Sprachförderung

Englisch, Französisch und Italienisch dienen der Vermittlung kommunikativer

Kompetenz in Wirtschaft und Alltag. Sprachliche Fähigkeiten

werden vertieft und Einblicke in soziale, politische, und wirtschaftliche

Zusammenhänge unserer europäischen Nachbarländer vermittelt.

– Naturwissenschaften

Innovative Unterrichtsformen in den mathematisch-naturwissenschaftlichen

Fächern bilden einen Schwerpunkt der Schulentwicklung.

20

21


Carl-Helbing-Schule –

Kaufmännische Schulen Emmendingen

I. Kaufmännische Berufsschule

1. Ziele und Merkmale

Vermittlung berufsbezogener theoretischer und praktischer

Fachkenntnisse.

Vertiefung und Erweiterung der Allgemeinbildung.

Berufsbegleitend zur Berufsausbildung in Teilzeit oder

im Blockunterricht.

2. Aufnahmevoraussetzungen

Mindestens 5 Jahre Besuch einer weiterführenden Schule

(Hauptschule, Realschule, Gymnasium) und

Ausbildungsverhältnis in einem kaufmännischen

Ausbildungsberuf

3. Fachrichtungen

Bankkaufmann/frau

Bürokaufmann/frau

Einzelhandelskaufmann/frau

Kaufmann/frau im Gesundheitswesen

Kaufmann/frau im Groß- und Außenhandel

Industriekaufmann/frau

Sport- und Fitnesskaufmann/frau

Verkäufer/in

Dauer

2, 2 ½ oder 3 Jahre, 11 bis 13 Stunden Unterricht pro Woche

Blockunterricht bei den Bankkaufleuten mit 30 Unterrichtsstunden

Abschluss

Schriftliche Abschlussprüfung der Schule, zugleich ein Teil der

Kammerabschlussprüfung.

KMK-Fremdsprachenzertifikat in Englisch bei den Bank-, Büro-,

Groß- und Außenhandels-, Industriekaufleuten

Carl-Helbing-Schule –

Kaufmännische Schulen Emmendingen

II.

Zweijährige Berufsfachschule Wirtschaft

(Wirtschaftsschule)

Allgemeines

Die zweijährige Berufsfachschule Wirtschaft ist eine weiterführende Schule. Sie soll den

Schüler intensiv auf seinen beruflichen Werdegang vorbereiten. Mit dem erfolgreichen Abschluss

hat der Schüler gute Voraussetzungen für die gehobenen kaufmännischen Berufe.

Aufnahmevoraussetzungen

Aufgenommen werden:

– Schüler, die die Hauptschulabschlussprüfung oder das Berufsein stiegsjahr mit Erfolg

abgelegt haben. Es muss ein Durchschnitt von mindestens 3,0 aus den Noten der

Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik erreicht sein. Dabei muss im Fach Deutsch

mindestens die Note „befriedigend“ und in den Fächern Englisch und Mathematik

jeweils mindestens die Note „ausreichend“ erteilt sein.

– Schüler der Realschule mit Versetzungszeugnis in die Klasse 10 oder Abgangszeugnis

der Klasse 9, wobei in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik ein Durchschnitt

von mindestens 4,0 erreicht sein muss und in höchstens einem dieser Fächer

die Note „mangelhaft“ erteilt sein darf.

– Schüler des Gymnasiums mit Versetzungszeugnis in die Klasse 9 oder Abgangszeugnis

der Klasse 8, wobei in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik ein

Durchschnitt von mindestens 4,0 erreicht sein muss und in höchstens einem dieser

Fächer die Note „mangelhaft“ erteilt sein darf.

Probezeit

Die Aufnahme erfolgt zunächst auf Probe. Am Ende des 1. Schulhalbjahres entscheidet

die Klassenkonferenz anhand des Halbjahreszeugnisses, ob die Probezeit bestanden ist.

Bei Nichtbestehen der Probezeit muss der Schüler die Schule verlassen.

Fächer/Unterricht

Der Wochenunterricht umfasst ca. 30 Stunden. Einen breiten Raum nehmen die allgemeinbildenden

Fächer Deutsch, Englisch, Mathematik, Geschichte mit Ge mein schaftskunde,

Religion und Sport ein. Von den Fächern Physik, Chemie oder Biologie wird mindestens

eins zweijährig unterrichtet. Die Spezialisierung erfolgt in der berufsfachlichen

Kompetenz (Fächer: Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungs wesen, Datenverarbeitung)

und der berufspraktischen Kompetenz (Textverarbeitung mit Büropraxis).

Von besonderem Wert erweist sich auch die eingehende Unterweisung in die Projektkompetenz

und in der Übungsfirma, welche im Schuljahr 2006/2007 eröffnet wurde. Für

dieses Fach steht ein moderner und leistungsfähiger Raum zur Verfügung.

Abschluss

Fachschulreife (Mittlere Reife)

Der erfolgreiche Abschluss berechtigt

– zum Übergang in ein berufliches Gymnasium, sofern in den Fächern Deutsch, Englisch

und Mathematik ein Notendurchschnitt von 3,0 oder besser erreicht wird.

– zum Übergang in ein Berufskolleg, mit der Möglichkeit, dort die Fachhochschulreife

zu erlangen.

– zum Eintritt in ein Ausbildungsverhältnis und zur Verkürzung der Berufsschulpflicht,

sofern es sich um eine einschlägige kaufmännische Ausbildung handelt.

22

23


Carl-Helbing-Schule –

Kaufmännische Schulen Emmendingen

III. Einjähriges kaufmännisches Berufskolleg I

(BKI)

Allgemeines

Die Schule vermittelt fachtheoretische Grundkenntnisse für Wirtschaft und Verwaltung

und ist damit eine gute Voraussetzung für die Aus bildung in einem kaufmännischen

Beruf bzw. den Einstieg in das BK II.

Aufnahmevoraussetzungen

– Fachschulreife

– Mittlere Reife

– Versetzung in Klasse 11 eines allgemein bildenden Gymnasiums (G9)

bzw. in Klasse 10 (G8)

Abschluss

Schüler, die das Ausbildungsziel der Klasse erreicht haben, erhalten ein Abschlusszeugnis.

Nach erfolgreichem Abschluss ist der Übergang in die Oberstufe (Kaufmännisches

Berufskolleg II) oder bei Eintritt in ein kaufmännisches Ausbildungsverhältnis die Verkürzung

der Ausbildungszeit möglich.

IV. Einjähriges kaufmännisches Berufskolleg II

(BKII)

Allgemeines

Die Schulart vermittelt vertiefte fachtheoretische und fachpraktische Kenntnisse, Fähigkeiten

und Fertigkeiten, um kaufmännische und verwaltende Tätigkeiten in einem

einer dualen Ausbildung entsprechenden Aufgabenfeld wahrnehmen zu können.

– Erwerb der Fachhochschulreife

– Erwerb des schulischen Berufsabschlusses „Staatlich anerkannter

Wirtschaftsassistent/Staatlich anerkannte Wirtschaftsassistentin im Zusatzunterricht

(zwei Stunden Wirtschaft).

Aufnahmevoraussetzungen

Abschlusszeugnis des Kaufmännischen Berufskolleg II mit einem Notendurchschnitt

von mindestens 3,4 aus den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik und Betriebswirtschaft.

Abschlüsse

Fachhochschulreife (Studienberechtigung an allen Fachhochschulen Baden-Württembergs;

mit 6 Monaten Praktikum bundesweite Anerkennung der Fachhochschulreife

möglich)

zusätzliche Prüfung: „Staatlich anerkannter Wirtschaftsassistent / Staatlich anerkannte

Wirtschaftsasistentin. Dieser Abschluss ermöglicht den Übergang in die Wirtschaftsoberschule

und damit den Erwerb des Abiturs.

Carl-Helbing-Schule –

Kaufmännische Schulen Emmendingen

V. Berufskolleg zum Erwerb der

Fachhochschulreife (Vollzeit)

Die Kaufmännische Richtung dieser Schulart wird vorerst an den Ge werblichen Schulen

Emmendingen geführt.

Wegen der Ziele und Merkmale, Aufnahmevoraussetzungen, Inhalte und Abschluss vergleiche

Seite 15 dieser Broschüre.

VI. Kaufmännisches Berufskolleg

zum Erwerb der Fachhochschulreife (Teilzeit)

Allgemeines:

Das Angebot richtet sich vor allem an ca. 20- bis 50-jährige Personen,

– die sich als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch die höhere Qualifikation

neue Aufgabenfelder erschließen bzw. ihren Arbeitsplatz sichern wollen,

– an Frauen, die aus familiären und anderen Gründen ihre Berufslaufbahn unterbrochen

haben, und sich mit Hilfe dieser Qualifizierung wieder besser ins Arbeitsleben

integrieren können,

– an Berufsanfänger, die die Fachhochschulreife berufsbegleitend nachholen wollen,

um anschließend an einer Fachhochschule (FH) zu studieren.

Aufnahmevoraussetzungen

– Mittlere Reife oder der Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes und

– eine abgeschlossene, mindestens zweijährige kaufmännische Lehre bzw. schulische

Berufsausbildung.

– Der Berufsausbildung gleichgestellt ist eine entsprechende Berufserfahrung von

mindestens fünf Jahren.

Dauer und Organisation des Unterrichts

Der Teilzeitunterricht geht über zwei Jahre. Der Unterricht findet in Absprache mit

den Teilnehmern außerhalb der üblichen Arbeits zeit an zwei Wochentagen (Montag

und Mittwoch) ab 18.00 Uhr und sams tagsvormittags statt.

Abschluss

Die Ausbildung soll vertiefte allgemeinbildende und fachtheore ti sche Kenntnisse vermitteln.

Die erworbene Fachhochschulreife

– verbessert die beruflichen Aufstiegschancen in Wirtschaft und Verwaltung,

– erfüllt die Eingangsvoraussetzungen zu allen Laufbahnen des gehobenen öffentlichen

Dienstes,

– qualifiziert und berechtigt zum Studium an einer Fachhochschule.

24

25


Carl-Helbing-Schule –

Kaufmännische Schulen Emmendingen

VII.Wirtschaftsgymnasium

Ziel und Merkmale

– Gymnasium der dreijährigen Aufbauform mit dem Profil Wirt schaft

– Vermittlung von soliden Grundlagen im wirtschaftlichen, rechtlichen und sozialen

Bereich

– Betonung einer breit gefächerten Allgemeinbildung

– Abschluss: allgemeine Hochschulreife

Aufnahmevoraussetzungen

– Realschulabschluss (Mittlere Reife) oder gleichwertiger Abschluss (z. B. Werkrealschulabschluss,

Fachschulreife) bei einem Notendurchschnitt von mindestens

3,0 in den Fächern Deutsch, Mathematik und der ersten Pflichtfremdsprache

(Englisch oder Französisch)

oder

– Versetzung in Klasse 11 eines allgemein bildenden Gymnasiums (G9)

bzw. in Klasse 10 (G8)

Fremdsprachenfolge

– Schüler/innen ohne Kenntnisse in einer zweiten Fremdsprache müssen eine weitere

Sprache (Französisch oder Italienisch) drei Jahre lang belegen

Berufliches Schulzentrum Waldkirch

Schulleitung: Oberstudiendirektor H. Kleinböck

Sekretariat: 79183 Waldkirch, Merklinstr. 21

Tel. 0 76 81 / 47 93 20, Fax 0 76 81/4793238

E-Mail: sekretariat@bsz-waldkirch.de

Internet: www.bsz-waldkirch.de

An der Waldkircher Kreisschule zählen in allen Schularten die modernen

Informations- und Kommunikationstechniken zu den wichtigsten Lernzie -

len. Das Schulzentrum verfügt über neueste Hardware, aktuelle Anwen dersoftware,

Internet-Zugänge für alle PC’s, ist Microsoft-Partnerschule und

Multimedia-Fortbildungsschule des Landes Baden-Württem berg.

In der Erwachsenenbildung werden vielfältige EDV-Kurse für die „Arbeitsgemeinschaft

für berufliche Fort- und Weiterbildung im Landkreis Em -

mendingen“ erteilt. Die Kursüberschüsse investiert die Schule ständig in

die Ausstattung der Datenverarbeitungslehrsäle mit modernster Technik.

Besonderheiten

– Mathematik wird mit speziellen Taschenrechnern (Computer-Algebra-System)

unterrichtet

– Wirtschaftsinformatik und Finanzmanagement als profilergänzende Neigungsfächer

– Internet-Plätze mit eigenem Passwort für alle Schülerinnen und Schüler

Abschluss

Allgemeine Hochschulreife (Abitur)

I. Kaufmännische Berufsschule

– ausgebildet werden Kaufleute in den Bereichen Industrie, Büro und Einzelhandel,

deren Ausbildungsstätte im Elztal oder in Denzlingen liegt

– im Übrigen gelten die Ausführungen zu Nr. I – Kaufmännische Schulen

Emmendingen

II.

Wirtschaftsschule

(Zweijährige Berufsfachschule)

– es gelten die Ausführungen zu Nr. II – Kaufmännische Schulen Emmendingen

26

27


Berufliches Schulzentrum Waldkirch

Berufliches Schulzentrum Waldkirch

III. Berufskolleg I – Kaufmännisch

(Höhere Handelsschule)

– Erwerb der Fachhochschulreife zum Ende des Berufskollegs II durch Zusatzunterricht

in den Fächern Mathematik (Pflichtfach) und Biologie oder Physik

(Wahlpflichtbereich).

– im übrigen gelten die Ausführungen zur Nr. III – Kaufmännische Schulen

Emmendingen

– auf Wunsch mit Unterricht in einer der Übungsfirmen

INTERSPORT ARMIN, AUGUST FALLER KG oder GÜTERMANN GmbH

IV. Berufskolleg II – Kaufmännisch

(Höhere Handelsschule – Oberstufe)

Allgemeines

– Ausbildung zum „Staatlich geprüften Wirtschaftsassistent“/

„Staatlich geprüfte Wirtschaftsassistentin“

– Erwerb der Fachhochschulreife, Zusatzunterricht in den Fächern Mathematik

(Pflichtfach) und Biologie oder Physik (Wahlpflichtfach)

Aufnahmevoraussetzung

– Abschlusszeugnis des Berufskollegs I mit bestimmtem Notendurchschnitt

Abschluss

– „Staatlich geprüfter Wirtschaftsassistent“/

„Staatlich geprüfte Wirtschaftsassistentin“

– Fachhochschulreife (Studienberechtigung an allen Fachhochschulen Baden-

Württembergs, Eingangsbedingung für gehobene Beamtenlaufbahn)

– Übergangsmöglichkeit in die Wirtschaftsoberschule Waldkirch und Erwerb

des Abiturs

V. Berufskolleg I – Technik

Allgemeines

– Die Schulart vermittelt Grundkenntnisse in die moderne Datentechnik. Zur

Stundentafel gehören u.a. die Fächer Technik, EDV-Hardware, Software- und

Medienanwendung, Betriebliche Kommunikation und Marketing.

– Der Besuch des Berufskollegs verbessert die Ausbildungsplatzchancen für

anspruchsvolle technische Berufe mit erhöhten EDV-Kenntnissen.

Aufnahmevoraussetzung

– Mittlere Reife

Abschluss

– Die Schüler erhalten ein Schlußzeugnis, das den erfolgreichen Besuch dieses

Kollegs testiert. Damit kann in ein Berufsausbildungsverhältnis oder in das

Berufskolleg II (Assistentenausbildung und Erwerb der Fachhochschulreife)

gewechselt werden.

VI. Berufskolleg II – Technik

Allgemeines

– Ausbildung zur staatlich geprüften „Technischen Kommunikationsassistentin“/

zum „Technischen Kommunikationsassistenten“, u.a. in den Fächern Informationstechnik,

Kommunikationsdesign, Präsentation sowie Betriebswirtschaft.

– Erwerb der Fachhochschulreife durch Zusatzunterricht in den Fächern

Englisch und Mathematik (beginnend im BK II).

Aufnahmevoraussetzung

– Abschlusszeugnis des Berufskolleg I Medien und Technik mit bestimmtem

Notendurchschnitt.

Abschluss

– „Technische Kommunikationsassistentin“/„Technischer Kommunikationsassistent“.

– Fachhochschulreife.

– Übergangsmöglichkeit in die Technische Oberschule Freiburg und Erwerb des

Abiturs.

VII.Einjähriges Berufskolleg zum Erwerb

der Fachhochschulreife

– kaufmännische Richtung –

Ziele, Merkmale, Aufnahmevoraussetzungen, Inhalte:

Es gelten die Ausführungen zu Nr. IX – Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-Sozialpflegerische

Schulen Emmendingen.

Der Schultyp wird z.Z. an den Gewerblichen Schulen Emmendingen geführt. Sobald

für die kaufmännische Richtung eine separate Klasse gebildet werden kann,

wird diese nach Waldkirch verlegt (vorbehaltlich der Genehmigung durch das

Regierungspräsidium).

VIII. Zweijähriges Berufskolleg II –

Wirtschaftsinformatik

Allgemeines

– durchgängige zweijährige Schulart zum Erwerb der/des „Staatlich geprüften

Assistentin/Assistent für Wirtschaftsinformatik und Erwerb der Fachhochschulreife

kaufmännische Inhalte mit besonderem EDV-Schwerpunkt (vernetzte

Anwenderprogramme und integrierte Unternehmenssoftware)

Aufnahmevoraussetzung

Mittlere Reife + Mindestnote „befriedigend“ in den Fächern Mathematik und

Englisch

Abschluss

„Staatlich geprüfte Assistentin/Staatlich geprüfter Assistent

für Wirtschaftsinformatik“

Fachhochschulreife

28

29


Berufliches Schulzentrum Waldkirch

Berufliches Schulzentrum Waldkirch

IX. Berufsvorbereitungsjahr (BVJ)

Berufseinstiegsjahr (BEJ)

Allgemeines

– im Berufsvorbereitungsjahr werden vorrangig Schüler/innen aus Förderschulen

aufgenommen (BVJ-Koop mit Förderschulen). Der Unterricht findet in

den Berufsfeldern Wirtschaft und Verwaltung und Metall und Nahrung statt.

Der Hauptschulabschluss kann erworben werden. (Zusatzprüfung).

– im Berufseinstiegsjahr werden nur Schüler/innen mit Hauptschulabschluss

aufgenommen. Der Unterricht erfolgt im Berufsfeld Wirtschaft und Verwaltung

oder Metalltechnik oder Nahrung. Wer im BEJ-Abschlusszeugnis den erforderlichen

Notendurchschnitt für die Wirtschaftsschule erreicht, kann die Bildungsempfehlung

zum Besuch dieser Schulart (= Erwerb der mittleren Reife) erhalten.

– BVJ bzw. BEJ sind Pflichtschularten für alle Jugendliche, die keinen Ausbildungsvertrag

nachweisen und keine andere berufliche Vollzeitschule besuchen.

X. Einjährige Berufsfachschule Metall

Allgemeines

– es werden neben dem theoretischen Unterricht 24 Stunden praktische Grundausbildung

erteilt

– im Übrigen gelten die Ausführungen zu Nr. V – Gewerbliche und Hauswirtschaftlich-Sozialpflegerische

Schulen Emmendingen

Fachrichtung

– Fertigungs- und spanende Bearbeitungstechnik

XI. Wirtschaftsoberschule

Allgemeines

– die Wirtschaftsoberschule (WO) zählt zur Schulart der Berufsoberschule (BO)

und führt zum Abitur. Vergleichbar dem Abschluss am allgemein bildenden

Gymnasium bzw. am beruf lichen Gymnasium berechtigt der WO-Abschluss

zum Studium an einer Universität, Dualen Hochschule (ehem. Berufsakademie),

Pädagogische Hochschule (PH), etc.

– Die WO richtet sich an junge Erwachsene bis ca. 30. Lebensjahr, die zuvor eine

kaufmännische Berufsausbildung mit Kammerabschluss oder ein kaufmännisches

Berufskolleg mit Wirtschaftsassistentenabschluss durchlaufen haben.

Dauer: 2 Jahre

(mit Berufskolleg und Notendurchschnitt bis 2,4: wahlweise 1 Jahr).

– Elternunabhängige finanzielle Förderung nach dem BAFÖG.

Kein Schulgeld – freie Lernmittel.

Aufnahmevoraussetzungen

– Mittlere Reife und abgeschlossene duale Berufsausbildung in einem kaufmännischen

Beruf oder

– abgeschlossene Ausbildung im kaufmännischen Berufskolleg (BK II, BK Wirtschaftsinformatik,

BK Fremdsprachen, BKFH) mit Fachhochschulreife und

Assistentenqualifikation.

Abschluss

– Abitur, d. h. wahlweise

– Allgemeine Hochschulreife mit bundesweiter Anerkennung (Abitur in Englisch,

als 2. Fremdsprache Französisch)

– Fachgebundene Hochschulreife für Baden-Württemberg

(ohne 2. Fremdsprache)

XII.Wirtschaftsgymnasium

Allgemeines

– Gymnasialer Bildungsgang im beruflichen Bereich

– Profilfach: Wirtschaft, Kernfächer Deutsch, Englisch, Mathematik

– Aufbauend auf der Mittleren Reife der Wirtschaftsschule, anderer zweijähriger

Berufsfachschulen, Werkrealschule und Realschule oder der Mittelstufe des

allgemein bildenden Gymnasiums

– 2. Fremdsprache: Qualifizierter Nachweis aus Realschule bzw. Gymnasium,

ansonsten Wahlmöglichkeit zwischen Französisch oder Spanisch.

– Dreijährige Schulzeit

Aufnahmevoraussetzungen

– Mittlerer Bildungsabschluss und

– Mindestestnoten 3,0 in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik

(Abschlusszeugnis)

– keine Mindestnoten bei Wechsel aus allgemein bildendem Gymnasium

(Versetzungszeugnis in Klasse 10)

Abschluss

– Abitur (Allgemeine Hochschulreife) mit derselben Hochschulzugangsberechtigung

wie bei Abiturienten aus allgemein bildenden Gymnasien

XIII.Sozialwissenschaftliches Gymnasium

– Es gelten dieselben Ausführungen wie beim Wirtschaftsgymnasium

– Profilfach: Pädagogik und Psychologie. Für die Kernfächer Deutsch, Englisch,

Mathematik und alle maßgeblichen Fächer gelten dieselben Lehrpläne wie für

das Wirtschaftsgymnasium

30

31


Pflegeschulen

Pflegeschulen

I. Schule für Gesundheits- und Krankenpflege

im Landkreis Emmendingen

– staatlich anerkannt –

Schulleitung: Reinhard Lay

Sekretariat: Im Weiherschloss, Neubronnstr. 25,

79312 Emmendingen,

Tel. vormittags 07641/461-1751

e-mail: info@pflegeschule-em.de

Internet: www.pflegeschule-em.de

Ihre qualifizierte Ausbildung

Die fundierte Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in (frühere

Berufsbezeichnung: Krankenschwester/Krankenpfleger) beginnt jedes Jahr am 1.

Oktober und dauert drei Jahre.

Erfahrene Lehrerinnen und Lehrer für Pflegeberufe, Ärzte und andere Fachdozenten

bilden Sie in allen wichtigen Fächern aus. Der lebendige und abwechslungsreich

gestaltete Unterricht findet in unserer modern eingerichteten Krankenpflegeschule

im idyllischen Weiherschloss statt.

In Ihrer praktischen Ausbildung im Kreiskrankenhaus Emmendingen und im

Zentrum für Psychiatrie Emmendingen lernen Sie alle medizinischen Abteilungen

kennen. Außerdem absolvieren Sie interessante externe Ausbildungsabschnitte in

der ambulanten Pflege.

Weitergebildete und für diese Tätigkeit teilweise freigestellte Praxisanleiter unterstützen

Ihren Lernprozess und beraten Sie persönlich.

Inhalte Ihrer Ausbildung

Während der dreijährigen Ausbildung erwerben Sie fundierte Kenntnisse und Fähigkeiten,

um Menschen aller Altersgruppen gezielt und selbständig pflegen zu können.

Wir bilden Sie darin aus, dabei die individuelle psychische, soziale und körperliche

Entwicklung zu berücksichtigen und sowohl mit Patienten und Angehörigen als auch

im Pflegeteam und mit anderen Berufsgruppen kompetent zusammenzuarbeiten.

Außerdem entwickeln Sie pädagogische Kenntnisse und Fähigkeiten zur Unterstützung

und Anleitung von Auszubildenden und Pflegehilfskräften.

Sie erwerben umfassende Kompetenzen in folgenden Lernbereichen:

01. Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten

02. Pflegemaßnahmen auswählen, durchführen und auswerten

03. Unterstützung, Beratung und Anleitung in gesundheits- und pflegerelevanten

Fragen fachkundig gewährleisten

04. Bei der Entwicklung und Umsetzung von Rehabilitationskonzepten mitwirken

und sie in das Pflegehandeln integrieren

05. Pflegehandeln personenbezogen ausrichten

06. Pflegehandeln an pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen ausrichten

07. Pflegehandeln an Qualitätskriterien, rechtlichen Rahmenbedingungen sowie

wirtschaftlichen und ökologischen Prinzipien ausrichten

08. Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken

09. Lebenserhaltende Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen der Ärztin oder des

Arztes einleiten

10. Berufliches Selbstverständnis entwickeln und lernen, berufliche Anforderungen

zu bewältigen

11. Auf die Entwicklung des Pflegeberufes im gesellschaftlichen Kontext Einfluss

nehmen

12. In Gruppen und Teams zusammenarbeiten

Ihre Voraussetzungen

1. Sie können gut mit Menschen umgehen und interessieren sich für eine moderne,

anspruchsvolle und zukunftssichere Ausbildung.

2. Sie lernen gern, besitzen einen guten Realschulabschluss oder Abitur oder alternativ

einen guten Hauptschulabschluss mit anschließender Berufsausbildung.

3. Sie sind gesundheitlich geeignet und verfügen bereits über Erfahrungen in der

Pflege kranker, alter oder behinderter Menschen, z. B. durch Ihren Bundesfreiwilligendienst,

ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Praktikum.

Sollten Sie noch keine praktische Pflegeerfahrung haben und sich für ein Praktikum

im Zentrum für Psychiatrie Emmendingen interessieren, wenden Sie sich bitte an

Herrn Himaj, Pflegedirektor, Tel. 07641-461-3000 oder per e-mail: j.himaj@zfpemmendingen.de

Für ein Praktikum im Kreiskrankenhaus Emmendingen wenden Sie sich an Frau

Huthmacher, stellv. Pflegedirektorin, Tel. 07641-454-2350 oder per e-mail: e.huthmacher_pd@krankenhaus-emmendingen.de

Neu: Bei uns können Sie auch studieren!

Bewerber/innen mit Fachhochschulreife oder Abitur haben die Möglichkeit, neben

der Ausbildung zum/zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in den dualen Bachelor-

Fernstudiengang "Health Care Studies" (Pflege- und Gesundheitswissenschaften)

zu belegen. Unser Kooperationspartner, die Hamburger Fernhochschule, verleiht

Ihnen den anerkannten akademischen Titel Bachelor of Science (B.Sc.).

32

33


Pflegeschulen

Fachschule für Landwirtschaft

Landwirtschaftliches Bildungszentrum Hochburg

II.

Schule für Gesundheits- und Krankenpflegehilfe

an der BDH-Klinik Elzach

Schulleitung: Vera Schächtele, Lehrerin für Pflegeberufe

Ärztlicher Leiter: Prof. Dr. CW. Wallesch

Tel. 0 76 82 / 801-881

E-Mail:

vera.schaechtele@neuroklinik-elzach.de

Internet: www.neuroklinik-elzach.de

Ziele und Merkmale

– Die Schule, die die Auszubildenden zu examinierten Gesundheitsund

Krankenpflegehelfern ausbildet, ist die erste Einrichtung

dieser Art an einer deutschen Rehabilitationsklinik. Neben berufsrelevanter

Theorie steht in der einjährigen Vollzeitausbildung, die

mit einer staatli chen Prüfung abschließt, viel Praxis auf dem Lehrplan,

die auf den verschiedenen Stationen der BDH-Klinik Elzach,

aber auch am Bruder-Klaus-Krankenhaus in Waldkirch, am Lorettokrankenhaus

Freiburg und bei Sozialstationen absolviert wird.

– In 700 Unterrichtsstunden werden in Blockunterricht und Studientagen

Krankenpflege, Anatomie und Physiologie, Krankheitslehre,

Hygiene, Ernährung, Arzneimittellehre, Erste Hilfe und Berufs-,

Staatsbürger- und Gesetzeskunde unterrichtet.

– Der praktische Teil umfasst mindestens 900 Stunden und findet

auf allen Stationen des Hauses statt. Die Auszubildenden werden

bei den Praxiseinsätzen von Praxisanleitern begleitet.

Voraussetzungen

– Mit dieser, von der Agentur für Arbeit geförderten Ausbildung,

werden besonders Berufsanfänger, Wiedereinsteiger und Umschüler

angesprochen. Voraussetzungen sind Hauptschulabschluss

und gesundheitliche Eignung.

– Freiwilliges Soziales Jahr, Bundesfreiwilligendienst, Praktikum

oder abgeschlossene Berufsfachschule

Dauer

– 1 Jahr, Beginn jeweils zum 1. April

Abschluss

– Gesundheits- und Krankenpflegehelfer/in

– Nach erfolgreichem Abschluss kann eine 3-jährige

Krankenpflegeausbildung angeschlossen werden.

Schulleitung:

Sekretariat:

E-Mail:

Internet:

Landwirtschaftsdirektor Peter Ackermann

Hochburg 7, 79312 Emmendingen

Tel. 0 76 41 / 451-9166

landwirtschaftsschule@landkreis-emmendingen.de

bildungszentrum@landkreis-emmendingen.de

www.emmendingen.landwirtschaft-bw.de

Staatlich geprüfte/r Wirtschafter/in für Landbau (Vollzeit)

Zugangsvoraussetzungen

– Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf der Landwirtschaft oder

– andere abgeschlossene Berufsausbildung mit landwirtschaftlicher

Zusatzqualifikation

Dauer: 2 1 ⁄2 Jahre

– 3 Wintersemester mit Vollzeitunterricht (Nov. 2012 – März 2013)

– 15 fachpraktische Tage im Sommer mit Betriebsbesichtungen, Exkursionen etc.

Beginn: November 2012

Staatlich geprüfte/r Wirtschafter/in für Weinbau

und Oenologie (Vollzeit)

Zugangsvoraussetzungen

– Abschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf der Landwirtschaft oder der

Kellerwirtschaft

– empfohlen wird eine mindestens einjährige Tätigkeit nach der Berufsabschlussprüfung

Dauer: 1 1 ⁄2 Jahre

– 2 Wintersemester mit Vollzeitunterricht (Nov. 2012 – März 2013)

– 15 fachpraktische Tage im Sommer mit Exkursionen und Praktika etc.

Beginn: November 2012

Staatlich geprüfte Fachkraft für Landbau (Teilzeit)

Zugangsvoraussetzungen

– abgeschlossene Berufsausbildung

– landwirtschaftliche Berufspraxis

Dauer: 1 1 ⁄2 Jahre (400 UE)

– 2 Wintersemester mit Teilzeitunterricht in Abstimmung mit den Teilnehmern an

einzelnen Wochentagen abends und an Samstagen vormittags

– fachpraktische Tage im Sommer mit Betriebsbesichtungen, Exkursionen, Projektarbeiten

etc.

Beginn: November 2013

34

35


Fachschule für Landwirtschaft

Landwirtschaftliches Bildungszentrum Hochburg

Staatlich geprüfte Fachkraft für Weinbau (Teilzeit)

Zugangsvoraussetzungen

– abgeschlossene Berufsausbildung

– landwirtschaftliche Berufspraxis

Dauer: 1 1 ⁄2 Jahre (400 UE)

– 2 Wintersemester mit Teilzeitunterricht in Abstimmung mit den Teilnehmern an einzelnen

Wochentagen abends und an Samstagen vormittags

– fachpraktische Tage im Sommer mit Rebbegehungen, Betriebsbesichtungen,

Exkursionen, Projektarbeiten (z. B. Schulwein)

Beginn: November 2013

Staatlich geprüfte Fachkraft für den

ländlichen Haushalt (Teilzeit)

Zugangsvoraussetzungen

– Hauptschulabschluss und

– eine abgeschlossene Berufsausbildung

Dauer: 1 1 ⁄2 Jahre

– immer mittwochs von 8.30 – 16.45 Uhr (außer in den Schulferien)

– zusätzliche Exkursionen

Beginn: November 2013

Meisterin der Hauswirtschaft (Vorbereitungslehrgang)

Zugangsvoraussetzungen

– abgeschlossene Berufsausbildung im Beruf Hauswirtschafter/in und

– 2 Jahre Berufserfahrung in einer hauswirtschaftlichen Tätigkeit

oder

– ohne Berufsabschlussprüfung sind 5 Jahre Berufspraxis in der Hauswirtschaft

nachzuweisen

Dauer: 15 Monate

– immer montags von 9.00 – 17.00 Uhr (außer in den Schulferien)

Beginn: September 2013

Herausgeber: Landratsamt Emmendingen

Dezernat I, Amt Schule und Bildung

Fotos: Pressestelle

Druck: KniebühlerDruck GmbH & Co KG, Teningen

Stand: September 2012

Papier: Umschlag chlorfrei gebleicht

Inhalt Recycling aus 100 % Altpapier

36


www.bsz-waldkirch.de

www.chs-em.de

www.emmendingen.landwirtschaft-bw.de

www.ghsem.em.schule-bw.de

www.neuroklinik-elzach.de

www.pflegeschule-em.de

www.landkreis-emmendingen.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine